<![CDATA[Politik von BOUQUINIST Versand-Antiquariat GbR Florian Achthaler]]>BOUQUINIST Versand-Antiquariat GbR , Florian Achthaler, Nordendstr. 15, 80799, Münchenhttps://www.buchfreund.de/Bouquinist-GbRde-deCopyright 2003-2019 w+h GmbHPolitikMon, 04 Feb 2019 22:01:06 +0100https://www.buchfreund.deglaesser@whsoft.de (Stefan Gl垥r)60<![CDATA[Wohin treibt die Bundesrepublik?. Tatsachen, Gefahren, Chancen. Aus dem Inhalt: Für Völkermord gibt es keine Verjährung. Die Bundestagsdebatten vom 10. und 15. März 1965 über die Verjährung von Morden des NS-Staates. Von der Demokratie zur Parteienoligarchie. Die Tendenzen zur grossen Koalition und zur Allparteienregierung und deren Folgen. Von der Partienoligarchie zur Diktatur. Die Gesinnung von Obrigkeitsstaat und Untertanen. Lähmung politischen Denkens bei Volk und Regierung. Abwertung des Geistes. Notstandsgesetz und Grundgesetz. Parlament und Parteien, Geheimhaltung, Landesverrat, Kontrollen. Wodurch halten Völker zusammen und stossen sich ab? ... .]]>https://www.buchfreund.de/Wohin-treibt-die-Bundesrepublik-Tatsachen-Gefahren-Chancen-Aus-dem-Inhalt-Fuer-Voelkermord-gibt-es-keine-Verjaehrung-Die-Bundestagsdebatten-vom-10-und-15-Maerz-1965-ueber-die-Verjaehrung-von-Morden-de,92107474-buchJaspers, Karl: Wohin treibt die Bundesrepublik?. Tatsachen, Gefahren, Chancen. Aus dem Inhalt: Für Völkermord gibt es keine Verjährung. Die Bundestagsdebatten vom 10. und 15. März 1965 über die Verjährung von Morden des NS-Staates. Von der Demokratie zur Parteienoligarchie. Die Tendenzen zur grossen Koalition und zur Allparteienregierung und deren Folgen. Von der Partienoligarchie zur Diktatur. Die Gesinnung von Obrigkeitsstaat und Untertanen. Lähmung politischen Denkens bei Volk und Regierung. Abwertung des Geistes. Notstandsgesetz und Grundgesetz. Parlament und Parteien, Geheimhaltung, Landesverrat, Kontrollen. Wodurch halten Völker zusammen und stossen sich ab? ... . Erstausgabe München : Piper Verlag, 1966. 280 (8) Seiten. 22 cm. Englische Broschur.Beiliegend eine Sammlung von 4 Zeitungsartikeln zu Karl Jaspers von Herbert von Borch: K.J. und die Politik (SZ 31.3. 1966) , Erhard Eppler: Ein fernes Wetterleuchten. Antwort auf die Antwort - aber kein Dialog. (Die Zeit 21.4. 1967) und Ivo Frenzel (Zum Tod von K.J.- SZ 27.2. 1969) und Karl Jaspers: Umkehr vönnöten. Anmerkungen zur deutschen Ostpolitik aus der "Antwortschrift" (SZ 1967). Guter Zustand. Aus dem Klappentext: Einer der aufmerksamsten Beobachter unserer jungen Demokratie untersucht in dieser Schrift die deutsche politische Gegenwart. Das Kapitel "Aspekte der Bundesrepublik" enthält eine grundlegende und detaillierte Analyse unseres Staates, seiner Institutionen, seiner Politik und seiner wirtschaftlichen und politischen Strukturen und Funktionen. Erziehungswesen, Grundgesetz, Parteien, Parlament, politische Kontrolle und Bundeswehr werden untersucht. Der Band enthält außerdem das vieldiskutierte SPIEGEL-Gespräch mit Rudolf Augstein über die Verjährungsfrage und eine zusammenfassende Erörterung der Bundestagsdebatten über die Verjährung von Morden des NS-Staates. Karl Jaspers geht mit den Politikern scharf ins Gericht. .. . - Karl Theodor Jaspers (* 23. Februar 1883 in Oldenburg; † 26. Februar 1969 in Basel) war ein deutscher Psychiater und Philosoph, der weit über Deutschland hinaus bekannt wurde. Er lehrte u. a. in Basel und wurde 1967 Schweizer Staatsbürger. Jaspers gilt als herausragender Vertreter der Existenzphilosophie, die er vom Existentialismus Jean-Paul Sartres strikt unterschied. Er war zunächst Lehrer und anschließend lebenslanger Freund von Hannah Arendt, mit der ihn auch ein jahrzehntelanger Briefwechsel verband. Auch mit Martin Heidegger stand er in Briefwechsel, der – in der Zeit des Nationalsozialismus unterbrochen – nach dem Zweiten Weltkrieg nur noch spärlich war. Mit Max Weber, Hans W. Gruhle und Kurt Schneider verband ihn eine langjährige Freundschaft. Enge Kontakte unterhielt er auch zu Alfred Weber, Eberhard Gothein und Gustav Radbruch. Er gehörte zum Marianne-Weber-Kreis. Nach 1945 war er maßgeblich an der Neugründung der Universität Heidelberg beteiligt und trat dadurch in eine lebenslange Beziehung mit deren erstem Rektor nach der Wiedereröffnung, Karl Heinrich Bauer. Ursprünglich Mediziner, hat Jaspers grundlegend zur wissenschaftlichen Entwicklung der Psychiatrie beigetragen. Sein philosophisches Werk wirkt insbesondere in den Bereichen der Religionsphilosophie, Geschichtsphilosophie und der Interkulturellen Philosophie. Mit seinen einführenden Schriften zur Philosophie, aber auch mit seinen Schriften zu politischen Fragen wie zur Atombombe, zur Demokratieentwicklung in Deutschland oder zur Wiedervereinigung hat er hohe Auflagen erreicht und ist so auch einem breiteren Publikum bekannt geworden. ... Viel Beachtung fand 1958 sein Buch Die Atombombe und die Zukunft des Menschen, in dem er sich gegen die Blockbildung und die Unterdrückung von Freiheit wandte. Angesichts der Bedrohung durch einen Nuklearkrieg sah Jaspers nicht nur den Einzelnen, sondern die gesamte Menschheit in einer Grenzsituation. ... Aus: wikipedia-Karl_Jaspers Schlagworte: a Politik, Wehrwesen, a Allgemeines, Hochschulen, Politikwissenschaft, Politologie, Politik nach 1945, Bundesrepublik Deutschland,Nachkriegspolitik, Philosophiegeschichte, Wesenslehre, Mythen, Religionsphilosophie, Anthropologie, Politische Philosophie, Geschichtsphilosophie, Kulturgeschichte, Erkenntnistheorie, Philosophiegeschichte, Antike, Philosophie, Philosophen, Ethik, Politikwissenschaft, Politologie, Politik nach 1945, Bundesrepublik Deutschland, Demokratie, Staatsbürgerschaft, Staatslehre, Parteien, Soziale Identität, Gesellschaft, Politische Bildung, Gesellschaftwissenschaften, Sozialwesen, Bürger, Gemeinwesen, Drittes (3.) Reich, Nachkriegsgeschichte, Nachkriegszeit, Vergangenheitsbewältigung Geschichte, Archäologie, Archiv, Zukunft Politik Philosophie, Ethik<br>Bestell-Nr.: 63154<br>Preis: 10,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Wohin-treibt-die-Bundesrepublik-Tatsachen-Gefahren-Chancen-Aus-dem-Inhalt-Fuer-Voelkermord-gibt-es-keine-Verjaehrung-Die-Bundestagsdebatten-vom-10-und-15-Maerz-1965-ueber-die-Verjaehrung-von-Morden-de,92107474-buch">Bestellen</a>Mon, 04 Feb 2019 22:01:06 +0100https://www.buchfreund.de/Wohin-treibt-die-Bundesrepublik-Tatsachen-Gefahren-Chancen-Aus-dem-Inhalt-Fuer-Voelkermord-gibt-es-keine-Verjaehrung-Die-Bundestagsdebatten-vom-10-und-15-Maerz-1965-ueber-die-Verjaehrung-von-Morden-de,92107474-buch<![CDATA[Tempi della rivoluzione fascista. Prefazione. Breve Preludio.]]>https://www.buchfreund.de/Tempi-della-rivoluzione-fascista-Prefazione-Breve-Preludio-Mussolini-Benito-3803110734,92107475-buchMussolini, Benito: Tempi della rivoluzione fascista. Prefazione. Breve Preludio. Erstausgabe MILANO: EDIZIONI ALPES, 1930. 245 (11) Seiten. 19 cm. Rotes Halbleder mit gebatiktem Deckel, goldgeprägten Rückentiteln und Kopfgoldschnitt. ISBN: 3803110734Guter Zustand. Seiten papierbedingt leicht gebräunt. Besitzername auf dem Nachsatz. - Benito Amilcare Andrea Mussolini Audio-Datei / Hörbeispiel anhören?/i (* 29. Juli 1883 in Dovia di Predappio, Provinz Forlì; † 28. April 1945 in Giulino di Mezzegra, Provinz Como) war ein italienischer Politiker. Er war von 1922 bis 1943 Ministerpräsident des Königreiches Italien. Als Duce del Fascismo („Führer des Faschismus“) und Capo del Governo („Chef der Regierung“) stand er ab 1925 als Diktator an der Spitze des faschistischen Regimes in Italien. Nach Anfängen bei der sozialistischen Presse stieg Mussolini 1912 zum Chefredakteur von Avanti! auf, dem Zentralorgan des Partito Socialista Italiano (PSI). Als er dort offen nationalistische Positionen vertrat, wurde er im Herbst 1914 entlassen und aus dem PSI ausgeschlossen. Mit finanzieller Unterstützung der italienischen Regierung, einiger Industrieller und ausländischer Diplomaten gründete Mussolini bald darauf die Zeitung Il Popolo d’Italia. 1919 gehörte er zu den Gründern der radikal nationalistischen und antisozialistischen faschistischen Bewegung, als deren „Führer“ (Duce) er sich bis 1921 etablierte. Im Oktober 1922 berief König Viktor Emanuel III. Mussolini nach dem Marsch auf Rom an die Spitze eines Mitte-Rechts-Koalitionskabinetts. Die faschistische Partei war durch Fusion mit der nationalkonservativen Associazione Nazionalista Italiana zur rechten Sammlungsbewegung geworden. Mit einer Wahlrechtsreform sicherte Mussolini ihr 1923/24 die Mehrheit der Parlamentssitze. In der Matteotti-Krise 1924 knapp dem Sturz entgangen, legte er das Fundament der faschistischen Diktatur mit Ausschaltung des Parlaments, Verbot der antifaschistischen Presse und aller Parteien mit Ausnahme des PNF, Ersetzung der Gewerkschaften durch Korporationen, Aufbau einer politischen Polizei sowie Ernennung statt Wahl der Bürgermeister. Als Regierungschef und oft Inhaber mehrerer Ministerposten gleichzeitig erließ Mussolini Dekrete mit Gesetzeskraft und war formal nur dem Monarchen verantwortlich. Mussolinis Außenpolitik zielte auf eine Vormachtstellung im Mittelmeerraum und auf dem Balkan, wodurch früh ein Gegensatz zu Frankreich entstand. Bis Mitte der 1930er Jahre suchte er die Verständigung mit Großbritannien. 1929 beendete Mussolini mit den Lateranverträgen den Konflikt des Nationalstaats mit dem Papsttum. Dem deutschen Einflussgewinn in Mittel- und Südosteuropa trat er zunächst entgegen. Nach der von den Westmächten nicht gebilligten und mit Wirtschaftssanktionen beantworteten italienischen Eroberung Äthiopiens näherte sich Mussolini bis 1937 Deutschland an und schloss im Mai 1939 ein Militärbündnis. Am 10. Juni 1940 trat er – in der Annahme, der Krieg werde wenige Monate dauern – auf deutscher Seite in den Zweiten Weltkrieg ein. Die italienischen Angriffe auf britische Positionen im östlichen Mittelmeer und in Ostafrika scheiterten jedoch ebenso wie der Angriff auf Griechenland im gleichen Jahr, wodurch Italien die Fähigkeit zu selbständiger Kriegführung („Parallelkrieg“) weitgehend verlor. Ab Herbst 1942 spitzte sich die politische, soziale und militärische Krise des Regimes rasch zu und untergrub Mussolinis persönliche Diktatur. Im Juli 1943 wurde er von oppositionellen Faschisten und Monarchisten gestürzt, die das Bündnis mit Deutschland lösen und einer antifaschistischen Massenbewegung zuvorkommen wollten. Aus der Haft befreit, stand er bis 1945 an der Spitze des deutschen Marionettenstaates Repubblica Sociale Italiana. In den letzten Kriegstagen wurde Mussolini von kommunistischen Partisanen festgenommen und hingerichtet. ... Aus: wikipedia-Benito_Mussolini Schlagworte: Familienpolitik, Frau ; Faschismus Italien, Führer, Geschichte, Geschichtswissenschaft, Historische Hilfswissenschaften, Geschichtsbewußtsein, Geschichtsforschung, Geschichtsschreibung, Geschichtswissenschaft, Historistik, Historie, Soziale Identität, Politikwissenschaft, Politologie, Politik vor 1930, Staatsbürgerschaft, Staatslehre, Parteien, Soziale Identität, Gesellschaft, Politische Bildung, Gesellschaftwissenschaften, Sozialwesen, Bürger, Gemeinwesen, Partei,<br>Bestell-Nr.: 63156<br>Preis: 56,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Tempi-della-rivoluzione-fascista-Prefazione-Breve-Preludio-Mussolini-Benito-3803110734,92107475-buch">Bestellen</a>Mon, 04 Feb 2019 22:01:06 +0100https://www.buchfreund.de/Tempi-della-rivoluzione-fascista-Prefazione-Breve-Preludio-Mussolini-Benito-3803110734,92107475-buch<![CDATA[Ulrike Marie Meinhof und die deutschen Verhältnisse. Mit einem Vorwort des Verfassers. Ulrike M. Meinhof: Die Würde des Menschen. - (=Wagenbachs Taschenbücherei, WAT 29).]]>https://www.buchfreund.de/Ulrike-Marie-Meinhof-und-die-deutschen-Verhaeltnisse-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Ulrike-M-Meinhof-Die-Wuerde-des-Menschen-Wagenbachs-Taschenbuecherei-WAT-29-Brueckner-Peter-9783803120298,91968256-buch<a href="https://www.buchfreund.de/covers/13130/63088.jpg" title="Ulrike Marie Meinhof und die deutschen Verhältnisse."><img src="https://www.buchfreund.de/covers/13130/63088_m.jpg" border="0" style="float: left; margin-right: 20px;"></a> Brückner, Peter: Ulrike Marie Meinhof und die deutschen Verhältnisse. Mit einem Vorwort des Verfassers. Ulrike M. Meinhof: Die Würde des Menschen. - (=Wagenbachs Taschenbücherei, WAT 29). 7. - 11. Tausend Berlin : Klaus Wagenbach Verlag, 1977. 191 (1) Seiten. 17,5 cm. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 9783803120298Sehr guter Zustand. Seiten papierbedingt leicht gebräunt. Aus dem Klappentext: Die Bestürzung Ulrike M. Meinhofs über die deutsche Geschichte sollten wir teilen:"(.) daß(.) unsere Geschichte mal aufhört, eine Geschichte zu sein, über die(.) man sich schämen müßte. Denn das - zwei imperialistische Kriege und 12 Jahre Faschismus nicht verhindert zu haben, nicht mal relevant dagegen gekämpft zu haben - ist die Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung" (P. Brückner). "Was Ulrike Meinhof umgebracht hat, waren die deutschen Verhältnisse: Der Extremismus derjenigen, die alles für extremistisch erklären, was eine Änderung der Verhältnisse auch nur zur Debatte stellte . " (aus der Grabrede Klaus Wagenbachs für U.M., 15.5.76). - Peter Brückner (* 13. Mai 1922 in Dresden; † 10. April 1982 in Nizza) war ein deutscher Kritischer Sozialpsychologe und Hochschullehrer. Leben: Peter Brückners Mutter war eine englische Jüdin und Konzertsängerin. Unter dem Druck des nationalsozialistischen Regimes emigrierten sie und ihre beiden älteren Söhne nach England. Peter Brückner lebte bis zum Abitur 1941 im Internat der Staatlichen Oberschule Zwickau. In den letzten Schuljahren knüpfte er Kontakte zu Hitler-Gegnern und politisierte sich. Nach Schulabschluss wurde er zu einem in Wien stationierten Landesschützen-Bataillon eingezogen. Von dort aus unterstützte er auch bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges gemeinsam mit österreichischen Kommunisten Kriegsgefangene und Deserteure. Er studierte in Münster Psychologie u. a. beim Gestalt- und Individualpsychologen Wolfgang Metzger und promovierte 1957 über das Rorschach-Verfahren. Zunächst arbeitete er im sozialpädagogischen Bereich. Mit seiner zweiten Ehefrau Erika Brückner (1927–2002)[1] gründete er die erste Erziehungsberatungsstelle der Bundesrepublik.[2] Sie hatten vier Kinder. Später betrieben sie mit anderen ein Institut für Marktforschung in Heidelberg.[3] In Heidelberg bekam Peter Brückner Kontakt mit Alexander Mitscherlich. Dann machte er eine Ausbildung zum Psychoanalytiker. Schließlich nahm er Kontakt zum Berliner- und Frankfurter SDS auf. 1967 bekam er einen Lehrstuhl für Psychologie in Hannover. Durch sein Engagement für die Belange der Studentenbewegung wurde er – neben Klaus Holzkamp in West-Berlin – zum in den Folgejahren überregional populärsten radikal links stehenden Psychologie-Hochschullehrer. 1968 wurde Brückner zu einem Mitbegründer des Club Voltaire in Hannover.[4] 1972 wurde ihm Unterstützung der RAF vorgeworfen und er wurde für zwei Semester vom Dienst suspendiert. In Cafés und an anderen außeruniversitären Veranstaltungsorten hielt er trotzdem weiter Vorlesungen für seine Studenten; er veröffentlichte u. a. Originalbeiträge in der politisch-satirischen Zeitschrift Der Metzger. 1977 wurde er Teil der so genannten „Mescalero-Affäre“: Wegen der Mitherausgabe und Dokumentation des „Buback-Nachrufs“, den er im Sinn einer entwickelten Pressefreiheit gelesen sehen wollte, wurde er erneut suspendiert. Es folgte eine Reihe von Gerichtsverfahren. 1978 reiste Michel Foucault nach Hannover, um gegen Berufsverbote und für seine Rehabilitierung zu demonstrieren.[5] 1981 wurden alle Disziplinarmaßnahmen aufgehoben. In dritter Ehe war er mit Barbara Sichtermann verheiratet, sie hatten einen Sohn. 1982 starb Peter Brückner in Nizza an Herzversagen. ... Aus: wikipedia-Peter_Brückner Schlagworte: Meinhof, Ulrike Marie ; Politischer Widerstand ; Linksradikalismus ; Bundesrepublik Deutschland / Zeitgeschichte, Politik, Wehrwesen, b Sozialwissenschaften, Politikwissenschaft, Politologie, Politik nach 1945, Demokratie, Staatsbürgerschaft, Staatslehre, Parteien, Soziale Identität, Gesellschaft, Politische Bildung, Gesellschaftwissenschaften, Sozialwesen, Bürger, Gemeinwesen, Soziale Identität, Sozialgeschichte, Technologischer Fortschritt, Soziale Normen, Rollen, Modernisierung, Bürokratie, Soziale Marktwirtschaft, Industrielle Revolution, Soziologie, Soziale Lage, Geschichte, Sozialer Wandel<br>Bestell-Nr.: 63088<br>Preis: 4,70 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Ulrike-Marie-Meinhof-und-die-deutschen-Verhaeltnisse-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Ulrike-M-Meinhof-Die-Wuerde-des-Menschen-Wagenbachs-Taschenbuecherei-WAT-29-Brueckner-Peter-9783803120298,91968256-buch">Bestellen</a>Mon, 21 Jan 2019 23:30:02 +0100https://www.buchfreund.de/Ulrike-Marie-Meinhof-und-die-deutschen-Verhaeltnisse-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Ulrike-M-Meinhof-Die-Wuerde-des-Menschen-Wagenbachs-Taschenbuecherei-WAT-29-Brueckner-Peter-9783803120298,91968256-buch<![CDATA[Ulrike Marie Meinhof und die deutschen Verhältnisse. Mit einem Vorwort des Verfassers. Ulrike M. Meinhof: Die Würde des Menschen. - (=Wagenbachs Taschenbücherei, WAT 29).]]>https://www.buchfreund.de/Ulrike-Marie-Meinhof-und-die-deutschen-Verhaeltnisse-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Ulrike-M-Meinhof-Die-Wuerde-des-Menschen-Wagenbachs-Taschenbuecherei-WAT-29-Brueckner-Peter-9783803120298,81223812-buch<a href="https://www.buchfreund.de/covers/13130/58358.jpg" title="Ulrike Marie Meinhof und die deutschen Verhältnisse."><img src="https://www.buchfreund.de/covers/13130/58358_m.jpg" border="0" style="float: left; margin-right: 20px;"></a> Brückner, Peter: Ulrike Marie Meinhof und die deutschen Verhältnisse. Mit einem Vorwort des Verfassers. Ulrike M. Meinhof: Die Würde des Menschen. - (=Wagenbachs Taschenbücherei, WAT 29). 25. - 28. Tausend Berlin: Klaus Wagenbach Verlag, 1984. 191 Seiten. 17,5 cm. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 9783803120298Guter Zustand. Aus dem Klappentext: Die Bestürzung Ulrike M. Meinhofs über die deutsche Geschichte sollten wir teilen:"(.) daß(.) unsere Geschichte mal aufhört, eine Geschichte zu sein, über die(.) man sich schämen müßte. Denn das - zwei imperialistische Kriege und 12 Jahre Faschismus nicht verhindert zu haben, nicht mal relevant dagegen gekämpft zu haben - ist die Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung" (P. Brückner). "Was Ulrike Meinhof umgebracht hat, waren die deutschen Verhältnisse: Der Extremismus derjenigen, die alles für extremistisch erklären, was eine Änderung der Verhältnisse auch nur zur Debatte stellte . " (aus der Grabrede Klaus Wagenbachs für U.M., 15.5.76). - Peter Brückner (* 13. Mai 1922 in Dresden; † 10. April 1982 in Nizza) war ein deutscher Kritischer Sozialpsychologe und Hochschullehrer. Leben: Peter Brückners Mutter war eine englische Jüdin und Konzertsängerin. Unter dem Druck des nationalsozialistischen Regimes emigrierten sie und ihre beiden älteren Söhne nach England. Peter Brückner lebte bis zum Abitur 1941 im Internat der Staatlichen Oberschule Zwickau. In den letzten Schuljahren knüpfte er Kontakte zu Hitler-Gegnern und politisierte sich. Nach Schulabschluss wurde er zu einem in Wien stationierten Landesschützen-Bataillon eingezogen. Von dort aus unterstützte er auch bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges gemeinsam mit österreichischen Kommunisten Kriegsgefangene und Deserteure. Er studierte in Münster Psychologie u. a. beim Gestalt- und Individualpsychologen Wolfgang Metzger und promovierte 1957 über das Rorschach-Verfahren. Zunächst arbeitete er im sozialpädagogischen Bereich. Mit seiner zweiten Ehefrau Erika Brückner (1927–2002)[1] gründete er die erste Erziehungsberatungsstelle der Bundesrepublik.[2] Sie hatten vier Kinder. Später betrieben sie mit anderen ein Institut für Marktforschung in Heidelberg.[3] In Heidelberg bekam Peter Brückner Kontakt mit Alexander Mitscherlich. Dann machte er eine Ausbildung zum Psychoanalytiker. Schließlich nahm er Kontakt zum Berliner- und Frankfurter SDS auf. 1967 bekam er einen Lehrstuhl für Psychologie in Hannover. Durch sein Engagement für die Belange der Studentenbewegung wurde er – neben Klaus Holzkamp in West-Berlin – zum in den Folgejahren überregional populärsten radikal links stehenden Psychologie-Hochschullehrer. 1968 wurde Brückner zu einem Mitbegründer des Club Voltaire in Hannover.[4] 1972 wurde ihm Unterstützung der RAF vorgeworfen und er wurde für zwei Semester vom Dienst suspendiert. In Cafés und an anderen außeruniversitären Veranstaltungsorten hielt er trotzdem weiter Vorlesungen für seine Studenten; er veröffentlichte u. a. Originalbeiträge in der politisch-satirischen Zeitschrift Der Metzger. 1977 wurde er Teil der so genannten „Mescalero-Affäre“: Wegen der Mitherausgabe und Dokumentation des „Buback-Nachrufs“, den er im Sinn einer entwickelten Pressefreiheit gelesen sehen wollte, wurde er erneut suspendiert. Es folgte eine Reihe von Gerichtsverfahren. 1978 reiste Michel Foucault nach Hannover, um gegen Berufsverbote und für seine Rehabilitierung zu demonstrieren.[5] 1981 wurden alle Disziplinarmaßnahmen aufgehoben. In dritter Ehe war er mit Barbara Sichtermann verheiratet, sie hatten einen Sohn. 1982 starb Peter Brückner in Nizza an Herzversagen. ... Aus: wikipedia-Peter_Brückner Schlagworte: Meinhof, Ulrike Marie ; Politischer Widerstand ; Linksradikalismus ; Bundesrepublik Deutschland / Zeitgeschichte, Politik, Wehrwesen, b Sozialwissenschaften, Politikwissenschaft, Politologie, Politik nach 1945, Demokratie, Staatsbürgerschaft, Staatslehre, Parteien, Soziale Identität, Gesellschaft, Politische Bildung, Gesellschaftwissenschaften, Sozialwesen, Bürger, Gemeinwesen, Soziale Identität, Sozialgeschichte, Technologischer Fortschritt, Soziale Normen, Rollen, Modernisierung, Bürokratie, Soziale Marktwirtschaft, Industrielle Revolution, Soziologie, Soziale Lage, Geschichte, Sozialer Wandel<br>Bestell-Nr.: 58358<br>Preis: 4,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Ulrike-Marie-Meinhof-und-die-deutschen-Verhaeltnisse-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Ulrike-M-Meinhof-Die-Wuerde-des-Menschen-Wagenbachs-Taschenbuecherei-WAT-29-Brueckner-Peter-9783803120298,81223812-buch">Bestellen</a>Mon, 21 Jan 2019 23:30:02 +0100https://www.buchfreund.de/Ulrike-Marie-Meinhof-und-die-deutschen-Verhaeltnisse-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Ulrike-M-Meinhof-Die-Wuerde-des-Menschen-Wagenbachs-Taschenbuecherei-WAT-29-Brueckner-Peter-9783803120298,81223812-buch<![CDATA[SPD und Gewerkschaften. Band 1: Zur Geschichte eines Bündnisses. Darstellung und Dokumentation von Michael Schneider. Mit einem Vorwort der Herausgeber. Mit Literaturhinweisen. Mit einer Kurzbiografie der Herausgeber. - (=Politik im Taschenbuch, herausgegeben von Jochem Langkau, Hans Matthöfer und Michael Schneider: Band 10. Band 1., Zur Geschichte eines Bündnisses).]]>https://www.buchfreund.de/SPD-und-Gewerkschaften-Band-1-Zur-Geschichte-eines-Buendnisses-Darstellung-und-Dokumentation-von-Michael-Schneider-Mit-einem-Vorwort-der-Herausgeber-Mit-Literaturhinweisen-Mit-einer-Kurzbiografie-der,52201979-buchSchneider, Michael: SPD und Gewerkschaften. Band 1: Zur Geschichte eines Bündnisses. Darstellung und Dokumentation von Michael Schneider. Mit einem Vorwort der Herausgeber. Mit Literaturhinweisen. Mit einer Kurzbiografie der Herausgeber. - (=Politik im Taschenbuch, herausgegeben von Jochem Langkau, Hans Matthöfer und Michael Schneider: Band 10. Band 1., Zur Geschichte eines Bündnisses). Erstausgabe Berlin, Dietz Verlag, 1994. 155 Seiten. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 380120216XSehr guter Zustand. - Michael Schneider (* 22. Juni 1944 in Landsberg/Warthe) ist ein deutscher Historiker und Politikwissenschaftler, Honorarprofessor an der Universität Bonn und Autor zahlreicher Monographien und Aufsätze bzw. Herausgeber mehrerer Sammelbände. Nach Studium und Erstem Staatsexamen in Köln wurde Schneider 1974 an der Universität Bremen zum Dr. phil promoviert und 1982 an der Universität Hamburg für das Fach Neuere Geschichte habilitiert. Schneider war von 1971 bis zum Beginn seines Ruhestandes 2009 in verschiedener Weise für die geschichtswissenschaftliche Forschungsarbeit der Friedrich-Ebert-Stiftung tätig. 1999 übernahm er die Leitung des Archivs der sozialen Demokratie der Friedrich-Ebert-Stiftung in Bonn. 2009 wurde er mit einem Festvortrag von Richard J. Evans zum Thema „Arbeiterklasse und Volksgemeinschaft“ und einer Festschrift über „Solidargemeinschaft und Erinnerungskultur im 20. Jahrhundert“ in den Ruhestand verabschiedet. Schneider hat zahlreiche Forschungsprojekte durchgeführt und an der Entwicklung von mehreren Ausstellungen zur Geschichte von SPD und Gewerkschaften mitgewirkt. Zudem hat er sich an mehreren geschichtswissenschaftlichen Kontroversen (u. a. Historikerstreit, Goldhagen-Debatte) beteiligt. Von 1985 bis 1990 war er Mitglied des Editorial Board der Zeitschrift „International Labor and Workings Class History“ (ILWCH). Von 1992 bis 2013 betreute er gemeinsam mit Dieter Dowe und ab 2009 auch mit Anja Kruke die Schriftenreihe „Politik- und Gesellschaftsgeschichte“. Als redaktionelles Mitglied arbeitete er von 1995 bis 2011 bei der Zeitschrift Archiv für Sozialgeschichte mit. Von 1995 bis 2009 gehörte er dem Vorstand der Internationalen Tagung der Historikerinnen und Historiker der Arbeiter- und Arbeiterinnenbewegung (ITH/Linzer Konferenz) und von 2004 bis 2009 dem Vorstand der Sektion der Archive und Archivare von Parlamemnten und Politischen Parteien im Internationalen Archivrat an. Seit 2010 ist er Mitherausgeber der „Quellen zur Geschichte der deutschen Gewerkschaftsbewegung im 20. Jahrhundert“. Forschungsschwerpunkte von Schneider waren bzw. sind die Geschichte der Arbeiterbewegung, besonders der Gewerkschaften und der SPD, des Streikrechts, der Arbeit oder des Widerstandes aus der Arbeiterbewegung gegen den Nationalsozialismus. Michael Schneider lebt in Kalenborn (bei Altenahr). ... Aus: wikipedia-Michael_Schneider_(Historiker) Schlagworte: Sozialdemokratie, Gewerkschaftsgeschichte, Geschichte und Historische Hilfswissenschaften, Geschichtswissenschaft, Geschichtsbewußtsein, Geschichtsforschung, Geschichtsschreibung, Geschichtswissenschaft, Historistik, Historie, Hermeneutik, Politikwissenschaft, Politologie, Deutsches Reich, Demokratie, Staatsbürgerschaft, Staatslehre, Parteien, Soziale Identität, Gesellschaft, Politische Bildung, Gesellschaftwissenschaften, Sozialwesen, Bürger, Gemeinwesen, Linke Literatur, Marxismus, Sozialdemokratische Partei Deutschlands SPD, Karl Marx, Karl Marx, Gewerkschaften, Politik nach 1945, Bundesrepublik Deutschland, Sozialgeschichte, Technologischer Fortschritt, Soziale Normen, Rollen, Modernisierung, Bürokratie, Soziale Marktwirtschaft, Industrielle Revolution, Soziologie, Soziale Lage, Sozialwissenschaften, Sozialer Wandel<br>Bestell-Nr.: 45542<br>Preis: 4,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/SPD-und-Gewerkschaften-Band-1-Zur-Geschichte-eines-Buendnisses-Darstellung-und-Dokumentation-von-Michael-Schneider-Mit-einem-Vorwort-der-Herausgeber-Mit-Literaturhinweisen-Mit-einer-Kurzbiografie-der,52201979-buch">Bestellen</a>Fri, 04 Jan 2019 23:00:13 +0100https://www.buchfreund.de/SPD-und-Gewerkschaften-Band-1-Zur-Geschichte-eines-Buendnisses-Darstellung-und-Dokumentation-von-Michael-Schneider-Mit-einem-Vorwort-der-Herausgeber-Mit-Literaturhinweisen-Mit-einer-Kurzbiografie-der,52201979-buch<![CDATA[Bericht über den politischen Widerstand in den USA. Mit Dokumenten. - (=edition suhrkamp, es 719).]]>https://www.buchfreund.de/Bericht-ueber-den-politischen-Widerstand-in-den-USA-Mit-Dokumenten-edition-suhrkamp-es-719-Michels-Peter-M-351800719X,42483998-buchMichels, Peter M.: Bericht über den politischen Widerstand in den USA. Mit Dokumenten. - (=edition suhrkamp, es 719). Erstausgabe Frankfurt/M., Suhrkamp Verlag, 1974. 185 Seiten. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 351800719XBesitzername auf dem Vorsatz. Guter Zustand. - Aus dem Klappentext: Die Geschichte der politischen Opposition in den USA seit dem Vietnam-Krieg (1964 - 1975) ist ein lehrreiches Beispiel erfolgreicher Massenmobilisierung. Ihren Ausgang nahm die Bewegung des Widerstands in Universitäten. Über die unterschiedlichsten Antikriegs-Koalitionen führte sie zur Organisierung des Protests in den Ghettos, in der Armee und unter den politischen Gefangenen. Vor allem diesen Formen und Phasen des Widerstands der damals wehrpflichtigen US-Bürger ist die Darstellung gewidmet: der Herausbildung militanter Opposition gegen rassistische Gesellschaftsstrukturen und die Staatsmacht in den Streitkräften und den Gefängnissen. Mit zahlreichen Interviews und Dokumenten belegt der Autor den Politisierungsprozess, seine Hauptursachen und Folgen, die auch heute noch in innenpolitischen Konflikten der USA erkennbar sind. Schlagworte: Amerikanische Politik, Rassendiskriminierung, Politikwissenschaft, Amerikanistik, Arpartheid, Studentenbewegung, Vietnamkrieg, Amerikanische Geschichte, Soziologie, Politikwissenschaft Politologie Politik nach 1945 Demokratie Staatsbürgerschaft Staatslehre Politische Parteien Soziale Identität Gesellschaftskunde Gesellschaft Politische Bildung, Gesellschaftwissenschaften Sozialwesen, Vietnam Veterans Against War (VVAW), United Prisoners Union, Studentenbewegung, Vietnam, ASU, American Servicemen's Union, United States Servicemen's Fund (USSF), John Kerry, Rassismus, Rassenjustiz, UPU, Attica<br>Bestell-Nr.: 39494<br>Preis: 2,30 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Bericht-ueber-den-politischen-Widerstand-in-den-USA-Mit-Dokumenten-edition-suhrkamp-es-719-Michels-Peter-M-351800719X,42483998-buch">Bestellen</a>Wed, 02 Jan 2019 23:30:36 +0100https://www.buchfreund.de/Bericht-ueber-den-politischen-Widerstand-in-den-USA-Mit-Dokumenten-edition-suhrkamp-es-719-Michels-Peter-M-351800719X,42483998-buch<![CDATA[In Putins Russland. Mit einem Vorwort der Verfasserin. Aus dem Russischen von Hannelore Umberit und Ulrike Zemme. - (=bpb, Bundeszentrale für Politische Bildung: Schriftenreihe, Band 602).]]>https://www.buchfreund.de/In-Putins-Russland-Mit-einem-Vorwort-der-Verfasserin-Aus-dem-Russischen-von-Hannelore-Umberit-und-Ulrike-Zemme-bpb-Bundeszentrale-fuer-Politische-Bildung-Schriftenreihe-Band-602-Politkovskaja-Anna-S,91583530-buch<a href="https://www.buchfreund.de/covers/13130/62887.jpg" title="In Putins Russland."><img src="https://www.buchfreund.de/covers/13130/62887_m.jpg" border="0" style="float: left; margin-right: 20px;"></a> Politkovskaja, Anna S.: In Putins Russland. Mit einem Vorwort der Verfasserin. Aus dem Russischen von Hannelore Umberit und Ulrike Zemme. - (=bpb, Bundeszentrale für Politische Bildung: Schriftenreihe, Band 602). Lizenzausgabe Bonn : Bundeszentrale für Politische Bildung, 2006. 314 (6) Seiten. 20,7 cm. Illustrierte Originalbroschur. ISBN: 9783893317431Sehr guter Zustand. Vladimir Putin hat seit seinem Amtsantritt im März 2000 Russland radikal verändert. Ob Pressefreiheit oder Unabhängigkeit der Justiz – ein autoritäres, „neo-sowjetisches" Russland ist entstanden: Putins Russland. Die russische Bevölkerung folgt mehrheitlich der präsidialen Propaganda, die westlichen Staatsmänner praktizieren Männerfreundschaft. Alle Kritik an Putins Kurs, vor allem gegenüber der tschetschenischen Bevölkerung, die mittlerweile um ein Viertel dezimiert ist, verhallt ungehört. Anna Politkovskaja, Russlands bekannteste Journalistin, die bei der versuchten Berichterstattung über die Geiselnahme im kaukasischen Beslan zum Ziel eines Anschlags wurde, erhebt ihre kritische Stimme: eindringlich und warnend. Ein Appell. Nach ihrem Aufsehen erregenden und international ausgezeichneten Buch „Tschetschenien. Die Wahrheit über den Krieg" (2003) dokumentiert Anna Politkovskaja die Wahrheit über Putins neues autoritäres Reich. Anna Politkovskaja beschreibt, faktengesättigt und auf der Grundlage eines nicht zu überbietenden Zugangs zu ihren Informanten, den mächtigen Apparat des Geheimdienstes, dem Putin entstammt; die unerträglich brutalen und korrupten Verhältnisse in der Armee und in einer käuflichen Justiz; die Oligarchen-Mafia in der Industrie; das bestechliche Geflecht aus Nomenklatura und Zentralverwaltung; die zunehmende Rechtlosigkeit von ganzen Bevölkerungsgruppen und den neuen russischen Rassismus. In Russland ist Stabilität eingekehrt, in beängstigender Form, mit einem zynischen Vladimir Putin, der über Leichen geht, an der Staatsspitze. Schärfer kann die Diagnose nicht ausfallen, die Anna Politkovskaja in ihrer Reportage „In Putins Russland" stellt. Anna Politkovskaja ist die bekannteste russische Journalistin, die mit ihren Berichten und Reportagen über Tschetschenien Berühmtheit erlangt hat. Sie arbeitete für die Moskauer Zeitung Novaja Gazeta und verbrachte als Korrespondentin seit dem Anfang des zweiten Tschetschenien-Krieges im September 1999 viele Monate in der vom Krieg verwüsteten Kaukasus-Republik. Von Putins Russland wurde ihre Berichterstattung mit Argwohn betrachtet, die Armee inhaftierte sie t, und wegen Morddrohungen musste sie sich eine Zeit lang in den USA aufhalten. Während des Dramas um die Geiseln im Moskauer Musical-Theater verhandelte sie über Stunden mit den Rebellen und übermittelte deren Forderungen. Beim Versuch, im September 2004 über die Geiselnahme im kaukasischen Beslan zu berichten, wurde sie zum Ziel eines Anschlags. Sie sagte: „Gegen mich sind etliche Strafverfahren angestrengt worden, Morddrohungen sind an der Tagesordnung. Aber ich scheue das Risiko nicht, das gehört zum Beruf." Anna Politkovskaja wurde am 7. Oktober 2006 in ihrem Wohnhaus in Moskau erschossen. - Anna Politkovskaja wurde 1958 geboren. Sie war die bekannteste russische Journalistin, mit ihren Berichten und Reportagen über Tschetschenien erlangte sie Berühmtheit und wurde mit zahlreichen Preisen geehrt. Sie arbeitete für die Moskauer Zeitung „Novaja Gazeta" und verbrachte seit dem Anfang des zweiten Tschetschenien-Krieges im September 1999 viele Monate als Korrespondentin in der Kaukasus-Republik. Am 7. Oktober 2006 wurde Anna Politkovskaja in Moskau erschossen – an Putins Geburtstag. Schlagworte: Geschichte, Europa, Russland, Politik, Politikwissenschaft, Politologie, Politik nach 1945, Demokratie, Staatsbürgerschaft, Staatslehre, Parteien, Soziale Identität, Gesellschaft, Politische Bildung, Gesellschaftwissenschaften, Sozialwesen, Bürger, Gemeinwesen, Medienrecht, Medien, Öffentliche Meinung, Reportagen, Journalismus, Kommunikation, Publizistik, Kommunikationswissenschaften, Journalistik, Kulturtechniken, Nachrichtendienste, Presse, Kulturpolitik, Rundfunk, Fernsehen, Massenmedien, Korruption, Kommunistische Partei KP, KGB<br>Bestell-Nr.: 62887<br>Preis: 6,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/In-Putins-Russland-Mit-einem-Vorwort-der-Verfasserin-Aus-dem-Russischen-von-Hannelore-Umberit-und-Ulrike-Zemme-bpb-Bundeszentrale-fuer-Politische-Bildung-Schriftenreihe-Band-602-Politkovskaja-Anna-S,91583530-buch">Bestellen</a>Wed, 02 Jan 2019 23:30:36 +0100https://www.buchfreund.de/In-Putins-Russland-Mit-einem-Vorwort-der-Verfasserin-Aus-dem-Russischen-von-Hannelore-Umberit-und-Ulrike-Zemme-bpb-Bundeszentrale-fuer-Politische-Bildung-Schriftenreihe-Band-602-Politkovskaja-Anna-S,91583530-buch<![CDATA[Bericht über den politischen Widerstand in den USA. Mit Dokumenten. - (=edition suhrkamp, es 719).]]>https://www.buchfreund.de/Bericht-ueber-den-politischen-Widerstand-in-den-USA-Mit-Dokumenten-edition-suhrkamp-es-719-Michels-Peter-M-351800719X,37529485-buchMichels, Peter M.: Bericht über den politischen Widerstand in den USA. Mit Dokumenten. - (=edition suhrkamp, es 719). Erstausgabe Frankfurt/M., Suhrkamp Verlag, 1974. 185 Seiten. 17,7 cm. Gesamtausstattung: Willy Fleckhaus. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 351800719XGuter Zustand. - Aus dem Klappentext: Die Geschichte der politischen Opposition in den USA seit dem Vietnam-Krieg (1964 - 1975) ist ein lehrreiches Beispiel erfolgreicher Massenmobilisierung. Ihren Ausgang nahm die Bewegung des Widerstands in Universitäten. Über die unterschiedlichsten Antikriegs-Koalitionen führte sie zur Organisierung des Protests in den Ghettos, in der Armee und unter den politischen Gefangenen. Vor allem diesen Formen und Phasen des Widerstands der damals wehrpflichtigen US-Bürger ist die Darstellung gewidmet: der Herausbildung militanter Opposition gegen rassistische Gesellschaftsstrukturen und die Staatsmacht in den Streitkräften und den Gefängnissen. Mit zahlreichen Interviews und Dokumenten belegt der Autor den Politisierungsprozess, seine Hauptursachen und Folgen, die auch heute noch in innenpolitischen Konflikten der USA erkennbar sind. Schlagworte: Amerikanische Politik, Rassendiskriminierung, Politikwissenschaft, Amerikanistik, Arpartheid, Studentenbewegung, Vietnamkrieg, Amerikanische Geschichte, Soziologie, Politikwissenschaft Politologie Politik nach 1945 Demokratie Staatsbürgerschaft Staatslehre Politische Parteien Soziale Identität Gesellschaftskunde Gesellschaft Politische Bildung, Gesellschaftwissenschaften Sozialwesen, Studentenbewegung, Vietnam, ASU, American Servicemen's Union, United States Servicemen's Fund (USSF), Vietnam Veterans Against The War (VVAW), John Kerry, Rassismus, Rassenjustiz, United Prisoner Union, UPU, Attica<br>Bestell-Nr.: 5466<br>Preis: 3,70 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Bericht-ueber-den-politischen-Widerstand-in-den-USA-Mit-Dokumenten-edition-suhrkamp-es-719-Michels-Peter-M-351800719X,37529485-buch">Bestellen</a>Wed, 02 Jan 2019 23:30:36 +0100https://www.buchfreund.de/Bericht-ueber-den-politischen-Widerstand-in-den-USA-Mit-Dokumenten-edition-suhrkamp-es-719-Michels-Peter-M-351800719X,37529485-buch<![CDATA[Bericht über den politischen Widerstand in den USA. Mit Dokumenten.]]>https://www.buchfreund.de/Bericht-ueber-den-politischen-Widerstand-in-den-USA-Mit-Dokumenten-Michels-Peter-M-351800719X,39375251-buchMichels, Peter M.: Bericht über den politischen Widerstand in den USA. Mit Dokumenten. Erstausgabe Frankfurt/M., Suhrkamp Verlag, 1974. 185 Seiten. Gesamtausstattung: Willy Fleckhaus. 17,7 cm. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 351800719XGuter Zustand. - Aus dem Klappentext: Die Geschichte der politischen Opposition in den USA seit dem Vietnam-Krieg (1964 - 1975) ist ein lehrreiches Beispiel erfolgreicher Massenmobilisierung. Ihren Ausgang nahm die Bewegung des Widerstands in Universitäten. Über die unterschiedlichsten Antikriegs-Koalitionen führte sie zur Organisierung des Protests in den Ghettos, in der Armee und unter den politischen Gefangenen. Vor allem diesen Formen und Phasen des Widerstands der damals wehrpflichtigen US-Bürger ist die Darstellung gewidmet: der Herausbildung militanter Opposition gegen rassistische Gesellschaftsstrukturen und die Staatsmacht in den Streitkräften und den Gefängnissen. Mit zahlreichen Interviews und Dokumenten belegt der Autor den Politisierungsprozess, seine Hauptursachen und Folgen, die auch heute noch in innenpolitischen Konflikten der USA erkennbar sind. Schlagworte: Amerikanische Politik, Rassendiskriminierung, Politikwissenschaft, Amerikanistik, Arpartheid, Studentenbewegung, Vietnamkrieg, Amerikanische Geschichte, Soziologie, Politikwissenschaft Politologie Politik nach 1945 Demokratie Staatsbürgerschaft Staatslehre Politische Parteien Soziale Identität Gesellschaftskunde Gesellschaft Politische Bildung, Gesellschaftwissenschaften Sozialwesen, Studentenbewegung, Vietnam, ASU, American Servicemen's Union, United States Servicemen's Fund (USSF), Vietnam Veterans Against The War (VVAW), John Kerry, Rassismus, Rassenjustiz, United Prisoner Union, UPU, Attica<br>Bestell-Nr.: 35671<br>Preis: 2,50 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Bericht-ueber-den-politischen-Widerstand-in-den-USA-Mit-Dokumenten-Michels-Peter-M-351800719X,39375251-buch">Bestellen</a>Wed, 02 Jan 2019 23:30:36 +0100https://www.buchfreund.de/Bericht-ueber-den-politischen-Widerstand-in-den-USA-Mit-Dokumenten-Michels-Peter-M-351800719X,39375251-buch<![CDATA[Aufstand in den Ghettos. Zur Organisation des Lumpenproletariats in den USA. Mit Literatur. - (=Fischer-Taschenbücher 1319 : Informationen zur Zeit).]]>https://www.buchfreund.de/Aufstand-in-den-Ghettos-Zur-Organisation-des-Lumpenproletariats-in-den-USA-Mit-Literatur-Fischer-Taschenbuecher-1319-Informationen-zur-Zeit-Michels-Peter-M-9783436016135,91598335-buch<a href="https://www.buchfreund.de/covers/13130/62934.jpg" title="Aufstand in den Ghettos."><img src="https://www.buchfreund.de/covers/13130/62934_m.jpg" border="0" style="float: left; margin-right: 20px;"></a> Michels, Peter M.: Aufstand in den Ghettos. Zur Organisation des Lumpenproletariats in den USA. Mit Literatur. - (=Fischer-Taschenbücher 1319 : Informationen zur Zeit). Originalausg. Frankfurt (am Main) : Fischer-Taschenbuch-Verlag, 1972. 285 (3) Seiten. 18 cm. Umschlagentwurf: Jan Buchholz und Reni Hinsch. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 9783436016135Guter Zustand. Seiten papierbedingt leicht gebräunt. Mängelstrich auf dem Fußschnitt. Schlagworte: Rassendiskriminierung ; Vereinigte Staaten, b Sozialwissenschaften, a Politik, Wehrwesen, Amerikanische Politik, Rassendiskriminierung, Politikwissenschaft, Amerikanistik, Arpartheid, Studentenbewegung, Vietnamkrieg, Amerikanische Geschichte, Soziologie, Politikwissenschaft Politologie Politik nach 1945 Demokratie Staatsbürgerschaft Staatslehre Politische Parteien Soziale Identität Gesellschaftskunde Gesellschaft Politische Bildung, Gesellschaftwissenschaften Sozialwesen, Vietnam Veterans Against War (VVAW), United Prisoners Union, Studentenbewegung, Vietnam, ASU, American Servicemen's Union, United States Servicemen's Fund (USSF), John Kerry, Rassismus, Rassenjustiz, UPU, Attica, Dokumentation, Strafverfolgung, Strassenbanden, Aktionen Alcatraz amerikanischen, Arbeiterklasse arbeitslos, Arbeitsplatz Asiaten Aufbau bewaffneten Bewegung Black Panther Party, Black Power, Black Workers Congress, Brown Berets, Brüder, Chicago, Chicanos, China, Chinatown Chinesen, Dritten Welt, Eldridge Cleaver, Fabriken Frauen, Gefängnis Geld Gesellschaft Ghetto, Gruppe Indianer Jugendlichen Kalifornien Kampf kapitalistischen Kinder, Kirche Klassensystem, Krankenhaus Land League, Lumpenproletariat, Karl Marx. Menge Minderheiten, Mitglieder, Nationalistischen, New York City, organisieren, Partei, politische, Polizei Probleme Programme Proletariats Prozent Puerto Rico Puertoricaner Rassismus rassistischen Raza Unida Party Regierung Reservate Revolutionary Union, Rising Up Angry, San Francisco, Schule, schwarze Arbeiter, Stadt, Stokely Carmichael Straße Studenten System, Wor Kuen Yoruba, Young Lords Party, Interviews<br>Bestell-Nr.: 62934<br>Preis: 4,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Aufstand-in-den-Ghettos-Zur-Organisation-des-Lumpenproletariats-in-den-USA-Mit-Literatur-Fischer-Taschenbuecher-1319-Informationen-zur-Zeit-Michels-Peter-M-9783436016135,91598335-buch">Bestellen</a>Wed, 02 Jan 2019 23:30:36 +0100https://www.buchfreund.de/Aufstand-in-den-Ghettos-Zur-Organisation-des-Lumpenproletariats-in-den-USA-Mit-Literatur-Fischer-Taschenbuecher-1319-Informationen-zur-Zeit-Michels-Peter-M-9783436016135,91598335-buch<![CDATA[Heiliger Krieg Inc.. Osama bin Ladens Terrornetz. Mit einem Vorbemerkung des Verfassers. Aus dem Englischen von Friedrich Griese ... . Originaltitel: Holy war, Inc. Mit einem Nachwort des Verfassers. Mit Anmerkungen und einem Register.]]>https://www.buchfreund.de/Heiliger-Krieg-Inc-Osama-bin-Ladens-Terrornetz-Mit-einem-Vorbemerkung-des-Verfassers-Aus-dem-Englischen-von-Friedrich-Griese-Originaltitel-Holy-war-Inc-Mit-einem-Nachwort-des-Verfassers-Mit-Anmerkunge,88002319-buch<a href="https://www.buchfreund.de/covers/13130/60881.jpg" title="Heiliger Krieg Inc.."><img src="https://www.buchfreund.de/covers/13130/60881_m.jpg" border="0" style="float: left; margin-right: 20px;"></a> Bergen, Peter L.: Heiliger Krieg Inc.. Osama bin Ladens Terrornetz. Mit einem Vorbemerkung des Verfassers. Aus dem Englischen von Friedrich Griese ... . Originaltitel: Holy war, Inc. Mit einem Nachwort des Verfassers. Mit Anmerkungen und einem Register. Deutsche Erstausgabe Berlin : Siedler Verlag, 2001. 346 (6) Seiten. 22 cm. Umschlaggestaltung: Nina Rothfos und Patrick Gabler. Hellbraunes Leinen mit Karten auf den Vorsätzen, Lesebändchen und Schutzumschlag. ISBN: 9783886807529Sehr guter Zustand. Frisches Exemplar. Wie ungelesen. Mit zusätzlicher Einbandfolierung (entfernbar) versehen. "Das Buch ist lesenswert, es ist kein literarischer Schnellschuss, es ist gründlich recherchiert." (Rheinische Post). Seit sechs Jahren beschäftigt sich Peter Bergen mit Osama bin Laden. Seine Reportage führt nach Afghanistan und Pakistan, in den Jemen, nach Ägypten, aber auch in unsere Nähe: nach England und Amerika. Osama bin Ladens Netz spannt sich über mehrere Kontinente. Es gleicht einem weltweiten Konzern, dessen Ziel der Heilige Krieg ist, ein mittelalterliches Konzept, das sich zugleich aber modernster Technologie bedient.Peter Bergen ist einer der beiden westlichen Journalisten, die Osama Bin Laden persönlich begegnet sind. In diesem Buch macht er uns mit dem Mann bekannt, der für die Medien immer noch ein Phantom des Terrors ist. Bergen führt seine Leser ins hermetisch abgeschlossene Afghanistan, zeigt, wie das Taliban-Regime funktioniert, er berichtet von Kämpfen und Entführungen im Jemen, in Ägypten, in Pakistan. Aber auch die »American Connection« kommt zur Sprache: Der CIA hatte in den achtziger Jahren antiamerikanische Gruppen in Afghanistan unterstützt, und es gibt indirekt Geschäftsverbindungen von Bin Ladens Imperium zu George W. Bush. Dieses Buch ist Reportage und Analyse in einem. Es birgt sensationelle Erkenntnisse. Peter Bergen wuchs in England auf, studierte an der Oxford University. Seit 1990 arbeitet er als Terrorismus-Experte bei CNN. Schlagworte: Ibn-Lādin, Usāma, Terrorismus, Djihad, Politik, Extremismus Al Qaida, Heiliger Krieg Islamismus, Gihad-Islam, Interviews, Mujahedin, Erlebnisbericht, Politik, Politikwissenschaft, Politologie, Politik nach 1945, Geheimdienste, Islam, Attentate, Islamistik, Politischer Gefangener, Internationaler Terrorismus, Politische Bildung, Geheimdienst, Organisation Organisationen, Politisches Engagement, Terror, Politische Kultur, Politische Identität, Politische Ökonomie, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, Ökonomische Geographie, Islamische Völker / Zeitgeschichte, Politiker, Attentat, Al-Quida, Politischer Flüchtling, Selbstaufopferung, Politisches Bewußtsein, Selbstmordattentäter, Infrastruktur, Abwehr, CIA, Medien, Öffentliche Meinung, Reportagen, Journalismus, Kommunikation, Publizistik, Journalistik, Kulturtechniken, Nachrichtendienste, Presse, Kulturpolitik, Rundfunk, Fernsehen, Massenmedien, Recherche<br>Bestell-Nr.: 60881<br>Preis: 5,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Heiliger-Krieg-Inc-Osama-bin-Ladens-Terrornetz-Mit-einem-Vorbemerkung-des-Verfassers-Aus-dem-Englischen-von-Friedrich-Griese-Originaltitel-Holy-war-Inc-Mit-einem-Nachwort-des-Verfassers-Mit-Anmerkunge,88002319-buch">Bestellen</a>Sun, 30 Dec 2018 23:30:02 +0100https://www.buchfreund.de/Heiliger-Krieg-Inc-Osama-bin-Ladens-Terrornetz-Mit-einem-Vorbemerkung-des-Verfassers-Aus-dem-Englischen-von-Friedrich-Griese-Originaltitel-Holy-war-Inc-Mit-einem-Nachwort-des-Verfassers-Mit-Anmerkunge,88002319-buch<![CDATA[Gegen den Atomstaat. 300 Fotodokumente von Günter Zint. Mit Texten von Wolf Biermann, Otto Köhler, Klaus Traube und Günter Wallraff. Mit einem Vorwort des Verfassers.]]>https://www.buchfreund.de/Gegen-den-Atomstaat-300-Fotodokumente-von-Guenter-Zint-Mit-Texten-von-Wolf-Biermann-Otto-Koehler-Klaus-Traube-und-Guenter-Wallraff-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Zint-Guenter,91587282-buchZint, Günter: Gegen den Atomstaat. 300 Fotodokumente von Günter Zint. Mit Texten von Wolf Biermann, Otto Köhler, Klaus Traube und Günter Wallraff. Mit einem Vorwort des Verfassers. 14., erweiterte Ausgabe mit über 200 neuen Fotodokumenten. Frankfurt am Main, Zweitausendeins (2001), 1982. 524 (4) Seiten mit vielen Abbildungen. Mit über 500 Fotografien von Günter Zint. 18 cm. Taschenbuch. Kartoniert.Guter Zustand. - Günter Zint (* 27. Juni 1941 in Fulda) ist ein deutscher Fotograf. Leben: 1959 begann er ein Volontariat bei der Deutschen Presse-Agentur (DPA) in Frankfurt am Main, wo er zum Bildjournalisten und Redakteur ausgebildet wurde. Anschließend arbeitete er als Reporter für Quick und twen, bevor er 1962 nach Schweden und nach England ging. 1964 kehrte er nach Deutschland zurück und ließ sich in Hamburg nieder. Von 1967 bis 1971 arbeitete er fest für das Magazin Der Spiegel und anschließend als freier Pressefotograf. Er wurde bekannt durch seine Fotos im Hamburger Star-Club. Ende der 1960er gründete er die St.-Pauli-Nachrichten, ursprünglich eine linke Boulevardzeitung, für die auch Henryk M. Broder und Stefan Aust schrieben. Nach deren Verkauf 1971 entwickelte diese sich immer mehr zu einer Sexpostille. Neben weiteren Aufträgen für Stern, Spiegel, konkret sowie Gewerkschafts- und Auslandszeitungen konzentrierte sich Zint immer mehr auf die ihm wichtig gewordenen Schwerpunkte Umwelt, Soziales, Kiez usw. Günter Zint bezeichnet sich selbst als „Gebrauchsfotograf“. Später wirkte er in der Anti-Atomkraft-Bewegung mit und arbeitete mit dem Journalisten Günter Wallraff zusammen. Seit 1964 trägt er mit seinen Fotos zu Wallraffs Undercover-Reportagen bei. Anfang der 1980er Jahre gründete er zusammen mit den Fotograf/-innen Hinrich Schultze, Marily Stroux, Gaby Schmidt, Jutta Stadach und Inge Kramer die Pan-Foto Agentur zur Verbreitung alternativer Pressefotos GmbH, die auch die Bestände von Zints seit 1966 bestehendem Pan-Foto-Archiv verwaltet. 1999 verließ Zint seinen langjährigen Wohnort Hamburg-Altona und zog in die Gegend von Worpswede. Ab 1982 versuchte er, seine umfangreiche Sammlung von Exponaten, Dokumenten und Fotos zum Hamburger Stadtteil St. Pauli in ein Museum einzubringen, doch zunächst schlugen erfolgversprechende Ansätze immer wieder fehl oder erwiesen sich als schwer finanzierbar. Seit 2005 wird die Sammlung von einem privaten Verein als Sankt-Pauli-Museum getragen, das der Öffentlichkeit einen Teil dieses Materials präsentiert. 2011 zog er mit dem Panfotoarchiv, das über 6 Millionen Fotos von 15 Fotografen enthält, nach Behrste im Landkreis Stade. Zint ist Mitglied der Deutschen Journalistinnen- und Journalisten-Union in verdi, Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Photographie der Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst und Ehrenmitglied im Haus der Pressefreiheit. ... Aus: wikipedia-Günter_Zint Schlagworte: Nachkriegsdeutschland, Nachkriegspolitik, Ökologie, Ökonomie, Politikwissenschaft, Politologie, Politik nach 1945, Fotobücher, Fotografie, Widerstand, Fotografien, Dokumentation, Atomenergie, Atomkraftwerke, Politik, Nachkriegsgeschichte, Widerstandsbewegung, Politische Bildung, Kernenergie, Bundesrepublik Deutschland / Zeitgeschichte, Politisches Engagement, Bundesrepublik Deutschland / Geschichte, Politische Kultur, Kerntechnik, Politische Identität, Politische Ökonomie, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, Ökonomische Geographie, Ökologiebewegung, Politisches Bewußtsein, Politisches Verhalten, Politische Krise, Fotojournalismus, Politischer Widerstand, Politische Verfolgung, Politischer Konflikt, Atomkraft, Politischer Wandel, Kernkraftwerk, Atomstaat<br>Bestell-Nr.: 62901<br>Preis: 3,50 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Gegen-den-Atomstaat-300-Fotodokumente-von-Guenter-Zint-Mit-Texten-von-Wolf-Biermann-Otto-Koehler-Klaus-Traube-und-Guenter-Wallraff-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Zint-Guenter,91587282-buch">Bestellen</a>Sun, 30 Dec 2018 23:30:02 +0100https://www.buchfreund.de/Gegen-den-Atomstaat-300-Fotodokumente-von-Guenter-Zint-Mit-Texten-von-Wolf-Biermann-Otto-Koehler-Klaus-Traube-und-Guenter-Wallraff-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Zint-Guenter,91587282-buch<![CDATA[Wahn und Willkür. Strauß und seine Erben oder wie man ein Land in die Tasche steckt. Mit einem Vorwort und Nachwort des Verfassers. Mit einem Literaturverzeichnis.]]>https://www.buchfreund.de/Wahn-und-Willkuer-Strauss-und-seine-Erben-oder-wie-man-ein-Land-in-die-Tasche-steckt-Mit-einem-Vorwort-und-Nachwort-des-Verfassers-Mit-einem-Literaturverzeichnis-Schloetterer-Wilhelm-9783453200470,91572467-buch<a href="https://www.buchfreund.de/covers/13130/62885.jpg" title="Wahn und Willkür."><img src="https://www.buchfreund.de/covers/13130/62885_m.jpg" border="0" style="float: left; margin-right: 20px;"></a> Schlötterer, Wilhelm: Wahn und Willkür. Strauß und seine Erben oder wie man ein Land in die Tasche steckt. Mit einem Vorwort und Nachwort des Verfassers. Mit einem Literaturverzeichnis. Erstausgabe München : Heyne Verlag, 2013. 448 (1) Seiten mit vielen Abbildungen. 22 cm. Schutzumschlagumschlaggestaltung: Hauptmann & Kompanie. Graues Leinen mit Schutzumschlag. ISBN: 9783453200470Sehr guter Zustand. Ein Mann, der Schwarzgeldgeschäfte anzeigt, wird in die Psychiatrie gesperrt – der Justizskandal um Gustl Mollath, der bundesweit für Schlagzeilen sorgte, ist nur einer von vielen spektakulären Fällen, mit denen Wilhelm Schlötterer sich beschäftigt. Anhand brisanter, teils unveröffentlichter Dokumente charakterisiert er ein System, in dem nicht Recht und Ordnung, sondern Skrupellosigkeit und persönliche Interessen das Handeln bestimmen. – Eine Lektüre, bei der jedem Demokraten die Haare zu Berge stehen. Als Ministerialrat und zeitweise oberster Steuerfahnder in Bayern hat Wilhelm Schlötterer jahrzehntelang aus nächster Nähe feststellen können, dass die Politik von Strauß und seinen Nachfolgern geprägt ist von Korruption, Mobbing, Strafvereitelung und Begünstigung auf Kosten des Staates. Mit seinem Bestseller »Macht und Missbrauch« hat er eine Lawine losgetreten. Denn in der Folge wurden ihm immer neue brisante Informationen über Missstände zugespielt, die er detailreich mit Fakten belegt. Schlötterer beschreibt unter anderem, wie ein bekannter Gastronom durch gute Beziehungen zur Politik seine Steuerschuld von 100 auf drei Millionen reduzieren konnte, wie Spitzen aus Wirtschaft und Politik beim Flug nach Zürich über vorteilhafte Geldanlagen in der Schweiz diskutierten und wie gut situierte Steuerhinterzieher vor pflichtbewussten Finanzbeamten in Schutz genommen werden. - Wilhelm Schlötterer (* 30. Oktober 1939 in Regensburg) ist ein deutscher Verwaltungsjurist und Buchautor. Während seiner Tätigkeit in der bayerischen Finanzverwaltung in den 1970er Jahren wies er, selbst seit 1975 CSU-Mitglied, beharrlich auf Einflussnahmen von CSU-Spitzenpolitikern zugunsten von Prominenten und wohlhabenden Freunden in Steuerangelegenheiten hin, zum Beispiel zu Gunsten von Franz Beckenbauer. Er versuchte wiederholt, mit behördeninternen Mitteln und mit Kontaktaufnahmen zum bayerischen Landtag dagegen vorzugehen. Dies brachte ihm erhebliche berufliche Nachteile ein, bis hin zu Strafverfahren und beamtenrechtlichen Disziplinarverfahren. Nach seinen Angaben ergab jedes dieser Verfahren, dass er sich rechtmäßig verhalten habe. Im Jahr 2009 veröffentlichte er ein Sachbuch, das zahlreiche der von ihm kritisierten damaligen Vorgänge detailliert beschreibt. Danach strengten Max Strauß (Sohn von Franz Josef Strauß; † 1988) bzw. die drei Strauß-Kinder gemeinschaftlich einige Prozesse an. ... 2009 legte er das Sachbuch Macht und Missbrauch vor, in dem er anhand dokumentierter Einzelfälle gegen den ehemaligen bayerischen Ministerpräsidenten Franz Josef Strauß und seine Nachfolger Max Streibl und Edmund Stoiber Vorwürfe der gezielten Einflussnahme in die Steuerermittlung erhebt. Schlötterer berichtet in seinem Buch von einem Vermögen von rund 400 Millionen D-Mark, das Franz Josef Strauß hinterlassen habe.[2] Im Zuge eines Prozesses, den daraufhin die Familie Strauß gegen ihn anstrengte, kamen im Juni 2012 Zeugenaussagen von Bankmitarbeitern aus München und Luxemburg an die Öffentlichkeit. Demnach soll das Erbe rund 300 Millionen Mark betragen haben, und der Sohn Max Strauß habe versucht, diese Summe 1992 in Form von Bargeld nach Luxemburg zu transportieren. Die Familie Strauß ließ diese Angaben umgehend als „baren Unfug“ dementieren. Max Strauß zeigte Schlötterer an, klagte auf Unterlassung und gewann diesen Zivilprozess im Februar 2013 vor dem Landgericht Köln (Az. 28 O 773/11) in erster Instanz. Im Verlaufe der Verfahren wurden im Juni 2012 mehrere Zeugenaussagen öffentlich bekannt, die offenbar einige von Schlötterers zentralen Behauptungen stützen. Schlötterer legte gegen das Urteil Berufung ein. Das Oberlandesgericht Köln untersagte Schlötterer in einem Zivilverfahren eine Wiederholung der Äußerung, Strauß habe seinen Kindern 300 Millionen Mark vererbt. Schlötterer kündigte an, in dieser Sache bis zum Bundesgerichtshof zu gehen. Die Staatsanwaltschaft München beantragte beim Amtsgericht München den Erlass eines Strafbefehls gegen Schlötterer (Straftatbestand "Verunglimpfung des Andenkens Verstorbener"). Die zuständige Amtsrichterin lehnte dies ab, da ein hinreichender Tatverdacht nicht gegeben sei, und kritisierte die Arbeit der Staatsanwaltschaft. Diese habe Nachforschungen nur unzureichend betrieben und "trotz offensichtlich existierender und erreichbarer weiterer Beweismittel (...) nahezu keine eigenen Ermittlungen" getätigt. Das Landgericht München I bestätigte den ablehnenden Beschluss der Amtsrichterin. In seinem 2013 erschienenen Buch Wahn und Willkür thematisiert Schlötterer ausführlich den Fall Gustl Mollath. ... Aus: Schlagworte: CSU, Christlich-Soziale Union in Bayern, Politiker, Machtmissbrauch, Politik, Politikwissenschaft, Politologie, Politik nach 1945, Bundesrepublik Deutschland, Demokratie, Staatsbürgerschaft, Staatslehre, Parteien, Soziale Identität, Gesellschaft, Politische Bildung, Gesellschaftwissenschaften, Sozialwesen, Bürger, Gemeinwesen, Architektur, Bayerische Geschichte, Landesgeschichte, Ortskunde, Landeskunde, Ortsgeschichte, Gesellschaft, Geographie, Bavarica, Franz Josef Strauß, Skandal<br>Bestell-Nr.: 62885<br>Preis: 12,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Wahn-und-Willkuer-Strauss-und-seine-Erben-oder-wie-man-ein-Land-in-die-Tasche-steckt-Mit-einem-Vorwort-und-Nachwort-des-Verfassers-Mit-einem-Literaturverzeichnis-Schloetterer-Wilhelm-9783453200470,91572467-buch">Bestellen</a>Thu, 27 Dec 2018 22:45:04 +0100https://www.buchfreund.de/Wahn-und-Willkuer-Strauss-und-seine-Erben-oder-wie-man-ein-Land-in-die-Tasche-steckt-Mit-einem-Vorwort-und-Nachwort-des-Verfassers-Mit-einem-Literaturverzeichnis-Schloetterer-Wilhelm-9783453200470,91572467-buch<![CDATA[Obdachlos durch Wohnungsnot. Ein Beitrag zur Differenzierung der Obdachlosigkeit. - (=rororo. Nr. 1663).]]>https://www.buchfreund.de/Obdachlos-durch-Wohnungsnot-Ein-Beitrag-zur-Differenzierung-der-Obdachlosigkeit-rororo-Nr-1663-Zoellner-Wolfgang-3499116634,38411467-buchZöllner, Wolfgang: Obdachlos durch Wohnungsnot. Ein Beitrag zur Differenzierung der Obdachlosigkeit. - (=rororo. Nr. 1663). Erstausgabe Reinbek bei Hamburg, Rowohlt Taschenbuch Verlag, 1973 (Juni). 95 Seiten. 19 x 12 cm. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 3499116634Guter Zustand. Seiten papierbedingt leicht gebräunt. Schlagworte: Politikwissenschaft, Politologie, Politik nach 1945, Bundesrepublik Deutschland, Demokratie, Staatsbürgerschaft, Staatslehre, Parteien, Soziale Identität, Gesellschaft, Politische Bildung, Gesellschaftwissenschaften, Sozialwesen, Bürger, Gemeinwesen, , Sozialgeschichte, Technologischer Fortschritt, Soziale Normen, Rollen, Modernisierung, Bürokratie, Soziale Marktwirtschaft, Industrielle Revolution, Soziologie, Soziale Lage, Geschichte, Sozialwissenschaften, Sozialer Wandel<br>Bestell-Nr.: 34034<br>Preis: 3,40 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Obdachlos-durch-Wohnungsnot-Ein-Beitrag-zur-Differenzierung-der-Obdachlosigkeit-rororo-Nr-1663-Zoellner-Wolfgang-3499116634,38411467-buch">Bestellen</a>Mon, 24 Dec 2018 16:00:06 +0100https://www.buchfreund.de/Obdachlos-durch-Wohnungsnot-Ein-Beitrag-zur-Differenzierung-der-Obdachlosigkeit-rororo-Nr-1663-Zoellner-Wolfgang-3499116634,38411467-buch<![CDATA[Der Ehrliche ist der Dumme. Über den Verlust der Werte. Mit Anmerkungen, Register und Literatur.]]>https://www.buchfreund.de/Der-Ehrliche-ist-der-Dumme-Ueber-den-Verlust-der-Werte-Mit-Anmerkungen-Register-und-Literatur-Wickert-Ulrich-3455110339,37530303-buchWickert, Ulrich: Der Ehrliche ist der Dumme. Über den Verlust der Werte. Mit Anmerkungen, Register und Literatur. 8. Auflage Hamburg, Hoffmann und Campe Verlag, 1994. 285 Seiten. Leinen mit Schutzumschlag. ISBN: 3455110339Sehr guter Zustand. Beiliegend Zeitungsrezensionen aus Spiegel und SZ über Wickert und die Frage der Moral. Erliegt unsere Zivilisation dem Monströse gesteigerten Prinzip Eigennutz? Oder gibt es eigene Normen, ohne die eine Gemeinschaft schaden nimmt? - Ulrich Wickert (* 2. Dezember 1942 in Tokio, Japan) ist ein deutscher Journalist und Autor. Leben: Kindheit, Jugend und Ausbildung: Wickert wurde in Tokio geboren, da sein Vater Erwin Wickert dort Rundfunkattaché der Deutschen Botschaft war. Seine Kindheit verbrachte Wickert von 1947 bis 1956 in Heidelberg, wo er die Volksschule besuchte, dann bis 1959 in Paris, wo die Familie aufgrund der beruflichen Verpflichtungen des Vaters bei der deutschen NATO-Vertretung lebte. Bereits 1956 hatte Wickert in der Rhein-Neckar-Zeitung mit einem Bericht über den Eiffelturm als 14-Jähriger seinen ersten journalistischen Auftritt. 1961 machte er sein Abitur an der Urspringschule bei Schelklingen. In den 1960ern studierte er an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn Politikwissenschaft und Jura, ging als Stipendiat 1962 im Fulbright-Programm an die Wesleyan University in Connecticut/USA. Sein erstes juristisches Staatsexamen legte er 1968 ab und begann als freier Hörfunkautor bei der ARD, wo er kurze Zeit später Redakteur wurde. Karriere ... 1977 ging er als Korrespondent der ARD nach Washington, 1978 übernahm Wickert eine Stelle im Frankreich-Studio der ARD. 1981 gründete er den Diskussionskreis Journalisten für den offenen Rundfunk, im gleichen Jahr übernahm er die Leitung des ARD-Studios in New York. 1984 wurde Wickert Leiter des Pariser ARD-Studios. ... Mit Wirkung zum 1. Juli 1991 wurde er gemäß dem Wunsch seines Vorgängers Hanns Joachim Friedrichs „Erster Moderator“ der ARD-Nachrichtensendung Tagesthemen, die er bis 31. August 2006 im wöchentlichen Wechsel mit Sabine Christiansen, später Gabi Bauer und schließlich Anne Will moderierte. ... In seiner Tätigkeit als Moderator der Tagesthemen machte Wickert im Herbst 2001 Schlagzeilen, als er in der Zeitschrift MAX die indische Schriftstellerin Arundhati Roy nach einem Artikel der Frankfurter Allgemeinen Zeitung zitierte, die US-Präsident George W. Bush mit Terroristenführer Osama bin Laden verglichen hatte. Obwohl Wickert nur sehr vorsichtig eine Deutung dieser Aussage versuchte, kam es daraufhin vor allem in der Boulevard-Presse zu massiver Kritik. Insbesondere Bild warf dem Moderator „Beleidigung des Präsidenten“ und „Antiamerikanismus“ vor. Nachdem er sich öffentlich entschuldigt hatte, erklärte die ARD die Angelegenheit für abgeschlossen und beendete die Medien-Debatte über eine mögliche Kündigung. Vom 17. August 2006 bis zum 20. Mai 2007 moderierte er in der ARD die 30-minütige Literatur-Sendung Wickerts Bücher. Seit März 2007 moderiert er in NDR-Kultur an jedem ersten Sonntag im Monat um 13 Uhr die Sendung „Wickerts Bücher“. Außerhalb der ARD: Zum Wintersemester 2004/05 wurde er Honorarprofessor an der Hochschule Magdeburg-Stendal in Magdeburg. Er ist dort im Studiengang Journalistik/Medienmanagement tätig. Ulrich Wickert ist Mitglied in den Kuratorien der Jugendpresse Deutschland, der Jungen Presse, der Stiftung Schüler Helfen Leben und bei Plan International Deutschland e. V. und des JugendMedienEvent sowie Pate für das Kinderhospiz Bethel. Im November 2005 wurde er wegen seiner Verdienste um die deutsch-französischen Beziehungen zum Offizier der Ehrenlegion im Range eines Chevalier de la Légion d’Honneur (Ch. LH) ernannt. Seit Februar 2008 ist er Mitherausgeber und Kolumnist des Nachrichtenportals zoomer-de, das jedoch am 28. Februar 2009 aus wirtschaftlichen Gründen wieder geschlossen wurde. Als Autor hat Wickert seit 1981 22 eigene Bücher veröffentlicht. „Lesen und Schreiben gehören zu unserem Leben wie bei anderen Leuten Essen und Trinken“, zitierte Hans Leyendecker Wickert zum väterlichen Vorbild in der Süddeutschen Zeitung: „Wenn ich mittags nach Hause kam, saß der Vater im Sessel und schrieb auf einer schicken Olivetti.“ Zuletzt legte er einige in Frankreich spielende Kriminalromane vor. Privatleben: Von 1972 bis 1980 war Wickert Mitglied der SPD. Wickert ist in dritter Ehe mit der Geschäftsführerin des Bereichs Exclusive&Living bei Gruner&Jahr, Julia Jäkel, verheiratet. Aus seiner ersten Ehe mit Sylvie von Frankenberg und Ludwigsdorff hat er eine 1969 geborene Tochter. Seine zweite Ehe mit der Journalistin und Fernsehmoderatorin Birgit Schanzen blieb kinderlos. Wickert ist der Onkel der Schauspielerin Emily Wood. ... Aus: wikipedia-Ulrich_Wickert. Schlagworte: Soziale Identität, Sozialgeschichte, Moralphilosophie, Moraltheologie, Gesellschaftsporträt, Gesellschaftspsychologie, Gesellschaftsphilosophie, Essayistik, Soziale Kompetenz, Soziale Normen und Rollen, Handlungsmotivation, Demokratie, Handlung, Soziales Engagement, Moralisches Handeln, Solidarität, Sozialkritik, Moral, Gesellschaft, Wertwandel, Politik, Soziologie, Philosophie, Essays, Gesellschaftskritik, Sozialer Wandel, Gesellschaftwissenschaften insgesamt Bevölkerung, Sozialwesen, Handeln (Philosophie), Soziale Rolle, Soziale Ungleichheit, Soziales Handeln, Soziale Probleme, Sozialer Konflikt, Soziale Situation<br>Bestell-Nr.: 2201<br>Preis: 2,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Der-Ehrliche-ist-der-Dumme-Ueber-den-Verlust-der-Werte-Mit-Anmerkungen-Register-und-Literatur-Wickert-Ulrich-3455110339,37530303-buch">Bestellen</a>Mon, 24 Dec 2018 05:00:17 +0100https://www.buchfreund.de/Der-Ehrliche-ist-der-Dumme-Ueber-den-Verlust-der-Werte-Mit-Anmerkungen-Register-und-Literatur-Wickert-Ulrich-3455110339,37530303-buch<![CDATA[Zeit zu handeln. Den Werten einen Wert geben. Mit Anmerkungen und Literatur.]]>https://www.buchfreund.de/Zeit-zu-handeln-Den-Werten-einen-Wert-geben-Mit-Anmerkungen-und-Literatur-Wickert-Ulrich-3455112536,37530304-buchWickert, Ulrich: Zeit zu handeln. Den Werten einen Wert geben. Mit Anmerkungen und Literatur. Erstausgabe Hamburg, Hoffmann und Campe Verlag, 2001. 255 Seiten. Pappband mit Schutzumschlag. ISBN: 3455112536Sehr guter Zustand. Frisches Exemplar. Wie ungelesen. Ulrich Wickert gibt anhand zahlreicher Beispiele eine Zustandsbeschreibung unserer gesellschaftlichen Wirklichkeit. Er versucht, Werte und ihre Rolle in der Gesellschaft so zu definieren, daß sich Einzelinteressen und der Sinn für die kollektive Identität gleichermaßen verwirklichen lassen. Viele Bürger sind davon überzeugt, daß es Zeit ist, selbst zu handeln. - Ulrich Wickert (* 2. Dezember 1942 in Tokio, Japan) ist ein deutscher Journalist und Autor. Leben: Kindheit, Jugend und Ausbildung: Wickert wurde in Tokio geboren, da sein Vater Erwin Wickert dort Rundfunkattaché der Deutschen Botschaft war. Seine Kindheit verbrachte Wickert von 1947 bis 1956 in Heidelberg, wo er die Volksschule besuchte, dann bis 1959 in Paris, wo die Familie aufgrund der beruflichen Verpflichtungen des Vaters bei der deutschen NATO-Vertretung lebte. Bereits 1956 hatte Wickert in der Rhein-Neckar-Zeitung mit einem Bericht über den Eiffelturm als 14-Jähriger seinen ersten journalistischen Auftritt. 1961 machte er sein Abitur an der Urspringschule bei Schelklingen. In den 1960ern studierte er an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn Politikwissenschaft und Jura, ging als Stipendiat 1962 im Fulbright-Programm an die Wesleyan University in Connecticut/USA. Sein erstes juristisches Staatsexamen legte er 1968 ab und begann als freier Hörfunkautor bei der ARD, wo er kurze Zeit später Redakteur wurde. Karriere ... 1977 ging er als Korrespondent der ARD nach Washington, 1978 übernahm Wickert eine Stelle im Frankreich-Studio der ARD. 1981 gründete er den Diskussionskreis Journalisten für den offenen Rundfunk, im gleichen Jahr übernahm er die Leitung des ARD-Studios in New York. 1984 wurde Wickert Leiter des Pariser ARD-Studios. ... Mit Wirkung zum 1. Juli 1991 wurde er gemäß dem Wunsch seines Vorgängers Hanns Joachim Friedrichs „Erster Moderator“ der ARD-Nachrichtensendung Tagesthemen, die er bis 31. August 2006 im wöchentlichen Wechsel mit Sabine Christiansen, später Gabi Bauer und schließlich Anne Will moderierte. ... In seiner Tätigkeit als Moderator der Tagesthemen machte Wickert im Herbst 2001 Schlagzeilen, als er in der Zeitschrift MAX die indische Schriftstellerin Arundhati Roy nach einem Artikel der Frankfurter Allgemeinen Zeitung zitierte, die US-Präsident George W. Bush mit Terroristenführer Osama bin Laden verglichen hatte. Obwohl Wickert nur sehr vorsichtig eine Deutung dieser Aussage versuchte, kam es daraufhin vor allem in der Boulevard-Presse zu massiver Kritik. Insbesondere Bild warf dem Moderator „Beleidigung des Präsidenten“ und „Antiamerikanismus“ vor. Nachdem er sich öffentlich entschuldigt hatte, erklärte die ARD die Angelegenheit für abgeschlossen und beendete die Medien-Debatte über eine mögliche Kündigung. Vom 17. August 2006 bis zum 20. Mai 2007 moderierte er in der ARD die 30-minütige Literatur-Sendung Wickerts Bücher. Seit März 2007 moderiert er in NDR-Kultur an jedem ersten Sonntag im Monat um 13 Uhr die Sendung „Wickerts Bücher“. Außerhalb der ARD: Zum Wintersemester 2004/05 wurde er Honorarprofessor an der Hochschule Magdeburg-Stendal in Magdeburg. Er ist dort im Studiengang Journalistik/Medienmanagement tätig. Ulrich Wickert ist Mitglied in den Kuratorien der Jugendpresse Deutschland, der Jungen Presse, der Stiftung Schüler Helfen Leben und bei Plan International Deutschland e. V. und des JugendMedienEvent sowie Pate für das Kinderhospiz Bethel. Im November 2005 wurde er wegen seiner Verdienste um die deutsch-französischen Beziehungen zum Offizier der Ehrenlegion im Range eines Chevalier de la Légion d’Honneur (Ch. LH) ernannt. Seit Februar 2008 ist er Mitherausgeber und Kolumnist des Nachrichtenportals zoomer-de, das jedoch am 28. Februar 2009 aus wirtschaftlichen Gründen wieder geschlossen wurde. Als Autor hat Wickert seit 1981 22 eigene Bücher veröffentlicht. „Lesen und Schreiben gehören zu unserem Leben wie bei anderen Leuten Essen und Trinken“, zitierte Hans Leyendecker Wickert zum väterlichen Vorbild in der Süddeutschen Zeitung: „Wenn ich mittags nach Hause kam, saß der Vater im Sessel und schrieb auf einer schicken Olivetti.“ Zuletzt legte er einige in Frankreich spielende Kriminalromane vor. Privatleben: Von 1972 bis 1980 war Wickert Mitglied der SPD. Wickert ist in dritter Ehe mit der Geschäftsführerin des Bereichs Exclusive&Living bei Gruner&Jahr, Julia Jäkel, verheiratet. Aus seiner ersten Ehe mit Sylvie von Frankenberg und Ludwigsdorff hat er eine 1969 geborene Tochter. Seine zweite Ehe mit der Journalistin und Fernsehmoderatorin Birgit Schanzen blieb kinderlos. Wickert ist der Onkel der Schauspielerin Emily Wood. ... Aus: wikipedia-Ulrich_Wickert Schlagworte: Moralphilosophie, Demokratie, Moralisches Handeln, Moral, Gesellschaft, Wertwandel, Politik, Philosophie, Politikwissenschaft Politologie Politik nach 1945 Bundesrepublik Deutschland Demokratie Staatsbürgerschaft Staatslehre Politische Parteien Soziale Identität Gesellschaftskunde Gesellschaft Politische Bildung, Gesellschaftwissenschaften Sozialwesen<br>Bestell-Nr.: 9656<br>Preis: 3,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Zeit-zu-handeln-Den-Werten-einen-Wert-geben-Mit-Anmerkungen-und-Literatur-Wickert-Ulrich-3455112536,37530304-buch">Bestellen</a>Mon, 24 Dec 2018 05:00:17 +0100https://www.buchfreund.de/Zeit-zu-handeln-Den-Werten-einen-Wert-geben-Mit-Anmerkungen-und-Literatur-Wickert-Ulrich-3455112536,37530304-buch<![CDATA[Pflegenotstand - das Ende der Menschlichkeit. Vom Versagen der staatlichen Fürsorge. Herausgegeben und mit einem Vorwort von Wolfgang Schmidbauer. Mit Kurzbiografien der Beiträger. - (=rororo aktuell, herausgegeben von Ingke Brodersen, Band 13118).]]>https://www.buchfreund.de/Pflegenotstand-das-Ende-der-Menschlichkeit-Vom-Versagen-der-staatlichen-Fuersorge-Herausgegeben-und-mit-einem-Vorwort-von-Wolfgang-Schmidbauer-Mit-Kurzbiografien-der-Beitraeger-rororo-aktuell-herausge,41501768-buchSchmidbauer, Wolfgang: Pflegenotstand - das Ende der Menschlichkeit. Vom Versagen der staatlichen Fürsorge. Herausgegeben und mit einem Vorwort von Wolfgang Schmidbauer. Mit Kurzbiografien der Beiträger. - (=rororo aktuell, herausgegeben von Ingke Brodersen, Band 13118). Erstausgabe Reinbek bei Hamburg, Rowohlt Taschenbuch Verlag, 1992. 157 Seiten. 19 cm. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 3499131188Guter Zustand. Seiten papierbedingt leicht gebräunt. Aus dem Besitz von Heiner Keupp, geb. 1943 in Kulmbach (Oberfranken), aufgewachsen in Thierstein bei Selb. Er hat Psychologie und Soziologie studiert und sich zwischen den beiden Disziplinen als Sozialpsychologe angesiedelt. In seinem fachlichen Selbstverständnis ist er einerseits von seinen Frankfurter Lehrern Adorno, Horkheimer und Mitscherlich und andererseits von der Studentenbewegung geprägt. Seit 1978 ist er Hochschullehrer für Sozial- und Gemeindepsychologie an der Universität München.- Wolfgang Schmidbauer (* 15. Mai 1941 in München) ist ein deutscher Psychoanalytiker und Autor zahlreicher psychologischer Texte und vielgelesener Beratungsführer. Er lebt in München und in Dießen. Leben und Wirken: Von 1960 bis 1966 studierte er Psychologie an der LMU München. Anschließend promovierte er bei Albert Görres in München über „Mythos und Psychologie – Methodische Probleme, aufgezeigt an der Ödipussage“. Seit 1973 arbeitet Schmidbauer neben seiner Tätigkeit als Autor in freier Praxis als analytischer Einzel- und Gruppentherapeut und Supervisor. 1977 publizierte er den Bestseller Die hilflosen Helfer – ein Werk, das auch aktuell noch rezipiert wird – und prägte darin den Begriff „Helfersyndrom“. Er war außerdem einer der ersten Kritiker der Konsumgesellschaft aus ökologisch-psychologischer Sicht (Homo consumens, 1972; Jetzt haben, später zahlen, 1995). Schmidbauer gehört zu den aktivsten Fachschriftstellern in Deutschland. Gegenwärtig ist er Ehrenvorsitzender der Gesellschaft für analytische Gruppendynamik, in der Gruppenleiter, Supervisoren und Familientherapeuten ausgebildet werden und Lehranalytiker der Münchner Arbeitsgemeinschaft für Psychoanalyse. Lehraufträge: 1976–80: Lehrauftrag für Klinische Psychologie an der LMU München 1986: Gastprofessur für Psychoanalyse an der Gesamthochschule Kassel Aus wikipedia-orgWolfgang_Schmidbauer Schlagworte: Deutschland, Alte, Gesundheitswesen, Krankenpflege, Politik, Politikwissenschaft, Politologie, Politik nach 1945, Bundesrepublik Deutschland, Gesellschaft, Politische Bildung, Gesellschaftwissenschaften, Sozialwesen, Bürger, Gemeinwesen, Medizingeschichte, Medizinkritik, Arzneimittel, Ethik, Wissenschaftsgeschichte, Wissenschaftlicher Fortschritt, Wissenschaftliche Information, Medizinalkomplex, Medizin, Medikamente, Medien, Öffentliche Meinung, Reportagen, Journalismus, Presse, Fernsehen, Massenmedien, Sozialpolitik, Parteien, Soziale Identität, Soziale Identität, Sozialgeschichte, Soziale Normen, Rollen, Modernisierung, Bürokratie, Soziale Marktwirtschaft, Soziologie, Soziale Lage, Geschichte, Sozialwissenschaften, Sozialer Wandel<br>Bestell-Nr.: 38690<br>Preis: 5,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Pflegenotstand-das-Ende-der-Menschlichkeit-Vom-Versagen-der-staatlichen-Fuersorge-Herausgegeben-und-mit-einem-Vorwort-von-Wolfgang-Schmidbauer-Mit-Kurzbiografien-der-Beitraeger-rororo-aktuell-herausge,41501768-buch">Bestellen</a>Fri, 30 Nov 2018 18:31:11 +0100https://www.buchfreund.de/Pflegenotstand-das-Ende-der-Menschlichkeit-Vom-Versagen-der-staatlichen-Fuersorge-Herausgegeben-und-mit-einem-Vorwort-von-Wolfgang-Schmidbauer-Mit-Kurzbiografien-der-Beitraeger-rororo-aktuell-herausge,41501768-buch<![CDATA[Wegmarken der Freiheit. Essays zu Literatur und Politik. Herausgegeben und mit einer Einleitung von Gert Ueding. Textnachweise. - (=Promenade).]]>https://www.buchfreund.de/Wegmarken-der-Freiheit-Essays-zu-Literatur-und-Politik-Herausgegeben-und-mit-einer-Einleitung-von-Gert-Ueding-Textnachweise-Promenade-Schmid-Carlo-9783421057143,90560718-buch<a href="https://www.buchfreund.de/covers/13130/62380.jpg" title="Wegmarken der Freiheit."><img src="https://www.buchfreund.de/covers/13130/62380_m.jpg" border="0" style="float: left; margin-right: 20px;"></a> Schmid, Carlo: Wegmarken der Freiheit. Essays zu Literatur und Politik. Herausgegeben und mit einer Einleitung von Gert Ueding. Textnachweise. - (=Promenade). Erstausgabe Tübingen : Klöpfer und Meyer Verlag, 2001. 191 (1) Seiten. 20 cm. Umschlaggestaltung: Christine Hemmerich. Roter Pappband mit farbigen Vorsätzen und Schutzumschlag. ISBN: 9783421057143Sehr guter Zustand. Frisches Exemplar. Wie ungelesen. - Carlo Schmid (* 3. Dezember 1896 in Perpignan, Frankreich, als Karl Johann Martin Heinrich Schmid; † 11. Dezember 1979 in Bad Honnef) war ein deutscher Politiker (SPD) und renommierter Staatsrechtler. Schmid gehört zu den Vätern des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland und auch des Godesberger Programms der SPD und setzte sich parallel stark für die europäische Integration und die deutsch-französische Aussöhnung ein. Von 1966 bis 1969 war er Bundesminister für Angelegenheiten des Bundesrates und der Länder. ... Der Europapolitiker: Für Carlo Schmid stand an der Jahreswende 1946/47 fest, dass das „Schicksal der europäischen Staaten davon abhing“, ob es sich zu einer „eigenständigen Kraft“ entwickeln könnte.[1] Entsprechend stark trat Schmid für die europäische Integration ein. Die Einigung sollte „wirtschaftlich, politisch, militärisch“ vollzogen werden. Führende Sozialdemokraten wie Kurt Schumacher hielten Schmids bundesstaatliche Europaidee für verfrüht. Für die Sozialdemokraten war ein Grund für die Zurückhaltung das starke Engagement des konservativen Briten Duncan Sandys in der Europäischen Bewegung. Dessen ungeachtet suchte Schmid den internationalen Schulterschluss und arbeitete lange in der Union Europäischer Föderalisten mit. 1949 wurde Carlo Schmid erster Vize-Präsident der deutschen Sektion Europa-Union Deutschland. 1949 gründete Schmid, unter Mithilfe von Theodor Eschenburg, gemeinsam mit Heinrich Hartmann und Henri Humblot den Internationalen Bund (IB), der nach dem Vorbild des Freiwilligen Arbeitskreises Jugendlichen eine Chance zur Weiterbildung ermöglichen soll. Der Sozialdemokrat: Nach dem Krieg wurde Schmid Mitglied der SPD. Von 1946 bis 1952 war er SPD-Landesvorsitzender in Württemberg-Hohenzollern. Von 1947 bis 1970 war er Mitglied im SPD-Parteivorstand. Von 1958 bis 1970 gehörte er außerdem dem Präsidium der SPD an und war maßgeblich an der Ausarbeitung des Godesberger Programms beteiligt. Innerhalb der SPD gehörte er zu den Verfechtern des Mehrheitswahlrechts. Schmid gehörte mit Fritz Erler, Herbert Wehner und Willy Brandt zum sogenannten Frühstückskartell der SPD, das sich bis 1958 mit seinen Vorstellungen einer Parteireform durchsetzte. 1961 und 1965 gehörte Schmid zur Regierungsmannschaft von Willy Brandt für den Fall eines Regierungswechsels. Er war jeweils als Außenminister vorgesehen. ... Aus: wikipedia-Carlo_Schmid. Schlagworte: Europäische Politik, Autobiografie Autobiographie Autobiografien / Autobiographien, Erlebnisbericht, Politikwissenschaft, Politische Biographien, Politologie, Politik nach 1945, Politische Philosophie, Ostpolitik, Ostblock, Europäische Union, Adenauer, Konrad, SPD, Memoiren, Politik, Drittes Reich, Erinnerungen, Politische Parteien, Europapolitik, Autobiographische Schriften, Geschichte, Politische Identität, Zeitgeschichte, Weltgeschehen, Zeitläufte, Gesellschaftsphilosophie, Zeitgeist, Gegenwart, Feuilleton, Zeitgeschehen, Gesellschaft, Zukunft, Weltpolitik, Zeitfragen, Prognose<br>Bestell-Nr.: 62380<br>Preis: 8,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Wegmarken-der-Freiheit-Essays-zu-Literatur-und-Politik-Herausgegeben-und-mit-einer-Einleitung-von-Gert-Ueding-Textnachweise-Promenade-Schmid-Carlo-9783421057143,90560718-buch">Bestellen</a>Fri, 19 Oct 2018 05:01:42 +0200https://www.buchfreund.de/Wegmarken-der-Freiheit-Essays-zu-Literatur-und-Politik-Herausgegeben-und-mit-einer-Einleitung-von-Gert-Ueding-Textnachweise-Promenade-Schmid-Carlo-9783421057143,90560718-buch<![CDATA[Zur politischen Praxis in der Bundesrepublik II. Kritische Betrachtungen 1957 - 1961. Band 2. Mit einem Vorwort des Verfassers. Mit Namen- und Sachregister. - (=piper paperback).]]>https://www.buchfreund.de/Zur-politischen-Praxis-in-der-Bundesrepublik-II-Kritische-Betrachtungen-1957-1961-Band-2-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Mit-Namen-und-Sachregister-piper-paperback-Eschenburg-Theodor,37530219-buchEschenburg, Theodor: Zur politischen Praxis in der Bundesrepublik II. Kritische Betrachtungen 1957 - 1961. Band 2. Mit einem Vorwort des Verfassers. Mit Namen- und Sachregister. - (=piper paperback). Erstausgabe München, Piper Verlag, 1966. 283 (5) Seiten. 20,5 cm. Umschlagentwurf: Hans Schaumberger. Illustrierte Originalbroschur mit Farbschnitt. Kopfschnitt mit Stempel: "Archivexemplar -Geschäftsleitung".Guter Zustand. - Theodor Rudolf Georg Eschenburg (* 24. Oktober 1904 in Kiel; † 10. Juli 1999 in Tübingen) war ein deutscher Politikwissenschaftler, Publizist, Staatsrechtler und der erste Lehrstuhlinhaber für Politikwissenschaften in Deutschland an der Eberhard Karls Universität Tübingen. Leben [Bearbeiten]Eschenburg – ein Enkel des Lübecker Bürgermeisters Johann Georg Eschenburg und als Sohn des Seeoffiziers Theodor Eschenburg in einer wohlhabenden Patrizierfamilie aufgewachsen – studierte Nationalökonomie und Geschichte in Tübingen und Berlin. In Tübingen wurde er Mitglied der Burschenschaft Germania.[1] Nach dem Studium wurde er Mitarbeiter des langjährigen Reichsaußenministers Gustav Stresemann, der ein Vorwort zu seiner Dissertation geschrieben hatte. Zu jener Zeit trat er auch der DVP bei. Als diese nach Stresemanns Tod unter dem neuen Vorsitzenden Ernst Scholz deutlich nach rechts rückte, verließ Eschenburg im Sommer 1930 die DVP und trat mit anderen jüngeren Parteimitgliedern wie Josef Winschuh der Deutschen Staatspartei bei, die gerade aus einer Fusion der DDP mit dem Jungdeutschen Orden entstand.[2] Er war Mitglied des Deutschen Herrenklubs, einer einflussreichen Vereinigung von hochgestellten konservativen Persönlichkeiten. 1933 trat er, wie er in seinen Lebenserinnerungen bekennt, aus opportunistischen Gründen der Motor-SS bei, verließ diese aber bereits nach kurzer Zeit. Während des Zweiten Weltkriegs war er Geschäftsführer eines Kartells in der Kurzwarenbranche. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde er Flüchtlingskommissar für das Land Württemberg-Hohenzollern. Von 1947 bis 1951 war er Stellvertreter des Innenministers von Württemberg-Hohenzollern, Geschäftsführer von Industrieverbänden, 1951 Staatsrat und Honorarprofessor für Politikwissenschaft. 1952 wurde er – trotz fehlender Habilitation – Ordinarius für Politikwissenschaft an der Universität Tübingen. Er wurde Gründungsdirektor des Instituts für Politikwissenschaft der Eberhard Karls Universität Tübingen. 1961–1963 war er zwei Jahre Rektor dieser Universität. 1973 wurde Eschenburg emeritiert. Bis ins hohe Alter war Eschenburg im politischen Journalismus als Mitarbeiter der Wochenzeitung Die Zeit tätig, die Beiträge sind in deren Archiv frei zugänglich. Er schrieb eine Vielzahl von Büchern und Aufsätzen über aktuelle politische Fragen. ... Aus: wikipedia-org-Theodor_Eschenburg Schlagworte: Deutsche Politik nach 1945, Politikwissenschaft, Politik nach 1945, Bundeskanzler, Strauß, Franz Josef, Ämterakkumulation, Bundespräsident, Parteifinanzierung, Politische Parteien<br>Bestell-Nr.: 8398<br>Preis: 10,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Zur-politischen-Praxis-in-der-Bundesrepublik-II-Kritische-Betrachtungen-1957-1961-Band-2-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Mit-Namen-und-Sachregister-piper-paperback-Eschenburg-Theodor,37530219-buch">Bestellen</a>Fri, 14 Sep 2018 18:21:37 +0200https://www.buchfreund.de/Zur-politischen-Praxis-in-der-Bundesrepublik-II-Kritische-Betrachtungen-1957-1961-Band-2-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Mit-Namen-und-Sachregister-piper-paperback-Eschenburg-Theodor,37530219-buch<![CDATA[Zur politischen Praxis in der Bundesrepublik II. Kritische Betrachtungen 1957 - 1961. Band 2. Mit einem Vorwort des Verfassers. Mit Namen- und Sachregister. - (=piper paperback).]]>https://www.buchfreund.de/Zur-politischen-Praxis-in-der-Bundesrepublik-II-Kritische-Betrachtungen-1957-1961-Band-2-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Mit-Namen-und-Sachregister-piper-paperback-Eschenburg-Theodor,90205943-buchEschenburg, Theodor: Zur politischen Praxis in der Bundesrepublik II. Kritische Betrachtungen 1957 - 1961. Band 2. Mit einem Vorwort des Verfassers. Mit Namen- und Sachregister. - (=piper paperback). Erstausgabe München, Piper Verlag, 1966. 283 (5) Seiten. 20,5 cm. Umschlagentwurf: Hans Schaumberger. Illustrierte Originalbroschur mit Dreiseitenfarbschnitt.Guter Zustand. Vordere Einbandseite leicht aufgebogen. Besitzername auf der Titelseite. - Theodor Rudolf Georg Eschenburg (* 24. Oktober 1904 in Kiel; † 10. Juli 1999 in Tübingen) war ein deutscher Politikwissenschaftler, Publizist, Staatsrechtler und der erste Lehrstuhlinhaber für Politikwissenschaften in Deutschland an der Eberhard Karls Universität Tübingen. Leben [Bearbeiten]Eschenburg – ein Enkel des Lübecker Bürgermeisters Johann Georg Eschenburg und als Sohn des Seeoffiziers Theodor Eschenburg in einer wohlhabenden Patrizierfamilie aufgewachsen – studierte Nationalökonomie und Geschichte in Tübingen und Berlin. In Tübingen wurde er Mitglied der Burschenschaft Germania.[1] Nach dem Studium wurde er Mitarbeiter des langjährigen Reichsaußenministers Gustav Stresemann, der ein Vorwort zu seiner Dissertation geschrieben hatte. Zu jener Zeit trat er auch der DVP bei. Als diese nach Stresemanns Tod unter dem neuen Vorsitzenden Ernst Scholz deutlich nach rechts rückte, verließ Eschenburg im Sommer 1930 die DVP und trat mit anderen jüngeren Parteimitgliedern wie Josef Winschuh der Deutschen Staatspartei bei, die gerade aus einer Fusion der DDP mit dem Jungdeutschen Orden entstand.[2] Er war Mitglied des Deutschen Herrenklubs, einer einflussreichen Vereinigung von hochgestellten konservativen Persönlichkeiten. 1933 trat er, wie er in seinen Lebenserinnerungen bekennt, aus opportunistischen Gründen der Motor-SS bei, verließ diese aber bereits nach kurzer Zeit. Während des Zweiten Weltkriegs war er Geschäftsführer eines Kartells in der Kurzwarenbranche. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde er Flüchtlingskommissar für das Land Württemberg-Hohenzollern. Von 1947 bis 1951 war er Stellvertreter des Innenministers von Württemberg-Hohenzollern, Geschäftsführer von Industrieverbänden, 1951 Staatsrat und Honorarprofessor für Politikwissenschaft. 1952 wurde er – trotz fehlender Habilitation – Ordinarius für Politikwissenschaft an der Universität Tübingen. Er wurde Gründungsdirektor des Instituts für Politikwissenschaft der Eberhard Karls Universität Tübingen. 1961–1963 war er zwei Jahre Rektor dieser Universität. 1973 wurde Eschenburg emeritiert. Bis ins hohe Alter war Eschenburg im politischen Journalismus als Mitarbeiter der Wochenzeitung Die Zeit tätig, die Beiträge sind in deren Archiv frei zugänglich. Er schrieb eine Vielzahl von Büchern und Aufsätzen über aktuelle politische Fragen. ... Aus: wikipedia-org-Theodor_Eschenburg Schlagworte: Deutsche Politik nach 1945, Politikwissenschaft, Politik nach 1945, Bundeskanzler, Strauß, Franz Josef, Ämterakkumulation, Bundespräsident, Parteifinanzierung, Politische Parteien<br>Bestell-Nr.: 62049<br>Preis: 7,50 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Zur-politischen-Praxis-in-der-Bundesrepublik-II-Kritische-Betrachtungen-1957-1961-Band-2-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Mit-Namen-und-Sachregister-piper-paperback-Eschenburg-Theodor,90205943-buch">Bestellen</a>Fri, 14 Sep 2018 18:21:37 +0200https://www.buchfreund.de/Zur-politischen-Praxis-in-der-Bundesrepublik-II-Kritische-Betrachtungen-1957-1961-Band-2-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Mit-Namen-und-Sachregister-piper-paperback-Eschenburg-Theodor,90205943-buch<![CDATA[China nach dem Sturm. Bericht und Kommentar. Mit einem Vorwort des Verfassers. Mit Anmerkungen, Personen- und Sachregister.]]>https://www.buchfreund.de/China-nach-dem-Sturm-Bericht-und-Kommentar-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Mit-Anmerkungen-Personen-und-Sachregister-Mehnert-Klaus-3421015937,72445598-buchMehnert, Klaus: China nach dem Sturm. Bericht und Kommentar. Mit einem Vorwort des Verfassers. Mit Anmerkungen, Personen- und Sachregister. Erstausgabe. Stuttgart, Deutsche Verlags-Anstalt (DVA), 1971. 348 (4) Seiten. 21 cm. Gelbes Leinen mit goldgeprägten Rücken- und Deckeltiteln und Schutzumschlag. ISBN: 3421015937Sehr guter Zustand. Frisches Exemplar. Wie ungelesen. Als erster deutscher Publizist und als einer von ganz wenigen international bekannten Publizisten überhaupt, hat Klaus Mehnert - im Anschluß an einen Besuch bei dem in Peking lebenden Prinzen Sihanouk von Kambodscha - von der Regierung der Volksrepublik China im Frühjahr 1971 die Genehmigung zu einer Reise durch das noch weithin völlig unbekannte China nach der Kulturrevolution erhalten. Im Verlaufe von 32 Tagen führte ihn sein Weg durch 14 von Chinas 29 Provinzen, an Orte, die seit Jahren kaum ein Ausländer sah. - Klaus Mehnert (* 10. Oktober 1906 in Moskau; † 2. Januar 1984 in Freudenstadt) war ein politischer Journalist, Publizist und Autor zahlreicher Bücher. Aufgrund seines Geburtsortes war er zeitlebens gleichermaßen in der russischen wie der deutschen Kultur zuhause und sprach so perfekt russisch, dass er bei seinen Reisen in der Sowjetunion oft nicht als Deutscher erkannt wurde. Leben: Mehnerts Vater Hermann war Kunstdruckereibesitzer und Maler in Moskau und fiel im Ersten Weltkrieg 1917 als Soldat der deutschen Armee in Flandern. Die Mutter Luise (1882–1946) war eine Tochter von Ludwig Heuß aus Nagold, der Schokoladenfabrikant und Kaufmann in Moskau war. Mehnerts jüngerer Bruder Frank (1909–1943) war ein enger Vertrauter Berthold von Stauffenbergs und Stefan Georges und später als Bildhauer unter dem Pseudonym Victor Frank tätig. Nach Schulbesuch in Stuttgart und Studienjahren in Tübingen, München und Berkeley/Kalifornien promovierte Klaus Mehnert in Berlin bei dem Pionier der Osteuropa-Forschung Otto Hoetzsch mit einer Arbeit über den „Einfluß des Russisch-Japanischen Krieges auf die große Politik“. In Tübingen wurde er Mitglied der Studentenverbindung AG Stuttgardia. 1928 bis 1929 bereiste er Amerika, Japan, China und die Sowjetunion. Danach arbeitete er als Sekretär des Deutschen Akademischen Austauschdienstes in Berlin sowie vorübergehend als Bergmann auf einer Zeche in Dortmund. 1931 bis 1934 war er Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft zum Studium Osteuropas in Berlin und zugleich Redakteur der von Otto Hoetzsch begründeten Zeitschrift Osteuropa. 1932 nahm Mehnert von Anfang an, wie sein Lehrer Hoetzsch, an der Arbeitsgemeinschaft zum Studium der sowjetrussischen Planwirtschaft (Arplan) teil. In diesen Jahren verbrachte Mehnert die Sommermonate in der Sowjetunion. Mehnert heiratete 1933 Enid Keyes († 1955), die Tochter eines Rechtsanwalts in Berkeley. Von 1934 bis 1936 als Korrespondent für deutsche Zeitungen in Moskau tätig, bereiste Mehnert erneut China, Japan und Amerika. 1936 bis 1937 lehrte er als Gastprofessor in Berkeley neuere Geschichte und Politikwissenschaft. Von 1937 bis Juni 1941 war er ordentlicher Professor der gleichen Disziplinen an der Universität Honolulu. Von 1941 bis 1945 gab er im Auftrag des deutschen Auswärtigen Amtes in Shanghai (China) die deutsche Propagandazeitschrift "The XXth Century" heraus und war Professor für Geschichte und Politikwissenschaft an der deutschen Medizinischen Akademie und der St. John's University in Shanghai. Nach der Einnahme Shanghais durch die Truppen Amerikas und Chiang Kai-sheks war er 1945 bis 1946 in China interniert und wurde 1946 zurück nach Deutschland gebracht. Dort arbeitete er zunächst im Evangelischen Hilfswerk und von 1948 an als Osteuropa-Referent am Deutschen Büro für Friedensfragen in Stuttgart. Seit 1949 gehörte er der Redaktion der Wochenzeitschrift Christ und Welt an, seit 1950 war er außenpolitischer Kommentator des Süddeutschen Rundfunks, 1951 übernahm er die redaktionelle Leitung der wiedergegründeten Zeitschrift Osteuropa, und seit 1963 berichtete er im Deutschen Fernsehen regelmäßig über die politische Lage. Nach dem Zweiten Weltkrieg unternahm Mehnert ausgedehnte Studienreisen nach Nord- und Westafrika, in den Nahen Osten und nach Südostasien, 1954/55 eine Weltreise. 1955 berichtete er aus Moskau von den Verhandlungen Adenauers mit der sowjetischen Führung, 1956 war er beim XX. Parteitag der KPdSU, 1957/58 bereiste er China und monatelang die Sowjetunion. 1961 übernahm er den neu geschaffenen Lehrstuhl für Politische Wissenschaften an der Technischen Hochschule in Aachen und wurde von der Akademie der Wissenschaften und der Literatur in Mainz zum ordentlichen Mitglied gewählt. 1963/64 besuchte er nach Gastvorlesungen an der Harvard University 18 Staaten Lateinamerikas und Asiens, anschließend wiederum die Sowjetunion. Als Experte für Ost- und Asienpolitik beriet er die Bundeskanzler von Konrad Adenauer bis Helmut Schmidt. Mehnerts Grab befindet sich auf dem Waldfriedhof Stuttgart. ... Werk: Mehnert unternahm seit seinen Studienjahren Auslandsreisen. Dank seiner journalistischen Begabung und seines politischen Urteilsvermögens verstand er sich als "leidenschaftlicher Erklärer der bestehenden Welt". In einer Reihe von Büchern zog Mehnert Bilanz seiner Weltreisen und politischen Beobachtungen. Neben seinen meistbeachteten Büchern "Der Sowjetmensch" und "Peking und Moskau", die hohe Auflagen erreichten und in zahlreiche Sprachen übersetzt wurden, verschafften ihm seine Kommentare zu aktuellen und weltpolitischen Ereignissen in Presse, Funk und Fernsehen besondere Publizität. Aus wikipedia-orgKlaus_Mehnert. Schlagworte: Politikwissenschaft Politologie Politik nach 1945 Staatslehre Politische Parteien Soziale Identität Gesellschaftskunde Gesellschaft Politische Bildung, Politikwissenschaft Politologie Politik nach 1945 Staatslehre Politische Parteien Soziale Identität Gesellschaftskunde Gesellschaft Politische Bildung, Gesellschaftwissenschaften Sozialwesen, Chinesische Philosophie, Chinesische Literatur, Politikwissenschaft, Politikerbiographien, Politik nach 1945, Chinesische Geschichte, Mao Zedong, Chinesische Politik, Maoismus, Chinesische Medizin, China / Philosophie, China / Soziale Verhältnisse, Geschichte, Politik, Asien, China, Asiatica, Politische Parteien, Politische Bildung, Kulturrevolution, Kulturgeschichte, Völkerkunde, Volkskunde, Politische Kultur, Politische Identität, China / Zeitgeschichte, Politische Ökonomie, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, Ökonomische Geographie, Politiker, Politische Krise, Kultur XB Asien, Chinesen, Teng Hsiao-ping, Rußland, Russische Literatur, Russische Geschichte Russische Revolution, Kommunismus, Sowjetunion, Politik, Geschichte, Ostblockstaaten, Weltpolitik, Volksrepublik, Außenpolitik, Kulturgeschichte, , Russen, Revolutionäre, Proletarier, Bauern, Staat, Volk, Rivalen, Partner, Weltpolitik, China, Kulturrevolution, Chinesische Geschichte, Zeitgeschichte, Asien, Reportage, Bericht, Reise, Asiatischer Kommunismus, Gesellschaftwissenschaften Sozialwesen, Chinesische Philosophie, Chinesische Literatur, Politikwissenschaft, Politikerbiographien, Politik nach 1945, Chinesische Geschichte, Mao Zedong, Chinesische Politik, Maoismus, Chinesische Medizin, China / Philosophie, China / Soziale Verhältnisse, Geschichte, Politik, Asien, China, Asiatica, Politische Parteien, Politische Bildung, Kulturrevolution, Kulturgeschichte, Völkerkunde, Volkskunde, Politische Kultur, Politische Identität, China / Zeitgeschichte, Politische Ökonomie, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, Ökonomische Geographie, Politiker, Politische Krise, Kultur XB Asien, Chinesen, Teng Hsiao-ping<br>Bestell-Nr.: 54801<br>Preis: 5,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/China-nach-dem-Sturm-Bericht-und-Kommentar-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Mit-Anmerkungen-Personen-und-Sachregister-Mehnert-Klaus-3421015937,72445598-buch">Bestellen</a>Tue, 14 Aug 2018 22:01:25 +0200https://www.buchfreund.de/China-nach-dem-Sturm-Bericht-und-Kommentar-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Mit-Anmerkungen-Personen-und-Sachregister-Mehnert-Klaus-3421015937,72445598-buch<![CDATA[Die Torheit der Regierenden. Von Troja bis Vietnam. Aus dem Amerikanischen von Reinhard Kaiser. Mit Anmerkungen, Bibliographie und Register. Originaltitel: The march of folly.]]>https://www.buchfreund.de/Die-Torheit-der-Regierenden-Von-Troja-bis-Vietnam-Aus-dem-Amerikanischen-von-Reinhard-Kaiser-Mit-Anmerkungen-Bibliographie-und-Register-Originaltitel-The-march-of-folly-Tuchman-Barbara-W-3596112354,70755230-buchTuchman, Barbara W.: Die Torheit der Regierenden. Von Troja bis Vietnam. Aus dem Amerikanischen von Reinhard Kaiser. Mit Anmerkungen, Bibliographie und Register. Originaltitel: The march of folly. 2. Auflage. 16. - 20. Tausend. Frankfurt am Main, S. Fischer Verlag, 1984. 550 (2) Seiten. 21 cm. Umschlaggestaltung: Manfred Walch. Blaues Leinen mit Schutzumschlag. ISBN: 3596112354Sehr guter Zustand. Aus dem Klappentext: Barbara Tuchman sieht in Geschichtsschreibung dann einen Sinn, wenn man sie auf die Gegenwart bezieht. In diesem Buch untersucht sie die vielleicht faszinierendste Paradoxie der Geschichte: die Verwirklichung einer Politik, die dem Eigeninteresse der Regierenden entgegensteht. Dazu führt sie den Leser an vier entscheidende Schauplätze. Der erste ist der Trojanische Krieg: trotz aller Warnungen ziehen die Trojaner das hölzerne Pferd in ihre Mauern und verurteilen sich selbst zum Untergang. Im zweiten Abschnitt führt sie dem Leser die jahrzehntelangen päpstlichen Torheiten vor Augen, die schließlich zum Protestantismus und Religionskriegen führten. Im dritten Kapitel erzählt sie, wie Georg III. und seine Regierung die Beziehungen zu den amerikanischen Siedlern zerstörten und schließlich Rebellion und Verlust der Kolonien heraufbeschworen. Und schließlich analysiert sie Amerikas Verwicklung in Vietnam und die kaum verhüllte Niederlage der USA. - Barbara Wertheim Tuchman ['t?km?n] (* 30. Januar 1912 in New York City; † 6. Februar 1989 in Greenwich, Connecticut) war eine US-amerikanische Reporterin und Historikerin. ... Werk [Bearbeiten]Tuchman wurde durch den Vorabdruck ihres Buches „August 1914“ im Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ in Deutschland über die Fachkreise hinaus sehr bekannt. Sie ist keine Schöpferin neuer Ansätze in der Geschichtswissenschaft; selbst neu aufgekommene zeitgenössische Methoden benutzte sie selten und nur teilweise. Sie vertrat eine konventionelle ereignisgeschichtliche[1] Betrachtungsweise und beschrieb das Handeln politischer Akteure und die sich daraus ergebenden Folgen im Einzelfall. Beispielsweise schilderte sie, wie sich Lyndon B. Johnson, der sozial denkende und innenpolitisch gewiefte Präsident der Vereinigten Staaten (1963–1969), im Vietnamkrieg auf seine innenpolitischen Erfahrungen verließ und damit im außenpolitischen Umfeld kläglich und fast unverschuldet Schiffbruch erlitt.[2] Sie befasste sich weniger mit Strukturen[3], unentrinnbaren Gesetzmäßigkeiten, Epochen, Zyklen[4] und Modellen der Geschichte als mit den Schwächen und Tugenden der Staatslenker in Entscheidungssituationen. Allgegenwärtig sind die Bornierten und die Wunschdenker, aber auch die charakterlichen und geistigen Lichtgestalten. Selbst Bezüge zur immer beliebter gewordenen Alltagsgeschichte stellte Tuchman nur sparsam her. Eine längere Untersuchung widmete sie allerdings der Mentalitäts- und Kulturgeschichte vor dem ersten Weltkrieg. Die Methoden der Politik- und Ereignisgeschichte seien nicht ausreichend, um ein Phänomen von so erschreckender Bösartigkeit zu erklären.[5] Aus Geschichte kann man nach Tuchmans Überzeugung trotz aller Einmaligkeit des jeweils Geschehenen lernen; Politikberatung durch Historiker ist erlaubt und geboten. Auch die Politische Biographie hat ihre Berechtigung als Prisma der Geschichte. Ihre Themenwahl und Fragestellungen machten ihre große Monographie „Sand gegen den Wind“ über die amerikanische Kriegführung in China, Burma und Indien im Zweiten Weltkrieg zu einem heute noch nützlichen Standardwerk. Gleiches gilt für ihre letzte größere Untersuchung, eine Monographie über die Frühgeschichte der Vereinigten Staaten: „Der erste Salut“. Neben geschickter Heuristik[6] pflegte Tuchman einen abwechslungsreichen und verständlichen Erzählstil, der zum Durchlesen der Bücher in einem Zug animiert und nicht nur zum Nachblättern. Die scheinbare wissenschaftliche Rückständigkeit von Tuchmans Methoden führte in der von ihr untersuchten Ereignis- und Politikgeschichte zu klaren und lebensnahen Urteilen. Dort werden die Protagonisten trotz aller Strukturen, Modelle und Mechanismen in Gewinner und Verlierer eingeteilt, nicht zuletzt von ihren Neben- und Randfiguren, die Ergebnisse politischen Handelns an Leib und Vermögen oft selbst am deutlichsten zu spüren bekommen. Bedeutung: John F. Kennedy hatte „August 1914“ ebenfalls gelesen und erinnerte sich hieran, als die Seeblockade gegen Kuba vorbereitet wurde, die er am 22. Oktober 1962 für die Vereinigten Staaten von Amerika erklärte. Kennedy war sich sicher, dass die Sowjetunion wegen Kuba keinen Krieg beginnen würde und fürchtete gleichzeitig, dass Mißverständnisse und falscher Stolz die beiden damaligen Supermächte in einen Krieg verwickeln könnten. Deshalb gab er die Richtlinie, im Falle des Bruchs der Blockade nur auf Steuerruder und Schiffsschrauben der sowjetischen Schiffe zu zielen, und die Priorität auf die Suche nach sowjetischen U-Booten zu legen und nicht auf das Durchsuchen der anzuhaltenden Schiffe.[7] ... Aus: wikipedia-Barbara_Tuchman Schlagworte: Geschichte und Historische Hilfswissenschaften, Geschichtswissenschaft, Geschichtsbewußtsein, Geschichtsforschung, Geschichtsschreibung, Geschichtswissenschaft, Historistik, Historie, Hermeneutik, Politikwissenschaft, Politologie, Politik nach 1945, Demokratie, Staatsbürgerschaft, Staatslehre, Soziale Identität, Gesellschaft, Politische Bildung, Gesellschaftwissenschaften, Sozialwesen, Bürger, Gemeinwesen<br>Bestell-Nr.: 54186<br>Preis: 8,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Die-Torheit-der-Regierenden-Von-Troja-bis-Vietnam-Aus-dem-Amerikanischen-von-Reinhard-Kaiser-Mit-Anmerkungen-Bibliographie-und-Register-Originaltitel-The-march-of-folly-Tuchman-Barbara-W-3596112354,70755230-buch">Bestellen</a>Mon, 06 Aug 2018 22:30:21 +0200https://www.buchfreund.de/Die-Torheit-der-Regierenden-Von-Troja-bis-Vietnam-Aus-dem-Amerikanischen-von-Reinhard-Kaiser-Mit-Anmerkungen-Bibliographie-und-Register-Originaltitel-The-march-of-folly-Tuchman-Barbara-W-3596112354,70755230-buch<![CDATA[Der Staat der Zukunft. Eine Staatslehre auf naturgeschichtlicher Grundlage. Mit einem Vorwort des Verfassers. Mit einem Literaturverzeichnis und einem Register.]]>https://www.buchfreund.de/Der-Staat-der-Zukunft-Eine-Staatslehre-auf-naturgeschichtlicher-Grundlage-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Mit-einem-Literaturverzeichnis-und-einem-Register-Kinsky-Rudolf,74847183-buchKinsky, Rudolf: Der Staat der Zukunft. Eine Staatslehre auf naturgeschichtlicher Grundlage. Mit einem Vorwort des Verfassers. Mit einem Literaturverzeichnis und einem Register. Erstausgabe München ; Wien : Amalthea-Verlag, 1969. 288 Seiten. 20,9 cm. Illustrierte Originalbroschur.Sehr guter Zustand. Fußschnitt leicht fleckig. Schlagworte: a Politik, Wehrwesen, Politikwissenschaft, Politologie, Verfassung, Bundesrepublik Deutschland, Demokratie, Staatsbürgerschaft, Staatslehre, Parteien, Soziale Identität, Gesellschaft, Politische Bildung, Gesellschaftwissenschaften, Sozialwesen, Bürger, Gemeinwesen, Philosophiegeschichte, Anthropologie, Politische Philosophie, Geschichtsphilosophie, Kulturgeschichte, Philosophiegeschichte, Antike, Philosophie, Philosophen, Ethik, Geschichte, Geschichtswissenschaft, Historische Hilfswissenschaften, Geschichtsbewußtsein, Geschichtsforschung, Geschichtsschreibung, Geschichtswissenschaft, Historistik, Historie, Hermeneutik<br>Bestell-Nr.: 55568<br>Preis: 9,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Der-Staat-der-Zukunft-Eine-Staatslehre-auf-naturgeschichtlicher-Grundlage-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Mit-einem-Literaturverzeichnis-und-einem-Register-Kinsky-Rudolf,74847183-buch">Bestellen</a>Sun, 05 Aug 2018 22:00:22 +0200https://www.buchfreund.de/Der-Staat-der-Zukunft-Eine-Staatslehre-auf-naturgeschichtlicher-Grundlage-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Mit-einem-Literaturverzeichnis-und-einem-Register-Kinsky-Rudolf,74847183-buch<![CDATA[Alt. Manifest gegen die Herrschaft der Jungen.]]>https://www.buchfreund.de/Alt-Manifest-gegen-die-Herrschaft-der-Jungen-Vilar-Esther-3776610891,37530296-buchVilar, Esther: Alt. Manifest gegen die Herrschaft der Jungen. Erstausgabe München, Herbig Verlag, 1980. 205 Seiten. Illustrierter Pappband. ISBN: 3776610891Sehr guter Zustand. - Esther Vilar (*1935 in Buenos Aires als Tochter deutsch-jüdischer Emigranten), argentinisch-deutsche Schriftstellerin.Sie studierte Medizin und Soziologie in Deutschland und arbeitete zunächst als Ärztin. Später arbeitete sie als Übersetzerin und Rundfunkautorin und begann, Bücher zu schreiben.Mit ihrem bekanntesten Buch "Der dressierte Mann" wurde sie 1971 als Schriftstellerin bekannt. Darin formulierte sie die provokante These, daß nicht die Frau durch den Mann unterdrückt werde, sondern umgekehrt der Mann durch die Frau.Sie löste mit dem Buch große Kontroversen aus und war teilweise heftigen Anfeindungen bis hin zu Morddrohungen ausgesetzt. Ihre Emigration aus Deutschland wird mit diesen Anfeindungen in Zusammenhang gebracht.Esther Vilar veröffentlichte weitere Bücher und Theaterstücke, die sich oft gegen Aspekte aktuell herrschender politischer Korrektheit richteten.; "Du sollst nicht heiraten!", unter dieses Motto hat Esther Vilar das hier vorliegende Buch gestellt. Sie vertritt darin die These, daß die Institution Ehe heute längst nicht mehr zeitgemäß ist, und erklärt, warum eheliche Gemeinschaften inzwischen laut Statistik mit einer Wahrscheinlichkeit von fast fünfzig Prozent von vorne herein zum Scheitern verurteilt sind. Mit der Eheschliessung wird besiegelt, worüber man vorher nicht reden möchte. Der Mann verdient Geld und bezahlt damit seine Frau, damit sie mit ihm ins Bett geht und den Haushalt macht. Klingt hart - ist es auch. Gleichzeitig macht Esther Vilar zahlreiche konkrete Vorschläge, wie eine andere, glücklichere Form des Zusammenlebens von Mann und Frau aussehen könnte. Ein Muß für alle, die in einer Beziehung leben und darüber nachdenken zu heiraten. Schlagworte: Deutsche Politik nach 1945, Lebensgeschichte, Lebenskunst, Lebensphilosophie, Essayistik, Lebenskrisen, Rente, Rentenpolitik, Lebensalter, Lebensratgeber, Essays<br>Bestell-Nr.: 9953<br>Preis: 4,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Alt-Manifest-gegen-die-Herrschaft-der-Jungen-Vilar-Esther-3776610891,37530296-buch">Bestellen</a>Sat, 04 Aug 2018 22:00:49 +0200https://www.buchfreund.de/Alt-Manifest-gegen-die-Herrschaft-der-Jungen-Vilar-Esther-3776610891,37530296-buch<![CDATA[Texte zur Faschismusdiskussion I. Positionen und Kontroversen. Herausgegeben und mit einer Einleitung von Reinhard Kühn. Mit Beiträgen von August Thalheimer; Wilhelm Reich: Georgi Dimitroff: Johannes Agnoli: Reinhard Optiz: Eike Henning: Manfred Clemenz; Klaus Horn; Gert Schäfer und Wilhelm Alff. Mit Anmerkungen. Mit Kurzbiografien der Beiträger. - (=rororo aktuell, herausgegeben von Freimut Duve, Band 1824).]]>https://www.buchfreund.de/Texte-zur-Faschismusdiskussion-I-Positionen-und-Kontroversen-Herausgegeben-und-mit-einer-Einleitung-von-Reinhard-Kuehn-Mit-Beitraegen-von-August-Thalheimer-Wilhelm-Reich-Georgi-Dimitroff-Johannes-Agno,87356862-buchKühn, Reinhard: Texte zur Faschismusdiskussion I. Positionen und Kontroversen. Herausgegeben und mit einer Einleitung von Reinhard Kühn. Mit Beiträgen von August Thalheimer; Wilhelm Reich: Georgi Dimitroff: Johannes Agnoli: Reinhard Optiz: Eike Henning: Manfred Clemenz; Klaus Horn; Gert Schäfer und Wilhelm Alff. Mit Anmerkungen. Mit Kurzbiografien der Beiträger. - (=rororo aktuell, herausgegeben von Freimut Duve, Band 1824). 1. - 25. Tausend. Erstausgabe Reinbek bei Hamburg, Rowohlt Taschenbuch Verlag, 1974. 277 (9) Seiten. 19 cm. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 9783499118241Guter Zustand. Seiten papierbedingt leicht gebräunt. Aus dem Inhalt: Über den Faschismus - Massenpsychologie des Faschismus - Arbeiterklasse gegen Faschismus - Zur Faschismusdiskussion - Der Begriff Faschismus - Zum Verhältnis von Industrie und Faschismus in Deutschland - Neuere Interpretationen etc.. Schlagworte: Politik, Wehrwesen, Politikwissenschaft, Politologie, Politik nach 1945, Bundesrepublik Deutschland, Demokratie, Staatsbürgerschaft, Staatslehre, Parteien, Soziale Identität, Gesellschaft, Politische Bildung, Gesellschaftwissenschaften, Sozialwesen, Bürger, Gemeinwesen, Geschichte, Geschichtswissenschaft, Historische Hilfswissenschaften, Geschichtsbewußtsein, Geschichtsforschung, Geschichtsschreibung, Geschichtswissenschaft, Historistik, Historie, Hermeneutik, Ernst Nolte, Faschismusbegriff; sozialpsychologische Theorie; kritisch-marxistische Theorie, Bundesrepublik Deutschland / Zeitgeschichte, Rechte, 20. Jahrhundert, Sozialgeschichte, Familie, Sozialistische Literatur, Kritische Theorie, 68 er, Frankfurter Schule, Soziales Engagement, Solidarität, Soziologie, Philosophie, Sozialismus, Karl Marx<br>Bestell-Nr.: 60542<br>Preis: 2,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Texte-zur-Faschismusdiskussion-I-Positionen-und-Kontroversen-Herausgegeben-und-mit-einer-Einleitung-von-Reinhard-Kuehn-Mit-Beitraegen-von-August-Thalheimer-Wilhelm-Reich-Georgi-Dimitroff-Johannes-Agno,87356862-buch">Bestellen</a>Mon, 23 Apr 2018 22:01:14 +0200https://www.buchfreund.de/Texte-zur-Faschismusdiskussion-I-Positionen-und-Kontroversen-Herausgegeben-und-mit-einer-Einleitung-von-Reinhard-Kuehn-Mit-Beitraegen-von-August-Thalheimer-Wilhelm-Reich-Georgi-Dimitroff-Johannes-Agno,87356862-buch<![CDATA[Tradition und Autorität. Aus dem Amerikanischen von Christa Dericum. Mit Anmerkungen, Bibliographie und Personenregister. Mit einer Kurzbiografie des Verfassers. - (=List-Taschenbücher der Wissenschaft, Band LTW 1563 : Politik).]]>https://www.buchfreund.de/Tradition-und-Autoritaet-Aus-dem-Amerikanischen-von-Christa-Dericum-Mit-Anmerkungen-Bibliographie-und-Personenregister-Mit-einer-Kurzbiografie-des-Verfassers-List-Taschenbuecher-der-Wissenschaft-Band,88285329-buchFriedrich, Carl J.: Tradition und Autorität. Aus dem Amerikanischen von Christa Dericum. Mit Anmerkungen, Bibliographie und Personenregister. Mit einer Kurzbiografie des Verfassers. - (=List-Taschenbücher der Wissenschaft, Band LTW 1563 : Politik). Deutsche Erstausgabe München : List Verlag, 1974. 164 (12) Seiten. 18 cm. Leinenkaschiertes Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 9783471615638Sehr guter Zustand. - Carl Joachim Friedrich (* 5. Juni 1901 in Leipzig; † 19. September 1984 in Lexington, Massachusetts) war ein deutschamerikanischer Politikwissenschaftler in Harvard und Heidelberg. Seine Schriften zur Verfassungstheorie machten ihn nach dem Zweiten Weltkrieg zu einem der weltweit bekanntesten Politikwissenschaftler. Berühmt wurde er auch mit seiner Totalitarismustheorie. ... Werk: Im Zweiten Weltkrieg engagierte sich Friedrich, der bereits 1938 die amerikanische Staatsbürgerschaft angenommen hatte, in der politischen Gegenpropaganda der Vereinigten Staaten und leitete zusammen mit dem Soziologen Talcott Parsons die Harvard School of Overseas Administration und unterstützte die amerikanischen Besatzungstruppen bei der Entnazifizierung. Friedrich war politischer Berater der amerikanischen Regierung und sondierte die Lage im besiegten Deutschland. Er war an der Planung der Moskauer Außenministerkonferenz (1947) und der Ausarbeitung des Marshall-Plans (1956) beteiligt und persönlicher Berater von General Lucius D. Clay, dem Chef der amerikanischen Militärverwaltung in Deutschland. Außerdem war er an dem Grundgesetzentwurf von Herrenchiemsee sowie der Ausarbeitung deutscher Landesverfassungen beteiligt. Er war auch noch nach Verabschiedung der bayerischen Landesverfassung an der Einführung eines Popularklageverfahrens im Rahmen der Gesetzgebung für die Zuständigkeiten des Bayerischen Verfassungsgerichtshofs beteiligt[1]. In den Jahren danach beriet er politische Gremien des sich vereinigenden Europas bei der Ausarbeitung eines Entwurfs einer gesamteuropäischen Verfassung für die geplante „Europäische politische Gemeinschaft“. Friedrich gilt bis heute als Vordenker europäischer Integrationstheorien, die in der EU als einen „Staat im Werden“ sehen. Nach einer bereits 1950 angetretenen Gastprofessur an der Universität Heidelberg erhielt Friedrich 1956 eine Professur für Politische Wissenschaft an der Ruprecht-Karls-Universität. Zwischen 1954 und 1966 lehrte er semesterweise abwechselnd an den Universitäten in Harvard und Heidelberg bis zu seiner Emeritierung im Jahre 1966. Auch nach der Emeritierung lehrte er in Harvard, an der Universität Manchester sowie an der Duke University als Gastprofessor weiter. Friedrich war 1962/63 Präsident der American Political Science Association und von 1967 bis 1970 der International Political Science Association. Carl Joachim Friedrich hat sein Augenmerk in seinem Werk vor allem auf die prophylaktische Verhinderung und die Bewältigung von Krisen in Politik und Gesellschaft gerichtet. Aus diesem Denken heraus erklärt sich seine Theorie des modernen Verfassungsstaates und aus dieser Intention heraus ist auch seine Kritik an der totalitären Diktatur begründet. Neue Ideen entwickelte Friedrich neben seiner umstrittenen Totalitarismustheorie besonders in der Erforschung des Konstitutionalismus und des Föderalismus. Friedrich verstand Politik in einem Gemeinwesen als „Prozess der Gemeinschaftsbildung“. Seine bekanntesten politikwissenschaftlichen Beiträge waren die später von ihm auch ins Deutsche übersetzten Veröffentlichungen „Constitutional Government and Democracy“ (1937 ff.) und „Man and his Government“ (1963). Friedrichs „Verfassungsstaat“ wurde als bahnbrechendes Werk angesehen, „in dem erstmals versucht wurde“, wie es sein Schüler Klaus von Beyme ausgedrückt hat, „den juristischen Formalismus der älteren Literatur und den ‚country by country-approach‘ durch eine komparative Fragestellung zu ersetzen“. Friedrich wird daher auch als „Vater“ der Vergleichenden Politikwissenschaft angesehen. Friedrichs Vorstellungen einer „Guten Demokratie“ lehnen auch eine „Basisdemokratie“ als „totalitär“ ab. Die theoretischen Annahmen – insbesondere seine Anlehnung an Carl Schmitts „Verfassungsstaat“ – von Friedrichs Totalitarismustheorie gelten nach Hans J. Lietzmann als potentiell antidemokratisch. Nach Klaus von Beyme galt Friedrichs Hauptaugenmerk „der Schaffung und Erhaltung belastungsfähiger Institutionen“. Darin kann auch seine Mitwirkung an der Ausarbeitung der Landesverfassungen (s.o.) begründet werden. ... Aus: wikipedia-Carl_Joachim_Friedrich Schlagworte: Autorität ; Tradition ; Tradition (Philosophie) ; Vernunft ; Autorität, a Politik, Wehrwesen, a Philosophie, Politikwissenschaft, Politologie, Politik nach 1945, Demokratie, Staatsbürgerschaft, Staatslehre, Parteien, Soziale Identität, Gesellschaft, Politische Bildung, Gesellschaftwissenschaften, Sozialwesen, Bürger, Gemeinwesen, Philosophiegeschichte, Religionsphilosophie, Anthropologie, Politische Philosophie, Geschichtsphilosophie, Philosophiegeschichte, Antike, Philosophen, Logik, Ethik,<br>Bestell-Nr.: 61046<br>Preis: 5,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Tradition-und-Autoritaet-Aus-dem-Amerikanischen-von-Christa-Dericum-Mit-Anmerkungen-Bibliographie-und-Personenregister-Mit-einer-Kurzbiografie-des-Verfassers-List-Taschenbuecher-der-Wissenschaft-Band,88285329-buch">Bestellen</a>Tue, 10 Apr 2018 23:00:01 +0200https://www.buchfreund.de/Tradition-und-Autoritaet-Aus-dem-Amerikanischen-von-Christa-Dericum-Mit-Anmerkungen-Bibliographie-und-Personenregister-Mit-einer-Kurzbiografie-des-Verfassers-List-Taschenbuecher-der-Wissenschaft-Band,88285329-buch<![CDATA[Worte müssen etwas bedeuten. Seine großen Reden. Barack Obama. Eine Rede von Michelle Obama. Herausgegeben und teilweise übersetzt von Birgit Schmitz. - (=Suhrkamp-Taschenbuch, st 4797).]]>https://www.buchfreund.de/Worte-muessen-etwas-bedeuten-Seine-grossen-Reden-Barack-Obama-Eine-Rede-von-Michelle-Obama-Herausgegeben-und-teilweise-uebersetzt-von-Birgit-Schmitz-Suhrkamp-Taschenbuch-st-4797-Obama-Barack,88191103-buch<a href="https://www.buchfreund.de/covers/13130/60995.jpg" title="Worte müssen etwas bedeuten."><img src="https://www.buchfreund.de/covers/13130/60995_m.jpg" border="0" style="float: left; margin-right: 20px;"></a> Obama, Barack: Worte müssen etwas bedeuten. Seine großen Reden. Barack Obama. Eine Rede von Michelle Obama. Herausgegeben und teilweise übersetzt von Birgit Schmitz. - (=Suhrkamp-Taschenbuch, st 4797). Erstausgabe. Originalausgabe Berlin : Suhrkamp Verlag, 2017. 255 (1) Seiten. 19 cm. Umschlaggestaltung: Rothfos & Gabler. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 9783518467978Guter Zustand. Buchecken minimal eselsohrig. Es sind die Themen unserer Zeit: Klimawandel, Migration, Terrorismus, Atomwaffen, rassistische Gewalt. Es sind die Themen, die Barack Obama in acht Jahren als US-Präsident wie kein anderer Staatsmann verfolgt hat. In seinen Reden zieht er unaufgeregt und konzentriert Lehren aus einer fehlgeleiteten Politik der Vergangenheit und richtet den Blick auf die Zukunft. Barack Obama ist aber nicht nur ein scharfsinniger Politiker, er ist einer der Menschen, die sich nicht scheuen, Mitgefühl zu zeigen, Verzweiflung und Trauer. Unvergessen seine Rede beim Begräbnis von Nelson Mandela oder seine spontane Äußerung zu dem Attentat in Orlando. Auf seinen Reden gründet sich sein Vermächtnis, Ideale auch angesichts einer schwierigen Realität nicht zu verraten. - Barack Obama, geboren am 4. August 1961 in Honolulu auf Hawaii, ist der 44. Präsident der USA und Friedensnobelpreisträger. Er ist der erste Afroamerikaner, der in das höchste Regierungsamt der USA gewählt wurde. - Birgit Schmitz, geboren 1971, studierte Geschichte, Germanistik und Soziologie in Köln. Sie arbeitet seit 15 Jahren im Verlagswesen. Schlagworte: Obama, Barack ; Obama, Michelle ; Rede, Geschichte Nordamerikas, Politik, Europa, Amerikanische Politik, Europäische Politik, Ökonomie, Zukunftsmärkte, Wirtschaftspolitik, Amerikanische Wirtschaft, Politikwissenschaft, Politologie, Americana, Politische Philosophie, Amerikanistik, Wirtschaftswissenschaft Volkswirtschaft Sozialpolitik, Industrie, Europäische Union, Wachstum, Industriegesellschaft, Politische Literatur, Amerikanische Soziologie, Politik, Amerika, Amerikanische Geschichte, Wirtschaftsgeschichte, Raumfahrt, Vereinigte Staaten von Amerika / Geschichte, Europapolitik, Amerikaner, Wirtschaftswissenschaften, Wehrwesen, Militaria, Militärgeschichte, USA ; Weltpolitik ; Religion ; Sendungsbewusstsein, Politik, Politikwissenschaft, Politologie, Politik nach 1945, Demokratie, Staatsbürgerschaft, Staatslehre, Parteien, Soziale Identität, Gesellschaft, Politische Bildung, Gesellschaftwissenschaften, Sozialwesen, Bürger, Gemeinwesen, Weltgeschehen, Geschichte, Zeitgeschichte, Zeitläufte, Gesellschaftsphilosophie, Zeitgeist, Gegenwart, Feuilleton, Zeitgeschehen, Geschichte, Nord-Süd-Konflikt, Ökologie, Gesellschaft, Zukunft, Zeitfragen, Prognose<br>Bestell-Nr.: 60995<br>Preis: 5,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Worte-muessen-etwas-bedeuten-Seine-grossen-Reden-Barack-Obama-Eine-Rede-von-Michelle-Obama-Herausgegeben-und-teilweise-uebersetzt-von-Birgit-Schmitz-Suhrkamp-Taschenbuch-st-4797-Obama-Barack,88191103-buch">Bestellen</a>Mon, 02 Apr 2018 23:15:02 +0200https://www.buchfreund.de/Worte-muessen-etwas-bedeuten-Seine-grossen-Reden-Barack-Obama-Eine-Rede-von-Michelle-Obama-Herausgegeben-und-teilweise-uebersetzt-von-Birgit-Schmitz-Suhrkamp-Taschenbuch-st-4797-Obama-Barack,88191103-buch<![CDATA[Die amerikanische Herausforderung. Aus dem Französischen von Friedrich A. Kloth und Anjuta Dünnwald. Mit einem Vorwort von Franz-Josef Strauß. Einleitung, Erster Teil: Die Landung in Europa: Das schönste Geschäft, Keine Geldfrage, Die Ära der >post-industriellen< Gesellschaft, Die schöpferische Fähigkeit. Zweiter Teil: Das Rückgrat Amerikas, Amerikas Dimensionen, Die Wachstumsspirale, Der Denison-Bericht, McNamaras Ausführungen über den >gap<, Das Amerika von morgen (1980), Die Welt der Computer, Dritter Teil: Europa ohne Strategie, Wo steht die Europäische Gemeinschaft heute? Das Concorde-Projekt, Das Abenteuer der Raumfahrt, Der Krieg der Computer, Die französische Initiative. Vierter Teil: Die Wege der Gegenoffensive, Mit dem Rücken zur Wand, Die großen Industriekomplexe, Die großen Vorhaben, Das Minimum an Föderalismus, Der Kern des Problems. Fünfter Teil: Die politische Frage, Die auserwählte Generation, Die mitreißende Kraft. Sechster Teil: Die Reservoire der Macht, Wachstum und Gerechtigkeit, Die Investition in den Menschen, Schlußfolgerung. Anhang: Notizen zum japanischen Experiment. Notizen zum schwedischen Experiment. Ein Beispiel für schlechte Politik. Kommentar von Hermann Kahn. Reflexionen von Louis Armand. Bemerkungen von Jacques Maisonrouge. Originaltitel: Le defi americain.]]>https://www.buchfreund.de/Die-amerikanische-Herausforderung-Aus-dem-Franzoesischen-von-Friedrich-A-Kloth-und-Anjuta-Duennwald-Mit-einem-Vorwort-von-Franz-Josef-Strauss-Einleitung-Erster-Teil-Die-Landung-in-Europa-Das-schoenste,72545197-buchServan-Schreiber, Jean-Jacques: Die amerikanische Herausforderung. Aus dem Französischen von Friedrich A. Kloth und Anjuta Dünnwald. Mit einem Vorwort von Franz-Josef Strauß. Einleitung, Erster Teil: Die Landung in Europa: Das schönste Geschäft, Keine Geldfrage, Die Ära der >post-industriellen< Gesellschaft, Die schöpferische Fähigkeit. Zweiter Teil: Das Rückgrat Amerikas, Amerikas Dimensionen, Die Wachstumsspirale, Der Denison-Bericht, McNamaras Ausführungen über den >gap<, Das Amerika von morgen (1980), Die Welt der Computer, Dritter Teil: Europa ohne Strategie, Wo steht die Europäische Gemeinschaft heute? Das Concorde-Projekt, Das Abenteuer der Raumfahrt, Der Krieg der Computer, Die französische Initiative. Vierter Teil: Die Wege der Gegenoffensive, Mit dem Rücken zur Wand, Die großen Industriekomplexe, Die großen Vorhaben, Das Minimum an Föderalismus, Der Kern des Problems. Fünfter Teil: Die politische Frage, Die auserwählte Generation, Die mitreißende Kraft. Sechster Teil: Die Reservoire der Macht, Wachstum und Gerechtigkeit, Die Investition in den Menschen, Schlußfolgerung. Anhang: Notizen zum japanischen Experiment. Notizen zum schwedischen Experiment. Ein Beispiel für schlechte Politik. Kommentar von Hermann Kahn. Reflexionen von Louis Armand. Bemerkungen von Jacques Maisonrouge. Originaltitel: Le defi americain. 2. Auflage. 31. - 50. Tausend. Hamburg, Hoffmann und Campe Verlag, 1968. 320 Seiten. Umschlagentwurf: Jan Buchholz und Reni Hinsch. 22,5 cm. Weißes Leinen mit Kopffarbschnitt und Schutzumschlag.Sehr guter Zustand. Klappentext: Liegt das Heil für uns darin, den Ausverkauf Europas voranzutreiben und ein neuer Stern in der amerikanischen Flagge zu werden? Das behaupten die einen. Jean-Jacques Servan-Schreiber sieht die Chance für uns in der Zusammenlegung nicht nur der materiellen und finanziellen, sondern vor allem der intellektuellen Kräfte Europas. Durch überlegene Nutzung fortschrittlicher Technologien und moderner Methoden des Managements könnten wir der Stoßkraft Amerikas entgegenwirken.". - Jean-Jacques Servan-Schreiber (* 13. Februar 1924 in Paris als Jean-Jacques Schreiber; † 7. November 2006 in Fécamp), in Frankreich meist kurz JJSS genannt, war ein französischer Journalist, Essayist, Medienmanager, Linksintellektueller und Politiker. Leben: Jean-Jacques Schreiber wurde 1924 als ältester Sohn von Emile Servan-Schreiber, einem Journalisten und Mitgründer der Finanzzeitung Les Échos, und Denise Brésard geboren. Seine Geschwister waren die frühere Senatorin von Yvelines und Bürgermeisterin von Meulan Brigitte Gros sowie Christiane Collange und Jean-Louis Servan-Schreiber, die beide als Journalisten tätig sind. Er besuchte das Lycée Janson de Sailly in Paris und das Lycée in Grenoble. 1943 wurde er als Student an der École Polytechnique angenommen, schloss sich aber wenig später gemeinsam mit seinem Vater den Freien Französischen Streitkräften (Forces Françaises Libres, FFL) von Charles de Gaulle an, um gegen die deutsche Besatzung und das Vichy-Regime zu kämpfen. In Alabama in den USA wurde er zum Kampfpiloten ausgebildet, zu einem Kampfeinsatz kam es aber nicht mehr. Nach der Befreiung Frankreichs setzte er sein Studium an der École Polytechnique fort und schloss es 1947 ab. Im selben Jahr heiratete er die Journalistin und Autorin Madeleine Chapsal. Seine Interessen lagen sowohl in den Wissenschaften, wie auch in der Politik und er begann auch selbst journalistisch tätig zu werden. 1949 wurde er von Hubert Beuve-Méry engagiert, um für die von diesem gegründete linksliberale Tageszeitung Le Monde zu schreiben. Er schrieb dort zunächst Editorials im Ressort Außenpolitik. Seine auch persönliche Verbindung zu den USA führte dazu, dass er sich auf Themen des „Kalten Krieges“ konzentrierte. Als einer der ersten französischen Journalisten erkannte Servan-Schreiber die Unvermeidbarkeit des Endes des Kolonialismus. Er schrieb eine Reihe von Artikeln über den Indochina-Konflikt (vgl. Französisch-Indochina) was auch dazu führte, dass er den zukünftigen Premierminister Pierre Mendès-France kennenlernte, der schon zu diesem Zeitpunkt ein vehementer Gegner der französischen Kolonialpolitik im Allgemeinen und der damit zusammenhängenden militärischen Einsätze im Besonderen war. Sein Sohn David Servan-Schreiber ist ein bekannter Mediziner und Bestseller-Autor. ... Aus wikipedia-Jean-Jacques_Servan-Schreiber Schlagworte: Europa, Amerikanische Politik, Europäische Politik, Ökonomie, Zukunftsmärkte, Wirtschaftspolitik, Amerikanische Wirtschaft, Politikwissenschaft, Politologie, Americana, Politische Philosophie, Amerikanistik, Wirtschaftswissenschaft Volkswirtschaft Sozialpolitik, Industrie, Futurologie, Europäische Union, Wachstum, Industriegesellschaft, Politische Literatur, Amerikanische Soziologie, Politik, Amerika, Amerikanische Geschichte, Wirtschaftsgeschichte, Raumfahrt, Vereinigte Staaten von Amerika / Geschichte, Europapolitik, Amerikaner, McNamara, Kahn, Hermann, Wirtschaftswissenschaften, Wehrwesen, Militaria, Militärgeschichte, USA ; Weltpolitik ; Religion ; Sendungsbewusstsein, Politik, Politikwissenschaft, Politologie, Politik nach 1945, Bundesrepublik Deutschland, Demokratie, Staatsbürgerschaft, Staatslehre, Parteien, Soziale Identität, Gesellschaft, Politische Bildung, Gesellschaftwissenschaften, Sozialwesen, Bürger, Gemeinwesen, Weltgeschehen, Geschichte, Zeitgeschichte, Zeitläufte, Gesellschaftsphilosophie, Zeitgeist, Gegenwart, Feuilleton, Zeitgeschehen, Geschichte, Nord-Süd-Konflikt, Ökologie, Gesellschaft, Zukunft, Zeitfragen, Prognose<br>Bestell-Nr.: 54847<br>Preis: 5,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Die-amerikanische-Herausforderung-Aus-dem-Franzoesischen-von-Friedrich-A-Kloth-und-Anjuta-Duennwald-Mit-einem-Vorwort-von-Franz-Josef-Strauss-Einleitung-Erster-Teil-Die-Landung-in-Europa-Das-schoenste,72545197-buch">Bestellen</a>Mon, 02 Apr 2018 23:00:11 +0200https://www.buchfreund.de/Die-amerikanische-Herausforderung-Aus-dem-Franzoesischen-von-Friedrich-A-Kloth-und-Anjuta-Duennwald-Mit-einem-Vorwort-von-Franz-Josef-Strauss-Einleitung-Erster-Teil-Die-Landung-in-Europa-Das-schoenste,72545197-buch<![CDATA[Amerikas Kreuzzüge. Was die Weltmacht treibt. Mit einem Vorwort des Verfassers. Mit Anmerkungen, Personen- und Sachregister.]]>https://www.buchfreund.de/Amerikas-Kreuzzuege-Was-die-Weltmacht-treibt-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Mit-Anmerkungen-Personen-und-Sachregister-Kleber-Claus-9783570008348,75713475-buchKleber, Claus: Amerikas Kreuzzüge. Was die Weltmacht treibt. Mit einem Vorwort des Verfassers. Mit Anmerkungen, Personen- und Sachregister. 6. Auflage. München : C. Bertelsmann Verlag, 2005. 283 Seiten mit vielen Abbildungen. 22 cm. Blaues Leinen ohne Schutzumschlag. ISBN: 9783570008348Sehr guter Zustand. Frisches Exemplar. Wie ungelesen. "Claus Kleber hat eines der informativsten Bücher über die USA vorgelegt." (Die literarische Welt). - Gewiss hätte man George W. Bush in Europa, insbesondere in Deutschland oder Frankreich niemals und erst recht kein zweites Mal zum Präsidenten gewählt. Dieser Ansicht ist auch Claus Kleber, der sicher selbst nicht gerade zu Bushs größten Verehrern zählt. Doch hält er es gerade deshalb für dringend nötig, dass wir, statt uns kopfschüttelnd abzuwenden und auf bessere Zeiten zu warten, verstehen, wie dieser Mann, seine Getreuen -- und seine Wähler – denken und was deshalb von dieser Regierung in Zukunft zu erwarten sein wird. Bevor Kleber 2003 Chef des "ZDF-Heute-Journals" wurde, war er über viele Jahre als ARD-Korrespondent in Amerika tätig. Er kennt das Land und seine Leute aus nächster Nähe. Ihn zeichnet neben der intimen Kenntnis nicht nur der großen Metropolen, sondern auch der amerikanischen Provinz vor allen Dingen eines aus: eine sehr wache und unvoreingenommene Aufmerksamkeit für die Menschen, ihre Geschichte und ihre Motive. Und so lernen wir, dass es ganz so überraschend, wie es uns von dieser Seite des Atlantiks erschien, gar nicht gekommen ist, dass der einstmals so umstritten ins Amt gekommene Bush wiedergewählt wurde, obwohl er die Nation nicht nur in einen äußerst umstrittenen Krieg mit vielen Opfern geführt und die amerikanische Nation so tief gespalten hatte, wie kaum ein Präsident zuvor. Wem es mit seinem Bemühen ernst ist, die vielen Widersprüche zu verstehen, die die amerikanische Politik und Gesellschaft prägen, und wer umgetrieben ist von der Frage, was wir von diesem Amerika in den nächsten Jahren zu erwarten haben, der findet in Claus Klebers -- überdies glänzend geschriebenem -- Buch manche wohltuend differenzierte Antwort. Unbedingt lesenswert! -- Hasso Greb. Schlagworte: USA ; Weltpolitik ; Religion ; Sendungsbewusstsein, Politik, Politikwissenschaft, Politologie, Politik nach 1945, Bundesrepublik Deutschland, Demokratie, Staatsbürgerschaft, Staatslehre, Parteien, Soziale Identität, Gesellschaft, Politische Bildung, Gesellschaftwissenschaften, Sozialwesen, Bürger, Gemeinwesen, Weltgeschehen, Geschichte, Zeitgeschichte, Zeitläufte, Gesellschaftsphilosophie, Zeitgeist, Gegenwart, Feuilleton, Zeitgeschehen, Geschichte, Nord-Süd-Konflikt, Ökologie, Gesellschaft, Zukunft, Zeitfragen, Prognose<br>Bestell-Nr.: 55949<br>Preis: 3,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Amerikas-Kreuzzuege-Was-die-Weltmacht-treibt-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Mit-Anmerkungen-Personen-und-Sachregister-Kleber-Claus-9783570008348,75713475-buch">Bestellen</a>Mon, 02 Apr 2018 23:00:11 +0200https://www.buchfreund.de/Amerikas-Kreuzzuege-Was-die-Weltmacht-treibt-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Mit-Anmerkungen-Personen-und-Sachregister-Kleber-Claus-9783570008348,75713475-buch<![CDATA[Ohne Illusionen. Interviews, Vorträge, Aufsätze. Aus dem Russischen von Alexander Rothstein. Inhalt: Der soziale Status des Marxismus, die sowjetische Philosophie, der Bürokratismus in der sowjetischen Gesellschaft, u.v.m..]]>https://www.buchfreund.de/Ohne-Illusionen-Interviews-Vortraege-Aufsaetze-Aus-dem-Russischen-von-Alexander-Rothstein-Inhalt-Der-soziale-Status-des-Marxismus-die-sowjetische-Philosophie-der-Buerokratismus-in-der-sowjetischen-Ges,37530282-buchSinowjew, Alexander: Ohne Illusionen. Interviews, Vorträge, Aufsätze. Aus dem Russischen von Alexander Rothstein. Inhalt: Der soziale Status des Marxismus, die sowjetische Philosophie, der Bürokratismus in der sowjetischen Gesellschaft, u.v.m.. Deutsche Erstausgabe Zürich, Diogenes Verlag, 1980. 212 Seiten. Leinen mit goldgeprägtem Rückentitel und Schutzumschlag. Guter Zustand. ISBN: 3257016042.Guter Zustand. Sinowjew, Alexander (geb. 1922) wegen Kritik an Stalin Ausweisung aus der Uni, Psychiatrie, KGB Gefängnis. Flucht nach Sibirien, Rote Armee, Philosophieprofessor, 1978 Ausreise aus der UDSSR. Titelblatt mit Stempel. Schlagworte: Literaturtheorie, Kalter Krieg, Sowjetische Geschichte, Russische Literatur des 20. Jahrhunderts, Sowjetische Literatur, Literaturgeschichte, Politik, Literaturwissenschaft Literaturwissenschaften, Sowjetunion, Dissidenten, Kommunismus, Stalinismus<br>Bestell-Nr.: 7981<br>Preis: 5,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Ohne-Illusionen-Interviews-Vortraege-Aufsaetze-Aus-dem-Russischen-von-Alexander-Rothstein-Inhalt-Der-soziale-Status-des-Marxismus-die-sowjetische-Philosophie-der-Buerokratismus-in-der-sowjetischen-Ges,37530282-buch">Bestellen</a>Sat, 24 Mar 2018 22:01:00 +0100https://www.buchfreund.de/Ohne-Illusionen-Interviews-Vortraege-Aufsaetze-Aus-dem-Russischen-von-Alexander-Rothstein-Inhalt-Der-soziale-Status-des-Marxismus-die-sowjetische-Philosophie-der-Buerokratismus-in-der-sowjetischen-Ges,37530282-buch<![CDATA[Es ist so schön, Soldat zu sein oder Staatsbürger in Uniform. rororo. Nr.685]]>https://www.buchfreund.de/Es-ist-so-schoen-Soldat-zu-sein-oder-Staatsbuerger-in-Uniform-rororo-Nr-685-Stuckmann-Heinz-D,38411466-buchStuckmann, Heinz D: Es ist so schön, Soldat zu sein oder Staatsbürger in Uniform. rororo. Nr.685 Erstausgabe. Reinbek bei Hamburg, Rowohlt Taschenbuch Verlag, 1964 (August). 159 Seiten. 19 x 12 cm. Taschenbuch. Kartoniert.Guter Zustand. Seiten papierbedingt leicht gebräunt. - Heinz D. Stuckmann (* 2. Oktober 1922; † 6. Oktober 2011 in Köln) war ein deutscher Journalist und Autor. Er war 1968 Mitgründer und bis 1994 auch Leiter der Kölner Journalistenschule und arbeitete als inoffizieller Mitarbeiter für die DDR-Staatssicherheit. Stuckmann war Reporter bei Gewerkschaftszeitungen, bei der Wochenzeitung Die Zeit und beim Magazin Stern, ehe er 1968 die Leitung der Kölner Journalistenschule übernahm. Ihm gehörte das Gut Schillingsrott in Köln-Rodenkirchen, in dem die Schule untergebracht war. 1994 wurde Stuckmann als ehemaliger Inoffizieller Mitarbeiter des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR enttarnt, angeklagt und zu einem Jahr Haft auf Bewährung und 10.000 DM Geldstrafe verurteilt. Stuckmann soll vor allem die Aufgabe gehabt haben, unter den Schülern seiner Schule potenzielle Stasi-Mitarbeiter zu finden. Er habe "bedenkenlos junge Menschen, die sich ihm zur Ausbildung anvertraut hatten, in die Gefahr gebracht, vom MfS angeworben zu werden... Ein messbarer Schaden aufgrund der Informationen, die er geliefert hat", sei aber "nicht entstanden". 2006 veröffentlichte er eine Autobiographie, in der er sich zu seinen kommunistischen Zielen bekannte und seine Arbeit für das Ministerium für Staatssicherheit rechtfertigte. ... Aus: wikipedia-Heinz_D._Stuckmann Schlagworte: Politikwissenschaft, Politologie, Politik nach 1945, Bundesrepublik Deutschland, Demokratie, Staatsbürgerschaft, Staatslehre, Parteien, Soziale Identität, Gesellschaft, Politische Bildung, Gesellschaftwissenschaften, Sozialwesen, Bürger, Gemeinwesen, , Krieg, Militär<br>Bestell-Nr.: 34032<br>Preis: 6,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Es-ist-so-schoen-Soldat-zu-sein-oder-Staatsbuerger-in-Uniform-rororo-Nr-685-Stuckmann-Heinz-D,38411466-buch">Bestellen</a>Sat, 03 Mar 2018 23:00:27 +0100https://www.buchfreund.de/Es-ist-so-schoen-Soldat-zu-sein-oder-Staatsbuerger-in-Uniform-rororo-Nr-685-Stuckmann-Heinz-D,38411466-buch<![CDATA[Grundkurs Politikwissenschaft. Studium der politischen Systeme. Eine studienorientierte Einführung. Mit einem Vorwort der Verfasser. Mit einem Literaturverzeichnis. Mit einem Glossar, Namen- und Sachregister.]]>https://www.buchfreund.de/Grundkurs-Politikwissenschaft-Studium-der-politischen-Systeme-Eine-studienorientierte-Einfuehrung-Mit-einem-Vorwort-der-Verfasser-Mit-einem-Literaturverzeichnis-Mit-einem-Glossar-Namen-und-Sachregiste,87807342-buch<a href="https://www.buchfreund.de/covers/13130/60765.jpg" title="Grundkurs Politikwissenschaft."><img src="https://www.buchfreund.de/covers/13130/60765_m.jpg" border="0" style="float: left; margin-right: 20px;"></a> Schreyer, Bernhard und Manfred Schwarzmeier: Grundkurs Politikwissenschaft. Studium der politischen Systeme. Eine studienorientierte Einführung. Mit einem Vorwort der Verfasser. Mit einem Literaturverzeichnis. Mit einem Glossar, Namen- und Sachregister. Nachdruck Wiesbaden : Westdeutscher Verlag, 2002. 242 Seiten mit graphischen Darstellungen. 21 cm Illustrierte Originalbroschur. ISBN: 9783531134819Sehr guter Zustand. Mit wenigen Anstreichungen. "Bernhard Schreyer und Manfred Schwarzmeier haben eine runde Einführung geschrieben, die ihrem Namen alle Ehre macht, ohne ihre Wissenschaftlichkeit je in Zweifel geraten zu lassen. Es wäre erfreulich, wenn viele Studenten und Lehrende auf dieses Buch zurückgreifen würden." (Forum Politikunterricht. Nr. 1/2001). - Konzipiert als studienorientierte Einführung, richtet sich der "Grundkurs Politikwissenschaft: Studium der politischen Systeme" in erster Linie an die Zielgruppe der Studienanfänger. Auf der Grundlage eines politikwissenschaftlichen Systemmodells werden alle wichtigen Bereiche eines politischen Systems dargestellt. Dabei orientiert sich die Gliederung der einzelnen Punkte an folgenden didaktisch aufbereiteten Kriterien: Definition der zentralen Begriffe, Funktionen der Strukturprinzipen und der Akteure, Variablen zu deren Typologisierung, Ausgewählte Problemfelder, Entwicklungstendenzen, Stellung im politischen System, Kontrollfragen, Informationshinweise zur Einführung (kurz kommentierte Einführungsliteratur, Fachzeitschriften, Internet-Adressen). Im Anhang werden die wichtigsten Begriffe in einem Glossar zusammengestellt. Ein Sach- und Personenregister sowie ein ausführliches allgemeines Literaturverzeichnis runden das Werk ab. Schlagworte: Politisches System, Lehrbuch, Politik, Politikwissenschaft, Politologie, Politik nach 1945, Bundesrepublik Deutschland, Demokratie, Staatsbürgerschaft, Staatslehre, Parteien, Soziale Identität, Gesellschaft, Politische Bildung, Gesellschaftwissenschaften, Sozialwesen, Bürger, Gemeinwesen, Studienliteratur<br>Bestell-Nr.: 60765<br>Preis: 8,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Grundkurs-Politikwissenschaft-Studium-der-politischen-Systeme-Eine-studienorientierte-Einfuehrung-Mit-einem-Vorwort-der-Verfasser-Mit-einem-Literaturverzeichnis-Mit-einem-Glossar-Namen-und-Sachregiste,87807342-buch">Bestellen</a>Thu, 01 Mar 2018 20:40:38 +0100https://www.buchfreund.de/Grundkurs-Politikwissenschaft-Studium-der-politischen-Systeme-Eine-studienorientierte-Einfuehrung-Mit-einem-Vorwort-der-Verfasser-Mit-einem-Literaturverzeichnis-Mit-einem-Glossar-Namen-und-Sachregiste,87807342-buch<![CDATA[Alles im Eimer. Siegt Hitler bei Bonn? Ein politischer Monolog 1944 - 1960.]]>https://www.buchfreund.de/Alles-im-Eimer-Siegt-Hitler-bei-Bonn-Ein-politischer-Monolog-1944-1960-Kuby-Erich,37530249-buchKuby, Erich: Alles im Eimer. Siegt Hitler bei Bonn? Ein politischer Monolog 1944 - 1960. Erstausgabe Stuttgart, Henry Goverts Verlag, 1960. 253 Seiten. 8. Illustrierter Pappband.Guter Zustand. Eine Sammlung von Zeitungsaufsätzen (u. a. in der Süddeutschen Zeitung, Die Welt, Kultur, Frankfurter Hefte), Manuskripten und Tagebuchaufzeichnungen. - Erich Kuby (* 28. Juni 1910 in Baden-Baden; † 10. September 2005 in Venedig) war ein deutscher Journalist und Publizist. ... Journalistische Karriere: Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges baute Kuby zunächst sein zerstörtes Elternhaus in Weilheim auf. Anschließend warb ihn die amerikanische Militärbehörde ICD (Information Control Division) in München als Berater an. Kuby wurde von der amerikanischen Militärverwaltung beauftragt, auch Zeitungslizenzen für vertrauenswürdige Persönlichkeiten auszustellen. Seit Januar 1946 war er beteiligt an der Gründung der Zeitschrift Der Ruf, deren Chefredaktion er nach der Entlassung von Alfred Andersch und Hans Werner Richter im Jahre 1947 übernahm. Auch Kuby erging es in dieser Funktion nicht besser, und er musste nach einem Jahr den Posten abgeben. Er blieb allerdings bei seinem journalistischen Berufsweg, denn er gründete keinen eigenen Verlag, was er später sehr bereuen sollte. In den Folgejahren arbeitete der „Nestbeschmutzer von Rang“ (Heinrich Böll) als Redakteur für die Süddeutsche Zeitung. Danach war er als freier Mitarbeiter unter anderem für den Spiegel, den Stern und die Frankfurter Hefte tätig. In seinen Artikeln bezog er eine links-liberale Position und war eine wichtige Stimme gegen die deutsche Wiederbewaffnung und die Pläne zur atomaren Aufrüstung. Kuby galt als einer der wichtigsten Chronisten der Bundesrepublik Deutschland. Er engagierte sich in der Studentenbewegung Mitte der 60er Jahre. Im Sommersemester 1965 machte der Fall Kuby bundesweit Schlagzeilen, als gegen ihn vom damaligen Rektor der FU Berlin ein Redeverbot verhängt wurde. Kuby hatte sich sieben Jahre zuvor kritisch zum Namen „Freie Universität“ geäußert und durfte deshalb der Einladung des AStA zu einer Podiumsdiskussion nicht folgen, was dann zu massiven Gegenprotesten der Studentenschaft führte.[1] 1965 schrieb Kuby für den Spiegel die sechsteilige Reihe „Die Russen in Berlin 1945“ und erweiterte die damals bekannten und auch in Osteuropa zugänglichen Quellen anschließend zum gleichnamigen Buchband. Stets behielt er sich ein parteienunabhängiges Urteil vor und scheute auch nicht vor Kritik bei Gesinnungsfreunden und ehemaligen Mitstreitern zurück. Über die Zeitschriften Stern und Spiegel fertigte er 1983 bzw. 1987 detaillierte kritische Analysen an. Mit seinem Kriegstagebuch Mein Krieg. Aufzeichnungen aus 2129 Tagen legte Kuby 1975 eine Innenansicht der Wehrmacht vor, der jedoch in der Erstausgabe kein Verkaufserfolg beschieden war. Hörspiele und Drehbücher: ... Aus: wikipedia-Erich_Kuby Schlagworte: Autobiografie Autobiographie Autobiografien / Autobiographien, Zeitgeschichte, Zeitzeugen, Journalismus, Politikwissenschaft, Politologie, Politik nach 1945, Zeitschriften, Bundeskanzler, Journalistik, Bundesrepublik Deutschland, Zeitungswissenschaft, Adenauer, Konrad, Bonn, Presse, Geschichte, Historische Hilfswissenschaften, Geschichte, Kulturgeschichte, Volkskunde, Politische Bildung, Journalist, Bundesrepublik Deutschland / Zeitgeschichte, Zeitfragen, Politisches Engagement, Zeitzeugenberichte, Demokratie, Staatsbürgerschaft, Staatslehre, Parteien, Soziale Identität, Gesellschaft, Gesellschaftwissenschaften, Sozialwesen, Bürger, Gemeinwesen<br>Bestell-Nr.: 11782<br>Preis: 4,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Alles-im-Eimer-Siegt-Hitler-bei-Bonn-Ein-politischer-Monolog-1944-1960-Kuby-Erich,37530249-buch">Bestellen</a>Wed, 07 Feb 2018 05:00:47 +0100https://www.buchfreund.de/Alles-im-Eimer-Siegt-Hitler-bei-Bonn-Ein-politischer-Monolog-1944-1960-Kuby-Erich,37530249-buch<![CDATA[Faschismustheorien. Zum Stand der gegenwärtigen Diskussion. Mit einem Vorwort des Verfassers. Mit einem Nachwort zur 2. Auflage. Mit Literaturhinweisen. Mit Autorenregister. - (=Erträge der Forschung ; Band 17).]]>https://www.buchfreund.de/Faschismustheorien-Zum-Stand-der-gegenwaertigen-Diskussion-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Mit-einem-Nachwort-zur-2-Auflage-Mit-Literaturhinweisen-Mit-Autorenregister-Ertraege-der-Forschung-Band-17-Wip,52579345-buchWippermann, Wolfgang: Faschismustheorien. Zum Stand der gegenwärtigen Diskussion. Mit einem Vorwort des Verfassers. Mit einem Nachwort zur 2. Auflage. Mit Literaturhinweisen. Mit Autorenregister. - (=Erträge der Forschung ; Band 17). 4. Auflage. Darmstadt : Wissenschaftliche Buchgesellschaft, [Abt. Verl.], 1980. X, 183 (3) Seiten. 19,5 cm. Illustrierte Originalbroschur. ISBN: 3534061055Befriedigender Zustand. Einband papierbedingt leicht gebräunt. In diesem Überblick über die Faschismustheorien interpretiert der Autor den Faschismus als politischen und wissenschaftlichen Begriff zugleich. Er erörtert Theorien unter historischen, systematischen und begriffskritischen Gesichtspunkten und bietet abschließend eine Zusammenfassung der gegenwärtigen Diskussion. Ein umfassendes Literaturverzeichnis ermöglicht die vertiefende Beschäftigung mit den Forschungsfragen. Schlagworte: a Politik, Wehrwesen, Politikwissenschaft, Politologie, Politik nach 1945, Bundesrepublik Deutschland, Demokratie, Staatsbürgerschaft, Staatslehre, Parteien, Soziale Identität, Gesellschaft, Politische Bildung, Gesellschaftwissenschaften, Sozialwesen, Bürger, Gemeinwesen, Geschichte, Geschichtswissenschaft, Historische Hilfswissenschaften, Geschichtsbewußtsein, Geschichtsforschung, Geschichtsschreibung, Geschichtswissenschaft, Historistik, Historie, Hermeneutik, Ernst Nolte, Faschismusbegriff; sozialpsychologische Theorie; kritisch-marxistische Theorie, DDR, DDR, Bundesrepublik Deutschland / Zeitgeschichte<br>Bestell-Nr.: 45701<br>Preis: 8,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Faschismustheorien-Zum-Stand-der-gegenwaertigen-Diskussion-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Mit-einem-Nachwort-zur-2-Auflage-Mit-Literaturhinweisen-Mit-Autorenregister-Ertraege-der-Forschung-Band-17-Wip,52579345-buch">Bestellen</a>Mon, 29 Jan 2018 23:30:15 +0100https://www.buchfreund.de/Faschismustheorien-Zum-Stand-der-gegenwaertigen-Diskussion-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Mit-einem-Nachwort-zur-2-Auflage-Mit-Literaturhinweisen-Mit-Autorenregister-Ertraege-der-Forschung-Band-17-Wip,52579345-buch<![CDATA[Politik und menschliche Natur. Dämme gegen die Selbstzerstörung. Mit einem Vorwort des Verfassers. Mit Anmerkungen.]]>https://www.buchfreund.de/Politik-und-menschliche-Natur-Daemme-gegen-die-Selbstzerstoerung-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Mit-Anmerkungen-Krockow-Christian-von-9783421063458,86677696-buch<a href="https://www.buchfreund.de/covers/13130/60187.jpg" title="Politik und menschliche Natur."><img src="https://www.buchfreund.de/covers/13130/60187_m.jpg" border="0" style="float: left; margin-right: 20px;"></a> Krockow, Christian von: Politik und menschliche Natur. Dämme gegen die Selbstzerstörung. Mit einem Vorwort des Verfassers. Mit Anmerkungen. Erstausgabe Stuttgart : Deutsche Verlags-Anstalt DVA, 1987. 206 (2) Seiten. 22 cm. Schutzumschlagentwurf: Reichert Buchgestaltung. Grünes Leinen mit Schutzumschlag. ISBN: 9783421063458Sehr guter Zustand. - Christian Graf von Krockow (* 26. Mai 1927 in Rumbske (Pommern); † 17. März 2002 in Hamburg) war ein deutscher Politikwissenschaftler, Historiker und Schriftsteller. Leben: Krockow wurde 1927 in Pommern als Sohn einer uradeligen pommerschen Adelsfamilie geboren. 1945 flüchtete er nach Hamburg. Er studierte 1947 bis 1954 Soziologie, Philosophie und Staatsrecht an der Universität Göttingen und Universität Durham. 1955 wurde er mit der Doktorarbeit Der Dezisionismus bei Ernst Jünger, Carl Schmitt und Martin Heidegger, seine soziale Funktion und seine sozialtheoretische Bedeutung an der Universität Göttingen promoviert. Von 1961 bis 1969 war er Professor für Politikwissenschaft an den Universitäten Göttingen, Saarbrücken und Frankfurt am Main. Als Emeritus lebte er als freier Wissenschaftler und erfolgreicher Schriftsteller in Hamburg. Seine Biographien über Friedrich II., Kaiser Wilhelm II. und den Widerstandskämpfer Claus Graf Schenk von Stauffenberg fanden reiche Beachtung. Von 1970 bis 1973 gehörte er dem Gründungsausschuss der Universität Oldenburg an, an der er sich engagierte. 1981 ernannte ihn die Universität Göttingen zum Honorarprofessor. 1994 erhielt er den Dr.-Leopold-Lucas-Preis und den Friedrich-Schiedel-Literaturpreis. Für seine Verdienste um die „Deutung und Reflexion der gesellschaftlich-politischen Gegenwart“ wurde er 1995 mit der Ehrendoktorwürde „Rerum Politicarum“ der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg ausgezeichnet. Karl Dietrich Bracher schrieb über sein Buch "Hitler und seine Deutschen" (München 2001): "Die Lektüre des bemerkenswerten Buches ist allen zu empfehlen, die nach einer Darstellung und Erklärung des noch immer brennenden Hitler-Themas auf dem heutigen Stand der zeitgeschichtlichen Forschung suchen." Christian Graf von Krockow wurde auf dem Parkfriedhof Hamburg-Ohlsdorf beigesetzt (R6 4-6). ... Aus: wikipedia-Christian_Graf_von_Krockow. Schlagworte: Mensch, Politik, Philosophie, Christian Graf von Krockow, Philosophie, Ethik, Politikwissenschaft, Politologie, Politik nach 1945, Bundesrepublik Deutschland, Demokratie, Staatsbürgerschaft, Staatslehre, Parteien, Soziale Identität, Gesellschaft, Politische Bildung, Gesellschaftwissenschaften, Sozialwesen, Bürger, Gemeinwesen, Philosophiegeschichte, Anthropologie, Politische Philosophie, Geschichtsphilosophie, Kulturgeschichte, Philosophiegeschichte, Antike, Philosophen, , Skeptizismus , Ethisches Verhalten<br>Bestell-Nr.: 60187<br>Preis: 3,75 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Politik-und-menschliche-Natur-Daemme-gegen-die-Selbstzerstoerung-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Mit-Anmerkungen-Krockow-Christian-von-9783421063458,86677696-buch">Bestellen</a>Thu, 28 Dec 2017 20:00:25 +0100https://www.buchfreund.de/Politik-und-menschliche-Natur-Daemme-gegen-die-Selbstzerstoerung-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Mit-Anmerkungen-Krockow-Christian-von-9783421063458,86677696-buch<![CDATA[Die Anti-Terror-Debatten im Parlament. Protokolle 1974 - 1978. Zusammengestellt und kommentiert von Hermann Vinke und Gabriele Witt. Mit einem Register der Diskussionsteilnehmer. - (= rororo 4347 : rororo aktuell).]]>https://www.buchfreund.de/Die-Anti-Terror-Debatten-im-Parlament-Protokolle-1974-1978-Zusammengestellt-und-kommentiert-von-Hermann-Vinke-und-Gabriele-Witt-Mit-einem-Register-der-Diskussionsteilnehmer-rororo-4347-rororo-aktuell-Vi,86917514-buch<a href="https://www.buchfreund.de/covers/13130/60286.jpg" title="Die Anti-Terror-Debatten im Parlament."><img src="https://www.buchfreund.de/covers/13130/60286_m.jpg" border="0" style="float: left; margin-right: 20px;"></a> Vinke, Hermann und Gabriele Witt: Die Anti-Terror-Debatten im Parlament. Protokolle 1974 - 1978. Zusammengestellt und kommentiert von Hermann Vinke und Gabriele Witt. Mit einem Register der Diskussionsteilnehmer. - (= rororo 4347 : rororo aktuell). Originalausgabe. Erstausgabe Reinbek bei Hamburg, Rowohlt Taschenbuch Verlag, 1978. 423 (9) Seiten. Aktualisiertes Inhaltsverzeichnis beiliegend. 19 cm. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 9783499143472Guter Zustand. Seiten papierbedingt leicht gebräunt. Buchecken minimal eselsohrig. - Hermann Vinke, geboren 1940 in Niedersachsen, Studium der Geschichte und Soziologie. Redakteur bei verschiedenen Tageszeitungen und beim NDR. Als Fernostkorrespondent der ARD war Vinke mehrer Jahre in Japan tätig; 1986 bis 1991 USA-Korrespondent des NDR und des WDR. 1991 übernahm Vinke die Leitung des ARD-Studios Berlin/Ostdeutschland, bevor er als Programmdirektor zum Hörfunk Radio Bremen wechselte. 2000 bis 2002 Korrespondent Osteuropa/Baltikum. Heute lebt Vinke als freier Autor in Bremen und Berlin. Für seine Publikationen wurde er mehrfach ausgezeichnet, u. a. mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis für Das kurze Leben der Sophie Scholl. Zuletzt schrieb er Das Dritte Reich, eine Dokumentation über den Nationalsozialismus. Schlagworte: Parlamentsdebatte ; Terrorismus ; Parlament / Länder, Gebiete, Völker // Bundesrepublik Deutschland, Recht ; Bundestag (BRD), a Politik, Wehrwesen, a Recht, Verwaltung, Politikwissenschaft, Politologie, Politik nach 1945, Demokratie, Staatsbürgerschaft, Staatslehre, Parteien, Soziale Identität, Gesellschaft, Politische Bildung, Gesellschaftwissenschaften, Sozialwesen, Bürger, Gemeinwesen, Terror-Anschläge<br>Bestell-Nr.: 60286<br>Preis: 5,50 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Die-Anti-Terror-Debatten-im-Parlament-Protokolle-1974-1978-Zusammengestellt-und-kommentiert-von-Hermann-Vinke-und-Gabriele-Witt-Mit-einem-Register-der-Diskussionsteilnehmer-rororo-4347-rororo-aktuell-Vi,86917514-buch">Bestellen</a>Mon, 25 Dec 2017 19:15:06 +0100https://www.buchfreund.de/Die-Anti-Terror-Debatten-im-Parlament-Protokolle-1974-1978-Zusammengestellt-und-kommentiert-von-Hermann-Vinke-und-Gabriele-Witt-Mit-einem-Register-der-Diskussionsteilnehmer-rororo-4347-rororo-aktuell-Vi,86917514-buch<![CDATA[Die herausgeforderte Demokratie. Deutschlands Studenten zwischen Reform und Revolution. Mit einem Vorwort von Wulf Schönbohm, Jürgen Bernd Runge und Peter Radunski. Inhalt: Student und Politik - Das studentische Unbehagen an der Entwicklung der Bundesrepublik - Der SDS als Protagonist der Revolution - Linksradikale Praxis in Berlin - Allgemeine Radikalismusphänomene in der Bundesrepublik - Die herausgeforderte Demokratie - Die politische Rolle der Studenten. Mit einem Literaturverzeichnis.]]>https://www.buchfreund.de/Die-herausgeforderte-Demokratie-Deutschlands-Studenten-zwischen-Reform-und-Revolution-Mit-einem-Vorwort-von-Wulf-Schoenbohm-Juergen-Bernd-Runge-und-Peter-Radunski-Inhalt-Student-und-Politik-Das-studen,58990694-buchSchönbohm, Wulf, Jürgen Bernd Runge und Peter Radunski: Die herausgeforderte Demokratie. Deutschlands Studenten zwischen Reform und Revolution. Mit einem Vorwort von Wulf Schönbohm, Jürgen Bernd Runge und Peter Radunski. Inhalt: Student und Politik - Das studentische Unbehagen an der Entwicklung der Bundesrepublik - Der SDS als Protagonist der Revolution - Linksradikale Praxis in Berlin - Allgemeine Radikalismusphänomene in der Bundesrepublik - Die herausgeforderte Demokratie - Die politische Rolle der Studenten. Mit einem Literaturverzeichnis. Erstausgabe. Mainz : v. Hase und Koehler Verlag, 1968. 168 Seiten mit graphischen Darstellungen. 20,6 cm. Illustrierte Originalbroschur.Sehr guter Zustand. Frisches Exemplar. Wie ungelesen. Schlagworte: a Politik, Wehrwesen, Politikwissenschaft, Studenten , Reform , Revolution , Allgemeines, Hochschulen, Politik, Wehrwesen, Staatsbürgerliche Bildung, Studentenbewegung, Student, die 68er - Achtundsechziger, Politologie, Politik nach 1945, Bundesrepublik Deutschland, Demokratie, Staatsbürgerschaft, Staatslehre, Parteien, Soziale Identität, Gesellschaft, Politische Bildung, Gesellschaftwissenschaften, Sozialwesen, Bürger, Gemeinwesen, Weltgeschehen, Geschichte, Zeitgeschichte, Zeitläufte, Gesellschaftsphilosophie, Zeitgeist, Gegenwart, Feuilleton, Zeitgeschehen, Geschichte, Nord-Süd-Konflikt, Gesellschaft, Weltpolitik, Zeitfragen,<br>Bestell-Nr.: 49367<br>Preis: 6,50 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Die-herausgeforderte-Demokratie-Deutschlands-Studenten-zwischen-Reform-und-Revolution-Mit-einem-Vorwort-von-Wulf-Schoenbohm-Juergen-Bernd-Runge-und-Peter-Radunski-Inhalt-Student-und-Politik-Das-studen,58990694-buch">Bestellen</a>Mon, 23 Oct 2017 22:00:57 +0200https://www.buchfreund.de/Die-herausgeforderte-Demokratie-Deutschlands-Studenten-zwischen-Reform-und-Revolution-Mit-einem-Vorwort-von-Wulf-Schoenbohm-Juergen-Bernd-Runge-und-Peter-Radunski-Inhalt-Student-und-Politik-Das-studen,58990694-buch<![CDATA[Matthias Erzberger. Der große Mann des Parlamentarismus und der Finanzreform. Erweiterte und ausgearbeitete Fassung einer Rede, die am 14. Nov. 1971 auf einer Gedenkfeier der Stadt Biberach a. d. Riss aus Anlass des 50. Todestages Erzbergers gehalten wurde. Mit einem Literaturverzeichnis. - (=Serie Piper, SP 39).]]>https://www.buchfreund.de/Matthias-Erzberger-Der-grosse-Mann-des-Parlamentarismus-und-der-Finanzreform-Erweiterte-und-ausgearbeitete-Fassung-einer-Rede-die-am-14-Nov-1971-auf-einer-Gedenkfeier-der-Stadt-Biberach-a-d-Riss-aus-A,85017558-buchEschenburg, Theodor: Matthias Erzberger. Der große Mann des Parlamentarismus und der Finanzreform. Erweiterte und ausgearbeitete Fassung einer Rede, die am 14. Nov. 1971 auf einer Gedenkfeier der Stadt Biberach a. d. Riss aus Anlass des 50. Todestages Erzbergers gehalten wurde. Mit einem Literaturverzeichnis. - (=Serie Piper, SP 39). Erstausgabe München : Piper Verlag, 1973. 180 (4) Seiten. 19 cm. Umschlag: Wolfgang Dohmen. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 9783492003391Guter Zustand. Einband lichtrandig. - Matthias Erzberger (* 20. September 1875 in Buttenhausen, Königreich Württemberg; † 26. August 1921 bei Bad Griesbach im Schwarzwald, Republik Baden) war Publizist und Politiker (Zentrum) im Deutschen Kaiserreich sowie in der Weimarer Republik. Als Bevollmächtigter der deutschen Regierung und Leiter der Waffenstillstandskommission unterzeichnete Erzberger 1918 das Waffenstillstandsabkommen von Compiègne, das den Ersten Weltkrieg formell beendete. Anschließend setzte er als Reichsminister der Finanzen von 1919 bis 1920 die nach ihm benannte Erzbergersche Reform durch, die als umfangreichstes Reformwerk der deutschen Steuer- und Finanzgeschichte gilt. Er wurde im Jahr 1921 von rechtsterroristischen Attentätern der Organisation Consul ermordet. ... Aus: wikipedia-Matthias_Erzberger. - - Theodor Rudolf Georg Eschenburg (* 24. Oktober 1904 in Kiel; † 10. Juli 1999 in Tübingen) war ein deutscher Politikwissenschaftler, Publizist, Staatsrechtler und der erste Lehrstuhlinhaber für Politikwissenschaften in Deutschland an der Eberhard Karls Universität Tübingen. Leben [Bearbeiten]Eschenburg – ein Enkel des Lübecker Bürgermeisters Johann Georg Eschenburg und als Sohn des Seeoffiziers Theodor Eschenburg in einer wohlhabenden Patrizierfamilie aufgewachsen – studierte Nationalökonomie und Geschichte in Tübingen und Berlin. In Tübingen wurde er Mitglied der Burschenschaft Germania.[1] Nach dem Studium wurde er Mitarbeiter des langjährigen Reichsaußenministers Gustav Stresemann, der ein Vorwort zu seiner Dissertation geschrieben hatte. Zu jener Zeit trat er auch der DVP bei. Als diese nach Stresemanns Tod unter dem neuen Vorsitzenden Ernst Scholz deutlich nach rechts rückte, verließ Eschenburg im Sommer 1930 die DVP und trat mit anderen jüngeren Parteimitgliedern wie Josef Winschuh der Deutschen Staatspartei bei, die gerade aus einer Fusion der DDP mit dem Jungdeutschen Orden entstand.[2] Er war Mitglied des Deutschen Herrenklubs, einer einflussreichen Vereinigung von hochgestellten konservativen Persönlichkeiten. 1933 trat er, wie er in seinen Lebenserinnerungen bekennt, aus opportunistischen Gründen der Motor-SS bei, verließ diese aber bereits nach kurzer Zeit. Während des Zweiten Weltkriegs war er Geschäftsführer eines Kartells in der Kurzwarenbranche. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde er Flüchtlingskommissar für das Land Württemberg-Hohenzollern. Von 1947 bis 1951 war er Stellvertreter des Innenministers von Württemberg-Hohenzollern, Geschäftsführer von Industrieverbänden, 1951 Staatsrat und Honorarprofessor für Politikwissenschaft. 1952 wurde er – trotz fehlender Habilitation – Ordinarius für Politikwissenschaft an der Universität Tübingen. Er wurde Gründungsdirektor des Instituts für Politikwissenschaft der Eberhard Karls Universität Tübingen. 1961–1963 war er zwei Jahre Rektor dieser Universität. 1973 wurde Eschenburg emeritiert. Bis ins hohe Alter war Eschenburg im politischen Journalismus als Mitarbeiter der Wochenzeitung Die Zeit tätig, die Beiträge sind in deren Archiv frei zugänglich. Er schrieb eine Vielzahl von Büchern und Aufsätzen über aktuelle politische Fragen. ... Aus: wikipedia-Theodor_Eschenburg Schlagworte: Erzberger, Matthias, a Geschichte, Kulturgeschichte, Volkskunde, Politikwissenschaft, Politologie, Politik nach 1945, Bundesrepublik Deutschland, Demokratie, Staatsbürgerschaft, Staatslehre, Parteien, Soziale Identität, Gesellschaft, Politische Bildung, Gesellschaftwissenschaften, Sozialwesen, Bürger, Gemeinwesen, Biographie, Lebensgeschichte, Lebensweg, Erinnerungen, Memoiren, Schilderungen, Karriere, Biografien Biografie, Biographien, Persönlichkeiten, Persönlichkeit, Historische Hilfswissenschaften<br>Bestell-Nr.: 59529<br>Preis: 16,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Matthias-Erzberger-Der-grosse-Mann-des-Parlamentarismus-und-der-Finanzreform-Erweiterte-und-ausgearbeitete-Fassung-einer-Rede-die-am-14-Nov-1971-auf-einer-Gedenkfeier-der-Stadt-Biberach-a-d-Riss-aus-A,85017558-buch">Bestellen</a>Sat, 14 Oct 2017 22:00:19 +0200https://www.buchfreund.de/Matthias-Erzberger-Der-grosse-Mann-des-Parlamentarismus-und-der-Finanzreform-Erweiterte-und-ausgearbeitete-Fassung-einer-Rede-die-am-14-Nov-1971-auf-einer-Gedenkfeier-der-Stadt-Biberach-a-d-Riss-aus-A,85017558-buch<![CDATA[Das Ende des Sowjetkolonialismus. Der baltische Weg. Herausgegeben und mit einem Vorwort von Andrejs Urdze. Mit einer Chronik. Mit Kurzbiografien der Beiträger. - (=rororo aktuell, herausgegeben von Ingke Brodersen und Hubertus Knabe, Band 12897).]]>https://www.buchfreund.de/Das-Ende-des-Sowjetkolonialismus-Der-baltische-Weg-Herausgegeben-und-mit-einem-Vorwort-von-Andrejs-Urdze-Mit-einer-Chronik-Mit-Kurzbiografien-der-Beitraeger-rororo-aktuell-herausgegeben-von-Ingke-Brod,60945767-buch<a href="https://www.buchfreund.de/covers/13130/50272.jpg" title="Das Ende des Sowjetkolonialismus."><img src="https://www.buchfreund.de/covers/13130/50272_m.jpg" border="0" style="float: left; margin-right: 20px;"></a> Urdze, Andrejs: Das Ende des Sowjetkolonialismus. Der baltische Weg. Herausgegeben und mit einem Vorwort von Andrejs Urdze. Mit einer Chronik. Mit Kurzbiografien der Beiträger. - (=rororo aktuell, herausgegeben von Ingke Brodersen und Hubertus Knabe, Band 12897). Originalausgabe. Erstausgabe Reinbek bei Hamburg, Rowohlt Taschenbuch Verlag, 1991. 151 (9) Seiten mit graphischen Darstellungen. 19 cm. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 3499128977Guter Zustand. Schlagworte: Politik, Politikwissenschaft, Politologie, Politik nach 1945, Bundesrepublik Deutschland, Demokratie, Staatsbürgerschaft, Staatslehre, Parteien, Soziale Identität, Gesellschaft, Politische Bildung, Gesellschaftwissenschaften, Sozialwesen, Bürger, Gemeinwesen, Geschichte, Geschichtswissenschaft, Historische Hilfswissenschaften, Geschichtsbewußtsein, Geschichtsforschung, Geschichtsschreibung, Geschichtswissenschaft, Historistik, Historie, Hermeneutik, Weltgeschehen, Zeitgeschichte, Zeitläufte, Gesellschaftsphilosophie, Zeitgeist, Gegenwart, Feuilleton, Zeitgeschehen, Nord-Süd-Konflikt, Ökologie, Zukunft, Millenium, Weltpolitik, Zeitfragen, Prognose, Perestroika, Sowjetunion / Soziale Verhältnisse, Russland, Weltpolitik, Russische Politik, Baltikum<br>Bestell-Nr.: 50272<br>Preis: 3,40 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Das-Ende-des-Sowjetkolonialismus-Der-baltische-Weg-Herausgegeben-und-mit-einem-Vorwort-von-Andrejs-Urdze-Mit-einer-Chronik-Mit-Kurzbiografien-der-Beitraeger-rororo-aktuell-herausgegeben-von-Ingke-Brod,60945767-buch">Bestellen</a>Thu, 12 Oct 2017 22:01:06 +0200https://www.buchfreund.de/Das-Ende-des-Sowjetkolonialismus-Der-baltische-Weg-Herausgegeben-und-mit-einem-Vorwort-von-Andrejs-Urdze-Mit-einer-Chronik-Mit-Kurzbiografien-der-Beitraeger-rororo-aktuell-herausgegeben-von-Ingke-Brod,60945767-buch<![CDATA[Die amerikanische Herausforderung. Aus dem Französischen von Friedrich A. Kloth und Anjuta Dünnwald. Mit einem Vorwort von Franz-Josef Strauß. Einleitung, Erster Teil: Die Landung in Europa: Das schönste Geschäft, Keine Geldfrage, Die Ära der >post-industriellen< Gesellschaft, Die schöpferische Fähigkeit. Zweiter Teil: Das Rückgrat Amerikas, Amerikas Dimensionen, Die Wachstumsspirale, Der Denison-Bericht, McNamaras Ausführungen über den >gap<, Das Amerika von morgen (1980), Die Welt der Computer, Dritter Teil: Europa ohne Strategie, Wo steht die Europäische Gemeinschaft heute? Das Concorde-Projekt, Das Abenteuer der Raumfahrt, Der Krieg der Computer, Die französische Initiative. Vierter Teil: Die Wege der Gegenoffensive, Mit dem Rücken zur Wand, Die großen Industriekomplexe, Die großen Vorhaben, Das Minimum an Föderalismus, Der Kern des Problems. Fünfter Teil: Die politische Frage, Die auserwählte Generation, Die mitreißende Kraft. Sechster Teil: Die Reservoire der Macht, Wachstum und Gerechtigkeit, Die Investition in den Menschen, Schlußfolgerung. Anhang: Notizen zum japanischen Experiment. Notizen zum schwedischen Experiment. Ein Beispiel für schlechte Politik. Kommentar von Hermann Kahn. Reflexionen von Louis Armand. Bemerkungen von Jacques Maisonrouge. Originaltitel: Le defi americain.]]>https://www.buchfreund.de/Die-amerikanische-Herausforderung-Aus-dem-Franzoesischen-von-Friedrich-A-Kloth-und-Anjuta-Duennwald-Mit-einem-Vorwort-von-Franz-Josef-Strauss-Einleitung-Erster-Teil-Die-Landung-in-Europa-Das-schoenste,48897079-buchServan-Schreiber, Jean-Jacques: Die amerikanische Herausforderung. Aus dem Französischen von Friedrich A. Kloth und Anjuta Dünnwald. Mit einem Vorwort von Franz-Josef Strauß. Einleitung, Erster Teil: Die Landung in Europa: Das schönste Geschäft, Keine Geldfrage, Die Ära der >post-industriellen< Gesellschaft, Die schöpferische Fähigkeit. Zweiter Teil: Das Rückgrat Amerikas, Amerikas Dimensionen, Die Wachstumsspirale, Der Denison-Bericht, McNamaras Ausführungen über den >gap<, Das Amerika von morgen (1980), Die Welt der Computer, Dritter Teil: Europa ohne Strategie, Wo steht die Europäische Gemeinschaft heute? Das Concorde-Projekt, Das Abenteuer der Raumfahrt, Der Krieg der Computer, Die französische Initiative. Vierter Teil: Die Wege der Gegenoffensive, Mit dem Rücken zur Wand, Die großen Industriekomplexe, Die großen Vorhaben, Das Minimum an Föderalismus, Der Kern des Problems. Fünfter Teil: Die politische Frage, Die auserwählte Generation, Die mitreißende Kraft. Sechster Teil: Die Reservoire der Macht, Wachstum und Gerechtigkeit, Die Investition in den Menschen, Schlußfolgerung. Anhang: Notizen zum japanischen Experiment. Notizen zum schwedischen Experiment. Ein Beispiel für schlechte Politik. Kommentar von Hermann Kahn. Reflexionen von Louis Armand. Bemerkungen von Jacques Maisonrouge. Originaltitel: Le defi americain. 26. - 50. Tausend Hamburg, Hoffmann und Campe Verlag, [1969]. 320 Seiten. 22,5 cm. Illustrierte Leinenstuktur.Guter Zustand. Klappentext: Liegt das Heil für uns darin, den Ausverkauf Europas voranzutreiben und ein neuer Stern in der amerikanischen Flagge zu werden? Das behaupten die einen. Jean-Jacques Servan-Schreiber sieht die Chance für uns in der Zusammenlegung nicht nur der materiellen und finanziellen, sondern vor allem der intellektuellen Kräfte Europas. Durch überlegene Nutzung fortschrittlicher Technologien und moderner Methoden des Managements könnten wir der Stoßkraft Amerikas entgegenwirken.". - Jean-Jacques Servan-Schreiber (* 13. Februar 1924 in Paris als Jean-Jacques Schreiber; † 7. November 2006 in Fécamp), in Frankreich meist kurz JJSS genannt, war ein französischer Journalist, Essayist, Medienmanager, Linksintellektueller und Politiker. Leben: Jean-Jacques Schreiber wurde 1924 als ältester Sohn von Emile Servan-Schreiber, einem Journalisten und Mitgründer der Finanzzeitung Les Échos, und Denise Brésard geboren. Seine Geschwister waren die frühere Senatorin von Yvelines und Bürgermeisterin von Meulan Brigitte Gros sowie Christiane Collange und Jean-Louis Servan-Schreiber, die beide als Journalisten tätig sind. Er besuchte das Lycée Janson de Sailly in Paris und das Lycée in Grenoble. 1943 wurde er als Student an der École Polytechnique angenommen, schloss sich aber wenig später gemeinsam mit seinem Vater den Freien Französischen Streitkräften (Forces Françaises Libres, FFL) von Charles de Gaulle an, um gegen die deutsche Besatzung und das Vichy-Regime zu kämpfen. In Alabama in den USA wurde er zum Kampfpiloten ausgebildet, zu einem Kampfeinsatz kam es aber nicht mehr. Nach der Befreiung Frankreichs setzte er sein Studium an der École Polytechnique fort und schloss es 1947 ab. Im selben Jahr heiratete er die Journalistin und Autorin Madeleine Chapsal. Seine Interessen lagen sowohl in den Wissenschaften, wie auch in der Politik und er begann auch selbst journalistisch tätig zu werden. 1949 wurde er von Hubert Beuve-Méry engagiert, um für die von diesem gegründete linksliberale Tageszeitung Le Monde zu schreiben. Er schrieb dort zunächst Editorials im Ressort Außenpolitik. Seine auch persönliche Verbindung zu den USA führte dazu, dass er sich auf Themen des „Kalten Krieges“ konzentrierte. Als einer der ersten französischen Journalisten erkannte Servan-Schreiber die Unvermeidbarkeit des Endes des Kolonialismus. Er schrieb eine Reihe von Artikeln über den Indochina-Konflikt (vgl. Französisch-Indochina) was auch dazu führte, dass er den zukünftigen Premierminister Pierre Mendès-France kennenlernte, der schon zu diesem Zeitpunkt ein vehementer Gegner der französischen Kolonialpolitik im Allgemeinen und der damit zusammenhängenden militärischen Einsätze im Besonderen war. Sein Sohn David Servan-Schreiber ist ein bekannter Mediziner und Bestseller-Autor. ... Aus wikipedia-Jean-Jacques_Servan-Schreiber Schlagworte: Europa, Amerikanische Politik, Europäische Politik, Ökonomie, Zukunftsmärkte, Wirtschaftspolitik, Amerikanische Wirtschaft, Politikwissenschaft, Politologie, Americana, Politische Philosophie, Amerikanistik, Wirtschaftswissenschaft Volkswirtschaft Sozialpolitik, Industrie, Futurologie, Europäische Union, Wachstum, Industriegesellschaft, Politische Literatur, Amerikanische Soziologie, Politik, Amerika, Amerikanische Geschichte, Wirtschaftsgeschichte, Raumfahrt, Vereinigte Staaten von Amerika / Geschichte, Europapolitik, Amerikaner, McNamara, Kahn, Hermann, Wirtschaftswissenschaften, Wehrwesen, Militaria, Militärgeschichte<br>Bestell-Nr.: 43129<br>Preis: 2,20 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Die-amerikanische-Herausforderung-Aus-dem-Franzoesischen-von-Friedrich-A-Kloth-und-Anjuta-Duennwald-Mit-einem-Vorwort-von-Franz-Josef-Strauss-Einleitung-Erster-Teil-Die-Landung-in-Europa-Das-schoenste,48897079-buch">Bestellen</a>Fri, 29 Sep 2017 23:00:18 +0200https://www.buchfreund.de/Die-amerikanische-Herausforderung-Aus-dem-Franzoesischen-von-Friedrich-A-Kloth-und-Anjuta-Duennwald-Mit-einem-Vorwort-von-Franz-Josef-Strauss-Einleitung-Erster-Teil-Die-Landung-in-Europa-Das-schoenste,48897079-buch<![CDATA[Das Erbe des falschen Propheten. Moskaus Kampf um Deutschland, von Lenin bis heute - und morgen?. Mit einem Namenverzeichnis.]]>https://www.buchfreund.de/Das-Erbe-des-falschen-Propheten-Moskaus-Kampf-um-Deutschland-von-Lenin-bis-heute-und-morgen-Mit-einem-Namenverzeichnis-Suendermann-Helmut,48914262-buchSündermann, Helmut: Das Erbe des falschen Propheten. Moskaus Kampf um Deutschland, von Lenin bis heute - und morgen?. Mit einem Namenverzeichnis. Erstausgabe Leoni am Starnberger See: Druffel Verlag, 1958. 264 Seiten. Mit einem Frontispiz (Marx-Grabstätte im Londoner Highgate Cemetery) und weiteren dokumentarischen Abbildungen auf 11 Kunstdrucktafeln. 21 cm. Originalbroschur mit illustrierten Schutzumschlag.Guter Zustand. Seiten papierbedingt leicht gebräunt. - Helmut Sündermann (* 19. Februar 1911 in München; † 25. August 1972 in Leoni) war als einer der höchsten nationalsozialistischen Journalisten ein wichtiger Propagandist des nationalsozialistischen Staates. Er bekleidete den Rang eines SS-Obersturmbannführer und gehörte als stellvertretender Reichspressechef der NSDAP und der Reichsregierung zum engen Umfeld von Adolf Hitler. Nach Kriegsende betätigte er sich als Publizist in rechtsextremen Kreisen und gründete 1952 den rechtsextremen Druffel-Verlag. Leben: Sündermann trat 1930 der NSDAP (Mitgliedsnummer 257.492) und 1931 der SS (Mitgliedsnummer 16.296) bei. In der NSDAP war er stellvertretender Kreisleiter von Starnberg, Gauredner im Gau München-Oberbayern sowie Stabsleiter der NSDAP-Reichspressestelle in München. Seine Berufsausbildung als Journalist erhielt er ab 1931 als Assistent bei Otto Dietrich, dem Leiter der Reichspressestelle der NSDAP. Nach der „Machtergreifung“ der Nationalsozialisten wurde Sündermann Hauptschriftleiter der Nationalsozialistischen Parteikorrespondenz. Bei der Reichstagswahl am 29. März 1936 kandidierte er als Leiter des Pressepolitischen Amts des Reichspressechefs, erhielt allerdings kein Mandat. 1937 wurde er zum Stabsleiter des NSDAP-Reichspressechefs ernannt. Journalismus und Nationalsozialismus war dabei für Sündermann verbunden: „Nicht durch Zufall ist eine große Zahl führender Parteimänner aus den Reihen der Presse gekommen. […] Wer den Anspruch erhebt, das Forum der Öffentlichkeit zu betreten und täglich zum Volk zu sprechen, an den kann und muß die Forderung gerichtet werden, daß er sich das Recht zu solchem Beruf in den Reihen der Bewegung verdient“, so Sündermann 1938 in Der Weg zum deutschen Journalismus. Nach dem deutschen Angriff auf Polen steuerte Sündermann 1939 einen Beitrag zu dem Buch Auf den Straßen des Sieges – Mit dem Führer in Polen bei. In der SS wurde Sündermann 1941 zum Obersturmbannführer ernannt. Im folgenden Jahr erhielt er ein Mandat im Reichstag. Ebenfalls 1942 wurde Sündermann stellvertretender Pressechef der Reichsregierung. Bei Kriegsende wurde Sündermann von den Alliierten gefangengenommen und bis September 1948 im Lager Dachau interniert. In der Sowjetischen Besatzungszone wurden seine sämtlichen Schriften auf die Liste der auszusondernden Literatur gesetzt. Auch nach dem verlorenen Krieg blieb Sündermann Anhänger des Nationalsozialismus. Eine Verfolgung der Juden hielt er im Grunde für notwendig. Er hatte nur Zweifel an der nach 1945 bekanntgewordenen Zahl von 6 Millionen Ermordeten. Seiner Meinung nach lag die Zahl zwischen 6000 und 6 Millionen Toten. Seiner Meinung nach gab es auch keinerlei Beweis dafür, wer den Mord an den Juden verursacht hatte. Seiner Darstellung nach hatten die Widerstandskämpfer des 20 Juli die Kriegsniederlage verursacht. 1951 gehörte er zu den Mitbegründern der rechtsextremen Monatszeitschrift Nation und Europa. Zusammen mit seiner Ehefrau gründete Sündermann 1952 den Druffel-Verlag, in dem führende Nationalsozialisten ihre Memoiren veröffentlichten. Sündermann gehörte zu den Gründern der rechtsextremen Gesellschaft für freie Publizistik. Er war Vorsitzender des rechtsextremen Deutschen Kulturwerks Europäischen Geistes. Als Sündermann 1972 starb, übernahm sein Ziehsohn Gert Sudholt die Geschäfte des Verlags. Der Druffel-Verlag verleiht die Helmut-Sündermann-Medaille. Aus wikipedia-Helmut_S%C3%BCndermann Schlagworte: a Politik, Wehrwesen, Deutschland, Kommunismus, Kommunisten, Lenin, Neueste Geschichte, Stalin, Nationalsozialismus; Propaganda; Rußland, Karl Marx, Politikwissenschaft, Politologie, Politik nach 1945, Bundesrepublik Deutschland, Demokratie, Parteien, Soziale Identität, Gesellschaft, Politische Bildung, Gesellschaftwissenschaften, Sozialwesen,<br>Bestell-Nr.: 43158<br>Preis: 8,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Das-Erbe-des-falschen-Propheten-Moskaus-Kampf-um-Deutschland-von-Lenin-bis-heute-und-morgen-Mit-einem-Namenverzeichnis-Suendermann-Helmut,48914262-buch">Bestellen</a>Fri, 29 Sep 2017 23:00:18 +0200https://www.buchfreund.de/Das-Erbe-des-falschen-Propheten-Moskaus-Kampf-um-Deutschland-von-Lenin-bis-heute-und-morgen-Mit-einem-Namenverzeichnis-Suendermann-Helmut,48914262-buch<![CDATA[Peking und Moskau. Bericht und Kommentar. Mit einem Vorwort des Verfassers. Inhaltsverzeichnis: Völker: Der Mensch, Das Erbe, Die Gesellschaft, Der Einbruch des Westens; Revolutionäre: Proletarier oder Bauern? Mit oder ohne Burgeoisie, die schwierigen Intellektuellen, Die Partei und ihr Stil; Nachbarn: Stalin - Tschian - Mao, Beiderseits der längsten Grenze, Von Staat zu Staat, Von Volk zu Volk; Partner und Rivalen: Nach Stalins zweitem Tod, Kurzweg zum Kommunismus, Um die Weltpolitik des Ostblocks; Scheibenschießen auf lebende Ziele; Ausblicke und Folgerungen. Mit Anmerkungen, Auswahlbibliographie, Personen- und Sachregister.]]>https://www.buchfreund.de/Peking-und-Moskau-Bericht-und-Kommentar-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Inhaltsverzeichnis-Voelker-Der-Mensch-Das-Erbe-Die-Gesellschaft-Der-Einbruch-des-Westens-Revolutionaere-Proletarier-oder-Bauern,48664605-buchMehnert, Klaus: Peking und Moskau. Bericht und Kommentar. Mit einem Vorwort des Verfassers. Inhaltsverzeichnis: Völker: Der Mensch, Das Erbe, Die Gesellschaft, Der Einbruch des Westens; Revolutionäre: Proletarier oder Bauern? Mit oder ohne Burgeoisie, die schwierigen Intellektuellen, Die Partei und ihr Stil; Nachbarn: Stalin - Tschian - Mao, Beiderseits der längsten Grenze, Von Staat zu Staat, Von Volk zu Volk; Partner und Rivalen: Nach Stalins zweitem Tod, Kurzweg zum Kommunismus, Um die Weltpolitik des Ostblocks; Scheibenschießen auf lebende Ziele; Ausblicke und Folgerungen. Mit Anmerkungen, Auswahlbibliographie, Personen- und Sachregister. 1. - 40. Tausend. Erstausgabe Stuttgart, Deutsche Verlags-Anstalt (DVA), 1962. 605 (3) Seiten und einer neunfarbigen Faltkarte in Rückenlasche. 21 cm. Rotes Leinen mit goldgeprägten Rücken- und Deckeltiteln.Sehr guter Zustand. Frisches Exemplar. Wie ungelesen. Aus der Bibliothek der Gräfin Ledebur. Ein aus dem eingen Erleben, sorgfältiger Beobachtung und Analyse geschilderter Vergleich zwischen den Russen und Chinesen. Eine reiche, historische, politische, soziologische und geistesgeschichtliche Untersuchung, die sich zugleich wie ein Erlebnisbericht liest. - Klaus Mehnert (* 10. Oktober 1906 in Moskau; † 2. Januar 1984 in Freudenstadt) war ein politischer Journalist, Publizist und Autor zahlreicher Bücher. Aufgrund seines Geburtsortes war er zeitlebens gleichermaßen in der russischen wie der deutschen Kultur zuhause und sprach so perfekt russisch, dass er bei seinen Reisen in der Sowjetunion oft nicht als Deutscher erkannt wurde. Leben: Mehnerts Vater Hermann war Kunstdruckereibesitzer und Maler in Moskau und fiel im Ersten Weltkrieg 1917 als Soldat der deutschen Armee in Flandern. Die Mutter Luise (1882–1946) war eine Tochter von Ludwig Heuß aus Nagold, der Schokoladenfabrikant und Kaufmann in Moskau war. Mehnerts jüngerer Bruder Frank (1909–1943) war ein enger Vertrauter Berthold von Stauffenbergs und Stefan Georges und später als Bildhauer unter dem Pseudonym Victor Frank tätig. Nach Schulbesuch in Stuttgart und Studienjahren in Tübingen, München und Berkeley/Kalifornien promovierte Klaus Mehnert in Berlin bei dem Pionier der Osteuropa-Forschung Otto Hoetzsch mit einer Arbeit über den „Einfluß des Russisch-Japanischen Krieges auf die große Politik“. In Tübingen wurde er Mitglied der Studentenverbindung AG Stuttgardia. 1928 bis 1929 bereiste er Amerika, Japan, China und die Sowjetunion. Danach arbeitete er als Sekretär des Deutschen Akademischen Austauschdienstes in Berlin sowie vorübergehend als Bergmann auf einer Zeche in Dortmund. 1931 bis 1934 war er Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft zum Studium Osteuropas in Berlin und zugleich Redakteur der von Otto Hoetzsch begründeten Zeitschrift Osteuropa. 1932 nahm Mehnert von Anfang an, wie sein Lehrer Hoetzsch, an der Arbeitsgemeinschaft zum Studium der sowjetrussischen Planwirtschaft (Arplan) teil. In diesen Jahren verbrachte Mehnert die Sommermonate in der Sowjetunion. Mehnert heiratete 1933 Enid Keyes († 1955), die Tochter eines Rechtsanwalts in Berkeley. Von 1934 bis 1936 als Korrespondent für deutsche Zeitungen in Moskau tätig, bereiste Mehnert erneut China, Japan und Amerika. 1936 bis 1937 lehrte er als Gastprofessor in Berkeley neuere Geschichte und Politikwissenschaft. Von 1937 bis Juni 1941 war er ordentlicher Professor der gleichen Disziplinen an der Universität Honolulu. Von 1941 bis 1945 gab er im Auftrag des deutschen Auswärtigen Amtes in Shanghai (China) die deutsche Propagandazeitschrift "The XXth Century" heraus und war Professor für Geschichte und Politikwissenschaft an der deutschen Medizinischen Akademie und der St. John's University in Shanghai. Nach der Einnahme Shanghais durch die Truppen Amerikas und Chiang Kai-sheks war er 1945 bis 1946 in China interniert und wurde 1946 zurück nach Deutschland gebracht. Dort arbeitete er zunächst im Evangelischen Hilfswerk und von 1948 an als Osteuropa-Referent am Deutschen Büro für Friedensfragen in Stuttgart. Seit 1949 gehörte er der Redaktion der Wochenzeitschrift Christ und Welt an, seit 1950 war er außenpolitischer Kommentator des Süddeutschen Rundfunks, 1951 übernahm er die redaktionelle Leitung der wiedergegründeten Zeitschrift Osteuropa, und seit 1963 berichtete er im Deutschen Fernsehen regelmäßig über die politische Lage. Nach dem Zweiten Weltkrieg unternahm Mehnert ausgedehnte Studienreisen nach Nord- und Westafrika, in den Nahen Osten und nach Südostasien, 1954/55 eine Weltreise. 1955 berichtete er aus Moskau von den Verhandlungen Adenauers mit der sowjetischen Führung, 1956 war er beim XX. Parteitag der KPdSU, 1957/58 bereiste er China und monatelang die Sowjetunion. 1961 übernahm er den neu geschaffenen Lehrstuhl für Politische Wissenschaften an der Technischen Hochschule in Aachen und wurde von der Akademie der Wissenschaften und der Literatur in Mainz zum ordentlichen Mitglied gewählt. 1963/64 besuchte er nach Gastvorlesungen an der Harvard University 18 Staaten Lateinamerikas und Asiens, anschließend wiederum die Sowjetunion. Als Experte für Ost- und Asienpolitik beriet er die Bundeskanzler von Konrad Adenauer bis Helmut Schmidt. Mehnerts Grab befindet sich auf dem Waldfriedhof Stuttgart. ... Werk: Mehnert unternahm seit seinen Studienjahren Auslandsreisen. Dank seiner journalistischen Begabung und seines politischen Urteilsvermögens verstand er sich als "leidenschaftlicher Erklärer der bestehenden Welt". In einer Reihe von Büchern zog Mehnert Bilanz seiner Weltreisen und politischen Beobachtungen. Neben seinen meistbeachteten Büchern "Der Sowjetmensch" und "Peking und Moskau", die hohe Auflagen erreichten und in zahlreiche Sprachen übersetzt wurden, verschafften ihm seine Kommentare zu aktuellen und weltpolitischen Ereignissen in Presse, Funk und Fernsehen besondere Publizität. Aus wikipedia-Klaus_Mehnert. Schlagworte: Politikwissenschaft Politologie Politik nach 1945 Staatslehre Politische Parteien Soziale Identität Gesellschaftskunde Gesellschaft Politische Bildung, Gesellschaftwissenschaften Sozialwesen, Chinesische Philosophie, Chinesische Literatur, Politikwissenschaft, Politikerbiographien, Politik nach 1945, Chinesische Geschichte, Mao Zedong, Chinesische Politik, Maoismus, Chinesische Medizin, China / Philosophie, China / Soziale Verhältnisse, Geschichte, Politik, Asien, China, Asiatica, Politische Parteien, Politische Bildung, Kulturrevolution, Kulturgeschichte, Völkerkunde, Volkskunde, Politische Kultur, Politische Identität, China / Zeitgeschichte, Politische Ökonomie, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, Ökonomische Geographie, Politiker, Politische Krise, Kultur XB Asien, Chinesen, Teng Hsiao-ping, Rußland, Russische Literatur, Russische Geschichte Russische Revolution, Kommunismus, Sowjetunion, Politik, Geschichte, Ostblockstaaten, Weltpolitik, Volksrepublik, Außenpolitik, Kulturgeschichte, , Russen, Revolutionäre, Proletarier, Bauern, Staat, Volk, Rivalen, Partner, Weltpolitik, China, Kulturrevolution, Chinesische Geschichte, Zeitgeschichte, Asien, Reportage, Bericht, Reise, Asiatischer Kommunismus<br>Bestell-Nr.: 42930<br>Preis: 2,50 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Peking-und-Moskau-Bericht-und-Kommentar-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Inhaltsverzeichnis-Voelker-Der-Mensch-Das-Erbe-Die-Gesellschaft-Der-Einbruch-des-Westens-Revolutionaere-Proletarier-oder-Bauern,48664605-buch">Bestellen</a>Sat, 16 Sep 2017 05:01:17 +0200https://www.buchfreund.de/Peking-und-Moskau-Bericht-und-Kommentar-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Inhaltsverzeichnis-Voelker-Der-Mensch-Das-Erbe-Die-Gesellschaft-Der-Einbruch-des-Westens-Revolutionaere-Proletarier-oder-Bauern,48664605-buch<![CDATA[Ausgewählte Werke. Herausgegeben und mit einem Vorwort vom Institut für Marxismus-Leninismus beim ZK der KPdSU. Mit einem Vorwort des Verfassers. Inhalt: Vorwort; Die historischen Schicksale der Lehre von Karl Marx; Drei Quellen und drei Bestandteile des Marxismus; Marxismus und Revisionismus; Unser Programm; Womit beginnen?; Eine Auseinandersetzung mit Verteidigern des Ökonomismus; Zwei Taktiken der Sozialdemokratie in der demokratischen Revolution; Parteiorganisation und Parteiliteratur; Über die Losung der Vereinigten Staaten von Europa; Die sozialistische Revolution und das Selbstbestimmungsrecht der Nationen (Thesen); Der Imperialismus als höchstes Stadium des Kapitalismus; Staat und Revolution, die Lehre des Marxismus vom Staat und die Aufgaben des Proletariats in der Revolution; Marxismus und Aufstand. Brief an das Zentralkomitee der SDAPR; Die nächsten Aufgaben der Sowjetmacht; Ökonomik und Politik in der Epoche der Diktatur des Proletariats. Mit Anmerkungen, Personenverzeichnis und Sachregister.]]>https://www.buchfreund.de/Ausgewaehlte-Werke-Herausgegeben-und-mit-einem-Vorwort-vom-Institut-fuer-Marxismus-Leninismus-beim-ZK-der-KPdSU-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Inhalt-Vorwort-Die-historischen-Schicksale-der-Lehre-vo,85329017-buchLenin, W. I.: Ausgewählte Werke. Herausgegeben und mit einem Vorwort vom Institut für Marxismus-Leninismus beim ZK der KPdSU. Mit einem Vorwort des Verfassers. Inhalt: Vorwort; Die historischen Schicksale der Lehre von Karl Marx; Drei Quellen und drei Bestandteile des Marxismus; Marxismus und Revisionismus; Unser Programm; Womit beginnen?; Eine Auseinandersetzung mit Verteidigern des Ökonomismus; Zwei Taktiken der Sozialdemokratie in der demokratischen Revolution; Parteiorganisation und Parteiliteratur; Über die Losung der Vereinigten Staaten von Europa; Die sozialistische Revolution und das Selbstbestimmungsrecht der Nationen (Thesen); Der Imperialismus als höchstes Stadium des Kapitalismus; Staat und Revolution, die Lehre des Marxismus vom Staat und die Aufgaben des Proletariats in der Revolution; Marxismus und Aufstand. Brief an das Zentralkomitee der SDAPR; Die nächsten Aufgaben der Sowjetmacht; Ökonomik und Politik in der Epoche der Diktatur des Proletariats. Mit Anmerkungen, Personenverzeichnis und Sachregister. Moskau : Verlag Progreß, 1975. 866 (10) Seiten mit einem Titelporträt. 22,2 cm. Graues Leinen mit goldgeprägten Rücken- und Deckeltiteln, Kopffarbschnitt und Schutzumschlag.Guter Zustand. Schutzumschlag am Kopf mit einem größeren Einriß. Besitzerstempel auf dem Vorsatz. Schlagworte: Politik, Russische Geschichte, Russland, Russische Revolution, Kommunismus, Marxismus, Politikwissenschaft, Politologie, Staatslehre, Partei, Soziale Identität, Gesellschaft, Politische Bildung, Gesellschaftwissenschaften, Sozialwesen, Bürger, Gemeinwesen, Linke Literatur, Linke Philosophie, Dokumentation, Engels, Marx, Sozialismus, Kommunismus, Politische Texte, Arbeiterpartei, Lenin, Leninismus, Klassiker des Marxismus; Allgemeine Werke zum Marxismus-Leninismus<br>Bestell-Nr.: 59644<br>Preis: 6,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Ausgewaehlte-Werke-Herausgegeben-und-mit-einem-Vorwort-vom-Institut-fuer-Marxismus-Leninismus-beim-ZK-der-KPdSU-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Inhalt-Vorwort-Die-historischen-Schicksale-der-Lehre-vo,85329017-buch">Bestellen</a>Tue, 12 Sep 2017 22:01:55 +0200https://www.buchfreund.de/Ausgewaehlte-Werke-Herausgegeben-und-mit-einem-Vorwort-vom-Institut-fuer-Marxismus-Leninismus-beim-ZK-der-KPdSU-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Inhalt-Vorwort-Die-historischen-Schicksale-der-Lehre-vo,85329017-buch<![CDATA[Machtwechsel. Die Ära Brandt-Scheel. In Zusammenarbeit mit Manfred Görtemaker.]]>https://www.buchfreund.de/Machtwechsel-Die-Aera-Brandt-Scheel-In-Zusammenarbeit-mit-Manfred-Goertemaker-Baring-Arnulf-9783421060952,85315850-buch<a href="https://www.buchfreund.de/covers/13130/59619.jpg" title="Machtwechsel."><img src="https://www.buchfreund.de/covers/13130/59619_m.jpg" border="0" style="float: left; margin-right: 20px;"></a> Baring, Arnulf: Machtwechsel. Die Ära Brandt-Scheel. In Zusammenarbeit mit Manfred Görtemaker. 2. Auflage Stuttgart : Deutsche Verlagsanstalt DVA, 1982. 831 (1) Seiten. 22,1 cm. Umschlagentwurf: Jürgen Reichert. Blaues Leinen mit Schutzumschlag. ISBN: 9783421060952Guter Zustand. 'Spät in der Nacht, zu Hause, schreibt Brandt an jenem Montag im Mai 1974 seinen letzten Brief als Regierungschef. Er gilt Walter Scheel. Sieben Wochen später kommt die Antwort: '...Für mich waren die Jahre unserer Zusammenarbeit nicht nur politisch fruchtbar, sondern ich habe menschlich unendlich viel gewonnen. Die Erfahrung, daß es menschliche Brücken gibt, die tragfähiger sind als politische Bekenntnisse; daß man in der Politik nicht immer siegen muß...' Wie kam es zum ersten Machtwechsel in Bonn? Warum wurde Schmidt zum mächtigsten Mann im Kabinett Brandt? Welche Rolle spielte Wehner in der SPD? Und welche Rolle spielte er beim Rücktritt Willy Brandts? Arnulf Baring schaut hinter die Kulissen der Bonner Politik. - Arnulf Martin[1] Baring (* 8. Mai 1932 in Dresden) ist ein deutscher Jurist, Publizist, Politikwissenschaftler, Zeithistoriker und Autor. Er ist emeritierter Professor an der Freien Universität Berlin. Aus: wikipedia-Arnulf_Baring Schlagworte: Brandt, Willy ; Scheel, Walter ; Sozialliberale Koalition <1969 - 1982> ; Koalition (Staatsrecht) / Länder, Gebiete, Völker // Bundesrepublik Deutschland, Politisches System, Geschichte und Historische Hilfswissenschaften, Politikwissenschaft, Politologie, Politik nach 1945, Demokratie, Staatsbürgerschaft, Staatslehre, Parteien, Soziale Identität, Gesellschaft, Politische Bildung, Gesellschaftwissenschaften, Sozialwesen, Bürger, Gemeinwesen, Sozialdemokratische Partei Deutschlands SPD, Geschichtswissenschaft, Geschichtsbewußtsein, Geschichtsforschung, Geschichtsschreibung, Geschichtswissenschaft, Historistik, Historie, Hermeneutik<br>Bestell-Nr.: 59619<br>Preis: 5,50 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Machtwechsel-Die-Aera-Brandt-Scheel-In-Zusammenarbeit-mit-Manfred-Goertemaker-Baring-Arnulf-9783421060952,85315850-buch">Bestellen</a>Sat, 09 Sep 2017 20:40:34 +0200https://www.buchfreund.de/Machtwechsel-Die-Aera-Brandt-Scheel-In-Zusammenarbeit-mit-Manfred-Goertemaker-Baring-Arnulf-9783421060952,85315850-buch<![CDATA[Der Sowjetmensch. Versuch eines Porträts nach 13 Reisen in die Sowjetunion 1929 - 1957. Mit einem Vorwort des Verfassers. Mit einem Vorwort des Verfassers zur 5. Auflage. Mit Literaturverzeichnis, Personen- und Sachregister.]]>https://www.buchfreund.de/Der-Sowjetmensch-Versuch-eines-Portraets-nach-13-Reisen-in-die-Sowjetunion-1929-1957-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-zur-5-Auflage-Mit-Literaturverzeichnis-Personen-u,48635098-buchMehnert, Klaus: Der Sowjetmensch. Versuch eines Porträts nach 13 Reisen in die Sowjetunion 1929 - 1957. Mit einem Vorwort des Verfassers. Mit einem Vorwort des Verfassers zur 5. Auflage. Mit Literaturverzeichnis, Personen- und Sachregister. Fünfte, auf den neuesten Stand gebrachte Auflage. 38. - 51. Tausend. Stuttgart, Deutsche Verlags - Anstalt (DVA), April 1959. 504 Seiten. 21 x 14 cm. Einbandentwurf von Hansjoachim Kirbach. Grünes Leinen mit goldgeprägten Rücken- und Deckeltiteln und Kopffarbschnitt.Guter Zustand. Aus der Bibliothek der Gräfin Ledebur. - Klaus Mehnert (* 10. Oktober 1906 in Moskau; † 2. Januar 1984 in Freudenstadt) war ein politischer Journalist, Publizist und Autor zahlreicher Bücher. Aufgrund seines Geburtsortes war er zeitlebens gleichermaßen in der russischen wie der deutschen Kultur zuhause und sprach so perfekt russisch, dass er bei seinen Reisen in der Sowjetunion oft nicht als Deutscher erkannt wurde. Leben: Mehnerts Vater Hermann war Kunstdruckereibesitzer und Maler in Moskau und fiel im Ersten Weltkrieg 1917 als Soldat der deutschen Armee in Flandern. Die Mutter Luise (1882–1946) war eine Tochter von Ludwig Heuß aus Nagold, der Schokoladenfabrikant und Kaufmann in Moskau war. Mehnerts jüngerer Bruder Frank (1909–1943) war ein enger Vertrauter Berthold von Stauffenbergs und Stefan Georges und später als Bildhauer unter dem Pseudonym Victor Frank tätig. Nach Schulbesuch in Stuttgart und Studienjahren in Tübingen, München und Berkeley/Kalifornien promovierte Klaus Mehnert in Berlin bei dem Pionier der Osteuropa-Forschung Otto Hoetzsch mit einer Arbeit über den „Einfluß des Russisch-Japanischen Krieges auf die große Politik“. In Tübingen wurde er Mitglied der Studentenverbindung AG Stuttgardia. 1928 bis 1929 bereiste er Amerika, Japan, China und die Sowjetunion. Danach arbeitete er als Sekretär des Deutschen Akademischen Austauschdienstes in Berlin sowie vorübergehend als Bergmann auf einer Zeche in Dortmund. 1931 bis 1934 war er Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft zum Studium Osteuropas in Berlin und zugleich Redakteur der von Otto Hoetzsch begründeten Zeitschrift Osteuropa. 1932 nahm Mehnert von Anfang an, wie sein Lehrer Hoetzsch, an der Arbeitsgemeinschaft zum Studium der sowjetrussischen Planwirtschaft (Arplan) teil. In diesen Jahren verbrachte Mehnert die Sommermonate in der Sowjetunion. Mehnert heiratete 1933 Enid Keyes († 1955), die Tochter eines Rechtsanwalts in Berkeley. Von 1934 bis 1936 als Korrespondent für deutsche Zeitungen in Moskau tätig, bereiste Mehnert erneut China, Japan und Amerika. 1936 bis 1937 lehrte er als Gastprofessor in Berkeley neuere Geschichte und Politikwissenschaft. Von 1937 bis Juni 1941 war er ordentlicher Professor der gleichen Disziplinen an der Universität Honolulu. Von 1941 bis 1945 gab er im Auftrag des deutschen Auswärtigen Amtes in Shanghai (China) die deutsche Propagandazeitschrift "The XXth Century" heraus und war Professor für Geschichte und Politikwissenschaft an der deutschen Medizinischen Akademie und der St. John's University in Shanghai. Nach der Einnahme Shanghais durch die Truppen Amerikas und Chiang Kai-sheks war er 1945 bis 1946 in China interniert und wurde 1946 zurück nach Deutschland gebracht. Dort arbeitete er zunächst im Evangelischen Hilfswerk und von 1948 an als Osteuropa-Referent am Deutschen Büro für Friedensfragen in Stuttgart. Seit 1949 gehörte er der Redaktion der Wochenzeitschrift Christ und Welt an, seit 1950 war er außenpolitischer Kommentator des Süddeutschen Rundfunks, 1951 übernahm er die redaktionelle Leitung der wiedergegründeten Zeitschrift Osteuropa, und seit 1963 berichtete er im Deutschen Fernsehen regelmäßig über die politische Lage. Nach dem Zweiten Weltkrieg unternahm Mehnert ausgedehnte Studienreisen nach Nord- und Westafrika, in den Nahen Osten und nach Südostasien, 1954/55 eine Weltreise. 1955 berichtete er aus Moskau von den Verhandlungen Adenauers mit der sowjetischen Führung, 1956 war er beim XX. Parteitag der KPdSU, 1957/58 bereiste er China und monatelang die Sowjetunion. 1961 übernahm er den neu geschaffenen Lehrstuhl für Politische Wissenschaften an der Technischen Hochschule in Aachen und wurde von der Akademie der Wissenschaften und der Literatur in Mainz zum ordentlichen Mitglied gewählt. 1963/64 besuchte er nach Gastvorlesungen an der Harvard University 18 Staaten Lateinamerikas und Asiens, anschließend wiederum die Sowjetunion. Als Experte für Ost- und Asienpolitik beriet er die Bundeskanzler von Konrad Adenauer bis Helmut Schmidt. Mehnerts Grab befindet sich auf dem Waldfriedhof Stuttgart. ... Werk: Mehnert unternahm seit seinen Studienjahren Auslandsreisen. Dank seiner journalistischen Begabung und seines politischen Urteilsvermögens verstand er sich als "leidenschaftlicher Erklärer der bestehenden Welt". In einer Reihe von Büchern zog Mehnert Bilanz seiner Weltreisen und politischen Beobachtungen. Neben seinen meistbeachteten Büchern "Der Sowjetmensch" und "Peking und Moskau", die hohe Auflagen erreichten und in zahlreiche Sprachen übersetzt wurden, verschafften ihm seine Kommentare zu aktuellen und weltpolitischen Ereignissen in Presse, Funk und Fernsehen besondere Publizität. Aus wikipedia-Klaus_Mehnert. Schlagworte: Politikwissenschaft, Politologie, Politik nach 1945, Demokratie, Staatsbürgerschaft, Staatslehre, Parteien, Soziale Identität, Gesellschaft, Politische Bildung, Gesellschaftwissenschaften, Sozialwesen, Bürger, Gemeinwesen, Rußland, Russische Literatur, Russische Geschichte Russische Revolution, Kommunismus, Bundesrepublik Deutschland, Ortskunde, Landesgeschichte, Landeskunde, Reisen, Kultur, Reisebeschreibungen, Tourismus, Reisebücher, Reiseführer, Geographie, Heimatkunde, Länderkunde, Kulturgeschichte, Völkerkunde, Volkskunde, Fremde Kulturen<br>Bestell-Nr.: 42896<br>Preis: 4,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Der-Sowjetmensch-Versuch-eines-Portraets-nach-13-Reisen-in-die-Sowjetunion-1929-1957-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-zur-5-Auflage-Mit-Literaturverzeichnis-Personen-u,48635098-buch">Bestellen</a>Tue, 29 Aug 2017 23:00:24 +0200https://www.buchfreund.de/Der-Sowjetmensch-Versuch-eines-Portraets-nach-13-Reisen-in-die-Sowjetunion-1929-1957-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-zur-5-Auflage-Mit-Literaturverzeichnis-Personen-u,48635098-buch<![CDATA[Deutschland leicht entflammbar. Ermittlungen gegen die Bonner Politik. - (=Fischer Taschenbuch 12993).]]>https://www.buchfreund.de/Deutschland-leicht-entflammbar-Ermittlungen-gegen-die-Bonner-Politik-Fischer-Taschenbuch-12993-Prantl-Heribert,37530268-buchPrantl, Heribert: Deutschland leicht entflammbar. Ermittlungen gegen die Bonner Politik. - (=Fischer Taschenbuch 12993). Erste Auflage dieser Ausgabe. Frankfurt a.M., Fischer Taschenbuch Verlag, 1995. 295 Seiten. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 3596129931.Guter Zustand. Auch wenn es auf den ersten Blick nicht so zu sein scheint: Das politische Klima in Deutschland ist schwer belastet von innenpolitischen Problemen, starken Spannungen und gefährlichen Trends. Arbeitslosigkeit, Rezession, Besorgnis um innere Sicherheit, Wiedergeburt des rechten Radikalismus, Ausländerfeindlichkeit, Sozialgefälle Ost - West, Machtarroganz und Korruptionssanfälligkeit in der politischen Klasse, Deutschlands militärische Rolle in der Weltpolitik - ein brisantes Gemisch, in dem demokratisches Bewußtsein besonders gefordert, aber auch besonders gefährdet ist. Als Streiter für Rechtsstaatlichkeit, demokratische Ordnung und für die Werte und Ideen einer liberalen zivilen Gesellschaft kommt der Kommentator und Leitartikler Heribert Prantl mit seiner Streitschrift zur rechten Zeit. Sein Urteil ist hart, seine Position als ein dem Wortlaut und dem Sinn der Verfassung verpflichteter Demokrat ist entschieden: Die deutsche Politik ist drauf und dran, die sozialen und liberalen Traditionen der alten Bundesrepublik über Bord zu werfen. Die republikanischen Symbolfarben Schwarz-Rot-Gold scheinen den Farben des alten Obrigkeitsstaates, Schwarz-Weiß-Rot, zu weichen. Visionen haben in den letzten Jahrzehnten unsere Gesellschaft geprägt - Integration von Minderheiten, mehr Offenheit, mehr Bürgerrechte, mehr Demokratie, mehr Europa: Heribert Prantl mißt die deutsche Politik an der Elle dieser Grundsätze und zeigt, daß all die liberalen und aufklärerischen Traditionen in Frage gestellt werden. Dies geschieht in einem Klima allgemeinen Unbehagens, geleitet von simplen Parolen, kaltem Kalkül, Heuchelei und reaktionären Orientierungsmustern. Es ist dringend geboten, daß diese bedrohliche Entwicklung erkannt wird, daß Demokratie sich zu wehren beginnt. Für dieses Buch erhielt der Autor 1994 den Geschwister-Scholl-Preis. Heribert Prantl, geboren 1953 in Nittenau/Oberpfalz, studierte Rechtwissenschaftund Geschichte. Nach seiner journalistischen Ausbildung war er als Richter und Staatsanwalt an verschiedenen bayerischen Amts- und Landgerichten tätig. Seit 1987 arbeitet er als politischer Redakteur der Süddeutschen Zeitung, ab 1995 leitete er dort das Ressort Innenpolitik. Er wurde unter anderem mit dem Geschwister-Schol-Preis (1994) und dem Kurt-Tucholsky-Preis für literarische Publizistik (1996) ausgezeichnet. Zuletzt erschien sein Band "Helmut Kohl - Geld und Macht" (2000). Schlagworte: Europa, Nachkriegsdeutschland, Nachkriegspolitik, Deutsche Politik nach 1945, Journalismus, Kohl, Helmut, Journalistik, Europäische Union, Nationalismus, Rechtsradikale, Rechtsextremismus, Deutsche Geschichte nach 1945<br>Bestell-Nr.: 10803<br>Preis: 2,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Deutschland-leicht-entflammbar-Ermittlungen-gegen-die-Bonner-Politik-Fischer-Taschenbuch-12993-Prantl-Heribert,37530268-buch">Bestellen</a>Fri, 11 Aug 2017 22:30:18 +0200https://www.buchfreund.de/Deutschland-leicht-entflammbar-Ermittlungen-gegen-die-Bonner-Politik-Fischer-Taschenbuch-12993-Prantl-Heribert,37530268-buch<![CDATA[Deutschland leicht entflammbar. Ermittlungen gegen die Bonner Politik.]]>https://www.buchfreund.de/Deutschland-leicht-entflammbar-Ermittlungen-gegen-die-Bonner-Politik-Prantl-Heribert-3446176918,40197577-buchPrantl, Heribert: Deutschland leicht entflammbar. Ermittlungen gegen die Bonner Politik. Erstausgabe. München, Carl Hanser Verlag, 1994. 295 Seiten. Pappband mit Schutzumschlag. ISBN: 3446176918Sehr guter Zustand. Aus dem Besitz von Friedrich Prinz, Professor für Mittelalterliche Geschichte und Vergleichende Landesgeschichte an der Universität München. - Auch wenn es auf den ersten Blick nicht so zu sein scheint: Das politische Klima in Deutschland ist schwer belastet von innenpolitischen Problemen, starken Spannungen und gefährlichen Trends. Arbeitslosigkeit, Rezession, Besorgnis um innere Sicherheit, Wiedergeburt des rechten Radikalismus, Ausländerfeindlichkeit, Sozialgefälle Ost - West, Machtarroganz und Korruptionssanfälligkeit in der politischen Klasse, Deutschlands militärische Rolle in der Weltpolitik - ein brisantes Gemisch, in dem demokratisches Bewußtsein besonders gefordert, aber auch besonders gefährdet ist. Als Streiter für Rechtsstaatlichkeit, demokratische Ordnung und für die Werte und Ideen einer liberalen zivilen Gesellschaft kommt der Kommentator und Leitartikler Heribert Prantl mit seiner Streitschrift zur rechten Zeit. Sein Urteil ist hart, seine Position als ein dem Wortlaut und dem Sinn der Verfassung verpflichteter Demokrat ist entschieden: Die deutsche Politik ist drauf und dran, die sozialen und liberalen Traditionen der alten Bundesrepublik über Bord zu werfen. Die republikanischen Symbolfarben Schwarz-Rot-Gold scheinen den Farben des alten Obrigkeitsstaates, Schwarz-Weiß-Rot, zu weichen. Visionen haben in den letzten Jahrzehnten unsere Gesellschaft geprägt - Integration von Minderheiten, mehr Offenheit, mehr Bürgerrechte, mehr Demokratie, mehr Europa: Heribert Prantl mißt die deutsche Politik an der Elle dieser Grundsätze und zeigt, daß all die liberalen und aufklärerischen Traditionen in Frage gestellt werden. Dies geschieht in einem Klima allgemeinen Unbehagens, geleitet von simplen Parolen, kaltem Kalkül, Heuchelei und reaktionären Orientierungsmustern. Es ist dringend geboten, daß diese bedrohliche Entwicklung erkannt wird, daß Demokratie sich zu wehren beginnt. Für dieses Buch erhielt der Autor 1994 den Geschwister-Scholl-Preis. Heribert Prantl, geboren 1953 in Nittenau/Oberpfalz, studierte Rechtwissenschaftund Geschichte. Nach seiner journalistischen Ausbildung war er als Richter und Staatsanwalt an verschiedenen bayerischen Amts- und Landgerichten tätig. Seit 1987 arbeitet er als politischer Redakteur der Süddeutschen Zeitung, ab 1995 leitete er dort das Ressort Innenpolitik. Er wurde unter anderem mit dem Geschwister-Schol-Preis (1994) und dem Kurt-Tucholsky-Preis für literarische Publizistik (1996) ausgezeichnet. Zuletzt erschien sein Band "Helmut Kohl - Geld und Macht" (2000). Schlagworte: Europa, Nachkriegsdeutschland, Nachkriegspolitik, Deutsche Politik nach 1945, Journalismus, Kohl, Helmut, Journalistik, Europäische Union, Nationalismus, Rechtsradikale, Rechtsextremismus, Deutsche Geschichte nach 1945<br>Bestell-Nr.: 36645<br>Preis: 3,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Deutschland-leicht-entflammbar-Ermittlungen-gegen-die-Bonner-Politik-Prantl-Heribert-3446176918,40197577-buch">Bestellen</a>Fri, 11 Aug 2017 22:30:18 +0200https://www.buchfreund.de/Deutschland-leicht-entflammbar-Ermittlungen-gegen-die-Bonner-Politik-Prantl-Heribert-3446176918,40197577-buch<![CDATA[Kurze Chronik der Deutschen Frage. Mit den 3 Verträgen zur Einigung Deutschlands und 23 Zeitdokumenten. Mit Namen- und Sachregister. - (=Geschichte und Staat, Band 288).]]>https://www.buchfreund.de/Kurze-Chronik-der-Deutschen-Frage-Mit-den-3-Vertraegen-zur-Einigung-Deutschlands-und-23-Zeitdokumenten-Mit-Namen-und-Sachregister-Geschichte-und-Staat-Band-288-Diemer-Gebhard-und-Eberhard-Kuhrt,37530214-buchDiemer, Gebhard und Eberhard Kuhrt: Kurze Chronik der Deutschen Frage. Mit den 3 Verträgen zur Einigung Deutschlands und 23 Zeitdokumenten. Mit Namen- und Sachregister. - (=Geschichte und Staat, Band 288). 2., erweiterte Auflage. München, Olzog Verlag, 1991. 316 Seiten mit einigen Abbildungen. Illustrierte Originalbroschur. ISBN: 3789276715Guter Zustand. Schlagworte: Wiedervereinigung, Zeitgeschichte, Zeitpolitik, Ostpolitik, Osteuropa, Deutsche Geschichte, Politikwissenschaft Politologie Politik nach 1945 Bundesrepublik Deutschland Demokratie Staatsbürgerschaft Staatslehre Politische Parteien Soziale Identität Gesellschaftskunde Gesellschaft Politische Bildung, Gesellschaftwissenschaften Sozialwesen, Osteuropa; Ostpolitik; Zeitgeschichte; Zeitpolitik<br>Bestell-Nr.: 9475<br>Preis: 3,60 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Kurze-Chronik-der-Deutschen-Frage-Mit-den-3-Vertraegen-zur-Einigung-Deutschlands-und-23-Zeitdokumenten-Mit-Namen-und-Sachregister-Geschichte-und-Staat-Band-288-Diemer-Gebhard-und-Eberhard-Kuhrt,37530214-buch">Bestellen</a>Thu, 03 Aug 2017 18:31:18 +0200https://www.buchfreund.de/Kurze-Chronik-der-Deutschen-Frage-Mit-den-3-Vertraegen-zur-Einigung-Deutschlands-und-23-Zeitdokumenten-Mit-Namen-und-Sachregister-Geschichte-und-Staat-Band-288-Diemer-Gebhard-und-Eberhard-Kuhrt,37530214-buch<![CDATA[Das Land der unbegrenzten Zumutbarkeiten. Deutsche Reflexionen. Inhalt: Deutsche Reflexion -- Vorrede über das Land, das Zumutbare und die Grenzen der Anmut -- Innerlichkeit und Öffentlichkeit -- Der verwirkte Protest -- Der unverwirklichte Auftrag -- Die Freiheit als Eigenschaft und als Einrichtung -- Die Technik als Provokation -- Die Wiedervereinigung Deutschlands und die Politik des Immer-davon-Redens -- Machen die Meinungsforscher die Meinung, die sie erforschen? -- Der überflüssige Mensch. -- Automation und Freiheit -- Die alles nur nicht skeptische Generation -- Die Fehde der Naserümpfer gegen die Zeigefingerschwenker in Deutschland -- Die Versauerung des Abendlandes oder Das zwanzigste Jahrhundert wird alt -- Über die Lust am Unrecht und die Unabsetzbarkeit der Niedertracht -- Die letzte Zumutung oder Über das Ende der Gemütlichkeit und den möglichen Anfang des Mutes. Mit einem Schlußwort des Verfassers. Mit einer Nachbemerkung. - (=Rowohlt Paperback, R 18).]]>https://www.buchfreund.de/Das-Land-der-unbegrenzten-Zumutbarkeiten-Deutsche-Reflexionen-Inhalt-Deutsche-Reflexion-Vorrede-ueber-das-Land-das-Zumutbare-und-die-Grenzen-der-Anmut-Innerlichkeit-und-Oeffentlichkeit-Der-verwirkte-P,78467127-buchSonnemann, Ulrich: Das Land der unbegrenzten Zumutbarkeiten. Deutsche Reflexionen. Inhalt: Deutsche Reflexion -- Vorrede über das Land, das Zumutbare und die Grenzen der Anmut -- Innerlichkeit und Öffentlichkeit -- Der verwirkte Protest -- Der unverwirklichte Auftrag -- Die Freiheit als Eigenschaft und als Einrichtung -- Die Technik als Provokation -- Die Wiedervereinigung Deutschlands und die Politik des Immer-davon-Redens -- Machen die Meinungsforscher die Meinung, die sie erforschen? -- Der überflüssige Mensch. -- Automation und Freiheit -- Die alles nur nicht skeptische Generation -- Die Fehde der Naserümpfer gegen die Zeigefingerschwenker in Deutschland -- Die Versauerung des Abendlandes oder Das zwanzigste Jahrhundert wird alt -- Über die Lust am Unrecht und die Unabsetzbarkeit der Niedertracht -- Die letzte Zumutung oder Über das Ende der Gemütlichkeit und den möglichen Anfang des Mutes. Mit einem Schlußwort des Verfassers. Mit einer Nachbemerkung. - (=Rowohlt Paperback, R 18). Erstausgabe Reinbek bei Hamburg : Rowohlt Verlag, 1963. 295 (5) Seiten mit einem Titelporträt. 20,5 cm. Einbandgestaltung: Werner Rebhuhn. Illustrierte Originalbroschur.Guter Zustand. Buchrücken mit einem Einriß. Seiten papierbedingt leicht gebräunt. - Ulrich Sonnemann (* 3. Februar 1912 in Berlin; † 27. März 1993 in Obervorschütz bei Gudensberg) war ein deutscher Philosoph, Psychologe und politischer Schriftsteller. ... Politischer Schriftsteller und Philosoph: 1955 kehrte Sonnemann nach Deutschland zurück, um nicht, wie er notierte, „die endgültige Bestimmung meines Verhältnisses zu meinem Geburtsland den Nazis anheimzustellen“. Ab 1958 bis 1969 war Sonnemann als freier Schriftsteller in München und als Sozialphilosoph im Umkreis der Frankfurter Schule tätig. In seinen Arbeiten widmete er sich den politischen Auseinandersetzungen der 1960er- und 1970er-Jahre; er veröffentlichte u. a. in der politisch-satirischen Zeitschrift Der Metzger. Es entstanden kritische Publikationen zu den Verhältnissen und Zuständen in Deutschland. Das 1963 erschienene Land der unbegrenzten Zumutbarkeiten wurde vielerorts beachtet. Mit Büchern wie Die Einübung des Ungehorsams in Deutschland von 1964, Wie frei sind unsere Politiker? von 1968, Institutionalismus und studentische Opposition von 1968 griff er aktiv in die politische Diskussion ein. Seine Untersuchungen zu deutschen Schulbüchern, die unter dem Titel Die Schulen der Sprachlosigkeit veröffentlicht wurden, erschien 1970. Die justizkritische Studie Der bundesdeutsche Dreyfus-Skandal (Dreyfus-Affäre) wurde 1970 kurzzeitig verboten. Weil er dort die „Aussagen des Abwehragenten und Zuckerbäckers Roger Hentges und seiner Ehefrau“[1] verarbeitet hatte, veranlasste Franz Josef Strauß eine bundesweite Beschlagnahme-Aktion gegen sein bei Rogner & Bernhard erschienenes Buch über den Justizfall Brühne-Ferbach. Dies führte zu einem jahrelangen Rechtsstreit mit der bayrischen Justizverwaltung. Sonnemann verarbeitete auch seine Erfahrungen aus den eigenen Wiedergutmachungsverfahren in dem Band Wie frei ist unsere Justiz? – Vom Systembau der Niedertracht, in dem er sich mit der Rolle ehemaliger Nazi-Richter in der Bundesrepublik auseinandersetzte.[2] Mit seiner Untersuchung zur Rechtsstaatlichkeit deutscher Justiz, die 1977 unter dem Titel Der misshandelte Rechtsstaat erschien, wurde er zum viel diskutierten politischen Schriftsteller. Mit zahlreichen Essays und Zeitungsartikeln griff er immer wieder ins politische Denken Deutschlands ein. Sonnemanns philosophisches Hauptwerk ist die 1969 erschienene Schrift Negative Anthropologie. Vorstudien zur Sabotage des Schicksals. Sie zeigt seine Vorstellung als eigenständige Position innerhalb der Kritischen Theorie. Seine zentralen philosophischen Themen waren Freiheit, Wahrheit, Spontaneität, das „Ereignis“ und die Differenz von Geschichte und Totalität. Durch seine unermüdliche Kritik an den problematischen Zuständen in Deutschland geriet er zeitweise mit den staatlichen Autoritäten der Bundesrepublik in Konflikt. Sonnemanns Schriften erscheinen seit 2005 neu in einer zehnbändigen Ausgabe. Hochschullehrer in München und Kassel: Von 1969 bis 1974 war er Dozent an der Münchener Hochschule für Fernsehen und Film. Gleichzeitig war er 1971 bis 1974 Gastprofessor an der Universität Bremen. Danach wurde er zum Professor für Sozialphilosophie an die Gesamthochschule Kassel berufen. 1982 hielt Ulrich Sonnemann eine Reihe von Gastvorlesungen an der University of Missouri–St. Louis und machte im Anschluss seiner Vorlesungszeit eine längere ausgedehnte Amerika-Reise. Sonnemann lehrte bis zu seinem Tod an der Universität Kassel. Sein letztes Projekt waren Studien zu einer Transzendentalen Akustik. Er versuchte das bewegt-bewegende Ineinander von Zeitläufen und -epochen gegenüber den Formen einer verräumlichten Vorstellung von Zeit zur Geltung zu bringen. 1988/89 gründete Sonnemann die Georg-Forster-Gesellschaft[3] und wurde zu ihrem ersten Vorsitzenden gewählt. Alterswohnsitz war von 1986 bis 1993 der Lauterbacher Hof in Obervorschütz, ein Ortsteil der hessischen Stadt Gudensberg. In Obervorschütz fand er seine letzte Ruhestätte. Die Ulrich-Sonnemann-Gesellschaft e. V. hat ihren Sitz in Kassel. ... Aus: wikipedia-Ulrich_Sonnemann Schlagworte: a Allgemeines, Hochschulen, Politik, Wehrwesen, Soziale Identität, Sozialgeschichte, Technologischer Fortschritt, Soziale Normen, Rollen, Modernisierung, Bürokratie, BRD, Deutsche Geschichte, Studenten, Studentenbewegung, Reform, Oppositionelle, Gesellschaft, Soziale Marktwirtschaft, Industrielle Revolution, Soziologie, Soziale Lage, Geschichte, Sozialwissenschaften, Sozialer Wandel, Politikwissenschaft, Politologie, Politik nach 1945, Bundesrepublik Deutschland, Demokratie, Staatsbürgerschaft, Staatslehre, Parteien, Politische Bildung, Gesellschaftwissenschaften, Sozialwesen, Bürger, Gemeinwesen<br>Bestell-Nr.: 57176<br>Preis: 8,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Das-Land-der-unbegrenzten-Zumutbarkeiten-Deutsche-Reflexionen-Inhalt-Deutsche-Reflexion-Vorrede-ueber-das-Land-das-Zumutbare-und-die-Grenzen-der-Anmut-Innerlichkeit-und-Oeffentlichkeit-Der-verwirkte-P,78467127-buch">Bestellen</a>Mon, 31 Jul 2017 23:00:01 +0200https://www.buchfreund.de/Das-Land-der-unbegrenzten-Zumutbarkeiten-Deutsche-Reflexionen-Inhalt-Deutsche-Reflexion-Vorrede-ueber-das-Land-das-Zumutbare-und-die-Grenzen-der-Anmut-Innerlichkeit-und-Oeffentlichkeit-Der-verwirkte-P,78467127-buch<![CDATA[Rußland im Zangengriff. Putins Imperium zwischen Nato, China und Islam. Mit einem Vorwort des Verfassers. Mit einem Personenregister.]]>https://www.buchfreund.de/Russland-im-Zangengriff-Putins-Imperium-zwischen-Nato-China-und-Islam-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Mit-einem-Personenregister-Scholl-Latour-Peter-9783549072653,84529864-buch<a href="https://www.buchfreund.de/covers/13130/59331.jpg" title="Rußland im Zangengriff."><img src="https://www.buchfreund.de/covers/13130/59331_m.jpg" border="0" style="float: left; margin-right: 20px;"></a> Scholl-Latour, Peter: Rußland im Zangengriff. Putins Imperium zwischen Nato, China und Islam. Mit einem Vorwort des Verfassers. Mit einem Personenregister. 6. Auflage Berlin : Propyläen Verlag, 2006. 425 (7) und [16] Seiten mit zahlreichen Illustrationen und Karten. 22 cm. Schwarzer Pappband mit Karten auf den Vorsätzen und Schutzumschlag. ISBN: 9783549072653Sehr guter Zustand. Frisches Exemplar. Wie ungelesen. "Auf ganz unpolitologische Weise kommen scharfe politische Analysen zustande, diesich so spannend und anregend wie ein Abenteuerbericht lesen." (Frankfurter AllgemeineZeitung). Alle reden von der Rivalität zwischen den USA und der aufstrebenden Weltmacht China. Das Schicksal der einstigen Supermacht Rußland hingegen, das Deutschland und Europa unmittelbar angeht, wird sträflich vernachlässigt. Dabei ist Putins Imperium mit seinen immensen Bodenschätzen ein unverzichtbarer Partner des Westens. Mit dem ihm eigenen Gespür für kommende Krisenherde hat Peter Scholl-Latour die unruhigen Grenzregionen Rußlands bereist: im Westen Weißrußland und die Ukraine, die die Ausdehnung von NATO und EU nach Osten und den damit einhergehenden Reformdruck zu spüren bekommen, im Süden die zentralasiatischen GUS-Staaten, in denen der Islamismus brodelt und die USA militärisch Fuß zu fassen suchen, in Fernost das chinesisch-russische Grenzgebiet, wo die dünn besiedelten sibirischen Weiten dem Bevölkerungsdruck und Wirtschaftsboom Chinas ausgesetzt sind. Dieser Zangengriff, dem sich Putins Rußland an seiner West-, Süd- und Ostflanke gegenübersieht, wird unvermeidlich extrem nationalistische Reaktionen hervorrufen. Zwischen Smolensk und Wladiwostok steuert alles auf eine weltpolitische Krise zu. Scholl-Latour versteht es glänzend, unmittelbare Erlebnisse und jahrzehntelange Erfahrungen zu einem eindringlichen Gesamtbild zusammenzufügen und deutlich zu machen, daß die Vorgänge in diesen Konfliktregionen uns unmittelbar betreffen. - Peter Roman Scholl-Latour (* 9. März 1924 in Bochum) ist ein deutsch-französischer Journalist und Publizist. ... Tätigkeit als Journalist: Scholl-Latour arbeitete bereits während seines Studiums als Reisejournalist für deutsche und französische Zeitungen und Rundfunkanstalten. Sein Volontariat absolvierte er 1948 bei der Saarbrücker Zeitung. Für seine Berichte bereiste er Amerika, Afrika, den Vorderen Orient und große Teile Südost- und Ostasiens. Anschließend war er in den Jahren 1954 und 1955 Sprecher der Regierung des Saarlandes, wo er zunächst ab dem 1. Januar 1954 zum Mitarbeiter und Pressesprecher des Amtes für Europäische und Auswärtige Angelegenheiten in Diensten des Ministerpräsidenten Johannes Hoffmann berufen wurde. 1956 entschied er sich endgültig für den Journalismus, reiste nach Afrika und Südostasien. Von 1960 bis 1963 war er ständiger Afrika-Korrespondent der ARD. 1963 gründete er das ARD-Studio in Paris, das er bis 1969 leitete; nach seinem Wechsel zum ZDF als Chefkorrespondent (1971) leitete er von 1975 bis 1983 zusätzlich das hiesige ZDF-Studio. Scholl-Latour reiste von Paris aus regelmäßig als Sonderkorrespondent nach Vietnam, wo er und sein Team 1973 von den Vietcong gefangen genommen, nach einer Woche jedoch wieder freigelassen wurden. 1976 bereiste er erneut Vietnam, 1978 Kanada, 1980 Kambodscha und 1981 China und Afghanistan. Seit 1978 stand Scholl-Latour in Kontakt zu Ayatollah Chomeini, der sich damals in Paris im Exil befand. Scholl-Latour gehörte zu den privilegierten Journalisten, die den Revolutionsführer bei seiner Rückkehr in den Iran begleiten und in den Monaten der Revolution mehrfach interviewen durften. Arbeit in Deutschland: Von 1969 bis 1971 war er WDR-Fernsehdirektor und Programmdirektor des 1965 gegründeten West 3, des heutigen WDR-Fernsehens. In seine Amtszeit fielen unter anderem die Einführung des Schulfernsehens und der Lach- und Sachgeschichten, Vorläufer der Sendung mit der Maus sowie der kontroverse Fernsehfilm Das Millionenspiel und die Chronik der laufenden Ereignisse von Peter Handke. 1983 wandte er sich wieder den Printmedien zu und wurde Chefredakteur und Herausgeber des durch die Affäre der gefälschten Hitler-Tagebücher schwer angeschlagenen Magazins Stern sowie Vorstandsmitglied des Stern-Verlags Gruner + Jahr. Bereits ein Jahr später gab er diese Tätigkeit jedoch auf und wurde 1984 Beiratsmitglied der UFA-Film- und Fernseh-GmbH. Seit seinem Ausscheiden bei Gruner + Jahr ist er bis heute als Publizist und Autor von Dokumentarfilmen tätig. Peter Scholl-Latour ist seit 1986 Mitglied des Beirates der Deutsch-Arabischen Gesellschaft und seit 2007 ihr Präsident. Arbeit als Publizist: Seit 1988 tritt Scholl-Latour vor allem als freier Autor auf; gelegentlich produziert er jedoch noch Reportagen für das ZDF oder tritt als Interviewpartner auf. Der Islam und der Nahe Osten sind nur ein Aspekt der journalistischen Arbeit von Scholl-Latour. Zu vielen Themen und Weltregionen erschienen Bücher von ihm (zum Beispiel zu Nordkorea und der Volksrepublik China). Ein besonderes Faible entwickelte Scholl-Latour für Indochina, wovon sein Buch Der Tod im Reisfeld handelt. In Laos lernte er seine Frau kennen, und in Vietnam verbrachte er lange Aufenthalte seit der französischen Kolonialzeit. Als weiteren Hauptschwerpunkt seiner Arbeit kann man Afrika und die vielfältigen Probleme dieses Kontinents nach der Entkolonialisierung nennen. Von 1985 bis 2007 war Peter Scholl-Latour Mitglied des Beirates der Deutsch-Arabischen Gesellschaft. Nach dem Rücktritt Otto Wiesheus wählte ihn die Mitgliederversammlung am 22. März 2007 in Berlin zum Präsidenten. ... Aus wikipedia-Peter_Scholl-Latour Schlagworte: Sowjetunion ; Auflösung ; Auswirkung ; Geschichte; Russland ; Zukunft ; Grenzgebiet ; Politischer Konflikt; Europäische Union ; Erweiterung ; Osteuropa ; Auswirkung ; Russland; Russland ; Auswirkung ; NATO ; Erweiterung, Politik Weltgeschichte, Politikwissenschaft, Politologie, Politik nach 1945, Bundesrepublik Deutschland, Demokratie, Staatsbürgerschaft, Staatslehre, Parteien, Soziale Identität, Gesellschaft, Politische Bildung, Gesellschaftwissenschaften, Sozialwesen, Bürger, Gemeinwesen, Weltgeschehen, Geschichte, Zeitgeschichte, Politik, Zeitläufte, Gesellschaftsphilosophie, Zeitgeist, Gegenwart, Feuilleton, Zeitgeschehen, Geschichte, Nord-Süd-Konflikt, Gesellschaft, Zukunft, Weltpolitik, Zeitfragen, Prognose, Medien, Öffentliche Meinung, Reportagen, Journalismus, Kommunikation, Publizistik, Kommunikationswissenschaften, Journalistik, Nachrichtendienste, Presse, Fernsehen, Massenmedien, Geschichte , Kriege , Revolution , Umsturz , Aufstand , Anschlag , Hintergründe<br>Bestell-Nr.: 59331<br>Preis: 8,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Russland-im-Zangengriff-Putins-Imperium-zwischen-Nato-China-und-Islam-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Mit-einem-Personenregister-Scholl-Latour-Peter-9783549072653,84529864-buch">Bestellen</a>Sun, 23 Jul 2017 23:45:12 +0200https://www.buchfreund.de/Russland-im-Zangengriff-Putins-Imperium-zwischen-Nato-China-und-Islam-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Mit-einem-Personenregister-Scholl-Latour-Peter-9783549072653,84529864-buch<![CDATA[Wohin führt unser Weg?. Chaos oder Gemeinschaft. Aus dem Amerikanischen von Hildegard Jany. Originaltitel: Where do we go from there. Inhaslt: Inhalt : 1. Wo stehen wir ? / 2. Black Power / 3. Rassismus und weiße Reaktion / 4. Das Dilemma der Schwarzen Amerikaner / 5. Wohin unser Weg führt / 6. Das Haus der Welt. Anhang: Programme und Zukunftsaussichten. Mit Anmerkungen und einem Register. - (=Fischer Bücherei, Informationen zur Zeit, Band 937).]]>https://www.buchfreund.de/Wohin-fuehrt-unser-Weg-Chaos-oder-Gemeinschaft-Aus-dem-Amerikanischen-von-Hildegard-Jany-Originaltitel-Where-do-we-go-from-there-Inhaslt-Inhalt-1-Wo-stehen-wir-2-Black-Power-3-Rassismus-und-weisse-Rea,70523090-buchKing, Martin Luther: Wohin führt unser Weg?. Chaos oder Gemeinschaft. Aus dem Amerikanischen von Hildegard Jany. Originaltitel: Where do we go from there. Inhaslt: Inhalt : 1. Wo stehen wir ? / 2. Black Power / 3. Rassismus und weiße Reaktion / 4. Das Dilemma der Schwarzen Amerikaner / 5. Wohin unser Weg führt / 6. Das Haus der Welt. Anhang: Programme und Zukunftsaussichten. Mit Anmerkungen und einem Register. - (=Fischer Bücherei, Informationen zur Zeit, Band 937). Erste Auflage dieser Ausgabe. Frankfurt a.M. ; Hamburg : Fischer Bücherei, 1968. 170 (6) Seiten. 18 ncm. Taschenbuch. Kartoniert. Laminiert. Glanzfolienkaschierung.Guter Zustand. Frisches Exemplar. Wie ungelesen. - Martin Luther King jr. (* 15. Januar 1929 in Atlanta, als Michael King jr.; † 4. April 1968 in Memphis, Tennessee) war ein US-amerikanischer Baptistenpastor und Bürgerrechtler. Er zählt zu den bedeutendsten Vertretern des Kampfes gegen soziale Unterdrückung und Rassismus. Er war zwischen Mitte der 1950er und Mitte der 1960er Jahre der bekannteste Sprecher der US-amerikanischen Bürgerrechtsbewegung (Civil Rights Movement). In dieser Bewegung propagierte er den zivilen Ungehorsam als Mittel gegen die politische Praxis der Rassentrennung (Racial Segregation) in den Südstaaten der USA und nahm selbst an entsprechenden Aktionen teil. Wesentlich durch Kings Einsatz und Wirkkraft ist das Civil Rights Movement zu einer Massenbewegung geworden, die schließlich erreicht hat, dass die Rassentrennung gesetzlich aufgehoben und das uneingeschränkte Wahlrecht für die schwarze Bevölkerung der US-Südstaaten eingeführt wurde. Wegen seines Engagements für soziale Gerechtigkeit erhielt King 1964 den Friedensnobelpreis. Im April 1968 wurde King bei einem Attentat ermordet. ... Aus: wikipedia-Martin_Luther_King Schlagworte: a Politik, Wehrwesen, Politikwissenschaft, Politologie, Politik nach 1945, Rassenfrage; Rassendiskriminierung; Utopie; Gesellschaftsreform; Chancengleichheit, Demokratie, Staatsbürgerschaft, Staatslehre, Parteien, Soziale Identität, Gesellschaft, Politische Bildung, Gesellschaftwissenschaften, Sozialwesen, Bürger, Gemeinwesen, Americana, Amerika, Zeitgeschichte, Amerikanische Geschichte, Amerikanische Gesellschaft, Amerikanische Literatur des 20. Jahrhunderts, Soziologie, Amerikanistik, USA, Vereinigte Staaten, Literaturgeschichte, Rassendiskriminierung, Rassendiskriminierung, Diskriminierung, Arpartheid<br>Bestell-Nr.: 54076<br>Preis: 4,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Wohin-fuehrt-unser-Weg-Chaos-oder-Gemeinschaft-Aus-dem-Amerikanischen-von-Hildegard-Jany-Originaltitel-Where-do-we-go-from-there-Inhaslt-Inhalt-1-Wo-stehen-wir-2-Black-Power-3-Rassismus-und-weisse-Rea,70523090-buch">Bestellen</a>Sat, 22 Jul 2017 22:30:12 +0200https://www.buchfreund.de/Wohin-fuehrt-unser-Weg-Chaos-oder-Gemeinschaft-Aus-dem-Amerikanischen-von-Hildegard-Jany-Originaltitel-Where-do-we-go-from-there-Inhaslt-Inhalt-1-Wo-stehen-wir-2-Black-Power-3-Rassismus-und-weisse-Rea,70523090-buch<![CDATA[Humana conditio. Beobachtungen zur Entwicklung der Menschheit am 40. Jahrestag eines Kriegsendes (8. Mai 1985). - (=Edition Suhrkamp, es 1384 = N.F., Band 384).]]>https://www.buchfreund.de/Humana-conditio-Beobachtungen-zur-Entwicklung-der-Menschheit-am-40-Jahrestag-eines-Kriegsendes-8-Mai-1985-Edition-Suhrkamp-es-1384-N-F-Band-384-Elias-Norbert-9783518113844,81442959-buchElias, Norbert: Humana conditio. Beobachtungen zur Entwicklung der Menschheit am 40. Jahrestag eines Kriegsendes (8. Mai 1985). - (=Edition Suhrkamp, es 1384 = N.F., Band 384). Erstausgabe. Frankfurt am Main : Suhrkamp Verlag, 1985. 151 (9) Seiten. 17,8 cm. Umschlag nach Entwürfen von Willy Fleckhaus. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 9783518113844Guter Zustand. Mit einer privaten Widmung auf dem Vorsatz. Seiten papierbedingt leicht gebräunt. Humana conditio ist eine eindringliche Stellungnahme gegen den Krieg, die Elias anläßlich des 40. Jahrestages des Kriegsendes formuliert hat: 'Wir stehen vor der Wahl zwischen der weitgehenden Selbstzerstörung der Menschheit und der Abschaffung der Haltungen, die zu Kriegen als Mitteln der Lösung zwischenstaatlicher Konflikte führen. Die zweite Alternative verlangt eine weitere Zivilisierung.' - Norbert Elias (1897-1990) wurde am 22. Juni 1897 in Breslau geboren, wo er auch seine Kindheit verbrachte und nach dem 1. Weltkrieg Medizin und Philosophie studierte. Er promovierte bei Richard Hönigswald, wechselte bald zur Soziologie und wurde »inoffizieller Assistent« bei Karl Mannheim. 1933 floh er aus Deutschland über Paris nach England. Von 1954 bis 1962 war er Dozent für Soziologie an der Universität von Leicester, ab 1965 nahm er verschiedene Gastprofessuren unter anderem in Deutschland wahr; größere Anerkennung setzte hier aber erst mit der breiten Rezeption von Über den Prozeß der Zivilisation ein. 1977 erhielt er den Theodor W. Adorno-Preis der Stadt Frankfurt am Main. Ab 1984 ließ er sich dauerhaft in Amsterdam nieder, wo er am 1. August 1990 starb. ... Aus: wikipedia Schlagworte: Zivilisation ; Ost-West-Konflikt, Politik, Wissenschaft und Kultur allgemein, Politikwissenschaft, Politologie, Politik nach 1945, Bundesrepublik Deutschland, Demokratie, Staatsbürgerschaft, Staatslehre, Parteien, Soziale Identität, Gesellschaft, Politische Bildung, Gesellschaftwissenschaften, Sozialwesen, Bürger, Gemeinwesen, Sozialgeschichte, Technologischer Fortschritt, Soziale Normen, Rollen, Modernisierung, Bürokratie, Soziale Marktwirtschaft, Industrielle Revolution, Soziologie, Soziale Lage, Geschichte, Sozialwissenschaften, Sozialer Wandel<br>Bestell-Nr.: 58453<br>Preis: 7,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Humana-conditio-Beobachtungen-zur-Entwicklung-der-Menschheit-am-40-Jahrestag-eines-Kriegsendes-8-Mai-1985-Edition-Suhrkamp-es-1384-N-F-Band-384-Elias-Norbert-9783518113844,81442959-buch">Bestellen</a>Wed, 05 Jul 2017 05:01:54 +0200https://www.buchfreund.de/Humana-conditio-Beobachtungen-zur-Entwicklung-der-Menschheit-am-40-Jahrestag-eines-Kriegsendes-8-Mai-1985-Edition-Suhrkamp-es-1384-N-F-Band-384-Elias-Norbert-9783518113844,81442959-buch<![CDATA[Die Tyrannis und andere Essays aus der Zeit der Verachtung. Herausgegeben und mit einem Vorwort von Jenka Sperber. Mit einem Vorwort des Verfassers. - (=dtv 10770).]]>https://www.buchfreund.de/Die-Tyrannis-und-andere-Essays-aus-der-Zeit-der-Verachtung-Herausgegeben-und-mit-einem-Vorwort-von-Jenka-Sperber-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-dtv-10770-Sperber-Mans-9783423107709,81442960-buch<a href="https://www.buchfreund.de/covers/13130/58452.jpg" title="Die Tyrannis und andere Essays aus der Zeit der Verachtung."><img src="https://www.buchfreund.de/covers/13130/58452_m.jpg" border="0" style="float: left; margin-right: 20px;"></a> Sperber, Manès: Die Tyrannis und andere Essays aus der Zeit der Verachtung. Herausgegeben und mit einem Vorwort von Jenka Sperber. Mit einem Vorwort des Verfassers. - (=dtv 10770). Originalausgabe. München, Deutscher Taschenbuch Verlag, 1987. 177 (7) Seiten. 18 cm. Umschlaggestaltung: Celestino Piatti. Taschenbuch. Kartoniert. Laminiert. Glanzfolienkaschierung. ISBN: 9783423107709Sehr guter Zustand. - Manes Sperber (geboren am 12. Dezember 1905 in Zablotow, Galizien, Österreich-Ungarn, (heute Oblast Iwano-Frankiwsk, Ukraine); gestorben am 5. Februar 1984 in Paris) war ein Schriftsteller, Sozialpsychologe und Philosoph. Er benutzte auch die Pseudonyme Jan Heger und N. A. Menlos. Sperber stammte aus einer wohlhabenden Rabbinerfamilie und wuchs in der Tradition des Chassidismus auf. Diese weniger den strengen Formalismen der jüdischen Glaubenspraxis folgende Form des Judentums lebt ein sehr gefühlsbetontes Vertrauen auf Gott. Im Sommer 1916 flüchtete die Familie vor den Kriegswirren nach Wien, wo die Sperbers einen wirtschaftlichen Niedergang erlebten und Manes sich der jüdischen Jugendbewegung HaSchomer HaTzair anschloss. Später begegnete er Alfred Adler, dem Begründer der therapeutischen Individualpsychologie, und wurde dessen Schüler und Mitarbeiter. Er brach mit ihm 1932 wegen Meinungsverschiedenheiten über die Verbindung von Individualpsychologie und Marxismus. 1927 zog Sperber auf Anregung Adlers nach Berlin und trat der KPD bei. Die genauen Umstände des Parteieintritts ließ Sperber stets im Dunkeln. In der Berliner Gesellschaft für Individualpsychologie, der nach der Wiener größten Ortsgruppe von Adlers Internationalen Vereinigung für Individualpsychologie, hielt er Vorträge und Ausbildungslehrgänge. Daneben war er, wie er sich in seiner Autobiographie 'Die vergebliche Warnung' (München 1983) erinnerte, tätig als 'psychologischer Experte für die Berliner Zentrale für Wohlfahrtspflege (...), ich lehrte an mehreren Fachschulen, die Fürsorger und Sozialpädagogen ausbildeten, und überdies am Sozialpolitischen Seminar der Preussischen Hochschule für Politik (...) Im Auftrag der Stadt Berlin gab ich in einigen Fürsorge-Erziehungsheimen (...) Kurse und Beratungsstunden für die Heimerzieher.' Seine Intentionen zielten dabei in zweierlei Richtung, nämlich: 'die Kenntnis der Individualpsychologie innerhalb der Arbeiterbewegung zu verbreiten, auf sozialistische Jugendführer und Sozialfürsorger und Leiter pädagogischer, staatlicher und städtischer Institutionen Einfluss zu gewinnen; (...)innerhalb der individualpsychologischen Bewegung die Kenntnis sozialer Sachverhalte zu fördern und damit die richtige Einschätzung ihrer Bedeutung für das bessere Verständnis individueller und sozialer Phänomene.' ('Vergebliche Warnung', S. 124). Gleichzeitig trug er durch seine Aktionen zur Spaltung der 'Internationalen Vereinigung für Individualpsychologie' bei, die 1930 nur für kurze Zeit von dem angesehenen Charite-Dozenten Arthur Kronfeld überbrückt werden konnte, der in diesem Jahr auch den wohl größten - und letzten - internationalen Kongress für Adler in Berlin organisierte. Nach der Machtergreifung des Österreichers Hitler im Deutschen Reich tauchte Sperber zunächst in Berlin unter, das heißt, er betrat seine Wohnung nicht mehr. Durch eine Verkettung verschiedener Umstände kehrte er jedoch für eine Nacht dorthin zurück und wurde in den frühen Morgenstunden des 15. März 1933 von Polizisten und SA verhaftet und in so genannte 'Schutzhaft' genommen, kam aber als österreichischer Staatsbürger nach kurzer Zeit wieder frei. Nachdem er einen Monat in verschiedenen Gefängnissen verbracht hatte, wurde er am 20. April 1933, dem Geburtstag Hitlers, freigelassen mit der Aufforderung, das Deutsche Reich umgehend zu verlassen. Am 24. April fuhr Sperber von Berlin nach Wien. Vorübergehend, so seine Erinnerungen ('Bis man mir Scherben auf die Augen legt'), zog er sich in Jugoslawien, wo er sich von 'Frühling 1933 bis Mai 1934' aufhielt, ins Privatleben zurück. Im Januar 1934 wurde dort sein Sohn Vladimir geboren. Er emigrierte zu Propagandazwecken der KPD über Jugoslawien schließlich nach Paris, als ihn die KP mit einer neuen Aufgabe betraute: 'Im späten Frühling erreichte mich ein Ruf der Partei. Ich sollte nach Paris kommen, hieß es, man brauchte mich für eine wichtige ideologische Arbeit im internationalen Maßstab.' Er wendete sich aber nach den stalinistischen Säuberungen von der Partei ab (Austritt 1937). Es begann seine literarische Auseinandersetzung mit dem Totalitarismus und der Rolle des Individuums in der Gesellschaft (Zur Analyse der Tyrannis, worin er Hitlers Selbstmord voraussah). Im Winter 1939 meldete sich Sperber als Kriegsfreiwilliger bei der französischen Armee, wurde aber ohne in Kampfhandlungen verwickelt zu werden, demobilisiert und zog sich nach Südfrankreich zurück. Als auch dort die Gefahr der Deportation akut wurde, flüchtete er im Herbst 1942 in die Schweiz. Nach Kriegsende 1945 kehrte Sperber nach Paris zurück und wurde Verlagslektor, war tätig als Kulturphilosoph und Schriftsteller. 1950 war er einer der Initiatoren des in Berlin gegründeten, CIA - finanzierten Kongresses für kulturelle Freiheit. Sperbers wohl bekanntestes Werk ist seine Romantrilogie Wie eine Träne im Ozean, die stark autobiografische Züge trägt. Die Handlung spielt in der Zeit zwischen 1931 und 1945 und berichtet von den ideologischen Verblendungen der Kommunisten und der KP. Sie versucht Menschlichkeit und Wahrheit an die Stelle von Gewalt, Unmündigkeit und Diktatur zu setzen. 1971 erhielt Manes Sperber den Literaturpreis der Bayerischen Akademie der schönen Künste, 1973 den Hansischen Goethepreis, 1975 den Büchner-Preis, 1977 den österreichischen Staatspreis, 1983 den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. Manes Sperber wurde auf dem Cimetiere Montparnasse in Paris beigesetzt. ... Au:s wikipedia-Man%C3%A8s_Sperber Schlagworte: Aufsatzsammlung, Politik, Geschichte und Historische Hilfswissenschaften, Politikwissenschaft, Politologie, Politik nach 1945, Demokratie, Staatsbürgerschaft, Staatslehre, Parteien, Soziale Identität, Gesellschaft, Politische Bildung, Gesellschaftwissenschaften, Sozialwesen, Bürger, Gemeinwesen, Geschichtswissenschaft, Geschichtsbewußtsein, Geschichtsforschung, Geschichtsschreibung, Geschichtswissenschaft, Historistik, Historie, Hermeneutik, Faschismus, Kommunismus, Totalitarismus, Essay<br>Bestell-Nr.: 58452<br>Preis: 4,50 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Die-Tyrannis-und-andere-Essays-aus-der-Zeit-der-Verachtung-Herausgegeben-und-mit-einem-Vorwort-von-Jenka-Sperber-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-dtv-10770-Sperber-Mans-9783423107709,81442960-buch">Bestellen</a>Wed, 05 Jul 2017 05:01:54 +0200https://www.buchfreund.de/Die-Tyrannis-und-andere-Essays-aus-der-Zeit-der-Verachtung-Herausgegeben-und-mit-einem-Vorwort-von-Jenka-Sperber-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-dtv-10770-Sperber-Mans-9783423107709,81442960-buch<![CDATA[Wie man Minister macht. Politik und Werbung. - (=Goldmanns Gelbe Taschenbücher, Band G 1582).]]>https://www.buchfreund.de/Wie-man-Minister-macht-Politik-und-Werbung-Goldmanns-Gelbe-Taschenbuecher-Band-G-1582-Gayer-Kurt,38411460-buchGayer, Kurt: Wie man Minister macht. Politik und Werbung. - (=Goldmanns Gelbe Taschenbücher, Band G 1582). Erste Auflage dieser Ausgabe. Ungekürzte Ausgabe. München: Goldmann Verlag, 1965. 178 Seiten. 18 x 12 cm. Taschenbuch. Kartoniert.Guter Zustand. Schlagworte: Public Relations, Werbung, Werbekampagnen, Chester Bowles, Politberater, Wahlkampagnen, Deutschland Vereinigte Staaten, Werbung, Marketing , Ministermacher Lobby Lobbyismus, Graphikdesign, Politikwissenschaft, Politologie, Politik nach 1945, Bundesrepublik Deutschland, Demokratie, Staatsbürgerschaft, Staatslehre, Parteien, Soziale Identität, Gesellschaft, Politische Bildung, Gesellschaftwissenschaften, Sozialwesen, Bürger, Gemeinwesen, Wahl Wahlen<br>Bestell-Nr.: 33991<br>Preis: 4,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Wie-man-Minister-macht-Politik-und-Werbung-Goldmanns-Gelbe-Taschenbuecher-Band-G-1582-Gayer-Kurt,38411460-buch">Bestellen</a>Sun, 18 Jun 2017 23:00:05 +0200https://www.buchfreund.de/Wie-man-Minister-macht-Politik-und-Werbung-Goldmanns-Gelbe-Taschenbuecher-Band-G-1582-Gayer-Kurt,38411460-buch<![CDATA[Amerikanische Verfassung und Regierung: Wie sie sind - wie sie wurden.]]>https://www.buchfreund.de/Amerikanische-Verfassung-und-Regierung-Wie-sie-sind-wie-sie-wurden-Friese-Franz,39818472-buchFriese, Franz: Amerikanische Verfassung und Regierung: Wie sie sind - wie sie wurden. 2. Auflage. 5000 Stück. Frankfurt: Heinrich Reinhardt Verlag, 1947 (Dezember). 105 Seiten. 21 x 15 cm. Englische Broschur.Guter Zustand. Schlagworte: Reeducation, Politikwissenschaft Politologie Demokratie Staatsbürgerschaft Staatslehre Politische Parteien Soziale Identität Gesellschaftskunde Gesellschaft Politische Bildung, Gesellschaftwissenschaften Sozialwesen,<br>Bestell-Nr.: 36016<br>Preis: 6,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Amerikanische-Verfassung-und-Regierung-Wie-sie-sind-wie-sie-wurden-Friese-Franz,39818472-buch">Bestellen</a>Sun, 30 Apr 2017 22:00:19 +0200https://www.buchfreund.de/Amerikanische-Verfassung-und-Regierung-Wie-sie-sind-wie-sie-wurden-Friese-Franz,39818472-buch<![CDATA[Futurologie. Der Kampf um die Zukunft. Mit einem Vorwort des Verfassers. Mit Personen- und Sachregister.]]>https://www.buchfreund.de/Futurologie-Der-Kampf-um-die-Zukunft-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Mit-Personen-und-Sachregister-Flechtheim-Ossip-Kurt-3804684157,83161909-buchFlechtheim, Ossip Kurt: Futurologie. Der Kampf um die Zukunft. Mit einem Vorwort des Verfassers. Mit Personen- und Sachregister. Erstausgabe Köln, Verlag Wissenschaft und Politik, 1970. 431 (1) Seiten. 21 cm. Blaues Leinen mit farbigen Vorsätzen. ISBN: 3804684157Guter Zustand. Mit wenigen Anstreichungen. Beiliegend eine Rezension von Wolfgang Lohmüller über vorliegendes Buch in Mensch und Staat 6/71. - Ossip K. Flechtheim (* 5. März 1909 als Ossip Kurt Flechtheim in Nikolajew, Ukraine; † 4. März 1998 in Berlin) war ein deutscher Hochschullehrer und Autor. Der Jurist und Politikwissenschaftler war einer der Begründer der Futurologie in Deutschland. Leben: Ossip K. Flechtheim wuchs ab 1910 im westfälischen Münster auf. Sein Vater war als Kaufmann im Getreidehandel tätig. Beide Eltern waren jüdisch. Ossip Flechtheim war nicht religiös interessiert. Als konfessionsloser Humanist wurde er nach dem Zweiten Weltkrieg in West-Berlin Mitglied im Deutschen Freidenker-Verband e.V. (später Humanistischer Verband Deutschlands). Nach dem Abitur in Düsseldorf zog es ihn - dem Zeitgeist folgend - in die KPD, aufgrund der ideologischen Enge dieser Partei trat er nach fünf Jahren schon wieder aus. Flechtheim studierte Rechts- und Staatswissenschaften an den Universitäten in Freiburg im Breisgau, Paris und Köln. Von 1931 bis 1933 absolvierte er sein juristisches Referendariat beim Oberlandesgericht Düsseldorf. Er konnte noch im Jahr 1934 (Dr. jur.) in Köln promovieren. Verfolgung und Emigration: Nach der Machtübernahme wurde er 1933 wegen seiner Mitgliedschaft in der Widerstandsgruppe Neu Beginnen und seiner jüdische Abstammung aus dem Öffentlichen Dienst entlassen. 1935 kam es zu einer Inhaftierung von insgesamt 22 Tagen, die er nur glücklichen Umständen zufolge abwenden konnte. Er ging in die Schweiz, wo er sein Studium in Genf fortsetzte und mit dem Diplom 1939 abschloss. 1939 emigrierte er in die USA und arbeitete dort zunächst am Horkheimer-Institut für Sozialforschung der Columbia University in New York City. Dort lernte er u.a. Erich Fromm, Herbert Marcuse und Isaac Asimov kennen. Später war er als Dozent und schließlich als Professor an verschiedenen Hochschulen tätig. 1942 heiratete er Lili Therese Faktor, die Tochter des ehemaligen Chefredakteurs des Berliner Börsenkuriers. Prägung der Futurologie: Den Begriff „Futurologie“ als systematische und kritische Behandlung von Zukunftsfragen hat Flechtheim bereits 1943 in den USA wissenschaftlich geprägt. Bis 1943 lehrte er an der Universität von Atlanta. Als viele seiner schwarzen Studenten zum Kriegsdienst eingezogen wurden, wechselte er für seine Lehrtätigkeit an das Colby und das Bates College (Maine). 1946 kehrte er für einige Monate als Sektions- und Bürochef[1] beim Amt des US-Hauptanklägers für Kriegsverbrechen in Berlin nach Deutschland zurück. Von 1947 bis 1951 führte er seinen Beruf als Hochschullehrer in den Vereinigten Staaten fort. 1948 erschien sein Werk über "Die KPD in der Weimarer Republik". Tätigkeit als Hochschullehrer in Berlin: Von 1952 bis 1959 war er ordentlicher Professor an der Deutschen Hochschule für Politik. Durch die Integration der Einrichtung in die Freie Universität Berlin erhielt er eine C4-Professur für Politikwissenschaft am dortigen Otto-Suhr-Institut, welche er bis zu seiner Emeritierung im Jahre 1974 ausfüllte. Politisches Engagement: Er war Mitgründer des linksliberalen Republikanischen Clubs in Berlin, war zeitweilig Mitglied der SPD, später der Grünen. Er publizierte eine Vielzahl von Büchern und Zeitungsartikeln (u.a. Frankfurter Rundschau und Die Zeit), war Gründungsmitglied und Vizepräsident der Internationalen Liga für Menschenrechte, Mitglied des PEN Clubs, im Konzil der Friedensforscher und im Kuratorium der Deutschen Gesellschaft für Friedens- und Konfliktforschung. Aktiv unterstützte er die Internationale der Kriegsdienstgegner/innen e.V. nicht nur durch seine Mitgliedschaft. Am 9. August 1985 antwortete er in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung auf die Frage, was er am meisten verabscheue: "die Unmenschlichkeit" und den Krieg der Menschen gegeneinander. 1981 übernahm Flechtheim den Ehrenvorsitz des Berliner IZT - Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung. Dieses unabhängige und gemeinnützige Forschungsinstitut war 1981 gegründet worden, um die wissenschaftliche Zukunftsforschung in Deutschland zu etablieren. Im Mai 1986 wurde er von der Humanistischen Union mit dem Fritz-Bauer-Preis ausgezeichnet. 1989 wurde er von der Freien Universität Berlin mit einer Ehrendoktorwürde und vom Berliner Senat mit der Ernst-Reuter-Medaille geehrt. Er starb am Vorabend seines 89. Geburtstages in seiner Wahlheimat Berlin. Sein Grab befindet sich auf dem Berliner Friedhof Dahlem. Der 100. Geburtstag von O.K.Flechtheim wurde gewürdigt vom Humanistischen Verband Deutschlands (HVD LV Berlin)[2] und der Zeitschrift "Graswurzelrevolution". Aus wikipedia-orgOssip_K._Flechtheim. Schlagworte: Zukunftstechnologien, Utopien, Futuristik, Sozialprognose, Sozialutopien, Entwicklungshilfe, Gesellschaft, Utopie, Soziologie, Philosophie, Zukunftsvisionen, Soziale Identität, Sozialgeschichte, Technologischer Fortschritt, Soziale Normen, Rollen, Modernisierung, Bürokratie, Soziale Marktwirtschaft, Industrielle Revolution, Soziale Lage, Geschichte, Sozialwissenschaften, Sozialer Wandel, Sozialgeschichte, Stalin, Iosif V., Sowjetische Geschichte, Ideologiekritik, Sozialphilosophie, Sozialpolitik, Sozialutopien, Imperialismus, Ideologie, Stalin, Josef, Soziologie, Sowjetunion, Kommunismus, Sozialismus, Bolschewismus, Literaturgeschichte, , Soziale Identität, Technologischer Fortschritt, Soziale Normen, Rollen, Modernisierung, Bürokratie, Soziale Marktwirtschaft, Industrielle Revolution, Soziale Lage, Sozialwissenschaften, Sozialer Wandel, Politikwissenschaft, Politologie, Politik nach 1945, Bundesrepublik Deutschland, Demokratie, Staatsbürgerschaft, Staatslehre, Parteien, Politische Bildung, Gesellschaftwissenschaften, Sozialwesen, Bürger, Gemeinwesen<br>Bestell-Nr.: 58888<br>Preis: 6,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Futurologie-Der-Kampf-um-die-Zukunft-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Mit-Personen-und-Sachregister-Flechtheim-Ossip-Kurt-3804684157,83161909-buch">Bestellen</a>Sat, 15 Apr 2017 19:00:02 +0200https://www.buchfreund.de/Futurologie-Der-Kampf-um-die-Zukunft-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Mit-Personen-und-Sachregister-Flechtheim-Ossip-Kurt-3804684157,83161909-buch<![CDATA[Die Parteien der Bundesrepublik Deutschland. Mit einem Vorwort des Herausgebers. In diesem Reader wird die Problematik der politischen Parteien der BRD in Geschichte, Gegenwart und Zukunft analysiert. - (=Reader : Politologie).]]>https://www.buchfreund.de/Die-Parteien-der-Bundesrepublik-Deutschland-Mit-einem-Vorwort-des-Herausgebers-In-diesem-Reader-wird-die-Problematik-der-politischen-Parteien-der-BRD-in-Geschichte-Gegenwart-und-Zukunft-analysiert-Rea,37530223-buchFlechtheim, Ossip Kurt: Die Parteien der Bundesrepublik Deutschland. Mit einem Vorwort des Herausgebers. In diesem Reader wird die Problematik der politischen Parteien der BRD in Geschichte, Gegenwart und Zukunft analysiert. - (=Reader : Politologie). 3. Auflage. 11. - 15. Tausend. Hamburg, Hoffmann und Campe Verlag, 1976. 597 Seiten. 21 cm. Illustrierte Originalbroschur. ISBN: 3455090672Guter Zustand. Mit einem Ex Libris auf dem Vorsatz. Die Problematik der politischen Parteien der BRD in Geschichte, Gegenwart und Zukunft, wird in vorliegendem Buch analysiert. - Ossip K. Flechtheim (* 5. März 1909 als Ossip Kurt Flechtheim in Nikolajew, Russisches Kaiserreich, heute Mykolajiw, Ukraine; † 4. März 1998 in Berlin) war ein deutscher Hochschullehrer und Autor. Der Jurist und Politikwissenschaftler war einer der Begründer der Futurologie in Deutschland. Leben: Ossip K. Flechtheim wuchs ab 1910 im westfälischen Münster auf. Sein Vater war als Kaufmann im Getreidehandel tätig. Beide Eltern waren jüdisch. Ossip Flechtheim war nicht religiös interessiert. Als konfessionsloser Humanist wurde er nach dem Zweiten Weltkrieg in West-Berlin Mitglied im Deutschen Freidenker-Verband e.V. (später Humanistischer Verband Deutschlands). Nach dem Abitur in Düsseldorf zog es ihn in die KPD, aufgrund der ideologischen Enge dieser Partei trat er nach fünf Jahren wieder aus. Flechtheim studierte Rechts- und Staatswissenschaften an den Universitäten in Freiburg im Breisgau, Paris und Köln. Von 1931 bis 1933 absolvierte er sein juristisches Referendariat beim Oberlandesgericht Düsseldorf. Er konnte noch im Jahr 1934 (Dr. jur.) in Köln promovieren. Verfolgung und Emigration: Nach der Machtübernahme wurde er 1933 wegen seiner Mitgliedschaft in der Widerstandsgruppe Neu Beginnen und seiner jüdischen Abstammung aus dem Öffentlichen Dienst entlassen. 1935 war er insgesamt 22 Tage inhaftiert, nur knapp konnte er den Nazis entkommen. Er ging in die Schweiz, wo er sein Studium in Genf fortsetzte und mit dem Diplom 1939 abschloss. 1939 emigrierte er in die USA und arbeitete dort zunächst am Horkheimer-Institut für Sozialforschung der Columbia University in New York City. Dort lernte er u. a. Erich Fromm, Herbert Marcuse und Isaac Asimov kennen. Später war er als Dozent und schließlich als Professor an verschiedenen Hochschulen tätig. 1942 heiratete er Lili Therese Faktor, die Tochter des ehemaligen Chefredakteurs des Berliner Börsenkuriers. Prägung der Futurologie: Den Begriff „Futurologie“ als systematische und kritische Behandlung von Zukunftsfragen hat Flechtheim bereits 1943 in den USA wissenschaftlich geprägt. Bis 1943 lehrte er an der Universität von Atlanta. Als viele seiner schwarzen Studenten zum Kriegsdienst eingezogen wurden, wechselte er für seine Lehrtätigkeit an das Colby und das Bates College (Maine). 1946 kehrte er für einige Monate als Sektions- und Bürochef[1] beim Amt des US-Hauptanklägers für Kriegsverbrechen in Berlin nach Deutschland zurück. Von 1947 bis 1951 führte er seinen Beruf als Hochschullehrer in den Vereinigten Staaten fort. 1948 erschien sein Werk über Die KPD in der Weimarer Republik. Tätigkeit als Hochschullehrer in Berlin: Von 1952 bis 1959 war er ordentlicher Professor an der Deutschen Hochschule für Politik. Durch die Integration der Einrichtung in die Freie Universität Berlin erhielt er eine C4-Professur für Politikwissenschaft am dortigen Otto-Suhr-Institut, welche er bis zu seiner Emeritierung im Jahre 1974 ausfüllte. Politisches Engagement: Er war Mitgründer des linksliberalen Republikanischen Clubs in Berlin, war zeitweilig Mitglied der SPD, später der Grünen. Er publizierte eine Vielzahl von Büchern und Zeitungsartikeln (u. a. Frankfurter Rundschau und Die Zeit), war Gründungsmitglied und Vizepräsident der Internationalen Liga für Menschenrechte, Mitglied des PEN Clubs, im Konzil der Friedensforscher und im Kuratorium der Deutschen Gesellschaft für Friedens- und Konfliktforschung. Aktiv unterstützte er die Internationale der Kriegsdienstgegner/innen e.V. nicht nur durch seine Mitgliedschaft. Am 9. August 1985 antwortete er in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung auf die Frage, was er am meisten verabscheue: „die Unmenschlichkeit“ und den Krieg der Menschen gegeneinander. Er starb am Vorabend seines 89. Geburtstages in seiner Wahlheimat Berlin. Sein Grab befindet sich auf dem Berliner Friedhof Dahlem. Preise und Ehrungen: 1981 übernahm Flechtheim den Ehrenvorsitz des Berliner Instituts für Zukunftsstudien und Technologiebewertung. Dieses unabhängige und gemeinnützige Forschungsinstitut war 1981 gegründet worden, um die wissenschaftliche Zukunftsforschung in Deutschland zu etablieren. Im Mai 1986 wurde er von der Humanistischen Union mit dem Fritz-Bauer-Preis ausgezeichnet. 1989 wurde er von der Freien Universität Berlin mit einer Ehrendoktorwürde und vom Berliner Senat mit der Ernst-Reuter-Medaille geehrt. Flechtheim war langjähriges Mitglied des Humanistischen Verbandes Deutschlands (HVD). Der HVD hat im Jahr 2003 zu seinen Ehren den Ossip K. Flechtheim-Preis ins Leben gerufen. Der Preis wird alle zwei Jahre für herausragendes Engagement zur Förderung von Aufklärung, Toleranz und Selbstbestimmung in unserer Gesellschaft vergeben und ist mit 2.500 Euro dotiert. Der 100. Geburtstag von O. K. Flechtheim wurde vom Humanistischen Verband Deutschlands[2] und der Zeitschrift Graswurzelrevolution gewürdigt.[3] ... Aus: wikipedia-Ossip_K._Flechtheim Schlagworte: Parteien, Deutsches Reich, Zeitgeschichte, Zeitpolitik, Deutsche Politik nach 1945, Gesellschaftsporträt, Gesellschaftskunde, Politikwissenschaft, Politologie, Politik nach 1945, Bundeskanzler, CSU, Bundesrepublik Deutschland, Gesellschaftstheorie, Bundespräsident, Parteifinanzierung, Bundesländer, Gesellschaft, Bundeswehr, Deutsche Geschichte, Deutschland, Politische Parteien, Deutschland / Wirtschaft, Deutschland / Geschichte, Parteitag, CDU, FDP, Politische Bildung, Deutschland <Bundesrepublik>, Gesellschaftwissenschaften insgesamt Bevölkerung, Sozialwesen, Deutschlandbild, Zeitgenossen, Deutscher Bundestag, Bundesrepublik Deutschland / Zeitgeschichte, Förderalismus, Politisches Engagement, Bundesrepublik Deutschland / Geschichte, Bundesrepublik Deutschland / Soziale Verhältnisse, Deutschland / Soziale Verhältnisse, Politische Kultur, Politische Identität, Gesellschaftspolitik, Sozialdemokratische Partei Deutschlands SPD, Politische Ökonomie, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, Ökonomische Geographie, Parteien, Gesellschaftlich-politische Organisationen, Partei, Parteiengeschichte, Verflechtung<br>Bestell-Nr.: 16010<br>Preis: 8,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Die-Parteien-der-Bundesrepublik-Deutschland-Mit-einem-Vorwort-des-Herausgebers-In-diesem-Reader-wird-die-Problematik-der-politischen-Parteien-der-BRD-in-Geschichte-Gegenwart-und-Zukunft-analysiert-Rea,37530223-buch">Bestellen</a>Sat, 15 Apr 2017 19:00:02 +0200https://www.buchfreund.de/Die-Parteien-der-Bundesrepublik-Deutschland-Mit-einem-Vorwort-des-Herausgebers-In-diesem-Reader-wird-die-Problematik-der-politischen-Parteien-der-BRD-in-Geschichte-Gegenwart-und-Zukunft-analysiert-Rea,37530223-buch<![CDATA[Was ist los mit Deutschland?. Neue Herausforderungen und Chancen für Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Herausgegeben und mit einer Einleitung von Gerhard Friedl Beiträge von: Peik von Bestenbostel, K.D. Bracher, Jürgen Busche, Martin Greiffenhagen, Johannes Gross, Peter Laemmle, Meinhard Miegel Joseph Rovan u.a.. Mit einem Autorenverzeichnis und einem Register.]]>https://www.buchfreund.de/Was-ist-los-mit-Deutschland-Neue-Herausforderungen-und-Chancen-fuer-Politik-Wirtschaft-und-Gesellschaft-Herausgegeben-und-mit-einer-Einleitung-von-Gerhard-Friedl-Beitraege-von-Peik-von-Bestenbostel-K,46696434-buchFriedl, Gerhard A.: Was ist los mit Deutschland?. Neue Herausforderungen und Chancen für Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Herausgegeben und mit einer Einleitung von Gerhard Friedl Beiträge von: Peik von Bestenbostel, K.D. Bracher, Jürgen Busche, Martin Greiffenhagen, Johannes Gross, Peter Laemmle, Meinhard Miegel Joseph Rovan u.a.. Mit einem Autorenverzeichnis und einem Register. Erstausgabe. München: Olzog Verlag, 1995. 240 Seiten. 18,5 cm. Illustrierte Originalbroschur. ISBN: 3789282804Guter Zustand. 20 Beiträge namhafter Autoren zum Thema. Die aufgegriffenen Themen repräsentieren allesamt wichtige, elementare Herausforderungen, denen sich unsere Gesellschaft in den nächsten Jahren stellen muss. Schlagworte: Politikwissenschaft, Politologie, Politik nach 1945, Bundesrepublik Deutschland, Demokratie, Staatsbürgerschaft, Staatslehre, Parteien, Soziale Identität, Gesellschaft, Politische Bildung, Gesellschaftwissenschaften, Sozialwesen, Bürger, Gemeinwesen,<br>Bestell-Nr.: 41816<br>Preis: 8,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Was-ist-los-mit-Deutschland-Neue-Herausforderungen-und-Chancen-fuer-Politik-Wirtschaft-und-Gesellschaft-Herausgegeben-und-mit-einer-Einleitung-von-Gerhard-Friedl-Beitraege-von-Peik-von-Bestenbostel-K,46696434-buch">Bestellen</a>Sun, 19 Mar 2017 22:30:23 +0100https://www.buchfreund.de/Was-ist-los-mit-Deutschland-Neue-Herausforderungen-und-Chancen-fuer-Politik-Wirtschaft-und-Gesellschaft-Herausgegeben-und-mit-einer-Einleitung-von-Gerhard-Friedl-Beitraege-von-Peik-von-Bestenbostel-K,46696434-buch<![CDATA[Von den Schrecken der Freiheit. Die Russen - ein Psychogramm. Aus dem Russischen von Tina Delavre. Mit einer Einleitung des Verfassers. Mit Anmerkungen.]]>https://www.buchfreund.de/Von-den-Schrecken-der-Freiheit-Die-Russen-ein-Psychogramm-Aus-dem-Russischen-von-Tina-Delavre-Mit-einer-Einleitung-des-Verfassers-Mit-Anmerkungen-Gozman-Leonid-9783871340413,81846384-buch<a href="https://www.buchfreund.de/covers/13130/58508.jpg" title="Von den Schrecken der Freiheit."><img src="https://www.buchfreund.de/covers/13130/58508_m.jpg" border="0" style="float: left; margin-right: 20px;"></a> Gozman, Leonid: Von den Schrecken der Freiheit. Die Russen - ein Psychogramm. Aus dem Russischen von Tina Delavre. Mit einer Einleitung des Verfassers. Mit Anmerkungen. Deutsche Erstausgabe. Berlin : Rowohlt Berlin Verlag, 1993. 218 Seiten. 21,5 cm. Umschlaggestaltung: Walter Hellmann. Gelbes Leinen mit farbigen Vorsätzen und Schutzumschlag. ISBN: 9783871340413Sehr guter Zustand. Frisches Exemplar. Wie ungelesen. - Leonid Jakowlewitsch Gosman (russisch ?, wiss. Transliteration Leonid Jakovlevic Gozman; * 13. Juli 1950 in Leningrad) ist ein russischer Oppositionspolitiker und Co-Vorsitzender der Partei Rechte Sache. Gosman wuchs in einer jüdischen Familie auf. 1976 schloss er die Moskauer Lomonossow-Universität ab, wo er an der Fakultät für Psychologie studiert hatte. Anschließend arbeitete er dort als Dozent am Lehrstuhl für Sozialpsychologie, wo er auf dem Themengebiet der Politischen Psychologie promovierte. Anfang der 1990er-Jahre wechselte Gosman in die Politik und wurde 1992 ein Berater in der Regierung von Jegor Gaidar. 1993 trat er der liberalen Partei „Demokratische Wahl Russlands“ bei und kandidierte mit ihr für die Staatsduma bei den Wahlen 1995. Von 1996 bis 1998 war Gosman Berater des damaligen Präsidialverwaltungs-Chefs Anatoli Tschubais. Im Jahr 2000 wurde Gosman eines der Gründungsmitglieder der liberalen Partei Union der rechten Kräfte und gehörte seit 2001 zu deren Vorstand. 2005 wurde er stellvertretender Vorsitzender der Partei, und von September 2008 bis zu deren Selbstauflösung im November des gleichen Jahres kommissarischer Vorsitzender der Union der Rechten Kräfte. In dieser Funktion löste er den bisherigen Parteichef Nikita Belych ab. Bei der Gründung der neuen liberalen Partei Rechte Sache im November 2008 wurde Gosman als deren Co-Vorsitzender bestimmt. ... Aus: wikipedia-Leonid_Jakowlewitsch_Gosman Schlagworte: Sowjetunion Politischer Wandel Bevölkerung Psychosoziale Situation Geschichte 1988-1991 Sowjetunion Nachfolgestaaten Politischer Wandel Bevölkerung Psychosoziale Situation Geschichte 1991-1993, Soziologie, Gesellschaft, Sozialgeschichte, Psychologie, Politik, Fachbücher Psychologie Sozialpsychologie, Sozialgeschichte, Sozialwissenschaft Soziologie Sozialstruktur, Politikwissenschaft, Politologie, Politik nach 1945, Bundesrepublik Deutschland, Demokratie, Staatsbürgerschaft, Staatslehre, Parteien, Soziale Identität, Politische Bildung, Gesellschaftwissenschaften, Sozialwesen, Bürger, Gemeinwesen, Weltgeschehen, Zeitgeschichte, Zeitläufte, Gesellschaftsphilosophie, Zeitgeist, Gegenwart, Feuilleton, Zeitgeschehen, Ost-West-Konflikt, Zukunft, Weltpolitik, Zeitfragen, Prognose, Soziale Identität, Technologischer Fortschritt, Soziale Normen, Rollen, Modernisierung, Bürokratie, Soziale Marktwirtschaft, Industrielle Revolution, Soziale Lage, Sozialwissenschaften, Sozialer Wandel<br>Bestell-Nr.: 58508<br>Preis: 5,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Von-den-Schrecken-der-Freiheit-Die-Russen-ein-Psychogramm-Aus-dem-Russischen-von-Tina-Delavre-Mit-einer-Einleitung-des-Verfassers-Mit-Anmerkungen-Gozman-Leonid-9783871340413,81846384-buch">Bestellen</a>Fri, 27 Jan 2017 20:15:05 +0100https://www.buchfreund.de/Von-den-Schrecken-der-Freiheit-Die-Russen-ein-Psychogramm-Aus-dem-Russischen-von-Tina-Delavre-Mit-einer-Einleitung-des-Verfassers-Mit-Anmerkungen-Gozman-Leonid-9783871340413,81846384-buch<![CDATA[Propaganda und Tat. Drei Abhandlungen über den militanten Anarchismus unter dem Sozialistengesetz. Der Krieg zwischen dem Deutschen Kaiserreich und seinen Anarchisten als Chronik / Restauration an einem entstellten Porträt / Amerika oder die deutschen Gastarbeiter greifen zur Bombe, der Schauprozess von Chicago 1886, sowie die Angklagten der Angeklagten.]]>https://www.buchfreund.de/Propaganda-und-Tat-Drei-Abhandlungen-ueber-den-militanten-Anarchismus-unter-dem-Sozialistengesetz-Der-Krieg-zwischen-dem-Deutschen-Kaiserreich-und-seinen-Anarchisten-als-Chronik-Restauration-an-einem,81280847-buchKarasek, Horst: Propaganda und Tat. Drei Abhandlungen über den militanten Anarchismus unter dem Sozialistengesetz. Der Krieg zwischen dem Deutschen Kaiserreich und seinen Anarchisten als Chronik / Restauration an einem entstellten Porträt / Amerika oder die deutschen Gastarbeiter greifen zur Bombe, der Schauprozess von Chicago 1886, sowie die Angklagten der Angeklagten. Erstausgabe. Frankfurt [Main] : Verlag Freie Gesellschaft, [1975]. 48, 47, 54 Seiten mit vielen Abbildungen. 20,5 cm. Illustrierte Originalbroschur.Guter Zustand. Einband leicht fleckig. - Horst Karasek (* 7. Oktober 1939 in Wien; † 25. November 1995 in Frankfurt am Main) war ein deutscher Schriftsteller, Publizist und Erzähler. Leben und Werk: Karasek war ein jüngerer Bruder von Hellmuth Karasek. Während des Kriegs zog die Familie zunächst nach Stollberg/Erzgeb., 1944 nach Bernburg (Saale) und schließlich nach Laichingen. In Würzburg begann Karasek zu studieren und zu schreiben. Er gründete u. a. mit Karl Heinz Roth die literarische Zeitschrift „Die Sonne“. An den Universitäten Würzburg, München und Frankfurt am Main studierte er Germanistik, Psychologie und Soziologie. In Frankfurt am Main ließ er sich nieder. 1972 erschien von ihm Wohnhaft im Westend, in dem er zusammen mit Helga M. Novak die Umwandlung des bürgerlichen Frankfurter Stadtteils Westend durch Abriss und Vertreibung der Mieter von einem Wohnquartier zu einer Bürolandschaft beschrieb. Die Autoren berichten »[…] in ihren veröffentlichten „Dokumenten“ in einer nüchternen, sich des Kommentars enthaltenden Sprache (die vermittelten Fakten sprechen eindeutig genug) von dieser Umschichtung.«[1] Horst Karasek galt als Anhänger anarchistischer Gruppierungen und Experte für historische Volksaufstände, wobei ihn vorzugsweise die Geschichte der gescheiterten Utopien interessierten. In ihnen sah Karasek Vorläufer der 68er-Bewegung. Er untersuchte die Bewegung deutscher Anarchisten im Chicago des auslaufenden 19. Jahrhunderts in Haymarket (1975) ebenso wie die Münsteraner Kommune der Wiedertäufer (1977) oder den gescheiterten Aufstand des Frankfurter Lebkuchenbäckers Fettmilch (Der Fedtmilch-Aufstand, 1979). 1980 wurde Karasek zum Chronist der Startbahn West-Gegner, die auf dem vorgesehenen Bauplatz am Rhein-Main-Flughafen ein Hüttendorf mit einer „Schreiberei“ errichtet hatten. Noch 1981 wurde diese Widerstandschronik unter dem Titel „Das Dorf im Flörsheimer Wald“ veröffentlicht.[2] Bereits Ende der 1970er-Jahre wurde bei Karasek eine Niereninsuffizienz diagnostiziert, deren Belastung und Behinderung er ab 1985 in den Mittelpunkt seiner schriftstellerischen Arbeit stellte. In Blutwäsche. Chronik eines eingeschränkten Lebens schildert er detailliert seine Auseinandersetzung mit der Krankheit, dem Leben im Takt der regelmäßigen Bauchfelldialyse und das (vergebliche) Hoffen auf eine Nierentransplantation. Die letzten Lebensmonate verbrachte er schreibend und mit einem Moped durch die Weinlandschaft des Chablis streifend in einem ehemaligen Pfarrhaus in Sainte-Vertu, Département Yonne, das seine in Frankreich lebende Schwester zu einem Feriensitz ausgebaut hatte. Die Erfahrungen dieser letzten Zeit beschrieb er in dem 1998 posthum erschienenen Buch Rasend das Herz. Chronik eines zu Ende gehenden Lebens. ... Aus: wikipedia-Horst_Karasek Schlagworte: Deutsches Kaiserreich, Sozialistengesetz, Vereinigte Staaten, Anarchismus, Geschichte, Historische Hilfswissenschaften, b Sozialwissenschaften, a Politik, Wehrwesen, a Geschichte, Kulturgeschichte, Volkskunde, Politiker, Anarchismus, Peter Kropotkin, Traven, Erich Mühsam, Schriften, Geschichte, Politische Identität, Zeitgeschichte, Politikwissenschaft, Politologie, Politik nach 1945, Bundesrepublik Deutschland, Demokratie, Staatsbürgerschaft, Staatslehre, Parteien, Soziale Identität, Gesellschaft, Politische Bildung, Gesellschaftwissenschaften, Sozialwesen, Bürger, Gemeinwesen<br>Bestell-Nr.: 58402<br>Preis: 24,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Propaganda-und-Tat-Drei-Abhandlungen-ueber-den-militanten-Anarchismus-unter-dem-Sozialistengesetz-Der-Krieg-zwischen-dem-Deutschen-Kaiserreich-und-seinen-Anarchisten-als-Chronik-Restauration-an-einem,81280847-buch">Bestellen</a>Mon, 02 Jan 2017 20:30:52 +0100https://www.buchfreund.de/Propaganda-und-Tat-Drei-Abhandlungen-ueber-den-militanten-Anarchismus-unter-dem-Sozialistengesetz-Der-Krieg-zwischen-dem-Deutschen-Kaiserreich-und-seinen-Anarchisten-als-Chronik-Restauration-an-einem,81280847-buch<![CDATA[Anarchie ist machbar Frau Nachbar. Jugendkrawalle. Mit einem Nachwort des Verfassers. Mit einem Glossar.]]>https://www.buchfreund.de/Anarchie-ist-machbar-Frau-Nachbar-Jugendkrawalle-Mit-einem-Nachwort-des-Verfassers-Mit-einem-Glossar-Bucher-Marcel-9783444102950,81196558-buch<a href="https://www.buchfreund.de/covers/13130/58320.jpg" title="Anarchie ist machbar Frau Nachbar."><img src="https://www.buchfreund.de/covers/13130/58320_m.jpg" border="0" style="float: left; margin-right: 20px;"></a> Bucher, Marcel: Anarchie ist machbar Frau Nachbar. Jugendkrawalle. Mit einem Nachwort des Verfassers. Mit einem Glossar. Erstausgabe. Bern ; Stuttgart : Hallwag Verlag, 1981. 224 Seiten mit vielen Abbildungen. 21,2 cm. Illustrierte Originalbroschur. ISBN: 9783444102950Sehr guter Zustand. Frisches Exemplar. Wie ungelesen. Über die Zürcher Bewegung und Jugendunruhen in anderen Städten. Schlagworte: Zürich ; Jugend ; Politischer Widerstand ; Anarchismus ; Jugend / Länder, Gebiete, Völker // Schweiz ; Schweiz / Soziale Verhältnisse ; Anarchismus, a Politik, Wehrwesen, b Sozialwissenschaften, Politikwissenschaft, Politologie, Politik nach 1945, Bundesrepublik Deutschland, Demokratie, Parteien, Soziale Identität, Gesellschaft, Politische Bildung, Gesellschaftwissenschaften, Sozialwesen, Bürger, Soziale Identität, Jugend, Gesellschaftsporträt, Herrschaft, Gesellschaftspsychologie, Kultur, Underground, Widerstand, Studentenbewegung, Undergroundliteratur, Kulturpolitik, Soziale Normen und Rollen, Gesellschaftstheorie, Soziale Integration, Utopie, Herrschaftsfreie Gesellschaft, Sozialkunde, Kulturgeschichte, Technik, Sozialwissenschaften, Anarchismus, Gesellschaftskritik, Jugendbewegung, Widerstandsbewegung, Gesellschaftwissenschaften insgesamt Bevölkerung, Sozialwesen, Kulturrevolution, Anpassung, Jugendprotest, Jugendkultur, Soziologie, Gesellschaft, Kultureller Wandel, Technokratie, Kulturwissenschaften, Kulturkonflikt, Außerparlamentarische Opposition Subversion, Prostest<br>Bestell-Nr.: 58320<br>Preis: 10,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Anarchie-ist-machbar-Frau-Nachbar-Jugendkrawalle-Mit-einem-Nachwort-des-Verfassers-Mit-einem-Glossar-Bucher-Marcel-9783444102950,81196558-buch">Bestellen</a>Wed, 28 Dec 2016 22:15:02 +0100https://www.buchfreund.de/Anarchie-ist-machbar-Frau-Nachbar-Jugendkrawalle-Mit-einem-Nachwort-des-Verfassers-Mit-einem-Glossar-Bucher-Marcel-9783444102950,81196558-buch<![CDATA[Gesund im kranken System. Ein Wegweiser. Mit einem Vorwort des Verfassers. Mit Anmerkungen.]]>https://www.buchfreund.de/Gesund-im-kranken-System-Ein-Wegweiser-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Mit-Anmerkungen-Lauterbach-Karl-W-9783871346255,45524291-buchLauterbach, Karl W.: Gesund im kranken System. Ein Wegweiser. Mit einem Vorwort des Verfassers. Mit Anmerkungen. Erstausgabe. Berlin: Rowohlt Verlag Berlin, 2009. 223 Seiten mit Illustrationen, graphischen Darstellungen und Karten. 22 cm. Illustrierte Klappenbroschur. ISBN: 9783871346255Sehr guter Zustand. Frisches Exemplar. Wie ungelesen. - Karl Wilhelm Lauterbach (* 21. Februar 1963 in Düren) ist ein deutscher Mediziner und Politiker (SPD). Er ist Professor für Gesundheitsökonomie und Klinische Epidemiologie an der Universität zu Köln und seit 2005 Mitglied des Deutschen Bundestags. Leben: Lauterbach wuchs in Niederzier auf, studierte Humanmedizin in Aachen, Düsseldorf und San Antonio (Texas). Seine Promotion erfolgte an der Kernforschungsanlage Jülich, heute Forschungszentrum Jülich. Von 1989 bis 1992 folgte ein Studium der Gesundheitsökonomie (Health Policy and Management) und der Epidemiologie an der Harvard School of Public Health in Boston, USA, wo er zum Doctor of Science (Dr. Sc.) promovierte. Von 1992 bis 1993 hatte er eine Fellowship der Harvard Medical School inne. Er wurde von der Konrad-Adenauer-Stiftung gefördert. 2010 erhielt Lauterbach die Approbation als Arzt. Seit 1998 ist Lauterbach Direktor des Instituts für Gesundheitsökonomie und Klinische Epidemiologie (IGKE) der Universität zu Köln. Von 1999 bis zur Wahl in den Bundestag im Herbst 2005 war Lauterbach Mitglied des Sachverständigenrates zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen. 2003 war er Mitglied in der Kommission zur Untersuchung der Nachhaltigkeit in der Finanzierung der Sozialen Sicherungssysteme („Rürup-Kommission“). Seit 2008 ist er Adjunct Professor für Gesundheitspolitik und -management an der Harvard School of Public Health. Lauterbach ist seit 2001 SPD-Mitglied. Bei der Bundestagswahl 2005 wurde er über das Direktmandat im Wahlkreis Leverkusen – Köln IV in den Bundestag gewählt. 2009 zog er mit 37,1 % erneut direkt ins Parlament ein. Er ist seit 24. November 2009 Sprecher der Arbeitsgruppe Gesundheit der SPD-Bundestagsfraktion. Lauterbach ist zudem ordentliches Mitglied im Ausschuss für Gesundheit sowie stellvertretendes Mitglied im Finanzausschuss. Lauterbach lebt seit 2004 getrennt von seiner Ehefrau Angela Spelsberg, die das Aachener Tumorzentrum leitet und mit der er vier Kinder hat. Politik: Die wichtigsten von Lauterbach vertretenen Thesen zur Gesundheitspolitik sind: Einführung einer Bürgerversicherung im Gesundheitswesen. Bekämpfung von Tendenzen in Richtung einer Zwei-Klassen-Medizin. Ausrichtung der medizinischen Versorgung an Evidenz und Kosten-Effektivität. Berücksichtigung von distributiven Ergebnissen neben den allokativen Ergebnissen von Gesundheitsprogrammen. Neben seinem Schwerpunkt, der Gesundheitspolitik, engagiert sich Lauterbach auch in anderen Politikbereichen, etwa in der Bildungs- oder Sozialpolitik. Er wird dem linken Flügel der SPD zugerechnet und ist ein erklärter Gegner des dreigliedrigen Schulsystems. Karl Lauterbach hat sich schon in seiner Zeit als Wissenschaftler engagiert für seine gesundheitspolitischen Vorstellungen eingesetzt, u.a. als Berater der Gesundheitsministerin Ulla Schmidt. Mitgliedschaften: Lauterbach ist Mitglied des Aufsichtsrats der privaten Krankenhauskette Rhön-Klinikum AG. Da er sich im Rahmen der Gesundheitsreform für die ebenfalls von der SPD befürwortete Neuausrichtung der Zulassung von Leistungsanbietern zur ambulanten Behandlung einsetzt, können gemäß diesen Vorstellungen auch Krankenhäuser möglicherweise stärker an der ambulanten Versorgung teilnehmen. Weiterhin ist Lauterbach Mitglied der Gewerkschaft ver.di. Kritik: Der nachdrückliche Einsatz Lauterbachs für die Einrichtung eines Brustkrebs-Referenzzentrums am Klinikum Aachen, dessen Tumorzentrum von seiner Frau geleitet wird, stieß 2004 in der Öffentlichkeit auf Kritik. Sonstiges: Lauterbachs äußerliches Markenzeichen ist die Fliege, die er regelmäßig anstelle einer Krawatte trägt. Aus wikipedia-orgKarl_Lauterbach_(SPD) Schlagworte: Deutschland, Medizingeschichte, Medizinkritik, Arzneimittel, Ethik, Gesundheit, Gesundheitserziehung, Wissenschaftlicher Fortschritt, Wissenschaftliche Information, Medizinalkomplex, Gesundheitswesen, Medizin, Medikamente, Politikwissenschaft, Politologie, Politik nach 1945, Bundesrepublik Deutschland, Demokratie, Parteien, Soziale Identität, Gesellschaft, Politische Bildung, Gesellschaftwissenschaften, Sozialwesen, Bürger, Gemeinwesen, Lebenshilfe, Lebensführung, Kommunikation, Lebenskrisen, Positives Denken, Psychologie, Lebensratgeber, Lebenskrise, Lebensbedingungen, Lebensplan, Lebensfreude, Lebensbewältigung, Krise, Krankenkasse Krankenkassen, Gesundheitspolitik, Krankenversicherung<br>Bestell-Nr.: 41074<br>Preis: 8,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Gesund-im-kranken-System-Ein-Wegweiser-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Mit-Anmerkungen-Lauterbach-Karl-W-9783871346255,45524291-buch">Bestellen</a>Mon, 14 Nov 2016 20:31:01 +0100https://www.buchfreund.de/Gesund-im-kranken-System-Ein-Wegweiser-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Mit-Anmerkungen-Lauterbach-Karl-W-9783871346255,45524291-buch<![CDATA[Abschied vom rationalen Wähler. Warum Wahlen im Fernsehen entschieden werden. Mit einem Vorwort der Verfasser. Theoretische und praktische Grundlagen - Annahmen und Folgerungen - Untersuchungsanlage - Ereignishintergrund - Das Land, die Kandidaten und die Parteien in den Fernsehnachrichten 1998-2002 - Wie hat sich die Lage in Deutschland in den - Fernsehnachrichten entwickelt? - Wie wurden die Ansprüche der Individuen und die - Zuständigkeiten des Staates dargestellt? - Welchen Tenor besaß die Darstellung der Parteien und ihrer - Spitzenpolitiker? - Wem wurde die Kompetenz zur Lösung der Probleme zugeschrieben? - Die Verarbeitung von Fernsehnachrichten - Wo informieren sich die Wähler? - Welche Eigenschaften prägen den Gesamteindruck von - Kandidaten? - Welche Bedeutung besitzen verbale und visuelle - Informationen? - Halten die Zuschauer die Darstellung der Kandidaten für - realitätsgerecht? - Erkennen die Zuschauer Änderungen des Tenors der - Fernsehdarstellung? - Wie modifiziert die individuelle Verarbeitung den Einfluss von Fernsehnachrichten? - Die Verarbeitung von Kandidatenimages und Parteibindungen - Wie dauerhaft sind langfristige Parteibindungen? - Welchen Einfluss hat die Parteibindung auf die Wahlabsicht? Welche Politiker-Eigenschaften zählen wirklich? - Prägen einzelne Vorstellungen Gesamturteile oder - Gesamturteile einzelne Vorstellungen? - Wie lösen die Wähler Konflikte zwischen Kandidaten- und Parteipräferenzen? - Der Einfluss des Fernsehens auf die Vorstellungen und Entscheidungen - Welchen Einfluss besitzen Fernsehnachrichten auf - Kandidatenimages? - Wie lösen die Wähler einen Konflikt zwischen der Sympathie für einen Kandidaten und Zweifeln an seiner Kompetenz? Welchen Einfluss besitzen die Fernsehnachrichten via - Kandidatenimages auf Kanzlerpräferenzen? - Welchen Einfluss besitzt der Tenor der Fernsehnachrichten - auf die Wahlabsichten? - Wie viele Stimmen bringen die Kandidaten ihren Parteien? Wie viele Stimmen kostet Wahlbetrug? - Abschied vom rationalen Wähler - Zusammenfassung - Folgerungen. Mit Literatur. - (=Alber-Reihe Kommunikation, Band 30).]]>https://www.buchfreund.de/Abschied-vom-rationalen-Waehler-Warum-Wahlen-im-Fernsehen-entschieden-werden-Mit-einem-Vorwort-der-Verfasser-Theoretische-und-praktische-Grundlagen-Annahmen-und-Folgerungen-Untersuchungsanlage-Ereigni,45711201-buchKepplinger, Hans Mathias und Marcus Maurer: Abschied vom rationalen Wähler. Warum Wahlen im Fernsehen entschieden werden. Mit einem Vorwort der Verfasser. Theoretische und praktische Grundlagen - Annahmen und Folgerungen - Untersuchungsanlage - Ereignishintergrund - Das Land, die Kandidaten und die Parteien in den Fernsehnachrichten 1998-2002 - Wie hat sich die Lage in Deutschland in den - Fernsehnachrichten entwickelt? - Wie wurden die Ansprüche der Individuen und die - Zuständigkeiten des Staates dargestellt? - Welchen Tenor besaß die Darstellung der Parteien und ihrer - Spitzenpolitiker? - Wem wurde die Kompetenz zur Lösung der Probleme zugeschrieben? - Die Verarbeitung von Fernsehnachrichten - Wo informieren sich die Wähler? - Welche Eigenschaften prägen den Gesamteindruck von - Kandidaten? - Welche Bedeutung besitzen verbale und visuelle - Informationen? - Halten die Zuschauer die Darstellung der Kandidaten für - realitätsgerecht? - Erkennen die Zuschauer Änderungen des Tenors der - Fernsehdarstellung? - Wie modifiziert die individuelle Verarbeitung den Einfluss von Fernsehnachrichten? - Die Verarbeitung von Kandidatenimages und Parteibindungen - Wie dauerhaft sind langfristige Parteibindungen? - Welchen Einfluss hat die Parteibindung auf die Wahlabsicht? Welche Politiker-Eigenschaften zählen wirklich? - Prägen einzelne Vorstellungen Gesamturteile oder - Gesamturteile einzelne Vorstellungen? - Wie lösen die Wähler Konflikte zwischen Kandidaten- und Parteipräferenzen? - Der Einfluss des Fernsehens auf die Vorstellungen und Entscheidungen - Welchen Einfluss besitzen Fernsehnachrichten auf - Kandidatenimages? - Wie lösen die Wähler einen Konflikt zwischen der Sympathie für einen Kandidaten und Zweifeln an seiner Kompetenz? Welchen Einfluss besitzen die Fernsehnachrichten via - Kandidatenimages auf Kanzlerpräferenzen? - Welchen Einfluss besitzt der Tenor der Fernsehnachrichten - auf die Wahlabsichten? - Wie viele Stimmen bringen die Kandidaten ihren Parteien? Wie viele Stimmen kostet Wahlbetrug? - Abschied vom rationalen Wähler - Zusammenfassung - Folgerungen. Mit Literatur. - (=Alber-Reihe Kommunikation, Band 30). Erstausgabe. Freiburg [Breisgau] , München : Alber Verlag, 2005. 195 Seiten mit graphischen Darstellungen. 22 cm. Illustrierte blaue Leinenstruktur. ISBN: 3495480404Sehr guter Zustand. Frisches Exemplar. Wie ungelesen. - Hans Mathias Kepplinger (* 20. Mai 1943 in Mainz) ist ein deutscher Kommunikationswissenschaftler. Leben: Kepplinger studierte in Mainz, München und Berlin; 1970 wurde er bei Hans Buchheim in Mainz promoviert. 1977 habilitierte er sich für das Fach Publizistikwissenschaft, 1978 erhielt er ein Heisenberg-Stipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Seit 1982 ist Hans Mathias Kepplinger Professor für empirische Kommunikationswissenschaft am Institut für Publizistik der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Wissenschaftliche Leistungen: Kepplinger war ein Schüler von Elisabeth Noelle-Neumann und ist ein Wegbereiter der Mainzer Schule, die durch drei Merkmale gekennzeichnet ist – Konzentration auf gesellschaftliche Konflikte, kritische Distanz zu den Machtgruppen einschließlich der Medien, quantitative Forschungsansätze. Als einer der ersten Wissenschaftler hat er systematische Analysen der Medienberichterstattung über mehrere Jahre durchgeführt, um Wechselwirkungen zwischen Veränderungen in der Gesellschaft, ihrer Darstellung in den Medien und ihren Auswirkungen auf die Bevölkerung untersucht (Ölkrise, Kriegsdienstverweigerung, politisch motivierte Gewalt, Umweltschäden). Pionierarbeiten lieferte er auch zu Analyse der Wirkung technischer Darstellungsmittel des Fernsehens (Kameraperspektiven, Schnitt, Ton) sowie von nonverbalen Verhaltensweisen von Politikern im Fernsehen. In den letzten Jahren untersuchte er vor allem die Entwicklung der politischen Kommunikation in der Nachkriegszeit, die Eigengesetzlichkeit von Skandalen, die Berichterstattung über den Klimawandel sowie den Einfluss des Fernsehens auf Wahlentscheidungen. Aus wikipedia-orgHans_Mathias_Kepplinger Schlagworte: Bundestagswahl, Wahlforschung, Politikwissenschaft, Politologie, Politik nach 1945, Bundesrepublik Deutschland, Demokratie, Staatsbürgerschaft, Staatslehre, Parteien, Soziale Identität, Gesellschaft, Politische Bildung, Gesellschaftwissenschaften, Sozialwesen, Bürger, Gemeinwesen, Öffentliche Meinung, Journalismus, Fragebogen, Kommunikation, Statistische Methoden, Zeitschriften, Fernsehen, Kommunikationswissenschaften, Journalistik, Interviews, Medien, Interpretation, Kulturtechniken, Medientechnologie, Zeitungswissenschaft, Zeitungen, Kommunikative Kompetenz, Pressefreiheit, Medienkritik, Statistik, Presse, Interview, Journalist, Kulturpolitik, Presse, Rundfunk, Fernsehen, Kommunikationstechnik, Massenmedien / Wörterbücher, Lexika, Meinung, Meinungsforschung, Öffentlichkeit, Umfragen, Umfrageforschung, Interpretationen, Auswertung, Demoskopie, Statistische Methoden, Statistik, Wählerforschung, Empirische Forschung, Methodenlehre, Wissenschaftstheorie und -organisation, Wissenschaftliche Methoden, Theoriekonstruktion, Verhaltensforschung, Politiker<br>Bestell-Nr.: 41145<br>Preis: 9,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Abschied-vom-rationalen-Waehler-Warum-Wahlen-im-Fernsehen-entschieden-werden-Mit-einem-Vorwort-der-Verfasser-Theoretische-und-praktische-Grundlagen-Annahmen-und-Folgerungen-Untersuchungsanlage-Ereigni,45711201-buch">Bestellen</a>Mon, 14 Nov 2016 20:31:01 +0100https://www.buchfreund.de/Abschied-vom-rationalen-Waehler-Warum-Wahlen-im-Fernsehen-entschieden-werden-Mit-einem-Vorwort-der-Verfasser-Theoretische-und-praktische-Grundlagen-Annahmen-und-Folgerungen-Untersuchungsanlage-Ereigni,45711201-buch<![CDATA[Wahl- und Wählerforschung. Mit einem Vorwort der Verfasser. Mit einem Literaturverzeichnis und einem Register. - (=Forschungsstand Politikwissenschaft).]]>https://www.buchfreund.de/Wahl-und-Waehlerforschung-Mit-einem-Vorwort-der-Verfasser-Mit-einem-Literaturverzeichnis-und-einem-Register-Forschungsstand-Politikwissenschaft-Pappi-Franz-Urban-und-Susumu-Shikano-9783832923457,45618168-buchPappi, Franz Urban und Susumu Shikano: Wahl- und Wählerforschung. Mit einem Vorwort der Verfasser. Mit einem Literaturverzeichnis und einem Register. - (=Forschungsstand Politikwissenschaft). Erstausgabe. Baden-Baden: Nomos Verlag, 2007. 194 Seiten mit graphischen Darstellungen. 23 cm. Illustrierte Originalbroschur. ISBN: 9783832923457Sehr guter Zustand. Frisches Exemplar. Wie ungelesen. Klappentext: Der Band legt den Stand der Forschung im Bereich der Wahl- und Wählerforschung dar. - Franz Urban Pappi (* 10. März 1939 in Pfarrkirchen, Bayern) ist ein deutscher Politologe und Soziologe und emeritierter Professor für Politikwissenschaft an der Fakultät für Sozialwissenschaften der Universität Mannheim. Seine Forschungsinteressen umfassen vor allem Theorien des Wählerverhaltens, insbesondere die Untersuchung strategischen Wählens, und Koalitionstheorien. Zudem befasst er sich mit rationaler Entscheidungstheorie, auch in der Anwendung bei internationalen Verhandlungssystemen. Zurzeit leitet Pappi verschiedene Forschungsprojekte am Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung (MZES), die sich mit seinen oben genannten Forschungsschwerpunkten auseinandersetzen. ... Aus wikipedia-Franz_Urban_Pappi - Susumu Shikano (* 26. Januar 1971, Yokohama, Japan) ist ein japanischer Politologe und Professor für Methoden der empirischen Politik- und Verwaltungsforschung an der Fakultät für Politik- und Verwaltungswissenschaft der Universität Konstanz. Akademischer Werdegang: Shikano studierte Politikwissenschaft an der Waseda-Universität und Keio-Universität in Tokio und schloss 1995 mit dem Master ab. Anschließend promovierte (2001) und habilitierte (2007) er in Mannheim bei Franz Urban Pappi. Neben seiner Tätigkeit an der Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Mannheim und dem Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung vertrat er zwischen 2008 und 2009 Professuren in Potsdam und Konstanz, wo er 2009 einen Ruf auf eine volle Professur erhielt. Shikano ist außerdem einer der Sprecher des Arbeitskreises Handlungs- und Entscheidungstheorie der Deutschen Vereinigung für Politische Wissenschaft. Forschung: Shikano befasst sich vor allem mit Themen der Politischen Soziologie, der Vergleichenden Regierungslehre und der (quantitativen) Methodenforschung. Speziell leitete er Projekte und veröffentlichte Publikationen zur Wahl- und Wählerforschung, zum Parteienwettbewerb und zur Koalitionstheorie. Aus wikipedia-orgSusumu_Shikano Schlagworte: Wahlforschung, Politikwissenschaft, Politologie, Politik nach 1945, Bundesrepublik Deutschland, Demokratie, Staatsbürgerschaft, Staatslehre, Parteien, Soziale Identität, Gesellschaft, Politische Bildung, Gesellschaftwissenschaften, Sozialwesen, Bürger, Gemeinwesen, Öffentliche Meinung, Journalismus, Fragebogen, Kommunikation, Statistische Methoden, Zeitschriften, Fernsehen, Kommunikationswissenschaften, Journalistik, Interviews, Medien, Interpretation, Kulturtechniken, Medientechnologie, Zeitungswissenschaft, Zeitungen, Kommunikative Kompetenz, Pressefreiheit, Medienkritik, Statistik, Presse, Interview, Journalist, Kulturpolitik, Presse, Rundfunk, Fernsehen, Kommunikationstechnik, Massenmedien / Wörterbücher, Lexika, Meinung, Meinungsforschung, Öffentlichkeit, Umfragen, Umfrageforschung, Interpretationen, Auswertung, Demoskopie, Statistische Methoden, Statistik, Wählerforschung, Empirische Forschung, Methodenlehre, Wissenschaftstheorie und -organisation, Wissenschaftliche Methoden, Theoriekonstruktion<br>Bestell-Nr.: 41132<br>Preis: 13,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Wahl-und-Waehlerforschung-Mit-einem-Vorwort-der-Verfasser-Mit-einem-Literaturverzeichnis-und-einem-Register-Forschungsstand-Politikwissenschaft-Pappi-Franz-Urban-und-Susumu-Shikano-9783832923457,45618168-buch">Bestellen</a>Mon, 14 Nov 2016 20:31:01 +0100https://www.buchfreund.de/Wahl-und-Waehlerforschung-Mit-einem-Vorwort-der-Verfasser-Mit-einem-Literaturverzeichnis-und-einem-Register-Forschungsstand-Politikwissenschaft-Pappi-Franz-Urban-und-Susumu-Shikano-9783832923457,45618168-buch<![CDATA[Einfach die Politik verändern. 50 kleine Ideen mit grosser Wirkung. Redaktion: Cornelia Philipp. Text: Cornelia Philipp und Regina Carstensen. Gestaltung: Atelier Bea Klenk. Kreatives Team: Bea Klenk u.a..]]>https://www.buchfreund.de/Einfach-die-Politik-veraendern-50-kleine-Ideen-mit-grosser-Wirkung-Redaktion-Cornelia-Philipp-Text-Cornelia-Philipp-und-Regina-Carstensen-Gestaltung-Atelier-Bea-Klenk-Kreatives-Team-Bea-Klenk-u-a-Philip,45618169-buchPhilipp, Cornelia: Einfach die Politik verändern. 50 kleine Ideen mit grosser Wirkung. Redaktion: Cornelia Philipp. Text: Cornelia Philipp und Regina Carstensen. Gestaltung: Atelier Bea Klenk. Kreatives Team: Bea Klenk u.a.. Erstausgabe. München, Zürich: Pendo Verlag, 2008. [112] Seiten mit vielen Abbildungen. 21 cm. Illustrierte Originalbroschur. ISBN: 9783866121478Sehr guter Zustand. Frisches Exemplar. Wie ungelesen. Sich einrichten im Dasein als politische Couch-Potato? Und resigniert die Welt den Lobbyisten und Polit-Profis überlassen? Bei immer mehr Menschen regt sich das Gefühl, etwas tun zu wollen. Aber wie? Dieses Buch zeigt, dass Politik kein Parteibuch braucht. Nur den Willen und die Lust, etwas verändern zu wollen. Denn Politik kann Spaß machen - wenn man sie selbst in die Hand nimmt. Schlagworte: Bürgerbeteiligung, Politikwissenschaft, Politologie, Politik nach 1945, Bundesrepublik Deutschland, Demokratie, Staatsbürgerschaft, Staatslehre, Parteien, Soziale Identität, Gesellschaft, Politische Bildung, Gesellschaftwissenschaften, Sozialwesen, Gemeinwesen, Politisches Handeln, Selbsttätigkeit, Initiative<br>Bestell-Nr.: 41131<br>Preis: 5,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Einfach-die-Politik-veraendern-50-kleine-Ideen-mit-grosser-Wirkung-Redaktion-Cornelia-Philipp-Text-Cornelia-Philipp-und-Regina-Carstensen-Gestaltung-Atelier-Bea-Klenk-Kreatives-Team-Bea-Klenk-u-a-Philip,45618169-buch">Bestellen</a>Mon, 14 Nov 2016 20:31:01 +0100https://www.buchfreund.de/Einfach-die-Politik-veraendern-50-kleine-Ideen-mit-grosser-Wirkung-Redaktion-Cornelia-Philipp-Text-Cornelia-Philipp-und-Regina-Carstensen-Gestaltung-Atelier-Bea-Klenk-Kreatives-Team-Bea-Klenk-u-a-Philip,45618169-buch<![CDATA[Wir holen uns die Politik zurück!. Mit einem Vorwort des Verfassers. Mit Literaturhinweisen.]]>https://www.buchfreund.de/Wir-holen-uns-die-Politik-zurueck-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Mit-Literaturhinweisen-Brueggemann-Axel-9783821857084,45430936-buchBrüggemann, Axel: Wir holen uns die Politik zurück!. Mit einem Vorwort des Verfassers. Mit Literaturhinweisen. Erstausgabe. Frankfurt, M. : Eichborn Verlag, 2009. 192 Seiten. 22 cm. Illustrierte Originalbroschur. ISBN: 9783821857084Sehr guter Zustand. Frisches Exemplar. Wie ungelesen. 'Ein aufrüttelndes Buch!" (Hörzu, 19/2009. - Gut - Yes, we can! Glauben Sie, dass die besten Leute heute Politiker werden Denken Sie, dass Sie die Politik einer Partei verändern können, wenn Sie ihr beitreten Fühlen Sie sich gut und befreit, wenn Sie Ihr Kreuz bei der Wahl gemacht haben Wenn Sie nur einmal mit 'Nein' antworten müssen, dann brauchen Sie dieses Buch. Die nächste Bundestagswahl steht an. Bloß - warum soll man wählen Statt streitbare Charaktere mit Haltung und Profil sind Politiker nur noch am Machterhalt interessierte Parteisoldaten, die ihre Visionen aus den aktuellen Meinungsumfragen beziehen - und nach Bedarf der öffentlich in Talkshows inszenierten Politik anpassen. Überzeugende Antworten auf die sozialen, wirtschaftlichen und politischen Herausforderungen der Globalisierung Neue Ideen für die drängenden gesellschaftlichen Fragen und Veränderungen Fehlanzeige! Nie war Politik so weit weg von uns und unserer Lebenswelt wie heute. Was können wir dagegen tun Ungültig wählen, sagt Axel Brüggemann. Denn ungültig zu wählen ist keine Untugend, sondern ein hochpolitischer Akt. Nur eine wirklich niederschmetternde Ablehnung kann von den Politikern nicht mehr ignoriert werden und zwingt zur Veränderung des Systems. Wie diese Veränderung aussehen kann und was genau sich ändern muss, zeigt er in dem Buch: Mehr Transparenz im Parlament und in den Ausschüssen, mehr direkte Demokratie, mehr Bürgerbeteiligung und Verantwortung des Einzelnen für seine Gemeinde, seine Stadt, sein Land. Nur so kann Politik wieder von vielen Menschen und Ideen getragen werden und Spaß machen. - - Axel Brüggemann (* 1971 in Bremen) ist ein deutscher Musikjournalist und Publizist. Leben: Nach dem Abitur studierte Brüggemann Geschichte, Kunstgeschichte und Musikwissenschaft an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und arbeitete als Journalist unter anderem für die Welt und die Frankfurter Rundschau. 2001 wechselte er als Musikredakteur zur Welt am Sonntag. Dort wurde er 2004 Textchef. Von 2006 bis 2008 übernahm er die Chefredaktion des Klassik-Magazins crescendo. Außerdem arbeitet Brüggemann als Publizist und schreibt für unterschiedliche Medien. Er war Kolumnist der Hörzu und ist Mitarbeiter der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung, des Stern und der Park Avenue. Im Jahr 2006 kritisierte Brüggemann zunächst unter eigenem Namen im Magazin Park Avenue die Berliner Philharmoniker und ihren Chefdirigenten Sir Simon Rattle. Das Orchester hätte keinen „deutschen Klang“ mehr, andere könnten besser „in Schwarz-Rot-Gold“ musizieren. Drei Wochen später schrieb Brüggemann, diesmal unter dem Pseudonym Fabian Bremer, einen weiteren Artikel, der in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung erschien. Darin verglich er Rattle mit den Dirigenten Christian Thielemann und Daniel Barenboim. Andere Medien nahmen das Thema auf. 2007 entwickelte und produzierte Brüggemann die CD-Reihe der Kleiner Hörsaal, in der Kinder Klassik-Stars treffen, und die im selben Jahr mit dem Echo-Klassik ausgezeichnet wurde. 2008 moderierte Brüggemann das erste „Public Viewing“ der Bayreuther Festspiele. In seinem Buch Wir holen uns die Politik zurück (2009) hat Brüggemann seine Visionen für mehr bürgerliches Engagement, eine transparentere Politik und mehr Dialog zwischen Politikern und Wählern entwickelt – unter anderem fragt er sich, ob Obama auch in Deutschland denkbar wäre. Aus wikipedia-Axel_Br%C3%BCggemann Schlagworte: Deutschland, Politikwissenschaft, Politologie, Politik nach 1945, Bundesrepublik Deutschland, Demokratie, Staatsbürgerschaft, Staatslehre, Parteien, Soziale Identität, Gesellschaft, Politische Bildung, Gesellschaftwissenschaften, Sozialwesen, Bürger, Gemeinwesen, Weltgeschehen, Geschichte, Zeitgeschichte, Politik, Zeitläufte, Gesellschaftsphilosophie, Zeitgeist, Gegenwart, Feuilleton, Zeitgeschehen, Geschichte, Ökologie, Gesellschaft, Zukunft, Weltpolitik, Zeitfragen, Prognose, Politik, Gesellschaft, Arbeit / Populäre Darstellungen, Wahl Wahlen, Politische Bildung, Parteien, Demokratieverständnis<br>Bestell-Nr.: 40989<br>Preis: 4,50 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Wir-holen-uns-die-Politik-zurueck-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Mit-Literaturhinweisen-Brueggemann-Axel-9783821857084,45430936-buch">Bestellen</a>Sat, 12 Nov 2016 22:30:09 +0100https://www.buchfreund.de/Wir-holen-uns-die-Politik-zurueck-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Mit-Literaturhinweisen-Brueggemann-Axel-9783821857084,45430936-buch<![CDATA[Deutschland, Deutschland unter anderm. Äußerungen zur Politik.. - Mit Nachweisen. - (=edition suhrkamp, es 203).]]>https://www.buchfreund.de/Deutschland-Deutschland-unter-anderm-Aeusserungen-zur-Politik-Mit-Nachweisen-edition-suhrkamp-es-203-Enzensberger-Hans-Magnus,45180189-buchEnzensberger, Hans Magnus: Deutschland, Deutschland unter anderm. Äußerungen zur Politik.. - Mit Nachweisen. - (=edition suhrkamp, es 203). 1. - 20. Tausend. Erstausgabe. WG 2, 16. Frankfurt a.M., Suhrkamp Verlag, 1967. 177 (7) Seiten. 17,8 cm. Gesamtausstattung: Willy Fleckhaus. Originalkartoniert mit rotem Schutzumschlag.Guter Zustand. - Aus wikipedia-Hans_Magnus_Enzensberger: Hans Magnus Enzensberger (* 11. November 1929 in Kaufbeuren) ist ein deutscher Dichter, Schriftsteller, Herausgeber, Übersetzer und Redakteur. Er publizierte einzelne Bücher unter den Pseudonymen Andreas Thalmayr, Linda Quilt, Elisabeth Ambras sowie Serenus M. Brezengang. Enzensberger lebt in München-Schwabing. Leben: Hans Magnus Enzensberger ist in einer bürgerlichen Familie in Nürnberg aufgewachsen. Der Vater war Oberpostdirektor in Nürnberg, zuvor arbeitete er als Ingenieur für Fernmeldetechnik (er war der erste Radiosprecher Bayerns). Enzensberger hat bzw. hatte drei jüngere Brüder, Christian Enzensberger war Anglist, Ulrich Enzensberger war ein Gründungsmitglied der legendären Berliner Wohngemeinschaft Kommune I und später als Autor tätig. Der Bruder Martin verstarb schon Mitte der 1980er Jahre an Lungenkrebs. Mutter Elionore arbeitete anfänglich als Kindergärtnerin. Wie alle Kinder war Enzensberger zur Teilnahme bei der Hitlerjugend verpflichtet, wurde aber wegen Trotz und Querulantentums wieder ausgeschlossen. Während des Luftkrieges evakuierte man seine Familie und ihn in die mittelfränkische Kleinstadt Wassertrüdingen, was eine seltene Ausnahme im Naziregime war und nur der hohen Stellung seines Vaters zu verdanken. Hier wird auch sein jüngster Bruder Ulrich geboren. Die letzten Tage des Zweiten Weltkriegs erlebte Hans Magnus Enzensberger als Volkssturm-Angehöriger, entzog sich aber seinem Dienst und konnte sich bis nach Hause durchschlagen. Nach dem Krieg machte er an der Oberschule in Nördlingen das Abitur, seine Familie ernährte er als Schwarzhändler, Dolmetscher und Barmann bei der Royal Air Force. Er studierte Literaturwissenschaft und Philosophie in Erlangen, Freiburg im Breisgau, Hamburg und an der Sorbonne in Paris. Während seines Studiums war er Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes. 1955 promovierte er mit einer Arbeit über Clemens Brentanos Poetik. (Sein Biograf Jörg Lau vergleicht Enzensberger mit Brentano, insbesondere die Methode von „Rückgriff und Zerstörung“ der Traditionen in der Lyrik.) Bis 1957 arbeitete Enzensberger als Hörfunkredakteur in Stuttgart. Er nahm an mehreren Tagungen der Gruppe 47 teil. Ab 1957 arbeitete Enzensberger als freier Schriftsteller in Stranda (West-Norwegen), ging dann 1959 für ein Jahr nach Lanuvio bei Rom, arbeitete 1960 als Lektor beim Suhrkamp Verlag in Frankfurt am Main und zog sich 1961 auf Tjøme, eine Insel im Oslofjord, zurück. Von 1965 bis 1975 gab Enzensberger die Zeitschrift Kursbuch heraus. Enzensberger hatte insbesondere mit dem Kursbuch, aber auch mit seinen Werken großen Einfluss auf die Studentenbewegung. 1980 gründete er mit Gaston Salvatore das Kulturmagazin TransAtlantik, das er 1982 wieder verließ. Von 1985 bis 2007 gab er zusammen mit Franz Greno die Buchreihe Die Andere Bibliothek heraus. Mit dem Filmemacher Peter Sehr arbeitet Enzensberger an einer Verfilmung des Lebens von Georg Christoph Lichtenberg. Politische Stellungnahmen: Seine bekannteste Auseinandersetzung mit den Medien, vor allem mit dem Fernsehen, ist sein Text „Baukasten zu einer Theorie der Medien“ (1970). Er bezeichnet darin die elektronischen Medien als Hauptinstrumente der „Bewusstseins-Industrie“ im Sinne Adornos und Horkheimers, der er weitgehende Steuerungs- und Kontrollmacht über die spätindustrielle Gesellschaft zuschreibt. Enzensberger fordert in dem Text eine sozialistische Medientheorie, d.h. einen emanzipatorischen und emanzipativen Umgang mit den Medien. Probleme sieht er im „repressiven Mediengebrauch“ (ein zentral gesteuertes Programm mit einem Sender und vielen Empfängern, der die Konsumenten passiv macht und entpolitisiert). Spezialisten produzieren den Inhalt, werden dabei jedoch durch Eigentümer oder Bürokratie kontrolliert. Ein „emanzipatorischer Mediengebrauch“ dagegen würde jeden Empfänger zum Sender machen. Durch die Aufhebung der technischen Barrieren würden die Massen mobilisiert und politisch eingebunden. In seinen 1988 veröffentlichten Gesammelten Zerstreuungen bezeichnete Enzensberger das Fernsehen als „Nullmedium“. Im Jahr 1987 verwendete er die Begriffe Ossie und Wessie in dem Prosaband Ach, Europa! Wahrnehmungen aus sieben Ländern. In einem fiktiven Reisebericht durch das Europa im Jahr 2006 beschreibt er in einem Kapitel ein friedlich wiedervereinigtes Deutschland, in dem sich aber Ossies und Wessies weiterhin feindlich gegenüberstehen. In seinem Buch Schreckens Männer (2006) beschäftigt er sich mit dem islamistischen Terror. Er beschreibt islamistische Selbstmordattentäter, die sich wie Sieger gebärdeten, aber tatsächlich radikale Verlierer seien. Er beschreibt die arabische Welt als eine Zivilisation, die im 12./13. Jahrhundert den Europäern weit überlegen gewesen sei, heute aber eine relativ unproduktive Zivilisation darstelle. Das produziere Minderwertigkeitskomplexe, die ihrerseits Wut erzeugten. Die Ursache für ihre Probleme würden die Selbstmordattentäter nicht bei sich, sondern in der westlichen Welt, den USA, bei den Juden oder in Verschwörungstheorien suchen. Enzensberger ist ein Kritiker der Rechtschreibreform und unterzeichnete auf der Basis der Frankfurter Erklärung zur Rechtschreibreform von 1996 u. a. im Jahr 2004 den Frankfurter Appell zur Rechtschreibreform, was einen Widerspruch zu früher von ihm publizierten Polemiken darstellt. Kritik: Enzensberger gelang es oft, in der kulturellen und politischen Debatte Themen zu setzen und zutreffende Vorhersagen zu machen. Einerseits wurde sein Gespür für Trends und Tendenzen anerkannt (Habermas: „Er hat die Nase im Wind.“, andererseits wechselte er selbst oft seine politischen Ansichten. Am bekanntesten ist seine schrittweise Abkehr von den Idealen der 68er-Bewegung und seine umstrittene Gleichsetzung von Hitler mit Saddam Hussein. Dieser Vergleich brachte ihm unter anderem den Vorwurf des Missbrauchs der antifaschistischen Rhetorik für den Wiedereintritt der deutschen Armee in Kriegshandlungen ein. Die Änderung seiner Standpunkte wurde früher bei ihm eher negativ wahrgenommen, so etwa von Peter O. Chotjewitz: „Er war immer ängstlich bemüht, nicht der Mehrheit zu gefallen. Er ist ein Snob, ein politischer Dandy, ein Schaffner, der ruft: »Alles einsteigen!« und dann in den Gegenzug steigt, weil der so schön leer ist. Für ein selbstständiges intelligentes Denken spricht das nicht. Das macht ihn so glitschig.“ Im März 2009 widmete ihm das Deutsche Literaturarchiv in Marbach ein zweitägiges Symposion: „Hans Magnus Enzensberger und die Ideengeschichte der Bundesrepublik“. Nach der Tagung beurteilte das deutsche Feuilleton die steten Positions- und Rollenwechsel Enzensbergers mittlerweile eher wohlwollend und verständnisvoll. Das „habituelle Hakenschlagen“ (FAZ) oder sein „Zickzackkurs“ (FR) wären als Ironie, frühe Postmoderne und prinzipielle Zustimmungsverweigerung zu deuten. Schlagworte: 20. Jahrhundert, Rechtssprechung, Soziale Identität, Sozialgeschichte, Enzensberger, Hans Magnus, Gesellschaftsporträt, Gesellschaftspsychologie, Gesellschaftsphilosophie, Linke Literatur, Politikwissenschaft, Politologie, Politik nach 1945, Recht, Essayistik, Soziale Normen und Rollen, Soziales Engagement, Linke Theorie, Gesellschaftstheorie, Justizgeschichte, Mafia, Politische Literatur, Gesellschaft, Soziale Integration, Rechtswissenschaft, Verbrechen, Politik, Soziologie, Rechtsgeschichte, Essays, Gesellschaftskritik, Sozialstruktur / Geschichte, Sozialer Wandel, Verrat, Gesellschaftwissenschaften insgesamt Bevölkerung, Sozialwesen, Justiz / Länder, Gebiete, Völker // Deutschland // Bundesrepublik Deutschland, Soziale Rolle, Verbrecher, Soziale Ungleichheit, Rechtspflege, Politische, Soziale Probleme, Politisches Engagement, Terror, Rechtswesen, Soziale Situation, Vereinigte Staaten von Amerika, Politische Identität, Gesellschaftspolitik, Politiker, Linke Politik, Poesie, Deutsche Literatur der 60 er Jahre<br>Bestell-Nr.: 40847<br>Preis: 2,90 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Deutschland-Deutschland-unter-anderm-Aeusserungen-zur-Politik-Mit-Nachweisen-edition-suhrkamp-es-203-Enzensberger-Hans-Magnus,45180189-buch">Bestellen</a>Wed, 09 Nov 2016 22:01:32 +0100https://www.buchfreund.de/Deutschland-Deutschland-unter-anderm-Aeusserungen-zur-Politik-Mit-Nachweisen-edition-suhrkamp-es-203-Enzensberger-Hans-Magnus,45180189-buch<![CDATA[The Master Terrorist. The True Story of Abu-Nidal. Mit einem Vorwort des Verfassers. Mit einer Bibliographie.]]>https://www.buchfreund.de/The-Master-Terrorist-The-True-Story-of-Abu-Nidal-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Mit-einer-Bibliographie-Melman-Yossi-0915361523,52245688-buchMelman, Yossi: The Master Terrorist. The True Story of Abu-Nidal. Mit einem Vorwort des Verfassers. Mit einer Bibliographie. Erstausgabe. First Imprint. Bellmore, New York, U.S.A. Adama Books, 1986. 215 Seiten mit vielen Abbildungen. Illustrierter Pappband mit Schutzumschlag. ISBN: 0915361523Sehr guter Zustand. Frisches Exemplar. Wie ungelesen. - Abu Nidal (Arabic: ??? ????) (May 1937 – August 16, 2002), born Sabri Khalil al-Banna (Arabic: ???? ???? ?????), was the founder of Fatah–The Revolutionary Council (Arabic: ??? ?????? ??????), a militant Palestinian group more commonly known as the Abu Nidal Organization (ANO).[1] At the height of his power in the 1970s and 1980s, Abu Nidal, or "father of [the] struggle," was widely regarded as the most ruthless of the Palestinian political leaders.[2] He told Der Spiegel in a rare interview in 1985: "I am the evil spirit which moves around only at night causing ... nightmares."[3] Part of the secular, left-wing, Palestinian rejectionist front, so called because they reject proposals for a peaceful settlement with Israel, the ANO was formed after a split in 1974 between Abu Nidal and Yasser Arafat's Fatah faction within the Palestine Liberation Organization (PLO). Setting himself up as a freelance contractor, Abu Nidal is believed to have ordered attacks in 20 countries, killing or injuring over 900 people.[4] The group's most notorious attacks were on the El Al ticket counters at Rome and Vienna airports in December 1985, when Arab gunmen high on amphetamines opened fire on passengers in simultaneous shootings, killing 18 and wounding 120. Patrick Seale, Abu Nidal's biographer, wrote of the attacks that their "random cruelty marked them as typical Abu Nidal operations."[5] Abu Nidal died of between one and four gunshot wounds in Baghdad in August 2002. Palestinian sources believe he was killed on the orders of Saddam Hussein, but the Iraqi government insisted he had committed suicide.[6] The Guardian wrote on the news of his death: "He was the patriot turned psychopath. He served only himself, only the warped personal drives that pushed him into hideous crime. He was the ultimate mercenary."[7] Aus: en-wikipedia-Abu_Nidal Schlagworte: Palestinian Arabs Biography Abu Nidal Terrorism Middle East, Soziale Probleme, Sozialarbeit, Politikwissenschaft, Politologie, Politik nach 1945, Demokratie, Parteien, Soziale Identität, Gesellschaft, Politische Bildung, Gesellschaftwissenschaften, Sozialwesen, Gemeinwesen, Soziale Probleme, Ursache; Internationaler Terrorismus; Bekämpfung;Auswirkung, Sicherheitspolitik, Antiterroristen, Biographie, Lebensgeschichte, Lebensweg, Erinnerungen, Memoiren, Schilderungen, Karriere, Geschichte, Biografien Biografie, Biographien, Persönlichkeiten, Persönlichkeit, Historische Hilfswissenschaften, Geschichte, Kulturgeschichte, Bundesrepublik Deutschland, Staatsbürgerschaft, Staatslehre, Bürger, Juden, Israel, Judaika, Jüdische Geschichte,Judaica, Judentum, Religion, Zionismus, Judaistik, Antisemitismus, Palästinenser, Palästinensische Befreiungsbewegung, Palästina, Terror-Anschläge, Terror, Attentate, TERRORISM POLITICAL SCIENCE<br>Bestell-Nr.: 45572<br>Preis: 15,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/The-Master-Terrorist-The-True-Story-of-Abu-Nidal-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Mit-einer-Bibliographie-Melman-Yossi-0915361523,52245688-buch">Bestellen</a>Tue, 08 Nov 2016 22:30:01 +0100https://www.buchfreund.de/The-Master-Terrorist-The-True-Story-of-Abu-Nidal-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Mit-einer-Bibliographie-Melman-Yossi-0915361523,52245688-buch<![CDATA[Das Ende des Sozialismus. Eine Antwort an die revoltierende Jugend - Die neun Ursachen unseres Unbehagens, Reichtum für alle, Die Gesellschaft von morgen. Mit einem Vorwort des Verlags. Mit einem Vorwort des Verfassers.]]>https://www.buchfreund.de/Das-Ende-des-Sozialismus-Eine-Antwort-an-die-revoltierende-Jugend-Die-neun-Ursachen-unseres-Unbehagens-Reichtum-fuer-alle-Die-Gesellschaft-von-morgen-Mit-einem-Vorwort-des-Verlags-Mit-einem-Vorwort-de,44878013-buchWiedemann, Fritz: Das Ende des Sozialismus. Eine Antwort an die revoltierende Jugend - Die neun Ursachen unseres Unbehagens, Reichtum für alle, Die Gesellschaft von morgen. Mit einem Vorwort des Verlags. Mit einem Vorwort des Verfassers. 4. Auflage. Heidenheim, Heidenheimer Verlagsanstalt, 1969. 114 Seiten. 18 cm. Illustrierte Originalbroschur. ISBN: 3512003559Sehr guter Zustand. Schlagworte: Persönlichkeit, Triebe, Gefühl, Psychische Vorgänge, Erziehungswissenschaften / Erziehungswissenschaft, Demokratie, Gefühlsregungen, Erziehungsphilosophie, Gefühlsleben, Triebtheorie, Freiheit, Konservativismus, Gefühlsstörung, Sexualität, Pädagogik, Sexualaufklärung, Psychische Störung, Psychische Störungen, Pädagogische Psychologie, Erziehung, Bildung, Unterricht, Psychische Verarbeitung, Psychologie <Disziplin>, Emotionalität, Emotion Emotionen, Psyche, Persönlichkeit, Wirtschaftspsychologie, Wirtschaftspolitik, Psychische Vorgänge, Wirtschaftswissenschaft Volkswirtschaft Sozialpolitik, Wirtschaftswissenschaft Wirtschaftswissenschaften, Demokratie, Kapitalismus, Freiheit, Wirtschaftsgeschichte, Wirtschaft, Wirtschaftsberatung, Psychische Verarbeitung, Psychologie <Disziplin>, Psyche, Wirtschaftswachstum, Leistungsgesellschaft, Politikwissenschaft, Politologie, Politik nach 1945, Bundesrepublik Deutschland, Staatsbürgerschaft, Staatslehre, Parteien, Soziale Identität, Gesellschaft, Politische Bildung, Gesellschaftwissenschaften, Sozialwesen, Bürger, Gemeinwesen<br>Bestell-Nr.: 40630<br>Preis: 4,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Das-Ende-des-Sozialismus-Eine-Antwort-an-die-revoltierende-Jugend-Die-neun-Ursachen-unseres-Unbehagens-Reichtum-fuer-alle-Die-Gesellschaft-von-morgen-Mit-einem-Vorwort-des-Verlags-Mit-einem-Vorwort-de,44878013-buch">Bestellen</a>Wed, 02 Nov 2016 23:00:01 +0100https://www.buchfreund.de/Das-Ende-des-Sozialismus-Eine-Antwort-an-die-revoltierende-Jugend-Die-neun-Ursachen-unseres-Unbehagens-Reichtum-fuer-alle-Die-Gesellschaft-von-morgen-Mit-einem-Vorwort-des-Verlags-Mit-einem-Vorwort-de,44878013-buch<![CDATA[China nach dem Sturm. Bericht und Kommentar. Mit einem Vorwort des Verfassers. Mit Anmerkungen, Personen- und Sachregister.]]>https://www.buchfreund.de/China-nach-dem-Sturm-Bericht-und-Kommentar-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Mit-Anmerkungen-Personen-und-Sachregister-Mehnert-Klaus-3421015937,44482194-buchMehnert, Klaus: China nach dem Sturm. Bericht und Kommentar. Mit einem Vorwort des Verfassers. Mit Anmerkungen, Personen- und Sachregister. 2. Auflage. 101. - 125. Tausend. Stuttgart, Deutsche Verlags-Anstalt (DVA), 1971. 348 (6) Seiten. 21 cm. Gelbes Leinen mit goldgeprägten Rücken- und Deckeltiteln und Schutzumschlag. ISBN: 3421015937Guter Zustand. Schutzumschlag mit kleinen Einrissen. Als erster deutscher Publizist und als einer von ganz wenigen international bekannten Publizisten überhaupt, hat Klaus Mehnert - im Anschluß an einen Besuch bei dem in Peking lebenden Prinzen Sihanouk von Kambodscha - von der Regierung der Volksrepublik China im Frühjahr 1971 die Genehmigung zu einer Reise durch das noch weithin völlig unbekannte China nach der Kulturrevolution erhalten. Im Verlaufe von 32 Tagen führte ihn sein Weg durch 14 von Chinas 29 Provinzen, an Orte, die seit Jahren kaum ein Ausländer sah. - Klaus Mehnert (* 10. Oktober 1906 in Moskau; † 2. Januar 1984 in Freudenstadt) war ein politischer Journalist, Publizist und Autor zahlreicher Bücher. Aufgrund seines Geburtsortes war er zeitlebens gleichermaßen in der russischen wie der deutschen Kultur zuhause und sprach so perfekt russisch, dass er bei seinen Reisen in der Sowjetunion oft nicht als Deutscher erkannt wurde. Leben: Mehnerts Vater Hermann war Kunstdruckereibesitzer und Maler in Moskau und fiel im Ersten Weltkrieg 1917 als Soldat der deutschen Armee in Flandern. Die Mutter Luise (1882–1946) war eine Tochter von Ludwig Heuß aus Nagold, der Schokoladenfabrikant und Kaufmann in Moskau war. Mehnerts jüngerer Bruder Frank (1909–1943) war ein enger Vertrauter Berthold von Stauffenbergs und Stefan Georges und später als Bildhauer unter dem Pseudonym Victor Frank tätig. Nach Schulbesuch in Stuttgart und Studienjahren in Tübingen, München und Berkeley/Kalifornien promovierte Klaus Mehnert in Berlin bei dem Pionier der Osteuropa-Forschung Otto Hoetzsch mit einer Arbeit über den „Einfluß des Russisch-Japanischen Krieges auf die große Politik“. In Tübingen wurde er Mitglied der Studentenverbindung AG Stuttgardia. 1928 bis 1929 bereiste er Amerika, Japan, China und die Sowjetunion. Danach arbeitete er als Sekretär des Deutschen Akademischen Austauschdienstes in Berlin sowie vorübergehend als Bergmann auf einer Zeche in Dortmund. 1931 bis 1934 war er Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft zum Studium Osteuropas in Berlin und zugleich Redakteur der von Otto Hoetzsch begründeten Zeitschrift Osteuropa. 1932 nahm Mehnert von Anfang an, wie sein Lehrer Hoetzsch, an der Arbeitsgemeinschaft zum Studium der sowjetrussischen Planwirtschaft (Arplan) teil. In diesen Jahren verbrachte Mehnert die Sommermonate in der Sowjetunion. Mehnert heiratete 1933 Enid Keyes († 1955), die Tochter eines Rechtsanwalts in Berkeley. Von 1934 bis 1936 als Korrespondent für deutsche Zeitungen in Moskau tätig, bereiste Mehnert erneut China, Japan und Amerika. 1936 bis 1937 lehrte er als Gastprofessor in Berkeley neuere Geschichte und Politikwissenschaft. Von 1937 bis Juni 1941 war er ordentlicher Professor der gleichen Disziplinen an der Universität Honolulu. Von 1941 bis 1945 gab er im Auftrag des deutschen Auswärtigen Amtes in Shanghai (China) die deutsche Propagandazeitschrift "The XXth Century" heraus und war Professor für Geschichte und Politikwissenschaft an der deutschen Medizinischen Akademie und der St. John's University in Shanghai. Nach der Einnahme Shanghais durch die Truppen Amerikas und Chiang Kai-sheks war er 1945 bis 1946 in China interniert und wurde 1946 zurück nach Deutschland gebracht. Dort arbeitete er zunächst im Evangelischen Hilfswerk und von 1948 an als Osteuropa-Referent am Deutschen Büro für Friedensfragen in Stuttgart. Seit 1949 gehörte er der Redaktion der Wochenzeitschrift Christ und Welt an, seit 1950 war er außenpolitischer Kommentator des Süddeutschen Rundfunks, 1951 übernahm er die redaktionelle Leitung der wiedergegründeten Zeitschrift Osteuropa, und seit 1963 berichtete er im Deutschen Fernsehen regelmäßig über die politische Lage. Nach dem Zweiten Weltkrieg unternahm Mehnert ausgedehnte Studienreisen nach Nord- und Westafrika, in den Nahen Osten und nach Südostasien, 1954/55 eine Weltreise. 1955 berichtete er aus Moskau von den Verhandlungen Adenauers mit der sowjetischen Führung, 1956 war er beim XX. Parteitag der KPdSU, 1957/58 bereiste er China und monatelang die Sowjetunion. 1961 übernahm er den neu geschaffenen Lehrstuhl für Politische Wissenschaften an der Technischen Hochschule in Aachen und wurde von der Akademie der Wissenschaften und der Literatur in Mainz zum ordentlichen Mitglied gewählt. 1963/64 besuchte er nach Gastvorlesungen an der Harvard University 18 Staaten Lateinamerikas und Asiens, anschließend wiederum die Sowjetunion. Als Experte für Ost- und Asienpolitik beriet er die Bundeskanzler von Konrad Adenauer bis Helmut Schmidt. Mehnerts Grab befindet sich auf dem Waldfriedhof Stuttgart. ... Werk: Mehnert unternahm seit seinen Studienjahren Auslandsreisen. Dank seiner journalistischen Begabung und seines politischen Urteilsvermögens verstand er sich als "leidenschaftlicher Erklärer der bestehenden Welt". In einer Reihe von Büchern zog Mehnert Bilanz seiner Weltreisen und politischen Beobachtungen. Neben seinen meistbeachteten Büchern "Der Sowjetmensch" und "Peking und Moskau", die hohe Auflagen erreichten und in zahlreiche Sprachen übersetzt wurden, verschafften ihm seine Kommentare zu aktuellen und weltpolitischen Ereignissen in Presse, Funk und Fernsehen besondere Publizität. Aus wikipedia-orgKlaus_Mehnert. Schlagworte: Politikwissenschaft Politologie Politik nach 1945 Staatslehre Politische Parteien Soziale Identität Gesellschaftskunde Gesellschaft Politische Bildung, Gesellschaftwissenschaften Sozialwesen, Chinesische Philosophie, Chinesische Literatur, Politikwissenschaft, Politikerbiographien, Politik nach 1945, Chinesische Geschichte, Mao Zedong, Chinesische Politik, Maoismus, Chinesische Medizin, China / Philosophie, China / Soziale Verhältnisse, Geschichte, Politik, Asien, China, Asiatica, Politische Parteien, Politische Bildung, Kulturrevolution, Kulturgeschichte, Völkerkunde, Volkskunde, Politische Kultur, Politische Identität, China / Zeitgeschichte, Politische Ökonomie, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, Ökonomische Geographie, Politiker, Politische Krise, Kultur XB Asien, Chinesen, Teng Hsiao-ping, China, Kulturrevolution, Chinesische Geschichte, Zeitgeschichte, Asien, Reportage, Bericht, Reise, Asiatischer Kommunismus<br>Bestell-Nr.: 40504<br>Preis: 2,40 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/China-nach-dem-Sturm-Bericht-und-Kommentar-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Mit-Anmerkungen-Personen-und-Sachregister-Mehnert-Klaus-3421015937,44482194-buch">Bestellen</a>Tue, 01 Nov 2016 22:30:26 +0100https://www.buchfreund.de/China-nach-dem-Sturm-Bericht-und-Kommentar-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Mit-Anmerkungen-Personen-und-Sachregister-Mehnert-Klaus-3421015937,44482194-buch<![CDATA[Reden auf der Beratung über Fragen der Literatur und Kunst in Yenan.]]>https://www.buchfreund.de/Reden-auf-der-Beratung-ueber-Fragen-der-Literatur-und-Kunst-in-Yenan-Mao-Zedong,38709595-buchMao, Zedong: Reden auf der Beratung über Fragen der Literatur und Kunst in Yenan. Deutsche Erstausgabe. Peking: Verlag für fremdsprachige Literatur, 1961. 61 Seiten mit einem Titelporträt. 19 x 14 cm. Pappband ohne Schutzumschlag.Guter Zustand. - Mao Zedong (chinesisch ??? / ??? Máo Zédong, W.-G. Mao Tsê-tung oder Mao Tse-tung anhören?/i; * 26. Dezember 1893 in Shaoshan; † 9. September 1976 in Peking) war als Vorsitzender der Kommunistischen Partei Chinas (1943–1976), als Vorsitzender der Zentralen Volksregierung (1949–1954) sowie als Staatspräsident der Volksrepublik China (1954–1959) der führende Politiker der Volksrepublik China im 20. Jahrhundert. Die politische Bewegung des Maoismus ist nach ihm benannt. Die Ablösung Maos durch Deng Xiaoping nach 1976 führte im Rahmen der Reform- und Öffnungspolitik zu einer wesentlichen Abkehr von Maos Prinzipien in China selbst. Dennoch wird sein Vermächtnis als bedeutender Revolutionär, militärischer Stratege und politischer Anführer nach wie vor geehrt. Unter anderem ist er auf chinesischen Banknoten und an prominenter Stelle am Tor des himmlischen Friedens abgebildet, wo er am 1. Oktober 1949 die Volksrepublik China proklamiert hatte. Seine Politik legte mit die Grundlagen für die Veränderung Chinas von einem rückständigen agrarischen Feudalstaat zu einer politischen und wirtschaftlichen Großmacht. Gleichzeitig wird Mao über die von ihm vorangetriebenen Kampagnen und Programme, insbesondere den Großen Sprung nach vorn sowie die Kulturrevolution mittelbar für den Tod von Millionen Menschen und wesentliche wirtschaftliche Schäden, Verluste an kulturellem Erbe und verfehlte gesellschaftliche Strukturen verantwortlich gemacht. Während seiner Herrschaft starben ungefähr 44 bis 72 Millionen[1] Menschen an den Folgen politischer Kampagnen, diktatorischer Machtausübung und verfehlter Wirtschaftspolitik. Ungeachtet der nach wie vor um seine Person geführten Kontroversen gilt Mao als einer der einflussreichsten Politiker der Geschichte[2] und wurde vom Time Magazine als einer der 100 wichtigsten Menschen des 20. Jahrhunderts dargestellt.[3] ... Aus: wikipedia-Mao_Zedong Schlagworte: Mao Tse-Tung, Chinesische Philosophie, Linke Literatur, Politikwissenschaft, Politologie, Politik nach 1945, 68 er, Chinesische Geschichte, Mao Zedong, Chinesische Politik, Maoismus, China / Soziale Verhältnisse, Politische Bildung, China / Zeitgeschichte, Politische Ökonomie, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, Ökonomische Geographie, Studentenbewegung / Länder, Gebiete, Völker // Bundesrepublik Deutschland, Studentenproteste, Politisches Bewußtsein, Politisches Verhalten, Chinesen, Sprüche, Zitate, Zeitgeschichte, Kommunismus, Sozialismus, Langer Marsch, Kulturrevolution, Bolschewismus<br>Bestell-Nr.: 34599<br>Preis: 8,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Reden-auf-der-Beratung-ueber-Fragen-der-Literatur-und-Kunst-in-Yenan-Mao-Zedong,38709595-buch">Bestellen</a>Fri, 21 Oct 2016 05:01:26 +0200https://www.buchfreund.de/Reden-auf-der-Beratung-ueber-Fragen-der-Literatur-und-Kunst-in-Yenan-Mao-Zedong,38709595-buch<![CDATA[Westwärts und nicht vergessen. Vom Unbehagen in der Einheit. Mit Anmerkungen. - (=Rororo, Sachbuch 60341).]]>https://www.buchfreund.de/Westwaerts-und-nicht-vergessen-Vom-Unbehagen-in-der-Einheit-Mit-Anmerkungen-Rororo-Sachbuch-60341-Dahn-Daniela-3499603411,43999203-buchDahn, Daniela: Westwärts und nicht vergessen. Vom Unbehagen in der Einheit. Mit Anmerkungen. - (=Rororo, Sachbuch 60341). 23. - 27. Tausend. Reinbek bei Hamburg, Rowohlt Taschenbuch Verlag, 1997. 207 Seiten. 19 cm. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 3499603411Seiten papierbedingt leicht gebräunt. Guter Zustand. - Jüngsten Umfragen zufolge akzeptiert nur noch jeder dritte Ostdeutsche die westliche Ordnung, und jeder zweite gibt an, daß es ihm heute schlechter geht als erwartet. Dieser Unzufriedenheit spürt Daniela Dahn bei sich und anderen nach: erklärend, rechtfertigend, polemisierend. Mit verschärfter Anfgriffslust schildert sie aber auch die im wahrsten Wortsinn kopflose Reaktion vieler -Wessis- auf solch herausfordernden "Osttrotz". Wer es wagt, Vergangenes zu verteidigen und die eigene Biogrphie nicht zu bereuen, gilt als unverbesserliche ideologische "Altlast". - Über den Autor: Daniela Dahn, geboren 1949 in Berlin, Journalistikstudium in Leipzig, danach Fernsehjournalistin. Seit 1981 arbeitet sie als freie Autorin. Gründungsmitglied des "Demokratischen Aufbruchs", Mitglied des P.E.N. seit 1991. Mehrere Gastdozenturen in den USA. < Soweit ich sehe, hat seit der Wiedervereinigung niemand anderer so scharf und so wenig schüchtern die zwei Staaten verglichen. Eine intelligente Streitschrift.> Herbert Riehl-Heyse, Süddeutsche Zeitung. Schlagworte: Deutschland / Vereinigung, Politikwissenschaft, Politologie, Politik nach 1945, Bundesrepublik Deutschland, Demokratie, Staatsbürgerschaft, Staatslehre, Parteien, Soziale Identität, Gesellschaft, Politische Bildung, Gesellschaftwissenschaften, Sozialwesen, Bürger, Gemeinwesen, Weltgeschehen, Geschichte, Zeitgeschichte, Politik, Zeitläufte, Gesellschaftsphilosophie, Zeitgeist, Gegenwart, Feuilleton, Zeitgeschehen, Geschichte, Ökologie, Gesellschaft, Zukunft, Weltpolitik, Zeitfragen, Prognose<br>Bestell-Nr.: 40206<br>Preis: 2,40 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Westwaerts-und-nicht-vergessen-Vom-Unbehagen-in-der-Einheit-Mit-Anmerkungen-Rororo-Sachbuch-60341-Dahn-Daniela-3499603411,43999203-buch">Bestellen</a>Fri, 21 Oct 2016 05:01:26 +0200https://www.buchfreund.de/Westwaerts-und-nicht-vergessen-Vom-Unbehagen-in-der-Einheit-Mit-Anmerkungen-Rororo-Sachbuch-60341-Dahn-Daniela-3499603411,43999203-buch<![CDATA[Einspruch!. Wider den organisierten Staatsbankrott. Mit einem Vorwort des Verfassers. Mit einem Glossar, Internetadressen und Literatur. - (=One earth spirit).]]>https://www.buchfreund.de/Einspruch-Wider-den-organisierten-Staatsbankrott-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Mit-einem-Glossar-Internetadressen-und-Literatur-One-earth-spirit-Metzger-Oswald-9783570500477,62628811-buch<a href="https://www.buchfreund.de/covers/13130/50930.jpg" title="Einspruch!."><img src="https://www.buchfreund.de/covers/13130/50930_m.jpg" border="0" style="float: left; margin-right: 20px;"></a> Metzger, Oswald: Einspruch!. Wider den organisierten Staatsbankrott. Mit einem Vorwort des Verfassers. Mit einem Glossar, Internetadressen und Literatur. - (=One earth spirit). 2. Auflage. München : Riemann Verlag, 2003. 253 Seiten. 21 cm. Blauer Pappband mit farbigen Vorsätzen und Schutzumschlag. ISBN: 9783570500477Sehr guter Zustand. Frisches Exemplar. Wie ungelesen. Mit einer Verlagsbeilage. Als Oswald Metzger 1994 im Bonner Regierungsviertel landet, beginnt für ihn als Abgeordneter für Bündnis 90/Die Grünen - in eigenen Worten - ein "Leben, geprägt durch eine schier unglaubliche Geschäftigkeit, einen privilegierten beruflichen Status und eine soziale und emotionale Entkoppelung von der realen Welt". Politikeralltag in Deutschland? Metzger, als 'solider Rebell' verschrieen und über zwei Legislaturperioden bis 2002 'oberster Haushälter' seiner Partei, geht in seiner nun vorliegenden Bestandsaufnahme mit dem Politikerleben als solchem und den deutschen Staatsfinanzen im Besonderen zu Gericht - und erhebt Einspruch!Zwei grundsätzliche Fragen beschäftigen ihn: Können wir uns das Staatswesen Deutschland in seiner jetzigen Verfassung noch leisten? Kann der Staat wie bisher aus einem Füllhorn sozialer Wohltaten alle bedienen?Metzger erteilt beidem klare Absagen, denn: - Das Parlament ist zum Ort der Besitzstandswahrer mit Vollkasko-Mentalität verkommen - Unser Rentensystem ist am Kollabieren - Das Gesundheitssystem ist unbezahlbar geworden - Eine Koalition aus Gewerkschaften und Sozialpolitikern begünstigt einseitig die Besitzer von Arbeitsplätzen - Die Staatsverschuldung hat ihren höchsten Stand erreichtQuerulant oder Querdenker? Bei allem Widerspruch zum Wohlfahrtsstaat bietet Metzger logische, aber nicht ganz schmerzfreie Lösungswege aus der Misere an: Eine sinnvolle Umverteilung der Gelder, die Neustrukturierung von Kündigungsschutz, Arbeitslosen- und Sozialhilfe, die Abschaffung der verbeamteten Altersversorgung, mehr private Einsatzbereitschaft bei gleichzeitigen Steuererleichterungen und vieles mehr. Dahinter steht ein großer Wunsch: ein gerechteres, demokratischeres Miteinander wider den deutschen Staatsbankrott. Schlagworte: Wirtschaft, Politik, Wirtschafts-, Finanz- und Sozialpolitik, Rentensystem, Gesundheitssystem, Arbeitsmarktpolitik, Soziologie, Gesellschaft, Politikwissenschaft, Politologie, Politik nach 1945, Bundesrepublik Deutschland, Demokratie, Staatsbürgerschaft, Staatslehre, Parteien, Soziale Identität, Politische Bildung, Gesellschaftwissenschaften, Sozialwesen, Bürger, Gemeinwesen, Ökonomie, Wirtschaftskritik, Wirtschaftswissenschaft, Volkswirtschaft, Sozialpolitik, Wachstum, Kapitalismus, Macht, Einkommen, Märkte, Marktwirtschaft, Nationalökonomie, Wirtschaftsgeschichte, Preisbildung, Krisentheorie, Geld<br>Bestell-Nr.: 50930<br>Preis: 3,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Einspruch-Wider-den-organisierten-Staatsbankrott-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Mit-einem-Glossar-Internetadressen-und-Literatur-One-earth-spirit-Metzger-Oswald-9783570500477,62628811-buch">Bestellen</a>Sat, 08 Oct 2016 20:31:00 +0200https://www.buchfreund.de/Einspruch-Wider-den-organisierten-Staatsbankrott-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Mit-einem-Glossar-Internetadressen-und-Literatur-One-earth-spirit-Metzger-Oswald-9783570500477,62628811-buch<![CDATA[Achtundsechzig. Politische Intellektuelle und die Macht. Mit einem Vorwort des Verfassers. Mit Anmerkungen und Auswahlbibliographie.]]>https://www.buchfreund.de/Achtundsechzig-Politische-Intellektuelle-und-die-Macht-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Mit-Anmerkungen-und-Auswahlbibliographie-Negt-Oskar-3861502437,78436001-buchNegt, Oskar: Achtundsechzig. Politische Intellektuelle und die Macht. Mit einem Vorwort des Verfassers. Mit Anmerkungen und Auswahlbibliographie. Lizenzausgabe. Frankfurt am Main : Zweitausendeins (2001) Verlag, 1998. 416 Seiten. 21,8 cm. Illustrierter Pappband mit farbigen Vorsätzen. ISBN: 3861502437Sehr guter Zustand. Negts Buch, erschienen 1995, ist noch immer aktuell - nein, viel mehr: Es ist zum Klassiker geworden. Oskar Negt sucht geduldig nach den verzweigten Wirkungen von Achtundsechzig, folgt den Spuren der politischen Intellektuellen und ihren Antriebskräften. Als Begleiter der Protestbewegung bewahrt er die nötige Distanz, aus der heraus er sie zugleich kritisch befragt und leidenschaftlich verteidigt. - Oskar Negt (* 1. August 1934 in Kapkeim in Ostpreußen) ist ein deutscher Sozialphilosoph. Oskar Negt wurde 1934 im ostpreußischen Kapkeim geboren. Er studierte Rechtswissenschaft und Philosophie in Göttingen. Sein Studium der Soziologie beendete er in Frankfurt/M, wo er 1962 bei Theodor W. Adorno mit der Arbeit über den Gegensatz zwischen positivistischen und dialektischen Denkweisen am Beispiel von Hegel und Auguste Comte promovierte. Oskar Negt war Assistent von Jürgen Habermas bevor er 1970 auf den Lehrstuhl für Soziologie der Universität Hannover berufen wurde, an der er bis zu seiner Emeritierung 2002 lehrte. In der Stadt Hannover wurde er vor allem als Mitbegründer der Glockseeschule bekannt, einer der wenigen Alternativschulen, die die Bundesrepublik hervorgebracht hat. Oskar Negt über sich selbst: „Im Grunde bin ich in meiner ganzen wissenschaftlichen Entwicklung durch das Raster der Disziplinen gefallen“. Politisch den Gewerkschaften nahestehend, verbindet er als Wissenschaftler die Soziologie mit der Philosophie. 1994 begründete er die Loccumer Initiative kritischer Wissenschaftler mit. Leben und Werk: Als einer der Wortführer der sogenannten "68er-Generation" beschäftigt sich Oskar Negt mit der Beobachtung der gesellschaftlichen Entwicklung. Als Student der Rechtswissenschaft, Philosophie und Soziologie studierte er vor allem bei Max Horkheimer und Theodor W. Adorno. Später wurde er Assistent von Jürgen Habermas. Heute ist Oskar Negt den Gewerkschaften sehr verbunden. Sein wichtigstes Werk war Soziologische Phantasie und exemplarisches Lernen. Zur Theorie der Arbeiterbildung, welches Mitte der 60er Jahre erschienen, bis heute die gewerkschaftliche Bildungspolitik maßgeblich beeinflusst hat. ... Arbeit und menschliche Würde: Der Mensch wird durch die Ökonomie geleitet und gesteuert. Nach Negt ist es die Aufgabe der Gewerkschaften, dieses „Kulturmandat“ ernst zu nehmen. Die Gewerkschaften, die durch ihre Organisation, Mitglieder, ihre politischen Ressourcen, eine humane und fortschrittliche Ideologie besitzen, sind auch in ihrer eigenen Tradition dazu verpflichtet, an der außerbetrieblichen Front tätig zu werden. In einem seiner weiteren Bücher „Arbeit und Menschliche Würde“ beschreibt Negt, dass die faktischen Auswirkungen vorherrschender Arbeitslosigkeit ein Gewaltakt sind, welcher Millionen von Menschen ihrer Würde beraubt und dies, obwohl die Industriestaaten heute so reich sind wie nie. Dieses Buch gibt die Ideen und Vorstellungen Negts zur heutigen Zeit wieder. Negt greift nicht das komplette System an und das Unmögliche auf. Seine Ideen beruhen auf den momentanen Machtverhältnissen unserer Gesellschaft. Negt redet über zwei Ökonomien. Die erste Ökonomie folgt den Gesetzen des Marktes. Die zweite Ökonomie, die nicht nach den Regeln des Marktes funktionieren soll, befasst sich mit dem Gemeinwohl der Gesellschaft. Negt möchte nicht die Eigentumsverhältnisse abschaffen, er vertritt eher eine linkssozialdemokratische Position, die dem Kapital Grenzen setzt. Allgemein ist noch zu sagen, dass Negt eine sehr umstrittene Position vertritt. Gerade seine neueren Bücher haben viel Lob, aber auch sehr viel Kritik hinnehmen müssen. ... Aus: wikipedia-OscarNegt. Schlagworte: Deutschland ; Politische Kultur ; Studentenbewegung ; Auswirkung; Deutschland ; Linksintellektueller ; Macht ; Geschichte 1968-1995, Politik, Politikwissenschaft, Politologie, Politik nach 1945, Bundesrepublik Deutschland, Demokratie, Staatsbürgerschaft, Staatslehre, Parteien, Soziale Identität, Gesellschaft, Politische Bildung, Gesellschaftwissenschaften, Sozialwesen, Bürger, Gemeinwesen, Soziale Identität, Sozialgeschichte, Technologischer Fortschritt, Soziale Normen, Rollen, Modernisierung, Bürokratie, Soziale Marktwirtschaft, Industrielle Revolution, Soziologie, Soziale Lage, Sozialwissenschaften, Sozialer Wandel, 68 er<br>Bestell-Nr.: 57122<br>Preis: 6,50 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Achtundsechzig-Politische-Intellektuelle-und-die-Macht-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Mit-Anmerkungen-und-Auswahlbibliographie-Negt-Oskar-3861502437,78436001-buch">Bestellen</a>Mon, 04 Jul 2016 23:00:17 +0200https://www.buchfreund.de/Achtundsechzig-Politische-Intellektuelle-und-die-Macht-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Mit-Anmerkungen-und-Auswahlbibliographie-Negt-Oskar-3861502437,78436001-buch<![CDATA[Und so die Posaune einen undeutlichen Ton gibt, wer wird sich zum Streite rüsten?. Militärischer Chefberater Präsident Kennedys. Aus dem Amerikanischen von Johannes Schwabe. Mit einem Register.]]>https://www.buchfreund.de/Und-so-die-Posaune-einen-undeutlichen-Ton-gibt-wer-wird-sich-zum-Streite-ruesten-Militaerischer-Chefberater-Praesident-Kennedys-Aus-dem-Amerikanischen-von-Johannes-Schwabe-Mit-einem-Register-Taylor-Maxw,37530293-buchTaylor, Maxwell D.: Und so die Posaune einen undeutlichen Ton gibt, wer wird sich zum Streite rüsten?. Militärischer Chefberater Präsident Kennedys. Aus dem Amerikanischen von Johannes Schwabe. Mit einem Register. Deutsche Erstausgabe. Gütersloh, Sigbert Mohn Verlag, 1962. 238 Seiten. Originalleinen mit Farbschnitt und Schutzumschlag. Schutzumschlag mit Einrissen.Guter Zustand. - Aus wikipedia-Maxwell_D._Taylor: Maxwell Davenport Taylor (* 26. August 1901 in Keytesville, Missouri; † 19. April 1987 in Washington, D.C.) war General und Diplomat der Vereinigten Staaten. Leben: Der Aufstieg Taylors begann unter General Ridgway in der 82. US-Luftlandedivision der US Army, als Ridgway diese Division im Zweiten Weltkrieg kommandierte. Seine diplomatischen Fähigkeiten wurden erstmals gefordert, als er im August 1943 nach Rom entsandt wurde, um mit der neuen italienischen Regierung die Verteidigung Roms durch italienische Truppen und die noch einzufliegende 82. Luftlandedivision zu organisieren. Dabei operierte Taylor, trotz der Gefahr deutschen Truppen in die Hände zu fallen, in seiner amerikanischer Uniform. Obwohl diese Mission durch das rasche Vorrücken deutscher Truppen scheiterte, wurden sein Einsatz und das Risiko, welches er dabei auf sich nahm, vom Oberkommando der Alliierten Streitkräfte bemerkt. Nachdem der Kommandant der 101. US-Luftlandedivision Major General William C. Lee einen Herzanfall erlitten hatte, wurde Taylor das Kommando über die Division übertragen. In der Nacht vor dem D-Day sprang Taylor mit seiner Division über der Normandie ab und führte sie bis ans Kriegsende. Vom 4. September 1945 bis zum 27. Januar 1949 war Taylor Superintendent der US Military Academy West Point. 1949 wurde er zum Stabschef der US-Streitkräfte in Europa befördert. Zwischen 1949 und 1951 war er Kommandant des US-Sektors von Berlin und der Alliierten Truppen in Berlin. 1951 wurde er Stellvertretender Generalstabschef des Heeres. Im Jahre 1953 nahm er auch am Koreakrieg in der Funktion des Oberbefehlshabers der 8. US-Armee in Korea teil. Vom 3. November 1954 bis zum 5. Juni 1955 bekleidete er die Funktion des Oberbefehlshabers der US-amerikanischen Landstreitkräfte in Ostasien. Von 1955 bis 1959 war er Chief of Staff of the United States Army. Er war damit Nachfolger von Matthew B. Ridgway und verantwortlich für die Bereitschaft der US Army. Während seiner Amtszeit begann er die Streitkräfte umzustrukturieren, damit sie den Gegebenheiten der neuen nuklearen Kriegsführung besser entsprachen. General Taylor zog sich vom aktiven Dienst im Juli 1959 aus Protest gegen Präsident Eisenhowers Verteidigungspolitik der massiven Vergeltung zurück, und legte ein eigenes Konzept vor: Sein Buch "The Uncertain Trumpet" wurde zur Bibel der Kennedy-Regierung und galt nunmehr als gültige NATO-Doktrin. Präsident Kennedy holte ihn 1961 als enger Berater des Präsidenten in militärischen Fragen zurück, der das Zusammenspiel der verschiedenen militärischen Teilbereiche organisierte. Von 1962 bis 1964 hatte er die Position des Chairman of the Joint Chiefs of Staff inne. Danach wurde er Botschafter in Südvietnam vom 23. Juni 1964 bis 1965, womit er Henry Lodge nachfolgte. war Berater des Präsidenten und Vorsitzender des Foreign Intelligence Advisory Board von 1965 bis 1969 und Präsident des Institute of Defense Analysis von 1966 bis 1969. General Taylor starb in Washington, D.C. am 19. April 1987 und wurde am Nationalfriedhof Arlington beigesetzt. Schlagworte: Nachkriegspolitik, Kalter Krieg, Amerikanische Geschichte, Politikwissenschaft, Politologie, Politik nach 1945, Demokratie, Parteien, Soziale Identität, Gesellschaft, Politische Bildung, Gesellschaftwissenschaften, amerikanische Militärgeschichte, Geschichte, Weltgeschichte, Politik, Aussenpolitik, USA, Militärdoktrin, Kennedy, NATO,<br>Bestell-Nr.: 4605<br>Preis: 7,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Und-so-die-Posaune-einen-undeutlichen-Ton-gibt-wer-wird-sich-zum-Streite-ruesten-Militaerischer-Chefberater-Praesident-Kennedys-Aus-dem-Amerikanischen-von-Johannes-Schwabe-Mit-einem-Register-Taylor-Maxw,37530293-buch">Bestellen</a>Fri, 17 Jun 2016 23:00:15 +0200https://www.buchfreund.de/Und-so-die-Posaune-einen-undeutlichen-Ton-gibt-wer-wird-sich-zum-Streite-ruesten-Militaerischer-Chefberater-Praesident-Kennedys-Aus-dem-Amerikanischen-von-Johannes-Schwabe-Mit-einem-Register-Taylor-Maxw,37530293-buch<![CDATA[Die Angst des weißen Mannes. Ein Abgesang.]]>https://www.buchfreund.de/Die-Angst-des-weissen-Mannes-Ein-Abgesang-Scholl-Latour-Peter-9783549073315,78325611-buch<a href="https://www.buchfreund.de/covers/13130/57060.jpg" title="Die Angst des weißen Mannes."><img src="https://www.buchfreund.de/covers/13130/57060_m.jpg" border="0" style="float: left; margin-right: 20px;"></a> Scholl-Latour, Peter: Die Angst des weißen Mannes. Ein Abgesang. Erstausgabe. Berlin : Propyläen Verlag, 2009. 457 Seiten mit zahlreichen Illustrationen und Karten. 22 cm. Pappband mit Schutzumschlag. ISBN: 9783549073315Frisches neues Exemplar, in Cellophan verpackt. Sehr guter Zustand. Die Wahl eines amerikanischen Präsidenten mit afrikanischen Wurzeln und pazifischer Heimat ist Sinnbild eines tiefgreifenden Wandels, der weit über die USA hinausweist. Der fünfhundertjährige Siegeszug des 'weißen Mannes' ist Geschichte. Die ehemals koloniale Welt ist im Aufbruch begriffen - demographisch, wirtschaftlich, politisch. Dabei wendet sie sich vom Westen ab, sucht neue Leitbilder, besinnt sich auf eigene Stärken und Traditionen. Die Maßstäbe der Welt werden zurecht gerückt, die Verlierer von einst sind die Gewinner von morgen. Mit dem ihm eigenen Gespür für welthistorische Veränderungen schildert Peter Scholl-Latour seine jüngsten Eindrücke aus Südostasien und Lateinamerika, den beiden dynamischsten Regionen des neuen Zeitalters. Eindrucksvoll gelingt es ihm, die aktuellen Konflikte und Umbrüche dieser Länder vor dem Hintergrund ihrer kolonialen Vergangenheit zu beleuchten. Mit profundem Wissen spürt er dem verblassenden Erbe der holländischen, portugiesischen oder spanischen Kolonisten nach, das zunehmend überlagert wird vom erwachenden Selbstbewusstsein der einstigen Kolonialvölker und vom wachsenden Einfluss der neuen Weltmacht China. Wer verstehen will, wie sich die Welt heute verändert, der findet hier dank der sechzigjährigen Erfahrung Peter Scholl-Latours als Chronist des Weltgeschehens und seiner beispiellosen Kenntnis der Länder dieser Erde verlässliche Auskunft. - Peter Roman Scholl-Latour (* 9. März 1924 in Bochum) ist ein deutsch-französischer Journalist und Publizist. ... Tätigkeit als Journalist: Scholl-Latour arbeitete bereits während seines Studiums als Reisejournalist für deutsche und französische Zeitungen und Rundfunkanstalten. Sein Volontariat absolvierte er 1948 bei der Saarbrücker Zeitung. Für seine Berichte bereiste er Amerika, Afrika, den Vorderen Orient und große Teile Südost- und Ostasiens. Anschließend war er in den Jahren 1954 und 1955 Sprecher der Regierung des Saarlandes, wo er zunächst ab dem 1. Januar 1954 zum Mitarbeiter und Pressesprecher des Amtes für Europäische und Auswärtige Angelegenheiten in Diensten des Ministerpräsidenten Johannes Hoffmann berufen wurde. 1956 entschied er sich endgültig für den Journalismus, reiste nach Afrika und Südostasien. Von 1960 bis 1963 war er ständiger Afrika-Korrespondent der ARD. 1963 gründete er das ARD-Studio in Paris, das er bis 1969 leitete; nach seinem Wechsel zum ZDF als Chefkorrespondent (1971) leitete er von 1975 bis 1983 zusätzlich das hiesige ZDF-Studio. Scholl-Latour reiste von Paris aus regelmäßig als Sonderkorrespondent nach Vietnam, wo er und sein Team 1973 von den Vietcong gefangen genommen, nach einer Woche jedoch wieder freigelassen wurden. 1976 bereiste er erneut Vietnam, 1978 Kanada, 1980 Kambodscha und 1981 China und Afghanistan. Seit 1978 stand Scholl-Latour in Kontakt zu Ayatollah Chomeini, der sich damals in Paris im Exil befand. Scholl-Latour gehörte zu den privilegierten Journalisten, die den Revolutionsführer bei seiner Rückkehr in den Iran begleiten und in den Monaten der Revolution mehrfach interviewen durften. Arbeit in Deutschland: Von 1969 bis 1971 war er WDR-Fernsehdirektor und Programmdirektor des 1965 gegründeten West 3, des heutigen WDR-Fernsehens. In seine Amtszeit fielen unter anderem die Einführung des Schulfernsehens und der Lach- und Sachgeschichten, Vorläufer der Sendung mit der Maus sowie der kontroverse Fernsehfilm Das Millionenspiel und die Chronik der laufenden Ereignisse von Peter Handke. 1983 wandte er sich wieder den Printmedien zu und wurde Chefredakteur und Herausgeber des durch die Affäre der gefälschten Hitler-Tagebücher schwer angeschlagenen Magazins Stern sowie Vorstandsmitglied des Stern-Verlags Gruner + Jahr. Bereits ein Jahr später gab er diese Tätigkeit jedoch auf und wurde 1984 Beiratsmitglied der UFA-Film- und Fernseh-GmbH. Seit seinem Ausscheiden bei Gruner + Jahr ist er bis heute als Publizist und Autor von Dokumentarfilmen tätig. Peter Scholl-Latour ist seit 1986 Mitglied des Beirates der Deutsch-Arabischen Gesellschaft und seit 2007 ihr Präsident. Arbeit als Publizist: Seit 1988 tritt Scholl-Latour vor allem als freier Autor auf; gelegentlich produziert er jedoch noch Reportagen für das ZDF oder tritt als Interviewpartner auf. Der Islam und der Nahe Osten sind nur ein Aspekt der journalistischen Arbeit von Scholl-Latour. Zu vielen Themen und Weltregionen erschienen Bücher von ihm (zum Beispiel zu Nordkorea und der Volksrepublik China). Ein besonderes Faible entwickelte Scholl-Latour für Indochina, wovon sein Buch Der Tod im Reisfeld handelt. In Laos lernte er seine Frau kennen, und in Vietnam verbrachte er lange Aufenthalte seit der französischen Kolonialzeit. Als weiteren Hauptschwerpunkt seiner Arbeit kann man Afrika und die vielfältigen Probleme dieses Kontinents nach der Entkolonialisierung nennen. Von 1985 bis 2007 war Peter Scholl-Latour Mitglied des Beirates der Deutsch-Arabischen Gesellschaft. Nach dem Rücktritt Otto Wiesheus wählte ihn die Mitgliederversammlung am 22. März 2007 in Berlin zum Präsidenten. ... Aus wikipedia-Peter_Scholl-Latour Schlagworte: Internationale Politik ; Erlebnisbericht, Politik, Politikwissenschaft, Politologie, Politik nach 1945, Gesellschaft, Politische Bildung, Gebundene Ausgabe, Amerikanische Politik, Vietnam, Kalter Krieg, Journalismus, Politikwissenschaft, Politologie, Politik nach 1945, Americana, Vietnamkrieg, Journalistik, Französische Politik, Geschichtsschreibung, Frankreich, Amerika, Amerikanische Geschichte, Geschichtswissenschaft, Vereinigte Staaten von Amerika / Geschichte, Geschichte, Historische Hilfswissenschaften, Geschichte USA, Amerikaner, Politische Bildung, Journalist, Geschichtsstudium, Weltgeschehen, Geschichte, Zeitgeschichte, Zeitläufte, Gegenwart, Zeitgeschehen, Geschichte, Nord-Süd-Konflikt, Weltpolitik, Zeitfragen, Prognose, USA ; Islam ; Internationaler Terrorismus ; Bekämpfung ; Weltpolitik ; Krisengebiet, Americana, Amerikanische Gesellschaft, Soziologie, Amerikanistik, Vereinigte Staaten,<br>Bestell-Nr.: 57060<br>Preis: 8,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Die-Angst-des-weissen-Mannes-Ein-Abgesang-Scholl-Latour-Peter-9783549073315,78325611-buch">Bestellen</a>Tue, 14 Jun 2016 23:15:02 +0200https://www.buchfreund.de/Die-Angst-des-weissen-Mannes-Ein-Abgesang-Scholl-Latour-Peter-9783549073315,78325611-buch<![CDATA[Weltmacht im Treibsand. Bush gegen die Ayatollahs. Mit einem Vorwort des Verfassers. Mit einem Personenregister. - (=Ullstein 36782).]]>https://www.buchfreund.de/Weltmacht-im-Treibsand-Bush-gegen-die-Ayatollahs-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Mit-einem-Personenregister-Ullstein-36782-Scholl-Latour-Peter-9783548367828,58981651-buchScholl-Latour, Peter: Weltmacht im Treibsand. Bush gegen die Ayatollahs. Mit einem Vorwort des Verfassers. Mit einem Personenregister. - (=Ullstein 36782). Erste Auflage dieser Ausgabe, aktualisierte und erweiterte Taschenbuchausgabe. Berlin : Ullstein, 2005. 344, [24] (18) Seiten mit vielen Abbildungen und Karten. 18 cm. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 9783548367828Sehr guter Zustand. Was Peter Scholl-Latour vorausgesehen hat, ist eingetroffen: Nicht nur im Irak, sondern im gesamten Nahen und Mittleren Osten entfaltet sich ein historisches Drama, das der Weltmacht USA ihre Grenzen aufzeigt. Auf Grund jüngster Eindrücke in der Konfliktregion und jahrzehntelanger Kenntnis der dort wirkenden politischen und religiösen Kräfte gelingt Scholl-Latour eine beeindruckende Analyse dieses notorischen Brennpunkts der Weltpolitik. - Peter Roman Scholl-Latour (* 9. März 1924 in Bochum) ist ein deutsch-französischer Journalist und Publizist. ... Tätigkeit als Journalist: Scholl-Latour arbeitete bereits während seines Studiums als Reisejournalist für deutsche und französische Zeitungen und Rundfunkanstalten. Sein Volontariat absolvierte er 1948 bei der Saarbrücker Zeitung. Für seine Berichte bereiste er Amerika, Afrika, den Vorderen Orient und große Teile Südost- und Ostasiens. Anschließend war er in den Jahren 1954 und 1955 Sprecher der Regierung des Saarlandes, wo er zunächst ab dem 1. Januar 1954 zum Mitarbeiter und Pressesprecher des Amtes für Europäische und Auswärtige Angelegenheiten in Diensten des Ministerpräsidenten Johannes Hoffmann berufen wurde. 1956 entschied er sich endgültig für den Journalismus, reiste nach Afrika und Südostasien. Von 1960 bis 1963 war er ständiger Afrika-Korrespondent der ARD. 1963 gründete er das ARD-Studio in Paris, das er bis 1969 leitete; nach seinem Wechsel zum ZDF als Chefkorrespondent (1971) leitete er von 1975 bis 1983 zusätzlich das hiesige ZDF-Studio. Scholl-Latour reiste von Paris aus regelmäßig als Sonderkorrespondent nach Vietnam, wo er und sein Team 1973 von den Vietcong gefangen genommen, nach einer Woche jedoch wieder freigelassen wurden. 1976 bereiste er erneut Vietnam, 1978 Kanada, 1980 Kambodscha und 1981 China und Afghanistan. Seit 1978 stand Scholl-Latour in Kontakt zu Ayatollah Chomeini, der sich damals in Paris im Exil befand. Scholl-Latour gehörte zu den privilegierten Journalisten, die den Revolutionsführer bei seiner Rückkehr in den Iran begleiten und in den Monaten der Revolution mehrfach interviewen durften. Arbeit in Deutschland: Von 1969 bis 1971 war er WDR-Fernsehdirektor und Programmdirektor des 1965 gegründeten West 3, des heutigen WDR-Fernsehens. In seine Amtszeit fielen unter anderem die Einführung des Schulfernsehens und der Lach- und Sachgeschichten, Vorläufer der Sendung mit der Maus sowie der kontroverse Fernsehfilm Das Millionenspiel und die Chronik der laufenden Ereignisse von Peter Handke. 1983 wandte er sich wieder den Printmedien zu und wurde Chefredakteur und Herausgeber des durch die Affäre der gefälschten Hitler-Tagebücher schwer angeschlagenen Magazins Stern sowie Vorstandsmitglied des Stern-Verlags Gruner + Jahr. Bereits ein Jahr später gab er diese Tätigkeit jedoch auf und wurde 1984 Beiratsmitglied der UFA-Film- und Fernseh-GmbH. Seit seinem Ausscheiden bei Gruner + Jahr ist er bis heute als Publizist und Autor von Dokumentarfilmen tätig. Peter Scholl-Latour ist seit 1986 Mitglied des Beirates der Deutsch-Arabischen Gesellschaft und seit 2007 ihr Präsident. Arbeit als Publizist: Seit 1988 tritt Scholl-Latour vor allem als freier Autor auf; gelegentlich produziert er jedoch noch Reportagen für das ZDF oder tritt als Interviewpartner auf. Der Islam und der Nahe Osten sind nur ein Aspekt der journalistischen Arbeit von Scholl-Latour. Zu vielen Themen und Weltregionen erschienen Bücher von ihm (zum Beispiel zu Nordkorea und der Volksrepublik China). Ein besonderes Faible entwickelte Scholl-Latour für Indochina, wovon sein Buch Der Tod im Reisfeld handelt. In Laos lernte er seine Frau kennen, und in Vietnam verbrachte er lange Aufenthalte seit der französischen Kolonialzeit. Als weiteren Hauptschwerpunkt seiner Arbeit kann man Afrika und die vielfältigen Probleme dieses Kontinents nach der Entkolonialisierung nennen. Von 1985 bis 2007 war Peter Scholl-Latour Mitglied des Beirates der Deutsch-Arabischen Gesellschaft. Nach dem Rücktritt Otto Wiesheus wählte ihn die Mitgliederversammlung am 22. März 2007 in Berlin zum Präsidenten. ... Aus wikipedia-Peter_Scholl-Latour Schlagworte: Bush-Administration, Politik, Politikwissenschaft, Politologie, Politik nach 1945, Parteien, Soziale Identität, Gesellschaft, Politische Bildung, Gesellschaftwissenschaften, Sozialwesen, Weltgeschehen, Geschichte, Zeitgeschichte, Zeitläufte, Gegenwart, Zeitgeschehen, Geschichte, Nord-Süd-Konflikt, Weltpolitik, Zeitfragen, Prognose, USA ; Islam ; Internationaler Terrorismus ; Bekämpfung ; Weltpolitik ; Krisengebiet, Americana, Amerika, Amerikanische Geschichte, Amerikanische Gesellschaft, Soziologie, Amerikanistik, Vereinigte Staaten, Islamismus, Journalismus<br>Bestell-Nr.: 49362<br>Preis: 3,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Weltmacht-im-Treibsand-Bush-gegen-die-Ayatollahs-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Mit-einem-Personenregister-Ullstein-36782-Scholl-Latour-Peter-9783548367828,58981651-buch">Bestellen</a>Sat, 04 Jun 2016 20:30:43 +0200https://www.buchfreund.de/Weltmacht-im-Treibsand-Bush-gegen-die-Ayatollahs-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Mit-einem-Personenregister-Ullstein-36782-Scholl-Latour-Peter-9783548367828,58981651-buch<![CDATA[Mission Irak. Wahrheit und Lügen. Aus dem Amerikanischen von Reinhard Kreissl, Thorsten Schmidt und Bernhard Kleinschmidt. Mit einem Vorwort des Verfassers. Mit einem Register. Originaltitel: "Disarming Iraq".]]>https://www.buchfreund.de/Mission-Irak-Wahrheit-und-Luegen-Aus-dem-Amerikanischen-von-Reinhard-Kreissl-Thorsten-Schmidt-und-Bernhard-Kleinschmidt-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Mit-einem-Register-Originaltitel-Disarming-Iraq,37530206-buchBlix, Hans: Mission Irak. Wahrheit und Lügen. Aus dem Amerikanischen von Reinhard Kreissl, Thorsten Schmidt und Bernhard Kleinschmidt. Mit einem Vorwort des Verfassers. Mit einem Register. Originaltitel: "Disarming Iraq". Deutsche Erstausgabe. [München], Droemer Verlag, 2004. 352 Seiten. 22 cm. Pappband mit Schutzumschlag. ISBN: 3426273373Sehr guter Zustand. Frisches Exemplar. Wie ungelesen. Offen, sachlich, direkt und brillant legt Hans Blix in seinem Buch dar, wie er die UNMOVIC als Nachfolgeinstitution der UNSCOM aufbaute, wie die Inspektionen im Irak durchgeführt wurden, welche politischen und diplomatischen Wege gegangen wurden, um den drohenden Irak-Krieg zu verhindern und warum dieses Ziel letztendlich nicht erreicht wurde. Er beleuchtet kritisch die Rolle der Geheimdienste, aber auch der beteiligten Regierungen und der Arbeit im Sicherheitsrat der UN. Für jeden zu empfehlen, der sich nicht nur auf die Berichterstattung der Medien verlassen und mehr über die Hintergründe der Irak-Affäre erfahren will. Rheinischer Merkur, 18.03.2004 Blix [erzählt] fair und ruhig, ohne Häme und Besserwisserei – eine wichtige Quelle also. Schlagworte: Militärwesen, Militär, Journalistin, Journalismus, Politikwissenschaft, Politologie, Politik nach 1945, Journalistik, Publizistik, Medien, Öl, Militarismus, Kriegsberichterstattung, Militärdiktatur, Naher Osten, Militaria, Politische Bildung, Medienwissenschaft, Nahost-Konflikt, Bagdad, Vereinigte Staaten von Amerika, Irakkrieg, Inspektor, Lüge, Vereinte Nationen / Überwachungs-, Verifikations- und Inspektionskommission der, Kriegsursache, Inspektion<br>Bestell-Nr.: 15314<br>Preis: 6,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Mission-Irak-Wahrheit-und-Luegen-Aus-dem-Amerikanischen-von-Reinhard-Kreissl-Thorsten-Schmidt-und-Bernhard-Kleinschmidt-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Mit-einem-Register-Originaltitel-Disarming-Iraq,37530206-buch">Bestellen</a>Mon, 30 May 2016 18:06:00 +0200https://www.buchfreund.de/Mission-Irak-Wahrheit-und-Luegen-Aus-dem-Amerikanischen-von-Reinhard-Kreissl-Thorsten-Schmidt-und-Bernhard-Kleinschmidt-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Mit-einem-Register-Originaltitel-Disarming-Iraq,37530206-buch<![CDATA[Der Preis des Fortschritts. Beiträge zur politischen Kultur.]]>https://www.buchfreund.de/Der-Preis-des-Fortschritts-Beitraege-zur-politischen-Kultur-Wallmann-Walter-3421061408,37530298-buchWallmann, Walter: Der Preis des Fortschritts. Beiträge zur politischen Kultur. Erstausgabe. Stuttgart, Deutsche Verlags-Anstalt (DVA), 1983. 288 Seiten. 21 cm. Leinen mit Schutzumschlag. ISBN: 3421061408Sehr guter Zustand. Frisches Exemplar. Wie ungelesen. - Wallmann, Walter, Politiker (CDU), *Uelzen 24.5. 1932; Jurist, 1972-77 MdB, 1977-86 Oberbürgermeister von Frankfurt am Main, 1982-91 Landesvorsitzender der hessischen CDU, war von Juni 1986 bis April 1987 Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, von April 1987 bis März 1991 Ministerpräsident von Hessen. (c) Bibliographisches Institut & F. A. Brockhaus AG, 2004 Schlagworte: Autobiographie, Soziale Identität, Europäische Politik, Wiedervereinigung, Parteien, Kaiserreich, Zeitgeschichte, Deutsche Politik nach 1945, Habermas, Jürgen, Deutsche Geschichte des 20. Jahrhunderts, Bildung, Politikwissenschaft, Politische Biographien, Politologie, Politik nach 1945, Kohl, Helmut, Politische Philosophie, USA, Soziale Normen und Rollen, Europäische Union, Demokratie, Jünger, Ernst, Buber, Martin, Schmidt, Helmut, Willy Brandt, NATO, Soziale Marktwirtschaft, Bildungspoltik, Deutschland <DDR>, Weimarer Republik, Autobiographien, Politische Parteien, Kopelew, Lew / Briefe, Gespräche, Reden, Autobiografien, CDU, Frankfurt am Main, Politische Bildung, Deutschland <Bundesrepublik>, Parlamentarismus, Parlamentarische Demokratie, Brufspolitiker, Lobbyismus, Deutscher Bundestag, Soziale Probleme, Sozialdemokratische Partei Deutschlands, Bildungsauftrag, Atomkraft, Guillaume<br>Bestell-Nr.: 13323<br>Preis: 3,50 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Der-Preis-des-Fortschritts-Beitraege-zur-politischen-Kultur-Wallmann-Walter-3421061408,37530298-buch">Bestellen</a>Mon, 30 May 2016 18:06:00 +0200https://www.buchfreund.de/Der-Preis-des-Fortschritts-Beitraege-zur-politischen-Kultur-Wallmann-Walter-3421061408,37530298-buch<![CDATA[Weltmacht Russland. Tradition und Revolution in der Sowjetpolitik. Mit einem Literaturverzeichnis und einem Register. - (=dtv. Nr. 675).]]>https://www.buchfreund.de/Weltmacht-Russland-Tradition-und-Revolution-in-der-Sowjetpolitik-Mit-einem-Literaturverzeichnis-und-einem-Register-dtv-Nr-675-Pachter-Henry-Maximilian,40145312-buchPachter, Henry Maximilian: Weltmacht Russland. Tradition und Revolution in der Sowjetpolitik. Mit einem Literaturverzeichnis und einem Register. - (=dtv. Nr. 675). Vom Autor bearbeitete und ergänzte Ausgabe. Erste Auflage dieser Ausgabe. München: Deutscher Taschenbuch-Verlag, 1970 (Juni). 398 Seiten. 18 x 11 cm. Taschenbuch. Kartoniert. Laminiert. Glanzfolienkaschierung.Guter Zustand. Schlagworte: Politikwissenschaft, Politologie, Politik nach 1945, Deutschland, Sozialismus, Marxismus, Staatsbürgerschaft, Staatslehre, Parteien, Soziale Identität, Gesellschaft, Politische Bildung, Gesellschaftwissenschaften, Sozialwesen, Bürger, Gemeinwesen, Sowjetunion / Zeitgeschichte, Demokratie, Geschichte, Geschichtswissenschaft, Historische Hilfswissenschaften, Geschichtsbewußtsein, Geschichtsforschung, Geschichtsschreibung, Geschichtswissenschaft, Historistik, Historie, Hermeneutik, Bundesrepublik Deutschland, Literaturtheorie, Rußland, Russische Literatur, Russische Geschichte, Russische Revolution, Zarentum<br>Bestell-Nr.: 36532<br>Preis: 4,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Weltmacht-Russland-Tradition-und-Revolution-in-der-Sowjetpolitik-Mit-einem-Literaturverzeichnis-und-einem-Register-dtv-Nr-675-Pachter-Henry-Maximilian,40145312-buch">Bestellen</a>Fri, 08 Apr 2016 20:01:01 +0200https://www.buchfreund.de/Weltmacht-Russland-Tradition-und-Revolution-in-der-Sowjetpolitik-Mit-einem-Literaturverzeichnis-und-einem-Register-dtv-Nr-675-Pachter-Henry-Maximilian,40145312-buch<![CDATA[Das parlamentarische Regierungssystem in Deutschland, Grossbritannien und Frankreich. Mit einem 2 Vorworten des Verfassers. Mit Anmerkungen und Personenregister.]]>https://www.buchfreund.de/Das-parlamentarische-Regierungssystem-in-Deutschland-Grossbritannien-und-Frankreich-Mit-einem-2-Vorworten-des-Verfassers-Mit-Anmerkungen-und-Personenregister-Glum-Friedrich,75556951-buchGlum, Friedrich: Das parlamentarische Regierungssystem in Deutschland, Grossbritannien und Frankreich. Mit einem 2 Vorworten des Verfassers. Mit Anmerkungen und Personenregister. 2., neubearbeitete und erweiterte Ausgabe. München ; Berlin : C.H. Beck Verlag, 1965. IX, 558 (2) Seiten. 24 cm. Dunkelrotes Leinen mit goldgeprägten Rücken- und Deckeltiteln, Kopffarbschnitt und Schutzumschlag.Sehr guter Zustand. Frisches Exemplar. Wie ungelesen. - Friedrich Glum (* 9. Mai 1891 in Hamburg; † 14. Juli 1974 in München) war von 1922 bis 1937 Generaldirektor der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft. Leben und Wirken: Friedrich Glum entstammte einer evangelischen Arztfamilie aus dem Rheinland. Nach dem Besuch des Ludwig-Georgs-Gymnasiums in Darmstadt studierte er seit 1911 Jura und Nationalökonomie in München, Kiel, Berlin und Bonn. 1916 legte er in Kassel das erste juristische Examen ab. Anschließend begann er die Referendarsausbildung am Amtsgericht von Eitorf an der Sieg, bis er als Soldat eingezogen wurde. Seine Promotion schloss er 1920 in Tübingen ab. Die Habilitation folgte 1923 in Berlin. 1930 wurde Glum zum nichtbeamteten außerordentlichen Professor für Staats- und Verwaltungsrecht an der Berliner Universität ernannt, nachdem er zuvor schon als Privatdozent in Bonn gelehrt hatte. 1920 trat Glum in die Kommunalabteilung des Preußischen Innenministeriums ein. Ebenfalls 1920 wurde er nebenamtlicher Generalsekretär der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft. Ab 1922 übte Glum diese Tätigkeit, nun unter dem Titel eines Direktors der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft, hauptberuflich aus. 1923 erhielt er den Titel eines Geschäftsführenden Mitgliedes des Verwaltungsauschusses. In der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft war er von 1930 bis 1937 Mitglied des Senats. Glum war von 1931 bis 1933 Mitglied der Deutschnationalen Volkspartei (DNVP). 1937 wurde er nach Angriffen nationalsozialistischer Zeitungen zum Rücktritt von seinen Ämtern in der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft gezwungen. Danach versuchte Glum, trotz der Unterstützung von Gustav Krupp von Bohlen und Halbach, vergeblich eine Anstellung im Bankgewerbe zu finden. Er schlug sich stattdessen als selbständiger Finanz- und Grundstücksmakler durch, bis er im Oktober 1943 eine Anstellung als Hilfsarbeiter in der juristischen Abteilung des Stickstoff-Syndikates fand. Von 1946 bis 1952 war Glum als Ministerialdirigent in der Bayerischen Staatskanzlei tätig. Er konvertierte zum Katholizismus und wurde Mitglied der Christlich-Sozialen Union (CSU). Aus der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft zog er sich 1950 endgültig zurück, nachdem er im Kampf um die Führung der Generalverwaltung gegen Ernst Telschow unterlegen war. Stattdessen trat er für die Errichtung der Stiftung Forschungshochschule in Berlin-Dahlem ein. ... Aus: wikipedia-Friedrich_Glum Schlagworte: Politikwissenschaft, Politologie, Politik nach 1945, Bundesrepublik Deutschland, Demokratie, Staatsbürgerschaft, Staatslehre, Parteien, Soziale Identität, Gesellschaft, Politische Bildung, Gesellschaftwissenschaften, Sozialwesen, Bürger, Gemeinwesen, , Rechtssprechung, Rechtswissenschaft, Rechtsgeschichte, Öffentlicher Dienst, Naturrecht, Rechtspositivismus, Rechtspflege, Rechtswesen, Verwaltung, Rechtsfälle, Recht, Justiz, Justizgeschichte, Gesetze, Jura, Gesetzestexte, Menschenrechte<br>Bestell-Nr.: 55890<br>Preis: 16,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Das-parlamentarische-Regierungssystem-in-Deutschland-Grossbritannien-und-Frankreich-Mit-einem-2-Vorworten-des-Verfassers-Mit-Anmerkungen-und-Personenregister-Glum-Friedrich,75556951-buch">Bestellen</a>Sun, 15 Nov 2015 22:01:20 +0100https://www.buchfreund.de/Das-parlamentarische-Regierungssystem-in-Deutschland-Grossbritannien-und-Frankreich-Mit-einem-2-Vorworten-des-Verfassers-Mit-Anmerkungen-und-Personenregister-Glum-Friedrich,75556951-buch<![CDATA[Handlexikon zur Politikwissenschaft. Herausgegeben von Wolfgang W. Mickel in Verbindung mit Dietrich Zitzlaff. Mit einem Vorwort des Herausgebers. Mit weiterführender Literatur. - (=Schriftenreihe / Bundeszentrale für Politische Bildung ; Band 237, Studien zur Geschichte und Politik).]]>https://www.buchfreund.de/Handlexikon-zur-Politikwissenschaft-Herausgegeben-von-Wolfgang-W-Mickel-in-Verbindung-mit-Dietrich-Zitzlaff-Mit-einem-Vorwort-des-Herausgebers-Mit-weiterfuehrender-Literatur-Schriftenreihe-Bundeszentr,75556952-buchMickel, Wolfgang W.: Handlexikon zur Politikwissenschaft. Herausgegeben von Wolfgang W. Mickel in Verbindung mit Dietrich Zitzlaff. Mit einem Vorwort des Herausgebers. Mit weiterführender Literatur. - (=Schriftenreihe / Bundeszentrale für Politische Bildung ; Band 237, Studien zur Geschichte und Politik). Überarbeitete Lizenzausgabe. Bonn, Bundeszentrale für Politische Bildung, 1986. VIII, 591 (1) Seiten. 21 cm. Illustrierte Originalbroschur. ISBN: 3923423497Sehr guter Zustand. - Wolfgang Wilhelm Mickel (* 6. April 1929 in Offenbach am Main; † 9. Dezember 2005 in Bad Homburg vor der Höhe) war ein deutscher Politikwissenschaftler. Leben: Wolfgang Mickel studierte Politikwissenschaften an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main. 1957 wurde er mit der Arbeit „Der gefühlsmässig-religiöse Wortschatz Klopstocks, insbesondere in seiner Beziehung zum Pietismus: Ein Beitrag zur Sprache und Theologie des Dichters“ promoviert. Von 1972 bis 1994 war Wolfgang Mickel Professor für Politikwissenschaft und ihre Didaktik an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe. In den 1990er Jahren war er Gastprofessor an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg in Halle (Saale) und an der Justus-Liebig-Universität Gießen. Seine Hauptforschungsgebiete waren die europäische Integrations- und Bildungspolitik sowie Methodik und Didaktik der politischen Bildung. Über 500 wissenschaftliche Publikationen hat Wolfgang Mickel verfasst. Seine Forschungen setzte er in verschiedenen Verbandstätigkeiten in die Praxis um. Wolfgang Mickel war in der Association Européenne des Enseignants (EBB-AEDE) in Brüssel, dem Europäischen Bund für Bildung und Wissenschaft, engagiert. Er war deren langjähriger Vizepräsident und Bundesvorsitzender der deutschen Sektion von 1970 bis 1994 und bis zu seinem Tode Vorstandsmitglied. Wolfgang Mickel war zudem Vorstandsmitglied des deutschen Rates der Europäischen Bewegung und bildungspolitischer Berater des Generalsekretärs des Europarates in Straßburg. Wolfgang Mickel war aktiver Kommunalpolitiker in Bad Homburg vor der Höhe. Er gehörte dem Stadtparlament von 1969 bis 2001 an. 1979 wurde Wolfgang Mickel mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet, 1991 folgte das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse. 1980 erhielt er für seine langjährige kommunalpolitische Tätigkeit den Ehrenbrief des Landes Hessen. 1989 wurde er von der Stadt Bad Homburg mit dem Ehrentitel eines Stadtältesten ausgezeichnet. Wolfgang Mickel starb 2005 nach längerer Krankheit. Er war verheiratet und hatte zwei Kinder. ... Aus: wikipedia-Wolfgang_W._Mickel Schlagworte: Lexika, Parteien, Deutsches Reich, Zeitgeschichte, Zeitpolitik, Deutsche Politik nach 1945, Gesellschaftsporträt, Internationale Politik, Gesellschaftskunde, Nachschlagewerk Nachschlagewerke, Politikwissenschaft, Politologie, Politik nach 1945, Bundeskanzler, Wirtschaftswissenschaft Volkswirtschaft Sozialpolitik, Wirtschaftswissenschaft Wirtschaftswissenschaften, Bundesrepublik Deutschland, Gesellschaftstheorie, Bundespräsident, Parteifinanzierung, Information, Bundesländer, Gesellschaft, Bundeswehr, Deutsche Geschichte, Wirtschaftsgeschichte, Wirtschaft, Deutschland, Lexikon, Politische Parteien, Deutschland / Wirtschaft, Deutschland / Geschichte, Agrarpolitik, Politische Bildung, Deutschland <Bundesrepublik>, Gesellschaftwissenschaften insgesamt Bevölkerung, Sozialwesen, Kultur, Wissenschaft, Bildung, Deutschlandbild, Zeitgenossen, Deutscher Bundestag, Bundesrepublik Deutschland / Zeitgeschichte, Förderalismus, Politisches Engagement, Bundesrepublik Deutschland / Geschichte, Bundesrepublik Deutschland / Soziale Verhältnisse, Deutschland / Soziale Verhältnisse, Politische Kultur, Politische Identität, Gesellschaftspolitik, Politische Ökonomie, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, Ökonomische Geographie, Demokratie, Staatsbürgerschaft, Staatslehre, Soziale Identität, Bürger, Gemeinwesen<br>Bestell-Nr.: 55886<br>Preis: 5,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Handlexikon-zur-Politikwissenschaft-Herausgegeben-von-Wolfgang-W-Mickel-in-Verbindung-mit-Dietrich-Zitzlaff-Mit-einem-Vorwort-des-Herausgebers-Mit-weiterfuehrender-Literatur-Schriftenreihe-Bundeszentr,75556952-buch">Bestellen</a>Sun, 15 Nov 2015 22:01:20 +0100https://www.buchfreund.de/Handlexikon-zur-Politikwissenschaft-Herausgegeben-von-Wolfgang-W-Mickel-in-Verbindung-mit-Dietrich-Zitzlaff-Mit-einem-Vorwort-des-Herausgebers-Mit-weiterfuehrender-Literatur-Schriftenreihe-Bundeszentr,75556952-buch<![CDATA[Wahnsinn Amerika. Innenansichten einer Weltmacht.]]>https://www.buchfreund.de/Wahnsinn-Amerika-Innenansichten-einer-Weltmacht-Scherer-Klaus-9783492055314,74520726-buch<a href="https://www.buchfreund.de/covers/13130/55434.jpg" title="Wahnsinn Amerika."><img src="https://www.buchfreund.de/covers/13130/55434_m.jpg" border="0" style="float: left; margin-right: 20px;"></a> Scherer, Klaus: Wahnsinn Amerika. Innenansichten einer Weltmacht. Erstausgabe. München ; Zürich : Piper Verlag, 2012. 284, [16] (4) Seiten mit 28 Abbildungen. 21 cm. Blauer Pappband mit Lesebändchen und Schutzumschlag. ISBN: 9783492055314Sehr guter Zustand. Frisches Exemplar. Wie ungelesen. Besitzername auf dem Vorsatz. »Man muss Washington verlassen, um Amerika besser zu verstehen«, sagt ARD-Korrespondent und Grimme-Preisträger Klaus Scherer. Und fügt kleine Geschichten aus Alltag, Politik und Lagerkämpfen zusammen – zu einem großen, aktuellen Bild der Supermacht. Klaus Scherer trifft nicht nur, wie es seine Chronistenpflicht ist, US-Politiker und ihre Berater, sondern nimmt das ganze Riesenland unter die Lupe. Er begleitet Armenhelfer in Arizona und Kentucky ebenso wie Immobilien-Zocker in Kalifornien. FBI-Fahnder erklären ihm, wie das Land in seine tiefste Krise rutschte, und langjährige US-Sicherheitsberater, was sie als nächste Herausforderungen fürchten. Detail- und pointenreich schildert er den Richtungskampf, der zwischen der letzten und der kommenden Präsidentschaftswahl nie aufgehört hat und der die Supermacht, womöglich gar gegen den Wählerwillen, noch weitere vier Jahre lähmen könnte. Seinen eigenen, oft kuriosen Alltag als Fernsehreporter, Familienvater und Vielreisender in den USA klammert Scherer – zum Gewinn des Lesers – dabei nicht aus. - Klaus Scherer, geboren 1961 in Pirmasens, ist Reise- und Sonderreporter beim Norddeutschen Rundfunk. Er studierte Soziologie, Geografie und Publizistik in Mainz und volontierte anschließend beim Sender Freies Berlin. Von 1990-1995 war er Inlandskorrespondent für »Tagesschau« und »Tagesthemen«, danach Reporter und Redakteur beim NDR-Politmagazin »Panorama«. 1999 ging er als Fernost-Korrespondent und Leiter des ARD-Studios nach Tokio, ab 2004 produzierte er von Hamburg aus hochkarätige Reisereportagen. Von 2007 bis 2012 berichtete er als ARD-Korrespondent aus Amerika. Für seine journalistische Arbeit erhielt Scherer den Axel-Springer-Preis, den Deutschen Fernsehpreis »TeleStar« und den Adolf-Grimme-Preis. Über seine Reisen und Recherchen hat er mehrere Bücher veröffentlicht. Zuletzt erschien »Wahnsinn Amerika« (2012). Schlagworte: USA ; Innenpolitik ; Präsidentenwahl ; Wahlkampf ; Politische Kultur ; Alltag ; Wirtschaftskrise ; Geschichte 2011-2012, Politik, Politikwissenschaft, Politologie, Politik nach 1945, Bundesrepublik Deutschland, Demokratie, Staatsbürgerschaft, Staatslehre, Parteien, Soziale Identität, Gesellschaft, Politische Bildung, Gesellschaftwissenschaften, Sozialwesen, Bürger, Gemeinwesen<br>Bestell-Nr.: 55434<br>Preis: 9,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Wahnsinn-Amerika-Innenansichten-einer-Weltmacht-Scherer-Klaus-9783492055314,74520726-buch">Bestellen</a>Wed, 09 Sep 2015 20:40:19 +0200https://www.buchfreund.de/Wahnsinn-Amerika-Innenansichten-einer-Weltmacht-Scherer-Klaus-9783492055314,74520726-buch<![CDATA[Die deutsche Geschichte geht weiter. Mit einer Kurzbiografie von Weizsäcker. - (=dtv Zeitgeschichte, Band 10482).]]>https://www.buchfreund.de/Die-deutsche-Geschichte-geht-weiter-Mit-einer-Kurzbiografie-von-Weizsaecker-dtv-Zeitgeschichte-Band-10482-Weizsaecker-Richard-von-3423104821,37530301-buchWeizsäcker, Richard von: Die deutsche Geschichte geht weiter. Mit einer Kurzbiografie von Weizsäcker. - (=dtv Zeitgeschichte, Band 10482). Erstausgabe. München, Deutscher Taschenbuch Verlag, 1985. 294 Seiten. 18 cm. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 3423104821Guter Zustand. 1 Seite mit Knick. - "Im Mittelpunkt des politischen Denkens Richard von Weizsäckers stand schon lange vor der neuen Belebung der nationalen Frage das Geschick des eigenen Landes in seinen beiden staatlichen Ausprägungen. Weizsäcker hält daran fest, daß auch nach dem Untergang des Nationalstaats die geo- politische Lage der Deutschen unverändert ist, nur daß an die Stelle der traditionellen Flügelmächte Europas nun die universalen Supermächte getreten sind. Er zieht daraus den Schluß, daß Westpolitik und Ostpolitik gleicherweise Deutschlandpolitik sein müs-sen, wenn man die Teilung Deutschlands nicht als das letzte Wort der Geschichte für die politische Struktur Zentraleuropas hinnehmen will. Die Mitte des Landes und des Kontinents darf nicht die Grenze sein. Inhalt: "Der Grund der Politik, Der 20. Juli 1944 - Attentat aus Gewissen,. In der Freiheit bestehen, Chance der Krise, Regierung ohne Konzept und Ziel, Die Grundsatzdiskussion der großen Parteien,Christentum und Parteipolitik, Liebe - Maßstab politischer Ordnung?, Die Untrennbarkeit von Verteidigung und Entspannung,. Wird unsere Parteiendemokratie überleben ?,. Die offene Antwort der Geschichte auf Diktatur, Weltkrieg und Teilung, Deutschland im geteilten Europa, Mehr Mut in der Außen- und Deutschlandpolitik,. Auf der Suche nach realistischen Beiträgen, zum Frieden. Die schweren Gefahren der ostpolitischen Polarisierung, Krise im Bündnis und in Europa, Die verklammernde Wirkung der Deutschlandpolitik, Berlin: Grenze oder Mitte?, Was Preußen heute bedeutet ,. Die Mauer wird keinen Bestand haben, Berliner Beitrag zur Lage der Nation,. Berlin ist Treuhänderin der deutschen Geschichte , Die Lebenskraft Berlins als Voraussetzung für die Erfüllung seiner nationalen Aufgabe. - Richard Karl Freiherr von Weizsäcker (* 15. April 1920 in Stuttgart) ist ein deutscher Politiker (CDU). Er war von 1981 bis 1984 Regierender Bürgermeister von Berlin und von 1984 bis 1994 der sechste Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland. ... Aus: wikipedia-Richard_von_Weizs%C3%A4cker Schlagworte: Wiedervereinigung, Deutsche Politik nach 1945, Internationale Politik, Deutsche Geschichte des 20. Jahrhunderts, Gespräch, Politikwissenschaft, Politikerbiographien, Politologie, Politik nach 1945, Politische Philosophie, Bundeskanzler, Medien, Demokratie, Bundespräsident, Deutsche Geschichte nach 1945, Verfassungsgeschichte, Politische Parteien, Aussenpolitik / Geschichte, Politische Bildung, Deutschland <Bundesrepublik>, Deutsche Demokratische Republik DDR, Deutschlandbild, Deutscher Bundestag, Bundesrepublik Deutschland / Zeitgeschichte, Politisches Engagement, Politische Kultur, Politische Identität, Politische Ökonomie, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, Ökonomische Geographie, Politiker, Verfassung / Länder, Gebiete, Völker // Bundesrepublik Deutschland, Politisches Bewußtsein, Demokratieverständnis, Politisches Verhalten, Weizsäcker, Richard von<br>Bestell-Nr.: 14348<br>Preis: 3,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Die-deutsche-Geschichte-geht-weiter-Mit-einer-Kurzbiografie-von-Weizsaecker-dtv-Zeitgeschichte-Band-10482-Weizsaecker-Richard-von-3423104821,37530301-buch">Bestellen</a>Sun, 31 May 2015 22:30:14 +0200https://www.buchfreund.de/Die-deutsche-Geschichte-geht-weiter-Mit-einer-Kurzbiografie-von-Weizsaecker-dtv-Zeitgeschichte-Band-10482-Weizsaecker-Richard-von-3423104821,37530301-buch<![CDATA[Terrorismus. Untersuchung zur Strategie und Struktur revolutionärer Gewaltpolitik. Herausgegeben und mit einer Einleitung von Manfred Funke. Mit Beiträgen von W. Laqueur, D. Fromkin, U. Pesch, W. Hahlweg, F. Wördemann, K.M. Kreis, F.R. Allemann, R. Tophoven, R. Krumpach, R. Lagoni, W. Krahl, H.J. Horchem, G. Nollau, K.-H. Krumm. Mit Literaturhinweisen. Mit Kurzbiografien der Beiträger. - (=Bundeszentrale für Politische Bildung <Bonn>: Schriftenreihe / Band 123).]]>https://www.buchfreund.de/Terrorismus-Untersuchung-zur-Strategie-und-Struktur-revolutionaerer-Gewaltpolitik-Herausgegeben-und-mit-einer-Einleitung-von-Manfred-Funke-Mit-Beitraegen-von-W-Laqueur-D-Fromkin-U-Pesch-W-Hahlweg-F-Wo,52840859-buchFunke, Manfred: Terrorismus. Untersuchung zur Strategie und Struktur revolutionärer Gewaltpolitik. Herausgegeben und mit einer Einleitung von Manfred Funke. Mit Beiträgen von W. Laqueur, D. Fromkin, U. Pesch, W. Hahlweg, F. Wördemann, K.M. Kreis, F.R. Allemann, R. Tophoven, R. Krumpach, R. Lagoni, W. Krahl, H.J. Horchem, G. Nollau, K.-H. Krumm. Mit Literaturhinweisen. Mit Kurzbiografien der Beiträger. - (=Bundeszentrale für Politische Bildung <Bonn>: Schriftenreihe / Band 123). Erstausgabe. Bonn : Bundeszentrale für Politische Bildung, 1977. 391 Seiten. 21 cm. Illustrierte Originalbroschur. ISBN: 392135224XGuter Zustand. Untere hintere Buchecke mit einer kleinen Stauchung. Schlagworte: a Politik, Wehrwesen, Terrorismus , Terror / Länder, Gebiete, Völker // Bundesrepublik Deutschland , Bundesrepublik Deutschland / Soziale Verhältnisse, Politikwissenschaft, Politologie, Widerstand, Politische Philosophie, Studentenbewegung, Politik, Terrorismus, Widerstandsbewegung, Guerrilla, Politische Bildung, Politisches Engagement, Terror, Politische Identität, Politische Ökonomie, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, Ökonomische Geographie, Linke Politik, Politisches Bewußtsein, Politisches Verhalten, Politische Verfolgung, Politischer Konflikt, Gesellschaft (Soziologie), Anarchismus, Soziale Identität, Sozialgeschichte, Technologischer Fortschritt, Soziale Normen, Rollen, Modernisierung, Bürokratie, Soziale Marktwirtschaft, Industrielle Revolution, Soziale Lage, Geschichte, Sozialwissenschaften, Sozialer Wandel, Politik nach 1945, Demokratie, Staatsbürgerschaft, Staatslehre, Parteien, Soziale Identität, Gesellschaftwissenschaften, Sozialwesen, Bürger, Gemeinwesen<br>Bestell-Nr.: 45942<br>Preis: 5,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Terrorismus-Untersuchung-zur-Strategie-und-Struktur-revolutionaerer-Gewaltpolitik-Herausgegeben-und-mit-einer-Einleitung-von-Manfred-Funke-Mit-Beitraegen-von-W-Laqueur-D-Fromkin-U-Pesch-W-Hahlweg-F-Wo,52840859-buch">Bestellen</a>Tue, 28 Apr 2015 23:00:14 +0200https://www.buchfreund.de/Terrorismus-Untersuchung-zur-Strategie-und-Struktur-revolutionaerer-Gewaltpolitik-Herausgegeben-und-mit-einer-Einleitung-von-Manfred-Funke-Mit-Beitraegen-von-W-Laqueur-D-Fromkin-U-Pesch-W-Hahlweg-F-Wo,52840859-buch<![CDATA[Sicherheit und Frieden zu Beginn des 21. Jahrhunderts. Konzeptionen - Akteure - Regionen. Mit einem Vorwort von Peter März und Zdenek Zofka von der Bayerischen Landeszentrale für Politische Bildungsarbeit. Herausgegeben und mit einer Einleitung von Mir A. Ferdowsi. Autoren: Hannes Adomeit, Joachim Betz, Susanne Feske, Werner Link, Harald Müller, Peter J. Opitz, Dieter Senghaas, Werner Weidenfeld, Bernhard Zangl ... . Mit Kurzbiografien der Beiträger.]]>https://www.buchfreund.de/Sicherheit-und-Frieden-zu-Beginn-des-21-Jahrhunderts-Konzeptionen-Akteure-Regionen-Mit-einem-Vorwort-von-Peter-Maerz-und-Zdenek-Zofka-von-der-Bayerischen-Landeszentrale-fuer-Politische-Bildungsarbeit,72730836-buchFerdowsi, Mir A.: Sicherheit und Frieden zu Beginn des 21. Jahrhunderts. Konzeptionen - Akteure - Regionen. Mit einem Vorwort von Peter März und Zdenek Zofka von der Bayerischen Landeszentrale für Politische Bildungsarbeit. Herausgegeben und mit einer Einleitung von Mir A. Ferdowsi. Autoren: Hannes Adomeit, Joachim Betz, Susanne Feske, Werner Link, Harald Müller, Peter J. Opitz, Dieter Senghaas, Werner Weidenfeld, Bernhard Zangl ... . Mit Kurzbiografien der Beiträger. 3., erweiterte und aktualisierte Auflage. München : Bayerische Landeszentrale für Politische Bildungsarbeit, 2004. 528 Seiten. 23,4 cm. Illustrierte Originalbroschur.Guter Zustand. Mir A. Ferdowsi Oreh, iranischer Politikwissenschaftler des Münchner Geschwister-Scholl-Instituts. Schlagworte: Politik, Militär, Sicherheit, Sicherheitspolitik, Frieden, Ost-West-Konflikt, Bayerische Landeszentrale für Politische Bildungsarbeit , Geschichte , Krieg , Politik , Naher Osten , Warschauer Pakt, NATO, Europäische Union, asiatisch-pazifische Region, Südasien , KSZE, Abrüstungspolitik, Islam, Konfliktprävention, Streitkräfte, Iran, Irak, Afghanistan , UNO, Gorbatschow, Bush, Politikwissenschaft, Politologie, Politik nach 1945, Bundesrepublik Deutschland, Demokratie, Staatsbürgerschaft, Staatslehre, Parteien, Soziale Identität, Gesellschaft, Gesellschaftwissenschaften, Sozialwesen, Bürger, Gemeinwesen, Weltgeschehen, Zeitgeschichte, Zeitläufte, Gesellschaftsphilosophie, Zeitgeist, Gegenwart, Feuilleton, Zeitgeschehen, Nord-Süd-Konflikt, Ökologie, Gesellschaft, Zukunft, Millenium, Weltpolitik, Zeitfragen, Prognose, Politik, Wehrwesen, Terrorismus , Terror / Länder, Gebiete, Völker // Bundesrepublik Deutschland , Bundesrepublik Deutschland / Soziale Verhältnisse, Politikwissenschaft, Politologie, Widerstand, Politische Philosophie, Studentenbewegung, Politik, Terrorismus, Widerstandsbewegung, Guerrilla, Politische Bildung, Politisches Engagement, Terror, Politische Identität, Politische Ökonomie, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, Ökonomische Geographie, Linke Politik, Politisches Bewußtsein, Politisches Verhalten, Politische Verfolgung, Politischer Konflikt, Gesellschaft (Soziologie), Anarchismus, Soziale Identität, Sozialgeschichte, Technologischer Fortschritt, Soziale Normen, Rollen, Modernisierung, Bürokratie, Soziale Marktwirtschaft, Industrielle Revolution, Soziale Lage, Geschichte, Sozialwissenschaften, Sozialer Wandel, Politik nach 1945, Demokratie, Staatsbürgerschaft, Staatslehre, Parteien, Soziale Identität, Gesellschaftwissenschaften, Sozialwesen, Bürger, Gemeinwesen, Erdkunde, Reisen, Ortskunde, Landeskunde, Landesgeschichte, Kultur, Klima, Landesgeschichte, Landschaften, Fremde Kulturen, Geopolitik, Globalisierung<br>Bestell-Nr.: 54916<br>Preis: 14,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Sicherheit-und-Frieden-zu-Beginn-des-21-Jahrhunderts-Konzeptionen-Akteure-Regionen-Mit-einem-Vorwort-von-Peter-Maerz-und-Zdenek-Zofka-von-der-Bayerischen-Landeszentrale-fuer-Politische-Bildungsarbeit,72730836-buch">Bestellen</a>Tue, 28 Apr 2015 23:00:14 +0200https://www.buchfreund.de/Sicherheit-und-Frieden-zu-Beginn-des-21-Jahrhunderts-Konzeptionen-Akteure-Regionen-Mit-einem-Vorwort-von-Peter-Maerz-und-Zdenek-Zofka-von-der-Bayerischen-Landeszentrale-fuer-Politische-Bildungsarbeit,72730836-buch<![CDATA[Die Sicherheit des Westens. Bedrohung und Abwehr. Mit einem Vorwort des Verfassers. Aus dem Amerikanischen übertragen von Gunther Martin. Originaltitel: The essence of security. Nachwort & ANHANG: Quellennachweis, Statistiken & Tabellen, Personen- und Sachregister.]]>https://www.buchfreund.de/Die-Sicherheit-des-Westens-Bedrohung-und-Abwehr-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Aus-dem-Amerikanischen-uebertragen-von-Gunther-Martin-Originaltitel-The-essence-of-security-Nachwort-ANHANG-Quellennach,72646113-buchMcNamara, Robert S.: Die Sicherheit des Westens. Bedrohung und Abwehr. Mit einem Vorwort des Verfassers. Aus dem Amerikanischen übertragen von Gunther Martin. Originaltitel: The essence of security. Nachwort & ANHANG: Quellennachweis, Statistiken & Tabellen, Personen- und Sachregister. Deutsche Erstausgabe. Wien , München , Zürich : Molden Verlag, 1969. 199 (1) Seiten. 21 cm. Schutzumschlag und Ausstattung: Hans Schaumberger. Englische Broschur.Sehr guter Zustand. Ungelesen. Aus dem Klappentext: Robert Strange McNamara, 1916 in San Francisco geboren, wurde nach Abschluß des Studiums der Wirtschaftswissenschaften 1940 Dozent für Verwaltungswissenschaft an der Harvard University. Von 1942-1945 nahm er am Zweiten Weltkrieg teil. 1946 trat er in die Ford Motor Company ein, deren Präsident er 1960 wurde. Von 1960-1968 leitete er, von Präsident Kennedy eingesetzt, das Verteldigungsministerium. Unter ihm wurde das Pentagon von Grund auf reformiert. Anfang 1968 gab er sein Ministeramt ab und wurde zum Präsidenten der Weltbank berufen. Über dieses Buch Seit Jahr und Tag stehen sich die beiden Weltmächte, die Vereinigten Staaten von Nordamerika und die Sowjetunion, schwerbewaffnet gegenüber. Unverhältnismäßig groß sind die Beträge, die für die Rüstung beider Länder aufgewendet, immer raffinierter und gefährlicher die Waffen, die gegeneinander entwickelt werden. Andererseits sind die starren Fronten des Kalten Krieges aufgegeben worden. Rotchina wächst zur dritten Supermacht heran. Das erfordert neue Formen strategischen Denkens. Wie kein anderer hat der frühere Verteidigungsminister der USA, McNamara, diese Situation frühzeitig erkannt und die Grundlinien der amerikanischen Strategie, der Außen- und Bündnispolitik festgelegt. Mit den Methoden des modernen Managements der Großindustrie schuf er die bestfunktionierende Kriegs- und Bewaffnungsmaschinerie der Welt. "Die Sicherheit des Westens" ist für ihn jedoch nicht nur ein militärisches Problem. Für ebenso wichtig hält er die Schließung der Kluft in der industriellen und technologischen Entwicklung zwischen den USA und Europa. Schlagworte: Weltbank, Politikwissenschaft, Politologie, Politik nach 1945, Bundesrepublik Deutschland, Demokratie, Staatslehre, Parteien, Soziale Identität, Gesellschaft, Zeitgeschichte, Politik, politische Verhältnisse, politische Kultur, USA, Vereinigte Staaten von Amerika, Hegemonialmacht, Politische Bildung, Gesellschaftwissenschaften, Sozialwesen, Bürger, Militärwesen, Militär, Krieg, Militarismus, Kriegsgeschichte, Geschichte, Historische Hilfswissenschaften, Strategie, Strategien, Soldaten, Kriegswirtschaft, Krieg, Militaria, Ost-West-Konflikt , Kommunismus, Sowjetunion<br>Bestell-Nr.: 54886<br>Preis: 7,50 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Die-Sicherheit-des-Westens-Bedrohung-und-Abwehr-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Aus-dem-Amerikanischen-uebertragen-von-Gunther-Martin-Originaltitel-The-essence-of-security-Nachwort-ANHANG-Quellennach,72646113-buch">Bestellen</a>Wed, 22 Apr 2015 20:00:59 +0200https://www.buchfreund.de/Die-Sicherheit-des-Westens-Bedrohung-und-Abwehr-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Aus-dem-Amerikanischen-uebertragen-von-Gunther-Martin-Originaltitel-The-essence-of-security-Nachwort-ANHANG-Quellennach,72646113-buch<![CDATA[Die Sicherheit des Westens. Bedrohung und Abwehr. Mit einem Vorwort des Verfassers. Aus dem Amerikanischen übertragen von Gunther Martin. Originaltitel: The essence of security. Nachwort & ANHANG: Quellennachweis, Statistiken & Tabellen, Personen- und Sachregister - (=dtv. Nr. 685).]]>https://www.buchfreund.de/Die-Sicherheit-des-Westens-Bedrohung-und-Abwehr-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Aus-dem-Amerikanischen-uebertragen-von-Gunther-Martin-Originaltitel-The-essence-of-security-Nachwort-ANHANG-Quellennach,39776746-buchMcNamara, Robert S.: Die Sicherheit des Westens. Bedrohung und Abwehr. Mit einem Vorwort des Verfassers. Aus dem Amerikanischen übertragen von Gunther Martin. Originaltitel: The essence of security. Nachwort & ANHANG: Quellennachweis, Statistiken & Tabellen, Personen- und Sachregister - (=dtv. Nr. 685). Erste Auflage dieser Ausgabe. München: Deutscher Taschenbuch-Verlag, 1970 (Juni). 144 Seiten. 18 x 11 cm. Taschenbuch. Kartoniert. Laminiert. Glanzfolienkaschierung.Sehr guter Zustand. Seiten papierbedingt leicht gebräunt. Ungelesen. Aus dem Klappentext: Robert Strange McNamara, 1916 in San Francisco geboren, wurde nach Abschluß des Studiums der Wirtschaftswissenschaften 1940 Dozent für Verwaltungswissenschaft an der Harvard University. Von 1942-1945 nahm er am Zweiten Weltkrieg teil. 1946 trat er in die Ford Motor Company ein, deren Präsident er 1960 wurde. Von 1960-1968 leitete er, von Präsident Kennedy eingesetzt, das Verteldigungsministerium. Unter ihm wurde das Pentagon von Grund auf reformiert. Anfang 1968 gab er sein Ministeramt ab und wurde zum Präsidenten der Weltbank berufen. Über dieses Buch Seit Jahr und Tag stehen sich die beiden Weltmächte, die Vereinigten Staaten von Nordamerika und die Sowjetunion, schwerbewaffnet gegenüber. Unverhältnismäßig groß sind die Beträge, die für die Rüstung beider Länder aufgewendet, immer raffinierter und gefährlicher die Waffen, die gegeneinander entwickelt werden. Andererseits sind die starren Fronten des Kalten Krieges aufgegeben worden. Rotchina wächst zur dritten Supermacht heran. Das erfordert neue Formen strategischen Denkens. Wie kein anderer hat der frühere Verteidigungsminister der USA, McNamara, diese Situation frühzeitig erkannt und die Grundlinien der amerikanischen Strategie, der Außen- und Bündnispolitik festgelegt. Mit den Methoden des modernen Managements der Großindustrie schuf er die bestfunktionierende Kriegs- und Bewaffnungsmaschinerie der Welt. "Die Sicherheit des Westens" ist für ihn jedoch nicht nur ein militärisches Problem. Für ebenso wichtig hält er die Schließung der Kluft in der industriellen und technologischen Entwicklung zwischen den USA und Europa. Schlagworte: Politikwissenschaft, Politologie, Politik nach 1945, Bundesrepublik Deutschland, Demokratie, Staatslehre, Parteien, Soziale Identität, Gesellschaft, Zeitgeschichte, Politik, politische Verhältnisse, politische Kultur, USA, Vereinigte Staaten von Amerika, Hegemonialmacht, Politische Bildung, Gesellschaftwissenschaften, Sozialwesen, Bürger, Militärwesen, Militär, Krieg, Militarismus, Kriegsgeschichte, Geschichte, Historische Hilfswissenschaften, Strategie, Strategien, Soldaten, Kriegswirtschaft, Krieg, Militaria<br>Bestell-Nr.: 35910<br>Preis: 4,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Die-Sicherheit-des-Westens-Bedrohung-und-Abwehr-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Aus-dem-Amerikanischen-uebertragen-von-Gunther-Martin-Originaltitel-The-essence-of-security-Nachwort-ANHANG-Quellennach,39776746-buch">Bestellen</a>Wed, 22 Apr 2015 20:00:59 +0200https://www.buchfreund.de/Die-Sicherheit-des-Westens-Bedrohung-und-Abwehr-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Aus-dem-Amerikanischen-uebertragen-von-Gunther-Martin-Originaltitel-The-essence-of-security-Nachwort-ANHANG-Quellennach,39776746-buch<![CDATA[Die deutsche Angst. Zur Rechtsdrift in der Bundesrepublik Deutschland. Mit einem Vorwort des Verfassers. Mit Anmerkungen.]]>https://www.buchfreund.de/Die-deutsche-Angst-Zur-Rechtsdrift-in-der-Bundesrepublik-Deutschland-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Mit-Anmerkungen-Kuby-Erich,72582234-buchKuby, Erich: Die deutsche Angst. Zur Rechtsdrift in der Bundesrepublik Deutschland. Mit einem Vorwort des Verfassers. Mit Anmerkungen. Erstausgabe. Bern ; München ; Wien : Scherz Verlag, 1970. 324 (4) Seiten. Schutzumschlaggestaltung: Günther Süssmilch. Schwarzes Leinen mit goldgeprägten Rückentiteln und Schutzumschlag.Sehr guter Zustand. - Erich Kuby (* 28. Juni 1910 in Baden-Baden; † 10. September 2005 in Venedig) war ein deutscher Journalist und Publizist. ... Journalistische Karriere: Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges baute Kuby zunächst sein zerstörtes Elternhaus in Weilheim auf. Anschließend warb ihn die amerikanische Militärbehörde ICD (Information Control Division) in München als Berater an. Kuby wurde von der amerikanischen Militärverwaltung beauftragt, auch Zeitungslizenzen für vertrauenswürdige Persönlichkeiten auszustellen. Seit Januar 1946 war er beteiligt an der Gründung der Zeitschrift Der Ruf, deren Chefredaktion er nach der Entlassung von Alfred Andersch und Hans Werner Richter im Jahre 1947 übernahm. Auch Kuby erging es in dieser Funktion nicht besser, und er musste nach einem Jahr den Posten abgeben. Er blieb allerdings bei seinem journalistischen Berufsweg, denn er gründete keinen eigenen Verlag, was er später sehr bereuen sollte. In den Folgejahren arbeitete der „Nestbeschmutzer von Rang“ (Heinrich Böll) als Redakteur für die Süddeutsche Zeitung. Danach war er als freier Mitarbeiter unter anderem für den Spiegel, den Stern und die Frankfurter Hefte tätig. In seinen Artikeln bezog er eine links-liberale Position und war eine wichtige Stimme gegen die deutsche Wiederbewaffnung und die Pläne zur atomaren Aufrüstung. Kuby galt als einer der wichtigsten Chronisten der Bundesrepublik Deutschland. Er engagierte sich in der Studentenbewegung Mitte der 60er Jahre. Im Sommersemester 1965 machte der Fall Kuby bundesweit Schlagzeilen, als gegen ihn vom damaligen Rektor der FU Berlin ein Redeverbot verhängt wurde. Kuby hatte sich sieben Jahre zuvor kritisch zum Namen „Freie Universität“ geäußert und durfte deshalb der Einladung des AStA zu einer Podiumsdiskussion nicht folgen, was dann zu massiven Gegenprotesten der Studentenschaft führte.[1] 1965 schrieb Kuby für den Spiegel die sechsteilige Reihe „Die Russen in Berlin 1945“[2] und erweiterte die damals bekannten und auch in Osteuropa zugänglichen Quellen anschließend zum gleichnamigen Buchband.[3] Stets behielt er sich ein parteienunabhängiges Urteil vor und scheute auch nicht vor Kritik bei Gesinnungsfreunden und ehemaligen Mitstreitern zurück. Über die Zeitschriften Stern und Spiegel fertigte er 1983 bzw. 1987 detaillierte kritische Analysen an. Mit seinem Kriegstagebuch Mein Krieg. Aufzeichnungen aus 2129 Tagen legte Kuby 1975 eine Innenansicht der Wehrmacht vor, der jedoch in der Erstausgabe kein Verkaufserfolg beschieden war. Hörspiele und Drehbücher: Neben seinen journalistischen Arbeiten adaptierte er gesellschaftskritische Stoffe für Hörfunk und Fernsehen. Ein Hörspiel über die seiner Meinung nach sinnlose Verteidigung der Festung von Brest durch die Wehrmacht brachte ihm eine Beleidigungsklage des verantwortlichen Generals Hermann-Bernhard Ramcke ein. Kuby hatte die Vernichtung von Brest 1944 als Soldat selbst miterlebt. Die Klage wurde 1959 abgewiesen. Berühmt wurde Kuby durch seine Mitarbeit am Drehbuch für den Film Das Mädchen Rosemarie, welches ihm 1958 als Vorlage für seinen Roman Rosemarie. Des deutschen Wunders liebstes Kind diente. Der ungeklärte Mord an der Frankfurter Edel-Prostituierten Rosemarie Nitribitt bildete den Rahmen für ein Drama, welches die Zeit des Wirtschaftswunders als von Doppelmoral geprägt skizzierte. Kubys fiktive Darstellung fing den damaligen Zeitgeist so realistisch ein, dass seine hypothetische Version über die Hintergründe des Mordes von der öffentlichen Wahrnehmung weitgehend übernommen wurde. Selbst dramaturgische Kleinigkeiten, wie Nitribitts angeblich rotes Sport-Cabrio, der legendäre Mercedes-Benz SL 190, finden sich heute in vielen Darstellungen als Tatsachenbehauptung wieder. Der sogenannte Nitribitt-Roadster existierte zwar tatsächlich, in der damaligen Berichterstattung wurde er jedoch als schwarz beschrieben. Letzte Jahre: Die letzten 25 Jahre seines Lebens verbrachte Kuby überwiegend in Venedig, von wo aus er sich weiterhin an aktuellen politischen Debatten in Deutschland beteiligte. Der „Homme de lettres“ schrieb bis 2003 regelmäßig für die Wochenzeitung Freitag die Kolumne „Der Zeitungsleser“. Erich Kuby starb im Alter von 95 Jahren und ist auf der Friedhofsinsel San Michele von Venedig beigesetzt. ... Aus: wikipedia-Erich_Kuby Schlagworte: a Politik, Wehrwesen, Frage, Nation, Nationalität, Mentalität, Rechtsextremismus, Bundesrepublik Deutschland Politik, 20. Jahrhundert, Soziologie, Geschichte, Politik, BRD, , Politikwissenschaft, Politologie, Politik nach 1945, Demokratie, Staatsbürgerschaft, Staatslehre, Parteien, Soziale Identität, Gesellschaft, Politische Bildung, Gesellschaftwissenschaften, Sozialwesen, Bürger, Gemeinwesen<br>Bestell-Nr.: 54866<br>Preis: 8,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Die-deutsche-Angst-Zur-Rechtsdrift-in-der-Bundesrepublik-Deutschland-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Mit-Anmerkungen-Kuby-Erich,72582234-buch">Bestellen</a>Mon, 20 Apr 2015 20:00:17 +0200https://www.buchfreund.de/Die-deutsche-Angst-Zur-Rechtsdrift-in-der-Bundesrepublik-Deutschland-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Mit-Anmerkungen-Kuby-Erich,72582234-buch<![CDATA[Peking und Moskau. Bericht und Kommentar. Mit einem Vorwort des Verfassers. Inhaltsverzeichnis: Völker: Der Mensch, Das Erbe, Die Gesellschaft, Der Einbruch des Westens; Revolutionäre: Proletarier oder Bauern? Mit oder ohne Burgeoisie, die schwierigen Intellektuellen, Die Partei und ihr Stil; Nachbarn: Stalin - Tschian - Mao, Beiderseits der längsten Grenze, Von Staat zu Staat, Von Volk zu Volk; Partner und Rivalen: Nach Stalins zweitem Tod, Kurzweg zum Kommunismus, Um die Weltpolitik des Ostblocks; Scheibenschießen auf lebende Ziele; Ausblicke und Folgerungen. Nachtrag zu "Peking und Moskau": Einige Monate später. Mit Anmerkungen, Auswahlbibliographie, Personen- und Sachregister.]]>https://www.buchfreund.de/Peking-und-Moskau-Bericht-und-Kommentar-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Inhaltsverzeichnis-Voelker-Der-Mensch-Das-Erbe-Die-Gesellschaft-Der-Einbruch-des-Westens-Revolutionaere-Proletarier-oder-Bauern,72522313-buchMehnert, Klaus: Peking und Moskau. Bericht und Kommentar. Mit einem Vorwort des Verfassers. Inhaltsverzeichnis: Völker: Der Mensch, Das Erbe, Die Gesellschaft, Der Einbruch des Westens; Revolutionäre: Proletarier oder Bauern? Mit oder ohne Burgeoisie, die schwierigen Intellektuellen, Die Partei und ihr Stil; Nachbarn: Stalin - Tschian - Mao, Beiderseits der längsten Grenze, Von Staat zu Staat, Von Volk zu Volk; Partner und Rivalen: Nach Stalins zweitem Tod, Kurzweg zum Kommunismus, Um die Weltpolitik des Ostblocks; Scheibenschießen auf lebende Ziele; Ausblicke und Folgerungen. Nachtrag zu "Peking und Moskau": Einige Monate später. Mit Anmerkungen, Auswahlbibliographie, Personen- und Sachregister. 41. - 60.Tausend. 2. Auflage. Stuttgart, Deutsche Verlags-Anstalt (DVA), 1962. 605 (3) Seiten und einer neunfarbigen Faltkarte in Rückenlasche. Beiliegend: Nachtrag zu "Peking und Moskau": Einige Monate später. 3 (1) Seiten. 21 cm. Rotes Leinen mit goldgeprägten Rücken- und Deckeltiteln.Guter Zustand. Ein aus dem eingen Erleben, sorgfältiger Beobachtung und Analyse geschilderter Vergleich zwischen den Russen und Chinesen. Eine reiche, historische, politische, soziologische und geistesgeschichtliche Untersuchung, die sich zugleich wie ein Erlebnisbericht liest. - Klaus Mehnert (* 10. Oktober 1906 in Moskau; † 2. Januar 1984 in Freudenstadt) war ein politischer Journalist, Publizist und Autor zahlreicher Bücher. Aufgrund seines Geburtsortes war er zeitlebens gleichermaßen in der russischen wie der deutschen Kultur zuhause und sprach so perfekt russisch, dass er bei seinen Reisen in der Sowjetunion oft nicht als Deutscher erkannt wurde. Leben: Mehnerts Vater Hermann war Kunstdruckereibesitzer und Maler in Moskau und fiel im Ersten Weltkrieg 1917 als Soldat der deutschen Armee in Flandern. Die Mutter Luise (1882–1946) war eine Tochter von Ludwig Heuß aus Nagold, der Schokoladenfabrikant und Kaufmann in Moskau war. Mehnerts jüngerer Bruder Frank (1909–1943) war ein enger Vertrauter Berthold von Stauffenbergs und Stefan Georges und später als Bildhauer unter dem Pseudonym Victor Frank tätig. Nach Schulbesuch in Stuttgart und Studienjahren in Tübingen, München und Berkeley/Kalifornien promovierte Klaus Mehnert in Berlin bei dem Pionier der Osteuropa-Forschung Otto Hoetzsch mit einer Arbeit über den „Einfluß des Russisch-Japanischen Krieges auf die große Politik“. In Tübingen wurde er Mitglied der Studentenverbindung AG Stuttgardia. 1928 bis 1929 bereiste er Amerika, Japan, China und die Sowjetunion. Danach arbeitete er als Sekretär des Deutschen Akademischen Austauschdienstes in Berlin sowie vorübergehend als Bergmann auf einer Zeche in Dortmund. 1931 bis 1934 war er Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft zum Studium Osteuropas in Berlin und zugleich Redakteur der von Otto Hoetzsch begründeten Zeitschrift Osteuropa. 1932 nahm Mehnert von Anfang an, wie sein Lehrer Hoetzsch, an der Arbeitsgemeinschaft zum Studium der sowjetrussischen Planwirtschaft (Arplan) teil. In diesen Jahren verbrachte Mehnert die Sommermonate in der Sowjetunion. Mehnert heiratete 1933 Enid Keyes († 1955), die Tochter eines Rechtsanwalts in Berkeley. Von 1934 bis 1936 als Korrespondent für deutsche Zeitungen in Moskau tätig, bereiste Mehnert erneut China, Japan und Amerika. 1936 bis 1937 lehrte er als Gastprofessor in Berkeley neuere Geschichte und Politikwissenschaft. Von 1937 bis Juni 1941 war er ordentlicher Professor der gleichen Disziplinen an der Universität Honolulu. Von 1941 bis 1945 gab er im Auftrag des deutschen Auswärtigen Amtes in Shanghai (China) die deutsche Propagandazeitschrift "The XXth Century" heraus und war Professor für Geschichte und Politikwissenschaft an der deutschen Medizinischen Akademie und der St. John's University in Shanghai. Nach der Einnahme Shanghais durch die Truppen Amerikas und Chiang Kai-sheks war er 1945 bis 1946 in China interniert und wurde 1946 zurück nach Deutschland gebracht. Dort arbeitete er zunächst im Evangelischen Hilfswerk und von 1948 an als Osteuropa-Referent am Deutschen Büro für Friedensfragen in Stuttgart. Seit 1949 gehörte er der Redaktion der Wochenzeitschrift Christ und Welt an, seit 1950 war er außenpolitischer Kommentator des Süddeutschen Rundfunks, 1951 übernahm er die redaktionelle Leitung der wiedergegründeten Zeitschrift Osteuropa, und seit 1963 berichtete er im Deutschen Fernsehen regelmäßig über die politische Lage. Nach dem Zweiten Weltkrieg unternahm Mehnert ausgedehnte Studienreisen nach Nord- und Westafrika, in den Nahen Osten und nach Südostasien, 1954/55 eine Weltreise. 1955 berichtete er aus Moskau von den Verhandlungen Adenauers mit der sowjetischen Führung, 1956 war er beim XX. Parteitag der KPdSU, 1957/58 bereiste er China und monatelang die Sowjetunion. 1961 übernahm er den neu geschaffenen Lehrstuhl für Politische Wissenschaften an der Technischen Hochschule in Aachen und wurde von der Akademie der Wissenschaften und der Literatur in Mainz zum ordentlichen Mitglied gewählt. 1963/64 besuchte er nach Gastvorlesungen an der Harvard University 18 Staaten Lateinamerikas und Asiens, anschließend wiederum die Sowjetunion. Als Experte für Ost- und Asienpolitik beriet er die Bundeskanzler von Konrad Adenauer bis Helmut Schmidt. Mehnerts Grab befindet sich auf dem Waldfriedhof Stuttgart. ... Werk: Mehnert unternahm seit seinen Studienjahren Auslandsreisen. Dank seiner journalistischen Begabung und seines politischen Urteilsvermögens verstand er sich als "leidenschaftlicher Erklärer der bestehenden Welt". In einer Reihe von Büchern zog Mehnert Bilanz seiner Weltreisen und politischen Beobachtungen. Neben seinen meistbeachteten Büchern "Der Sowjetmensch" und "Peking und Moskau", die hohe Auflagen erreichten und in zahlreiche Sprachen übersetzt wurden, verschafften ihm seine Kommentare zu aktuellen und weltpolitischen Ereignissen in Presse, Funk und Fernsehen besondere Publizität. Aus wikipedia-Klaus_Mehnert. Schlagworte: Politikwissenschaft Politologie Politik nach 1945 Staatslehre Politische Parteien Soziale Identität Gesellschaftskunde Gesellschaft Politische Bildung, Gesellschaftwissenschaften Sozialwesen, Chinesische Philosophie, Chinesische Literatur, Politikwissenschaft, Politikerbiographien, Politik nach 1945, Chinesische Geschichte, Mao Zedong, Chinesische Politik, Maoismus, Chinesische Medizin, China / Philosophie, China / Soziale Verhältnisse, Geschichte, Politik, Asien, China, Asiatica, Politische Parteien, Politische Bildung, Kulturrevolution, Kulturgeschichte, Völkerkunde, Volkskunde, Politische Kultur, Politische Identität, China / Zeitgeschichte, Politische Ökonomie, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, Ökonomische Geographie, Politiker, Politische Krise, Kultur XB Asien, Chinesen, Teng Hsiao-ping, Rußland, Russische Literatur, Russische Geschichte Russische Revolution, Kommunismus, Sowjetunion, Politik, Geschichte, Ostblockstaaten, Weltpolitik, Volksrepublik, Außenpolitik, Kulturgeschichte, , Russen, Revolutionäre, Proletarier, Bauern, Staat, Volk, Rivalen, Partner, Weltpolitik, China, Kulturrevolution, Chinesische Geschichte, Zeitgeschichte, Asien, Reportage, Bericht, Reise, Asiatischer Kommunismus<br>Bestell-Nr.: 54834<br>Preis: 5,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Peking-und-Moskau-Bericht-und-Kommentar-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Inhaltsverzeichnis-Voelker-Der-Mensch-Das-Erbe-Die-Gesellschaft-Der-Einbruch-des-Westens-Revolutionaere-Proletarier-oder-Bauern,72522313-buch">Bestellen</a>Tue, 14 Apr 2015 22:00:30 +0200https://www.buchfreund.de/Peking-und-Moskau-Bericht-und-Kommentar-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Inhaltsverzeichnis-Voelker-Der-Mensch-Das-Erbe-Die-Gesellschaft-Der-Einbruch-des-Westens-Revolutionaere-Proletarier-oder-Bauern,72522313-buch<![CDATA[Deutsche Aussenpolitik der Nachkriegszeit. Mit einem Vorwort des Verfassers. Inhalt: Einleitung: Ausgangslage und Zielsetzung - Erster Teil: Vom Besatzungsregime zur aussenpolitischen Handlungsfreiheit - Zweiter Teil: Aussenpolitik unter den Bedingungen der Spaltung Deutschlands - Dritter Teil: Die Wiedervereinigungsfrage im westlichen Bündnissystem - Vierter Teil: Einheit, Friedensvertrag und Berlin auf den Vier-Mächte-Konferenzen von 1954 bis 1959 - Fünfter Teil: Europäische Integration - Sechster Teil: Deutsche Aussenpolitik in der Ost-West-Spannung - Siebenter Teil: Das nächste Jahrzehnt - Anhang I: Antworten an Gromyko [sowjetischer Aussenminister] - Anhang II. Die auswärtige Gewalt der Bundesrepublik - Register. - Wilhelm G. Grewe (1911-2000), 1955-58 Leiter der politischen Abteilung des Auswärtigen Amtes, 1958-76 Botschafter in Washington, Brüssel und Tokio. Mit einem Register.]]>https://www.buchfreund.de/Deutsche-Aussenpolitik-der-Nachkriegszeit-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Inhalt-Einleitung-Ausgangslage-und-Zielsetzung-Erster-Teil-Vom-Besatzungsregime-zur-aussenpolitischen-Handlungsfreiheit-Zweit,72528567-buchGrewe, Wilhelm: Deutsche Aussenpolitik der Nachkriegszeit. Mit einem Vorwort des Verfassers. Inhalt: Einleitung: Ausgangslage und Zielsetzung - Erster Teil: Vom Besatzungsregime zur aussenpolitischen Handlungsfreiheit - Zweiter Teil: Aussenpolitik unter den Bedingungen der Spaltung Deutschlands - Dritter Teil: Die Wiedervereinigungsfrage im westlichen Bündnissystem - Vierter Teil: Einheit, Friedensvertrag und Berlin auf den Vier-Mächte-Konferenzen von 1954 bis 1959 - Fünfter Teil: Europäische Integration - Sechster Teil: Deutsche Aussenpolitik in der Ost-West-Spannung - Siebenter Teil: Das nächste Jahrzehnt - Anhang I: Antworten an Gromyko [sowjetischer Aussenminister] - Anhang II. Die auswärtige Gewalt der Bundesrepublik - Register. - Wilhelm G. Grewe (1911-2000), 1955-58 Leiter der politischen Abteilung des Auswärtigen Amtes, 1958-76 Botschafter in Washington, Brüssel und Tokio. Mit einem Register. Erstausgabe. Stuttgart, Deutsche Verlags-Anstalt (DVA), 1960. 539 Seiten. Mit einer Faltkarte im Anhang. Graues nLeinen mit goldgeprägten Rücken- und Deckeltiteln, Kopffarbschnitt und Schutzumschlag.Sehr guter Zustand. Mit einer Verlagsbeilage. - Wilhelm Georg Grewe (* 16. Oktober 1911 in Hamburg; † 11. Januar 2000 in Bonn[1]) war Professor des Völkerrechts und deutscher Diplomat. Er ist Verfasser des Standardwerks Epochen der Völkerrechtsgeschichte (1984). Von ihm stammt die Idee der so genannten Hallstein-Doktrin. Akademische Laufbahn: In Hamburg geboren, studierte Grewe nach dem Abitur von 1930 bis 1934 Rechtswissenschaft in Hamburg, Berlin, Freiburg und Frankfurt. 1933 wurde er Mitglied der NSDAP.[1] Nach seinem Referendarexamen war er Assistent von Professor Ernst Forsthoff an der Universität Hamburg und promovierte 1936 mit einer Doktorarbeit zum Thema Gnade und Recht. Von 1936 bis 1937 war er an der Universität Königsberg und von 1937 bis 1939 am Deutschen Institut für außenpolitische Forschung in Berlin tätig, wo er die Abteilung Internationales Recht leitete. 1937 publizierte er die Abhandlung Wehrbereitschaft und Verfassungsrecht.[1] 1939 legte Grewe in Berlin sein Assessorexamen ab und lehrte als Dozent für Völkerrecht und Staatsrecht an der gleichgeschalteten Deutschen Hochschule für Politik in Berlin,[1] die ab 1940 in die neue Auslandswissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Wilhelms-Universität in Berlin integriert wurde. Thema seiner Vorlesungen waren die Rechtsgrundlagen der Außenpolitik. Den Beginn des Krieges gegen die Sowjetunion im Jahr 1941 verstand Grewe als „große weltgeschichtliche Mission“.[2] Im selben Jahr habilitierte sich Grewe mit einer Habilitationsschrift, die später Teil seines Buchs Epochen der Völkerrechtsgeschichte werden sollte. Ab 1943 hatte er einen Lehrstuhl für Rechtswissenschaften inne. Nach dem Zweiten Weltkrieg war Grewe von 1945 bis 1947 Ordinarius für öffentliches Recht und Völkerrecht an der Universität Göttingen und wurde ab 1947 für diese Fächer als Ordinarius an die Universität Freiburg im Breisgau berufen.[3] Politische Laufbahn: Konrad Adenauer, Bundeskanzler seit September 1949, berief Grewe als Völkerrechtsexperten in seinen Beraterstab. Dadurch erhielt Grewe wesentlichen Einfluss auf die Außenpolitik der Nachkriegszeit (zumal Adenauer ab dem 15. März 1951 in Personalunion auch das Amt des Außenministers innehatte). 1953 wurde Grewe kommissarischer Leiter der Rechtsabteilung, 1955 Leiter der politischen Abteilung des Auswärtigen Amtes und Mitbegründer der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP)[4]. Von 1951 bis 1955 leitete Grewe die deutsche Delegation und prägte maßgeblich die Verhandlungen um die Beendigung des Besatzungsstatuts, die zur Unterzeichnung des Generalvertrages / Deutschlandvertrags führten. Dadurch wurden die Beziehungen der Bundesrepublik Deutschland zu den USA, zu Großbritannien und Frankreich völkerrechtlich abgesichert, in Art. 7 dieses Vertrages wurde das Ziel der Wiedervereinigung Deutschlands ausdrücklich festgelegt. Grewe hatte außerdem wesentlichen Anteil an der Ausarbeitung und Formulierung der Hallstein-Doktrin. Ab 1958 wurde Grewe deutscher Botschafter, zunächst bis 1962 in Washington, D. C., danach bis 1971 Ständiger Vertreter beim NATO-Rat in Paris und Brüssel und anschließend bis 1979 in Tokio.[5] Grewe wurde mit dem Großen Bundesverdienstkreuz mit Stern ausgezeichnet.[1] 1957 erhielt er das Große Goldene Ehrenzeichen mit dem Stern für Verdienste um die Republik Österreich.[6] Zum 70. Geburtstag erschien eine Grewe gewidmete Festschrift mit dem Titel Im Dienste Deutschlands und des Rechts. Grewe hat zahlreiche Bücher und Aufsätze verfasst, die nicht nur auf eine juristische Sicht beschränkt sind, sondern gleichzeitig auch historische und politische Aspekte miteinbeziehen. Sein Hauptwerk bleiben die Epochen der Völkerrechtsgeschichte, die 1984 erstmals erschienen (geschrieben 1944, ergänzt um ein Kapitel zur Nachkriegszeit, doch ohne ein Wort über den Völkermord.[7]) Das Standardwerk wurde von Grewe in der Zeit von 1988 bis 1995 durch eine umfangreiche dreibändige Quellenedition ergänzt. ... Aus: wikipedia-Wilhelm_Grewe Schlagworte: Wilhelm G. Grewe, Politik, Wehrwesen, Diplomatie, Politikwissenschaft, Politologie, Politik nach 1945, Bundesrepublik Deutschland, Demokratie, Staatsbürgerschaft, Staatslehre, Parteien, Soziale Identität, Gesellschaft, Politische Bildung, Gesellschaftwissenschaften, Sozialwesen, Bürger, Gemeinwesen<br>Bestell-Nr.: 54842<br>Preis: 11,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Deutsche-Aussenpolitik-der-Nachkriegszeit-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Inhalt-Einleitung-Ausgangslage-und-Zielsetzung-Erster-Teil-Vom-Besatzungsregime-zur-aussenpolitischen-Handlungsfreiheit-Zweit,72528567-buch">Bestellen</a>Mon, 13 Apr 2015 22:30:15 +0200https://www.buchfreund.de/Deutsche-Aussenpolitik-der-Nachkriegszeit-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Inhalt-Einleitung-Ausgangslage-und-Zielsetzung-Erster-Teil-Vom-Besatzungsregime-zur-aussenpolitischen-Handlungsfreiheit-Zweit,72528567-buch<![CDATA[Richard von Weizsäcker im Gespräch mit Gunter Hofmann und Werner A. Perger. Mit einer Kurzbiografie von Weizsäcker.]]>https://www.buchfreund.de/Richard-von-Weizsaecker-im-Gespraech-mit-Gunter-Hofmann-und-Werner-A-Perger-Mit-einer-Kurzbiografie-von-Weizsaecker-Weizsaecker-Richard-von-Gunter-Hofmann-und-Werner-A-Perger-3821811609,37530302-buchWeizsäcker, Richard von, Gunter Hofmann und Werner A. Perger: Richard von Weizsäcker im Gespräch mit Gunter Hofmann und Werner A. Perger. Mit einer Kurzbiografie von Weizsäcker. Erstausgabe. Frankfurt am Main, Eichborn Verlag, 1992. 183 Seiten. 22 cm. Pappband mit Schutzumschlag und farbigen Vorsätzen. ISBN: 3821811609. ISBN: 3821811609Sehr guter Zustand. Buchblock minimal verzogen. Im Gespräch mit den ZEIT-Journalisten Gunter Hofmann und Werner A. Perger hat sich Richard von Weizsäcker umfassend zur Außen- und Innenpolitik Deutschlands geäußert. Es ist dies "eine Ortsbestimmung deutscher Politik nach dem Zusammenbruch der komunistischen Regime im Osten". - Richard Karl Freiherr von Weizsäcker (* 15. April 1920 in Stuttgart) ist ein deutscher Politiker (CDU). Er war von 1981 bis 1984 Regierender Bürgermeister von Berlin und von 1984 bis 1994 der sechste Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland. ... Aus: wikipedia-Richard_von_Weizs%C3%A4cker Schlagworte: Wiedervereinigung, Deutsche Politik nach 1945, Internationale Politik, Deutsche Geschichte des 20. Jahrhunderts, Gespräch, Politikwissenschaft, Politikerbiographien, Politologie, Politik nach 1945, Politische Philosophie, Bundeskanzler, Interviews, Medien, Demokratie, Bundespräsident, Stasi, Deutsche Geschichte nach 1945, Verfassungsgeschichte, Politische Parteien, Aussenpolitik / Geschichte, Politische Bildung, Deutschland <Bundesrepublik>, Deutsche Demokratische Republik DDR, Deutschlandbild, Deutscher Bundestag, Bundesrepublik Deutschland / Zeitgeschichte, Politisches Engagement, Politische Kultur, Politische Identität, Politische Ökonomie, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, Ökonomische Geographie, Politiker, Verfassung / Länder, Gebiete, Völker // Bundesrepublik Deutschland, Politisches Bewußtsein, Demokratieverständnis, Politisches Verhalten, Weizsäcker, Richard von<br>Bestell-Nr.: 4744<br>Preis: 3,40 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Richard-von-Weizsaecker-im-Gespraech-mit-Gunter-Hofmann-und-Werner-A-Perger-Mit-einer-Kurzbiografie-von-Weizsaecker-Weizsaecker-Richard-von-Gunter-Hofmann-und-Werner-A-Perger-3821811609,37530302-buch">Bestellen</a>Mon, 06 Apr 2015 22:00:29 +0200https://www.buchfreund.de/Richard-von-Weizsaecker-im-Gespraech-mit-Gunter-Hofmann-und-Werner-A-Perger-Mit-einer-Kurzbiografie-von-Weizsaecker-Weizsaecker-Richard-von-Gunter-Hofmann-und-Werner-A-Perger-3821811609,37530302-buch<![CDATA[Überlegungen eines Wechselwählers. Inhalt: Demokratie in Deutschland/ Parteien im Wandel/ Überlegungen eines Wechselwählers.]]>https://www.buchfreund.de/Ueberlegungen-eines-Wechselwaehlers-Inhalt-Demokratie-in-Deutschland-Parteien-im-Wandel-Ueberlegungen-eines-Wechselwaehlers-Haffner-Sebastian-3463007800,72370277-buch<a href="https://www.buchfreund.de/covers/13130/54772.jpg" title="Überlegungen eines Wechselwählers."><img src="https://www.buchfreund.de/covers/13130/54772_m.jpg" border="0" style="float: left; margin-right: 20px;"></a> Haffner, Sebastian: Überlegungen eines Wechselwählers. Inhalt: Demokratie in Deutschland/ Parteien im Wandel/ Überlegungen eines Wechselwählers. 2. Auflage. München : Kindler Verlag, 1980. 175 (5) Seiten. 20,6 cm. Illustrierte Originalbroschur. ISBN: 3463007800Sehr guter Zustand. Frisches Exemplar. Wie ungelesen. Wozu sind politische Parteien da? Was leisten sie und was nicht? Wo und wie und warum sind sie entstanden? Sebastian Haffner erklärt nicht nur die Grundbegriffe der Demokratie, er zeigt auch, dass Demokratie von nichts weniger lebt als von den festgeschriebenen Verhältnissen, dass sie vielmehr den Wechsel der Entscheidung und, immer wieder, die Korrektur von Urteilen verlangt und deshalb nichts nötiger braucht als den Wechselwähler - denjenigen Wähler also, der sich bei jeder Wahl von neuem überlegt, welche Partei in der gerade bestehenden Situation die wirklich erfolgversprechende Politik vertritt. - Sebastian Haffner, eigentlich Raimund Pretzel (* 27. Dezember 1907 in Berlin; † 2. Januar 1999 ebenda) war ein deutscher Publizist, Historiker, Schriftsteller, Journalist, Korrespondent und Kolumnist. Der promovierte Jurist verfasste schon im Exil Beiträge zu einer Historisierung des Nationalsozialismus. Er wurde durch seine zahlreichen kritischen Beiträge bekannt, die er nach dem Zweiten Weltkrieg hauptsächlich in der Zeitschrift Stern publizierte. ... Nachkriegszeit und Leben in der Bundesrepublik Deutschland (1945 bis 1999): Nach dem Krieg ließ sich Haffner in Großbritannien einbürgern und kehrte schließlich 1954 als Korrespondent des Observer nach Berlin zurück. 1961 verließ er die Zeitung wegen Meinungsverschiedenheiten in der Berlin-Frage. In den folgenden Jahren schrieb Haffner für deutsche Zeitungen wie Christ und Welt und Die Welt. Von 1962 bis 1975 steuerte Haffner eine wöchentliche Kolumne beim Stern bei und verfasste für die Zeitschrift konkret Buchbesprechungen. Haffner war kaum auf ein bestimmtes politisches Lager festzulegen. Während er in den 1950er Jahren antikommunistisch argumentierte, näherte er sich gegen Ende der 1960er Jahre dem linken Spektrum, von dem er sich später wieder entfernte. So bezog er damals ebenso Position für die demonstrierenden Studenten der 68er-Bewegung wie, angesichts der Spiegel-Affäre, für die journalistische Freiheit. Öffentliche Präsenz zeigte Haffner auch als Gastgeber seiner eigenen Fernsehkolumne beim SFB sowie als häufiger Gast in Fernsehsendungen wie z. B. Werner Höfers Internationalem Frühschoppen. Neben seiner journalistischen Tätigkeit trat Haffner seit den 1960er Jahren auch durch mehrere Sachbuchveröffentlichungen hervor. Thematisch behandeln die meisten seiner entsprechenden Werke historische Themen, im Wesentlichen zur Geschichte des deutschen Nationalstaats seit 1871, beispielsweise Haffners historisch-politische Analyse der Novemberrevolution von 1918/19 unter dem Titel Der Verrat (als Buch veröffentlicht 1969), in der er als einer der ersten namhaften westdeutschen Publizisten einen kritischen Blick auf die Rolle der „Mehrheits-SPD“ um Ebert, Noske, Scheidemann als Blockierer der Revolution warf. Insbesondere Haffners Veröffentlichung Anmerkungen zu Hitler aus dem Jahr 1978 stieß auf eine breite öffentliche Aufmerksamkeit und brachte ihm zahlreiche Auszeichnungen ein. Verschiedentlich wurde er in Rezensionen für seine Fähigkeit gewürdigt, komplizierte geschichtliche Zusammenhänge einem breiten Publikum verständlich zu machen und gleichzeitig neue Perspektiven zu eröffnen. Haffner verstarb 1999 im Alter von 91 Jahren. ... Die Malerin Sarah Haffner ist seine Tochter. ... Aus: wikipedia-Sebastian_Haffner Schlagworte: Demokratie ; Partei ; Parteienzersplitterung, Zeitgeschichte ; Parteien / Länder, Gebiete, Völker // Bundesrepublik Deutschland, a Politik, Wehrwesen, Politikwissenschaft, Politologie, Politik nach 1945, Staatsbürgerschaft, Staatslehre, Soziale Identität, Gesellschaft, Politische Bildung, Gesellschaftwissenschaften, Sozialwesen, Bürger, Gemeinwesen, Wahlen, Wähler, Parlamentarismus; Demokratie; Parteiensystem; BRD < 1949-1990<br>Bestell-Nr.: 54772<br>Preis: 4,50 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Ueberlegungen-eines-Wechselwaehlers-Inhalt-Demokratie-in-Deutschland-Parteien-im-Wandel-Ueberlegungen-eines-Wechselwaehlers-Haffner-Sebastian-3463007800,72370277-buch">Bestellen</a>Thu, 02 Apr 2015 20:41:12 +0200https://www.buchfreund.de/Ueberlegungen-eines-Wechselwaehlers-Inhalt-Demokratie-in-Deutschland-Parteien-im-Wandel-Ueberlegungen-eines-Wechselwaehlers-Haffner-Sebastian-3463007800,72370277-buch<![CDATA[Der erzwungene Kapitalismus. Klassenkämpfe in den Westzonen 1945 - 48. Mit Auswahlbibliographie, Personen- und Sachregister. - (=Wagenbach Rotbuch, Band 27).]]>https://www.buchfreund.de/Der-erzwungene-Kapitalismus-Klassenkaempfe-in-den-Westzonen-1945-48-Mit-Auswahlbibliographie-Personen-und-Sachregister-Wagenbach-Rotbuch-Band-27-Schmidt-Ute-und-Tilman-Fichter-3803110270,72323986-buch<a href="https://www.buchfreund.de/covers/13130/54745.jpg" title="Der erzwungene Kapitalismus."><img src="https://www.buchfreund.de/covers/13130/54745_m.jpg" border="0" style="float: left; margin-right: 20px;"></a> Schmidt, Ute und Tilman Fichter: Der erzwungene Kapitalismus. Klassenkämpfe in den Westzonen 1945 - 48. Mit Auswahlbibliographie, Personen- und Sachregister. - (=Wagenbach Rotbuch, Band 27). 9. - 14. Tausend. 2. Auflage. Berlin : Wagenbach Verlag, 1972. 177 (3) Seiten. 20 cm. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 3803110270Guter Zustand. Mit zusätzlicher Einbandfolierung versehen. Seiten papierbedingt leicht gebräunt. Aus dem Klappentext: Die Ursache für die >Entpolitisierung< der deutschen Arbeiterklasse nach 45 war nicht der Faschismus, sondern die von den Westmächten erzwungene Rekonstruktion des Kapitalismus: Durch das Verbot überregionaler Arbeiterorganisationen, durch das Schmierenschauspiel der Entnazifizierung, durch Außerkraftsetzung von Volksentscheiden, durch Panzer und Standrecht. Schlagworte: U., T., Nachkriegszeit <Weltkrieg II> ; Klassenkampf / Geschichte ; Kapitalismus / Geschichte, a Geschichte, Kulturgeschichte, Volkskunde, b Sozialwissenschaften, Politikwissenschaft, Politologie, Politik nach 1945, Bundesrepublik Deutschland, Demokratie, Staatsbürgerschaft, Staatslehre, Parteien, Soziale Identität, Marshall-Plan, Gesellschaft, Politische Bildung, Gesellschaftwissenschaften, Sozialwesen, Bürger, Gemeinwesen, Weltgeschehen, Zeitgeschichte, Politik, Zeitläufte, Gesellschaftsphilosophie, Zeitgeist, Gegenwart, Feuilleton, Zeitgeschehen, Allierte, Gesellschaft, Zukunft, Weltpolitik, Zeitfragen, Prognose, Arbeiterklasse, Sozialismus, Nachkriegszeit, Deutsche Geschichte, Zweiter Weltkrieg, Gewerkschaften, SPD<br>Bestell-Nr.: 54745<br>Preis: 4,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Der-erzwungene-Kapitalismus-Klassenkaempfe-in-den-Westzonen-1945-48-Mit-Auswahlbibliographie-Personen-und-Sachregister-Wagenbach-Rotbuch-Band-27-Schmidt-Ute-und-Tilman-Fichter-3803110270,72323986-buch">Bestellen</a>Mon, 30 Mar 2015 20:41:26 +0200https://www.buchfreund.de/Der-erzwungene-Kapitalismus-Klassenkaempfe-in-den-Westzonen-1945-48-Mit-Auswahlbibliographie-Personen-und-Sachregister-Wagenbach-Rotbuch-Band-27-Schmidt-Ute-und-Tilman-Fichter-3803110270,72323986-buch<![CDATA[Das bittere Erbe. Vietnam - Prüfstein der Demokratie. Dies ist die umfassende und sachliche Analyse der unsere Zeit beeinflussenden Tragödie Vietnam. Ausgehend von der historischen Entwicklung, deckt sie folgenschwere Fehler auf, weist die Auswirkungen auf Europa und die übrige Welt nach und zeigt, daß politische und soziale Probleme mit Bomben nicht zu lösen sind. Mit einem Vorwort des Verfassers zur deutschen Ausgabe. Aus dem Amerikanischen von Wolfgang J. und Christa Helbich. Originaltitel: The bitter heritage.]]>https://www.buchfreund.de/Das-bittere-Erbe-Vietnam-Pruefstein-der-Demokratie-Dies-ist-die-umfassende-und-sachliche-Analyse-der-unsere-Zeit-beeinflussenden-Tragoedie-Vietnam-Ausgehend-von-der-historischen-Entwicklung-deckt-sie,60756808-buchSchlesinger, Arthur M.: Das bittere Erbe. Vietnam - Prüfstein der Demokratie. Dies ist die umfassende und sachliche Analyse der unsere Zeit beeinflussenden Tragödie Vietnam. Ausgehend von der historischen Entwicklung, deckt sie folgenschwere Fehler auf, weist die Auswirkungen auf Europa und die übrige Welt nach und zeigt, daß politische und soziale Probleme mit Bomben nicht zu lösen sind. Mit einem Vorwort des Verfassers zur deutschen Ausgabe. Aus dem Amerikanischen von Wolfgang J. und Christa Helbich. Originaltitel: The bitter heritage. Deutsche Erstausgabe. Bern ; München ; Wien : Scherz Verlag, 1967. 144 Seiten. 21 cm. Schwarzes Leinen mit Schutzumschlag.Guter Zustand. Aus der Bibliothek der Gräfin Ledebur. - Arthur Meier Schlesinger Jr. (* 15. Oktober 1917 in Columbus, Ohio, USA; † 28. Februar 2007 in New York; geboren als Arthur Bancroft Schlesinger) war ein US-amerikanischer Historiker, Berater zweier US-Präsidenten und zweifacher Pulitzer-Preisträger. Er untersuchte vor allem die Politik von US-Präsidenten wie Andrew Jackson, Franklin D. Roosevelt, John F. Kennedy und Richard Nixon. Biographie: Von 1945 bis 1962 hatte er eine Professur an der Harvard-Universität inne. Darüber hinaus arbeitete er von 1961 bis 1964 als Sonderberater für die Präsidenten Kennedy und Lyndon B. Johnson. Seine Beschreibung der Präsidentschaft Kennedys A Thousand Days: John F. Kennedy in the White House von 1965 wurde zu seinem bekanntesten Werk und als sein zweites Buch mit dem Pulitzerpreis ausgezeichnet. Nicht weniger berühmt wurde seine Biographie des 1968 ermordeten JFK-Bruders Robert, Robert Kennedy and his times (1978). Mit seinem Buch The Age of Jackson gewann er den Pulitzer-Preis im Jahre 1946. Seinen zweiten Pulitzer-Preis gewann er 1966 für A Thousand Days. Sein Vater Arthur M. Schlesinger senior (1888–1965) war ebenfalls ein angesehener Historiker. Schlesinger starb im Alter von 89 Jahren an den Folgen eines während eines Restaurantbesuches erlittenen Herzinfarktes. ... Aus: wikipedia-Arthur_M._Schlesinger Schlagworte: a Politik, Wehrwesen, politische Verhältnisse, politische Kultur, Geschichte, Kulturgeschichte, Volkskunde, Politik, Erdkunde, Reisen, Ortskunde, Landeskunde, Landesgeschichte, Klima, Geographie, Landesgeschichte, Landschaften, Fremde Kulturen, Geschichtswissenschaft, Historische Hilfswissenschaften, Geschichtsbewußtsein, Geschichtsforschung, Geschichtsschreibung, Geschichtswissenschaft, Historistik, Historie, Hermeneutik, Asiatica, Hochkultur , Vietnamkrieg, Asiatische Geschichte, Weltgeschehen, Zeitgeschichte, Zeitläufte, Gesellschaftsphilosophie, Zeitgeist, Gegenwart, Zeitgeschehen, Nord-Süd-Konflikt, Gesellschaft, Zukunft, Weltpolitik, Zeitfragen, Prognose, Politikwissenschaft, Politologie, Politik nach 1945, Demokratie, Politische Bildung, Gesellschaftwissenschaften, Kommunismus, Sowjetunion / Zeitgeschichte, Ost-West-Konflikt<br>Bestell-Nr.: 50175<br>Preis: 6,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Das-bittere-Erbe-Vietnam-Pruefstein-der-Demokratie-Dies-ist-die-umfassende-und-sachliche-Analyse-der-unsere-Zeit-beeinflussenden-Tragoedie-Vietnam-Ausgehend-von-der-historischen-Entwicklung-deckt-sie,60756808-buch">Bestellen</a>Sat, 14 Mar 2015 22:30:13 +0100https://www.buchfreund.de/Das-bittere-Erbe-Vietnam-Pruefstein-der-Demokratie-Dies-ist-die-umfassende-und-sachliche-Analyse-der-unsere-Zeit-beeinflussenden-Tragoedie-Vietnam-Ausgehend-von-der-historischen-Entwicklung-deckt-sie,60756808-buch<![CDATA[Wege in der Gefahr. Eine Studie über Wirtschaft, Gesellschaft und Kriegsverhütung. Mit einem Vorwort des Verfassers.]]>https://www.buchfreund.de/Wege-in-der-Gefahr-Eine-Studie-ueber-Wirtschaft-Gesellschaft-und-Kriegsverhuetung-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Weizsaecker-Carl-Friedrich-von-3446122869,72080420-buchWeizsäcker, Carl Friedrich von: Wege in der Gefahr. Eine Studie über Wirtschaft, Gesellschaft und Kriegsverhütung. Mit einem Vorwort des Verfassers. Erstausgabe. München, Wien: Carl Hanser Verlag, 1976. 265 (3) Seiten. Umschlag: Klaus Detjen. 18 cm. Schwarzes Leinen mit Schutzumschlag. ISBN: 3446122869Sehr guter Zustand. Wie ungelesen. Seiten papierbedingt leicht gebräunt. Kopfschnitt leicht staubfleckig. - Nachhaltig hat Carl Friedrich von Weizsäcker uns bewußtgemacht, daß Natur, Mensch und Geschichte als Einheit gedacht werden müssen. Anschaulich hat er seine Leser immer wieder über – auch schwierige – Fragen der modernen Naturwissenschaft und Naturphilosophie aufgeklärt und dabei aus seiner umfassenden Kenntnis der modernen Wissenschaft, der Kulturgeschichte, der Politik, der Theologie und der Ethik geschöpft. Schlagworte: Militärwesen, Militär, Wissenschaftler, Quantenphysik, Naturwissenschaft, Wirtschaftspsychologie, Kulturanthropologie, Wirtschaftspolitik, Naturforschung, Geisteswissenschaften, Wirtschaftskritik, Politikwissenschaft, Politologie, Politik nach 1945, Metaphysik, Quantenmechanik, Wirtschaftswissenschaft Volkswirtschaft Sozialpolitik, Arbeitsmethodik, Wirtschaftssoziologie, Wirtschaftswissenschaft Wirtschaftswissenschaften, Wissenschaftsphilosphie, Weltkrieg, Arbeitslosigkeit, Wissen, Arbeit, Arbeitsmarkt, Wissenschaft, Weltpolitik, Friedensbewegung, Arbeitswelt, Weltbild Weltbilder, China / Soziale Verhältnisse, Kulturgeschichte, Technikgeschichte, Naturwissenschaften, Physik, Wirtschaftsgeschichte, Technik, Sozialwissenschaften, China, Wirtschaft, Philosophie, Theologie, Wissenschaftsgeschichte, Weltgeschichte, Friedensforschung, Philosophen, Physiker, Friedenspolitik, Sozialanthropologie, Politische Bildung, Wissenschaftlich-technischer Fortschritt, Frieden, Wissenschaft und Kultur allgemein, Weltproblematik, Arbeitsplatz, Politisches Engagement, Weltgesellschaft, Weltmarkt, Militärgeschichte, Politische Identität, China / Zeitgeschichte, Wirtschaftswachstum, Politische Ökonomie, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, Ökonomische Geographie, Rüstung (Militärwesen), Verteidigungspolitik, Arbeitssoziologie, Politiker, Weltmacht, Friedensbewegung / Länder, Gebiete, Völker // Bundesrepublik Deutschland, Wirtschaftsgeographie, Arbeitsleben, Rüstungspolitik, Friedenssicherung, Weltpolitik, Politische Ökonomie,<br>Bestell-Nr.: 54635<br>Preis: 5,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Wege-in-der-Gefahr-Eine-Studie-ueber-Wirtschaft-Gesellschaft-und-Kriegsverhuetung-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Weizsaecker-Carl-Friedrich-von-3446122869,72080420-buch">Bestellen</a>Wed, 11 Mar 2015 23:30:13 +0100https://www.buchfreund.de/Wege-in-der-Gefahr-Eine-Studie-ueber-Wirtschaft-Gesellschaft-und-Kriegsverhuetung-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Weizsaecker-Carl-Friedrich-von-3446122869,72080420-buch<![CDATA[Wege in der Gefahr. Eine Studie über Wirtschaft, Gesellschaft und Kriegsverhütung. Mit einem Vorwort des Verfassers. - (=dtv sachbuch, Band 1452).]]>https://www.buchfreund.de/Wege-in-der-Gefahr-Eine-Studie-ueber-Wirtschaft-Gesellschaft-und-Kriegsverhuetung-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-dtv-sachbuch-Band-1452-Weizsaecker-Carl-Friedrich-von-3423014520,37530300-buchWeizsäcker, Carl Friedrich von: Wege in der Gefahr. Eine Studie über Wirtschaft, Gesellschaft und Kriegsverhütung. Mit einem Vorwort des Verfassers. - (=dtv sachbuch, Band 1452). Erste Auflage dieser Ausgabe. München: Deutscher Taschenbuch Verlag, 1979. 264 Seiten. 18 cm. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 3423014520Sehr guter Zustand. - Nachhaltig hat Carl Friedrich von Weizsäcker uns bewußtgemacht, daß Natur, Mensch und Geschichte als Einheit gedacht werden müssen. Anschaulich hat er seine Leser immer wieder über – auch schwierige – Fragen der modernen Naturwissenschaft und Naturphilosophie aufgeklärt und dabei aus seiner umfassenden Kenntnis der modernen Wissenschaft, der Kulturgeschichte, der Politik, der Theologie und der Ethik geschöpft. Schlagworte: Militärwesen, Militär, Wissenschaftler, Quantenphysik, Naturwissenschaft, Wirtschaftspsychologie, Kulturanthropologie, Wirtschaftspolitik, Naturforschung, Geisteswissenschaften, Wirtschaftskritik, Politikwissenschaft, Politologie, Politik nach 1945, Metaphysik, Quantenmechanik, Wirtschaftswissenschaft Volkswirtschaft Sozialpolitik, Arbeitsmethodik, Wirtschaftssoziologie, Wirtschaftswissenschaft Wirtschaftswissenschaften, Wissenschaftsphilosphie, Weltkrieg, Arbeitslosigkeit, Wissen, Arbeit, Arbeitsmarkt, Wissenschaft, Weltpolitik, Friedensbewegung, Arbeitswelt, Weltbild Weltbilder, China / Soziale Verhältnisse, Kulturgeschichte, Technikgeschichte, Naturwissenschaften, Physik, Wirtschaftsgeschichte, Technik, Sozialwissenschaften, China, Wirtschaft, Philosophie, Theologie, Wissenschaftsgeschichte, Weltgeschichte, Friedensforschung, Philosophen, Physiker, Friedenspolitik, Sozialanthropologie, Politische Bildung, Wissenschaftlich-technischer Fortschritt, Frieden, Wissenschaft und Kultur allgemein, Weltproblematik, Arbeitsplatz, Politisches Engagement, Weltgesellschaft, Weltmarkt, Militärgeschichte, Politische Identität, China / Zeitgeschichte, Wirtschaftswachstum, Politische Ökonomie, Volkswirtschaft, Weltwirtschaft, Ökonomische Geographie, Rüstung (Militärwesen), Verteidigungspolitik, Arbeitssoziologie, Politiker, Weltmacht, Friedensbewegung / Länder, Gebiete, Völker // Bundesrepublik Deutschland, Wirtschaftsgeographie, Arbeitsleben, Rüstungspolitik, Friedenssicherung<br>Bestell-Nr.: 12518<br>Preis: 3,50 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Wege-in-der-Gefahr-Eine-Studie-ueber-Wirtschaft-Gesellschaft-und-Kriegsverhuetung-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-dtv-sachbuch-Band-1452-Weizsaecker-Carl-Friedrich-von-3423014520,37530300-buch">Bestellen</a>Wed, 11 Mar 2015 23:30:13 +0100https://www.buchfreund.de/Wege-in-der-Gefahr-Eine-Studie-ueber-Wirtschaft-Gesellschaft-und-Kriegsverhuetung-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-dtv-sachbuch-Band-1452-Weizsaecker-Carl-Friedrich-von-3423014520,37530300-buch<![CDATA[Sage niemand, er habe es nicht wissen können. Herausgegeben und mit einem Vorwort von Karl D. Bredthauer. Auf welche Weise und wozu die USA den nuklearen Erstschlag vorbereiten, welche Rolle die Nachrüstung spielt und warum die Deutschen die Hauptbetroffenen sind. Aus Regierungsdokumenten, Aussagen von Strategieplanern, Politikern, Militärs und Presseveröffentlichungen. - (=Kleine Bibliothek prv aktuell, Band 294).]]>https://www.buchfreund.de/Sage-niemand-er-habe-es-nicht-wissen-koennen-Herausgegeben-und-mit-einem-Vorwort-von-Karl-D-Bredthauer-Auf-welche-Weise-und-wozu-die-USA-den-nuklearen-Erstschlag-vorbereiten-welche-Rolle-die-Nachruest,72006604-buchBredthauer, Karl D.: Sage niemand, er habe es nicht wissen können. Herausgegeben und mit einem Vorwort von Karl D. Bredthauer. Auf welche Weise und wozu die USA den nuklearen Erstschlag vorbereiten, welche Rolle die Nachrüstung spielt und warum die Deutschen die Hauptbetroffenen sind. Aus Regierungsdokumenten, Aussagen von Strategieplanern, Politikern, Militärs und Presseveröffentlichungen. - (=Kleine Bibliothek prv aktuell, Band 294). Erstausgabe. Köln : Pahl-Rugenstein Verlag, 1983. 204 (4) Seiten. 19 cm. Illustrierte Originalbroschur. ISBN: 3760907849Sehr guter Zustand. Frisches Exemplar. Wie ungelesen. Zitiert werden Regierungsdokumente (vor allem das Leitlinien-Dokument des Pentagon, verbindliche Grundlage der US-Militärplanung 1982), Aussagen von Strategieplanern, Politikern, Militärs und Presseveröffentlichungen: Bastian, Bahr, Weinberger, Haig, Gromyko, Brzezinski, Andropow, Reagan, McNamara, Lafontaine, Ridder uva Im Anhang finden sich Dokumente der Friedensbewegung (Stichwort: Atomwaffenfreie Zone) und zur Entstehung des NATO-Doppelbeschlusses. Schlagworte: Atomstrategie ; Mittelstreckenwaffe ; Wehrpolitik ; Vereinigte Staaten ; Rüstung (Militärwesen) ; Vereinigte Staaten von Amerika / Zeitgeschichte ; Kernwaffen, Militär, Politik, Politikwissenschaft, Politologie, Politik nach 1945, Bundesrepublik Deutschland, Demokratie, Staatsbürgerschaft, Staatslehre, Parteien, Soziale Identität, Gesellschaft, Politische Bildung, Gesellschaftwissenschaften, Sozialwesen, Bürger, Gemeinwesen, Krieg, Soldatenleben, Militarismus, Kriegsgeschichte, Geschichte, Historische Hilfswissenschaften, Strategie, Strategien, Soldatentum, Soldaten, Kriegswirtschaft, Schlacht, Feldzug, Schlachten, Krieg, Militaria<br>Bestell-Nr.: 54585<br>Preis: 4,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Sage-niemand-er-habe-es-nicht-wissen-koennen-Herausgegeben-und-mit-einem-Vorwort-von-Karl-D-Bredthauer-Auf-welche-Weise-und-wozu-die-USA-den-nuklearen-Erstschlag-vorbereiten-welche-Rolle-die-Nachruest,72006604-buch">Bestellen</a>Fri, 06 Mar 2015 22:00:15 +0100https://www.buchfreund.de/Sage-niemand-er-habe-es-nicht-wissen-koennen-Herausgegeben-und-mit-einem-Vorwort-von-Karl-D-Bredthauer-Auf-welche-Weise-und-wozu-die-USA-den-nuklearen-Erstschlag-vorbereiten-welche-Rolle-die-Nachruest,72006604-buch<![CDATA[Solange uns Zeit bleibt. Mit einem Nachwort von Pavel Kohout. Aus dem Tschechischen übertragen von Lotte Reiter. Übertragung des Nachwortes von Gerhard Baumrucker. Die deutsche Ausgabe wurde vom Autor überarbeitet. - (=dtv. Nr. 883).]]>https://www.buchfreund.de/Solange-uns-Zeit-bleibt-Mit-einem-Nachwort-von-Pavel-Kohout-Aus-dem-Tschechischen-uebertragen-von-Lotte-Reiter-Uebertragung-des-Nachwortes-von-Gerhard-Baumrucker-Die-deutsche-Ausgabe-wurde-vom-Autor-u,39015070-buchProcházka, Jan: Solange uns Zeit bleibt. Mit einem Nachwort von Pavel Kohout. Aus dem Tschechischen übertragen von Lotte Reiter. Übertragung des Nachwortes von Gerhard Baumrucker. Die deutsche Ausgabe wurde vom Autor überarbeitet. - (=dtv. Nr. 883). Ungekürzte Ausgabe. Erstausgabe. München: Deutscher Taschenbuch-Verlag, 1973 (Februar). 195 Seiten. 18 x 11 cm Taschenbuch. Kartoniert. Laminiert. Glanzfolienkaschierung. ISBN: 3423008830Guter Zustand. - Jan Procházka (* 4. Februar 1929 in Ivanc(ice; † 20. Februar 1971 in Prag) war ein tschechischer Schriftsteller. Er schrieb Kinderbücher, Romane und Filmdrehbücher. Procházka war eine der bekanntesten Persönlichkeiten des „Prager Frühlings“. Für Es lebe die Republik erhielt er 1969 den Deutschen Jugendliteraturpreis, durfte ihn aber nie annehmen. Sein Kinderbuch Der Karpfen wurde für den Deutschen Jugendliteraturpreis 1975 nominiert. ... Aus: wikipedia-Jan_Procházka Schlagworte: Tschechoslowakei, Tschechoslowakei, Gesellschaft, Sozialistische, Politik, Politikwissenschaft Politologie Politik nach 1945 Demokratie Staatsbürgerschaft Staatslehre Politische Parteien Soziale Identität Gesellschaftskunde Gesellschaft Politische Bildung, Gesellschaftwissenschaften Sozialwesen<br>Bestell-Nr.: 35467<br>Preis: 3,40 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Solange-uns-Zeit-bleibt-Mit-einem-Nachwort-von-Pavel-Kohout-Aus-dem-Tschechischen-uebertragen-von-Lotte-Reiter-Uebertragung-des-Nachwortes-von-Gerhard-Baumrucker-Die-deutsche-Ausgabe-wurde-vom-Autor-u,39015070-buch">Bestellen</a>Sun, 07 Dec 2014 05:00:15 +0100https://www.buchfreund.de/Solange-uns-Zeit-bleibt-Mit-einem-Nachwort-von-Pavel-Kohout-Aus-dem-Tschechischen-uebertragen-von-Lotte-Reiter-Uebertragung-des-Nachwortes-von-Gerhard-Baumrucker-Die-deutsche-Ausgabe-wurde-vom-Autor-u,39015070-buch<![CDATA[Faszination des Kommunismus?. Mit Literaturhinweisen. - (Schriften des Arbeitskreises für Ostfragen, Band 7).]]>https://www.buchfreund.de/Faszination-des-Kommunismus-Mit-Literaturhinweisen-Schriften-des-Arbeitskreises-fuer-Ostfragen-Band-7-Arnold-Theodor-Stefan-C-Stolte-und-Helmut-Neubauer-Heinrich-Falk-Herausgeber,37530202-buchArnold, Theodor, Stefan C. Stolte und Helmut Neubauer Heinrich Falk (Herausgeber): Faszination des Kommunismus?. Mit Literaturhinweisen. - (Schriften des Arbeitskreises für Ostfragen, Band 7). Erstausgabe. München, Kopernikus Verlag und Arbeitskreis für Ostfragen, 67 Seiten. 8. Geheftet.Befriedigender Zustand. Aus der Bibliothek des Lyrikers Ernst Günther Bleisch, dem ehemaligen Leiter des Münchner "Seerosenkreises" und des "Wangener Kreises". Beiliegend 2 Blatt mit Arbeitsnotizen des Lyrikers Bleisch zu vorliegendem Buch und eine Einladung zu einer Tagung des Arbeitskreises für Ostfragen. Schlagworte: Politikwissenschaft, Politologie, Politik nach 1945, Politische Philosophie, Ungarn, Weltanschauungen, Sowjetunion, Kommunismus, Christentum, Politische Bildung, Sowjetunion / Geschichte, Politisches Engagement, Menschenbild, Politische Identität, eisteswissenschaft, Ungarn, Weltanschauung, sowjetischer Ordnungsanspruch, kommunistisches und christliches Menschenbild, Propaganda, Reformismus und Revisionismus, Marxismus-Leninismus, historischer und dialektischer Materialismus, Sozialdemokratie, Kirche, Stalin, Sowjetunion, Ideologien, Klassenkampf, Seinsgesetze, Moskau, Verelendungstheorie, sozialistische Revolution, Geschichtsbewusstsein, Gesellschaft<br>Bestell-Nr.: 12205<br>Preis: 9,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Faszination-des-Kommunismus-Mit-Literaturhinweisen-Schriften-des-Arbeitskreises-fuer-Ostfragen-Band-7-Arnold-Theodor-Stefan-C-Stolte-und-Helmut-Neubauer-Heinrich-Falk-Herausgeber,37530202-buch">Bestellen</a>Thu, 20 Nov 2014 22:01:05 +0100https://www.buchfreund.de/Faszination-des-Kommunismus-Mit-Literaturhinweisen-Schriften-des-Arbeitskreises-fuer-Ostfragen-Band-7-Arnold-Theodor-Stefan-C-Stolte-und-Helmut-Neubauer-Heinrich-Falk-Herausgeber,37530202-buch