Um Ihr Suchergebnis zu verfeinern, nutzen Sie die Erweiterte Suche!
Sie sind hier: Startseite » gebraucht

Buch links Buch rechts
1 2 3 ... 32
:. Suchergebnisse
Ordensburg Vogelsang 1934 - 1945;

Mehr von Arntz H.-Dieter
Arntz, H.-Dieter:
Ordensburg Vogelsang 1934 - 1945; Erziehung zur politischen Führung im Dritten Reich;

Auflage: EA; Kümpel KG, Volksblatt-Druckerei + Verlag / Euskirchen; 1986. 258 S.; Format: 16x22 ISBN: 3980078728 (EAN: 9783980078726 / 978-3980078726)


Hans-Dieter Arntz (* 24. Juni 1941 in Königsberg), ehemaliger Lehrer und deutscher Regionalhistoriker. Seit 1975 erforscht er zeitgeschichtliche Fragestellungen des Rheinlandes mit dem Schwerpunkt Eifel und nördliche Voreifel. (frei nach wikipedia); --- Inhalt: Inhaltsverzeichnis; Vorwort des Verfassers; 1. Die Ordensburg - Schule für den Führernachwuchs: Hitlers Ansicht von der Jugend- und Führer mehr lesen ...
Schlagworte: Architektur; Baukunst; Baugewerbe; Bauen; Erziehung; Schule; Bildung; Lehrer; scools; teachers; Nationalsozialismus; NS.; Drittes 3. III. Reich; Deutsche Geschichte; Politik; 1933 - 1945; Nazi-Regime; Zeitgeschichte; Parteigeschichte; Parteischulung; NSDAP; Ordensburgen; Ordensburg; Vogelsang; Eifel;

Bestell-Nr.: 63131

Preis: 33,00 EUR
Versandkosten: 7,00 EUR
Gesamtpreis: 40,00 EUR
In den Warenkorb
Angebotene Zahlungsarten: Vorauskasse
--- Betriebsruhe vom 21.03.2019 bis 24.03.2019 --- Danach werde ich alle Anfragen und Bestellungen kurzfristig abarbeiten. Danke für Ihr Verständnis
Die ehemalige Ordensburg Vogelsang. Architektur, Bauplastik, Ausstattung, Umnitzung. (Landeskonservator Rheinland, Arbeitsheft 41). 5. Aufl.

Mehr von SCHMITZ-EHMKE Ruth
SCHMITZ-EHMKE, Ruth:
Die ehemalige Ordensburg Vogelsang. Architektur, Bauplastik, Ausstattung, Umnitzung. (Landeskonservator Rheinland, Arbeitsheft 41). 5. Aufl.

Worms: Wernersche Verlagsgesellschaft 2010. 200 S., mit 221 teils farb. Abb. u. Ktn. 4° Kart. EAN: 9783884622995 (ISBN: 3884622994)


Vogelsang ist faszinierend und provoziert zugleich kritische Nachdenklichkeit. Vor allem aber fordert dieser historische Ort zur Auseinandersetzung mit ihm heraus. Ein Beweis für die durchaus zwiespältige Ausstrahlung, die von der ehemaligen Ordensburg inmitten der beeindruckenden Natur des Nationalparks Eifel ausgeht, mag die Tatsache sein, dass dieses Arbeitsheft der rheinischen Denkmalpflege al mehr lesen ...
Schlagworte: Architektur; Baudenkmal -denkmäler; Eifel; Geschichte Weimar - NS-Zeit; Ordensburg; Vogelsang

Bestell-Nr.: 134790

Preis: 20,00 EUR
Versandkosten: 5,00 EUR
Gesamtpreis: 25,00 EUR
In den Warenkorb
Angebotene Zahlungsarten: Rechnung (Vorauszahlung vorbehalten)
Paypal

 
Der Weg zur Ordensburg. Sonderdruck des Reichsorganisationsleiters der NSDAP für das Führerkorps der Partei, ihrer Gliederungen und der angeschlossenen Verbände.

Der Weg zur Ordensburg. Sonderdruck des Reichsorganisationsleiters der NSDAP für das Führerkorps der Partei, ihrer Gliederungen und der angeschlossenen Verbände.

Berlin, Verlag der Deutschen Arbeitsfront GmbH, um 1938.


Vollständige Ausgabe im original Verlagseinband (Steifumschlag / Broschur / Kartoneinband im Großformat 30 x 42 cm) mit fotoillustriertem Deckeltitel. 63 Seiten, ohne Zählung, Schrift: Fraktur, Druckvermerk: " N i c h t i m f r e i e n V e r k a u f " und vielen - teilweise ganzseitigen - Fotoabbildungen auf Kunstdruckpapier (diese mit Bildunterschriften wie z.B.: "Die gespannten Blicke der mehr lesen ...
Versand an Institutionen auch gegen Rechnung
Schlagworte: Deutsches / Drittes Reich, illustrierte Bücher, Ordensburg Sonthofen (Eifel) / Crössinsee (Pommern) / Vogelsang (Allgäu), Führernachwuchs der Bewegung, Führerauslese durch Amtswalter der NSDAP, Reichsleiter Dr. Robert Ley, Deutsche Arbeitsfront, Ziel: Großdeutschland, nationalsozialistische Ziele, Führerkult / Personenkult um Adolf Hitler, völkischer Führerstaat, Nationalsozialismus, der Volksgenosse in der Volksgemeinschaft, Kraft durch Freude, NSDAP, Aufbau der nationalsozialistischen Erziehungsarbeit für die Politischen Leiter, weltanschauliche Erziehung der nationalsozialistischen Führer in der Partei, Nachwuchsfrage für das Politische Leiter-Korps, nationalsozialistische Ausbildungsstätten in Bayern und im Rheinland und in Pommern, fachliche Schulung der Politischen Leiter, SS, Idenwelt des Nationalsozialismus, NS.-Schrifttum, völkisches / nationalsozialistisches Gedankengut

Bestell-Nr.: 19595

Preis: 338,70 EUR
Versandkosten: 4,99 EUR
Gesamtpreis: 343,69 EUR
In den Warenkorb
Angebotene Zahlungsarten: Vorauskasse, Rechnung (Vorauszahlung vorbehalten)
Paypal

 
Versandkostenfrei nach DE ab 400,00 EUR<br/>Bestellwert bei diesem Verkäufer.
Versandkostenfrei nach DE ab 400,00 EUR
Bestellwert bei diesem Verkäufer.
Der Weg zur Ordensburg. Sonderdruck des Reichsorganisationsleiters der NSDAP für das Führerkorps der Partei, ihrer Gliederungen und der angeschlossenen Verbände

Der Weg zur Ordensburg. Sonderdruck des Reichsorganisationsleiters der NSDAP für das Führerkorps der Partei, ihrer Gliederungen und der angeschlossenen Verbände

Berlin, Verlag der Deutschen Arbeitsfront GmbH, um 1938.


(noch zu Nr.19595) - "Es galt nun, diese Erkenntnis in den Mitgliedern der NSDAP immer wieder und von neuem wachzuhalten und die Führer der Partei, Politische Leiter, SA-, SS-, NSKK- und Hitler-Jugendführer auf die nun kommende Phase des Kampfes um Deutschland vorzubereiten und auszurichten. Um es klar zu sagen, dieser Kampf um Deutschland ist erst dann beendigt, wenn der letzte anständige Deutsch mehr lesen ...
Versand an Institutionen auch gegen Rechnung
Schlagworte: Deutsches / Drittes Reich, illustrierte Bücher, Ordensburg Sonthofen (Eifel) / Crössinsee (Pommern) / Vogelsang (Allgäu), Führernachwuchs der Bewegung, Führerauslese durch Amtswalter der NSDAP, Reichsleiter Dr. Robert Ley, Deutsche Arbeitsfront, Ziel: Großdeutschland, nationalsozialistische Ziele, Führerkult / Personenkult um Adolf Hitler, völkischer Führerstaat, Nationalsozialismus, der Volksgenosse in der Volksgemeinschaft, Kraft durch Freude, NSDAP, Aufbau der nationalsozialistischen Erziehungsarbeit für die Politischen Leiter, weltanschauliche Erziehung der nationalsozialistischen Führer in der Partei, Nachwuchsfrage für das Politische Leiter-Korps, nationalsozialistische Ausbildungsstätten in Bayern und im Rheinland und in Pommern, fachliche Schulung der Politischen Leiter, SS, Idenwelt des Nationalsozialismus, NS.-Schrifttum, völkisches / nationalsozialistisches Gedankengut

Bestell-Nr.: 19596

Preis: 338,70 EUR
Versandkosten: 4,99 EUR
Gesamtpreis: 343,69 EUR
In den Warenkorb
Angebotene Zahlungsarten: Vorauskasse, Rechnung (Vorauszahlung vorbehalten)
Paypal

 
Versandkostenfrei nach DE ab 400,00 EUR<br/>Bestellwert bei diesem Verkäufer.
Versandkostenfrei nach DE ab 400,00 EUR
Bestellwert bei diesem Verkäufer.
Isidors Briefe Isidors Briefe Über die Korrespondenz eines Juden aus Euskirchen [Gebundene Ausgabe] Hans-Dieter Arntz Euskirchen Holocaust Briefe Judenverfolgung Nationalsozialismus Geschichte Berichte Erinnerungen 20. Jahrhundert bis 1945 Letters Anders als in seinen bisherigen Dokumentationen zum Thema Nationalsozialismus und Judentum leitet der Euskirchener Autor Hans-Dieter Arntz bewusst mit seiner »dokumentarischen Erzählung« ISIDORS BRIEFE in die eigentliche Problematik ein und verfolgt damit einen besonderen Weg, seine Leser anzusprechen. Isidor Mayer, einst wohnhaft in der Kreisstadt Euskirchen, stellt sein jüdisches Schicksal - unauffällig, bescheiden und indirekt - in Form von Briefen dar. Wegen der Kürze ist dieser Text besonders für eine Autorenlesung geeignet, macht betroffen und ruft zur Aussprache auf. Das ist wichtig. Aber das ist nur die Einführung in ein lesenswertes Buch, das einen jüdischen Lebensweg schildert, der im Rheinland beginnt und im Ghetto von Theresienstadt endet. Vor einigen Jahren machte der inzwischen verstorbene Direktor des Leo Baeck Instituts in Jerusalem, Prof. Dr. Joseph Walk, den Vorschlag, ergänzend eine detaillierte Dokumentation über den Untergang der jüdischen Gemeinde Euskirchen zu verfassen. Sie sollte sich konkret auf die jeweiligen Textstellen des jüdischen Protagonisten beziehen, aber dennoch exemplarisch zu verstehen sein. Dies ist inzwischen geschehen. Die Kapitel »Im Ghetto von Theresienstadt« sowie die vielen ergänzenden Beiträge und Brieftexte stellen eine inhaltliche Fortsetzung und Vertiefung der »dokumentarischen Erzählung« dar. Somit ist das Buch ISIDORS BRIEFE eine Einheit aus literarischer und zusätzlich historischer Darstellung, die sich exemplarisch mit der Zeit 1936 bis 1943 befasst. Persönliche Mitteilungen aus etwa 120 Briefen und Karten, die ISIDOR an seine im Ausland lebende jüdische Tochter schrieb, lassen die jeweils menschliche, aber auch politische und soziale Situation zur Zeit der Judenverfolgung im nationalsozialistischen Deutschland erkennen. Die Brieftexte werden durch längere Kapitel und Anmerkungen erläutert und somit verständlich gemacht oder gar entschlüsselt. Obwohl Hans-Dieter Arntz nur einzelne Aspekte heraussuchen konnte, entstand doch beinahe ein Psychogramm seines unbekannt gebliebenen jüdischen »Helden« - eines »stillen Helden«, wie Prof. Joseph Walk ergänzte. »Die Aussagen sind in ihrer Schlichtheit eindringlich und geben Geschehenes deutlich und exemplarisch wieder«. Hans-Dieter Arntz (geboren am 24. Juni 1941 in Königsberg) ist ein deutscher Regionalhistoriker. Seit 1975 erforscht er zeitgeschichtliche Fragestellungen des Rheinlandes mit dem Schwerpunkt Eifel. Arntz besuchte in Bonn das staatliche Beethoven-Gymnasium und studierte nach dem Abitur an den Universitäten Bonn und Köln Sozialwissenschaften, Soziologie, Psychologie und Erziehungswissenschaft. Seine Pensionierung erfolgte als Oberstudienrat im Juli 2006 nach 40jähriger Lehrtätigkeit in der Kreisstadt Euskirchen. Arntz veröffentlichte vor allem in historischen Jahrbüchern und Tageszeitungen und hält Vorträge. Seine Dokumentationen und Bücher befassen sich mit der rheinischen Landeskunde. Er gab Empfehlungen zur Benennungen von Straßen und Errichtung von Mahnmälern, die an die Opfer des Holocaust und des Zweiten Weltkrieges erinnern. Wegen seiner deutsch-jüdischen Versöhnungsarbeit, die in Form von Besorgung von Rentenbescheiden, Zusammenführung jüdischer Familien und Organisation von Treffen mit ehemals jüdischen Mitbürgern erfolgte, erhielt Arntz 1985 das Bundesverdienstkreuz. Die Forschungsergebnisse zu den Projekten

Mehr von Hans-Dieter Arntz
Hans-Dieter Arntz (Autor)
Isidors Briefe Isidors Briefe Über die Korrespondenz eines Juden aus Euskirchen [Gebundene Ausgabe] Hans-Dieter Arntz Euskirchen Holocaust Briefe Judenverfolgung Nationalsozialismus Geschichte Berichte Erinnerungen 20. Jahrhundert bis 1945 Letters Anders als in seinen bisherigen Dokumentationen zum Thema Nationalsozialismus und Judentum leitet der Euskirchener Autor Hans-Dieter Arntz bewusst mit seiner »dokumentarischen Erzählung« ISIDORS BRIEFE in die eigentliche Problematik ein und verfolgt damit einen besonderen Weg, seine Leser anzusprechen. Isidor Mayer, einst wohnhaft in der Kreisstadt Euskirchen, stellt sein jüdisches Schicksal - unauffällig, bescheiden und indirekt - in Form von Briefen dar. Wegen der Kürze ist dieser Text besonders für eine Autorenlesung geeignet, macht betroffen und ruft zur Aussprache auf. Das ist wichtig. Aber das ist nur die Einführung in ein lesenswertes Buch, das einen jüdischen Lebensweg schildert, der im Rheinland beginnt und im Ghetto von Theresienstadt endet. Vor einigen Jahren machte der inzwischen verstorbene Direktor des Leo Baeck Instituts in Jerusalem, Prof. Dr. Joseph Walk, den Vorschlag, ergänzend eine detaillierte Dokumentation über den Untergang der jüdischen Gemeinde Euskirchen zu verfassen. Sie sollte sich konkret auf die jeweiligen Textstellen des jüdischen Protagonisten beziehen, aber dennoch exemplarisch zu verstehen sein. Dies ist inzwischen geschehen. Die Kapitel »Im Ghetto von Theresienstadt« sowie die vielen ergänzenden Beiträge und Brieftexte stellen eine inhaltliche Fortsetzung und Vertiefung der »dokumentarischen Erzählung« dar. Somit ist das Buch ISIDORS BRIEFE eine Einheit aus literarischer und zusätzlich historischer Darstellung, die sich exemplarisch mit der Zeit 1936 bis 1943 befasst. Persönliche Mitteilungen aus etwa 120 Briefen und Karten, die ISIDOR an seine im Ausland lebende jüdische Tochter schrieb, lassen die jeweils menschliche, aber auch politische und soziale Situation zur Zeit der Judenverfolgung im nationalsozialistischen Deutschland erkennen. Die Brieftexte werden durch längere Kapitel und Anmerkungen erläutert und somit verständlich gemacht oder gar entschlüsselt. Obwohl Hans-Dieter Arntz nur einzelne Aspekte heraussuchen konnte, entstand doch beinahe ein Psychogramm seines unbekannt gebliebenen jüdischen »Helden« - eines »stillen Helden«, wie Prof. Joseph Walk ergänzte. »Die Aussagen sind in ihrer Schlichtheit eindringlich und geben Geschehenes deutlich und exemplarisch wieder«. Hans-Dieter Arntz (geboren am 24. Juni 1941 in Königsberg) ist ein deutscher Regionalhistoriker. Seit 1975 erforscht er zeitgeschichtliche Fragestellungen des Rheinlandes mit dem Schwerpunkt Eifel. Arntz besuchte in Bonn das staatliche Beethoven-Gymnasium und studierte nach dem Abitur an den Universitäten Bonn und Köln Sozialwissenschaften, Soziologie, Psychologie und Erziehungswissenschaft. Seine Pensionierung erfolgte als Oberstudienrat im Juli 2006 nach 40jähriger Lehrtätigkeit in der Kreisstadt Euskirchen. Arntz veröffentlichte vor allem in historischen Jahrbüchern und Tageszeitungen und hält Vorträge. Seine Dokumentationen und Bücher befassen sich mit der rheinischen Landeskunde. Er gab Empfehlungen zur Benennungen von Straßen und Errichtung von Mahnmälern, die an die Opfer des Holocaust und des Zweiten Weltkrieges erinnern. Wegen seiner deutsch-jüdischen Versöhnungsarbeit, die in Form von Besorgung von Rentenbescheiden, Zusammenführung jüdischer Familien und Organisation von Treffen mit ehemals jüdischen Mitbürgern erfolgte, erhielt Arntz 1985 das Bundesverdienstkreuz. Die Forschungsergebnisse zu den Projekten ""JuppWeiss aus Flamersheim, der Judenälteste von Bergen-Belsen"" und ""Religiöses Leben der Kölner Juden im Ghetto von Riga"" wurden vom Leo Baeck Institut und Yad Vashem in Jerusalem übernommen. Mit seinem Buch Ordensburg Vogelsang 1934-1945 - Erziehung zur politischen Führung im Dritten Reich machte Arntz 1986 auf die ""Ordensburg"" genannten Kaderschmieden des Nationalsozialismus aufmerksam. Sein Hauptwerk ist die regionalhistorische Dokumentation ""Judenverfolgung und Fluchthilfe im deutsch-belgischen Grenzgebiet."" Darin wurden u.a. Gerichtsakten der Synagogenbrand-Prozesse systematisch bearbeitet und Fluchthilfe-Organisationen dargestellt. Sprache deutsch Maße 170 x 235 mm Einbandart gebunden Geschichte 1918 bis 1945 Euskirchen Berichte Erinnerungen Geschichte 20. Jahrhundert bis 1945 Holocaust Briefe Judenverfolgung Nationalsozialismus Briefe ISBN-10 3-86933-007-4 / 3869330074 ISBN-13 978-3-86933-007-5 / 9783869330075

2009 Helios 2009 Hardcover 141 S. 24,2 x 17,6 x 1,8 cm ISBN: 3869330074 (EAN: 9783869330075 / 978-3869330075)


Zustand: gebraucht - sehr gut, Anders als in seinen bisherigen Dokumentationen zum Thema Nationalsozialismus und Judentum leitet der Euskirchener Autor Hans-Dieter Arntz bewusst mit seiner »dokumentarischen Erzählung« ISIDORS BRIEFE in die eigentliche Problematik ein und verfolgt damit einen besonderen Weg, seine Leser anzusprechen. Isidor Mayer, einst wohnhaft in der Kreisstadt Euskirchen, stellt mehr lesen ...
Schlagworte: Euskirchen Holocaust Briefe Judenverfolgung Nationalsozialismus Geschichte Berichte Erinnerungen 20. Jahrhundert bis 1945 Letters Anders als in seinen bisherigen Dokumentationen zum Thema Nationalsozialismus und Judentum leitet der Euskirchener Autor Hans-Dieter Arntz bewusst mit seiner »dokumentarischen Erzählung« ISIDORS BRIEFE in die eigentliche Problematik ein und verfolgt damit einen besonderen Weg, seine Leser anzusprechen. Isidor Mayer, einst wohnhaft in der Kreisstadt Euskirchen, stellt sein jüdisches Schicksal - unauffällig, bescheiden und indirekt - in Form von Briefen dar. Wegen der Kürze ist dieser Text besonders für eine Autorenlesung geeignet, macht betroffen und ruft zur Aussprache auf. Das ist wichtig. Aber das ist nur die Einführung in ein lesenswertes Buch, das einen jüdischen Lebensweg schildert, der im Rheinland beginnt und im Ghetto von Theresienstadt endet. Vor einigen Jahren machte der inzwischen verstorbene Direktor des Leo Baeck Instituts in Jerusalem, Prof. Dr. Joseph Walk, den Vorschlag, ergänzend eine detaillierte Dokumentation über den Untergang der jüdischen Gemeinde Euskirchen zu verfassen. Sie sollte sich konkret auf die jeweiligen Textstellen des jüdischen Protagonisten beziehen, aber dennoch exemplarisch zu verstehen sein. Dies ist inzwischen geschehen. Die Kapitel »Im Ghetto von Theresienstadt« sowie die vielen ergänzenden Beiträge und Brieftexte stellen eine inhaltliche Fortsetzung und Vertiefung der »dokumentarischen Erzählung« dar. Somit ist das Buch ISIDORS BRIEFE eine Einheit aus literarischer und zusätzlich historischer Darstellung, die sich exemplarisch mit der Zeit 1936 bis 1943 befasst. Persönliche Mitteilungen aus etwa 120 Briefen und Karten, die ISIDOR an seine im Ausland lebende jüdische Tochter schrieb, lassen die jeweils menschliche, aber auch politische und soziale Situation zur Zeit der Judenverfolgung im nationalsozialistischen Deutschland erkennen. Die Brieftexte werden durch längere Kapitel und Anmerkungen erläutert und somit verständlich gemacht oder gar entschlüsselt. Obwohl Hans-Dieter Arntz nur einzelne Aspekte heraussuchen konnte, entstand doch beinahe ein Psychogramm seines unbekannt gebliebenen jüdischen »Helden« - eines »stillen Helden«, wie Prof. Joseph Walk ergänzte. »Die Aussagen sind in ihrer Schlichtheit eindringlich und geben Geschehenes deutlich und exemplarisch wieder«. Hans-Dieter Arntz (geboren am 24. Juni 1941 in Königsberg) ist ein deutscher Regionalhistoriker. Seit 1975 erforscht er zeitgeschichtliche Fragestellungen des Rheinlandes mit dem Schwerpunkt Eifel. Arntz besuchte in Bonn das staatliche Beethoven-Gymnasium und studierte nach dem Abitur an den Universitäten Bonn und Köln Sozialwissenschaften, Soziologie, Psychologie und Erziehungswissenschaft. Seine Pensionierung erfolgte als Oberstudienrat im Juli 2006 nach 40jähriger Lehrtätigkeit in der Kreisstadt Euskirchen. Arntz veröffentlichte vor allem in historischen Jahrbüchern und Tageszeitungen und hält Vorträge. Seine Dokumentationen und Bücher befassen sich mit der rheinischen Landeskunde. Er gab Empfehlungen zur Benennungen von Straßen und Errichtung von Mahnmälern, die an die Opfer des Holocaust und des Zweiten Weltkrieges erinnern. Wegen seiner deutsch-jüdischen Versöhnungsarbeit, die in Form von Besorgung von Rentenbescheiden, Zusammenführung jüdischer Familien und Organisation von Treffen mit ehemals jüdischen Mitbürgern erfolgte, erhielt Arntz 1985 das Bundesverdienstkreuz. Die Forschungsergebnisse zu den Projekten ""JuppWeiss aus Flamersheim, der Judenälteste von Bergen-Belsen"" und ""Religiöses Leben der Kölner Juden im Ghetto von Riga"" wurden vom Leo Baeck Institut und Yad Vashem in Jerusalem übernommen. Mit seinem Buch Ordensburg Vogelsang 1934-1945 - Erziehung zur politischen Führung im Dritten Reich machte Arntz 1986 auf die ""Ordensburg"" genannten Kaderschmieden des Nationalsozialismus aufmerksam. Sein Hauptwerk ist die regionalhistorische Dokumentation ""Judenverfolgung und Fluchthilfe im deutsch-belgischen Grenzgebiet."" Darin wurden u.a. Gerichtsakten der Synagogenbrand-Prozesse systematisch bearbeitet und Fluchthilfe-Organisationen dargestellt. Sprache deutsch Maße 170 x 235 mm Einbandart gebunden Geschichte 1918 bis 1945 Euskirchen Berichte Erinnerungen Geschichte 20. Jahrhundert bis 1945 Holocaust Briefe Judenverfolgung Nationalsozialismus Briefe ISBN-10 3-86933-007-4 / 3869330074 ISBN-13 978-3-86933-007-5 / 9783869330075 Isidors Briefe Über die Korrespondenz eines Juden aus Euskirchen

Bestell-Nr.: BN28562

Preis: 129,90 EUR
Versandkosten: 6,95 EUR
Gesamtpreis: 136,85 EUR
In den Warenkorb
Angebotene Zahlungsarten: Vorauskasse, Rechnung (Vorauszahlung vorbehalten)
Moneybookers

 
Der Weg zur Ordensburg. Sonderdruck des Reichsorganisationsleiters der NSDAP für das Führerkorps der Partei, ihrer Gliederungen und der angeschlossenen Verbände * G A N Z L E D E R - V o r z u g s a u s g a b e mit Original-Verlagsanschreiben an den Münchner  B l u t o r d e n s t r ä g e r   F r i t z   E b e n b ö c k

Der Weg zur Ordensburg. Sonderdruck des Reichsorganisationsleiters der NSDAP für das Führerkorps der Partei, ihrer Gliederungen und der angeschlossenen Verbände * G A N Z L E D E R - V o r z u g s a u s g a b e mit Original-Verlagsanschreiben an den Münchner B l u t o r d e n s t r ä g e r F r i t z E b e n b ö c k

Berlin, Verlag der Deutschen Arbeitsfront GmbH, um 1938.


Vollständige Ausgabe im original Verlagshandeinband (Ganzleder / Leder im Großformat 30 x 42 cm) mit goldgeprägtem Deckeltitel. 63 Seiten, ohne Zählung, Schrift: Fraktur, mit Druckvermerk: " N i c h t i m f r e i e n V e r k a u f " und vielen - teilweise ganzseitigen - Fotoabbildungen auf Kunstdruckpapier. - Aus dem Inhalt: Worte des Führers und des Reichsorganisationsleiters der NSDAP - De mehr lesen ...
Versand an Institutionen auch gegen Rechnung
Schlagworte: Deutsches / Drittes Reich, illustrierte Bücher, Ordensburg Sonthofen (Eifel) / Crössinsee (Pommern) / Vogelsang (Allgäu), Führernachwuchs der Bewegung, Führerauslese durch Amtswalter der NSDAP, Reichsleiter Dr. Robert Ley, Deutsche Arbeitsfront, Ziel: Großdeutschland, nationalsozialistische Ziele, Führerkult / Personenkult um Adolf Hitler, völkischer Führerstaat, Nationalsozialismus, der Volksgenosse in der Volksgemeinschaft, Kraft durch Freude, NSDAP, Aufbau der nationalsozialistischen Erziehungsarbeit für die Politischen Leiter, weltanschauliche Erziehung der nationalsozialistischen Führer in der Partei, Nachwuchsfrage für das Politische Leiter-Korps, nationalsozialistische Ausbildungsstätten in Bayern und im Rheinland und in Pommern, fachliche Schulung der Politischen Leiter, SS, Idenwelt des Nationalsozialismus, NS.-Schrifttum, völkisches / nationalsozialistisches Gedankengut

Bestell-Nr.: 29578

Preis: 1.983,20 EUR
Versandkosten: 4,99 EUR
Gesamtpreis: 1988,19 EUR
In den Warenkorb
Angebotene Zahlungsarten: Vorauskasse, Rechnung (Vorauszahlung vorbehalten)
Paypal

 
Versandkostenfrei nach DE ab 400,00 EUR<br/>Bestellwert bei diesem Verkäufer.
Versandkostenfrei nach DE ab 400,00 EUR
Bestellwert bei diesem Verkäufer.
Ordensburg Krössinsee [Blick auf Ehrenhalle mit Treppe];

Mehr von Postkarte
Postkarte:
Ordensburg Krössinsee [Blick auf Ehrenhalle mit Treppe];

Verlag Buchdruckerei Richard Winkelmann / Falkenburg i. Pom.; um 1936. Format: 14x9 quer


Die Ordensburg Krössinsee (auch Crössinsee) liegt in der Nähe der Stadt Falkenburg in Pommern im heutigen Polen. Sie wurde von 1934 bis 1936 als eine von drei NS.-Ordensburgen erbaut, diente diesem Zweck aber nur bis 1939. Die Anlage diente als Schulungsstätte für den Nachwuchs des NSDAP.-Führungskaders. Von dem Kölner Architekten Clemens Klotz geplant. Kommandanten: 1934 – 1936: Paul Eckhardt (18 mehr lesen ...
Schlagworte: Postkarten; Ansichtskarten; AK; Ordensburgen; Ordensburg; Erziehung; Schule; Krössinsee; Crössinsee; Pommern; Orts- und Landeskunde; NSDAP; Nationalsozialismus; NS.; Zeitgeschichte; Stempel;

Bestell-Nr.: 63154

Preis: 35,00 EUR
Versandkosten: 7,00 EUR
Gesamtpreis: 42,00 EUR
In den Warenkorb
Angebotene Zahlungsarten: Vorauskasse
--- Betriebsruhe vom 21.03.2019 bis 24.03.2019 --- Danach werde ich alle Anfragen und Bestellungen kurzfristig abarbeiten. Danke für Ihr Verständnis
Ordensburg Krössinsee [Blick auf Ehrenhalle und Gemeinschaftsgebäude mit Treppen];

Mehr von Postkarte
Postkarte:
Ordensburg Krössinsee [Blick auf Ehrenhalle und Gemeinschaftsgebäude mit Treppen];

Verlag Buchdruckerei Richard Winkelmann / Falkenburg i. Pom.; um 1936. Format: 14x9 quer


Die Ordensburg Krössinsee (auch Crössinsee) liegt in der Nähe der Stadt Falkenburg in Pommern im heutigen Polen. Sie wurde von 1934 bis 1936 als eine von drei NS.-Ordensburgen erbaut, diente diesem Zweck aber nur bis 1939. Die Anlage diente als Schulungsstätte für den Nachwuchs des NSDAP.-Führungskaders. Von dem Kölner Architekten Clemens Klotz geplant. Kommandanten: 1934 – 1936: Paul Eckhardt (18 mehr lesen ...
Schlagworte: Postkarten; Ansichtskarten; AK; Ordensburgen; Ordensburg; Erziehung; Schule; Krössinsee; Crössinsee; Pommern; Orts- und Landeskunde; NSDAP; Nationalsozialismus; NS.; Zeitgeschichte; Stempel;

Bestell-Nr.: 63156

Preis: 50,00 EUR
Versandkosten: 7,00 EUR
Gesamtpreis: 57,00 EUR
In den Warenkorb
Angebotene Zahlungsarten: Vorauskasse
--- Betriebsruhe vom 21.03.2019 bis 24.03.2019 --- Danach werde ich alle Anfragen und Bestellungen kurzfristig abarbeiten. Danke für Ihr Verständnis
Ordensburg Krössinsee [Feierplatz mit Freiluft-Ehrenhalle, Gemeinschaftshaus und Treppen, Ausführung 1];

Mehr von Postkarte
Postkarte:
Ordensburg Krössinsee [Feierplatz mit Freiluft-Ehrenhalle, Gemeinschaftshaus und Treppen, Ausführung 1];

Verlag Buchdruckerei Richard Winkelmann / Falkenburg i. Pom.; um 1936. Format: 14x9 quer


Die Ordensburg Krössinsee (auch Crössinsee) liegt in der Nähe der Stadt Falkenburg in Pommern im heutigen Polen. Sie wurde von 1934 bis 1936 als eine von drei NS.-Ordensburgen erbaut, diente diesem Zweck aber nur bis 1939. Die Anlage diente als Schulungsstätte für den Nachwuchs des NSDAP.-Führungskaders. Von dem Kölner Architekten Clemens Klotz geplant. Kommandanten: 1934 – 1936: Paul Eckhardt (18 mehr lesen ...
Schlagworte: Postkarten; Ansichtskarten; AK; Ordensburgen; Ordensburg; Erziehung; Schule; Krössinsee; Crössinsee; Pommern; Orts- und Landeskunde; NSDAP; Nationalsozialismus; NS.; Zeitgeschichte; Stempel;

Bestell-Nr.: 63158

Preis: 40,00 EUR
Versandkosten: 7,00 EUR
Gesamtpreis: 47,00 EUR
In den Warenkorb
Angebotene Zahlungsarten: Vorauskasse
--- Betriebsruhe vom 21.03.2019 bis 24.03.2019 --- Danach werde ich alle Anfragen und Bestellungen kurzfristig abarbeiten. Danke für Ihr Verständnis
Ordensburg Krössinsee [Feierplatz mit Freiluft-Ehrenhalle, Gemeinschaftshaus und Treppen, Ausführung 1];

Mehr von Postkarte
Postkarte:
Ordensburg Krössinsee [Feierplatz mit Freiluft-Ehrenhalle, Gemeinschaftshaus und Treppen, Ausführung 1];

Verlag Buchdruckerei Richard Winkelmann / Falkenburg i. Pom.; um 1936. Format: 14x9 quer


Die Ordensburg Krössinsee (auch Crössinsee) liegt in der Nähe der Stadt Falkenburg in Pommern im heutigen Polen. Sie wurde von 1934 bis 1936 als eine von drei NS.-Ordensburgen erbaut, diente diesem Zweck aber nur bis 1939. Die Anlage diente als Schulungsstätte für den Nachwuchs des NSDAP.-Führungskaders. Von dem Kölner Architekten Clemens Klotz geplant. Kommandanten: 1934 – 1936: Paul Eckhardt (18 mehr lesen ...
Schlagworte: Postkarten; Ansichtskarten; AK; Ordensburgen; Ordensburg; Erziehung; Schule; Krössinsee; Crössinsee; Pommern; Orts- und Landeskunde; NSDAP; Nationalsozialismus; NS.; Zeitgeschichte; Stempel;

Bestell-Nr.: 63159

Preis: 50,00 EUR
Versandkosten: 7,00 EUR
Gesamtpreis: 57,00 EUR
In den Warenkorb
Angebotene Zahlungsarten: Vorauskasse
--- Betriebsruhe vom 21.03.2019 bis 24.03.2019 --- Danach werde ich alle Anfragen und Bestellungen kurzfristig abarbeiten. Danke für Ihr Verständnis
1 2 3 ... 32
Meine zuletzt angesehenen antiquarischen und neue Bücher
    Noch keine antiquarischen bzw. neuen Bücher angesehen.
Meine letzten Buch Suchanfragen

© 2003 - 2019 by whSoft GmbH
Entdecken Sie außerdem: Antiquariatsportal · Achtung-Bücher.de · Booklink · Buchhai - Bücher Preisvergleich
Alle genannten Preise sind Bruttopreise und enthalten, soweit nicht anders vom Verkäufer angegeben, die gesetzliche Umsatzsteuer.