Um Ihr Suchergebnis zu verfeinern, nutzen Sie die Erweiterte Suche!
Sie sind hier: Startseite » gebraucht

Buch links Buch rechts
1 2 3 ... 372
:. Suchergebnisse
Fundamentals of Interfacial Engineering

Mehr von Fundamentals Interfacial Engineering
Fundamentals of Interfacial Engineering
Fundamentals of Interfacial Engineering

Fundamentals of Interfacial Engineering Softcover ISBN: 471186473


Zustand: gebraucht - sehr gut, Fundamentals of Interfacial Engineering
Schlagworte: Fundamentals of Interfacial Engineering

Bestell-Nr.: BN25467

Preis: 289,90 EUR
Versandkosten: 6,95 EUR
Gesamtpreis: 296,85 EUR
In den Warenkorb
Angebotene Zahlungsarten: Vorauskasse, Rechnung (Vorauszahlung vorbehalten)
Moneybookers

 
Voice Over IP Fundamentals A systematic approach to understanding the basics of Voice over IP von Jonathan Davidson (Autor), James Peters (Autor), Manoj Bhatia (Autor), Satish Kalidindi (Autor), Sudipto Mukherjee Cisco Press Fundamentals Series

Mehr von Manoj Bhatia James
Manoj Bhatia James Peters Jonathan Davidson
Voice Over IP Fundamentals A systematic approach to understanding the basics of Voice over IP von Jonathan Davidson (Autor), James Peters (Autor), Manoj Bhatia (Autor), Satish Kalidindi (Autor), Sudipto Mukherjee Cisco Press Fundamentals Series

Auflage: 2Rev ed. (10. August 2006) Macmillan Technical Publishing, Cisco Press Auflage: 2Rev ed. (10. August 2006) Softcover 432 S. 22,6 x 18,5 x 2,5 cm ISBN: 1587052571 (EAN: 9781587052576 / 978-1587052576)


Zustand: gebraucht - sehr gut, Providing an introduction to the basics of Voice over IP, this book explains how a basic IP telephony infrastructure is built and works on concepts concerning voice and data networking, and transmission of voice over data networks. It also explains enterprise and service-provider applications and services. A systematic approach to understanding the basics of voice ov mehr lesen ...
Schlagworte: VOIP Cisco Systems Internet telephony Internettelefonie Skype goyellow.de peterzahlt.de H.323 SIP QoS PSTN Public Switched Telephone Network Session Providing an introduction to the basics of Voice over IP, this book explains how a basic IP telephony infrastructure is built and works on concepts concerning voice and data networking, and transmission of voice over data networks. It also explains enterprise and service-provider applications and services. A systematic approach to understanding the basics of voice over IP Understand the basics of enterprise and public telephony networking, IP networking, and how voice is transported over IP networks Learn the various caveats of converging voice and data networks Examine the basic VoIP signaling protocols (H.323, MGCP/H.248, SIP) and primary legacy voice signaling protocols (ISDN, C7/SS7) Explore how VoIP can run the same applications as the existing telephony system but in a more cost-efficient and scalable manner Delve into such VoIP topics as jitter, latency, packet loss, codecs, QoS tools, and security Voice over IP (VoIP) has become an important factor in network communications, promising lower operational costs, greater flexibility, and a variety of enhanced applications. To help you understand VoIP networks, Voice over IP Fundamentals provides a thorough introduction to the basics of VoIP. Voice over IP Fundamentals explains how a basic IP telephony infrastructure is built and works today, major concepts concerning voice and data networking, and transmission of voice over data networks. You`ll learn how voice is signaled through legacy telephone networks, how IP signaling protocols are used to interoperate with current telephony systems, and how to ensure good voice quality using quality of service (QoS). Even though Voice over IP Fundamentals is written for anyone seeking to understand how to use IP to transport voice, its target audience comprises both voice and data networking professionals. In the past, professionals working in voice and data networking did not have to understand each other`s roles. However, in this world of time-division multiplexing (TDM) and IP convergence, it is important to understand how these technologies work together. Voice over IP Fundamentals explains all the details so that voice experts can understand data networking and data experts can understand voice networking. The second edition of this best-selling book includes new chapters on the importance of billing and mediation in a VoIP network, security, and the common types of threats inherent when packet voice environments, public switched telephone networks (PSTN), and VoIP interoperate. It also explains enterprise and service-provider applications and services. The authors of Voice over IP Fundamentals--three packet-voice specialists at Cisco Systems--initiate their exploration of next-generation technologies for supporting conversations across large distances: the switched telephone network as implemented on large (intercontinental) and small (building and enterprise) scales. They then point out problems with the old way of doing things and illuminate the standards and regulatory conditions that have made Internet telephony attractive. Signaling System 7 (SS7) gets particularly insightful coverage, with ample graphical support for the clear, fact-rich, example-laden prose. The authors do a great service for readers by breaking packet telephony into its component technologies and explaining each one carefully. Coverage of the various protocols that enable voice over IP, particularly H.323 and Session Initiation Protocol (SIP), is simultaneously clear and deep. The same goes for media gateway protocols and various schemes for translating sounds into digital signals and back again, while retaining maximum clarity. There`s even some practical material; concluding chapters diagram Cisco router configurations for voice traffic and flesh out solutions with case studies. You`ll like this book if you need to implement a voice over IP system and know more about IP than you do about traditional voice telecommunications. The patient and detailed explanations of traditional telephony concepts and voice over IP protocols will mesh nicely with your existing data communications knowledge, enabling you to make wise design and product decisions. --David Wall Covered topics: The Public Switched Telephone Network (PSTN), signaling specifications (including Bell System, ISDN, and Signaling System 7), the basics of Internet Protocol (IP), modulation and compression of voice, Quality of Service (QoS), H.323, Session Initiation Protocol (SIP), and gateway protocols. Business considerations of Internet telephony are also addressed. Jon and James have a conversational writing style that was easy to follow for me. They have included a lot of historical information that should help the reader understand the momentum behind the transition that is taking place today, creating a ""new-world"" model of internetworking that has its own rules. As previously mentioned, this is not a design and implementation guide - the forthcoming Cisco Press title ""Cisco Voice Integration"" will be when it is released. This book does, however, give the reader a very detailed introduction to the underlying technologies that make Voice over IP, Voice over Frame Relay, and Voice over ATM work. The book was a good read even for someone like myself with over 12 years in telephony and networking. Jon and James have done a good job of collecting and communicating relevant information about each of the VoIP building blocks. Content: Introduction Part I PSTN Chapter 1 Overview of the PSTN and Comparisons to Voice over IP The Beginning of the PSTN Understanding PSTN Basics Analog and Digital Signaling Digital Voice Signals Local Loops, Trunks, and Interswitch Communication PSTN Signaling PSTN Services and Applications PSTN Numbering Plans Drivers Behind the Convergence Between Voice and Data Networking Drawbacks to the PSTN Packet Telephony Network Drivers Standards-Based Packet Infrastructure Layer Open Call-Control Layer VoIP Call-Control Protocols Open Service Application Layer New PSTN Network Infrastructure Model Summary Chapter 2 Enterprise Telephony Today Similarities Between PSTN and ET Differences Between PSTN and ET Signaling Treatment Advanced Features Common ET and PSTN Interworking ET Networks Provided by PSTN Private ET Networks Summary Chapter 3 Basic Telephony Signaling Signaling Overview Analog and Digital Signaling Direct Current Signalin8 In-Band and Out-of-Band Signaling Loop-Start and Ground-Start Signaling CAS and CCS E&M Signaling Type I Type II Type III Type IV Type V CAS Bell System MF Signaling CCITT No. 5 Signaling R1 R2 ISDN ISDN Service5 ISDN Access Interface6 ISDN L2 and L3 Protocols Basic ISDN Call QSIG QSIG Service4 QSIG Architecture and Reference Points QSIG Protocol Stac5 QSIG Basic Call Setup and Teardown Example DPNSS Summary Chapter 4 Signaling System 7 SS7 Network Architecture Signaling Elements Signaling Links SS7 Protocol Overview Physical Layer-MTP L1 Data Layer-MTP L2 Network Layer-MTP3 SCCP TUP ISUP TCAP SS7 Examples Basic Call Setup and Teardown Example 800 Database Query Example List of SS7 Specifications Summary Chapter 5 PSTN Services Plain Old Telephone Service Custom Calling Features CLASS Features Voice Mail Business Services Virtual Private Voice Networks Centrex Services Call Center Services Service Provider Services Database Service Operator Services Summary Part II Voice over IP Technology Chapter 6 IP Tutorial OSI Reference Model The Application Layer The Presentation Layer The Session Layer The Transport Layer The Network Layer The Data Link Layer The Physical Layer Internet Protocol Data Link Layer Addresses IP Addressing Routing Protocols Distance-Vector Routing Link-State Routing BGP IS-IS OSPF IGRP EIGRP RIP IP Transport Mechanisms TCP UDP Summary References Chapter 7 VoIP: An In-Depth Analysis Delay/Latency Propagation Delay Handling Delay Queuing Delay Jitter Pulse Code Modulation What Is PCM? A Sampling Example for Satellite Networks Voice Compression Voice Coding Standards Mean Opinion Score Perceptual Speech Quality Measurement Echo Packet Loss Voice Activity Detection Digital-to-Analog Conversion Tandem Encoding Transport Protocols RTP Reliable User Data Protocol Dial-Plan Design End Office Switch Call-Flow Versus IP Phone Call Summary References Chapter 8 Quality of Service QoS Network Toolkit Edge Functions Bandwidth Limitations cRTP Queuing Packet Classification Traffic Policing Traffic Shaping Edge QoS Wrap-Up Backbone Networks High-Speed Transport Congestion Avoidance Backbone QoS Wrap-Up Rules of Thumb for QoS Cisco Labs` QoS Testing Summary Chapter 9 Billing and Mediation Services Billing Basics Authentication, Authorization, and Accounting (AAA) RADIUS Vendor-Specific Attributes (VSA) Billing Formats Case Study: Cisco SIP Proxy Server and Billing RADIUS Server Accounting Challenges for VoIP Networks Mediation Services Summary Chapter 10 Voice Security Security Requirements Security Technologies Shared-Key Approaches Public-Key Cryptography Protecting Voice Devices Disabling Unused Ports/Services HIPS Protecting IP Network Infrastructure Segmentation Traffic Policing 802.1x Device Authentication Layer 2 Tools NIPS Layer 3 Tools Security Planning and Policies Transitive Trust VoIP Protocol-Specific Issues Complexity Tradeoffs NAT/Firewall Traversal Password and Access Control Summary Part III IP Signaling Protocols Chapter 11 H.323 H.323 Elements Terminal Gateway Gatekeeper The MCU and Elements H.323 Proxy Server H.323 Protocol Suite RAS Signaling Call Control Signaling (H.225) Media Control and Transport (H.245 and RTP/RTCP) H.323 Call-Flows Summary Chapter 12 SIP SIP Overview Functionality That SIP Provides SIP Network Elements Interaction with Other IETF Protocols Message Flow in SIP Network SIP Message Building Blocks SIP Addressing SIP Messages SIP Transactions and Dialog Transport Layer Protocols for SIP Signaling Basic Operation of SIP Proxy Server Example Redirect Server Example B2BUA Server Example SIP Procedures for Registration and Routing User Agent Discovering SIP Servers in a Network SIP Registration and User Mobility SIP Message Routing Routing of Subsequent Requests Within a SIP Dialog Signaling Forking at the Proxy Enhanced Proxy Routing SIP Extensions SIP Extension Negotiation Mechanism: Require, Supported, Allow Headers Caller and Callee Preferences SIP Event Notification Framework: Subscription and Notifications SUBSCRIBE and NOTIFY Methods Monitoring Registration State Using the Subscription-Notification Framework SIP REFER Request Presence and Instant Messaging Overview SIP Extensions for IM and Presence Summary Chapter 13 Gateway Control Protocols MGCP Overview MGCP Model Endpoints Connections Calls MGCP Commands and Messages CreateConnection (CRCX) ModifyConnection (MDCX) DeleteConnection (DLCX) NotificationRequest (RQNT) Notification (NTFY) AuditEndpoint (AUEP) AuditConnection (AUCX) RestartIn-Progress (RSIP) EndpointConfiguration (EPCF) MGCP Response Messages MGCP Call Flows Basic MGCP Call Flow Trunking GW-to-Trunking GW Call Flow Advanced MGCP Features Events and Event Packages Digit Maps Embedded Notification Requests Non-IP Bearer Networks H.248/MEGACO Summary Part IV VoIP Applications and Services Chapter 14 PSTN and VoIP Interworking Cisco Packet Telephony Packet Voice Network Overview Network Elements Residential Gateway Network Interfaces PGW2200 Architecture and Operations PGW2200-Supported Protocols Execution Environment North American Numbering Plan PGW2200 Implementation Application Check-Pointing MGC Node Manager Accounting PSTN Signaling Over IP SCTP IUA Changing Landscape of PSTN-IP Interworking Session Border Controller (SBC) Summary Chapter 15 Service Provider VoIP Applications and Services The Service Provider Dilemma Service Provider Applications and Benefits Service Provider VoIP Deployment: Vonage VoIP Operational Advantages Service Provider Case Study: Prepaid Calling Card BOWIE.net Multiservice Networks Session Border Control: Value Addition VoIP Peering: Top Priority for the Service Providers Service Provider VoIP and Consumer Fixed Mobile Convergence Summary Chapter 16 Enterprise Voice over IP Applications and Services Migrating to VoIP Architecture Enterprise Voice Applications and Benefits Advanced Enterprise Applications Web-Based Collaboration and Conference The Need for Presence Information Presence-Aware Services Wi-Fi-Enabled Phones Better Voice Quality Using Wideband Codecs Summary 1587052571 TOC 7/6/2006 Voice Over IP Fundamentals Jonathan Davidson James Peters Manoj Bhatia Satish Kalidindi Sudipto Mukherjee VOIP Cisco Systems Internet telephony Internettelefonie Skype goyellow.de peterzahlt.de H.323 SIP QoS PSTN Public Switched Telephone Network Session Voice Over IP Fundamentals A systematic approach to understanding the basics of Voice over IP von Jonathan Davidson (Autor), James Peters (Autor), Manoj Bhatia (Autor), Satish Kalidindi (Autor), Sudipto Mukherjee Cisco Press Fundamentals Series Zusatzinfo Illustrations Verlagsort Indianapolis Sprache englisch Maße 189 x 233 mm Mathematik Informatik Informatiker Netzwerke Mathematik Informatik Informationswissenschaften Web Internet ISBN-10 1-58705-257-1 / 1587052571 ISBN-13 978-1-58705-257-6 / 9781587052576 Intranet

Bestell-Nr.: BN2168

Preis: 69,90 EUR
Versandkosten: 6,95 EUR
Gesamtpreis: 76,85 EUR
In den Warenkorb
Angebotene Zahlungsarten: Vorauskasse, Rechnung (Vorauszahlung vorbehalten)
Moneybookers

 
Value Investing: From Graham to Buffett and Beyond (Wiley Finance) von Bruce C. N. Greenwald (Autor), Judd Kahn (Autor), Paul D. Sonkin (Autor), Michael van Biema fundamental principles of value investing investment technique Warren Buffett Michael Price Mario Gabellio successful value investors Finance Asset Management Value Fund No one can doubt there`s an urgent need to think clearly about investing, since many investors in Silicon Valley companies have suffered a stock market decline comparable to the Crash of `29. The burned investor could find no better starting place than this superb book by four New York City value investors, all descended from the master of value investing, Benjamin Graham They have written one of the most intelligent overviews of investing I`ve ever read, combining analytical rigor with intuitive description.

Mehr von Bruce Greenwald Judd
Bruce C. N. Greenwald Judd Kahn Paul D. Sonkin Michael van Biema
Value Investing: From Graham to Buffett and Beyond (Wiley Finance) von Bruce C. N. Greenwald (Autor), Judd Kahn (Autor), Paul D. Sonkin (Autor), Michael van Biema fundamental principles of value investing investment technique Warren Buffett Michael Price Mario Gabellio successful value investors Finance Asset Management Value Fund No one can doubt there`s an urgent need to think clearly about investing, since many investors in Silicon Valley companies have suffered a stock market decline comparable to the Crash of `29. The burned investor could find no better starting place than this superb book by four New York City value investors, all descended from the master of value investing, Benjamin Graham They have written one of the most intelligent overviews of investing I`ve ever read, combining analytical rigor with intuitive description."" (DAVID A. SYLVESTER, Published Sunday, Oct. 21, 2001, in the San Jose Mercury News) ""Greenwald is an excellent guide on this subject"" From the ""guru to Wall Street`s gurus"" comes the fundamental techniques of value investing and their applications Bruce Greenwald is one of the leading authorities on value investing. Some of the savviest people on Wall Street have taken his Columbia Business School executive education course on the subject. Now this dynamic and popular teacher, with some colleagues, reveals the fundamental principles of value investing, the one investment technique that has proven itself consistently over time. After covering general techniques of value investing, the book proceeds to illustrate their applications through profiles of Warren Buffett, Michael Price, Mario Gabellio, and other successful value investors. A number of case studies highlight the techniques in practice. Bruce C. N. Greenwald (New York, NY) is the Robert Heilbrunn Professor of Finance and Asset Management at Columbia University. Judd Kahn, PhD (New York, NY), is a member of Morningside Value Investors. Paul D. Sonkin (New York, NY) is the investment manager of the Hummingbird Value Fund. Michael van Biema (New York, NY) is an Assistant Professor at the Graduate School of Business, Columbia University. Value investing is so unpopular now, that many do not know about this highly successful form of investing as practiced by its greatest masters. Value Investing helps to overcome that ignorance among the newest generation of investors. That is good and timely, because we seem to be entering a time when value investors often make their greatest coups. If you believe that the stock market is totally efficient (current prices accurately discount everything that is or could be known about the company to accurately price a company`s securities), you will think this book is irrelevant. If you think that stock prices normally over or under value a company`s worth, you will find this book fascinating. If you want to have a decent chance of learning how to outperform indexed mutual funds, this book is one of a handful that can help you. The methods and investors outlined in this book have successfully beaten the market averages for decades. So whether you try to do apply the concepts for yourself, or have your money invested by one of these top value investment managers, value investing is a discipline that can help you achieve superior investing results. In some of the many back tests run in recent years to test for market efficiency concerning stock prices, simply buying stocks with low price/earnings and price/book ratios proved to outperform the market averages. More thoughtful stock-picking can do even better. But the ideas in this book are far more important than that. Value Investing shows the many ways that situations where securities are underpriced can be found and exploited. The masters of this approach do a lot of fundamental homework, and look carefully from several different perspectives. Many people identify value investing with Benjamin Graham and the early Warren Buffett. This book expands that perspective by also profiling Mario Gabelli, Glenn Greenberg, Robert Heilbrunn, Seth Klarman, Michael Price, Water and Edwin Schloss, and Paul Sonkin. You will find out about how they were educated, the value disciplines they have used, their long-term track records, and how they differ from one another. You should realize that value investing is above-all an intellectual and cross-checking exercise (a bit like chess), far removed from emotion of day-trading and the thrills of following trading momentum. You need to be patient. Years can pass without any good opportunities arising. You will often sell stocks far before their ultimate peak. So you will have to think about how well the psychology of the careful hunter with one bullet in your rifle matches the way you like to do things. One of the hardest things to accommodate is that your results will look worst when everyone else is picking up easy money, mindlessly, by running with the herd of rampaging bulls. As helpful as this book is, Value Investing has a number of weaknesses. First, new investors will probably get a little lost in the discussions. The authors usually begin at a level of understanding that people who have attended business school have. Second, you will find it hard to run down more details on concepts you don`t quite get. Third, you will get a flavor of what each investor has done . . . but not the full detail. So, think of this as a wine tasting. If you find some styles you like, plan to do more reading and studying. Fourth, if you were only taught the investing creed according to efficient markets, you will probably wonder what all the fuss is about. The book could have used more references to the new research that challenges the assumptions built into CAPM (the Capital Asset Pricing Model). In your personal life, do you ever find it rewarding to get a great bargain on something of value that you care about? If so, value investing may be for you. The sense of satisfaction is similar, and the financial rewards can be greater. Be cautious as you apply any investing method to outperform the market averages. Limit the size of your potential losses until you have fully developed your skill. Look carefully, think . . . and be skeptical! There are many people trying to make the future seem rosier than it will be. Value Investing From Graham to Buffett and Beyond Wiley Finance

Auflage: 1. Auflage (17. Februar 2004) John Wiley & Sons Auflage: 1. Auflage (17. Februar 2004) Softcover 320 S. 22,6 x 15,2 x 1,8 cm EAN: 978-0471463399 (ISBN: 0471463396)


Zustand: gebraucht - sehr gut, investment technique Warren Buffett Michael Price Mario Gabellio successful value investors Finance Asset Management Value Fund fundamental principles of value investing No one can doubt there`s an urgent need to think clearly about investing, since many investors in Silicon Valley companies have suffered a stock market decline comparable to the Crash of `29. The bur mehr lesen ...
Schlagworte: investment technique Warren Buffett Michael Price Mario Gabellio successful value investors Finance Asset Management Value Fund fundamental principles of value investing No one can doubt there`s an urgent need to think clearly about investing, since many investors in Silicon Valley companies have suffered a stock market decline comparable to the Crash of `29. The burned investor could find no better starting place than this superb book by four New York City value investors, all descended from the master of value investing, Benjamin Graham They have written one of the most intelligent overviews of investing I`ve ever read, combining analytical rigor with intuitive description."" (DAVID A. SYLVESTER, Published Sunday, Oct. 21, 2001, in the San Jose Mercury News) ""Greenwald is an excellent guide on this subject"" From the ""guru to Wall Street`s gurus"" comes the fundamental techniques of value investing and their applications Bruce Greenwald is one of the leading authorities on value investing. Some of the savviest people on Wall Street have taken his Columbia Business School executive education course on the subject. Now this dynamic and popular teacher, with some colleagues, reveals the fundamental principles of value investing, the one investment technique that has proven itself consistently over time. After covering general techniques of value investing, the book proceeds to illustrate their applications through profiles of Warren Buffett, Michael Price, Mario Gabellio, and other successful value investors. A number of case studies highlight the techniques in practice. Bruce C. N. Greenwald (New York, NY) is the Robert Heilbrunn Professor of Finance and Asset Management at Columbia University. Judd Kahn, PhD (New York, NY), is a member of Morningside Value Investors. Paul D. Sonkin (New York, NY) is the investment manager of the Hummingbird Value Fund. Michael van Biema (New York, NY) is an Assistant Professor at the Graduate School of Business, Columbia University. Value investing is so unpopular now, that many do not know about this highly successful form of investing as practiced by its greatest masters. Value Investing helps to overcome that ignorance among the newest generation of investors. That is good and timely, because we seem to be entering a time when value investors often make their greatest coups. If you believe that the stock market is totally efficient (current prices accurately discount everything that is or could be known about the company to accurately price a company`s securities), you will think this book is irrelevant. If you think that stock prices normally over or under value a company`s worth, you will find this book fascinating. If you want to have a decent chance of learning how to outperform indexed mutual funds, this book is one of a handful that can help you. The methods and investors outlined in this book have successfully beaten the market averages for decades. So whether you try to do apply the concepts for yourself, or have your money invested by one of these top value investment managers, value investing is a discipline that can help you achieve superior investing results. In some of the many back tests run in recent years to test for market efficiency concerning stock prices, simply buying stocks with low price/earnings and price/book ratios proved to outperform the market averages. More thoughtful stock-picking can do even better. But the ideas in this book are far more important than that. Value Investing shows the many ways that situations where securities are underpriced can be found and exploited. The masters of this approach do a lot of fundamental homework, and look carefully from several different perspectives. Many people identify value investing with Benjamin Graham and the early Warren Buffett. This book expands that perspective by also profiling Mario Gabelli, Glenn Greenberg, Robert Heilbrunn, Seth Klarman, Michael Price, Water and Edwin Schloss, and Paul Sonkin. You will find out about how they were educated, the value disciplines they have used, their long-term track records, and how they differ from one another. You should realize that value investing is above-all an intellectual and cross-checking exercise (a bit like chess), far removed from emotion of day-trading and the thrills of following trading momentum. You need to be patient. Years can pass without any good opportunities arising. You will often sell stocks far before their ultimate peak. So you will have to think about how well the psychology of the careful hunter with one bullet in your rifle matches the way you like to do things. One of the hardest things to accommodate is that your results will look worst when everyone else is picking up easy money, mindlessly, by running with the herd of rampaging bulls. As helpful as this book is, Value Investing has a number of weaknesses. First, new investors will probably get a little lost in the discussions. The authors usually begin at a level of understanding that people who have attended business school have. Second, you will find it hard to run down more details on concepts you don`t quite get. Third, you will get a flavor of what each investor has done . . . but not the full detail. So, think of this as a wine tasting. If you find some styles you like, plan to do more reading and studying. Fourth, if you were only taught the investing creed according to efficient markets, you will probably wonder what all the fuss is about. The book could have used more references to the new research that challenges the assumptions built into CAPM (the Capital Asset Pricing Model). In your personal life, do you ever find it rewarding to get a great bargain on something of value that you care about? If so, value investing may be for you. The sense of satisfaction is similar, and the financial rewards can be greater. Be cautious as you apply any investing method to outperform the market averages. Limit the size of your potential losses until you have fully developed your skill. Look carefully, think . . . and be skeptical! There are many people trying to make the future seem rosier than it will be. Value InvestingFrom Graham to Buffett and Beyond Wiley Finance Bruce C. N. Greenwald Judd Kahn Paul D. Sonkin Michael van Biema Business & Economics Investments & Securities

Bestell-Nr.: BN3641

Preis: 29,90 EUR
Versandkosten: 6,95 EUR
Gesamtpreis: 36,85 EUR
In den Warenkorb
Angebotene Zahlungsarten: Vorauskasse, Rechnung (Vorauszahlung vorbehalten)
Moneybookers

 
Das große Buch der Börse: Investieren für jedermann / Fundamentale Analyse für jedermann / Technische Analyse für jedermann / Derivate für jedermann / Trading für jedermann [Gebundene Ausgabe] von Martin Michalky Robert Schittler Das große Buch der Börse Das grosse Buch der Börse Das grosse Buch der Boerse Auch wenn gerade in den letzten Jahren von

Mehr von Martin Michalky Robert
Martin Michalky Robert Schittler
Das große Buch der Börse: Investieren für jedermann / Fundamentale Analyse für jedermann / Technische Analyse für jedermann / Derivate für jedermann / Trading für jedermann [Gebundene Ausgabe] von Martin Michalky Robert Schittler Das große Buch der Börse Das grosse Buch der Börse Das grosse Buch der Boerse Auch wenn gerade in den letzten Jahren von ""Heuschrecken"", ""Zockern"" oder ""bösen internationalen Investoren"", die die heimische Wirtschaft ausbeuten, gesprochen wurde: Spekulieren und Investieren ist per se nichts ""Böses"", es ist die Grundlage unseres Wirtschaftssystems. Nicht alle zählen dabei zu den Gewinnern, aber jene, die Fleiß, Ehrgeiz und Bemühen auf ihre Fahnen schreiben, sollten am Kapitalmarkt zu der Gruppe gehören, die auch Geld verdient. Dabei ist, neben etwas Glück, vor allem Selbstkontrolle und Selbsteinschätzung extrem wichtig. Wie jeder schöne Traum sollte auch der, sich seinen Lebensunterhalt an der Börse zu verdienen, einmal in die Tat umgesetzt werden.Vermögen aufbauen und es vermehren: wer träumt nicht von finanziellee Unabhängigkeit? Menschen mit Vermögen tun sich leichter, Geld in renditestarke Anlageobjekte zu investieren. Ist der bestehende Kapitalstock jedoch niedrig oder gar nicht vorhanden, beginnt der Vermögensaufbau früher: Zunächst gilt es, das Kapitalfundament zu schaffen. Hier setzt ""das große Buch der Börse"" an: Das Nachschlagewerk versteht sich als Aufstiegshilfe, mit dem sich der ""Berg des Börsenwissens"" erklimmen lässt. Von den wichtigsten Grundlagen zum Verständnis der Kapitalmärkte, den drei Säulen der Finanzmarktanalyse bis hin zu Einführungen in die Welt der Derivate, Warrants, Turbos sowie CFDs und ClickOptions erläutern Schittler und Michalky alles, was Einsteiger wissen müssen. Aber auch Fortgeschrittene kommen voll auf ihre Kosten: Die wichtigen Themen wie Portfoliomanagement, Money Management, automatisierter Handel und mechanische Handelssysteme werden von dem Autorenduo ausführlich erläutert. Auch Sondersituationen sowie fortgeschrittene Methoden wie Leerverkauf und Handel auf Kredit werden anhand von prägnanten Beispielen erklärt. Wer diese Grundlagen beherrscht, benötigt nur noch Durchhaltevermögen bei Anlageentscheidungen - und viel Spaß am Geldverdienen! Das große Buch der BörseInvestieren für jedermann / Fundamentale Analyse für jedermann / Technische Analyse für jedermann / Derivate für jedermann / Trading für jedermann Martin Michalky Robert Schittler Martin Michalky, Jahrgang 1979, berichtete sechs Jahre lang in Interviews und Analysen über österreichische Unternehmen für den ""BörseExpress"" und ""Bluebull"". Nach Abschluss des Studiums (Diplomarbeit zum Thema Handelssysteme) war er am Aufbau des Investmentbankings der Capital Bank beteiligt, wo er primär zentral-, süd- und osteuropäische Titel betreut. Neben der Fundamentalen Analyse gilt sein Interesse derivativen Finanzinstrumenten und deren Handel. Robert Schittler, CEFA, Jahrgang 1969, begann als Werkstudent bei der Creditanstalt-Bankverein, abteilung Institutional Sales. Der international gefragte Vortragsredner ist seit zwölf Jahren verantwortlich für die Technische Analyse bei Raiffeisen RESEARCH und damit für Aktien, Bonds, Rohstoffe und Wechselkurse auf Basis Kassa bzw. Derivate weltweit. Beruf Finanzen Wirtschaft Geld Bank Börse Börsenhandel Chartanalyse Derivative Finanzinstrumente Fundamentalanalyse Wirtschaftszweige Branchen ISBN-10 3-89879-265-X / 389879265X ISBN-13 978-3-89879-265-3 / 9783898792653 Technische Analyse Chartanalyse Charttechnik

Auflage: 1 (Oktober 2007) Finanzbuch Verlag GmbH Auflage: 1 (Oktober 2007) Hardcover 1180 S. 24,4 x 18 x 6,4 cm ISBN: 389879265X (EAN: 9783898792653 / 978-3898792653)


Zustand: gebraucht - sehr gut, Auch wenn gerade in den letzten Jahren von ""Heuschrecken"", ""Zockern"" oder ""bösen internationalen Investoren"", die die heimische Wirtschaft ausbeuten, gesprochen wurde: Spekulieren und Investieren ist per se nichts ""Böses"", es ist die Grundlage unseres Wirtschaftssystems. Nicht alle zählen dabei zu den Gewinnern, aber jene, die Fleiß, Ehrgeiz und Bemühen auf i mehr lesen ...
Schlagworte: Derivate Börse Börsenhandel Chartanalyse Derivative Finanzinstrumente Fundamentalanalyse Technische Analyse Chartanalyse Charttechnik Finanzen Wirtschaft Geld Bank Auch wenn gerade in den letzten Jahren von ""Heuschrecken"", ""Zockern"" oder ""bösen internationalen Investoren"", die die heimische Wirtschaft ausbeuten, gesprochen wurde: Spekulieren und Investieren ist per se nichts ""Böses"", es ist die Grundlage unseres Wirtschaftssystems. Nicht alle zählen dabei zu den Gewinnern, aber jene, die Fleiß, Ehrgeiz und Bemühen auf ihre Fahnen schreiben, sollten am Kapitalmarkt zu der Gruppe gehören, die auch Geld verdient. Dabei ist, neben etwas Glück, vor allem Selbstkontrolle und Selbsteinschätzung extrem wichtig. Wie jeder schöne Traum sollte auch der, sich seinen Lebensunterhalt an der Börse zu verdienen, einmal in die Tat umgesetzt werden.Vermögen aufbauen und es vermehren: wer träumt nicht von finanziellee Unabhängigkeit? Menschen mit Vermögen tun sich leichter, Geld in renditestarke Anlageobjekte zu investieren. Ist der bestehende Kapitalstock jedoch niedrig oder gar nicht vorhanden, beginnt der Vermögensaufbau früher: Zunächst gilt es, das Kapitalfundament zu schaffen. Hier setzt ""das große Buch der Börse"" an: Das Nachschlagewerk versteht sich als Aufstiegshilfe, mit dem sich der ""Berg des Börsenwissens"" erklimmen lässt. Von den wichtigsten Grundlagen zum Verständnis der Kapitalmärkte, den drei Säulen der Finanzmarktanalyse bis hin zu Einführungen in die Welt der Derivate, Warrants, Turbos sowie CFDs und ClickOptions erläutern Schittler und Michalky alles, was Einsteiger wissen müssen. Aber auch Fortgeschrittene kommen voll auf ihre Kosten: Die wichtigen Themen wie Portfoliomanagement, Money Management, automatisierter Handel und mechanische Handelssysteme werden von dem Autorenduo ausführlich erläutert. Auch Sondersituationen sowie fortgeschrittene Methoden wie Leerverkauf und Handel auf Kredit werden anhand von prägnanten Beispielen erklärt. Wer diese Grundlagen beherrscht, benötigt nur noch Durchhaltevermögen bei Anlageentscheidungen - und viel Spaß am Geldverdienen! Das große Buch der BörseInvestieren für jedermann / Fundamentale Analyse für jedermann / Technische Analyse für jedermann / Derivate für jedermann / Trading für jedermann Martin Michalky Robert Schittler Martin Michalky, Jahrgang 1979, berichtete sechs Jahre lang in Interviews und Analysen über österreichische Unternehmen für den ""BörseExpress"" und ""Bluebull"". Nach Abschluss des Studiums (Diplomarbeit zum Thema Handelssysteme) war er am Aufbau des Investmentbankings der Capital Bank beteiligt, wo er primär zentral-, süd- und osteuropäische Titel betreut. Neben der Fundamentalen Analyse gilt sein Interesse derivativen Finanzinstrumenten und deren Handel. Robert Schittler, CEFA, Jahrgang 1969, begann als Werkstudent bei der Creditanstalt-Bankverein, abteilung Institutional Sales. Der international gefragte Vortragsredner ist seit zwölf Jahren verantwortlich für die Technische Analyse bei Raiffeisen RESEARCH und damit für Aktien, Bonds, Rohstoffe und Wechselkurse auf Basis Kassa bzw. Derivate weltweit. Beruf Finanzen Wirtschaft Geld Bank Börse Börsenhandel Chartanalyse Derivative Finanzinstrumente Fundamentalanalyse Wirtschaftszweige Branchen ISBN-10 3-89879-265-X / 389879265X ISBN-13 978-3-89879-265-3 / 9783898792653 Das große Buch der Börse: Investieren für jedermann / Fundamentale Analyse für jedermann / Technische Analyse für jedermann / Derivate für jedermann / Trading für jedermann (Gebundene Ausgabe) von Martin Michalky Robert Schittler Das große Buch der Börse Das grosse Buch der Börse Das grosse Buch der Boerse

Bestell-Nr.: BN0887

Preis: 129,90 EUR
Versandkosten: 6,95 EUR
Gesamtpreis: 136,85 EUR
In den Warenkorb
Angebotene Zahlungsarten: Vorauskasse, Rechnung (Vorauszahlung vorbehalten)
Moneybookers

 
Wenn es in Brasilien regnet, investieren Sie in Starbucks-Aktien! Fundamentale Zusammenhänge der internationalen Märkte verstehen (Gebundene Ausgabe) von Peter Navarro Finanzbuch Verlag GmbH

Mehr von Peter Navarro
Peter Navarro
Wenn es in Brasilien regnet, investieren Sie in Starbucks-Aktien! Fundamentale Zusammenhänge der internationalen Märkte verstehen (Gebundene Ausgabe) von Peter Navarro Finanzbuch Verlag GmbH

Auflage: 1 (1. Dezember 2005) München Finanzbuch Verlag GmbH Auflage: 1 (1. Dezember 2005) Hardcover 368 S. 23,2 x 15,6 x 3,2 cm ISBN: 3898791483 (EAN: 9783898791489 / 978-3898791489)


Zustand: gebraucht - sehr gut, Peter Navarro stellt in seinem Buch einen vollkommen neuen Trading- und Investment- Ansatz vor. Seine Börsenstrategie bezeichnet er selbst als ""Makrotrading"". Diese Taktik berechnet den Einfluss der globalen wirtschaftlichen Kräfte auf spezifische Sektoren und Branchen der Aktienmärkte. Navarro erklärt, wie wirtschaftliche Indikatoren funktionieren und welche man a mehr lesen ...
Schlagworte: Peter Navarro stellt in seinem Buch einen vollkommen neuen Trading- und Investment- Ansatz vor. Seine Börsenstrategie bezeichnet er selbst als ""Makrotrading"". Diese Taktik berechnet den Einfluss der globalen wirtschaftlichen Kräfte auf spezifische Sektoren und Branchen der Aktienmärkte. Navarro erklärt, wie wirtschaftliche Indikatoren funktionieren und welche man aktiv verfolgen sollte, wie man in Zeiten von Rezession und Inflation profitabel an den Börsen dieser Welt agiert und wie man die Zeichen des Marktes vor wichtigen Wendepunkten richtig interpretiert. Navarro ist der erste Autor, der sich dem ""Fundamentalen Trading""verschrieben - Fundamentale Zusammenhänge verstehen und nutzen - Lernen Sie Navarros Makrotrading kennen - Ereignisgetriebene Strategien fürs tägliche Investieren - Ein Buch, das einem die Zusammenhänge verstehen lässt Der Verlag über das Buch - Fundamentale Zusammenhänge verstehen und nutzen! - Lernen Sie Navarro’s Makrotrading kennen! - Ereignisgetriebene Strategien fürs tägliche Investieren - Ein Buch, das einem die Zusammenhänge verstehen läßt Wenn es in Brasilien regnet, investieren Sie in Starbucks-Aktien! Fundamentale Zusammenhänge der internationalen Märkte verstehen Peter Navarro

Bestell-Nr.: BN0685

Preis: 59,90 EUR
Versandkosten: 6,95 EUR
Gesamtpreis: 66,85 EUR
In den Warenkorb
Angebotene Zahlungsarten: Vorauskasse, Rechnung (Vorauszahlung vorbehalten)
Moneybookers

 
Elliott- Wave- Finanzmarktanalyse. Kurse erfolgreich prognostizieren (Gebundene Ausgabe) von Werner H. Heussinger Vorstandsvorsitzender Heussinger & Partner AG Hochschuldozent Technische Analyse von Finanzmärkten institutionelle Anleger Banken Fondsgesellschaften Elliott-Wave-Analysemethode Technische und fundamentale Analyse Impuls- und Korrekturbewegungen Preismuster an der Börse Börsianer Trading Trader Fibnonacci Retracements Ziel des Buches ist es, die Anwendung der Elliott-Wave-Analysemethode zu vermitteln. Behandelt werden die folgenden ThemenTechnische und fundamentale Analyse Theoretischer Ansatz der Elliott-Wave-Analyse Impuls- und Korrekturbewegungen von Preismustern an der Börse. Über den Autor Werner H. Heussinger ist Vorstandsvorsitzender der Heussinger & Partner AG in Veitshöchheim und Hochschuldozent für das Themengebiet Technische Analyse von Finanzmärkten. Seit mehr als 15 Jahren berät er erfolgreich institutionelle Anleger wie Banken und Fondsgesellschaften. Das mir vorliegende Buch ist hervorragend aufgebaut und wiederholt nicht sändig die gleichen Inhalte (wie es bei der Üblichen Fachliteratur usus ist). Es scheint wirklich nicht einfach zu sein, ein so umfangreiches Themenfeld wie die Elliott-Wave-Theorie auf nur 140 Seiten klar und verständlich darzustellen aber es ist wie in diesem Fall, doch möglich. Für die Schaffung der theoretischen Grundlagen, verdient dieses außergewöhnliche Buch mindestens 5 Sterne. Es gibt nicht viele deutschsprachige Bücher, die die Elliott-Wave-Theorie, so vorbildlich verdeutlichen.

Mehr von Werner Heussinger Vorstandsvorsitzender
Werner H. Heussinger Vorstandsvorsitzender Heussinger & Partner AG Hochschuldozent Technische Analyse von Finanzmärkten institutionelle Anleger Banken Fondsgesellschaften
Elliott- Wave- Finanzmarktanalyse. Kurse erfolgreich prognostizieren (Gebundene Ausgabe) von Werner H. Heussinger Vorstandsvorsitzender Heussinger & Partner AG Hochschuldozent Technische Analyse von Finanzmärkten institutionelle Anleger Banken Fondsgesellschaften Elliott-Wave-Analysemethode Technische und fundamentale Analyse Impuls- und Korrekturbewegungen Preismuster an der Börse Börsianer Trading Trader Fibnonacci Retracements Ziel des Buches ist es, die Anwendung der Elliott-Wave-Analysemethode zu vermitteln. Behandelt werden die folgenden ThemenTechnische und fundamentale Analyse Theoretischer Ansatz der Elliott-Wave-Analyse Impuls- und Korrekturbewegungen von Preismustern an der Börse. Über den Autor Werner H. Heussinger ist Vorstandsvorsitzender der Heussinger & Partner AG in Veitshöchheim und Hochschuldozent für das Themengebiet Technische Analyse von Finanzmärkten. Seit mehr als 15 Jahren berät er erfolgreich institutionelle Anleger wie Banken und Fondsgesellschaften. Das mir vorliegende Buch ist hervorragend aufgebaut und wiederholt nicht sändig die gleichen Inhalte (wie es bei der Üblichen Fachliteratur usus ist). Es scheint wirklich nicht einfach zu sein, ein so umfangreiches Themenfeld wie die Elliott-Wave-Theorie auf nur 140 Seiten klar und verständlich darzustellen aber es ist wie in diesem Fall, doch möglich. Für die Schaffung der theoretischen Grundlagen, verdient dieses außergewöhnliche Buch mindestens 5 Sterne. Es gibt nicht viele deutschsprachige Bücher, die die Elliott-Wave-Theorie, so vorbildlich verdeutlichen. ""Die Elliott-Wave-Finanzmarktanalyse stelt die Umsetzung dieser Theorie in der Praxis in den Vordergrund "" Handelsblatt ""Dieses Buch ist das erste umfassende Werk in deutscher Sprache, das sämtliche Aspekte der Elliott-Wave-Analysemethode ausführlich darstellt "" Mein Geld ""Für Börsianer unentbehrlich "" Die Bank Elliott-Wave-Finanzmarktanalyse Kurse erfolgreich prognostizieren (Hardcover) Dr. Th. Gabler Verlag Betriebswirtschaftlicher Verlag Gabler

Auflage: 2. A. (Oktober 2001) Wiesbaden Dr. Th. Gabler Verlag Betriebswirtschaftlicher Verlag Gabler Auflage: 2. A. (Oktober 2001) Hardcover 169 S. ISBN: 3409240799 (EAN: 9783409240796 / 978-3409240796)


Zustand: gebraucht - sehr gut, Ziel des Buches ist es, die Anwendung der Elliott-Wave-Analysemethode zu vermitteln. Behandelt werden die folgenden ThemenTechnische und fundamentale Analyse Theoretischer Ansatz der Elliott-Wave-Analyse Impuls- und Korrekturbewegungen von Preismustern an der Börse. Über den Autor Werner H. Heussinger ist Vorstandsvorsitzender der Heussinger & Partner AG in Veitshöch mehr lesen ...
Schlagworte: Technische Analyse der Finanzmärkte Elliott-Waves Analysemethode Technische fundamentale Analyse Impuls- und Korrekturbewegungen Preismuster an der Börse Börsianer Trading Trader Fibnonacci Retracements institutionelle Anleger Banken Fondsgesellschaften Ziel des Buches ist es, die Anwendung der Elliott-Wave-Analysemethode zu vermitteln. Behandelt werden die folgenden ThemenTechnische und fundamentale Analyse Theoretischer Ansatz der Elliott-Wave-Analyse Impuls- und Korrekturbewegungen von Preismustern an der Börse. Über den Autor Werner H. Heussinger ist Vorstandsvorsitzender der Heussinger & Partner AG in Veitshöchheim und Hochschuldozent für das Themengebiet Technische Analyse von Finanzmärkten. Seit mehr als 15 Jahren berät er erfolgreich institutionelle Anleger wie Banken und Fondsgesellschaften. Das mir vorliegende Buch ist hervorragend aufgebaut und wiederholt nicht sändig die gleichen Inhalte (wie es bei der Üblichen Fachliteratur usus ist). Es scheint wirklich nicht einfach zu sein, ein so umfangreiches Themenfeld wie die Elliott-Wave-Theorie auf nur 140 Seiten klar und verständlich darzustellen aber es ist wie in diesem Fall, doch möglich. Für die Schaffung der theoretischen Grundlagen, verdient dieses außergewöhnliche Buch mindestens 5 Sterne. Es gibt nicht viele deutschsprachige Bücher, die die Elliott-Wave-Theorie, so vorbildlich verdeutlichen. ""Die Elliott-Wave-Finanzmarktanalyse stelt die Umsetzung dieser Theorie in der Praxis in den Vordergrund "" Handelsblatt ""Dieses Buch ist das erste umfassende Werk in deutscher Sprache, das sämtliche Aspekte der Elliott-Wave-Analysemethode ausführlich darstellt "" Mein Geld ""Für Börsianer unentbehrlich "" Die Bank Elliott- Wave- Finanzmarktanalyse. Kurse erfolgreich prognostizieren (Gebundene Ausgabe) von Werner H. Heussinger Elliott- Wave- Finanzmarktanalyse. Kurse erfolgreich prognostizieren (Gebundene Ausgabe) von Werner H. Heussinger Vorstandsvorsitzender Heussinger & Partner AG Hochschuldozent Technische Analyse von Finanzmärkten institutionelle Anleger Banken Fondsgesellschaften Elliott-Wave-Analysemethode Technische und fundamentale Analyse Impuls- und Korrekturbewegungen Preismuster an der Börse Börsianer Trading Trader Fibnonacci Retracements Die Bank Elliott-Wave-Finanzmarktanalyse Kurse erfolgreich prognostizieren (Hardcover) Dr. Th. Gabler Verlag Betriebswirtschaftlicher Verlag Gabler Technische Analyse der Finanzmärkte Elliott-Waves Analysemethode Technische fundamentale Analyse Impuls- und Korrekturbewegungen Preismuster an der Börse Börsianer Trading Trader Fibnonacci Retracements institutionelle Anleger Banken Fondsgesellschaften Einbandart gebunden ISBN-10 3-409-24079-9 / 3409240799 ISBN-13 978-3-409-24079-6 / 9783409240796 Elliott- Wave- Finanzmarktanalyse. Kurse erfolgreich prognostizieren (Gebundene Ausgabe) von Werner H. Heussinger Prechter

Bestell-Nr.: BN3209

Preis: 149,90 EUR
Versandkosten: 6,95 EUR
Gesamtpreis: 156,85 EUR
In den Warenkorb
Angebotene Zahlungsarten: Vorauskasse, Rechnung (Vorauszahlung vorbehalten)
Moneybookers

 
Fundamentals of Engineering Economics [Englisch] von Chan S. Park (Autor)

Mehr von Chan Park
Chan S. Park (Autor)
Fundamentals of Engineering Economics [Englisch] von Chan S. Park (Autor)

Auflage: 2nd International edition Pearson Auflage: 2nd International edition Softcover 629 S. 22,4 x 20,2 x 2,6 cm ISBN: 131354574


Zustand: gebraucht - sehr gut, This work offers a concise, but in-depth coverage of all fundamental topics of engineering economics. For Engineering Economics courses, found in departments of Industrial, Civil, Mechanical, and Electrical Engineering. From the author of the best-selling Contemporary Engineering Economics text, Fundamentals of Engineering Economics offers a concise, but in-depth cov mehr lesen ...
Schlagworte: Technik Wirtschaft MANAGEMENT Engineering Economics Rational-Decision-Making Process Present-Worth Factor Capital-Recovery Factor Electrical Engineering This work offers a concise, but in-depth coverage of all fundamental topics of engineering economics. For Engineering Economics courses, found in departments of Industrial, Civil, Mechanical, and Electrical Engineering. From the author of the best-selling Contemporary Engineering Economics text, Fundamentals of Engineering Economics offers a concise, but in-depth coverage of all fundamental topics of Engineering Economics. Chan S. Park is currently a Professor of Industrial and Systems Engineering at Auburn University. He received the M.S. and Ph.D. degrees in industrial engineering from Purdue University and the Georgia Institute of Technology, respectively. Over his 25-year academic career, he has been actively involved in a variety of areas of research, teaching, and professional consulting. His work has been recognized internationally in the fields of engineering economics, strategic and economic decisions within service sectors, financial engineering (real options valuation), risk analysis, and capital budgeting. He also authored or coauthored leading textbooks on the related subjects, including Contemporary Engineering Economics (Prentice Hall), and Advanced Engineering Economics (John Wiley & Sons). He is the Editor-in-Chief of the journal The Engineering Economist and is a licensed Professional Engineer. Content: PART 1 UNDERSTANDING MONEY AND ITS MANAGEMENT 1 Chapter 1 Engineering Economic Decisions 2 1.1 The Rational-Decision-Making Process 4 1.1.1 How Do We Make Typical Personal Decisions? 4 1.1.2 How Do We Approach an Engineering Design Problem? 7 1.1.3 What Makes Economic Decisions Different from Other Design Decisions? 10 1.2 The Engineer`s Role in Business 10 1.2.1 Making Capital-Expenditure Decisions 10 1.2.2 Large-Scale Engineering Economic Decisions 11 1.2.3 Impact of Engineering Projects on Financial Statements 13 1.3 Types of Strategic Engineering Economic Decisions 14 1.4 Fundamental Principles in Engineering Economics 18 Summary 19 Chapter 2 Time Value of Money 20 2.1 Interest: The Cost of Money 22 2.1.1 The Time Value of Money 22 2.1.2 Elements of Transactions Involving Interest 24 2.1.3 Methods of Calculating Interest 26 2.2 Economic Equivalence 28 2.2.1 Definition and Simple Calculations 28 2.2.2 Equivalence Calculations Require a Common Time Basis for Comparison 31 2.3 Interest Formulas for Single Cash Flows 33 2.3.1 Compound-Amount Factor 33 2.3.2 Present-Worth Factor 35 2.3.3 Solving for Time and Interest Rates 38 2.4 Uneven-Payment Series 40 2.5 Equal-Payment Series 42 2.5.1 Compound-Amount Factor: Find F, Given A, i, and N 43 2.5.2 Sinking-Fund Factor: Find A, Given F, i, and N 47 2.5.3 Capital-Recovery Factor (Annuity Factor): Find A, Given P, i and N 49 2.5.4 Present-Worth Factor: Find P, Given A, i, and N 52 2.5.5 Present Value of Perpetuities 57 2.6 Dealing with Gradient Series 57 2.6.1 Handling Linear Gradient Series 58 2.6.2 Handling Geometric Gradient Series 64 2.7 Composite Cash Flows 68 Summary 72 Problems 73 Chapter 3 Understanding Money Management 86 3.1 Market Interest Rates 87 3.1.1 Nominal Interest Rates 88 3.1.2 Annual Effective Yields 88 3.2 Calculating Effective Interest Rates Based on Payment Periods 91 3.2.1 Discrete Compounding 91 3.2.2 Continuous Compounding 92 3.3 Equivalence Calculations with Effective Interest Rates 94 3.3.1 Compounding Period Equal to Payment Period 94 3.3.2 Compounding Occurs at a Different Rate than That at Which Payments Are Made 97 3.4 Debt Management 100 3.4.1 Borrowing with Credit Cards 100 3.4.2 Commercial Loans--Calculating Principal and Interest Payments 102 3.4.3 Comparing Different Financing Options 106 Summary 111 Problems 111 Chapter 4 Equivalence Calculations under Inflation 126 4.1 Measure of Inflation 127 4.1.1 Consumer Price Index 128 4.1.2 Producer Price Index 129 4.1.3 Average Inflation Rate (f) 130 4.1.4 General Inflation Rate (f) versus Specific Inflation (fj) 132 4.2 Actual versus Constant Dollars 134 4.2.1 Conversion from Constant to Actual Dollars 135 4.2.2 Conversion from Actual to Constant Dollars 136 4.3 Equivalence Calculations under Inflation 1404.3.1 Market and Inflation-Free Interest Rates 141 4.3.2 Constant-Dollar Analysis 141 4.3.3 Actual-Dollar Analysis 141 4.3.4 Mixed-Dollar Analysis 146 Summary 149 Problems 150 PART 2 EVALUATIING BUSIINESS AND ENGIINEERIING ASSETS 159 Chapter 5 Present-Worth Analysis 160 5.1 Loan versus Project Cash Flows 162 5.2 Initial Project Screening Methods 163 5.2.1 Benefits and Flaws of Payback Screening 166 5.2.2 Discounted-Payback Period 167 5.3 Present-Worth Analysis 168 5.3.1 Net-Present-Worth Criterion 168 5.3.2 Guidelines for Selecting a MARR 172 5.3.3 Meaning of Net Present Worth 175 5.3.4 Net Future Worth and Project Balance Diagram 177 5.3.5 Capitalized-Equivalent Method 180 5.4 Methods to Compare Mutually Exclusive Alternatives 182 5.4.1 Doing Nothing Is a Decision Option 182 5.4.2 Service Projects versus Revenue Projects 183 5.4.3 Analysis Period Equals Project Lives 184 5.4.4 Analysis Period Differs from Project Lives 186 Summary 192 Problems 192 Chapter 6 Annual Equivalence Analysis 208 6.1 Annual Equivalent Worth Criterion 210 6.1.1 Benefits of AE Analysis 214 6.1.2 Capital (Ownership) Costs versus Operating Costs 214 6.2 Applying Annual-Worth Analysis 218 6.2.1 Unit-Profit or Unit-Cost Calculation 218 6.2.2 Make-or-Buy Decision 221 6.3 Comparing Mutually Exclusive Projects 224 6.3.1 Analysis Period Equals Project Lives 224 6.3.2 Analysis Period Differs from Project Lives 229 Summary 232 Problems 232 Chapter 7 Rate-of-Return Analysis 248 7.1 Rate of Return 250 7.1.1 Return on Investment 250 7.1.2 Return on Invested Capital 251 7.2 Methods for Finding Rate of Return 252 7.2.1 Simple versus Nonsimple Investments 252 7.2.2 Computational Methods 254 7.3 Internal-Rate-of-Return Criterion 260 7.3.1 Relationship to the PW Analysis 260 7.3.2 Decision Rule for Simple Investments 261 7.3.3 Decision Rule for Nonsimple Investments 265 7.4 Incremental Analysis for Comparing Mutually Exclusive Alternatives 267 7.4.1 Flaws in Project Ranking by IRR 267 7.4.2 Incremental-Investment Analysis 268 7.4.3 Handling Unequal Service Lives 274 Summary 276 Problems 277 Chapter 7A Resolution of Multiple Rates of Return 292 7A-1 Net-Investment Test 292 7A-2 The Need for an External Interest Rate 294 7A-3 Calculation of Return on Invested Capital for Mixed Investments 295 PART 3 DEVELOPMENT OF PROJECT CASH FLOWS 301 Chapter 8 Accounting for Depreciation and Income Taxes 302 8.1 Accounting Depreciation 304 8.1.1 Depreciable Property 304 8.1.2 Cost Basis 304 8.1.3 Useful Life and Salvage Value 305 8.1.4 Depreciation Methods: Book and Tax Depreciation 307 8.2 Book Depreciation Methods 307 8.2.1 Straight-Line Method 308 8.2.2 Declining-Balance Method 309 8.2.3 Units-of-Production Method 314 8.3 Tax Depreciation Methods 315 8.3.1 MACRS Recovery Periods 316 8.3.2 MACRS Depreciation: Personal Property 317 8.3.3 MACRS Depreciation: Real Property 321 8.4 How to Determine ""Accounting Profit"" 323 8.4.1 Treatment of Depreciation Expenses 323 8.4.2 Calculation of Net Income 323 8.4.3 Operating Cash Flow versus Net Income 326 8.5 Corporate Taxes 329 8.5.1 Income Taxes on Operating Income 329 8.5.2 Gain Taxes on Asset Disposals 331 Summary 334 Problems 336 Chapter 9 Project Cash-Flow Analysis 346 9.1 Understanding Project Cost Elements 348 9.1.1 Classifying Costs for Manufacturing Environments 348 9.1.2 Classifying Costs for Financial Statements 349 9.1.3 Classifying Costs for Predicting Cost Behavior 351 9.2 Why Do We Need to Use Cash Flows in Economic Analysis? 355 9.3 Income-Tax Rate to Be Used in Project Evaluation 356 9.4 Incremental Cash Flows from Undertaking a Project 358 9.4.1 Operating Activities 358 9.4.2 Investing Activities 358 9.4.3 Financing Activities 359 9.5 Developing Project Cash Flow Statements 359 9.5.1 When Projects Require Only Operating and Investing Activities 360 9.5.2 When Projects Are Financed with Borrowed Funds 364 9.6 Effects of Inflation on Project Cash Flows 366 9.6.1 Depreciation Allowance under Inflation 366 9.6.2 Handling Multiple Inflation Rates 370 9.7 Discount Rate to Be Used in After-Tax Economic Analysis: Cost of Capital 371 9.7.1 Cost of Equity 372 9.7.2 Cost of Debt 374 9.7.3 Calculating the Cost of Capital 375 9.7.4 Choice of a MARR in After-Tax Cash Flow Analysis 377 Summary 378 Problems 379 Chapter 10 Handling Project Uncertainty 398 10.1 Origins of Project Risk 400 10.2 Methods of Describing Project Risk 401 10.2.1 Sensitivity Analysis 401 10.2.2 Sensitivity Analysis for Mutually Exclusive Alternatives 405 10.2.3 Break-Even Analysis 408 10.2.4 Scenario Analysis 410 10.3 Including Risk in Investment Evaluation 412 10.3.1 Probabilistic Approach 413 10.3.2 Risk-Adjusted Discount Rate Approach 422 10.4 Investment Strategies under Uncertainty 423 10.4.1 Trade-Off between Risk and Reward 423 10.4.2 Broader Diversification Reduces Risk 424 10.4.3 Broader Diversification Increases Expected Return 424 Summary 427 Problems 428 PART 4 SPECIIAL TOPIICS IIN ENGIINEERIING ECONOMIICS 443 Chapter 11 Replacement Decisions 444 11.1 Replacement-Analysis Fundamentals 446 11.1.1 Basic Concepts and Terminology 446 11.1.2 Approaches for Comparing Defender and Challenger 449 11.2 Economic Service Life 453 11.3 Replacement Analysis when the Required Service Period Is Long 458 11.3.1 Required Assumptions and Decision Frameworks 458 11.3.2 Handling Unequal Service Life Problems in Replacement Analysis 459 11.3.2 Replacement Strategies under the Infinite Planning Horizon 460 11.4 Replacement Analysis with Tax Considerations 466 Summary 473 Problems 474 Chapter 12 Benefit--Cost Analysis 488 12.1 Evaluation of Public Projects 490 12.1.1 Valuation of Benefits and Costs 491 12.1.2 Users` Benefits 491 12.1.3 Sponsor`s Costs 492 12.1.4 Social Discount Rate 492 12.2 Benefit--Cost Analysis 494 12.2.1 Definition of Benefit--Cost Ratio 494 12.2.2 Incremental B/C-Ratio Analysis 496 12.3 Case Study--Highway Benefit--Cost Analysis by the State of Minnesota 500 12.3.1 Define the Base Case and the Proposed Alternatives 501 12.3.2 Highway User Benefits 501 12.3.3 Sponsors` Costs 502 12.3.4 Illustrating Case Example 502 Summary 508 Problems 509 Chapter 13 Understanding Financial Statements 516 13.1 Accounting: The Basis of Decision Making 518 13.2 Financial Status for Businesses 519 13.2.1 The Balance Sheet 521 13.2.2 The Income Statement 525 13.2.3 The Cash-Flow Statement 528 13.3 Using Ratios to Make Business Decisions 532 13.3.1 Debt Management Analysis 533 13.3.2 Liquidity Analysis 534 13.3.3 Asset Management Analysis 535 13.3.4 Profitability Analysis 537 13.3.5 Market-Value Analysis 538 13.3.6 Limitations of Financial Ratios in Business Decisions 540 13.3.7 Where We Get the Most Up-to-Date Financial Information 540 Summary 540 Problems Sprache englisch Maße 203 x 230 mm Technik Wirtschaft ISBN-10 0-13-135457-4 / 0131354574 ISBN-13 978-0-13-135457-9 / 9780131354579

Bestell-Nr.: BN29277

Preis: 89,90 EUR
Versandkosten: 6,95 EUR
Gesamtpreis: 96,85 EUR
In den Warenkorb
Angebotene Zahlungsarten: Vorauskasse, Rechnung (Vorauszahlung vorbehalten)
Moneybookers

 
Crashkurs für Privatanleger: In 23 Schritten zum Börsenerfolg von William J. O`Neil, Jan. W. Haas und Patricia Künzel Aktienempfehlungen Analysten Finanzautoren Börsenratgeber Strategie Fundamental- oder Chartanalyse Investor`s Business Daily Billigaktien Anleger Panik Aktie Börse Aktienmärkte Trading Kapitalmärkte Finanzmärkte Kapitalanlage Geldanlage So unterschiedlich die Aktienempfehlungen der Analysten sind, so uneinheitlich sind die Tipps der Finanzautoren. Es gibt mittlerweile unzählige Börsenratgeber und jeder Verfasser will die perfekte Strategie für sich gepachtet haben. Sicher ist, dass ein Buch nicht ausreicht, um Profi zu werden. Das Wissen jedoch wird sich von Lektüre zu Lektüre vermehren. Fundamental- oder Chartanalyse -- hier scheiden sich die Geister der Experten. William J. O`Neil empfiehlt zwar beides, tendiert aber eher zur Chartanalyse. Die Ausführungen hierzu sind weit umfangreicher. O`Neil erklärt daran, wie eine solide Basisbildung erkannt wird, wann der richtige Einstieg zum Kauf oder Verkauf ist. Damit ist der Gründer des Investor`s Business Daily einer der ganz wenigen, der die idealen Zeitpunkte herauszufiltern glaubt. Seiner Ansicht nach sollten Anleger niemals zu Tiefst-, sondern zu hohen Kursen kaufen. Von Billigaktien hält der Experte wenig. Sie seien nicht viel wert. Besonders wertvoll sind O`Neils Tipps zum Verkauf. Viele Anleger geraten in Panik, wenn die Aktie um einige Prozentpunkte fällt und stoßen sie zu schnell ab oder aber sie beharren stur auf Nieten, bis kein Geld mehr da ist. Das beste Mittel, um an der Börse erfolgreich zu sein, ist gegen den Strom zu schwimmen. Das ist nicht einfach und erfordert Disziplin. In prekären Situationen, in denen der Anleger unsicher ist, leistet das Buch von William J. O`Neil sicher sehr gute Dienste, wenngleich sich der amerikanische Autor weitgehend am US-amerikanischen Markt orientiert. Alles in allem ist dieser Crashkurs ein gelungenes Lehrbuch, das auch als Nachschlagwerk während der Anlage wie ein persönlicher Analyst zur Seite steht. Börsen-KurierIn 23 Schritten zum Börsenerfolg

Mehr von William O`Neil Jan.
William J. O`Neil, Jan. W. Haas und Patricia Künzel
Crashkurs für Privatanleger: In 23 Schritten zum Börsenerfolg von William J. O`Neil, Jan. W. Haas und Patricia Künzel Aktienempfehlungen Analysten Finanzautoren Börsenratgeber Strategie Fundamental- oder Chartanalyse Investor`s Business Daily Billigaktien Anleger Panik Aktie Börse Aktienmärkte Trading Kapitalmärkte Finanzmärkte Kapitalanlage Geldanlage So unterschiedlich die Aktienempfehlungen der Analysten sind, so uneinheitlich sind die Tipps der Finanzautoren. Es gibt mittlerweile unzählige Börsenratgeber und jeder Verfasser will die perfekte Strategie für sich gepachtet haben. Sicher ist, dass ein Buch nicht ausreicht, um Profi zu werden. Das Wissen jedoch wird sich von Lektüre zu Lektüre vermehren. Fundamental- oder Chartanalyse -- hier scheiden sich die Geister der Experten. William J. O`Neil empfiehlt zwar beides, tendiert aber eher zur Chartanalyse. Die Ausführungen hierzu sind weit umfangreicher. O`Neil erklärt daran, wie eine solide Basisbildung erkannt wird, wann der richtige Einstieg zum Kauf oder Verkauf ist. Damit ist der Gründer des Investor`s Business Daily einer der ganz wenigen, der die idealen Zeitpunkte herauszufiltern glaubt. Seiner Ansicht nach sollten Anleger niemals zu Tiefst-, sondern zu hohen Kursen kaufen. Von Billigaktien hält der Experte wenig. Sie seien nicht viel wert. Besonders wertvoll sind O`Neils Tipps zum Verkauf. Viele Anleger geraten in Panik, wenn die Aktie um einige Prozentpunkte fällt und stoßen sie zu schnell ab oder aber sie beharren stur auf Nieten, bis kein Geld mehr da ist. Das beste Mittel, um an der Börse erfolgreich zu sein, ist gegen den Strom zu schwimmen. Das ist nicht einfach und erfordert Disziplin. In prekären Situationen, in denen der Anleger unsicher ist, leistet das Buch von William J. O`Neil sicher sehr gute Dienste, wenngleich sich der amerikanische Autor weitgehend am US-amerikanischen Markt orientiert. Alles in allem ist dieser Crashkurs ein gelungenes Lehrbuch, das auch als Nachschlagwerk während der Anlage wie ein persönlicher Analyst zur Seite steht. Börsen-KurierIn 23 Schritten zum Börsenerfolg ""Der Autor zeigt, wie Sie in kurzer Zeit zum Profi werden."" Der Fonds40 Jahre Erfahrung auf 220 Seiten ""Schnörkellos und in einer leicht verständlichen Sprache vermittelt der Autor Anlegern einen guten Überblick über das Geschehen an den Aktienmärkten.""

2001 Campus Verlag 2001 Softcover 220 S. 21,6 x 13,9 x 1,9 cm ISBN: 3593366614 (EAN: 9783593366616 / 978-3593366616)


Zustand: gebraucht - sehr gut, Börsenratgeber Strategie Fundamental- oder Chartanalyse Investor`s Business Daily Billigaktien Anleger Panik Aktie Börse Aktienmärkte Trading Aktienempfehlungen Analysten Finanzautoren Börsen-KurierIn 23 Schritten zum Börsenerfolg ""Der Autor zeigt, wie Sie in kurzer Zeit zum Profi werden."" Der Fonds40 Jahre Erfahrung auf 220 Seiten ""Schnörkellos und in einer leich mehr lesen ...
Schlagworte: Börsenratgeber Strategie Fundamental- oder Chartanalyse Investor`s Business Daily Billigaktien Anleger Panik Aktie Börse Aktienmärkte Trading Aktienempfehlungen Analysten Finanzautoren Börsen-KurierIn 23 Schritten zum Börsenerfolg ""Der Autor zeigt, wie Sie in kurzer Zeit zum Profi werden."" Der Fonds40 Jahre Erfahrung auf 220 Seiten ""Schnörkellos und in einer leicht verständlichen Sprache vermittelt der Autor Anlegern einen guten Überblick über das Geschehen an den Aktienmärkten."" So unterschiedlich die Aktienempfehlungen der Analysten sind, so uneinheitlich sind die Tipps der Finanzautoren. Es gibt mittlerweile unzählige Börsenratgeber und jeder Verfasser will die perfekte Strategie für sich gepachtet haben. Sicher ist, dass ein Buch nicht ausreicht, um Profi zu werden. Das Wissen jedoch wird sich von Lektüre zu Lektüre vermehren. Fundamental- oder Chartanalyse -- hier scheiden sich die Geister der Experten. William J. O`Neil empfiehlt zwar beides, tendiert aber eher zur Chartanalyse. Die Ausführungen hierzu sind weit umfangreicher. O`Neil erklärt daran, wie eine solide Basisbildung erkannt wird, wann der richtige Einstieg zum Kauf oder Verkauf ist. Damit ist der Gründer des Investor`s Business Daily einer der ganz wenigen, der die idealen Zeitpunkte herauszufiltern glaubt. Seiner Ansicht nach sollten Anleger niemals zu Tiefst-, sondern zu hohen Kursen kaufen. Von Billigaktien hält der Experte wenig. Sie seien nicht viel wert. Besonders wertvoll sind O`Neils Tipps zum Verkauf. Viele Anleger geraten in Panik, wenn die Aktie um einige Prozentpunkte fällt und stoßen sie zu schnell ab oder aber sie beharren stur auf Nieten, bis kein Geld mehr da ist. Das beste Mittel, um an der Börse erfolgreich zu sein, ist gegen den Strom zu schwimmen. Das ist nicht einfach und erfordert Disziplin. In prekären Situationen, in denen der Anleger unsicher ist, leistet das Buch von William J. O`Neil sicher sehr gute Dienste, wenngleich sich der amerikanische Autor weitgehend am US-amerikanischen Markt orientiert. Alles in allem ist dieser Crashkurs ein gelungenes Lehrbuch, das auch als Nachschlagwerk während der Anlage wie ein persönlicher Analyst zur Seite steht. Crashkurs für Privatanleger: In 23 Schritten zum Börsenerfolg von William J. O`Neil, Jan. W. Haas und Patricia Künzel Aktienempfehlungen Analysten Finanzautoren Börsenratgeber Strategie Fundamental- oder Chartanalyse Investor`s Business Daily Billigaktien Anleger Panik Aktie Börse Aktienmärkte Trading Kapitalmärkte Finanzmärkte Kapitalanlage Geldanlage

Bestell-Nr.: BN15343

Preis: 49,90 EUR
Versandkosten: 6,95 EUR
Gesamtpreis: 56,85 EUR
In den Warenkorb
Angebotene Zahlungsarten: Vorauskasse, Rechnung (Vorauszahlung vorbehalten)
Moneybookers

 
Genial einfach investieren: Mehr müssen Sie nicht wissen - das aber unbedingt! (Gebundene Ausgabe) von Martin Weber Sina Borgsen Markus Glaser Lars Norden Alen Nosic Sava Savov Philipp Schmitz Frank Welfens Börse Aktien Anlageentscheidung Anlageerfolg Anlageverhalten Behavioral Finance Börse Finanzanalyse Finanzierungstheorie Geldanlage Geldanlagen Ratgeber Investition Ratgeber Investment Investmentstrategie Privatanleger Privatvermögen Nahezu täglich werden wir dazu aufgefordert, stärker Privatvermögen zu bilden, sei es von der Politik, von den Medien oder vom Finanzberater. Aber wie funktioniert das Spiel auf den Finanzmärkten eigentlich? Wissen wir, was wir tun, wenn wir eine Aktie kaufen oder eine Versicherung abschließen? Und: Tun wir das Richtige?Basierend auf faszinierenden neuen Forschungsresultaten erklärt Martin Weber, warum bei der Geldanlage allein ökonomische Vernunft zum Erfolg führt und welche psychologischen Fallen Anleger daran hindern, die optimale Investmentstrategie umzusetzen. Einige der überraschenden Erkenntnisse: Kurse und Renditen individueller Aktien sind nicht vorhersagbar – für niemanden! Als Privatanleger dürfen Sie nicht erwarten, den Markt zu schlagen Insider-Tipps treiben Ihre Handelsgebühren in die Höhe, nicht aber Ihre Gewinne »Genial einfach investieren« macht sowohl das Spiel der Finanzmärkte als auch das eigene Anlageverhalten durchschaubar, sodass jeder Privatanleger endlich rationalere, erfolgreichere – und viel einfachere! – Anlageentscheidungen treffen kann. Professor Dr. Martin Weber ist Professor für Finanzwirtschaft an der Universität Mannheim. Er gilt als Experte für das noch junge Fach der Behavioral Finance und gehört zu den in der Tagespresse meistzitierten deutschen Betriebswirten. »Genial einfach investieren« hat er gemeinsam mit Mitarbeitern des Lehrstuhls für Bankbetriebslehre verfasst. Inhalt: 1. Auf der Suche nach der bestmöglichen Entscheidung9 Theorie, Empirie und Psychologie: Das Forschungstrio für Anleger 10 Klare und verständliche Ergebnisse 14 Kleine Ursache, große Wirkung: Acht Kernaussagen 15 Tour d`horizon 16 2. Die Börse als Spiegel des wahren Lebens: Aktienkurse und Aktienrenditen26 Die Statistik zeigt: Aktienkurse und Aktienrenditen sind zufällig30 Wieso glauben wir trotzdem an Vorhersagbarkeit? Erkenntnisse aus der Psychologie 37 Fazit 43 3. Die trügerische Hoffnung, besser zu sein als der Durchschnitt 45 Auf der Jagd nach Outperformance 45 Empirische Erkenntnisse zur Performance von Privat- anlegern 47 Der Homo oeconomicus kann den Markt nicht schlagen 50 Starkes Ego, schwache Rendite 57 Auf der falschen Fährte: Anchoring and Adjustment 62 Empirische Erkenntnisse zur Performance von Finanzprofis 64 Vom Markt verschwunden und vergessen: Der Survivorship Bias 69 Fazit 72 4. Erfolgsstrategien: Und es gibt sie doch? 74 Schöne Renditen und deren Auslöser 75 Der Value-Growth-Effekt: Gut und billig 76 Der Size-Effekt: Klein, aber fein 80 Der Momentum-Effekt: Was gut ist, bleibt gut, zumindest eine Weile lang 81 Fazit 83 5. Hin und her, Taschen leer 86 Was tun, wenn ich weiß, dass ich nichts weiß? 86 Denn sie wissen nicht, was sie tun89 Fazit102 6. Setze nicht alles auf eine Karte, diversifiziere!104 Diversifikation aus theoretischer Sicht 105 Anleger diversifizieren zu wenig und obendrein falsch 124 Ein nahezu optimales Portfolio ist möglic h135 Fazit 139 7. Manche finden Pilze essen riskant: Risikowahrnehmung und Risikoeinstellung 141 Risiko aus der Sicht der Theorie 141 Risiko aus der Sicht eines Anlegers 145 Die fünf Fehlerquellen bei der Risikowahrnehmung 152 Fazit 164 8. Geld und Wertpapiere sind nicht alles: Optimieren Sie Ihr gesamtes Portfolio einschließlich aller heutigen und zukünftigen Assets 166 Wie rechne ich mich reich? Das Gesamtvermögenskonzept 166 Theorie und Praxis klaffen auseinander 177 Was macht die optimale Entscheidung so schwer? 180 Fazit 186 9. Maximieren Sie Ihr Lebensglück: Dynamische Entscheidungen und Lebenszyklus 188 Das perfekte Ich: Die heile Welt der Mathematik 189 Das tatsächliche Ich: Niemand ist perfekt 192 Die Altersvorsorge als Baustein der finanziellen Lebens- planung 202 Aktien sind nicht unbedingt die bessere Wahl 205 Fazit 210 Schlusswort: Der Markt lehrt Demut 212 Danksagung 218 Literatur 219 Register 226 Genial einfach investieren Mehr müssen Sie nicht wissen - das aber unbedingt! (Gebundene Ausgabe) von Martin Weber Sina Borgsen Markus Glaser Lars Norden Alen Nosic Sava Savov Philipp Schmitz Frank Welfens Auf der Suche nach der bestmöglichen Entscheidung Martin Weber

Mehr von Martin Weber Sina
Martin Weber Sina Borgsen Markus Glaser Lars Norden Alen Nosic Sava Savov Philipp Schmitz Frank Welfens
Genial einfach investieren: Mehr müssen Sie nicht wissen - das aber unbedingt! (Gebundene Ausgabe) von Martin Weber Sina Borgsen Markus Glaser Lars Norden Alen Nosic Sava Savov Philipp Schmitz Frank Welfens Börse Aktien Anlageentscheidung Anlageerfolg Anlageverhalten Behavioral Finance Börse Finanzanalyse Finanzierungstheorie Geldanlage Geldanlagen Ratgeber Investition Ratgeber Investment Investmentstrategie Privatanleger Privatvermögen Nahezu täglich werden wir dazu aufgefordert, stärker Privatvermögen zu bilden, sei es von der Politik, von den Medien oder vom Finanzberater. Aber wie funktioniert das Spiel auf den Finanzmärkten eigentlich? Wissen wir, was wir tun, wenn wir eine Aktie kaufen oder eine Versicherung abschließen? Und: Tun wir das Richtige?Basierend auf faszinierenden neuen Forschungsresultaten erklärt Martin Weber, warum bei der Geldanlage allein ökonomische Vernunft zum Erfolg führt und welche psychologischen Fallen Anleger daran hindern, die optimale Investmentstrategie umzusetzen. Einige der überraschenden Erkenntnisse: Kurse und Renditen individueller Aktien sind nicht vorhersagbar – für niemanden! Als Privatanleger dürfen Sie nicht erwarten, den Markt zu schlagen Insider-Tipps treiben Ihre Handelsgebühren in die Höhe, nicht aber Ihre Gewinne »Genial einfach investieren« macht sowohl das Spiel der Finanzmärkte als auch das eigene Anlageverhalten durchschaubar, sodass jeder Privatanleger endlich rationalere, erfolgreichere – und viel einfachere! – Anlageentscheidungen treffen kann. Professor Dr. Martin Weber ist Professor für Finanzwirtschaft an der Universität Mannheim. Er gilt als Experte für das noch junge Fach der Behavioral Finance und gehört zu den in der Tagespresse meistzitierten deutschen Betriebswirten. »Genial einfach investieren« hat er gemeinsam mit Mitarbeitern des Lehrstuhls für Bankbetriebslehre verfasst. Inhalt: 1. Auf der Suche nach der bestmöglichen Entscheidung9 Theorie, Empirie und Psychologie: Das Forschungstrio für Anleger 10 Klare und verständliche Ergebnisse 14 Kleine Ursache, große Wirkung: Acht Kernaussagen 15 Tour d`horizon 16 2. Die Börse als Spiegel des wahren Lebens: Aktienkurse und Aktienrenditen26 Die Statistik zeigt: Aktienkurse und Aktienrenditen sind zufällig30 Wieso glauben wir trotzdem an Vorhersagbarkeit? Erkenntnisse aus der Psychologie 37 Fazit 43 3. Die trügerische Hoffnung, besser zu sein als der Durchschnitt 45 Auf der Jagd nach Outperformance 45 Empirische Erkenntnisse zur Performance von Privat- anlegern 47 Der Homo oeconomicus kann den Markt nicht schlagen 50 Starkes Ego, schwache Rendite 57 Auf der falschen Fährte: Anchoring and Adjustment 62 Empirische Erkenntnisse zur Performance von Finanzprofis 64 Vom Markt verschwunden und vergessen: Der Survivorship Bias 69 Fazit 72 4. Erfolgsstrategien: Und es gibt sie doch? 74 Schöne Renditen und deren Auslöser 75 Der Value-Growth-Effekt: Gut und billig 76 Der Size-Effekt: Klein, aber fein 80 Der Momentum-Effekt: Was gut ist, bleibt gut, zumindest eine Weile lang 81 Fazit 83 5. Hin und her, Taschen leer 86 Was tun, wenn ich weiß, dass ich nichts weiß? 86 Denn sie wissen nicht, was sie tun89 Fazit102 6. Setze nicht alles auf eine Karte, diversifiziere!104 Diversifikation aus theoretischer Sicht 105 Anleger diversifizieren zu wenig und obendrein falsch 124 Ein nahezu optimales Portfolio ist möglic h135 Fazit 139 7. Manche finden Pilze essen riskant: Risikowahrnehmung und Risikoeinstellung 141 Risiko aus der Sicht der Theorie 141 Risiko aus der Sicht eines Anlegers 145 Die fünf Fehlerquellen bei der Risikowahrnehmung 152 Fazit 164 8. Geld und Wertpapiere sind nicht alles: Optimieren Sie Ihr gesamtes Portfolio einschließlich aller heutigen und zukünftigen Assets 166 Wie rechne ich mich reich? Das Gesamtvermögenskonzept 166 Theorie und Praxis klaffen auseinander 177 Was macht die optimale Entscheidung so schwer? 180 Fazit 186 9. Maximieren Sie Ihr Lebensglück: Dynamische Entscheidungen und Lebenszyklus 188 Das perfekte Ich: Die heile Welt der Mathematik 189 Das tatsächliche Ich: Niemand ist perfekt 192 Die Altersvorsorge als Baustein der finanziellen Lebens- planung 202 Aktien sind nicht unbedingt die bessere Wahl 205 Fazit 210 Schlusswort: Der Markt lehrt Demut 212 Danksagung 218 Literatur 219 Register 226 Genial einfach investieren Mehr müssen Sie nicht wissen - das aber unbedingt! (Gebundene Ausgabe) von Martin Weber Sina Borgsen Markus Glaser Lars Norden Alen Nosic Sava Savov Philipp Schmitz Frank Welfens Auf der Suche nach der bestmöglichen Entscheidung Martin Weber ""Jeder ist mit seinem Verstand zufrieden, mit seinem Geld aber nicht"", sagt ein arabisches Sprichwort. In dieser Einführung und in diesem Buch erfährt der Leser, warum ihm allein die ökonomische Vernunft und rationales Handeln die bestmögliche monetäre Situation verschaffen. Er erfährt auch, welche psychologischen Fallen ihn daran hindern, die für ihn optimale Anlagestrategie zu verfolgen. Der Aufbau und Erhalt ihres Privatvermögens wird für immer mehr Menschen immer wichtiger. Gründe dafür, dass die Suche nach einer optimalen Anlagestrategie zunehmend in den Mittelpunkt rückt, sind zum Beispiel die eigene Altersvorsorge oder eine teure Ausbildung der Kinder. Bekannte und Freunde, eine Flut von Medienberichten, aber auch Berater, seien sie selbstständig oder an einen Finanzdienstleister gebunden, geben Ratschläge, wissen um den ""Geheimtipp"" oder verkaufen gar ""optimale Strategien für eine sichere Zukunft"". Doch für Dritte ist es immer einfach, das Geld anderer anzulegen - sie sind es nicht, die mit den Konsequenzen leben müssen! Es ist vielmehr der Anleger, Sie selbst, der diese tragen muss. Ein eventuell eintretender Vermögensschaden oder unzureichender Vermögenszuwachs trifft Sie und Ihre Familie immer zuerst ganz persönlich. Es nützt Ihnen nichts, sich auf eine falsche Beratung zu berufen oder gar mangelnde eigene Kenntnisse verantwortlich zu machen. Das vorliegende Buch will Ihnen helfen, die Finanz- und Kapitalmärkte besser zu verstehen und vor allem Ihr eigenes Verhalten auf diesen zu optimieren. Gleichzeitig wollen wir Ihnen das Wissen der neuesten finanzwirtschaftlichen Forschung in einer Weise darstellen, dass Sie bei Ihren Anlageentscheidungen davon profitieren. Wir Autoren, das Finanz-Forschungsteam der Universität Mannheim um Prof. Dr. Martin Weber, sind überzeugt, dass die Forschung in den vergangenen Jahren eine Fülle von Erkenntnissen erzielt hat, die gerade für die praktische Anlagestrategie Erfolg versprechen. Das gilt nicht zuletzt deshalb, weil die Ergebnisse für interessierte Anleger nachvollziehbar und sogar leicht umsetzbar sind. Vergraben in akademischen Publikationen und geschrieben in wissenschaftlichen Termini, finden sie bislang aber kaum den Weg aus den Wissenschaftszirkeln heraus, und meist werden sie noch nicht einmal von den Finanzmarktprofis zur Kenntnis genommen, deren Rat so manche Anleger suchen. Genial einfach investieren basiert auf neuen, faszinierenden Forschungsresultaten. Wir werden sie erklären und zeigen, was sie für die eigene Anlagepraxis bedeuten. Es ist ein praktischer, verständlich geschriebener, zugleich aber konsequent wissenschaftlich fundierter Ratgeber, der viele allzu schöne und verlockende Superstrategien enttarnt, die leider mehr auf Kaffeesatzleserei als auf seriösen Forschungsergebnissen beruhen. Die Kapitel bauen in acht Schritten aufeinander auf. Wir beginnen mit der eher noch einfachen Frage nach dem richtigen Aktienmix und versuchen anschließend, die beste Mischung der Vermögenswerte zu finden. Eine gute Anlageentscheidung aber geht deutlich weiter, denn sie berücksichtigt Konsequenzen, die ein Leben lang und darüber hinaus wirken. Zur richtigen Anlageentscheidung gehört, Ihrem Anlageberater die richtigen Fragen zu stellen und die Qualität seiner Beratung einschätzen zu können. Auch dazu wollen wir Ihnen einige Anregungen geben. Unser Buch soll Ihre ""Financial Literacy"", Ihre finanzielle Allgemeinbildung, stärken. Jeder, der die Verantwortung für die Fehler wie auch die Erfolge seiner Anlagestrategie selbst zu tragen hat, sollte verstehen, wie die Finanzmärkte funktionieren und wie seine eigenen Anlageentscheidungen zustande gekommen sind. Wir werden sehen, dass Letztere allzu oft nicht von der gebotenen Vernunft regiert werden. Theorie, Empirie und Psychologie: Das Forschungstrio für Anleger Viele Anleger entscheiden irrational. Ein Beispiel dafür ist ihr Vertrauen in die Chartanalyse. Hinter dieser Analysetechnik steckt die Idee, dass man den Kurs eines Wertpapiers durch geschicktes grafisches Aufarbeiten vergangener Kursverläufe vorhersagen kann. Da malen also erwachsene Männer mit Bleistift und Lineal die Kursverlaufslinien von Wertpapieren mit Wimpeln, Trendlinien und alle möglichen anderen Figuren, in der Erwartung, auf diese Weise schnellstmöglich reich zu werden. Dass dies indes wenig mehr ist als ein teurer Irrglaube, lässt sich mit den Mitteln der Mathematik theoretisch zeigen - und obendrein empirisch belegen! Dass dennoch Heerscharen von Finanzprofis dieser Idee verfallen sind, lässt sich wiederum mit den Mitteln der Psychologie erklären. Im Verbund können die theoretische und die empirische Forschung zusammen mit der psychologisch fundierten verhaltenswissenschaftlichen Finanzmarktforschung (""Behavioral Finance"") die Chartanalyse eindeutig disqualifizieren. Die drei genannten Forschungsrichtungen gelten als Hauptmethodiken der Finanzwirtschaft. Gemeinsam werden sie eingesetzt, um die Frage nach der bestmöglichen individuellen Vermögensdisposition zu beantworten. Gerade das Zusammenspiel dieser Richtungen kann Ihnen oder Ihrem Berater bei der Gestaltung der Anlagepolitik helfen. Es ist denn auch die gleichzeitige Betrachtung dieser drei Forschungsmethodiken, die unser Buch von den vielen anderen Anlageratgebern unterscheidet. Jeder einzelne Schritt zur optimalen Anlage, sei es zu Anfang die Frage nach der besten Aktie oder am Ende die Frage nach den langfristigen, komplexen Folgen einer Anlageentscheidung, braucht alle drei Forschungsansätze, um in die richtige Richtung zu führen. Doch was macht den Kern der genannten Forschungsrichtungen aus? Und wie wirken sie zusammen? In der theoretischen Forschung werden Modelle entwickelt, die, ausgehend von mehr oder weniger plausiblen Annahmen, mathematisch ""beweisen"", wie die Elemente einer optimalen Anlagepolitik auszusehen haben. So lässt sich zum Beispiel nachweisen, dass eine Streuung der Mittel über verschiedene Anlagen, also ihre Diversifikation, stets sinnvoller ist als die Investition in eine einzelne Anlage. Das ist keine schnell dahingeworfene Börsianermeinung oder eine Behauptung, über die man mit Fug und Recht diskutieren könnte. Nein, diese Aussage ist mathematisch bewiesen und genau so eindeutig wie die Tatsache, dass eins plus eins gleich zwei ist. Diskutieren kann man allenfalls die Annahmen, und das werden wir natürlich tun. Auch weiterführende Aussagen bezüglich der Diversifikation können abgeleitet werden: So kann gezeigt werden, welche Streuung der Anlagen angesichts einer bestimmten Risikoeinstellung des Anlegers am besten passt. Die zweite Säule der Wissenschaft, die empirische Forschung, versucht, Regelmäßigkeiten an den Kapitalmärkten aufzudecken. Dazu werden Marktdaten, zum Beispiel die Renditeentwicklung von Wertpapierdepots, mittels statistischer Verfahren analysiert. Anschließend wird geprüft, ob gefundene Zusammenhänge rein zufällig sind oder nicht, das heißt, ob sie signifikant sind. Solcherart ermittelte Ergebnisse unterscheiden sich fundamental von den Meinungen und Handlungen der Marktteilnehmer, die in aller Regel von individuellen Erfahrungen geprägt sind. Beispielsweise lässt sich für den Fall der Streuung aus Marktdaten verlässlich ableiten, wie viele verschiedene Anlagen ein Portfolio, das heißt die Gesamtheit des Vermögens, mindestens umfassen sollte. Mit Behavioral Finance hat sich in neuerer Zeit eine dritte Forschungsrichtung entwickelt, die nicht mehr vom Homo oeconomicus ausgeht. Behavioral Finance erweitert das bisherige, stark vereinfachte Bild des allein von seiner Vernunft geleiteten Marktteilnehmers, indem es auch intuitives Verhalten berücksichtigt. Gleichzeitig versucht diese Forschungsrichtung, die verhaltenswissenschaftlichen Hintergründe des intuitiven Verhaltens zu entschlüsseln. Erst dann, wenn wir verstehen, warum Menschen irrational handeln, können wir sie durch zielgerichtete Beratung zu besserem Anlageverhalten anleiten. So zeigt sich beispielsweise am Aktienmarkt, dass deutsche Anleger einen zu großen Teil ihres Portfolios in deutsche Aktien investieren: Sie diversifizieren nicht hinreichend mit der Folge, dass sie, gemessen an der Rendite ihres Portfolios, ein unnötig hohes Risiko eingehen. Dieses Buch zeigt, welche psychologischen Faktoren dafür verantwortlich sind, dass Anleger ihr Geld nicht vernünftig streuen, und wie sie die psychologischen Barrieren überwinden können, die einer sinnvollen Diversifikation im Wege stehen. Alle drei Forschungsrichtungen bieten Erkenntnisse, die für die praktische Ableitung einer optimalen Anlagestrategie zentral sind: Aus der Theorie lässt sich ableiten, wie Sie sich als Anleger bei einer durch ein mathematisches Modell definierten, abstrakten Anlageentscheidung verhalten sollten. Die Empirie füllt die Modellgleichungen mit realen Daten und stellt zusätzlich für die Anlageentscheidungen zentrale Regelmäßigkeiten des Marktes dar. Die Behavioral-Finance-Forschung ermittelt schließlich typische Fehler von Anlegern. Sie nimmt sich Abweichungen von der optimalen Anlagestrategie vor und versucht herauszufinden, warum diese Fehler gemacht werden. Erst wenn wir Anlagefehler als solche erkennen und uns Klarheit über deren Ursachen verschaffen, gewinnen wir auch die Freiheit, sie in Zukunft zu vermeiden. Lassen Sie uns diese zentrale Vorgehensweise, die Verknüpfung der drei Methoden, anhand des Chartanalyse-Beispiels vertiefen: Zunächst sagen einfache theoretische Überlegungen, dass die Chartanalyse kein geeignetes Mittel ist, um Kurse systematisch vorherzusagen. Die Empirie belegt dies, denn sie zeigt, dass es in der Vergangenheit nicht gelungen ist, durch Anlageentscheidungen auf der Basis von Chartanalysen systematisch mehr zu verdienen als der Durchschnittsanleger. Vor diesem Hintergrund überrascht es nicht, dass Burton Malkiel, Professor an der berühmten Princeton-Universität, in seinem Buch A Random Walk down Wall Street die Chartanalyse in die Nähe der Kaffeesatzleserei rückt. Trotzdem gibt es zahlreiche Marktteilnehmer, die auf die Chartanalyse schwören, und Charts füllen viele Seiten populärer Finanzmarktpublikationen. Ergebnisse der Behavioral-Finance-Forschung können zusammen mit weiteren Regelmäßigkeiten des Marktes zumindest Hinweise zur Klärung der Frage geben, warum Anleger an die Chartanalyse glauben. Da nach heutiger Erkenntnis die Kursverläufe eines individuellen Wertpapiers in aller Regel zufällig sind, schadet es nichts, aber es nützt natürlich auch nichts, wenn man Kauf- und Verkaufsentscheidungen mittels der Chartanalyse fällt - man könnte jedoch genauso gut jeden Morgen seine Oma befragen oder den Milchmann … oder eben den Kaffeesatz. Die Menschen sind so veranlagt, dass sie sich im Durchschnitt besser an eigene Erfolge als an eigene Misserfolge erinnern. Ihr Gedächtnis funktioniert also nicht wie ein mathematisch korrektes statistisches Testverfahren, sondern es versucht vielmehr, Misserfolge so gut es geht zu verdrängen. Diese verzerrte Erinnerung mag dazu führen, dass wir wohlgemut durchs Leben gehen, aber sie führt auch dazu, dass wir die Chartanalyse fälschlicherweise für ein erfolgreiches Analysewerkzeug halten. Wenn wir die Chartanalyse in diesem Buch als nicht erfolgreich klassifizieren (müssen), schaffen wir uns nicht nur Freunde. Auch andere Aussagen, die in diesem Buch getroffen werden, sind sicherlich nicht für jede Interessengruppe bequem, aber trotzdem korrekt. Die Wissenschaft hat den Charme, dass sie an keine Interessengruppe gebunden ist. Wir können uns auf der Suche nach optimalen Anlageentscheidungen Gedanken machen, ohne uns Scheuklappen anlegen zu müssen, weil andere ein bestimmtes, schon im Vorhinein festgelegtes Ergebnis von uns erwarten. Klare und verständliche Ergebnisse Die Forschungsergebnisse dieses Buches wirken auf Anleger sehr unterschiedlich. Wie der Umgang mit der Chartanalyse zeigt, widersprechen manche Resultate so sehr der weit verbreiteten Überzeugung, dass es schwer fällt, sie zu glauben. Andere Ergebnisse wiederum, wie zum Beispiel die Tatsache, dass Investoren ihre Vermögensbestände zu oft umschichten, mögen auf den ersten Blick relativ simpel, vielleicht sogar trivial erscheinen. Gerade auf solche Erkenntnisse aber setzt gute Anlageberatung. Sie basiert auf wenigen Kernprinzipien, die jeder unbedingt verstehen und beherzigen sollte. Trotz (oder wegen?) ihrer Einfachheit besitzen die Aussagen oft weitreichende Konsequenzen. Natürlich könnte alles kompliziert ausgedrückt oder gar in mathematisch hochkomplexe Formeln verpackt werden. Gerade einfache Aussagen aber treffen oft den Kern. Nehmen Sie Redensarten wie ""Ohne Fleiß kein Preis"" oder ""Von nichts kommt nichts"". In die Sprache der Kapitalmärkte übersetzt, könnten diese lauten: ""Ohne Risiko kein Mehrertrag."" Anders gesagt: Wer kein Risiko eingehen will, der muss sich mit dem Ertrag einer risikofreien Anlage begnügen, kann also nicht mehr erwarten. Nun gibt es Theorien, die diesen Spruch in mathematische Modelle umwandeln, sodass sich die maßgeblichen Größen in konkrete Zahlen übersetzen lassen, wofür Forscher sogar schon den Nobelpreis erhalten haben. Das ändert aber nichts daran, dass die Kernaussage ebenso einfach wie fundamental ist. Betrachten wir ein Beispiel. Wenn eine Bank heute, am 20. April 2006, im Euroraum Geld für ein Jahr an eine andere Bank verleihen möchte, erhält sie dafür 3,20 Prozent Zinsen. Würde die Bank das Geld in US-Dollar umtauschen und es für ein Jahr im Dollarraum verleihen, könnte sie wegen des höheren US-Zinsniveaus 5,25 Prozent Zinsen erzielen. Sollten wir also nur Geld in US-Dollar anlegen und am besten zuvor in Yen aufnehmen, weil wir das Geld in Japan für einen Kreditzins von nur 0,38 Prozent leihen können? Der gegenläufige Zusammenhang zwischen Ertrag und Risiko hilft auch bei dieser Fragestellung. Natürlich würden wir durch eine Investition in US-Dollar mit 5,25 Prozent höhere Zinsen als in Europa erzielen. Allerdings können wir uns dessen nicht sicher sein, weil wir ein Währungsrisiko eingehen. Im Klartext heißt das: Verliert der US-Dollar gegenüber dem Euro an Wert, so kann dies den in den USA erzielten Mehrertrag beim Umtausch des Geldes in Euro wieder aufzehren. Bleibt es beim aktuellen Umtauschverhältnis, geht unser Kalkül auf. Steigt der Wert des US-Dollar im Vergleich mit dem Euro, stehen wir sogar noch besser da. Kleine Ursache, große Wirkung: Acht Kernaussagen Es braucht keinen Finanzprofi und keinen Börsenguru, um Vermögen vernünftig anzulegen. Es sind vielmehr acht einfache, klare Prinzipien, die in punkto Geldanlage für größtmögliche Wirkung sorgen. Dieses Kapitel gibt einen Überblick über die wesentlichen Prinzipien, die in diesem Buch ausführlich beschrieben und mithilfe von Beispielen erläutert werden. Das Buch ist so aufgebaut, dass wir uns am Anfang über einfache, grundlegende Dinge Gedanken machen und danach komplexere Fragen beantworten. Es ist wichtig, schon jetzt einen Überblick über die Gedankengänge zu gewinnen, weil die einzelnen Kapitel miteinander verwoben sind. Am Ende des Buches sind für jedes Kapitel Literaturhinweise und Originalquellen zusammengetragen. Manche dieser Arbeiten sind verständlich, andere leider kaum - was selbst für einschlägig Vorgebildete gilt -, aber so arbeiten Wissenschaftler eben. Die acht erforschten zentralen Aspekte der Anlagepolitik sind für Fragen der langfristigen und der kurzfristigen Investition wichtig. Die Ausführungen sind weitestgehend auf die Sicht eines ""normalen"" Anlegers zugeschnitten, dessen Vermögen unter vorgegebenen Rahmenbedingungen größtmöglich gemehrt werden soll. Natürlich kann das Buch angesichts der Komplexität des Themas nicht umfassend sein. Wir werden und dürfen auch keine Anlageempfehlungen im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes abgeben. Viele Themen werden wir aus den folgenden drei Gründen nicht behandeln: Zum einen gibt es andere, sehr gute Quellen. Zweitens würde das Buch sonst zu umfangreich. Und drittens wollen wir uns auf das beschränken, was wir wirklich können. Im Fokus stehen daher Problemfelder, zu denen die theoretische, die empirische und die Behavioral-Finance-Forschung Ergebnisse hervorgebracht hat, die für die praktische Anlagestrategie aufschlussreich sind. Umfangreiche Erfahrungen aus Lehrveranstaltungen für Finanzprofis in der Praxis haben unsere Auswahl der wichtigsten Ergebnisse für die Anlagepraxis erleichtert. Das Buch lässt sich von der finanzwirtschaftlichen Forschung leiten, ist jedoch keineswegs formal und abstrakt, sondern orientiert sich überwiegend an Beispielen und praktischen Erfahrungen. Tour d`horizon Im zweiten Kapitel geht es um Kurse und Renditen von Aktien. Ausgehend von der eigentlich trivialen Aussage, dass die Zukunft unsicher ist, wird die Frage diskutiert, ob Kursverläufe vorhersagbar sind. Es gilt die Kernaussage: Die Kurse individueller Aktien folgen einem Zufallspfad! Co-Autor Sina Borgsen, Glaser Markus, Lars Norden, Alen Nosic, Sava Savov, Philipp Schmitz, Frank Welfens Zusatzinfo ca 30 Grafiken Sprache deutsch Maße 140 x 215 mm Einbandart gebunden Sachbuch Ratgeber Beruf Finanzen Recht Wirtschaft Geld Bank Börse Aktien Anlageentscheidung Anlageerfolg Anlageverhalten Behavioral Finance Börse Finanzanalyse Finanzierungstheorie Geldanlage Geldanlagen Ratgeber Investition Ratgeber Investment banking Investmentstrategie Privatanleger Privatvermögen ISBN-10 3-593-38247-4 / 3593382474 ISBN-13 978-3-593-38247-0 / 9783593382470

Auflage: 1 (5. Februar 2007) Campus Verlag GmbH Auflage: 1 (5. Februar 2007) Hardcover 224 S. 21,8 x 14,8 x 2,4 cm ISBN: 3593382474 (EAN: 9783593382470 / 978-3593382470)


Zustand: gebraucht - sehr gut, Nahezu täglich werden wir dazu aufgefordert, stärker Privatvermögen zu bilden, sei es von der Politik, von den Medien oder vom Finanzberater. Aber wie funktioniert das Spiel auf den Finanzmärkten eigentlich? Wissen wir, was wir tun, wenn wir eine Aktie kaufen oder eine Versicherung abschließen? Und: Tun wir das Richtige?Basierend auf faszinierenden neuen Forschungsre mehr lesen ...
Schlagworte: Börse Aktien Anlageentscheidung Anlageerfolg Anlageverhalten Behavioral Finance Börse Finanzanalyse Finanzierungstheorie Geldanlage Geldanlagen Ratgeber Investition Ratgeber Investment Investmentstrategie Privatanleger Privatvermögen Nahezu täglich werden wir dazu aufgefordert, stärker Privatvermögen zu bilden, sei es von der Politik, von den Medien oder vom Finanzberater. Aber wie funktioniert das Spiel auf den Finanzmärkten eigentlich? Wissen wir, was wir tun, wenn wir eine Aktie kaufen oder eine Versicherung abschließen? Und: Tun wir das Richtige?Basierend auf faszinierenden neuen Forschungsresultaten erklärt Martin Weber, warum bei der Geldanlage allein ökonomische Vernunft zum Erfolg führt und welche psychologischen Fallen Anleger daran hindern, die optimale Investmentstrategie umzusetzen. Einige der überraschenden Erkenntnisse: Kurse und Renditen individueller Aktien sind nicht vorhersagbar – für niemanden! Als Privatanleger dürfen Sie nicht erwarten, den Markt zu schlagen Insider-Tipps treiben Ihre Handelsgebühren in die Höhe, nicht aber Ihre Gewinne »Genial einfach investieren« macht sowohl das Spiel der Finanzmärkte als auch das eigene Anlageverhalten durchschaubar, sodass jeder Privatanleger endlich rationalere, erfolgreichere – und viel einfachere! – Anlageentscheidungen treffen kann. Professor Dr. Martin Weber ist Professor für Finanzwirtschaft an der Universität Mannheim. Er gilt als Experte für das noch junge Fach der Behavioral Finance und gehört zu den in der Tagespresse meistzitierten deutschen Betriebswirten. »Genial einfach investieren« hat er gemeinsam mit Mitarbeitern des Lehrstuhls für Bankbetriebslehre verfasst. Inhalt: 1. Auf der Suche nach der bestmöglichen Entscheidung9 Theorie, Empirie und Psychologie: Das Forschungstrio für Anleger 10 Klare und verständliche Ergebnisse 14 Kleine Ursache, große Wirkung: Acht Kernaussagen 15 Tour d`horizon 16 2. Die Börse als Spiegel des wahren Lebens: Aktienkurse und Aktienrenditen26 Die Statistik zeigt: Aktienkurse und Aktienrenditen sind zufällig30 Wieso glauben wir trotzdem an Vorhersagbarkeit? Erkenntnisse aus der Psychologie 37 Fazit 43 3. Die trügerische Hoffnung, besser zu sein als der Durchschnitt 45 Auf der Jagd nach Outperformance 45 Empirische Erkenntnisse zur Performance von Privat- anlegern 47 Der Homo oeconomicus kann den Markt nicht schlagen 50 Starkes Ego, schwache Rendite 57 Auf der falschen Fährte: Anchoring and Adjustment 62 Empirische Erkenntnisse zur Performance von Finanzprofis 64 Vom Markt verschwunden und vergessen: Der Survivorship Bias 69 Fazit 72 4. Erfolgsstrategien: Und es gibt sie doch? 74 Schöne Renditen und deren Auslöser 75 Der Value-Growth-Effekt: Gut und billig 76 Der Size-Effekt: Klein, aber fein 80 Der Momentum-Effekt: Was gut ist, bleibt gut, zumindest eine Weile lang 81 Fazit 83 5. Hin und her, Taschen leer 86 Was tun, wenn ich weiß, dass ich nichts weiß? 86 Denn sie wissen nicht, was sie tun89 Fazit102 6. Setze nicht alles auf eine Karte, diversifiziere!104 Diversifikation aus theoretischer Sicht 105 Anleger diversifizieren zu wenig und obendrein falsch 124 Ein nahezu optimales Portfolio ist möglic h135 Fazit 139 7. Manche finden Pilze essen riskant: Risikowahrnehmung und Risikoeinstellung 141 Risiko aus der Sicht der Theorie 141 Risiko aus der Sicht eines Anlegers 145 Die fünf Fehlerquellen bei der Risikowahrnehmung 152 Fazit 164 8. Geld und Wertpapiere sind nicht alles: Optimieren Sie Ihr gesamtes Portfolio einschließlich aller heutigen und zukünftigen Assets 166 Wie rechne ich mich reich? Das Gesamtvermögenskonzept 166 Theorie und Praxis klaffen auseinander 177 Was macht die optimale Entscheidung so schwer? 180 Fazit 186 9. Maximieren Sie Ihr Lebensglück: Dynamische Entscheidungen und Lebenszyklus 188 Das perfekte Ich: Die heile Welt der Mathematik 189 Das tatsächliche Ich: Niemand ist perfekt 192 Die Altersvorsorge als Baustein der finanziellen Lebens- planung 202 Aktien sind nicht unbedingt die bessere Wahl 205 Fazit 210 Schlusswort: Der Markt lehrt Demut 212 Danksagung 218 Literatur 219 Register 226 Genial einfach investieren Mehr müssen Sie nicht wissen - das aber unbedingt! (Gebundene Ausgabe) von Martin Weber Sina Borgsen Markus Glaser Lars Norden Alen Nosic Sava Savov Philipp Schmitz Frank Welfens Auf der Suche nach der bestmöglichen Entscheidung Martin Weber ""Jeder ist mit seinem Verstand zufrieden, mit seinem Geld aber nicht"", sagt ein arabisches Sprichwort. In dieser Einführung und in diesem Buch erfährt der Leser, warum ihm allein die ökonomische Vernunft und rationales Handeln die bestmögliche monetäre Situation verschaffen. Er erfährt auch, welche psychologischen Fallen ihn daran hindern, die für ihn optimale Anlagestrategie zu verfolgen. Der Aufbau und Erhalt ihres Privatvermögens wird für immer mehr Menschen immer wichtiger. Gründe dafür, dass die Suche nach einer optimalen Anlagestrategie zunehmend in den Mittelpunkt rückt, sind zum Beispiel die eigene Altersvorsorge oder eine teure Ausbildung der Kinder. Bekannte und Freunde, eine Flut von Medienberichten, aber auch Berater, seien sie selbstständig oder an einen Finanzdienstleister gebunden, geben Ratschläge, wissen um den ""Geheimtipp"" oder verkaufen gar ""optimale Strategien für eine sichere Zukunft"". Doch für Dritte ist es immer einfach, das Geld anderer anzulegen - sie sind es nicht, die mit den Konsequenzen leben müssen! Es ist vielmehr der Anleger, Sie selbst, der diese tragen muss. Ein eventuell eintretender Vermögensschaden oder unzureichender Vermögenszuwachs trifft Sie und Ihre Familie immer zuerst ganz persönlich. Es nützt Ihnen nichts, sich auf eine falsche Beratung zu berufen oder gar mangelnde eigene Kenntnisse verantwortlich zu machen. Das vorliegende Buch will Ihnen helfen, die Finanz- und Kapitalmärkte besser zu verstehen und vor allem Ihr eigenes Verhalten auf diesen zu optimieren. Gleichzeitig wollen wir Ihnen das Wissen der neuesten finanzwirtschaftlichen Forschung in einer Weise darstellen, dass Sie bei Ihren Anlageentscheidungen davon profitieren. Wir Autoren, das Finanz-Forschungsteam der Universität Mannheim um Prof. Dr. Martin Weber, sind überzeugt, dass die Forschung in den vergangenen Jahren eine Fülle von Erkenntnissen erzielt hat, die gerade für die praktische Anlagestrategie Erfolg versprechen. Das gilt nicht zuletzt deshalb, weil die Ergebnisse für interessierte Anleger nachvollziehbar und sogar leicht umsetzbar sind. Vergraben in akademischen Publikationen und geschrieben in wissenschaftlichen Termini, finden sie bislang aber kaum den Weg aus den Wissenschaftszirkeln heraus, und meist werden sie noch nicht einmal von den Finanzmarktprofis zur Kenntnis genommen, deren Rat so manche Anleger suchen. Genial einfach investieren basiert auf neuen, faszinierenden Forschungsresultaten. Wir werden sie erklären und zeigen, was sie für die eigene Anlagepraxis bedeuten. Es ist ein praktischer, verständlich geschriebener, zugleich aber konsequent wissenschaftlich fundierter Ratgeber, der viele allzu schöne und verlockende Superstrategien enttarnt, die leider mehr auf Kaffeesatzleserei als auf seriösen Forschungsergebnissen beruhen. Die Kapitel bauen in acht Schritten aufeinander auf. Wir beginnen mit der eher noch einfachen Frage nach dem richtigen Aktienmix und versuchen anschließend, die beste Mischung der Vermögenswerte zu finden. Eine gute Anlageentscheidung aber geht deutlich weiter, denn sie berücksichtigt Konsequenzen, die ein Leben lang und darüber hinaus wirken. Zur richtigen Anlageentscheidung gehört, Ihrem Anlageberater die richtigen Fragen zu stellen und die Qualität seiner Beratung einschätzen zu können. Auch dazu wollen wir Ihnen einige Anregungen geben. Unser Buch soll Ihre ""Financial Literacy"", Ihre finanzielle Allgemeinbildung, stärken. Jeder, der die Verantwortung für die Fehler wie auch die Erfolge seiner Anlagestrategie selbst zu tragen hat, sollte verstehen, wie die Finanzmärkte funktionieren und wie seine eigenen Anlageentscheidungen zustande gekommen sind. Wir werden sehen, dass Letztere allzu oft nicht von der gebotenen Vernunft regiert werden. Theorie, Empirie und Psychologie: Das Forschungstrio für Anleger Viele Anleger entscheiden irrational. Ein Beispiel dafür ist ihr Vertrauen in die Chartanalyse. Hinter dieser Analysetechnik steckt die Idee, dass man den Kurs eines Wertpapiers durch geschicktes grafisches Aufarbeiten vergangener Kursverläufe vorhersagen kann. Da malen also erwachsene Männer mit Bleistift und Lineal die Kursverlaufslinien von Wertpapieren mit Wimpeln, Trendlinien und alle möglichen anderen Figuren, in der Erwartung, auf diese Weise schnellstmöglich reich zu werden. Dass dies indes wenig mehr ist als ein teurer Irrglaube, lässt sich mit den Mitteln der Mathematik theoretisch zeigen - und obendrein empirisch belegen! Dass dennoch Heerscharen von Finanzprofis dieser Idee verfallen sind, lässt sich wiederum mit den Mitteln der Psychologie erklären. Im Verbund können die theoretische und die empirische Forschung zusammen mit der psychologisch fundierten verhaltenswissenschaftlichen Finanzmarktforschung (""Behavioral Finance"") die Chartanalyse eindeutig disqualifizieren. Die drei genannten Forschungsrichtungen gelten als Hauptmethodiken der Finanzwirtschaft. Gemeinsam werden sie eingesetzt, um die Frage nach der bestmöglichen individuellen Vermögensdisposition zu beantworten. Gerade das Zusammenspiel dieser Richtungen kann Ihnen oder Ihrem Berater bei der Gestaltung der Anlagepolitik helfen. Es ist denn auch die gleichzeitige Betrachtung dieser drei Forschungsmethodiken, die unser Buch von den vielen anderen Anlageratgebern unterscheidet. Jeder einzelne Schritt zur optimalen Anlage, sei es zu Anfang die Frage nach der besten Aktie oder am Ende die Frage nach den langfristigen, komplexen Folgen einer Anlageentscheidung, braucht alle drei Forschungsansätze, um in die richtige Richtung zu führen. Doch was macht den Kern der genannten Forschungsrichtungen aus? Und wie wirken sie zusammen? In der theoretischen Forschung werden Modelle entwickelt, die, ausgehend von mehr oder weniger plausiblen Annahmen, mathematisch ""beweisen"", wie die Elemente einer optimalen Anlagepolitik auszusehen haben. So lässt sich zum Beispiel nachweisen, dass eine Streuung der Mittel über verschiedene Anlagen, also ihre Diversifikation, stets sinnvoller ist als die Investition in eine einzelne Anlage. Das ist keine schnell dahingeworfene Börsianermeinung oder eine Behauptung, über die man mit Fug und Recht diskutieren könnte. Nein, diese Aussage ist mathematisch bewiesen und genau so eindeutig wie die Tatsache, dass eins plus eins gleich zwei ist. Diskutieren kann man allenfalls die Annahmen, und das werden wir natürlich tun. Auch weiterführende Aussagen bezüglich der Diversifikation können abgeleitet werden: So kann gezeigt werden, welche Streuung der Anlagen angesichts einer bestimmten Risikoeinstellung des Anlegers am besten passt. Die zweite Säule der Wissenschaft, die empirische Forschung, versucht, Regelmäßigkeiten an den Kapitalmärkten aufzudecken. Dazu werden Marktdaten, zum Beispiel die Renditeentwicklung von Wertpapierdepots, mittels statistischer Verfahren analysiert. Anschließend wird geprüft, ob gefundene Zusammenhänge rein zufällig sind oder nicht, das heißt, ob sie signifikant sind. Solcherart ermittelte Ergebnisse unterscheiden sich fundamental von den Meinungen und Handlungen der Marktteilnehmer, die in aller Regel von individuellen Erfahrungen geprägt sind. Beispielsweise lässt sich für den Fall der Streuung aus Marktdaten verlässlich ableiten, wie viele verschiedene Anlagen ein Portfolio, das heißt die Gesamtheit des Vermögens, mindestens umfassen sollte. Mit Behavioral Finance hat sich in neuerer Zeit eine dritte Forschungsrichtung entwickelt, die nicht mehr vom Homo oeconomicus ausgeht. Behavioral Finance erweitert das bisherige, stark vereinfachte Bild des allein von seiner Vernunft geleiteten Marktteilnehmers, indem es auch intuitives Verhalten berücksichtigt. Gleichzeitig versucht diese Forschungsrichtung, die verhaltenswissenschaftlichen Hintergründe des intuitiven Verhaltens zu entschlüsseln. Erst dann, wenn wir verstehen, warum Menschen irrational handeln, können wir sie durch zielgerichtete Beratung zu besserem Anlageverhalten anleiten. So zeigt sich beispielsweise am Aktienmarkt, dass deutsche Anleger einen zu großen Teil ihres Portfolios in deutsche Aktien investieren: Sie diversifizieren nicht hinreichend mit der Folge, dass sie, gemessen an der Rendite ihres Portfolios, ein unnötig hohes Risiko eingehen. Dieses Buch zeigt, welche psychologischen Faktoren dafür verantwortlich sind, dass Anleger ihr Geld nicht vernünftig streuen, und wie sie die psychologischen Barrieren überwinden können, die einer sinnvollen Diversifikation im Wege stehen. Alle drei Forschungsrichtungen bieten Erkenntnisse, die für die praktische Ableitung einer optimalen Anlagestrategie zentral sind: Aus der Theorie lässt sich ableiten, wie Sie sich als Anleger bei einer durch ein mathematisches Modell definierten, abstrakten Anlageentscheidung verhalten sollten. Die Empirie füllt die Modellgleichungen mit realen Daten und stellt zusätzlich für die Anlageentscheidungen zentrale Regelmäßigkeiten des Marktes dar. Die Behavioral-Finance-Forschung ermittelt schließlich typische Fehler von Anlegern. Sie nimmt sich Abweichungen von der optimalen Anlagestrategie vor und versucht herauszufinden, warum diese Fehler gemacht werden. Erst wenn wir Anlagefehler als solche erkennen und uns Klarheit über deren Ursachen verschaffen, gewinnen wir auch die Freiheit, sie in Zukunft zu vermeiden. Lassen Sie uns diese zentrale Vorgehensweise, die Verknüpfung der drei Methoden, anhand des Chartanalyse-Beispiels vertiefen: Zunächst sagen einfache theoretische Überlegungen, dass die Chartanalyse kein geeignetes Mittel ist, um Kurse systematisch vorherzusagen. Die Empirie belegt dies, denn sie zeigt, dass es in der Vergangenheit nicht gelungen ist, durch Anlageentscheidungen auf der Basis von Chartanalysen systematisch mehr zu verdienen als der Durchschnittsanleger. Vor diesem Hintergrund überrascht es nicht, dass Burton Malkiel, Professor an der berühmten Princeton-Universität, in seinem Buch A Random Walk down Wall Street die Chartanalyse in die Nähe der Kaffeesatzleserei rückt. Trotzdem gibt es zahlreiche Marktteilnehmer, die auf die Chartanalyse schwören, und Charts füllen viele Seiten populärer Finanzmarktpublikationen. Ergebnisse der Behavioral-Finance-Forschung können zusammen mit weiteren Regelmäßigkeiten des Marktes zumindest Hinweise zur Klärung der Frage geben, warum Anleger an die Chartanalyse glauben. Da nach heutiger Erkenntnis die Kursverläufe eines individuellen Wertpapiers in aller Regel zufällig sind, schadet es nichts, aber es nützt natürlich auch nichts, wenn man Kauf- und Verkaufsentscheidungen mittels der Chartanalyse fällt - man könnte jedoch genauso gut jeden Morgen seine Oma befragen oder den Milchmann … oder eben den Kaffeesatz. Die Menschen sind so veranlagt, dass sie sich im Durchschnitt besser an eigene Erfolge als an eigene Misserfolge erinnern. Ihr Gedächtnis funktioniert also nicht wie ein mathematisch korrektes statistisches Testverfahren, sondern es versucht vielmehr, Misserfolge so gut es geht zu verdrängen. Diese verzerrte Erinnerung mag dazu führen, dass wir wohlgemut durchs Leben gehen, aber sie führt auch dazu, dass wir die Chartanalyse fälschlicherweise für ein erfolgreiches Analysewerkzeug halten. Wenn wir die Chartanalyse in diesem Buch als nicht erfolgreich klassifizieren (müssen), schaffen wir uns nicht nur Freunde. Auch andere Aussagen, die in diesem Buch getroffen werden, sind sicherlich nicht für jede Interessengruppe bequem, aber trotzdem korrekt. Die Wissenschaft hat den Charme, dass sie an keine Interessengruppe gebunden ist. Wir können uns auf der Suche nach optimalen Anlageentscheidungen Gedanken machen, ohne uns Scheuklappen anlegen zu müssen, weil andere ein bestimmtes, schon im Vorhinein festgelegtes Ergebnis von uns erwarten. Klare und verständliche Ergebnisse Die Forschungsergebnisse dieses Buches wirken auf Anleger sehr unterschiedlich. Wie der Umgang mit der Chartanalyse zeigt, widersprechen manche Resultate so sehr der weit verbreiteten Überzeugung, dass es schwer fällt, sie zu glauben. Andere Ergebnisse wiederum, wie zum Beispiel die Tatsache, dass Investoren ihre Vermögensbestände zu oft umschichten, mögen auf den ersten Blick relativ simpel, vielleicht sogar trivial erscheinen. Gerade auf solche Erkenntnisse aber setzt gute Anlageberatung. Sie basiert auf wenigen Kernprinzipien, die jeder unbedingt verstehen und beherzigen sollte. Trotz (oder wegen?) ihrer Einfachheit besitzen die Aussagen oft weitreichende Konsequenzen. Natürlich könnte alles kompliziert ausgedrückt oder gar in mathematisch hochkomplexe Formeln verpackt werden. Gerade einfache Aussagen aber treffen oft den Kern. Nehmen Sie Redensarten wie ""Ohne Fleiß kein Preis"" oder ""Von nichts kommt nichts"". In die Sprache der Kapitalmärkte übersetzt, könnten diese lauten: ""Ohne Risiko kein Mehrertrag."" Anders gesagt: Wer kein Risiko eingehen will, der muss sich mit dem Ertrag einer risikofreien Anlage begnügen, kann also nicht mehr erwarten. Nun gibt es Theorien, die diesen Spruch in mathematische Modelle umwandeln, sodass sich die maßgeblichen Größen in konkrete Zahlen übersetzen lassen, wofür Forscher sogar schon den Nobelpreis erhalten haben. Das ändert aber nichts daran, dass die Kernaussage ebenso einfach wie fundamental ist. Betrachten wir ein Beispiel. Wenn eine Bank heute, am 20. April 2006, im Euroraum Geld für ein Jahr an eine andere Bank verleihen möchte, erhält sie dafür 3,20 Prozent Zinsen. Würde die Bank das Geld in US-Dollar umtauschen und es für ein Jahr im Dollarraum verleihen, könnte sie wegen des höheren US-Zinsniveaus 5,25 Prozent Zinsen erzielen. Sollten wir also nur Geld in US-Dollar anlegen und am besten zuvor in Yen aufnehmen, weil wir das Geld in Japan für einen Kreditzins von nur 0,38 Prozent leihen können? Der gegenläufige Zusammenhang zwischen Ertrag und Risiko hilft auch bei dieser Fragestellung. Natürlich würden wir durch eine Investition in US-Dollar mit 5,25 Prozent höhere Zinsen als in Europa erzielen. Allerdings können wir uns dessen nicht sicher sein, weil wir ein Währungsrisiko eingehen. Im Klartext heißt das: Verliert der US-Dollar gegenüber dem Euro an Wert, so kann dies den in den USA erzielten Mehrertrag beim Umtausch des Geldes in Euro wieder aufzehren. Bleibt es beim aktuellen Umtauschverhältnis, geht unser Kalkül auf. Steigt der Wert des US-Dollar im Vergleich mit dem Euro, stehen wir sogar noch besser da. Kleine Ursache, große Wirkung: Acht Kernaussagen Es braucht keinen Finanzprofi und keinen Börsenguru, um Vermögen vernünftig anzulegen. Es sind vielmehr acht einfache, klare Prinzipien, die in punkto Geldanlage für größtmögliche Wirkung sorgen. Dieses Kapitel gibt einen Überblick über die wesentlichen Prinzipien, die in diesem Buch ausführlich beschrieben und mithilfe von Beispielen erläutert werden. Das Buch ist so aufgebaut, dass wir uns am Anfang über einfache, grundlegende Dinge Gedanken machen und danach komplexere Fragen beantworten. Es ist wichtig, schon jetzt einen Überblick über die Gedankengänge zu gewinnen, weil die einzelnen Kapitel miteinander verwoben sind. Am Ende des Buches sind für jedes Kapitel Literaturhinweise und Originalquellen zusammengetragen. Manche dieser Arbeiten sind verständlich, andere leider kaum - was selbst für einschlägig Vorgebildete gilt -, aber so arbeiten Wissenschaftler eben. Die acht erforschten zentralen Aspekte der Anlagepolitik sind für Fragen der langfristigen und der kurzfristigen Investition wichtig. Die Ausführungen sind weitestgehend auf die Sicht eines ""normalen"" Anlegers zugeschnitten, dessen Vermögen unter vorgegebenen Rahmenbedingungen größtmöglich gemehrt werden soll. Natürlich kann das Buch angesichts der Komplexität des Themas nicht umfassend sein. Wir werden und dürfen auch keine Anlageempfehlungen im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes abgeben. Viele Themen werden wir aus den folgenden drei Gründen nicht behandeln: Zum einen gibt es andere, sehr gute Quellen. Zweitens würde das Buch sonst zu umfangreich. Und drittens wollen wir uns auf das beschränken, was wir wirklich können. Im Fokus stehen daher Problemfelder, zu denen die theoretische, die empirische und die Behavioral-Finance-Forschung Ergebnisse hervorgebracht hat, die für die praktische Anlagestrategie aufschlussreich sind. Umfangreiche Erfahrungen aus Lehrveranstaltungen für Finanzprofis in der Praxis haben unsere Auswahl der wichtigsten Ergebnisse für die Anlagepraxis erleichtert. Das Buch lässt sich von der finanzwirtschaftlichen Forschung leiten, ist jedoch keineswegs formal und abstrakt, sondern orientiert sich überwiegend an Beispielen und praktischen Erfahrungen. Tour d`horizon Im zweiten Kapitel geht es um Kurse und Renditen von Aktien. Ausgehend von der eigentlich trivialen Aussage, dass die Zukunft unsicher ist, wird die Frage diskutiert, ob Kursverläufe vorhersagbar sind. Es gilt die Kernaussage: Die Kurse individueller Aktien folgen einem Zufallspfad! Co-Autor Sina Borgsen, Glaser Markus, Lars Norden, Alen Nosic, Sava Savov, Philipp Schmitz, Frank Welfens Zusatzinfo ca 30 Grafiken Sprache deutsch Maße 140 x 215 mm Einbandart gebunden Sachbuch Ratgeber Beruf Finanzen Recht Wirtschaft Geld Bank Börse Aktien Anlageentscheidung Anlageerfolg Anlageverhalten Behavioral Finance Börse Finanzanalyse Finanzierungstheorie Geldanlage Geldanlagen Ratgeber Investition Ratgeber Investment banking Investmentstrategie Privatanleger Privatvermögen ISBN-10 3-593-38247-4 / 3593382474 ISBN-13 978-3-593-38247-0 / 9783593382470

Bestell-Nr.: BN1062

Preis: 59,90 EUR
Versandkosten: 6,95 EUR
Gesamtpreis: 66,85 EUR
In den Warenkorb
Angebotene Zahlungsarten: Vorauskasse, Rechnung (Vorauszahlung vorbehalten)
Moneybookers

 
Erfolgreich Investieren: Strategien für Privatanleger [Gebundene Ausgabe] David F. Swensen Chief Investment Officer des Stiftungsvermögens Yale University alternative Investments beispielloser Renditeerfolg Proaktive Portfolio-Strategien Anne Loos Katja Schwidop Unconventional Success. A Fundamental Approach to Personal Investment unkonventionelle Strategien erfolgreicher Analysen professionelle Anleger Berater Privatanleger Investmentlegende gewinnorientierte Investmentfonds Anleger Managementgebühren Umschichtungen des Portfolios Investmentmanager Rendite aktiv verwaltete Fonds unkonventionelle Investmentalternative preiswerte Index-Fonds

Mehr von David Swensen Chief
David F. Swensen Chief Investment Officer des Stiftungsvermögens Yale University beispielloser Renditeerfolg Proaktive Portfolio-Strategien Anne Loos Katja Schwidop
Erfolgreich Investieren: Strategien für Privatanleger [Gebundene Ausgabe] David F. Swensen Chief Investment Officer des Stiftungsvermögens Yale University alternative Investments beispielloser Renditeerfolg Proaktive Portfolio-Strategien Anne Loos Katja Schwidop Unconventional Success. A Fundamental Approach to Personal Investment unkonventionelle Strategien erfolgreicher Analysen professionelle Anleger Berater Privatanleger Investmentlegende gewinnorientierte Investmentfonds Anleger Managementgebühren Umschichtungen des Portfolios Investmentmanager Rendite aktiv verwaltete Fonds unkonventionelle Investmentalternative preiswerte Index-Fonds

Auflage: 1 (3. Januar 2007) Murmann Verlag Auflage: 1 (3. Januar 2007) Hardcover 523 S. 23,2 x 15,2 x 4,2 cm ISBN: 3938017740 (EAN: 9783938017746 / 978-3938017746)


Zustand: gebraucht - sehr gut, Mit unkonventionellen Strategien erfolgreicher sein Analysen und Tipps vom Star der professionellen Anleger Ein Muss für Berater von Privatanlegern Investmentlegende David F. Swensen beweist, dass die üblichen gewinnorientierten Investmentfonds ungeeignet für den durchschnittlichen Anleger sind. Von zu hohen Managementgebühren bis hin zu zu häufigen Umschichtungen de mehr lesen ...
Schlagworte: Yale University Stiftungsvermögen Proaktive Portfolio-Strategien Chief Investment Officer alternative Investments Investmentmanager Rendite Unconventional Success. A Fundamental Approach to Personal Investment Mit unkonventionellen Strategien erfolgreicher sein Analysen und Tipps vom Star der professionellen Anleger Ein Muss für Berater von Privatanlegern Investmentlegende David F. Swensen beweist, dass die üblichen gewinnorientierten Investmentfonds ungeeignet für den durchschnittlichen Anleger sind. Von zu hohen Managementgebühren bis hin zu zu häufigen Umschichtungen des Portfolios - der hartnäckige Versuch der Investmentmanager, die Rendite der von ihnen verwalteten Fonds aggressiv zu steigern, schadet allzu oft den einzelnen Kunden und dient eher dem eigenen professionellen Interesse. David F. Swensen rät deshalb entgegen den gängigen Empfehlungen privaten Anlegern von aktiv verwalteten Fonds ab. Seine unkonventionelle Investmentalternative setzt ausschließlich auf preiswerte Index-Fonds. David Swensens Buch ""Erfolgreich investieren. Strategien für Privatanleger"" ist ein Glücksfall! Selten habe ich zum Thema ""Anlagestrategien"" etwas analytisch Klareres, stilistisch Besseres gelesen. Jeder Anleger, der die gröbsten Fehler bei der Geldanlage vermeiden möchte, sollte dieses Buch unbedingt lesen. ""Erfolgreich investieren"" gliedert sich in drei Abschnitte. Nach einer kurzen, sehr interessanten Einführung zum Thema ""Ertragsquellen"" (= woher kommen eigentlich Renditen?) behandelt Teil 1 die Grundlagen zur strategischen Vermögensaufteilung (Asset Allocation). Swensen diskutiert darin sowohl die für den Anleger essentiellen Basisregeln (z. B. sollte eine Anlageklasse mindestens 5 bis 10 Prozent der gesamten Anlagen ausmachen, andernfalls ist deren Einfluss auf die Gesamtrendite einfach zu gering) als auch die Vor- und Nachteile der jeweiligen Anlageklassen. Dabei wird schnell deutlich, dass Swensen ein Aktienfan ist. Nicht zu Unrecht, denn Aktien weisen für langfristig orientierte Anleger ein attraktives Rendite-Risiko-Profil auf. Und so wundert es nicht, dass der Autor ein aktienlastiges, aber breit diversifiziertes Portfolio mit einer Aktienquote von 70% (Immobilienaktien mitgerechnet) als ""Basisstrategie"" empfiehlt. Viele US-amerikanische Universitätsstiftungen vertrauen übrigens auf ein solches sog. ""70/30-Portfolio"", haben damit aber während der Finanzkrise kräftig Prügel bezogen. Eher negativ bewertet Swensen alternative Anlageklassen (z. B. Unternehmensanleihen, Hedgefonds, Private Equity). Zwar können beispielsweise Hedgefonds durchaus zur Risikoreduzierung beitragen. Allerdings werden Privatanleger meist unüberwindbare Schwierigkeiten haben, geeignete Manager auszuwählen und dort dann auch aufgrund der relativ geringen Anlagesummen zu investieren. Sehr bedauerlich ist, dass sich Swensen mit keinem Wort zu Rohstoffen/Edelmetallen/Gold äußert. Gerade in Zeiten hochverschuldeter Staatshaushalte und drohender Inflation sollte der ""Versicherungsaspekt"" solcher Investments nicht unterschätzt werden. Meine Vermutung ist, dass Swensen prinzipiell allen Finanzinstrumenten skeptisch gegenübersteht, die keine laufenden Erträge abwerfen. Aber so ist das nun mal mit Versicherungen. Sie sollen keine Renditen abwerfen, sondern vor größerem Schaden bewahren. Vor allem Gold eignet sich gut als ""Hedge"" gegen Haushaltskrisen und galoppierende Inflation. Daher sollten Anleger diese Anlageklasse nicht leichtfertig übergehen. Teil 2 räumt mit dem Irrglauben auf, Privatanleger könnten mit Hilfe von Timing, also mit dem rechtzeitigen Ein- und Ausstieg, ihre Rendite verbessern. Das ist eine bittere Lektüre, denn Swensen beschreibt sehr überzeugend, dass nicht nur Privatanleger meist schlecht im Timing sind, sondern auch professionelle Investoren (=Fondsmanager). Der Grund dafür ist recht einfach: Niemand kann in die Zukunft sehen, auch wenn es manchmal so aussieht, als besäßen manche Investment-Gurus genau diese Fähigkeit. Auch die Bewertungssysteme der Fonds-Ratingagenturen (z. B. Morningstar) greift Swensen frontal an (""hoffnungslos naiv""). Ebenso eindringlich warnt er vor dem prozyklischen Herdenverhalten vieler Anleger, das beim Platzen einer Blase (siehe 2001) zu hohen Verlusten führt. Nachdem Swensen in Teil 3 auch die viel zu hohen Kosten der meisten aktiv gemanagten Investmentfonds kritisiert, entwickelt er schließlich eine sehr kostengünstige, schlanke und elegante Investmentlösung unter Verwendung von ETFs (=Exchange Traded Fund, dt. börsengehandelter Indexfonds), die für jeden Anleger noch individuell angepasst werden kann. Er verrät viele wichtige Tricks, die es dabei zu beachten gilt (z. B. steuerliche Optimierung, Umgang mit Inflationsrisiken, etc.), so dass sich der Leser direkt nach Lektüre des Buches an der Umsetzung einer simplen, aber gerade deswegen wenig krisenanfälligen Anlagestrategie versuchen kann. Ich kenne kein vergleichbares Finanzbuch, das einen ähnlich hohen Nutzen bietet. Das englische Original liest sich im Vergleich zur deutschen Ausgabe etwas sperriger, da viele Fachbegriffe nur für den amerikanischen Anleger relevant sind. Daher würde ich als Leser in diesem Fall die deutsche Übersetzung dem Original ausnahmsweise einmal vorziehen. Egal, ob auf Englisch oder auf Deutsch: fünf Sterne! Ein besseres Buch zum Thema ""Geldanlage"" werden Sie schwerlich finden. Die meisten aus dem Englischen übersetzen Wirtschaftsbücher leiden an zwei grundsätzlichen Problemen. Erstens werden viele Fachbegriffe wortwörtlich übersetzt, wodurch der Sinnzusammenhang oft verloren geht und zweitens unterscheiden sich die Verhältnisse (z.B. Kapitalmarkt, Aufsicht, Steuergesetze) in Deutschland wesentlich von denen in den USA. Am Anfang erfährt man in einem kleinen Vorwort, dass sich die Übersetzer dieses Problems sehr wohl bewusst waren. Sie haben bei der Übersetzung, wo es eben ging, versucht, ein sinnentsprechendes Wort zu benutzen bzw. zu finden. Anderenfalls wurde der englische Fachbegriff verwendet, aber ausführlich erklärt. Außerdem wurde an 14 Stellen im Buch, farblich unterlegt, dargelegt, wie sich die Situation in Deutschland darstellt bzw. wie sie sich von der Situation in den USA unterscheidet. Beides ist bestmöglich gelungen und erhöht den Nutzwert des Buches erheblich. Andere aus dem Englischen übersetzte Bücher werden sich zukünftig daran als Maßstab messen lassen müssen. Zunächst werden die verschiedenen Anlageklassen (z.B. Aktien, Anleihen, Immobilie usw.) behandelt und Hinweise gegeben, wie ein sinnvoller, risikogerechter Depotaufbau aussehen könnte. Der sich anschließende größte Teil des Buches beleuchtet detailliert, auf welche Art und Weise die Investmentbranche, inbesonders die Fondsgesellschaften, die Anleger systematisch über den Tisch ziehen und wie man dies zukünftig erkennen und vermeiden kann. Ein möglichere Käufer sollte sich bewusst sein, dass der Schreibstil relativ anspruchsvoll ist, d.h. ein gewisses Vorwissen im Anlagebereich ist nach meiner Meinung unentbehrlich. Auch für den erfahrenen Anleger ist es mit über 500 Seiten ein schwerer Brocken, den man nicht mal eben so zwischendurch herunterlesen kann. Dies ist dann auch mein einziger kleiner Kritikpunkt, d.h. die Informationen hätten auch etwas komprimierter dargestellt werden können. Allerdings lohnt sich der erforderliche Zeitaufwand auf jeden Fall. Es ist eines der fundiertesten und informativsten Bücher, die ich zu diesem Themenbereich bisher gelesen habe. Fazit: Ein sehr gutes Buch! Nach diesem Buch muss maneigentlich kein weiteres mehr zu dieem Thema lesen. Wenn man die kritische finanzielle Masse für ein gut diversifiziertes Portfolio erreicht hat, dann kann man eigentlich nur noch eins tun, nämlich den Vermögensberater feuern und die von Swensen empfohlene Indexorientierte Strategie mit ETFs umsetzen. Das führt dann allerdings zu dem etwas komischen Phänomen, dass man anschließend nur noch sehr wenig Zeit damit verwenden muss bzw. kann, sich mit Informationen über den Finanzmarkt zu versorgen. Die kann man dann nämlich getrost ignorieren und einfach stur regelmäßig das Portfolio wieder glatt ziehen. Also Vorsicht, wer seine Zeit gerne damit verwendet, sich alle möglichen Details über die aktuelle Entwicklung der Finanzmärkte zu besorgen, wird nach der Umsetzung der Swensen-Strategie enttäuscht sein. Für alle anderen gilt, Geld anlegen, regelmäßig Portfolio glatt ziehen und ansonsten sich um die wirklich wichtigen Dinge im Leben kümmern. Das Geld für dieses Buch ist mehr als gut angelegt!Über den Autor David F. Swensen erzielte als Chief Investment Officer des Stiftungsvermögens der Yale University über einen Zeitraum von zwanzig Jahren einen beispiellosen Renditeerfolg von durchschnittlich 16,1 Prozent. Er ist Autor des bei Murmann erschienenen Bestsellers Proaktive Portfolio-Strategien. Erfolgreich Investieren Strategien für Privatanleger Übersetzer Anne Loos Sprache deutsch Maße 150 x 230 mm Einbandart gebunden Sachbuch Ratgeber Beruf Finanzen Recht Wirtschaft Geld Bank Börse Wirtschaft Betriebswirtschaft Management Finanzierung Indexfonds Investition Kapitalanlage Programm ISBN-10 3-938017-74-0 / 3938017740 ISBN-13 978-3-938017-74-6 / 9783938017746Erfolgreich Investieren: Strategien für Privatanleger (Gebundene Ausgabe) David F. Swensen Chief Investment Officer des Stiftungsvermögens Yale University beispielloser Renditeerfolg Proaktive Portfolio-Strategien Anne Loos Katja Schwidop Unconventional Success. A Fundamental Approach to Personal Investment unkonventionelle Strategien erfolgreicher Analysen professionelle Anleger Berater Privatanleger Investmentlegende gewinnorientierte Investmentfonds Anleger Managementgebühren Umschichtungen des Portfolios Investmentmanager Rendite aktiv verwaltete Fonds unkonventionelle Investmentalternative preiswerte Index-Fonds Yale University Stiftungsvermögen Proaktive Portfolio-Strategien Chief Investment Officer alternative Investments Investmentmanager Rendite Unconventional Success. A Fundamental Approach to Personal Investment

Bestell-Nr.: BN1002

Preis: 99,50 EUR
Versandkosten: 6,95 EUR
Gesamtpreis: 106,45 EUR
In den Warenkorb
Angebotene Zahlungsarten: Vorauskasse, Rechnung (Vorauszahlung vorbehalten)
Moneybookers

 
1 2 3 ... 372
Meine zuletzt angesehenen antiquarischen und neue Bücher
    Noch keine antiquarischen bzw. neuen Bücher angesehen.
Meine letzten Buch Suchanfragen

© 2003 - 2017 by whSoft GmbH
Entdecken Sie außerdem: Antiquariatsportal · Achtung-Bücher.de · Booklink · Buchhai - Bücher Preisvergleich
Alle genannten Preise sind Bruttopreise und enthalten, soweit nicht anders vom Verkäufer angegeben, die gesetzliche Umsatzsteuer.