Um Ihr Suchergebnis zu verfeinern, nutzen Sie die Erweiterte Suche!
Sie sind hier: Startseite » gebraucht

Buch links Buch rechts
1 2 3 ... 1943
:. Suchergebnisse
Korrosion. Ursachen und Vermeidung  [Gebundene Ausgabe] von Karl-Helmut Tostman (Autor) Korrosion Ursachen und Vermeidung Korrosionsablauf Korrosionsvorgänge Korrosionsvermeidung Korrosionsschutz Ingenieure der Materialkunde Oberflächentechnik Industrieberater Chemie Chemiker Techniker Chemische Technik Qualität und Zuverlässigkeit sind vorausgesetzte Eigenschaften technischer Bauteile und Systeme. Korrosionsbeständigkeit ist dabei ein sehr wichtiger Teilaspekt. Um Korrosion zu vermeiden oder Korrosionsschutz anzuwenden, müssen die Ursachen der Korrosion bekannt und verstanden sein. Dies wird oft dadurch erschwert, dass ein komplexes Zusammenspiel von Materialien, Bauteilgestalt, Fertigungseinflüssen und den von aussen wirkenden chemischen und mechanischen Effekten den Korrosionsablauf bestimmt.In dem vorliegenden Werk werden die komplizierten Zusammenhänge erläutert, indem Ähnlichkeiten bei Vorgängen oder verschiedenen Systemen hervorgehoben und bei ähnlich erscheinenden Prozessen die Unterschiede verdeutlicht werden, um keine falschen Analogien zu schlussfolgern. Dies wird unterstützt durch Graphiken und Bilder, indem ähnlich Erscheinendes differenziert wird und bei ungleich erscheinenden Vorgängen Gemeinsamkeiten herausgestellt werden.Das Buch vermittelt Wissen über Korrosionsvorgänge und erklärt Schadensursachen. Mit diesen Spezialkenntnissen wird der Ingenieur befähigt, Verfahren zu Korrosionsvermeidung und -schutz und zur beanspruchungsgerechten Prüfung anzuwenden.Die Methodik der inhaltlichen Darstellung ist in 30jähriger Lehrerfahrung in Vorlesungen für Ingenieure der Materialkunde und Oberflächentechnik erprobt. Aktualität und Praxisnähe resultieren aus den Erfahrungen der angewandten Forschung und vielen Fallbeispielen aus langjähriger Industrieberatertätigkeit.

Mehr von Karl-Helmut Tostman
Karl-Helmut Tostman (Autor)
Korrosion. Ursachen und Vermeidung [Gebundene Ausgabe] von Karl-Helmut Tostman (Autor) Korrosion Ursachen und Vermeidung Korrosionsablauf Korrosionsvorgänge Korrosionsvermeidung Korrosionsschutz Ingenieure der Materialkunde Oberflächentechnik Industrieberater Chemie Chemiker Techniker Chemische Technik Qualität und Zuverlässigkeit sind vorausgesetzte Eigenschaften technischer Bauteile und Systeme. Korrosionsbeständigkeit ist dabei ein sehr wichtiger Teilaspekt. Um Korrosion zu vermeiden oder Korrosionsschutz anzuwenden, müssen die Ursachen der Korrosion bekannt und verstanden sein. Dies wird oft dadurch erschwert, dass ein komplexes Zusammenspiel von Materialien, Bauteilgestalt, Fertigungseinflüssen und den von aussen wirkenden chemischen und mechanischen Effekten den Korrosionsablauf bestimmt.In dem vorliegenden Werk werden die komplizierten Zusammenhänge erläutert, indem Ähnlichkeiten bei Vorgängen oder verschiedenen Systemen hervorgehoben und bei ähnlich erscheinenden Prozessen die Unterschiede verdeutlicht werden, um keine falschen Analogien zu schlussfolgern. Dies wird unterstützt durch Graphiken und Bilder, indem ähnlich Erscheinendes differenziert wird und bei ungleich erscheinenden Vorgängen Gemeinsamkeiten herausgestellt werden.Das Buch vermittelt Wissen über Korrosionsvorgänge und erklärt Schadensursachen. Mit diesen Spezialkenntnissen wird der Ingenieur befähigt, Verfahren zu Korrosionsvermeidung und -schutz und zur beanspruchungsgerechten Prüfung anzuwenden.Die Methodik der inhaltlichen Darstellung ist in 30jähriger Lehrerfahrung in Vorlesungen für Ingenieure der Materialkunde und Oberflächentechnik erprobt. Aktualität und Praxisnähe resultieren aus den Erfahrungen der angewandten Forschung und vielen Fallbeispielen aus langjähriger Industrieberatertätigkeit.

Auflage: 1 (Januar 2001) Wiley-VCH Auflage: 1 (Januar 2001) Hardcover 331 S. 24,9 x 17,7 x 2,4 cm ISBN: 3527302034 (EAN: 9783527302031 / 978-3527302031)


Zustand: gebraucht - sehr gut, Qualität und Zuverlässigkeit sind vorausgesetzte Eigenschaften technischer Bauteile und Systeme. Korrosionsbeständigkeit ist dabei ein sehr wichtiger Teilaspekt. Um Korrosion zu vermeiden oder Korrosionsschutz anzuwenden, müssen die Ursachen der Korrosion bekannt und verstanden sein. Dies wird oft dadurch erschwert, dass ein komplexes Zusammenspiel von Materialien, B mehr lesen ...
Schlagworte: Korrosionsschutz Korrosionsablauf Korrosionsvorgänge Korrosionsvermeidung Ingenieure der Materialkunde Oberflächentechnik Industrieberater Chemie Chemiker Techniker Chemische Technik Korrosion Naturwissenschaften Qualität und Zuverlässigkeit sind vorausgesetzte Eigenschaften technischer Bauteile und Systeme. Korrosionsbeständigkeit ist dabei ein sehr wichtiger Teilaspekt. Um Korrosion zu vermeiden oder Korrosionsschutz anzuwenden, müssen die Ursachen der Korrosion bekannt und verstanden sein. Dies wird oft dadurch erschwert, dass ein komplexes Zusammenspiel von Materialien, Bauteilgestalt, Fertigungseinflüssen und den von aussen wirkenden chemischen und mechanischen Effekten den Korrosionsablauf bestimmt.In dem vorliegenden Werk werden die komplizierten Zusammenhänge erläutert, indem Ähnlichkeiten bei Vorgängen oder verschiedenen Systemen hervorgehoben und bei ähnlich erscheinenden Prozessen die Unterschiede verdeutlicht werden, um keine falschen Analogien zu schlussfolgern. Dies wird unterstützt durch Graphiken und Bilder, indem ähnlich Erscheinendes differenziert wird und bei ungleich erscheinenden Vorgängen Gemeinsamkeiten herausgestellt werden. Das Buch vermittelt Wissen über Korrosionsvorgänge und erklärt Schadensursachen. Mit diesen Spezialkenntnissen wird der Ingenieur befähigt, Verfahren zu Korrosionsvermeidung und -schutz und zur beanspruchungsgerechten Prüfung anzuwenden. Die Methodik der inhaltlichen Darstellung ist in 30jähriger Lehrerfahrung in Vorlesungen für Ingenieure der Materialkunde und Oberflächentechnik erprobt. Aktualität und Praxisnähe resultieren aus den Erfahrungen der angewandten Forschung und vielen Fallbeispielen aus langjähriger Industrieberatertätigkeit. Sprache deutsch Maße 170 x 240 mm Einbandart gebunden ISBN-10 3-527-30203-4 / 3527302034 ISBN-13 978-3-527-30203-1 / 9783527302031

Bestell-Nr.: BN21659

Preis: 989,90 EUR
Versandkosten: 6,95 EUR
Gesamtpreis: 996,85 EUR
In den Warenkorb
Angebotene Zahlungsarten: Vorauskasse, Rechnung (Vorauszahlung vorbehalten)
Moneybookers

 
Erscheinungen Phänomene, die die Welt erregen / Erich von Däniken

Mehr von Däniken Erich
Däniken, Erich von
Erscheinungen Phänomene, die die Welt erregen / Erich von Däniken

2. Aufl. Düsseldorf, Wien : Econ-Verlag. 1974 1974 22 cm ISBN: 3430119847 (EAN: 9783430119849 / 978-3430119849)


Umschlag fleckig. Phänomene, die d. Welt erregen. Aus dem Inhalt:»Dieses Buch mußte ich mir von der Seele schreiben«, sagt Erich von Däniken. Auf den Spuren seiner Götter-Astronauten besuchte der Autor während seiner Weltreisen viele Stätten, die nach ERSCHEINUNGEN Ziele für zahllose Pilger geworden waren. Zehn Jahre lang sammelte er, da ihn das Phänomen ERSCHEINUNGEN faszinierte, Dokumentationen mehr lesen ...
Schlagworte: [Vision; Geschichte; Wunder; Däniken; Erscheinungen; Phänomene; UFO; Flugscheiben; Leben im All; Erich von Däniken; außergewöhnliche Erscheinungen; Phänomene; Glauben; Aberglauben; Propheten]

Bestell-Nr.: 41120800

Preis: 14,25 EUR
Versandkosten: 1,90 EUR
Gesamtpreis: 16,15 EUR
In den Warenkorb
Angebotene Zahlungsarten: Rechnung (Vorauszahlung vorbehalten), Nachnahme

 
Versandkostenfrei nach DE ab 400,00 EUR<br/>Bestellwert bei diesem Verkäufer.
Versandkostenfrei nach DE ab 400,00 EUR
Bestellwert bei diesem Verkäufer.
G. W. F. Hegel Georg Wilhelm Friedrich Hegel: Grundlinien der Philosophie des Rechts von Ludwig Siep Klassiker auslegen 9 Die Beiträge dieses ersten vollständigen Kommentars zu Hegels Rechtsphilosophie verbinden die Auslegung aller wichtigen Textabschnitte mit einer Auswahl unterschiedlicher Deutungsperspektiven der internationalen Hegel-Forschung. Hegels

Mehr von Ludwig Siep Hegel
Ludwig Siep G. W. F. Hegel Georg Wilhelm Friedrich Hegel Bernard Bourgeois Rolf-Peter Horstmann Francesca Menegoni Georg Mohr Henning Ottmann Adriaan Th. Peperzak Robert Pippin Michael Quante Joachim Ritter Herbert Schnädelbach Allen W. Wood
G. W. F. Hegel Georg Wilhelm Friedrich Hegel: Grundlinien der Philosophie des Rechts von Ludwig Siep Klassiker auslegen 9 Die Beiträge dieses ersten vollständigen Kommentars zu Hegels Rechtsphilosophie verbinden die Auslegung aller wichtigen Textabschnitte mit einer Auswahl unterschiedlicher Deutungsperspektiven der internationalen Hegel-Forschung. Hegels ""Grundlinien der Philosophie des Rechts"" von 1820 sind seit ihrem Erscheinen Gegenstand heftiger Kontroversen. Gehört das Werk der Restauration oder dem Frühkonstitutionalismus an? Muss man Hegels liberale Tendenzen zwischen den Zeilen eines für die Zensur getarnten Werkes lesen? Oder sind seine Erben die linken und rechten Totalitarismen unseres Jahrhunderts? Neuerdings interessieren aber auch wieder die systematischen Beiträge des Werkes zu den Themen Person und Handlung, Freiheit und Kausalität, Recht und Ethik, zum Strafrecht und zum Völkerrecht oder zum Verhältnis von Markt, Sozialstaat und politischer Kultur (Kommunitarismusdebatte). Einen vollständigen Kommentar zu Hegels Rechtsphilosophie gab es bislang nicht. Die Beiträge dieses Bandes verbinden die Auslegung aller wichtigen Textabschnitte mit einer Auswahl unterschiedlicher Deutungsperspektiven der internationalen Hegel-Forschung. MIT BEITRÄGEN VON Bernard Bourgeois, Rolf-Peter Horstmann, Francesca Menegoni, Georg Mohr, Henning Ottmann, Adriaan Th. Peperzak, Robert Pippin, Michael Quante, Joachim Ritter, Herbert Schnädelbach, Ludwig Siep und Allen W. Wood . Autor: Georg Wilhelm Friedrich Hegel wurde am 27. August 1770 in Stuttgart geboren und starb am 14. November 1831 in Berlin. Er wuchs in einem pietistischen Elternhaus auf. Vermutlich ab 1776 besuchte Hegel ein Gymnasium in Stuttgart, seit 1784 das Obergymnasium. Seine Interessen waren breit gestreut. Besonderes Augenmerk widmete er der Geschichte, insbesondere der Antike und den alten Sprachen. Ein weiteres frühes Interesse bildete die Mathematik. 1788 nahm Hegel an der Tübinger Universität das Studium der Theologie auf. Im September 1790 erhielt er den Grad eines Magisters der Philosophie, 1793 wurde ihm das theologische Lizenziat verliehen. Hegel profitierte viel von dem intellektuellen Austausch mit seinen später berühmten Zimmergenossen Hölderlin und Schelling. Sie hegten große Sympathie für die revolutionären politischen Ereignisse in Frankreich. Jedoch fand später durch das Scheitern Napoleons eine politische Umorientierung bei Hegel statt. Er wurde ein Anhänger der konstitutionellen Monarchie Preußens und söhnte sich mit den politischen Gegebenheiten aus. Hegels Philosophie erhebt den Anspruch, die gesamte Wirklichkeit in der Vielfalt ihrer Erscheinungsformen einschließlich ihrer geschichtlichen Entwicklung zusammenhängend, systematisch und definitiv zu deuten Gemessen an seiner Wirkung steht die Rechtsphilosphie Hegels neben Hobbes Leviathan und Rousseaus Contrat social. Sie stellt Hegels wirkungsmächtigstes Werk da, ist allerdings auch sein umstrittenstes. Politische und philosophische Argumente waren bei der Kontroverse um dieses Buch seit jeher schwer zu trennen. Der umstrittenste Satz findet sich bereits in der Vorrede"" Was vernünftig ist, das ist wirklich; und was wirklich ist, das ist vernünftig."" Ob er dies nun wollte oder nicht, Tatsache ist, das Hegel mit dieser Formulierung zum ""preußischen Staatsphilosophen"" avancierte. Der Satz wurde die Formel der RestaurationEr mußte herhalten zur Rechtfertigung von Konservatismus, Restauration und Gottesgnadentum. Hegel selbst und viele seiner Anhänger sind dieser Deutung später entgegengetreten Unter Wirklichkeit sei hier nicht bloß das Empirische gemischt mit zufälligem Schlechten zu verstehen, sondern die vernünftige Existenz. Den preußischen Staat habe er nie als vernünftig bezeichnet. Hegels Rolle bleibt dennoch umstritten. Unumstritten ist die Bedeutung des Gesamtwerks, wenn man sie an seiner Wirkung misst. So ist es jedem an politischer Philosophie als Lektüre zu empfehlen, auch wenn diese aufgrund von Hegels komplizierter Sprache sehr schwer ist. G. W. F. Hegel Georg Wilhelm Friedrich Hegel: Grundlinien der Philosophie des Rechts von Ludwig Siep Klassiker auslegen 9 Oldenbourg Wissenschaftsverlag Akademie Verlag Berlin Geisteswissenschaften Philosophie Hegel, Georg W. Fr. Politikwissenschaft Sozialwissenschaften ISBN 3-05-002868-8 / 3050028688 ISBN-13 978-3-05-002868-2 / 9783050028682 978-3050028682

1997 Berlin Oldenbourg Wissenschaftsverlag Akademie Verlag Berlin Oldenbourg Akademieverlag 1997 Hardcover 310 S. 21,3 x 13,2 x 2,4 cm ISBN: 3050028688 (EAN: 9783050028682 / 978-3050028682)


Zustand: gebraucht - sehr gut, Die Beiträge dieses ersten vollständigen Kommentars zu Hegels Rechtsphilosophie verbinden die Auslegung aller wichtigen Textabschnitte mit einer Auswahl unterschiedlicher Deutungsperspektiven der internationalen Hegel-Forschung. Hegels ""Grundlinien der Philosophie des Rechts"" von 1820 sind seit ihrem Erscheinen Gegenstand heftiger Kontroversen. Gehört das Werk der mehr lesen ...
Schlagworte: Die Beiträge dieses ersten vollständigen Kommentars zu Hegels Rechtsphilosophie verbinden die Auslegung aller wichtigen Textabschnitte mit einer Auswahl unterschiedlicher Deutungsperspektiven der internationalen Hegel-Forschung. Hegels ""Grundlinien der Philosophie des Rechts"" von 1820 sind seit ihrem Erscheinen Gegenstand heftiger Kontroversen. Gehört das Werk der Restauration oder dem Frühkonstitutionalismus an? Muss man Hegels liberale Tendenzen zwischen den Zeilen eines für die Zensur getarnten Werkes lesen? Oder sind seine Erben die linken und rechten Totalitarismen unseres Jahrhunderts? Neuerdings interessieren aber auch wieder die systematischen Beiträge des Werkes zu den Themen Person und Handlung, Freiheit und Kausalität, Recht und Ethik, zum Strafrecht und zum Völkerrecht oder zum Verhältnis von Markt, Sozialstaat und politischer Kultur (Kommunitarismusdebatte). Einen vollständigen Kommentar zu Hegels Rechtsphilosophie gab es bislang nicht. Die Beiträge dieses Bandes verbinden die Auslegung aller wichtigen Textabschnitte mit einer Auswahl unterschiedlicher Deutungsperspektiven der internationalen Hegel-Forschung. MIT BEITRÄGEN VON Bernard Bourgeois, Rolf-Peter Horstmann, Francesca Menegoni, Georg Mohr, Henning Ottmann, Adriaan Th. Peperzak, Robert Pippin, Michael Quante, Joachim Ritter, Herbert Schnädelbach, Ludwig Siep und Allen W. Wood . Autor: Georg Wilhelm Friedrich Hegel wurde am 27. August 1770 in Stuttgart geboren und starb am 14. November 1831 in Berlin. Er wuchs in einem pietistischen Elternhaus auf. Vermutlich ab 1776 besuchte Hegel ein Gymnasium in Stuttgart, seit 1784 das Obergymnasium. Seine Interessen waren breit gestreut. Besonderes Augenmerk widmete er der Geschichte, insbesondere der Antike und den alten Sprachen. Ein weiteres frühes Interesse bildete die Mathematik. 1788 nahm Hegel an der Tübinger Universität das Studium der Theologie auf. Im September 1790 erhielt er den Grad eines Magisters der Philosophie, 1793 wurde ihm das theologische Lizenziat verliehen. Hegel profitierte viel von dem intellektuellen Austausch mit seinen später berühmten Zimmergenossen Hölderlin und Schelling. Sie hegten große Sympathie für die revolutionären politischen Ereignisse in Frankreich. Jedoch fand später durch das Scheitern Napoleons eine politische Umorientierung bei Hegel statt. Er wurde ein Anhänger der konstitutionellen Monarchie Preußens und söhnte sich mit den politischen Gegebenheiten aus. Hegels Philosophie erhebt den Anspruch, die gesamte Wirklichkeit in der Vielfalt ihrer Erscheinungsformen einschließlich ihrer geschichtlichen Entwicklung zusammenhängend, systematisch und definitiv zu deuten Gemessen an seiner Wirkung steht die Rechtsphilosphie Hegels neben Hobbes Leviathan und Rousseaus Contrat social. Sie stellt Hegels wirkungsmächtigstes Werk da, ist allerdings auch sein umstrittenstes. Politische und philosophische Argumente waren bei der Kontroverse um dieses Buch seit jeher schwer zu trennen. Der umstrittenste Satz findet sich bereits in der Vorrede"" Was vernünftig ist, das ist wirklich; und was wirklich ist, das ist vernünftig."" Ob er dies nun wollte oder nicht, Tatsache ist, das Hegel mit dieser Formulierung zum ""preußischen Staatsphilosophen"" avancierte. Der Satz wurde die Formel der RestaurationEr mußte herhalten zur Rechtfertigung von Konservatismus, Restauration und Gottesgnadentum. Hegel selbst und viele seiner Anhänger sind dieser Deutung später entgegengetretenUnter Wirklichkeit sei hier nicht bloß das Empirische gemischt mit zufälligem Schlechten zu verstehen, sondern die vernünftige Existenz. Den preußischen Staat habe er nie als vernünftig bezeichnet. Hegels Rolle bleibt dennoch umstritten. Unumstritten ist die Bedeutung des Gesamtwerks, wenn man sie an seiner Wirkung misst. So ist es jedem an politischer Philosophie als Lektüre zu empfehlen, auch wenn diese aufgrund von Hegels komplizierter Sprache sehr schwer ist. G. W. F. Hegel Georg Wilhelm Friedrich Hegel: Grundlinien der Philosophie des Rechts von Ludwig Siep Klassiker auslegen 9 Oldenbourg Wissenschaftsverlag Akademie Verlag Berlin Geisteswissenschaften Philosophie Hegel, Georg W. Fr. Politikwissenschaft Sozialwissenschaften ISBN 3-05-002868-8 / 3050028688 ISBN-13 978-3-05-002868-2 / 9783050028682 978-3050028682 Gemessen an seiner Wirkung steht die Rechtsphilosphie Hegels neben Hobbes Leviathan und Rousseaus Contrat social. Sie stellt Hegels wirkungsmächtigstes Werk da, ist allerdings auch sein umstrittenstes. Politische und philosophische Argumente waren bei der Kontroverse um dieses Buch seit jeher schwer zu trennen. Der umstrittenste Satz findet sich bereits in der Vorrede"" Was vernünftig ist, das ist wirklich; und was wirklich ist, das ist vernünftig."" Ob er dies nun wollte oder nicht, Tatsache ist, das Hegel mit dieser Formulierung zum ""preußischen Staatsphilosophen"" avancierte. Der Satz wurde die Formel der RestaurationEr mußte herhalten zur Rechtfertigung von Konservatismus, Restauration und Gottesgnadentum. Hegel selbst und viele seiner Anhänger sind dieser Deutung später entgegengetretenUnter Wirklichkeit sei hier nicht bloß das Empirische gemischt mit zufälligem Schlechten zu verstehen, sondern die vernünftige Existenz. Den preußischen Staat habe er nie als vernünftig bezeichnet. Hegels Rolle bleibt dennoch umstritten. Unumstritten ist die Bedeutung des Gesamtwerks, wenn man sie an seiner Wirkung misst. So ist es jedem an politischer Philosophie als Lektüre zu empfehlen, auch wenn diese aufgrund von Hegels komplizierter Sprache sehr schwer ist. Hegels ""Grundlinien der Philosophie des Rechts"" von 1820 sind seit ihrem Erscheinen Gegenstand heftiger Kontroversen. Gehört das Werk der Restauration oder dem Frühkonstitutionalismus an? Muss man Hegels liberale Tendenzen zwischen den Zeilen eines für die Zensur getarnten Werkes lesen? Oder sind seine Erben die linken und rechten Totalitarismen unseres Jahrhunderts? Neuerdings interessieren aber auch wieder die systematischen Beiträge des Werkes zu den Themen Person und Handlung, Freiheit und Kausalität, Recht und Ethik, zum Strafrecht und zum Völkerrecht oder zum Verhältnis von Markt, Sozialstaat und politischer Kultur (Kommunitarismusdebatte). Einen vollständigen Kommentar zu Hegels Rechtsphilosophie gab es bislang nicht. Die Beiträge dieses Bandes verbinden die Auslegung aller wichtigen Textabschnitte mit einer Auswahl unterschiedlicher Deutungsperspektiven der internationalen Hegel-Forschung. MIT BEITRÄGEN VON Bernard Bourgeois, Rolf-Peter Horstmann, Francesca Menegoni, Georg Mohr, Henning Ottmann, Adriaan Th. Peperzak, Robert Pippin, Michael Quante, Joachim Ritter, Herbert Schnädelbach, Ludwig Siep und Allen W. Wood . Autor:Georg Wilhelm Friedrich Hegel wurde am 27. August 1770 in Stuttgart geboren und starb am 14. November 1831 in Berlin. Er wuchs in einem pietistischen Elternhaus auf. Vermutlich ab 1776 besuchte Hegel ein Gymnasium in Stuttgart, seit 1784 das Obergymnasium. Seine Interessen waren breit gestreut. Besonderes Augenmerk widmete er der Geschichte, insbesondere der Antike und den alten Sprachen. Ein weiteres frühes Interesse bildete die Mathematik. 1788 nahm Hegel an der Tübinger Universität das Studium der Theologie auf. Im September 1790 erhielt er den Grad eines Magisters der Philosophie, 1793 wurde ihm das theologische Lizenziat verliehen. Hegel profitierte viel von dem intellektuellen Austausch mit seinen später berühmten Zimmergenossen Hölderlin und Schelling. Sie hegten große Sympathie für die revolutionären politischen Ereignisse in Frankreich. Jedoch fand später durch das Scheitern Napoleons eine politische Umorientierung bei Hegel statt. Er wurde ein Anhänger der konstitutionellen Monarchie Preußens und söhnte sich mit den politischen Gegebenheiten aus. Hegels Philosophie erhebt den Anspruch, die gesamte Wirklichkeit in der Vielfalt ihrer Erscheinungsformen einschließlich ihrer geschichtlichen Entwicklung zusammenhängend, systematisch und definitiv zu deuten Hegels ""Grundlinien der Philosophie des Rechts"" von 1820 sind seit ihrem Erscheinen Gegenstand heftiger Kontroversen. Gehört das Werk der Restauration oder dem Frühkonstitutionalismus an? Muss man Hegels liberale Tendenzen zwischen den Zeilen eines für die Zensur getarnten Werkes lesen? Oder sind seine Erben die linken und rechten Totalitarismen unseres Jahrhunderts? Neuerdings interessieren aber auch wieder die systematischen Beiträge des Werkes zu den Themen Person und Handlung, Freiheit und Kausalität, Recht und Ethik, zum Strafrecht und zum Völkerrecht oder zum Verhältnis von Markt, Sozialstaat und politischer Kultur (Kommunitarismusdebatte). Einen vollständigen Kommentar zu Hegels Rechtsphilosophie gab es bislang nicht. Die Beiträge dieses Bandes verbinden die Auslegung aller wichtigen Textabschnitte mit einer Auswahl unterschiedlicher Deutungsperspektiven der internationalen Hegel-Forschung. MIT BEITRÄGEN VON Bernard Bourgeois, Rolf-Peter Horstmann, Francesca Menegoni, Georg Mohr, Henning Ottmann, Adriaan Th. Peperzak, Robert Pippin, Michael Quante, Joachim Ritter, Herbert Schnädelbach, Ludwig Siep und Allen W. Wood . Autor: Georg Wilhelm Friedrich Hegel wurde am 27. August 1770 in Stuttgart geboren und starb am 14. November 1831 in Berlin. Er wuchs in einem pietistischen Elternhaus auf. Vermutlich ab 1776 besuchte Hegel ein Gymnasium in Stuttgart, seit 1784 das Obergymnasium. Seine Interessen waren breit gestreut. Besonderes Augenmerk widmete er der Geschichte, insbesondere der Antike und den alten Sprachen. Ein weiteres frühes Interesse bildete die Mathematik. 1788 nahm Hegel an der Tübinger Universität das Studium der Theologie auf. Im September 1790 erhielt er den Grad eines Magisters der Philosophie, 1793 wurde ihm das theologische Lizenziat verliehen. Hegel profitierte viel von dem intellektuellen Austausch mit seinen später berühmten Zimmergenossen Hölderlin und Schelling. Sie hegten große Sympathie für die revolutionären politischen Ereignisse in Frankreich. Jedoch fand später durch das Scheitern Napoleons eine politische Umorientierung bei Hegel statt. Er wurde ein Anhänger der konstitutionellen Monarchie Preußens und söhnte sich mit den politischen Gegebenheiten aus. Hegels Philosophie erhebt den Anspruch, die gesamte Wirklichkeit in der Vielfalt ihrer Erscheinungsformen einschließlich ihrer geschichtlichen Entwicklung zusammenhängend, systematisch und definitiv zu deuten Gemessen an seiner Wirkung steht die Rechtsphilosphie Hegels neben Hobbes Leviathan und Rousseaus Contrat social. Sie stellt Hegels wirkungsmächtigstes Werk da, ist allerdings auch sein umstrittenstes. Politische und philosophische Argumente waren bei der Kontroverse um dieses Buch seit jeher schwer zu trennen. Der umstrittenste Satz findet sich bereits in der Vorrede"" Was vernünftig ist, das ist wirklich; und was wirklich ist, das ist vernünftig."" Ob er dies nun wollte oder nicht, Tatsache ist, das Hegel mit dieser Formulierung zum ""preußischen Staatsphilosophen"" avancierte. Der Satz wurde die Formel der RestaurationEr mußte herhalten zur Rechtfertigung von Konservatismus, Restauration und Gottesgnadentum. Hegel selbst und viele seiner Anhänger sind dieser Deutung später entgegengetretenUnter Wirklichkeit sei hier nicht bloß das Empirische gemischt mit zufälligem Schlechten zu verstehen, sondern die vernünftige Existenz. Den preußischen Staat habe er nie als vernünftig bezeichnet. Hegels Rolle bleibt dennoch umstritten. Unumstritten ist die Bedeutung des Gesamtwerks, wenn man sie an seiner Wirkung misst. So ist es jedem an politischer Philosophie als Lektüre zu empfehlen, auch wenn diese aufgrund von Hegels komplizierter Sprache sehr schwer ist. G. W. F. Hegel Georg Wilhelm Friedrich Hegel: Grundlinien der Philosophie des Rechts von Ludwig Siep Klassiker auslegen 9 Oldenbourg Wissenschaftsverlag Akademie Verlag Berlin Geisteswissenschaften Philosophie Hegel, Georg W. Fr. Politikwissenschaft Sozialwissenschaften

Bestell-Nr.: BN29752

Preis: 69,90 EUR
Versandkosten: 6,95 EUR
Gesamtpreis: 76,85 EUR
In den Warenkorb
Angebotene Zahlungsarten: Vorauskasse, Rechnung (Vorauszahlung vorbehalten)
Moneybookers

 
Da liegt Gold Verborgene Schätze in aller Welt [Gebundene Ausgabe] Janusz Piekalkiewicz Die Geschichten sind spannend erzählt und begeistern nicht nur Schatzjäger.

Mehr von Janusz Piekalkiewicz
Janusz Piekalkiewicz
Da liegt Gold Verborgene Schätze in aller Welt [Gebundene Ausgabe] Janusz Piekalkiewicz Die Geschichten sind spannend erzählt und begeistern nicht nur Schatzjäger."" (ZDF Online) Endlich, nach zwei Jahrzehnten, ist ein Klassiker der Schatzliteratur wieder lieferbar. 1971 erstmals aufgelegt und gleich sehr erfolgreich, war dieser Titel über Jahre vergriffen, was die Antiquariatspreise in die Höhe trieb und die Laune vieler Schatzsucher verdarb. Mit dieser Sonderausgabe wird das Goldfieber nun wieder angeheizt. Autor Piekalkiewicz berichtet von Millionenschätzen, die immer noch verborgen sindvergrabene Beute, Kronjuwelen, Piratenlager, goldgefüllte Schiffe und viele mehr. Aber man braucht nicht erst vom Fieber der Schatzsuche erfaßt sein, um an den Geschichten von der Schatzinsel, dem Nibelungengold den verborgenen reichtümern der Inkas, der Gotländer, von Kauffahrern, Templern und Piraten Gefallen zu finden und sich von Schätzen in Amerika, Australien, Afrika und Europa in höchste Spannung versetzen zu lassen. Dieses Buch ist ein faszinierendes Kompendium aus Plänen, alten Dokumenten, historischen Fotografien und detaillierten Berichten über vergebliche Expeditionen - für jeden, der Abenteuer liebt und Schatzspuren gerne selbst verfolgt. Janusz Piekalkiewicz, erfolgreicher Filmemacher und Buchautor, wurde 1925 in Warschau geboren und starb 1988. Im Alter von 19 Jahren beteiligte er sich am Warschauer Aufstand von 1944. So geriet er in KZ-Haft in Großbeeren bei Berlin. 1945 kehrte er nach Polen zurück. Ab Ende der 50er Jahre war er abwechselnd in Wien, Paris, London und der Bundesrepublik tätig. Bekannt wurde er einem breiten Lesepublikum durch seine Veröffentlichungen zu den Themen Schatzsuche und Zweiter Weltkrieg. Janusz Piekalkiewicz hat in diesem lange vergriffenen Buch berühmte verborgene Schätze und geheimnisvolle Vorgänge bei der Suche nach ihnen dokumentiert. Als anerkannter Historiker hat er genau recherchiert und ohne sektiererischen Eifer nüchtern und doch spannend geschrieben und verliert nie seine Glaubwürdigkeit. Ich hatte dieses Büch früher gelesen, konnte aber später kein Exemplar mehr finden und war wohl nach dem Erscheinen der Neuauflage eine der ersten Käufer. Das Buch hat von seiner Faszination nichts verloren!! Janusz Piekalkiewicz hat in diesem lange vergriffenen Buch berühmte verborgene Schätze und geheimnisvolle Vorgänge bei der Suche nach ihnen dokumentiert. Als anerkannter Historiker hat er genau recherchiert und ohne sektiererischen Eifer nüchtern und doch spannend geschrieben und verliert nie seine Glaubwürdigkeit. Ich hatte dieses Büch früher gelesen, konnte aber später kein Exemplar mehr finden und war wohl nach dem Erscheinen der Neuauflage eine der ersten Käufer. Das Buch hat von seiner Faszination nichts verloren! Schatzjäger Gold rush Goldfieber Schatzinsel Schatzsuche Schatzspuren Historiker Schatzfinder ISBN 3-613-50289-5 / 3613502895 ISBN-13 978-3-613-50289-5 / 9783613502895

1997 Stuttgart Pietsch Verlag 1997 Softcover 502 S. 20,6 x 14,6 x 5,4 cm ISBN: 3613502895 (EAN: 9783613502895 / 978-3613502895)


Zustand: gebraucht - sehr gut, Janusz Piekalkiewicz hat in diesem lange vergriffenen Buch berühmte verborgene Schätze und geheimnisvolle Vorgänge bei der Suche nach ihnen dokumentiert. Als anerkannter Historiker hat er genau recherchiert und ohne sektiererischen Eifer nüchtern und doch spannend geschrieben und verliert nie seine Glaubwürdigkeit. Ich hatte dieses Büch früher gelesen, konnte aber sp mehr lesen ...
Schlagworte: Schatzjäger Gold rush Goldfieber Schatzinsel Schatzsuche Schatzspuren Historiker Schatzfinder Die Geschichten sind spannend erzählt und begeistern nicht nur Schatzjäger."" (ZDF Online) Endlich, nach zwei Jahrzehnten, ist ein Klassiker der Schatzliteratur wieder lieferbar. 1971 erstmals aufgelegt und gleich sehr erfolgreich, war dieser Titel über Jahre vergriffen, was die Antiquariatspreise in die Höhe trieb und die Laune vieler Schatzsucher verdarb. Mit dieser Sonderausgabe wird das Goldfieber nun wieder angeheizt. Autor Piekalkiewicz berichtet von Millionenschätzen, die immer noch verborgen sindvergrabene Beute, Kronjuwelen, Piratenlager, goldgefüllte Schiffe und viele mehr. Aber man braucht nicht erst vom Fieber der Schatzsuche erfaßt sein, um an den Geschichten von der Schatzinsel, dem Nibelungengold den verborgenen reichtümern der Inkas, der Gotländer, von Kauffahrern, Templern und Piraten Gefallen zu finden und sich von Schätzen in Amerika, Australien, Afrika und Europa in höchste Spannung versetzen zu lassen. Dieses Buch ist ein faszinierendes Kompendium aus Plänen, alten Dokumenten, historischen Fotografien und detaillierten Berichten über vergebliche Expeditionen - für jeden, der Abenteuer liebt und Schatzspuren gerne selbst verfolgt. Janusz Piekalkiewicz, erfolgreicher Filmemacher und Buchautor, wurde 1925 in Warschau geboren und starb 1988. Im Alter von 19 Jahren beteiligte er sich am Warschauer Aufstand von 1944. So geriet er in KZ-Haft in Großbeeren bei Berlin. 1945 kehrte er nach Polen zurück. Ab Ende der 50er Jahre war er abwechselnd in Wien, Paris, London und der Bundesrepublik tätig. Bekannt wurde er einem breiten Lesepublikum durch seine Veröffentlichungen zu den Themen Schatzsuche und Zweiter Weltkrieg. Janusz Piekalkiewicz hat in diesem lange vergriffenen Buch berühmte verborgene Schätze und geheimnisvolle Vorgänge bei der Suche nach ihnen dokumentiert. Als anerkannter Historiker hat er genau recherchiert und ohne sektiererischen Eifer nüchtern und doch spannend geschrieben und verliert nie seine Glaubwürdigkeit. Ich hatte dieses Büch früher gelesen, konnte aber später kein Exemplar mehr finden und war wohl nach dem Erscheinen der Neuauflage eine der ersten Käufer. Das Buch hat von seiner Faszination nichts verloren!! Janusz Piekalkiewicz hat in diesem lange vergriffenen Buch berühmte verborgene Schätze und geheimnisvolle Vorgänge bei der Suche nach ihnen dokumentiert. Als anerkannter Historiker hat er genau recherchiert und ohne sektiererischen Eifer nüchtern und doch spannend geschrieben und verliert nie seine Glaubwürdigkeit. Ich hatte dieses Büch früher gelesen, konnte aber später kein Exemplar mehr finden und war wohl nach dem Erscheinen der Neuauflage eine der ersten Käufer. Das Buch hat von seiner Faszination nichts verloren! Janusz Piekalkiewicz hat in diesem lange vergriffenen Buch berühmte verborgene Schätze und geheimnisvolle Vorgänge bei der Suche nach ihnen dokumentiert. Als anerkannter Historiker hat er genau recherchiert und ohne sektiererischen Eifer nüchtern und doch spannend geschrieben und verliert nie seine Glaubwürdigkeit. Ich hatte dieses Büch früher gelesen, konnte aber später kein Exemplar mehr finden und war wohl nach dem Erscheinen der Neuauflage eine der ersten Käufer. Das Buch hat von seiner Faszination nichts verloren! Ich habe bereits allerhand Schatzbücher gelesen. Mittlerweile war ich zur Einsicht gekommen, dass von Buch zu Buch keine neuen Erkenntnisse zu verzeichnen waren. Nun allerdings, nach dem Lesen von Piekalkiewics Werk, das wesentlich mehr Informationen als andere Bücher enthält, liegt die Vermutung nahe, dass die späteren Autoren von Schatzsucherliteratur in großem Maße nur von Piekalkiewic abgeschrieben haben. Da liegt Gold Verborgene Schätze in aller Welt [Gebundene Ausgabe] Janusz Piekalkiewicz Pietsch Verlag ISBN 3-613-50289-5 / 3613502895 ISBN-13 978-3-613-50289-5 / 9783613502895

Bestell-Nr.: BN15130

Preis: 49,50 EUR
Versandkosten: 6,95 EUR
Gesamtpreis: 56,45 EUR
In den Warenkorb
Angebotene Zahlungsarten: Vorauskasse, Rechnung (Vorauszahlung vorbehalten)
Moneybookers

 
Chirurgische Techniken in Orthopädie und Traumatologie Beckenring und Hüfte Band 6 (Gebundene Ausgabe) von Jacques Duparc (Autor), Paul M. Aichroth (Autor), John A. Fixsen (Autor), M. Chir Aus dem Inhalt von Beckenring und Hüfte: Operative Zugänge zu Beckenring und Hüftgelenk Frakturen des proximalen Femurs bei Erwachsenen und Kindern Ligamentäre und knöcherne Verletzungen des Beckenrings Behandlung der angeborenen Hüftdysplasie Angeborene Femurdefekte und Dysplasien Prothesen und Prothesenwechsel Protheseninfekte Osteotomien von Azetabulum und proximalem Femur Arthroskopie des Hüftgelenks Tumorchirurgie Erstmals auf Deutsch Duparc`s Reihenwerk für Unfallchirurgen und Orthopäden! Das Original ist bereits StandardDuparc`s

Mehr von Jacques Duparc Paul
Jacques Duparc Paul M. Aichroth John A. Fixsen M. Chir
Chirurgische Techniken in Orthopädie und Traumatologie Beckenring und Hüfte Band 6 (Gebundene Ausgabe) von Jacques Duparc (Autor), Paul M. Aichroth (Autor), John A. Fixsen (Autor), M. Chir Aus dem Inhalt von Beckenring und Hüfte: Operative Zugänge zu Beckenring und Hüftgelenk Frakturen des proximalen Femurs bei Erwachsenen und Kindern Ligamentäre und knöcherne Verletzungen des Beckenrings Behandlung der angeborenen Hüftdysplasie Angeborene Femurdefekte und Dysplasien Prothesen und Prothesenwechsel Protheseninfekte Osteotomien von Azetabulum und proximalem Femur Arthroskopie des Hüftgelenks Tumorchirurgie Erstmals auf Deutsch Duparc`s Reihenwerk für Unfallchirurgen und Orthopäden! Das Original ist bereits StandardDuparc`s ""Surgical Techniques in Orthopaedics and Traumatology"" herausgegeben von der European Federation of National Associations of Orthopaedics and Traumatology (EFORT). Das 8-bändige Reihenwerk erscheint jetzt auch auf Deutsch - übersetzt von Professor Dr. med. Axel Rüter, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie. Die Duparc-Reihe enthält weitestgehend das gesamte Spektrum der operativen Orthopädie und Traumatologie. Jeder der 8 Bände ermöglicht dem Orthopäden und Traumatologen die schnelle Erfassung von Therapiewahl und Operationsabläufen! 2004 erscheinen folgende Bände- Allgemeine Grundlagen - Schulter Weitere Bände erscheinen 2005- Wirbelsäule - Oberarm, Ellenbogen und Unterarm - Handgelenk und Hand - Beckenring und Hüfte - Oberschenkel und Knie - Unterschenkel, Sprunggelenk und Fuß

Auflage: 1 (2005) München Urban & Fischer Bei Elsevier Auflage: 1 (2005) Hardcover 451 S. 28,6 x 21,4 x 2,8 cm ISBN: 3437225561 (EAN: 9783437225567 / 978-3437225567)


Zustand: gebraucht - sehr gut, Operative Zugänge zu Beckenring und Hüftgelenk Frakturen des proximalen Femurs bei Erwachsenen und Kindern Ligamentäre und knöcherne Verletzungen des Beckenrings Behandlung der angeborenen Hüftdysplasie Angeborene Femurdefekte und Dysplasien Prothesen und Prothesenwechsel Protheseninfekte Osteotomien von Azetabulum und proximalem Femur Arthroskopie des Hüftgelenks Tu mehr lesen ...
Schlagworte: Operative Zugänge zu Beckenring und Hüftgelenk Frakturen des proximalen Femurs bei Erwachsenen und Kindern Ligamentäre und knöcherne Verletzungen des Beckenrings Behandlung der angeborenen Hüftdysplasie Angeborene Femurdefekte und Dysplasien Prothesen und Prothesenwechsel Protheseninfekte Osteotomien von Azetabulum und proximalem Femur Arthroskopie des Hüftgelenks Tumorchirurgie Erstmals auf Deutsch Duparc`s Reihenwerk für Unfallchirurgen und Orthopäden! Das Original ist bereits StandardDuparc`s ""Surgical Techniques in Orthopaedics and Traumatology"" herausgegeben von der European Federation of National Associations of Orthopaedics and Traumatology (EFORT). Das 8-bändige Reihenwerk erscheint jetzt auch auf Deutsch - übersetzt von Professor Dr. med. Axel Rüter, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie. Die Duparc-Reihe enthält weitestgehend das gesamte Spektrum der operativen Orthopädie und Traumatologie. Jeder der 8 Bände ermöglicht dem Orthopäden und Traumatologen die schnelle Erfassung von Therapiewahl und Operationsabläufen! 2004 erscheinen folgende Bände- Allgemeine Grundlagen - Schulter Weitere Bände erscheinen 2005- Wirbelsäule - Oberarm, Ellenbogen und Unterarm - Handgelenk und Hand - Beckenring und Hüfte - Oberschenkel und Knie - Unterschenkel, Sprunggelenk und Fuß Chirurgische Techniken in Orthopädie und Traumatologie Oberschenkel und Knie Jacques Duparc Paul M. Aichroth John A. Fixsen M. Chir Schulter Weitere Bände erscheinen 2005 Wirbelsäule Oberarm Ellenbogen Unterarm Handgelenk Hand Beckenring Hüfte Chirurgische Technik Hüfte Orthopädie Orthopädische Chirurgie Traumatologie Unfallchirurgie ISBN-10 3-437-22556-1 / 3437225561 ISBN-13 978-3-437-22556-7 / 9783437225567

Bestell-Nr.: BN7946

Preis: 149,90 EUR
Versandkosten: 6,95 EUR
Gesamtpreis: 156,85 EUR
In den Warenkorb
Angebotene Zahlungsarten: Vorauskasse, Rechnung (Vorauszahlung vorbehalten)
Moneybookers

 
Der Affe auf dem Fahrrad. Eine Lebensgeschichte [Gebundene Ausgabe] von Agnes Heller (Autor) János Köbányai Übersetzer: Christian Polzin, Irene Rübberdt Janos Köbányai Es war ein bisschen schwierig, dieses Buch zu bekommen, weil es nicht mehr aufgelegt wird und deshalb nicht mehr lieferbar ist. Zum Glück gibt es Amazon. ;-) Ich habe mit dem Buch angefangen, kaum dass ich es ausgepackt hatte und musste mich zwingen, es aus der Hand zu legen, um noch was für später übrig zu haben. Agnes Heller beschreibt in

Mehr von Agnes Heller János
Agnes Heller (Autor) János Köbányai Übersetzer: Christian Polzin, Irene Rübberdt Janos Köbanyai Janos Koebanyai
Der Affe auf dem Fahrrad. Eine Lebensgeschichte [Gebundene Ausgabe] von Agnes Heller (Autor) János Köbányai Übersetzer: Christian Polzin, Irene Rübberdt Janos Köbányai Es war ein bisschen schwierig, dieses Buch zu bekommen, weil es nicht mehr aufgelegt wird und deshalb nicht mehr lieferbar ist. Zum Glück gibt es Amazon. ;-) Ich habe mit dem Buch angefangen, kaum dass ich es ausgepackt hatte und musste mich zwingen, es aus der Hand zu legen, um noch was für später übrig zu haben. Agnes Heller beschreibt in ""Der Affe auf dem Fahrrad"" ihr Leben, von der ersten Erinnerung als kleines Kind, über eigene Kinder, bis hin zu politischen und gesellschaftlichen Erscheinungen dieser Zeit. Man merkt, dass Heller Philosophin ist mit Herz und Seele; jedes Wort passt, jeder Satz stimmt. Man liest und liest und muss keinen Augenblick absetzen, weil irgendein Abschnitt oder Wort oder Buchstabe nicht passt, oder nicht verstanden wird. Im Gegensatz zu vielen Philosophen, die möglichst verschwurbelte Machwerke rausquetschen, um auch ja vergeistigt und hochintelligent zu erscheinen, gelingt es Heller, in einer gewaltigen Sprachkompetenz auch noch die banalsten Dinge in einer Intensität zu beschreiben, die einem fast schon die Tränen in die Augen treiben. Unbedingt empfehlenswert! Lesen!

1999 Berlin; Wien Berlin; Wien: Philo 1999 Hardcover 508 S. 23,2 x 15,6 x 3,8 cm ISBN: 3825701395 (EAN: 9783825701390 / 978-3825701390)


Zustand: gebraucht - sehr gut, Philosophin Philosophen Sprachkompetenz Es war ein bisschen schwierig, dieses Buch zu bekommen, weil es nicht mehr aufgelegt wird und deshalb nicht mehr lieferbar ist. Zum Glück gibt es Amazon. ;-) Ich habe mit dem Buch angefangen, kaum dass ich es ausgepackt hatte und musste mich zwingen, es aus der Hand zu legen, um noch was für später übrig zu haben. Agnes Heller mehr lesen ...
Schlagworte: Philosophin Philosophen Sprachkompetenz Es war ein bisschen schwierig, dieses Buch zu bekommen, weil es nicht mehr aufgelegt wird und deshalb nicht mehr lieferbar ist. Zum Glück gibt es Amazon. ;-) Ich habe mit dem Buch angefangen, kaum dass ich es ausgepackt hatte und musste mich zwingen, es aus der Hand zu legen, um noch was für später übrig zu haben. Agnes Heller beschreibt in ""Der Affe auf dem Fahrrad"" ihr Leben, von der ersten Erinnerung als kleines Kind, über eigene Kinder, bis hin zu politischen und gesellschaftlichen Erscheinungen dieser Zeit. Man merkt, dass Heller Philosophin ist mit Herz und Seele; jedes Wort passt, jeder Satz stimmt. Man liest und liest und muss keinen Augenblick absetzen, weil irgendein Abschnitt oder Wort oder Buchstabe nicht passt, oder nicht verstanden wird. Im Gegensatz zu vielen Philosophen, die möglichst verschwurbelte Machwerke rausquetschen, um auch ja vergeistigt und hochintelligent zu erscheinen, gelingt es Heller, in einer gewaltigen Sprachkompetenz auch noch die banalsten Dinge in einer Intensität zu beschreiben, die einem fast schon die Tränen in die Augen treiben. Unbedingt empfehlenswert! Lesen! Der Affe auf dem Fahrrad. Eine Lebensgeschichte [Gebundene Ausgabe] von Agnes Heller (Autor) János Köbányai Übersetzer: Christian Polzin, Irene Rübberdt Janos Köbányai ISBN-10 3-8257-0139-5 / 3825701395 ISBN-13 978-3-8257-0139-0 / 9783825701390 Agnes Heller (Autor) János Köbányai Übersetzer: Christian Polzin, Irene Rübberdt Janos Köbanyai Janos Koebanyai

Bestell-Nr.: BN23756

Preis: 92,90 EUR
Versandkosten: 6,95 EUR
Gesamtpreis: 99,85 EUR
In den Warenkorb
Angebotene Zahlungsarten: Vorauskasse, Rechnung (Vorauszahlung vorbehalten)
Moneybookers

 
Geheimnisvolle Phänomene : das große illustrierte Handbuch des Unerklärlichen ; [UFOs und Bermuda-Dreieck, mysteriöse Wesen, unglaubliche Erscheinungen, das Rätsel von Raum und Zeit Mit rund 800 vielfach farbigen Fotos und anderen Abbildungen, die Unglaubliches dokumentieren

Mehr von Berlitz Charles
Berlitz, Charles
Geheimnisvolle Phänomene : das große illustrierte Handbuch des Unerklärlichen ; [UFOs und Bermuda-Dreieck, mysteriöse Wesen, unglaubliche Erscheinungen, das Rätsel von Raum und Zeit Mit rund 800 vielfach farbigen Fotos und anderen Abbildungen, die Unglaubliches dokumentieren

Moewig Verlag Rastatt. 1975 30 cm. 367 Seiten. illustrierter Pappeinband ISBN: 3811812696 (EAN: 9783811812697 / 978-3811812697)


leichte gebrauchs und lagerspuren. "es gibt mehr Ding` im Himmel wie auf Erden, als eure Schulweisheit sieht träumt", läßt schon Shakespeare seinen Hamlet feststellen. Diese Erkenntnis hat bis heute ihre Gültigkeit nicht verloren, denn immer wieder wird aus aller Welt von unglaublichen Erscheinungen berichtet, die vom Verstand her nicht zu fassen sind. In vorliegendem großen Handbuch des Unerklär mehr lesen ...
Schlagworte: [Bermudas, Flugzeugunglück, Atlantis, Flugobjekt, Weltraumwesen, Rätsel, Ufos, Schiffsunfall, Atlantischer Ozean , katastrophen, voraussagungen, prophezeihung, erscheinungen, sagen, legenden, erklärungen, Phänomene , Strudel , Flutwellen , Störungen , Unterwasserwelt]

Bestell-Nr.: 2197200

Preis: 18,24 EUR
Versandkosten: 5,90 EUR
Gesamtpreis: 24,14 EUR
In den Warenkorb
Angebotene Zahlungsarten: Rechnung (Vorauszahlung vorbehalten), Nachnahme

 
Versandkostenfrei nach DE ab 400,00 EUR<br/>Bestellwert bei diesem Verkäufer.
Versandkostenfrei nach DE ab 400,00 EUR
Bestellwert bei diesem Verkäufer.
Neue Holzarchitektur in Skandinavien [Gebundene Ausgabe] von Christoph Affentranger (Autor) Architektur Holzbau Scandinavia Architecture Kunst Architekten ISBN-10 3-7643-5458-5 / 3764354585 ISBN-13 978-3-7643-5458-9 / 9783764354589 978-3764354589 Zwischen Tradition und High-Tech Zeitgenössische Holzarchitektur in Norwegen Im Gegensatz zur weltweiten Entwicklung, die erst seit wenigen Jahren von einem neuen Interesse an Holzarchitektur geprägt ist, erfreute sich der Holzbau in den nordischen Ländern, insbesondere in Norwegen, einer konstanten Beliebtheit. Ausgehend von einer bedeutenden Tradition, realisierten norwegische Architekten jüngst einige bemerkenswerte Bauten. Mit der Technik des Stabbaues revolutionierten die Wikinger um das Jahr 1000 den Bootsbau und begründeten so im Hochmittelalter ihre Stellung als eine führende Seemacht. Die Anwendung der Stabbautechnik im Hochbau führte im Zusammenhang mit der Christianisierung des Nordens, die nur mit mehr oder weniger standardisiert errichteten Gotteshäusern schnell vorangetrieben werden konnte, zu einem Höhepunkt des europäischen Holzbaues: den Stabkirchen. Einst gab es zwischen Island und Nordnorwegen mehr als 1200 solcher Kirchen, die praktisch ausnahmslos im 12. und frühen 13. Jahrhundert entstanden. Die meisten wurden früher oder später Opfer von Feuersbrünsten. Was die Jahrhunderte überdauerte, zerfiel wegen mangelnden Unterhaltes oder der Geringschätzung im 19. Jahrhundert. Heute sind nur mehr rund 25 Stabkirchen erhalten. Stabbautechnik und Schweizer Stil Die Wiederentdeckung der Stabbautechnik, bei der im Gegensatz zur Blockbautechnik vertikale Hölzer als freistehende oder in die Aussenwand integrierte Säulen die Dachlast auf das Fundament übertragen, erfolgte Mitte des letzten Jahrhunderts. Neue Sägetechniken erlaubten standardisierte Bauhölzer, die die Ausdrucksmöglichkeiten revolutionierten. Als Pendant zum «Laubsägestil» der Schweizer entstand in Norwegen der sogenannte Schweizer Stil. Ausgehend vom ersten derartigen Gebäude, dem 1839 von H. D. F. Linstow erbauten Wachthaus neben dem königlichen Schloss in Oslo, verbreitete sich die neue Bauweise schnell über das ganze Land und führte vorab in der Bahnhofarchitektur zu Pionierbauten. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts wurde der Schweizer Stil von dem daraus weiterentwickelten und mit Dekorationselementen der Stabkirchen versehenen Drachenstil verdrängt. Das Konstruktionsprinzip von vertikalen und horizontalen Bauhölzern, verkleidet und ausgesteift mit Brettern, hat sich seit Mitte des letzten Jahrhunderts zwar noch perfektioniert, aber nicht mehr grundlegend verändert. Noch heute entsteht die Mehrzahl der Einfamilienhäuser in Norwegen nach diesem Bauprinzip. Die bedeutendste Neuerung der letzten 100 Jahre verdankt der Holzbau dem Leim. Mit Leim lässt sich das unregelmässig gewachsene Material in seinen Eigenschaften homogenisieren. Sperr-, Tischler- und Spanholzplatten, insbesondere aber Leimholzträger zählen zu den wichtigsten Entwicklungen. Mit letzteren lassen sich beachtliche Spannweiten überwinden. Bei 96 Metern steht gegenwärtig der «Weltrekord», erreicht vom «Wikingerschiff» in Hamar, der bekanntesten Sporthalle der Olympischen Spiele von Lillehammer (NZZ 8. 2. 94). Moderne Aspekte des HolzbausIn Ås, einer kleinen Ortschaft östlich von Oslo, baute sich der Architekt Bjørn Hovstad, Partner bei 4B Arkitekter, 1993 ein Wohnhaus, und zwar auf einem nach Süden geneigten Waldgrundstück am Rande eines Einfamilienhausquartiers. Da laut Baureglement keine Bäume gefällt werden durften, stand für das Haus nur eine Grundfläche von sechs mal sechs Metern zur Verfügung. Der Architekt stapelte drei Geschosse aufeinander und ergänzte hangseitig auf der West- und Ostseite das Grundvolumen um je einen Flügel. Das Gebäude betritt man durch einen Windfang im westlichen Flügel, kreuzt die offene Küche und gelangt in das Treppenhaus im ostseitigen Flügel. Im ersten Obergeschoss liegt der Wohnraum, der auf der Süd- und der Nordseite gegenüber der tiefer liegenden Küche als offene Galerie ausgebildet ist. Dieses Zurücksetzen von der Fassade erlaubte eine Verglasung über zwei Geschosse, die das Licht quer durch das Haus fliessen lässt. Im dritten Geschoss befindet sich das Schlafzimmer. Hier gelangt man vom Treppenhaus aus über eine kleine Brücke direkt auf eine in einer Waldlichtung liegende Felskuppe. Das nicht unterkellerte Gebäude wurde vollständig in Holz errichtet. Das etwa einen Meter auskragende Vordach schützt die darunterliegende Konstruktion und lässt auch heute, vier Jahre nach Bauabschluss, die Holzverkleidung noch wie neu erscheinen. Die Gestalt des Hauses ist geprägt vom weit auskragenden Dach mit Wasserspeiern in den Ecken und der zweigeschossigen Verglasung auf der Nord- und Südseite. Hervorzuheben ist, dass Bjørn Hovstad nicht zugunsten einer modernen Formensprache auf den konstruktiven Holzschutz verzichtete, sondern das eine mit dem andern verknüpfte. Mit nur wenigen, gezielten Eingriffen ist es dem Architekten gelungen, das Potential zeitgenössischer Gestaltung mit dem Werkstoff Holz im Wohnhausbau aufzuzeigen. Entstanden ist dabei ein Haus zu günstigem Preis und hohem Wohnwert. Regionale Aspekte Karasjok liegt dort, wo sich die Melancholie der Endlosigkeit wie ein schwerer Nebel über die Landschaft senkt: Weit oberhalb des Polarkreises, nahe der finnischen Grenze und nur etwa 200 Kilometer südlich vom Nordkap. Rund zweitausend Einwohner, vorwiegend Samen, zählt die Ortschaft. Das 1990 errichtete Samenlandzentrum der Architekten Bjerk & Bjørge findet man an einer der beiden Strassenkreuzungen des Ortes. Das Gebäude, das im Grundriss einen von der Kreuzung abgewandten Viertelkreis bildet, hat ein elegant geschwungenes, auf eigenen Stützen stehendes Vordach auf der Innenseite des Kreises. Dieses Vordach schützt die Eingänge und umfasst einen Marktplatz, auf dem im Sommer verschiedenste Erzeugnisse den Touristen verkauft werden. Während des restlichen Jahres geschieht dies in den untereinander verbundenen Geschäften im Gebäude selbst, das auch eine Cafeteria und das lokale Touristenzentrum beherbergt. Markantestes Merkmal der gesamten Anlage aber ist der Versammlungssaal, dessen Dach an die Zelte der Samen erinnern soll. Auch die Farbwahl orientiert sich am Gelb-Rot-Blau des seit kurzem autonomen Volkes. Doch dieser ähnlich schon einmal vor gut 100 Jahren unternommene Versuch, über die Form einen nationalen «Stil» zu prägen, erweist sich als problematisch. Auch bei anderen Gebäuden in Karasjok wurde der Versuch unternommen, das Zelt der Samen in Holz, Beton und Backstein zu transformieren. Doch nur in einem Fall ist dies gelungen: beim Restaurant unmittelbar neben dem Samenlandzentrum. Hier stimmt die Form mit der traditionellen Funktion des Zeltes überein. Der Versammlungsraum des Samenlandzentrums, der bis zur Fertigstellung des Parlamentsgebäudes in Kautokeino den Politikern als Provisorium dient, orientiert sich in seiner Ausformung am bekannten Layout: Hier die Parlamentarier, gegenüber die Vorsitzenden, in den Ecken die Übersetzer, die Besucher und die Presse. Diese Anordnung deckt sich nicht mit der Kreisform des Zeltes. Deshalb wurde sie hier zum Viereck. Entsprechend erzwungen wirkt das Interieur des Raumes. Die Anspielungen an das Nationale, die Politisierung der Form, wirkt trotz der guten Handhabung der Details und der insgesamt gelungenen Architektursprache aufgesetzt, ein Eindruck, der durch die mehrheitlich touristische Nutzung das Gebäude gleich noch potenziert wird. Nichts ist offensichtlich so schwierig wie der Versuch, sich aus 2000 Kilometern Distanz – die Architekten stammen aus Bergen – am Aufbau eines neuen kulturellen Ausdrucks zu beteiligen, ohne selbst Betroffener zu sein. Traditionelle Aspekte Von einer kleinen Hochebene über der nördlich von Bergen am Dalsfjord gelegenen Ortschaft Dale geniesst man einen schönen Blick über das Tal, den Fjord und auf die Berge. Hier steht ein 1997 von den jungen Architekten Hage & Grove, Boge, Egge und Hjeltnes realisiertes Künstlerzentrum, das fünf neue Gästehäuser für Künstler, fünf untereinander und mit einer Werkstatt verbundene Ateliers und ein Wohnhaus für den Direktor umfasst. Die insgesamt sieben Bauten liegen wie auf einer Perlenschnur gereiht im Halbkreis entlang der Hangkante. Die fünf bahnwagenähnlichen Gästehäuser sitzen auf Stützen gestellt quer zur Höhenkurve direkt auf dem Übergang von der Hochebene zum steil abfallenden Hang. Man betritt die Häuser von der Stirnseite her, passiert je nach Typus ein, zwei oder drei Schlafzimmer und gelangt am Ende in das Wohnzimmer, hat zur Linken die Garderobe und das Bad in einem aussen angehängten Volumen und in der Verlängerung, im Wohnzimmer, die aufgereihten Elemente der Küche. So verschlossen sich die Eingangsseite zeigt, so offen ist die talseitige Fassade mit vorgelagertem, überdecktem Balkon. Der Innenraum ist geprägt durch verschraubte Sperrholzplatten und einen Fussboden aus Kiefernholz. Aussen dominiert das hier seit den dreissiger Jahren nicht untypische aluminiumverkleidete Tonnendach das Erscheinungsbild. Das Werkstattgebäude mit den hangseitig angeordneten Nebenräumen und die fünf separaten Ateliers entwickeln sich etwa im Viertelkreis entlang einer Felskuppe. Verbunden sind die sechs Volumen mit einem breiten Korridor, der auf der einen Seite in die Werkstatt und auf der anderen ins Freie mündet. Grosse Schiebetüren trennen die etwa sieben mal sieben Meter messenden, rund acht Meter hohen und mit einem Pultdach versehenen Atelierräume vom Korridor ab. Gegen das Tal und zur Aussicht hin sind die Atelierräume auf der gesamten Raumhöhe verglast. Die talseitige Wand der Werkstatt hingegen ist mehrheitlich geschlossen. Verkleidet ist sie auf der gesamten Höhe – dies als eigenwilligstes Merkmal der gesamten Anlage – mit einem Geflecht aus Wacholderästen, das der eigentlichen Wand als ein Schutzschild vorgelagert ist. Diese alte und in der Herstellung recht aufwendige Bautechnik war an der Westküste Norwegens einst weit verbreitet und diente zum Abdämpfen der in dieser Gegend sehr starken Windkraft. Das Rustikale, das dieser Wandaufbau und die Stülpschalung der Gästehäuser ausstrahlen, kontrastiert mit den grossen Glasflächen, den Aluminiumdächern und dem im Innenausbau filigran eingesetzten Sperrholz. So sind in der Werkstatt die geschwungenen Primärträger des Daches derart dünn geraten, dass sie mit Seilen und Distanzhaltern aus Stahl unterspannt werden mussten, was die papierene Erscheinung nur noch verstärkt. Gerade im Bereich der Werkstätten erhält man den noch von Rundungen im Bereich der Oberlichtfenster sowie schwungvollen Formen der Innenraumunterteilung unterstützten Eindruck von einer modernen Interpretation des expressiven Schweizer Stils. Alles in allem ist in Dalsåsen eine kleine Überbauung entstanden, deren Gestalt traditionelle Bautechniken kunstvoll mit einer zeitgenössischen Architektursprache kombiniert. Dass dabei einige der Details auf eine schnelle Abnutzung programmiert sind, widerspiegelt den Zweck der Anlage: Künstlern von innerhalb und ausserhalb Skandinaviens für einen zeitlich beschränkten Aufenthalt einen «provisorischen» Raum zu bieten. Christoph Affentranger -Neue Zürcher Zeitung Synopsis This text examines Scandinavia`s noteworthy contribution to contemporary wood architecture. It presents a detailed analysis of 19 buildings, with photographs, drawings and technical details, and briefly introduces 71 further buildings.etet eine fundierte Darstellung dessen, was die fünf skandinavischen Länder Dänemark, Island, Norwegen, Schweden und Finnland in den letzten zwanzig Jahren an bemerkenswerter Holzarchitektur aufzuweisen haben. Ausführlich werden anhand von Photos, Plänen und technischen Details 19 Gebäude analysiert und 71 weitere steckbriefartig vorgestellt. Alle Bautypen sind vertreten: vom Einfamilienhaus zur Kirche, vom Industriebau zur Bibliothek, von der temporär-experimentellen Architektur bis zur Großraumhalle. Historische Exkurse erläutern die jahrhundertealte Tradition (Blockbauweise, Stabkirchen etc.) und analysieren ihren Vorbildcharakter für die heutigen Architekten.

Mehr von Thomas Steinfeld Steinfeld
Thomas Steinfeld (Autor), Jon Steinfeld (Autor)
Neue Holzarchitektur in Skandinavien [Gebundene Ausgabe] von Christoph Affentranger (Autor) Architektur Holzbau Scandinavia Architecture Kunst Architekten ISBN-10 3-7643-5458-5 / 3764354585 ISBN-13 978-3-7643-5458-9 / 9783764354589 978-3764354589 Zwischen Tradition und High-Tech Zeitgenössische Holzarchitektur in Norwegen Im Gegensatz zur weltweiten Entwicklung, die erst seit wenigen Jahren von einem neuen Interesse an Holzarchitektur geprägt ist, erfreute sich der Holzbau in den nordischen Ländern, insbesondere in Norwegen, einer konstanten Beliebtheit. Ausgehend von einer bedeutenden Tradition, realisierten norwegische Architekten jüngst einige bemerkenswerte Bauten. Mit der Technik des Stabbaues revolutionierten die Wikinger um das Jahr 1000 den Bootsbau und begründeten so im Hochmittelalter ihre Stellung als eine führende Seemacht. Die Anwendung der Stabbautechnik im Hochbau führte im Zusammenhang mit der Christianisierung des Nordens, die nur mit mehr oder weniger standardisiert errichteten Gotteshäusern schnell vorangetrieben werden konnte, zu einem Höhepunkt des europäischen Holzbaues: den Stabkirchen. Einst gab es zwischen Island und Nordnorwegen mehr als 1200 solcher Kirchen, die praktisch ausnahmslos im 12. und frühen 13. Jahrhundert entstanden. Die meisten wurden früher oder später Opfer von Feuersbrünsten. Was die Jahrhunderte überdauerte, zerfiel wegen mangelnden Unterhaltes oder der Geringschätzung im 19. Jahrhundert. Heute sind nur mehr rund 25 Stabkirchen erhalten. Stabbautechnik und Schweizer Stil Die Wiederentdeckung der Stabbautechnik, bei der im Gegensatz zur Blockbautechnik vertikale Hölzer als freistehende oder in die Aussenwand integrierte Säulen die Dachlast auf das Fundament übertragen, erfolgte Mitte des letzten Jahrhunderts. Neue Sägetechniken erlaubten standardisierte Bauhölzer, die die Ausdrucksmöglichkeiten revolutionierten. Als Pendant zum «Laubsägestil» der Schweizer entstand in Norwegen der sogenannte Schweizer Stil. Ausgehend vom ersten derartigen Gebäude, dem 1839 von H. D. F. Linstow erbauten Wachthaus neben dem königlichen Schloss in Oslo, verbreitete sich die neue Bauweise schnell über das ganze Land und führte vorab in der Bahnhofarchitektur zu Pionierbauten. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts wurde der Schweizer Stil von dem daraus weiterentwickelten und mit Dekorationselementen der Stabkirchen versehenen Drachenstil verdrängt. Das Konstruktionsprinzip von vertikalen und horizontalen Bauhölzern, verkleidet und ausgesteift mit Brettern, hat sich seit Mitte des letzten Jahrhunderts zwar noch perfektioniert, aber nicht mehr grundlegend verändert. Noch heute entsteht die Mehrzahl der Einfamilienhäuser in Norwegen nach diesem Bauprinzip. Die bedeutendste Neuerung der letzten 100 Jahre verdankt der Holzbau dem Leim. Mit Leim lässt sich das unregelmässig gewachsene Material in seinen Eigenschaften homogenisieren. Sperr-, Tischler- und Spanholzplatten, insbesondere aber Leimholzträger zählen zu den wichtigsten Entwicklungen. Mit letzteren lassen sich beachtliche Spannweiten überwinden. Bei 96 Metern steht gegenwärtig der «Weltrekord», erreicht vom «Wikingerschiff» in Hamar, der bekanntesten Sporthalle der Olympischen Spiele von Lillehammer (NZZ 8. 2. 94). Moderne Aspekte des HolzbausIn Ås, einer kleinen Ortschaft östlich von Oslo, baute sich der Architekt Bjørn Hovstad, Partner bei 4B Arkitekter, 1993 ein Wohnhaus, und zwar auf einem nach Süden geneigten Waldgrundstück am Rande eines Einfamilienhausquartiers. Da laut Baureglement keine Bäume gefällt werden durften, stand für das Haus nur eine Grundfläche von sechs mal sechs Metern zur Verfügung. Der Architekt stapelte drei Geschosse aufeinander und ergänzte hangseitig auf der West- und Ostseite das Grundvolumen um je einen Flügel. Das Gebäude betritt man durch einen Windfang im westlichen Flügel, kreuzt die offene Küche und gelangt in das Treppenhaus im ostseitigen Flügel. Im ersten Obergeschoss liegt der Wohnraum, der auf der Süd- und der Nordseite gegenüber der tiefer liegenden Küche als offene Galerie ausgebildet ist. Dieses Zurücksetzen von der Fassade erlaubte eine Verglasung über zwei Geschosse, die das Licht quer durch das Haus fliessen lässt. Im dritten Geschoss befindet sich das Schlafzimmer. Hier gelangt man vom Treppenhaus aus über eine kleine Brücke direkt auf eine in einer Waldlichtung liegende Felskuppe. Das nicht unterkellerte Gebäude wurde vollständig in Holz errichtet. Das etwa einen Meter auskragende Vordach schützt die darunterliegende Konstruktion und lässt auch heute, vier Jahre nach Bauabschluss, die Holzverkleidung noch wie neu erscheinen. Die Gestalt des Hauses ist geprägt vom weit auskragenden Dach mit Wasserspeiern in den Ecken und der zweigeschossigen Verglasung auf der Nord- und Südseite. Hervorzuheben ist, dass Bjørn Hovstad nicht zugunsten einer modernen Formensprache auf den konstruktiven Holzschutz verzichtete, sondern das eine mit dem andern verknüpfte. Mit nur wenigen, gezielten Eingriffen ist es dem Architekten gelungen, das Potential zeitgenössischer Gestaltung mit dem Werkstoff Holz im Wohnhausbau aufzuzeigen. Entstanden ist dabei ein Haus zu günstigem Preis und hohem Wohnwert. Regionale Aspekte Karasjok liegt dort, wo sich die Melancholie der Endlosigkeit wie ein schwerer Nebel über die Landschaft senkt: Weit oberhalb des Polarkreises, nahe der finnischen Grenze und nur etwa 200 Kilometer südlich vom Nordkap. Rund zweitausend Einwohner, vorwiegend Samen, zählt die Ortschaft. Das 1990 errichtete Samenlandzentrum der Architekten Bjerk & Bjørge findet man an einer der beiden Strassenkreuzungen des Ortes. Das Gebäude, das im Grundriss einen von der Kreuzung abgewandten Viertelkreis bildet, hat ein elegant geschwungenes, auf eigenen Stützen stehendes Vordach auf der Innenseite des Kreises. Dieses Vordach schützt die Eingänge und umfasst einen Marktplatz, auf dem im Sommer verschiedenste Erzeugnisse den Touristen verkauft werden. Während des restlichen Jahres geschieht dies in den untereinander verbundenen Geschäften im Gebäude selbst, das auch eine Cafeteria und das lokale Touristenzentrum beherbergt. Markantestes Merkmal der gesamten Anlage aber ist der Versammlungssaal, dessen Dach an die Zelte der Samen erinnern soll. Auch die Farbwahl orientiert sich am Gelb-Rot-Blau des seit kurzem autonomen Volkes. Doch dieser ähnlich schon einmal vor gut 100 Jahren unternommene Versuch, über die Form einen nationalen «Stil» zu prägen, erweist sich als problematisch. Auch bei anderen Gebäuden in Karasjok wurde der Versuch unternommen, das Zelt der Samen in Holz, Beton und Backstein zu transformieren. Doch nur in einem Fall ist dies gelungen: beim Restaurant unmittelbar neben dem Samenlandzentrum. Hier stimmt die Form mit der traditionellen Funktion des Zeltes überein. Der Versammlungsraum des Samenlandzentrums, der bis zur Fertigstellung des Parlamentsgebäudes in Kautokeino den Politikern als Provisorium dient, orientiert sich in seiner Ausformung am bekannten Layout: Hier die Parlamentarier, gegenüber die Vorsitzenden, in den Ecken die Übersetzer, die Besucher und die Presse. Diese Anordnung deckt sich nicht mit der Kreisform des Zeltes. Deshalb wurde sie hier zum Viereck. Entsprechend erzwungen wirkt das Interieur des Raumes. Die Anspielungen an das Nationale, die Politisierung der Form, wirkt trotz der guten Handhabung der Details und der insgesamt gelungenen Architektursprache aufgesetzt, ein Eindruck, der durch die mehrheitlich touristische Nutzung das Gebäude gleich noch potenziert wird. Nichts ist offensichtlich so schwierig wie der Versuch, sich aus 2000 Kilometern Distanz – die Architekten stammen aus Bergen – am Aufbau eines neuen kulturellen Ausdrucks zu beteiligen, ohne selbst Betroffener zu sein. Traditionelle Aspekte Von einer kleinen Hochebene über der nördlich von Bergen am Dalsfjord gelegenen Ortschaft Dale geniesst man einen schönen Blick über das Tal, den Fjord und auf die Berge. Hier steht ein 1997 von den jungen Architekten Hage & Grove, Boge, Egge und Hjeltnes realisiertes Künstlerzentrum, das fünf neue Gästehäuser für Künstler, fünf untereinander und mit einer Werkstatt verbundene Ateliers und ein Wohnhaus für den Direktor umfasst. Die insgesamt sieben Bauten liegen wie auf einer Perlenschnur gereiht im Halbkreis entlang der Hangkante. Die fünf bahnwagenähnlichen Gästehäuser sitzen auf Stützen gestellt quer zur Höhenkurve direkt auf dem Übergang von der Hochebene zum steil abfallenden Hang. Man betritt die Häuser von der Stirnseite her, passiert je nach Typus ein, zwei oder drei Schlafzimmer und gelangt am Ende in das Wohnzimmer, hat zur Linken die Garderobe und das Bad in einem aussen angehängten Volumen und in der Verlängerung, im Wohnzimmer, die aufgereihten Elemente der Küche. So verschlossen sich die Eingangsseite zeigt, so offen ist die talseitige Fassade mit vorgelagertem, überdecktem Balkon. Der Innenraum ist geprägt durch verschraubte Sperrholzplatten und einen Fussboden aus Kiefernholz. Aussen dominiert das hier seit den dreissiger Jahren nicht untypische aluminiumverkleidete Tonnendach das Erscheinungsbild. Das Werkstattgebäude mit den hangseitig angeordneten Nebenräumen und die fünf separaten Ateliers entwickeln sich etwa im Viertelkreis entlang einer Felskuppe. Verbunden sind die sechs Volumen mit einem breiten Korridor, der auf der einen Seite in die Werkstatt und auf der anderen ins Freie mündet. Grosse Schiebetüren trennen die etwa sieben mal sieben Meter messenden, rund acht Meter hohen und mit einem Pultdach versehenen Atelierräume vom Korridor ab. Gegen das Tal und zur Aussicht hin sind die Atelierräume auf der gesamten Raumhöhe verglast. Die talseitige Wand der Werkstatt hingegen ist mehrheitlich geschlossen. Verkleidet ist sie auf der gesamten Höhe – dies als eigenwilligstes Merkmal der gesamten Anlage – mit einem Geflecht aus Wacholderästen, das der eigentlichen Wand als ein Schutzschild vorgelagert ist. Diese alte und in der Herstellung recht aufwendige Bautechnik war an der Westküste Norwegens einst weit verbreitet und diente zum Abdämpfen der in dieser Gegend sehr starken Windkraft. Das Rustikale, das dieser Wandaufbau und die Stülpschalung der Gästehäuser ausstrahlen, kontrastiert mit den grossen Glasflächen, den Aluminiumdächern und dem im Innenausbau filigran eingesetzten Sperrholz. So sind in der Werkstatt die geschwungenen Primärträger des Daches derart dünn geraten, dass sie mit Seilen und Distanzhaltern aus Stahl unterspannt werden mussten, was die papierene Erscheinung nur noch verstärkt. Gerade im Bereich der Werkstätten erhält man den noch von Rundungen im Bereich der Oberlichtfenster sowie schwungvollen Formen der Innenraumunterteilung unterstützten Eindruck von einer modernen Interpretation des expressiven Schweizer Stils. Alles in allem ist in Dalsåsen eine kleine Überbauung entstanden, deren Gestalt traditionelle Bautechniken kunstvoll mit einer zeitgenössischen Architektursprache kombiniert. Dass dabei einige der Details auf eine schnelle Abnutzung programmiert sind, widerspiegelt den Zweck der Anlage: Künstlern von innerhalb und ausserhalb Skandinaviens für einen zeitlich beschränkten Aufenthalt einen «provisorischen» Raum zu bieten. Christoph Affentranger -Neue Zürcher Zeitung Synopsis This text examines Scandinavia`s noteworthy contribution to contemporary wood architecture. It presents a detailed analysis of 19 buildings, with photographs, drawings and technical details, and briefly introduces 71 further buildings.etet eine fundierte Darstellung dessen, was die fünf skandinavischen Länder Dänemark, Island, Norwegen, Schweden und Finnland in den letzten zwanzig Jahren an bemerkenswerter Holzarchitektur aufzuweisen haben. Ausführlich werden anhand von Photos, Plänen und technischen Details 19 Gebäude analysiert und 71 weitere steckbriefartig vorgestellt. Alle Bautypen sind vertreten: vom Einfamilienhaus zur Kirche, vom Industriebau zur Bibliothek, von der temporär-experimentellen Architektur bis zur Großraumhalle. Historische Exkurse erläutern die jahrhundertealte Tradition (Blockbauweise, Stabkirchen etc.) und analysieren ihren Vorbildcharakter für die heutigen Architekten.

Auflage: 1 (Mai 1997) Birkhäuser Verlag Auflage: 1 (Mai 1997) Hardcover 240 S. 21,2 x 2,1 x 29 cm ISBN: 3764354585 (EAN: 9783764354589 / 978-3764354589)


Zustand: gebraucht - sehr gut, Blockbauweise Stabkirchen Zeitgenössische Holzarchitektur Norwegen Holzbau nordische Länder norwegische Architekten Technik des Stabbauens Wikinger Bootsbau Stabbautechnik Hochbau skandinavische Architektur Zwischen Tradition und High-Tech Zeitgenössische Holzarchitektur in Norwegen Im Gegensatz zur weltweiten Entwicklung, die erst seit wenigen Jahren von einem neuen mehr lesen ...
Schlagworte: Blockbauweise Stabkirchen Zeitgenössische Holzarchitektur Norwegen Holzbau nordische Länder norwegische Architekten Technik des Stabbauens Wikinger Bootsbau Stabbautechnik Hochbau skandinavische Architektur Zwischen Tradition und High-Tech Zeitgenössische Holzarchitektur in Norwegen Im Gegensatz zur weltweiten Entwicklung, die erst seit wenigen Jahren von einem neuen Interesse an Holzarchitektur geprägt ist, erfreute sich der Holzbau in den nordischen Ländern, insbesondere in Norwegen, einer konstanten Beliebtheit. Ausgehend von einer bedeutenden Tradition, realisierten norwegische Architekten jüngst einige bemerkenswerte Bauten. Mit der Technik des Stabbaues revolutionierten die Wikinger um das Jahr 1000 den Bootsbau und begründeten so im Hochmittelalter ihre Stellung als eine führende Seemacht. Die Anwendung der Stabbautechnik im Hochbau führte im Zusammenhang mit der Christianisierung des Nordens, die nur mit mehr oder weniger standardisiert errichteten Gotteshäusern schnell vorangetrieben werden konnte, zu einem Höhepunkt des europäischen Holzbaues: den Stabkirchen. Einst gab es zwischen Island und Nordnorwegen mehr als 1200 solcher Kirchen, die praktisch ausnahmslos im 12. und frühen 13. Jahrhundert entstanden. Die meisten wurden früher oder später Opfer von Feuersbrünsten. Was die Jahrhunderte überdauerte, zerfiel wegen mangelnden Unterhaltes oder der Geringschätzung im 19. Jahrhundert. Heute sind nur mehr rund 25 Stabkirchen erhalten. Stabbautechnik und Schweizer Stil Die Wiederentdeckung der Stabbautechnik, bei der im Gegensatz zur Blockbautechnik vertikale Hölzer als freistehende oder in die Aussenwand integrierte Säulen die Dachlast auf das Fundament übertragen, erfolgte Mitte des letzten Jahrhunderts. Neue Sägetechniken erlaubten standardisierte Bauhölzer, die die Ausdrucksmöglichkeiten revolutionierten. Als Pendant zum «Laubsägestil» der Schweizer entstand in Norwegen der sogenannte Schweizer Stil. Ausgehend vom ersten derartigen Gebäude, dem 1839 von H. D. F. Linstow erbauten Wachthaus neben dem königlichen Schloss in Oslo, verbreitete sich die neue Bauweise schnell über das ganze Land und führte vorab in der Bahnhofarchitektur zu Pionierbauten. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts wurde der Schweizer Stil von dem daraus weiterentwickelten und mit Dekorationselementen der Stabkirchen versehenen Drachenstil verdrängt. Das Konstruktionsprinzip von vertikalen und horizontalen Bauhölzern, verkleidet und ausgesteift mit Brettern, hat sich seit Mitte des letzten Jahrhunderts zwar noch perfektioniert, aber nicht mehr grundlegend verändert. Noch heute entsteht die Mehrzahl der Einfamilienhäuser in Norwegen nach diesem Bauprinzip. Die bedeutendste Neuerung der letzten 100 Jahre verdankt der Holzbau dem Leim. Mit Leim lässt sich das unregelmässig gewachsene Material in seinen Eigenschaften homogenisieren. Sperr-, Tischler- und Spanholzplatten, insbesondere aber Leimholzträger zählen zu den wichtigsten Entwicklungen. Mit letzteren lassen sich beachtliche Spannweiten überwinden. Bei 96 Metern steht gegenwärtig der «Weltrekord», erreicht vom «Wikingerschiff» in Hamar, der bekanntesten Sporthalle der Olympischen Spiele von Lillehammer (NZZ 8. 2. 94). Moderne Aspekte des HolzbausIn Ås, einer kleinen Ortschaft östlich von Oslo, baute sich der Architekt Bjørn Hovstad, Partner bei 4B Arkitekter, 1993 ein Wohnhaus, und zwar auf einem nach Süden geneigten Waldgrundstück am Rande eines Einfamilienhausquartiers. Da laut Baureglement keine Bäume gefällt werden durften, stand für das Haus nur eine Grundfläche von sechs mal sechs Metern zur Verfügung. Der Architekt stapelte drei Geschosse aufeinander und ergänzte hangseitig auf der West- und Ostseite das Grundvolumen um je einen Flügel. Das Gebäude betritt man durch einen Windfang im westlichen Flügel, kreuzt die offene Küche und gelangt in das Treppenhaus im ostseitigen Flügel. Im ersten Obergeschoss liegt der Wohnraum, der auf der Süd- und der Nordseite gegenüber der tiefer liegenden Küche als offene Galerie ausgebildet ist. Dieses Zurücksetzen von der Fassade erlaubte eine Verglasung über zwei Geschosse, die das Licht quer durch das Haus fliessen lässt. Im dritten Geschoss befindet sich das Schlafzimmer. Hier gelangt man vom Treppenhaus aus über eine kleine Brücke direkt auf eine in einer Waldlichtung liegende Felskuppe. Das nicht unterkellerte Gebäude wurde vollständig in Holz errichtet. Das etwa einen Meter auskragende Vordach schützt die darunterliegende Konstruktion und lässt auch heute, vier Jahre nach Bauabschluss, die Holzverkleidung noch wie neu erscheinen. Die Gestalt des Hauses ist geprägt vom weit auskragenden Dach mit Wasserspeiern in den Ecken und der zweigeschossigen Verglasung auf der Nord- und Südseite. Hervorzuheben ist, dass Bjørn Hovstad nicht zugunsten einer modernen Formensprache auf den konstruktiven Holzschutz verzichtete, sondern das eine mit dem andern verknüpfte. Mit nur wenigen, gezielten Eingriffen ist es dem Architekten gelungen, das Potential zeitgenössischer Gestaltung mit dem Werkstoff Holz im Wohnhausbau aufzuzeigen. Entstanden ist dabei ein Haus zu günstigem Preis und hohem Wohnwert. Regionale Aspekte Karasjok liegt dort, wo sich die Melancholie der Endlosigkeit wie ein schwerer Nebel über die Landschaft senkt: Weit oberhalb des Polarkreises, nahe der finnischen Grenze und nur etwa 200 Kilometer südlich vom Nordkap. Rund zweitausend Einwohner, vorwiegend Samen, zählt die Ortschaft. Das 1990 errichtete Samenlandzentrum der Architekten Bjerk & Bjørge findet man an einer der beiden Strassenkreuzungen des Ortes. Das Gebäude, das im Grundriss einen von der Kreuzung abgewandten Viertelkreis bildet, hat ein elegant geschwungenes, auf eigenen Stützen stehendes Vordach auf der Innenseite des Kreises. Dieses Vordach schützt die Eingänge und umfasst einen Marktplatz, auf dem im Sommer verschiedenste Erzeugnisse den Touristen verkauft werden. Während des restlichen Jahres geschieht dies in den untereinander verbundenen Geschäften im Gebäude selbst, das auch eine Cafeteria und das lokale Touristenzentrum beherbergt. Markantestes Merkmal der gesamten Anlage aber ist der Versammlungssaal, dessen Dach an die Zelte der Samen erinnern soll. Auch die Farbwahl orientiert sich am Gelb-Rot-Blau des seit kurzem autonomen Volkes. Doch dieser ähnlich schon einmal vor gut 100 Jahren unternommene Versuch, über die Form einen nationalen «Stil» zu prägen, erweist sich als problematisch. Auch bei anderen Gebäuden in Karasjok wurde der Versuch unternommen, das Zelt der Samen in Holz, Beton und Backstein zu transformieren. Doch nur in einem Fall ist dies gelungen: beim Restaurant unmittelbar neben dem Samenlandzentrum. Hier stimmt die Form mit der traditionellen Funktion des Zeltes überein. Der Versammlungsraum des Samenlandzentrums, der bis zur Fertigstellung des Parlamentsgebäudes in Kautokeino den Politikern als Provisorium dient, orientiert sich in seiner Ausformung am bekannten Layout: Hier die Parlamentarier, gegenüber die Vorsitzenden, in den Ecken die Übersetzer, die Besucher und die Presse. Diese Anordnung deckt sich nicht mit der Kreisform des Zeltes. Deshalb wurde sie hier zum Viereck. Entsprechend erzwungen wirkt das Interieur des Raumes. Die Anspielungen an das Nationale, die Politisierung der Form, wirkt trotz der guten Handhabung der Details und der insgesamt gelungenen Architektursprache aufgesetzt, ein Eindruck, der durch die mehrheitlich touristische Nutzung das Gebäude gleich noch potenziert wird. Nichts ist offensichtlich so schwierig wie der Versuch, sich aus 2000 Kilometern Distanz – die Architekten stammen aus Bergen – am Aufbau eines neuen kulturellen Ausdrucks zu beteiligen, ohne selbst Betroffener zu sein. Traditionelle Aspekte Von einer kleinen Hochebene über der nördlich von Bergen am Dalsfjord gelegenen Ortschaft Dale geniesst man einen schönen Blick über das Tal, den Fjord und auf die Berge. Hier steht ein 1997 von den jungen Architekten Hage & Grove, Boge, Egge und Hjeltnes realisiertes Künstlerzentrum, das fünf neue Gästehäuser für Künstler, fünf untereinander und mit einer Werkstatt verbundene Ateliers und ein Wohnhaus für den Direktor umfasst. Die insgesamt sieben Bauten liegen wie auf einer Perlenschnur gereiht im Halbkreis entlang der Hangkante. Die fünf bahnwagenähnlichen Gästehäuser sitzen auf Stützen gestellt quer zur Höhenkurve direkt auf dem Übergang von der Hochebene zum steil abfallenden Hang. Man betritt die Häuser von der Stirnseite her, passiert je nach Typus ein, zwei oder drei Schlafzimmer und gelangt am Ende in das Wohnzimmer, hat zur Linken die Garderobe und das Bad in einem aussen angehängten Volumen und in der Verlängerung, im Wohnzimmer, die aufgereihten Elemente der Küche. So verschlossen sich die Eingangsseite zeigt, so offen ist die talseitige Fassade mit vorgelagertem, überdecktem Balkon. Der Innenraum ist geprägt durch verschraubte Sperrholzplatten und einen Fussboden aus Kiefernholz. Aussen dominiert das hier seit den dreissiger Jahren nicht untypische aluminiumverkleidete Tonnendach das Erscheinungsbild. Das Werkstattgebäude mit den hangseitig angeordneten Nebenräumen und die fünf separaten Ateliers entwickeln sich etwa im Viertelkreis entlang einer Felskuppe. Verbunden sind die sechs Volumen mit einem breiten Korridor, der auf der einen Seite in die Werkstatt und auf der anderen ins Freie mündet. Grosse Schiebetüren trennen die etwa sieben mal sieben Meter messenden, rund acht Meter hohen und mit einem Pultdach versehenen Atelierräume vom Korridor ab. Gegen das Tal und zur Aussicht hin sind die Atelierräume auf der gesamten Raumhöhe verglast. Die talseitige Wand der Werkstatt hingegen ist mehrheitlich geschlossen. Verkleidet ist sie auf der gesamten Höhe – dies als eigenwilligstes Merkmal der gesamten Anlage – mit einem Geflecht aus Wacholderästen, das der eigentlichen Wand als ein Schutzschild vorgelagert ist. Diese alte und in der Herstellung recht aufwendige Bautechnik war an der Westküste Norwegens einst weit verbreitet und diente zum Abdämpfen der in dieser Gegend sehr starken Windkraft. Das Rustikale, das dieser Wandaufbau und die Stülpschalung der Gästehäuser ausstrahlen, kontrastiert mit den grossen Glasflächen, den Aluminiumdächern und dem im Innenausbau filigran eingesetzten Sperrholz. So sind in der Werkstatt die geschwungenen Primärträger des Daches derart dünn geraten, dass sie mit Seilen und Distanzhaltern aus Stahl unterspannt werden mussten, was die papierene Erscheinung nur noch verstärkt. Gerade im Bereich der Werkstätten erhält man den noch von Rundungen im Bereich der Oberlichtfenster sowie schwungvollen Formen der Innenraumunterteilung unterstützten Eindruck von einer modernen Interpretation des expressiven Schweizer Stils. Alles in allem ist in Dalsåsen eine kleine Überbauung entstanden, deren Gestalt traditionelle Bautechniken kunstvoll mit einer zeitgenössischen Architektursprache kombiniert. Dass dabei einige der Details auf eine schnelle Abnutzung programmiert sind, widerspiegelt den Zweck der Anlage: Künstlern von innerhalb und ausserhalb Skandinaviens für einen zeitlich beschränkten Aufenthalt einen «provisorischen» Raum zu bieten. Christoph Affentranger -Neue Zürcher Zeitung Synopsis This text examines Scandinavia`s noteworthy contribution to contemporary wood architecture. It presents a detailed analysis of 19 buildings, with photographs, drawings and technical details, and briefly introduces 71 further buildings.etet eine fundierte Darstellung dessen, was die fünf skandinavischen Länder Dänemark, Island, Norwegen, Schweden und Finnland in den letzten zwanzig Jahren an bemerkenswerter Holzarchitektur aufzuweisen haben. Ausführlich werden anhand von Photos, Plänen und technischen Details 19 Gebäude analysiert und 71 weitere steckbriefartig vorgestellt. Alle Bautypen sind vertreten: vom Einfamilienhaus zur Kirche, vom Industriebau zur Bibliothek, von der temporär-experimentellen Architektur bis zur Großraumhalle. Historische Exkurse erläutern die jahrhundertealte Tradition (Blockbauweise, Stabkirchen etc.) und analysieren ihren Vorbildcharakter für die heutigen Architekten. Neue Holzarchitektur in Skandinavien [Gebundene Ausgabe] von Christoph Affentranger (Autor) Architektur Holzbau Scandinavia Architecture Kunst Architekten ISBN-10 3-7643-5458-5 / 3764354585 ISBN-13 978-3-7643-5458-9 / 9783764354589 978-3764354589

Bestell-Nr.: BN24542

Preis: 109,90 EUR
Versandkosten: 6,95 EUR
Gesamtpreis: 116,85 EUR
In den Warenkorb
Angebotene Zahlungsarten: Vorauskasse, Rechnung (Vorauszahlung vorbehalten)
Moneybookers

 
Wachsen in Nischen: 9 Strategien in der globalen Konsolidierung von Fritz Kröger (Autor), Andrej Vizjak (Autor), Max Ringlstetter (Autor) Wachsen in Nischen Wirtschaft BWL Betriebswirtschaft Management Kleine und mittelständische Unternehmen KMU Nischenmarketing Unternehmensstrategie Fast täglich fallen zahlreiche kleine und mittlere Unternehmen, die bisher mit Erfolg einen Nischenmarkt bedient haben, in der Sättigungsphase den Konsolidierungsbemühungen großer internationaler Unternehmen zum Opfer. So werden deutsche Brauereien zunehmend von ausländischen Großbrauereien übernommen oder es werden mittlere Handelsketten von Handelsgroßkonzernen aufgekauft. Dieser Konzentrationsprozess macht vor keiner Branche halt. Selbst Banken werden immer öfter als Übernahmekandidaten gehandelt. Gibt es hier einen Ausweg? Die Autoren haben auf Basis einer zielgerichteten empirischen Analyse von deutschen und internationalen Unternehmen erfolgreiche Nischenanbieter herausgefiltert und deren Erfolgsstrategien untersucht. Daraus leiten sie neun Strategien für kleine und mittlere Unternehmen ab, und zeigen, wie diese profitabel wachsen und dem Angriff der Industriekonsolidierer die Stirn bieten können.

Mehr von Fritz Kröger Andrej
Fritz Kröger (Autor), Andrej Vizjak (Autor), Max Ringlstetter (Autor)
Wachsen in Nischen: 9 Strategien in der globalen Konsolidierung von Fritz Kröger (Autor), Andrej Vizjak (Autor), Max Ringlstetter (Autor) Wachsen in Nischen Wirtschaft BWL Betriebswirtschaft Management Kleine und mittelständische Unternehmen KMU Nischenmarketing Unternehmensstrategie Fast täglich fallen zahlreiche kleine und mittlere Unternehmen, die bisher mit Erfolg einen Nischenmarkt bedient haben, in der Sättigungsphase den Konsolidierungsbemühungen großer internationaler Unternehmen zum Opfer. So werden deutsche Brauereien zunehmend von ausländischen Großbrauereien übernommen oder es werden mittlere Handelsketten von Handelsgroßkonzernen aufgekauft. Dieser Konzentrationsprozess macht vor keiner Branche halt. Selbst Banken werden immer öfter als Übernahmekandidaten gehandelt. Gibt es hier einen Ausweg? Die Autoren haben auf Basis einer zielgerichteten empirischen Analyse von deutschen und internationalen Unternehmen erfolgreiche Nischenanbieter herausgefiltert und deren Erfolgsstrategien untersucht. Daraus leiten sie neun Strategien für kleine und mittlere Unternehmen ab, und zeigen, wie diese profitabel wachsen und dem Angriff der Industriekonsolidierer die Stirn bieten können.""Tagtäglich werden kleine, mittlere und mittelgrosse Unternehmen Opfer der globalen Industriekonsolidierung - übernommen von weltweit domianten Marktführern. Dieser Konzentrationsprozess macht vor keiner Branche HaltBrauereien, Handelsketten, Pharmaunternehmen und Banken werden immer öfter Übernahmekanditaten für Grossunternehmen mit überlegenen Skaleneffekten. Die Autoren zeigen anhand von neun Strategiemunstern auf, wie kleine und mittelständische Unternehmen drohenden Übernahmen dank einer erfolgreichen Nischenstragtegie die Stirn bieten und profitabel wachsen können.""Handelszeitung & The Wall Street Journal 17.-20.05.2006.Tagtäglich werden kleine, mittlere und mittelgroße Unternehmen Opfer der globalen Industriekonsolidierung - übernommen von weltweit dominanten Marktführern.Dieser Konzentrationsprozess macht vor keiner Branche haltBrauereien, Handelsketten, Pharmaunternehmen und Banken werden immer öfter Übernahmekandidaten für Großunternehmen mit überlegenen Skaleneffekten.Die Autoren haben aus einer weltweiten Datenbank von 660 000 Unternehmen die erfolgreichsten Nischenanbieter herausgefiltert und sie nach ihren Strategien untersucht:Gefunden haben sie 9 Erfolgsmuster für kleine, mittlere und mittelgroße Unternehmen, die diesen ermöglichen, profitabel zu wachsen und dem Angriff der Industriekonsolidierer die Stirn zu bieten. Dr. Fritz Kröger ist Vice President von A.T. Kearney in Berlin. Er ist spezialisiert auf die Bereiche Wachstum, Strategieentwicklung, Restrukturierung, Merger & Acquisitions von Unternehmen und Konzernen. Dr. Andrej Vizjak ist Vice President beim Management-Beratungsunternehmen A.T. Kearney und leitet die Region Südosteuropa. Er ist spezialisiert auf Unternehmensrestrukturierung und Change Management.Prof. Dr. Max Ringlstetter ist Inhaber des Lehrstuhls für allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Organisation und Personal sowie Dekan der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät Ingolstadt der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt in Deutschland. Er beschäftigt sich seit mehr als 20 Jahren mit Fragen der erfolgreichen Unternehmensentwicklung. Inhalt: Die Illusion von der Nische Das Siechtum der ""alten"" Nische Endgames - Der Tod der Nischen Dimensionen des Nischenphänomens Koordination der ""neuen"" Nische Nischenstrategie im Endgame Design der Nischenstrategie Zwischen der Relevanz des Nischenphänomens und seiner Wahrnehmung durch die Wirtschaftspraxis besteht eine erhebliche Diskrepanz"". Mit ihrem neuen Buch „Wachsen in Nischen - 9 Strategien in der globalen Konsolidierung"" greifen Kröger, Vizjak und Ringlstetter ein Thema auf, wie sich Unternehmen im komplexen Umfeld der Globalsisierung im zunehmenden Wettbewerb behaupten können. Für Praktiker leicht nachvollziehbar wird das theoretische Rahmenwerk durch anschauliche Beispiele aus der Praxis, viele Case Studies und den an der anglo- amerikanischen Literatur angelehnten, einprägsamen Schreibstil. Besonders beachtenswert ist auch die im Anhang aufgelistete Analyse von 270 erfolgreichen Nischenplayern. Die Autoren konnten bereits in ihrer letzten Erscheinung die Relevanz des Konzepts der „Merger Endgame Theory"" - alle Branchen werden über kurz oder lang konsolidieren - darlegen. Das nun vorliegende Buch zeigt nun Strategien auf, wie man dem wachsenden Druck erfolgreich begegnen kann. Meine Empfehlung daher für alle Führungskräfte und Berater. Fast alle Bücher über Wachstum erklären hinterher den Erfolg von globalen Spielern und erklären ein Mal mehr Konsoldierung und Economies of Scale. Warum es so viele kleinere und mittlere Firmen gibt, die zweitstellig wachsen und gute Renditen einfahren bleibt unklar. Das Buch Wachsen in Nischen füllt diese Lücke. Es gibt für kleinere Firmen Auswege, zwar zeitbegrenzt und nur mit viel Fokus und Kreativität zu erarbeiten, aber es gibt sie. Dieses Buch ist ein Muss für regionale Strategen und vor allem für Investoren, die wissen möchten wann und wo einzusteigen und auch wann rechtzeitig und profitabel auszusteigen. Die neueste Erscheinung des Autorentrios Fritz Kröger, Andrej Vizjak und Max Ringlstetter „Wachsen in Nischen - 9 Strategien in der globalen Konsolidierung"" ist ein sehr gelungenes Werk komplexer Marktanalyse und steht dem Vorgänger an Relevanz und Schlagfertigkeit in keiner Weise nach. Im Gegenteil: die Autoren analisierten ca. 650.000 Unternehmen weltweit und ergänzten damit ihre zutreffende Theorie der globalen Konsolidierung um einen weiteren Baustein: dem Überleben als Unternehmen in der Nische. Anschaulich und praxisnah erläutern sie, wie ein Unternehmen im Koordinatensystem der Nischen einzuordnen ist und leiten Kernstrategien für die Unternehmensausrichtung ab. Sie identifizierten 270 erfolgreiche Nischenspieler. Ihre Aussagen können durchweg als Handlungsempfehlung für Manager gesehen werden, um die Position eines Unternehmens langfristig zu sichern. Hierzu nennen sie nicht nur 9 erfolgreiche Nischenstrategien, sondern sind auch in der Lage, die richtige Strategie in Abhängigkeit der individuellen Situation eines Unternehmens auf der Merger Endgame Kurve zu empfehlen. Die detaillierte angegebene Empirie und bereits eingetroffene Voraussagen über Konsolidierungsbewegungen verstärken die Glaubwürdigkeit der Aussagen. Alles in Allem ein sehr empfehlenswertes Buch: sowohl für den Praktiker als auch für den Wissenschaftler. Dies ist eine glasklare No-Nonsense-Lektüre. Keine Streicheleinheiten, kein diplomatisches Herumlavieren. Der Weltuntergang (zumindest für manche Unternehmen) steht bevor, lautet die Botschaft, und Weglaufen nützt nichts. Die Analysen der Unternehmensberatung A. T. Kearney lassen an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig: Mit der Globalisierung gewinnen die Marktführer an Macht und werden Konkurrenten entweder aufkaufen oder in den Ruin treiben. Zahlreiche Beispiele belegen diesen Megatrend unserer Zeit. Aber noch ist nicht alles verloren: Neun Strategien gegen den Exitus geben die Autoren den bedrohten Unternehmen an die Hand. Sie alle kommen nicht ohne den Satz aus: Es wird schwer genug, überhaupt zu überleben. Das Optimistischste an diesem Buch ist in der Tat sein Titel. Wir empfehlen das Werk allen Unternehmern und Managern, die ihre Produkte erfolgreich in einer Nische platzieren möchten: Hier lernen Sie probate Strategien für den perfekten Ausbau Ihrer Nische zu einer komfortablen Behausung kennen. Sprache deutsch Maße 170 x 240 mm Einbandart gebunden Wirtschaft BWL Betriebswirtschaft Management Kleine und mittelständische Unternehmen KMU Nischenmarketing Unternehmensstrategie ISBN-10 3-527-50235-1 / 3527502351 ISBN-13 978-3-527-50235-6 / 9783527502356

Auflage: 1. Auflage (6. März 2006) Wiley-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA Auflage: 1. Auflage (6. März 2006) Hardcover 173 S. 24,2 x 17,6 x 1,8 cm ISBN: 3527502351 (EAN: 9783527502356 / 978-3527502356)


Zustand: gebraucht - sehr gut, Fast täglich fallen zahlreiche kleine und mittlere Unternehmen, die bisher mit Erfolg einen Nischenmarkt bedient haben, in der Sättigungsphase den Konsolidierungsbemühungen großer internationaler Unternehmen zum Opfer. So werden deutsche Brauereien zunehmend von ausländischen Großbrauereien übernommen oder es werden mittlere Handelsketten von Handelsgroßkonzernen auf mehr lesen ...
Schlagworte: Wirtschaft BWL Betriebswirtschaft Management Kleine und mittelständische Unternehmen KMU Nischenmarketing Unternehmensstrategie Fast täglich fallen zahlreiche kleine und mittlere Unternehmen, die bisher mit Erfolg einen Nischenmarkt bedient haben, in der Sättigungsphase den Konsolidierungsbemühungen großer internationaler Unternehmen zum Opfer. So werden deutsche Brauereien zunehmend von ausländischen Großbrauereien übernommen oder es werden mittlere Handelsketten von Handelsgroßkonzernen aufgekauft. Dieser Konzentrationsprozess macht vor keiner Branche halt. Selbst Banken werden immer öfter als Übernahmekandidaten gehandelt. Gibt es hier einen Ausweg? Die Autoren haben auf Basis einer zielgerichteten empirischen Analyse von deutschen und internationalen Unternehmen erfolgreiche Nischenanbieter herausgefiltert und deren Erfolgsstrategien untersucht. Daraus leiten sie neun Strategien für kleine und mittlere Unternehmen ab, und zeigen, wie diese profitabel wachsen und dem Angriff der Industriekonsolidierer die Stirn bieten können.""Tagtäglich werden kleine, mittlere und mittelgrosse Unternehmen Opfer der globalen Industriekonsolidierung - übernommen von weltweit domianten Marktführern. Dieser Konzentrationsprozess macht vor keiner Branche HaltBrauereien, Handelsketten, Pharmaunternehmen und Banken werden immer öfter Übernahmekanditaten für Grossunternehmen mit überlegenen Skaleneffekten. Die Autoren zeigen anhand von neun Strategiemunstern auf, wie kleine und mittelständische Unternehmen drohenden Übernahmen dank einer erfolgreichen Nischenstragtegie die Stirn bieten und profitabel wachsen können.""Handelszeitung & The Wall Street Journal 17.-20.05.2006.Tagtäglich werden kleine, mittlere und mittelgroße Unternehmen Opfer der globalen Industriekonsolidierung - übernommen von weltweit dominanten Marktführern.Dieser Konzentrationsprozess macht vor keiner Branche haltBrauereien, Handelsketten, Pharmaunternehmen und Banken werden immer öfter Übernahmekandidaten für Großunternehmen mit überlegenen Skaleneffekten.Die Autoren haben aus einer weltweiten Datenbank von 660 000 Unternehmen die erfolgreichsten Nischenanbieter herausgefiltert und sie nach ihren Strategien untersucht:Gefunden haben sie 9 Erfolgsmuster für kleine, mittlere und mittelgroße Unternehmen, die diesen ermöglichen, profitabel zu wachsen und dem Angriff der Industriekonsolidierer die Stirn zu bieten. Dr. Fritz Kröger ist Vice President von A.T. Kearney in Berlin. Er ist spezialisiert auf die Bereiche Wachstum, Strategieentwicklung, Restrukturierung, Merger & Acquisitions von Unternehmen und Konzernen. Dr. Andrej Vizjak ist Vice President beim Management-Beratungsunternehmen A.T. Kearney und leitet die Region Südosteuropa. Er ist spezialisiert auf Unternehmensrestrukturierung und Change Management.Prof. Dr. Max Ringlstetter ist Inhaber des Lehrstuhls für allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Organisation und Personal sowie Dekan der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät Ingolstadt der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt in Deutschland. Er beschäftigt sich seit mehr als 20 Jahren mit Fragen der erfolgreichen Unternehmensentwicklung. Inhalt: Die Illusion von der Nische Das Siechtum der ""alten"" Nische Endgames - Der Tod der Nischen Dimensionen des Nischenphänomens Koordination der ""neuen"" Nische Nischenstrategie im Endgame Design der Nischenstrategie Zwischen der Relevanz des Nischenphänomens und seiner Wahrnehmung durch die Wirtschaftspraxis besteht eine erhebliche Diskrepanz"". Mit ihrem neuen Buch „Wachsen in Nischen - 9 Strategien in der globalen Konsolidierung"" greifen Kröger, Vizjak und Ringlstetter ein Thema auf, wie sich Unternehmen im komplexen Umfeld der Globalsisierung im zunehmenden Wettbewerb behaupten können. Für Praktiker leicht nachvollziehbar wird das theoretische Rahmenwerk durch anschauliche Beispiele aus der Praxis, viele Case Studies und den an der anglo- amerikanischen Literatur angelehnten, einprägsamen Schreibstil. Besonders beachtenswert ist auch die im Anhang aufgelistete Analyse von 270 erfolgreichen Nischenplayern. Die Autoren konnten bereits in ihrer letzten Erscheinung die Relevanz des Konzepts der „Merger Endgame Theory"" - alle Branchen werden über kurz oder lang konsolidieren - darlegen. Das nun vorliegende Buch zeigt nun Strategien auf, wie man dem wachsenden Druck erfolgreich begegnen kann. Meine Empfehlung daher für alle Führungskräfte und Berater. Fast alle Bücher über Wachstum erklären hinterher den Erfolg von globalen Spielern und erklären ein Mal mehr Konsoldierung und Economies of Scale. Warum es so viele kleinere und mittlere Firmen gibt, die zweitstellig wachsen und gute Renditen einfahren bleibt unklar. Das Buch Wachsen in Nischen füllt diese Lücke. Es gibt für kleinere Firmen Auswege, zwar zeitbegrenzt und nur mit viel Fokus und Kreativität zu erarbeiten, aber es gibt sie. Dieses Buch ist ein Muss für regionale Strategen und vor allem für Investoren, die wissen möchten wann und wo einzusteigen und auch wann rechtzeitig und profitabel auszusteigen. Die neueste Erscheinung des Autorentrios Fritz Kröger, Andrej Vizjak und Max Ringlstetter „Wachsen in Nischen - 9 Strategien in der globalen Konsolidierung"" ist ein sehr gelungenes Werk komplexer Marktanalyse und steht dem Vorgänger an Relevanz und Schlagfertigkeit in keiner Weise nach. Im Gegenteil: die Autoren analisierten ca. 650.000 Unternehmen weltweit und ergänzten damit ihre zutreffende Theorie der globalen Konsolidierung um einen weiteren Baustein: dem Überleben als Unternehmen in der Nische. Anschaulich und praxisnah erläutern sie, wie ein Unternehmen im Koordinatensystem der Nischen einzuordnen ist und leiten Kernstrategien für die Unternehmensausrichtung ab. Sie identifizierten 270 erfolgreiche Nischenspieler. Ihre Aussagen können durchweg als Handlungsempfehlung für Manager gesehen werden, um die Position eines Unternehmens langfristig zu sichern. Hierzu nennen sie nicht nur 9 erfolgreiche Nischenstrategien, sondern sind auch in der Lage, die richtige Strategie in Abhängigkeit der individuellen Situation eines Unternehmens auf der Merger Endgame Kurve zu empfehlen. Die detaillierte angegebene Empirie und bereits eingetroffene Voraussagen über Konsolidierungsbewegungen verstärken die Glaubwürdigkeit der Aussagen. Alles in Allem ein sehr empfehlenswertes Buch: sowohl für den Praktiker als auch für den Wissenschaftler. Dies ist eine glasklare No-Nonsense-Lektüre. Keine Streicheleinheiten, kein diplomatisches Herumlavieren. Der Weltuntergang (zumindest für manche Unternehmen) steht bevor, lautet die Botschaft, und Weglaufen nützt nichts. Die Analysen der Unternehmensberatung A. T. Kearney lassen an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig: Mit der Globalisierung gewinnen die Marktführer an Macht und werden Konkurrenten entweder aufkaufen oder in den Ruin treiben. Zahlreiche Beispiele belegen diesen Megatrend unserer Zeit. Aber noch ist nicht alles verloren: Neun Strategien gegen den Exitus geben die Autoren den bedrohten Unternehmen an die Hand. Sie alle kommen nicht ohne den Satz aus: Es wird schwer genug, überhaupt zu überleben. Das Optimistischste an diesem Buch ist in der Tat sein Titel. Wir empfehlen das Werk allen Unternehmern und Managern, die ihre Produkte erfolgreich in einer Nische platzieren möchten: Hier lernen Sie probate Strategien für den perfekten Ausbau Ihrer Nische zu einer komfortablen Behausung kennen. Sprache deutsch Maße 170 x 240 mm Einbandart gebunden Wirtschaft BWL Betriebswirtschaft Management Kleine und mittelständische Unternehmen KMU Nischenmarketing Unternehmensstrategie ISBN-10 3-527-50235-1 / 3527502351 ISBN-13 978-3-527-50235-6 / 9783527502356

Bestell-Nr.: BN22032

Preis: 89,90 EUR
Versandkosten: 6,95 EUR
Gesamtpreis: 96,85 EUR
In den Warenkorb
Angebotene Zahlungsarten: Vorauskasse, Rechnung (Vorauszahlung vorbehalten)
Moneybookers

 
Langfristig investieren [Gebundene Ausgabe] von Jeremy J. Siegel - Stocks for the Long Run: The Definitive Guide to Financial Market Returns and Long-term Investment Strategies Datensammeln Aktien als Langfristanlage Wirtschaftstheorie Geschichte der Kapitalmärkte amerikanische Wirtschaft Effektivität US-Bestsellers langfristige Anlagen mit Aktien New Economy Bubble demografisches Generationsproblem Strategien Growth & Value konjunkturelle Ereignisse Ursachen kurzfristiger Kursschwankungen Investor Indexfonds ETFs Vermögensaufbau mit Aktien Asset Allocation Diversifikation Anlagedauer Manche Menschen halten die Arbeit des Datensammelns für geradezu tödlich langweilig. Andere sehen sie als Herausforderung. Und Jeremy Siegel hat daraus eine Kunstform gemacht. Man kann die Bandbreite an Argumenten, die Klarheit und das pure Vergnügen nur bewundern, mit denen Professor Siegel sein Anliegen untermauert, Aktien als Langfristanlage zu empfehlen. Dieses Buch enthält viel mehr als der Titel besagt. Sie lernen eine Menge über Wirtschaftstheorie, garniert mit einer faszinierenden Geschichte der Kapitalmärkte und der amerikanischen Wirtschaft. Indem Professor Siegel die historischen Daten mit maximaler Effektivität einsetzt, verleiht er den Zahlen ein Leben und eine Bedeutung, die sie in einem weniger fesselnden Umfeld niemals hätten. Der Verlag über das Buch Die deutsche Ausgabe des US-Bestsellers

Mehr von Jeremy Siegel
Jeremy J. Siegel
Langfristig investieren [Gebundene Ausgabe] von Jeremy J. Siegel - Stocks for the Long Run: The Definitive Guide to Financial Market Returns and Long-term Investment Strategies Datensammeln Aktien als Langfristanlage Wirtschaftstheorie Geschichte der Kapitalmärkte amerikanische Wirtschaft Effektivität US-Bestsellers langfristige Anlagen mit Aktien New Economy Bubble demografisches Generationsproblem Strategien Growth & Value konjunkturelle Ereignisse Ursachen kurzfristiger Kursschwankungen Investor Indexfonds ETFs Vermögensaufbau mit Aktien Asset Allocation Diversifikation Anlagedauer Manche Menschen halten die Arbeit des Datensammelns für geradezu tödlich langweilig. Andere sehen sie als Herausforderung. Und Jeremy Siegel hat daraus eine Kunstform gemacht. Man kann die Bandbreite an Argumenten, die Klarheit und das pure Vergnügen nur bewundern, mit denen Professor Siegel sein Anliegen untermauert, Aktien als Langfristanlage zu empfehlen. Dieses Buch enthält viel mehr als der Titel besagt. Sie lernen eine Menge über Wirtschaftstheorie, garniert mit einer faszinierenden Geschichte der Kapitalmärkte und der amerikanischen Wirtschaft. Indem Professor Siegel die historischen Daten mit maximaler Effektivität einsetzt, verleiht er den Zahlen ein Leben und eine Bedeutung, die sie in einem weniger fesselnden Umfeld niemals hätten. Der Verlag über das Buch Die deutsche Ausgabe des US-Bestsellers ""Stocks for the long run""! Jeremy Siegel stellt mit diesem Buch den Klassiker zur Thematik der langfristigen Anlagen mit Aktien. Bereits 1994 veröffentlicht, wurde es mehrere Male den aktuellen Gegebenheiten angepasst und erscheint nun in deutscher Übersetzung. Der Kern des Buches analysiert die Entwicklung von Aktienanlagen in den vergangenen 200 Jahren und beleuchtet die einzelnen Teilepochen näher. Es werden Themen wie die “New Economy Bubble“ und beispielsweise auch das aufziehende demografische Generationsproblem angeschnitten. Auch ein Exkurs über die Bewertung verschiedener Strategien (Growth & Value), sowie konjunkturelle Ereignisse und die Ursachen kurzfristiger Kursschwankungen sind zu finden. Somit gibt der Autor mit einer großen Ansammlung von Daten und Argumenten dem geneigten Investor die Einstellung mit auf den Weg, am Besten mit günstigen Indexfonds oder ETFs auf tunlichst lange Zeiträume aktiv zu werden. Für den deutschen Anleger sind bisweilen Informationen enthalten, die zu wissen sicher nicht abträglich ist, jedoch man aufgrund des Wohnsitzes wenig anfangen kann. Schließlich ist das Werk in seiner Grundform für den amerikanischen Leser bestimmt. Etwas zu kurz kommt der Teil über den Vermögensaufbau mit Aktien, was der Autor sicher nicht unnötig ausweiten wollte, da es bezüglich Asset Allocation und Diversifikation genügend weiterführende Literatur gibt. Nicht zuletzt sollte da der Titel “Überlegen investieren“ des gleichen Autors erwähnt werden, der 2006 auch in deutscher Sprache erscheinen wird. Wer sich selbst mit großer Leidenschaft dem Aufbau und der Pflege seines vorwiegend aus Aktien oder Fonds bestehenden Depots widmet und dabei eigene Regie führt, der wird mit diesem Buch die nötigen Argumente zu einer langfristigen Anlagedauer und auch tiefgehende Ergänzungen eigener Erfahrungen finden. Zur Anmerkung sei dem interessierten Anleger der Titel “Souverän investieren - Wie Privatanleger das Spiel gegen die Finanzbranche gewinnen“ von Gerd Kommer empfohlen, welches sich mehr mit dem eigentlichen Problem der Geldanlage auseinander setzt und dem in Deutschland ansässigen Investor eher zugeschnitten ist. Zudem stützt es sich auf die Kernaussagen der bereits erschienenen Bücher Jeremy Siegels. Jeremy J. Siegel ist Professor für Finanzwissenschaften an der Wharton School der University of Pennsylvania. Siegel promovierte am M.I.T. und lehrte vier Jahre lang an der University of Chicago, bevor er 1976 nach Wharton ging. Siegel leitet die makroökonomische Abteilung des Morgan Bank Finance Program in New York, ist akademischer Direktor des U. S. Securities Industry Institute und Mitglied des Beratungskomitees der Asian Securities Industry Association. Professor Siegel ist ein begehrter Berater und Dozent bei nahezu allen Firmen an der Wall Street und kommentiert regelmäßig das Börsengeschehen im Fernsehen auf CNBC, PBS, Wall StreetWeek und NPR. Stocks for the Long Run Beruf Finanzen Wirtschaft Geld Bank Börse Kapitalanlage ISBN-10 3-89879-085-1 / 3898790851 ISBN-13 978-3-89879-085-7 / 9783898790857 Finanzbuch Verlag GmbH

Auflage: 1 (Februar 2006) München Finanzbuch Verlag GmbH Auflage: 1 (Februar 2006) Hardcover 410 S. 23,4 x 15,4 x 3,4 cm ISBN: 3898790851 (EAN: 9783898790857 / 978-3898790857)


Zustand: gebraucht - sehr gut, Jeremy Siegel stellt mit diesem Buch den Klassiker zur Thematik der langfristigen Anlagen mit Aktien. Bereits 1994 veröffentlicht, wurde es mehrere Male den aktuellen Gegebenheiten angepasst und erscheint nun in deutscher Übersetzung. Der Kern des Buches analysiert die Entwicklung von Aktienanlagen in den vergangenen 200 Jahren und beleuchtet die einzelnen Teilepoche mehr lesen ...
Schlagworte: Aktien als Langfristanlage Wirtschaftstheorie Geschichte der Kapitalmärkte amerikanische Wirtschaft Effektivität US-Bestsellers langfristige Anlagen mit Aktien New Economy Bubble demografisches Generationsproblem Datensammeln Strategien Growth & Value konjunkturelle Ereignisse Ursachen kurzfristiger Kursschwankungen Investor Indexfonds ETFs Vermögensaufbau mit Aktien Asset Allocation Diversifikation Anlagedauer Souverän investieren - Wie Privatanleger das Spiel gegen die Finanzbranche gewinnen Gerd Kommer Geldanlage Börse Kapitalanlage Aktien Value Investing Stocks for the long run The Definitive Guide to Financial Market Returns and Long-term Investment Strategies Jeremy Siegel stellt mit diesem Buch den Klassiker zur Thematik der langfristigen Anlagen mit Aktien. Bereits 1994 veröffentlicht, wurde es mehrere Male den aktuellen Gegebenheiten angepasst und erscheint nun in deutscher Übersetzung. Der Kern des Buches analysiert die Entwicklung von Aktienanlagen in den vergangenen 200 Jahren und beleuchtet die einzelnen Teilepochen näher. Es werden Themen wie die “New Economy Bubble“ und beispielsweise auch das aufziehende demografische Generationsproblem angeschnitten. Auch ein Exkurs über die Bewertung verschiedener Strategien (Growth & Value), sowie konjunkturelle Ereignisse und die Ursachen kurzfristiger Kursschwankungen sind zu finden. Somit gibt der Autor mit einer großen Ansammlung von Daten und Argumenten dem geneigten Investor die Einstellung mit auf den Weg, am Besten mit günstigen Indexfonds oder ETFs auf tunlichst lange Zeiträume aktiv zu werden. Für den deutschen Anleger sind bisweilen Informationen enthalten, die zu wissen sicher nicht abträglich ist, jedoch man aufgrund des Wohnsitzes wenig anfangen kann. Schließlich ist das Werk in seiner Grundform für den amerikanischen Leser bestimmt. Etwas zu kurz kommt der Teil über den Vermögensaufbau mit Aktien, was der Autor sicher nicht unnötig ausweiten wollte, da es bezüglich Asset Allocation und Diversifikation genügend weiterführende Literatur gibt. Nicht zuletzt sollte da der Titel “Überlegen investieren“ des gleichen Autors erwähnt werden, der 2006 auch in deutscher Sprache erscheinen wird. Wer sich selbst mit großer Leidenschaft dem Aufbau und der Pflege seines vorwiegend aus Aktien oder Fonds bestehenden Depots widmet und dabei eigene Regie führt, der wird mit diesem Buch die nötigen Argumente zu einer langfristigen Anlagedauer und auch tiefgehende Ergänzungen eigener Erfahrungen finden. Zur Anmerkung sei dem interessierten Anleger der Titel “Souverän investieren - Wie Privatanleger das Spiel gegen die Finanzbranche gewinnen“ von Gerd Kommer empfohlen, welches sich mehr mit dem eigentlichen Problem der Geldanlage auseinander setzt und dem in Deutschland ansässigen Investor eher zugeschnitten ist. Zudem stützt es sich auf die Kernaussagen der bereits erschienenen Bücher Jeremy Siegels.Langfristig investieren Jeremy J. Siegel Aktienanalyse Anlageberater Anlageberatung Börse Börsenhandel Stocks for the long run Finanzbuch Verlag GmbH Warren Buffett Graham Langfristanlage Aktien Kapitalmärkte amerikanische Wirtschaft New Economy Bubble Manche Menschen halten die Arbeit des Datensammelns für geradezu tödlich langweilig. Andere sehen sie als Herausforderung. Und Jeremy Siegel hat daraus eine Kunstform gemacht. Man kann die Bandbreite an Argumenten, die Klarheit und das pure Vergnügen nur bewundern, mit denen Professor Siegel sein Anliegen untermauert, Aktien als Langfristanlage zu empfehlen. Dieses Buch enthält viel mehr als der Titel besagt. Sie lernen eine Menge über Wirtschaftstheorie, garniert mit einer faszinierenden Geschichte der Kapitalmärkte und der amerikanischen Wirtschaft. Indem Professor Siegel die historischen Daten mit maximaler Effektivität einsetzt, verleiht er den Zahlen ein Leben und eine Bedeutung, die sie in einem weniger fesselnden Umfeld niemals hätten. Der Verlag über das Buch Die deutsche Ausgabe des US-Bestsellers ""Stocks for the long run""! Jeremy Siegel stellt mit diesem Buch den Klassiker zur Thematik der langfristigen Anlagen mit Aktien. Bereits 1994 veröffentlicht, wurde es mehrere Male den aktuellen Gegebenheiten angepasst und erscheint nun in deutscher Übersetzung. Der Kern des Buches analysiert die Entwicklung von Aktienanlagen in den vergangenen 200 Jahren und beleuchtet die einzelnen Teilepochen näher. Es werden Themen wie die “New Economy Bubble“ und beispielsweise auch das aufziehende demografische Generationsproblem angeschnitten. Auch ein Exkurs über die Bewertung verschiedener Strategien (Growth & Value), sowie konjunkturelle Ereignisse und die Ursachen kurzfristiger Kursschwankungen sind zu finden. Somit gibt der Autor mit einer großen Ansammlung von Daten und Argumenten dem geneigten Investor die Einstellung mit auf den Weg, am Besten mit günstigen Indexfonds oder ETFs auf tunlichst lange Zeiträume aktiv zu werden. Für den deutschen Anleger sind bisweilen Informationen enthalten, die zu wissen sicher nicht abträglich ist, jedoch man aufgrund des Wohnsitzes wenig anfangen kann. Schließlich ist das Werk in seiner Grundform für den amerikanischen Leser bestimmt. Etwas zu kurz kommt der Teil über den Vermögensaufbau mit Aktien, was der Autor sicher nicht unnötig ausweiten wollte, da es bezüglich Asset Allocation und Diversifikation genügend weiterführende Literatur gibt. Nicht zuletzt sollte da der Titel “Überlegen investieren“ des gleichen Autors erwähnt werden, der 2006 auch in deutscher Sprache erscheinen wird. Wer sich selbst mit großer Leidenschaft dem Aufbau und der Pflege seines vorwiegend aus Aktien oder Fonds bestehenden Depots widmet und dabei eigene Regie führt, der wird mit diesem Buch die nötigen Argumente zu einer langfristigen Anlagedauer und auch tiefgehende Ergänzungen eigener Erfahrungen finden. Zur Anmerkung sei dem interessierten Anleger der Titel “Souverän investieren - Wie Privatanleger das Spiel gegen die Finanzbranche gewinnen“ von Gerd Kommer empfohlen, welches sich mehr mit dem eigentlichen Problem der Geldanlage auseinander setzt und dem in Deutschland ansässigen Investor eher zugeschnitten ist. Zudem stützt es sich auf die Kernaussagen der bereits erschienenen Bücher Jeremy Siegels. Manche Menschen halten die Arbeit des Datensammelns für geradezu tödlich langweilig. Andere sehen sie als Herausforderung. Und Jeremy Siegel hat daraus eine Kunstform gemacht. Man kann die Bandbreite an Argumenten, die Klarheit und das pure Vergnügen nur bewundern, mit denen Professor Siegel sein Anliegen untermauert, Aktien als Langfristanlage zu empfehlen. Dieses Buch enthält viel mehr als der Titel besagt. Sie lernen eine Menge über Wirtschaftstheorie, garniert mit einer faszinierenden Geschichte der Kapitalmärkte und der amerikanischen Wirtschaft. Indem Professor Siegel die historischen Daten mit maximaler Effektivität einsetzt, verleiht er den Zahlen ein Leben und eine Bedeutung, die sie in einem weniger fesselnden Umfeld niemals hätten. Der Verlag über das Buch Die deutsche Ausgabe des US-Bestsellers ""Stocks for the long run""! Jeremy Siegel stellt mit diesem Buch den Klassiker zur Thematik der langfristigen Anlagen mit Aktien. Bereits 1994 veröffentlicht, wurde es mehrere Male den aktuellen Gegebenheiten angepasst und erscheint nun in deutscher Übersetzung. Der Kern des Buches analysiert die Entwicklung von Aktienanlagen in den vergangenen 200 Jahren und beleuchtet die einzelnen Teilepochen näher. Es werden Themen wie die “New Economy Bubble“ und beispielsweise auch das aufziehende demografische Generationsproblem angeschnitten. Auch ein Exkurs über die Bewertung verschiedener Strategien (Growth & Value), sowie konjunkturelle Ereignisse und die Ursachen kurzfristiger Kursschwankungen sind zu finden. Somit gibt der Autor mit einer großen Ansammlung von Daten und Argumenten dem geneigten Investor die Einstellung mit auf den Weg, am Besten mit günstigen Indexfonds oder ETFs auf tunlichst lange Zeiträume aktiv zu werden. Für den deutschen Anleger sind bisweilen Informationen enthalten, die zu wissen sicher nicht abträglich ist, jedoch man aufgrund des Wohnsitzes wenig anfangen kann. Schließlich ist das Werk in seiner Grundform für den amerikanischen Leser bestimmt. Etwas zu kurz kommt der Teil über den Vermögensaufbau mit Aktien, was der Autor sicher nicht unnötig ausweiten wollte, da es bezüglich Asset Allocation und Diversifikation genügend weiterführende Literatur gibt. Nicht zuletzt sollte da der Titel “Überlegen investieren“ des gleichen Autors erwähnt werden, der 2006 auch in deutscher Sprache erscheinen wird. Wer sich selbst mit großer Leidenschaft dem Aufbau und der Pflege seines vorwiegend aus Aktien oder Fonds bestehenden Depots widmet und dabei eigene Regie führt, der wird mit diesem Buch die nötigen Argumente zu einer langfristigen Anlagedauer und auch tiefgehende Ergänzungen eigener Erfahrungen finden. Zur Anmerkung sei dem interessierten Anleger der Titel “Souverän investieren - Wie Privatanleger das Spiel gegen die Finanzbranche gewinnen“ von Gerd Kommer empfohlen, welches sich mehr mit dem eigentlichen Problem der Geldanlage auseinander setzt und dem in Deutschland ansässigen Investor eher zugeschnitten ist. Zudem stützt es sich auf die Kernaussagen der bereits erschienenen Bücher Jeremy Siegels. Jeremy J. Siegel ist Professor für Finanzwissenschaften an der Wharton School der University of Pennsylvania. Siegel promovierte am M.I.T. und lehrte vier Jahre lang an der University of Chicago, bevor er 1976 nach Wharton ging. Siegel leitet die makroökonomische Abteilung des Morgan Bank Finance Program in New York, ist akademischer Direktor des U. S. Securities Industry Institute und Mitglied des Beratungskomitees der Asian Securities Industry Association. Professor Siegel ist ein begehrter Berater und Dozent bei nahezu allen Firmen an der Wall Street und kommentiert regelmäßig das Börsengeschehen im Fernsehen auf CNBC, PBS, Wall StreetWeek und NPR. Stocks for the Long Run Beruf Finanzen Wirtschaft Geld Bank Börse Kapitalanlage ISBN-10 3-89879-085-1 / 3898790851 ISBN-13 978-3-89879-085-7 / 9783898790857 Finanzbuch Verlag GmbH

Bestell-Nr.: BN13054

Preis: 49,90 EUR
Versandkosten: 6,95 EUR
Gesamtpreis: 56,85 EUR
In den Warenkorb
Angebotene Zahlungsarten: Vorauskasse, Rechnung (Vorauszahlung vorbehalten)
Moneybookers

 
1 2 3 ... 1943
Meine zuletzt angesehenen antiquarischen und neue Bücher
    Noch keine antiquarischen bzw. neuen Bücher angesehen.
Meine letzten Buch Suchanfragen

© 2003 - 2017 by whSoft GmbH
Entdecken Sie außerdem: Antiquariatsportal · Achtung-Bücher.de · Booklink · Buchhai - Bücher Preisvergleich
Alle genannten Preise sind Bruttopreise und enthalten, soweit nicht anders vom Verkäufer angegeben, die gesetzliche Umsatzsteuer.