Um Ihr Suchergebnis zu verfeinern, nutzen Sie die Erweiterte Suche!
Sie sind hier: Startseite » gebraucht

Buch links Buch rechts
1 2 3 ... 264
:. Suchergebnisse
Signale und Systeme: Grundlagen für die Messtechnik, Regelungstechnik und Nachrichtentechnik von Rainer Scheithauer (Herausgeber), Jürgen Meins (Herausgeber), Hermann Weidenfeller Dieses Lehrbuch zur Signal- und Systemtheorie vermittelt die analytischen Grundlagen und mathematischen Methoden, wie sie zum Verstehen der Mess- und Regelungstechnik als auch der Nachrichten- und Kommunikationstechnik unentbehrlich sind. Während die Verfahren der Mess- und Regelungstechnik vor allem auf den Zeitbereichsbeschreibungen wie den Differentialgleichungen, der Sprung- und Impulsantwort sowie der Laplace-Transformation aufbauen, werden in der Nachrichtentechnik die Frequenzbereichsmethoden, insbesondere die Fouriertransformation benötigt. Inhaltliche Schwerpunkte sind die linearen zeitinvarianten Systeme mit ihren Zeitbereichsbeschreibungen, die Fourier-Analyse und -Transformation sowie die Laplace-Transformation. Hinzu kommen zeitdiskrete Signale und Systeme als Grundlage der digitalen Signalverarbeitung, stochastische Signale sowie die Reaktionen linear-zeitinvartianter Systeme. Das Buch enthält ausführlich kommentierte Herleitungen und Darstellungen sowie zahlreiche Beispiele. Über den AutorProf. Dr.-Ing. Rainer Scheithauer ist Rektor der Fachhochschule in Furtwangen. Er ist Mitglied im Fachbereich Computer & Electrical Engineering. Seine Lehrgebiete sind Systemtheorie und Regelungstechnik. Inhaltsverzeichnis von

Mehr von Rainer Scheithauer Jürgen
Rainer Scheithauer Jürgen Meins Hermann Weidenfeller
Signale und Systeme: Grundlagen für die Messtechnik, Regelungstechnik und Nachrichtentechnik von Rainer Scheithauer (Herausgeber), Jürgen Meins (Herausgeber), Hermann Weidenfeller Dieses Lehrbuch zur Signal- und Systemtheorie vermittelt die analytischen Grundlagen und mathematischen Methoden, wie sie zum Verstehen der Mess- und Regelungstechnik als auch der Nachrichten- und Kommunikationstechnik unentbehrlich sind. Während die Verfahren der Mess- und Regelungstechnik vor allem auf den Zeitbereichsbeschreibungen wie den Differentialgleichungen, der Sprung- und Impulsantwort sowie der Laplace-Transformation aufbauen, werden in der Nachrichtentechnik die Frequenzbereichsmethoden, insbesondere die Fouriertransformation benötigt. Inhaltliche Schwerpunkte sind die linearen zeitinvarianten Systeme mit ihren Zeitbereichsbeschreibungen, die Fourier-Analyse und -Transformation sowie die Laplace-Transformation. Hinzu kommen zeitdiskrete Signale und Systeme als Grundlage der digitalen Signalverarbeitung, stochastische Signale sowie die Reaktionen linear-zeitinvartianter Systeme. Das Buch enthält ausführlich kommentierte Herleitungen und Darstellungen sowie zahlreiche Beispiele. Über den AutorProf. Dr.-Ing. Rainer Scheithauer ist Rektor der Fachhochschule in Furtwangen. Er ist Mitglied im Fachbereich Computer & Electrical Engineering. Seine Lehrgebiete sind Systemtheorie und Regelungstechnik. Inhaltsverzeichnis von ""Signale und Systeme""Grundlegende Eigenschaften von Signalen und Systemen - Die Behandlung kontinuierlicher LTI-Systeme im Zeitbereich - Die Behandlung kontinuierlicher LTI-Systeme im Frequenzbereich - Die Behandlung kontinuierlicher LTI-Systeme im Bildbereich - Zeitdiskrete Signale und Systeme - Stochastische Signale und die Reaktionen von LTI-Systemen - Gegenüberstellung zeitkontinuierlicher und -diskreter Signale und Systeme Für das Verständnis der modernen Nachrichten-/Informationstechnik sowie der Regelungs-/Automatisierungstechnik sind solide Kenntnisse der mathematischen Methoden notwendig. Entweder unter der Überschrift ""Signal- und Systemtheorie"" oder als Teil anderer Veranstaltungen ist dieser Stoff heutzutage fester Bestandteil der elektrotechnischen Grundlagenausbildung an allen Hochschulen. Während in der Mess- und Regelungstechnik das Hauptgewicht auf dem Zeitverhalten liegt (Differentialgleichung, Sprung- und Stoßantwort, Faltung), ist in der Nachrichtentechnik das Frequenzverhalten (Frequenzgang, Übertragungsfunktion) von besonderer Bedeutung. Mit den klassischen Werkzeugen der Fourier-Analyse, der Fourier- und Laplace-Transformation lassen sich Systeme analysieren und die Reaktionen elegant berechnen. Die Grundlage der digitalen Signalverarbeitung ist die Beschreibung diskreter Systeme als Differenzengleichungen und im Frequenzbereich mit Hilfe der diskreten Fourier- so wie der z-Transformation. Die wichtigen Zusammenhänge werden entwickelt bis erkennbar ist, wie die Gleichungen z.B. als Programm auf einem Mikrorechner realisiert werden können. Abgerundet werden die Betrachtungen durch ein Kapitel über stochastische kontinuierliche und diskrete Signale. Die vielen Beispiele sowie Aufgaben sollen den Charakter des Buches als Lehrbuch unterstreichen. Für das Verständnis der modernen Nachrichten-/Informationstechnik sowie der Regelungs-/Automatisierungstechnik sind solide Kenntnisse der mathematischen Methoden notwendig. Entweder unter der Überschrift ""Signal- und Systemtheorie"" oder als Teil anderer Veranstaltungen ist dieser Stoff heutzutage fester Bestandteil der elektrotechnischen Grundlagenausbildung an allen Hochschulen. Während in der Meß- und Regelungstechnik das Hauptgewicht auf dem Zeitverhalten liegt (Differentialgleichung, Sprung- und Stoßantwort, Faltung), ist in der Nachrichtentechnik das Frequenzverhalten (Frequenzgang, Übertragungsfunktion) von besonderer Bedeutung. Mit den klassischen Werkzeugen der Fourier-Analyse, der Fourier- und Laplace-Transformation lassen sich Systeme analysieren und die Reaktionen elegant berechnen. Die Grundlage der digitalen Signalverarbeitung ist die Beschreibung diskreter Systeme als Differenzengleichungen und im Frequenzbereich mit Hilfe der diskreten Fourier- sowie der z-Transformation. Die wichtigen Zusammenhänge werden entwickelt bis erkennbar ist, wie die Gleichungen z.B. als Programm auf einem Mikrorechner realisiert werden können. - Abgerundet werden die Betrachtungen durch ein Kapitel über stochastische kontinuierliche und diskrete Signale. Die vielen Beispiele sowie Aufgaben sollen den Charakter des Buches als Lehrbuch unterstreichen. Prof. Dr.-Ing. Rainer Scheithauer ist Rektor der Fachhochschule in Furtwangen. Er ist Mitglied im Fachbereich Computer & Electrical Engineering. Seine Lehrgebiete sind Systemtheorie und Regelungstechnik. Inhaltsverzeichnis von ""Signale und Systeme""Grundlegende Eigenschaften von Signalen und Systemen - Die Behandlung kontinuierlicher LTI-Systeme im Zeitbereich - Die Behandlung kontinuierlicher LTI-Systeme im Frequenzbereich - Die Behandlung kontinuierlicher LTI-Systeme im Bildbereich - Zeitdiskrete Signale und Systeme - Stochastische Signale und die Reaktionen von LTI-Systemen - Gegenüberstellung zeitkontinuierlicher und -diskreter Signale und Systeme

Auflage: 2., durchges. A. (17. Januar 2005) Vieweg+Teubner Auflage: 2., durchges. A. (17. Januar 2005) Softcover 436 S. 24 x 17,8 x 2,4 cm ISBN: 3519164256 (EAN: 9783519164258 / 978-3519164258)


Technik Elektronik Elektrotechnik Nachrichtentechnik LTI-Systeme Signal Signale System Systeme Systemingenieur Systemtechnik Systemtheorie Informationstechnik Regelungstechnik Automatisierungstechnik Messtechnik Differentialgleichungen Dieses Lehrbuch zur Signal- und Systemtheorie vermittelt die analytischen Grundlagen und mathematischen Methoden, wie sie zum Verstehen der Mess- und Regelungstechn mehr lesen ...
Schlagworte: Technik Elektronik Elektrotechnik Nachrichtentechnik LTI-Systeme Signal Signale System Systeme Systemingenieur Systemtechnik Systemtheorie Informationstechnik Regelungstechnik Automatisierungstechnik Messtechnik Differentialgleichungen Dieses Lehrbuch zur Signal- und Systemtheorie vermittelt die analytischen Grundlagen und mathematischen Methoden, wie sie zum Verstehen der Mess- und Regelungstechnik als auch der Nachrichten- und Kommunikationstechnik unentbehrlich sind. Während die Verfahren der Mess- und Regelungstechnik vor allem auf den Zeitbereichsbeschreibungen wie den Differentialgleichungen, der Sprung- und Impulsantwort sowie der Laplace-Transformation aufbauen, werden in der Nachrichtentechnik die Frequenzbereichsmethoden, insbesondere die Fouriertransformation benötigt. Inhaltliche Schwerpunkte sind die linearen zeitinvarianten Systeme mit ihren Zeitbereichsbeschreibungen, die Fourier-Analyse und -Transformation sowie die Laplace-Transformation. Hinzu kommen zeitdiskrete Signale und Systeme als Grundlage der digitalen Signalverarbeitung, stochastische Signale sowie die Reaktionen linear-zeitinvartianter Systeme. Das Buch enthält ausführlich kommentierte Herleitungen und Darstellungen sowie zahlreiche Beispiele. Über den AutorProf. Dr.-Ing. Rainer Scheithauer ist Rektor der Fachhochschule in Furtwangen. Er ist Mitglied im Fachbereich Computer & Electrical Engineering. Seine Lehrgebiete sind Systemtheorie und Regelungstechnik. Inhaltsverzeichnis von ""Signale und Systeme""Grundlegende Eigenschaften von Signalen und Systemen - Die Behandlung kontinuierlicher LTI-Systeme im Zeitbereich - Die Behandlung kontinuierlicher LTI-Systeme im Frequenzbereich - Die Behandlung kontinuierlicher LTI-Systeme im Bildbereich - Zeitdiskrete Signale und Systeme - Stochastische Signale und die Reaktionen von LTI-Systemen - Gegenüberstellung zeitkontinuierlicher und -diskreter Signale und Systeme Für das Verständnis der modernen Nachrichten-/Informationstechnik sowie der Regelungs-/Automatisierungstechnik sind solide Kenntnisse der mathematischen Methoden notwendig. Entweder unter der Überschrift ""Signal- und Systemtheorie"" oder als Teil anderer Veranstaltungen ist dieser Stoff heutzutage fester Bestandteil der elektrotechnischen Grundlagenausbildung an allen Hochschulen. Während in der Mess- und Regelungstechnik das Hauptgewicht auf dem Zeitverhalten liegt (Differentialgleichung, Sprung- und Stoßantwort, Faltung), ist in der Nachrichtentechnik das Frequenzverhalten (Frequenzgang, Übertragungsfunktion) von besonderer Bedeutung. Mit den klassischen Werkzeugen der Fourier-Analyse, der Fourier- und Laplace-Transformation lassen sich Systeme analysieren und die Reaktionen elegant berechnen. Die Grundlage der digitalen Signalverarbeitung ist die Beschreibung diskreter Systeme als Differenzengleichungen und im Frequenzbereich mit Hilfe der diskreten Fourier- so wie der z-Transformation. Die wichtigen Zusammenhänge werden entwickelt bis erkennbar ist, wie die Gleichungen z.B. als Programm auf einem Mikrorechner realisiert werden können. Abgerundet werden die Betrachtungen durch ein Kapitel über stochastische kontinuierliche und diskrete Signale. Die vielen Beispiele sowie Aufgaben sollen den Charakter des Buches als Lehrbuch unterstreichen. Für das Verständnis der modernen Nachrichten-/Informationstechnik sowie der Regelungs-/Automatisierungstechnik sind solide Kenntnisse der mathematischen Methoden notwendig. Entweder unter der Überschrift ""Signal- und Systemtheorie"" oder als Teil anderer Veranstaltungen ist dieser Stoff heutzutage fester Bestandteil der elektrotechnischen Grundlagenausbildung an allen Hochschulen. Während in der Meß- und Regelungstechnik das Hauptgewicht auf dem Zeitverhalten liegt (Differentialgleichung, Sprung- und Stoßantwort, Faltung), ist in der Nachrichtentechnik das Frequenzverhalten (Frequenzgang, Übertragungsfunktion) von besonderer Bedeutung. Mit den klassischen Werkzeugen der Fourier-Analyse, der Fourier- und Laplace-Transformation lassen sich Systeme analysieren und die Reaktionen elegant berechnen. Die Grundlage der digitalen Signalverarbeitung ist die Beschreibung diskreter Systeme als Differenzengleichungen und im Frequenzbereich mit Hilfe der diskreten Fourier- sowie der z-Transformation. Die wichtigen Zusammenhänge werden entwickelt bis erkennbar ist, wie die Gleichungen z.B. als Programm auf einem Mikrorechner realisiert werden können. - Abgerundet werden die Betrachtungen durch ein Kapitel über stochastische kontinuierliche und diskrete Signale. Die vielen Beispiele sowie Aufgaben sollen den Charakter des Buches als Lehrbuch unterstreichen. Prof. Dr.-Ing. Rainer Scheithauer ist Rektor der Fachhochschule in Furtwangen. Er ist Mitglied im Fachbereich Computer & Electrical Engineering. Seine Lehrgebiete sind Systemtheorie und Regelungstechnik. Inhaltsverzeichnis von ""Signale und Systeme""Grundlegende Eigenschaften von Signalen und Systemen - Die Behandlung kontinuierlicher LTI-Systeme im Zeitbereich - Die Behandlung kontinuierlicher LTI-Systeme im Frequenzbereich - Die Behandlung kontinuierlicher LTI-Systeme im Bildbereich - Zeitdiskrete Signale und Systeme - Stochastische Signale und die Reaktionen von LTI-Systemen - Gegenüberstellung zeitkontinuierlicher und -diskreter Signale und Systeme Signale und SystemeGrundlagen für die Messtechnik, Regelungstechnik und Nachrichtentechnik Rainer Scheithauer Jürgen Meins Hermann Weidenfeller

Bestell-Nr.: BN1349

Preis: 69,90 EUR
Versandkosten: 6,95 EUR
Gesamtpreis: 76,85 EUR
In den Warenkorb
Angebotene Zahlungsarten: Vorauskasse, Rechnung (Vorauszahlung vorbehalten)
Moneybookers

 
Handbuch Pflanzen im Garten- und Landschaftsbau: Nadelgehölze - Laubgehölze - Stauden [Gebundene Ausgabe] von Wolfgang Borchardt (Autor) Der professionelle Einsatz von Pflanzen ist das besondere am Beruf des Landschaftsgärtners. Angesichts einer ohnehin nicht vollständig zu erfassenden, zudem durch neue Sorten kontinuierlich wachsenden Pflanzenvielfalt gilt es den Einstieg zu erleichtern und den Überblick zu behalten. Hier setzt das

Mehr von Wolfgang Borchardt
Wolfgang Borchardt (Autor)
Handbuch Pflanzen im Garten- und Landschaftsbau: Nadelgehölze - Laubgehölze - Stauden [Gebundene Ausgabe] von Wolfgang Borchardt (Autor) Der professionelle Einsatz von Pflanzen ist das besondere am Beruf des Landschaftsgärtners. Angesichts einer ohnehin nicht vollständig zu erfassenden, zudem durch neue Sorten kontinuierlich wachsenden Pflanzenvielfalt gilt es den Einstieg zu erleichtern und den Überblick zu behalten. Hier setzt das ""Handbuch"" ein, konzipiert als Nachschlagewerk für Auszubildende, Landschaftsgärtner und Landschaftsarchitekten. Im Mittelpunkt steht die Kenntnis und Verwendung der für die Berufspraxis wesentlichen Nadelgehölze, Laubbäume und Sträucher sowie von Stauden als mehrjährig ausdauernden, aber nicht verholzenden Pflanzen. Das breit angelegte, dennoch auf Wesentliches reduzierte, mit Praxisbeobachtungen angereicherte Buch ist eine Alternative zu umfangreichen Standardwerken, die sich in der Regel entweder nur Gehölzen oder ausschließlich Stauden widmen. Es bietet eine hohe Informationsdichte in kompaktem Format. Gern wird immer wieder betont, dass der professionelle Umgang mit der Pflanze das Berufsbild des Landschaftsgärtners und Landschaftsarchitekten ausmacht. Leider ist das so selbstverständlich nicht, denn der Erwerb von Pflanzenkenntnissen - unabdingbare Voraussetzung zielsicherer Pflanzenverwendung - ist ohne anhaltende Begeisterung und kontinuierliches Beobachten und Ausprobieren nicht möglich. Insbesondere in der Berufsausbildung und im Studium ist dieses handliche Kompendium hilfreich, in dem die gültigen botanischen Namen, Kennzeichen, Herkünfte sowie Sorten- und Verwendungsempfehlungen der wichtigen Bäume, Sträucher und Stauden nachgeschlagen werden können, ohne gleich schwergewichtige Standardwerke zu Hilfe nehmen zu müssen, die es ohnehin zumeist nur entweder für Gehölze oder für Stauden gibt. Obwohl als Nachschlagewerk konzipiert, kann man sich richtig ""hineinlesen"" und erfährt allerorts Wissenswertes, auch aus den instruktiven Bildunterschriften. Die Informationsdichte ist beeindruckend! (ZugabeKnospenschlüssel, Planungshilfe Wechselflor/Sommerblumen). Um eigene Notizen ergänzt, kann das Buch noch wertvoller werden. Schade nur, dass sich mancher Student und Berufseinsteiger angesichts des Preises die Anschaffung des Buches mehrfach wird überlegen müssen. Agrarmanagement. Landwirtschaft, Gartenbau Martin Odening Wolfgang Bokelmann

2010 Stuttgart Patzer 2010 Hardcover 280 S. 25 x 19,2 x 2,2 cm ISBN: 3876171172 (EAN: 9783876171173 / 978-3876171173)


Der professionelle Einsatz von Pflanzen ist das besondere am Beruf des Landschaftsgärtners. Angesichts einer ohnehin nicht vollständig zu erfassenden, zudem durch neue Sorten kontinuierlich wachsenden Pflanzenvielfalt gilt es den Einstieg zu erleichtern und den Überblick zu behalten. Hier setzt das ""Handbuch"" ein, konzipiert als Nachschlagewerk für Auszubildende, Landschaftsgärtner und Landschaf mehr lesen ...
Schlagworte: Der professionelle Einsatz von Pflanzen ist das besondere am Beruf des Landschaftsgärtners. Angesichts einer ohnehin nicht vollständig zu erfassenden, zudem durch neue Sorten kontinuierlich wachsenden Pflanzenvielfalt gilt es den Einstieg zu erleichtern und den Überblick zu behalten. Hier setzt das ""Handbuch"" ein, konzipiert als Nachschlagewerk für Auszubildende, Landschaftsgärtner und Landschaftsarchitekten. Im Mittelpunkt steht die Kenntnis und Verwendung der für die Berufspraxis wesentlichen Nadelgehölze, Laubbäume und Sträucher sowie von Stauden als mehrjährig ausdauernden, aber nicht verholzenden Pflanzen. Das breit angelegte, dennoch auf Wesentliches reduzierte, mit Praxisbeobachtungen angereicherte Buch ist eine Alternative zu umfangreichen Standardwerken, die sich in der Regel entweder nur Gehölzen oder ausschließlich Stauden widmen. Es bietet eine hohe Informationsdichte in kompaktem Format. Gern wird immer wieder betont, dass der professionelle Umgang mit der Pflanze das Berufsbild des Landschaftsgärtners und Landschaftsarchitekten ausmacht. Leider ist das so selbstverständlich nicht, denn der Erwerb von Pflanzenkenntnissen - unabdingbare Voraussetzung zielsicherer Pflanzenverwendung - ist ohne anhaltende Begeisterung und kontinuierliches Beobachten und Ausprobieren nicht möglich. Insbesondere in der Berufsausbildung und im Studium ist dieses handliche Kompendium hilfreich, in dem die gültigen botanischen Namen, Kennzeichen, Herkünfte sowie Sorten- und Verwendungsempfehlungen der wichtigen Bäume, Sträucher und Stauden nachgeschlagen werden können, ohne gleich schwergewichtige Standardwerke zu Hilfe nehmen zu müssen, die es ohnehin zumeist nur entweder für Gehölze oder für Stauden gibt. Obwohl als Nachschlagewerk konzipiert, kann man sich richtig ""hineinlesen"" und erfährt allerorts Wissenswertes, auch aus den instruktiven Bildunterschriften. Die Informationsdichte ist beeindruckend! (ZugabeKnospenschlüssel, Planungshilfe Wechselflor/Sommerblumen). Um eigene Notizen ergänzt, kann das Buch noch wertvoller werden. Schade nur, dass sich mancher Student und Berufseinsteiger angesichts des Preises die Anschaffung des Buches mehrfach wird überlegen müssen. Agrarmanagement. Landwirtschaft, Gartenbau Martin Odening Wolfgang Bokelmann Ulmer Eugen Verlag

Bestell-Nr.: BN9663

Preis: 139,90 EUR
Versandkosten: 6,95 EUR
Gesamtpreis: 146,85 EUR
In den Warenkorb
Angebotene Zahlungsarten: Vorauskasse, Rechnung (Vorauszahlung vorbehalten)
Moneybookers

 
Erfolgsrezept Day Trading. Schnelle Gewinne an schnellen Märkten (Börse Online edition): Schnelle Gewinne an schnellen Märkten (Gebundene Ausgabe) von Howard Abell Günter Kreitmeier In diesem Buch enthüllt Ihnen Meister Trader Howard Abell erstmals seine bislang geheimen Trading-Strategien, mit denen er seit über 25 Jahren an den Märkten der Welt erfolgreich ist. Lesen Sie welche Kriterien beim Trading an dynamischen Märkten wirklich zählen. Lernen Sie, sich eine erfolgversprechende Handelsstrategie zurechtzulegen, damit Sie kurzfristige Schwankungen gewinnbringend nutzen können. Staunen Sie, wie die bekanntesten Spitzentrader Entscheidungen treffen und wie exakt der Zeitpunkt zum Ein- oder Ausstieg bereits im Vorfeld festgelegt werden kann! Das Profi-Wissen dieses Buches zeigt Ihnen Mittel und Wege auf, wie sie souverän über alle Hindernisse triumphieren können, die Ihnen beim Traden in die Quere kommen. dieses Buch bringt Ihr Trading auf Gewinnerkurs! Gebannt hängt der Blick am Bildschirm -- sekundenschnell werden per Mausklick Aktienpakete geordert, nur um sie wenige Sekunden oder Minuten später mit Gewinn wieder zu veräußern. So stellt sich der Aktienneuling das spannende und lukrative Geschäft eines Daytraders vor. Doch Trading ist ein hartes Geschäft. Nur mit viel Geduld, Mut, Intellekt und der nötigen Selbstsicherheit ausgestattet, hat man eine Chance im hektischen Tageshandel auf Dauer zu überleben. Diese Aussage zieht sich wie ein roter Faden durch das Buch Day Trading. Seit seinem Erscheinen in den USA ein Bestseller, hebt sich Day Trading wohltuend von den bisherigen Veröffentlichungen seines Genres ab. Bisher boten Bücher über Trading entweder einen Überblick über Systeme und Indikatoren, die man für Tradingzwecke verwenden konnte, oder ein spezielles System, das auf abstrakte Weise dargestellt wurde. Wenn die Psyche des Traders in die Diskussion einbezogen wurde, dann wurde sie meist nur am Rande erwähnt, anstatt sie als grundlegenden und zentralen Aspekt jedes gewinnbringenden Systems hervorzuheben. Im Gegensatz dazu behandelt Day Trading detailliert all die erwähnten Erwägungen. Der Leser profitiert von dem 25jährigen Erfahrungsschatz des Autors im Trading und seinen umfangreichen Kenntnissen der Psychologie. Mehr noch Howard Abell enthüllt hier erstmals seine bislang geheimen Trading-Strategien und erlaubt faszinierende Einblicke in die Denkweise und Persönlichkeitsstruktur erfolgreicher Trader. In diesem Buch enthüllt Ihnen Meister Trader Howard Abell erstmals seine bislang geheimen Trading Strategien, mit denen er seit über 25 Jahren an den Märkten der Welt erfolgreich ist. Lesen Sie welche Kriterien beim Trading an dynamischen Märkten wirklich zählen. Lernen Sie, sich eine erfolgversprechende Handelsstrategie zurechtzulegen, damit Sie kurzfristige Schwankungen gewinnbringend nutzen können. Staunen Sie, wie die bekanntesten Spitzentrader Entscheidungen treffen und wie exakt der Zeitpunkt zum Ein- oder Ausstieg bereits im Vorfeld festgelegt werden kann! Das Profi-Wissen dieses Buches zeigt Ihnen Mittel und Wege auf, wie sie souverän über alle Hindernisse triumphieren können, die Ihnen beim Traden in die Quere kommen. Dieses Buch bringt Ihr Trading auf Gewinnerkurs.

Mehr von Howard Abell Günter
Howard Abell Günter Kreitmeier
Erfolgsrezept Day Trading. Schnelle Gewinne an schnellen Märkten (Börse Online edition): Schnelle Gewinne an schnellen Märkten (Gebundene Ausgabe) von Howard Abell Günter Kreitmeier In diesem Buch enthüllt Ihnen Meister Trader Howard Abell erstmals seine bislang geheimen Trading-Strategien, mit denen er seit über 25 Jahren an den Märkten der Welt erfolgreich ist. Lesen Sie welche Kriterien beim Trading an dynamischen Märkten wirklich zählen. Lernen Sie, sich eine erfolgversprechende Handelsstrategie zurechtzulegen, damit Sie kurzfristige Schwankungen gewinnbringend nutzen können. Staunen Sie, wie die bekanntesten Spitzentrader Entscheidungen treffen und wie exakt der Zeitpunkt zum Ein- oder Ausstieg bereits im Vorfeld festgelegt werden kann! Das Profi-Wissen dieses Buches zeigt Ihnen Mittel und Wege auf, wie sie souverän über alle Hindernisse triumphieren können, die Ihnen beim Traden in die Quere kommen. dieses Buch bringt Ihr Trading auf Gewinnerkurs! Gebannt hängt der Blick am Bildschirm -- sekundenschnell werden per Mausklick Aktienpakete geordert, nur um sie wenige Sekunden oder Minuten später mit Gewinn wieder zu veräußern. So stellt sich der Aktienneuling das spannende und lukrative Geschäft eines Daytraders vor. Doch Trading ist ein hartes Geschäft. Nur mit viel Geduld, Mut, Intellekt und der nötigen Selbstsicherheit ausgestattet, hat man eine Chance im hektischen Tageshandel auf Dauer zu überleben. Diese Aussage zieht sich wie ein roter Faden durch das Buch Day Trading. Seit seinem Erscheinen in den USA ein Bestseller, hebt sich Day Trading wohltuend von den bisherigen Veröffentlichungen seines Genres ab. Bisher boten Bücher über Trading entweder einen Überblick über Systeme und Indikatoren, die man für Tradingzwecke verwenden konnte, oder ein spezielles System, das auf abstrakte Weise dargestellt wurde. Wenn die Psyche des Traders in die Diskussion einbezogen wurde, dann wurde sie meist nur am Rande erwähnt, anstatt sie als grundlegenden und zentralen Aspekt jedes gewinnbringenden Systems hervorzuheben. Im Gegensatz dazu behandelt Day Trading detailliert all die erwähnten Erwägungen. Der Leser profitiert von dem 25jährigen Erfahrungsschatz des Autors im Trading und seinen umfangreichen Kenntnissen der Psychologie. Mehr noch Howard Abell enthüllt hier erstmals seine bislang geheimen Trading-Strategien und erlaubt faszinierende Einblicke in die Denkweise und Persönlichkeitsstruktur erfolgreicher Trader. In diesem Buch enthüllt Ihnen Meister Trader Howard Abell erstmals seine bislang geheimen Trading Strategien, mit denen er seit über 25 Jahren an den Märkten der Welt erfolgreich ist. Lesen Sie welche Kriterien beim Trading an dynamischen Märkten wirklich zählen. Lernen Sie, sich eine erfolgversprechende Handelsstrategie zurechtzulegen, damit Sie kurzfristige Schwankungen gewinnbringend nutzen können. Staunen Sie, wie die bekanntesten Spitzentrader Entscheidungen treffen und wie exakt der Zeitpunkt zum Ein- oder Ausstieg bereits im Vorfeld festgelegt werden kann! Das Profi-Wissen dieses Buches zeigt Ihnen Mittel und Wege auf, wie sie souverän über alle Hindernisse triumphieren können, die Ihnen beim Traden in die Quere kommen. Dieses Buch bringt Ihr Trading auf Gewinnerkurs.

5. Auflage Aprill 2000 München Finanzbuch Verlag Gmbh 5. Auflage Aprill 2000 Hardcover 206 S. 24 x 16,1 x 2 cm ISBN: 3932114183 (EAN: 9783932114182 / 978-3932114182)


Trader Daytraing Intradaytrading Swingtrading Scalping Postionstrading Larry Williams Roe Ross In diesem Buch enthüllt Ihnen Meister Trader Howard Abell erstmals seine bislang geheimen Trading-Strategien, mit denen er seit über 25 Jahren an den Märkten der Welt erfolgreich ist. Lesen Sie welche Kriterien beim Trading an dynamischen Märkten wirklich zählen. Lernen Sie, sich eine erfolgversprechende mehr lesen ...
Schlagworte: Trader Daytraing Intradaytrading Swingtrading Scalping Postionstrading Larry Williams Roe Ross In diesem Buch enthüllt Ihnen Meister Trader Howard Abell erstmals seine bislang geheimen Trading-Strategien, mit denen er seit über 25 Jahren an den Märkten der Welt erfolgreich ist. Lesen Sie welche Kriterien beim Trading an dynamischen Märkten wirklich zählen. Lernen Sie, sich eine erfolgversprechende Handelsstrategie zurechtzulegen, damit Sie kurzfristige Schwankungen gewinnbringend nutzen können. Staunen Sie, wie die bekanntesten Spitzentrader Entscheidungen treffen und wie exakt der Zeitpunkt zum Ein- oder Ausstieg bereits im Vorfeld festgelegt werden kann! Das Profi-Wissen dieses Buches zeigt Ihnen Mittel und Wege auf, wie sie souverän über alle Hindernisse triumphieren können, die Ihnen beim Traden in die Quere kommen. dieses Buch bringt Ihr Trading auf Gewinnerkurs! Gebannt hängt der Blick am Bildschirm -- sekundenschnell werden per Mausklick Aktienpakete geordert, nur um sie wenige Sekunden oder Minuten später mit Gewinn wieder zu veräußern. So stellt sich der Aktienneuling das spannende und lukrative Geschäft eines Daytraders vor. Doch Trading ist ein hartes Geschäft. Nur mit viel Geduld, Mut, Intellekt und der nötigen Selbstsicherheit ausgestattet, hat man eine Chance im hektischen Tageshandel auf Dauer zu überleben. Diese Aussage zieht sich wie ein roter Faden durch das Buch Day Trading. Seit seinem Erscheinen in den USA ein Bestseller, hebt sich Day Trading wohltuend von den bisherigen Veröffentlichungen seines Genres ab. Bisher boten Bücher über Trading entweder einen Überblick über Systeme und Indikatoren, die man für Tradingzwecke verwenden konnte, oder ein spezielles System, das auf abstrakte Weise dargestellt wurde. Wenn die Psyche des Traders in die Diskussion einbezogen wurde, dann wurde sie meist nur am Rande erwähnt, anstatt sie als grundlegenden und zentralen Aspekt jedes gewinnbringenden Systems hervorzuheben. Im Gegensatz dazu behandelt Day Trading detailliert all die erwähnten Erwägungen. Der Leser profitiert von dem 25jährigen Erfahrungsschatz des Autors im Trading und seinen umfangreichen Kenntnissen der Psychologie. Mehr noch Howard Abell enthüllt hier erstmals seine bislang geheimen Trading-Strategien und erlaubt faszinierende Einblicke in die Denkweise und Persönlichkeitsstruktur erfolgreicher Trader. In diesem Buch enthüllt Ihnen Meister Trader Howard Abell erstmals seine bislang geheimen Trading Strategien, mit denen er seit über 25 Jahren an den Märkten der Welt erfolgreich ist. Lesen Sie welche Kriterien beim Trading an dynamischen Märkten wirklich zählen. Lernen Sie, sich eine erfolgversprechende Handelsstrategie zurechtzulegen, damit Sie kurzfristige Schwankungen gewinnbringend nutzen können. Staunen Sie, wie die bekanntesten Spitzentrader Entscheidungen treffen und wie exakt der Zeitpunkt zum Ein- oder Ausstieg bereits im Vorfeld festgelegt werden kann! Das Profi-Wissen dieses Buches zeigt Ihnen Mittel und Wege auf, wie sie souverän über alle Hindernisse triumphieren können, die Ihnen beim Traden in die Quere kommen. Dieses Buch bringt Ihr Trading auf Gewinnerkurs.

Bestell-Nr.: BN0226

Preis: 19,90 EUR
Versandkosten: 6,95 EUR
Gesamtpreis: 26,85 EUR
In den Warenkorb
Angebotene Zahlungsarten: Vorauskasse, Rechnung (Vorauszahlung vorbehalten)
Moneybookers

 
Vertrauen - Die Entdeckung einer sozialen Ressource von Olaf Geramanis Vertrautheit Zuversicht Zutrauen Vertrauenskultur Vertrauensarbeitszeit vertrauensvolle Kooperation Sozialwissenschaften Pädagogik Geisteswissenschaften allgemein Trust Vertrauen Vertrauen ist gut - Kontrolle ist besser. So lautet das Lenin zugeschrieben Diktum und kein Weg scheint hieran vorbeizuführen. Von Lenin lernen, heißt aber auch, von einen Irrtümern lernen, denn dieser Satz ist schlicht falsch. Genauso gut könnte man behauptenErdbeeren sind gut, Obstsalat ist besser! Wer mit Vertrauen arbeitet, wird andere Ergebnisse erzielen als jene, die mit Kontrolle arbeiten. Dies gilt sowohl für die Privatsphäre als auch für die Arbeitswelt. Die Entweder-Oder-Situation stellt sich deshalb nicht, vielmehr geht es um die FrageWas will ich erreichen und bin ich bereit, den jeweiligen Aufwand in Kauf zu nehmen? Mit der Analyse von Vertrauen als eine soziale Ressource entzaubert Olaf Geramanis einen hochattraktiven Modebegriff. Vertrautheit, Zuversicht, Zutrauen, Vertrauenskultur, Vertrauensarbeitszeit, vertrauensvolle Kooperation. Das kann nicht alles dasselbe sein. Dennoch wird ein einziger Begriff verwendet und alle Beteiligten glauben, vom selben zu sprechenIrrtümer sind vorbestimmt. Jemandem zu vertrauen, ist eine riskante Entscheidung. Risiken und Ungewissheiten sind schwer kontrollierbar, aber dennoch durch Vertrauen handhabbar. Fazit.

Mehr von Olaf Geramanis
Olaf Geramanis
Vertrauen - Die Entdeckung einer sozialen Ressource von Olaf Geramanis Vertrautheit Zuversicht Zutrauen Vertrauenskultur Vertrauensarbeitszeit vertrauensvolle Kooperation Sozialwissenschaften Pädagogik Geisteswissenschaften allgemein Trust Vertrauen Vertrauen ist gut - Kontrolle ist besser. So lautet das Lenin zugeschrieben Diktum und kein Weg scheint hieran vorbeizuführen. Von Lenin lernen, heißt aber auch, von einen Irrtümern lernen, denn dieser Satz ist schlicht falsch. Genauso gut könnte man behauptenErdbeeren sind gut, Obstsalat ist besser! Wer mit Vertrauen arbeitet, wird andere Ergebnisse erzielen als jene, die mit Kontrolle arbeiten. Dies gilt sowohl für die Privatsphäre als auch für die Arbeitswelt. Die Entweder-Oder-Situation stellt sich deshalb nicht, vielmehr geht es um die FrageWas will ich erreichen und bin ich bereit, den jeweiligen Aufwand in Kauf zu nehmen? Mit der Analyse von Vertrauen als eine soziale Ressource entzaubert Olaf Geramanis einen hochattraktiven Modebegriff. Vertrautheit, Zuversicht, Zutrauen, Vertrauenskultur, Vertrauensarbeitszeit, vertrauensvolle Kooperation. Das kann nicht alles dasselbe sein. Dennoch wird ein einziger Begriff verwendet und alle Beteiligten glauben, vom selben zu sprechenIrrtümer sind vorbestimmt. Jemandem zu vertrauen, ist eine riskante Entscheidung. Risiken und Ungewissheiten sind schwer kontrollierbar, aber dennoch durch Vertrauen handhabbar. Fazit. ""Kontrolle ist gut - Vertrauen ist mutiger"" macht aber viel Arbeitmit neuen, manchmal überraschenden Sichtweisen auf einen schon fast `vertrauten` Begriff "" Olaf Geramanis ist Diplompädagoge (univ.), Coach und Supervisor (BSO) und Trainer für Gruppendynamik. Er war zunächst Offizier der Bundeswehr und wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik der Universität der Bundeswehr. Seit 2004 ist er Dozent für Sozialpsychologie und Beratung an der Hochschule für Soziale Arbeit der Fachhochschule Nordwestschweiz. Nur zu oft hört man - nicht nur heutzutage - einen Begriff, der die zwischenmenschliche Beziehung zweier Personen umschreiben soll; den Begriff des Vertrauens. Da sprechen junge Frauen in Talk-Shows davon, dass sie ihren Partnern nicht mehr vertrauen könnten und betteln um den Einsatz eines Lügendetektors, um das verlorene Vertrauen wieder herzustellen. Ähnliches in der Wirtschaft, wo man gemeinhin zwar keine Detektoren, aber Stechuhren nutzt(e) und diese nun durch Modewörter wie Vertrauensarbeitszeit zu ersetzen sucht. So weit so gut, sagt sich auch Geramanis, aber was heißt denn, jemandem zu vertrauen und was steht hinter der „großen, neuen Vertrautheit"" der Welt, wie kommt sie zustande und was kann sie zerstören? Und inwiefern spielen da neuzeitliche Entwicklungen mit hinein? Geramanis geht den langen Weg vom „Urvertrauen"" bzw. der Vertrautheit bis hin zum „echten Vertrauen"" und stellt pointiert und verständlich dar, was uns selbstverständlich, aber schwierig zu fassen scheint. Ein Phänomen hierbei ist die stets gute „Verdaubarkeit"" des gebotenen Stoffes für Leser, die in der Vertrauensproblematik eben noch nicht bewandert sind, sich hierfür aber interessieren. Gleichzeitig ist der Text kein Anfängertext, der bereits fortgeschrittene Vertrauensforscher unterfordert oder gar langweilt. So schafft Geramanis den Spagat zwischen unterschiedlichen „Schulen"" der Vertrauensforschung, verbindet sie miteinander und erklärt anschaulich anhand von Beispielen und Querverweisen, wie er auf seine Schlussfolgerungen kommt und wie sie einzuordnen sind. Ich kann an dieser Stelle nur eine uneingeschränkte Leseempfehlung geben; für die, die sich mit der Thematik einfach mal nur auseinandersetzen möchten (und damit evtl. den Unterschied zwischen Zutrauen, Vertrautheit und Vertrauen kennen lernen möchten) und v.a. auch für diejenigen, die Denkanstöße für weitere Sichtweisen und Argumentationen brauchen, um ihre eigene Forschung voran zu bringen. Schenken Sie diesem Buch ein wenig Vertrauen; es wird Sie nicht enttäuschen! Reihe/Serie Weiter lernen Sprache deutsch Einbandart Paperback Geisteswissenschaften Sozialwissenschaften Pädagogik Geisteswissenschaften allgemein Trust Vertrauen ISBN-10 3-7776-1174-3 / 3777611743 ISBN-13 978-3-7776-1174-7 / 9783777611747

2002 Hirzel, Stuttgart 2002 Softcover 246 S. 23,1 x 15,2 x 1,4 cm ISBN: 3777611743 (EAN: 9783777611747 / 978-3777611747)


Vertrauen ist gut - Kontrolle ist besser. So lautet das Lenin zugeschrieben Diktum und kein Weg scheint hieran vorbeizuführen. Von Lenin lernen, heißt aber auch, von einen Irrtümern lernen, denn dieser Satz ist schlicht falsch. Genauso gut könnte man behauptenErdbeeren sind gut, Obstsalat ist besser! Wer mit Vertrauen arbeitet, wird andere Ergebnisse erzielen als jene, die mit Kontrolle arbeiten. mehr lesen ...
Schlagworte: Vertrautheit Zuversicht Zutrauen Vertrauenskultur Vertrauensarbeitszeit vertrauensvolle Kooperation Sozialwissenschaften Pädagogik Geisteswissenschaften allgemein Trust Vertrauen Vertrauen ist gut - Kontrolle ist besser. So lautet das Lenin zugeschrieben Diktum und kein Weg scheint hieran vorbeizuführen. Von Lenin lernen, heißt aber auch, von einen Irrtümern lernen, denn dieser Satz ist schlicht falsch. Genauso gut könnte man behauptenErdbeeren sind gut, Obstsalat ist besser! Wer mit Vertrauen arbeitet, wird andere Ergebnisse erzielen als jene, die mit Kontrolle arbeiten. Dies gilt sowohl für die Privatsphäre als auch für die Arbeitswelt. Die Entweder-Oder-Situation stellt sich deshalb nicht, vielmehr geht es um die FrageWas will ich erreichen und bin ich bereit, den jeweiligen Aufwand in Kauf zu nehmen? Mit der Analyse von Vertrauen als eine soziale Ressource entzaubert Olaf Geramanis einen hochattraktiven Modebegriff. Vertrautheit, Zuversicht, Zutrauen, Vertrauenskultur, Vertrauensarbeitszeit, vertrauensvolle Kooperation. Das kann nicht alles dasselbe sein. Dennoch wird ein einziger Begriff verwendet und alle Beteiligten glauben, vom selben zu sprechenIrrtümer sind vorbestimmt. Jemandem zu vertrauen, ist eine riskante Entscheidung. Risiken und Ungewissheiten sind schwer kontrollierbar, aber dennoch durch Vertrauen handhabbar. Fazit. ""Kontrolle ist gut - Vertrauen ist mutiger"" macht aber viel Arbeitmit neuen, manchmal überraschenden Sichtweisen auf einen schon fast `vertrauten` Begriff "" Olaf Geramanis ist Diplompädagoge (univ.), Coach und Supervisor (BSO) und Trainer für Gruppendynamik. Er war zunächst Offizier der Bundeswehr und wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik der Universität der Bundeswehr. Seit 2004 ist er Dozent für Sozialpsychologie und Beratung an der Hochschule für Soziale Arbeit der Fachhochschule Nordwestschweiz. Nur zu oft hört man - nicht nur heutzutage - einen Begriff, der die zwischenmenschliche Beziehung zweier Personen umschreiben soll; den Begriff des Vertrauens. Da sprechen junge Frauen in Talk-Shows davon, dass sie ihren Partnern nicht mehr vertrauen könnten und betteln um den Einsatz eines Lügendetektors, um das verlorene Vertrauen wieder herzustellen. Ähnliches in der Wirtschaft, wo man gemeinhin zwar keine Detektoren, aber Stechuhren nutzt(e) und diese nun durch Modewörter wie Vertrauensarbeitszeit zu ersetzen sucht. So weit so gut, sagt sich auch Geramanis, aber was heißt denn, jemandem zu vertrauen und was steht hinter der „großen, neuen Vertrautheit"" der Welt, wie kommt sie zustande und was kann sie zerstören? Und inwiefern spielen da neuzeitliche Entwicklungen mit hinein? Geramanis geht den langen Weg vom „Urvertrauen"" bzw. der Vertrautheit bis hin zum „echten Vertrauen"" und stellt pointiert und verständlich dar, was uns selbstverständlich, aber schwierig zu fassen scheint. Ein Phänomen hierbei ist die stets gute „Verdaubarkeit"" des gebotenen Stoffes für Leser, die in der Vertrauensproblematik eben noch nicht bewandert sind, sich hierfür aber interessieren. Gleichzeitig ist der Text kein Anfängertext, der bereits fortgeschrittene Vertrauensforscher unterfordert oder gar langweilt. So schafft Geramanis den Spagat zwischen unterschiedlichen „Schulen"" der Vertrauensforschung, verbindet sie miteinander und erklärt anschaulich anhand von Beispielen und Querverweisen, wie er auf seine Schlussfolgerungen kommt und wie sie einzuordnen sind. Ich kann an dieser Stelle nur eine uneingeschränkte Leseempfehlung geben; für die, die sich mit der Thematik einfach mal nur auseinandersetzen möchten (und damit evtl. den Unterschied zwischen Zutrauen, Vertrautheit und Vertrauen kennen lernen möchten) und v.a. auch für diejenigen, die Denkanstöße für weitere Sichtweisen und Argumentationen brauchen, um ihre eigene Forschung voran zu bringen. Schenken Sie diesem Buch ein wenig Vertrauen; es wird Sie nicht enttäuschen! Reihe/Serie Weiter lernen Sprache deutsch Einbandart Paperback Geisteswissenschaften Sozialwissenschaften Pädagogik Geisteswissenschaften allgemein Trust Vertrauen ISBN-10 3-7776-1174-3 / 3777611743 ISBN-13 978-3-7776-1174-7 / 9783777611747

Bestell-Nr.: BN22476

Preis: 189,90 EUR
Versandkosten: 6,95 EUR
Gesamtpreis: 196,85 EUR
In den Warenkorb
Angebotene Zahlungsarten: Vorauskasse, Rechnung (Vorauszahlung vorbehalten)
Moneybookers

 
Mann für Mann Biographisches Lexikon zur Geschichte von Freundesliebe und mannmännlicher Sexualität im deutschen Sprachraum [Gebundene Ausgabe] von Bernd-Ulrich Hergemöller (Autor) Männerschwarm Maennerschwarm Homosexualität Geschichte Homosexuelle Schwule Lesben Gays Sexualität Sozialgeschichte bisexuell Bisexualität Ein Lexikon zum Schmökern, das zugleich allen wissenschaftlichen Anforderungen genügt. Die zum Teil mehrseitigen Artikel erzählen vom Leben der Fürsten und Untertanen, der Nazis und Naziopfer, von Künstlern, Handwerkern, Politikern, von liebenswerten Exoten und peinlichen Opportunisten. Die riesige Datenmenge wird durch Verweise und register erschlossen, so dass jeder Leser seinen eigenen weg durch 800 Jahre deutscher Geschichte gehen kann.Über 1000 Einzelartikel ermöglichen einen umfassenden Blick darauf, wie Männer seit dem frühen Mittelater mit dem Doppelleben, der Verfolgung und später der Emanzipation umgegangen sind. Es ist schon eine wohl platzierte Geste der Bescheidenheit, wenn Bernd-Ulrich Hergemöller in der umfassenden und informativen Einleitung sein monumentales biografisches Lexikon Mann für Mann als ein

Mehr von Bernd-Ulrich Hergemöller Professor
Bernd-Ulrich Hergemöller Professor für mittelalterliche Geschichte an der Universität Hamburg. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören Fragen der städtischen Sozialgeschichte unter besonderer Berücksichtigung von ""Randgruppen
Mann für Mann Biographisches Lexikon zur Geschichte von Freundesliebe und mannmännlicher Sexualität im deutschen Sprachraum [Gebundene Ausgabe] von Bernd-Ulrich Hergemöller (Autor) Männerschwarm Maennerschwarm Homosexualität Geschichte Homosexuelle Schwule Lesben Gays Sexualität Sozialgeschichte bisexuell Bisexualität Ein Lexikon zum Schmökern, das zugleich allen wissenschaftlichen Anforderungen genügt. Die zum Teil mehrseitigen Artikel erzählen vom Leben der Fürsten und Untertanen, der Nazis und Naziopfer, von Künstlern, Handwerkern, Politikern, von liebenswerten Exoten und peinlichen Opportunisten. Die riesige Datenmenge wird durch Verweise und register erschlossen, so dass jeder Leser seinen eigenen weg durch 800 Jahre deutscher Geschichte gehen kann.Über 1000 Einzelartikel ermöglichen einen umfassenden Blick darauf, wie Männer seit dem frühen Mittelater mit dem Doppelleben, der Verfolgung und später der Emanzipation umgegangen sind. Es ist schon eine wohl platzierte Geste der Bescheidenheit, wenn Bernd-Ulrich Hergemöller in der umfassenden und informativen Einleitung sein monumentales biografisches Lexikon Mann für Mann als ein ""work in progress"", als eine ""Zwischenbilanz"" bezeichnet. Hergemöller, Professor für mittelalterliche Geschichte, der durch mindestens zwei andere Studien zur Geschichte der Homosexualität von sich reden machte -- Sodom und Gomorrha und Einführung in die Historiographie der Homosexualitäten -- hat mit diesem Lexikon ein Werk vorgelegt, an dem kein Leser, der an geistes- und sozialgeschichtlichen Zusammenhängen zum Thema schwulen Lebens interessiert ist, vorbeigehen kann. Das Lexikon schließt etliche bestehende lexikografische Lücken und revidiert viele faktografische Fehler. Es wird dabei keineswegs ein exotisches Geschichtsbild mit allerlei seltsamen Gestalten entworfen, wohl aber pocht der Autor auf einen generellen Perspektivenwandel in der Geschichtsschreibung, die sich bisher als eine ausschließliche Geschichte der Heterosexualität entfaltete. Die somit propagierte ""homobiografische"" Forschung leistet zudem eine Neuorientierung der sexualwissenschaftlichen Kategorien, wonach ein Mensch als entweder homo-, hetero- oder bisexuell kategorisiert wird. Hergemöllers Anliegen richtet sich hier auf die Auflösung solcher fixierter Grenzziehungen, die den jeweiligen biografischen Umständen zu verschiedenen Zeiten nicht gerecht wird. In seiner Beschränkung auf das männliche Geschlecht wie den deutschsprachigen Raum kommt der profilierten sozialen Rolle der einzelnen Persönlichkeiten eine besondere Bedeutung zu. Der Rahmen ist hier sehr weit gesteckt und umfasst Literaten, Künstler, Wissenschaftler, Personen aus Politik und Gesellschaft wie auch prominente Täter und Opfer z.B. des NS-Regimes. Abgerundet wird das Lexikon durch ein ausführliches Literaturverzeichnis sowie einem Register der in den einzelnen Artikeln dargestellten Männer in alphabetischer wie chronologischer Auflistung. Wie ernst es Hergemöller tatsächlich mit seinem Anliegen der Unabgeschlossenheit des Projektes ist, zeigt zum einen die Überarbeitung, die das vor drei Jahren zuerst erschienene Lexikon für diese Taschenbuchausgabe erfuhr, und zum anderen durch den Aufruf des Autors, der Leser möge sich doch bitte mit Kommentaren und Ergänzungen an ihn persönlich wenden. Man kann gespannt sein, was Hergemöller als nächstes Projekt anvisiert hat! Über den AutorBernd-Ulrich Hergemöller, geboren 1950, ist Professor für mittelalterliche Geschichte an der Universität Hamburg. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören Fragen der städtischen Sozialgeschichte unter besonderer Berücksichtigung von ""Randgruppen"". Homosexualität Geschichte Gay Mann für Mann Biographisches Lexikon zur Geschichte von Freundesliebe und mannmännlicher Sexualität im deutschen Sprachraum [Gebundene Ausgabe] von Bernd-Ulrich Hergemöller (Autor) Sprache deutsch Einbandart gebunden Homosexuelle Schwule Lesben Geschichte ISBN-10 3-928983-65-2 / 3928983652 ISBN-13 978-3-928983-65-5 / 9783928983655 Homosexualität Geschichte Homosexuelle Schwule Lesben Gays Sexualität Sozialgeschichte bisexuell Bisexualität Männerschwarm Maennerschwarm

1998 Männerschwarm Maennerschwarm 1998 Hardcover 911 S. ISBN: 3928983652 (EAN: 9783928983655 / 978-3928983655)


Ein Lexikon zum Schmökern, das zugleich allen wissenschaftlichen Anforderungen genügt. Die zum Teil mehrseitigen Artikel erzählen vom Leben der Fürsten und Untertanen, der Nazis und Naziopfer, von Künstlern, Handwerkern, Politikern, von liebenswerten Exoten und peinlichen Opportunisten. Die riesige Datenmenge wird durch Verweise und register erschlossen, so dass jeder Leser seinen eigenen weg durc mehr lesen ...
Schlagworte: Homosexualität Geschichte Homosexuelle Schwule Lesben Gays Sexualität Sozialgeschichte bisexuell Bisexualität Ein Lexikon zum Schmökern, das zugleich allen wissenschaftlichen Anforderungen genügt. Die zum Teil mehrseitigen Artikel erzählen vom Leben der Fürsten und Untertanen, der Nazis und Naziopfer, von Künstlern, Handwerkern, Politikern, von liebenswerten Exoten und peinlichen Opportunisten. Die riesige Datenmenge wird durch Verweise und register erschlossen, so dass jeder Leser seinen eigenen weg durch 800 Jahre deutscher Geschichte gehen kann.Über 1000 Einzelartikel ermöglichen einen umfassenden Blick darauf, wie Männer seit dem frühen Mittelater mit dem Doppelleben, der Verfolgung und später der Emanzipation umgegangen sind. Es ist schon eine wohl platzierte Geste der Bescheidenheit, wenn Bernd-Ulrich Hergemöller in der umfassenden und informativen Einleitung sein monumentales biografisches Lexikon Mann für Mann als ein ""work in progress"", als eine ""Zwischenbilanz"" bezeichnet. Hergemöller, Professor für mittelalterliche Geschichte, der durch mindestens zwei andere Studien zur Geschichte der Homosexualität von sich reden machte -- Sodom und Gomorrha und Einführung in die Historiographie der Homosexualitäten -- hat mit diesem Lexikon ein Werk vorgelegt, an dem kein Leser, der an geistes- und sozialgeschichtlichen Zusammenhängen zum Thema schwulen Lebens interessiert ist, vorbeigehen kann. Das Lexikon schließt etliche bestehende lexikografische Lücken und revidiert viele faktografische Fehler. Es wird dabei keineswegs ein exotisches Geschichtsbild mit allerlei seltsamen Gestalten entworfen, wohl aber pocht der Autor auf einen generellen Perspektivenwandel in der Geschichtsschreibung, die sich bisher als eine ausschließliche Geschichte der Heterosexualität entfaltete. Die somit propagierte ""homobiografische"" Forschung leistet zudem eine Neuorientierung der sexualwissenschaftlichen Kategorien, wonach ein Mensch als entweder homo-, hetero- oder bisexuell kategorisiert wird. Hergemöllers Anliegen richtet sich hier auf die Auflösung solcher fixierter Grenzziehungen, die den jeweiligen biografischen Umständen zu verschiedenen Zeiten nicht gerecht wird. In seiner Beschränkung auf das männliche Geschlecht wie den deutschsprachigen Raum kommt der profilierten sozialen Rolle der einzelnen Persönlichkeiten eine besondere Bedeutung zu. Der Rahmen ist hier sehr weit gesteckt und umfasst Literaten, Künstler, Wissenschaftler, Personen aus Politik und Gesellschaft wie auch prominente Täter und Opfer z.B. des NS-Regimes. Abgerundet wird das Lexikon durch ein ausführliches Literaturverzeichnis sowie einem Register der in den einzelnen Artikeln dargestellten Männer in alphabetischer wie chronologischer Auflistung. Wie ernst es Hergemöller tatsächlich mit seinem Anliegen der Unabgeschlossenheit des Projektes ist, zeigt zum einen die Überarbeitung, die das vor drei Jahren zuerst erschienene Lexikon für diese Taschenbuchausgabe erfuhr, und zum anderen durch den Aufruf des Autors, der Leser möge sich doch bitte mit Kommentaren und Ergänzungen an ihn persönlich wenden. Man kann gespannt sein, was Hergemöller als nächstes Projekt anvisiert hat! Über den AutorBernd-Ulrich Hergemöller, geboren 1950, ist Professor für mittelalterliche Geschichte an der Universität Hamburg. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören Fragen der städtischen Sozialgeschichte unter besonderer Berücksichtigung von ""Randgruppen"". Homosexualität Geschichte Gay Mann für Mann Biographisches Lexikon zur Geschichte von Freundesliebe und mannmännlicher Sexualität im deutschen Sprachraum [Gebundene Ausgabe] von Bernd-Ulrich Hergemöller (Autor) Sprache deutsch Einbandart gebunden Homosexuelle Schwule Lesben Geschichte ISBN-10 3-928983-65-2 / 3928983652 ISBN-13 978-3-928983-65-5 / 9783928983655

Bestell-Nr.: BN16477

Preis: 69,90 EUR
Versandkosten: 6,95 EUR
Gesamtpreis: 76,85 EUR
In den Warenkorb
Angebotene Zahlungsarten: Vorauskasse, Rechnung (Vorauszahlung vorbehalten)
Moneybookers

 
Das Bewusstsein der Maschinen. Eine Metaphysik der Kybernetik Mit einem Beitrag aus dem Nachlass: »Erkennen und Wollen«- Eberhard von Goldammer (Herausgeber), Joachim Paul (Herausgeber), Gotthard Günther (Autor) Internationale Reihe Kybernetik und Information; #3 Bewusstsein der Maschinen Bewußtsein der Maschinen Das Buch »Das Bewusstsein der Maschinen« des deutsch-amerikanischen Philosophen und Logikers Gotthard Günther (1900–1984) erschien bereits 1957 und in einer erweiterten 2. Auflage im Jahr 1963. Was damals sensationell wirkte, ist heute Bestandteil unseres philosophischen Bewusstseins gewordendie Hereinnahme der Kybernetik nicht nur in unsere praktisch-technische Welt, sondern auch in die philosophische Spekulation wie in unsere soziologische Reflexion. Immer aber noch ist die Lektüre der Güntherschen Theoreme und Einsichten für Wissenschaftler wie auch für den Laien aufregend, die Revolutionierung unseres gesamten Denkens offenbar. Daß die maschinelle Intelligenz den Leistungen des menschlichen Bewusstseins überlegen sein kann – wer bestreitet das heute noch? Daß aber mit dem Maschinenbewusstsein die alten Denkgewohnheiten des Menschen aus den Angeln gehoben und alle klassischen Schemata wie auch die dialektische Spekulation auf einen mehr oder minder aufwendigen Schutthaufen geworfen sind – dagegen werden die philosophischen Lehrstühle sich noch lange wehren. – Auch diese erweiterte Auflage des Güntherschen Buches ist kein Abschluß und kein System, sondern Frage und Anregung zur Metaphysik unseres Jahrhunderts. Die jetzt nach etwa 40 Jahren erneut aufgelegte und nochmals erweiterte Ausgabe ist – betrachtet man den heutigen Stand der Diskussionen um die Themen »Künstliche Intelligenz«, »Maschinelles Lernen« oder »Maschinenbewusstsein« – nicht nur aus philosophischer sondern vor allem aus wissenschaftslogischer Sicht seiner Zeit immer noch weit voraus. Dies begründet sich insbesondere darin, dass Gotthard Günther nicht nur einen Entwurf geliefert, sondern im Verlauf seiner wissenschaftlichen Tätigkeiten am Biological Computer Laboratory (BCL) in Illinois (Urbana) auch die Grundlagen zu einer nichtaristotelischen Logik gelegt hat, die sich am besten unter dem Begriff »Theorie polykontexturaler Systeme« subsumieren lassen. Das Buch stellt jedoch keine grundlegende (theoretische) Einführung in die Theorie der polykontexturalen Systeme dar und erfordert daher auch keine tieferen Kenntnisse über formale Logik, sondern ist – wie viele der Arbeiten Günthers – eine Sammlung mehrerer philosophischer Aufsätze zu den Themen »Robotik«, »Künstliche Intelligenz« und »Maschinenbewusstsein«. Allerdings diskutiert Günther diese Themen vor dem Hintergrund einer erweiterten Logik, die er zunächst als mehrwertige und später als mehrstellige und im Verlauf der weiteren Entwicklung seiner Theorie als polykontexturale Logik bezeichnet. Für die Lektüre genügen also elementare Kenntnisse einfacher logischer Verknüpfungen und/oder arithmetischer Relationen. Dieses Buch eignet sich daher vortrefflich als »Einstiegslektüre« in die philosophischen Arbeiten Gotthard Günthers und ist auch für den fachlich interessierten Laien eine anregende und vor allen Dingen eine verständlich und logisch klar geschriebene Darstellung grundlegender philosophischer Fragen zu den Themen »Bewusstsein« oder »Selbstbewusstsein« und deren möglicher oder eben nicht möglicher technischer Realisierung. In dem Buch werden Themen wie z. B. der Gegensatz der kulturellen Vorstellung des faustischen Homunkulus auf der einen Seite und der des Robots auf der anderen Seite in geradezu spannender Art und Weise behandelt. In dem Beitrag »Erkennen und Wollen« werden der scheinbare Gegensatz der Prozesse des Erkennens (»am Anfang war das Wort«) und des Wollens (»am Anfang war die Tat«) und die kulturellen Hintergründe dieser heute immer noch vorherrschenden dichotomen, d. h., zweigeteilten »Entweder-Oder«-Vorstellung in der abendländischen Kultur diskutiert. Gerade dieser Beitrag, der in der vorliegenden Auflage neu hinzugekommen ist, bietet natürlich auch Anregungen für die Entwicklung intelligenter technischer Systeme – es handelt sich also um einen Aufsatz, der durchaus auch in einer Fachzeitschrift für künstliche Intelligenz hätte stehen können und der nicht nur für den Fachmann sondern auch für den interessierten und gebildeten Laien verständlich ist. Da Gotthard Günther neben Philosophie und Logik auch Indologie, klassisches Chinesisch, Sanskrit und vergleichende Religionswissenschaften studiert hat, kann sich der Leser über kleinere, kompetent geführte geistige Ausflüge in andere Kulturen erfreuen und sich zu weiteren Studien anregen lassen. Das ist im Zeitalter der Globalisierung sicherlich ein zusätzlicher Gewinn. Eine kurze Biographie Gotthard Günthers sowie eine kleine Einführung in seine Arbeiten sollen dem Leser nicht nur den Zugang zu diesem Autor und seinem Werk erleichtern, sondern ihm auch die Möglichkeit einer Zuordnung seiner Arbeiten – und das betrifft vor allem auch die Theorie der Polykontexturalität – vor dem Hintergrund der heutigen Gehirn- und künstlichen Intelligenz-Forschung geben. Joachim Paul Der Autor: Gotthard Günther Gotthard Günther wurde am 15.6.1900 in Arnsdorf (Schlesien) als Sohn eines Pastors geboren. Er studiert neben Philosophie auch Indologie, klassisches Chinesisch, Sanskrit und vergleichende Religionswissenschaften. Seine Dissertation bei Eduard Spranger ist ein Kapitel aus seinem 1933 veröffentlichten Buch Grundzüge einer neuen Theorie des Denkens in Hegels Logik[1]. Er macht eine Ausbildung zum Skilehrer und Segelflieger und legt die A-, B- und C-Prüfung sowie das Internationale Leistungsabzeichen für Segelflug ab, um schließlich 1952 in den USA sogar in den Besitz des Kunstflug- und Motorflugscheins zu gelangen. 1935–1937: Assistent bei Arnold Gehlen in Leipzig. Er ist verheiratet mit der Jüdin Marie Hendel, die 1933 ein Berufsverbot als Lehrerin erhält und nach Italien emigriert. 1937: Günther folgt seiner Frau zunächst nach Italien und emigriert mit ihr 1938 nach Südafrika, wo er als Dozent für Philosophie an der Universität Kapstadt-Stellenbosch tätig ist. 1940: Beide übersiedeln von Südafrika aus in die USA, wo Günther versucht, Anschluß an die neueren Forschungen auf dem Gebiet der mathematischen Logik zu gewinnen. Von 1942 bis 1944 hält Günther Vorlesungen und Seminare (12 Stunden wöchentlich!) am Colby-College in Maine. 1944: Günther erhält ein Forschungsstipendium der US-Army und arbeitet an der Widener Library der Harvard Universität. In dieser Zeit hält er Vorlesungen am Cambridge Adult Center for Education. Privat begegnet er Ernst Bloch, der in seiner unmittelbaren Nachbarschaft wohnt, mit dem ihn seit dieser Zeit eine persönliche Freundschaft verbindet. 1945: Beginn seiner Arbeiten an der Kalkültechnik sowie der reflexionstheoretischen Interpretationen mehrstelliger Logiken. 1948: Günther nimmt die amerikanische Staatsbürgerschaft an. Er lernt J. W. Campbell kennen, der ihn auf die Bedeutung der amerikanischen Science Fiction Literatur aufmerksam macht. 1952: Günther gibt im Karl Rauch Verlag (Düsseldorf) eine vierbändige Reihe (Rauchs Weltraum-Bücher) amerikanischer SF-Literatur heraus (Autoren u. a.: J. Asimov, J.W. Campbell, L. Padgett, J. Williamson). In diesem Jahr erhält er auf Vorschlag von Kurt Gödel einen Forschungsauftrag der Bollingen Foundation. 1953: Erste Veröffentlichungen in den USA über logisch-metaphysische Themen. 1955: Gastvorlesung an der Universität Hamburg, auf Initiative von H. Schelsky und C.F. von Weizsäcker, um Günthers Wiederanschluß an das deutsche akademische Leben zu erreichen. 1957: Publikation einiger maßgeblicher Arbeiten Gotthard Günthers: Das Bewußtsein der Maschinen – Eine Metaphysik der Kybernetik; Metaphysik, Logik und die Theorie der Reflexion[5]; Idee und Grundriß einer Nicht-Aristotelischen Logik[4]. 1960: Günther lernt Warren St. McCulloch kennen, eine Bekanntschaft, die für seine weiteren Forschungsarbeiten von entscheidender Bedeutung wird, da sie nicht nur der Beginn einer Freundschaft zu dem Begründer der Neuroinformatik ist, sondern auch den Beginn von Günthers Arbeit am Biological Computer Laboratory (BCL) zur Folge hat. 1961–1972: Forschungsprofessur am Biological Computer Laboratory der University of Illinois, Zusammenarbeit mit Warren McCulloch und Heinz von Foerster. In dieser Zeit stößt Günther im Zuge der Erforschung reflexiver mehrstelliger, d. h. polykontexturaler Logik-Systeme auf das Problem der morpho- und der kenogrammatischen Strukturen, die der Öffentlichkeit in Arbeiten wie Cybernetic Ontology and Transjunctional Operations[5]; Das metaphysische Problem einer Formalisierung der transzendental-dialektischen Logik[5]; Logik, Zeit, Emanation und Evolution[5] oder Natural Numbers in Trans-Classic Systems[5] vorgestellt werden. Durch seine Emeritierung im Jahr 1972 beendet Günther seine Tätigkeit am BCL, eine Tätigkeit, die er für die fruchtbarste seines Lebens hält. Er übersiedelt nach Hamburg und hält an der dortigen Universität Vorlesungen über Philosophie. 1975: Günthers Selbstbiographie Selbstdarstellung im Spiegel Amerikas[6] erscheint, in der er ein Resümee seiner Arbeit vorstellt. Seine Bemühungen kulminieren in einer mehrstelligen reflexiven Logik und Arithmetik in seiner »Theorie der Polykontexturalität«, einer Theorie, die er den monokontexturalen Logik-Systemen und der klassischen Arithmetik komplementär zur Seite stellt. 1979: Günther begründet auf dem Hegel-Kongress in Belgrad eine allgemeine Theorie der Negativsprachen unter dem Titel Identität, Gegenidentität und Negativsprache, die die herkömmlichen gegenstandsbezogenen, positiven Wissenschaftssprachen komplementät ergänzt. Am 29. November 1984 stirbt Gotthard Günther in Hamburg. Sein wissenschaftlicher Nachlaß befindet sich in der Staatsbibliothek Berlin-Preußischer Kulturbesitz sowie im Gotthard-Günther-Archiv an der Universität Salzburg. Textauszüge von

Mehr von Eberhard Goldammer (Herausgeber)
Eberhard von Goldammer (Herausgeber), Joachim Paul (Herausgeber), Gotthard Günther (Autor)
Das Bewusstsein der Maschinen. Eine Metaphysik der Kybernetik Mit einem Beitrag aus dem Nachlass: »Erkennen und Wollen«- Eberhard von Goldammer (Herausgeber), Joachim Paul (Herausgeber), Gotthard Günther (Autor) Internationale Reihe Kybernetik und Information; #3 Bewusstsein der Maschinen Bewußtsein der Maschinen Das Buch »Das Bewusstsein der Maschinen« des deutsch-amerikanischen Philosophen und Logikers Gotthard Günther (1900–1984) erschien bereits 1957 und in einer erweiterten 2. Auflage im Jahr 1963. Was damals sensationell wirkte, ist heute Bestandteil unseres philosophischen Bewusstseins gewordendie Hereinnahme der Kybernetik nicht nur in unsere praktisch-technische Welt, sondern auch in die philosophische Spekulation wie in unsere soziologische Reflexion. Immer aber noch ist die Lektüre der Güntherschen Theoreme und Einsichten für Wissenschaftler wie auch für den Laien aufregend, die Revolutionierung unseres gesamten Denkens offenbar. Daß die maschinelle Intelligenz den Leistungen des menschlichen Bewusstseins überlegen sein kann – wer bestreitet das heute noch? Daß aber mit dem Maschinenbewusstsein die alten Denkgewohnheiten des Menschen aus den Angeln gehoben und alle klassischen Schemata wie auch die dialektische Spekulation auf einen mehr oder minder aufwendigen Schutthaufen geworfen sind – dagegen werden die philosophischen Lehrstühle sich noch lange wehren. – Auch diese erweiterte Auflage des Güntherschen Buches ist kein Abschluß und kein System, sondern Frage und Anregung zur Metaphysik unseres Jahrhunderts. Die jetzt nach etwa 40 Jahren erneut aufgelegte und nochmals erweiterte Ausgabe ist – betrachtet man den heutigen Stand der Diskussionen um die Themen »Künstliche Intelligenz«, »Maschinelles Lernen« oder »Maschinenbewusstsein« – nicht nur aus philosophischer sondern vor allem aus wissenschaftslogischer Sicht seiner Zeit immer noch weit voraus. Dies begründet sich insbesondere darin, dass Gotthard Günther nicht nur einen Entwurf geliefert, sondern im Verlauf seiner wissenschaftlichen Tätigkeiten am Biological Computer Laboratory (BCL) in Illinois (Urbana) auch die Grundlagen zu einer nichtaristotelischen Logik gelegt hat, die sich am besten unter dem Begriff »Theorie polykontexturaler Systeme« subsumieren lassen. Das Buch stellt jedoch keine grundlegende (theoretische) Einführung in die Theorie der polykontexturalen Systeme dar und erfordert daher auch keine tieferen Kenntnisse über formale Logik, sondern ist – wie viele der Arbeiten Günthers – eine Sammlung mehrerer philosophischer Aufsätze zu den Themen »Robotik«, »Künstliche Intelligenz« und »Maschinenbewusstsein«. Allerdings diskutiert Günther diese Themen vor dem Hintergrund einer erweiterten Logik, die er zunächst als mehrwertige und später als mehrstellige und im Verlauf der weiteren Entwicklung seiner Theorie als polykontexturale Logik bezeichnet. Für die Lektüre genügen also elementare Kenntnisse einfacher logischer Verknüpfungen und/oder arithmetischer Relationen. Dieses Buch eignet sich daher vortrefflich als »Einstiegslektüre« in die philosophischen Arbeiten Gotthard Günthers und ist auch für den fachlich interessierten Laien eine anregende und vor allen Dingen eine verständlich und logisch klar geschriebene Darstellung grundlegender philosophischer Fragen zu den Themen »Bewusstsein« oder »Selbstbewusstsein« und deren möglicher oder eben nicht möglicher technischer Realisierung. In dem Buch werden Themen wie z. B. der Gegensatz der kulturellen Vorstellung des faustischen Homunkulus auf der einen Seite und der des Robots auf der anderen Seite in geradezu spannender Art und Weise behandelt. In dem Beitrag »Erkennen und Wollen« werden der scheinbare Gegensatz der Prozesse des Erkennens (»am Anfang war das Wort«) und des Wollens (»am Anfang war die Tat«) und die kulturellen Hintergründe dieser heute immer noch vorherrschenden dichotomen, d. h., zweigeteilten »Entweder-Oder«-Vorstellung in der abendländischen Kultur diskutiert. Gerade dieser Beitrag, der in der vorliegenden Auflage neu hinzugekommen ist, bietet natürlich auch Anregungen für die Entwicklung intelligenter technischer Systeme – es handelt sich also um einen Aufsatz, der durchaus auch in einer Fachzeitschrift für künstliche Intelligenz hätte stehen können und der nicht nur für den Fachmann sondern auch für den interessierten und gebildeten Laien verständlich ist. Da Gotthard Günther neben Philosophie und Logik auch Indologie, klassisches Chinesisch, Sanskrit und vergleichende Religionswissenschaften studiert hat, kann sich der Leser über kleinere, kompetent geführte geistige Ausflüge in andere Kulturen erfreuen und sich zu weiteren Studien anregen lassen. Das ist im Zeitalter der Globalisierung sicherlich ein zusätzlicher Gewinn. Eine kurze Biographie Gotthard Günthers sowie eine kleine Einführung in seine Arbeiten sollen dem Leser nicht nur den Zugang zu diesem Autor und seinem Werk erleichtern, sondern ihm auch die Möglichkeit einer Zuordnung seiner Arbeiten – und das betrifft vor allem auch die Theorie der Polykontexturalität – vor dem Hintergrund der heutigen Gehirn- und künstlichen Intelligenz-Forschung geben. Joachim Paul Der Autor: Gotthard Günther Gotthard Günther wurde am 15.6.1900 in Arnsdorf (Schlesien) als Sohn eines Pastors geboren. Er studiert neben Philosophie auch Indologie, klassisches Chinesisch, Sanskrit und vergleichende Religionswissenschaften. Seine Dissertation bei Eduard Spranger ist ein Kapitel aus seinem 1933 veröffentlichten Buch Grundzüge einer neuen Theorie des Denkens in Hegels Logik[1]. Er macht eine Ausbildung zum Skilehrer und Segelflieger und legt die A-, B- und C-Prüfung sowie das Internationale Leistungsabzeichen für Segelflug ab, um schließlich 1952 in den USA sogar in den Besitz des Kunstflug- und Motorflugscheins zu gelangen. 1935–1937: Assistent bei Arnold Gehlen in Leipzig. Er ist verheiratet mit der Jüdin Marie Hendel, die 1933 ein Berufsverbot als Lehrerin erhält und nach Italien emigriert. 1937: Günther folgt seiner Frau zunächst nach Italien und emigriert mit ihr 1938 nach Südafrika, wo er als Dozent für Philosophie an der Universität Kapstadt-Stellenbosch tätig ist. 1940: Beide übersiedeln von Südafrika aus in die USA, wo Günther versucht, Anschluß an die neueren Forschungen auf dem Gebiet der mathematischen Logik zu gewinnen. Von 1942 bis 1944 hält Günther Vorlesungen und Seminare (12 Stunden wöchentlich!) am Colby-College in Maine. 1944: Günther erhält ein Forschungsstipendium der US-Army und arbeitet an der Widener Library der Harvard Universität. In dieser Zeit hält er Vorlesungen am Cambridge Adult Center for Education. Privat begegnet er Ernst Bloch, der in seiner unmittelbaren Nachbarschaft wohnt, mit dem ihn seit dieser Zeit eine persönliche Freundschaft verbindet. 1945: Beginn seiner Arbeiten an der Kalkültechnik sowie der reflexionstheoretischen Interpretationen mehrstelliger Logiken. 1948: Günther nimmt die amerikanische Staatsbürgerschaft an. Er lernt J. W. Campbell kennen, der ihn auf die Bedeutung der amerikanischen Science Fiction Literatur aufmerksam macht. 1952: Günther gibt im Karl Rauch Verlag (Düsseldorf) eine vierbändige Reihe (Rauchs Weltraum-Bücher) amerikanischer SF-Literatur heraus (Autoren u. a.: J. Asimov, J.W. Campbell, L. Padgett, J. Williamson). In diesem Jahr erhält er auf Vorschlag von Kurt Gödel einen Forschungsauftrag der Bollingen Foundation. 1953: Erste Veröffentlichungen in den USA über logisch-metaphysische Themen. 1955: Gastvorlesung an der Universität Hamburg, auf Initiative von H. Schelsky und C.F. von Weizsäcker, um Günthers Wiederanschluß an das deutsche akademische Leben zu erreichen. 1957: Publikation einiger maßgeblicher Arbeiten Gotthard Günthers: Das Bewußtsein der Maschinen – Eine Metaphysik der Kybernetik; Metaphysik, Logik und die Theorie der Reflexion[5]; Idee und Grundriß einer Nicht-Aristotelischen Logik[4]. 1960: Günther lernt Warren St. McCulloch kennen, eine Bekanntschaft, die für seine weiteren Forschungsarbeiten von entscheidender Bedeutung wird, da sie nicht nur der Beginn einer Freundschaft zu dem Begründer der Neuroinformatik ist, sondern auch den Beginn von Günthers Arbeit am Biological Computer Laboratory (BCL) zur Folge hat. 1961–1972: Forschungsprofessur am Biological Computer Laboratory der University of Illinois, Zusammenarbeit mit Warren McCulloch und Heinz von Foerster. In dieser Zeit stößt Günther im Zuge der Erforschung reflexiver mehrstelliger, d. h. polykontexturaler Logik-Systeme auf das Problem der morpho- und der kenogrammatischen Strukturen, die der Öffentlichkeit in Arbeiten wie Cybernetic Ontology and Transjunctional Operations[5]; Das metaphysische Problem einer Formalisierung der transzendental-dialektischen Logik[5]; Logik, Zeit, Emanation und Evolution[5] oder Natural Numbers in Trans-Classic Systems[5] vorgestellt werden. Durch seine Emeritierung im Jahr 1972 beendet Günther seine Tätigkeit am BCL, eine Tätigkeit, die er für die fruchtbarste seines Lebens hält. Er übersiedelt nach Hamburg und hält an der dortigen Universität Vorlesungen über Philosophie. 1975: Günthers Selbstbiographie Selbstdarstellung im Spiegel Amerikas[6] erscheint, in der er ein Resümee seiner Arbeit vorstellt. Seine Bemühungen kulminieren in einer mehrstelligen reflexiven Logik und Arithmetik in seiner »Theorie der Polykontexturalität«, einer Theorie, die er den monokontexturalen Logik-Systemen und der klassischen Arithmetik komplementär zur Seite stellt. 1979: Günther begründet auf dem Hegel-Kongress in Belgrad eine allgemeine Theorie der Negativsprachen unter dem Titel Identität, Gegenidentität und Negativsprache, die die herkömmlichen gegenstandsbezogenen, positiven Wissenschaftssprachen komplementät ergänzt. Am 29. November 1984 stirbt Gotthard Günther in Hamburg. Sein wissenschaftlicher Nachlaß befindet sich in der Staatsbibliothek Berlin-Preußischer Kulturbesitz sowie im Gotthard-Günther-Archiv an der Universität Salzburg. Textauszüge von ""Das Bewusstsein der Maschinen"": Die Neuauflage von Das Bewußtsein der Maschinen Wenn ein Buch mit dem provozierenden Titel Das Bewußtsein der Maschinen Eine Metaphysik der Kybernetik nahezu ein halbes Jahrhundert nach seiner erstmaligen Drucklegung als erweiterte Neuauflage wieder erscheint, dann stellt sich zwangsläufig die Frage nach der Aktualität des Inhalts, insbesondere dann, wenn es sich, wie im vorliegenden Fall, um Computer, Künstliche Intelligenz (KI), Maschinenbewußtsein oder kurz, um die Darstellung mentaler Prozesse mit Hilfe von Maschinen handelt. Wir wollen gleich zu Beginn eine Antwort auf die Frage geben, ob denn der Inhalt dieses Buches von Gotthard Günther noch aktuell ist: Die Antwort ist ein klares Ja! der Inhalt ist immer noch hoch aktuell, und man muß hinzufügen, daß nicht nur der Inhalt dieses Buches, sondern Günthers Arbeiten insgesamt auch heute noch der Zeit ...

Auflage: 3. AGIS-Verlag Auflage: 3. Softcover 344 S. ISBN: 3870070099 (EAN: 9783870070090 / 978-3870070090)


Philosophie der Neuzeit Das Buch »Das Bewusstsein der Maschinen« des deutsch-amerikanischen Philosophen und Logikers Gotthard Günther (1900–1984) erschien bereits 1957 und in einer erweiterten 2. Auflage im Jahr 1963. Was damals sensationell wirkte, ist heute Bestandteil unseres philosophischen Bewusstseins gewordendie Hereinnahme der Kybernetik nicht nur in unsere praktisch-technische Welt, sonde mehr lesen ...
Schlagworte: Philosophie der Neuzeit Das Buch »Das Bewusstsein der Maschinen« des deutsch-amerikanischen Philosophen und Logikers Gotthard Günther (1900–1984) erschien bereits 1957 und in einer erweiterten 2. Auflage im Jahr 1963. Was damals sensationell wirkte, ist heute Bestandteil unseres philosophischen Bewusstseins gewordendie Hereinnahme der Kybernetik nicht nur in unsere praktisch-technische Welt, sondern auch in die philosophische Spekulation wie in unsere soziologische Reflexion. Immer aber noch ist die Lektüre der Güntherschen Theoreme und Einsichten für Wissenschaftler wie auch für den Laien aufregend, die Revolutionierung unseres gesamten Denkens offenbar. Daß die maschinelle Intelligenz den Leistungen des menschlichen Bewusstseins überlegen sein kann – wer bestreitet das heute noch? Daß aber mit dem Maschinenbewusstsein die alten Denkgewohnheiten des Menschen aus den Angeln gehoben und alle klassischen Schemata wie auch die dialektische Spekulation auf einen mehr oder minder aufwendigen Schutthaufen geworfen sind – dagegen werden die philosophischen Lehrstühle sich noch lange wehren. – Auch diese erweiterte Auflage des Güntherschen Buches ist kein Abschluß und kein System, sondern Frage und Anregung zur Metaphysik unseres Jahrhunderts. Die jetzt nach etwa 40 Jahren erneut aufgelegte und nochmals erweiterte Ausgabe ist – betrachtet man den heutigen Stand der Diskussionen um die Themen »Künstliche Intelligenz«, »Maschinelles Lernen« oder »Maschinenbewusstsein« – nicht nur aus philosophischer sondern vor allem aus wissenschaftslogischer Sicht seiner Zeit immer noch weit voraus. Dies begründet sich insbesondere darin, dass Gotthard Günther nicht nur einen Entwurf geliefert, sondern im Verlauf seiner wissenschaftlichen Tätigkeiten am Biological Computer Laboratory (BCL) in Illinois (Urbana) auch die Grundlagen zu einer nichtaristotelischen Logik gelegt hat, die sich am besten unter dem Begriff »Theorie polykontexturaler Systeme« subsumieren lassen. Das Buch stellt jedoch keine grundlegende (theoretische) Einführung in die Theorie der polykontexturalen Systeme dar und erfordert daher auch keine tieferen Kenntnisse über formale Logik, sondern ist – wie viele der Arbeiten Günthers – eine Sammlung mehrerer philosophischer Aufsätze zu den Themen »Robotik«, »Künstliche Intelligenz« und »Maschinenbewusstsein«. Allerdings diskutiert Günther diese Themen vor dem Hintergrund einer erweiterten Logik, die er zunächst als mehrwertige und später als mehrstellige und im Verlauf der weiteren Entwicklung seiner Theorie als polykontexturale Logik bezeichnet. Für die Lektüre genügen also elementare Kenntnisse einfacher logischer Verknüpfungen und/oder arithmetischer Relationen. Dieses Buch eignet sich daher vortrefflich als »Einstiegslektüre« in die philosophischen Arbeiten Gotthard Günthers und ist auch für den fachlich interessierten Laien eine anregende und vor allen Dingen eine verständlich und logisch klar geschriebene Darstellung grundlegender philosophischer Fragen zu den Themen »Bewusstsein« oder »Selbstbewusstsein« und deren möglicher oder eben nicht möglicher technischer Realisierung. In dem Buch werden Themen wie z. B. der Gegensatz der kulturellen Vorstellung des faustischen Homunkulus auf der einen Seite und der des Robots auf der anderen Seite in geradezu spannender Art und Weise behandelt. In dem Beitrag »Erkennen und Wollen« werden der scheinbare Gegensatz der Prozesse des Erkennens (»am Anfang war das Wort«) und des Wollens (»am Anfang war die Tat«) und die kulturellen Hintergründe dieser heute immer noch vorherrschenden dichotomen, d. h., zweigeteilten »Entweder-Oder«-Vorstellung in der abendländischen Kultur diskutiert. Gerade dieser Beitrag, der in der vorliegenden Auflage neu hinzugekommen ist, bietet natürlich auch Anregungen für die Entwicklung intelligenter technischer Systeme – es handelt sich also um einen Aufsatz, der durchaus auch in einer Fachzeitschrift für künstliche Intelligenz hätte stehen können und der nicht nur für den Fachmann sondern auch für den interessierten und gebildeten Laien verständlich ist. Da Gotthard Günther neben Philosophie und Logik auch Indologie, klassisches Chinesisch, Sanskrit und vergleichende Religionswissenschaften studiert hat, kann sich der Leser über kleinere, kompetent geführte geistige Ausflüge in andere Kulturen erfreuen und sich zu weiteren Studien anregen lassen. Das ist im Zeitalter der Globalisierung sicherlich ein zusätzlicher Gewinn. Eine kurze Biographie Gotthard Günthers sowie eine kleine Einführung in seine Arbeiten sollen dem Leser nicht nur den Zugang zu diesem Autor und seinem Werk erleichtern, sondern ihm auch die Möglichkeit einer Zuordnung seiner Arbeiten – und das betrifft vor allem auch die Theorie der Polykontexturalität – vor dem Hintergrund der heutigen Gehirn- und künstlichen Intelligenz-Forschung geben. Joachim Paul Der Autor: Gotthard Günther Gotthard Günther wurde am 15.6.1900 in Arnsdorf (Schlesien) als Sohn eines Pastors geboren. Er studiert neben Philosophie auch Indologie, klassisches Chinesisch, Sanskrit und vergleichende Religionswissenschaften. Seine Dissertation bei Eduard Spranger ist ein Kapitel aus seinem 1933 veröffentlichten Buch Grundzüge einer neuen Theorie des Denkens in Hegels Logik[1]. Er macht eine Ausbildung zum Skilehrer und Segelflieger und legt die A-, B- und C-Prüfung sowie das Internationale Leistungsabzeichen für Segelflug ab, um schließlich 1952 in den USA sogar in den Besitz des Kunstflug- und Motorflugscheins zu gelangen. 1935–1937: Assistent bei Arnold Gehlen in Leipzig. Er ist verheiratet mit der Jüdin Marie Hendel, die 1933 ein Berufsverbot als Lehrerin erhält und nach Italien emigriert. 1937: Günther folgt seiner Frau zunächst nach Italien und emigriert mit ihr 1938 nach Südafrika, wo er als Dozent für Philosophie an der Universität Kapstadt-Stellenbosch tätig ist. 1940: Beide übersiedeln von Südafrika aus in die USA, wo Günther versucht, Anschluß an die neueren Forschungen auf dem Gebiet der mathematischen Logik zu gewinnen. Von 1942 bis 1944 hält Günther Vorlesungen und Seminare (12 Stunden wöchentlich!) am Colby-College in Maine. 1944: Günther erhält ein Forschungsstipendium der US-Army und arbeitet an der Widener Library der Harvard Universität. In dieser Zeit hält er Vorlesungen am Cambridge Adult Center for Education. Privat begegnet er Ernst Bloch, der in seiner unmittelbaren Nachbarschaft wohnt, mit dem ihn seit dieser Zeit eine persönliche Freundschaft verbindet. 1945: Beginn seiner Arbeiten an der Kalkültechnik sowie der reflexionstheoretischen Interpretationen mehrstelliger Logiken. 1948: Günther nimmt die amerikanische Staatsbürgerschaft an. Er lernt J. W. Campbell kennen, der ihn auf die Bedeutung der amerikanischen Science Fiction Literatur aufmerksam macht. 1952: Günther gibt im Karl Rauch Verlag (Düsseldorf) eine vierbändige Reihe (Rauchs Weltraum-Bücher) amerikanischer SF-Literatur heraus (Autoren u. a.: J. Asimov, J.W. Campbell, L. Padgett, J. Williamson). In diesem Jahr erhält er auf Vorschlag von Kurt Gödel einen Forschungsauftrag der Bollingen Foundation. 1953: Erste Veröffentlichungen in den USA über logisch-metaphysische Themen. 1955: Gastvorlesung an der Universität Hamburg, auf Initiative von H. Schelsky und C.F. von Weizsäcker, um Günthers Wiederanschluß an das deutsche akademische Leben zu erreichen. 1957: Publikation einiger maßgeblicher Arbeiten Gotthard Günthers: Das Bewußtsein der Maschinen – Eine Metaphysik der Kybernetik; Metaphysik, Logik und die Theorie der Reflexion[5]; Idee und Grundriß einer Nicht-Aristotelischen Logik[4]. 1960: Günther lernt Warren St. McCulloch kennen, eine Bekanntschaft, die für seine weiteren Forschungsarbeiten von entscheidender Bedeutung wird, da sie nicht nur der Beginn einer Freundschaft zu dem Begründer der Neuroinformatik ist, sondern auch den Beginn von Günthers Arbeit am Biological Computer Laboratory (BCL) zur Folge hat. 1961–1972: Forschungsprofessur am Biological Computer Laboratory der University of Illinois, Zusammenarbeit mit Warren McCulloch und Heinz von Foerster. In dieser Zeit stößt Günther im Zuge der Erforschung reflexiver mehrstelliger, d. h. polykontexturaler Logik-Systeme auf das Problem der morpho- und der kenogrammatischen Strukturen, die der Öffentlichkeit in Arbeiten wie Cybernetic Ontology and Transjunctional Operations[5]; Das metaphysische Problem einer Formalisierung der transzendental-dialektischen Logik[5]; Logik, Zeit, Emanation und Evolution[5] oder Natural Numbers in Trans-Classic Systems[5] vorgestellt werden. Durch seine Emeritierung im Jahr 1972 beendet Günther seine Tätigkeit am BCL, eine Tätigkeit, die er für die fruchtbarste seines Lebens hält. Er übersiedelt nach Hamburg und hält an der dortigen Universität Vorlesungen über Philosophie. 1975: Günthers Selbstbiographie Selbstdarstellung im Spiegel Amerikas[6] erscheint, in der er ein Resümee seiner Arbeit vorstellt. Seine Bemühungen kulminieren in einer mehrstelligen reflexiven Logik und Arithmetik in seiner »Theorie der Polykontexturalität«, einer Theorie, die er den monokontexturalen Logik-Systemen und der klassischen Arithmetik komplementär zur Seite stellt. 1979: Günther begründet auf dem Hegel-Kongress in Belgrad eine allgemeine Theorie der Negativsprachen unter dem Titel Identität, Gegenidentität und Negativsprache, die die herkömmlichen gegenstandsbezogenen, positiven Wissenschaftssprachen komplementät ergänzt. Am 29. November 1984 stirbt Gotthard Günther in Hamburg. Sein wissenschaftlicher Nachlaß befindet sich in der Staatsbibliothek Berlin-Preußischer Kulturbesitz sowie im Gotthard-Günther-Archiv an der Universität Salzburg. Textauszüge von ""Das Bewusstsein der Maschinen"": Die Neuauflage von Das Bewußtsein der Maschinen Wenn ein Buch mit dem provozierenden Titel Das Bewußtsein der Maschinen Eine Metaphysik der Kybernetik nahezu ein halbes Jahrhundert nach seiner erstmaligen Drucklegung als erweiterte Neuauflage wieder erscheint, dann stellt sich zwangsläufig die Frage nach der Aktualität des Inhalts, insbesondere dann, wenn es sich, wie im vorliegenden Fall, um Computer, Künstliche Intelligenz (KI), Maschinenbewußtsein oder kurz, um die Darstellung mentaler Prozesse mit Hilfe von Maschinen handelt. Wir wollen gleich zu Beginn eine Antwort auf die Frage geben, ob denn der Inhalt dieses Buches von Gotthard Günther noch aktuell ist: Die Antwort ist ein klares Ja! der Inhalt ist immer noch hoch aktuell, und man muß hinzufügen, daß nicht nur der Inhalt dieses Buches, sondern Günthers Arbeiten insgesamt auch heute noch der Zeit...

Bestell-Nr.: BN21834

Preis: 149,90 EUR
Versandkosten: 6,95 EUR
Gesamtpreis: 156,85 EUR
In den Warenkorb
Angebotene Zahlungsarten: Vorauskasse, Rechnung (Vorauszahlung vorbehalten)
Moneybookers

 
Atlas der wahren Namen Deutschland, Europa und die Welt in etymologischen Karten [Gebundene Ausgabe] Stephan Hormes (Autor), Silke Peust (Autor) Namensgebung Etymologie NamensAtlas Wortherkunft Nachschlagewerk Lexikon Bedeutungen Ortsnamen Herkunftsname von Orten Wussten Sie, dass die Hauptstadt von

Mehr von Stephan Hormes Silke
Stephan Hormes (Autor), Silke Peust (Autor)
Atlas der wahren Namen Deutschland, Europa und die Welt in etymologischen Karten [Gebundene Ausgabe] Stephan Hormes (Autor), Silke Peust (Autor) Namensgebung Etymologie NamensAtlas Wortherkunft Nachschlagewerk Lexikon Bedeutungen Ortsnamen Herkunftsname von Orten Wussten Sie, dass die Hauptstadt von ""Volksland"" (Deutschland) dem Namen nach eine ""Sumpfstadt"" ist? Und dass sich hinter der ""Stadt der Bootsleute"" Paris verbirgt? Der Atlas der wahren Namen mit seinen fantastisch gedruckten Reliefkarten gibt mehr als 2.300 Orten, Ländern, Gewässern und Gebirgen ihre wahren Namen zurück. Ein faszinierendes Vergnügen! Sumpfburg ist Hamburg, Sumpfstadt Berlin und Großbritannien das Land der Tätowierten? Was sich auf den ersten Blick wirklich seltsam anhört, kann man aber wissenschaftlich herleiten, denn das sind die echten Bedeutungen der Namen dieser Orte. Viel, viel mehr davon gibt`s nachzulesen und zu Lachen im ""Atlas der wahren Namen"", der Deutschland, Europa und die Welt in etymologischen Karten zeigt, d.h. in Karten, in denen der übersetzte Herkunftsname der Orte verzeichnet ist, statt dem bekannten Namen. Im Index, der wie ein zweisprachiges Wörterbuch funktioniert, kann man die ganzen Namen der vielen großformatigen Karten im Atlas dann noch mal nachschlagen, und zwar in beide Richtungen und mit ausführlichen Erklärungen der einzelnen Wortteile: Woher kommt München? Oder was ist das Apfelbaum-Gebirge mit heutigem Namen? Der Atlas gibt Auskunft über so gut wie alle Namen der bekannten Orte auf der Welt und ist ein schönes Nachschlagewerk für alle, die sich ein bisschen für Wortherkunft interessieren. Man muss natürlich kein Germanist sein, um das hier zu verstehen, im Gegenteil ist es mit den vielen Karten und schlagkräftigen Erklärungen für einfach jeden gemacht. Ich wohne also in Uferburg, weil ""Ham"" im Altsächsischen ""Ufer"" bedeutet? Der `Atlas Der Wahren Namen` ist eins dieser Bücher, durch welches man getrost kreuz und quer lesen kann und trotzdem kann es einen für Stunden faszinieren. Gut auch als Ratespiel einsetzbar. Welche Stadt könnte sich zum Beispiel hinter ""Sumpfstadt"" verbergen? Nach einer kurzen Einleitung, wie Ortsnamen einst entstanden sind, finden sich in dem Atlas hauptsächlich Karten wieder, auf denen der geneigte Leser sich seine Lieblingsstadt und deren wahren Namen heraussuchen kann. Ein Index am Ende des Buches bringt einen noch schneller zum Ziel. Dort findet man entweder die `wahren Namen` einschließlich einer kurzen Bedeutungserklärung oder die heute geltenden deutschen Namen und immer den Verweis auf die jeweilige Seite und das Planquadrat. Das Buch an sich ist schön aufgemacht, es hat um den harten Pappeinband noch einen durchsichtigen Plastikumschlag, auf den der Titel und eine Illustration gedruckt sind. Zusammen ergeben somit der Aufdruck des Einbandes und der bedruckte Umschlag das Coverbild. Das wirkt sehr edel und somit qualifiziert sich das Buch zum idealen Geschenk für jeden erdkundlich- und geschichtlich-interessierten Menschen oder für sogenannte Etymologen, Kenner der Etymologie - ein schönes neues Wort, welches ich durch das Buch gelernt habe. Umgangssprachlich übersetzt bedeutet es so viel wie ""Die Wissenschaft um die Geschichte und Herkunft von Wörtern"". Ein sehr unterhaltsames Buch für oben beschriebene Zielgruppe, oder jene, die sich ihre triste Alltagswelt durch eine scheinbar einem tolkienschen Universum entspringenden Namensgebung aufwerten möchten. Etymologie Belletristik Geschenkbücher Orte geographisch Atlas der wahren Namen: Deutschland, Europa und die Welt in etymologischen Karten [Gebundene Ausgabe] Stephan Hormes (Autor), Silke Peust (Autor) Namensgebung Etymologie NamensAtlas Wortherkunft Nachschlagewerk Lexikon Bedeutungen Ortsnamen Herkunftsname von Orten Sprache deutsch Maße 190 x 267 mm Einbandart gebunden Geschenkbücher Etymologie Belletristik Geschenkbücher Ort geograph. ISBN-10 3-551-68458-8 / 3551684588 ISBN-13 978-3-551-68458-5 / 9783551684585

2009 Carlsen Verlag GmbH 2009 Hardcover 96 S. 27 x 19,6 x 1,4 cm ISBN: 3551684588 (EAN: 9783551684585 / 978-3551684585)


Wussten Sie, dass die Hauptstadt von ""Volksland"" (Deutschland) dem Namen nach eine ""Sumpfstadt"" ist? Und dass sich hinter der ""Stadt der Bootsleute"" Paris verbirgt? Der Atlas der wahren Namen mit seinen fantastisch gedruckten Reliefkarten gibt mehr als 2.300 Orten, Ländern, Gewässern und Gebirgen ihre wahren Namen zurück. Ein faszinierendes Vergnügen! Sumpfburg ist Hamburg, Sumpfstadt Berlin mehr lesen ...
Schlagworte: Namensgebung Etymologie NamensAtlas Wortherkunft Nachschlagewerk Lexikon Bedeutungen Ortsnamen Herkunftsname von Orten Wussten Sie, dass die Hauptstadt von ""Volksland"" (Deutschland) dem Namen nach eine ""Sumpfstadt"" ist? Und dass sich hinter der ""Stadt der Bootsleute"" Paris verbirgt? Der Atlas der wahren Namen mit seinen fantastisch gedruckten Reliefkarten gibt mehr als 2.300 Orten, Ländern, Gewässern und Gebirgen ihre wahren Namen zurück. Ein faszinierendes Vergnügen! Sumpfburg ist Hamburg, Sumpfstadt Berlin und Großbritannien das Land der Tätowierten? Was sich auf den ersten Blick wirklich seltsam anhört, kann man aber wissenschaftlich herleiten, denn das sind die echten Bedeutungen der Namen dieser Orte. Viel, viel mehr davon gibt`s nachzulesen und zu Lachen im ""Atlas der wahren Namen"", der Deutschland, Europa und die Welt in etymologischen Karten zeigt, d.h. in Karten, in denen der übersetzte Herkunftsname der Orte verzeichnet ist, statt dem bekannten Namen. Im Index, der wie ein zweisprachiges Wörterbuch funktioniert, kann man die ganzen Namen der vielen großformatigen Karten im Atlas dann noch mal nachschlagen, und zwar in beide Richtungen und mit ausführlichen Erklärungen der einzelnen Wortteile: Woher kommt München? Oder was ist das Apfelbaum-Gebirge mit heutigem Namen? Der Atlas gibt Auskunft über so gut wie alle Namen der bekannten Orte auf der Welt und ist ein schönes Nachschlagewerk für alle, die sich ein bisschen für Wortherkunft interessieren. Man muss natürlich kein Germanist sein, um das hier zu verstehen, im Gegenteil ist es mit den vielen Karten und schlagkräftigen Erklärungen für einfach jeden gemacht. Ich wohne also in Uferburg, weil ""Ham"" im Altsächsischen ""Ufer"" bedeutet? Der `Atlas Der Wahren Namen` ist eins dieser Bücher, durch welches man getrost kreuz und quer lesen kann und trotzdem kann es einen für Stunden faszinieren. Gut auch als Ratespiel einsetzbar. Welche Stadt könnte sich zum Beispiel hinter ""Sumpfstadt"" verbergen? Nach einer kurzen Einleitung, wie Ortsnamen einst entstanden sind, finden sich in dem Atlas hauptsächlich Karten wieder, auf denen der geneigte Leser sich seine Lieblingsstadt und deren wahren Namen heraussuchen kann. Ein Index am Ende des Buches bringt einen noch schneller zum Ziel. Dort findet man entweder die `wahren Namen` einschließlich einer kurzen Bedeutungserklärung oder die heute geltenden deutschen Namen und immer den Verweis auf die jeweilige Seite und das Planquadrat. Das Buch an sich ist schön aufgemacht, es hat um den harten Pappeinband noch einen durchsichtigen Plastikumschlag, auf den der Titel und eine Illustration gedruckt sind. Zusammen ergeben somit der Aufdruck des Einbandes und der bedruckte Umschlag das Coverbild. Das wirkt sehr edel und somit qualifiziert sich das Buch zum idealen Geschenk für jeden erdkundlich- und geschichtlich-interessierten Menschen oder für sogenannte Etymologen, Kenner der Etymologie - ein schönes neues Wort, welches ich durch das Buch gelernt habe. Umgangssprachlich übersetzt bedeutet es so viel wie ""Die Wissenschaft um die Geschichte und Herkunft von Wörtern"". Ein sehr unterhaltsames Buch für oben beschriebene Zielgruppe, oder jene, die sich ihre triste Alltagswelt durch eine scheinbar einem tolkienschen Universum entspringenden Namensgebung aufwerten möchten. Etymologie Belletristik Geschenkbücher Orte geographisch Atlas der wahren Namen: Deutschland, Europa und die Welt in etymologischen Karten [Gebundene Ausgabe] Stephan Hormes (Autor), Silke Peust (Autor) Namensgebung Etymologie NamensAtlas Wortherkunft Nachschlagewerk Lexikon Bedeutungen Ortsnamen Herkunftsname von Orten Sprache deutsch Maße 190 x 267 mm Einbandart gebunden Geschenkbücher Etymologie Belletristik Geschenkbücher Ort geograph. ISBN-10 3-551-68458-8 / 3551684588 ISBN-13 978-3-551-68458-5 / 9783551684585

Bestell-Nr.: BN24925

Preis: 69,90 EUR
Versandkosten: 6,95 EUR
Gesamtpreis: 76,85 EUR
In den Warenkorb
Angebotene Zahlungsarten: Vorauskasse, Rechnung (Vorauszahlung vorbehalten)
Moneybookers

 
Geschichte und Systematik der Psychologie: Ein Lehrbuch für das Grundstudium von Wolfgang Schönpflug Wie wurde die Psychologie zu dem, was sie heute ist? Wolfgang Schönpflug gibt eine Einführung in die Geschichte und Systematik der Psychologie. Das Besondere der gegenwärtigen Psychologie erklärt der Autor mit ihrer Verwurzelung in der abendländischen Philosophie- und Kulturgeschichte. Manche Ungereimtheiten (z.B. mangelnde Abstimmung zwischen Teilgebieten, Randständigkeit der Psychoanalyse in der akademischen Psychologie u.v.m.) werden aus dieser historischen Perspektive erklärbar. Aus der systematischen Sicht erklärt er die Gliederung der Psychologie nach ihren Teilgebieten, theoretischen Richtungen, methodischen Orientierungen und ihre Einbettung in andere Disziplinen. Autor: Dr. Wolfgang Schönpflug ist Professor für Psychologie (emeritiert) an der Freien Universität Berlin. Geschichte der Psychologie? Ich erinnere mich an meine Studentenzeit: dort wollte ich nicht den

Mehr von Wolfgang Schönpflug
Wolfgang Schönpflug
Geschichte und Systematik der Psychologie: Ein Lehrbuch für das Grundstudium von Wolfgang Schönpflug Wie wurde die Psychologie zu dem, was sie heute ist? Wolfgang Schönpflug gibt eine Einführung in die Geschichte und Systematik der Psychologie. Das Besondere der gegenwärtigen Psychologie erklärt der Autor mit ihrer Verwurzelung in der abendländischen Philosophie- und Kulturgeschichte. Manche Ungereimtheiten (z.B. mangelnde Abstimmung zwischen Teilgebieten, Randständigkeit der Psychoanalyse in der akademischen Psychologie u.v.m.) werden aus dieser historischen Perspektive erklärbar. Aus der systematischen Sicht erklärt er die Gliederung der Psychologie nach ihren Teilgebieten, theoretischen Richtungen, methodischen Orientierungen und ihre Einbettung in andere Disziplinen. Autor: Dr. Wolfgang Schönpflug ist Professor für Psychologie (emeritiert) an der Freien Universität Berlin. Geschichte der Psychologie? Ich erinnere mich an meine Studentenzeit: dort wollte ich nicht den ""Schnee von gestern"" hören, sondern die vorderste Front der Forschung kennenlernen. Geschichte der Psychologie: das war ein Thema zum Langweilen. Ging Ihnen das auch so? Dann sollten Sie Ihre Meinung nochmals überdenken und einen Blick in Wolfgang Schönpflugs ""Geschichte und Systematik der Psychologie"" werfen. Noch selten habe ich geschichtliche Darstellungen über die Entstehung unserer Wissenschaftsdisziplin so spannend und verständlich dargelegt gefunden wie in diesem Buch. In insgesamt 12 Kapiteln und auf gut 500 Seiten legt der Autor eine imponierende Bestandsaufnahme unseres Faches im historischen Blickwinkel vor, in dem nicht nur Theorien, sondern auch praxisbezogene Anwendungen (""Lebenskunst"") eine wichtige Rolle spielen. Schon der Titel ""Geschichte und Systematik"" signalisiert, daß nicht einfach nur Jahreszahlen abgearbeitet werden sollen. Es geht nicht ""einfach"" um geschichtliche Fakten, sondern es geht um die Struktur von Fragestellungen und Antworten darauf, wie sie im Laufe der Zeit und unter ganz verschiedenen historischen Bedingungen erzeugt wurden. Die Systematik beginnt bereits mit dem ersten Kapitel, das den gegenwärtigen Stand der Psychologie als Wissenschaft, als Beruf und auch als Teil der Allgemeinbildung skizziert. Erst nach diesem strukturierenden Teil beginnt der Gang durch die Geschichte: angefangen bei der Antike, bei den griechischen und römischen Vorstellungen (Kap. 2 und 3), über die Seelenlehre des Christentums und die Gründung der Universitäten im Mittelalter (Kap. 4), die Welt- und Seelenlehren im Rationalismus und Empirismus während des 17. und 18. Jahrhunderts (Kap. 5), die praktische Psychologie in dieser Zeit, sowohl für das öffentliche wie das private Leben (Kap. 6 und 7), schließlich hinein in die Vergleichende (Kap. 8) und die Allgemeine Psychologie (Kap. 9) des 19. Jahrhunderts am Übergang zur Neuzeit. Mit dem 20. Jahrhundert beginnt die Moderne, die durch die drei theoretischen Strömungen von Behaviorismus, Tiefenpsychologie und Kognitivismus gekenn-zeichnet wird (Kap. 10), zu der aber auch explizit die Professionalisierung des Berufs, die Trennung von Wissenschaft und Praxis, gehört (Kap. 11). Schließlich wird im zwölften, abschließenden Kapitel nach der Zukunft des Faches gefragt - mit vor-sichtiger Skepsis weist der Autor auf die Gefahren einer weiter zunehmenden Zersplitterung hin, die Ebbinghaus` Diktum, wonach Psychologie zwar eine lange Vergangenheit, aber nur eine kurze Geschichte habe, in neuem Licht erscheinen lassen könnte, nämlich nicht als zukunftsbezogene Aussage (""erst"" eine kurze Geschichte), sondern als Faktum (""hatte"" eine kurze Geschichte). Was mir gut gefallen hat: Die Auflockerung des Texts durch zahlreiche Illustrationen sowie durch Textboxen, in denen entweder einzelne Personen näher geschildert oder wichtige Konzepte vertieft werden. Auch sog. ""Kritikpunkte"" werden in derartigen Boxen dargestellt, in denen der Autor sein eigenes Vorgehen und seine Bewertungen kritisch reflektiert. Zu jedem Kapitel gibt es eine Zusammenfassung in Form von zentralen Statements sowie einen Verweis auf ergänzende und weiter-führende Literatur. Gefallen haben mir auch die zahlreichen eingestreuten ""Sentenzen"", die manchmal schmunzeln, manchmal tiefer nachdenken lassen - selbst das 30seitige Literaturverzeichnis enthält derartige Auflockerungen. Hilfreich bei dem sorgfältig lektorierten Werk ist außerdem das umfangreiche Register für die Schnell-Suche: Sowohl Namen, Stichworte als auch Orte werden hierdurch gut erschlossen. Was ebenfalls zu den Stärken zählt: Jedes Kapitel beginnt mit einer knappen Darstellung des jeweiligen politischen und kulturellen Kontexts, insofern wird Psychologiegeschichte hier ganz gezielt als Teil einer umfassenderen Kulturgeschichte präsentiert. Natürlich kann der Autor keinen allumfassenden Überblick geben. Dennoch hat mich das Fehlen von drei Personen verwundert, die historisch einflußreich waren: Sir Frederic Bartlett, der dem Untersuchungsmaterial der Gedächtnispsychologie das Sinnhafte hinzufügte; Noam Chomsky, der die Sprachpsychologie durch den Hinweis auf die Kompetenz des Sprechenden wesentlich befruchtete, und schließlich Klaus Holzkamp, der seit den Studentenunruhen in den 60er Jahren mit seiner Art ""Kritischer Psychologie"" gegen die herrschende Lehre stachelte und mit seiner Relevanz-Diskussion schon frühzeitig auf die Fragmentierung das Faches hinwies. Bei Holzkamp mag die räumliche Nähe (beide haben über Jahre an der FU gelehrt) zum Autor bei gleichzeitiger politischer ""Ferne"" vielleicht mitverantwortlich für die Nicht-Behandlung gewesen sein. Aber dies sind Nebensächlichkeiten bei einem Buch, das in seiner umfassenden Darstellung seinesgleichen sucht und das für diejenigen, die sich für die heutige Psychologie interessieren, eine enorme Bereicherung darstellt. Auch wenn Schönpflugs Sicht zunächst einmal ""seine"" Sicht auf den Gang der Geschichte ist: Wer wissen will, wie wir Psychologen das geworden sind, was wir heute sind, erfährt hier viele interessanten Antworten. Deutlich wird: das Studium der Geschichte sollte für jedes Mitglied unseres Faches eine Pflichtübung darstellen, die zur Orientierung in einer Situation beiträgt, in der unser Fach sich in Wissenschaft, Praxis und Beruf zunehmend fragmentiert. Spannende Blicke zurück also auf das Gestern und Vorgestern der Psychologie, um ihr Heute zu verstehen und vielleicht ihr Morgen zu erahnen! Dem Buch ist ein großer Leserkreis zu wünschen! Die Thematik des Buches ist allein schon zu begrüßen; vielleicht bin ich nicht sehr informiert, aber ich glaube, es gibt nur wenige Bücher, die die historische Entwicklung der Psychologie kompetent behandeln. Von der Umsetzung dieses schwierigen Themas im Buch von Schönpflug bin ich sehr angetan. Mein Psychologiestudium ist schon viele Jahre her, aber die Wurzeln dieser Fachrichtung waren mir noch nie so bewusst. Es ist faszinierend zu lesen, wie Geschichte, Philosophie, Theologie schließlich unsere Psychologie ""begründeten"" und beeinfluss(t)en. Besonders gut gelungen ist es dem Autor auch, die unterschiedlichen philosophischen Richtungen des Rationalismus (eher bei uns) und des Empirismus (anglo-amerikanisch) herauszuarbeiten; die häufig gegensätzlichen Ansatzpunkte sind also nicht erst in ""unserem"" 20. Jahrhundert entstanden. Positiv sind die Selbstkritikpunkte des Autors; bewunderswert das philosophische und historische Wissen, das notwendig war, um dieses informative Buch zu schreiben. Ein Kritikpunkt: Ich vermisse im Kapitel über die ""Theorien der modernen Psychologie"" die Richtung der humanistischen Psychologie als ""3. Kraft"" neben Tiefenpsychologie und Behaviorismus. Trotzdem: 5 Punkte sind auf jeden Fall gerechtfertigt. Sehr empfehlenswert

Auflage: 2. Beltz Auflage: 2. Softcover 511 S. 23,8 x 16,6 x 3 cm ISBN: 3621275592 (EAN: 9783621275590 / 978-3621275590)


Psychologie Tiefenpsychologie Behaviorismus Seelenlehren Psychoanalyse Sprachpsychologie Gedächtnispsychologie Psychologen Geschichte Wie wurde die Psychologie zu dem, was sie heute ist? Wolfgang Schönpflug gibt eine Einführung in die Geschichte und Systematik der Psychologie. Das Besondere der gegenwärtigen Psychologie erklärt der Autor mit ihrer Verwurzelung in der abendländischen Philosophie- u mehr lesen ...
Schlagworte: Psychologie Tiefenpsychologie Behaviorismus Seelenlehren Psychoanalyse Sprachpsychologie Gedächtnispsychologie Psychologen Geschichte Wie wurde die Psychologie zu dem, was sie heute ist? Wolfgang Schönpflug gibt eine Einführung in die Geschichte und Systematik der Psychologie. Das Besondere der gegenwärtigen Psychologie erklärt der Autor mit ihrer Verwurzelung in der abendländischen Philosophie- und Kulturgeschichte. Manche Ungereimtheiten (z.B. mangelnde Abstimmung zwischen Teilgebieten, Randständigkeit der Psychoanalyse in der akademischen Psychologie u.v.m.) werden aus dieser historischen Perspektive erklärbar. Aus der systematischen Sicht erklärt er die Gliederung der Psychologie nach ihren Teilgebieten, theoretischen Richtungen, methodischen Orientierungen und ihre Einbettung in andere Disziplinen. Autor: Dr. Wolfgang Schönpflug ist Professor für Psychologie (emeritiert) an der Freien Universität Berlin. Geschichte der Psychologie? Ich erinnere mich an meine Studentenzeit: dort wollte ich nicht den ""Schnee von gestern"" hören, sondern die vorderste Front der Forschung kennenlernen. Geschichte der Psychologie: das war ein Thema zum Langweilen. Ging Ihnen das auch so? Dann sollten Sie Ihre Meinung nochmals überdenken und einen Blick in Wolfgang Schönpflugs ""Geschichte und Systematik der Psychologie"" werfen. Noch selten habe ich geschichtliche Darstellungen über die Entstehung unserer Wissenschaftsdisziplin so spannend und verständlich dargelegt gefunden wie in diesem Buch. In insgesamt 12 Kapiteln und auf gut 500 Seiten legt der Autor eine imponierende Bestandsaufnahme unseres Faches im historischen Blickwinkel vor, in dem nicht nur Theorien, sondern auch praxisbezogene Anwendungen (""Lebenskunst"") eine wichtige Rolle spielen. Schon der Titel ""Geschichte und Systematik"" signalisiert, daß nicht einfach nur Jahreszahlen abgearbeitet werden sollen. Es geht nicht ""einfach"" um geschichtliche Fakten, sondern es geht um die Struktur von Fragestellungen und Antworten darauf, wie sie im Laufe der Zeit und unter ganz verschiedenen historischen Bedingungen erzeugt wurden. Die Systematik beginnt bereits mit dem ersten Kapitel, das den gegenwärtigen Stand der Psychologie als Wissenschaft, als Beruf und auch als Teil der Allgemeinbildung skizziert. Erst nach diesem strukturierenden Teil beginnt der Gang durch die Geschichte: angefangen bei der Antike, bei den griechischen und römischen Vorstellungen (Kap. 2 und 3), über die Seelenlehre des Christentums und die Gründung der Universitäten im Mittelalter (Kap. 4), die Welt- und Seelenlehren im Rationalismus und Empirismus während des 17. und 18. Jahrhunderts (Kap. 5), die praktische Psychologie in dieser Zeit, sowohl für das öffentliche wie das private Leben (Kap. 6 und 7), schließlich hinein in die Vergleichende (Kap. 8) und die Allgemeine Psychologie (Kap. 9) des 19. Jahrhunderts am Übergang zur Neuzeit. Mit dem 20. Jahrhundert beginnt die Moderne, die durch die drei theoretischen Strömungen von Behaviorismus, Tiefenpsychologie und Kognitivismus gekenn-zeichnet wird (Kap. 10), zu der aber auch explizit die Professionalisierung des Berufs, die Trennung von Wissenschaft und Praxis, gehört (Kap. 11). Schließlich wird im zwölften, abschließenden Kapitel nach der Zukunft des Faches gefragt - mit vor-sichtiger Skepsis weist der Autor auf die Gefahren einer weiter zunehmenden Zersplitterung hin, die Ebbinghaus` Diktum, wonach Psychologie zwar eine lange Vergangenheit, aber nur eine kurze Geschichte habe, in neuem Licht erscheinen lassen könnte, nämlich nicht als zukunftsbezogene Aussage (""erst"" eine kurze Geschichte), sondern als Faktum (""hatte"" eine kurze Geschichte). Was mir gut gefallen hat: Die Auflockerung des Texts durch zahlreiche Illustrationen sowie durch Textboxen, in denen entweder einzelne Personen näher geschildert oder wichtige Konzepte vertieft werden. Auch sog. ""Kritikpunkte"" werden in derartigen Boxen dargestellt, in denen der Autor sein eigenes Vorgehen und seine Bewertungen kritisch reflektiert. Zu jedem Kapitel gibt es eine Zusammenfassung in Form von zentralen Statements sowie einen Verweis auf ergänzende und weiter-führende Literatur. Gefallen haben mir auch die zahlreichen eingestreuten ""Sentenzen"", die manchmal schmunzeln, manchmal tiefer nachdenken lassen - selbst das 30seitige Literaturverzeichnis enthält derartige Auflockerungen. Hilfreich bei dem sorgfältig lektorierten Werk ist außerdem das umfangreiche Register für die Schnell-Suche: Sowohl Namen, Stichworte als auch Orte werden hierdurch gut erschlossen. Was ebenfalls zu den Stärken zählt: Jedes Kapitel beginnt mit einer knappen Darstellung des jeweiligen politischen und kulturellen Kontexts, insofern wird Psychologiegeschichte hier ganz gezielt als Teil einer umfassenderen Kulturgeschichte präsentiert. Natürlich kann der Autor keinen allumfassenden Überblick geben. Dennoch hat mich das Fehlen von drei Personen verwundert, die historisch einflußreich waren: Sir Frederic Bartlett, der dem Untersuchungsmaterial der Gedächtnispsychologie das Sinnhafte hinzufügte; Noam Chomsky, der die Sprachpsychologie durch den Hinweis auf die Kompetenz des Sprechenden wesentlich befruchtete, und schließlich Klaus Holzkamp, der seit den Studentenunruhen in den 60er Jahren mit seiner Art ""Kritischer Psychologie"" gegen die herrschende Lehre stachelte und mit seiner Relevanz-Diskussion schon frühzeitig auf die Fragmentierung das Faches hinwies. Bei Holzkamp mag die räumliche Nähe (beide haben über Jahre an der FU gelehrt) zum Autor bei gleichzeitiger politischer ""Ferne"" vielleicht mitverantwortlich für die Nicht-Behandlung gewesen sein. Aber dies sind Nebensächlichkeiten bei einem Buch, das in seiner umfassenden Darstellung seinesgleichen sucht und das für diejenigen, die sich für die heutige Psychologie interessieren, eine enorme Bereicherung darstellt. Auch wenn Schönpflugs Sicht zunächst einmal ""seine"" Sicht auf den Gang der Geschichte ist: Wer wissen will, wie wir Psychologen das geworden sind, was wir heute sind, erfährt hier viele interessanten Antworten. Deutlich wird: das Studium der Geschichte sollte für jedes Mitglied unseres Faches eine Pflichtübung darstellen, die zur Orientierung in einer Situation beiträgt, in der unser Fach sich in Wissenschaft, Praxis und Beruf zunehmend fragmentiert. Spannende Blicke zurück also auf das Gestern und Vorgestern der Psychologie, um ihr Heute zu verstehen und vielleicht ihr Morgen zu erahnen! Dem Buch ist ein großer Leserkreis zu wünschen! Die Thematik des Buches ist allein schon zu begrüßen; vielleicht bin ich nicht sehr informiert, aber ich glaube, es gibt nur wenige Bücher, die die historische Entwicklung der Psychologie kompetent behandeln. Von der Umsetzung dieses schwierigen Themas im Buch von Schönpflug bin ich sehr angetan. Mein Psychologiestudium ist schon viele Jahre her, aber die Wurzeln dieser Fachrichtung waren mir noch nie so bewusst. Es ist faszinierend zu lesen, wie Geschichte, Philosophie, Theologie schließlich unsere Psychologie ""begründeten"" und beeinfluss(t)en. Besonders gut gelungen ist es dem Autor auch, die unterschiedlichen philosophischen Richtungen des Rationalismus (eher bei uns) und des Empirismus (anglo-amerikanisch) herauszuarbeiten; die häufig gegensätzlichen Ansatzpunkte sind also nicht erst in ""unserem"" 20. Jahrhundert entstanden. Positiv sind die Selbstkritikpunkte des Autors; bewunderswert das philosophische und historische Wissen, das notwendig war, um dieses informative Buch zu schreiben. Ein Kritikpunkt: Ich vermisse im Kapitel über die ""Theorien der modernen Psychologie"" die Richtung der humanistischen Psychologie als ""3. Kraft"" neben Tiefenpsychologie und Behaviorismus. Trotzdem: 5 Punkte sind auf jeden Fall gerechtfertigt. Sehr empfehlenswert Geschichte und Systematik der Psychologie: Ein Lehrbuch für das Grundstudium von Wolfgang Schönpflug

Bestell-Nr.: BN21943

Preis: 79,90 EUR
Versandkosten: 6,95 EUR
Gesamtpreis: 86,85 EUR
In den Warenkorb
Angebotene Zahlungsarten: Vorauskasse, Rechnung (Vorauszahlung vorbehalten)
Moneybookers

 
Kunst verbindet Menschen: Interkulturelle Konzepte für eine Gesellschaft im Wandel von Tina Jerman Reihe/Serie  Kultur und soziale Praxis  Kultureinrichtungen Künstler Künstlerinnen mit Migrationshintergrund Kulturelle Vielfalt Zuwanderung Dieses Buch stellt Konzepte und Projekte vor, die institutionelle und freie Kultureinrichtungen und -verwaltungen sowie Künstler / -innen mit Migrationshintergrund in ihrer Arbeit vor Ort unterstützen. Gezeigt wird ein PerspektivenwechselKulturelle Vielfalt ist eine gesellschaftliche Ressource und Chance, denn die Innovationskraft und neue Perspektiven der Künstler/-innen mit Migrationshintergrund sind wichtige Impulsgeber für die Zukunft der Kommunen.Deutschland ist von Zuwanderung geprägt, ca. 20 Prozent der Menschen haben schon jetzt einen Migrationshintergrund. Die vielfältigen Kulturen bereichern unser Land und bringen internationale Akzente in unser Alltagsleben.Wie lassen sich die Brücken zwischen der zugewanderten und einheimischen Kulturszene ausbauen? Wie kann man Migrantinnen und Migranten denZugang zu Kultureinrichtungen, Veranstaltungen und Förderprogrammen erleichtern? Wie kann man den Zugang zu den kulturellen Szenen der Zugewanderten für die Mehrheitsgesellschaft öffnen?Dieses Buch stellt Konzepte und Projekte vor, die institutionelle und freie Kultureinrichtungen und -verwaltungen sowie Künstler/-innen mit Migrationshintergrund in ihrer Arbeit vor Ort unterstützen.Gezeigt wird ein PerspektivenwechselKulturelle Vielfalt ist eine gesellschaftliche Ressource und Chance, denn die Innovationskraft und neue Perspektiven der Künstler/-innen mit Migrationshintergrund sind wichtige Impulsgeber für die Zukunft der Kommunen. AutorTina Jerman, Geschäftsführerin der EXILE-Kulturkoordination, ist Landesfachkoordinatorin für Kultur und Entwicklung des Eine Welt Netzes NRW und Lehrbeauftragte an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Deutschland ist von Zuwanderung geprägt, ca. 20 Prozent der Menschen haben schon jetzt einen Migrationshintergrund. Die vielfältigen Kulturen bereichern unser Land und bringen internationale Akzente in unser Alltagsleben. Wie lassen sich die Brücken zwischen der zugewanderten und einheimischen Kulturszene ausbauen? Wie kann man Migrantinnen und Migranten den Zugang zu Kultureinrichtungen, Veranstaltungen und Förderprogrammen erleichtern? Wie kann man den Zugang zu den kulturellen Szenen der Zugewanderten für die Mehrheitsgesellschaft öffnen? Dieses Buch stellt Konzepte und Projekte vor, die institutionelle und freie Kultureinrichtungen und -verwaltungen sowie Künstler/-innen mit Migrationshintergrund in ihrer Arbeit vor Ort unterstützen Gezeigt wird ein PerspektivenwechselKulturelle Vielfalt ist eine gesellschaftliche Ressource und Chance, denn die Innovationskraft und neue Perspektiven der Künstler/-innen mit Migrationshintergrund sind wichtige Impulsgeber für die Zukunft der Kommunen. Über den AutorTina Jerman, Geschäftsführerin der EXILE-Kulturkoordination, ist Landesfachkoordinatorin für Kultur und Entwicklung des Eine Welt Netzes NRW und Lehrbeauftragte an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Besprechung / Review zu

Mehr von Tina Jerman
Tina Jerman
Kunst verbindet Menschen: Interkulturelle Konzepte für eine Gesellschaft im Wandel von Tina Jerman Reihe/Serie Kultur und soziale Praxis Kultureinrichtungen Künstler Künstlerinnen mit Migrationshintergrund Kulturelle Vielfalt Zuwanderung Dieses Buch stellt Konzepte und Projekte vor, die institutionelle und freie Kultureinrichtungen und -verwaltungen sowie Künstler / -innen mit Migrationshintergrund in ihrer Arbeit vor Ort unterstützen. Gezeigt wird ein PerspektivenwechselKulturelle Vielfalt ist eine gesellschaftliche Ressource und Chance, denn die Innovationskraft und neue Perspektiven der Künstler/-innen mit Migrationshintergrund sind wichtige Impulsgeber für die Zukunft der Kommunen.Deutschland ist von Zuwanderung geprägt, ca. 20 Prozent der Menschen haben schon jetzt einen Migrationshintergrund. Die vielfältigen Kulturen bereichern unser Land und bringen internationale Akzente in unser Alltagsleben.Wie lassen sich die Brücken zwischen der zugewanderten und einheimischen Kulturszene ausbauen? Wie kann man Migrantinnen und Migranten denZugang zu Kultureinrichtungen, Veranstaltungen und Förderprogrammen erleichtern? Wie kann man den Zugang zu den kulturellen Szenen der Zugewanderten für die Mehrheitsgesellschaft öffnen?Dieses Buch stellt Konzepte und Projekte vor, die institutionelle und freie Kultureinrichtungen und -verwaltungen sowie Künstler/-innen mit Migrationshintergrund in ihrer Arbeit vor Ort unterstützen.Gezeigt wird ein PerspektivenwechselKulturelle Vielfalt ist eine gesellschaftliche Ressource und Chance, denn die Innovationskraft und neue Perspektiven der Künstler/-innen mit Migrationshintergrund sind wichtige Impulsgeber für die Zukunft der Kommunen. AutorTina Jerman, Geschäftsführerin der EXILE-Kulturkoordination, ist Landesfachkoordinatorin für Kultur und Entwicklung des Eine Welt Netzes NRW und Lehrbeauftragte an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Deutschland ist von Zuwanderung geprägt, ca. 20 Prozent der Menschen haben schon jetzt einen Migrationshintergrund. Die vielfältigen Kulturen bereichern unser Land und bringen internationale Akzente in unser Alltagsleben. Wie lassen sich die Brücken zwischen der zugewanderten und einheimischen Kulturszene ausbauen? Wie kann man Migrantinnen und Migranten den Zugang zu Kultureinrichtungen, Veranstaltungen und Förderprogrammen erleichtern? Wie kann man den Zugang zu den kulturellen Szenen der Zugewanderten für die Mehrheitsgesellschaft öffnen? Dieses Buch stellt Konzepte und Projekte vor, die institutionelle und freie Kultureinrichtungen und -verwaltungen sowie Künstler/-innen mit Migrationshintergrund in ihrer Arbeit vor Ort unterstützen Gezeigt wird ein PerspektivenwechselKulturelle Vielfalt ist eine gesellschaftliche Ressource und Chance, denn die Innovationskraft und neue Perspektiven der Künstler/-innen mit Migrationshintergrund sind wichtige Impulsgeber für die Zukunft der Kommunen. Über den AutorTina Jerman, Geschäftsführerin der EXILE-Kulturkoordination, ist Landesfachkoordinatorin für Kultur und Entwicklung des Eine Welt Netzes NRW und Lehrbeauftragte an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Besprechung / Review zu ""Kunst verbindet Menschen""»Insgesamt gibt das Buch einen guten Einblick in den Stand interkultureller Kulturarbeit in nordrhein-westfälischen Städten.« Bernd Wagner, kulturpolitische mitteilungen, 120/1 (2008) »Es ist beeindruckend, dass die Publikation per se ein interkulturelles Werk ist []. Alle Texte wurden in die englische, russische oder türkische Sprache entweder vollständig übersetzt oder zumindest zusammengefasst! Sie stellen somit einen wichtigen Beitrag in Richtung interkultureller Kommunikation dar.« Katharina Richter-Kovarik, www.kulturvermittlerinnen.at, 09.09.2009 »Diese Publikation enthält interessante, zukunftsweisende Aspekte für die künstlerische und interkulturelle Arbeit in Theorie und Praxis.« Katharina Schultz, www.socialnet.de, 05.10.2009 »Man kann etwas ändern und dieses viersprachige Buch ist ein gelungener und umfangreicher Ideengeber für Bibliothekare, Kulturvermittler und alle mit MigrantInnen arbeitende Menschen.« Doris Schrötter, bibliotheks nachrichten, 1 (2010)

2007 Transcript 2007 Softcover 262 S. 22,2 x 14,8 x 2,2 cm ISBN: 3899428625 (EAN: 9783899428629 / 978-3899428629)


Dieses Buch stellt Konzepte und Projekte vor, die institutionelle und freie Kultureinrichtungen und -verwaltungen sowie Künstler / -innen mit Migrationshintergrund in ihrer Arbeit vor Ort unterstützen. Gezeigt wird ein Perspektivenwechsel Kulturelle Vielfalt ist eine gesellschaftliche Ressource und Chance, denn die Innovationskraft und neue Perspektiven der Künstler/-innen mit Migrationshintergrun mehr lesen ...
Schlagworte: Kultureinrichtungen Künstler Künstlerinnen mit Migrationshintergrund Kulturelle Vielfalt Zuwanderung Dieses Buch stellt Konzepte und Projekte vor, die institutionelle und freie Kultureinrichtungen und -verwaltungen sowie Künstler / -innen mit Migrationshintergrund in ihrer Arbeit vor Ort unterstützen. Gezeigt wird ein Perspektivenwechsel Kulturelle Vielfalt ist eine gesellschaftliche Ressource und Chance, denn die Innovationskraft und neue Perspektiven der Künstler/-innen mit Migrationshintergrund sind wichtige Impulsgeber für die Zukunft der Kommunen. Deutschland ist von Zuwanderung geprägt, ca. 20 Prozent der Menschen haben schon jetzt einen Migrationshintergrund. Die vielfältigen Kulturen bereichern unser Land und bringen internationale Akzente in unser Alltagsleben.Wie lassen sich die Brücken zwischen der zugewanderten und einheimischen Kulturszene ausbauen? Wie kann man Migrantinnen und Migranten denZugang zu Kultureinrichtungen, Veranstaltungen und Förderprogrammen erleichtern? Wie kann man den Zugang zu den kulturellen Szenen der Zugewanderten für die Mehrheitsgesellschaft öffnen?Dieses Buch stellt Konzepte und Projekte vor, die institutionelle und freie Kultureinrichtungen und -verwaltungen sowie Künstler/-innen mit Migrationshintergrund in ihrer Arbeit vor Ort unterstützen.Gezeigt wird ein PerspektivenwechselKulturelle Vielfalt ist eine gesellschaftliche Ressource und Chance, denn die Innovationskraft und neue Perspektiven der Künstler/-innen mit Migrationshintergrund sind wichtige Impulsgeber für die Zukunft der Kommunen. AutorTina Jerman, Geschäftsführerin der EXILE-Kulturkoordination, ist Landesfachkoordinatorin für Kultur und Entwicklung des Eine Welt Netzes NRW und Lehrbeauftragte an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Deutschland ist von Zuwanderung geprägt, ca. 20 Prozent der Menschen haben schon jetzt einen Migrationshintergrund. Die vielfältigen Kulturen bereichern unser Land und bringen internationale Akzente in unser Alltagsleben. Wie lassen sich die Brücken zwischen der zugewanderten und einheimischen Kulturszene ausbauen? Wie kann man Migrantinnen und Migranten den Zugang zu Kultureinrichtungen, Veranstaltungen und Förderprogrammen erleichtern? Wie kann man den Zugang zu den kulturellen Szenen der Zugewanderten für die Mehrheitsgesellschaft öffnen? Dieses Buch stellt Konzepte und Projekte vor, die institutionelle und freie Kultureinrichtungen und -verwaltungen sowie Künstler/-innen mit Migrationshintergrund in ihrer Arbeit vor Ort unterstützen Gezeigt wird ein PerspektivenwechselKulturelle Vielfalt ist eine gesellschaftliche Ressource und Chance, denn die Innovationskraft und neue Perspektiven der Künstler/-innen mit Migrationshintergrund sind wichtige Impulsgeber für die Zukunft der Kommunen. Über den AutorTina Jerman, Geschäftsführerin der EXILE-Kulturkoordination, ist Landesfachkoordinatorin für Kultur und Entwicklung des Eine Welt Netzes NRW und Lehrbeauftragte an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Besprechung / Review zu ""Kunst verbindet Menschen""»Insgesamt gibt das Buch einen guten Einblick in den Stand interkultureller Kulturarbeit in nordrhein-westfälischen Städten.« Bernd Wagner, kulturpolitische mitteilungen, 120/1 (2008) »Es ist beeindruckend, dass die Publikation per se ein interkulturelles Werk ist []. Alle Texte wurden in die englische, russische oder türkische Sprache entweder vollständig übersetzt oder zumindest zusammengefasst! Sie stellen somit einen wichtigen Beitrag in Richtung interkultureller Kommunikation dar.« Katharina Richter-Kovarik, www.kulturvermittlerinnen.at, 09.09.2009 »Diese Publikation enthält interessante, zukunftsweisende Aspekte für die künstlerische und interkulturelle Arbeit in Theorie und Praxis.« Katharina Schultz, www.socialnet.de, 05.10.2009 »Man kann etwas ändern und dieses viersprachige Buch ist ein gelungener und umfangreicher Ideengeber für Bibliothekare, Kulturvermittler und alle mit MigrantInnen arbeitende Menschen.« Doris Schrötter, bibliotheks nachrichten, 1 (2010) Kunst verbindet Menschen: Interkulturelle Konzepte für eine Gesellschaft im Wandel von Tina Jerman Kultureinrichtungen Künstler Künstlerinnen mit Migrationshintergrund Kulturelle Vielfalt Zuwanderung ISBN-10 3-89942-862-5 / 3899428625 ISBN-13 978-3-89942-862-9 / 9783899428629

Bestell-Nr.: BN22143

Preis: 59,99 EUR
Versandkosten: 6,95 EUR
Gesamtpreis: 66,94 EUR
In den Warenkorb
Angebotene Zahlungsarten: Vorauskasse, Rechnung (Vorauszahlung vorbehalten)
Moneybookers

 
Wachsen in Nischen: 9 Strategien in der globalen Konsolidierung von Fritz Kröger (Autor), Andrej Vizjak (Autor), Max Ringlstetter (Autor) Wachsen in Nischen Wirtschaft BWL Betriebswirtschaft Management Kleine und mittelständische Unternehmen KMU Nischenmarketing Unternehmensstrategie Fast täglich fallen zahlreiche kleine und mittlere Unternehmen, die bisher mit Erfolg einen Nischenmarkt bedient haben, in der Sättigungsphase den Konsolidierungsbemühungen großer internationaler Unternehmen zum Opfer. So werden deutsche Brauereien zunehmend von ausländischen Großbrauereien übernommen oder es werden mittlere Handelsketten von Handelsgroßkonzernen aufgekauft. Dieser Konzentrationsprozess macht vor keiner Branche halt. Selbst Banken werden immer öfter als Übernahmekandidaten gehandelt. Gibt es hier einen Ausweg? Die Autoren haben auf Basis einer zielgerichteten empirischen Analyse von deutschen und internationalen Unternehmen erfolgreiche Nischenanbieter herausgefiltert und deren Erfolgsstrategien untersucht. Daraus leiten sie neun Strategien für kleine und mittlere Unternehmen ab, und zeigen, wie diese profitabel wachsen und dem Angriff der Industriekonsolidierer die Stirn bieten können.

Mehr von Fritz Kröger Andrej
Fritz Kröger (Autor), Andrej Vizjak (Autor), Max Ringlstetter (Autor)
Wachsen in Nischen: 9 Strategien in der globalen Konsolidierung von Fritz Kröger (Autor), Andrej Vizjak (Autor), Max Ringlstetter (Autor) Wachsen in Nischen Wirtschaft BWL Betriebswirtschaft Management Kleine und mittelständische Unternehmen KMU Nischenmarketing Unternehmensstrategie Fast täglich fallen zahlreiche kleine und mittlere Unternehmen, die bisher mit Erfolg einen Nischenmarkt bedient haben, in der Sättigungsphase den Konsolidierungsbemühungen großer internationaler Unternehmen zum Opfer. So werden deutsche Brauereien zunehmend von ausländischen Großbrauereien übernommen oder es werden mittlere Handelsketten von Handelsgroßkonzernen aufgekauft. Dieser Konzentrationsprozess macht vor keiner Branche halt. Selbst Banken werden immer öfter als Übernahmekandidaten gehandelt. Gibt es hier einen Ausweg? Die Autoren haben auf Basis einer zielgerichteten empirischen Analyse von deutschen und internationalen Unternehmen erfolgreiche Nischenanbieter herausgefiltert und deren Erfolgsstrategien untersucht. Daraus leiten sie neun Strategien für kleine und mittlere Unternehmen ab, und zeigen, wie diese profitabel wachsen und dem Angriff der Industriekonsolidierer die Stirn bieten können.""Tagtäglich werden kleine, mittlere und mittelgrosse Unternehmen Opfer der globalen Industriekonsolidierung - übernommen von weltweit domianten Marktführern. Dieser Konzentrationsprozess macht vor keiner Branche HaltBrauereien, Handelsketten, Pharmaunternehmen und Banken werden immer öfter Übernahmekanditaten für Grossunternehmen mit überlegenen Skaleneffekten. Die Autoren zeigen anhand von neun Strategiemunstern auf, wie kleine und mittelständische Unternehmen drohenden Übernahmen dank einer erfolgreichen Nischenstragtegie die Stirn bieten und profitabel wachsen können.""Handelszeitung & The Wall Street Journal 17.-20.05.2006.Tagtäglich werden kleine, mittlere und mittelgroße Unternehmen Opfer der globalen Industriekonsolidierung - übernommen von weltweit dominanten Marktführern.Dieser Konzentrationsprozess macht vor keiner Branche haltBrauereien, Handelsketten, Pharmaunternehmen und Banken werden immer öfter Übernahmekandidaten für Großunternehmen mit überlegenen Skaleneffekten.Die Autoren haben aus einer weltweiten Datenbank von 660 000 Unternehmen die erfolgreichsten Nischenanbieter herausgefiltert und sie nach ihren Strategien untersucht:Gefunden haben sie 9 Erfolgsmuster für kleine, mittlere und mittelgroße Unternehmen, die diesen ermöglichen, profitabel zu wachsen und dem Angriff der Industriekonsolidierer die Stirn zu bieten. Dr. Fritz Kröger ist Vice President von A.T. Kearney in Berlin. Er ist spezialisiert auf die Bereiche Wachstum, Strategieentwicklung, Restrukturierung, Merger & Acquisitions von Unternehmen und Konzernen. Dr. Andrej Vizjak ist Vice President beim Management-Beratungsunternehmen A.T. Kearney und leitet die Region Südosteuropa. Er ist spezialisiert auf Unternehmensrestrukturierung und Change Management.Prof. Dr. Max Ringlstetter ist Inhaber des Lehrstuhls für allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Organisation und Personal sowie Dekan der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät Ingolstadt der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt in Deutschland. Er beschäftigt sich seit mehr als 20 Jahren mit Fragen der erfolgreichen Unternehmensentwicklung. Inhalt: Die Illusion von der Nische Das Siechtum der ""alten"" Nische Endgames - Der Tod der Nischen Dimensionen des Nischenphänomens Koordination der ""neuen"" Nische Nischenstrategie im Endgame Design der Nischenstrategie Zwischen der Relevanz des Nischenphänomens und seiner Wahrnehmung durch die Wirtschaftspraxis besteht eine erhebliche Diskrepanz"". Mit ihrem neuen Buch „Wachsen in Nischen - 9 Strategien in der globalen Konsolidierung"" greifen Kröger, Vizjak und Ringlstetter ein Thema auf, wie sich Unternehmen im komplexen Umfeld der Globalsisierung im zunehmenden Wettbewerb behaupten können. Für Praktiker leicht nachvollziehbar wird das theoretische Rahmenwerk durch anschauliche Beispiele aus der Praxis, viele Case Studies und den an der anglo- amerikanischen Literatur angelehnten, einprägsamen Schreibstil. Besonders beachtenswert ist auch die im Anhang aufgelistete Analyse von 270 erfolgreichen Nischenplayern. Die Autoren konnten bereits in ihrer letzten Erscheinung die Relevanz des Konzepts der „Merger Endgame Theory"" - alle Branchen werden über kurz oder lang konsolidieren - darlegen. Das nun vorliegende Buch zeigt nun Strategien auf, wie man dem wachsenden Druck erfolgreich begegnen kann. Meine Empfehlung daher für alle Führungskräfte und Berater. Fast alle Bücher über Wachstum erklären hinterher den Erfolg von globalen Spielern und erklären ein Mal mehr Konsoldierung und Economies of Scale. Warum es so viele kleinere und mittlere Firmen gibt, die zweitstellig wachsen und gute Renditen einfahren bleibt unklar. Das Buch Wachsen in Nischen füllt diese Lücke. Es gibt für kleinere Firmen Auswege, zwar zeitbegrenzt und nur mit viel Fokus und Kreativität zu erarbeiten, aber es gibt sie. Dieses Buch ist ein Muss für regionale Strategen und vor allem für Investoren, die wissen möchten wann und wo einzusteigen und auch wann rechtzeitig und profitabel auszusteigen. Die neueste Erscheinung des Autorentrios Fritz Kröger, Andrej Vizjak und Max Ringlstetter „Wachsen in Nischen - 9 Strategien in der globalen Konsolidierung"" ist ein sehr gelungenes Werk komplexer Marktanalyse und steht dem Vorgänger an Relevanz und Schlagfertigkeit in keiner Weise nach. Im Gegenteil: die Autoren analisierten ca. 650.000 Unternehmen weltweit und ergänzten damit ihre zutreffende Theorie der globalen Konsolidierung um einen weiteren Baustein: dem Überleben als Unternehmen in der Nische. Anschaulich und praxisnah erläutern sie, wie ein Unternehmen im Koordinatensystem der Nischen einzuordnen ist und leiten Kernstrategien für die Unternehmensausrichtung ab. Sie identifizierten 270 erfolgreiche Nischenspieler. Ihre Aussagen können durchweg als Handlungsempfehlung für Manager gesehen werden, um die Position eines Unternehmens langfristig zu sichern. Hierzu nennen sie nicht nur 9 erfolgreiche Nischenstrategien, sondern sind auch in der Lage, die richtige Strategie in Abhängigkeit der individuellen Situation eines Unternehmens auf der Merger Endgame Kurve zu empfehlen. Die detaillierte angegebene Empirie und bereits eingetroffene Voraussagen über Konsolidierungsbewegungen verstärken die Glaubwürdigkeit der Aussagen. Alles in Allem ein sehr empfehlenswertes Buch: sowohl für den Praktiker als auch für den Wissenschaftler. Dies ist eine glasklare No-Nonsense-Lektüre. Keine Streicheleinheiten, kein diplomatisches Herumlavieren. Der Weltuntergang (zumindest für manche Unternehmen) steht bevor, lautet die Botschaft, und Weglaufen nützt nichts. Die Analysen der Unternehmensberatung A. T. Kearney lassen an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig: Mit der Globalisierung gewinnen die Marktführer an Macht und werden Konkurrenten entweder aufkaufen oder in den Ruin treiben. Zahlreiche Beispiele belegen diesen Megatrend unserer Zeit. Aber noch ist nicht alles verloren: Neun Strategien gegen den Exitus geben die Autoren den bedrohten Unternehmen an die Hand. Sie alle kommen nicht ohne den Satz aus: Es wird schwer genug, überhaupt zu überleben. Das Optimistischste an diesem Buch ist in der Tat sein Titel. Wir empfehlen das Werk allen Unternehmern und Managern, die ihre Produkte erfolgreich in einer Nische platzieren möchten: Hier lernen Sie probate Strategien für den perfekten Ausbau Ihrer Nische zu einer komfortablen Behausung kennen. Sprache deutsch Maße 170 x 240 mm Einbandart gebunden Wirtschaft BWL Betriebswirtschaft Management Kleine und mittelständische Unternehmen KMU Nischenmarketing Unternehmensstrategie ISBN-10 3-527-50235-1 / 3527502351 ISBN-13 978-3-527-50235-6 / 9783527502356

Auflage: 1. Auflage (6. März 2006) Wiley-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA Auflage: 1. Auflage (6. März 2006) Hardcover 173 S. 24,2 x 17,6 x 1,8 cm ISBN: 3527502351 (EAN: 9783527502356 / 978-3527502356)


Fast täglich fallen zahlreiche kleine und mittlere Unternehmen, die bisher mit Erfolg einen Nischenmarkt bedient haben, in der Sättigungsphase den Konsolidierungsbemühungen großer internationaler Unternehmen zum Opfer. So werden deutsche Brauereien zunehmend von ausländischen Großbrauereien übernommen oder es werden mittlere Handelsketten von Handelsgroßkonzernen aufgekauft. Dieser Konzentrationsp mehr lesen ...
Schlagworte: Wirtschaft BWL Betriebswirtschaft Management Kleine und mittelständische Unternehmen KMU Nischenmarketing Unternehmensstrategie Fast täglich fallen zahlreiche kleine und mittlere Unternehmen, die bisher mit Erfolg einen Nischenmarkt bedient haben, in der Sättigungsphase den Konsolidierungsbemühungen großer internationaler Unternehmen zum Opfer. So werden deutsche Brauereien zunehmend von ausländischen Großbrauereien übernommen oder es werden mittlere Handelsketten von Handelsgroßkonzernen aufgekauft. Dieser Konzentrationsprozess macht vor keiner Branche halt. Selbst Banken werden immer öfter als Übernahmekandidaten gehandelt. Gibt es hier einen Ausweg? Die Autoren haben auf Basis einer zielgerichteten empirischen Analyse von deutschen und internationalen Unternehmen erfolgreiche Nischenanbieter herausgefiltert und deren Erfolgsstrategien untersucht. Daraus leiten sie neun Strategien für kleine und mittlere Unternehmen ab, und zeigen, wie diese profitabel wachsen und dem Angriff der Industriekonsolidierer die Stirn bieten können.""Tagtäglich werden kleine, mittlere und mittelgrosse Unternehmen Opfer der globalen Industriekonsolidierung - übernommen von weltweit domianten Marktführern. Dieser Konzentrationsprozess macht vor keiner Branche HaltBrauereien, Handelsketten, Pharmaunternehmen und Banken werden immer öfter Übernahmekanditaten für Grossunternehmen mit überlegenen Skaleneffekten. Die Autoren zeigen anhand von neun Strategiemunstern auf, wie kleine und mittelständische Unternehmen drohenden Übernahmen dank einer erfolgreichen Nischenstragtegie die Stirn bieten und profitabel wachsen können.""Handelszeitung & The Wall Street Journal 17.-20.05.2006.Tagtäglich werden kleine, mittlere und mittelgroße Unternehmen Opfer der globalen Industriekonsolidierung - übernommen von weltweit dominanten Marktführern.Dieser Konzentrationsprozess macht vor keiner Branche haltBrauereien, Handelsketten, Pharmaunternehmen und Banken werden immer öfter Übernahmekandidaten für Großunternehmen mit überlegenen Skaleneffekten.Die Autoren haben aus einer weltweiten Datenbank von 660 000 Unternehmen die erfolgreichsten Nischenanbieter herausgefiltert und sie nach ihren Strategien untersucht:Gefunden haben sie 9 Erfolgsmuster für kleine, mittlere und mittelgroße Unternehmen, die diesen ermöglichen, profitabel zu wachsen und dem Angriff der Industriekonsolidierer die Stirn zu bieten. Dr. Fritz Kröger ist Vice President von A.T. Kearney in Berlin. Er ist spezialisiert auf die Bereiche Wachstum, Strategieentwicklung, Restrukturierung, Merger & Acquisitions von Unternehmen und Konzernen. Dr. Andrej Vizjak ist Vice President beim Management-Beratungsunternehmen A.T. Kearney und leitet die Region Südosteuropa. Er ist spezialisiert auf Unternehmensrestrukturierung und Change Management.Prof. Dr. Max Ringlstetter ist Inhaber des Lehrstuhls für allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Organisation und Personal sowie Dekan der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät Ingolstadt der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt in Deutschland. Er beschäftigt sich seit mehr als 20 Jahren mit Fragen der erfolgreichen Unternehmensentwicklung. Inhalt: Die Illusion von der Nische Das Siechtum der ""alten"" Nische Endgames - Der Tod der Nischen Dimensionen des Nischenphänomens Koordination der ""neuen"" Nische Nischenstrategie im Endgame Design der Nischenstrategie Zwischen der Relevanz des Nischenphänomens und seiner Wahrnehmung durch die Wirtschaftspraxis besteht eine erhebliche Diskrepanz"". Mit ihrem neuen Buch „Wachsen in Nischen - 9 Strategien in der globalen Konsolidierung"" greifen Kröger, Vizjak und Ringlstetter ein Thema auf, wie sich Unternehmen im komplexen Umfeld der Globalsisierung im zunehmenden Wettbewerb behaupten können. Für Praktiker leicht nachvollziehbar wird das theoretische Rahmenwerk durch anschauliche Beispiele aus der Praxis, viele Case Studies und den an der anglo- amerikanischen Literatur angelehnten, einprägsamen Schreibstil. Besonders beachtenswert ist auch die im Anhang aufgelistete Analyse von 270 erfolgreichen Nischenplayern. Die Autoren konnten bereits in ihrer letzten Erscheinung die Relevanz des Konzepts der „Merger Endgame Theory"" - alle Branchen werden über kurz oder lang konsolidieren - darlegen. Das nun vorliegende Buch zeigt nun Strategien auf, wie man dem wachsenden Druck erfolgreich begegnen kann. Meine Empfehlung daher für alle Führungskräfte und Berater. Fast alle Bücher über Wachstum erklären hinterher den Erfolg von globalen Spielern und erklären ein Mal mehr Konsoldierung und Economies of Scale. Warum es so viele kleinere und mittlere Firmen gibt, die zweitstellig wachsen und gute Renditen einfahren bleibt unklar. Das Buch Wachsen in Nischen füllt diese Lücke. Es gibt für kleinere Firmen Auswege, zwar zeitbegrenzt und nur mit viel Fokus und Kreativität zu erarbeiten, aber es gibt sie. Dieses Buch ist ein Muss für regionale Strategen und vor allem für Investoren, die wissen möchten wann und wo einzusteigen und auch wann rechtzeitig und profitabel auszusteigen. Die neueste Erscheinung des Autorentrios Fritz Kröger, Andrej Vizjak und Max Ringlstetter „Wachsen in Nischen - 9 Strategien in der globalen Konsolidierung"" ist ein sehr gelungenes Werk komplexer Marktanalyse und steht dem Vorgänger an Relevanz und Schlagfertigkeit in keiner Weise nach. Im Gegenteil: die Autoren analisierten ca. 650.000 Unternehmen weltweit und ergänzten damit ihre zutreffende Theorie der globalen Konsolidierung um einen weiteren Baustein: dem Überleben als Unternehmen in der Nische. Anschaulich und praxisnah erläutern sie, wie ein Unternehmen im Koordinatensystem der Nischen einzuordnen ist und leiten Kernstrategien für die Unternehmensausrichtung ab. Sie identifizierten 270 erfolgreiche Nischenspieler. Ihre Aussagen können durchweg als Handlungsempfehlung für Manager gesehen werden, um die Position eines Unternehmens langfristig zu sichern. Hierzu nennen sie nicht nur 9 erfolgreiche Nischenstrategien, sondern sind auch in der Lage, die richtige Strategie in Abhängigkeit der individuellen Situation eines Unternehmens auf der Merger Endgame Kurve zu empfehlen. Die detaillierte angegebene Empirie und bereits eingetroffene Voraussagen über Konsolidierungsbewegungen verstärken die Glaubwürdigkeit der Aussagen. Alles in Allem ein sehr empfehlenswertes Buch: sowohl für den Praktiker als auch für den Wissenschaftler. Dies ist eine glasklare No-Nonsense-Lektüre. Keine Streicheleinheiten, kein diplomatisches Herumlavieren. Der Weltuntergang (zumindest für manche Unternehmen) steht bevor, lautet die Botschaft, und Weglaufen nützt nichts. Die Analysen der Unternehmensberatung A. T. Kearney lassen an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig: Mit der Globalisierung gewinnen die Marktführer an Macht und werden Konkurrenten entweder aufkaufen oder in den Ruin treiben. Zahlreiche Beispiele belegen diesen Megatrend unserer Zeit. Aber noch ist nicht alles verloren: Neun Strategien gegen den Exitus geben die Autoren den bedrohten Unternehmen an die Hand. Sie alle kommen nicht ohne den Satz aus: Es wird schwer genug, überhaupt zu überleben. Das Optimistischste an diesem Buch ist in der Tat sein Titel. Wir empfehlen das Werk allen Unternehmern und Managern, die ihre Produkte erfolgreich in einer Nische platzieren möchten: Hier lernen Sie probate Strategien für den perfekten Ausbau Ihrer Nische zu einer komfortablen Behausung kennen. Sprache deutsch Maße 170 x 240 mm Einbandart gebunden Wirtschaft BWL Betriebswirtschaft Management Kleine und mittelständische Unternehmen KMU Nischenmarketing Unternehmensstrategie ISBN-10 3-527-50235-1 / 3527502351 ISBN-13 978-3-527-50235-6 / 9783527502356

Bestell-Nr.: BN22032

Preis: 169,90 EUR
Versandkosten: 6,95 EUR
Gesamtpreis: 176,85 EUR
In den Warenkorb
Angebotene Zahlungsarten: Vorauskasse, Rechnung (Vorauszahlung vorbehalten)
Moneybookers

 
1 2 3 ... 264
Meine zuletzt angesehenen antiquarischen und neue Bücher
    Noch keine antiquarischen bzw. neuen Bücher angesehen.
Meine letzten Buch Suchanfragen

© 2003 - 2016 by whSoft GmbH
Entdecken Sie außerdem: Antiquariatsportal · Achtung-Bücher.de · Booklink · Buchhai - Bücher Preisvergleich
Alle genannten Preise sind Bruttopreise und enthalten, soweit nicht anders vom Verkäufer angegeben, die gesetzliche Umsatzsteuer.