Um Ihr Suchergebnis zu verfeinern, nutzen Sie die Erweiterte Suche!
Sie sind hier: Startseite » gebraucht

Buch links Buch rechts
1 2 3 ... 117
:. Suchergebnisse
Finanzwirtschaft des Unternehmens und Kapitalmarkt (Springer-Lehrbuch)

Mehr von Finanzwirtschaft Unternehmens Kapitalmarkt
Finanzwirtschaft des Unternehmens und Kapitalmarkt (Springer-Lehrbuch)
Finanzwirtschaft des Unternehmens und Kapitalmarkt (Springer-Lehrbuch)

Finanzwirtschaft des Unternehmens und Kapitalmarkt (Springer-Lehrbuch) Softcover EAN: 978-3540582809 (ISBN: 3540582800)


Finanzwirtschaft des Unternehmens und Kapitalmarkt (Springer-Lehrbuch)
Schlagworte: Finanzwirtschaft des Unternehmens und Kapitalmarkt (Springer-Lehrbuch)

Bestell-Nr.: BN25715

Preis: 30,90 EUR
Versandkosten: 6,95 EUR
Gesamtpreis: 37,85 EUR
In den Warenkorb
Angebotene Zahlungsarten: Vorauskasse, Rechnung (Vorauszahlung vorbehalten)
Moneybookers

 
Wirtschaftsprognose 2008: Konjunktur und Kapitalmärkte [Hardcover] [Nov 01, 2...

Mehr von Wirtschaftsprognose 2008 Konjunktur
Wirtschaftsprognose 2008: Konjunktur und Kapitalmärkte [Hardcover] [Nov 01, 2...
Wirtschaftsprognose 2008: Konjunktur und Kapitalmärkte [Hardcover] [Nov 01, 2...

Wirtschaftsprognose 2008: Konjunktur und Kapitalmärkte [Hardcover] [Nov 01, 2... ISBN: 3899818199 (EAN: 9783899818192 / 978-3899818192)


Wirtschaftsprognose 2008: Konjunktur und Kapitalmärkte [Hardcover] [Nov 01, 2...

Bestell-Nr.: BA05019

Preis: 96,85 EUR
Versandkosten: 6,95 EUR
Gesamtpreis: 103,80 EUR
In den Warenkorb
Angebotene Zahlungsarten: Vorauskasse, Rechnung (Vorauszahlung vorbehalten)
Moneybookers

 
Bilanzkennzahlen und Ertragsrisiken des Kapitalmarktes [Jan 01, 1999] Möller,...

Mehr von Bilanzkennzahlen Ertragsrisiken Kapitalmarktes
Bilanzkennzahlen und Ertragsrisiken des Kapitalmarktes [Jan 01, 1999] Möller,...
Bilanzkennzahlen und Ertragsrisiken des Kapitalmarktes [Jan 01, 1999] Möller,...

Bilanzkennzahlen und Ertragsrisiken des Kapitalmarktes [Jan 01, 1999] Möller,... ISBN: 3791003828 (EAN: 9783791003825 / 978-3791003825)


Bilanzkennzahlen und Ertragsrisiken des Kapitalmarktes [Jan 01, 1999] Möller,...

Bestell-Nr.: BA09166

Preis: 236,85 EUR
Versandkosten: 6,95 EUR
Gesamtpreis: 243,80 EUR
In den Warenkorb
Angebotene Zahlungsarten: Vorauskasse, Rechnung (Vorauszahlung vorbehalten)
Moneybookers

 
Der Börsenleitfaden. Sicher agieren an den internationalen Kapitalmärkten (Gebundene Ausgabe) von Hans A. Bernecker

Mehr von Hans Bernecker
Hans A. Bernecker
Der Börsenleitfaden. Sicher agieren an den internationalen Kapitalmärkten (Gebundene Ausgabe) von Hans A. Bernecker

Auflage: 1., Aufl. (30. September 2007) München Finanzbuch Verlag GmbH 2007 Hardcover 264 S. 23,2 x 15,2 x 2,4 cm ISBN: 3898792749 (EAN: 9783898792745 / 978-3898792745)


Der Börsenleitfaden. Sicher agieren an den internationalen Kapitalmärkten Hans A. Bernecker Börse Börsenhandel aktien Investments Blue Chips Nebenwerte Kapitalanlagen sind ein bewährter Weg, Ihr Geld für Sie arbeiten zu lassen und in den Genuss der Erträge zu kommen."" (Focus) Der unübersichtliche Kapitalmarkt macht es dem Privatanleger heute nicht leichter, sein Kapital richtig anzulegen. Er wir mehr lesen ...
Schlagworte: Der Börsenleitfaden. Sicher agieren an den internationalen Kapitalmärkten Hans A. Bernecker Börse Börsenhandel aktien Investments Blue Chips Nebenwerte Kapitalanlagen sind ein bewährter Weg, Ihr Geld für Sie arbeiten zu lassen und in den Genuss der Erträge zu kommen."" (Focus) Der unübersichtliche Kapitalmarkt macht es dem Privatanleger heute nicht leichter, sein Kapital richtig anzulegen. Er wird von einer nie da gewesenen Flut von neuen Finanzprodukten und Anlageideen bombardiert, hat aber gleichzeitig die Qual der Wahl. Der ""Börsenleitfaden "" als Wegweiser für die Kapitalanlage 2007 versucht diese Lücke zu schließen. Hans A. Bernecker erklärt den modernen Kapitalmarkt und seine Tendenzen und gibt dem Leser fundiertes Wissen an die Hand, um nachhaltig und gewinnbringend an den Kapitalmärkten zu investieren. - Kapitalanlagen und Kapitalmärkte spannend erklärt - Alles über die Entwicklung alternativer Investments - Blue Chips oder Nebenwerte? - Steuerliche Aspekte in der Fondswelt und vieles mehr

Bestell-Nr.: BN12690

Preis: 9,94 EUR
Versandkosten: 6,95 EUR
Gesamtpreis: 16,89 EUR
In den Warenkorb
Angebotene Zahlungsarten: Vorauskasse, Rechnung (Vorauszahlung vorbehalten)
Moneybookers

 
Langfristig investieren [Gebundene Ausgabe] von Jeremy J. Siegel - Stocks for the Long Run: The Definitive Guide to Financial Market Returns and Long-term Investment Strategies Datensammeln Aktien als Langfristanlage Wirtschaftstheorie Geschichte der Kapitalmärkte amerikanische Wirtschaft Effektivität US-Bestsellers langfristige Anlagen mit Aktien New Economy Bubble demografisches Generationsproblem  Strategien Growth & Value konjunkturelle Ereignisse Ursachen kurzfristiger Kursschwankungen Investor Indexfonds ETFs Vermögensaufbau mit Aktien Asset Allocation Diversifikation Anlagedauer Manche Menschen halten die Arbeit des Datensammelns für geradezu tödlich langweilig. Andere sehen sie als Herausforderung. Und Jeremy Siegel hat daraus eine Kunstform gemacht. Man kann die Bandbreite an Argumenten, die Klarheit und das pure Vergnügen nur bewundern, mit denen Professor Siegel sein Anliegen untermauert, Aktien als Langfristanlage zu empfehlen. Dieses Buch enthält viel mehr als der Titel besagt. Sie lernen eine Menge über Wirtschaftstheorie, garniert mit einer faszinierenden Geschichte der Kapitalmärkte und der amerikanischen Wirtschaft. Indem Professor Siegel die historischen Daten mit maximaler Effektivität einsetzt, verleiht er den Zahlen ein Leben und eine Bedeutung, die sie in einem weniger fesselnden Umfeld niemals hätten.  Der Verlag über das Buch Die deutsche Ausgabe des US-Bestsellers

Mehr von Jeremy Siegel
Jeremy J. Siegel
Langfristig investieren [Gebundene Ausgabe] von Jeremy J. Siegel - Stocks for the Long Run: The Definitive Guide to Financial Market Returns and Long-term Investment Strategies Datensammeln Aktien als Langfristanlage Wirtschaftstheorie Geschichte der Kapitalmärkte amerikanische Wirtschaft Effektivität US-Bestsellers langfristige Anlagen mit Aktien New Economy Bubble demografisches Generationsproblem Strategien Growth & Value konjunkturelle Ereignisse Ursachen kurzfristiger Kursschwankungen Investor Indexfonds ETFs Vermögensaufbau mit Aktien Asset Allocation Diversifikation Anlagedauer Manche Menschen halten die Arbeit des Datensammelns für geradezu tödlich langweilig. Andere sehen sie als Herausforderung. Und Jeremy Siegel hat daraus eine Kunstform gemacht. Man kann die Bandbreite an Argumenten, die Klarheit und das pure Vergnügen nur bewundern, mit denen Professor Siegel sein Anliegen untermauert, Aktien als Langfristanlage zu empfehlen. Dieses Buch enthält viel mehr als der Titel besagt. Sie lernen eine Menge über Wirtschaftstheorie, garniert mit einer faszinierenden Geschichte der Kapitalmärkte und der amerikanischen Wirtschaft. Indem Professor Siegel die historischen Daten mit maximaler Effektivität einsetzt, verleiht er den Zahlen ein Leben und eine Bedeutung, die sie in einem weniger fesselnden Umfeld niemals hätten. Der Verlag über das Buch Die deutsche Ausgabe des US-Bestsellers ""Stocks for the long run""! Jeremy Siegel stellt mit diesem Buch den Klassiker zur Thematik der langfristigen Anlagen mit Aktien. Bereits 1994 veröffentlicht, wurde es mehrere Male den aktuellen Gegebenheiten angepasst und erscheint nun in deutscher Übersetzung. Der Kern des Buches analysiert die Entwicklung von Aktienanlagen in den vergangenen 200 Jahren und beleuchtet die einzelnen Teilepochen näher. Es werden Themen wie die “New Economy Bubble“ und beispielsweise auch das aufziehende demografische Generationsproblem angeschnitten. Auch ein Exkurs über die Bewertung verschiedener Strategien (Growth & Value), sowie konjunkturelle Ereignisse und die Ursachen kurzfristiger Kursschwankungen sind zu finden. Somit gibt der Autor mit einer großen Ansammlung von Daten und Argumenten dem geneigten Investor die Einstellung mit auf den Weg, am Besten mit günstigen Indexfonds oder ETFs auf tunlichst lange Zeiträume aktiv zu werden. Für den deutschen Anleger sind bisweilen Informationen enthalten, die zu wissen sicher nicht abträglich ist, jedoch man aufgrund des Wohnsitzes wenig anfangen kann. Schließlich ist das Werk in seiner Grundform für den amerikanischen Leser bestimmt. Etwas zu kurz kommt der Teil über den Vermögensaufbau mit Aktien, was der Autor sicher nicht unnötig ausweiten wollte, da es bezüglich Asset Allocation und Diversifikation genügend weiterführende Literatur gibt. Nicht zuletzt sollte da der Titel “Überlegen investieren“ des gleichen Autors erwähnt werden, der 2006 auch in deutscher Sprache erscheinen wird. Wer sich selbst mit großer Leidenschaft dem Aufbau und der Pflege seines vorwiegend aus Aktien oder Fonds bestehenden Depots widmet und dabei eigene Regie führt, der wird mit diesem Buch die nötigen Argumente zu einer langfristigen Anlagedauer und auch tiefgehende Ergänzungen eigener Erfahrungen finden. Zur Anmerkung sei dem interessierten Anleger der Titel “Souverän investieren - Wie Privatanleger das Spiel gegen die Finanzbranche gewinnen“ von Gerd Kommer empfohlen, welches sich mehr mit dem eigentlichen Problem der Geldanlage auseinander setzt und dem in Deutschland ansässigen Investor eher zugeschnitten ist. Zudem stützt es sich auf die Kernaussagen der bereits erschienenen Bücher Jeremy Siegels. Jeremy J. Siegel ist Professor für Finanzwissenschaften an der Wharton School der University of Pennsylvania. Siegel promovierte am M.I.T. und lehrte vier Jahre lang an der University of Chicago, bevor er 1976 nach Wharton ging. Siegel leitet die makroökonomische Abteilung des Morgan Bank Finance Program in New York, ist akademischer Direktor des U. S. Securities Industry Institute und Mitglied des Beratungskomitees der Asian Securities Industry Association. Professor Siegel ist ein begehrter Berater und Dozent bei nahezu allen Firmen an der Wall Street und kommentiert regelmäßig das Börsengeschehen im Fernsehen auf CNBC, PBS, Wall StreetWeek und NPR. Stocks for the Long Run Beruf Finanzen Wirtschaft Geld Bank Börse Kapitalanlage ISBN-10 3-89879-085-1 / 3898790851 ISBN-13 978-3-89879-085-7 / 9783898790857 Finanzbuch Verlag GmbH

Auflage: 1 (Februar 2006) München Finanzbuch Verlag GmbH 2006 Hardcover 410 S. 23,4 x 15,4 x 3,4 cm ISBN: 3898790851 (EAN: 9783898790857 / 978-3898790857)


Jeremy Siegel stellt mit diesem Buch den Klassiker zur Thematik der langfristigen Anlagen mit Aktien. Bereits 1994 veröffentlicht, wurde es mehrere Male den aktuellen Gegebenheiten angepasst und erscheint nun in deutscher Übersetzung. Der Kern des Buches analysiert die Entwicklung von Aktienanlagen in den vergangenen 200 Jahren und beleuchtet die einzelnen Teilepochen näher. Es werden Themen wie d mehr lesen ...
Schlagworte: Aktien als Langfristanlage Wirtschaftstheorie Geschichte der Kapitalmärkte amerikanische Wirtschaft Effektivität US-Bestsellers langfristige Anlagen mit Aktien New Economy Bubble demografisches Generationsproblem Datensammeln Strategien Growth & Value konjunkturelle Ereignisse Ursachen kurzfristiger Kursschwankungen Investor Indexfonds ETFs Vermögensaufbau mit Aktien Asset Allocation Diversifikation Anlagedauer Souverän investieren - Wie Privatanleger das Spiel gegen die Finanzbranche gewinnen Gerd Kommer Geldanlage Börse Kapitalanlage Aktien Value Investing Stocks for the long run The Definitive Guide to Financial Market Returns and Long-term Investment Strategies Jeremy Siegel stellt mit diesem Buch den Klassiker zur Thematik der langfristigen Anlagen mit Aktien. Bereits 1994 veröffentlicht, wurde es mehrere Male den aktuellen Gegebenheiten angepasst und erscheint nun in deutscher Übersetzung. Der Kern des Buches analysiert die Entwicklung von Aktienanlagen in den vergangenen 200 Jahren und beleuchtet die einzelnen Teilepochen näher. Es werden Themen wie die “New Economy Bubble“ und beispielsweise auch das aufziehende demografische Generationsproblem angeschnitten. Auch ein Exkurs über die Bewertung verschiedener Strategien (Growth & Value), sowie konjunkturelle Ereignisse und die Ursachen kurzfristiger Kursschwankungen sind zu finden. Somit gibt der Autor mit einer großen Ansammlung von Daten und Argumenten dem geneigten Investor die Einstellung mit auf den Weg, am Besten mit günstigen Indexfonds oder ETFs auf tunlichst lange Zeiträume aktiv zu werden. Für den deutschen Anleger sind bisweilen Informationen enthalten, die zu wissen sicher nicht abträglich ist, jedoch man aufgrund des Wohnsitzes wenig anfangen kann. Schließlich ist das Werk in seiner Grundform für den amerikanischen Leser bestimmt. Etwas zu kurz kommt der Teil über den Vermögensaufbau mit Aktien, was der Autor sicher nicht unnötig ausweiten wollte, da es bezüglich Asset Allocation und Diversifikation genügend weiterführende Literatur gibt. Nicht zuletzt sollte da der Titel “Überlegen investieren“ des gleichen Autors erwähnt werden, der 2006 auch in deutscher Sprache erscheinen wird. Wer sich selbst mit großer Leidenschaft dem Aufbau und der Pflege seines vorwiegend aus Aktien oder Fonds bestehenden Depots widmet und dabei eigene Regie führt, der wird mit diesem Buch die nötigen Argumente zu einer langfristigen Anlagedauer und auch tiefgehende Ergänzungen eigener Erfahrungen finden. Zur Anmerkung sei dem interessierten Anleger der Titel “Souverän investieren - Wie Privatanleger das Spiel gegen die Finanzbranche gewinnen“ von Gerd Kommer empfohlen, welches sich mehr mit dem eigentlichen Problem der Geldanlage auseinander setzt und dem in Deutschland ansässigen Investor eher zugeschnitten ist. Zudem stützt es sich auf die Kernaussagen der bereits erschienenen Bücher Jeremy Siegels.Langfristig investieren Jeremy J. Siegel Aktienanalyse Anlageberater Anlageberatung Börse Börsenhandel Stocks for the long run Finanzbuch Verlag GmbH Warren Buffett Graham Langfristanlage Aktien Kapitalmärkte amerikanische Wirtschaft New Economy Bubble Manche Menschen halten die Arbeit des Datensammelns für geradezu tödlich langweilig. Andere sehen sie als Herausforderung. Und Jeremy Siegel hat daraus eine Kunstform gemacht. Man kann die Bandbreite an Argumenten, die Klarheit und das pure Vergnügen nur bewundern, mit denen Professor Siegel sein Anliegen untermauert, Aktien als Langfristanlage zu empfehlen. Dieses Buch enthält viel mehr als der Titel besagt. Sie lernen eine Menge über Wirtschaftstheorie, garniert mit einer faszinierenden Geschichte der Kapitalmärkte und der amerikanischen Wirtschaft. Indem Professor Siegel die historischen Daten mit maximaler Effektivität einsetzt, verleiht er den Zahlen ein Leben und eine Bedeutung, die sie in einem weniger fesselnden Umfeld niemals hätten. Der Verlag über das Buch Die deutsche Ausgabe des US-Bestsellers ""Stocks for the long run""! Jeremy Siegel stellt mit diesem Buch den Klassiker zur Thematik der langfristigen Anlagen mit Aktien. Bereits 1994 veröffentlicht, wurde es mehrere Male den aktuellen Gegebenheiten angepasst und erscheint nun in deutscher Übersetzung. Der Kern des Buches analysiert die Entwicklung von Aktienanlagen in den vergangenen 200 Jahren und beleuchtet die einzelnen Teilepochen näher. Es werden Themen wie die “New Economy Bubble“ und beispielsweise auch das aufziehende demografische Generationsproblem angeschnitten. Auch ein Exkurs über die Bewertung verschiedener Strategien (Growth & Value), sowie konjunkturelle Ereignisse und die Ursachen kurzfristiger Kursschwankungen sind zu finden. Somit gibt der Autor mit einer großen Ansammlung von Daten und Argumenten dem geneigten Investor die Einstellung mit auf den Weg, am Besten mit günstigen Indexfonds oder ETFs auf tunlichst lange Zeiträume aktiv zu werden. Für den deutschen Anleger sind bisweilen Informationen enthalten, die zu wissen sicher nicht abträglich ist, jedoch man aufgrund des Wohnsitzes wenig anfangen kann. Schließlich ist das Werk in seiner Grundform für den amerikanischen Leser bestimmt. Etwas zu kurz kommt der Teil über den Vermögensaufbau mit Aktien, was der Autor sicher nicht unnötig ausweiten wollte, da es bezüglich Asset Allocation und Diversifikation genügend weiterführende Literatur gibt. Nicht zuletzt sollte da der Titel “Überlegen investieren“ des gleichen Autors erwähnt werden, der 2006 auch in deutscher Sprache erscheinen wird. Wer sich selbst mit großer Leidenschaft dem Aufbau und der Pflege seines vorwiegend aus Aktien oder Fonds bestehenden Depots widmet und dabei eigene Regie führt, der wird mit diesem Buch die nötigen Argumente zu einer langfristigen Anlagedauer und auch tiefgehende Ergänzungen eigener Erfahrungen finden. Zur Anmerkung sei dem interessierten Anleger der Titel “Souverän investieren - Wie Privatanleger das Spiel gegen die Finanzbranche gewinnen“ von Gerd Kommer empfohlen, welches sich mehr mit dem eigentlichen Problem der Geldanlage auseinander setzt und dem in Deutschland ansässigen Investor eher zugeschnitten ist. Zudem stützt es sich auf die Kernaussagen der bereits erschienenen Bücher Jeremy Siegels. Manche Menschen halten die Arbeit des Datensammelns für geradezu tödlich langweilig. Andere sehen sie als Herausforderung. Und Jeremy Siegel hat daraus eine Kunstform gemacht. Man kann die Bandbreite an Argumenten, die Klarheit und das pure Vergnügen nur bewundern, mit denen Professor Siegel sein Anliegen untermauert, Aktien als Langfristanlage zu empfehlen. Dieses Buch enthält viel mehr als der Titel besagt. Sie lernen eine Menge über Wirtschaftstheorie, garniert mit einer faszinierenden Geschichte der Kapitalmärkte und der amerikanischen Wirtschaft. Indem Professor Siegel die historischen Daten mit maximaler Effektivität einsetzt, verleiht er den Zahlen ein Leben und eine Bedeutung, die sie in einem weniger fesselnden Umfeld niemals hätten. Der Verlag über das Buch Die deutsche Ausgabe des US-Bestsellers ""Stocks for the long run""! Jeremy Siegel stellt mit diesem Buch den Klassiker zur Thematik der langfristigen Anlagen mit Aktien. Bereits 1994 veröffentlicht, wurde es mehrere Male den aktuellen Gegebenheiten angepasst und erscheint nun in deutscher Übersetzung. Der Kern des Buches analysiert die Entwicklung von Aktienanlagen in den vergangenen 200 Jahren und beleuchtet die einzelnen Teilepochen näher. Es werden Themen wie die “New Economy Bubble“ und beispielsweise auch das aufziehende demografische Generationsproblem angeschnitten. Auch ein Exkurs über die Bewertung verschiedener Strategien (Growth & Value), sowie konjunkturelle Ereignisse und die Ursachen kurzfristiger Kursschwankungen sind zu finden. Somit gibt der Autor mit einer großen Ansammlung von Daten und Argumenten dem geneigten Investor die Einstellung mit auf den Weg, am Besten mit günstigen Indexfonds oder ETFs auf tunlichst lange Zeiträume aktiv zu werden. Für den deutschen Anleger sind bisweilen Informationen enthalten, die zu wissen sicher nicht abträglich ist, jedoch man aufgrund des Wohnsitzes wenig anfangen kann. Schließlich ist das Werk in seiner Grundform für den amerikanischen Leser bestimmt. Etwas zu kurz kommt der Teil über den Vermögensaufbau mit Aktien, was der Autor sicher nicht unnötig ausweiten wollte, da es bezüglich Asset Allocation und Diversifikation genügend weiterführende Literatur gibt. Nicht zuletzt sollte da der Titel “Überlegen investieren“ des gleichen Autors erwähnt werden, der 2006 auch in deutscher Sprache erscheinen wird. Wer sich selbst mit großer Leidenschaft dem Aufbau und der Pflege seines vorwiegend aus Aktien oder Fonds bestehenden Depots widmet und dabei eigene Regie führt, der wird mit diesem Buch die nötigen Argumente zu einer langfristigen Anlagedauer und auch tiefgehende Ergänzungen eigener Erfahrungen finden. Zur Anmerkung sei dem interessierten Anleger der Titel “Souverän investieren - Wie Privatanleger das Spiel gegen die Finanzbranche gewinnen“ von Gerd Kommer empfohlen, welches sich mehr mit dem eigentlichen Problem der Geldanlage auseinander setzt und dem in Deutschland ansässigen Investor eher zugeschnitten ist. Zudem stützt es sich auf die Kernaussagen der bereits erschienenen Bücher Jeremy Siegels. Jeremy J. Siegel ist Professor für Finanzwissenschaften an der Wharton School der University of Pennsylvania. Siegel promovierte am M.I.T. und lehrte vier Jahre lang an der University of Chicago, bevor er 1976 nach Wharton ging. Siegel leitet die makroökonomische Abteilung des Morgan Bank Finance Program in New York, ist akademischer Direktor des U. S. Securities Industry Institute und Mitglied des Beratungskomitees der Asian Securities Industry Association. Professor Siegel ist ein begehrter Berater und Dozent bei nahezu allen Firmen an der Wall Street und kommentiert regelmäßig das Börsengeschehen im Fernsehen auf CNBC, PBS, Wall StreetWeek und NPR. Stocks for the Long Run Beruf Finanzen Wirtschaft Geld Bank Börse Kapitalanlage ISBN-10 3-89879-085-1 / 3898790851 ISBN-13 978-3-89879-085-7 / 9783898790857 Finanzbuch Verlag GmbH

Bestell-Nr.: BN13054

Preis: 57,94 EUR
Versandkosten: 6,95 EUR
Gesamtpreis: 64,89 EUR
In den Warenkorb
Angebotene Zahlungsarten: Vorauskasse, Rechnung (Vorauszahlung vorbehalten)
Moneybookers

 
Corporate Finance Unternehmensbewertung, M & A und innovative Kapitalmarktfinanzierung (Gebundene Ausgabe) von Alexander P. Groh Lutz G. E. Lohmann Prof. Dr. Dr. Oskar Betsch Inhaber Lehrstuhl für Finanzierung und Bankbetriebslehre TU Darmstadt Vahlens Handbücher der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Kapitalmarkt Investmentanalyse Kapitalmarkttheorien kapitalmarktorientierte Unternehmensfinanzierung Unternehmensbewertung Fremdfinanzierung Eigenfinanzierung  BWL-Studenten Kapitalanleger Intermediäre Emittenten Fremdkapital Eigenkapital Mezzanine Anleihen Kapitalerhöhung Going Public IPO Neuemission Intial Public Offering

Mehr von Alexander Groh Lutz
Alexander P. Groh Lutz G. E. Lohmann Prof. Dr. Dr. Oskar Betsch Inhaber Lehrstuhl für Finanzierung und Bankbetriebslehre TU Darmstadt
Corporate Finance Unternehmensbewertung, M & A und innovative Kapitalmarktfinanzierung (Gebundene Ausgabe) von Alexander P. Groh Lutz G. E. Lohmann Prof. Dr. Dr. Oskar Betsch Inhaber Lehrstuhl für Finanzierung und Bankbetriebslehre TU Darmstadt Vahlens Handbücher der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Kapitalmarkt Investmentanalyse Kapitalmarkttheorien kapitalmarktorientierte Unternehmensfinanzierung Unternehmensbewertung Fremdfinanzierung Eigenfinanzierung BWL-Studenten Kapitalanleger Intermediäre Emittenten Fremdkapital Eigenkapital Mezzanine Anleihen Kapitalerhöhung Going Public IPO Neuemission Intial Public Offering

Auflage: 2., überarb. u. erw. Aufl. (14. Juli 2000) Vahlen 2000 Hardcover 423 S. 23,2 x 15,2 x 2,9 cm ISBN: 3800625253 (EAN: 9783800625253 / 978-3800625253)


Kapitalmarkt Investmentanalyse Kapitalmarkttheorien kapitalmarktorientierte Unternehmensfinanzierung Unternehmensbewertung Fremdfinanzierung Eigenfinanzierung BWL-Studenten Kapitalanleger Intermediäre Emittenten Fremdkapital Eigenkapital Mezzanine Anleihen Kapitalerhöhung Going Public IPO Neuemission Intial Public Offering Corporate Finance hat enorm an Stellenwert gewonnen. Dieser Entwicklung tr mehr lesen ...
Schlagworte: Kapitalmarkt Investmentanalyse Kapitalmarkttheorien kapitalmarktorientierte Unternehmensfinanzierung Unternehmensbewertung Fremdfinanzierung Eigenfinanzierung BWL-Studenten Kapitalanleger Intermediäre Emittenten Fremdkapital Eigenkapital Mezzanine Anleihen Kapitalerhöhung Going Public IPO Neuemission Intial Public Offering Corporate Finance hat enorm an Stellenwert gewonnen. Dieser Entwicklung trägt das Werk Rechnung, indem es sich mit den Fragen des Kapitalmarktes, insbesondere der Investmentanalyse und den Kapitalmarkttheorien auseinandersetzt und die kapitalmarktorientierte Unternehmensfinanzierung erörtert. Breiten Raum nimmt dabei die Unternehmensbewertung sowie die Fremd- und Eigenfinanzierung ein. Das Buch erklärt, wie der Kapitalmarkt funktioniert und sensibilisiert für die Problematik der kapitalmarktorientierten Unternehmensfinanzierung und -bewertung. Für BWL-Studenten, Kapitalanleger, Intermediäre und Emittenten Über den Autor Prof. Dr. Dr. Oskar Betsch ist Inhaber des Lehrstuhls für Finanzierung und Bankbetriebslehre an der TU Darmstadt. Es gibt zahlreiche Veröffentlichungen zum Thema Corporate Finance, warum dieses Buch? Was den deutschen Markt für Fachliteratur angeht, wird die Anzahl der brauchbaren Werke schnell sehr stark eingeschränkt, da es bei den meisten Büchern sich entweder nicht um akademisch-wissenschaftliche Abhandlungen handelt, sondern um für den Laien verständliche Literatur oder um diffuses Professorengeplänkel, das einem den Spaß bereits nach der Einführung nimmt. Die Autoren dieses Buches können in sehr erfreulicher Weise beiden Ansprüchen entgegenkommen. Der erste Teil des Buches legt die quantitativen Grundlagen, die unerlässlich sind. Der Leser wird durch die Bereich Present Values, CAPM, APT, Portfoliotheorie, Risikoquantifizierung und Optionspreismodelle geführt. Das mathematische Niveau nimmt dabei kontinuierlich zu. Insbesondere die Herleitungen für die Berechnung von Optionspreisen sind mathematisch anspruchsvolle Operationen. Im zweiten Teil des Buches werden verschiedene Finanzierungsmethoden (LBO, Private Equity, IPOs etc.) teilweise detailliert, teilweise weniger detailliert behandelt. Größere Beachtung wird dabei der Discounted Cash Flow Methode geschenkt, während neuere Verfahren wie Real Option Pricing nur sehr oberflächlich behandelt werden. Sehr interessant ist auch das Kapital zu Cash Flow Return on Investment im hinteren Teil sowie die Beiträge zum M&A Geschäft (Ablauf, Finanzierung, rechtliche Grundlagen). Das Buch ist in zwei ""große"" Kapitel aufgeteilt, die auch sehr gut getrennt voneinander gelesen werden können. Der erste Teil gibt dabei einen Überblick über die finanztheoretischen Grundlagen, die allerdings ohne Vorkenntnisse nicht sehr einfach zu verstehen sind. Allerdings hilft auch schon ein Blick in Grundlagenliteratur weiter. Der zweite Teil ""Unternehmensfinanzierung"" ist dabei stark an der (angloamerikanischen) Praxis angelehnt. Ich habe mir das Buch gekauft, um mich auf einen Tätigkeit im M&A-Bereich vorzubereiten. Die Ausführungen der Autoren stimmen mit meinen bisherigen Erfahrungen weitestgehend überein, Abweichungen sind mit Sicherheit damit zu begründen, das es die ""idealen"", standardisierten M&A-Prozesse nicht gibt. FazitBei vorhandenen Grundkenntnissen (Grundstudium Finanzierung) eine gute Hilfe 3-8006-2525-3 / 3800625253 ISBN-13 978-3-8006-2525-3 / 9783800625253 Corporate Finance Unternehmensbewertung, M & A und innovative Kapitalmarktfinanzierung (Gebundene Ausgabe) von Alexander P. Groh Lutz G. E. Lohmann Prof. Dr. Dr. Oskar Betsch Inhaber Lehrstuhl für Finanzierung und Bankbetriebslehre TU Darmstadt Vahlens Handbücher der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Kapitalmarkt Investmentanalyse Kapitalmarkttheorien kapitalmarktorientierte Unternehmensfinanzierung Unternehmensbewertung Fremdfinanzierung Eigenfinanzierung BWL-Studenten Kapitalanleger Intermediäre Emittenten Fremdkapital Eigenkapital Mezzanine Anleihen Kapitalerhöhung Going Public IPO Neuemission Intial Public Offering

Bestell-Nr.: BN1584

Preis: 10,85 EUR
Versandkosten: 6,95 EUR
Gesamtpreis: 17,80 EUR
In den Warenkorb
Angebotene Zahlungsarten: Vorauskasse, Rechnung (Vorauszahlung vorbehalten)
Moneybookers

 
Genial einfach investieren: Mehr müssen Sie nicht wissen - das aber unbedingt! (Gebundene Ausgabe) von Martin Weber Sina Borgsen Markus Glaser Lars Norden Alen Nosic Sava Savov Philipp Schmitz Frank Welfens Börse Aktien Anlageentscheidung Anlageerfolg Anlageverhalten Behavioral Finance Börse Finanzanalyse Finanzierungstheorie Geldanlage Geldanlagen Ratgeber Investition Ratgeber Investment Investmentstrategie Privatanleger Privatvermögen Nahezu täglich werden wir dazu aufgefordert, stärker Privatvermögen zu bilden, sei es von der Politik, von den Medien oder vom Finanzberater. Aber wie funktioniert das Spiel auf den Finanzmärkten eigentlich? Wissen wir, was wir tun, wenn wir eine Aktie kaufen oder eine Versicherung abschließen? Und: Tun wir das Richtige?Basierend auf faszinierenden neuen Forschungsresultaten erklärt Martin Weber, warum bei der Geldanlage allein ökonomische Vernunft zum Erfolg führt und welche psychologischen Fallen Anleger daran hindern, die optimale Investmentstrategie umzusetzen. Einige der überraschenden Erkenntnisse: • Kurse und Renditen individueller Aktien sind nicht vorhersagbar – für niemanden! • Als Privatanleger dürfen Sie nicht erwarten, den Markt zu schlagen • Insider-Tipps treiben Ihre Handelsgebühren in die Höhe, nicht aber Ihre Gewinne »Genial einfach investieren« macht sowohl das Spiel der Finanzmärkte als auch das eigene Anlageverhalten durchschaubar, sodass jeder Privatanleger endlich rationalere, erfolgreichere – und viel einfachere! – Anlageentscheidungen treffen kann. Professor Dr. Martin Weber ist Professor für Finanzwirtschaft an der Universität Mannheim. Er gilt als Experte für das noch junge Fach der Behavioral Finance und gehört zu den in der Tagespresse meistzitierten deutschen Betriebswirten. »Genial einfach investieren« hat er gemeinsam mit Mitarbeitern des Lehrstuhls für Bankbetriebslehre verfasst. Inhalt: 1. Auf der Suche nach der bestmöglichen Entscheidung9 Theorie, Empirie und Psychologie: Das Forschungstrio für Anleger 10 Klare und verständliche Ergebnisse 14 Kleine Ursache, große Wirkung: Acht Kernaussagen 15 Tour d`horizon 16  2. Die Börse als Spiegel des wahren Lebens: Aktienkurse und Aktienrenditen26 Die Statistik zeigt: Aktienkurse und Aktienrenditen sind zufällig30 Wieso glauben wir trotzdem an Vorhersagbarkeit? Erkenntnisse aus der Psychologie 37 Fazit 43  3. Die trügerische Hoffnung, besser zu sein als der Durchschnitt 45 Auf der Jagd nach Outperformance 45 Empirische Erkenntnisse zur Performance von Privat- anlegern 47 Der Homo oeconomicus kann den Markt nicht schlagen 50 Starkes Ego, schwache Rendite 57 Auf der falschen Fährte: Anchoring and Adjustment 62 Empirische Erkenntnisse zur Performance von Finanzprofis 64 Vom Markt verschwunden und vergessen: Der Survivorship Bias 69 Fazit 72  4. Erfolgsstrategien: Und es gibt sie doch? 74 Schöne Renditen und deren Auslöser 75 Der Value-Growth-Effekt: Gut und billig 76 Der Size-Effekt: Klein, aber fein 80 Der Momentum-Effekt: Was gut ist, bleibt gut, zumindest eine Weile lang 81 Fazit 83  5. Hin und her, Taschen leer 86 Was tun, wenn ich weiß, dass ich nichts weiß? 86 Denn sie wissen nicht, was sie tun89 Fazit102  6. Setze nicht alles auf eine Karte, diversifiziere!104 Diversifikation aus theoretischer Sicht 105 Anleger diversifizieren zu wenig und obendrein falsch 124 Ein nahezu optimales Portfolio ist möglic h135 Fazit 139  7. Manche finden Pilze essen riskant: Risikowahrnehmung und Risikoeinstellung 141 Risiko aus der Sicht der Theorie 141 Risiko aus der Sicht eines Anlegers 145 Die fünf Fehlerquellen bei der Risikowahrnehmung 152 Fazit 164  8. Geld und Wertpapiere sind nicht alles: Optimieren Sie Ihr gesamtes Portfolio einschließlich aller heutigen und zukünftigen Assets 166 Wie rechne ich mich reich? Das Gesamtvermögenskonzept 166 Theorie und Praxis klaffen auseinander 177 Was macht die optimale Entscheidung so schwer? 180 Fazit 186  9. Maximieren Sie Ihr Lebensglück: Dynamische Entscheidungen und Lebenszyklus 188 Das perfekte Ich: Die heile Welt der Mathematik 189 Das tatsächliche Ich: Niemand ist perfekt 192 Die Altersvorsorge als Baustein der finanziellen Lebens- planung 202 Aktien sind nicht unbedingt die bessere Wahl 205 Fazit 210  Schlusswort: Der Markt lehrt Demut 212 Danksagung 218 Literatur 219 Register 226 Genial einfach investieren Mehr müssen Sie nicht wissen - das aber unbedingt! (Gebundene Ausgabe) von Martin Weber Sina Borgsen Markus Glaser Lars Norden Alen Nosic Sava Savov Philipp Schmitz Frank Welfens Auf der Suche nach der bestmöglichen Entscheidung Martin Weber

Mehr von Martin Weber Sina
Martin Weber Sina Borgsen Markus Glaser Lars Norden Alen Nosic Sava Savov Philipp Schmitz Frank Welfens
Genial einfach investieren: Mehr müssen Sie nicht wissen - das aber unbedingt! (Gebundene Ausgabe) von Martin Weber Sina Borgsen Markus Glaser Lars Norden Alen Nosic Sava Savov Philipp Schmitz Frank Welfens Börse Aktien Anlageentscheidung Anlageerfolg Anlageverhalten Behavioral Finance Börse Finanzanalyse Finanzierungstheorie Geldanlage Geldanlagen Ratgeber Investition Ratgeber Investment Investmentstrategie Privatanleger Privatvermögen Nahezu täglich werden wir dazu aufgefordert, stärker Privatvermögen zu bilden, sei es von der Politik, von den Medien oder vom Finanzberater. Aber wie funktioniert das Spiel auf den Finanzmärkten eigentlich? Wissen wir, was wir tun, wenn wir eine Aktie kaufen oder eine Versicherung abschließen? Und: Tun wir das Richtige?Basierend auf faszinierenden neuen Forschungsresultaten erklärt Martin Weber, warum bei der Geldanlage allein ökonomische Vernunft zum Erfolg führt und welche psychologischen Fallen Anleger daran hindern, die optimale Investmentstrategie umzusetzen. Einige der überraschenden Erkenntnisse: • Kurse und Renditen individueller Aktien sind nicht vorhersagbar – für niemanden! • Als Privatanleger dürfen Sie nicht erwarten, den Markt zu schlagen • Insider-Tipps treiben Ihre Handelsgebühren in die Höhe, nicht aber Ihre Gewinne »Genial einfach investieren« macht sowohl das Spiel der Finanzmärkte als auch das eigene Anlageverhalten durchschaubar, sodass jeder Privatanleger endlich rationalere, erfolgreichere – und viel einfachere! – Anlageentscheidungen treffen kann. Professor Dr. Martin Weber ist Professor für Finanzwirtschaft an der Universität Mannheim. Er gilt als Experte für das noch junge Fach der Behavioral Finance und gehört zu den in der Tagespresse meistzitierten deutschen Betriebswirten. »Genial einfach investieren« hat er gemeinsam mit Mitarbeitern des Lehrstuhls für Bankbetriebslehre verfasst. Inhalt: 1. Auf der Suche nach der bestmöglichen Entscheidung9 Theorie, Empirie und Psychologie: Das Forschungstrio für Anleger 10 Klare und verständliche Ergebnisse 14 Kleine Ursache, große Wirkung: Acht Kernaussagen 15 Tour d`horizon 16 2. Die Börse als Spiegel des wahren Lebens: Aktienkurse und Aktienrenditen26 Die Statistik zeigt: Aktienkurse und Aktienrenditen sind zufällig30 Wieso glauben wir trotzdem an Vorhersagbarkeit? Erkenntnisse aus der Psychologie 37 Fazit 43 3. Die trügerische Hoffnung, besser zu sein als der Durchschnitt 45 Auf der Jagd nach Outperformance 45 Empirische Erkenntnisse zur Performance von Privat- anlegern 47 Der Homo oeconomicus kann den Markt nicht schlagen 50 Starkes Ego, schwache Rendite 57 Auf der falschen Fährte: Anchoring and Adjustment 62 Empirische Erkenntnisse zur Performance von Finanzprofis 64 Vom Markt verschwunden und vergessen: Der Survivorship Bias 69 Fazit 72 4. Erfolgsstrategien: Und es gibt sie doch? 74 Schöne Renditen und deren Auslöser 75 Der Value-Growth-Effekt: Gut und billig 76 Der Size-Effekt: Klein, aber fein 80 Der Momentum-Effekt: Was gut ist, bleibt gut, zumindest eine Weile lang 81 Fazit 83 5. Hin und her, Taschen leer 86 Was tun, wenn ich weiß, dass ich nichts weiß? 86 Denn sie wissen nicht, was sie tun89 Fazit102 6. Setze nicht alles auf eine Karte, diversifiziere!104 Diversifikation aus theoretischer Sicht 105 Anleger diversifizieren zu wenig und obendrein falsch 124 Ein nahezu optimales Portfolio ist möglic h135 Fazit 139 7. Manche finden Pilze essen riskant: Risikowahrnehmung und Risikoeinstellung 141 Risiko aus der Sicht der Theorie 141 Risiko aus der Sicht eines Anlegers 145 Die fünf Fehlerquellen bei der Risikowahrnehmung 152 Fazit 164 8. Geld und Wertpapiere sind nicht alles: Optimieren Sie Ihr gesamtes Portfolio einschließlich aller heutigen und zukünftigen Assets 166 Wie rechne ich mich reich? Das Gesamtvermögenskonzept 166 Theorie und Praxis klaffen auseinander 177 Was macht die optimale Entscheidung so schwer? 180 Fazit 186 9. Maximieren Sie Ihr Lebensglück: Dynamische Entscheidungen und Lebenszyklus 188 Das perfekte Ich: Die heile Welt der Mathematik 189 Das tatsächliche Ich: Niemand ist perfekt 192 Die Altersvorsorge als Baustein der finanziellen Lebens- planung 202 Aktien sind nicht unbedingt die bessere Wahl 205 Fazit 210 Schlusswort: Der Markt lehrt Demut 212 Danksagung 218 Literatur 219 Register 226 Genial einfach investieren Mehr müssen Sie nicht wissen - das aber unbedingt! (Gebundene Ausgabe) von Martin Weber Sina Borgsen Markus Glaser Lars Norden Alen Nosic Sava Savov Philipp Schmitz Frank Welfens Auf der Suche nach der bestmöglichen Entscheidung Martin Weber ""Jeder ist mit seinem Verstand zufrieden, mit seinem Geld aber nicht"", sagt ein arabisches Sprichwort. In dieser Einführung und in diesem Buch erfährt der Leser, warum ihm allein die ökonomische Vernunft und rationales Handeln die bestmögliche monetäre Situation verschaffen. Er erfährt auch, welche psychologischen Fallen ihn daran hindern, die für ihn optimale Anlagestrategie zu verfolgen. Der Aufbau und Erhalt ihres Privatvermögens wird für immer mehr Menschen immer wichtiger. Gründe dafür, dass die Suche nach einer optimalen Anlagestrategie zunehmend in den Mittelpunkt rückt, sind zum Beispiel die eigene Altersvorsorge oder eine teure Ausbildung der Kinder. Bekannte und Freunde, eine Flut von Medienberichten, aber auch Berater, seien sie selbstständig oder an einen Finanzdienstleister gebunden, geben Ratschläge, wissen um den ""Geheimtipp"" oder verkaufen gar ""optimale Strategien für eine sichere Zukunft"". Doch für Dritte ist es immer einfach, das Geld anderer anzulegen - sie sind es nicht, die mit den Konsequenzen leben müssen! Es ist vielmehr der Anleger, Sie selbst, der diese tragen muss. Ein eventuell eintretender Vermögensschaden oder unzureichender Vermögenszuwachs trifft Sie und Ihre Familie immer zuerst ganz persönlich. Es nützt Ihnen nichts, sich auf eine falsche Beratung zu berufen oder gar mangelnde eigene Kenntnisse verantwortlich zu machen. Das vorliegende Buch will Ihnen helfen, die Finanz- und Kapitalmärkte besser zu verstehen und vor allem Ihr eigenes Verhalten auf diesen zu optimieren. Gleichzeitig wollen wir Ihnen das Wissen der neuesten finanzwirtschaftlichen Forschung in einer Weise darstellen, dass Sie bei Ihren Anlageentscheidungen davon profitieren. Wir Autoren, das Finanz-Forschungsteam der Universität Mannheim um Prof. Dr. Martin Weber, sind überzeugt, dass die Forschung in den vergangenen Jahren eine Fülle von Erkenntnissen erzielt hat, die gerade für die praktische Anlagestrategie Erfolg versprechen. Das gilt nicht zuletzt deshalb, weil die Ergebnisse für interessierte Anleger nachvollziehbar und sogar leicht umsetzbar sind. Vergraben in akademischen Publikationen und geschrieben in wissenschaftlichen Termini, finden sie bislang aber kaum den Weg aus den Wissenschaftszirkeln heraus, und meist werden sie noch nicht einmal von den Finanzmarktprofis zur Kenntnis genommen, deren Rat so manche Anleger suchen. Genial einfach investieren basiert auf neuen, faszinierenden Forschungsresultaten. Wir werden sie erklären und zeigen, was sie für die eigene Anlagepraxis bedeuten. Es ist ein praktischer, verständlich geschriebener, zugleich aber konsequent wissenschaftlich fundierter Ratgeber, der viele allzu schöne und verlockende Superstrategien enttarnt, die leider mehr auf Kaffeesatzleserei als auf seriösen Forschungsergebnissen beruhen. Die Kapitel bauen in acht Schritten aufeinander auf. Wir beginnen mit der eher noch einfachen Frage nach dem richtigen Aktienmix und versuchen anschließend, die beste Mischung der Vermögenswerte zu finden. Eine gute Anlageentscheidung aber geht deutlich weiter, denn sie berücksichtigt Konsequenzen, die ein Leben lang und darüber hinaus wirken. Zur richtigen Anlageentscheidung gehört, Ihrem Anlageberater die richtigen Fragen zu stellen und die Qualität seiner Beratung einschätzen zu können. Auch dazu wollen wir Ihnen einige Anregungen geben. Unser Buch soll Ihre ""Financial Literacy"", Ihre finanzielle Allgemeinbildung, stärken. Jeder, der die Verantwortung für die Fehler wie auch die Erfolge seiner Anlagestrategie selbst zu tragen hat, sollte verstehen, wie die Finanzmärkte funktionieren und wie seine eigenen Anlageentscheidungen zustande gekommen sind. Wir werden sehen, dass Letztere allzu oft nicht von der gebotenen Vernunft regiert werden. Theorie, Empirie und Psychologie: Das Forschungstrio für Anleger Viele Anleger entscheiden irrational. Ein Beispiel dafür ist ihr Vertrauen in die Chartanalyse. Hinter dieser Analysetechnik steckt die Idee, dass man den Kurs eines Wertpapiers durch geschicktes grafisches Aufarbeiten vergangener Kursverläufe vorhersagen kann. Da malen also erwachsene Männer mit Bleistift und Lineal die Kursverlaufslinien von Wertpapieren mit Wimpeln, Trendlinien und alle möglichen anderen Figuren, in der Erwartung, auf diese Weise schnellstmöglich reich zu werden. Dass dies indes wenig mehr ist als ein teurer Irrglaube, lässt sich mit den Mitteln der Mathematik theoretisch zeigen - und obendrein empirisch belegen! Dass dennoch Heerscharen von Finanzprofis dieser Idee verfallen sind, lässt sich wiederum mit den Mitteln der Psychologie erklären. Im Verbund können die theoretische und die empirische Forschung zusammen mit der psychologisch fundierten verhaltenswissenschaftlichen Finanzmarktforschung (""Behavioral Finance"") die Chartanalyse eindeutig disqualifizieren. Die drei genannten Forschungsrichtungen gelten als Hauptmethodiken der Finanzwirtschaft. Gemeinsam werden sie eingesetzt, um die Frage nach der bestmöglichen individuellen Vermögensdisposition zu beantworten. Gerade das Zusammenspiel dieser Richtungen kann Ihnen oder Ihrem Berater bei der Gestaltung der Anlagepolitik helfen. Es ist denn auch die gleichzeitige Betrachtung dieser drei Forschungsmethodiken, die unser Buch von den vielen anderen Anlageratgebern unterscheidet. Jeder einzelne Schritt zur optimalen Anlage, sei es zu Anfang die Frage nach der besten Aktie oder am Ende die Frage nach den langfristigen, komplexen Folgen einer Anlageentscheidung, braucht alle drei Forschungsansätze, um in die richtige Richtung zu führen. Doch was macht den Kern der genannten Forschungsrichtungen aus? Und wie wirken sie zusammen? In der theoretischen Forschung werden Modelle entwickelt, die, ausgehend von mehr oder weniger plausiblen Annahmen, mathematisch ""beweisen"", wie die Elemente einer optimalen Anlagepolitik auszusehen haben. So lässt sich zum Beispiel nachweisen, dass eine Streuung der Mittel über verschiedene Anlagen, also ihre Diversifikation, stets sinnvoller ist als die Investition in eine einzelne Anlage. Das ist keine schnell dahingeworfene Börsianermeinung oder eine Behauptung, über die man mit Fug und Recht diskutieren könnte. Nein, diese Aussage ist mathematisch bewiesen und genau so eindeutig wie die Tatsache, dass eins plus eins gleich zwei ist. Diskutieren kann man allenfalls die Annahmen, und das werden wir natürlich tun. Auch weiterführende Aussagen bezüglich der Diversifikation können abgeleitet werden: So kann gezeigt werden, welche Streuung der Anlagen angesichts einer bestimmten Risikoeinstellung des Anlegers am besten passt. Die zweite Säule der Wissenschaft, die empirische Forschung, versucht, Regelmäßigkeiten an den Kapitalmärkten aufzudecken. Dazu werden Marktdaten, zum Beispiel die Renditeentwicklung von Wertpapierdepots, mittels statistischer Verfahren analysiert. Anschließend wird geprüft, ob gefundene Zusammenhänge rein zufällig sind oder nicht, das heißt, ob sie signifikant sind. Solcherart ermittelte Ergebnisse unterscheiden sich fundamental von den Meinungen und Handlungen der Marktteilnehmer, die in aller Regel von individuellen Erfahrungen geprägt sind. Beispielsweise lässt sich für den Fall der Streuung aus Marktdaten verlässlich ableiten, wie viele verschiedene Anlagen ein Portfolio, das heißt die Gesamtheit des Vermögens, mindestens umfassen sollte. Mit Behavioral Finance hat sich in neuerer Zeit eine dritte Forschungsrichtung entwickelt, die nicht mehr vom Homo oeconomicus ausgeht. Behavioral Finance erweitert das bisherige, stark vereinfachte Bild des allein von seiner Vernunft geleiteten Marktteilnehmers, indem es auch intuitives Verhalten berücksichtigt. Gleichzeitig versucht diese Forschungsrichtung, die verhaltenswissenschaftlichen Hintergründe des intuitiven Verhaltens zu entschlüsseln. Erst dann, wenn wir verstehen, warum Menschen irrational handeln, können wir sie durch zielgerichtete Beratung zu besserem Anlageverhalten anleiten. So zeigt sich beispielsweise am Aktienmarkt, dass deutsche Anleger einen zu großen Teil ihres Portfolios in deutsche Aktien investieren: Sie diversifizieren nicht hinreichend mit der Folge, dass sie, gemessen an der Rendite ihres Portfolios, ein unnötig hohes Risiko eingehen. Dieses Buch zeigt, welche psychologischen Faktoren dafür verantwortlich sind, dass Anleger ihr Geld nicht vernünftig streuen, und wie sie die psychologischen Barrieren überwinden können, die einer sinnvollen Diversifikation im Wege stehen. Alle drei Forschungsrichtungen bieten Erkenntnisse, die für die praktische Ableitung einer optimalen Anlagestrategie zentral sind: Aus der Theorie lässt sich ableiten, wie Sie sich als Anleger bei einer durch ein mathematisches Modell definierten, abstrakten Anlageentscheidung verhalten sollten. Die Empirie füllt die Modellgleichungen mit realen Daten und stellt zusätzlich für die Anlageentscheidungen zentrale Regelmäßigkeiten des Marktes dar. Die Behavioral-Finance-Forschung ermittelt schließlich typische Fehler von Anlegern. Sie nimmt sich Abweichungen von der optimalen Anlagestrategie vor und versucht herauszufinden, warum diese Fehler gemacht werden. Erst wenn wir Anlagefehler als solche erkennen und uns Klarheit über deren Ursachen verschaffen, gewinnen wir auch die Freiheit, sie in Zukunft zu vermeiden. Lassen Sie uns diese zentrale Vorgehensweise, die Verknüpfung der drei Methoden, anhand des Chartanalyse-Beispiels vertiefen: Zunächst sagen einfache theoretische Überlegungen, dass die Chartanalyse kein geeignetes Mittel ist, um Kurse systematisch vorherzusagen. Die Empirie belegt dies, denn sie zeigt, dass es in der Vergangenheit nicht gelungen ist, durch Anlageentscheidungen auf der Basis von Chartanalysen systematisch mehr zu verdienen als der Durchschnittsanleger. Vor diesem Hintergrund überrascht es nicht, dass Burton Malkiel, Professor an der berühmten Princeton-Universität, in seinem Buch A Random Walk down Wall Street die Chartanalyse in die Nähe der Kaffeesatzleserei rückt. Trotzdem gibt es zahlreiche Marktteilnehmer, die auf die Chartanalyse schwören, und Charts füllen viele Seiten populärer Finanzmarktpublikationen. Ergebnisse der Behavioral-Finance-Forschung können zusammen mit weiteren Regelmäßigkeiten des Marktes zumindest Hinweise zur Klärung der Frage geben, warum Anleger an die Chartanalyse glauben. Da nach heutiger Erkenntnis die Kursverläufe eines individuellen Wertpapiers in aller Regel zufällig sind, schadet es nichts, aber es nützt natürlich auch nichts, wenn man Kauf- und Verkaufsentscheidungen mittels der Chartanalyse fällt - man könnte jedoch genauso gut jeden Morgen seine Oma befragen oder den Milchmann … oder eben den Kaffeesatz. Die Menschen sind so veranlagt, dass sie sich im Durchschnitt besser an eigene Erfolge als an eigene Misserfolge erinnern. Ihr Gedächtnis funktioniert also nicht wie ein mathematisch korrektes statistisches Testverfahren, sondern es versucht vielmehr, Misserfolge so gut es geht zu verdrängen. Diese verzerrte Erinnerung mag dazu führen, dass wir wohlgemut durchs Leben gehen, aber sie führt auch dazu, dass wir die Chartanalyse fälschlicherweise für ein erfolgreiches Analysewerkzeug halten. Wenn wir die Chartanalyse in diesem Buch als nicht erfolgreich klassifizieren (müssen), schaffen wir uns nicht nur Freunde. Auch andere Aussagen, die in diesem Buch getroffen werden, sind sicherlich nicht für jede Interessengruppe bequem, aber trotzdem korrekt. Die Wissenschaft hat den Charme, dass sie an keine Interessengruppe gebunden ist. Wir können uns auf der Suche nach optimalen Anlageentscheidungen Gedanken machen, ohne uns Scheuklappen anlegen zu müssen, weil andere ein bestimmtes, schon im Vorhinein festgelegtes Ergebnis von uns erwarten. Klare und verständliche Ergebnisse Die Forschungsergebnisse dieses Buches wirken auf Anleger sehr unterschiedlich. Wie der Umgang mit der Chartanalyse zeigt, widersprechen manche Resultate so sehr der weit verbreiteten Überzeugung, dass es schwer fällt, sie zu glauben. Andere Ergebnisse wiederum, wie zum Beispiel die Tatsache, dass Investoren ihre Vermögensbestände zu oft umschichten, mögen auf den ersten Blick relativ simpel, vielleicht sogar trivial erscheinen. Gerade auf solche Erkenntnisse aber setzt gute Anlageberatung. Sie basiert auf wenigen Kernprinzipien, die jeder unbedingt verstehen und beherzigen sollte. Trotz (oder wegen?) ihrer Einfachheit besitzen die Aussagen oft weitreichende Konsequenzen. Natürlich könnte alles kompliziert ausgedrückt oder gar in mathematisch hochkomplexe Formeln verpackt werden. Gerade einfache Aussagen aber treffen oft den Kern. Nehmen Sie Redensarten wie ""Ohne Fleiß kein Preis"" oder ""Von nichts kommt nichts"". In die Sprache der Kapitalmärkte übersetzt, könnten diese lauten: ""Ohne Risiko kein Mehrertrag."" Anders gesagt: Wer kein Risiko eingehen will, der muss sich mit dem Ertrag einer risikofreien Anlage begnügen, kann also nicht mehr erwarten. Nun gibt es Theorien, die diesen Spruch in mathematische Modelle umwandeln, sodass sich die maßgeblichen Größen in konkrete Zahlen übersetzen lassen, wofür Forscher sogar schon den Nobelpreis erhalten haben. Das ändert aber nichts daran, dass die Kernaussage ebenso einfach wie fundamental ist. Betrachten wir ein Beispiel. Wenn eine Bank heute, am 20. April 2006, im Euroraum Geld für ein Jahr an eine andere Bank verleihen möchte, erhält sie dafür 3,20 Prozent Zinsen. Würde die Bank das Geld in US-Dollar umtauschen und es für ein Jahr im Dollarraum verleihen, könnte sie wegen des höheren US-Zinsniveaus 5,25 Prozent Zinsen erzielen. Sollten wir also nur Geld in US-Dollar anlegen und am besten zuvor in Yen aufnehmen, weil wir das Geld in Japan für einen Kreditzins von nur 0,38 Prozent leihen können? Der gegenläufige Zusammenhang zwischen Ertrag und Risiko hilft auch bei dieser Fragestellung. Natürlich würden wir durch eine Investition in US-Dollar mit 5,25 Prozent höhere Zinsen als in Europa erzielen. Allerdings können wir uns dessen nicht sicher sein, weil wir ein Währungsrisiko eingehen. Im Klartext heißt das: Verliert der US-Dollar gegenüber dem Euro an Wert, so kann dies den in den USA erzielten Mehrertrag beim Umtausch des Geldes in Euro wieder aufzehren. Bleibt es beim aktuellen Umtauschverhältnis, geht unser Kalkül auf. Steigt der Wert des US-Dollar im Vergleich mit dem Euro, stehen wir sogar noch besser da. Kleine Ursache, große Wirkung: Acht Kernaussagen Es braucht keinen Finanzprofi und keinen Börsenguru, um Vermögen vernünftig anzulegen. Es sind vielmehr acht einfache, klare Prinzipien, die in punkto Geldanlage für größtmögliche Wirkung sorgen. Dieses Kapitel gibt einen Überblick über die wesentlichen Prinzipien, die in diesem Buch ausführlich beschrieben und mithilfe von Beispielen erläutert werden. Das Buch ist so aufgebaut, dass wir uns am Anfang über einfache, grundlegende Dinge Gedanken machen und danach komplexere Fragen beantworten. Es ist wichtig, schon jetzt einen Überblick über die Gedankengänge zu gewinnen, weil die einzelnen Kapitel miteinander verwoben sind. Am Ende des Buches sind für jedes Kapitel Literaturhinweise und Originalquellen zusammengetragen. Manche dieser Arbeiten sind verständlich, andere leider kaum - was selbst für einschlägig Vorgebildete gilt -, aber so arbeiten Wissenschaftler eben. Die acht erforschten zentralen Aspekte der Anlagepolitik sind für Fragen der langfristigen und der kurzfristigen Investition wichtig. Die Ausführungen sind weitestgehend auf die Sicht eines ""normalen"" Anlegers zugeschnitten, dessen Vermögen unter vorgegebenen Rahmenbedingungen größtmöglich gemehrt werden soll. Natürlich kann das Buch angesichts der Komplexität des Themas nicht umfassend sein. Wir werden und dürfen auch keine Anlageempfehlungen im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes abgeben. Viele Themen werden wir aus den folgenden drei Gründen nicht behandeln: Zum einen gibt es andere, sehr gute Quellen. Zweitens würde das Buch sonst zu umfangreich. Und drittens wollen wir uns auf das beschränken, was wir wirklich können. Im Fokus stehen daher Problemfelder, zu denen die theoretische, die empirische und die Behavioral-Finance-Forschung Ergebnisse hervorgebracht hat, die für die praktische Anlagestrategie aufschlussreich sind. Umfangreiche Erfahrungen aus Lehrveranstaltungen für Finanzprofis in der Praxis haben unsere Auswahl der wichtigsten Ergebnisse für die Anlagepraxis erleichtert. Das Buch lässt sich von der finanzwirtschaftlichen Forschung leiten, ist jedoch keineswegs formal und abstrakt, sondern orientiert sich überwiegend an Beispielen und praktischen Erfahrungen. Tour d`horizon Im zweiten Kapitel geht es um Kurse und Renditen von Aktien. Ausgehend von der eigentlich trivialen Aussage, dass die Zukunft unsicher ist, wird die Frage diskutiert, ob Kursverläufe vorhersagbar sind. Es gilt die Kernaussage: Die Kurse individueller Aktien folgen einem Zufallspfad! Co-Autor Sina Borgsen, Glaser Markus, Lars Norden, Alen Nosic, Sava Savov, Philipp Schmitz, Frank Welfens Zusatzinfo ca 30 Grafiken Sprache deutsch Maße 140 x 215 mm Einbandart gebunden Sachbuch Ratgeber Beruf Finanzen Recht Wirtschaft Geld Bank Börse Aktien Anlageentscheidung Anlageerfolg Anlageverhalten Behavioral Finance Börse Finanzanalyse Finanzierungstheorie Geldanlage Geldanlagen Ratgeber Investition Ratgeber Investment banking Investmentstrategie Privatanleger Privatvermögen ISBN-10 3-593-38247-4 / 3593382474 ISBN-13 978-3-593-38247-0 / 9783593382470

Auflage: 1 (5. Februar 2007) Campus Verlag GmbH 2007 Hardcover 224 S. 21,8 x 14,8 x 2,4 cm ISBN: 3593382474 (EAN: 9783593382470 / 978-3593382470)


Nahezu täglich werden wir dazu aufgefordert, stärker Privatvermögen zu bilden, sei es von der Politik, von den Medien oder vom Finanzberater. Aber wie funktioniert das Spiel auf den Finanzmärkten eigentlich? Wissen wir, was wir tun, wenn wir eine Aktie kaufen oder eine Versicherung abschließen? Und: Tun wir das Richtige?Basierend auf faszinierenden neuen Forschungsresultaten erklärt Martin Weber, mehr lesen ...
Schlagworte: Börse Aktien Anlageentscheidung Anlageerfolg Anlageverhalten Behavioral Finance Börse Finanzanalyse Finanzierungstheorie Geldanlage Geldanlagen Ratgeber Investition Ratgeber Investment Investmentstrategie Privatanleger Privatvermögen Nahezu täglich werden wir dazu aufgefordert, stärker Privatvermögen zu bilden, sei es von der Politik, von den Medien oder vom Finanzberater. Aber wie funktioniert das Spiel auf den Finanzmärkten eigentlich? Wissen wir, was wir tun, wenn wir eine Aktie kaufen oder eine Versicherung abschließen? Und: Tun wir das Richtige?Basierend auf faszinierenden neuen Forschungsresultaten erklärt Martin Weber, warum bei der Geldanlage allein ökonomische Vernunft zum Erfolg führt und welche psychologischen Fallen Anleger daran hindern, die optimale Investmentstrategie umzusetzen. Einige der überraschenden Erkenntnisse: • Kurse und Renditen individueller Aktien sind nicht vorhersagbar – für niemanden! • Als Privatanleger dürfen Sie nicht erwarten, den Markt zu schlagen • Insider-Tipps treiben Ihre Handelsgebühren in die Höhe, nicht aber Ihre Gewinne »Genial einfach investieren« macht sowohl das Spiel der Finanzmärkte als auch das eigene Anlageverhalten durchschaubar, sodass jeder Privatanleger endlich rationalere, erfolgreichere – und viel einfachere! – Anlageentscheidungen treffen kann. Professor Dr. Martin Weber ist Professor für Finanzwirtschaft an der Universität Mannheim. Er gilt als Experte für das noch junge Fach der Behavioral Finance und gehört zu den in der Tagespresse meistzitierten deutschen Betriebswirten. »Genial einfach investieren« hat er gemeinsam mit Mitarbeitern des Lehrstuhls für Bankbetriebslehre verfasst. Inhalt: 1. Auf der Suche nach der bestmöglichen Entscheidung9 Theorie, Empirie und Psychologie: Das Forschungstrio für Anleger 10 Klare und verständliche Ergebnisse 14 Kleine Ursache, große Wirkung: Acht Kernaussagen 15 Tour d`horizon 16 2. Die Börse als Spiegel des wahren Lebens: Aktienkurse und Aktienrenditen26 Die Statistik zeigt: Aktienkurse und Aktienrenditen sind zufällig30 Wieso glauben wir trotzdem an Vorhersagbarkeit? Erkenntnisse aus der Psychologie 37 Fazit 43 3. Die trügerische Hoffnung, besser zu sein als der Durchschnitt 45 Auf der Jagd nach Outperformance 45 Empirische Erkenntnisse zur Performance von Privat- anlegern 47 Der Homo oeconomicus kann den Markt nicht schlagen 50 Starkes Ego, schwache Rendite 57 Auf der falschen Fährte: Anchoring and Adjustment 62 Empirische Erkenntnisse zur Performance von Finanzprofis 64 Vom Markt verschwunden und vergessen: Der Survivorship Bias 69 Fazit 72 4. Erfolgsstrategien: Und es gibt sie doch? 74 Schöne Renditen und deren Auslöser 75 Der Value-Growth-Effekt: Gut und billig 76 Der Size-Effekt: Klein, aber fein 80 Der Momentum-Effekt: Was gut ist, bleibt gut, zumindest eine Weile lang 81 Fazit 83 5. Hin und her, Taschen leer 86 Was tun, wenn ich weiß, dass ich nichts weiß? 86 Denn sie wissen nicht, was sie tun89 Fazit102 6. Setze nicht alles auf eine Karte, diversifiziere!104 Diversifikation aus theoretischer Sicht 105 Anleger diversifizieren zu wenig und obendrein falsch 124 Ein nahezu optimales Portfolio ist möglic h135 Fazit 139 7. Manche finden Pilze essen riskant: Risikowahrnehmung und Risikoeinstellung 141 Risiko aus der Sicht der Theorie 141 Risiko aus der Sicht eines Anlegers 145 Die fünf Fehlerquellen bei der Risikowahrnehmung 152 Fazit 164 8. Geld und Wertpapiere sind nicht alles: Optimieren Sie Ihr gesamtes Portfolio einschließlich aller heutigen und zukünftigen Assets 166 Wie rechne ich mich reich? Das Gesamtvermögenskonzept 166 Theorie und Praxis klaffen auseinander 177 Was macht die optimale Entscheidung so schwer? 180 Fazit 186 9. Maximieren Sie Ihr Lebensglück: Dynamische Entscheidungen und Lebenszyklus 188 Das perfekte Ich: Die heile Welt der Mathematik 189 Das tatsächliche Ich: Niemand ist perfekt 192 Die Altersvorsorge als Baustein der finanziellen Lebens- planung 202 Aktien sind nicht unbedingt die bessere Wahl 205 Fazit 210 Schlusswort: Der Markt lehrt Demut 212 Danksagung 218 Literatur 219 Register 226 Genial einfach investieren Mehr müssen Sie nicht wissen - das aber unbedingt! (Gebundene Ausgabe) von Martin Weber Sina Borgsen Markus Glaser Lars Norden Alen Nosic Sava Savov Philipp Schmitz Frank Welfens Auf der Suche nach der bestmöglichen Entscheidung Martin Weber ""Jeder ist mit seinem Verstand zufrieden, mit seinem Geld aber nicht"", sagt ein arabisches Sprichwort. In dieser Einführung und in diesem Buch erfährt der Leser, warum ihm allein die ökonomische Vernunft und rationales Handeln die bestmögliche monetäre Situation verschaffen. Er erfährt auch, welche psychologischen Fallen ihn daran hindern, die für ihn optimale Anlagestrategie zu verfolgen. Der Aufbau und Erhalt ihres Privatvermögens wird für immer mehr Menschen immer wichtiger. Gründe dafür, dass die Suche nach einer optimalen Anlagestrategie zunehmend in den Mittelpunkt rückt, sind zum Beispiel die eigene Altersvorsorge oder eine teure Ausbildung der Kinder. Bekannte und Freunde, eine Flut von Medienberichten, aber auch Berater, seien sie selbstständig oder an einen Finanzdienstleister gebunden, geben Ratschläge, wissen um den ""Geheimtipp"" oder verkaufen gar ""optimale Strategien für eine sichere Zukunft"". Doch für Dritte ist es immer einfach, das Geld anderer anzulegen - sie sind es nicht, die mit den Konsequenzen leben müssen! Es ist vielmehr der Anleger, Sie selbst, der diese tragen muss. Ein eventuell eintretender Vermögensschaden oder unzureichender Vermögenszuwachs trifft Sie und Ihre Familie immer zuerst ganz persönlich. Es nützt Ihnen nichts, sich auf eine falsche Beratung zu berufen oder gar mangelnde eigene Kenntnisse verantwortlich zu machen. Das vorliegende Buch will Ihnen helfen, die Finanz- und Kapitalmärkte besser zu verstehen und vor allem Ihr eigenes Verhalten auf diesen zu optimieren. Gleichzeitig wollen wir Ihnen das Wissen der neuesten finanzwirtschaftlichen Forschung in einer Weise darstellen, dass Sie bei Ihren Anlageentscheidungen davon profitieren. Wir Autoren, das Finanz-Forschungsteam der Universität Mannheim um Prof. Dr. Martin Weber, sind überzeugt, dass die Forschung in den vergangenen Jahren eine Fülle von Erkenntnissen erzielt hat, die gerade für die praktische Anlagestrategie Erfolg versprechen. Das gilt nicht zuletzt deshalb, weil die Ergebnisse für interessierte Anleger nachvollziehbar und sogar leicht umsetzbar sind. Vergraben in akademischen Publikationen und geschrieben in wissenschaftlichen Termini, finden sie bislang aber kaum den Weg aus den Wissenschaftszirkeln heraus, und meist werden sie noch nicht einmal von den Finanzmarktprofis zur Kenntnis genommen, deren Rat so manche Anleger suchen. Genial einfach investieren basiert auf neuen, faszinierenden Forschungsresultaten. Wir werden sie erklären und zeigen, was sie für die eigene Anlagepraxis bedeuten. Es ist ein praktischer, verständlich geschriebener, zugleich aber konsequent wissenschaftlich fundierter Ratgeber, der viele allzu schöne und verlockende Superstrategien enttarnt, die leider mehr auf Kaffeesatzleserei als auf seriösen Forschungsergebnissen beruhen. Die Kapitel bauen in acht Schritten aufeinander auf. Wir beginnen mit der eher noch einfachen Frage nach dem richtigen Aktienmix und versuchen anschließend, die beste Mischung der Vermögenswerte zu finden. Eine gute Anlageentscheidung aber geht deutlich weiter, denn sie berücksichtigt Konsequenzen, die ein Leben lang und darüber hinaus wirken. Zur richtigen Anlageentscheidung gehört, Ihrem Anlageberater die richtigen Fragen zu stellen und die Qualität seiner Beratung einschätzen zu können. Auch dazu wollen wir Ihnen einige Anregungen geben. Unser Buch soll Ihre ""Financial Literacy"", Ihre finanzielle Allgemeinbildung, stärken. Jeder, der die Verantwortung für die Fehler wie auch die Erfolge seiner Anlagestrategie selbst zu tragen hat, sollte verstehen, wie die Finanzmärkte funktionieren und wie seine eigenen Anlageentscheidungen zustande gekommen sind. Wir werden sehen, dass Letztere allzu oft nicht von der gebotenen Vernunft regiert werden. Theorie, Empirie und Psychologie: Das Forschungstrio für Anleger Viele Anleger entscheiden irrational. Ein Beispiel dafür ist ihr Vertrauen in die Chartanalyse. Hinter dieser Analysetechnik steckt die Idee, dass man den Kurs eines Wertpapiers durch geschicktes grafisches Aufarbeiten vergangener Kursverläufe vorhersagen kann. Da malen also erwachsene Männer mit Bleistift und Lineal die Kursverlaufslinien von Wertpapieren mit Wimpeln, Trendlinien und alle möglichen anderen Figuren, in der Erwartung, auf diese Weise schnellstmöglich reich zu werden. Dass dies indes wenig mehr ist als ein teurer Irrglaube, lässt sich mit den Mitteln der Mathematik theoretisch zeigen - und obendrein empirisch belegen! Dass dennoch Heerscharen von Finanzprofis dieser Idee verfallen sind, lässt sich wiederum mit den Mitteln der Psychologie erklären. Im Verbund können die theoretische und die empirische Forschung zusammen mit der psychologisch fundierten verhaltenswissenschaftlichen Finanzmarktforschung (""Behavioral Finance"") die Chartanalyse eindeutig disqualifizieren. Die drei genannten Forschungsrichtungen gelten als Hauptmethodiken der Finanzwirtschaft. Gemeinsam werden sie eingesetzt, um die Frage nach der bestmöglichen individuellen Vermögensdisposition zu beantworten. Gerade das Zusammenspiel dieser Richtungen kann Ihnen oder Ihrem Berater bei der Gestaltung der Anlagepolitik helfen. Es ist denn auch die gleichzeitige Betrachtung dieser drei Forschungsmethodiken, die unser Buch von den vielen anderen Anlageratgebern unterscheidet. Jeder einzelne Schritt zur optimalen Anlage, sei es zu Anfang die Frage nach der besten Aktie oder am Ende die Frage nach den langfristigen, komplexen Folgen einer Anlageentscheidung, braucht alle drei Forschungsansätze, um in die richtige Richtung zu führen. Doch was macht den Kern der genannten Forschungsrichtungen aus? Und wie wirken sie zusammen? In der theoretischen Forschung werden Modelle entwickelt, die, ausgehend von mehr oder weniger plausiblen Annahmen, mathematisch ""beweisen"", wie die Elemente einer optimalen Anlagepolitik auszusehen haben. So lässt sich zum Beispiel nachweisen, dass eine Streuung der Mittel über verschiedene Anlagen, also ihre Diversifikation, stets sinnvoller ist als die Investition in eine einzelne Anlage. Das ist keine schnell dahingeworfene Börsianermeinung oder eine Behauptung, über die man mit Fug und Recht diskutieren könnte. Nein, diese Aussage ist mathematisch bewiesen und genau so eindeutig wie die Tatsache, dass eins plus eins gleich zwei ist. Diskutieren kann man allenfalls die Annahmen, und das werden wir natürlich tun. Auch weiterführende Aussagen bezüglich der Diversifikation können abgeleitet werden: So kann gezeigt werden, welche Streuung der Anlagen angesichts einer bestimmten Risikoeinstellung des Anlegers am besten passt. Die zweite Säule der Wissenschaft, die empirische Forschung, versucht, Regelmäßigkeiten an den Kapitalmärkten aufzudecken. Dazu werden Marktdaten, zum Beispiel die Renditeentwicklung von Wertpapierdepots, mittels statistischer Verfahren analysiert. Anschließend wird geprüft, ob gefundene Zusammenhänge rein zufällig sind oder nicht, das heißt, ob sie signifikant sind. Solcherart ermittelte Ergebnisse unterscheiden sich fundamental von den Meinungen und Handlungen der Marktteilnehmer, die in aller Regel von individuellen Erfahrungen geprägt sind. Beispielsweise lässt sich für den Fall der Streuung aus Marktdaten verlässlich ableiten, wie viele verschiedene Anlagen ein Portfolio, das heißt die Gesamtheit des Vermögens, mindestens umfassen sollte. Mit Behavioral Finance hat sich in neuerer Zeit eine dritte Forschungsrichtung entwickelt, die nicht mehr vom Homo oeconomicus ausgeht. Behavioral Finance erweitert das bisherige, stark vereinfachte Bild des allein von seiner Vernunft geleiteten Marktteilnehmers, indem es auch intuitives Verhalten berücksichtigt. Gleichzeitig versucht diese Forschungsrichtung, die verhaltenswissenschaftlichen Hintergründe des intuitiven Verhaltens zu entschlüsseln. Erst dann, wenn wir verstehen, warum Menschen irrational handeln, können wir sie durch zielgerichtete Beratung zu besserem Anlageverhalten anleiten. So zeigt sich beispielsweise am Aktienmarkt, dass deutsche Anleger einen zu großen Teil ihres Portfolios in deutsche Aktien investieren: Sie diversifizieren nicht hinreichend mit der Folge, dass sie, gemessen an der Rendite ihres Portfolios, ein unnötig hohes Risiko eingehen. Dieses Buch zeigt, welche psychologischen Faktoren dafür verantwortlich sind, dass Anleger ihr Geld nicht vernünftig streuen, und wie sie die psychologischen Barrieren überwinden können, die einer sinnvollen Diversifikation im Wege stehen. Alle drei Forschungsrichtungen bieten Erkenntnisse, die für die praktische Ableitung einer optimalen Anlagestrategie zentral sind: Aus der Theorie lässt sich ableiten, wie Sie sich als Anleger bei einer durch ein mathematisches Modell definierten, abstrakten Anlageentscheidung verhalten sollten. Die Empirie füllt die Modellgleichungen mit realen Daten und stellt zusätzlich für die Anlageentscheidungen zentrale Regelmäßigkeiten des Marktes dar. Die Behavioral-Finance-Forschung ermittelt schließlich typische Fehler von Anlegern. Sie nimmt sich Abweichungen von der optimalen Anlagestrategie vor und versucht herauszufinden, warum diese Fehler gemacht werden. Erst wenn wir Anlagefehler als solche erkennen und uns Klarheit über deren Ursachen verschaffen, gewinnen wir auch die Freiheit, sie in Zukunft zu vermeiden. Lassen Sie uns diese zentrale Vorgehensweise, die Verknüpfung der drei Methoden, anhand des Chartanalyse-Beispiels vertiefen: Zunächst sagen einfache theoretische Überlegungen, dass die Chartanalyse kein geeignetes Mittel ist, um Kurse systematisch vorherzusagen. Die Empirie belegt dies, denn sie zeigt, dass es in der Vergangenheit nicht gelungen ist, durch Anlageentscheidungen auf der Basis von Chartanalysen systematisch mehr zu verdienen als der Durchschnittsanleger. Vor diesem Hintergrund überrascht es nicht, dass Burton Malkiel, Professor an der berühmten Princeton-Universität, in seinem Buch A Random Walk down Wall Street die Chartanalyse in die Nähe der Kaffeesatzleserei rückt. Trotzdem gibt es zahlreiche Marktteilnehmer, die auf die Chartanalyse schwören, und Charts füllen viele Seiten populärer Finanzmarktpublikationen. Ergebnisse der Behavioral-Finance-Forschung können zusammen mit weiteren Regelmäßigkeiten des Marktes zumindest Hinweise zur Klärung der Frage geben, warum Anleger an die Chartanalyse glauben. Da nach heutiger Erkenntnis die Kursverläufe eines individuellen Wertpapiers in aller Regel zufällig sind, schadet es nichts, aber es nützt natürlich auch nichts, wenn man Kauf- und Verkaufsentscheidungen mittels der Chartanalyse fällt - man könnte jedoch genauso gut jeden Morgen seine Oma befragen oder den Milchmann … oder eben den Kaffeesatz. Die Menschen sind so veranlagt, dass sie sich im Durchschnitt besser an eigene Erfolge als an eigene Misserfolge erinnern. Ihr Gedächtnis funktioniert also nicht wie ein mathematisch korrektes statistisches Testverfahren, sondern es versucht vielmehr, Misserfolge so gut es geht zu verdrängen. Diese verzerrte Erinnerung mag dazu führen, dass wir wohlgemut durchs Leben gehen, aber sie führt auch dazu, dass wir die Chartanalyse fälschlicherweise für ein erfolgreiches Analysewerkzeug halten. Wenn wir die Chartanalyse in diesem Buch als nicht erfolgreich klassifizieren (müssen), schaffen wir uns nicht nur Freunde. Auch andere Aussagen, die in diesem Buch getroffen werden, sind sicherlich nicht für jede Interessengruppe bequem, aber trotzdem korrekt. Die Wissenschaft hat den Charme, dass sie an keine Interessengruppe gebunden ist. Wir können uns auf der Suche nach optimalen Anlageentscheidungen Gedanken machen, ohne uns Scheuklappen anlegen zu müssen, weil andere ein bestimmtes, schon im Vorhinein festgelegtes Ergebnis von uns erwarten. Klare und verständliche Ergebnisse Die Forschungsergebnisse dieses Buches wirken auf Anleger sehr unterschiedlich. Wie der Umgang mit der Chartanalyse zeigt, widersprechen manche Resultate so sehr der weit verbreiteten Überzeugung, dass es schwer fällt, sie zu glauben. Andere Ergebnisse wiederum, wie zum Beispiel die Tatsache, dass Investoren ihre Vermögensbestände zu oft umschichten, mögen auf den ersten Blick relativ simpel, vielleicht sogar trivial erscheinen. Gerade auf solche Erkenntnisse aber setzt gute Anlageberatung. Sie basiert auf wenigen Kernprinzipien, die jeder unbedingt verstehen und beherzigen sollte. Trotz (oder wegen?) ihrer Einfachheit besitzen die Aussagen oft weitreichende Konsequenzen. Natürlich könnte alles kompliziert ausgedrückt oder gar in mathematisch hochkomplexe Formeln verpackt werden. Gerade einfache Aussagen aber treffen oft den Kern. Nehmen Sie Redensarten wie ""Ohne Fleiß kein Preis"" oder ""Von nichts kommt nichts"". In die Sprache der Kapitalmärkte übersetzt, könnten diese lauten: ""Ohne Risiko kein Mehrertrag."" Anders gesagt: Wer kein Risiko eingehen will, der muss sich mit dem Ertrag einer risikofreien Anlage begnügen, kann also nicht mehr erwarten. Nun gibt es Theorien, die diesen Spruch in mathematische Modelle umwandeln, sodass sich die maßgeblichen Größen in konkrete Zahlen übersetzen lassen, wofür Forscher sogar schon den Nobelpreis erhalten haben. Das ändert aber nichts daran, dass die Kernaussage ebenso einfach wie fundamental ist. Betrachten wir ein Beispiel. Wenn eine Bank heute, am 20. April 2006, im Euroraum Geld für ein Jahr an eine andere Bank verleihen möchte, erhält sie dafür 3,20 Prozent Zinsen. Würde die Bank das Geld in US-Dollar umtauschen und es für ein Jahr im Dollarraum verleihen, könnte sie wegen des höheren US-Zinsniveaus 5,25 Prozent Zinsen erzielen. Sollten wir also nur Geld in US-Dollar anlegen und am besten zuvor in Yen aufnehmen, weil wir das Geld in Japan für einen Kreditzins von nur 0,38 Prozent leihen können? Der gegenläufige Zusammenhang zwischen Ertrag und Risiko hilft auch bei dieser Fragestellung. Natürlich würden wir durch eine Investition in US-Dollar mit 5,25 Prozent höhere Zinsen als in Europa erzielen. Allerdings können wir uns dessen nicht sicher sein, weil wir ein Währungsrisiko eingehen. Im Klartext heißt das: Verliert der US-Dollar gegenüber dem Euro an Wert, so kann dies den in den USA erzielten Mehrertrag beim Umtausch des Geldes in Euro wieder aufzehren. Bleibt es beim aktuellen Umtauschverhältnis, geht unser Kalkül auf. Steigt der Wert des US-Dollar im Vergleich mit dem Euro, stehen wir sogar noch besser da. Kleine Ursache, große Wirkung: Acht Kernaussagen Es braucht keinen Finanzprofi und keinen Börsenguru, um Vermögen vernünftig anzulegen. Es sind vielmehr acht einfache, klare Prinzipien, die in punkto Geldanlage für größtmögliche Wirkung sorgen. Dieses Kapitel gibt einen Überblick über die wesentlichen Prinzipien, die in diesem Buch ausführlich beschrieben und mithilfe von Beispielen erläutert werden. Das Buch ist so aufgebaut, dass wir uns am Anfang über einfache, grundlegende Dinge Gedanken machen und danach komplexere Fragen beantworten. Es ist wichtig, schon jetzt einen Überblick über die Gedankengänge zu gewinnen, weil die einzelnen Kapitel miteinander verwoben sind. Am Ende des Buches sind für jedes Kapitel Literaturhinweise und Originalquellen zusammengetragen. Manche dieser Arbeiten sind verständlich, andere leider kaum - was selbst für einschlägig Vorgebildete gilt -, aber so arbeiten Wissenschaftler eben. Die acht erforschten zentralen Aspekte der Anlagepolitik sind für Fragen der langfristigen und der kurzfristigen Investition wichtig. Die Ausführungen sind weitestgehend auf die Sicht eines ""normalen"" Anlegers zugeschnitten, dessen Vermögen unter vorgegebenen Rahmenbedingungen größtmöglich gemehrt werden soll. Natürlich kann das Buch angesichts der Komplexität des Themas nicht umfassend sein. Wir werden und dürfen auch keine Anlageempfehlungen im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes abgeben. Viele Themen werden wir aus den folgenden drei Gründen nicht behandeln: Zum einen gibt es andere, sehr gute Quellen. Zweitens würde das Buch sonst zu umfangreich. Und drittens wollen wir uns auf das beschränken, was wir wirklich können. Im Fokus stehen daher Problemfelder, zu denen die theoretische, die empirische und die Behavioral-Finance-Forschung Ergebnisse hervorgebracht hat, die für die praktische Anlagestrategie aufschlussreich sind. Umfangreiche Erfahrungen aus Lehrveranstaltungen für Finanzprofis in der Praxis haben unsere Auswahl der wichtigsten Ergebnisse für die Anlagepraxis erleichtert. Das Buch lässt sich von der finanzwirtschaftlichen Forschung leiten, ist jedoch keineswegs formal und abstrakt, sondern orientiert sich überwiegend an Beispielen und praktischen Erfahrungen. Tour d`horizon Im zweiten Kapitel geht es um Kurse und Renditen von Aktien. Ausgehend von der eigentlich trivialen Aussage, dass die Zukunft unsicher ist, wird die Frage diskutiert, ob Kursverläufe vorhersagbar sind. Es gilt die Kernaussage: Die Kurse individueller Aktien folgen einem Zufallspfad! Co-Autor Sina Borgsen, Glaser Markus, Lars Norden, Alen Nosic, Sava Savov, Philipp Schmitz, Frank Welfens Zusatzinfo ca 30 Grafiken Sprache deutsch Maße 140 x 215 mm Einbandart gebunden Sachbuch Ratgeber Beruf Finanzen Recht Wirtschaft Geld Bank Börse Aktien Anlageentscheidung Anlageerfolg Anlageverhalten Behavioral Finance Börse Finanzanalyse Finanzierungstheorie Geldanlage Geldanlagen Ratgeber Investition Ratgeber Investment banking Investmentstrategie Privatanleger Privatvermögen ISBN-10 3-593-38247-4 / 3593382474 ISBN-13 978-3-593-38247-0 / 9783593382470

Bestell-Nr.: BN1062

Preis: 39,90 EUR
Versandkosten: 6,95 EUR
Gesamtpreis: 46,85 EUR
In den Warenkorb
Angebotene Zahlungsarten: Vorauskasse, Rechnung (Vorauszahlung vorbehalten)
Moneybookers

 
Kapitalmärkte (Uni-Taschenbücher M) von Klaus Spremann und Pascal Gantenbein

Mehr von Klaus Spremann Pascal
Klaus Spremann und Pascal Gantenbein
Kapitalmärkte (Uni-Taschenbücher M) von Klaus Spremann und Pascal Gantenbein

2005 UTB für Wissenschaft 2005 Softcover 246 S. 21,4 x 14,6 x 1,8 cm ISBN: 3825225178 (EAN: 9783825225179 / 978-3825225179)


Kapitalmärkte sind in den vergangenen zwanzig Jahren zu einem bedeutenden Phänomen der modernen Gesellschaft geworden. Märkte für Kapital, also für Finanzkontrakte, stehen im Herzen der Fi-nanzwirtschaft eines jeden Landes. Auf Kapitalmärkten werden Wertpapiere wie Anleihen und Aktien, Derivate und andere Instrumente gehandelt. Kapital-märkte stehen allen Anlegern offen, und nur durch diese Offenh mehr lesen ...
Schlagworte: Kapitalmärkte sind in den vergangenen zwanzig Jahren zu einem bedeutenden Phänomen der modernen Gesellschaft geworden. Märkte für Kapital, also für Finanzkontrakte, stehen im Herzen der Fi-nanzwirtschaft eines jeden Landes. Auf Kapitalmärkten werden Wertpapiere wie Anleihen und Aktien, Derivate und andere Instrumente gehandelt. Kapital-märkte stehen allen Anlegern offen, und nur durch diese Offenheit gegenüber der Allgemeinheit können die Mittel zusammenkommen, die von den Unter-nehmen und vom Staat für Investitionen benötigt werden. Die hohe Liquidität der Märkte, also die geringen Transaktionskosten, erlauben die Zusammenstel-lung von Portfolios. Auf diese Weise können Kapitalanleger ebenso wie die Kapitalverwender Risiken diversifizieren. Außerdem werden über die Kursbil-dung an den Kapitalmärkten aktuelle Informationen erzeugt. Es ist heute un-bestritten, dass eine reichhaltige Palette von Finanzinstrumenten und gut funkti-onierende Kapitalmärkte einen wesentlichen Beitrag für die Wohlfahrt leisten. Die Autoren, beide Professoren an der Universität St.Gallen, bieten eine Einführung und behandeln grundlegende FragenWarum gibt es überhaupt Ka-pitalmärkte? Wer sind die wichtigen Teilnehmer an diesen Märkten? Nach wel-chen Gesichtspunkten bilden sie ihre Portfolios? Welches sind die wichtigen Märkte für Zinsinstrumente und für Aktien? Welche wichtigen Eigenschaften haben Derivate wie Swaps, Futures und Optionen?

Bestell-Nr.: BN13720

Preis: 70,85 EUR
Versandkosten: 6,95 EUR
Gesamtpreis: 77,80 EUR
In den Warenkorb
Angebotene Zahlungsarten: Vorauskasse, Rechnung (Vorauszahlung vorbehalten)
Moneybookers

 
Aktivierungskonzepte immaterieller Vermögenswerte von Jens Schütte Schriften zum Betrieblichen Rechnungswesen und Controlling Handelsrechtlicher Jahresabschluss Wirtschaft Betriebswirtschaft BWL IAS IFRS Immaterielle Vermögensgegenstände Intangibles Internationale Rechnungslegung HGB Der Rechnungslegung als Teil der Unternehmenspublizität kommt auf dem Kapitalmarkt eine besondere Bedeutung als Informationsinstrument zu. Mit deren Hilfe erhalten die Kapitalmarktteilnehmer Informationen über die wirtschaftliche Entwicklung und die Unternehmen legen Rechenschaft über das investierte Kapital ab. Die Normensysteme zur Rechenschaftslegung und Information des Kapitalmarktes, für den deutschen Markt insbesondere die handelsrechtlichen Regelungen sowie das internationale Normensystem der IFRS, sehen sich seit geraumer Zeit der Kritik gegenüber. Moniert wird überwiegend, dass sie nur rein monetäre Größen erfassen und nicht mehr in der Lage seien, dem Kapitalmarkt umfassende und entscheidungsrelevante Informationen insbesondere über die zunehmend in den Blickpunkt gelangenden immateriellen Vermögenswerte zu liefern. Die Abbildung (selbst geschaffener) immaterieller Vermögenswerte in der Rechnungslegung ist aber stark problembehaftet. Ein grundsätzliches Problem für Vermögenswerte ohne körperliche Substanz ergibt sich daraus, dass ihre Bilanzierung im Spannungsverhältnis zwischen dem Grundsatz der periodengerechten Erfolgsermittlung und dem Grundsatz der Objektivität steht. Hier setzt die Studie an und analysiert die einem ständigen Veränderungsprozess unterliegenden Rechnungslegungsnormen im Hinblick auf die zugrunde liegenden Erfassungskriterien, um Divergenzen und Lücken aufzudecken. Ebenso wird eine eigene Definition eines Vermögenswertes vorgeschlagen, die zur Eingrenzung des vorherrschenden Begriffspluralismus beitragen soll. Neben der umfassenden und kritischen Aufbereitung der unterschiedlichen und zum Teil sehr komplexen Regelungen zur Abbildung immaterieller Vermögenswerte wird ein Vorschlag entwickelt, wie Rahmenkonzept und Standard zur Lösung der konkreten Bilanzierungsentscheidung eingesetzt werden können. Die Studie ist dazu weitgehend normativ-theoretisch ausgerichtet, wenngleich im Rahmen einer empirischen Analyse die Existenz etwaiger Abbildungsprobleme untersucht wird. Aktivierungskonzepte immaterieller Vermögenswerte von Jens Schütte Schriften zum Betrieblichen Rechnungswesen und Controlling Handelsrechtlicher Jahresabschluss Wirtschaft Betriebswirtschaft BWL IAS IFRS Immaterielle Vermögensgegenstände Intangibles Internationale Rechnungslegung HGB  ISBN-10  3-8300-2409-6 / 3830024096 ISBN-13  978-3-8300-2409-5 / 9783830024095 Verlag Dr. Kovac

Mehr von Jens Schütte Verlag
Jens Schütte Verlag Dr. Kovac
Aktivierungskonzepte immaterieller Vermögenswerte von Jens Schütte Schriften zum Betrieblichen Rechnungswesen und Controlling Handelsrechtlicher Jahresabschluss Wirtschaft Betriebswirtschaft BWL IAS IFRS Immaterielle Vermögensgegenstände Intangibles Internationale Rechnungslegung HGB Der Rechnungslegung als Teil der Unternehmenspublizität kommt auf dem Kapitalmarkt eine besondere Bedeutung als Informationsinstrument zu. Mit deren Hilfe erhalten die Kapitalmarktteilnehmer Informationen über die wirtschaftliche Entwicklung und die Unternehmen legen Rechenschaft über das investierte Kapital ab. Die Normensysteme zur Rechenschaftslegung und Information des Kapitalmarktes, für den deutschen Markt insbesondere die handelsrechtlichen Regelungen sowie das internationale Normensystem der IFRS, sehen sich seit geraumer Zeit der Kritik gegenüber. Moniert wird überwiegend, dass sie nur rein monetäre Größen erfassen und nicht mehr in der Lage seien, dem Kapitalmarkt umfassende und entscheidungsrelevante Informationen insbesondere über die zunehmend in den Blickpunkt gelangenden immateriellen Vermögenswerte zu liefern. Die Abbildung (selbst geschaffener) immaterieller Vermögenswerte in der Rechnungslegung ist aber stark problembehaftet. Ein grundsätzliches Problem für Vermögenswerte ohne körperliche Substanz ergibt sich daraus, dass ihre Bilanzierung im Spannungsverhältnis zwischen dem Grundsatz der periodengerechten Erfolgsermittlung und dem Grundsatz der Objektivität steht. Hier setzt die Studie an und analysiert die einem ständigen Veränderungsprozess unterliegenden Rechnungslegungsnormen im Hinblick auf die zugrunde liegenden Erfassungskriterien, um Divergenzen und Lücken aufzudecken. Ebenso wird eine eigene Definition eines Vermögenswertes vorgeschlagen, die zur Eingrenzung des vorherrschenden Begriffspluralismus beitragen soll. Neben der umfassenden und kritischen Aufbereitung der unterschiedlichen und zum Teil sehr komplexen Regelungen zur Abbildung immaterieller Vermögenswerte wird ein Vorschlag entwickelt, wie Rahmenkonzept und Standard zur Lösung der konkreten Bilanzierungsentscheidung eingesetzt werden können. Die Studie ist dazu weitgehend normativ-theoretisch ausgerichtet, wenngleich im Rahmen einer empirischen Analyse die Existenz etwaiger Abbildungsprobleme untersucht wird. Aktivierungskonzepte immaterieller Vermögenswerte von Jens Schütte Schriften zum Betrieblichen Rechnungswesen und Controlling Handelsrechtlicher Jahresabschluss Wirtschaft Betriebswirtschaft BWL IAS IFRS Immaterielle Vermögensgegenstände Intangibles Internationale Rechnungslegung HGB ISBN-10 3-8300-2409-6 / 3830024096 ISBN-13 978-3-8300-2409-5 / 9783830024095 Verlag Dr. Kovac

2006 Verlag Dr. Kovac 2006 Softcover 256 S. ISBN: 3830024096 (EAN: 9783830024095 / 978-3830024095)


Handelsrechtlicher Jahresabschluss Wirtschaft Betriebswirtschaft BWL IAS IFRS Immaterielle Vermögensgegenstände Intangibles Internationale Rechnungslegung HGB Der Rechnungslegung als Teil der Unternehmenspublizität kommt auf dem Kapitalmarkt eine besondere Bedeutung als Informationsinstrument zu. Mit deren Hilfe erhalten die Kapitalmarktteilnehmer Informationen über die wirtschaftliche Entwicklung mehr lesen ...
Schlagworte: Handelsrechtlicher Jahresabschluss Wirtschaft Betriebswirtschaft BWL IAS IFRS Immaterielle Vermögensgegenstände Intangibles Internationale Rechnungslegung HGB Der Rechnungslegung als Teil der Unternehmenspublizität kommt auf dem Kapitalmarkt eine besondere Bedeutung als Informationsinstrument zu. Mit deren Hilfe erhalten die Kapitalmarktteilnehmer Informationen über die wirtschaftliche Entwicklung und die Unternehmen legen Rechenschaft über das investierte Kapital ab. Die Normensysteme zur Rechenschaftslegung und Information des Kapitalmarktes, für den deutschen Markt insbesondere die handelsrechtlichen Regelungen sowie das internationale Normensystem der IFRS, sehen sich seit geraumer Zeit der Kritik gegenüber. Moniert wird überwiegend, dass sie nur rein monetäre Größen erfassen und nicht mehr in der Lage seien, dem Kapitalmarkt umfassende und entscheidungsrelevante Informationen insbesondere über die zunehmend in den Blickpunkt gelangenden immateriellen Vermögenswerte zu liefern. Die Abbildung (selbst geschaffener) immaterieller Vermögenswerte in der Rechnungslegung ist aber stark problembehaftet. Ein grundsätzliches Problem für Vermögenswerte ohne körperliche Substanz ergibt sich daraus, dass ihre Bilanzierung im Spannungsverhältnis zwischen dem Grundsatz der periodengerechten Erfolgsermittlung und dem Grundsatz der Objektivität steht. Hier setzt die Studie an und analysiert die einem ständigen Veränderungsprozess unterliegenden Rechnungslegungsnormen im Hinblick auf die zugrunde liegenden Erfassungskriterien, um Divergenzen und Lücken aufzudecken. Ebenso wird eine eigene Definition eines Vermögenswertes vorgeschlagen, die zur Eingrenzung des vorherrschenden Begriffspluralismus beitragen soll. Neben der umfassenden und kritischen Aufbereitung der unterschiedlichen und zum Teil sehr komplexen Regelungen zur Abbildung immaterieller Vermögenswerte wird ein Vorschlag entwickelt, wie Rahmenkonzept und Standard zur Lösung der konkreten Bilanzierungsentscheidung eingesetzt werden können. Die Studie ist dazu weitgehend normativ-theoretisch ausgerichtet, wenngleich im Rahmen einer empirischen Analyse die Existenz etwaiger Abbildungsprobleme untersucht wird. Aktivierungskonzepte immaterieller Vermögenswerte von Jens Schütte Schriften zum Betrieblichen Rechnungswesen und Controlling Handelsrechtlicher Jahresabschluss Wirtschaft Betriebswirtschaft BWL IAS IFRS Immaterielle Vermögensgegenstände Intangibles Internationale Rechnungslegung ISBN-10 3-8300-2409-6 / 3830024096 ISBN-13 978-3-8300-2409-5 / 9783830024095 Verlag Dr. Kovac

Bestell-Nr.: BN27844

Preis: 75,94 EUR
Versandkosten: 6,95 EUR
Gesamtpreis: 82,89 EUR
In den Warenkorb
Angebotene Zahlungsarten: Vorauskasse, Rechnung (Vorauszahlung vorbehalten)
Moneybookers

 
Optionspreise und optimale Portfolios auf unvollständigen Kapitalmärkten.

Mehr von Knobloch Alois Paul
Knobloch, Alois Paul:
Optionspreise und optimale Portfolios auf unvollständigen Kapitalmärkten.

Duncker & Humblot, 10.02.2005. 357 S. Paperback EAN: 9783428116300 (ISBN: 3428116305)


Auf unvollständigen Kapitalmärkten werden im Unterschied zu idealen, vollständigen Kapitalmärkten Risikoquellen, welche für die Bewertung eines Anspruchs mit umweltabhängigem Auszahlungsprofil oder für ein Problem der Portfoliogestaltung relevant sind, nicht bzw. nicht unlimitiert gehandelt. Dies kann auf partiellen Handelsbeschränkungen wie etwa auf Leerverkaufsverboten oder/und auf einer generel mehr lesen ...
Schlagworte: Kapitalmarkt; Optionspreis; Portfoliomanagement; Unvollkommener Kapitalmarkt[DNB]; Optionspreistheorie[DNB]; Portfolio Selection[DNB]

Bestell-Nr.: 33300

Preis: 76,00 EUR
Versandkosten: 2,30 EUR
Gesamtpreis: 78,30 EUR
In den Warenkorb
Angebotene Zahlungsarten: Rechnung (Vorauszahlung vorbehalten)
Paypal

 
1 2 3 ... 117
Meine zuletzt angesehenen antiquarischen und neue Bücher
    Noch keine antiquarischen bzw. neuen Bücher angesehen.
Meine letzten Buch Suchanfragen

© 2003 - 2016 by whSoft GmbH
Entdecken Sie außerdem: Antiquariatsportal · Achtung-Bücher.de · Booklink · Buchhai - Bücher Preisvergleich
Alle genannten Preise sind Bruttopreise und enthalten, soweit nicht anders vom Verkäufer angegeben, die gesetzliche Umsatzsteuer.