Um Ihr Suchergebnis zu verfeinern, nutzen Sie die Erweiterte Suche!
Sie sind hier: Startseite » gebraucht

Buch links Buch rechts
1 2 3 ... 26
:. Suchergebnisse
Ars vivendi, ars moriendi.

Mehr von Plotzek Joachim [Hrsg.]
[Stundenbücher] - Plotzek, Joachim M. [Hrsg.] and Gabriele Bartz:
Ars vivendi, ars moriendi. Die Kunst zu Leben, die Kunst zu Sterben.

München : Hirmer, 2001. 575 S. : zahlr. Ill. 27.5 cm, Ganzleinen mit Schutzumschlag ISBN: 3777491802 (EAN: 9783777491806 / 978-3777491806)


Die Handschriftensammlung Renate König ; 34 der schönsten Andachtsbücher des Mittelalters aus der wohl bedeutendsten Sammlung in deutschem Privatbesitz ; anlässlich der Ausstellung Ars Vivendi, Ars Moriendi - Die Kunst zu Leben, die Kunst zu Sterben, Erzbischöfliches Diözesanmuseum Köln, 15. Dezember 2001 bis 22. Mai 2002. Kleine Lese- und Lagerspuren / Gutes Exemplar / Gr A-Z 36117 gr ISBN 377749 mehr lesen ...
Schlagworte: Bildende Kunst, Stundenbuch, Andachtsbuch, Andachtsbücher, Mittelalter, Brevier Gebetbücher, Handschriften, Buchmalerei, Buchkunst, Miniaturmalerei

Bestell-Nr.: 36117

Preis: 40,00 EUR
Versandkosten: 4,90 EUR
Gesamtpreis: 44,90 EUR
In den Warenkorb
Angebotene Zahlungsarten: Vorauskasse, Rechnung (Vorauszahlung vorbehalten)
Paypal

 
Transparente Bestellabwicklung - Verkäufer nutzt Order-Control - klicken für mehr Information
Der Garten: Eine Kulturgeschichte [Gebundene Ausgabe] von Penelope Hobhouse (Autor) Natur Garten Gärten Gartenarchitektur Gartengestaltung Gartendesign Gartenarchitekt Gärtner Geschichte Gartengeschichten Der Garten Eine Kulturgeschichte Von den kühlenden Fontänen der Alhambra bis zu den klaren Linien der formellen französischen Parks - Penelope Hobhouses Kulturgeschichte des Gartenbaus ist ein fesselnder Streifzug durch 5000 Jahre Geschichte: Sie spannt den historischen Bogen von den Anfängen in Mesopotamien, Persien und Ägypten über das Mittelalter bis zur Moderne. Nehmen Sie teil an einer Expedition durch die verschiedensten Kontinente, Regionen und Kulturen. Zahlreiche Porträts der wichtigsten Gärtner und Gartenarchitekten runden diesen Prachtband ab. Penelope Hobhouse ist eine der bedeutendsten Vertreterinnen der britischen Gartenschule und eine weltweit gefragte Gartendesignerin. Ihre zahlreichen Bücher gelten als Standardwerke.

Mehr von Penelope Hobhouse
Penelope Hobhouse (Autor)
Der Garten: Eine Kulturgeschichte [Gebundene Ausgabe] von Penelope Hobhouse (Autor) Natur Garten Gärten Gartenarchitektur Gartengestaltung Gartendesign Gartenarchitekt Gärtner Geschichte Gartengeschichten Der Garten Eine Kulturgeschichte Von den kühlenden Fontänen der Alhambra bis zu den klaren Linien der formellen französischen Parks - Penelope Hobhouses Kulturgeschichte des Gartenbaus ist ein fesselnder Streifzug durch 5000 Jahre Geschichte: Sie spannt den historischen Bogen von den Anfängen in Mesopotamien, Persien und Ägypten über das Mittelalter bis zur Moderne. Nehmen Sie teil an einer Expedition durch die verschiedensten Kontinente, Regionen und Kulturen. Zahlreiche Porträts der wichtigsten Gärtner und Gartenarchitekten runden diesen Prachtband ab. Penelope Hobhouse ist eine der bedeutendsten Vertreterinnen der britischen Gartenschule und eine weltweit gefragte Gartendesignerin. Ihre zahlreichen Bücher gelten als Standardwerke.

unveränd. Neuaufl. Dorling Kindersley Dorling Kindersley unveränd. Neuaufl. Hardcover 468 S. 23,1 x 3,2 x 28,5 cm ISBN: 383101079X (EAN: 9783831010790 / 978-3831010790)


Zustand: gebraucht - sehr gut, Von den kühlenden Fontänen der Alhambra bis zu den klaren Linien der formellen französischen Parks - Penelope Hobhouses Kulturgeschichte des Gartenbaus ist ein fesselnder Streifzug durch 5000 Jahre Geschichte: Sie spannt den historischen Bogen von den Anfängen in Mesopotamien, Persien und Ägypten über das Mittelalter bis zur Moderne. Nehmen Sie teil an einer Expediti mehr lesen ...
Schlagworte: Natur Garten Gärten Gartenarchitektur Gartengestaltung Gartendesign Gartenarchitekt Gärtner Geschichte Gartengeschichten ISBN-10 3-8310-1079-X / 383101079X ISBN-13 978-3-8310-1079-0 / 9783831010790 Von den kühlenden Fontänen der Alhambra bis zu den klaren Linien der formellen französischen Parks - Penelope Hobhouses Kulturgeschichte des Gartenbaus ist ein fesselnder Streifzug durch 5000 Jahre Geschichte: Sie spannt den historischen Bogen von den Anfängen in Mesopotamien, Persien und Ägypten über das Mittelalter bis zur Moderne. Nehmen Sie teil an einer Expedition durch die verschiedensten Kontinente, Regionen und Kulturen. Zahlreiche Porträts der wichtigsten Gärtner und Gartenarchitekten runden diesen Prachtband ab. Penelope Hobhouse ist eine der bedeutendsten Vertreterinnen der britischen Gartenschule und eine weltweit gefragte Gartendesignerin. Ihre zahlreichen Bücher gelten als Standardwerke. Penelope Hobhouse ist eine in England bekannte Gärtnerin und Gartendesignerin. Zahlreiche Fachveröffentlichungen, die u. a. auch in deutscher Übersetzung vorliegen. Für ein kleines Referat hatte ich das Buch gekauft zu meiner höchsten Zufriedenheit! Ein sehr gut gelungfenes, aus Englisch übersetztes Fachbuch mit Geschichten und deren Hintergründen, sehr lehrreich und genüsslich, wer sich in Gartenkünste bzw. Gartengeschichten interessiert. Die Autorin des vorliegenden gartenkulturgeschichtlichen Buches- Penelope Hobhouse- gilt als eine der bedeutendsten Vertreterinnen der britischen Gartenschule. Weltweit ist die eine gefragte Gartenbauarchitektin. Im Laufe ihrer Karriere hat sie in Großbritannien , Frankreich, Italien, Australien und in den USA gestaltet. Die Ursprünge des Gartenbaus findet man in Mesopotamien, Ägypten und Persien. Schon damals war die Grundvoraussetzung für den Gartenbau die Topographie und das Klima. Unabdingbar war auch damals bereits das Wasser. Die ersten Gärten waren wohl primär Nutzgärten , bei denen die Schönheit nicht im Vordergrund stand, sondern Früchte, Gemüse und Kräuter für medizinische und kultische Zwecke angebaut wurden. Zwei Gestaltungsformen bildeten sich schon recht bald heraus: zum einen der weiträumige Landschaftsgarten , zum anderen der umgrenzte kleinere Garten. Uralt ist die Idee des Paradieses. In jedem Zeitalter erfährt die Vorstellung von diesem weltlichen Paradies eine neue zeitgemäße Interpretation. Die ersten überlieferten Gärten entstanden in Mesopotamien, vor etwa 6000 Jahren. Ägypter, Assyrer, Neubabylonier und Perser übten sich in der Gartenkunst und schließlich auch Nebukadnezar(605-562), der die hängenden Gärten Babylons seiner Frau Amyitis , sie war eine medische Königstochter, erbauen ließ. In Ägypten wurde das gespeicherte Nilwasser mit einem "" schaduf"" , einer auf einer Stütze montierten langen Stange gefördert, an deren einem Ende ein Eimer Schlamm das Gegengewicht bildete, während am anderen Ende ein leerer Krug das Wasser schöpfte. Die älteste Erwähnung eines ägyptischen Gartens stammt aus dem Grab eines hohen Beamten aus der Regierungszeit Snorfus( 2600-2576 v. Chr.) Maulfeigenbeerbäume waren in diesen Gärten eine Muss. Man vermutet, dass der ägyptische Gartenbau mit der Kultivierung von Weinreben begann. Diese sind auf Abbildung noch häufiger zu sehen als die Dattelpalme. Viele Pflanzen in unseren heutigen Kräuter- und Blumengärten stammen aus den Gärten der griechischen und römischen Antike. Die Griechen waren nie wirkliche Gärtner; die römische Gartenbaukultur allerdings war hoch entwickelt. Der römische Kaiser Hadrian, so erfährt man, übernahm viele hellenische Elemente wie etwa den Kanopus. Bereits im 3. Jahrhundert schuf der Naturkundler und Philosoph Theophrast mit seiner Naturgeschichte der Gewächse die Grundlagen der Botanik. Die Mehrzahl der von ihm beschriebenen 450 Pflanzen sind Nutzpflanzen, aber es finden sich auch Blumen für Kränze oder Girlanden, so etwa Rosen, Nelken , Majoran, Lilien, Thymian, Pfefferminze, Bergminze und Stabwurz. Interessant ist der Bericht über Pompeji. Auf einer erhaltenen Freske sieht man die Bepflanzung eines Gartens mit Myrte, Efeu und Oleander, Stabwurz und Rosen, dazu Platanen, Lorbeer und Erdbeerbäume. Mit dem Römischen Reich fielen auch seine Gärten , über die die Autorin umfangreich schreibt, in Trümmer, dennoch blieb ihr inspiriendes Erbe. Himmlische Schönheit und irdische Lust spiegeln die Gärten des Islam. Der Myrtenhof in der Alhambra , die um 1370 von der Nasriden-Dynastie erbaut wurde und bis 1492 in maurischer Hand blieb, ist der besterhaltene muslimische Garten in Europa. Hobhouse berichtet ausführlich über islamische Gärten und deren konstanten Strukturelementen, von denen man aufgrund lokaler Besonderheiten höchstens geringfügig abwich. Von Beginn an ist das quadratische und rechteckige Areal , das von Mauern umgeben und durch ein großes Portal zugänglich ist in vier Sektionen unterteilt und zwar durch Wasserläufe , die wie die vier Flüsse des Lebens entstehen. Der Bau des Gartens der Medina Azahara erforderte den Einsatz von 10 000 Arbeitern , selbst die Ruinen lassen noch die ungeheueren Dimensionen des Gartenpalastes erahnen. Von den Gärten an Timors Hof in Samarkand ist bei den Gärten des Islam die Rede und von denen in Isfahan. Das Leben in der Frauen im Palast von Kangra in Nordindien spielte sich zumeist in den paradiesischen Gärten ab. Hier konnten die Damen lustwandeln und den leiblichen Genüssen frönen. Babur war der Begründer der Mongolendynastie. Er dichtete , liebte die Pflanzen und die Natur. Sein Lieblingsgarten war der "" Garten der Treue"". Beeindruckend auch , die Gärten von ""Tadsch Mahal"" . Das auffälligste dieses Gartens ist der Wasserlauf, in dem sich die Kuppel des Grabmals spiegelt. Er ist übrigens viergeteilt mit einer Marmorplattform an der Schnittstelle des Hauptkanals. Berichtet wird im Buch auch von der Leidenschaft türkischer Herrscher für Tulpen und für den Sinn für duftende Rosen und Orangen all überall im Orient. Im christlichen Mittelalter schätzte man kleine Paradiesgärtlein , wie von einem unbekannten rheinischen Künstler jener Zeit wundervoll gemalt. In einer flämischen Illustration zum "" Roman de la Rose"" vom Meister der Andachtsbücher( um 1485) wird ein Lustgarten des 15. Jahrhunderts gezeigt: Mit Springbrunnen, Spalieren, die das Areal unterteilen, Hochbeeten, Rasenbänken und Rosen entlang dem Zaun. Elemente des mittelalterlichen Gartens sind eine Allee, Estraden, Blumenwiesen, Brunnen, die Gloriette, das Hochbeet, Gitterwerk , Rasenbänke und das Viridarium. Rosen spielten in mittelalterlichen Gärten stets eine große Rolle. Es gab damals auch schon ein Gartenhandbuch, das Pietro d`Crescenze verfasst hatte. Über dieses Werk erfährt man im Buch Näheres. Eine französische Miniatur ( um 1415) aus einem Manuskript mit Gedichten von Christine de Pisan ( 1364-1430) zeigt ein vornehmes Liebespaar, an einem rosenbedeckten Gatterzaun gelehnt, in der typisch mittelalterlichen Blumenwiese stehend. Die Liebe und ihr Symbol die Rose hatten im Mittelalter ihren Wohnsitz im Garten. Überirdisch schön waren die Gärten der Renaissance! Beim Renaissancegarten ging es um die Gestaltung des Raums. Kenntnisse der Mathematik und des Zusammenhangs zwischen Standort und Perspektive waren für die Anlage von Gärten ebenso wichtig wie für Architektur und Malerei. Während der Renaissance dienten die Gärten zum Zeitvertreib und zum Vergnügen, gleichwohl erfüllten sie zugleich die Funktion von Kunstgalerien , Museen und lebenden Herbarien. Die Grundelemente des Renaissancegartens waren immergrüne Pflanzen, Mauerwerk und Wasser. Skulpturen fügten sich in das Gesamtkunstwerk stets wundervoll ein. Die symmetrischen Formen, speziell italienische Renaissancegärten beeindruckt den Leser. Im Zusammenhang mit den Renaissancegärten liest man von den diesbezüglichen Extravaganzen Katharina von Medicis. An den großen Gartenbauarchitekten Le Notre wird erinnert. Er war der Gärtner des Sonnenkönigs und hat die Gärten von Versaille gestaltet.(siehe Rezension Helga König) Im Zuge der Renaissance gab es in der Beziehung zwischen Mensch und Pflanze eine tief greifende Wandlung. Botaniker erforschten und beschrieben die Pflanzen, Schriftsteller und Drucker verbreiteten dieses Wissen, Künstler machten sie zum Objekt ihrer Bilder, Pflanzensammler spürten sie auf, Pflanzenzüchter vermehrten sie und ganze Heerscharen von Gärtnern zogen und pflegten sie. Aus den neu eroberten Ländern kamen bislang unbekannte Pflanzen, so etwa aus Mexiko und Peru . Auch begann man sich der Tulpen in Mitteleuropa zu erfreuen. Das führte in Holland zum so genannten Tulpenfieber , über welches Houbhouse ebenfalls informiert. Dürers Aquarell "" Das große Rasenstück ""zeigt, wie intensiv die Natur damals studiert wurde. Verschiedene Pflanzenkenner jener Tage, wie etwa John Evelyn werden näher vorgestellt und gezeigt, wie man einst kostbare Pflanzen transportierte. Weitere Kapitel befassen sich mit dem ""Englischen Landschaftsgarten"", Lusttempel sind ein nicht hinweg zu denkendes Thema und den ""Gärten des 19. Jahrhunderts"", mit den damals aufkommenden Glashäusern und den Orangerien. Auch werden Nord- und Südamerika gartentechnisch beleuchet und es wird an den großen Botaniker Alexander von Humboldt erinnert. Bemerkenswert sind die Kapitel , die sich mit den Gärten Chinas und Japans befassen. In Japan unterliegt die Gestaltung des Gartens der Philosophie des Zen. ""Die Gärten vom Naturalismus zur Moderne"" bringen die Liebe zu ländlichen Milieu zum Ausdruck. Naturnahe Bepflanzungen dienen dem Zweck die Strenge des Entwurfs abzumildern. Wunderschöne Gärten in England sehen aus wie wohnliche Räume für Blumen und Pflanzen, in dem der Mensch hin und wieder Gast sein darf. Leider verbietet es der begrenzte Rahmen der Rezension intensiver auf den breit gefächerten Inhalt des Buchs einzugehen. Wenn Sie neugierig geworden sind, dann sollten Sie umgehend das Buch bestellen. Es lohnt sich! ""Der Garten"" von Penelope Houbhouse rettet die Leser vor November-Depressionen. Das Buch ist hochinformativ, in seiner Gestaltung wunderschön, von den Bildern her ein Fest für die Augen- mit einem Wort es macht glücklich! Sehr empfehlenswert! Auch mir gefällt dieses Werk über die Kulturgeschichte des Gartenbaus und des Gartens ausgesprochen gut. Die Idee an sich, hierüber ein Buch zu schreiben, finde ich schon genial und das Ergebnis ist in außerordentlicher Weise gelungen. Penelope Hobhouse, die bekannte britische Gartenarchitektin, vermittelt in gekonnter und verständlicher Art und Weise ihr umfassendes Wissen zu diesem Thema: angefangen bei den Anfängen des Gartenbaus im Vorderen Orient vor ca. 8000 Jahren, widmet sie jeder Epoche, die auf den Gartenbau eine Auswirkung hat, ein Kapitel. Über das Klassische Erbe der Griechen und Römer, den Gärten des Islam zu den Gärten des christlichen Mittelalters bis hin zu den englischen Landschaftsgärten des 19. Jahrhunderts, beleuchtet sie neben den Gärten Chinas und Japans auch die moderne Entwicklung im Gartenbau. Alle Strömungen bzw. Ein- und Auswirkungen aus der Geschichte werden dargestellt. Das finde ich sehr beeindruckend. Das Buch ist hervorragend mit vielen Farbphotos und historischen Zeichnungen, Skizzen und Plänen illustriert. Es ist ebenso ein Genuss, es durchzublättern, wie auch es detaillierter zu lesen, weil sich Frau Hobhouse nicht in einer pseudoakademischen Fachsprache ausdrückt, sondern sehr verständlich ihr Wissen mitteilt. Ich kann das Buch uneingeschränkt empfehlen und finde den Preis für dieses wunderschön gearbeitete Buch angemessen. Zusatzinfo Gemälde, Ill. Sprache deutsch Original-Titel The Story of Gardening Maße 216 x 276 mm Einbandart gebunden Sachbuch Ratgeber

Bestell-Nr.: BN32666

Preis: 69,90 EUR
Versandkosten: 6,95 EUR
Gesamtpreis: 76,85 EUR
In den Warenkorb
Angebotene Zahlungsarten: Vorauskasse, Rechnung (Vorauszahlung vorbehalten)
Moneybookers

 
Ars Vivendi . Die Art zu leben. Ars Moriendi. Die Art zu sterben.

Mehr von Plotzek Joachim
Plotzek, Joachim M.:
Ars Vivendi . Die Art zu leben. Ars Moriendi. Die Art zu sterben.

München. Köln. Hirmer Verlag. Erzbischöfliches Diözesanmuseum Köln. 2001. Erste Auflage. 27,5 x 21,5 cm. 574 S. OPappband mit illustriertem OUmschlag. Sehr gutes Exemplar.


Erschienen anlässlich der Ausstellung Köln 15. Dezember 2001 bis 22. Mai 2002 über 34 der schönsten Andachtsbücher des Mittelalters aus der wohl bedeutendstem Sammlung in deutschem Privatbesitz. Umfangreicher Katalog durchgehend mit Abbildungen versehen.
Schlagworte: Andachtsbücher / Devotional Books, Ausstellung, Kunst, Mittelalter / Middle Ages, Sakrale Kunst, Kunst, Mittelalter

Bestell-Nr.: 7638DB

Preis: 28,00 EUR
Versandkosten: 3,50 EUR
Gesamtpreis: 31,50 EUR
In den Warenkorb
Angebotene Zahlungsarten: Rechnung
PaypalEuro-Card, Master-CardVisa-CardAmerican Express

 
Mein Gebet zu meinem Herrn und meinem Gott.

Mehr von Schu Matthias
[Andachtsbücher-Meditation] - Schu, Matthias:
Mein Gebet zu meinem Herrn und meinem Gott. Andachtsbuch für katholische Christen.

1.Auflage. Saarlouis / Verlag Franz Stein, 1840. Nebst 2 Bildern. 246 S. OLdr.


Pfarrer in Wadern. Mit Genehmigung des Hochw. Bischöflichen General-Vikariats zu Trier, Oldr. Buchblock lose.
Schlagworte: BETRACHTUNGEN, ANDACHTSBÜCHER, MEDITATION, 19.JAHRHUNDERT

Bestell-Nr.: 1795

Preis: 19,00 EUR
Versandkosten: Inklusive
Gesamtpreis: 19,00 EUR
In den Warenkorb
Angebotene Zahlungsarten: Rechnung, Rechnung (Vorauszahlung vorbehalten)
Paypal

 
Transparente Bestellabwicklung - Verkäufer nutzt Order-Control - klicken für mehr Information
Andachtsbücher des Mittelalters aus Privatbesitz.

Mehr von Plotzek Joachim (bearbeitet)
Plotzek, Joachim M. (bearbeitet):
Andachtsbücher des Mittelalters aus Privatbesitz. Katalog zur Ausstellung im Schnütgen-Museum.

1. Auflage Köln, Stadt, 1987.


250 S., OEfalin, Folio, zahlreiche farbige Abbildungen. Vorgestellt werden 90 Andachtsbücher. Gutes Exemplar. Good copy.
Schlagworte: Buchkunst, Middle Age, Exhibition, Nachschlagewerk, Religion

Bestell-Nr.: 5151

Preis: 20,00 EUR
Versandkosten: 3,00 EUR
Gesamtpreis: 23,00 EUR
In den Warenkorb
Angebotene Zahlungsarten: Rechnung (Vorauszahlung vorbehalten)
Paypal

 
Holzschnitte zu zwei Nürnberger Andachtsbüchern aus dem Anfange des 16. Jahrhunderts. (= Graphische Gesellschaft, XI. Veröffentlichung).

Mehr von [Nürnberg]. Dodgson Campbell
[Nürnberg]. - Dodgson, Campbell (Hg.)
Holzschnitte zu zwei Nürnberger Andachtsbüchern aus dem Anfange des 16. Jahrhunderts. (= Graphische Gesellschaft, XI. Veröffentlichung).

Berlin, Bruno Cassirer, 1909. Fol. Mit 106 Abbildungen in Zinkhochätzung auf 14 Tafeln. 20 S., OHLwd.


Erstausgabe. - Gedruckt auf Van Gelder Zoonen. - Einband etw. berieben, angestaubt u. fleckig. Vorsatzbll. etw. gebräunt. -

Schlagworte: Dodgson, Holzschnitte zu zwei Nürnberger Andachtsbüchern aus dem Anfange des 16. Jahrhunderts, Buchillustration, Buchholzschnitte, Nürnberg

Bestell-Nr.: 15730

Preis: 90,00 EUR
Versandkosten: 7,80 EUR
Gesamtpreis: 97,80 EUR
In den Warenkorb
Angebotene Zahlungsarten: Rechnung (Vorauszahlung vorbehalten)

 
Feuer vom Himmel. Biblisches Stundenbuch. Von Dr. Alfons Heilmann. Nur Band 2. (In: Bücher der Einkehr, herausgegeben von Dr. Alfons Heilmann).

Mehr von Heilmann Alfons
Heilmann, Alfons:
Feuer vom Himmel. Biblisches Stundenbuch. Von Dr. Alfons Heilmann. Nur Band 2. (In: Bücher der Einkehr, herausgegeben von Dr. Alfons Heilmann).

5. - 8. Tausend, Freiburg, Herder 1920. VII, 309 Seiten, Kl. 8° (17 x 13 cm), goldgeprägter Orig.-Pappeinband.


In Frakturschrift gedruckt. - Einband leicht berieben, bestoßen und etwas fleckig. Mit Namenseintragung ("Max Zistl, Kpl.") von alter Hand in Tinte auf dem vorderen fliegenden Vorsatz. - Sonst guter Zustand.
Schlagworte: Theologie Spiritualität Andachtsbücher Heilmann, Alfons: Feuer vom Himmel. Biblisches Stundenbuch. Von Dr. Alfons Heilmann. Nur Band 2. (In: Bücher der Einkehr, herausgegeben von Dr. Alfons Heilmann). 5. - 8. Tausend, Freiburg, Herder 1920

Bestell-Nr.: 2032650

Preis: 9,90 EUR
Versandkosten: 3,00 EUR
Gesamtpreis: 12,90 EUR
In den Warenkorb
Angebotene Zahlungsarten: Rechnung (Vorauszahlung vorbehalten)
Paypal

 
Transparente Bestellabwicklung - Verkäufer nutzt Order-Control - klicken für mehr Information
Zeit und Ewigkeit

Mehr von Terklau Mathias
[Andachtsbücher] - Terklau, Mathias:
Zeit und Ewigkeit Ein Erbauungsbuch für katholische Christen

Wien, Jacob Wallner, o.J. (ca. 1850?). Kl.-8°


Zeit und Ewigkeit Ein Erbauungsbuch für katholische Christen von Mathias Terklau, 7. Aufl. hrsg. Jacob Wallner, Wien, o.J. (ca. 1850), Olwd m. Blindprägung u. Metallbeschlägen, Original-Schliesse (komplett) u. eingearbeitetes Kreuz u. Elfenbeinarbeit auf Vorderdeckel, 3-seitiger Goldschnitt, m. 2 Stahlstichen u. weiteren 2 Lithographien, 448 S sehr schöner Zustand (leicht gewölbt bedingt durch Sch mehr lesen ...
Schlagworte: Gebetsbuch

Bestell-Nr.: 24066

Preis: 79,00 EUR
Versandkosten: 5,00 EUR
Gesamtpreis: 84,00 EUR
In den Warenkorb
Angebotene Zahlungsarten: Vorauskasse, Nachnahme
Paypal

 
Versandkostenfrei nach DE ab 200,00 EUR<br/>Bestellwert bei diesem Verkäufer.
Versandkostenfrei nach DE ab 200,00 EUR
Bestellwert bei diesem Verkäufer.
Betbüchlein für evangelische Christen

Mehr von Hermann D.A.
[Betbuch] - Hermann, D.A.:
Betbüchlein für evangelische Christen

Linz, H. Muck, 1947. Kl.-8°


Betbüchlein für evangelische Christen von D.A. Hermann, hrsg. H. Muck, Linz, 1947, OKart, kl 8° m. einem Frontispiz, 72 S papierbedingt gebr. sonst guter-sehr guter Zustand.
Schlagworte: Andachtsbücher

Bestell-Nr.: 24111

Preis: 12,00 EUR
Versandkosten: 5,00 EUR
Gesamtpreis: 17,00 EUR
In den Warenkorb
Angebotene Zahlungsarten: Vorauskasse, Nachnahme
Paypal

 
Versandkostenfrei nach DE ab 200,00 EUR<br/>Bestellwert bei diesem Verkäufer.
Versandkostenfrei nach DE ab 200,00 EUR
Bestellwert bei diesem Verkäufer.
Adventslichter - Ein Andachtsbuch über die Christus-Weissagungen der Heiligen Schrift

Mehr von Eimert Samuel
Eimert, Samuel;
Adventslichter - Ein Andachtsbuch über die Christus-Weissagungen der Heiligen Schrift

Berlin, Evangelische Verlagsanstalt, 1973. 126 Seiten , 19 cm, Hardcover/Pappeinband


die Einbandecken sind teils bestoßen, das Buch ist in einem guten Zustand, Schon jahrelang bewegt mich der Wunsch, ein Advents-Andachtsbuch zusammenzustellen und derchristlichen Gemeinde für den weihnachtlichen Festkreis des Jahres in die Hand zu legen. Zwar gibt es eine ganze Reihe erbaulicher Andachtsbücher, aber ich fand keins, in dem die alten messianischen Weissagungen der Bibei im Zu mehr lesen ...
Bei dem eingefügten Bild handelt es sich um das eingescannte Buch aus meinem Bestand. Bei Bestellungen Werktags bis 12,00 Uhr erfolgt der Versand in der Regel noch am selben Tag, ansonsten am folgenden Werktag.
Schlagworte: Adventslichter; Ein Andachtsbuch über die Christus-Weissagungen der Heiligen Schrift; Samuel Eimert; Andacht; Religion; Glauben; Theologie; Christ;

Bestell-Nr.: 29082

Preis: 4,90 EUR
Versandkosten: 1,70 EUR
Gesamtpreis: 6,60 EUR
In den Warenkorb
Angebotene Zahlungsarten: Vorauskasse, Rechnung (Vorauszahlung vorbehalten)
Paypal

 
Transparente Bestellabwicklung - Verkäufer nutzt Order-Control - klicken für mehr Information
Versandkostenfrei nach DE ab 50,00 EUR<br/>Bestellwert bei diesem Verkäufer.
Versandkostenfrei nach DE ab 50,00 EUR
Bestellwert bei diesem Verkäufer.
1 2 3 ... 26
Meine zuletzt angesehenen antiquarischen und neue Bücher
    Noch keine antiquarischen bzw. neuen Bücher angesehen.
Meine letzten Buch Suchanfragen

© 2003 - 2019 by whSoft GmbH
Entdecken Sie außerdem: Antiquariatsportal · Achtung-Bücher.de · Booklink · Buchhai - Bücher Preisvergleich
Alle genannten Preise sind Bruttopreise und enthalten, soweit nicht anders vom Verkäufer angegeben, die gesetzliche Umsatzsteuer.