Sie sind hier: Startseite » Kategorien zum Stöbern » Philosophie » Rechtsphilosophie

Rechtsphilosophie

Alle Kategorien anzeigen
Erweiterte Such- und Sortiereinstellung anzeigen
Übergeordnete Kategorie: Philosophie
Benachbarte Kategorien: Anthropologie, Antike, Ethik, Geschichte der Philosophie, Idealismus, Mittelalter, Ontologie, Populäre Darstellungen, Rechtsphilosophie, Renaissance & Aufklärung
Treffer 1 - 10 von insgesamt 1180 antiquarischen Büchern (0,01 Sekunden)

Hegel, Georg Wilhelm Friedrich und Karl-Heinz Ilting:
Vorlesungen über Rechtsphilosophie 1818-1831 / Band 2

Die ›Rechtsphilosophie‹ von 1820, mit Hegels Vorlesungsnotizen 1821-1825
frommann-holzboog, 1974. gebunden

Preis: 240,00 EUR


Rechtsphilosophie (Alber Texte Philosophie)


Verlag Karl Alber, 2002. Taschenbuch

Preis: 12,60 EUR

Winfried Hassemer Arthur Kaufmann
Einführung in Rechtsphilosophie und Rechtstheorie der Gegenwart (Taschenbuch) von Winfried Hassemer (Autor), Arthur Kaufmann


Auflage: 7., neubearb. und erweiterte Aufl. (2004) Utb FüR Wissenschaft Utb FüR Wissenschaft Auflage: 7., neubearb. und erweiterte Aufl. (2004) Softcover 574 S. 21,4 x 14,9 x 3,7 cm

Preis: 69,90 EUR

Ludwig Siep G. W. F. Hegel Georg Wilhelm Friedrich Hegel Bernard Bourgeois Rolf-Peter Horstmann Francesca Menegoni Georg Mohr Henning Ottmann Adriaan Th. Peperzak Robert Pippin Michael Quante Joachim Ritter Herbert Schnädelbach Allen W. Wood
G. W. F. Hegel Georg Wilhelm Friedrich Hegel: Grundlinien der Philosophie des Rechts von Ludwig Siep Klassiker auslegen 9 Die Beiträge dieses ersten vollständigen Kommentars zu Hegels Rechtsphilosophie verbinden die Auslegung aller wichtigen Textabschnitte mit einer Auswahl unterschiedlicher Deutungsperspektiven der internationalen Hegel-Forschung. Hegels ""Grundlinien der Philosophie des Rechts"" von 1820 sind seit ihrem Erscheinen Gegenstand heftiger Kontroversen. Gehört das Werk der Restauration oder dem Frühkonstitutionalismus an? Muss man Hegels liberale Tendenzen zwischen den Zeilen eines für die Zensur getarnten Werkes lesen? Oder sind seine Erben die linken und rechten Totalitarismen unseres Jahrhunderts? Neuerdings interessieren aber auch wieder die systematischen Beiträge des Werkes zu den Themen Person und Handlung, Freiheit und Kausalität, Recht und Ethik, zum Strafrecht und zum Völkerrecht oder zum Verhältnis von Markt, Sozialstaat und politischer Kultur (Kommunitarismusdebatte). Einen vollständigen Kommentar zu Hegels Rechtsphilosophie gab es bislang nicht. Die Beiträge dieses Bandes verbinden die Auslegung aller wichtigen Textabschnitte mit einer Auswahl unterschiedlicher Deutungsperspektiven der internationalen Hegel-Forschung. MIT BEITRÄGEN VON Bernard Bourgeois, Rolf-Peter Horstmann, Francesca Menegoni, Georg Mohr, Henning Ottmann, Adriaan Th. Peperzak, Robert Pippin, Michael Quante, Joachim Ritter, Herbert Schnädelbach, Ludwig Siep und Allen W. Wood . Autor: Georg Wilhelm Friedrich Hegel wurde am 27. August 1770 in Stuttgart geboren und starb am 14. November 1831 in Berlin. Er wuchs in einem pietistischen Elternhaus auf. Vermutlich ab 1776 besuchte Hegel ein Gymnasium in Stuttgart, seit 1784 das Obergymnasium. Seine Interessen waren breit gestreut. Besonderes Augenmerk widmete er der Geschichte, insbesondere der Antike und den alten Sprachen. Ein weiteres frühes Interesse bildete die Mathematik. 1788 nahm Hegel an der Tübinger Universität das Studium der Theologie auf. Im September 1790 erhielt er den Grad eines Magisters der Philosophie, 1793 wurde ihm das theologische Lizenziat verliehen. Hegel profitierte viel von dem intellektuellen Austausch mit seinen später berühmten Zimmergenossen Hölderlin und Schelling. Sie hegten große Sympathie für die revolutionären politischen Ereignisse in Frankreich. Jedoch fand später durch das Scheitern Napoleons eine politische Umorientierung bei Hegel statt. Er wurde ein Anhänger der konstitutionellen Monarchie Preußens und söhnte sich mit den politischen Gegebenheiten aus. Hegels Philosophie erhebt den Anspruch, die gesamte Wirklichkeit in der Vielfalt ihrer Erscheinungsformen einschließlich ihrer geschichtlichen Entwicklung zusammenhängend, systematisch und definitiv zu deuten Gemessen an seiner Wirkung steht die Rechtsphilosphie Hegels neben Hobbes Leviathan und Rousseaus Contrat social. Sie stellt Hegels wirkungsmächtigstes Werk da, ist allerdings auch sein umstrittenstes. Politische und philosophische Argumente waren bei der Kontroverse um dieses Buch seit jeher schwer zu trennen. Der umstrittenste Satz findet sich bereits in der Vorrede"" Was vernünftig ist, das ist wirklich; und was wirklich ist, das ist vernünftig."" Ob er dies nun wollte oder nicht, Tatsache ist, das Hegel mit dieser Formulierung zum ""preußischen Staatsphilosophen"" avancierte. Der Satz wurde die Formel der RestaurationEr mußte herhalten zur Rechtfertigung von Konservatismus, Restauration und Gottesgnadentum. Hegel selbst und viele seiner Anhänger sind dieser Deutung später entgegengetreten Unter Wirklichkeit sei hier nicht bloß das Empirische gemischt mit zufälligem Schlechten zu verstehen, sondern die vernünftige Existenz. Den preußischen Staat habe er nie als vernünftig bezeichnet. Hegels Rolle bleibt dennoch umstritten. Unumstritten ist die Bedeutung des Gesamtwerks, wenn man sie an seiner Wirkung misst. So ist es jedem an politischer Philosophie als Lektüre zu empfehlen, auch wenn diese aufgrund von Hegels komplizierter Sprache sehr schwer ist. G. W. F. Hegel Georg Wilhelm Friedrich Hegel: Grundlinien der Philosophie des Rechts von Ludwig Siep Klassiker auslegen 9 Oldenbourg Wissenschaftsverlag Akademie Verlag Berlin Geisteswissenschaften Philosophie Hegel, Georg W. Fr. Politikwissenschaft Sozialwissenschaften ISBN 3-05-002868-8 / 3050028688 ISBN-13 978-3-05-002868-2 / 9783050028682 978-3050028682


1997 Oldenbourg Wissenschaftsverlag Akademie Verlag Berlin Oldenbourg Akademieverlag Oldenbourg Wissenschaftsverlag Akademie Verlag Berlin Oldenbourg Akademieverlag 1997 Hardcover 310 S. 21,3 x 13,2 x 2,4 cm

Preis: 69,50 EUR

Hans J. Hirsch (Autor), Jürgen Wolter (Autor), Uwe Brauns (Autor)
Festschrift für Günter Kohlmann [Gebundene Ausgabe] Hans J. Hirsch (Autor), Jürgen Wolter (Autor), Uwe Brauns (Autor) Festschriften Jura Recht Strafrecht Strafprozessrecht Kriminologie Steuerstrafrecht Strafrecht Rechtsphilosophie


2003 Verlag Dr. Otto Schmidt Verlag Dr. Otto Schmidt 2003 Hardcover 778 S. 23,4 x 16,4 x 5 cm

Preis: 169,90 EUR

Ludwig Siep G. W. F. Hegel Georg Wilhelm Friedrich Hegel Bernard Bourgeois Rolf-Peter Horstmann Francesca Menegoni Georg Mohr Henning Ottmann Adriaan Th. Peperzak Robert Pippin Michael Quante Joachim Ritter Herbert Schnädelbach Allen W. Wood
G. W. F. Hegel Georg Wilhelm Friedrich Hegel: Grundlinien der Philosophie des Rechts von Ludwig Siep Klassiker auslegen 9 Hegels ""Grundlinien der Philosophie des Rechts"" von 1820 sind seit ihrem Erscheinen Gegenstand heftiger Kontroversen. Gehört das Werk der Restauration oder dem Frühkonstitutionalismus an? Muss man Hegels liberale Tendenzen zwischen den Zeilen eines für die Zensur getarnten Werkes lesen? Oder sind seine Erben die linken und rechten Totalitarismen unseres Jahrhunderts? Neuerdings interessieren aber auch wieder die systematischen Beiträge des Werkes zu den Themen Person und Handlung, Freiheit und Kausalität, Recht und Ethik, zum Strafrecht und zum Völkerrecht oder zum Verhältnis von Markt, Sozialstaat und politischer Kultur (Kommunitarismusdebatte). Einen vollständigen Kommentar zu Hegels Rechtsphilosophie gab es bislang nicht. Die Beiträge dieses Bandes verbinden die Auslegung aller wichtigen Textabschnitte mit einer Auswahl unterschiedlicher Deutungsperspektiven der internationalen Hegel-Forschung. MIT BEITRÄGEN VONBernard Bourgeois, Rolf-Peter Horstmann, Francesca Menegoni, Georg Mohr, Henning Ottmann, Adriaan Th. Peperzak, Robert Pippin, Michael Quante, Joachim Ritter, Herbert Schnädelbach, Ludwig Siep und Allen W. Wood . Autor:Georg Wilhelm Friedrich Hegel wurde am 27. August 1770 in Stuttgart geboren und starb am 14. November 1831 in Berlin. Er wuchs in einem pietistischen Elternhaus auf. Vermutlich ab 1776 besuchte Hegel ein Gymnasium in Stuttgart, seit 1784 das Obergymnasium. Seine Interessen waren breit gestreut. Besonderes Augenmerk widmete er der Geschichte, insbesondere der Antike und den alten Sprachen. Ein weiteres frühes Interesse bildete die Mathematik. 1788 nahm Hegel an der Tübinger Universität das Studium der Theologie auf. Im September 1790 erhielt er den Grad eines Magisters der Philosophie, 1793 wurde ihm das theologische Lizenziat verliehen. Hegel profitierte viel von dem intellektuellen Austausch mit seinen später berühmten Zimmergenossen Hölderlin und Schelling. Sie hegten große Sympathie für die revolutionären politischen Ereignisse in Frankreich. Jedoch fand später durch das Scheitern Napoleons eine politische Umorientierung bei Hegel statt. Er wurde ein Anhänger der konstitutionellen Monarchie Preußens und söhnte sich mit den politischen Gegebenheiten aus. Hegels Philosophie erhebt den Anspruch, die gesamte Wirklichkeit in der Vielfalt ihrer Erscheinungsformen einschließlich ihrer geschichtlichen Entwicklung zusammenhängend, systematisch und definitiv zu deuten Gemessen an seiner Wirkung steht die Rechtsphilosphie Hegels neben Hobbes Leviathan und Rousseaus Contrat social. Sie stellt Hegels wirkungsmächtigstes Werk da, ist allerdings auch sein umstrittenstes. Politische und philosophische Argumente waren bei der Kontroverse um dieses Buch seit jeher schwer zu trennen. Der umstrittenste Satz findet sich bereits in der Vorrede"" Was vernünftig ist, das ist wirklich; und was wirklich ist, das ist vernünftig."" Ob er dies nun wollte oder nicht, Tatsache ist, das Hegel mit dieser Formulierung zum ""preußischen Staatsphilosophen"" avancierte. Der Satz wurde die Formel der RestaurationEr mußte herhalten zur Rechtfertigung von Konservatismus, Restauration und Gottesgnadentum. Hegel selbst und viele seiner Anhänger sind dieser Deutung später entgegengetretenUnter Wirklichkeit sei hier nicht bloß das Empirische gemischt mit zufälligem Schlechten zu verstehen, sondern die vernünftige Existenz. Den preußischen Staat habe er nie als vernünftig bezeichnet. Hegels Rolle bleibt dennoch umstritten. Unumstritten ist die Bedeutung des Gesamtwerks, wenn man sie an seiner Wirkung misst. So ist es jedem an politischer Philosophie als Lektüre zu empfehlen, auch wenn diese aufgrund von Hegels komplizierter Sprache sehr schwer ist. G. W. F. Hegel Georg Wilhelm Friedrich Hegel Grundlinien der Philosophie des Rechts Oldenbourg Wissenschaftsverlag Akademie Verlag Berlin Geisteswissenschaften Philosophie Hegel, Georg W. Fr. Politikwissenschaft Sozialwissenschaften ISBN-10 3-05-004164-1 / 3050041641 ISBN-13 978-3-05-004164-3 / 9783050041643 978-3050041643


2005 Oldenbourg Wissenschaftsverlag Akademie Verlag Berlin Oldenbourg Wissenschaftsverlag Akademie Verlag Berlin 2005 Softcover 323 S. 20,8 x 12,6 x 2,4 cm

Preis: 69,90 EUR

Reimar Müller (Autor)
Die Entdeckung der Kultur. Welt- und Menschenbild der Antike [Gebundene Ausgabe] von Prof. Reimar Müller (Autor) Professor für Klassische Philologie Berliner Akademie der Wissenschaften epikureische Gesellschaftstheorie Ethik griechische Atomisten antike Sozial- und Rechtsphilosophie Menschenbild Humanismus der Antike Rezeption der antiken Philosophie Anthropologie Kulturtheorie Geschichtsphilosophie Hesiod Homer Sophistik Vorsokratik Platon Aristoteles Poseidonios Lukrez römische Kaiserzeit Renaissance Aufklärung


2003 Artemis & Winkler Artemis & Winkler 2003 Hardcover 380 S. 20,8 x 13,8 x 4,8 cm

Preis: 69,90 EUR

Christoph Schefold:
Die Rechtsphilosophie des jungen Marx von 1842. Mit einer Interpretation der "Pariser Schriften" von 1844 * mit O r i g i n a l - S c h u t z u m s c h l a g


München, Verlag C.H.Beck, 1970.

Preis: 38,40 EUR

Byrd, B. Sharon, Joachim Hruschka und Jan C. Joerden:
Jahrbuch für Recht und Ethik / Annual Review of Law and Ethics.

Bd. 11 (2003). Themenschwerpunkt: Strafrecht und Rechtsphilosophie / Criminal Law and Legal Philosophy.
1. Duncker & Humblot, 26.11.2003. Paperback

Preis: 124,00 EUR

Jacob, Thomas:
Das Individuum im Spannungsverhältnis von staatlicher Souveränität und Internationalisierung

Überstaatliche Zwangsgewalt in der Rechtsphilosophie Immanuel Kants
V&R unipress, 20.01.2010. gebunden

Preis: 50,00 EUR

1 2 3 ... 118
Meine zuletzt angesehenen antiquarischen und neue Bücher
    Noch keine antiquarischen bzw. neuen Bücher angesehen.
Meine letzten Buch Suchanfragen
    Noch keine Suchanfragen vorhanden.

© 2003 - 2018 by whSoft GmbH
Entdecken Sie außerdem: Antiquariatsportal · Achtung-Bücher.de · Booklink · Buchhai - Bücher Preisvergleich
Alle genannten Preise sind Bruttopreise und enthalten, soweit nicht anders vom Verkäufer angegeben, die gesetzliche Umsatzsteuer.