<![CDATA[Sozialwissenschaften von BOUQUINIST Versand-Antiquariat GbR Florian Achthaler]]>BOUQUINIST Versand-Antiquariat GbR , Florian Achthaler, Nordendstr. 15, 80799, Münchenhttps://www.buchfreund.de/Bouquinist-GbRde-deCopyright 2003-2019 w+h GmbHSozialwissenschaftenMon, 10 Dec 2018 23:30:35 +0100https://www.buchfreund.deglaesser@whsoft.de (Stefan Gl垥r)60<![CDATA[Mimesis der Praxis und abstrakte Kunst. Ein Versuch über die Mimesistheorie. Herausgegeben von Friedrich Fürstenberg und Frank Benseler. Redaktion: Jürgen Hartmann. Mit einem Literaturverzeichnis. - (=Soziologische Essays).]]>https://www.buchfreund.de/Mimesis-der-Praxis-und-abstrakte-Kunst-Ein-Versuch-ueber-die-Mimesistheorie-Herausgegeben-von-Friedrich-Fuerstenberg-und-Frank-Benseler-Redaktion-Juergen-Hartmann-Mit-einem-Literaturverzeichnis-Soziol,91400320-buchTomberg, Friedrich: Mimesis der Praxis und abstrakte Kunst. Ein Versuch über die Mimesistheorie. Herausgegeben von Friedrich Fürstenberg und Frank Benseler. Redaktion: Jürgen Hartmann. Mit einem Literaturverzeichnis. - (=Soziologische Essays). Erstausgabe Neuwied ; Berlin : Luchterhand Verlag, 1969. 110 (2) Seiten. 19 cm. Einband von Karl-Heinz Domning. Illustrierte Originalbroschur.Guter Zustand. Seiten papierbedingt leicht gebräunt. - Friedrich Tomberg (* 7. Juni 1932 in Goch am Niederrhein) ist ein deutscher Philosoph und Hochschullehrer. Leben: Friedrich Tomberg wurde den 7. Juni 1932 in der niederrheinischen Stadt Goch geboren. Er studierte Philosophie, Germanistik und Geschichte an den Universitäten Köln und Freiburg im Breisgau, sowie an der Freien Universität in West-Berlin. In Berlin vermutlich Schüler Wilhelm Weischedels, eines Schülers Martin Heideggers, der 1953 einen Ruf als Professor für Philosophie an die Freie Universität erhielt. Er promovierte an der Freien Universität 1963 mit einer Arbeit über „Nachahmung als Prinzip der Kunst“. Fachliches und politisches Wirken: Seit 1968 war Tomberg Redakteur der Zeitschrift „Das Argument“. Tomberg war laut Hannes Schwenger mit seiner Studie über Basis und Überbau ein Idol der West-Berliner Studentenbewegung.[1] Von 1974 bis 1979 war er Professor der Philosophie an der Pädagogischen Hochschule in West-Berlin. 1979 wurde er zum Professor für Geschichte der Philosophie mit Schwerpunkt auf der gegenwärtigen nichtmarxistischen Philosophie an die Universität Jena berufen. Nach Auskunft eines Überläufers wurde er seit 1975 als Agent geführt. Er selbst bestreitet, sich jemals als "IM" verpflichtet zu haben. Von 1987 bis 1992 war er Mitarbeiter der Akademie der Wissenschaften der DDR in Ost-Berlin und wurde dort nach der Wende zum Leiter der Abteilung Geschichte der Philosophie im Zentralinstitut für Philosophie gewählt. ... Aus: wikipedia-Friedrich_Tomberg Schlagworte: Philosophie, Kunst 20. Jahrhundert, Ästhetik, Kunstphilosophie, Kunstsammler, Kunstkritik, Kunstpädagogik, Kunstwissenschaft, Kunstpolitik, Sozialphilosophie, Ästhetische Theorie, Film, Kunst, Kunstgeschichte, Soziologie, Kunsttheorie, Sozialer Wandel, Photographie / Geschichte, Kritische Theorie, Essayistik, Gewalt, Philosophie, Theologie, Geschichtsphilosophie, Essays, Fotografie, Soziologie, Ästhetik, Kulturindustrie, Kunstsoziologie,<br>Bestell-Nr.: 62806<br>Preis: 7,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Mimesis-der-Praxis-und-abstrakte-Kunst-Ein-Versuch-ueber-die-Mimesistheorie-Herausgegeben-von-Friedrich-Fuerstenberg-und-Frank-Benseler-Redaktion-Juergen-Hartmann-Mit-einem-Literaturverzeichnis-Soziol,91400320-buch">Bestellen</a>Mon, 10 Dec 2018 23:30:35 +0100https://www.buchfreund.de/Mimesis-der-Praxis-und-abstrakte-Kunst-Ein-Versuch-ueber-die-Mimesistheorie-Herausgegeben-von-Friedrich-Fuerstenberg-und-Frank-Benseler-Redaktion-Juergen-Hartmann-Mit-einem-Literaturverzeichnis-Soziol,91400320-buch<![CDATA[Studien über Autorität und Familie. Forschungsberichte aus dem Institut für Sozialforschung. Mit einem Vorwort von Max Horkheimer. Mit einem Vorbemerkung von Ludwig v. Friedeburg. Inhalt: Inhalt: 1. Abt.: Theoretische Entwürfe über Autorität und Familie. Max Horkheimer: Allgemeiner Teil. Erich Fromm: Sozialpsychologischer Teil. Herbert Marcuse: Ideengeschichtlicher Teil. 2. Abt.: Erhebungen. Geschichte und Methoden der Erhebungen. Die einzelnen Erhebungen. Arbeiter- und Angestelltenerhebung. Erhebung über Sexualmoral. Gutachten Karl Landauer. Sachverständigenerhebung über Autorität und Familie. Erhebung bei Jugendlichen über Autorität und Familie. Erhebung bei Arbeitslosen über Autorität und Familie. 3. Abt.: Einzelstudien. Karl A. Wittfogel: Wirtschaftsgeschichtl. Grundlagen der Entwicklung der Familienautorität. Ernst Manheim: Beiträge zu einer Geschichte der autoritären Familie. Andries Sternheim: Materialien zur Wirksamkeit ökonomischer Faktoren in der gegenwärtigen Familie. Hilde Weiss: Materialien zum Verhältnis von Konjunktur und Familie. Gottfried Salomon: Bemerkungen zur Geschichte der französischen Familie. Willi Strelewicz: Aus den familienpolit. Debatten der deutschen Nationalversammlung 1919. Ernst Schachtel: Das Recht der Gegenwart und die Autorität in der Familie. Harald Mankiewicz: Die Entwicklung des französischen Scheidungsrechts. Harald Mankiewicz: Die Rechtslage der in nicht-legalisierten Ehen lebenden Personen in Frankreich. Zoltan Ronai: Die Familie in der französischen und belgischen Sozialpolitik. Hubert Abrahamsohn: Die Familie in der deutschen Sozialpolitik. Paul Honigsheim: Materialien zur Beziehung zwischen Familie und Asozialität von Jugendlichen. Kurt Goldstein: Bemerkungen über die Bedeutung der Biologie für die Soziologie anlässlich des Autoritätsproblems. Fritz Jungmann: Autorität und Sexualmoral in der freien bürgerlichen Jugendbewegung. Marie Jahoda-Lazarsfeld: Autorität und Erziehung in der Familie, Schule und Jugendbewegung Österreichs. Curt Wormann: Autorität und Familie in der deutschen Belletristik nach dem Weltkrieg. Literaturberichte. Herbert Marcuse: Autorität und Familie in der deutschen Soziologie bis 1933. Alfred Meusel: Die Familie in der deutschen Gesellschaftsauffassung seit 1933. Paul Honigsheim: Autorität und Familie in der französischen Geistesgeschichte. J. Rumney: Autorität und Familie in der englischen Soziologie. Arthur W. Calhoun: Autorität und Familie in der amerikanischen Soziologie der Gegenwart. Adolfo Luini: Autorität und Familie in der italienischen Soziologie. Hans Mayer: Autorität und Familie in der Theorie des Anarchismus. R. Meili: Das Problem der Autorität in der neueren pädagogischen Literatur. Anhang: Résumés français. English abstracts. Sachregister. Namenregister. - (=Goethe-Universität Frankfurt am Main. Institut für Sozialforschung: Schriften des Instituts für Sozialforschung, Band 5).]]>https://www.buchfreund.de/Studien-ueber-Autoritaet-und-Familie-Forschungsberichte-aus-dem-Institut-fuer-Sozialforschung-Mit-einem-Vorwort-von-Max-Horkheimer-Mit-einem-Vorbemerkung-von-Ludwig-v-Friedeburg-Inhalt-Inhalt-1-Abt-Th,87051995-buch<a href="https://www.buchfreund.de/covers/13130/60406.jpg" title="Studien über Autorität und Familie."><img src="https://www.buchfreund.de/covers/13130/60406_m.jpg" border="0" style="float: left; margin-right: 20px;"></a> Horkheimer, Max: Studien über Autorität und Familie. Forschungsberichte aus dem Institut für Sozialforschung. Mit einem Vorwort von Max Horkheimer. Mit einem Vorbemerkung von Ludwig v. Friedeburg. Inhalt: Inhalt: 1. Abt.: Theoretische Entwürfe über Autorität und Familie. Max Horkheimer: Allgemeiner Teil. Erich Fromm: Sozialpsychologischer Teil. Herbert Marcuse: Ideengeschichtlicher Teil. 2. Abt.: Erhebungen. Geschichte und Methoden der Erhebungen. Die einzelnen Erhebungen. Arbeiter- und Angestelltenerhebung. Erhebung über Sexualmoral. Gutachten Karl Landauer. Sachverständigenerhebung über Autorität und Familie. Erhebung bei Jugendlichen über Autorität und Familie. Erhebung bei Arbeitslosen über Autorität und Familie. 3. Abt.: Einzelstudien. Karl A. Wittfogel: Wirtschaftsgeschichtl. Grundlagen der Entwicklung der Familienautorität. Ernst Manheim: Beiträge zu einer Geschichte der autoritären Familie. Andries Sternheim: Materialien zur Wirksamkeit ökonomischer Faktoren in der gegenwärtigen Familie. Hilde Weiss: Materialien zum Verhältnis von Konjunktur und Familie. Gottfried Salomon: Bemerkungen zur Geschichte der französischen Familie. Willi Strelewicz: Aus den familienpolit. Debatten der deutschen Nationalversammlung 1919. Ernst Schachtel: Das Recht der Gegenwart und die Autorität in der Familie. Harald Mankiewicz: Die Entwicklung des französischen Scheidungsrechts. Harald Mankiewicz: Die Rechtslage der in nicht-legalisierten Ehen lebenden Personen in Frankreich. Zoltan Ronai: Die Familie in der französischen und belgischen Sozialpolitik. Hubert Abrahamsohn: Die Familie in der deutschen Sozialpolitik. Paul Honigsheim: Materialien zur Beziehung zwischen Familie und Asozialität von Jugendlichen. Kurt Goldstein: Bemerkungen über die Bedeutung der Biologie für die Soziologie anlässlich des Autoritätsproblems. Fritz Jungmann: Autorität und Sexualmoral in der freien bürgerlichen Jugendbewegung. Marie Jahoda-Lazarsfeld: Autorität und Erziehung in der Familie, Schule und Jugendbewegung Österreichs. Curt Wormann: Autorität und Familie in der deutschen Belletristik nach dem Weltkrieg. Literaturberichte. Herbert Marcuse: Autorität und Familie in der deutschen Soziologie bis 1933. Alfred Meusel: Die Familie in der deutschen Gesellschaftsauffassung seit 1933. Paul Honigsheim: Autorität und Familie in der französischen Geistesgeschichte. J. Rumney: Autorität und Familie in der englischen Soziologie. Arthur W. Calhoun: Autorität und Familie in der amerikanischen Soziologie der Gegenwart. Adolfo Luini: Autorität und Familie in der italienischen Soziologie. Hans Mayer: Autorität und Familie in der Theorie des Anarchismus. R. Meili: Das Problem der Autorität in der neueren pädagogischen Literatur. Anhang: Résumés français. English abstracts. Sachregister. Namenregister. - (=Goethe-Universität Frankfurt am Main. Institut für Sozialforschung: Schriften des Instituts für Sozialforschung, Band 5). 2. Auflage. Reprint der Ausgabe Paris, 1936 Lüneburg : zu Klampen Verlag, 1987. XII, 947 (7) Seiten. 21,5 cm. Weißer Pappband. ISBN: 9783924245085Sehr guter Zustand. Die Studien über Autorität und Familie sind neben der Zeitschrift für Sozialforschung das wichtigste kollektive Werk des frühen Frankfurter Instituts für Sozialforschung. Sie wurden zum Grundlagenwerk der Familiensoziologie und begründeten die empirische Sozialforschung im deutschsprachigen Raum. Horkheimers Programm einer Durchdringung von Empirie mit materialistischer Theorie wird in ihnen paradigmatisch an der Familie als zentraler Instanz der Sozialisation durchgeführt. Die Studien umfassen drei Abteilungen. In der ersten Abteilung umreißen Horkheimer, Fromm und Marcuse in großen theoretischen Entwürfen die allgemeine kulturtheoretische, die sozialpsychologische und die ideengeschichtliche Dimension des Verhältnisses von Autorität und Familie. Die zweite Abteilung dokumentiert die empirischen Untersuchungen des Instituts. Dabei werden nicht nur die Ergebnisse der einzelnen Erhebungen etwa bei Arbeitern und Angestellten, bei Jugendlichen oder bei Arbeitslosen dargelegt, sondern immer auch die angewandten Methoden ausgewiesen und die verfolgten Ziele erläutert. Die dritte Abteilung enthält verschiedene Einzelstudien und Literaturberichte. 'Es ist ein Verdienst des zu Klampen Verlages, die 'Studien' nach über 50 Jahren erneut geschlossen (und somit ihren ursprünglichen Zusammenhang wiederherstellend) vorgelegt zu haben.' Deutsche Zeitschrift für Philosophie Schlagworte: Autorität ; Familie ; Aufsatzsammlung, Soziologie, Gesellschaft, Sozialgeschichte, Politik, Psychologie, Sozialgeschichte, Kulturkritik, Kritische Theorie, Sozialpsychologie, Frankfurter Schule, Vernunft, Sozialphilosophie, Sozialpolitik, Schopenhauer, Arthur, Freiheit, Institut für Sozialforschung, Soziologie, Sozialwissenschaften, Sozialgeschichte, Kulturkritik, Kritische Theorie, Sozialpsychologie, Frankfurter Schule, Vernunft, Sozialphilosophie, Sozialpolitik, Schopenhauer, Arthur, Freiheit, Institut für Sozialforschung, Soziologie, Sozialwissenschaften, Adorno, Theodor W. ; Frankfurter Schule ; Kritische Theorie, Philosophie, Max Horkheimer, Negative Dialektik, Soziologie, Gesellschaft, Philosophie, Philosophiegeschichte, Mythen, Religionsphilosophie, Anthropologie, Politische Philosophie, Geschichtsphilosophie, Kulturgeschichte, Erkenntnistheorie, Philosophiegeschichte, Antike, Philosophen, Ethik, Frankfurter Schule, Linke Philosophie, Institut für Sozialforschung, Logik, Gottesbeweise, Kulte, Kulturanthropologie, Metaphysik, Kulturepochen, Initiation, Kosmologie, Ritus, Ethnopsychoanalyse, Volksglaube, Sagen, Volkskunde, Positivismus, Materialismus, Populärkultur, Film, Mythologie, Magisches Weltbild, Ethnologie, Archetypen, Kritische Theorie ; Einführung, Sozialwissenschaften, Soziologie, Anthropologie, Philosophie, Zeitgeist, Bildung, Wissen, Geschichte, Sprachwissenschaften, Sprache, Linguistik, Sprachliche Kompetenz, Definition, Erklärung, Wissenschaft, Rationalität, Soziale Identität, Technologischer Fortschritt, Soziale Normen, Rollen, Modernisierung, Bürokratie, Soziale Marktwirtschaft, Industrielle Revolution, Soziale Lage, Sozialer Wandel, Tiefenpsychologie, Psychoanalyse, Verhalten, Psychologie, Entwicklungspsychologie, Psychische Krankheiten, Neurose, Psychose, Psychische Störung, Mensch, Verarbeitung, Psychoenergetik Beziehung, Emotionen, Psyche, Seele, Gefühl, Motivation, Zeitgeschichte, Gesellschaftsphilosophie, Literaturkritik, Literatur, Essayistik, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Essays, Philosophische Wissenschaften, Zeitschriften<br>Bestell-Nr.: 60406<br>Preis: 50,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Studien-ueber-Autoritaet-und-Familie-Forschungsberichte-aus-dem-Institut-fuer-Sozialforschung-Mit-einem-Vorwort-von-Max-Horkheimer-Mit-einem-Vorbemerkung-von-Ludwig-v-Friedeburg-Inhalt-Inhalt-1-Abt-Th,87051995-buch">Bestellen</a>Sat, 13 Oct 2018 23:30:01 +0200https://www.buchfreund.de/Studien-ueber-Autoritaet-und-Familie-Forschungsberichte-aus-dem-Institut-fuer-Sozialforschung-Mit-einem-Vorwort-von-Max-Horkheimer-Mit-einem-Vorbemerkung-von-Ludwig-v-Friedeburg-Inhalt-Inhalt-1-Abt-Th,87051995-buch<![CDATA[Tipping-Point. Wie kleine Dinge Grosses bewirken können. Mit Anmerkungen. Aus dem Amerikanischen von Malte Friedrich. Originaltitel: The tipping point. (=Goldmann 12780)]]>https://www.buchfreund.de/Tipping-Point-Wie-kleine-Dinge-Grosses-bewirken-koennen-Mit-Anmerkungen-Aus-dem-Amerikanischen-von-Malte-Friedrich-Originaltitel-The-tipping-point-Goldmann-12780-Gladwell-Malcolm-3442127807,90002337-buchGladwell, Malcolm: Tipping-Point. Wie kleine Dinge Grosses bewirken können. Mit Anmerkungen. Aus dem Amerikanischen von Malte Friedrich. Originaltitel: The tipping point. (=Goldmann 12780) 4. Auflage. Lizenz des Berlin-Verlags, Berlin München, Goldmann Verlag, 2002. 315 (5) Seiten. 18 cm. Umschlaggestaltung: Design Team. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 3442127807Lesetipp des Bouquinisten! Sehr guter Zustand. tipping point dürfte vermutlich jeden Leser begeistern. Schwer zu rezensieren ist das Buch, weil den deutschen Rezensenten die Frage umtreibt, für wen Gladwell eigentlich geschrieben hat: Für Seuchenmediziner oder für Soziologen? Meint er die Werbestrategen oder die höhere Polizeiführung, die Psychologen oder die Historiker? Alle genannten Professionen werden beim Zuklappen des Bandes klüger sein als vorher und Gladwell lobpreisen. Nachdenken über tipping points ist für alle wichtig, die das Verhalten großer Menschenmassen in irgendeiner Weise vorhersehen (oder als Historiker im Nachhinein erklären) müssen. Tipping point? Gemeint ist jener Punkt, den Marxisten einst gut hegelianisch als "qualitativen Umschlag" zu bezeichnen pflegten: Das Wasser wird heißer und immer heißer (Quantität!), bis es an einem bestimmten Punkt kochend in einen anderen Aggregatzustand (Qualität!) "umschlägt". Winzige Veränderungen sind es, die eine Ware zur Mode werden lassen, ein U-Bahnsystem vom Verbrechenshort zum sicheren Verkehrsmittel. Der Volksmund weiß: "Kleine Ursachen, große Wirkungen!". Diesen Faktoren in allen Bereichen der Gesellschaft gilt das ganze Interesse des Autors. Er untersucht die Rolle der beteiligten Personen "Das Gesetz der wenigen" (die Identifizierung von "Vermittlern", "Kennern" und "Verkäufern" lohnte allein schon die Lektüre des Buches), analysiert den "Verankerungsfaktor" (anhand der Sesamstraße!), die "Macht der Umstände" (nicht ganz glücklich formuliert) und die "Drei Regeln von Epidemien". Ein Buch wie dieses würde in Deutschland nicht geschrieben werden; -- falls doch, fände sich kein Verleger. Wir lieben nun mal die Grenzen. Zwischen Ländern, zwischen Wissenschaftsdisziplinen, zwischen Berufen: Eigener Pavillon für jeden, selbst für Monaco. Die Amis sind nicht zur Expo erschienen. --Michael Winteroll. - Eine totgesagte Schuhmarke, die über Nacht zum ultimativ angesagten Modeartikel wird. Ein neu eröffnetes Restaurant, das sofort zum absoluten Renner wird. Der Roman einer unbekannten Autorin, der ohne Werbung zum Bestseller wird. Malcolm Gladwell untersucht jenen magischen Moment, der eine modische oder soziale Lawine lostritt - den »Tipping Point«. Gladwells Ideenfeuerwerk zeigt auch, wie wenig Aufwand zu einem Mega-Erfolg führen kann. - Eine totgesagte Schuhmarke, die über Nacht zum ultimativ angesagten Modeartikel wird. Ein neu eröffnetes Restaurant, das sofort zum absoluten Renner wird. Der Roman einer unbekannten Autorin, der ohne Werbung zum Bestseller wird. Für den magischen Moment, der eine Lawine lostreten und einen neuen Trend begründen kann, gibt es zahlreiche Beispiele. Wie ein Virus breitet sich das Neue einer Epidemie gleich unaufhaltsam flächendeckend aus. So wie eine einzelne kranke Person eine Grippewelle auslösen kann, genügt ein winziger, gezielter Schubs, um einen Modetrend zu setzen, ein neues Produkt als Massenware durchzusetzen oder die Kriminalitätsrate in einer Großstadt zu senken. 'Tipping Point' zeigt, wie wenig Aufwand zu einem Mega-Erfolg führen kann. Schlagworte: Der Tipping-Point, Trend, Soziale Identität, Sozialgeschichte, Technologischer Fortschritt, Soziale Normen, Rollen, Modernisierung, Bürokratie, Soziale Marktwirtschaft, Industrielle Revolution, Soziologie, Soziale Lage, Geschichte, Sozialwissenschaften, Sozialer Wandel,<br>Bestell-Nr.: 61942<br>Preis: 10,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Tipping-Point-Wie-kleine-Dinge-Grosses-bewirken-koennen-Mit-Anmerkungen-Aus-dem-Amerikanischen-von-Malte-Friedrich-Originaltitel-The-tipping-point-Goldmann-12780-Gladwell-Malcolm-3442127807,90002337-buch">Bestellen</a>Mon, 27 Aug 2018 22:30:14 +0200https://www.buchfreund.de/Tipping-Point-Wie-kleine-Dinge-Grosses-bewirken-koennen-Mit-Anmerkungen-Aus-dem-Amerikanischen-von-Malte-Friedrich-Originaltitel-The-tipping-point-Goldmann-12780-Gladwell-Malcolm-3442127807,90002337-buch<![CDATA[Die Kinder von Sánchez. Selbstporträt einer mexikanischen Familie. Mit einem Vorwort des Verfassers. Aus dem Amerikanischen und mit einer Vorbemerkung von Margarete Bormann. Originaltitel: The Children of Sánchez - Autobiography of a Mexican Family. Mit einem Glossar,. - (=Fischer-Bücherei 804).]]>https://www.buchfreund.de/Die-Kinder-von-Snchez-Selbstportraet-einer-mexikanischen-Familie-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Aus-dem-Amerikanischen-und-mit-einer-Vorbemerkung-von-Margarete-Bormann-Originaltitel-The-Children-of,89924308-buchLewis, Oscar: Die Kinder von Sánchez. Selbstporträt einer mexikanischen Familie. Mit einem Vorwort des Verfassers. Aus dem Amerikanischen und mit einer Vorbemerkung von Margarete Bormann. Originaltitel: The Children of Sánchez - Autobiography of a Mexican Family. Mit einem Glossar,. - (=Fischer-Bücherei 804). Erste Auflage dieser Ausgabe Frankfurt am Main, Fischer Bücherei, 1967. 363 (5) Seiten. 18 cm. Taschenbuch. Kartoniert. Laminiert. Glanzfolienkaschierung.Guter Zustand. Seiten papierbedingt leicht gebräunt. Dieser Lebensbericht einer mexikanischen Familie erfuhr bei seinem ersten Erscheinen in Amerika nicht nur unter den Vertretern der empirischen Soziologie große und nachhaltige Beachtung: als unanfechtbare Dokumentation gibt er einen wahrheitsgetreuen, erschütternden Einblick in die Lebensverhältnisse einer sozialen Schicht, deren Probleme das Gefüge der südamerikanischen Staaten zu zerreißen drohen. - Oscar Lewis (* 25. Dezember 1914 in New York City als Oscar Lefkowitz; † 16. Dezember 1970) war ein US-amerikanischer Anthropologe/Ethnologe und Schüler von Ruth Benedict. Er entwickelte das Konzept der Kultur der Armut. Lewis erhielt 1940 seinen PhD an der Columbia University. Er arbeitete am Brooklyn College, an der University of Washington, an der University of Illinois, deren anthropologische Fakultät er 1948 mitgründete, und an der Yale University, jeweils in kulturanthropologischen Zusammenhängen. 1943 arbeitete er als Vertreter des Inter-American Indian Institute in Mexiko, was einen großen Einfluss auf seine Arbeit hatte. Im Fokus seiner Feldforschung standen ethnografisch beschreibende Untersuchungen der ärmsten Bevölkerungsschichten, insbesondere in Mexiko, außerdem führte er Studien in Puerto Rico, Kuba und Indien durch. Aufgrund der Theorien von Lewis wurde in Mexiko das Oportunidades-Programm ins Leben gerufen. 1968 wurde Lewis von der kubanischen Regierung eingeladen, eine Studie zu den gesellschaftlichen Veränderungen durch die Revolution in der Bevölkerung durchzuführen, deren Arbeitsweise an sein viel beachtetes Werk Die Kinder von Sánchez angelehnt sein sollte. Das von Lewis angeführte Forschungsteam arbeitete 1969 und 1970, bis die kubanische Regierung das Projekt im Juni 1970 mit dem Vorwurf, Lewis sei ein Agent der CIA, zum Abbruch zwang, einen wichtigen Teil der gesammelten Daten konfiszierte und einen kubanischen Mitarbeiter der Studie inhaftierte.[1] Lewis starb wenige Monate später, ohne dass er die vorliegenden Ergebnisse noch hätte wissenschaftlich verwerten können. Erst mehrere Jahre nach seinem Tod erschienen die aus der Arbeit in Kuba entstandenen Berichte Four Men, Four Women und Neighbors. ... Aus: wikipedia-Oscar_Lewis Schlagworte: Latino, Puertoricaner, Familie, Amerika, USA, Unterschicht, Sozialwissenschaften, Studie, Soziales, Gesellschaft, Sozialwissenschaften, Soziale Identität, Sozialgeschichte, Technologischer Fortschritt, Soziale Normen, Rollen, Modernisierung, Bürokratie, Soziale Marktwirtschaft, Industrielle Revolution, Soziologie, Soziale Lage, Geschichte, Sozialer Wandel, Americana, Zeitgeschichte, Amerikanische Geschichte, Amerikanische Gesellschaft, Amerikanische Gesellschaft des 20. Jahrhunderts, Politik, Amerikanistik, Vereinigte Staaten, Armut (Soziologie) / Länder, Gebiete, Völker Amerika, Dokumentation, Reportage, Dritte Welt, Entwicklungsländer / Soziale Verhältnisse, Mexiko, Minderheiten, Unterprivilegierte<br>Bestell-Nr.: 61913<br>Preis: 5,40 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Die-Kinder-von-Snchez-Selbstportraet-einer-mexikanischen-Familie-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Aus-dem-Amerikanischen-und-mit-einer-Vorbemerkung-von-Margarete-Bormann-Originaltitel-The-Children-of,89924308-buch">Bestellen</a>Wed, 22 Aug 2018 23:00:57 +0200https://www.buchfreund.de/Die-Kinder-von-Snchez-Selbstportraet-einer-mexikanischen-Familie-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Aus-dem-Amerikanischen-und-mit-einer-Vorbemerkung-von-Margarete-Bormann-Originaltitel-The-Children-of,89924308-buch<![CDATA[Methoden der empirischen Sozialforschung. Unter Mitarbeit von Klaus Baumgartner, Franz Haag, Jörg Oetterli, Rudolf Steiner. Inhalt: Grundprobleme der empirischen Sozialforschung - Inhaltsanalyse - Befragung - Beobachtung - Das Experiment - Die Verwendung mathematischer und statistischer Verfahren - Skalierungsverfahren - Aufbereitung, Analyse und Interpretation - Forschungsstrategie. Mit Literaturverzeichnis, Personen- und Sachregister. - (=Sammlung Göschen 2100).]]>https://www.buchfreund.de/Methoden-der-empirischen-Sozialforschung-Unter-Mitarbeit-von-Klaus-Baumgartner-Franz-Haag-Joerg-Oetterli-Rudolf-Steiner-Inhalt-Grundprobleme-der-empirischen-Sozialforschung-Inhaltsanalyse-Befragung-Be,88115721-buch<a href="https://www.buchfreund.de/covers/13130/60957.jpg" title="Methoden der empirischen Sozialforschung."><img src="https://www.buchfreund.de/covers/13130/60957_m.jpg" border="0" style="float: left; margin-right: 20px;"></a> Atteslander, Peter: Methoden der empirischen Sozialforschung. Unter Mitarbeit von Klaus Baumgartner, Franz Haag, Jörg Oetterli, Rudolf Steiner. Inhalt: Grundprobleme der empirischen Sozialforschung - Inhaltsanalyse - Befragung - Beobachtung - Das Experiment - Die Verwendung mathematischer und statistischer Verfahren - Skalierungsverfahren - Aufbereitung, Analyse und Interpretation - Forschungsstrategie. Mit Literaturverzeichnis, Personen- und Sachregister. - (=Sammlung Göschen 2100). 3. Auflage Berlin, New York : de Gruyter Verlag, 2000 Buch und Zeitschriften Vlg., 1974. 320 (1) Seiten mit graphischen Darstellungen. 17,9 cm. Illustrierte Originalbroschur. ISBN: 9783110058314Sehr guter Zustand. Frisches Exemplar. Wie ungelesen. Der 'Atteslander' gilt seit Jahrzehnten als Standardlehrbuch zur empirischen Sozialforschung und genießt auch international höchste Anerkennung. Weit über die Soziologie hinaus ist das Buch eine unentbehrliche und verlässliche Lern- und Arbeitshilfe für alle, die soziale Tatbestände systematisch erfassen und interpretieren.Das bewährte Werk bietet eine umfassende und verständliche Einführung in die komplexe Materie. Mit vielen Beispielen und Grafiken erleichtert der 'Atteslander' insbesondere Anfangssemestern aller sozialwissenschaftlichen Fächer den Einstieg in die empirische Sozialforschung. Von Dozenten kann er hervorragend mit eigenen Fallbeispielen kombiniert werden. Didaktisch aufbereitete Fragen zur Wissenskontrolle leiten zu eigenen Übungen in der Anwendung von Forschungsinstrumenten an. Abschließende Überlegungen zur sachgerechten Interpretation von gesicherten Befunden helfen dabei, sich innerhalb der Vielzahl von Ideologien, Theorien und Methoden zurechtzufinden. - Peter Max Atteslander (* 17. März 1926 in Ennenda; † 15. Januar 2016[1][2]) war ein Schweizer Soziologe, der ab 1972 in Deutschland arbeitete. Leben und Wirken: Peter Atteslander studierte ab 1947 Philosophie (bei Hans Barth), Soziologie (bei René König) und Volkskunde (bei Richard Weiss) an der Universität Zürich und promovierte dort 1952 zum Dr. phil. Er wirkte dann bis 1954 als Visiting Fellow an der New York State School of Industrial and Labor Relations (siehe dazu: Industrial relations) der Cornell University (Ithaca, USA) und von 1954 bis 1955 unter René König an der Universität zu Köln. 1960 habilitierte er sich an der Universität Bern, war von 1963 bis 1965 Professeur régulier am Centre d’Études Industrielles der Universität Genf und von 1964 bis 1972 ausserordentlicher Professor in Bern. 1972 wurde er als ordentlicher Professor an die Universität Augsburg berufen, wo er bis zu seiner Emeritierung 1991 wirkte. Er war Mitglied zahlreicher nationaler und internationaler soziologischer wissenschaftlicher Gesellschaften, unter anderem 1973 Gründungsmitglied der European Group for Organizational Studies. Seine Arbeitsgebiete waren Industrie- und Betriebssoziologie, Siedlungssoziologie, Medizinsoziologie und Forschungsmethoden. Atteslander starb, kurz vor seinem 90. Geburtstag, am 15. Januar 2016 und ist im schweizerischen Port, wo er seine letzten Lebensjahre verbrachte, beigesetzt. ... Aus: wikipedia-Peter_Atteslander Schlagworte: Sozialforschung <Disziplin> ; Soziologie, b Sozialwissenschaften, Soziologische Theorie, Soziale Identität, Sozialgeschichte, Familie, Gesellschaftspsychologie, Gesellschaftsphilosophie, Kulturanthropologie, Gesellschaftskunde, Wissenschaftstheorie, Methodik, Methodenkritik, Kommunikation, Sozialpsychologie, Statistische Methoden, Kommunikatives Handeln, Kommunikationswissenschaften, Gruppentheorie, Soziale Kompetenz, Soziale Normen und Rollen, Handlungsmotivation, Sozialisation, Handlung, Soziologiegeschichte, Gruppeninteraktion, Soziale Kontrolle, Kulturtechniken, Wissenschaft, Sozialprognose, Gesellschaftstheorie, Gesellschaft, Soziale Integration, Sozialstruktur, Familienpolitik, Soziale Lage / Geschichte, NOAMZDE, Kulturgeschichte, Lehrbücher, Soziologie, Sozialwissenschaften, Statistik, Wissenschaftsgeschichte, Religion, Sozialer Aufstieg, Sozialer Wandel, Sozialverhalten, Gruppenverhalten, Lehrbuch, Soziologie <Disziplin>, Gesellschaftwissenschaften insgesamt Bevölkerung, Sozialwesen, Kultur, Wissenschaft, Bildung, Soziale Rolle, Soziale Ungleichheit, Kultureller Wandel, Institutionen, Soziales Handeln, Hypothese Hypothesen, Verifizierung, Falsifizierung, Luhmann, Niklas Habermas, Jürgen Parsons, Talcott, Durckheim, Emil Marx, Karl Mead, George Herbert, Comte, August<br>Bestell-Nr.: 60957<br>Preis: 5,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Methoden-der-empirischen-Sozialforschung-Unter-Mitarbeit-von-Klaus-Baumgartner-Franz-Haag-Joerg-Oetterli-Rudolf-Steiner-Inhalt-Grundprobleme-der-empirischen-Sozialforschung-Inhaltsanalyse-Befragung-Be,88115721-buch">Bestellen</a>Tue, 27 Mar 2018 20:41:03 +0200https://www.buchfreund.de/Methoden-der-empirischen-Sozialforschung-Unter-Mitarbeit-von-Klaus-Baumgartner-Franz-Haag-Joerg-Oetterli-Rudolf-Steiner-Inhalt-Grundprobleme-der-empirischen-Sozialforschung-Inhaltsanalyse-Befragung-Be,88115721-buch<![CDATA[Beobachtung und Experiment in der Sozialforschung. Unter Mitarbeit von Peter R.Heintz und Erwin K.Scheuch. Mit 2 Vorworten des Verfassers. Mit einem bibliographischen Anhang und einem Glossar. - (=Praktische Sozialforschung, Band 2).]]>https://www.buchfreund.de/Beobachtung-und-Experiment-in-der-Sozialforschung-Unter-Mitarbeit-von-Peter-R-Heintz-und-Erwin-K-Scheuch-Mit-2-Vorworten-des-Verfassers-Mit-einem-bibliographischen-Anhang-und-einem-Glossar-Praktische,87229146-buchKönig, René: Beobachtung und Experiment in der Sozialforschung. Unter Mitarbeit von Peter R.Heintz und Erwin K.Scheuch. Mit 2 Vorworten des Verfassers. Mit einem bibliographischen Anhang und einem Glossar. - (=Praktische Sozialforschung, Band 2). 2. Auflage Köln ; Berlin : Kiepenheuer und Witsch Verlag, 1962. 344 (2) Seiten. Englische Broschur.Guter Zustand. - René König (* 5. Juli 1906 in Magdeburg; † 21. März 1992 in Köln) war ein deutscher Soziologe, Sprachwissenschaftler und Übersetzer. Er gehört neben Helmut Schelsky und Theodor W. Adorno zu den einflussreichsten Vertretern der deutschen Soziologie der Nachkriegszeit. Leben - Kindheit, Jugend, Studium: René König wuchs zweisprachig auf [1] , seine Mutter war Französin, sein Vater Deutscher. Vor dem Ersten Weltkrieg hielt er sich ebenso häufig in Paris wie in Magdeburg auf und besuchte in beiden Städten die Schule. Königs Offenheit für andere Sprachen wurde auch dadurch geprägt, dass er sich als Kind mit der Familie für längere Zeit in Italien und in Spanien aufhielt. Von 1914 bis 1922 lebte die Familie in Halle an der Saale, wo König das Gymnasium besuchte. 1922 folgte der Umzug nach Danzig, wo der Vater Angestellter des Völkerbundes wurde. In Danzig schloss König 1925 das klassische humanistische Gymnasium mit dem Abitur ab. Danach studierte er an der Universität Wien, vor allem Philosophie und Psychologie aber auch semitische Sprachen. Bis 1927 besuchte er mehrfach die Türkei. Dann wechselte er an die Universität Berlin, wo er Philosophie sowie Kunst- und Kulturwissenschaften bei Max Dessoir und Eduard Spranger sowie Ethnologie bei Richard Thurnwald und Romansitk bei Edurard Wechsler studierte. Dort wurde er 1930 mit einer Arbeit über Die naturalistische Ästhetik in Frankreich und ihre Auflösung promoviert. 1933/35 war König Lektor im Berliner Verlag „Die Runde“. 1936 meldete er sich bei Alfred Vierkandt in Berlin zur Habilitation an, zu der es aber nicht mehr kam. Nachdem König zunächst an das Vereinigte Königreich dachte, emigriert er Anfang 1937 nach ihm wichtigen Kontaktaufnahmen zu ihn unterstützenden Personen in die deutschsprachige Schweiz. Emigration: König wurde kontrapunktisch zur Festigung des nationalsozialistischen Herrschaftssystems 1934/35 zum politischen Gegner der Nationalsozialisten. Er versuchte zunächst 1933 aus innerer Emigration geistigen Widerstand zu leisten. Nachdem sein Buch Vom Wesen der deutschen Universität 1935 kurz nach dem Erscheinen verboten wurde und er vom SS-Sicherheitsdienst als feindlicher Intellektueller beobachtet wurde, nutze er 1937 den Kölner Karnevalstrubel zur Emigration in die Schweiz. Dort wurde König an der Universität Zürich 1938 im Fach Soziologe habilitiert.[2] Professor in Köln: Nach schwierigen Zeiten als Privatdozent und außerordentlicher Professor in Zürich wurde René König 1949 als ordentlicher Professor für Soziologie an die Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät der Universität zu Köln berufen. Trotz Rufen an andere Hochschulen blieb er dort bis zu seiner Emeritierung 1974. Gastprofessuren führten ihn in die USA, und an Hochschulen in Europa, Afrika sowie im Rahmen der Aufbauhilfe an die Universität Kabul in Afghanistan. Leistungen: Der fruchtbare, durchaus auch kampflustige Autor und vorzügliche akademische Redner König beschäftigte sich intensiv mit der deutschen Nachkriegsgesellschaft und setzte sich nachhaltig für die empirische Sozialforschung in Deutschland ein. Dabei grenzte er sich von einer sozialphilosophisch geprägten dialektischen Soziologie ab, wie sie Theodor W. Adorno und die Frankfurter Schule betrieben. Er wandte sich angesichts seiner Erfahrung mit jugendbewegten Nazis an der Universität auch scharf gegen jede Anhimmelung von ‚Gemeinschaft‘. Diese Haltung Königs wurde im Schweizer Exil in den 1940er Jahren bestärkt. ... René König machte die französischen Klassiker der Soziologie (Émile Durkheim, Marcel Mauss, Maurice Halbwachs u. a.) in Deutschland wieder bekannt und veröffentlichte und edierte zudem viele Untersuchungen auf den Gebieten der Gemeinde-, Familien-, Kriminal-, Entwicklungs- und Industriesoziologie, namentlich aber auch Methodisches im Bereich der empirischen Sozialforschung. René König war auch als radikal-liberaler Publizist, mehrsprachig-hochgebildeter Essayist, homme de lettres mit Esprit und Übersetzer tätig, etwa des sizilianischen Romanciers Giovanni Verga, zu dessen 1880 erschienenem Roman Die Malavoglia er ein anregendes literar-soziologisches Nachwort zur kulturellen Bedeutung von Fremdheit, Marginalität, Auswanderung und Rückkehr (Re/Migration) veröffentlichte. ... Kölner Schule: Auf Königs methodologischen Einfluss (nicht auf seinen ethno- und kultursoziologischen) geht die sogenannte „Kölner Schule“ der Soziologie zurück ... Aus: wikipedia-Ren%C3%A9_K%C3%B6nig Schlagworte: Soziologische Theorie, Soziale Identität, Sozialgeschichte, Familie, Gesellschaftspsychologie, Gesellschaftsphilosophie, Kulturanthropologie, Gesellschaftskunde, Wissenschaftstheorie, Methodik, Methodenkritik, Kommunikation, Sozialpsychologie, Statistische Methoden, Kommunikatives Handeln, Kommunikationswissenschaften, Gruppentheorie, Soziale Kompetenz, Soziale Normen und Rollen, Handlungsmotivation, Sozialisation, Handlung, Soziologiegeschichte, Gruppeninteraktion, Soziale Kontrolle, Kulturtechniken, Wissenschaft, Sozialprognose, Gesellschaftstheorie, Gesellschaft, Soziale Integration, Sozialstruktur, Familienpolitik, Soziale Lage / Geschichte, NOAMZDE, Kulturgeschichte, Lehrbücher, Soziologie, Sozialwissenschaften, Statistik, Wissenschaftsgeschichte, Religion, Sozialer Aufstieg, Sozialer Wandel, Sozialverhalten, Gruppenverhalten, Lehrbuch, Soziologie <Disziplin>, Gesellschaftwissenschaften insgesamt Bevölkerung, Sozialwesen, Kultur, Wissenschaft, Bildung, Soziale Rolle, Soziale Ungleichheit, Kultureller Wandel, Institutionen, Soziales Handeln, Hypothese Hypothesen, Verifizierung, Falsifizierung, Luhmann, Niklas Habermas, Jürgen Parsons, Talcott, Durckheim, Emil Marx, Karl Mead, George Herbert, Comte, August<br>Bestell-Nr.: 60476<br>Preis: 7,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Beobachtung-und-Experiment-in-der-Sozialforschung-Unter-Mitarbeit-von-Peter-R-Heintz-und-Erwin-K-Scheuch-Mit-2-Vorworten-des-Verfassers-Mit-einem-bibliographischen-Anhang-und-einem-Glossar-Praktische,87229146-buch">Bestellen</a>Mon, 26 Mar 2018 22:02:25 +0200https://www.buchfreund.de/Beobachtung-und-Experiment-in-der-Sozialforschung-Unter-Mitarbeit-von-Peter-R-Heintz-und-Erwin-K-Scheuch-Mit-2-Vorworten-des-Verfassers-Mit-einem-bibliographischen-Anhang-und-einem-Glossar-Praktische,87229146-buch<![CDATA[Das Ende der Alternativen oder die verlorene Unschuld der Radikalität. Ein Rechenschaftsbericht.]]>https://www.buchfreund.de/Das-Ende-der-Alternativen-oder-die-verlorene-Unschuld-der-Radikalitaet-Ein-Rechenschaftsbericht-Horx-Matthias-3446142339,55220355-buchHorx, Matthias: Das Ende der Alternativen oder die verlorene Unschuld der Radikalität. Ein Rechenschaftsbericht. Erstausgabe München ; Wien : Carl Hanser Verlag, 1985. 127 (9) Seiten. 21 cm. Illustrierte Originalbroschur. ISBN: 3446142339Guter Zustand. - Matthias Horx (* 25. Januar 1955 in Düsseldorf) ist ein deutscher Publizist und bezeichnet sich selbst als Zukunftsforscher.[1] Leben: 1955 in Düsseldorf geboren, besuchte Matthias Horx die Ziehenschule in Frankfurt am Main (Abitur 1973) und begann anschließend ein Soziologiestudium an der Goethe-Universität, das er allerdings abbrach. In den 1980er-Jahren schlug er eine journalistische Laufbahn ein. Von 1980 bis 1992 arbeitete er als Autor und Redakteur bei Pflasterstrand, Tempo, Die Zeit und Merian. Er schrieb mehrere Bücher, von denen eines auch in eine Hörspielfassung umgearbeitet wurde. 1993 eröffnete er gemeinsam mit Peter Wippermann das Trendbüro in Hamburg. Nach seinem Ausstieg aus dem Hamburger Trendbüro gründete er 1997 das Zukunftsinstitut mit Hauptsitz in Ruppertshain (Stadtteil von Kelkheim im Taunus) bei Frankfurt am Main, das auch eine Zweigstelle in Wien hat. Er ist im Beirat der Lobbyistengruppe Berlinpolis und war bis 2005 Mitglied beim publizistischen Netzwerk Achse des Guten. Matthias Horx lebt mit seiner Familie in Wien. Er ist mit der englischen Journalistin Oona Strathern verheiratet und Vater von zwei Söhnen. Thesen: Matthias Horx’ Veröffentlichungen entstammen im Wesentlichen drei thematisch und zeitlich getrennten Perioden. Die erste Phase umfasst Feuilleton-Artikel in verschiedenen Szene- und Lifestyle-Magazinen. Veröffentlichungen dieser Art entstanden in etwa bis Mitte/Ende der 1980er Jahre. Die zweite Phase umfasst thematisch im Großen und Ganzen die Kritik an seinen bisherigen Weggenossen und beschreibt die von Horx festgestellten „linken Irrwege“. Veröffentlichungen dieser Art stammen zumeist aus der Zeit zwischen der Mitte der 1980er und der Mitte der 1990er Jahre. Die dritte und aktuelle Phase umfasst das Thema Trends. Hier ist Horx als Unternehmensberater und Autor tätig, außerdem hält er Vorträge. Im Rahmen dessen bewirbt er seine Arbeiten über frühzeitige Erkennung zeitgenössischer Entwicklungen und zur wirtschaftlichen Nutzung seiner Zukunftsprognosen. Horx beschreibt den von ihm diagnostizierten Wandel gesellschaftlicher Werte und Lebensformen unter den Bedingungen des globalisierten Kapitalismus. Neben Fragen zur Zukunft der Arbeitswelt beschäftigt sich Horx mit Auswirkungen des demographischen Wandels und beschreibt einen von ihm postulierten Wertewandel im Bildungs-, Konsum- und Freizeitverhalten. ... Aus: wikipedia-Matthias_Horx Schlagworte: Soziologie, Gesellschaft, Soziale Identität, Sozialgeschichte, Technologischer Fortschritt, Soziale Normen, Rollen, Modernisierung, Bürokratie, Soziale Marktwirtschaft, Industrielle Revolution, Soziale Lage, Geschichte, Sozialwissenschaften, Sozialer Wandel, Nachkriegszeit, Studentenbewegung, Zeitgeschichte, Zeitpolitik, Zeitkrankheit, Zeitkritik, Gesellschaftsporträt, Gesellschaftspsychologie, Gesellschaftsphilosophie, Gesellschaftskunde, Utopien, Kritische Theorie, Kohl, Helmut, Soziale Normen und Rollen, Medien, Sozialisation, Soziales Engagement, Linke Theorie, Medientechnologie, Gesellschaftstheorie, Sozialkritik, Soziale Marktwirtschaft, Gesellschaft, Utopie, Kino, Gesellschaftskritik, Sozialer Aufstieg, Kritik, Sozialstruktur / Geschichte, Sozialer Wandel, Zeitgeist, Frankfurt am Main, Soziologie <Disziplin>, Gesellschaftwissenschaften insgesamt Bevölkerung, Sozialwesen, Zeitgenossen, Soziologie, Gesellschaft, Soziales Handeln, Soziale Probleme, Beziehung, Zeitfragen, Sozialer Konflikt, Brandt, Willy, Mediennutzung, Alltäglichkeit, Soziokultureller Wandel, Zeitzeugenberichte, Linke Politik, 1970 Jahre<br>Bestell-Nr.: 47690<br>Preis: 4,50 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Das-Ende-der-Alternativen-oder-die-verlorene-Unschuld-der-Radikalitaet-Ein-Rechenschaftsbericht-Horx-Matthias-3446142339,55220355-buch">Bestellen</a>Thu, 08 Feb 2018 18:41:58 +0100https://www.buchfreund.de/Das-Ende-der-Alternativen-oder-die-verlorene-Unschuld-der-Radikalitaet-Ein-Rechenschaftsbericht-Horx-Matthias-3446142339,55220355-buch<![CDATA[Unterprivilegiert. Eine Studie über sozial benachteiligte Gruppen in der Bundesrepublik Deutschland. Herausgegeben von der Spiegel-Redaktion. Mit einem Vorwort von Rudolf Augstein. Mit einem Literaturverzeichnissen. - (=Kritische Texte Sozialarbeit, Sozialpädagogik, Soziale Probleme. Herausgegeben von Hanns Eyferth, Paul Hirschauer, Joachim Matthes, Wolfgang Nahrstedt, Hans-Uwe Otto, Hans Thirsch).]]>https://www.buchfreund.de/Unterprivilegiert-Eine-Studie-ueber-sozial-benachteiligte-Gruppen-in-der-Bundesrepublik-Deutschland-Herausgegeben-von-der-Spiegel-Redaktion-Mit-einem-Vorwort-von-Rudolf-Augstein-Mit-einem-Literaturver,41413532-buchUnterprivilegiert. Eine Studie über sozial benachteiligte Gruppen in der Bundesrepublik Deutschland. Herausgegeben von der Spiegel-Redaktion. Mit einem Vorwort von Rudolf Augstein. Mit einem Literaturverzeichnissen. - (=Kritische Texte Sozialarbeit, Sozialpädagogik, Soziale Probleme. Herausgegeben von Hanns Eyferth, Paul Hirschauer, Joachim Matthes, Wolfgang Nahrstedt, Hans-Uwe Otto, Hans Thirsch). Erstausgabe Neuwied, Darmstadt: Luchterhand Verlag, 1973. VIII, 325 Seiten mit graphischen Darstellungen. 21 cm. Illustrierte Klappenbroschur. Laminiert. Glanzfolienkaschierung. ISBN: 3472580135Guter Zustand. Aus dem Besitz von Heiner Keupp, geb. 1943 in Kulmbach (Oberfranken), aufgewachsen in Thierstein bei Selb. Keupp hat Psychologie und Soziologie studiert und sich zwischen den beiden Disziplinen als Sozialpsychologe angesiedelt. In seinem fachlichen Selbstverständnis ist er einerseits von seinen Frankfurter Lehrern Adorno, Horkheimer und Mitscherlich und andererseits von der Studentenbewegung geprägt. Seit 1978 ist er Hochschullehrer für Sozial- und Gemeindepsychologie an der Universität München. Schlagworte: Sozialisation, Sozialerziehung, Erziehung, Sozialisation, Sozialpädagogik, Persönlichkeit, Schule, Sozialisation, Sozialpädagogik, Jugendarbeit, Massenkommunikation, Massenmedien, Erziehungswissenschaften, Erziehungswissenschaft, Persönlichkeitsentwicklung, Schulpolitik, Psychologie, Pädagogik, Jugend, Adoleszenz, Soziobiologie, Sozialpsychologie, Psychische Vorgänge, Sozialisation, Sprachpsychologie, Sprachtheorie, Psychodiagnostik, Psychologie, Psychoanalyse, Sozialwissenschaften, Philosophie, Sprachwissenschaft, Psychische Krankheit, Sozialverhalten, Psychische Störung, Psychische Störungen, Sprachgebrauch, Psychische Verarbeitung, Psychologie <Disziplin>, Psychisches Trauma, Soziale Situation, Psyche, Psychoanalytiker, Soziokultureller Wandel, Sprachspiele, Soziale Umwelt, Soziale Identität, Soziale Integration, Soziale Randgruppen / Länder, Gebiete, Völker Bun, Soziale Ungleichheit, Sozioökonomischer Wandel , Gesellschaftwissenschaften insgesamt Bevölkerung,, Soziologie, Gesellschaft, Kontrolle, Kontrollmechanismen, Gesellschaftsordnung , Gesellschaftliche Zwänge, Abweichendes Verhalten, Rollentheorie, Herrschaft, Soziale Normen und Rollen, Sozialgeschichte, Technologischer Fortschritt, Modernisierung, Bürokratie, Soziale Marktwirtschaft, Industrielle Revolution, Soziale Lage, Geschichte, Sozialer Wandel, Sozial Benachteiligte, Schwache, Prekariat, Unterschicht, , Gastarbeiter, Obdachloser, Behinderte, Geisteskrankheit, Geisteskranke, Frauenarbeit, Lehrlinge, Vorbestrafte, Jugendkriminalität, Statistische Methoden<br>Bestell-Nr.: 38485<br>Preis: 7,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Unterprivilegiert-Eine-Studie-ueber-sozial-benachteiligte-Gruppen-in-der-Bundesrepublik-Deutschland-Herausgegeben-von-der-Spiegel-Redaktion-Mit-einem-Vorwort-von-Rudolf-Augstein-Mit-einem-Literaturver,41413532-buch">Bestellen</a>Sun, 01 Oct 2017 22:30:08 +0200https://www.buchfreund.de/Unterprivilegiert-Eine-Studie-ueber-sozial-benachteiligte-Gruppen-in-der-Bundesrepublik-Deutschland-Herausgegeben-von-der-Spiegel-Redaktion-Mit-einem-Vorwort-von-Rudolf-Augstein-Mit-einem-Literaturver,41413532-buch<![CDATA[Mitmenschlichkeit als Beruf. Eine Analyse des Alltags in der Krankenpflege. Unter Mitarbeit von Angelika Diezinger ... . Diese Studie ist am Sonderforschungsbereich 101 (Sozialwissenschaftliche Berufs- und Arbeitskräfteforschung) der Uni München entstanden. Mit einem Glossar. Mit Anmerkungen, einem Literaturverzeichnis und einem Register. - (=Campus : Soziale Probleme).]]>https://www.buchfreund.de/Mitmenschlichkeit-als-Beruf-Eine-Analyse-des-Alltags-in-der-Krankenpflege-Unter-Mitarbeit-von-Angelika-Diezinger-Diese-Studie-ist-am-Sonderforschungsbereich-101-Sozialwissenschaftliche-Berufs-und-Arbe,84642695-buch<a href="https://www.buchfreund.de/covers/13130/59365.jpg" title="Mitmenschlichkeit als Beruf."><img src="https://www.buchfreund.de/covers/13130/59365_m.jpg" border="0" style="float: left; margin-right: 20px;"></a> Ostner, Ilona und Elisabeth Beck-Gernsheim: Mitmenschlichkeit als Beruf. Eine Analyse des Alltags in der Krankenpflege. Unter Mitarbeit von Angelika Diezinger ... . Diese Studie ist am Sonderforschungsbereich 101 (Sozialwissenschaftliche Berufs- und Arbeitskräfteforschung) der Uni München entstanden. Mit einem Glossar. Mit Anmerkungen, einem Literaturverzeichnis und einem Register. - (=Campus : Soziale Probleme). Erstausgabe Frankfurt/Main, New York : Campus-Verlag, 1979. 177 (3) Seiten. 20,5 cm. Umschlaggestaltung: Eckard Warminski. Illustrierte Originalbroschur. ISBN: 9783593324128Guter Zustand. Besitzername auf dem Vorsatz. - Elisabeth Beck-Gernsheim (* 1946 in Freiburg im Breisgau) ist eine deutsche Soziologin. Sie ist seit 2009 Gastprofessorin an der Technisch-Naturwissenschaftliche Universität Norwegens in Trondheim. Elisabeth Beck-Gernsheim befasst sich vorwiegend mit Fragen des gesellschaftlichen Wandels und der sich verändernden Rolle der Familie in der Gesellschaft. Sie ist verheiratet mit dem Soziologen Ulrich Beck. ... Aus: .wikipedia-Elisabeth_Beck-Gernsheim Schlagworte: Krankenpflege ; Krankenpflegepersonal ; Krankenpflegeberufe ; Krankenpflege ; Krankenschwester, Soziale Identität, Sozialgeschichte, Soziale Normen, Rollen, Modernisierung, Bürokratie, Soziologie, Soziale Lage, Geschichte, Sozialwissenschaften, Sozialer Wandel, Medizin, Psychologie, Arbeit, Altruismus, Helfer-Syndrom, Psychologie, Anthropologie, Pädagogik Hilfe, Helfer, Pflegewissenschaft, Helfer-Syndrom, Pflegewissenschaft, Medizin, Lebenshilfe, Lebensführung, Lebensgeschichte, Lebenskunst, Kommunikation, Lebenskrisen, Positives Denken, Lebensratgeber, Lebenskrise, Lebensbedingungen, Lebensplan, Lebensfreude, Lebensbewältigung, Krise, Streß Finanzierung, Wiedereinstieg, Kommunikation, Verhalten, Ratgeber, Selbsthilfe, Psychotherapie, Störungen, psychische Belastungen, Ratgeberliteratur, Ökonomie, Intelligenz, Empfindungen, Gefühl, Psychische Vorgänge, Arbeitsmethodik, Psychogenese, Berufskunde, Arbeitslosigkeit, Empathie, Berufserfolg, Beruf, Stress, Arbeitsmotivation, Psychogramm, Arbeitswelt, Menschenkenntnis, Menschenführung, Menschliche Beziehungen, Beschäftigung, Psychologie <Disziplin>, Emotionalität, Emotion Emotionen, Arbeitsplatz, Psyche, Menschenbild, Arbeitssoziologie, Männerrolle, Arbeitsethos, Arbeitsorganisation, Berufsbildung, Berufskrankheiten, Arbeit (Wirtschaft), Arbeitsbedingungen, Männertypen, Berufstätigkeit, Berufsrolle, Psychische Beanspruchung, Erschöpfung, Streß (Medizin), Erschöpfung (Medizin), Belastung (Psychologie), Chronische Krankheit, Krankheit, Medizin, Altruismus, Helfer-Syndrom, Selbstmord, Aggression Aggressionen, Depression, Medizingeschichte, Medizinkritik, Heiler, Krankheitsursachen, Psychologisierung, Selbsthilfe, Medizinethik, Psychische Störung, Psychische Störungen, Aggression (Psychologie), Psychische Verarbeitung, Psychisches Trauma, Psychosoziale Situation, Selbstheilung, Psyche, Anthropologe, Medizinalkomplex, Psychologiestudium, Medizinische Ethik, Medizin / Geschichte, Selbstentfremdung, Helfen, Gesellschaft, Helfer-Syndrom, Depression Altruismus, Helfer, narzisstische Kränkung, narzisstische Bedürftigkeit, Ohnmacht des Helfers, Aggression und Wut, Helfer-Interaktionen, Helfer-Schützling-Kollision, Pflegecharakter, Angehörige des Klienten, Rivalität, Gegenübertragungsprobleme, Hilfe<br>Bestell-Nr.: 59365<br>Preis: 11,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Mitmenschlichkeit-als-Beruf-Eine-Analyse-des-Alltags-in-der-Krankenpflege-Unter-Mitarbeit-von-Angelika-Diezinger-Diese-Studie-ist-am-Sonderforschungsbereich-101-Sozialwissenschaftliche-Berufs-und-Arbe,84642695-buch">Bestellen</a>Sun, 23 Jul 2017 23:45:12 +0200https://www.buchfreund.de/Mitmenschlichkeit-als-Beruf-Eine-Analyse-des-Alltags-in-der-Krankenpflege-Unter-Mitarbeit-von-Angelika-Diezinger-Diese-Studie-ist-am-Sonderforschungsbereich-101-Sozialwissenschaftliche-Berufs-und-Arbe,84642695-buch<![CDATA[Wer betreut Deutschlands Kinder?. Herausgegeben und mit einem Vorwort von Walter Bien, Birgit Riedel und Thomas Rauschenbach. Mit einem Literaturverzeichnis und einem Fragebogen: Methodische Anlage der Kinderbetreuungsstudie. - (=DJI-Kinderbetreuungsstudie).]]>https://www.buchfreund.de/Wer-betreut-Deutschlands-Kinder-Herausgegeben-und-mit-einem-Vorwort-von-Walter-Bien-Birgit-Riedel-und-Thomas-Rauschenbach-Mit-einem-Literaturverzeichnis-und-einem-Fragebogen-Methodische-Anlage-der-Kin,46794280-buchBien, Walter, Birgit Riedel und Thomas Rauschenbach: Wer betreut Deutschlands Kinder?. Herausgegeben und mit einem Vorwort von Walter Bien, Birgit Riedel und Thomas Rauschenbach. Mit einem Literaturverzeichnis und einem Fragebogen: Methodische Anlage der Kinderbetreuungsstudie. - (=DJI-Kinderbetreuungsstudie). Erstausgabe. Weinheim , Basel : Beltz Verlag, 2006. 317 Seiten mit graphischen Darstellungen. 25 cm. Illustrierter Pappband. ISBN: 9783407563101Sehr guter Zustand. Frisches Exemplar. Wie ungelesen. - Man kann die Titelfrage wohl ohne gründliches Zahlenmaterial gar nicht beantworten. Zu vielfältig sind die Faktoren, welche ausschlaggebend sind, wo die jungen Menschen in Deutschland betreut, d.h. erzogen, beaufsichtigt und gebildet werden. Das Deutsche Jugendinstitut hat eine repräsentative telefonische Umfrage in 8000 Familien mit Kindern unter 7 Jahren durchgeführt. In diesem Band sind die beeindruckenden Ergebnisse gut sortiert aufbereitet worden. Man bekommt einen tiefen Einblick in die aktuelle Lebenswelt der Kinder hinischtlich ihrer öffentlichen und familiären Betreuung. ... Der Sammelband geht hier den unterschiedlichen Fragestellungen gezielt mit prägnanten Textbeiträgen und klaren Statistikgraphiken nach. 18 Kapitel greifen dabei einzelne Gesichtspunkte heraus, wie z.B.: Wie verbreitet ist die Kindertagespflege? Alleinerziehende - allein erziehend? Wie zufrieden sind die Eltern? Besonders interessant sind auch die Kapitel über die Vereinbarkeit von Familie und Beruf und die Betriebe als Anbieter von Kinderbetreuung. - - Aus dem Inhalt: Norbert F. Schneider / Walter Bien: Nichteheliche Elternschaft: Formen, Entwicklung, rechtliche Situation. Marina Lupp: Lebensverhältnisse nichtverheirateter Frauen beim Übergang zur Elternschaft. Marina Rupp / Harald Rost: Lebensläufe dauerhaft nichtehelicher Kinder. Harald Rost: Die Beziehungen nichtehelicher Kinder zum leiblichen Vater. Christian Alt / Donald Bender: Kinder in nichtehelichen Lebensgemeinschaften und nach Scheidung. Entwicklungen und Sequenzmuster, Kindschaftsverhältnisse in Ost und West. Jan H. Marbach: Nichteheliche Kinder im Verwandtennetz. Walter Bien: Ergänzende Informationen zu Lebensverhältnissen von Kindern, die bei unverheirateten Eltern leben. Schlagworte: Deutschland, Soziale Identität, Sozialgeschichte, Soziale Normen, Rollen, Modernisierung, Bürokratie, Soziale Marktwirtschaft, Soziologie, Soziale Lage, Geschichte, Sozialwissenschaften, Sozialer Wandel, Erwerbswelt, Arbeitsleben, Elternbefragung, Betreuungskonzepte, Familienpolitik, Pädagogik, Befragung, Fragebogen, Statistische Methoden<br>Bestell-Nr.: 41867<br>Preis: 18,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Wer-betreut-Deutschlands-Kinder-Herausgegeben-und-mit-einem-Vorwort-von-Walter-Bien-Birgit-Riedel-und-Thomas-Rauschenbach-Mit-einem-Literaturverzeichnis-und-einem-Fragebogen-Methodische-Anlage-der-Kin,46794280-buch">Bestellen</a>Thu, 23 Mar 2017 20:30:50 +0100https://www.buchfreund.de/Wer-betreut-Deutschlands-Kinder-Herausgegeben-und-mit-einem-Vorwort-von-Walter-Bien-Birgit-Riedel-und-Thomas-Rauschenbach-Mit-einem-Literaturverzeichnis-und-einem-Fragebogen-Methodische-Anlage-der-Kin,46794280-buch<![CDATA[Arme Kinder, reiches Land. Ein Bericht aus Deutschland. Mit einem Vorwort von Eva Luise Köhler.]]>https://www.buchfreund.de/Arme-Kinder-reiches-Land-Ein-Bericht-aus-Deutschland-Mit-einem-Vorwort-von-Eva-Luise-Koehler-Voss-Huberta-von-9783498070649,46806239-buchVoss, Huberta von: Arme Kinder, reiches Land. Ein Bericht aus Deutschland. Mit einem Vorwort von Eva Luise Köhler. Erstausgabe. Reinbek bei Hamburg : Rowohlt Verlag, 2008. 223 Seiten. 22 cm. Illustrierte Klappenbroschur. ISBN: 9783498070649Sehr guter Zustand. Frisches Exemplar. Wie ungelesen. Kindheit in Deutschland - ein Armutszeugnis. Warum wird ein Achtjähriger zum Serieneinbrecher? Warum haut eine Neunjährige von zu Haus ab? Warum geben Kinder auf, bevor ihr Leben richtig begonnen hat? - Der Begriff der Armut: Die Bundesregierung vertritt die Auffassung, dass der Begriff der Armut nicht eindeutig wissenschaftlich erfassbar ist. Armut ist vielmehr pluralistisch als Lebenslage zu beschreiben, um eine Unterversorgung aus verschiedenen Perspektiven zu erfassen. Der Bericht folgt der Definition von Armut durch den Rat der Europäischen Gemeinschaft von 1984, „nach der Personen, Familien und Gruppen als arm gelten, ‚die über so geringe (materielle, kulturelle und soziale) Mittel verfügen, dass sie von der Lebensweise ausgeschlossen sind, die in dem Mitgliedsstaat, in dem sie leben, als Minimum annehmbar ist.“ Armut wird daher in den Berichten unter den Gesichtspunkten relativer Einkommensarmut, kritischer familiärer Lebensereignisse, dem Leben in sozialen Brennpunkten in Großstädten, Obdachlosigkeit und der Überschuldung betrachtet, während Reichtum mit der Einkommens- und Vermögensverteilung in der Bevölkerung beschrieben wird. Statistisch wird Armut in einer Armutsquote ausgedrückt. Diese beziffert den Anteil der Personen der Bevölkerung, die über ein Einkommen unterhalb der Armutsgrenze verfügen. ... Familie und Kinder: Die Familie ist nach Auffassung der Bundesregierung „ein Grundpfeiler der Gesellschaft“. Allerdings zeigt die Entwicklung eine wachsende Bedeutung von nichtehelichen Lebensgemeinschaften und Alleinerziehenden. So lebten 1996 noch 13,1 Mio Kinder unter 18 Jahren in 7,7 Mio (81,4 %) Haushalten von Ehepaaren. Die Zahl verminderte sich bis 2006 auf 10,9 Mio (77,4 %) Kinder in 6,5 Mio (74,0 %) Haushalten von Ehepaaren. Die Zahl der Kinder in Lebensgemeinschaften erhöhte sich von 0,6 Mio (4,1 %) auf 0,9 Mio (6,7 %) bei entsprechender Zunahme der Lebensgemeinschaften mit Kindern von 0,5 Mio (4,8 %) auf 0,7 Mio (7,6 %). Die Anzahl der Kinder mit einem allein erziehenden Elternteil erhöhte sich von 1,9 Mio (11,9 %) auf 2,2 Mio (15,9 %), wobei die Anzahl der Haushalte Alleinerziehender von 1,3 Mio (13,8 %) auf 1,6 Mio (18,4 %) anstieg. Insgesamt sank die Zahl der Kinder im Betrachtungszeitraum von 1996 bis 2006 von 15,6 Mio auf 14,1 Mio und die Zahl der Haushalte mit Kindern von 9,4 Mio auf 8,8 Mio (3. ARB, 75). Die Einkommenssituation von Familienhaushalten lag 2005 im Durchschnitt mit 96 % leicht unter dem Nettoäquivalenzeinkommen aller Haushalte. Allerdings gibt es deutliche Unterschiede bei den einzelnen Haushaltstypen. Besonders schwierig ist die Situation für Alleinerziehende und Paare mit drei und mehr Kindern (3. ARB, 76). Haushaltstyp 2005 Alleinerziehende Paar mit einem Kind Paar mit 2 Kindern Paar mit 3 und mehr Kindern insgesamt Nettoäquivalenzeinkommen 13.245 € 18.225 € 16.785 € 14.997 € 16.556 € Armutsrisikoquote 24 % 8 % 9 % 13 % 11 % Ein weiterer Indikator für den Umfang, in dem Kinder in Armut aufwachsen, ist der Empfang von Leistungen nach SGB II. Im Jahr 2008 waren hiervon 1,8 Mio Kinder im Alter unter 15 Jahren betroffen. Dies ist ein Anteil von über 20 %, für den die Zahlung von Kindergeld nicht ausreichte, damit die Familie das Existenzminimum erreichte. Eine der wesentlichen Ursachen ist die fehlende Möglichkeit zur Erwerbstätigkeit (3. ARB, 78). Die Bundesregierung verweist zudem darauf, dass ein Zusammenhang besteht zwischen Armut und Bildungsferne des Haushalts sowie einer schlechten schulischen Entwicklung der aus diesen Haushalten stammenden Kinder (3. ARB, 79). Aus wikipedia-orgArmutsbericht_der_Bundesregierung Schlagworte: Deutschland, Politikwissenschaft, Politologie, Politik nach 1945, Bundesrepublik Deutschland, Demokratie, Staatsbürgerschaft, Staatslehre, Parteien, Soziale Identität, Gesellschaft, Politische Bildung, Gesellschaftwissenschaften, Sozialwesen, Bürger, Gemeinwesen, Geschichte, Zeitgeschichte, Politik, Zeitläufte, Zeitgeist, Gegenwart, Feuilleton, Zeitgeschehen, Geschichte, Gesellschaft, Zukunft, Zeitfragen, Prognose, Soziale Identität, Sozialgeschichte, Technologischer Fortschritt, Soziale Normen, Rollen, Modernisierung, Bürokratie, Soziale Marktwirtschaft, Industrielle Revolution, Soziologie, Soziale Lage, Geschichte, Sozialwissenschaften, Sozialer Wandel, Armmut, Kindergarten, Kriminalität / Länder, Gebiete, Völker Deutschland, Journalistin, Reportage<br>Bestell-Nr.: 41877<br>Preis: 6,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Arme-Kinder-reiches-Land-Ein-Bericht-aus-Deutschland-Mit-einem-Vorwort-von-Eva-Luise-Koehler-Voss-Huberta-von-9783498070649,46806239-buch">Bestellen</a>Thu, 23 Mar 2017 20:30:50 +0100https://www.buchfreund.de/Arme-Kinder-reiches-Land-Ein-Bericht-aus-Deutschland-Mit-einem-Vorwort-von-Eva-Luise-Koehler-Voss-Huberta-von-9783498070649,46806239-buch<![CDATA[Die Proletarier der Geistesarbeit 1847 / 51. Mit einer Kurzbiografie des Verfassers. - (=Flugschriften Heft 12, herausgegeben von Jürgen Schüddekopf).]]>https://www.buchfreund.de/Die-Proletarier-der-Geistesarbeit-1847-51-Mit-einer-Kurzbiografie-des-Verfassers-Flugschriften-Heft-12-herausgegeben-von-Juergen-Schueddekopf-Riehl-Wilhelm-Heinrich,65339391-buchRiehl, Wilhelm Heinrich: Die Proletarier der Geistesarbeit 1847 / 51. Mit einer Kurzbiografie des Verfassers. - (=Flugschriften Heft 12, herausgegeben von Jürgen Schüddekopf). Erste Auflage dieser Ausgabe. Hamburg : Ernst Hauswedell Verlag, 1947. 40 Seiten. 19 cm. Illustrierte Originalbroschur (geheftet).Guter Zustand. Einband minimal lichtrandig. - Wilhelm Heinrich Riehl, ab 1883 von Riehl (* 6. Mai 1823 in Biebrich; † 16. November 1897 in München) war ein deutscher Journalist, Novellist und Kulturhistoriker. In seinen Werken betonte er früh soziale Strukturen und gewann so Einfluss auf die Entwicklung der Volkskunde im 19. Jahrhundert, als deren wissenschaftlicher Begründer er gilt. Leben: Wilhelm Heinrich Riehl wurde als Sohn des herzoglich-nassauischen Schlossverwalters Friedrich August Riehl und seiner Gattin Elisabeth Riehl in Biebrich geboren. Zunächst besuchte er die Lateinschule in Wiesbaden, anschließend das Gymnasium in Weilburg, wo er 1841 die Reifeprüfung ablegte. Von 1841 bis 1843 studierte er Theologie in Marburg, Tübingen und Gießen. Motive zu diesem Studium waren der Suizid seines Vaters und die schlechte Finanzlage. Nach bestandenem Examen wandte er sich der Philosophie, Geschichte und Kunstgeschichte zu, die er u.a. in Bonn studierte. Dort gehörte Ernst Moritz Arndt zu seinen akademischen Lehrern. Unter dem Einfluss Arndts beschloss Riehl, der nach dem Bestehen des theologischen Kandidatenexamens eigentlich Dorfpfarrer werden wollte, sich als freier Schriftsteller mit der Kulturgeschichte und sozialer Politik zu befassen. Seit 1841 war er bereits schriftstellerisch und journalistisch tätig. Auch Themen wie Volkswirtschaft, Kirchenpolitik und Forst- und Agrarwirtschaft sollten folgen. Riehl schrieb Zeitungsaufsätze in Frankfurt am Main, Karlsruhe und Wiesbaden und gab in den Jahren 1848 bis 1851 die konservative Nassauische allgemeine Zeitung heraus, während er zugleich mit der musikalischen Leitung des Hoftheaters in Wiesbaden betraut war. Von 1851 bis 1854 arbeitete er in Augsburg als Redakteur der dort ansässigen Allgemeinen Zeitung. 1854 holte ihn Maximilian II. an den Münchener Hof, wo er "Oberredakteur für Preßangelegenheiten des kgl. Hauses und des Äußeren" wurde und eine Honorarprofessur an der staatswirtschaftlichen Fakultät erhielt, die 1859 zu einer ordentlichen Professur für Kulturgeschichte und Statistik umgewandelt wurde. Seine Vorlesungen gehörten zu den bestbesuchten der Universität. 1862 wurde er Mitglied der Akademie der Wissenschaften. 1883 wurde Riehl in den Adelsstand erhoben. 1885 wurde er zum Direktor des bayerischen Nationalmuseums und zum Generalkonservator der Kunstdenkmäler und Altertümer Bayerns ernannt. Riehl hatte zwei Kinder. Seine Tochter Helene machte sich als Landschaftsmalerin bekannt. Sein Sohn Berthold war Dozent der Kunstgeschichte an der Münchener Universität. Riehl starb im Alter von 74 Jahren in München. Persönliche Anschauungen: Riehls wissenschaftliches Interesse galt der "Gesittung" des deutschen Volkes. Methodisch war er bahnbrechend (der Forscher solle sein Feld erwandern). Er war einer der ersten, der sich mit gesellschafts- und kulturgeschichtlichen Themen wissenschaftlich befasste und u.a. den Versuch unternahm, eine "Volkskunde als Wissenschaft" bzw. eine "Wissenschaft vom Volke" zu etablieren. Sein berühmtestes Werk ist die "Naturgeschichte des deutschen Volkes als Grundlage einer deutschen Socialpolitik" (4 Bände, 1851-1869), in dem geographische Faktoren, soziale Verhältnisse und deutsche Kultur- und Lebensweise hervorgehoben werden. Im ersten Band "Land und Leute" (1854) setzte Riehl den Nationalcharakter der europäischen Völker in eine unmittelbare Beziehung zu der sie umgebenden Umwelt: Charakteristische Landschaften der Engländer und Franzosen seien der gezähmte Park und das gerodete Feld, deren Gegenbild er in der Wildnis des deutschen Waldes sah. Im dritten Band, "Die Familie" (1855), analysierte er die Familie als die Basis für alle sozialen Entwicklungen und als Keimzelle der Gesellschaft. Er sah die Verstädterung in einer Zeit der Industrialisierung nicht nur kritisch, sondern behauptete sogar, sie zerstöre die Familien. Des weiteren dürfe der städtische Raum "Wald, Weide und Wasser" nicht verdrängen, womit er die Zustandsänderung der Landschaft durch die Herausbildung einer naturfernen Zivilisationsgesellschaft angriff. Riehl sah im städtischen Raum auch den "Nährboden für den socialistischen Geist der Gleichmacherei" als Folge der Vereinzelung verzweifelter Individuen, die wiederum auf die Zerstörung der Familien zurückzuführen sei. Hierbei werden auch die subjektiven Generalisierungen seiner Theorien und sein Konservativismus ersichtlich. Riehl wandte sich jedoch nicht gegen jegliche Entwicklungen aus den Städten. Er konstatierte, dass "Trägheit" vom sozialen Konservatismus der bäuerlichen Bevölkerung und "Bewegung" von der progressiven Haltung der Stadtbewohner beide grundlegend für die Gesellschaft seien. Bedeutung: Riehl gilt auf Grund seines Untersuchungsgegenstandes als Vordenker oder Begründer u.a. der Volkskunde, der Kulturgeschichte und der Soziologie. Mancher subjektiven verallgemeinerung zum Trotz, sind seine Theorien für die Entwicklung der kulturellen und sozialen Geschichte Deutschlands bedeutend gewesen. Nach wie vor von Wert sind seine Schilderungen zahlreicher, auch abgelegener Milieus (z.B. Wandertheater, Spitzbuben). Allerdings hat seine Methode, die Ablehnung von analytischen Verfahren und "Buchgelehrsamkeit" (des 19. Jahrhunderts!) zu Gunsten erwanderter Erfahrungen und literarischen Ausdrucks, weniger Schule gemacht (doch sind z. B. in der gegenwärtigen deutschsprachigen Kultursoziologie Girtler und Honer zu nennen). Riehl gilt auch als einer der Wegbereiter des Naturschutzes. So fordert er 1857 das "Recht der Wildnis" neben dem "Recht des Ackers": "Jahrhunderte lang war es eine Sache des Fortschrittes, das Recht des Feldes einseitig zu vertreten; jetzt ist es dagegen auch eines Sache des Fortschrittes, das Recht der Wildniß zu vertreten neben dem Recht des Ackerlandes. Und wenn sich der Volkswirth noch so sehr sträubt und empört wider diese Tatsache, so muß der volksforschende Social-Politiker trotzdem beharren und kämpfen auch für das Recht der Wildniß" (Die deutsche Arbeit 1861, S. 73). ... Aus: wikipedia-Wilhelm_Heinrich_Riehl Schlagworte: Soziale Identität, Sozialgeschichte, Technologischer Fortschritt, Soziale Normen, Rollen, Modernisierung, Bürokratie, Industrielle Revolution, Soziologie, Soziale Lage, Geschichte, Sozialwissenschaften, Sozialer Wandel, Öffentliche Meinung, Reportagen, Journalismus, Kommunikation, Publizistik, Journalistik, Kulturtechniken, Presse, Geschichtswissenschaft, Historische Hilfswissenschaften, Geschichtsbewußtsein, Geschichtsforschung, Geschichtsschreibung, Geschichtswissenschaft, Historistik, Historie, Hermeneutik<br>Bestell-Nr.: 52099<br>Preis: 6,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Die-Proletarier-der-Geistesarbeit-1847-51-Mit-einer-Kurzbiografie-des-Verfassers-Flugschriften-Heft-12-herausgegeben-von-Juergen-Schueddekopf-Riehl-Wilhelm-Heinrich,65339391-buch">Bestellen</a>Wed, 01 Feb 2017 22:00:12 +0100https://www.buchfreund.de/Die-Proletarier-der-Geistesarbeit-1847-51-Mit-einer-Kurzbiografie-des-Verfassers-Flugschriften-Heft-12-herausgegeben-von-Juergen-Schueddekopf-Riehl-Wilhelm-Heinrich,65339391-buch<![CDATA[Basis und Überbau. Sozialphilosophische Studien. Herausgegeben von Frank Benseler. Redaktion: Jürgen Hartmann. Inhalt: Mit einem Vorwort des Verfassers. Basis und Oberbau im historischen Materialismus: Die Aktivität der Basis -- Die Aktivität des Überbaus -- Die Wechselwirkung zwischen Basis und Überbau -- Das Kriterium der Praxis im Streit zwischen Glaube und Wissenschaft -- Über den Zusammenhang von bürgerlicher Freiheit und autoritärer Erziehung -- Kafkas Tiere: Der Junggeselle -- Der vollendete Bürger -- Der Proletarier -- Der Begriff der Entfremdung in den "Grundrissen" von Karl Marx: Die Entfremdung der privaten Warenproduktion -- Die Entfremdung der Lohnarbeit -- Die Entfremdung der Wissenschaft -- Die aufgehobene Entfremdung -- Von der Entfremdung des Bewußtseins zum Bewußtsein der Entfremdung. - (=Luchterhand, Soziologische Essays, herausgegeben von Friedrich Fürstenberg und Frank Benseler).]]>https://www.buchfreund.de/Basis-und-Ueberbau-Sozialphilosophische-Studien-Herausgegeben-von-Frank-Benseler-Redaktion-Juergen-Hartmann-Inhalt-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Basis-und-Oberbau-im-historischen-Materialismus-Die,71298854-buchTomberg, Friedrich: Basis und Überbau. Sozialphilosophische Studien. Herausgegeben von Frank Benseler. Redaktion: Jürgen Hartmann. Inhalt: Mit einem Vorwort des Verfassers. Basis und Oberbau im historischen Materialismus: Die Aktivität der Basis -- Die Aktivität des Überbaus -- Die Wechselwirkung zwischen Basis und Überbau -- Das Kriterium der Praxis im Streit zwischen Glaube und Wissenschaft -- Über den Zusammenhang von bürgerlicher Freiheit und autoritärer Erziehung -- Kafkas Tiere: Der Junggeselle -- Der vollendete Bürger -- Der Proletarier -- Der Begriff der Entfremdung in den "Grundrissen" von Karl Marx: Die Entfremdung der privaten Warenproduktion -- Die Entfremdung der Lohnarbeit -- Die Entfremdung der Wissenschaft -- Die aufgehobene Entfremdung -- Von der Entfremdung des Bewußtseins zum Bewußtsein der Entfremdung. - (=Luchterhand, Soziologische Essays, herausgegeben von Friedrich Fürstenberg und Frank Benseler). Erstausgabe. Neuwied ; Berlin : Luchterhand Verlag, 1969. 181 (3) Seiten. 19 cm. Illustrierte Originalbroschur.Sehr guter Zustand. Besitzername auf dem Vorsatz. - Friedrich Tomberg (* 7. Juni 1932 in Goch am Niederrhein) ist ein deutscher Philosoph und Hochschullehrer. Leben: Friedrich Tomberg wurde den 7. Juni 1932 in der niederrheinischen Stadt Goch geboren. Er studierte Philosophie, Germanistik und Geschichte an den Universitäten Köln und Freiburg im Breisgau, sowie an der Freien Universität in West-Berlin. In Berlin vermutlich Schüler Wilhelm Weischedels, eines Schülers Martin Heideggers, der 1953 einen Ruf als Professor für Philosophie an die Freie Universität erhielt. Er promovierte an der Freien Universität 1963 mit einer Arbeit über „Nachahmung als Prinzip der Kunst“. Fachliches und politisches Wirken: Seit 1968 war Tomberg Redakteur der Zeitschrift „Das Argument“. Tomberg war laut Hannes Schwenger mit seiner Studie über Basis und Überbau ein Idol der West-Berliner Studentenbewegung.[1] Von 1974 bis 1979 war er Professor der Philosophie an der Pädagogischen Hochschule in West-Berlin. 1979 wurde er zum Professor für Geschichte der Philosophie mit Schwerpunkt auf der gegenwärtigen nichtmarxistischen Philosophie an die Universität Jena berufen. Nach Auskunft eines Überläufers wurde er seit 1975 als Agent geführt. Er selbst bestreitet, sich jemals als "IM" verpflichtet zu haben. Von 1987 bis 1992 war er Mitarbeiter der Akademie der Wissenschaften der DDR in Ost-Berlin und wurde dort nach der Wende zum Leiter der Abteilung Geschichte der Philosophie im Zentralinstitut für Philosophie gewählt. ... Aus: wikipedia-Friedrich_Tomberg Schlagworte: b Sozialwissenschaften, Soziale Identität, Sozialgeschichte, Technologischer Fortschritt, Soziale Normen, Rollen, Modernisierung, Bürokratie, Soziale Marktwirtschaft, Industrielle Revolution, Soziologie, Soziale Lage, Geschichte, Sozialer Wandel<br>Bestell-Nr.: 54408<br>Preis: 9,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Basis-und-Ueberbau-Sozialphilosophische-Studien-Herausgegeben-von-Frank-Benseler-Redaktion-Juergen-Hartmann-Inhalt-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Basis-und-Oberbau-im-historischen-Materialismus-Die,71298854-buch">Bestellen</a>Thu, 04 Aug 2016 05:01:24 +0200https://www.buchfreund.de/Basis-und-Ueberbau-Sozialphilosophische-Studien-Herausgegeben-von-Frank-Benseler-Redaktion-Juergen-Hartmann-Inhalt-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Basis-und-Oberbau-im-historischen-Materialismus-Die,71298854-buch<![CDATA[Grundlagen einer kritisch-rationalen Sozialwissenschaft. Studienbuch zur Wissenschaftstheorie. Mit einem Vorwort der Verfasser. Mit einem Geleitwort von Helmut Heid. Mit einem Literaturverzeichnis und einem Sachregister.]]>https://www.buchfreund.de/Grundlagen-einer-kritisch-rationalen-Sozialwissenschaft-Studienbuch-zur-Wissenschaftstheorie-Mit-einem-Vorwort-der-Verfasser-Mit-einem-Geleitwort-von-Helmut-Heid-Mit-einem-Literaturverzeichnis-und-ein,77999148-buch<a href="https://www.buchfreund.de/covers/13130/56908.jpg" title="Grundlagen einer kritisch-rationalen Sozialwissenschaft."><img src="https://www.buchfreund.de/covers/13130/56908_m.jpg" border="0" style="float: left; margin-right: 20px;"></a> Prim, Rolf und Heribert Tilmann: Grundlagen einer kritisch-rationalen Sozialwissenschaft. Studienbuch zur Wissenschaftstheorie. Mit einem Vorwort der Verfasser. Mit einem Geleitwort von Helmut Heid. Mit einem Literaturverzeichnis und einem Sachregister. 2., durchgesehene Auflage. Heidelberg : Quelle und Meyer Verlag, 1975. XVIII, 181 Seiten. 18,5 cm. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 3494020175Guter Zustand. Schlagworte: Wissenschaftstheorie, Karl R. Popper, Falsifikation, Sozialwissenschaften ; Kritizismus ; Wissenschaft ; Sozialwissenschaften ; Wissenschaftstheorie ; Empirische Sozialforschung, Soziologie, Gesellschaft, Philosophie, Soziale Identität, Sozialgeschichte, Soziale Normen, Rollen, Modernisierung, Geschichte, Sozialer Wandel, Wertfreiheit, Wissenschaft, Ekenntnistheorie ; Kritischer Rationalismus, a Philosophie, Erkenntnis; Wissenschaft, Kritik, Wahrheit; Kritischer Rationalismus, Vorsokratiker, Sokrates; Wissenschaftstheorie, Empirie, Erfahrung; Erkenntnistheorie, Philosophie, Mathematik, Denken, Theorie, Falsifizierbarkeit, Prüfbarkeit, Wahrscheinlichkeit, Verifikation, Induktion, Beobachtungssatz, Theorienpluralismus, Konventionalismus, Wissenschaftstheorie, Deduktiv-nomologisches Modell<br>Bestell-Nr.: 56908<br>Preis: 5,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Grundlagen-einer-kritisch-rationalen-Sozialwissenschaft-Studienbuch-zur-Wissenschaftstheorie-Mit-einem-Vorwort-der-Verfasser-Mit-einem-Geleitwort-von-Helmut-Heid-Mit-einem-Literaturverzeichnis-und-ein,77999148-buch">Bestellen</a>Sun, 15 May 2016 20:40:12 +0200https://www.buchfreund.de/Grundlagen-einer-kritisch-rationalen-Sozialwissenschaft-Studienbuch-zur-Wissenschaftstheorie-Mit-einem-Vorwort-der-Verfasser-Mit-einem-Geleitwort-von-Helmut-Heid-Mit-einem-Literaturverzeichnis-und-ein,77999148-buch<![CDATA[Das Verschwinden der Kindheit. Aus dem Amerikanischen von Reinhard Kaiser. Mit Anmerkungen, Literaturverzeichnis und Register. Originaltitel: The disappearance of childhood. - (=Fischer, Band 3855).]]>https://www.buchfreund.de/Das-Verschwinden-der-Kindheit-Aus-dem-Amerikanischen-von-Reinhard-Kaiser-Mit-Anmerkungen-Literaturverzeichnis-und-Register-Originaltitel-The-disappearance-of-childhood-Fischer-Band-3855-Postman-Neil,76249094-buchPostman, Neil: Das Verschwinden der Kindheit. Aus dem Amerikanischen von Reinhard Kaiser. Mit Anmerkungen, Literaturverzeichnis und Register. Originaltitel: The disappearance of childhood. - (=Fischer, Band 3855). 51. - 70. Tausend. Frankfurt am Main, Fischer Taschenbuch Verlag, 1987. 190 (2) Seiten. 19 cm Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 3596238552Lesetipp des Bouquinisten! Guter Zustand. - Dieses Buch bricht den faulen Frieden, den die Erwachsenen mit der Gleichgültigkeit geschlossen haben, um die Welt bis in die Nischen hinein nach ihrem Bilde einzurichten. Es handelt von dem vielleicht folgenschwersten kulturellen Kolonisierungsunternehmen in der Gegenwart: der Zerstörung der Kindheit durch Mißachtung oder Destabilisierung ihrer Spielräume, ihrer inneren Geschichte und ihrer spezifischen Zeitrechnung. Brisant ist nicht nur Postmans These, daß in der abendländischen Zivilisation die Idee der Kindheit im Verschwinden begriffen sei, sondern auch seine intelligente Analyse der elektronischen Medien, die er als die machtvollen Beschleuniger dieser Entwicklung bestimmt. Postmans Kritik gilt der Allianz von Kommerz, Ideologie und Gedankenlosigkeit gegen die Ansprüche der Kinder auf eine eigene, freie Lebenszeit: auf die Kindheit nicht als eine biologische, sondern vielmehr als eine kulturelle Erfahrung. Die Vorstellungs- und Empfindungswelt der Kindheit ist endgültig dann abgeschafft, wenn die Kinder und Jugendlichen nur noch zu Erwachsenen-Wünschen fähig sind. - - Neil Postman, geboren 1931 in Brooklyn, lehrt als Professor für Medienökologie an der New York University in Manhattan. Die Titel seiner Bücher "Wir amüsieren uns zu Tode" und "Keine Götter mehr - Das Ende der Erziehung" sind geradezu zu Schlagwörtern geworden. Schlagworte: Kind, Medientheorie, Massenmedien / Länder, Gebiete, Völker // Vereinigte Staaten von Amerika, Öffentliche Meinung, Vereinigte Staaten von Amerika / Kommunikationsmittel, Unterhaltung Amüsement, Entertainment, Pädagogik, Medien, Medienpolitik, Kulturkritik, Bildungsgeschichte, Persönlichkeit, Bildungsforschung, Erziehung, Erziehungswissenschaften, Erziehungswissenschaft, Erziehungsphilosophie, Persönlichkeitsentwicklung, Psychologie, Jugend, Adoleszenz, Schulkritik, Schule, Schulpolitik, Kindheit, Kindheitsverlust, Empfindungswelt, Phantasie<br>Bestell-Nr.: 56196<br>Preis: 3,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Das-Verschwinden-der-Kindheit-Aus-dem-Amerikanischen-von-Reinhard-Kaiser-Mit-Anmerkungen-Literaturverzeichnis-und-Register-Originaltitel-The-disappearance-of-childhood-Fischer-Band-3855-Postman-Neil,76249094-buch">Bestellen</a>Wed, 06 Jan 2016 23:00:33 +0100https://www.buchfreund.de/Das-Verschwinden-der-Kindheit-Aus-dem-Amerikanischen-von-Reinhard-Kaiser-Mit-Anmerkungen-Literaturverzeichnis-und-Register-Originaltitel-The-disappearance-of-childhood-Fischer-Band-3855-Postman-Neil,76249094-buch<![CDATA[Bericht aus dem Landesinneren. City, Strecke, Siedlung. - (=Fischer-Taschenbücher ; 1468).]]>https://www.buchfreund.de/Bericht-aus-dem-Landesinneren-City-Strecke-Siedlung-Fischer-Taschenbuecher-1468-Zwerenz-Gerhard-3436018899,37531734-buchZwerenz, Gerhard: Bericht aus dem Landesinneren. City, Strecke, Siedlung. - (=Fischer-Taschenbücher ; 1468). Erstausgabe. Frankfurt, Fischer-Taschenbuch-Verlag, 1974. 253 Seiten mit Illustrationen. 18 cm. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 3436018899Papier leicht gebräunt. - Gerhard Zwerenz (* 3. Juni 1925 in Gablenz, seit 1974 Ortsteil von Crimmitschau, Sachsen) ist ein deutscher Schriftsteller und ehemaliger Bundestagsabgeordneter. Leben und Werk: Gerhard Zwerenz wurde in Gablenz/Sachsen als Sohn eines Ziegeleiarbeiters und einer Textilarbeiterin geboren. Er begann nach der Schulzeit eine Kupferschmiedlehre, nahm dann zwei Jahre lang am Zweiten Weltkrieg teil und geriet 1944 nach seiner Desertion zur Roten Armee bei Warschau in sowjetische Kriegsgefangenschaft. 1948 kehrte er aus der Kriegsgefangenschaft zurück. Er wurde zunächst Dozent und dann Volkspolizist. Von 1949 bis 1957 war Zwerenz Mitglied der SED. Von 1952 bis 1956 studierte er Philosophie bei Ernst Bloch in Leipzig und ist heute neben Hans Heinz Holz und Günter Zehm einer der wenigen noch lebenden Schüler dieses bedeutenden deutschen Philosophen der russischen Oktoberrevolution (Oskar Negt). Seit 1956 arbeitete Gerhard Zwerenz als freiberuflicher Schriftsteller. 1957 wurde er aus der SED ausgeschlossen und floh ein halbes Jahr später nach West-Berlin. Gerhard Zwerenz lebte in München, Köln und Offenbach/Main und lebt heute, gemeinsam mit der Autorin Ingrid Zwerenz, in Schmitten/Taunus. 1959 verfasste Gerhard Zwerenz Die Liebe der toten Männer, eine romanhafte Gestaltung des Aufstandes vom 17. Juni 1953. 1961 schrieb Zwerenz die Essaysammlung Ärgernisse – Von der Maas bis an die Memel. Den Essayband Wider die deutschen Tabus brachte er 1962 heraus, genauso wie Gesänge auf dem Markt und Heldengedenktage. Ein Jahr später verfasste er Dreizehn Versuche, eine ehrerbietige Haltung anzunehmen und eine biografische Skizze über Walter Ulbricht. Mit Casanova oder Der Kleine Herr in Krieg und Frieden verfasste Zwerenz einen Bestseller. In der Gestalt des Helden Michel Casanova wird der Typ des unangepassten Menschen in verschiedenen gesellschaftlichen Systemen geschildert. Die Folgejahre thematisierte er die Sexualität mit Büchern wie Erbarmen mit den Männern. Ein Roman vom Aschermittwochsfest und den sieben Sinnlichkeiten. 1971 schrieb er den Roman Kopf und Bauch und den Essayband Der plebejische Intellektuelle (Ffm. Collection Fischer [1972]). 1973 dann Die Erde ist unbewohnbar wie der Mond, eine Kritik der Lebensverhältnisse in der Bundesrepublik. Die darin prominent agierende Figur eines jüdischen Grundstücksspekulanten – eine kaum verhüllte Karikatur Ignatz Bubis' – löst bei Erscheinen des Werks einen Skandal aus und bringt dem Autor den Vorwurf antisemitischer Schriftstellerei ein. Zwerenz' Freund Rainer Werner Fassbinder verarbeitete den Roman einige Jahre später zu seinem ebenso – wenn nicht noch stärker – umstrittenen Theaterstück „Der Müll, die Stadt und der Tod“. 1980 spielt Zwerenz in dem Rainer Werner Fassbinder-Epos Berlin Alexanderplatz mit. Weiterhin publizierte er Der Widerspruch. Autobiographischer Bericht (1974) und Die Quadriga des Mischa Wolf (1975), worin die von der Staatssicherheit der DDR und deren Leiter des Auslandsnachrichtendienstes Markus Wolf inszenierte Agentenaffäre Guillaume verarbeitet wird. Danach beschloss Zwerenz, seine Werke nur noch als Taschenbücher zu veröffentlichen. 1982 verfasste er Antwort an einen Friedensfreund oder längere Epistel für Stephan Hermlin und meinen Hund und 1989 den Roman Vergiß die Träume Deiner Jugend nicht. Zu seinem 65. Geburtstag 1990 kündigte Gerhard Zwerenz an, dass er nicht mehr schreiben wolle und in Rente gehe. Während seiner schriftstellerischen Tätigkeit schrieb Zwerenz unter dem Pseudonym Gert Amsterdam auch erotische bis pornografische Literatur. Eines dieser Bücher, Das Kleingeld der Hetären, wurde von der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien 1987 als jugendgefährdend indiziert. 1991 erhielt er den Alternativen Georg-Büchner-Preis. Die politischen Schriften Rechts und dumm und Links und lahm schrieb er 1993 und 1994. Von 1994 bis 1998 war Zwerenz über die offene Liste der PDS Mitglied des deutschen Bundestags. 2004 schrieb er ein Vorwort für das Buch des einstigen Rechtsextremisten Torsten Lemmer, „Rechts raus“. Außerdem erschien sein gemeinsam mit Ingrid Zwerenz geschriebenes Buch Sklavensprache und Revolte. Die linke Berliner Tageszeitung junge Welt veröffentlichte im Zusammenhang mit Gerhard Zwerenz' 80. Geburtstag (2005) im Feuilleton (jW 7. Mai 2005, p. 12) Zwerenz' zuerst 1948 publizierte, der politisch engagierten Poetik Bertolt Brechts nicht nachstehende, Anti-Kriegs-Ballade vom Holzhaufen bei Minsk. Im übrigen soll es der damalige Ernst-Bloch-Schüler Gerhard Zwerenz gewesen sein, der in der DDR J.H. Mackays Poem „Mutter der Freiheit, Revolution!“ (1894) als politische Losung popularisierte: „Die Mutter der Freiheit heißt Revolution“. Bei der Bundestagswahl 2009 rief Zwerenz öffentlich zur Wahl der Partei Die Linke auf. ... Aus: wikipedia-Gerhard_Zwerenz: Schlagworte: Soziale Probleme, Grossstadt, Soziale Identität, Sozialgeschichte, Technologischer Fortschritt, Soziale Normen, Rollen, Modernisierung, Bürokratie, Soziale Marktwirtschaft, Industrielle Revolution, Soziologie, Soziale Lage, Geschichte, Sozialwissenschaften, Sozialer Wandel<br>Bestell-Nr.: 32911<br>Preis: 3,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Bericht-aus-dem-Landesinneren-City-Strecke-Siedlung-Fischer-Taschenbuecher-1468-Zwerenz-Gerhard-3436018899,37531734-buch">Bestellen</a>Sun, 29 Mar 2015 23:00:15 +0200https://www.buchfreund.de/Bericht-aus-dem-Landesinneren-City-Strecke-Siedlung-Fischer-Taschenbuecher-1468-Zwerenz-Gerhard-3436018899,37531734-buch<![CDATA[Mimesis der Praxis und abstrakte Kunst. Ein Versuch über die Mimesistheorie. Herausgegeben von Friedrich Fürstenberg und Frank Benseler. Redaktion: Jürgen Hartmann. Mit einem Literaturverzeichnis. - (=Soziologische Essays).]]>https://www.buchfreund.de/Mimesis-der-Praxis-und-abstrakte-Kunst-Ein-Versuch-ueber-die-Mimesistheorie-Herausgegeben-von-Friedrich-Fuerstenberg-und-Frank-Benseler-Redaktion-Juergen-Hartmann-Mit-einem-Literaturverzeichnis-Soziol,72323990-buchTomberg, Friedrich: Mimesis der Praxis und abstrakte Kunst. Ein Versuch über die Mimesistheorie. Herausgegeben von Friedrich Fürstenberg und Frank Benseler. Redaktion: Jürgen Hartmann. Mit einem Literaturverzeichnis. - (=Soziologische Essays). Erstausgabe. Neuwied ; Berlin : Luchterhand Verlag, 1969. 110 (2) Seiten. 19 cm. Einband von Karl-Heinz Domning. Illustrierte Originalbroschur.Sehr guter Zustand. Mit zusätzlicher Einbandfolierung versehen. - Friedrich Tomberg (* 7. Juni 1932 in Goch am Niederrhein) ist ein deutscher Philosoph und Hochschullehrer. Leben: Friedrich Tomberg wurde den 7. Juni 1932 in der niederrheinischen Stadt Goch geboren. Er studierte Philosophie, Germanistik und Geschichte an den Universitäten Köln und Freiburg im Breisgau, sowie an der Freien Universität in West-Berlin. In Berlin vermutlich Schüler Wilhelm Weischedels, eines Schülers Martin Heideggers, der 1953 einen Ruf als Professor für Philosophie an die Freie Universität erhielt. Er promovierte an der Freien Universität 1963 mit einer Arbeit über „Nachahmung als Prinzip der Kunst“. Fachliches und politisches Wirken: Seit 1968 war Tomberg Redakteur der Zeitschrift „Das Argument“. Tomberg war laut Hannes Schwenger mit seiner Studie über Basis und Überbau ein Idol der West-Berliner Studentenbewegung.[1] Von 1974 bis 1979 war er Professor der Philosophie an der Pädagogischen Hochschule in West-Berlin. 1979 wurde er zum Professor für Geschichte der Philosophie mit Schwerpunkt auf der gegenwärtigen nichtmarxistischen Philosophie an die Universität Jena berufen. Nach Auskunft eines Überläufers wurde er seit 1975 als Agent geführt. Er selbst bestreitet, sich jemals als "IM" verpflichtet zu haben. Von 1987 bis 1992 war er Mitarbeiter der Akademie der Wissenschaften der DDR in Ost-Berlin und wurde dort nach der Wende zum Leiter der Abteilung Geschichte der Philosophie im Zentralinstitut für Philosophie gewählt. ... Aus: wikipedia-Friedrich_Tomberg Schlagworte: Philosophie, Kunst 20. Jahrhundert, Ästhetik, Kunstphilosophie, Kunstsammler, Kunstkritik, Kunstpädagogik, Kunstwissenschaft, Kunstpolitik, Sozialphilosophie, Ästhetische Theorie, Film, Kunst, Kunstgeschichte, Soziologie, Kunsttheorie, Sozialer Wandel, Photographie / Geschichte, Kritische Theorie, Essayistik, Gewalt, Philosophie, Theologie, Geschichtsphilosophie, Essays, Fotografie, Soziologie, Ästhetik, Kulturindustrie, Kunstsoziologie,<br>Bestell-Nr.: 54749<br>Preis: 10,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Mimesis-der-Praxis-und-abstrakte-Kunst-Ein-Versuch-ueber-die-Mimesistheorie-Herausgegeben-von-Friedrich-Fuerstenberg-und-Frank-Benseler-Redaktion-Juergen-Hartmann-Mit-einem-Literaturverzeichnis-Soziol,72323990-buch">Bestellen</a>Sat, 28 Mar 2015 22:00:28 +0100https://www.buchfreund.de/Mimesis-der-Praxis-und-abstrakte-Kunst-Ein-Versuch-ueber-die-Mimesistheorie-Herausgegeben-von-Friedrich-Fuerstenberg-und-Frank-Benseler-Redaktion-Juergen-Hartmann-Mit-einem-Literaturverzeichnis-Soziol,72323990-buch<![CDATA[Geschichte und Herrschaft. Studien zur materialistischen Sozialwissenschaft 1929 - 1942. Mit Anmerkungen und Literaturverzeichnis.]]>https://www.buchfreund.de/Geschichte-und-Herrschaft-Studien-zur-materialistischen-Sozialwissenschaft-1929-1942-Mit-Anmerkungen-und-Literaturverzeichnis-Soellner-Alfons-3518075241,71842206-buch<a href="https://www.buchfreund.de/covers/13130/54544.jpg" title="Geschichte und Herrschaft."><img src="https://www.buchfreund.de/covers/13130/54544_m.jpg" border="0" style="float: left; margin-right: 20px;"></a> Söllner, Alfons: Geschichte und Herrschaft. Studien zur materialistischen Sozialwissenschaft 1929 - 1942. Mit Anmerkungen und Literaturverzeichnis. Erstausgabe. Überarbeitete Dissertation des Verfassers. Frankfurt am Main : Suhrkamp Verlag, 1979. 255 Seiten. 19,2 cm. Illustrierte Originalbroschur. ISBN: 3518075241Sehr guter Zustand. Mit wenigen Anstreichungen. Alfons Söllner (* 6. April 1947 in Hardeck, Bayern) ist ein deutscher Politikwissenschaftler. Söllner studierte in Regensburg und München Politikwissenschaft, Philosophie, Soziologie und Germanistik und promovierte anschließend. Er war von 1994 bis 2012 Professor für Politische Theorie und Ideengeschichte an der Technischen Universität Chemnitz und war seit 2003 Vertrauensdozent der Fulbright Commission. Mit seiner Studie „Deutsche Politikwissenschaftler in der Emigration“ leistete er einen wesentlichen Beitrag zur Geschichte des Faches Politikwissenschaft.[1] ... Aus: wikipedia-Alfons_Söllner Schlagworte: Frankfurter Schule, Sozialphilosophie, Kritische Theorie, a Philosophie, b Sozialwissenschaften, b Psychologie, Albrecht Wellmer, Adorno, Horkheimer, Dialektik der Aufklärung, Herrschaft, Spätkapitalismus, linke Theorie, Institut für Sozialforschung, Max Weber, Geschichte, Geschichtswissenschaft,, Soziale Identität, Sozialgeschichte, Technologischer Fortschritt, Soziale Normen, Rollen, Modernisierung, Bürokratie, Soziale Marktwirtschaft, Industrielle Revolution, Soziologie, Soziale Lage, Sozialer Wandel<br>Bestell-Nr.: 54544<br>Preis: 22,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Geschichte-und-Herrschaft-Studien-zur-materialistischen-Sozialwissenschaft-1929-1942-Mit-Anmerkungen-und-Literaturverzeichnis-Soellner-Alfons-3518075241,71842206-buch">Bestellen</a>Mon, 23 Feb 2015 20:41:06 +0100https://www.buchfreund.de/Geschichte-und-Herrschaft-Studien-zur-materialistischen-Sozialwissenschaft-1929-1942-Mit-Anmerkungen-und-Literaturverzeichnis-Soellner-Alfons-3518075241,71842206-buch<![CDATA[Die bürgerliche Gesellschaft. Herausgegeben und mit einer Einleitung von Peter Steinbach. Mit Anmerkungen und Auswahlbibliographie. Inhalt: Die Bauern. Die Aristokratie. Die Mächte der Bewegung : Das Bürgertum. Der vierte Stand. Die Proletarier der Geistesarbeit. Das Standesbewußtsein der Armut... . - (=Ullstein-Buch, Band 3270).]]>https://www.buchfreund.de/Die-buergerliche-Gesellschaft-Herausgegeben-und-mit-einer-Einleitung-von-Peter-Steinbach-Mit-Anmerkungen-und-Auswahlbibliographie-Inhalt-Die-Bauern-Die-Aristokratie-Die-Maechte-der-Bewegung-Das-Buerge,71425559-buch<a href="https://www.buchfreund.de/covers/13130/54446.jpg" title="Die bürgerliche Gesellschaft."><img src="https://www.buchfreund.de/covers/13130/54446_m.jpg" border="0" style="float: left; margin-right: 20px;"></a> Riehl, Wilhelm Heinrich: Die bürgerliche Gesellschaft. Herausgegeben und mit einer Einleitung von Peter Steinbach. Mit Anmerkungen und Auswahlbibliographie. Inhalt: Die Bauern. Die Aristokratie. Die Mächte der Bewegung : Das Bürgertum. Der vierte Stand. Die Proletarier der Geistesarbeit. Das Standesbewußtsein der Armut... . - (=Ullstein-Buch, Band 3270). Erste Auflage dieser Ausgabe. Frankfurt/M., Berlin, Wien : Ullstein Verlag, 1976. 288 Seiten. 18 cm. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 3548032702Guter Zustand. Seiten papierbedingt leicht gebräunt. - Wilhelm Heinrich Riehl, ab 1883 von Riehl (* 6. Mai 1823 in Biebrich; † 16. November 1897 in München) war ein deutscher Journalist, Novellist und Kulturhistoriker. In seinen Werken betonte er früh soziale Strukturen und gewann so Einfluss auf die Entwicklung der Volkskunde im 19. Jahrhundert, als deren wissenschaftlicher Begründer er gilt. Leben: Wilhelm Heinrich Riehl wurde als Sohn des herzoglich-nassauischen Schlossverwalters Friedrich August Riehl und seiner Gattin Elisabeth Riehl in Biebrich geboren. Zunächst besuchte er die Lateinschule in Wiesbaden, anschließend das Gymnasium in Weilburg, wo er 1841 die Reifeprüfung ablegte. Von 1841 bis 1843 studierte er Theologie in Marburg, Tübingen und Gießen. Motive zu diesem Studium waren der Suizid seines Vaters und die schlechte Finanzlage. Nach bestandenem Examen wandte er sich der Philosophie, Geschichte und Kunstgeschichte zu, die er u.a. in Bonn studierte. Dort gehörte Ernst Moritz Arndt zu seinen akademischen Lehrern. Unter dem Einfluss Arndts beschloss Riehl, der nach dem Bestehen des theologischen Kandidatenexamens eigentlich Dorfpfarrer werden wollte, sich als freier Schriftsteller mit der Kulturgeschichte und sozialer Politik zu befassen. Seit 1841 war er bereits schriftstellerisch und journalistisch tätig. Auch Themen wie Volkswirtschaft, Kirchenpolitik und Forst- und Agrarwirtschaft sollten folgen. Riehl schrieb Zeitungsaufsätze in Frankfurt am Main, Karlsruhe und Wiesbaden und gab in den Jahren 1848 bis 1851 die konservative Nassauische allgemeine Zeitung heraus, während er zugleich mit der musikalischen Leitung des Hoftheaters in Wiesbaden betraut war. Von 1851 bis 1854 arbeitete er in Augsburg als Redakteur der dort ansässigen Allgemeinen Zeitung. 1854 holte ihn Maximilian II. an den Münchener Hof, wo er "Oberredakteur für Preßangelegenheiten des kgl. Hauses und des Äußeren" wurde und eine Honorarprofessur an der staatswirtschaftlichen Fakultät erhielt, die 1859 zu einer ordentlichen Professur für Kulturgeschichte und Statistik umgewandelt wurde. Seine Vorlesungen gehörten zu den bestbesuchten der Universität. 1862 wurde er Mitglied der Akademie der Wissenschaften. 1883 wurde Riehl in den Adelsstand erhoben. 1885 wurde er zum Direktor des bayerischen Nationalmuseums und zum Generalkonservator der Kunstdenkmäler und Altertümer Bayerns ernannt. Riehl hatte zwei Kinder. Seine Tochter Helene machte sich als Landschaftsmalerin bekannt. Sein Sohn Berthold war Dozent der Kunstgeschichte an der Münchener Universität. Riehl starb im Alter von 74 Jahren in München. Persönliche Anschauungen: Riehls wissenschaftliches Interesse galt der "Gesittung" des deutschen Volkes. Methodisch war er bahnbrechend (der Forscher solle sein Feld erwandern). Er war einer der ersten, der sich mit gesellschafts- und kulturgeschichtlichen Themen wissenschaftlich befasste und u.a. den Versuch unternahm, eine "Volkskunde als Wissenschaft" bzw. eine "Wissenschaft vom Volke" zu etablieren. Sein berühmtestes Werk ist die "Naturgeschichte des deutschen Volkes als Grundlage einer deutschen Socialpolitik" (4 Bände, 1851-1869), in dem geographische Faktoren, soziale Verhältnisse und deutsche Kultur- und Lebensweise hervorgehoben werden. Im ersten Band "Land und Leute" (1854) setzte Riehl den Nationalcharakter der europäischen Völker in eine unmittelbare Beziehung zu der sie umgebenden Umwelt: Charakteristische Landschaften der Engländer und Franzosen seien der gezähmte Park und das gerodete Feld, deren Gegenbild er in der Wildnis des deutschen Waldes sah. Im dritten Band, "Die Familie" (1855), analysierte er die Familie als die Basis für alle sozialen Entwicklungen und als Keimzelle der Gesellschaft. Er sah die Verstädterung in einer Zeit der Industrialisierung nicht nur kritisch, sondern behauptete sogar, sie zerstöre die Familien. Des weiteren dürfe der städtische Raum "Wald, Weide und Wasser" nicht verdrängen, womit er die Zustandsänderung der Landschaft durch die Herausbildung einer naturfernen Zivilisationsgesellschaft angriff. Riehl sah im städtischen Raum auch den "Nährboden für den socialistischen Geist der Gleichmacherei" als Folge der Vereinzelung verzweifelter Individuen, die wiederum auf die Zerstörung der Familien zurückzuführen sei. Hierbei werden auch die subjektiven Generalisierungen seiner Theorien und sein Konservativismus ersichtlich. Riehl wandte sich jedoch nicht gegen jegliche Entwicklungen aus den Städten. Er konstatierte, dass "Trägheit" vom sozialen Konservatismus der bäuerlichen Bevölkerung und "Bewegung" von der progressiven Haltung der Stadtbewohner beide grundlegend für die Gesellschaft seien. Bedeutung: Riehl gilt auf Grund seines Untersuchungsgegenstandes als Vordenker oder Begründer u.a. der Volkskunde, der Kulturgeschichte und der Soziologie. Mancher subjektiven verallgemeinerung zum Trotz, sind seine Theorien für die Entwicklung der kulturellen und sozialen Geschichte Deutschlands bedeutend gewesen. Nach wie vor von Wert sind seine Schilderungen zahlreicher, auch abgelegener Milieus (z.B. Wandertheater, Spitzbuben). Allerdings hat seine Methode, die Ablehnung von analytischen Verfahren und "Buchgelehrsamkeit" (des 19. Jahrhunderts!) zu Gunsten erwanderter Erfahrungen und literarischen Ausdrucks, weniger Schule gemacht (doch sind z. B. in der gegenwärtigen deutschsprachigen Kultursoziologie Girtler und Honer zu nennen). Riehl gilt auch als einer der Wegbereiter des Naturschutzes. So fordert er 1857 das "Recht der Wildnis" neben dem "Recht des Ackers": "Jahrhunderte lang war es eine Sache des Fortschrittes, das Recht des Feldes einseitig zu vertreten; jetzt ist es dagegen auch eines Sache des Fortschrittes, das Recht der Wildniß zu vertreten neben dem Recht des Ackerlandes. Und wenn sich der Volkswirth noch so sehr sträubt und empört wider diese Tatsache, so muß der volksforschende Social-Politiker trotzdem beharren und kämpfen auch für das Recht der Wildniß" (Die deutsche Arbeit 1861, S. 73). ... Aus: wikipedia-Wilhelm_Heinrich_Riehl Schlagworte: Jahrhundert, 19. / Gesellschaft, Wirtschaft ; Sozialgeschichte ; Bürgerliche Gesellschaft, b Sozialwissenschaften, Soziale Identität, Sozialgeschichte, Technologischer Fortschritt, Soziale Normen, Rollen, Modernisierung, Bürokratie, Industrielle Revolution, Soziologie, Soziale Lage, Geschichte, Sozialwissenschaften, Sozialer Wandel, Öffentliche Meinung, Reportagen, Journalismus, Kommunikation, Publizistik, Journalistik, Kulturtechniken, Presse, Geschichtswissenschaft, Historische Hilfswissenschaften, Geschichtsbewußtsein, Geschichtsforschung, Geschichtsschreibung, Geschichtswissenschaft, Historistik, Historie, Hermeneutik<br>Bestell-Nr.: 54446<br>Preis: 12,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Die-buergerliche-Gesellschaft-Herausgegeben-und-mit-einer-Einleitung-von-Peter-Steinbach-Mit-Anmerkungen-und-Auswahlbibliographie-Inhalt-Die-Bauern-Die-Aristokratie-Die-Maechte-der-Bewegung-Das-Buerge,71425559-buch">Bestellen</a>Thu, 05 Feb 2015 20:41:29 +0100https://www.buchfreund.de/Die-buergerliche-Gesellschaft-Herausgegeben-und-mit-einer-Einleitung-von-Peter-Steinbach-Mit-Anmerkungen-und-Auswahlbibliographie-Inhalt-Die-Bauern-Die-Aristokratie-Die-Maechte-der-Bewegung-Das-Buerge,71425559-buch<![CDATA[Lauter Arbeitgeber. Lohnabhängige sehen ihre Chefs. Werkkreis Literatur der Arbeitswelt. Herausgegeben von der Werkstatt Tübingen. - (=Reihe Roter Schnitt).]]>https://www.buchfreund.de/Lauter-Arbeitgeber-Lohnabhaengige-sehen-ihre-Chefs-Werkkreis-Literatur-der-Arbeitswelt-Herausgegeben-von-der-Werkstatt-Tuebingen-Reihe-Roter-Schnitt-Alberts-Juergen-3492018718,42019510-buchAlberts, Jürgen: Lauter Arbeitgeber. Lohnabhängige sehen ihre Chefs. Werkkreis Literatur der Arbeitswelt. Herausgegeben von der Werkstatt Tübingen. - (=Reihe Roter Schnitt). Erste Auflage dieser Ausgabe. München: R. Piper Verlag, 1971. 180 Seiten. 18 x 11 cm. Taschenbuch. Kartoniert. Rotschnitt. ISBN: 3492018718Sehr guter Zustand. Schlagworte: Soziale Identität, Sozialgeschichte, Technologischer Fortschritt, Soziale Normen, Rollen, Modernisierung, Bürokratie, Soziale Marktwirtschaft, Industrielle Revolution, Soziologie, Soziale Lage, Geschichte, Sozialwissenschaften, Sozialer Wandel, , Deutsche Literatur der 70-er Jahre, Literaturtheorie, Germanistik, Literaturkritik, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaften<br>Bestell-Nr.: 39287<br>Preis: 5,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Lauter-Arbeitgeber-Lohnabhaengige-sehen-ihre-Chefs-Werkkreis-Literatur-der-Arbeitswelt-Herausgegeben-von-der-Werkstatt-Tuebingen-Reihe-Roter-Schnitt-Alberts-Juergen-3492018718,42019510-buch">Bestellen</a>Thu, 29 Jan 2015 17:00:15 +0100https://www.buchfreund.de/Lauter-Arbeitgeber-Lohnabhaengige-sehen-ihre-Chefs-Werkkreis-Literatur-der-Arbeitswelt-Herausgegeben-von-der-Werkstatt-Tuebingen-Reihe-Roter-Schnitt-Alberts-Juergen-3492018718,42019510-buch<![CDATA[Segmente der Unterhaltungsindustrie. Mit einem Vorwort. Beiträge von Hanns-Werner, Bernd Jürgen Warneken, Jürgen Alberts, Udo Klitzke, Hans J. Pfennig, Walter Scheiffele, Rolf Pausch, Peter Ege, Sven Kuntze, Karl Michael Balzer. - (=edition suhrkamp, es 651).]]>https://www.buchfreund.de/Segmente-der-Unterhaltungsindustrie-Mit-einem-Vorwort-Beitraege-von-Hanns-Werner-Bernd-Juergen-Warneken-Juergen-Alberts-Udo-Klitzke-Hans-J-Pfennig-Walter-Scheiffele-Rolf-Pausch-Peter-Ege-Sven-Kuntze-K,71305413-buchSegmente der Unterhaltungsindustrie. Mit einem Vorwort. Beiträge von Hanns-Werner, Bernd Jürgen Warneken, Jürgen Alberts, Udo Klitzke, Hans J. Pfennig, Walter Scheiffele, Rolf Pausch, Peter Ege, Sven Kuntze, Karl Michael Balzer. - (=edition suhrkamp, es 651). Erstausgabe. Frankfurt (am Main) : Suhrkamp Verlag, 1974. 299 (13) Seiten. 17,8 cm. Gesamtausstattung: Willy Fleckhaus. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 3518006517Guter Zustand. Mängelstempel auf dem Fußschnitt. Besitzername auf dem Vorsatz. Beiträge über Musicbox, Flipperautomat, Bowling, Gaststätten, Diskotheken, Motorrad, Spiel-Bewegung Schlagworte: Unterhaltung ; Freizeit ; Unterhaltungsindustrie ; Freizeit ; Musikbox ; Spielautomat ; Diskothek ; Motorrad, b Sozialwissenschaften, a Wirtschaftswissenschaften, Soziale Identität, Sozialgeschichte, Technologischer Fortschritt, Soziale Normen, Rollen, Modernisierung, Bürokratie, Soziale Marktwirtschaft, Industrielle Revolution, Soziologie, Soziale Lage, Geschichte, Sozialer Wandel<br>Bestell-Nr.: 54418<br>Preis: 5,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Segmente-der-Unterhaltungsindustrie-Mit-einem-Vorwort-Beitraege-von-Hanns-Werner-Bernd-Juergen-Warneken-Juergen-Alberts-Udo-Klitzke-Hans-J-Pfennig-Walter-Scheiffele-Rolf-Pausch-Peter-Ege-Sven-Kuntze-K,71305413-buch">Bestellen</a>Thu, 29 Jan 2015 17:00:15 +0100https://www.buchfreund.de/Segmente-der-Unterhaltungsindustrie-Mit-einem-Vorwort-Beitraege-von-Hanns-Werner-Bernd-Juergen-Warneken-Juergen-Alberts-Udo-Klitzke-Hans-J-Pfennig-Walter-Scheiffele-Rolf-Pausch-Peter-Ege-Sven-Kuntze-K,71305413-buch<![CDATA[Vaterlose Töchter. Kriegskinder zwischen Freiheit und Anpassung. Porträts.]]>https://www.buchfreund.de/Vaterlose-Toechter-Kriegskinder-zwischen-Freiheit-und-Anpassung-Portraets-Staudacher-Cornelia-9783716023532,64062513-buch<a href="https://www.buchfreund.de/covers/13130/51374.jpg" title="Vaterlose Töchter."><img src="https://www.buchfreund.de/covers/13130/51374_m.jpg" border="0" style="float: left; margin-right: 20px;"></a> Staudacher, Cornelia: Vaterlose Töchter. Kriegskinder zwischen Freiheit und Anpassung. Porträts. Erstausgabe. Zürich ; Hamburg : Arche Verlag, 2006. 181 Seiten. 22 cm. Illustrierte Klappenbroschur. ISBN: 9783716023532Sehr guter Zustand. Frisches Exemplar, in Cellophan verpackt. Zwölf Portäts von Frauen, geboren 1939-1945, deren Väter gefallen, vermißt oder nach jahrelanger Kriegsgefangenschaft heimgekehrt sind. Sie schärfen den Blick der eigenen wie der nachfolgenden Generation, auch auf die 1950er Jahre. - Cornelia Staudacher (* in Berlin) ist eine deutsche Schriftstellerin, Journalistin und Autorin. Leben: Cornelia Staudacher studierte Germanistik und Publizistik. Sie ist als Literaturkritikerin und Journalistin tätig und schreibt unter anderem für den Perlentaucher und für Die Zeit.[1] [2] Außerdem ist sie Autorin von Rundfunkfeatures. Sie engagiert sich im 1967 gegründeten Buchhändlerkeller in Berlin.[3] Darüber hinaus hat sie Bücher veröffentlicht.[4] Cornelia Staudacher lebt in Berlin und auf Mallorca. ... Aus: wikipedia-Cornelia_Staudacher Schlagworte: Sozialwissenschaften, Soziologie, Anthropologie, Soziale Identität, Sozialgeschichte, Technologischer Fortschritt, Soziale Normen, Rollen, Modernisierung, Bürokratie, Soziale Marktwirtschaft, Industrielle Revolution, Soziale Lage, Geschichte, Sozialer Wandel, Karriere, Lebensgeschichte, Sozialpsychologie, Frauenrechte, Sozialisation, Arbeit, Frauengeschichte, Frauensexualität, Emanzipation, Soziologie Gesellschaft, Frauenbewegung, Frauenbildung, Feminismus, Geschichtswissenschaft, Historische Hilfswissenschaften, Geschichtsbewußtsein, Geschichtsforschung, Geschichtsschreibung, Geschichtswissenschaft, Historistik, Historie, Hermeneutik<br>Bestell-Nr.: 51374<br>Preis: 11,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Vaterlose-Toechter-Kriegskinder-zwischen-Freiheit-und-Anpassung-Portraets-Staudacher-Cornelia-9783716023532,64062513-buch">Bestellen</a>Mon, 02 Sep 2013 05:01:52 +0200https://www.buchfreund.de/Vaterlose-Toechter-Kriegskinder-zwischen-Freiheit-und-Anpassung-Portraets-Staudacher-Cornelia-9783716023532,64062513-buch<![CDATA[Der Zeugungsstreik. Warum die Kinderfrage Männersache ist. Mit einem Vorwort der Verfasserin. Mit einem Literaturverzeichnis.]]>https://www.buchfreund.de/Der-Zeugungsstreik-Warum-die-Kinderfrage-Maennersache-ist-Mit-einem-Vorwort-der-Verfasserin-Mit-einem-Literaturverzeichnis-Dinklage-Meike-9783453285019,64153453-buch<a href="https://www.buchfreund.de/covers/13130/51392.jpg" title="Der Zeugungsstreik."><img src="https://www.buchfreund.de/covers/13130/51392_m.jpg" border="0" style="float: left; margin-right: 20px;"></a> Dinklage, Meike: Der Zeugungsstreik. Warum die Kinderfrage Männersache ist. Mit einem Vorwort der Verfasserin. Mit einem Literaturverzeichnis. Erstausgabe. München : Diana-Verlag, 2005. 255 Seiten. 20 cm. Grüner Pappband mit Schutzumschlag. ISBN: 9783453285019Sehr guter Zustand. Frisches Exemplar. Wie ungelesen. "Endlich werden die Später-Vielleicht-Männer ins Visier genommen. Wer wissen will, wie sehr sie die Kinderfrage mit entscheiden, muss dieses Buch lesen." (Brigitte). - Später vielleicht, oder lieber doch nie - Jetzt erklären die Männer, warum sie keine Väter werden. Die viel zitierte Selbstverwirklichung der Frauen kann den Geburtenrückgang nicht erklären. Ist die kinderfeindliche Gesellschaft schuld? Oder sind es doch die Männer? Meike Dinklage gibt der Diskussion um die Überalterung der Gesellschaft eine neue Richtung und fragt Männer, warum sie keine Kinder wollen. Die Diskussion um den Geburtenrückgang lässt die Männer außen vor. Dabei wird die Babyfrage in den Beziehungen entschieden, und die Männer haben einen entscheidenden Anteil daran. Tatsächlich bleiben viel mehr Männer kinderlos als Frauen: 33,6 % der Männer zwischen 35 und 40 haben keine Kinder, während es bei den Frauen dieser Altersgruppe nur 17,4 % sind. In ihrem Buch porträtiert die Brigitte-Redakteurin Meike Dinklage diese Männer im Zeugungsstreik: Männer, die ohne Kinder leben, weil sie keine Kinder wollen. Weil sie ihr Leben nicht ändern wollen. Weil sie den sozialen Abstieg fürchten. Weil sie ja noch später Väter werden können. Weil ihnen ein positives Familienbild fehlt. Aber auch: Weil sie kein Kind zeugen können, obwohl sie es möchten. Und sie trifft die Frauen, die nicht Mütter werden, weil ihre Männer nicht Väter werden wollen. Schlagworte: Geburtenrückgang Kinderlosigkeit, Unsicherheit, Sozialwissenschaften, Soziologie, Anthropologie, Soziale Identität, Sozialgeschichte, Technologischer Fortschritt, Soziale Normen, Rollen, Modernisierung, Bürokratie, Soziale Marktwirtschaft, Industrielle Revolution, Soziale Lage, Geschichte, Sozialer Wandel, Männerbild Männerbilder, Demoskopie<br>Bestell-Nr.: 51392<br>Preis: 10,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Der-Zeugungsstreik-Warum-die-Kinderfrage-Maennersache-ist-Mit-einem-Vorwort-der-Verfasserin-Mit-einem-Literaturverzeichnis-Dinklage-Meike-9783453285019,64153453-buch">Bestellen</a>Mon, 02 Sep 2013 05:01:52 +0200https://www.buchfreund.de/Der-Zeugungsstreik-Warum-die-Kinderfrage-Maennersache-ist-Mit-einem-Vorwort-der-Verfasserin-Mit-einem-Literaturverzeichnis-Dinklage-Meike-9783453285019,64153453-buch<![CDATA[Heumarkt. Mit einer Einleitung von Klaas Jarchow und Norbert Klugmann. Mit Literaturhinweisen. Inhalt: Gegenkulturelles Ausland. Gegenkulturelles Inland. Der Anfang der Vernetzung. Heumarkt - Stadt und Land am Beispiel Kassel: Hardtmühle und ABC-Buchladen. Ökonomie der Reservate - Marktnische oder Freiraum? Psychozerknautschung - von den Grenzen der Gemeinsamkeit. Die Richtung stimmt - einige Hinweise zum Stand der Gegenkultur. - (=Rotbuch 221).]]>https://www.buchfreund.de/Heumarkt-Mit-einer-Einleitung-von-Klaas-Jarchow-und-Norbert-Klugmann-Mit-Literaturhinweisen-Inhalt-Gegenkulturelles-Ausland-Gegenkulturelles-Inland-Der-Anfang-der-Vernetzung-Heumarkt-Stadt-und-Land-am,54679310-buchJarchow, Klaas und Norbert Klugmann: Heumarkt. Mit einer Einleitung von Klaas Jarchow und Norbert Klugmann. Mit Literaturhinweisen. Inhalt: Gegenkulturelles Ausland. Gegenkulturelles Inland. Der Anfang der Vernetzung. Heumarkt - Stadt und Land am Beispiel Kassel: Hardtmühle und ABC-Buchladen. Ökonomie der Reservate - Marktnische oder Freiraum? Psychozerknautschung - von den Grenzen der Gemeinsamkeit. Die Richtung stimmt - einige Hinweise zum Stand der Gegenkultur. - (=Rotbuch 221). Erstausgabe. Berlin : Rotbuch-Verlag, 1980. 143 Seiten. 20 cm. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 38080222215Guter Zustand. Seiten papierbedingt leicht gebräunt. Besitzername auf dem Vorsatz. - Norbert Klugmann (* 27. August 1951 in Uelzen) ist ein deutscher Journalist und Schriftsteller. Werk: Im Jahr 1979 begann Klugmann als freier Journalist zu arbeiten, hauptsächlich für Programmzeitschriften der Bauer Verlagsgruppe (in den 70er Jahren war er fester freier Mitarbeiter des Musikmagazins „Sounds“ und jobbte in der Pressestelle des Norddeutschen Rundfunks; in den 80er Jahren schrieb er Reportagen für das ZEIT-magazin). Dadurch schuf er sich den finanziellen Rückhalt, der es ihm ermöglichte, sich noch stärker dem Verfassen von Literatur zu widmen als bereits während des Studiums. Ender der siebziger Jahre veröffentlichte Klugmann drei Bücher im Kölner Prometh Verlag, eines über die Volksbuchfigur Till Eulenspiegel und zwei in Zusammenarbeit mit der freien Theatergruppe Theaterwehr Brandheide („Heiße Kartoffeln“). Das war der Beginn regelmäßiger Buchveröffentlichungen. Bis Ende 2006 brachte es Klugmann auf über 50 Romane, davon bis zum Jahr 2001 zehn in Zusammenarbeit mit Peter Mathews. Norbert Klugmann schreibt Romane in den Genres Krimi, Thriller, Satire, Kinderbuch. ... Aus: wikipedia-Norbert_Klugmann Schlagworte: b Sozialwissenschaften, Subkultur , Kommune (Soziologie) , Lebensführung, Soziale Identität, Sozialgeschichte, Technologischer Fortschritt, Soziale Normen, Rollen, Modernisierung, Bürokratie, Soziale Marktwirtschaft, Industrielle Revolution, Soziale Lage, Geschichte, Sozialer Wandel, Alternative Lebensformen<br>Bestell-Nr.: 47377<br>Preis: 4,50 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Heumarkt-Mit-einer-Einleitung-von-Klaas-Jarchow-und-Norbert-Klugmann-Mit-Literaturhinweisen-Inhalt-Gegenkulturelles-Ausland-Gegenkulturelles-Inland-Der-Anfang-der-Vernetzung-Heumarkt-Stadt-und-Land-am,54679310-buch">Bestellen</a>Sat, 03 Aug 2013 22:02:14 +0200https://www.buchfreund.de/Heumarkt-Mit-einer-Einleitung-von-Klaas-Jarchow-und-Norbert-Klugmann-Mit-Literaturhinweisen-Inhalt-Gegenkulturelles-Ausland-Gegenkulturelles-Inland-Der-Anfang-der-Vernetzung-Heumarkt-Stadt-und-Land-am,54679310-buch<![CDATA[Der Altersangst-Komplex. Auf dem Weg zu einem neuen Selbstbewusstsein.]]>https://www.buchfreund.de/Der-Altersangst-Komplex-Auf-dem-Weg-zu-einem-neuen-Selbstbewusstsein-Schenk-Herrad-9783406535222,49681995-buch<a href="https://www.buchfreund.de/covers/13130/43719.jpg" title="Der Altersangst-Komplex."><img src="https://www.buchfreund.de/covers/13130/43719_m.jpg" border="0" style="float: left; margin-right: 20px;"></a> Schenk, Herrad: Der Altersangst-Komplex. Auf dem Weg zu einem neuen Selbstbewusstsein. Erstausgabe. München: C.H. Beck Verlag, 2005. 237 Seiten. 21 cm. Illustrierte Originalbroschur. ISBN: 9783406535222Sehr guter Zustand. Frisches Exemplar. Wie ungelesen. - Herrad Schenk (* 5. Januar 1948 in Detmold) ist eine deutsche Sozialwissenschaftlerin und Schriftstellerin. Leben: Zusammen mit vier Schwestern verlebte Herrad Schenk ihre Kindheit in Düsseldorf. Sie ist unverheiratet und kinderlos. Ausbildung: Von 1954 bis 1958 besuchte sie in Düsseldorf und Heiligenkirchen die Volksschule und von 1958 bis 1966 ein Düsseldorfer neusprachliches Gymnasium. Nach dem Abitur absolvierte sie von 1967 bis 1972 ein wirtschafts- und sozialwissenschaftliches Studium an den Universitäten in Köln und York (England). 1975 wurde sie mit einer Arbeit zur Gerontologie an der Universität Köln promoviert. Arbeit: Von 1972 bis 1980 war sie wissenschaftliche Assistentin am Institut für Sozialpsychologie der Universität Köln. Anschließend lebte sie als freie Schriftstellerin in Bonn; heute ist sie im badischen Pfaffenweiler ansässig. Herrad Schenk verfasst neben sozialwissenschaftlichen Sachbüchern Romane, Erzählungen und Essays. Auszeichnungen: Herrad Schenk ist Mitglied des Verbands Deutscher Schriftsteller und seit 1994 des Deutschen PEN-Zentrums. Sie erhielt 1979 den Förderpreis zum Georg-Mackensen-Literaturpreis, 1987 die Claassen-Rose sowie 1993 den Literaturpreis der Bonner Lese. Aus wikipedia-Herrad_Schenk Schlagworte: Sozialwissenschaften, Soziologie, Soziale Identität, Gesellschaftsporträt, Gesellschaftskunde, Soziale Normen und Rollen, Sozialpolitik, Sozialprognose, Soziale Marktwirtschaft, Soziale Integration, Sozialstruktur, Generationenkonflikt, Soziale Lage / Geschichte, Sozialwissenschaften, Generationskonflikt, Sozialer Wandel, Sozialverhalten, Gesellschaftwissenschaften insgesamt Bevölkerung, Sozialwesen, Soziale Ungleichheit, Soziologie, Gesellschaft, Soziales Handeln, Soziale Probleme, Sozialer Konflikt, Soziale Situation, Gesellschaftspolitik, Sozialer Abstieg, Soziokultureller Wandel, Generationenvertrag, Sozialgeschichte / Länder, Gebiete, Völker // Bundesrepublik Deutschland, Soziale Mobilität, Soziale Organisationen, Altern, Gesellschaftsordnung, Altenbild, Lebenserwartung Bevölkerungsentwicklung, Überalterung, Altern, Alter, Altern, Alterspyramide, Technologischer Fortschritt, Modernisierung, Bürokratie, Industrielle Revolution, Selbstbewußtsein, Alter, Ältere Menschen, Sachbuch Alter - Alt, Älterwerden, Senior, Lebensabend, Selbstbewusstsein, Alter; Selbstbewusstsein; Ratgeber<br>Bestell-Nr.: 43719<br>Preis: 6,50 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Der-Altersangst-Komplex-Auf-dem-Weg-zu-einem-neuen-Selbstbewusstsein-Schenk-Herrad-9783406535222,49681995-buch">Bestellen</a>Sat, 03 Aug 2013 22:02:14 +0200https://www.buchfreund.de/Der-Altersangst-Komplex-Auf-dem-Weg-zu-einem-neuen-Selbstbewusstsein-Schenk-Herrad-9783406535222,49681995-buch<![CDATA[Sozialwissenschaften : Gesellschaft, Staat, Wirtschaft, Recht. Herausgegeben und mit einem Vorwort von Heinrich Fisch. Autoren: Winand Breuer u. a. Mit einem Register. - (=Fischer-Kolleg Das Abiturwissen, Band 11).]]>https://www.buchfreund.de/Sozialwissenschaften-Gesellschaft-Staat-Wirtschaft-Recht-Herausgegeben-und-mit-einem-Vorwort-von-Heinrich-Fisch-Autoren-Winand-Breuer-u-a-Mit-einem-Register-Fischer-Kolleg-Das-Abiturwissen-Band-11-Fisch,51821904-buchFisch, Heinrich: Sozialwissenschaften : Gesellschaft, Staat, Wirtschaft, Recht. Herausgegeben und mit einem Vorwort von Heinrich Fisch. Autoren: Winand Breuer u. a. Mit einem Register. - (=Fischer-Kolleg Das Abiturwissen, Band 11). Erstausgabe. Frankfurt (am Main) : Fischer-Taschenbuch-Verlag, 1973. 318 Seiten mit Illustrationen und graphischen Darstellungen. Zeichnungen: Dusan Kesic. 19 cm Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 3436017914Guter Zustand. Untere vordere Buchecke mit einer kleinen Stauchung. Klappentext: "Der vorliegende Band vermittelt eine grundlegende Einführung in die Problemkreise Staat, Wirtschaft, Gesellschaft und Recht." Schlagworte: b Sozialwissenschaften, a Schulbücher, Soziale Identität, Sozialgeschichte, Technologischer Fortschritt, Soziale Normen, Rollen, Modernisierung, Bürokratie, Soziale Marktwirtschaft, Industrielle Revolution, Soziologie, Soziale Lage, Geschichte, Sozialer Wandel, Lexika, Nachschlagewerk, Nachschlagewerke, Wissen, Wissenschaft, Kulturgeschichte, Lexikon, Repitorium, Übungsbuch<br>Bestell-Nr.: 45201<br>Preis: 4,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Sozialwissenschaften-Gesellschaft-Staat-Wirtschaft-Recht-Herausgegeben-und-mit-einem-Vorwort-von-Heinrich-Fisch-Autoren-Winand-Breuer-u-a-Mit-einem-Register-Fischer-Kolleg-Das-Abiturwissen-Band-11-Fisch,51821904-buch">Bestellen</a>Sat, 03 Aug 2013 22:02:14 +0200https://www.buchfreund.de/Sozialwissenschaften-Gesellschaft-Staat-Wirtschaft-Recht-Herausgegeben-und-mit-einem-Vorwort-von-Heinrich-Fisch-Autoren-Winand-Breuer-u-a-Mit-einem-Register-Fischer-Kolleg-Das-Abiturwissen-Band-11-Fisch,51821904-buch<![CDATA[Förderung des bürgerlichen Engagements. Fakten, Prioritäten, Empfehlungen. Impulse für die Bürgergesellschaft. Mit einer Einleitung von Thomas Olk, Bernhard Schulz und Klaus Spieler. Mit Beiträgen von Hildegard Hamm-Brücher, Ilse Aigner, Thersa Bock, Daniel Dettling, Warnfried Dettling, Thomas Rauschenbach, Annette Zimmer u.v.a.. Mit Kurzbiografien der Beiträger. - (=Stiftung Bürger für Bürger ; Akademie für Ehrenamtlichkeit Deutschland).]]>https://www.buchfreund.de/Foerderung-des-buergerlichen-Engagements-Fakten-Prioritaeten-Empfehlungen-Impulse-fuer-die-Buergergesellschaft-Mit-einer-Einleitung-von-Thomas-Olk-Bernhard-Schulz-und-Klaus-Spieler-Mit-Beitraegen-von,56599140-buchOlk, Thomas: Förderung des bürgerlichen Engagements. Fakten, Prioritäten, Empfehlungen. Impulse für die Bürgergesellschaft. Mit einer Einleitung von Thomas Olk, Bernhard Schulz und Klaus Spieler. Mit Beiträgen von Hildegard Hamm-Brücher, Ilse Aigner, Thersa Bock, Daniel Dettling, Warnfried Dettling, Thomas Rauschenbach, Annette Zimmer u.v.a.. Mit Kurzbiografien der Beiträger. - (=Stiftung Bürger für Bürger ; Akademie für Ehrenamtlichkeit Deutschland). Erstausgabe. Berlin : Stiftung Bürger für Bürger Berlin : Akademie für Ehrenamtlichkeit Deutschland, 2003. 188 Seiten mit vielen Abbildungen. 21 cm. Illustrierte Originalbroschur. ISBN: 3000122923Sehr guter Zustand. Frisches Exemplar. Wie ungelesen. - Die Stiftung Bürger für Bürger - Impulse für die Bürgergesellschaft - wurde Ende 1997 gegründet und nahm Anfang 1998 ihre Arbeit auf. Die Schirmherrschaft für die Stiftung Bürger für Bürger übernahm der Bundespräsident a.D. Roman Herzog. Sie ist eine rechtsfähige Stiftung bürgerlichen Rechts. Zweck: Die Stiftung Bürger für Bürger arbeitet als ein unabhängiges und bundesweit arbeitendes Kompetenzzentrum für Fragen zum Thema ehrenamtliches Engagement in Deutschland. Sie hat sich zum Ziel gesetzt, das bürgerschaftliche Engagement in seiner Vielfalt zu stärken und dazu beizutragen, die Bedeutung dieses Engagements für die demokratische Gesellschaft und die einzelnen Menschen in der Öffentlichkeit stärker sichtbar zu machen. Die Stiftung versteht sich als ein politisch unabhängiger Impulsgeber zu aktuellen Themen im Bereich Ehrenamt, Engagement und Freiwilligendienste. Sie richtet sich als ein offenes Forum für den Diskurs an freiwillig, ehrenamtlich und bürgerschaftlich Engagierte und Interessierte sowie an Vereine, Verbände und Organisationen, die Möglichkeiten zu diesem Engagement bieten, auch an Verantwortliche in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft und an Vertreter aus Bildung, Wissenschaft und Medien. ... Aus: wikipedia-Stiftung_B%C3%BCrger_f%C3%BCr_B%C3%BCrger Schlagworte: Soziale Probleme, Sozialdienste, Versicherungen, Soziale Identität, Sozialgeschichte, Technologischer Fortschritt, Soziale Normen, Rollen, Modernisierung, Bürokratie, Soziale Marktwirtschaft, Industrielle Revolution, Soziologie, Soziale Lage, Geschichte, Sozialwissenschaften, Sozialer Wandel, Reform , Bürgerinitiative , Bürgergesellschaft, Demokratie, Demokratieverständnis, Demokratisierung, Politikwissenschaft, Politologie, Politik nach 1945, Bundesrepublik Deutschland, Staatsbürgerschaft, Staatslehre, Parteien, Gesellschaft, Politische Bildung, Gesellschaftwissenschaften, Sozialwesen, Gemeinwesen<br>Bestell-Nr.: 48246<br>Preis: 22,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Foerderung-des-buergerlichen-Engagements-Fakten-Prioritaeten-Empfehlungen-Impulse-fuer-die-Buergergesellschaft-Mit-einer-Einleitung-von-Thomas-Olk-Bernhard-Schulz-und-Klaus-Spieler-Mit-Beitraegen-von,56599140-buch">Bestellen</a>Sat, 03 Aug 2013 22:02:14 +0200https://www.buchfreund.de/Foerderung-des-buergerlichen-Engagements-Fakten-Prioritaeten-Empfehlungen-Impulse-fuer-die-Buergergesellschaft-Mit-einer-Einleitung-von-Thomas-Olk-Bernhard-Schulz-und-Klaus-Spieler-Mit-Beitraegen-von,56599140-buch<![CDATA[Generation Kinderlos. Jenseits von Zeugungsstreik und Gebärzwang. Mit einem Vorwort von Günter Keil und Gisela Bruschek. Mit Anmerkungen.]]>https://www.buchfreund.de/Generation-Kinderlos-Jenseits-von-Zeugungsstreik-und-Gebaerzwang-Mit-einem-Vorwort-von-Guenter-Keil-und-Gisela-Bruschek-Mit-Anmerkungen-Keil-Guenter-und-Gisela-Bruschek-9783570550540,49806437-buch<a href="https://www.buchfreund.de/covers/13130/43819.jpg" title="Generation Kinderlos."><img src="https://www.buchfreund.de/covers/13130/43819_m.jpg" border="0" style="float: left; margin-right: 20px;"></a> Keil, Günter und Gisela Bruschek: Generation Kinderlos. Jenseits von Zeugungsstreik und Gebärzwang. Mit einem Vorwort von Günter Keil und Gisela Bruschek. Mit Anmerkungen. Erstausgabe. München : Pantheon Verlag, 2008. 143 Seiten. 20 cm. Illustrierte Klappenbroschur. ISBN: 9783570550540Sehr guter Zustand. Frisches Exemplar. Wie ungelesen. 1 Seite mit Einmerkungsknick. Mit einer Verlagsbeilage. - Aus dem Inhalt: - 'Wenn das soziale Umfeld Druck macht' - 'Vielfalt der Lebensentwürfe' - 'Das Märchen vom Egoismus' - 'Warum Finanzminister Kinderlose lieben' - 'Frauen zurück in die Zukunft'. - - "Vergnüglich zu lesende Polemik, die zu heftigem Widerspruch ermuntern wird. Es verschafft auf unterhaltsame, undogmatische, manchmal auch angriffslustige Weise, Einblick in den Alltag Kinderloser." (Münchner Merkur). - - - Günter Keil, 1966 in Augsburg geboren, arbeitet als Journalist, Moderator und Sprecher für Radiosender, TV-Stationen und Printmedien. Darüber hinaus schreibt er Sachbücher. Schlagworte: Sozialwissenschaften, Soziologie, Frau, Alternative Lebensformen, Soziale Identität, Karriere, Lebensgeschichte, Sozialpsychologie, Frauenrechte, Normen, Rollen, Sozialisation, Arbeit, Frauengeschichte, Frauensexualität, Emanzipation, Soziologie Gesellschaft, Frauenbewegung, Frauenbildung, Feminismus, Kinderlosigkeit, Sozialgeschichte, Technologischer Fortschritt, Soziale Normen, Modernisierung, Bürokratie, Soziale Marktwirtschaft, Industrielle Revolution, Soziale Lage, Geschichte, Sozialer Wandel, Kinderlosigkeit, Deutschland / Gesellschaft, Kultur<br>Bestell-Nr.: 43819<br>Preis: 5,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Generation-Kinderlos-Jenseits-von-Zeugungsstreik-und-Gebaerzwang-Mit-einem-Vorwort-von-Guenter-Keil-und-Gisela-Bruschek-Mit-Anmerkungen-Keil-Guenter-und-Gisela-Bruschek-9783570550540,49806437-buch">Bestellen</a>Sat, 03 Aug 2013 22:02:14 +0200https://www.buchfreund.de/Generation-Kinderlos-Jenseits-von-Zeugungsstreik-und-Gebaerzwang-Mit-einem-Vorwort-von-Guenter-Keil-und-Gisela-Bruschek-Mit-Anmerkungen-Keil-Guenter-und-Gisela-Bruschek-9783570550540,49806437-buch<![CDATA[Der Kick. Ein Lehrstück über Gewalt.]]>https://www.buchfreund.de/Der-Kick-Ein-Lehrstueck-ueber-Gewalt-Veiel-Andres-9783421042132,52649910-buchVeiel, Andres: Der Kick. Ein Lehrstück über Gewalt. Erstausgabe. München, Deutsche Verlags-Anstalt (DVA), 2007. 285 Seiten. 20 cm Illustrierte Klappenbroschur. ISBN: 9783421042132Sehr guter Zustand. Frisches Exemplar, in Cellophan verpackt. "Dieses 'Lehrstück über Gewalt' könnte ein Klassiker werden: als Geschichtsbuch über die Gegenwart ebenso wie als Modellanalyse eines Gewaltverbrechens." Süddeutsche Zeitung. "Ein kluges, nüchternes, auf beklemmende Weise hellsichtiges Buch" Frankfurter Allgemeine Zeitung. - Aus dem Klappentext: Marinus Schöberl war 16 Jahre alt, als er von drei Kumpels gefoltert und durch einen "Bordsteinkick" zu Tode getreten wurde. Nachbarn hatten die Misshandlungen mit angesehen und über Monate geschwiegen. Dieser grausame Mord und seine furchtbaren Begleiterscheinungen rückten das uckermärkische Dorf Potzlow in die Schlagzeilen der internationalen Presse. In den Medien stand er sinnbildlich für rechtsradikale Gewalt und eine verrohte Gesellschaft in den fünf neuen Bundesländern. Der Regisseur und Psychologe Andres Veiel wollte sich mit einfachen, raschen Antworten nicht begnügen. Viele Monate hat er in Potzlow und Umgebung recherchiert, hat Interviews mit den Tätern geführt, mit ihren Angehörigen und Bekannten gesprochen. Er zeichnet ein komplexes Bild von weit zurückreichenden Traumata und Gewalt, die bis heute unter einer dünnen Schicht von Bürgerlichkeit und Zivilisation in unserem Land virulent sind. ... . Schlagworte: Soziale Probleme, Sozialdienste, Versicherungen, Gewalt, Rechtsradikalismus, Jugend und Gewalt, Deutscher Jugendliteraturpreis; Sachbuch Mobbing; Kindersachbuch / Jugendsachbuch, Deutschland / Gesellschaft, KulturAuszeichnung, Soziale Identität, Sozialgeschichte, Technologischer Fortschritt, Soziale Normen, Rollen, Modernisierung, Soziologie, Soziale Lage, Geschichte, Sozialwissenschaften, Sozialer Wandel, Medienrecht, Medien, Öffentliche Meinung, Reportagen, Journalismus, Kommunikation, Publizistik, Kommunikationswissenschaften, Journalistik, Kulturtechniken, Presse, Kulturpolitik, Rundfunk, Fernsehen, Massenmedien<br>Bestell-Nr.: 45783<br>Preis: 8,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Der-Kick-Ein-Lehrstueck-ueber-Gewalt-Veiel-Andres-9783421042132,52649910-buch">Bestellen</a>Sat, 03 Aug 2013 22:02:14 +0200https://www.buchfreund.de/Der-Kick-Ein-Lehrstueck-ueber-Gewalt-Veiel-Andres-9783421042132,52649910-buch<![CDATA[Kranke und behinderte Kinder in Schule und Kindergarten. Renate Hertl.]]>https://www.buchfreund.de/Kranke-und-behinderte-Kinder-in-Schule-und-Kindergarten-Renate-Hertl-Hertl-Michael,38620375-buchHertl, Michael: Kranke und behinderte Kinder in Schule und Kindergarten. Renate Hertl. (=dtv. Nr. 3198) München: Deutscher Taschenbuch Verlag, 1979. 181 Seiten. 18 x 12 cm. Taschenbuch. Kartoniert. Laminiert. Glanzfolienkaschierung.Guter Zustand. Schlagworte: Chronisch krankes Kind , Behindertes Kind , Kindergartenkind , Kinderheilkunde , Schulkind , Schüler , Erste Hilfe , Behindertes Kind, Soziale Identität, Sozialgeschichte, Soziale Normen, Rollen, Soziale Marktwirtschaft, Soziologie, Soziale Lage, Geschichte, Sozialwissenschaften, Sozialer Wandel<br>Bestell-Nr.: 34389<br>Preis: 7,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Kranke-und-behinderte-Kinder-in-Schule-und-Kindergarten-Renate-Hertl-Hertl-Michael,38620375-buch">Bestellen</a>Sat, 03 Aug 2013 22:02:14 +0200https://www.buchfreund.de/Kranke-und-behinderte-Kinder-in-Schule-und-Kindergarten-Renate-Hertl-Hertl-Michael,38620375-buch<![CDATA[Verspottet: Als Liliputaner, Zwerge, Clowns. (=dtv. Nr. 10091. Sachbuch)]]>https://www.buchfreund.de/Verspottet-Als-Liliputaner-Zwerge-Clowns-dtv-Nr-10091-Sachbuch-Schott-Ortrun-3423100915,38620376-buchSchott, Ortrun: Verspottet: Als Liliputaner, Zwerge, Clowns. (=dtv. Nr. 10091. Sachbuch) Originalausgabe München: Deutscher Taschenbuch-Verlag, 1983. 135 Seiten, 18 x 11 cm Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 3423100915Guter Zustand.<br>Bestell-Nr.: 34382<br>Preis: 5,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Verspottet-Als-Liliputaner-Zwerge-Clowns-dtv-Nr-10091-Sachbuch-Schott-Ortrun-3423100915,38620376-buch">Bestellen</a>Sat, 03 Aug 2013 22:02:14 +0200https://www.buchfreund.de/Verspottet-Als-Liliputaner-Zwerge-Clowns-dtv-Nr-10091-Sachbuch-Schott-Ortrun-3423100915,38620376-buch<![CDATA[Industriereportagen. Als Arbeiter in deutschen Grossbetrieben. Günter Wallraff. - (=rororo[-Taschenbuch] 6723 : rororo-sachbuch).]]>https://www.buchfreund.de/Industriereportagen-Als-Arbeiter-in-deutschen-Grossbetrieben-Guenter-Wallraff-rororo-Taschenbuch-6723-rororo-sachbuch-Wallraff-Guenter-3499167239,59675642-buchWallraff, Günter: Industriereportagen. Als Arbeiter in deutschen Grossbetrieben. Günter Wallraff. - (=rororo[-Taschenbuch] 6723 : rororo-sachbuch). [3. Auflage], 31. - 50. Tausend. Reinbek bei Hamburg, Rowohlt Taschenbuch Verlag, 1970. 117 (9) Seiten. 19 cm. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 3499167239Guter Zustand. Mit einer privaten Widmung auf dem Vorsatz. Seiten papierbedingt leicht gebräunt. Anfang zwanzig war Günter Wallraff, als er 3 Jahre lang, von 1963 bis 1965, in Fabriken arbeitete und dabei zum ersten Mal seine Methode anwandte: Er machte sich zum "Opfer", "um über die Situation der Opfer in dieser Gesellschaft schreiben zu können". Als die Reportagen erschienen, erregten sie wegen ihrer schonungslosen Genauigkeit, mit der sie die inhumanen Bedingungen der Fabrikarbeit beschrieben, im In- und Ausland Aufsehen. - Hans-Günter Wallraff (* 1. Oktober 1942 in Burscheid) ist ein deutscher Enthüllungsjournalist und Schriftsteller. Er ist durch seine Reportagen über diverse Großunternehmen, die Bild-Zeitung und verschiedene Institutionen bekannt geworden, für die er sich stets der Methoden des investigativen Journalismus bediente. Biografie: Wallraffs Vater war erst Arbeiter, später Angestellter bei Ford in Köln. Als der Vater starb, war Günter Wallraff 16 Jahre alt. Seine Mutter entstammte einer südfranzösischen Hugenottenfamilie, ihre Eltern waren Klavierbauer. Wallraff schrieb zu Gymnasialzeiten einige Gedichte und schickte sie Heinrich Böll, mit dessen Neffen er befreundet war. Nach der 10. Klasse verließ er das Gymnasium und begann eine Buchhändlerlehre, die er 1962 abschloss. Seinen Antrag auf Kriegsdienstverweigerung stellte Wallraff erst zwei Monate vor der Einberufung, so wurde er zum 1. Juli 1963 eingezogen.[1] Als der Antrag Ende September abgelehnt wurde, legte er umgehend Widerspruch ein. Nach der Genesung eines Schädel-Hirn-Traumas infolge eines Sturzes schickte man ihn erst zu einem zivilen Psychiater, anschließend in die neurologisch-psychiatrische Abteilung des Bundeswehrlazaretts Koblenz. Anfang des Jahres 1964 erklärte man ihn schließlich für „verwendungsunfähig auf Dauer“ – die militärärztliche Diagnose lautete „abnorme Persönlichkeit“. Während dieser ganzen Zeit schrieb er Tagebuch und wurde später von Böll zur Veröffentlichung ermutigt. ... Aus: wikipedia-G%C3%BCnter_Wallraff Schlagworte: b Sozialwissenschaften, Soziale Identität, Sozialgeschichte, Technologischer Fortschritt, Soziale Normen, Rollen, Modernisierung, Bürokratie, Soziale Marktwirtschaft, Industrielle Revolution, Soziologie, Soziale Lage, Geschichte, Sozialer Wandel, Politische Bildung, Linke Literatur, Medien, Öffentliche Meinung, Reportagen, Journalismus, Kommunikation, Publizistik, Journalistik, Kulturtechniken, Presse, Kulturpolitik, Rundfunk, Fernsehen, Massenmedien, Kommunikationswissenschaften, Gesellschaftskritik, Bundesrepublik Deutschland, Geschichte, Firmen; Mittelstand; Ökonomie; Finanzen; Industrie; Handwerk; Bruttosozialprodukt; Handel; Vertrieb; Import; Export; Produktion; Logistik; Transport; Verkehr; Energie, Zweckrationalismus<br>Bestell-Nr.: 49764<br>Preis: 3,30 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Industriereportagen-Als-Arbeiter-in-deutschen-Grossbetrieben-Guenter-Wallraff-rororo-Taschenbuch-6723-rororo-sachbuch-Wallraff-Guenter-3499167239,59675642-buch">Bestellen</a>Sat, 03 Aug 2013 22:02:14 +0200https://www.buchfreund.de/Industriereportagen-Als-Arbeiter-in-deutschen-Grossbetrieben-Guenter-Wallraff-rororo-Taschenbuch-6723-rororo-sachbuch-Wallraff-Guenter-3499167239,59675642-buch