<![CDATA[Illustrierte Bücher von BOUQUINIST Versand-Antiquariat GbR Florian Achthaler]]>BOUQUINIST Versand-Antiquariat GbR , Florian Achthaler, Nordendstr. 15, 80799, Münchenhttps://www.buchfreund.de/Bouquinist-GbRde-deCopyright 2003-2019 w+h GmbHIllustrierte BücherMon, 14 Jan 2019 22:00:54 +0100https://www.buchfreund.deglaesser@whsoft.de (Stefan Gl垥r)60<![CDATA[Aphorismen. Zeichnungen von Fritz Fischer.]]>https://www.buchfreund.de/Aphorismen-Zeichnungen-von-Fritz-Fischer-Lichtenberg-Georg-Christoph,56099406-buchLichtenberg, Georg Christoph: Aphorismen. Zeichnungen von Fritz Fischer. Erstausgabe München, Wien: Carl Hanser Verlag, 1953. 62 Seiten mit vielen Abbildungen. Feinstrichätzungen der Kunstanstalt A. Gässler und Co. aus München, auf Zerkall- Büttenpapier. 20,5 cm. Illustrierter Pappband.Guter Zustand. Einband lichtrandig. Inhalt: Aphorismen von Georg Christoph Lichtenberg ausgewählt und geschrieben in der Handschrift Fritz Fischers, ebenso wie alle Texte des Büchleins, auch Verlagsangaben und Impressum. - Georg Christoph Lichtenberg (* 1. Juli 1742 in Ober-Ramstadt bei Darmstadt; † 24. Februar 1799 in Göttingen) war ein Mathematiker, Naturforscher und der erste deutsche Professor für Experimentalphysik im Zeitalter der Aufklärung. Lichtenberg gilt als Begründer des deutschsprachigen Aphorismus. Über viele Jahre hat Lichtenberg ab 1764 in Schreibheften, von ihm selbstironisch "Sudelbücher" genannt, in aphoristischer Form unzählige Gedankensplitter (spontane Einfälle, Lesefrüchte, Reflexionen zu fast allen Wissensgebieten und naturwissenschaftliche Feststellungen) notiert, die postum veröffentlicht wurden. Sie belegen seine Aufgeschlossenheit für alles Neue, die enzyklopädische Weite seines Geistes und in besonderer Weise seine Fähigkeit zur skeptischen Beobachtung und ironischen Formulierung. Da heißt es etwa: "Der Amerikaner, der den Kolumbus zuerst entdeckte, machte eine böse Entdeckung." "Es ist wahr, alle Menschen schieben auf, und bereuen den Aufschub. [ ]" "Die Sand-Uhren erinnern nicht bloß an die schnelle Flucht der Zeit, sondern auch zugleich an den Staub in welchen wir einst verfallen werden." "Wenn ein Buch und ein Kopf zusammenstoßen und es klingt hohl, ist das allemal im Buch?" "Einen Finder zu erfinden für alle Dinge." "Ich kann freilich nicht sagen, ob es besser werden wird wenn es anders wird; aber so viel kann ich sagen, es muß anders werden, wenn es gut werden soll." Er hielt dort auch naturwissenschaftliche Erkenntnisse fest. So schrieb er beispielsweise über die von ihm eingeführten Bezeichnungen positive und negative Elektrizität: "[ ] Mein +E und -E ist ebenfalls angenommen worden auch schon von Ausländern." Teile der Sudelbücher erschienen 1801 in Band 2 der Vermischten Schriften, herausgegeben von Ludwig Christian Lichtenberg und Friedrich Kries (9 Bände, Göttingen 1800-1806). Ein Teil wurde vom Gutenberg-Projekt digitalisiert und steht online zur Verfügung.[19] Gleichberechtigt neben den Sudelbüchern sind für Philologen und Historiker seine Streitschriften, Briefe und Essays anzusiedeln. Diese schrieb er auf Deutsch, seine wissenschaftlichen Veröffentlichungen vorzugsweise in Latein. 1773 erschien Timorus, eine Polemik gegen Lavater, der den Berliner Aufklärer Moses Mendelssohn zur Konversion zum Christentum aufgefordert hatte. 1777 wandte er sich in der Schrift Über Physiognomik wider die Physiognomen mit ebenso viel bissiger Ironie gegen Lavaters Lehre, der Charakter eines Menschen sei aus seinem Knochenbau abzuleiten. 1784 schrieb Lichtenberg gegen Conrad Siegmund Ziehen, der mit seinen Prophezeiungen einen großen Eindruck in Deutschland hinterlassen hatte. Lichtenberg unterhielt über seine private Korrespondenz hinaus viele Jahre gute Beziehungen zu zeitgenössischen aufklärerischen Kulturzeitschriften, in denen er Essays beitrug zu Debatten über alles, was seinem universell interessierten Geist in den Sinn kam, unter anderem Physiognomik, Sonnenbaden, Kunst- und Theatergeschehen. Die Briefe aus England (1774/75 auf seiner zweiten Englandreise entstanden) sind die ersten deutschsprachigen Beschreibungen einer werdenden Großstadt und wertvolle Beiträge vor allem zur Geschichte des englischen Theaters. 1784 begann Lichtenberg im Göttinger Taschencalender mit seinen berühmten Kommentaren zu William Hogarths moralischen Bilderfolgen (G. C. Lichtenbergs ausführliche Erklärung der hogarthischen Kupferstiche, 1794-1799), die ganz im satirischen Geiste der Kupferstiche gehalten sind. ... (quelle:wikipedia). Schlagworte: a Schöne Literatur, a Bildende Kunst, Kunstgewerbe, Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Illustrierte Bücher, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Deutsche Geschichte des 18. Jahrhunderts, Literaturrezeption, Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft Literaturwissenschaften, Deutsche Literatur des 18. Jahrhunderts, Literaturrecherche, Literaturkanon, Literarhistoriker<br>Bestell-Nr.: 48044<br>Preis: 11,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Aphorismen-Zeichnungen-von-Fritz-Fischer-Lichtenberg-Georg-Christoph,56099406-buch">Bestellen</a>Mon, 14 Jan 2019 22:00:54 +0100https://www.buchfreund.de/Aphorismen-Zeichnungen-von-Fritz-Fischer-Lichtenberg-Georg-Christoph,56099406-buch<![CDATA[Das Geheimnis des Pater Brown. Mit 155 Zeichnungen von Fritz Fischer. Detektivgeschichte. Originaltitel: The secret of father Brown. Aus dem Englischen übersetzt von Alfred P. Zeller. Inhalt: Father Browns Geheimnis - Der Spiegel des Richters - Der Mann mit zwei Bärten - Das Lied an die fliegenden Fische - Das Alibi der Schauspielerin - Vaudreys Verschwinden - Das schlimmste aller Verbrechen - Der Rote Mond von Meru - Der Marquis von Marne - Flambeaus Geheimnis - Der verschwundene Herr Glass - Der Mann in der Passage - Caesars Kopf - Der Salat des Obersten Gray. Fritz Fischer: Zwiegespräch zwischen Hauptperson und Illustrator.]]>https://www.buchfreund.de/Das-Geheimnis-des-Pater-Brown-Mit-155-Zeichnungen-von-Fritz-Fischer-Detektivgeschichte-Originaltitel-The-secret-of-father-Brown-Aus-dem-Englischen-uebersetzt-von-Alfred-P-Zeller-Inhalt-Father-Browns-G,91572464-buchChesterton, G. K.: Das Geheimnis des Pater Brown. Mit 155 Zeichnungen von Fritz Fischer. Detektivgeschichte. Originaltitel: The secret of father Brown. Aus dem Englischen übersetzt von Alfred P. Zeller. Inhalt: Father Browns Geheimnis - Der Spiegel des Richters - Der Mann mit zwei Bärten - Das Lied an die fliegenden Fische - Das Alibi der Schauspielerin - Vaudreys Verschwinden - Das schlimmste aller Verbrechen - Der Rote Mond von Meru - Der Marquis von Marne - Flambeaus Geheimnis - Der verschwundene Herr Glass - Der Mann in der Passage - Caesars Kopf - Der Salat des Obersten Gray. Fritz Fischer: Zwiegespräch zwischen Hauptperson und Illustrator. Lizenzausgabe Gütersloh: Bertelsmann-Lesering, ohne Jahresangabe, ca. 1965. 332 (4) Seiten mit Zeichnungen von Fritz Fischer. 23,4 cm. Einbandgestaltung: Ilse Ziemer. Gelbes Leinen ohne Schutzumschlag.Lesetipp des Bouquinisten! Sehr guter Zustand. - Gilbert Keith Chesterton (* 29. Mai 1874 im Londoner Stadtteil Kensington; † 14. Juni 1936 in Beaconsfield) war ein englischer Buchautor, Journalist und Denker. Leben 1898 Chesterton wurde 1874 in Campden Hill im Londoner Stadtteil Kensington als Sohn eines Londoner Häusermaklers geboren. Die Familie war protestantischen Glaubens und gehörte der Gemeinschaft der Unitarier an. Er wurde an der St Paul's School erzogen. Danach besuchte er die Slade School of Art, um Illustrator zu werden. Außerdem besuchte er Vorlesungen der Literaturwissenschaft am University College London, hat aber keines der beiden Studien mit einem Abschluss beendet. 1896 begann Chesterton, für den Londoner Verlag Redway, and T. Fisher Unwin zu arbeiten, wo er bis 1902 blieb. In diese Zeit fällt auch seine erste journalistische Arbeit als ein freiberuflicher Kunst- und Litereraturkritiker. 1901 heiratete er Frances Blogg. Im Jahr 1902 erhielt er eine wöchentliche Kolumne in den Daily News, hinzu kam 1905 eine weitere wöchentliche Kolumne in The Illustrated London News, für die er die nächsten 30 Jahre schrieb. Nach eigenen Angaben faszinierte ihn das Okkulte und experimentierte zusammen mit seinem Bruder Cecil mit Ouija. [1] Als er älter wurde, wurde er ein zunehmend orthodoxer Christ, was in seiner Konversion zum Katholizismus 1922 gipfelte. [2] Chesterton war etwa 1,93 m groß und wog um 134 kg. Sein Bauchumfang war Anlass bekannter Anekdoten: So soll er zu seinem Freund George Bernard Shaw bemerkt haben: "To look at you, anyone would think there was a famine in England." ( "wenn man Dich sieht, glaubt jeder, dass es in England eine Hungersnot gibt") Shaw gab zurück "To look at you, anyone would think you caused it." ("und wenn man Dich sieht, glaubt jeder, dass Du sie verursacht hast"). Gewöhnlich trug er ein Cape und einen zerdrückten Hut, einen Stockdegen in der Hand und hatte eine Zigarre aus dem Mund hängen. Er vergaß oft, wohin er wollte und verpasste den Zug, der ihn dorthin bringen sollte. Es wird berichtet, dass er mehrfach seiner Frau von entfernten Orten Telegramme schickte wie "Am at Market Harboroughto. Where ought I to be?" ("Bin in Market Harboroughto. Wo sollte ich sein?") worauf sie antwortete "Home." ("zu Hause")[3] Chesterton liebte zu debattieren und beteiligte sich oft in freundschaftlichen öffentlichen Disputen mit Männern wie George Bernard Shaw, H. G. Wells, Bertrand Russell und Clarence Darrow. Nach seiner Autobiografie spielten er und Shaw in einem Stummfilm, der allerdings nie erschien, Cowboys. Chesterton starb 62-jährig am 14. Juni 1936 in seinem Haus in Beaconsfield in Buckinghamshire. Die Homilie bei Chesterton's Totenmesse in der Westminster Cathedral wurde von Ronald Knox gehalten. Er wurde in Beaconsfield auf dem katholischen Friedhof begraben. Chesterton's Nachlass wurde auf 28 389 Pfund Sterling geschätzt, was heute etwa 2,6 Mio US-Dollar entspricht. ... Aus: wikipedia-Gilbert_Keith_Chesterton Schlagworte: Unterhaltungsliteratur, Kriminalromane, Krimis, Kriminalliteratur, Kriminalität, Filmklassiker, Kriminalistik, Verbrechen, Kriminalfall, Kriminalroman Kriminalromane, Kriminalfälle, Kriminalfilme, Kriminalromane und -erzählungen, Priester, Pater Brown, Theologie, Whodunnit, Klassischer Kriminalroman, Englische Literatur des 20. Jahrhunderts, Krimi, Kriminalität, Detektivgeschichten, Detektive, Detektivroman Detektivromane, Kriminalistik, Kriminalromane, Unterhaltungsliteratur, Filmklassiker, Kriminalistik, Verbrechen, Kriminalfall, Kriminalroman Kriminalfälle, Kriminalfilme, Psychologischer Kriminalroman, Priester, Verfilmte Literatur, Erzählung, Detektiv, Verbrecher, Katholizismus, Ungewöhnliche Kriminalfälle, Logik, Detektion, Kriminalerzählungen, Kriminalbeamter, Buchhandelsgeschichte, Buchgeschichte, Buchkunde, Taschenbuchreihen, Buchmarkt, Buchreihen, Verlage, Buchhandel, Buchwissenschaft, Verlagsgeschichte, Buchwesen, Verlagswesen, Antiquariat, Lektor, Whodunit, Whodunnit, Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Illustrierte Bücher,<br>Bestell-Nr.: 62886<br>Preis: 6,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Das-Geheimnis-des-Pater-Brown-Mit-155-Zeichnungen-von-Fritz-Fischer-Detektivgeschichte-Originaltitel-The-secret-of-father-Brown-Aus-dem-Englischen-uebersetzt-von-Alfred-P-Zeller-Inhalt-Father-Browns-G,91572464-buch">Bestellen</a>Thu, 27 Dec 2018 22:30:02 +0100https://www.buchfreund.de/Das-Geheimnis-des-Pater-Brown-Mit-155-Zeichnungen-von-Fritz-Fischer-Detektivgeschichte-Originaltitel-The-secret-of-father-Brown-Aus-dem-Englischen-uebersetzt-von-Alfred-P-Zeller-Inhalt-Father-Browns-G,91572464-buch<![CDATA[Die Powenzbande. Zoologie einer Familie. Ausgabe letzter Hand unter Zugrundelegung der neuesten Forschungsergebnisse und der nachgelassenen Dokumente mit einem Geleitwort des Altbürgermeisters der Stadt Mössel Dr. h.c. Max Dattel und 20 authentischen Abbildungen von Fritz Fliege (d. i. E. Penzoldt). - gemeinverständlich dargestellt von Ernst Penzoldt - Kustos. Mit einer Ahnentafel. Jubiläumsausgabe zur Feier des 88. Geburtstages von Baltus Powenz.]]>https://www.buchfreund.de/Die-Powenzbande-Zoologie-einer-Familie-Ausgabe-letzter-Hand-unter-Zugrundelegung-der-neuesten-Forschungsergebnisse-und-der-nachgelassenen-Dokumente-mit-einem-Geleitwort-des-Altbuergermeisters-der-Stad,90837765-buchPenzoldt, Ernst: Die Powenzbande. Zoologie einer Familie. Ausgabe letzter Hand unter Zugrundelegung der neuesten Forschungsergebnisse und der nachgelassenen Dokumente mit einem Geleitwort des Altbürgermeisters der Stadt Mössel Dr. h.c. Max Dattel und 20 authentischen Abbildungen von Fritz Fliege (d. i. E. Penzoldt). - gemeinverständlich dargestellt von Ernst Penzoldt - Kustos. Mit einer Ahnentafel. Jubiläumsausgabe zur Feier des 88. Geburtstages von Baltus Powenz. Erstausgabe der illustrierten Ausgabe. 1. - 6. Tausend Berlin, S. Fischer Verlag, 1939. 210 (6) Seiten mit einem Titelporträt und mit 20 authentischen Abbildungen von Fritz Fliege. Schutzumschlag und Einband: Kurt Tillesen. Schriftart: Fraktur. 21 cm. Gelbes Leinen mit rot- und grüngeprägten Rücken- und Deckeltiteln, Kopffarbschnitt und Schutzumschlag.Guter Zustand. Aus der Bibliothek von Ulla Penzoldt der Tochter des Schriftstellers Ernst Penzoldt. Mit einer Verlagsbeilage zu Ernst Penzoldt. »Furchtlos, fröhlich und fruchtbar« ist die Devise des Familienoberhauptes Baltus Powenz, der mit seiner sinnlich-heidnischen Sippschaft die Kleinstadthierarchie des scheinheiligen Provinzstädtchens Mössel an der Maar einer tragikomischen Reihe von Kraftproben aussetzt, die auf ebenso drollige wie entlarvende Weise die Rolle eines unverbildeten Originals inmitten von Angepaßten und die Hilflosigkeit der Spießer einer solchen Existenz gegenüber zutage fördern. Ernst Penzoldts bekannter und beliebter satirischer Roman Die Powenzbande erschien erstmals 1930 und wurde von der Kritik als der einzige richtige Schelmenroman in deutscher Sprache begrüßt. - - Ernst Penzoldt (* 14. Juni 1892 in Erlangen; † 27. Januar 1955 in München) war ein deutscher Schriftsteller, unter dem Pseudonym „Fritz Fliege“ auch Bildhauer, Maler, Zeichner und Karikaturist. Leben und Werk: ... 1929/30 schreibt Penzoldt sein erfolgreichstes Buch, Die Powenzbande, „einen der seltenen humoristischen Romane, wie sie uns Deutschen leider nur alle 50 Jahre gelingen“ (Walther Kiaulehn). Dieser „Schelmenroman“ rechnet mit dem Spießbürgertum ab und entsteht nicht zufällig zur Zeit des Gerichtsverfahrens. Parallel arbeitet Penzoldt an verschiedenen Theaterstücken, die zum Teil mit namhafter Besetzung aufgeführt werden (Bernhard Minetti, Ida Ehre). ... Das literarische Schaffen Penzoldts wird durch die Verleihung zweier Preise gewürdigt: 1948 erhält er den „Literaturpreis der Stadt München“ und 1954 den „Immermann-Preis der Stadt Düsseldorf“ zugesprochen. Bis zu seinem Tod am 27. Januar 1955 mischt sich Penzoldt immer wieder in die öffentliche Diskussion ein, verteidigt etwa Martin Niemöller, setzt sich für die Anerkennung von Exilanten ein und stellt sich gegen die Wiederbewaffnung. Hermann Hesse schreibt in einem Kondolenzbrief an Penzoldts Witwe über den verstorbenen Freund: „Ich sah und liebte in ihm eine der ganz wenigen noch lebenden Verkörperungen des Künstlers, wie unsre Väter und wir, als wir jung waren, ihn sich dachten und wünschten.“ Penzoldts bildnerischer Nachlass befindet sich im Stadtmuseum Erlangen, der literarische Nachlass im Deutschen Literaturarchiv Marbach. ... Aus: wikipedia-Ernst_Penzoldt Schlagworte: Deutsche Literatur der 30 er Jahre, Deutsche Literatur der Weimarer Republik, Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft, Deutsche Literatur der dreißiger Jahre, Literaturtheorie, Germanistik, Literaturkritik, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaften, Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Illustrierte Bücher,<br>Bestell-Nr.: 62478<br>Preis: 35,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Die-Powenzbande-Zoologie-einer-Familie-Ausgabe-letzter-Hand-unter-Zugrundelegung-der-neuesten-Forschungsergebnisse-und-der-nachgelassenen-Dokumente-mit-einem-Geleitwort-des-Altbuergermeisters-der-Stad,90837765-buch">Bestellen</a>Mon, 29 Oct 2018 22:31:11 +0100https://www.buchfreund.de/Die-Powenzbande-Zoologie-einer-Familie-Ausgabe-letzter-Hand-unter-Zugrundelegung-der-neuesten-Forschungsergebnisse-und-der-nachgelassenen-Dokumente-mit-einem-Geleitwort-des-Altbuergermeisters-der-Stad,90837765-buch<![CDATA[Josef Filsers Briefwexel. Mit 32 Zeichnungen von Eduard Thöny.]]>https://www.buchfreund.de/Josef-Filsers-Briefwexel-Mit-32-Zeichnungen-von-Eduard-Thoeny-Thoma-Ludwig,90690758-buchThoma, Ludwig: Josef Filsers Briefwexel. Mit 32 Zeichnungen von Eduard Thöny. 417. - 421. Tausend München, R. Piper Verlag, 1957. 236 (4) Seiten mit vielen Abbildungen. Mit faksimile Seiten. Einband: Eduard Thöny und Emil Preetorius. Blaugraues Leinen mit geprägter Deckelvignette, Kopffarbschnitt und Schutzumschlag.Sehr guter Zustand. Frisches Exemplar. Wie ungelesen. Aus dem Besitz der Kunsthistorikerin Barbara Göpel. - Ludwig Thoma (* 21. Januar 1867 in Oberammergau; † 26. August 1921 in Tegernsee war ein deutscher Schriftsteller, der durch seine ebenso realistischen wie satirischen Schilderungen des bayerischen Alltags und der politischen Geschehnisse seiner Zeit populär wurde. Leben: Ludwig Thoma wurde als fünftes Kind des Försters Max Thoma und dessen Ehefrau Katharina Thoma, geb. Pfeiffer, in Oberammergau geboren. Die ersten Jahre seines Lebens verbrachte er im Forsthaus Vorderriß an der Isar nahe der Tiroler Grenze, einer damals sehr abgelegenen und einsamen Gegend. Kurz nachdem die Familie nach Forstenried bei München übersiedelte, Ludwig war erst sieben Jahre alt, starb der Vater. Nun musste die Mutter die sieben Kinder alleine großziehen, Ludwig bekam einen Vormund. Schon als Schüler setzte er sich gegen Scheinautorität und Doppelmoral heftig zur Wehr, was zur Folge hatte, dass er häufig die Schule wechseln musste. So besuchte er die Gymnasien in Landstuhl/Pfalz, Neuburg an der Donau, Burghausen, München und Landshut, wo er 1886 das Abitur bestand. Eines seiner populärsten Werke, die Lausbubengeschichten, geht im Wesentlichen auf Erlebnisse während seiner Schulzeit zurück. Thoma wollte – wie sein Vater – Förster werden und begann ein Studium der Forstwissenschaft in Aschaffenburg, brach es jedoch nach dem ersten Jahr ab und wechselte zur Rechtswissenschaft über, die er in München und Erlangen studierte. In seiner Aschaffenburger Zeit gehörte er dem ältesten Forstcorps, dem Corps Hubertia an. Während seines Studiums an der Ludwig-Maximilians-Universität in München wurde er 1888 Mitglied im Corps Suevia München.[1] Von 1890 bis 1893 war er Rechtspraktikant in Traunstein. 1894 starb seine Mutter, im gleichen Jahr ließ er sich als Rechtsanwalt in Dachau nieder. Dort lernte er „seine Bauern“ kennen, die er in der Folgezeit so treffend beschrieb. 1897 zog er um nach München, wo er mit den Mitarbeitern der 1896 von Albert Langen gegründeten satirischen Wochenschrift Simplicissimus in Kontakt kam. Es folgten erste Veröffentlichungen in dieser Zeitschrift unter dem Pseudonym „Peter Schlemihl“. 1899 gab er seine Tätigkeit als Rechtsanwalt auf und wurde fester Mitarbeiter des Simplicissimus, ein Jahr später dessen Chefredakteur. In den nächsten Jahren folgten Reisen durch Europa und eine rege schriftstellerische Tätigkeit. So verfasste er unter anderem die Theaterstücke Die Medaille und Die Lokalbahn. 1907 heiratete er die 25-jährige, auf den Philippinen geborene Tänzerin Marietta di Rigardo, genannt Marion, eine für damalige Zeiten emanzipierte junge Frau. Die Ehe hielt nicht lange, zu verschieden waren die Temperamente der beiden, Marion langweilte sich zusehends, sie unternahm Seitensprünge. 1911 wurde die Ehe geschieden, die beiden blieben aber befreundet. 1906 wurde Thoma zusammen mit Hermann Hesse Herausgeber der Zeitschrift März. Im gleichen Jahr wurde er wegen eines im Simplicissimus veröffentlichten Gedichtes[2] wegen „Beleidigung einiger Mitglieder eines Sittlichkeitsvereines“ zu sechs Wochen Haft verurteilt, die er in Stadelheim bei München absitzen musste. 1908 hatte einer seiner größten Erfolge, das Lustspiel Moral, Premiere. Darin ließ er einen Vertreter eines Sittlichkeitsvereins, der eine schlimme Verfehlung gegen die Grundsätze eines solchen Vereines begangen hatte, sagen: „Moralisch sein, das bringe ich in meinem Zimmer allein fertig, aber das hat keinen erzieherischen Wert. Die Hauptsache ist, dass man sich öffentlich zu moralischen Grundsätzen bekennt. Das wirkt günstig auf die Familie, auf den Staat.“[3] Thomas Einstellung war bis dahin eher linksliberal gewesen. So hatte er sich mit oftmals beißender Kritik an Gesellschaft, Kirche und Staat nicht zurückgehalten. Dies änderte sich mit Beginn des Ersten Weltkrieges. Der Simplizissimus wurde zunehmend zahnlos, und Thoma konnte und wollte sich der allgemeinen Kriegsbegeisterung nicht entziehen. Er meldete sich freiwillig als Sanitäter und zog 1915 mit einer bayerischen Division an die Ostfront nach Galizien. Dort erkrankte er schwer an der Ruhr und wurde felddienstuntauglich. Im Juli 1917 schrieb er sich als Mitglied bei der Deutschen Vaterlandspartei ein, die für einen kompromisslosen Siegfrieden eintrat. Die sich abzeichnende Kriegsniederlage im November 1918 konnte er nicht verkraften. Er verstand die Welt nicht mehr und zog sich verbittert in sein Haus zurück. 1918 begegnete er der aus der jüdischen Sekt-Dynastie Feist-Belmont stammenden, mittlerweile verheirateten Maidi Liebermann von Wahlendorf (* 1883; † 22. November 1971), mit der er schon 1904 einmal zusammengetroffen war. Thoma entbrannte in heftiger Liebe zu ihr und beklagte sein Schicksal, sie nicht schon damals zu seiner Frau genommen zu haben. Bis zu seinem Tod sollte er heftig um sie werben. Sie blieb ihm zwar verbunden, konnte sich jedoch nicht entschließen, ganz zu ihm zu ziehen, da der Ehemann die Scheidung verweigerte. Von 1916 bis 1921 entstanden zahlreiche Werke. Für den Miesbacher Anzeiger verfasste er in den letzten 14 Monaten seines Lebens zahlreiche anonyme und meist antisemitische Hetzartikel, vor allem gegen die Regierung in Berlin und die Sozialdemokratie. Er bezeichnete die Reichshauptstadt Berlin als (Zitat) „Entenpfuhl“ und eine „Mischung von galizischem Judennest und New Yorker Verbrecher-Viertel“, die Weimarer Republik beschimpfte er als „charakterlose Deppokratie“.[4][5] Ludwig Thoma starb 1921 in seinem Haus in Tegernsee an Magenkrebs. Den größten Teil seines beträchtlichen Vermögens sowie seine Honorare und Tantiemen vermachte er Maidi Liebermann. Seine geschiedene Frau Marion, seine Schwestern Katharina Hübner und Bertha Zurwesten sowie sein Bruder Peter Thoma erhielten je eine Summe von zweihunderttausend Mark, letzterer zusätzlich eine lebenslange Rente von jährlich zweitausend Mark. Ludwig Thoma fand auf dem Gemeindefriedhof von St. Laurentius in Rottach-Egern am Tegernsee seine letzte Ruhe. Seine Grabstätte liegt heute zwischen derjenigen seines langjährigen Freundes, des Schriftstellers Ludwig Ganghofer und der seiner Geliebten Maidi Liebermann. Bewertung: Ludwig Thoma bemühte sich in seinen Werken darum, die herrschende Scheinmoral bloßzustellen. Ebenso prangerte er kompromisslos Schwäche und Dummheit des spießbürgerlichen Milieus und das chauvinistische und großmäulige Preußentum mit seinem Pickelhauben-Militarismus an. Er stieß sich auch am Provinzialismus und der klerikalen Politik seiner Zeit im Königreich Bayern. Als brillant werden die mit Humor und Satire gewürzten Erzählungen oder Einakter aus dem bäuerlichen und kleinstädtischem Lebenskreis in Oberbayern angesehen. Die unsentimentalen Schilderungen agrarischen Lebens in den Romanen sind wohl deshalb besonders lebensnah gelungen, weil Thoma aus seiner Rechtsanwaltstätigkeit eine Fülle praxisnaher Einblicke in die Lebensumstände auf dem Lande gewinnen konnte. Die bayerische Mundart wird ähnlich prägnant wie bei Georg Queri wiedergegeben. Aufgrund seiner Artikel im Miesbacher Anzeiger (1920–1921) wird Ludwig Thoma vorgeworfen, sich im Alter zum wütenden Antisemiten[5] und zu einem Wegbereiter Hitlers[4] entwickelt zu haben. ... Aus: wikipedia-Ludwig_Thoma Schlagworte: Bavarica, Deutsche Literatur nach 1945, Deutsche Literatur vor dem 1. Weltkrieg, Altdeutsche Schrift, Deutsche Literatur der 10-er Jahre, Literaturtheorie, Germanistik, Literaturkritik, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaften, Mundart, Dialekt, Briefwechsel, Bayrische Literatur, Bayerische Literatur, Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Illustrierte Bücher,<br>Bestell-Nr.: 62431<br>Preis: 15,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Josef-Filsers-Briefwexel-Mit-32-Zeichnungen-von-Eduard-Thoeny-Thoma-Ludwig,90690758-buch">Bestellen</a>Wed, 24 Oct 2018 20:30:48 +0200https://www.buchfreund.de/Josef-Filsers-Briefwexel-Mit-32-Zeichnungen-von-Eduard-Thoeny-Thoma-Ludwig,90690758-buch<![CDATA[Effi Briest. Mit einem Nachwort von Heinrich Wolfgang Seidel.]]>https://www.buchfreund.de/Effi-Briest-Mit-einem-Nachwort-von-Heinrich-Wolfgang-Seidel-Fontane-Theodor,37528453-buchFontane, Theodor: Effi Briest. Mit einem Nachwort von Heinrich Wolfgang Seidel. Erste Auflage dieser Ausgabe. Gütersloh, Bertelsmann Verlag, ohne Jahresangabe. 318 Seiten. Mit 52 Illustrationen von Gerhard Ulrich. Schuber- und Einbandgestaltung von Gerhard Ulrich. 24,5 cm. Originalpappband mit illustriertem Schuber.Guter Zustand. Dekoratives Exemplar. - Effi Briest ist ein Roman von Theodor Fontane, der erstmals 1894–1895 als Fortsetzungsroman in der Deutschen Rundschau und dann 1896 in Buchform erschien. Das Werk gilt als Höhe- und Wendepunkt des poetischen Realismus: Höhepunkt, weil der Autor seine kritische Distanz zu den Gegenständen mit einer Eleganz verbindet, die in der deutschen Literatur ihresgleichen sucht; Wendepunkt, weil Fontane der bedeutendste Geburtshelfer des deutschen Gesellschaftsromans ist, der wenige Jahre später mit Thomas Manns Buddenbrooks, die Fontane viele Anregungen verdanken, zum ersten Mal Weltgeltung erlangen sollte. Der Roman behandelt das Leben von Effi Briest, einem siebzehnjährigen Mädchen, das den mehr als doppelt so alten Baron von Innstetten heiratet, von diesem wie ein Kind behandelt und als Frau vernachlässigt wird und nicht zuletzt deswegen für kurze Zeit der Leidenschaft zu einem Offizier verfällt. Als die Affäre nach Jahren bekannt wird, tötet Innstetten zur Wiederherstellung seiner Ehre den Rivalen im Duell. Seine Ehe wird geschieden und Effi muss sich von ihrem Kind trennen. Sie wird gesellschaftlich geächtet und auch von ihren Eltern zunächst verstoßen, bis diese drei Jahre später die inzwischen todkranke Tochter schließlich doch noch wieder zu Hause aufnehmen. ... Aus wikipedia-orgEffi_Briest. - - Heinrich Theodor Fontane (* 30. Dezember 1819 in Neuruppin; † 20. September 1898 in Berlin) war ein deutscher Schriftsteller und approbierter Apotheker. Er gilt als bedeutendster deutscher Vertreter des poetischen Realismus. ... Über das Werk Fontane gilt als der herausragende Vertreter des poetischen Realismus in Deutschland. In seinen Romanen gelingt es ihm, die Figuren besonders gut zu charakterisieren, indem er ihre Erscheinung, ihre Umgebung und vor allem ihre Redeweise genau beschreibt. Typisch für ihn ist die gepflegte Konversation in einem abgeschlossenen Zirkel (auch als Causerie bezeichnet), etwa einem Festessen, bei dem die Personen gesellschaftlichen Konventionen folgen und doch ihre wahren Interessen enthüllen – häufig gegen ihren eigenen Willen. Dabei kommt Fontane von einer Kritik an Einzelpersonen oft zu einer impliziten Gesellschaftskritik. Auffällig an Fontanes auktorialem Schreibstil ist zudem sein ironischer Humor, den er in seiner Kritik zu Die Ahnen von Gustav Freytag in Der Begriff der Verklärung als Element des Realismus (1889) als „beste(n) Weg“ zu demselben bezeichnet. Werke: Theodor Fontane schrieb neben literarischen Werken auch als Journalist (zumal für die Kreuzzeitung) und übersetzte 1842 Shakespeares „Hamlet“. Dazu kamen noch Dramen, Gedichte, Biografien, Kriegsbücher, Briefe, Tagebücher, Theaterkritiken, Zeitungsartikel und programmatische Schriften. Von seinen bedeutenden Romanen entstand der größte Teil erst nach seinem 60. Lebensjahr und zeigt eine kritisch-liebevolle Distanz zu den Lebenskonflikten seiner Figuren. Alle Romane und Novellen sind aus einem auktorialen Gestus (auktorialer Erzähler) erzählt. Jedoch tritt als Kunstgriff gerade in der Figurenrede in Dialogen ein erstes personales Moment (personaler Erzähler) auf. Fontanes Sohn Friedrich gab 1904–1926 die Werke seines Vaters in 21 Bänden heraus. Das Stadtmuseum Berlin besitzt einen Teil des Nachlasses von Theodor Fontane. Aus wikipedia-Theodor_Fontane Schlagworte: Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Klassiker, Illustrierte Bücher, Deutsche Literatur des 19. Jahrhunderts, Realismus (Literatur), Literaturtheorie, Germanistik, Literaturkritik, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaften<br>Bestell-Nr.: 4681<br>Preis: 2,50 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Effi-Briest-Mit-einem-Nachwort-von-Heinrich-Wolfgang-Seidel-Fontane-Theodor,37528453-buch">Bestellen</a>Mon, 15 Oct 2018 23:00:09 +0200https://www.buchfreund.de/Effi-Briest-Mit-einem-Nachwort-von-Heinrich-Wolfgang-Seidel-Fontane-Theodor,37528453-buch<![CDATA[Draculas Ende. 28 Zeichnungen. Mit einem Vorwort von Herbert Rosendorfer. Dieses Buch erscheint als vierzehntes Werk für den > Klub der Bibliomanen < im Diogenes Verlag Zürich.]]>https://www.buchfreund.de/Draculas-Ende-28-Zeichnungen-Mit-einem-Vorwort-von-Herbert-Rosendorfer-Dieses-Buch-erscheint-als-vierzehntes-Werk-fuer-den-Klub-der-Bibliomanen-im-Diogenes-Verlag-Zuerich-Murschetz-Luis,81170876-buchMurschetz, Luis: Draculas Ende. 28 Zeichnungen. Mit einem Vorwort von Herbert Rosendorfer. Dieses Buch erscheint als vierzehntes Werk für den > Klub der Bibliomanen < im Diogenes Verlag Zürich. Erstausgabe. 1. - 2. Tausend. Zürich, Diogenes Verlag, 1969. Unpaginiert (28). Mit Zeichnungen. Querformat. 21,7 x 29,8 cm. Illustrierter Pappband mit Schutzumschlag.Sehr gutes Exemplar. Mit einer privaten Widmung auf dem Vorsatz. - Luis Murschetz, (* 1936 in Velenje) ist ein Karikaturist und Kinderbuchautor. Ausbildung: Nach seinem Schulabschluss studierte Luis Murschetz, ähnlich wie Miroslav Barták, zunächst sechs Semester an einer Maschinenbaufachschule und arbeitete anschließend in einer Fabrik. Da ihm diese Arbeit keine Freude bereitete, besuchte er danach die Grazer Schule für angewandte Kunst. Werdegang: Später zeichnete er für eine Werbeagentur in Rotterdam ein Jahr lang Gebrauchsgraphik und Sportkarikaturen. Weitere Stationen waren Feldkirchen und München (beides Deutschland), wo 1967 erste Zeichnungen in der Süddeutschen Zeitung erschienen. Seit 1971 zeichnete Luis Murschetz als Nachfolger von Paul Flora politische Karikaturen für die Wochenzeitung Die Zeit (Hamburg); diese Tätigkeit endete 2010. Er beschäftigt sich nicht ausschließlich mit Karikaturen, sondern er zeichnet auch „düstere“ Dinge wie beispielsweise Vampire oder Monster. Im Jahr 1972 waren Werke von Luis Murschetz Bestandteil der Ausstellung Sieben phantastische Humoristen von der Zürcher Galerie Daniel Keel, die durch Deutschland wanderte. Noch im selben Jahr erschien sein erstes Kinderbuch Der Maulwurf Grabowski, das seitdem in zehn Sprachen, darunter auch Japanisch, übersetzt wurde. Luis Murschetz über sich selber: Ich will nur unterhalten, nicht erziehen. Aus: wikipedia-Luis_Murschetz Schlagworte: Bilderbücher, Kinderbücher, Kinderbuch, Bilderbuch, Bild Bilder, Illustrierte Ausgaben, Illustrierte Bücher, Deutsche Literatur der 70-er Jahre, Geschichten, Vorlesebuch, Erzählung, Illustrationen, Bildband<br>Bestell-Nr.: 58307<br>Preis: 11,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Draculas-Ende-28-Zeichnungen-Mit-einem-Vorwort-von-Herbert-Rosendorfer-Dieses-Buch-erscheint-als-vierzehntes-Werk-fuer-den-Klub-der-Bibliomanen-im-Diogenes-Verlag-Zuerich-Murschetz-Luis,81170876-buch">Bestellen</a>Sun, 14 Oct 2018 23:30:13 +0200https://www.buchfreund.de/Draculas-Ende-28-Zeichnungen-Mit-einem-Vorwort-von-Herbert-Rosendorfer-Dieses-Buch-erscheint-als-vierzehntes-Werk-fuer-den-Klub-der-Bibliomanen-im-Diogenes-Verlag-Zuerich-Murschetz-Luis,81170876-buch<![CDATA[Ariane. Jeune fille russe. 29 bois originaux de Angelina Beloff. - (=Le Livre de Demain Nr. 21).]]>https://www.buchfreund.de/Ariane-Jeune-fille-russe-29-bois-originaux-de-Angelina-Beloff-Le-Livre-de-Demain-Nr-21-Anet-Claude,90514384-buchAnet, Claude: Ariane. Jeune fille russe. 29 bois originaux de Angelina Beloff. - (=Le Livre de Demain Nr. 21). Erstausgabe Paris: rthème Fayard & Cie. Éditeurs, ohne Jahresangabe, ca. 1930. 126 (2) Seiten mit einem Titelbild und 28 Holzschnittabbildungen. 23,4 x 18,4 cm. Graues Halbleinen (Privat?) mit montiertem rotem Lederrückenschild mit goldgeprägten Rückentiteln, einem illustrierten Deckelpüapier mir floralen Motiven und mit farbigen Vorsätzen.Sehr guter Zustand. 4 Blatt mit einem kleinen Fleck. Aus dem Besitz der Kunsthistorikerin Barbara Göpel. - En Russie vers 1900 Ariane, 17 ans, n'a plus sa mère et vit chez sa tante Varvara qui la trouve avec son propre amant. Elle dit à Ariane d'aller à l'université. Ariane est d'accord mais elle refuse l'aide de Varvara et va à Moscou. Elle s'y éprend du riche Constantin. À la fin des cours, il l'emmène 15 jours en Crimée puis il part 3 mois à New York. Quand il revient, elle va vivre chez lui. Elle avoue qu'elle couche avec un homme pendant les vacances et qu'il lui paye ses études. Il la quitte mais au dernier moment, l'emmène avec lui. - - Claude Anet (* 28. Mai 1868 in Morges; † 9. Januar 1931 in Paris; bürgerlicher Name Jean Schopfer) war ein französischer Schriftsteller Schweizer Herkunft. Leben: Claude Anet studierte Philosophie an der Sorbonne. Seit 1888 arbeitete er als Vertreter einer amerikanischen Firma in Paris. Anet reiste per Fahrrad und mit dem Auto durch Italien, Persien und Russland. Über seine Erlebnisse schrieb er Reiseberichte. Die Russische Revolution erlebte Claude Anet als Augenzeuge. Bekannt geworden ist er durch Reiseliteratur, Romane und Bühnenstücke. Seine Reiseberichte aus Persien oder Russland in der Phase der Revolution erreichten Popularität, und sie drückten sich auch als Hintergrund seiner Romane und Erzählungen aus, die entweder in der französischen Provinz oder in Russland spielten. Im Jahr 1892 gewann er außerdem die Französischen Tennismeisterschaften in Paris und stand ein Jahr später nochmals im Endspiel. ... Aus: wikipedia-Claude_Anet Schlagworte: Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Französische Literatur des 20. Jahrhunderts, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Literaturkanon, Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Illustrierte Bücher, Livre est ecrit en francais.<br>Bestell-Nr.: 62312<br>Preis: 12,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Ariane-Jeune-fille-russe-29-bois-originaux-de-Angelina-Beloff-Le-Livre-de-Demain-Nr-21-Anet-Claude,90514384-buch">Bestellen</a>Sat, 13 Oct 2018 23:30:01 +0200https://www.buchfreund.de/Ariane-Jeune-fille-russe-29-bois-originaux-de-Angelina-Beloff-Le-Livre-de-Demain-Nr-21-Anet-Claude,90514384-buch<![CDATA[Das bayrische Dekameron. Mit 52 Zeichnungen von Rudolf Kriesch. Mit einer Nachbemerkung des Verfassers.]]>https://www.buchfreund.de/Das-bayrische-Dekameron-Mit-52-Zeichnungen-von-Rudolf-Kriesch-Mit-einer-Nachbemerkung-des-Verfassers-Graf-Oskar-Maria-9783420047169,90451108-buch<a href="https://www.buchfreund.de/covers/13130/62267.jpg" title="Das bayrische Dekameron."><img src="https://www.buchfreund.de/covers/13130/62267_m.jpg" border="0" style="float: left; margin-right: 20px;"></a> Graf, Oskar Maria: Das bayrische Dekameron. Mit 52 Zeichnungen von Rudolf Kriesch. Mit einer Nachbemerkung des Verfassers. Erste Auflage dieser Ausgabe München, Wien, Basel : Kurt Desch Verlag, 1974. 245 (3) Seiten mit Illustrationen von Rudolf Kriesch. 19,20 cm Weißes Leinen mit Schutzumschlag. ISBN: 9783420047169Sehr guter Zustand. Vorsatz fehlt. Auf dem Land - dort, wo Bayern am schönsten sein soll - hat Graf seine gewitzten, scharfsinnigen Beobachtungen angestellt. Was er fand, ist bei weitem nicht so idyllisch, aber ebenso beeindruckend wie es die Bilderbuch-Landschaft vermuten läßt. Oskar Maria Graf gehört zu den großen deutschen Volksschriftstellern. - Oskar Maria Graf (* 22. Juli 1894 in Berg; † 28. Juni 1967 in New York) war ein deutscher Schriftsteller. Anfangs schrieb Graf ausschließlich unter seinem richtigen Namen Oskar Graf. Ab 1918 reichte er Arbeiten für Zeitungen unter dem Pseudonym Oskar Graf-Berg ein; für seine von ihm selbst als „lesenswert“ erachteten Werke wählte er den Namen Oskar Maria Graf. ... Ab 1920 war Oskar Maria Graf als Dramaturg am Arbeitertheater Die neue Bühne tätig, bis ihm 1927 mit seinem autobiografischen Werk Wir sind Gefangene der literarische Durchbruch gelang, der ihm eine Existenz als freischaffender Schriftsteller ermöglichte. Am 17. Februar 1933 fuhr er zu einer Vortragsreise nach Wien. Dies war der Beginn seines anfangs „freiwilligen“ Exils. Da seine Bücher nicht der Bücherverbrennung durch die Nazis zum Opfer fielen und ihre Lektüre sogar empfohlen wurde, veröffentlichte er am 12. Mai 1933 in der Wiener Arbeiter-Zeitung den Aufruf: „Verbrennt mich! Nach meinem ganzen Leben und nach meinem ganzen Schreiben habe ich das Recht, zu verlangen, dass meine Bücher der reinen Flamme des Scheiterhaufens überantwortet werden und nicht in die blutigen Hände und die verdorbenen Hirne der braunen Mordbande gelangen. Verbrennt die Werke des deutschen Geistes! Er selber wird unauslöschlich sein wie eure Schmach!“ Ein Jahr später, 1934, wurden seine Bücher in einer eigens für ihn angesetzten Bücherverbrennung im Innenhof der Münchner Universität nachträglich verbrannt und seine Werke in Deutschland verboten, er selbst am 24. März ausgebürgert. Allerdings waren in den Universitätsstädten verschiedene Listen der zur Verbrennung bestimmten Bücher verbreitet worden. Zum Beispiel in der im Göttinger Tageblatt am 11. Mai 1933 publizierten Liste der am Vorabend verbrannten Bücher war Oskar Maria Graf mit allen seinen Werken (außer "Wunderbare Menschen" und "Kalendergeschichten") vertreten gewesen. Im Februar war er nach Brünn in der Tschechoslowakei emigriert. Dann ging er nach Prag, wo er neben Anna Seghers und Wieland Herzfelde zur Redaktion der von Grete Weiskopf herausgegebenen Monatsschrift Neue Deutsche Blätter gehörte. Von hier nahm er 1934 in Moskau am 1. Unionskongress der Sowjetschriftsteller teil. 1938 floh er über die Niederlande in die USA, wo er sich im Juli in New York niederließ. Im Oktober desselben Jahres wurde er zum Präsidenten der German-American Writers Association ernannt. 1942 gründete er mit Wieland Herzfelde und weiteren emigrierten deutschen Schriftstellern den Aurora-Verlag, New York, der als Nachfolger des Malik-Verlages galt. Wie verbunden Graf mit seiner bayerischen Heimat war, zeigt die Tatsache, dass er stets mit Lederhosen durch New York spazierte, um so sein Heimweh zu stillen. Im Dezember 1957 erhielt Oskar Maria Graf die US-amerikanische Staatsbürgerschaft. Wegen seines kompromisslosen Pazifismus wurde der Absatz „über die Verteidigungsbereitschaft mit der Waffe in der Hand“ gestrichen. Im folgenden Jahr unternahm er erstmals nach dem Krieg wieder eine Europareise. Am 11. November 1959 starb seine Frau Mirjam. 1960 wurde ihm von der Wayne State University of Detroit in Anerkennung seiner kompromisslosen geistigen Haltung die Ehrendoktorwürde verliehen, es folgte seine zweite Europareise. 1962 heiratete er seine dritte Frau Gisela Blauner. 1964 unternahm er seine dritte Europareise mit Lesungen unter anderem in West- und Ostberlin. Zahlreiche Ehrungen folgen, unter anderem wurde er zum „korrespondierenden Mitglied der Akademie der Künste der DDR“ ernannt und In Würdigung seines bedeutenden literarischen Werkes mit der Ehrengabe und Goldmedaille der Stadt München ausgezeichnet. 1965 war seine letzte Europareise nach Deutschland, Österreich und in die Schweiz. Oskar Maria Graf starb im Juni 1967 in New York. ... Aus wikipedia-Oskar_Maria_Graf Schlagworte: a Schöne Literatur, boarisch, Belletristik, Deutsche Literatur der 60-er Jahre, Chroniken, Stammtische, Belletristik, Kulturgeschichte, Kunst, Bayerische Geschichte, Landesgeschichte, Ortskunde, Landeskunde, Bayern, Ortsgeschichte, Gesellschaft, Geographie, Bayerische Literatur, Bavarica, Literaturtheorie, Germanistik, Literaturkritik, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaften, München, Orts- und Landesgeschichte, Orts- und Landeskunde, Monacensia, Stadt, Stadtbevölkerung, Mundart, Dialekt, Oberbayern / Soziale Verhältnisse, Deutsche Literatur der sechziger Jahre, Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Illustrierte Bücher,<br>Bestell-Nr.: 62267<br>Preis: 8,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Das-bayrische-Dekameron-Mit-52-Zeichnungen-von-Rudolf-Kriesch-Mit-einer-Nachbemerkung-des-Verfassers-Graf-Oskar-Maria-9783420047169,90451108-buch">Bestellen</a>Mon, 08 Oct 2018 23:00:38 +0200https://www.buchfreund.de/Das-bayrische-Dekameron-Mit-52-Zeichnungen-von-Rudolf-Kriesch-Mit-einer-Nachbemerkung-des-Verfassers-Graf-Oskar-Maria-9783420047169,90451108-buch<![CDATA[Lausbubengeschichten. Mit 35 Zeichnungen von Olaf Gulbransson. Inhalt: Der Vornehme Knabe; Der Kindlein; Onkel Franz; Der Meineid; Die Verlobung; Gretchen Vollbeck; Meine erste Liebe, etc.]]>https://www.buchfreund.de/Lausbubengeschichten-Mit-35-Zeichnungen-von-Olaf-Gulbransson-Inhalt-Der-Vornehme-Knabe-Der-Kindlein-Onkel-Franz-Der-Meineid-Die-Verlobung-Gretchen-Vollbeck-Meine-erste-Liebe-etc-Thoma-Ludwig,90388408-buchThoma, Ludwig: Lausbubengeschichten. Mit 35 Zeichnungen von Olaf Gulbransson. Inhalt: Der Vornehme Knabe; Der Kindlein; Onkel Franz; Der Meineid; Die Verlobung; Gretchen Vollbeck; Meine erste Liebe, etc. 384. - 388. Tausend München, R. Piper Verlag, 1957. 142 (2) Seiten mit vielen Abbildungen. 19 cm. Einband: Emil Preetorius. Schutzumschlag: Olaf Gulbransson. Maisgelbes Leinen mit einer rotgeprägten Deckelvignette, Kopffarbschnitt und Schutzumschlag.Sehr guter Zustand. - Ludwig Thoma (* 21. Januar 1867 in Oberammergau; † 26. August 1921 in Tegernsee war ein deutscher Schriftsteller, der durch seine ebenso realistischen wie satirischen Schilderungen des bayerischen Alltags und der politischen Geschehnisse seiner Zeit populär wurde. Leben: Ludwig Thoma wurde als fünftes Kind des Försters Max Thoma und dessen Ehefrau Katharina Thoma, geb. Pfeiffer, in Oberammergau geboren. Die ersten Jahre seines Lebens verbrachte er im Forsthaus Vorderriß an der Isar nahe der Tiroler Grenze, einer damals sehr abgelegenen und einsamen Gegend. Kurz nachdem die Familie nach Forstenried bei München übersiedelte, Ludwig war erst sieben Jahre alt, starb der Vater. Nun musste die Mutter die sieben Kinder alleine großziehen, Ludwig bekam einen Vormund. Schon als Schüler setzte er sich gegen Scheinautorität und Doppelmoral heftig zur Wehr, was zur Folge hatte, dass er häufig die Schule wechseln musste. So besuchte er die Gymnasien in Landstuhl/Pfalz, Neuburg an der Donau, Burghausen, München und Landshut, wo er 1886 das Abitur bestand. Eines seiner populärsten Werke, die Lausbubengeschichten, geht im Wesentlichen auf Erlebnisse während seiner Schulzeit zurück. Thoma wollte – wie sein Vater – Förster werden und begann ein Studium der Forstwissenschaft in Aschaffenburg, brach es jedoch nach dem ersten Jahr ab und wechselte zur Rechtswissenschaft über, die er in München und Erlangen studierte. In seiner Aschaffenburger Zeit gehörte er dem ältesten Forstcorps, dem Corps Hubertia an. Während seines Studiums an der Ludwig-Maximilians-Universität in München wurde er 1888 Mitglied im Corps Suevia München.[1] Von 1890 bis 1893 war er Rechtspraktikant in Traunstein. 1894 starb seine Mutter, im gleichen Jahr ließ er sich als Rechtsanwalt in Dachau nieder. Dort lernte er „seine Bauern“ kennen, die er in der Folgezeit so treffend beschrieb. 1897 zog er um nach München, wo er mit den Mitarbeitern der 1896 von Albert Langen gegründeten satirischen Wochenschrift Simplicissimus in Kontakt kam. Es folgten erste Veröffentlichungen in dieser Zeitschrift unter dem Pseudonym „Peter Schlemihl“. 1899 gab er seine Tätigkeit als Rechtsanwalt auf und wurde fester Mitarbeiter des Simplicissimus, ein Jahr später dessen Chefredakteur. In den nächsten Jahren folgten Reisen durch Europa und eine rege schriftstellerische Tätigkeit. So verfasste er unter anderem die Theaterstücke Die Medaille und Die Lokalbahn. 1907 heiratete er die 25-jährige, auf den Philippinen geborene Tänzerin Marietta di Rigardo, genannt Marion, eine für damalige Zeiten emanzipierte junge Frau. Die Ehe hielt nicht lange, zu verschieden waren die Temperamente der beiden, Marion langweilte sich zusehends, sie unternahm Seitensprünge. 1911 wurde die Ehe geschieden, die beiden blieben aber befreundet. 1906 wurde Thoma zusammen mit Hermann Hesse Herausgeber der Zeitschrift März. Im gleichen Jahr wurde er wegen eines im Simplicissimus veröffentlichten Gedichtes[2] wegen „Beleidigung einiger Mitglieder eines Sittlichkeitsvereines“ zu sechs Wochen Haft verurteilt, die er in Stadelheim bei München absitzen musste. 1908 hatte einer seiner größten Erfolge, das Lustspiel Moral, Premiere. Darin ließ er einen Vertreter eines Sittlichkeitsvereins, der eine schlimme Verfehlung gegen die Grundsätze eines solchen Vereines begangen hatte, sagen: „Moralisch sein, das bringe ich in meinem Zimmer allein fertig, aber das hat keinen erzieherischen Wert. Die Hauptsache ist, dass man sich öffentlich zu moralischen Grundsätzen bekennt. Das wirkt günstig auf die Familie, auf den Staat.“[3] Thomas Einstellung war bis dahin eher linksliberal gewesen. So hatte er sich mit oftmals beißender Kritik an Gesellschaft, Kirche und Staat nicht zurückgehalten. Dies änderte sich mit Beginn des Ersten Weltkrieges. Der Simplizissimus wurde zunehmend zahnlos, und Thoma konnte und wollte sich der allgemeinen Kriegsbegeisterung nicht entziehen. Er meldete sich freiwillig als Sanitäter und zog 1915 mit einer bayerischen Division an die Ostfront nach Galizien. Dort erkrankte er schwer an der Ruhr und wurde felddienstuntauglich. Im Juli 1917 schrieb er sich als Mitglied bei der Deutschen Vaterlandspartei ein, die für einen kompromisslosen Siegfrieden eintrat. Die sich abzeichnende Kriegsniederlage im November 1918 konnte er nicht verkraften. Er verstand die Welt nicht mehr und zog sich verbittert in sein Haus zurück. 1918 begegnete er der aus der jüdischen Sekt-Dynastie Feist-Belmont stammenden, mittlerweile verheirateten Maidi Liebermann von Wahlendorf (* 1883; † 22. November 1971), mit der er schon 1904 einmal zusammengetroffen war. Thoma entbrannte in heftiger Liebe zu ihr und beklagte sein Schicksal, sie nicht schon damals zu seiner Frau genommen zu haben. Bis zu seinem Tod sollte er heftig um sie werben. Sie blieb ihm zwar verbunden, konnte sich jedoch nicht entschließen, ganz zu ihm zu ziehen, da der Ehemann die Scheidung verweigerte. Von 1916 bis 1921 entstanden zahlreiche Werke. Für den Miesbacher Anzeiger verfasste er in den letzten 14 Monaten seines Lebens zahlreiche anonyme und meist antisemitische Hetzartikel, vor allem gegen die Regierung in Berlin und die Sozialdemokratie. Er bezeichnete die Reichshauptstadt Berlin als (Zitat) „Entenpfuhl“ und eine „Mischung von galizischem Judennest und New Yorker Verbrecher-Viertel“, die Weimarer Republik beschimpfte er als „charakterlose Deppokratie“.[4][5] Ludwig Thoma starb 1921 in seinem Haus in Tegernsee an Magenkrebs. Den größten Teil seines beträchtlichen Vermögens sowie seine Honorare und Tantiemen vermachte er Maidi Liebermann. Seine geschiedene Frau Marion, seine Schwestern Katharina Hübner und Bertha Zurwesten sowie sein Bruder Peter Thoma erhielten je eine Summe von zweihunderttausend Mark, letzterer zusätzlich eine lebenslange Rente von jährlich zweitausend Mark. Ludwig Thoma fand auf dem Gemeindefriedhof von St. Laurentius in Rottach-Egern am Tegernsee seine letzte Ruhe. Seine Grabstätte liegt heute zwischen derjenigen seines langjährigen Freundes, des Schriftstellers Ludwig Ganghofer und der seiner Geliebten Maidi Liebermann. Bewertung: Ludwig Thoma bemühte sich in seinen Werken darum, die herrschende Scheinmoral bloßzustellen. Ebenso prangerte er kompromisslos Schwäche und Dummheit des spießbürgerlichen Milieus und das chauvinistische und großmäulige Preußentum mit seinem Pickelhauben-Militarismus an. Er stieß sich auch am Provinzialismus und der klerikalen Politik seiner Zeit im Königreich Bayern. Als brillant werden die mit Humor und Satire gewürzten Erzählungen oder Einakter aus dem bäuerlichen und kleinstädtischem Lebenskreis in Oberbayern angesehen. Die unsentimentalen Schilderungen agrarischen Lebens in den Romanen sind wohl deshalb besonders lebensnah gelungen, weil Thoma aus seiner Rechtsanwaltstätigkeit eine Fülle praxisnaher Einblicke in die Lebensumstände auf dem Lande gewinnen konnte. Die bayerische Mundart wird ähnlich prägnant wie bei Georg Queri wiedergegeben. Aufgrund seiner Artikel im Miesbacher Anzeiger (1920–1921) wird Ludwig Thoma vorgeworfen, sich im Alter zum wütenden Antisemiten[5] und zu einem Wegbereiter Hitlers[4] entwickelt zu haben. ... Aus: wikipedia-Ludwig_Thoma Schlagworte: Bavarica, Deutsche Literatur des 20. Jahrhunderts, Bayerische Literatur, Deutsche Literatur der 50-er Jahre, Literaturtheorie, Germanistik, Literaturkritik, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaften, Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Illustrierte Bücher, Bildband<br>Bestell-Nr.: 62207<br>Preis: 7,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Lausbubengeschichten-Mit-35-Zeichnungen-von-Olaf-Gulbransson-Inhalt-Der-Vornehme-Knabe-Der-Kindlein-Onkel-Franz-Der-Meineid-Die-Verlobung-Gretchen-Vollbeck-Meine-erste-Liebe-etc-Thoma-Ludwig,90388408-buch">Bestellen</a>Mon, 01 Oct 2018 22:30:01 +0200https://www.buchfreund.de/Lausbubengeschichten-Mit-35-Zeichnungen-von-Olaf-Gulbransson-Inhalt-Der-Vornehme-Knabe-Der-Kindlein-Onkel-Franz-Der-Meineid-Die-Verlobung-Gretchen-Vollbeck-Meine-erste-Liebe-etc-Thoma-Ludwig,90388408-buch<![CDATA[Eine Familie aus Megara. Briefroman. Mit Zeichnungen von Gunter Böhmer.]]>https://www.buchfreund.de/Eine-Familie-aus-Megara-Briefroman-Mit-Zeichnungen-von-Gunter-Boehmer-Overhoff-Julius,90354047-buchOverhoff, Julius: Eine Familie aus Megara. Briefroman. Mit Zeichnungen von Gunter Böhmer. 1. - 5. Tausend. Erstausgabe der illustrierten Ausgabe [Berlin/Frankfurt a.M.], Suhrkamp Verlag, 1961. 134 (2) Seiten mit einem Titelbild und mit Illustrationen von Gunter Böhmer. 21,2 cm. Französische Broschur in einem illustrierten Pappschuber.Schönes Exemplar. Sehr guter Zustand. Frisches Exemplar. Wie ungelesen. - Gunter Böhmer (* 13. April 1911 in Dresden; † 8. Januar 1986 in Montagnola, Tessin, Schweiz) war ein deutsch-schweizerischer[1] Maler, Zeichner und Buch-Illustrator, der seine Arbeit auch schriftstellerisch begleitete. Gunter Böhmers Werk zeigt breite stilistische Vielfalt. Obwohl er sich überwiegend dem Zeichnen widmete und Tausende Zeichnungen, Entwürfe und Skizzen, daneben auch eine Reihe von Gemälden, diverse Porträts und zahlreiche Aquarelle hinterließ, wurde er der Öffentlichkeit vor allem durch seine vielen einfühlsamen Buch-Illustrationen bekannt. Fritz Löffler, langjährig für die Dresdner Kunstsammlungen engagiert, zählt Gunter Böhmer zu den ganz großen Zeichnern des 20. Jahrhunderts wie Otto Dix und Illustratoren wie Josef Hegenbarth. Ausbildung: Gunter Böhmer begann nach dem Abitur 1930 zunächst ein Studium der Malerei und Grafik an der Akademie in Dresden, wo er ohne Prüfung aufgenommen wurde. Gleichzeitig studierte er Germanistik an der Dresdner Hochschule. Anschließend studierte er von 1931 bis 1933 an der Kunstakademie Berlin bei Emil Orlik und Hans Meid, wo er auch Max Slevogt begegnete, und im Musikerkreis um den Komponisten Justus Hermann Wetzel lebte. ... Buchgrafik (Illustrationen): Böhmer hat rund 150 Bücher (viele der Weltliteratur) illustriert und für viele Hunderte Publikationen Umschläge und Einbände geschaffen. ... Aus: wikipedia-Gunter_Böhmer Schlagworte: Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Illustrierte Bücher, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Literaturkanon, Bildband, Geschichte, Griechenland, Kulturgeschichte, Altertum, Griechische Philosophie, Sagen, Geschichtsschreibung, Altphilologie, Politik, Geschichtswissenschaft, Historische Bildung, Althistoriker, Religion, Archäologie, Antike, Deutsche Literatur der 40-er Jahre, Germanistik, Literaturkritik, Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft<br>Bestell-Nr.: 62169<br>Preis: 7,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Eine-Familie-aus-Megara-Briefroman-Mit-Zeichnungen-von-Gunter-Boehmer-Overhoff-Julius,90354047-buch">Bestellen</a>Fri, 28 Sep 2018 22:00:32 +0200https://www.buchfreund.de/Eine-Familie-aus-Megara-Briefroman-Mit-Zeichnungen-von-Gunter-Boehmer-Overhoff-Julius,90354047-buch<![CDATA[Der liebe Augustin. Roman. Mit 41 Zeichnungen von Walter Klemm. Die Geschichte eines leichten Lebens. Roman. Inhalt: Alte Landschaft, Am Ufer, Die Spieldose, Das Ende vom Lied, Duett in der Dämmerung, Gespenster, Augustin und die Weltgeschichte, Susanne, Das Tagebuch, Una ex his.]]>https://www.buchfreund.de/Der-liebe-Augustin-Roman-Mit-41-Zeichnungen-von-Walter-Klemm-Die-Geschichte-eines-leichten-Lebens-Roman-Inhalt-Alte-Landschaft-Am-Ufer-Die-Spieldose-Das-Ende-vom-Lied-Duett-in-der-Daemmerung-Gespenste,46204345-buchGeißler, Horst Wolfram: Der liebe Augustin. Roman. Mit 41 Zeichnungen von Walter Klemm. Die Geschichte eines leichten Lebens. Roman. Inhalt: Alte Landschaft, Am Ufer, Die Spieldose, Das Ende vom Lied, Duett in der Dämmerung, Gespenster, Augustin und die Weltgeschichte, Susanne, Das Tagebuch, Una ex his. Lizenzausgabe Berlin und Hamburg, Deutsche Buch-Gemeinschaft, 1949. 318 Seiten. Einbandentwurf: E.R. Vogenauer. Originalhalbleder mit Deckelvignette, goldgeprägten Rückentiteln, Lesebändchen und Kopffarbschnitt.Guter Zustand. uter Zustand. Mit einem Ex Libris auf dem Vorsatz. Dekoratives Exemplar. Kindlers Neues Literaturlexikon: Geißlers Roman, ein Welterfolg, dem weithin das Schema des Schelmenromans unterlegt ist, kommt im Genre der gehobenen Unterhaltungsliteratur, einer in Deutschland stark vernachlässigten literarischen Gattung, ein erster Rang zu. Augustin, auf seine naive Art weise, bewältigt auch Enttäuschungen und Schicksalsschläge und vermag dem Leser einen befreienden, humorvollen und leicht faßlichen Trost zu bieten. Zwar geht Geißler mit diesem beschwingten Roman nach dem Motto »Immer bleibt die Welt sich gleich« achtlos an den großen sozialen Umwälzungen und Stilprogrammen der Zeit nach dem Ersten Weltkrieg vorüber, aber seine weltliche, naive Gläubigkeit hat nichts betulich Reaktionäres an sich. Das kulturhistorische Wissen des Autors verbindet sich mit einer im Kolorit sehr genauen, frischen Sprache, die in der Darstellung der Bodenseelandschaft und in der subtilen Charakteristik der Personen durch Eigenheiten des Dialekts ihre Glanzpunkte hat.Richard Mellein M.A. - - - Horst Wolfram Geißler ist mit seinem Der liebe Augustin im KLL vertreten. Zitat daraus: Der große Erfolg des Werks (die deutsche Auflage nähert sich inzwischen der Million) ist nicht zuletzt auf die treffende Veranschaulichung deutscher Eigentümlichkeiten und auf Geißlers durchsichtige, gelöste Diktion zurückzuführen: Seit drei Jahrzehnten wird daher der Roman an amerikanischen Universitäten zur Deutschlektüre verwendet. (Richard Mellein im KLL). Schlagworte: Deutsche Literatur der 50er Jahre, Humor, Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Illustrierte Bücher, Deutsche Literatur der fünfziger Jahre, Humoristische Darstellung, Humorist, Literaturverfilmung, Belletristische Darstellung, Filmkritiken, Filmkunst, Filmpublikum, Cineasten, Filmliteratur, Kino, Filmschauspieler, Film, Filme, Filmliteratur, Filmdrehbücher, Filmbuch, Verfilmte Literatur, Filmromane, Filmschauspielerin, Filmschauspieler, Filmliteratur, Filmvorlage, Filmgeschichte,<br>Bestell-Nr.: 41446<br>Preis: 5,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Der-liebe-Augustin-Roman-Mit-41-Zeichnungen-von-Walter-Klemm-Die-Geschichte-eines-leichten-Lebens-Roman-Inhalt-Alte-Landschaft-Am-Ufer-Die-Spieldose-Das-Ende-vom-Lied-Duett-in-der-Daemmerung-Gespenste,46204345-buch">Bestellen</a>Thu, 13 Sep 2018 22:02:10 +0200https://www.buchfreund.de/Der-liebe-Augustin-Roman-Mit-41-Zeichnungen-von-Walter-Klemm-Die-Geschichte-eines-leichten-Lebens-Roman-Inhalt-Alte-Landschaft-Am-Ufer-Die-Spieldose-Das-Ende-vom-Lied-Duett-in-der-Daemmerung-Gespenste,46204345-buch<![CDATA[So zärtlich war Suleyken. Masurische Geschichten. Zeichnungen im Text und Initiale von Erich Behrendt.]]>https://www.buchfreund.de/So-zaertlich-war-Suleyken-Masurische-Geschichten-Zeichnungen-im-Text-und-Initiale-von-Erich-Behrendt-Lenz-Siegfried,90035660-buchLenz, Siegfried: So zärtlich war Suleyken. Masurische Geschichten. Zeichnungen im Text und Initiale von Erich Behrendt. Lizenzausgabe Gütersloh: Bertelsmann-Club GmbH; Stuttgart: Europäische Bildungsgemeinschaft; Berlin , Darmstadt, Wien: Deutsche Buch-Gemeinschaft; Kornwestheim: EBG-Verlags-GmbH; Wien: Buchgemeinschaft Donauland; Zug/Schweiz : Buch- und Schallplattenfreunde, 1971. 151 (1) Seiten. 21 cm. Einbandentwurf: Erich Gebhardt. Rotes Leinen ohne Schutzumschlag.Lesetipp des Bukinisten! Sehr guter Zustand. Frisches Exemplar. Wie ungelesen. - Siegfried Lenz (* 17. März 1926 in Lyck, Ostpreußen) ist ein deutscher Schriftsteller und einer der bekanntesten deutschsprachigen Erzähler der Nachkriegs- und Gegenwartsliteratur. Leben: Siegfried Lenz wurde 1926 als Sohn eines Zollbeamten in Lyck geboren. Nach dem frühen Tod des Vaters zog seine Mutter samt Tochter von Lyck weg und ließ den gerade schulpflichtig gewordenen Siegfried bei der Großmutter zurück. Nach dem Notabitur 1943 wurde er zur Kriegsmarine eingezogen. Nach Unterlagen des Berliner Bundesarchivs ist Lenz in der Zentralkartei der NSDAP mit dem Antragsdatum 12. Juli 1943/Beitrittsdatum 20. April 1944 verzeichnet. Lenz wusste davon nach eigenem Bekunden nichts und geht davon aus, dass er ohne sein Wissen in einem Sammelverfahren in die NSDAP aufgenommen wurde. Kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs desertierte er in Dänemark und geriet auf seiner Flucht in Schleswig-Holstein in britische Kriegsgefangenschaft. Dort wurde Lenz zum Dolmetscher einer britischen Entlassungskommission. Nach seiner Entlassung besuchte er die Universität Hamburg, um dort Philosophie, Anglistik und Literaturwissenschaft zu studieren. Sein Studium brach er allerdings vorzeitig ab und wurde Volontär bei der Tageszeitung Die Welt und von 1950 bis 1951 Redakteur dieser Zeitung. Dort lernte er auch seine zukünftige Ehefrau Liselotte († 5. Februar 2006) kennen, die einige seiner Bücher illustrierte. Die Ehe wurde 1949 geschlossen. 1951 unternahm Siegfried Lenz eine von dem Honorar für seinen ersten Roman, Es waren Habichte in der Luft, finanzierte Reise nach Kenia. Über das, was er in dieser Zeit erlebte, unter anderem den Mau-Mau-Aufstand, schreibt er in seiner Erzählung Lukas, sanftmütiger Knecht. Siegfried Lenz lebt seit 1951 als freier Schriftsteller in Hamburg und war regelmäßiger Gast des Literatentreffens Gruppe 47. Gemeinsam mit Günter Grass engagierte er sich für die SPD und unterstützte die Ostpolitik Willy Brandts. Zur Unterzeichnung des deutsch-polnischen Vertrages wurde er 1970 sogar nach Warschau eingeladen. Er ist Ehrenmitglied der Freien Akademie der Künste Hamburg. Seit 2003 ist er Gastprofessor an der Düsseldorfer Heinrich-Heine-Universität. In der erneuten Verfilmung des Feuerschiffs (2008) spielte Siegfried Lenz, selbst begeisterter Angler, in einer Gastrolle einen Angler. Im Juni 2010 heiratete Siegfried Lenz ein zweites Mal. Aus wikipedia-Siegfried_Lenz Schlagworte: Deutsche Literatur der 50er Jahre, Deutsche Geschichte des 20. Jahrhunderts, Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft, Schwänke, Deutsche Literatur der fünfziger Jahre, Ehemalige deutsche Ostgebiete, Deutsche Literatur der 50-er Jahre, Literaturtheorie, Germanistik, Literaturkritik, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaften, Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Illustrierte Bücher, , Buchgestaltung<br>Bestell-Nr.: 61970<br>Preis: 5,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/So-zaertlich-war-Suleyken-Masurische-Geschichten-Zeichnungen-im-Text-und-Initiale-von-Erich-Behrendt-Lenz-Siegfried,90035660-buch">Bestellen</a>Thu, 30 Aug 2018 22:30:36 +0200https://www.buchfreund.de/So-zaertlich-war-Suleyken-Masurische-Geschichten-Zeichnungen-im-Text-und-Initiale-von-Erich-Behrendt-Lenz-Siegfried,90035660-buch<![CDATA[Gespräche mit mir und dir. Sprüche und Gesänge.]]>https://www.buchfreund.de/Gespraeche-mit-mir-und-dir-Sprueche-und-Gesaenge-Mayer-Norbert-Jos-9783928487016,89735366-buchMayer, Norbert José: Gespräche mit mir und dir. Sprüche und Gesänge. Erstausgabe München : Verlag Der Berserker, 1992. 118 (14) Seiten mit Illustrationen von Wieland Grommes. 20,5 cm. Illustrierte Klappenbroschur. ISBN: 9783928487016Sehr guter Zustand. Frisches Exemplar. Wie ungelesen. Schlagworte: Deutsche Literatur der neunziger Jahre, Belletristik, Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Illustrierte Bücher, Psychotherapeut, Literaturtheorie, Deutsche Literatur der 90-er Jahre, Lyrik, Poesie, Germanistik, Lyriktheorie, Gedichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Deutsche Literatur der fünfziger Jahre, Deutsche Literatur der 50-er Jahre, Literaturtheorie, Germanistik, Literaturkritik, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaften, Hellinger, Bernd, Familienaufstellung, Transpersonale und Initiatische Psychotherapie<br>Bestell-Nr.: 61790<br>Preis: 12,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Gespraeche-mit-mir-und-dir-Sprueche-und-Gesaenge-Mayer-Norbert-Jos-9783928487016,89735366-buch">Bestellen</a>Sat, 04 Aug 2018 22:00:49 +0200https://www.buchfreund.de/Gespraeche-mit-mir-und-dir-Sprueche-und-Gesaenge-Mayer-Norbert-Jos-9783928487016,89735366-buch<![CDATA[Erzählungen in zwei Bänden. Mit den Zeichnungen von Alfred Kubin. Aus dem Amerikanischen übertragen. Inhalt Band I: Schatten, Schweigen, Morella, Eleonora, Ligeia, Berenice, Das ovale Porträt, Das Stelldichein, Die Feeninsel, Landors Landhaus, Das Gut zu Arnheim, Der Geist des Bösen, Der schwarze Kater, Der Doppelmord in der Rue Morgue, Das Geheimnis von Marie Rogets Mord, Der entwendete Brief, Das Fass Amontillado, Die Scheintoten ... . Band II: Der Goldkäfer, Wassergrube und Pendel, Die Maske des Roten Todes, Der Untergang des Hauses Usher, Metzengerstein, Hopp-Frosch, Der Fall Valdemar, Im Strudel des Maelstroms, Hans Pfaals Mondfahrt, William Wilson, König Pest ... .]]>https://www.buchfreund.de/Erzaehlungen-in-zwei-Baenden-Mit-den-Zeichnungen-von-Alfred-Kubin-Aus-dem-Amerikanischen-uebertragen-Inhalt-Band-I-Schatten-Schweigen-Morella-Eleonora-Ligeia-Berenice-Das-ovale-Portraet-Das-Stelldiche,87853513-buchPoe, Edgar Allan: Erzählungen in zwei Bänden. Mit den Zeichnungen von Alfred Kubin. Aus dem Amerikanischen übertragen. Inhalt Band I: Schatten, Schweigen, Morella, Eleonora, Ligeia, Berenice, Das ovale Porträt, Das Stelldichein, Die Feeninsel, Landors Landhaus, Das Gut zu Arnheim, Der Geist des Bösen, Der schwarze Kater, Der Doppelmord in der Rue Morgue, Das Geheimnis von Marie Rogets Mord, Der entwendete Brief, Das Fass Amontillado, Die Scheintoten ... . Band II: Der Goldkäfer, Wassergrube und Pendel, Die Maske des Roten Todes, Der Untergang des Hauses Usher, Metzengerstein, Hopp-Frosch, Der Fall Valdemar, Im Strudel des Maelstroms, Hans Pfaals Mondfahrt, William Wilson, König Pest ... . Erste Auflage dieser Ausgabe München: Nymphenburger Verlagshandlung, 1965. 433 (7) und 435 (5) Seiten mit Zeichnungen von Alfred Kubin. 24 x 16,5 cm. Rotes Leinen mit goldgeprägten Rückentiteln, Kopffarbschnitt und Schutzumschlag.Guter Zustand. Buchblock von Band II etwas verzogen. - Edgar Allan Poe (* 19. Januar 1809 in Boston, Massachusetts, USA; † 7. Oktober 1849 in Baltimore, Maryland) war ein US-amerikanischer Schriftsteller. Er prägte entscheidend die Genres der Kriminalliteratur, der Science Fiction und der Horrorgeschichte. Seine Poesie wurde zum Fundament des Symbolismus und damit der modernen Dichtung. ... Bedeutung: Poe hatte großen Einfluss auf den Symbolismus und auf die Entwicklung der phantastischen Literatur (nicht zu verwechseln mit Fantasy-Literatur) und auf die Kriminalliteratur, insbesondere auf die Werke von Jules Verne, Arthur Conan Doyle und H. G. Wells. Sein Frühwerk ist beeinflusst von George Gordon Byron sowie von Autoren der deutschen Romantik, wie beispielsweise E.T.A. Hoffmann und Friedrich de la Motte Fouqué. Zu seinen späteren Einflüssen gehören Charles Dickens, den er auch persönlich kennenlernte, Henry Wadsworth Longfellow (den er literarisch befehdete) und Fürst Hermann von Pückler-Muskau. Zu seinen stilprägenden Erzählungen – nicht zuletzt, weil er ein Virtuose des Grauens war – gehören Der Untergang des Hauses Usher (The Fall of the House of Usher) und Die Abenteuer Gordon Pyms (The Narrative of Arthur Gordon Pym of Nantucket). Mit Der Doppelmord in der Rue Morgue (The Murders in the Rue Morgue) gilt er als einer der Erfinder der Detektivgeschichte und des deduktiv arbeitenden Krimihelden, der seine Fälle durch Logik und Kombinationsgabe löst. Darüber hinaus wirkte er im Übergang von der Romantik zum Symbolismus als Vermittler, zuerst nach Frankreich und von dort aus wieder zurück in die USA und nach Deutschland, wo sich im Umfeld des Expressionismus eine starke Rezeption seiner Werke entwickelte. In Frankreich sind Charles Baudelaires Poe-Übersetzungen maßgeblich. Sein zu Lebzeiten erfolgreichstes Buch war ein malakologisches Schulbuch mit dem Titel The Conchologist’s first book or, a system of testaceous malacology (Malakologie = Wissenschaft der Mollusken). Dieses Buch wurde allerdings nicht von ihm selbst verfasst, sondern der Verlag wollte mit dem Namen Poes die Verkaufszahlen erhöhen. Poe schrieb lediglich das Vorwort und bekam eine erkleckliche Summe Geld für diesen Handel. Poe beschäftigte sich auch stark mit Fragen der Logik, so mit Geheimschriften (z. B. in Der Goldkäfer) und so genannten Automaten – frühen Robotern – beispielsweise im Aufsatz Maelzels Schachspieler über einen Schachautomaten. Ebenfalls von großer Bedeutung ist sein lyrisches Werk. Der Rabe (englisch The Raven) und The Bells gelten als die ersten bedeutenden Gedichte Amerikas in der Weltliteratur. Poe maß bei der Konzeption seiner Gedichte der Musik und dem logisch-formalen Aufbau einen hohen Stellenwert bei und sorgte oft für die klangliche Veranschaulichung der im Gedicht beschriebenen Dinge (The Bells), was ihn zu einem Vorläufer des Symbolismus machte. Poes großes Sujet, das in vielen Geschichten immer wieder auftaucht, ist der Tod einer schönen Frau (Morella, Ligeia, Annabel Lee). Oft thematisiert wird die Vorstellung einer lebendig begrabenen Person (The Fall of the House of Usher, The Premature Burial). Vielfach erscheinen in Poes Geschichten Personen, die geradezu vom „Wahn“ gepackt ihr eigenes Unglück provozieren oder trotz Kenntnis des sich anbahnenden Ungemachs scheinbar machtlos direkt in ihr Verderben laufen und sich darüber verzehren (The Tell-Tale Heart, The Black Cat). Poe, der – auch dank zahlreicher Verfilmungen – sein Image als „Horrorautor“ wohl nie ganz verlieren wird, ist, sieht man sein Werk als Ganzes – er verfasste Satiren, Essays, Lyrik und Erzählungen, literaturwissenschaftliche (Das poetische Prinzip (postum erschienen), ja sogar höchst komplexe naturwissenschaftliche Abhandlungen – nicht einfach unter einen Oberbegriff zu bringen. Poes Werk hat zahlreiche bedeutende Autoren der klassischen Moderne wesentlich inspiriert, unter anderen Stéphane Mallarmé, Vladimir Nabokov und Arno Schmidt; letzterer ist zusammen mit Hans Wollschläger der wohl bedeutendste Übersetzer der Werke Poes ins Deutsche. Schmidt ließ seine fiktive Hauptfigur Daniel Pagenstecher in seinem 1970 erschienenen Hauptwerk Zettels Traum Leben und Werk Poes mittels der von ihm entwickelten „Etym-Theorie“ analysieren. Seit 1922 erinnert das Edgar Allan Poe Museum in Richmond, Virginia an Leben und Werk des Autors. Aus wikipedia-Edgar_Allan_Poe. - - Alfred Leopold Isidor Kubin (* 10. April 1877 in Leitmeritz, Böhmen; † 20. August 1959 in Zwickledt, Gemeinde Wernstein am Inn) war ein österreichischer Grafiker, Schriftsteller und Buchillustrator. Kubins Werk wird durch die Darstellung phantastischer Traumvisionen geprägt, die mit einer nervösen zeichnerischen Strichführung dargestellt werden. Kubin wurde dabei unter anderem durch die visionären und symbolhaften Werke von Francisco de Goya, James Ensor, Odilon Redon, Edvard Munch und Max Klinger angeregt. Er betätigte sich fast ausschließlich als Grafiker. (Wikipedia). Schlagworte: 2 Bände, Americana, Amerika, Amerikanistik, USA, Vereinigte Staaten, Literaturgeschichte, Abenteuerromane, Horrorromane, Grotesken, Schauerromane, Americana, Amerikanische Literatur des 19. Jahrhunderts, 19. Jahrhundert, Abenteuer, Schauerliteratur, Unterbewußtsein, Phantasie, Phantasien, Phantastische Literatur, Abenteuerliteratur, Horror, Horrorerzählung, Phantastica, Albtraum, Krimis, Kriminalliteratur, Krimi, Filmklassiker, Kriminalistik, Verbrechen, Kriminalfall, Kriminalroman, Kriminalromane, Kriminalfälle, Kriminalerzählungen, Kriminalbeamter, Detektion, Logik, Deduktive Logik, Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Illustrierte Bücher,<br>Bestell-Nr.: 60816<br>Preis: 12,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Erzaehlungen-in-zwei-Baenden-Mit-den-Zeichnungen-von-Alfred-Kubin-Aus-dem-Amerikanischen-uebertragen-Inhalt-Band-I-Schatten-Schweigen-Morella-Eleonora-Ligeia-Berenice-Das-ovale-Portraet-Das-Stelldiche,87853513-buch">Bestellen</a>Mon, 25 Jun 2018 22:30:15 +0200https://www.buchfreund.de/Erzaehlungen-in-zwei-Baenden-Mit-den-Zeichnungen-von-Alfred-Kubin-Aus-dem-Amerikanischen-uebertragen-Inhalt-Band-I-Schatten-Schweigen-Morella-Eleonora-Ligeia-Berenice-Das-ovale-Portraet-Das-Stelldiche,87853513-buch<![CDATA[Die schöne Wilhelmine. Ein Roman aus Preussens galanter Zeit. Mit einer Nachbemerkung des Verfassers.]]>https://www.buchfreund.de/Die-schoene-Wilhelmine-Ein-Roman-aus-Preussens-galanter-Zeit-Mit-einer-Nachbemerkung-des-Verfassers-Salomon-Ernst-von,85917012-buchSalomon, Ernst von: Die schöne Wilhelmine. Ein Roman aus Preussens galanter Zeit. Mit einer Nachbemerkung des Verfassers. Lizenzausgabe Stuttgart, Hamburg: Deutscher Bücherbund (DBB), ohne Jahresangabe, 1965. 603 (5) Seiten mit 24 Illustrationen von Otto Cleve. 22,3 cm. Blaues Leinen mit einer goldgeprägten Deckelvignette und goldgeprägten Rückentiteln.Guter Zustand. Die Lebensgeschichte der schönen Wilhelmine Encke, der Trompeterstochter aus der Spandauer Straße in Berlin, die ihren Kindheitstraum verwirklichte und nach dem Tode Friedrichs des Großen zur ungekrönten Königin des Landes aufstieg. - Ernst von Salomon (* 25. September 1902 in Kiel; † 9. August 1972 in Stöckte, Winsen (Luhe); auch: Ernst Friedrich Karl von Salomon) war ein deutscher Schriftsteller und Drehbuchautor. In der Weimarer Republik beteiligte er sich wiederholt an politischen Verbrechen. Sein bekanntestes Werk ist der in Form einer Autobiographie verfasste Roman Der Fragebogen (1951). ... Während des Nationalsozialismus: Nach der „Machtergreifung“ der Nationalsozialisten 1933 veröffentlichte Salomon an Büchern den Roman Die Kadetten, und danach das Sachbuch Nahe Geschichte. Letzteres war eine Vorveröffentlichung zur Geschichte der Freikorpskämpfer, die 1938 als das Das Buch vom deutschen Freikorpskämpfer erschien. Salomons Veröffentlichungen aus den Jahren vor 1933 erschienen in Neuauflagen oder als Auszüge in der Reihe „Dokumente vom Kampf um die Wiedergeburt der Nation“. Mit all diesen Büchern hatte Salomon im Nationalsozialismus sehr hohe Auflagen.[16] Im April 1933 wurde Salomon zusammen mit Hans Fallada kurzzeitig inhaftiert. Der Vermieter von Fallada hatte beide bei der SA und Polizei denunziert. Er hatte eine ihm hintertragene Äußerung falsch verstanden und zeigte Fallada und Salomon wegen eines geplanten Attentats an. Dabei hatte Fallada nur seinem Dienstmädchen gegenüber davon gesprochen, dass sein Freund Salomon ein Attentäter sei. Durch die Fürsprache alter Freunde kamen sie nach einigen Tagen frei.[17] Das 1933 aufgesetzte Gelöbnis treuester Gefolgschaft deutscher Schriftsteller gegenüber Hitler unterzeichnete Salomon nicht. Nach der Ermordung Röhms 1934 stand Salomon bei NS-Parteidienststellen im Ruf eines „Strasser-Mannes“, zumal sein emigrierter Bruder Bruno ein bekanntes KPD-Mitglied war.[18] Salomon war Teil eines Freundeskreises, dessen Mitglieder sich in den gemeinsamen Gesprächen regimekritisch äußerten. Zu diesem Kreis gehörten auch Arvid Harnack und Harro Schulze-Boysen, der später einen Teil der von der Gestapo zusammenfassend als „Rote Kapelle“ bezeichneten Widerstandskreise bildeten. Da seine Lebensgefährtin Ille Gotthelft, die mit ihm als zwanzigjährige Literaturstudentin ein Liebesverhältnis eingegangen war, Jüdin war, zogen sich die Salomons aus diesem Freundeskreis zurück.[19] Ille Gotthelft galt nach den Nürnberger Gesetzen von 1935 sogar als „Volljüdin“. Salomon schützte sie vor der Verfolgung, indem er mit ihr zusammenzog und sie als seine Ehefrau ausgab. Diese unterstützte die Täuschung durch den Verzicht auf eine Ehescheidung. Als Ernst Rowohlt trotz gesetzlicher Verpflichtung seine jüdischen Verlagsmitarbeiter nicht entließ, ging Salomon 1934 ein Scheinarbeitsverhältnis im Verlag ein. Er meldete sich statt eines jüdischen Lektors bei der Reichskulturkammer an. Als später aufflog, dass Rowohlt jüdische Lektoren beschäftigt hatte, zählte das zu den Gründen der Schließung des Verlages und der Emigration Rowohlts im Jahre 1938. ... Aus: wikipedia-Ernst_von_Salomon Schlagworte: Deutsche Literatur der sechziger Jahre, Belletristik, Deutsche Literatur der 60-er Jahre, Literaturtheorie, Germanistik, Literaturkritik, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaften, Filmkritiken, Filmkunst, Filmpublikum, Cineasten, Filmliteratur, Kino, Filmschauspieler, Film, Filme, Filmliteratur, Filmdrehbücher, Filmbuch, Verfilmte Literatur, Filmromane, Filmschauspielerin, Filmschauspieler, Filmliteratur, Filmvorlage, Filmgeschichte, Filmromane, Verfilmte Literatur, , Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Illustrierte Bücher,<br>Bestell-Nr.: 59838<br>Preis: 4,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Die-schoene-Wilhelmine-Ein-Roman-aus-Preussens-galanter-Zeit-Mit-einer-Nachbemerkung-des-Verfassers-Salomon-Ernst-von,85917012-buch">Bestellen</a>Sun, 06 May 2018 22:01:49 +0200https://www.buchfreund.de/Die-schoene-Wilhelmine-Ein-Roman-aus-Preussens-galanter-Zeit-Mit-einer-Nachbemerkung-des-Verfassers-Salomon-Ernst-von,85917012-buch<![CDATA[Philosophie der Eleganz. Originaltitel: La Philosophie de l'Elegance. Inhalt: Die Frage an den Spiegel, Kleid und Charakter, Vom guten Geschmack, Die Lebensalter, Zauber der Umwelt, Die Frau in ihrer Epoche, Die Qualität, Von den Farben, Modisches Beiwerk, Über Schmuck, Was sagt mir das Parfum?, Tun und Lassen, Der Mann und die Mode, Der Modeschöpfer, Am Ziel der Reise.]]>https://www.buchfreund.de/Philosophie-der-Eleganz-Originaltitel-La-Philosophie-de-l-Elegance-Inhalt-Die-Frage-an-den-Spiegel-Kleid-und-Charakter-Vom-guten-Geschmack-Die-Lebensalter-Zauber-der-Umwelt-Die-Frau-in-ihrer-Epoche-Di,37528502-buchRouff, Maggy (d.i. Maggy Bescancon de Wagner): Philosophie der Eleganz. Originaltitel: La Philosophie de l'Elegance. Inhalt: Die Frage an den Spiegel, Kleid und Charakter, Vom guten Geschmack, Die Lebensalter, Zauber der Umwelt, Die Frau in ihrer Epoche, Die Qualität, Von den Farben, Modisches Beiwerk, Über Schmuck, Was sagt mir das Parfum?, Tun und Lassen, Der Mann und die Mode, Der Modeschöpfer, Am Ziel der Reise. 2. Auflage München, Prestel Verlag, 1951. 176 Seiten. Mit Zeichnungen von Conrad Westphal. 23 x 14 cm. Originalleinen mit goldgeprägter Deckelvignette, Schutzumschlag und Cellophanhülle. Cellophanhülle mit Rissen und Schutzumschlag mit Läsuren.Guter Zustand. Widmung auf dem Vorsatz. Aus dem Klappentext: Die französiche Modeschöpferin hält den Leserinnen (der 1950er Jahre) den Spiegel vor, um sie " mit leichter Hand zu den verborgenen Gesetzen der Mode" zu geleiten. Schlagworte: Illustrationen, Lebenskunst, Kulturanthropologie, Moden, Französische Literatur, Mode, Kleidung, Kultur, Wissenschaft, Bildung, Kulturgeschichte, Völkerkunde, Volkskunde, Frankreich / France; Kulturgeschichte / History of Civilization, Frauen / Women; Gesellschaft; Hardcover; Kostümgeschichte; Kulturwissenschaften; Mode / fashion / Vogue; Sittengeschichte<br>Bestell-Nr.: 6663<br>Preis: 7,50 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Philosophie-der-Eleganz-Originaltitel-La-Philosophie-de-l-Elegance-Inhalt-Die-Frage-an-den-Spiegel-Kleid-und-Charakter-Vom-guten-Geschmack-Die-Lebensalter-Zauber-der-Umwelt-Die-Frau-in-ihrer-Epoche-Di,37528502-buch">Bestellen</a>Mon, 30 Apr 2018 22:30:22 +0200https://www.buchfreund.de/Philosophie-der-Eleganz-Originaltitel-La-Philosophie-de-l-Elegance-Inhalt-Die-Frage-an-den-Spiegel-Kleid-und-Charakter-Vom-guten-Geschmack-Die-Lebensalter-Zauber-der-Umwelt-Die-Frau-in-ihrer-Epoche-Di,37528502-buch<![CDATA[Legenden um Mirjam. Jahresgabe 1955 / 1956.]]>https://www.buchfreund.de/Legenden-um-Mirjam-Jahresgabe-1955-1956-Gutting-Willi,37528464-buchGutting, Willi: Legenden um Mirjam. Jahresgabe 1955 / 1956. Sonderausgabe Landau, Der Literarische Verein der Pfalz, 1955. 47 Seiten mit Zeichnungen von Martin Ritter. 24,5 x 16 cm. Originalpappband mit Deckelvignette und Schutzumschlag.Guter Zustand. Schutzumschlag am Kopf mit Knick- und Rißspuren und an der Rückseite fleckig, Kanten berieben. Schlagworte: Deutsche Literatur nach 1945, Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Illustrierte Bücher, Deutsche Literatur der 50-er Jahre, Literaturtheorie, Germanistik, Literaturkritik, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaften, Bibel, Neues Testament, Verkündigung, Legenden, Anna, Schwangerschaft, Geburt Christi, Gnade, Gottesgeschenk, Traum, Botschaft des Engels, Josef, Gottes Sohn, Weise aus dem Morgenland, Hirten, Bethlehem, Jerusalem, Kindermord, Gespräch am Brunnen, Tod und Auferstehung<br>Bestell-Nr.: 6216<br>Preis: 10,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Legenden-um-Mirjam-Jahresgabe-1955-1956-Gutting-Willi,37528464-buch">Bestellen</a>Thu, 26 Apr 2018 22:00:58 +0200https://www.buchfreund.de/Legenden-um-Mirjam-Jahresgabe-1955-1956-Gutting-Willi,37528464-buch<![CDATA[Die Eroberung Mexikos. Die Eroberung Mexikos. Drei Berichte von Hernan Cortes an Kaiser Karl V. Mit 112 Federlithographien von Max Slevogt. Übersetzungen von Mario Spiro und C. W. Koppe. Herausgegeben von und mit einem Nachwort von Claus Litterscheid. Mit Zeittafel und Bibliographie. - (=Insel Taschenbuch, it 393).]]>https://www.buchfreund.de/Die-Eroberung-Mexikos-Die-Eroberung-Mexikos-Drei-Berichte-von-Hernan-Cortes-an-Kaiser-Karl-V-Mit-112-Federlithographien-von-Max-Slevogt-Uebersetzungen-von-Mario-Spiro-und-C-W-Koppe-Herausgegeben-von-u,88492339-buchCortés, Hernan: Die Eroberung Mexikos. Die Eroberung Mexikos. Drei Berichte von Hernan Cortes an Kaiser Karl V. Mit 112 Federlithographien von Max Slevogt. Übersetzungen von Mario Spiro und C. W. Koppe. Herausgegeben von und mit einem Nachwort von Claus Litterscheid. Mit Zeittafel und Bibliographie. - (=Insel Taschenbuch, it 393). Erste Auflage dieser Ausgabe Frankfurt am Main, Insel Verlag, 1980. 341 (11) Seiten mit vielen Abbildungen. Umschlag nach Entwürfen von Willy Fleckhaus. 17,8 cm. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 3453187180War wirklich der gütige Gott, auf den Generationen von Azteken sehnsüchtig gewartet hatten, mit seinen Getreuen gelandet? Elf Schiffe mit weißen Segeln hatten sich, von Osten kommend, der Küste genähert, aber an Bord befanden sich keine Götter, sondern 109 spanische Seeleute und 508 Soldaten mit 10 schweren und 5 leichten Geschützen und 16 Pferden. Das Kommando führte Hernán Cortés. Schlagworte: Autobiographische Schriften, Autobiografie Autobiographie Autobiografien / Autobiographien, Abenteuer, Reiseberichte, Spanische Eroberung, Spanische Malerei, Imperialismus, Memoiren, Spanische Literatur, Spanien, Spanische Geschichte, Geschichte, Historische Hilfswissenschaften, Geschichte, Kulturgeschichte, Volkskunde, Atzteken, Mexiko / Eroberung, Geschichte 1520-1522, Geschichte des 16. Jahrhunderts, Politik, Erinnerungen, Erlebnisbericht, Politische Identität, Zeitgeschichte, Expeditionsliteratur, Expeditionen, Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Illustrierte Bücher, Kunsthistoriker, Kunstphilosophie, Kunstliteratur, Kunstwissenschaft, Kunstgeschichte, Kunsttheorie, Kunstwerke, Kunstpsychologie, Kunst,<br>Bestell-Nr.: 61192<br>Preis: 6,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Die-Eroberung-Mexikos-Die-Eroberung-Mexikos-Drei-Berichte-von-Hernan-Cortes-an-Kaiser-Karl-V-Mit-112-Federlithographien-von-Max-Slevogt-Uebersetzungen-von-Mario-Spiro-und-C-W-Koppe-Herausgegeben-von-u,88492339-buch">Bestellen</a>Wed, 25 Apr 2018 20:30:47 +0200https://www.buchfreund.de/Die-Eroberung-Mexikos-Die-Eroberung-Mexikos-Drei-Berichte-von-Hernan-Cortes-an-Kaiser-Karl-V-Mit-112-Federlithographien-von-Max-Slevogt-Uebersetzungen-von-Mario-Spiro-und-C-W-Koppe-Herausgegeben-von-u,88492339-buch<![CDATA[Wenn du geredet hättest, Desdemona. Ungehaltene Reden ungehaltener Frauen. Mit 12 farbigen Zeichnungen von Horst Janssen.]]>https://www.buchfreund.de/Wenn-du-geredet-haettest-Desdemona-Ungehaltene-Reden-ungehaltener-Frauen-Mit-12-farbigen-Zeichnungen-von-Horst-Janssen-Brueckner-Christine-3455003664,61933317-buchBrückner, Christine: Wenn du geredet hättest, Desdemona. Ungehaltene Reden ungehaltener Frauen. Mit 12 farbigen Zeichnungen von Horst Janssen. 15. Auflage. 301. - 310. Tausend Hamburg: Hoffmann und Campe Verlag, 1987. 168 Seiten mit Abbildungen. 20 cm. Schutzumschlag: Werner Rebhuhn. Weißes Leinen mit Schutzumschlag. ISBN: 3455003664Lesetipp des Bouquinisten! Sehr guter Zustand. Die letzten 2 Seiten mit einem Knick. - "In ihren ungehaltenen Reden ungehaltener Frauen setzt Christine Brückner das Jahrhundertlang übliche Bezugs-Verhältnis zwischen Männern und Frauen voraus, um es danach in seiner Absurdität sichtbar zu machen. Und wie das geschieht - mit wieviel Schalksinn. Einfallsreichtum und amüsantes Umkehren aller Verhältnisse! Und immer gegen den Strich gebürstet." 1. Ich wär Goethes dickere Hälfte/Christiane von Goethe im Vorzimmer der verwitweten Oberstallmeisterin Charlotte von Stein 2. Wenn du geredet hättest, Desdemona/ Die letzte Viertelstunde im Schlafgemach des Feldherm Othello 3. Bist du sicher, Martinus?/Die Tischreden der Katharina Luther, geborene von Bora 4. Vergeßt den Namen des Eisvogels nicht/Sappho an die Abschied nehmenden Mädchen auf Lesbos 5. Du irrst, Lysistrate!/Die Rede der Hetäre Megara an Lysistrate und die Frauen von Athen 6. Triffst du nur das Zauberwort/EfFi Briest an den tauben Hund Rollo 7. Eine Oktave tiefer, Fräulein von Mesenbug!/Rede der ungehaltenen Christine Brückner an die Kollegin Meysenbug 8. Kein Denkmal für Gudrun Ensslin/Rede gegen die Wände der Stammheimer Zelle 9. Die Liebe hat einen neuen Namen/Die Rede der pestkranken Donna Laura an den entflohenen Petrarca 10. Wo hast du deine Sprache verloren, Maria?/Gebet der Maria in der judaischen Wüste 11. Bist du nun glücklich, toter Agamemnon?/Die nicht überlieferte Rede der Klytämnestra an der Bahre des Königs von Mykene. Christine Brückner läßt die Frauen reden, tiefsinnig, teilweise humorvoll, unterhaltend. Brilliant formuliert regt jede einzelne Rede, die leider nie gehalten wurde, zum Nachdenken an. Effi Briest redet zu dem tauben Hund Rollo, Christiane von Goethe, die Terrorostin Gudrun Ensslin redet an die Wand ihrer Stammheimer Zelle und die kluge Katharina Luther hält eine vorzügliche Tischrede. Maria redet in der Wüste mit Gott, dem Vater ihres Sohnes Jesus. Und noch viele andere Frauen aus Geschichte und Literatur kommen zu Wort. Beim Lesen wird man mit hineingenommen und erlebt die jeweilige Situation aus dem Blick der Rednerin. Unverstanden von den Menschen, die sie umgeben, vertrauen die Frauen uns ihre Ängste, Träume und innersten Gefühle an. Ein wunderbares literarisches Werk ist dieses Buch, zum Selberlesen und zum Verschenken. - Christine Brückner (* 10. Dezember 1921 in Schmillinghausen bei Bad Arolsen, Hessen; † 21. Dezember 1996 in Kassel) war eine deutsche Schriftstellerin. Leben: Christine Brückner wurde als Tochter des Pfarrers Carl Emde in Schmillinghausen bei Arolsen geboren, wo sie auch ihre Kindheit verbrachte. Sie besuchte in Arolsen und in Kassel das Gymnasium. Im 2. Weltkrieg war sie für fünf Jahre dienstverpflichtet. Während dieser Zeit holte sie das Abitur nach. Sie wurde 1945 Diplombibliothekarin in Stuttgart. Von 1946 bis 1956 war sie mit dem Keramikkünstler Werner Brückner verheiratet. Sie war in den Jahren 1946 / 1947 Leiterin der 'Mensa academica' der Universität Marburg und von 1947 bis 1950 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Kunsthistorischen Institut dieser Universität. Im Nebenberuf studierte sie in dieser Zeit Kunstgeschichte, Germanistik und Psychologie. Anfang der 1950-er Jahre war sie Redakteurin der Zeitschrift 'Frauenwelt' in Nürnberg. Brückners erster Roman "Ehe die Spuren verwehen" erschien 1954 und gewann bei einem Romanwettbewerb des Bertelsmann Verlages den ersten Preis. Danach war sie hauptberuflich Schriftstellerin. 1965 zog Christine Brückner nach Kassel und heiratete dort im Jahr 1967 den Schriftsteller, Maler, Lektor und Dramaturgen Otto Heinrich Kühner (1921–1996). 1972 hatten Brückner und Kühner während einer Lesereise im Schwarzwald einen schweren Autounfall, den sie beide nur knapp überlebten. Brückner war danach für mehrere Monate im Krankenhaus. In dieser Zeit schrieb sie - im Krankenbett liegend - Kurzgeschichten, Balladen und Essays, die 1973 als Anthologie unter dem Titel "Überlebensgeschichten" erschienen. In einem Interview erklärte Brückner:"Ans Bett gefesselt und nur knapp dem Tod entronnen, begriff ich wirklich, was Kunst und was Leben ist. Die Ärzte und Pfleger retteten mich physisch. Aber Freunde mußten mir Bücher, Schallplatten und Bilder bringen. Am wichtigsten war aber, daß ich meine Schreibmaschine neben mir hatte. Sie rettete meine Seele. Nur mit ihrer Hilfe konnte ich wirklich genesen." [1] 1984 gründete sie zusammen mit ihrem Mann die Stiftung Brückner-Kühner, die seit 1985 u. a. den mit 10.000 Euro dotierten Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor vergibt und heute als Zentrum für komische Literatur, avancierte Dichtkunst und als Ort der Erinnerung an Christine Brückner und ihren Mann wirkt. Christine Brückner starb wenige Wochen nach ihrem Mann. Das Wohnhaus von Brückner und Kühner in Kassel kann nach Voranmeldung besucht werden. Hauptwerke: Zu den größten Erfolgen der Autorin zählt die Roman-Trilogie "Jauche und Levkojen", "Nirgendwo ist Poenichen" und "Die Quints" sowie das Buch "Wenn Du geredet hättest, Desdemona. Ungehaltene Reden ungehaltener Frauen". In den Jahren 1979 und 1980 wurden "Jauche und Levkojen" und "Nirgendwo ist Poenichen" jeweils als Mehrteiler für das Fernsehen verfilmt. Die Hauptdarsteller waren u. a. Ulrike Bliefert, Arno Assmann und Edda Seippel. ... - Aus: wikipedia-Christine_Br%C3%BCckner Schlagworte: Rede, Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Illustrierte Bücher, Deutsche Literatur der 80-er Jahre, Literaturtheorie, Germanistik, Literaturkritik, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaften, Soziale Identität, Karriere, Lebensgeschichte, Sozialpsychologie, Frauenrechte, Normen, Rollen, Sozialisation, Arbeit, Frauengeschichte, Frauensexualität, Emanzipation, Soziologie Gesellschaft, Frauenbewegung, Frauenbildung, Feminismus<br>Bestell-Nr.: 50713<br>Preis: 3,60 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Wenn-du-geredet-haettest-Desdemona-Ungehaltene-Reden-ungehaltener-Frauen-Mit-12-farbigen-Zeichnungen-von-Horst-Janssen-Brueckner-Christine-3455003664,61933317-buch">Bestellen</a>Tue, 24 Apr 2018 19:31:12 +0200https://www.buchfreund.de/Wenn-du-geredet-haettest-Desdemona-Ungehaltene-Reden-ungehaltener-Frauen-Mit-12-farbigen-Zeichnungen-von-Horst-Janssen-Brueckner-Christine-3455003664,61933317-buch<![CDATA[Wenn du geredet hättest, Desdemona. Ungehaltene Reden ungehaltener Frauen. Mit 12 farbigen Zeichnungen von Horst Janssen.]]>https://www.buchfreund.de/Wenn-du-geredet-haettest-Desdemona-Ungehaltene-Reden-ungehaltener-Frauen-Mit-12-farbigen-Zeichnungen-von-Horst-Janssen-Brueckner-Christine-3455003664,88479318-buchBrückner, Christine: Wenn du geredet hättest, Desdemona. Ungehaltene Reden ungehaltener Frauen. Mit 12 farbigen Zeichnungen von Horst Janssen. 16. Auflage. 311. - 320. Tausend Hamburg: Hoffmann und Campe Verlag, 1988. 168 Seiten mit Abbildungen. 20 cm. Schutzumschlag: Werner Rebhuhn. Weißes Leinen mit Schutzumschlag. ISBN: 3455003664Lesetipp des Bouquinisten! Sehr guter Zustand. Frisches Exemplar. Wie ungelesen. "In ihren ungehaltenen Reden ungehaltener Frauen setzt Christine Brückner das Jahrhundertlang übliche Bezugs-Verhältnis zwischen Männern und Frauen voraus, um es danach in seiner Absurdität sichtbar zu machen. Und wie das geschieht - mit wieviel Schalksinn. Einfallsreichtum und amüsantes Umkehren aller Verhältnisse! Und immer gegen den Strich gebürstet." 1. Ich wär Goethes dickere Hälfte/Christiane von Goethe im Vorzimmer der verwitweten Oberstallmeisterin Charlotte von Stein 2. Wenn du geredet hättest, Desdemona/ Die letzte Viertelstunde im Schlafgemach des Feldherm Othello 3. Bist du sicher, Martinus?/Die Tischreden der Katharina Luther, geborene von Bora 4. Vergeßt den Namen des Eisvogels nicht/Sappho an die Abschied nehmenden Mädchen auf Lesbos 5. Du irrst, Lysistrate!/Die Rede der Hetäre Megara an Lysistrate und die Frauen von Athen 6. Triffst du nur das Zauberwort/EfFi Briest an den tauben Hund Rollo 7. Eine Oktave tiefer, Fräulein von Mesenbug!/Rede der ungehaltenen Christine Brückner an die Kollegin Meysenbug 8. Kein Denkmal für Gudrun Ensslin/Rede gegen die Wände der Stammheimer Zelle 9. Die Liebe hat einen neuen Namen/Die Rede der pestkranken Donna Laura an den entflohenen Petrarca 10. Wo hast du deine Sprache verloren, Maria?/Gebet der Maria in der judaischen Wüste 11. Bist du nun glücklich, toter Agamemnon?/Die nicht überlieferte Rede der Klytämnestra an der Bahre des Königs von Mykene. Christine Brückner läßt die Frauen reden, tiefsinnig, teilweise humorvoll, unterhaltend. Brilliant formuliert regt jede einzelne Rede, die leider nie gehalten wurde, zum Nachdenken an. Effi Briest redet zu dem tauben Hund Rollo, Christiane von Goethe, die Terrorostin Gudrun Ensslin redet an die Wand ihrer Stammheimer Zelle und die kluge Katharina Luther hält eine vorzügliche Tischrede. Maria redet in der Wüste mit Gott, dem Vater ihres Sohnes Jesus. Und noch viele andere Frauen aus Geschichte und Literatur kommen zu Wort. Beim Lesen wird man mit hineingenommen und erlebt die jeweilige Situation aus dem Blick der Rednerin. Unverstanden von den Menschen, die sie umgeben, vertrauen die Frauen uns ihre Ängste, Träume und innersten Gefühle an. Ein wunderbares literarisches Werk ist dieses Buch, zum Selberlesen und zum Verschenken. - Christine Brückner (* 10. Dezember 1921 in Schmillinghausen bei Bad Arolsen, Hessen; † 21. Dezember 1996 in Kassel) war eine deutsche Schriftstellerin. Leben: Christine Brückner wurde als Tochter des Pfarrers Carl Emde in Schmillinghausen bei Arolsen geboren, wo sie auch ihre Kindheit verbrachte. Sie besuchte in Arolsen und in Kassel das Gymnasium. Im 2. Weltkrieg war sie für fünf Jahre dienstverpflichtet. Während dieser Zeit holte sie das Abitur nach. Sie wurde 1945 Diplombibliothekarin in Stuttgart. Von 1946 bis 1956 war sie mit dem Keramikkünstler Werner Brückner verheiratet. Sie war in den Jahren 1946 / 1947 Leiterin der 'Mensa academica' der Universität Marburg und von 1947 bis 1950 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Kunsthistorischen Institut dieser Universität. Im Nebenberuf studierte sie in dieser Zeit Kunstgeschichte, Germanistik und Psychologie. Anfang der 1950-er Jahre war sie Redakteurin der Zeitschrift 'Frauenwelt' in Nürnberg. Brückners erster Roman "Ehe die Spuren verwehen" erschien 1954 und gewann bei einem Romanwettbewerb des Bertelsmann Verlages den ersten Preis. Danach war sie hauptberuflich Schriftstellerin. 1965 zog Christine Brückner nach Kassel und heiratete dort im Jahr 1967 den Schriftsteller, Maler, Lektor und Dramaturgen Otto Heinrich Kühner (1921–1996). 1972 hatten Brückner und Kühner während einer Lesereise im Schwarzwald einen schweren Autounfall, den sie beide nur knapp überlebten. Brückner war danach für mehrere Monate im Krankenhaus. In dieser Zeit schrieb sie - im Krankenbett liegend - Kurzgeschichten, Balladen und Essays, die 1973 als Anthologie unter dem Titel "Überlebensgeschichten" erschienen. In einem Interview erklärte Brückner:"Ans Bett gefesselt und nur knapp dem Tod entronnen, begriff ich wirklich, was Kunst und was Leben ist. Die Ärzte und Pfleger retteten mich physisch. Aber Freunde mußten mir Bücher, Schallplatten und Bilder bringen. Am wichtigsten war aber, daß ich meine Schreibmaschine neben mir hatte. Sie rettete meine Seele. Nur mit ihrer Hilfe konnte ich wirklich genesen." [1] 1984 gründete sie zusammen mit ihrem Mann die Stiftung Brückner-Kühner, die seit 1985 u. a. den mit 10.000 Euro dotierten Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor vergibt und heute als Zentrum für komische Literatur, avancierte Dichtkunst und als Ort der Erinnerung an Christine Brückner und ihren Mann wirkt. Christine Brückner starb wenige Wochen nach ihrem Mann. Das Wohnhaus von Brückner und Kühner in Kassel kann nach Voranmeldung besucht werden. Hauptwerke: Zu den größten Erfolgen der Autorin zählt die Roman-Trilogie "Jauche und Levkojen", "Nirgendwo ist Poenichen" und "Die Quints" sowie das Buch "Wenn Du geredet hättest, Desdemona. Ungehaltene Reden ungehaltener Frauen". In den Jahren 1979 und 1980 wurden "Jauche und Levkojen" und "Nirgendwo ist Poenichen" jeweils als Mehrteiler für das Fernsehen verfilmt. Die Hauptdarsteller waren u. a. Ulrike Bliefert, Arno Assmann und Edda Seippel. ... - Aus: wikipedia-Christine_Br%C3%BCckner Schlagworte: Rede, Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Illustrierte Bücher, Deutsche Literatur der 80-er Jahre, Literaturtheorie, Germanistik, Literaturkritik, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaften, Soziale Identität, Karriere, Lebensgeschichte, Sozialpsychologie, Frauenrechte, Normen, Rollen, Sozialisation, Arbeit, Frauengeschichte, Frauensexualität, Emanzipation, Soziologie Gesellschaft, Frauenbewegung, Frauenbildung, Feminismus<br>Bestell-Nr.: 61185<br>Preis: 4,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Wenn-du-geredet-haettest-Desdemona-Ungehaltene-Reden-ungehaltener-Frauen-Mit-12-farbigen-Zeichnungen-von-Horst-Janssen-Brueckner-Christine-3455003664,88479318-buch">Bestellen</a>Tue, 24 Apr 2018 19:31:12 +0200https://www.buchfreund.de/Wenn-du-geredet-haettest-Desdemona-Ungehaltene-Reden-ungehaltener-Frauen-Mit-12-farbigen-Zeichnungen-von-Horst-Janssen-Brueckner-Christine-3455003664,88479318-buch<![CDATA[Das Griechische Inselbuch. Aufzeichnungen eines Malers. (Poros, Naxos, Korfu, Ithaka).]]>https://www.buchfreund.de/Das-Griechische-Inselbuch-Aufzeichnungen-eines-Malers-Poros-Naxos-Korfu-Ithaka-Seewald-Richard,64666339-buchSeewald, Richard: Das Griechische Inselbuch. Aufzeichnungen eines Malers. (Poros, Naxos, Korfu, Ithaka). Erstausgabe Köln & Olten, Jakob Hegner Verlag, 1958 MCMLVIII. 239 (3) Seiten mit vielen Zeichnungen von Richard Seewald. Graues Leinen mit Schutzumschlag.Aus der Bibliothek des Anthroposophen und Kinderarztes Michael Stellmann. Guter Zustand. Schutzumschlag am Kopf mit einem Ausriß. - Richard Seewald (* 4. Mai 1889 in Arnswalde/Neumark; † 29. Oktober 1976 in München) war ein deutscher Maler und Schriftsteller. Leben: Der Zeichner, Maler und Illustrator Richard Seewald kam am 4. Mai 1889 in Arnswalde zur Welt. 1909 begann er auf Wunsch seines Vaters in München Architektur zu studieren, wandt sich jedoch bald als Autodidakt der Malerei zu. Nachdem einige noch im Gymnasium entstandene Zeichnungen bei der Wochenzeitschrift "Die Jugend" angenommen worden waren, begann Seewald auch für die Münchner "Meggendorfer Blätter" und die Berliner "Lustigen Blätter" Karikaturen zu zeichnen und verdiente sich dadurch seinen Lebensunterhalt. Er reiste 1911 nach London um kurzentschlossen seine Verlobte Uli zu heiraten. Die Moderne Galerie Heinrich Thannhauser, die regelmäßig Werke junger Münchner Künstler vorstellte, zeigte erstmals eine Auswahl grafischer Blätter Richard Seewalds. Angeregt durch die malerischen Effekte einer Kaltnadelradierung, entstand 1913 auf der Insel Rab sein erstes Ölgemälde. Im November des Jahres gründete sich die Neue Sezession, zu deren Mitgliedern bald auch Richard Seewald gehören sollte, kurz danach trat der Künstler auch dem Deutschen Künstlerbund bei. Seewald illustriert die Gedichtsammlung "Schnupftabaksdose" von Hans Bötticher (Pseudonym: Ringelnatz) und wurde zum begehrten Illustrator, so etwa für Daniel Defoes "Robinson Crusoe" und die "Penthesilea" von Heinrich von Kleist. Für sein eigenes erstes Buch "Tiere und Landschaften" schuf er ebenfalls die Illustrationen. Bei dem Münchener Kunsthändler Hans Goltz fand 1919 eine wichtige Einzelausstellung statt. Seewald reiste immer wieder in den Mittelmeerraum und illustrierte weiterhin seine eigenen sowie die Bücher anderer Autoren. In dieser Zeit veränderte sich sein zeichnerischer Stil zugunsten einer tonigen Malerei. Erst fünfundreißigjährig wurde Richard Seewald während eines Aufenthaltes in Positano 1924 als Professor an die Kölner Werkschulen berufen. 1931 beschloss er unter dem Eindruck des neuen repressiven kulturpolitischen Klimas in Köln endgültig in die Schweiz nach Ronco sopra Ascona zu ziehen, wo er 1939 Ehrenbürger wurde. Er malte und schrieb von nun an gleichermaßen intensiv. 1929 konvertierte er zum katholischen Glauben und bearbeitete in Folge auch Aufträge für Wandbilder im sakralen Raum (z.B. malte er ein Chorwandbild in der Dominikus Böhm-Kirche Stella Maris auf Norderney). Zum ersten Mal nach dem Ende der nationalsozialistischen Diktatur betrat Seewald 1948 wieder deutschen Boden, es dauerte jedoch noch bis 1954, bis er im Kulturleben der Bundesrepublik Deutschland Fuß fasste. Er nahm das Angebot einer Professur an der Akademie der Bildenden Künste in München an, vier Jahre später legte Seewald das Amt nach Unstimmigkeiten mit dem Präsidium der Akademie nieder. Nach dem Tode seiner Frau verbrannte er rund 150 seiner Bilder sowie hunderte von Skizzen, Entwürfe und Korrespondenz: Richard Seewald starb am 29. Oktober 1976 in München. Seine übriggebliebenen Skizzenbücher vermachte er dem Germanischen Nationalmuseum (GNM) in Nürnberg. Sein gesamtes übriges Eigentum stiftete er der Schweizer Nationalstiftung "Pro Helvetia", um seinen Dank an die Schweiz auszudrücken. ... Aus: wikipedia-Richard_Seewald Schlagworte: Orts- und Landeskunde, Illustrierte Ausgaben, Ithaka, Korfu, Naxos, Porno Pornos, Griechenland, Illustrationen, Illustrierte Bücher, Bildband, Ortskunde, Landesgeschichte, Reisen, Kultur, Reisebeschreibungen, Tourismus, Reisebücher, Reiseführer, Geographie, Heimatkunde, Länderkunde, Kulturgeschichte, Völkerkunde, Volkskunde, Fremde Kulturen, Geschichte, Kulturgeschichte, Altertum, Griechische Philosophie, Sagen, Geschichtsschreibung, Altphilologie, Politik, Literatur, Geschichtswissenschaft, Historische Bildung, Althistoriker, Religion, Archäologie, Antike<br>Bestell-Nr.: 51704<br>Preis: 9,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Das-Griechische-Inselbuch-Aufzeichnungen-eines-Malers-Poros-Naxos-Korfu-Ithaka-Seewald-Richard,64666339-buch">Bestellen</a>Sat, 10 Mar 2018 23:30:01 +0100https://www.buchfreund.de/Das-Griechische-Inselbuch-Aufzeichnungen-eines-Malers-Poros-Naxos-Korfu-Ithaka-Seewald-Richard,64666339-buch<![CDATA[Von Bayern, Preußen und anderen Viechern mit zwei Haxen. Mit 88 Zeichnungen von Olaf Gulbransson. Inhalt: Von Bayern: Der Münchner im Himmel; Liebe um Liebe; Käsebiers Italienreise; O Natur!; Der Einser; Assessor Karlchen, Krawall, Onkel Peppi ... .]]>https://www.buchfreund.de/Von-Bayern-Preussen-und-anderen-Viechern-mit-zwei-Haxen-Mit-88-Zeichnungen-von-Olaf-Gulbransson-Inhalt-Von-Bayern-Der-Muenchner-im-Himmel-Liebe-um-Liebe-Kaesebiers-Italienreise-O-Natur-Der-Einser-Asse,87645738-buchThoma, Ludwig: Von Bayern, Preußen und anderen Viechern mit zwei Haxen. Mit 88 Zeichnungen von Olaf Gulbransson. Inhalt: Von Bayern: Der Münchner im Himmel; Liebe um Liebe; Käsebiers Italienreise; O Natur!; Der Einser; Assessor Karlchen, Krawall, Onkel Peppi ... . Lizenzausgabe. Stuttgart, Hamburg: Deutscher Bücherbund (DBB), ohne Jahresangabe, ca. 1970. 303 (1) Seiten. 19,6 cm. Rotes Leinen mit einer geprägter Deckelillustration, farbigen Vorsätzen und Kopffarbschnitt.Sehr guter Zustand. - Ludwig Thoma (* 21. Januar 1867 in Oberammergau; † 26. August 1921 in Tegernsee war ein deutscher Schriftsteller, der durch seine ebenso realistischen wie satirischen Schilderungen des bayerischen Alltags und der politischen Geschehnisse seiner Zeit populär wurde. Leben: Ludwig Thoma wurde als fünftes Kind des Försters Max Thoma und dessen Ehefrau Katharina Thoma, geb. Pfeiffer, in Oberammergau geboren. Die ersten Jahre seines Lebens verbrachte er im Forsthaus Vorderriß an der Isar nahe der Tiroler Grenze, einer damals sehr abgelegenen und einsamen Gegend. Kurz nachdem die Familie nach Forstenried bei München übersiedelte, Ludwig war erst sieben Jahre alt, starb der Vater. Nun musste die Mutter die sieben Kinder alleine großziehen, Ludwig bekam einen Vormund. Schon als Schüler setzte er sich gegen Scheinautorität und Doppelmoral heftig zur Wehr, was zur Folge hatte, dass er häufig die Schule wechseln musste. So besuchte er die Gymnasien in Landstuhl/Pfalz, Neuburg an der Donau, Burghausen, München und Landshut, wo er 1886 das Abitur bestand. Eines seiner populärsten Werke, die Lausbubengeschichten, geht im Wesentlichen auf Erlebnisse während seiner Schulzeit zurück. Thoma wollte – wie sein Vater – Förster werden und begann ein Studium der Forstwissenschaft in Aschaffenburg, brach es jedoch nach dem ersten Jahr ab und wechselte zur Rechtswissenschaft über, die er in München und Erlangen studierte. In seiner Aschaffenburger Zeit gehörte er dem ältesten Forstcorps, dem Corps Hubertia an. Während seines Studiums an der Ludwig-Maximilians-Universität in München wurde er 1888 Mitglied im Corps Suevia München.[1] Von 1890 bis 1893 war er Rechtspraktikant in Traunstein. 1894 starb seine Mutter, im gleichen Jahr ließ er sich als Rechtsanwalt in Dachau nieder. Dort lernte er „seine Bauern“ kennen, die er in der Folgezeit so treffend beschrieb. 1897 zog er um nach München, wo er mit den Mitarbeitern der 1896 von Albert Langen gegründeten satirischen Wochenschrift Simplicissimus in Kontakt kam. Es folgten erste Veröffentlichungen in dieser Zeitschrift unter dem Pseudonym „Peter Schlemihl“. 1899 gab er seine Tätigkeit als Rechtsanwalt auf und wurde fester Mitarbeiter des Simplicissimus, ein Jahr später dessen Chefredakteur. In den nächsten Jahren folgten Reisen durch Europa und eine rege schriftstellerische Tätigkeit. So verfasste er unter anderem die Theaterstücke Die Medaille und Die Lokalbahn. 1907 heiratete er die 25-jährige, auf den Philippinen geborene Tänzerin Marietta di Rigardo, genannt Marion, eine für damalige Zeiten emanzipierte junge Frau. Die Ehe hielt nicht lange, zu verschieden waren die Temperamente der beiden, Marion langweilte sich zusehends, sie unternahm Seitensprünge. 1911 wurde die Ehe geschieden, die beiden blieben aber befreundet. 1906 wurde Thoma zusammen mit Hermann Hesse Herausgeber der Zeitschrift März. Im gleichen Jahr wurde er wegen eines im Simplicissimus veröffentlichten Gedichtes wegen „Beleidigung einiger Mitglieder eines Sittlichkeitsvereines“ zu sechs Wochen Haft verurteilt, die er in Stadelheim bei München absitzen musste. 1908 hatte einer seiner größten Erfolge, das Lustspiel Moral, Premiere. Darin ließ er einen Vertreter eines Sittlichkeitsvereins, der eine schlimme Verfehlung gegen die Grundsätze eines solchen Vereines begangen hatte, sagen: „Moralisch sein, das bringe ich in meinem Zimmer allein fertig, aber das hat keinen erzieherischen Wert. Die Hauptsache ist, dass man sich öffentlich zu moralischen Grundsätzen bekennt. Das wirkt günstig auf die Familie, auf den Staat.“ Thomas Einstellung war bis dahin eher linksliberal gewesen. So hatte er sich mit oftmals beißender Kritik an Gesellschaft, Kirche und Staat nicht zurückgehalten. Dies änderte sich mit Beginn des Ersten Weltkrieges. Der Simplizissimus wurde zunehmend zahnlos, und Thoma konnte und wollte sich der allgemeinen Kriegsbegeisterung nicht entziehen. Er meldete sich freiwillig als Sanitäter und zog 1915 mit einer bayerischen Division an die Ostfront nach Galizien. Dort erkrankte er schwer an der Ruhr und wurde felddienstuntauglich. Im Juli 1917 schrieb er sich als Mitglied bei der Deutschen Vaterlandspartei ein, die für einen kompromisslosen Siegfrieden eintrat. Die sich abzeichnende Kriegsniederlage im November 1918 konnte er nicht verkraften. Er verstand die Welt nicht mehr und zog sich verbittert in sein Haus zurück. 1918 begegnete er der aus der jüdischen Sekt-Dynastie Feist-Belmont stammenden, mittlerweile verheirateten Maidi Liebermann von Wahlendorf (* 1883; † 22. November 1971), mit der er schon 1904 einmal zusammengetroffen war. Thoma entbrannte in heftiger Liebe zu ihr und beklagte sein Schicksal, sie nicht schon damals zu seiner Frau genommen zu haben. Bis zu seinem Tod sollte er heftig um sie werben. Sie blieb ihm zwar verbunden, konnte sich jedoch nicht entschließen, ganz zu ihm zu ziehen, da der Ehemann die Scheidung verweigerte. Von 1916 bis 1921 entstanden zahlreiche Werke. Für den Miesbacher Anzeiger verfasste er in den letzten 14 Monaten seines Lebens zahlreiche anonyme und meist antisemitische Hetzartikel, vor allem gegen die Regierung in Berlin und die Sozialdemokratie. Er bezeichnete die Reichshauptstadt Berlin als (Zitat) „Entenpfuhl“ und eine „Mischung von galizischem Judennest und New Yorker Verbrecher-Viertel“, die Weimarer Republik beschimpfte er als „charakterlose Deppokratie“. Ludwig Thoma starb 1921 in seinem Haus in Tegernsee an Magenkrebs. Den größten Teil seines beträchtlichen Vermögens sowie seine Honorare und Tantiemen vermachte er Maidi Liebermann. Seine geschiedene Frau Marion, seine Schwestern Katharina Hübner und Bertha Zurwesten sowie sein Bruder Peter Thoma erhielten je eine Summe von zweihunderttausend Mark, letzterer zusätzlich eine lebenslange Rente von jährlich zweitausend Mark. Ludwig Thoma fand auf dem Gemeindefriedhof von St. Laurentius in Rottach-Egern am Tegernsee seine letzte Ruhe. Seine Grabstätte liegt heute zwischen derjenigen seines langjährigen Freundes, des Schriftstellers Ludwig Ganghofer und der seiner Geliebten Maidi Liebermann. Bewertung: Ludwig Thoma bemühte sich in seinen Werken darum, die herrschende Scheinmoral bloßzustellen. Ebenso prangerte er kompromisslos Schwäche und Dummheit des spießbürgerlichen Milieus und das chauvinistische und großmäulige Preußentum mit seinem Pickelhauben-Militarismus an. Er stieß sich auch am Provinzialismus und der klerikalen Politik seiner Zeit im Königreich Bayern. Als brillant werden die mit Humor und Satire gewürzten Erzählungen oder Einakter aus dem bäuerlichen und kleinstädtischem Lebenskreis in Oberbayern angesehen. Die unsentimentalen Schilderungen agrarischen Lebens in den Romanen sind wohl deshalb besonders lebensnah gelungen, weil Thoma aus seiner Rechtsanwaltstätigkeit eine Fülle praxisnaher Einblicke in die Lebensumstände auf dem Lande gewinnen konnte. Die bayerische Mundart wird ähnlich prägnant wie bei Georg Queri wiedergegeben. Aufgrund seiner Artikel im Miesbacher Anzeiger (1920–1921) wird Ludwig Thoma vorgeworfen, sich im Alter zum wütenden Antisemiten und zu einem Wegbereiter Hitlers entwickelt zu haben. ... Aus: wikipedia-Ludwig_Thoma Schlagworte: Bavarica, Deutsche Literatur des 20. Jahrhunderts, Bayerische Literatur, Deutsche Literatur der 50-er Jahre, Literaturtheorie, Germanistik, Literaturkritik, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaften, Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Illustrierte Bücher, Filmkritiken, Filmkunst, Filmpublikum, Cineasten, Filmliteratur, Kino, Filmschauspieler, Film, Filme, Filmliteratur, Filmdrehbücher, Filmbuch, Verfilmte Literatur, Filmromane, Filmschauspielerin, Filmschauspieler, Filmliteratur, Filmvorlage, Filmgeschichte, Filmromane, Verfilmte Literatur,<br>Bestell-Nr.: 60714<br>Preis: 3,50 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Von-Bayern-Preussen-und-anderen-Viechern-mit-zwei-Haxen-Mit-88-Zeichnungen-von-Olaf-Gulbransson-Inhalt-Von-Bayern-Der-Muenchner-im-Himmel-Liebe-um-Liebe-Kaesebiers-Italienreise-O-Natur-Der-Einser-Asse,87645738-buch">Bestellen</a>Fri, 23 Feb 2018 22:30:26 +0100https://www.buchfreund.de/Von-Bayern-Preussen-und-anderen-Viechern-mit-zwei-Haxen-Mit-88-Zeichnungen-von-Olaf-Gulbransson-Inhalt-Von-Bayern-Der-Muenchner-im-Himmel-Liebe-um-Liebe-Kaesebiers-Italienreise-O-Natur-Der-Einser-Asse,87645738-buch<![CDATA[Die Dame in Schwarz. Roman.]]>https://www.buchfreund.de/Die-Dame-in-Schwarz-Roman-Langewiesche-Marianne,87418057-buchLangewiesche, Marianne: Die Dame in Schwarz. Roman. Erstausgabe München; Deutscher Volksverlag, 1942. 61 (3) mit Zeichnungen von Wolfgang Felten. Umschlagillustration von Wolfgang Felten. 16,9 x 11,1 cm. Illustrierte Originalbroschur.Sehr guter Zustand. "Als Jacquot die Treppe zum Schlosse hinaufging, klirrte sein Säbel gegen jede Stufe. Der Klang des Metalls, ein gleichmäßiger, aber vollkommen unmelodischer Klang - das war Jacquot! Das männliche Gesicht, klar und aufgeschlossen für das Leben - fern jeder Träumerei - das war Jaquot! Die stolze Uniform eines Offiziers in Murats Diensten - das war Jaquot!" - Marianne Langewiesche (* 16. November 1908 in Irschenhausen, heute Gemeinde Icking; † 4. September 1979 in München) war eine deutsche Schriftstellerin. Die Tochter des Verlegers und Schriftstellers Wilhelm Langewiesche-Brandt arbeitete zunächst als Fürsorgerin und später als Journalistin in München. Trotz jüdischer Vorfahren ihrer Mutter erhielt sie aufgrund guter Beziehungen während der Zeit des Nationalsozialismus eine Schreiblizenz. 1938 erschien ihr erster Roman Die Ballade der Judith van Loo nach einer Sage aus dem Dreißigjährigen Krieg. Ihr erfolgreichstes Werk wurde 1940 Königin der Meere. Roman einer Stadt mit Ausschnitten aus der Geschichte Venedigs. Nicht einzelne Persönlichkeiten, sondern Venedig selbst in fünf Teilen - Kindheit, Jugend, Reife, Alter, Tod - bilden den Mittelpunkt ihrer eher pessimistisch gefärbten Geschichtsbetrachtungen. Später schrieb sie vorwiegend Reiseberichte, Sachbücher und Zeitschriftenbeiträge. Sie arbeitete auch für den Rundfunk und das Fernsehen. 1973 erhielt Langewiesche den Münchner Tukan-Preis. Sie war mit dem Schriftsteller und Regisseur Heinz Coubier (eigentlich Kuhbier) verheiratet. ... Aus: wikipedia-Marianne_Langewiesche. Schlagworte: napoleonische Zeit, Deutsche Literatur der 40-er Jahre, Literaturtheorie, Germanistik, Literaturkritik, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaften, Historischer Roman Historische Romane, Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Illustrierte Bücher,<br>Bestell-Nr.: 60576<br>Preis: 5,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Die-Dame-in-Schwarz-Roman-Langewiesche-Marianne,87418057-buch">Bestellen</a>Sat, 03 Feb 2018 05:00:51 +0100https://www.buchfreund.de/Die-Dame-in-Schwarz-Roman-Langewiesche-Marianne,87418057-buch<![CDATA[Sturm über den Wipfeln. Eine Erzählung um Carl Maria von Weber.]]>https://www.buchfreund.de/Sturm-ueber-den-Wipfeln-Eine-Erzaehlung-um-Carl-Maria-von-Weber-Keienburg-Ernst,39504858-buchKeienburg, Ernst: Sturm über den Wipfeln. Eine Erzählung um Carl Maria von Weber. 5., überarbeite Auflage Berlin: Verlag der Nation, 1961. 168 Seiten mit Zeichnungen von Gerhard Goßmann. 20,5 cm. Leinen mit einer goldgeprägten Deckelvignette und Kopffarbschnitt.Guter Zustand. Mit einer Widmung auf dem Vorsatz. Einband am Rücken leicht fleckig. Guter Zustand. - Klappentext: "Selten hat ein Opernhaus solche Beifallsstürme erlebt wie an jenem denkwürdigen 18. Juni 1812, als Carl Maria von Webers "Freischütz" uraufgeführt wurde. Drei Städte sind mit dem Entstehen der Oper eng verbunden: Prag, Dresden und Berlin. Die Erzählung beginnt mit der Fahrt des jungen Kapellmeisters der Prager Oper und seiner Braut in die böhmischen Wälder...". Schlagworte: Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Illustrierte Bücher, Literatur Dichtung Dichter Carl Maria von Weber, Erzählung, Musikgeschichte, Biographie, Biografie, Operngeschichte, Musik, Lieder, Musikgeschichte, Komponisten, Deutsche Literatur der 50er Jahre Literaturtheorie Germanistik Literaturkritik Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, , Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft Literaturwissenschaften, Romanbiographie<br>Bestell-Nr.: 35756<br>Preis: 4,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Sturm-ueber-den-Wipfeln-Eine-Erzaehlung-um-Carl-Maria-von-Weber-Keienburg-Ernst,39504858-buch">Bestellen</a>Wed, 06 Dec 2017 19:01:19 +0100https://www.buchfreund.de/Sturm-ueber-den-Wipfeln-Eine-Erzaehlung-um-Carl-Maria-von-Weber-Keienburg-Ernst,39504858-buch<![CDATA[Haeringssalat. Beiträge zu einer Philosophie des Alltags. Mit einem Vorwort des Verfassers. Mit Zeichnungen von Fritz Fischer]]>https://www.buchfreund.de/Haeringssalat-Beitraege-zu-einer-Philosophie-des-Alltags-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Mit-Zeichnungen-von-Fritz-Fischer-Haering-Theodor-Lorenz,86661997-buchHaering, Theodor Lorenz: Haeringssalat. Beiträge zu einer Philosophie des Alltags. Mit einem Vorwort des Verfassers. Mit Zeichnungen von Fritz Fischer Erstausgabe Reutlingen : Oertel & Spörer Verlag, 1953. 231 (1) Seiten. 19,4 cm. Gelbes Leinen mit goldgeprägten Deckelinitalen und Schutzumschlag.Guter Zustand. Seiten papierbedingt leicht gebräunt. - Theodor Lorenz Haering, auch Theodor Haering (* 22. April 1884 in Stuttgart; † 15. Juni 1964 in Tübingen) war Professor für Philosophie an der Universität Tübingen. Leben: Theodor Haering war der Sohn des evangelischen Theologen und Universitätsprofessors Theodor von Haering und Bruder des Historikers Hermann Haering (1886–1967). Er studierte zunächst an der Universität Tübingen evangelische Theologie und legte darin 1906 das 1. theologische Examen ab. Er gehörte dem Evangelischen Stift Tübingen an. Nach kurzem Vikariat ließ er sich 1907/08 beurlauben zum Philosophiestudium in Berlin. Auf die Tübinger Dissertation 1910 bei Erich Adickes (über den Duisburg'schen Kantnachlaß) folgte, nach erneutem Studium in Bonn (1911/12), wo er von dem Experimentalpsychologen Oswald Külpe beeindruckt war, seine Tübinger Habilitation bei Adickes (1912) über Die Psychologie der Wertung. Ab 1919 in Tübingen wurde Haering Hochschullehrer, zuerst als außerordentlicher Professor für Philosophie. Nach dem Tode Adickes 1928 wurde er auf dessen Lehrstuhl für historische und systematische Philosophie berufen. In der Zeit des Nationalsozialismus war Theodor Haering führendes Mitglied des NS-Dozentenbundes[1] und ab 1937 Mitglied der NSDAP, mit der er schon vorher sympathisiert hatte. Er verstand Philosophie als geistige Rassenkunde (so der Titel eines Vortrags aus dem Jahr 1939)[1] und schrieb bereits 1935: „Neben dem Rassenprinzip steht das Führerprinzip“.[2] Während des Zweiten Weltkriegs beteiligte er sich am NS-Projekt Kriegseinsatz der Geisteswissenschaften.[1] Wegen seiner NS-Verstrickung stufte die Universitätsspruchkammer ihn 1948 als „Mitläufer“ ein, er verlor für drei Jahre die Bürgerrechte, sowie seine Professur. Seine Emeritierung erfolgte 1951 zeitgleich mit seiner Rehabilitierung und Wiedereinstellung nach dem 131er Gesetz.[3] Auch nach dem Krieg hat er an antidemokratischen Überzeugungen festgehalten. Neben philosophischen Werken schrieb er auch heimatkundliche und literarische Werke. Er war langjähriger Vorsitzender der Tübinger Museumsgesellschaft und gehörte ab 1953 für die Freie Wählervereinigung dem Tübinger Gemeinderat an. Bei seinem Ausscheiden im November 1957 wurde er Ehrenbürger von Tübingen.[4] Im Gegenzug vererbte er der Stadt Tübingen seine Villa (Neckarhalde 31), die heute Theodor-Haering-Haus heißt und einen Teil der Städtischen Sammlungen sowie Räumlichkeiten für künstlerische und museumspädagogische Angebote beherbergt. 1959 wurde er mit dem Großen Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.[1] Am 17. Juni 2013 ist die Tübinger Ehrenbürgerschaft durch Gemeinderatsbeschluss aberkannt worden. ... Aus: wikipedia-Theodor_Haering Schlagworte: a Schöne Literatur, Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Illustrierte Bücher, Deutsche Literatur der 50-er Jahre, Literaturtheorie, Germanistik, Literaturkritik, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaften, Glosse Glossen, Essayistik<br>Bestell-Nr.: 60165<br>Preis: 6,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Haeringssalat-Beitraege-zu-einer-Philosophie-des-Alltags-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Mit-Zeichnungen-von-Fritz-Fischer-Haering-Theodor-Lorenz,86661997-buch">Bestellen</a>Fri, 01 Dec 2017 22:30:36 +0100https://www.buchfreund.de/Haeringssalat-Beitraege-zu-einer-Philosophie-des-Alltags-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Mit-Zeichnungen-von-Fritz-Fischer-Haering-Theodor-Lorenz,86661997-buch<![CDATA[Männerfibel. Mit 24 Zeichnungen des Autors.]]>https://www.buchfreund.de/Maennerfibel-Mit-24-Zeichnungen-des-Autors-Rezzori-Gregor-von,39956512-buchRezzori, Gregor von: Männerfibel. Mit 24 Zeichnungen des Autors. 1. - 15. Tausend. Erstausgabe. WG II,7. Hamburg, Rowohlt Verlag, 1955. 251 Seiten. Umschlag und Einband von Werner Rebhuhn unter Verwendung von Zeichnungen von Gregor von Rezzori. Illustriertes Originalleinen mit Schutzumschlag.Guter Zustand. - Gregor von Rezzori (* 13. Mai 1914 in Czernowitz in der Bukowina, Österreich-Ungarn; † 23. April 1998 in Donnini, Toscana, Italien) war ein deutschsprachiger Schriftsteller und Filmschauspieler. Leben: Rezzori entstammte einer sizilianischen Familie, die Mitte des 18. Jahrhunderts über Norditalien nach Wien kam. Rezzoris Großvater arbeitete als Architekt im Dienst der österreichisch-ungarischen Monarchie. Sein Vater war Beamter in Czernowitz, das nach der Auflösung der Donaumonarchie 1918 an Rumänien fiel. Die Angehörigen der Familie erhielten daher 1919 die rumänische Staatsbürgerschaft. Als Stalin Rumänien 1940 zwang, die Nordbukowina mit Czernowitz an die Sowjetunion abzutreten, wurde Gregor von Rezzori ab 1940 sowjetischer (ukrainischer) Staatsangehöriger. Später lebte er vierzig Jahre lang als Staatenloser. 1982 entschied er sich für die österreichische Staatsangehörigkeit. Rezzori besuchte Gymnasien in Kronstadt (Siebenbürgen), Fürstenfeld (Steiermark) und Wien. In Leoben studierte er Bergbau, in Wien Architektur und Medizin. Er unterbrach diese Studien, um seinen Militärdienst in Rumänien abzuleisten. Anschließend blieb Rezzori vier Jahre lang zeichnend und malend in Bukarest und absolvierte ein Kunststudium in Wien. 1938 kam er nach Berlin und begann zu schreiben. Mit Unterhaltungsromanen führte sich Rezzori in den Literaturbetrieb ein. Nach Kriegsende arbeitete er vor allem als Journalist und Hörfunkautor. Bis 1948 war er beim NWDR beschäftigt (später als freier Mitarbeiter) und erzählte für das Nachtprogramm die ersten seiner Maghrebinischen Geschichten. Diese witzigen, mitunter tolldreisten Anekdoten und Legenden aus dem balkanischen Phantasieland Maghrebinien begründeten Rezzoris Welterfolg als Schriftsteller. Sie erschienen 1952 in Buchform. Nebenher blieb Rezzori als Drehbuchautor tätig und wirkte in rund einem Dutzend Filme als passionierter Gelegenheitsschauspieler mit (z. B. Viva Maria! 1965). Rezzori war seit 1958 Mitglied des PEN-Zentrums der Bundesrepublik Deutschland. Aus seiner ersten Ehe mit Priska von Tiedemann stammen drei Söhne. Eine zweite Ehe mit der Malerin Hanna Axmann wurde nach kurzer Zeit geschieden. 1967 heiratete er Beatrice Monti della Corte, die in Mailand die Galleria dell'Ariete zu einer namhaften modernen Kunstgalerie machte. Auch befasste Rezzori sich intensiv mit Kunst. Seine private Sammlung, die auf die Wohnsitze in der Toskana, auf Rhodos und in Mailand verteilt wurde, legte davon Zeugnis ab. Das Feuilleton würdigte Rezzori als Chronisten einer versunkenen Epoche, der das Schreiben mit leichter Hand zur Meisterschaft gebracht hatte. In seinen letzten Lebensjahren war er regelmäßig als Autor der österreichischen Tageszeitung "Kurier" tätig. Rezzori ist unter einer kleinen Steinpyramide im Garten seines Anwesens in Santa Maddalena (Toskana) begraben. ... Aus: wikipedia-Gregor_von_Rezzori Schlagworte: Humoristische Literatur, Erstausgaben, Deutsche Literatur der 50 er Jahre, Deutsche Literatur der 50er Jahre Literaturtheorie Germanistik Literaturkritik Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft Literaturwissenschaften, Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Illustrierte Bücher<br>Bestell-Nr.: 36313<br>Preis: 5,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Maennerfibel-Mit-24-Zeichnungen-des-Autors-Rezzori-Gregor-von,39956512-buch">Bestellen</a>Mon, 13 Nov 2017 22:01:24 +0100https://www.buchfreund.de/Maennerfibel-Mit-24-Zeichnungen-des-Autors-Rezzori-Gregor-von,39956512-buch<![CDATA[Rendezvous im Palais Royal. Ein geistreicher Roman. Aus dem Französischen von Erich Köhler. Originaltitel: Magie rose.]]>https://www.buchfreund.de/Rendezvous-im-Palais-Royal-Ein-geistreicher-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Erich-Koehler-Originaltitel-Magie-rose-Bessand-Massenet-Pierre,48908297-buchBessand-Massenet, Pierre: Rendezvous im Palais Royal. Ein geistreicher Roman. Aus dem Französischen von Erich Köhler. Originaltitel: Magie rose. Deutsche Erstausgabe Hamburg : Hoffmann und Campe Verlag, 1957. 168 Seiten. Mit 40 Zeichnungen von Bele Bachem. Schutzumschlag und Einbandentwurf: Bele Bachem. 20,5 cm. Blaues Leinen mit Schutzumschlag und Kopffarbschnitt.Guter Zustand. Auszug: Geräuschlos tropfte der Regen auf das schimmernde Pflaster nieder; es war der sanfte, geduldige Regen der Februarnächte. Es schlug halb drei; der Klang zitterte weich durch die feuchte Luft. Der Platz vor dem Theatre Francais war leer. Die Häuserwände streifend, den Kragen seines Anoraks bis zu den Ohren hochgezogen, durchquerte Panouche den Säulengang des Palais Royal an der Ecke der Rue de Montpensier. Vor ihm tauchte, vom Dunkel umhüllt, ein hochragender Wald von wuchtigen Säulen auf, vergleichbar den Pfeilern eines dem Schlaf der Jahrhunderte entrissenen Tempels. Zur Linken ließen altertümliche Straßenlaternen ihr künstliches Mondlicht auf eine Galerie von Schaufenstern sickern, die Toupets, falsche Zöpfe, Wachsbüsten, Briefmarkensammlungen, Orden, verstaubte Zuckerwaren oder leichtfertige Broschüren ausstellten. Schlagworte: Schöne Literatur, Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Illustrierte Bücher, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Französische Literatur des 20. Jahrhunderts, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Literaturkanon<br>Bestell-Nr.: 43155<br>Preis: 5,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Rendezvous-im-Palais-Royal-Ein-geistreicher-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Erich-Koehler-Originaltitel-Magie-rose-Bessand-Massenet-Pierre,48908297-buch">Bestellen</a>Fri, 29 Sep 2017 23:00:18 +0200https://www.buchfreund.de/Rendezvous-im-Palais-Royal-Ein-geistreicher-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Erich-Koehler-Originaltitel-Magie-rose-Bessand-Massenet-Pierre,48908297-buch<![CDATA[Geschichten von der Liebe. Old Love. Mit einem Vorwort des Verfassers. Aus dem Amerikanischen von Ellen Otten. Originaltitel: Old Love. Mit einem Glossar, zusammengestellt von Rachel Salamander.]]>https://www.buchfreund.de/Geschichten-von-der-Liebe-Old-Love-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Aus-dem-Amerikanischen-von-Ellen-Otten-Originaltitel-Old-Love-Mit-einem-Glossar-zusammengestellt-von-Rachel-Salamander-Singer-Isaac-Ba,85451519-buchSinger, Isaac Bashevis: Geschichten von der Liebe. Old Love. Mit einem Vorwort des Verfassers. Aus dem Amerikanischen von Ellen Otten. Originaltitel: Old Love. Mit einem Glossar, zusammengestellt von Rachel Salamander. Lizenzausgabe Stuttgart, München: Deutscher Bücherbund (DBB), 1988. 285 (3) Seiten mit Illustrationen von Georg Eisler. 20,9 cm. Einbandgestaltung: Heinrich Thomas. Braunes Leinen mit Schutzumschlag.Sehr guter Zustand. Schutzumschlagrücken mit einem hinterlegten kleinen Einriss. »Ich hatte schon seit langer Zeit begriffen, daß man einen Menschen lieben kann und mit jemand anderem schlafen; aber als ich dieses monströse Weib in unserem Bett sah, erwachte in mir zum letztenmal die Schauspielerin, und ich mußte etwas Dramatisches tun...« In einem Straßencafe in Tel Aviv rekapituliert eine attraktive Endvierzigerin rückblickend ihr persönliches Schicksal vor dem Hintergrund der Kriegsereignisse in Polen. Schonungslos offenbart sie sich einem Bekannten aus alten Warschauer Zeiten, der wie der Erzähler in zahlreichen anderen dieser achtzehn Geschichten Züge des Autors trägt.Isaac B. Singer beschreibt seine Welt, ob es die Krochmalna in Warschau, der Broadway in New York oder ein Ort in Israel ist: hier leben, lieben und leiden seine Protagonisten, die alle im Ostjudentum verwurzelt sind. Sein Sinn für Humor und Komik, seine Liebe zu den Menschen und sein Verständnis für ihre Schwächen finden in diesen Geschichten von der Liebe Ausdruck. »Die einzige Hoffnung der Menschheit«, schreibt Singer in seinem Vorwort, »ist Liebe in jeglicher Form und Äußerung - die Liebe zum Leben ist die Quelle aller Liebe.«- Isaac Bashevis Singer (auch: Isaak Baschewis Singer; Pseudonyme, die er – neben Bashevis – zeitweilig verwendete, waren Varshavsky oder D. Segal; * 21. November 1902 in Leoncin, Polen; † 24. Juli 1991 in Surfside, Miami-Dade County, Florida) war ein polnisch-US-amerikanischer jiddischer Schriftsteller. Als erster und einziger jiddischer Schriftsteller erhielt er im Jahr 1978 den Nobelpreis für Literatur. ... Singers Werk steht im Spannungsfeld zwischen Religion und Moderne, Mystizismus und rationaler Einsicht. Charakteristisch ist aber auch die tiefe Verbundenheit mit der jüdischen Mystik (Kabbala), der talmudischen Ethik, Tradition und Folklore sowie eine große naturwissenschaftliche Bildung und Vertrautheit mit der Philosophie – vor allem mit Spinoza, Schopenhauer, Eduard von Hartmann und Otto Weininger.[6] Sein wichtigstes schriftstellerisches Vorbild war Knut Hamsun, den er mehrmals ins Jiddische übersetzt hat. 1974 verfilmte ein Wohnungsnachbar, Bruce Davidson, „Mr. Singer’s Nightmare or Mrs. Pupkos Beard“ (Herr Singers Albtraum oder Frau Pupkos Bart) als halbstündige Mischung aus Spiel- und Dokumentarfilm (Drehbuch und Hauptdarsteller Isaac Bashevis Singer). 1983 wurde die Kurzgeschichte „Yentl, the Yeshiva Boy“ mit Barbra Streisand in der Hauptrolle als Yentl verfilmt; dem Film stand Singer allerdings sehr kritisch gegenüber. Die Vorlage für einen Film bildete 1989 auch der Roman „Enemies“ (Feinde); Regisseur war Paul Mazursky. 2007 verband der deutsche Regisseur Jan Schütte drei Kurzgeschichten Singers zu einem Spielfilm mit dem Titel Love Comes Lately mit Otto Tausig in der Hauptrolle. Dieser Film lief auf mehreren Festivals und kam im April 2009 unter dem Titel Bis später, Max! in die deutschen Kinos. ... Aus wikipedia-Isaac_Bashevis_Singer. - - Georg Eisler (* 20. April 1928 in Wien; † 15. Jänner 1998 ebenda) war ein österreichischer Maler und Grafiker. Leben: Georg Eisler, Sohn des Komponisten Hanns Eisler und der Sängerin Charlotte Eisler, verbrachte die ersten Jahre im Wien der „Zwischenkriegszeit“ bis zur Emigration im Jahre 1936. Er lebte dann mit seiner Mutter zunächst in Moskau und Prag, bevor beide 1939 nach England weiterzogen. Dort studierte er Kunst an der Stockport School of Art und der Manchester Academy. 1944 traf er in London Oskar Kokoschka und wurde von ihm unterrichtet. 1946 kehrte Eisler nach Wien zurück. 1961 entwarf er das Bühnenbild und die Kostüme für Otto Klemperers Inszenierung der Zauberflöte im Royal Opera House Covent Garden, London. 1966 heiratete er Alice Gerson. 1968 bis 1972 war er Präsident der Wiener Secession. 1972 absolvierte Eisler einen mehrmonatiger Studienaufenthalt am österreichischen Kulturinstitut in Rom. 1976 bereiste er erstmals die USA und hielt Vorträge an der University of Southern California und der University of New Mexico. Ab 1981 leitete er Klassen der Sommerakademie Salzburg (Zeichnung und Malerei). In diesem Jahr hielt er auch Vorträge an der Stanford-Universität in Kalifornien. 1987 wurde er Gastprofessor an der Universität der Künste Berlin. Weitere Gastprofessuren folgten 1990 und 1991 an der Hochschule der Künste in Hamburg. 1998 starb Eisler in Wien. Er wurde auf dem Wiener Zentralfriedhof bestattet. Werk: Georg Eisler war ein wichtiger Maler des 20. Jahrhunderts, der besonders durch seine Porträts von berühmten Künstlern und Intellektuellen hervorgetreten ist. So zählen zu den von ihm gemalten Personen: Erich Fried, Hilde Spiel, Georg Lukács und viele mehr. Seine Bilder hängen in der ganzen Welt in den bedeutendsten Sammlungen wie der Albertina in Wien oder den Uffizien in Florenz sowie der National Portrait Gallery in London und dem British Museum. Außerdem hat er stets mit seinem ganz unverwechselbaren Stil das Alltägliche eingefangen und zahlreiche Bücher illustriert. ... Aus: wikipedia-Georg_Eisler Schlagworte: Americana / Amerika / Zeitgeschichte / Amerikanische Geschichte / Amerikanische Gesellschaft / Amerikanische Literatur des 20. Jahrhunderts / Politik / Soziologie / Amerikanistik / USA / Vereinigte Staaten / Literaturgeschichte, Hebräische Literatur, Israelische Literatur, Juden, Jüdische Literatur, Israel, Judaika, Jüdische Geschichte, Dialog, Jüdische Literatur, Philosophie, Theologie, Judaica, Judentum, Religion, Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Illustrierte Bücher,<br>Bestell-Nr.: 59665<br>Preis: 6,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Geschichten-von-der-Liebe-Old-Love-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Aus-dem-Amerikanischen-von-Ellen-Otten-Originaltitel-Old-Love-Mit-einem-Glossar-zusammengestellt-von-Rachel-Salamander-Singer-Isaac-Ba,85451519-buch">Bestellen</a>Sat, 16 Sep 2017 22:30:36 +0200https://www.buchfreund.de/Geschichten-von-der-Liebe-Old-Love-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Aus-dem-Amerikanischen-von-Ellen-Otten-Originaltitel-Old-Love-Mit-einem-Glossar-zusammengestellt-von-Rachel-Salamander-Singer-Isaac-Ba,85451519-buch<![CDATA[Das verspeiste Buch. Eine Geschichte. Mit Bildern von Hans Traxler. - (=Sammlung Luchterhand. SL 2147).]]>https://www.buchfreund.de/Das-verspeiste-Buch-Eine-Geschichte-Mit-Bildern-von-Hans-Traxler-Sammlung-Luchterhand-SL-2147-Hohler-Franz-9783630621470,85315849-buch<a href="https://www.buchfreund.de/covers/13130/59617.jpg" title="Das verspeiste Buch."><img src="https://www.buchfreund.de/covers/13130/59617_m.jpg" border="0" style="float: left; margin-right: 20px;"></a> Hohler, Franz: Das verspeiste Buch. Eine Geschichte. Mit Bildern von Hans Traxler. - (=Sammlung Luchterhand. SL 2147). Erste Auflage dieser Ausgabe München : Luchterhand-Literaturverlag, 2008. 86 (10) Seiten mit Illustrationen von Hans Traxler. 18,8 cm. Illustrierter Pappband mit grünen Vorsätzen. ISBN: 9783630621470Sehr guter Zustand. "Eine kleine Kostbarkeit, die weit mehr als eine heitere und weise Geschichte erzählt. Sie ist eine Liebeserklärung an die Selbstmachung und an die subversive Wehrhaftigkeit." Annabelle. Eine wunderbare Hommage an die Kraft des Fabulierens. Franz Hohlers Urgroßvater machte sich eines Tages auf den Weg nach Basel. Fünf Stunden dauerte der Fußmarsch, und in Basel schaute er sich dann die Herbstmesse an. Besonders das menschliche Schaustück, die »dicke Berta«, gefiel ihm. Bevor er sich am Abend im Mondschein auf den langen Rückweg machte, wollte er sich noch einmal in einem Lokal stärken. Aber wie erstaunt waren Großvater, Kellner und die anderen Gäste im Lokal, als ihm statt einer Wurst ein Buch serviert wird … - Franz Hohler (* 1. März 1943 in Biel) ist ein Schweizer Schriftsteller, Kabarettist und Liedermacher. Leben und Karriere: Franz Hohler wuchs in Olten auf und besuchte die Kantonsschule Aarau bis zur Matura 1963. Dann begann er das Studium der Germanistik und Romanistik an der Universität Zürich. Vom Militär wurde er für dienstuntauglich erklärt, worüber er nach eigenem Bekunden «nicht unglücklich» war.[1] Während des Studiums führte er sein erstes Soloprogramm pizzicato auf (1965). Dessen Erfolg ermutigte ihn, das Studium abzubrechen und sich ganz der Kunst zu widmen. Sein Werk umfasst unter anderem Kabarettprogramme, Theaterstücke, Film- und Fernseh-Produktionen, Kinderbücher, Kurzgeschichten und Romane. Er arbeitete immer wieder mit anderen Künstlern zusammen, beispielsweise auf der Bühne und am Fernsehen mit dem Pantomimen René Quellet, mit Hanns Dieter Hüsch oder als Autor und Produzent für Emil Steinberger. Charakteristisch für Hohlers Werk ist der Wechsel zwischen politischem Engagement und reiner Fabulierlust. Oft geht er auch von feinen Alltagsbeobachtungen aus, die unversehens ins Absurde kippen. Hohler begleitet sich ähnlich wie der deutsche Kabarettist Matthias Deutschmann bei seinen Auftritten oft selbst auf dem Cello (Celloballaden). 2013 war er Jurymitglied der Auszeichnung Das außergewöhnliche Buch des Kinder- und Jugendprogramms des Internationalen Literaturfestivals Berlin. Er ist seit 1969 mit der Germanistin und Psychologin Ursula Nagel verheiratet und Vater von zwei Söhnen. Er wohnt in Zürich-Oerlikon.[2][3] Hohler ist Präsident der Prix-Courage-Jury. Er ist Mitglied beim Verband Autorinnen und Autoren der Schweiz und beim International PEN. ... Aus: wikipedia-Franz_Hohler Schlagworte: Deutsche Literatur der neunziger Jahre, Gegenwartsliteratur, Belletristik, Deutsche Literatur der 90-er Jahre, Literaturtheorie, Germanistik, Literaturkritik, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaften, Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Illustrierte Bücher,<br>Bestell-Nr.: 59617<br>Preis: 6,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Das-verspeiste-Buch-Eine-Geschichte-Mit-Bildern-von-Hans-Traxler-Sammlung-Luchterhand-SL-2147-Hohler-Franz-9783630621470,85315849-buch">Bestellen</a>Sat, 09 Sep 2017 20:40:34 +0200https://www.buchfreund.de/Das-verspeiste-Buch-Eine-Geschichte-Mit-Bildern-von-Hans-Traxler-Sammlung-Luchterhand-SL-2147-Hohler-Franz-9783630621470,85315849-buch<![CDATA[Tunis naguere et aujourd'hui. Dessins et textes de Zoubeir Turki. Adaption francaise de Claude Roy. Mit einer Vorbemerkung von Paul Sebag.]]>https://www.buchfreund.de/Tunis-naguere-et-aujourd-hui-Dessins-et-textes-de-Zoubeir-Turki-Adaption-francaise-de-Claude-Roy-Mit-einer-Vorbemerkung-von-Paul-Sebag-Turki-Zoubeir,73183503-buchTurki, Zoubeir: Tunis naguere et aujourd'hui. Dessins et textes de Zoubeir Turki. Adaption francaise de Claude Roy. Mit einer Vorbemerkung von Paul Sebag. Tunis. Societe Tunisienne de Diffusion, 1967. Unpaginiert. Ca. 60 Seiten mit 28 Abbildungen. 35,8 x 27,4 cm. Leinen mit geprägter Deckelvignette und goldgeprägten Deckeltiteln.Sehr guter Zustand. Frisches Exemplar. Wie ungelesen. Schlagworte: Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Illustrierte Bücher, Bildband, Politik, Erdkunde, Reisen, Ortskunde, Landeskunde, Landesgeschichte, Kultur, Klima, Geographie, Landesgeschichte, Landschaften, Fremde Kulturen, Ortskunde, Landesgeschichte, Landeskunde, Reisen, Kultur, Reisebeschreibungen, Tourismus, Reisebücher, Reiseführer, Geographie, Heimatkunde, Länderkunde, Kulturgeschichte, Völkerkunde, Volkskunde, Fremde Kulturen, Livre est ecrit en francais.<br>Bestell-Nr.: 55059<br>Preis: 22,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Tunis-naguere-et-aujourd-hui-Dessins-et-textes-de-Zoubeir-Turki-Adaption-francaise-de-Claude-Roy-Mit-einer-Vorbemerkung-von-Paul-Sebag-Turki-Zoubeir,73183503-buch">Bestellen</a>Tue, 05 Sep 2017 23:30:01 +0200https://www.buchfreund.de/Tunis-naguere-et-aujourd-hui-Dessins-et-textes-de-Zoubeir-Turki-Adaption-francaise-de-Claude-Roy-Mit-einer-Vorbemerkung-von-Paul-Sebag-Turki-Zoubeir,73183503-buch<![CDATA[Der olle Hansen und seine Stimmungen. Bilder und Gedichte aus Hansens Haus. - (= dumont Taschenbücher 100).]]>https://www.buchfreund.de/Der-olle-Hansen-und-seine-Stimmungen-Bilder-und-Gedichte-aus-Hansens-Haus-dumont-Taschenbuecher-100-Schulz-Peter-Torsten-9783770112494,84908156-buch<a href="https://www.buchfreund.de/covers/13130/59465.jpg" title="Der olle Hansen und seine Stimmungen."><img src="https://www.buchfreund.de/covers/13130/59465_m.jpg" border="0" style="float: left; margin-right: 20px;"></a> Schulz, Peter-Torsten: Der olle Hansen und seine Stimmungen. Bilder und Gedichte aus Hansens Haus. - (= dumont Taschenbücher 100). Erstausgabe Köln : DuMont Verlag, 1980. [160] Seiten mit vielen Abbildungen. Mit vielen Schwarzweiß- und Farb-Photographien. 18 cm. Taschenbuch. Kartoniert. Laminiert. Glanzfolienkaschierung. ISBN: 9783770112494Guter Zustand. Einband leicht knittrig. - Peter-Torsten Schulz (* 5. März 1944 in Friedeck, Mähren) ist ein deutscher Buch- und Kalenderkünstler, Maler, Dichter, Fotograf und Designer mit Wohnsitz im holländischen Friesland und in Mülheim an der Ruhr. Bekannt ist er auch als Petoschu und Erfinder des Ollen Hansen. Er arbeitet in seinem „Atelier für Angewandte Kunst“ in Mülheim-Saarn. Leben und Wirken: Peter-Torsten Schulz wurde als Sohn des Journalisten R. R. Schulz und dessen Frau Hildegard im jetzigen Tschechien geboren, wuchs in der Lüneburger Heide und Essen auf und kam im Alter von 14 Jahren nach Mülheim an der Ruhr, wo er am Staatlichen Gymnasium sein Abitur machte. 1969 heiratete er Christa Oehler, mit der er zwei Kinder hat. Während seines Grafik-Studiums an der Folkwangschule Essen veröffentlichte Peter-Torsten Schulz als Petoschu 1967/1968 seine ersten vier Lyrikbände mit Zeichnungen und Gedichten im Selbstverlag. Seit 1969 arbeitete er im Werbe-Team (Kreative Gruppe Peter Schulz) und veranstaltete parallel Ausstellungen mit Zeichnungen, Collagen und Skulpturen. 1974 schuf er mit dem Zeichner Michael Ryba den Comic „Schindelschwinger oder der Kampf um Flohheim“, von dem fünf Alben erschienen. Im Jahre 1977 hatte er mit „Der Olle Hansen und seine Stimmungen“ beim Dumont-Buchverlag Köln den ersten großen Bucherfolg, der u. a. von Salvatore Adamo vertont wurde. Es folgten die Schindelschwinger-Geschichten sowie Gedichte, Kalender und Bücher aus der „Olle Hansen“-Serie. Sein Verleger, Ernst Brücher, wurde sein Freund und Mentor. Mit seinen über 30 Publikationen „aus Hansens Haus“ unternahm er zwischen 1978 und 1986 sieben Mal- und Signierreisen durch 80 Städte. 1977 entstanden in seinem Atelier unter dem Motto „Vitamine für die Seele“ seine „Wetterfeste Freunde“: Skulpturen, wie die Störche „Georch und Georgine“, „Fliege Artuhr“, die „Hansen-Herzen mit Hand und Fuߓ und die „Schildbürgerstreiche der Neuzeit“. Seit 1982 erschienen bei Dumont und ab 2003 bei TeNeues bisher über 100 Kalender. Lebensmotto: „Lebenskünstler braucht das Land - gegen Egoismus und Langeweile.“ Sinn aller künstlerischen Arbeiten von Peter-T. Schulz ist die Verbreitung des „Hansenschen Lebensgefühls“: Humor haben, Poesie sehen, Phantasie wahrmachen und Natürlichkeit als eine hohe Kunst pflegen. Helping Heart: Unter diesem Zeichen unterstützt Peter-Torsten Schulz gemeinnützige Organisationen. Seit 2008 ist er Repräsentant für UNICEF. Seit 2009 arbeitet er mit befreundeten internationalen Hilfsorganisationen (z. B. Last Torres e. V., Tschernobyl-Kinder e. V.) für sein eigenes Projekt: "Pit's Project", dessen Ziel ein Museum für naive Kunst ist. Hierfür reist er mit seiner Familie durch die Welt, sammelt selbstgebasteltes Spielzeug und lässt Kinder seine Störche Georch und Georgine basteln. Sein Thema ist „Straßenkinderkunst“. ... Aus: wikipedia-/Peter-Torsten_Schulz Schlagworte: a Schöne Literatur, a Musik, Tanz, Theater, Film, Rundfunk, Peter-T. Schulz, Kinder- und Jugendliteratur, Lyrik / Poesie, Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Liedermacher, Fotobücher, Fotografie, Photografie, Photographien, Fotografien, Fotokunst, Photos, Liebe, Liedertexte, Photobildbände, Liebesdichtung, Illustrierte Bücher, Liebeslyrik, Photographie, Lieder, Liederbücher, Beleuchtung, Belichtung, Reim, Reime, Bildband, Literaturtheorie, Deutsche Literatur der 80-er Jahre, Germanistik, Lyriktheorie, Gedichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Deutsche Literatur der achtziger Jahre<br>Bestell-Nr.: 59465<br>Preis: 6,50 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Der-olle-Hansen-und-seine-Stimmungen-Bilder-und-Gedichte-aus-Hansens-Haus-dumont-Taschenbuecher-100-Schulz-Peter-Torsten-9783770112494,84908156-buch">Bestellen</a>Tue, 15 Aug 2017 22:15:08 +0200https://www.buchfreund.de/Der-olle-Hansen-und-seine-Stimmungen-Bilder-und-Gedichte-aus-Hansens-Haus-dumont-Taschenbuecher-100-Schulz-Peter-Torsten-9783770112494,84908156-buch<![CDATA[Die grüne Flöte vom Rio Beni. Indianische Liebesgeschichten. Mit einem Geleitwort des Verlags. Mit einem Nachwort des Verfassers. Mit einem Glossar.]]>https://www.buchfreund.de/Die-gruene-Floete-vom-Rio-Beni-Indianische-Liebesgeschichten-Mit-einem-Geleitwort-des-Verlags-Mit-einem-Nachwort-des-Verfassers-Mit-einem-Glossar-Zech-Paul,84883135-buchZech, Paul: Die grüne Flöte vom Rio Beni. Indianische Liebesgeschichten. Mit einem Geleitwort des Verlags. Mit einem Nachwort des Verfassers. Mit einem Glossar. WG 2.87. Erstausgabe Rudolstadt : Greifenverlag, 1955. 271 (5) Seiten mit ganzseitigen Zeichnungen von Herbert Bartholomäus. Mit einer Karte. 19,6 cm. Buchausstattung: Herbert Bartholomäus. Rotes Leinen mit einer goldgeprägten Deckelvignette, goldgeprägten Rückentiteln und Lesebändchen.Sehr guter Zustand. Vor einer Hütte im südamerikanischen Urwald sitzen zwei Männer. Der eine ist der Kazike Taca-Banyuna, ein Indio, der den Ruf eines bedeutenden Geschichtenerzählers genießt, der andere heißt Paul Zech und ist ein deutscher Dichter, den der Faschismus aus der Heimat vertrieben hat. Aufmerksam lauscht der weiße dem roten Mann, stellt ab und zu eine Frage, macht sich Notizen. Als es Abend wird, gehen beide fischen, und am nächsten Morgen verläßt der Dichter, der hier im Urwald indianische Liebesgeschichten und Legenden sammelt, seinen Gastgeber, um bei benachbarten Stämmen nach weiteren Zeugnissen der uralten indianischen Volkskunst zu forschen. - Paul Zech (1881-1946), deutscher Schriftsteller. Er studierte in Bonn, Heidelberg und Zürich und arbeitete nach dem Abbruch des Studiums 1902-09 in verschiedenen Bergwerken. Seit 1909 war er als Journalist und freier Schriftsteller tätig, ging 1912 nach Berlin, wor er Kontakt zu vielen Expressionisten hatte und 1913-20 zu den Herausgebern der Zeitschrift "Das neue Pathos" gehörte. 1923/24 war er Dramaturg am Dramatischen Theater Berlin, 1925-33 Bibliothekar an der dortigen Stadtbibliothek, ehe er über Prag und Paris nach Argentinien emigrierte, wo er Redakteur für deutsche Blätter war. Mit seinen rund 30 Gedichtbänden, 14 Erzählungsbänden, 8 Romanen und 23 Dramen gehört er zu den produktivsten Dichtern seiner Generation. 1918 erhielt er zusammen mit Leonhard Frank den Kleist-Preis und stand von 1910-1942 in ständigem Briefwechsel mit Stefan Zweig. Schlagworte: Deutsche Literatur der fünfziger Jahre, Schöne Literatur, Deutsche Literatur der 50-er Jahre, Literaturtheorie, Germanistik, Literaturkritik, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaften, Kulte, Mythen, Kulturanthropologie, Metaphysik, Kulturepochen, Initiation, Kosmologie, Ritus, Ethnopsychoanalyse, Volksglaube, Anthropologie, Philosophie, Sagen, Volkskunde, Mythologie, Kulturgeschichte, Magisches Weltbild, Ethnologie, Archetypen, Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Illustrierte Bücher, Fälschung, Camoufleur<br>Bestell-Nr.: 59453<br>Preis: 8,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Die-gruene-Floete-vom-Rio-Beni-Indianische-Liebesgeschichten-Mit-einem-Geleitwort-des-Verlags-Mit-einem-Nachwort-des-Verfassers-Mit-einem-Glossar-Zech-Paul,84883135-buch">Bestellen</a>Tue, 08 Aug 2017 22:00:29 +0200https://www.buchfreund.de/Die-gruene-Floete-vom-Rio-Beni-Indianische-Liebesgeschichten-Mit-einem-Geleitwort-des-Verlags-Mit-einem-Nachwort-des-Verfassers-Mit-einem-Glossar-Zech-Paul,84883135-buch<![CDATA[Das Feigenblatt der schönen Denise. und andere höchst bedenkliche Geschichten. Mit Zeichnungen von Eva Schwimmer.]]>https://www.buchfreund.de/Das-Feigenblatt-der-schoenen-Denise-und-andere-hoechst-bedenkliche-Geschichten-Mit-Zeichnungen-von-Eva-Schwimmer-Hartung-Hugo,84362499-buchHartung, Hugo: Das Feigenblatt der schönen Denise. und andere höchst bedenkliche Geschichten. Mit Zeichnungen von Eva Schwimmer. Erstausgabe. WG II, 10 Berlin, Ernst Staneck Verlag, 1952. 187 (1) Seiten mit vielen Abbildungen. 20,8 cm. Einbandgestaltung: Prof. Eva Schwimmer. Graues Leinen mit goldgeprägten Rückentiteln und einer goldgeprägten Deckelvignette.Aus der Bibliothek von Ulla Penzoldt der Tochter des Schriftstellers Ernst Penzoldt. Guter Zustand. Einband fleckig. »Geschichten so voll Humor, Witz, Geist und brillantem Srpachgefühl sind aus der Feder eines deutschen Autors eine ebenso erstaunliche wie erfreuliche Gabe«, schrieb die DEUTSCHE RUNDSCHAU anläßlich der Erstveröffentlichung. - Hartung, Hugo, *17.9.1902 Netzschkau, †2.5.1972 München. H. studierte Theaterwissenschaft, Kunst- und Literaturgeschichte in Leipzig, Wien und München, war in München Schauspieler, Dramaturg und Rundfunkredakteur; zu seinen frühen Hörspielen gehören Das Weinschiff, Das leichte Glück u.a. 1936 erhielt H. Schreibverbot und war anschließend Dramaturg in Oldenburg und Breslau, wo er das Kriegsende erlebte. Später lebte H. in Berlin und München als freier Schriftsteller. - H. ist hauptsächlich durch Unterhaltungsromane bekannt geworden, von denen Ich denke oft an Piroschka und Wir Wunderkinder auch erfolgreich verfilmt wurden. Die ohnehin nicht scharfe Satire seiner Prosa wurde später noch abgeschwächt. Seine ernsteren Novellen und Erzählungen sind kaum bekannt geworden. Autorenlexikon/Systhema Seiten papierbedingt gebräunt. Guter Zustand. Aus der Bibliothek des Lyrikers Ernst Günther Bleisch, dem ehemaligen Leiter des Münchner "Seerosenkreises". - Hugo Hartung (* 17. September 1902 in Netzschkau/Vogtland; † 2. Mai 1972 in München) war ein deutscher Schriftsteller. Er schrieb auch unter dem Pseudonym N. Dymion. Leben: Hugo Hartung studierte ab 1922 in Leipzig, Wien und München Theaterwissenschaften, Kunst- und Literaturgeschichte. 1928 promovierte er zum Dr. phil. Anschließend arbeitete er zunächst als Schauspieler an der Landesbühne in München. In München lernte er auch Joachim Ringelnatz und Frank Wedekind kennen. Ab 1931 war er freier Schriftsteller, unter anderem für den Simplicissimus und schrieb Hörspiele für den Bayrischen Rundfunk. 1936 ging er als Chefdramaturg nach Oldenburg, nachdem er mit Schreibverbot belegt worden war. Ab 1940 nahm er die gleiche Tätigkeit in Breslau auf. 1945 musste er an den Kämpfen um die Stadt teilnehmen. Nach dem Zweiten Weltkrieg lebte er bis 1947 in Neustadt an der Orla (Thüringen), danach bis 1950 in Potsdam und anschließend in West-Berlin. 1960 kam er nach München und widmete sich wieder verstärkt der Schriftstellerei. Seine Romane wurden vielfach übersetzt und teilweise verfilmt. ... Aus: wikipedia-Hugo_Hartung_(Schriftsteller) Schlagworte: a Schöne Literatur, Deutsche Literatur der 50-er Jahre, Literaturtheorie, Germanistik, Literaturkritik, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaften, Deutsche Literatur der fünfziger Jahre, Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Illustrierte Bücher, Bildband<br>Bestell-Nr.: 59250<br>Preis: 9,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Das-Feigenblatt-der-schoenen-Denise-und-andere-hoechst-bedenkliche-Geschichten-Mit-Zeichnungen-von-Eva-Schwimmer-Hartung-Hugo,84362499-buch">Bestellen</a>Fri, 30 Jun 2017 23:30:16 +0200https://www.buchfreund.de/Das-Feigenblatt-der-schoenen-Denise-und-andere-hoechst-bedenkliche-Geschichten-Mit-Zeichnungen-von-Eva-Schwimmer-Hartung-Hugo,84362499-buch<![CDATA[Das Geweb aus Erde. Eine Erzählung, Aus dem Amerikanischen von Hans Schiebelhuth. Originaltitel: The Web of Earth.]]>https://www.buchfreund.de/Das-Geweb-aus-Erde-Eine-Erzaehlung-Aus-dem-Amerikanischen-von-Hans-Schiebelhuth-Originaltitel-The-Web-of-Earth-Wolfe-Thomas,84214586-buchWolfe, Thomas: Das Geweb aus Erde. Eine Erzählung, Aus dem Amerikanischen von Hans Schiebelhuth. Originaltitel: The Web of Earth. 1. - 3. Tausend. WG 19 (Schiebelhuth) Stuttgart - Hamburg, Rowohlt Verlag, 1948. 133 (3) Seiten mit Zeichnungen von Wilhelm Geyer. 22,4 cm. Einbandillustration von Wilhelm Geyer. Illustrierter Pappband.Besitzername auf dem Vorsatz: "Penzoldt", wahrscheinlich von Ernst Penzoldt. Aus der Bibliothek von Ulla Penzoldt der Tochter des Schriftstellers Ernst Penzoldt. Guter Zustand. Seiten papierbedingt leicht gebräunt. - Thomas Clayton Wolfe (* 3. Oktober 1900 in Asheville, North Carolina; † 15. September 1938 in Baltimore, Maryland) war ein amerikanischer Schriftsteller. Leben: Er studierte an der University of North Carolina at Chapel Hill, war Schauspieler bei den Carolina Playmakers und studierte dann weiter an der Harvard University. 1924-29 war er dort Dozent für amerikanische Literatur, was er jedoch aufgab, um sich ganz dem Schreiben zu widmen. Sinclair Lewis würdigte ihn in seiner Nobelpreisrede 1930 mit den Worten: Da ist Thomas Wolfe, ein Junge von, ich glaube, dreißig Jahren, dessen einziger Roman Look Homeward, Angel! an die Seite unserer besten Literaturwerke gestellt werden kann, eine kolossalische Schöpfung von tiefer Lebenslust. Wolfe unternahm sechs Reisen nach Europa und war während der Olympischen Sommerspiele 1936 in Berlin, wo er seinen deutschen Verleger Ernst Rowohlt traf. Sein Scharfblick für die veränderten Verhältnisse in Deutschland hat sich vor allem in Es führt kein Weg zurück niedergeschlagen, wo er hellsichtig die Verhaftung eines Juden an der Reichsgrenze beschreibt. In dem expressionistischen Dichter Hans Schiebelhuth fand er für seine ersten beiden Romane einen kongenialen Übersetzer, der dazu beitrug, dass Wolfe sich zeitweise in Deutschland höher geschätzt fühlte als in seiner Heimat. In Amerika gehörte William Faulkner, in Deutschland Hermann Hesse zu seinen Bewunderern. Er starb 1938 an Tuberkulose und wurde in seiner Heimatstadt Asheville, die er als Altamont unsterblich gemacht hatte, im Familiengrab beigesetzt. Geweb und Fels und Es führt kein Weg zurück wurden postum aus den hinterlassenen Manuskriptmassen zusammengestellt. ... Aus: wikipedia-Thomas_Wolfe Schlagworte: Selbstwertgefühl, Amerikanische Literatur des 20. Jahrhunderts, Americana, Amerikanistik, Amerikanische Literatur, Amerika, Amerikanische Geschichte, Amerikaner, Amerikanische Gesellschaft, Americana / Amerika / Zeitgeschichte / Amerikanische Geschichte / Amerikanische Gesellschaft / Amerikanische Literatur des 20. Jahrhunderts / Politik / Soziologie / Amerikanistik / USA / Vereinigte Staaten / Literaturgeschichte, Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Illustrierte Bücher,<br>Bestell-Nr.: 59228<br>Preis: 13,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Das-Geweb-aus-Erde-Eine-Erzaehlung-Aus-dem-Amerikanischen-von-Hans-Schiebelhuth-Originaltitel-The-Web-of-Earth-Wolfe-Thomas,84214586-buch">Bestellen</a>Thu, 22 Jun 2017 23:00:21 +0200https://www.buchfreund.de/Das-Geweb-aus-Erde-Eine-Erzaehlung-Aus-dem-Amerikanischen-von-Hans-Schiebelhuth-Originaltitel-The-Web-of-Earth-Wolfe-Thomas,84214586-buch<![CDATA[Das Toskanische Hügelbuch. Aufzeichnungen eines Malers. Mit 68 Federzeichnungen des Verfassers.]]>https://www.buchfreund.de/Das-Toskanische-Huegelbuch-Aufzeichnungen-eines-Malers-Mit-68-Federzeichnungen-des-Verfassers-Seewald-Richard,64666340-buchSeewald, Richard: Das Toskanische Hügelbuch. Aufzeichnungen eines Malers. Mit 68 Federzeichnungen des Verfassers. Erstausgabe. WG I, 25. Köln & Olten, Jakob Hegner Verlag, 1960 MCMLX. 153 (1) Seiten mit vielen Zeichnungen von Seewald. Leinen mit Schutzumschlag.Aus der Bibliothek des Anthroposophen und Kinderarztes Michael Stellmann. Guter Zustand. Schutzumschlag mit Randläsuren. - Richard Seewald (* 4. Mai 1889 in Arnswalde/Neumark; † 29. Oktober 1976 in München) war ein deutscher Maler und Schriftsteller. Leben: Der Zeichner, Maler und Illustrator Richard Seewald kam am 4. Mai 1889 in Arnswalde zur Welt. 1909 begann er auf Wunsch seines Vaters in München Architektur zu studieren, wandt sich jedoch bald als Autodidakt der Malerei zu. Nachdem einige noch im Gymnasium entstandene Zeichnungen bei der Wochenzeitschrift "Die Jugend" angenommen worden waren, begann Seewald auch für die Münchner "Meggendorfer Blätter" und die Berliner "Lustigen Blätter" Karikaturen zu zeichnen und verdiente sich dadurch seinen Lebensunterhalt. Er reiste 1911 nach London um kurzentschlossen seine Verlobte Uli zu heiraten. Die Moderne Galerie Heinrich Thannhauser, die regelmäßig Werke junger Münchner Künstler vorstellte, zeigte erstmals eine Auswahl grafischer Blätter Richard Seewalds. Angeregt durch die malerischen Effekte einer Kaltnadelradierung, entstand 1913 auf der Insel Rab sein erstes Ölgemälde. Im November des Jahres gründete sich die Neue Sezession, zu deren Mitgliedern bald auch Richard Seewald gehören sollte, kurz danach trat der Künstler auch dem Deutschen Künstlerbund bei. Seewald illustriert die Gedichtsammlung "Schnupftabaksdose" von Hans Bötticher (Pseudonym: Ringelnatz) und wurde zum begehrten Illustrator, so etwa für Daniel Defoes "Robinson Crusoe" und die "Penthesilea" von Heinrich von Kleist. Für sein eigenes erstes Buch "Tiere und Landschaften" schuf er ebenfalls die Illustrationen. Bei dem Münchener Kunsthändler Hans Goltz fand 1919 eine wichtige Einzelausstellung statt. Seewald reiste immer wieder in den Mittelmeerraum und illustrierte weiterhin seine eigenen sowie die Bücher anderer Autoren. In dieser Zeit veränderte sich sein zeichnerischer Stil zugunsten einer tonigen Malerei. Erst fünfundreißigjährig wurde Richard Seewald während eines Aufenthaltes in Positano 1924 als Professor an die Kölner Werkschulen berufen. 1931 beschloss er unter dem Eindruck des neuen repressiven kulturpolitischen Klimas in Köln endgültig in die Schweiz nach Ronco sopra Ascona zu ziehen, wo er 1939 Ehrenbürger wurde. Er malte und schrieb von nun an gleichermaßen intensiv. 1929 konvertierte er zum katholischen Glauben und bearbeitete in Folge auch Aufträge für Wandbilder im sakralen Raum (z.B. malte er ein Chorwandbild in der Dominikus Böhm-Kirche Stella Maris auf Norderney). Zum ersten Mal nach dem Ende der nationalsozialistischen Diktatur betrat Seewald 1948 wieder deutschen Boden, es dauerte jedoch noch bis 1954, bis er im Kulturleben der Bundesrepublik Deutschland Fuß fasste. Er nahm das Angebot einer Professur an der Akademie der Bildenden Künste in München an, vier Jahre später legte Seewald das Amt nach Unstimmigkeiten mit dem Präsidium der Akademie nieder. Nach dem Tode seiner Frau verbrannte er rund 150 seiner Bilder sowie hunderte von Skizzen, Entwürfe und Korrespondenz: Richard Seewald starb am 29. Oktober 1976 in München. Seine übriggebliebenen Skizzenbücher vermachte er dem Germanischen Nationalmuseum (GNM) in Nürnberg. Sein gesamtes übriges Eigentum stiftete er der Schweizer Nationalstiftung "Pro Helvetia", um seinen Dank an die Schweiz auszudrücken. ... Aus: wikipedia-Richard_Seewald Schlagworte: Orts- und Landeskunde, Florenz, Illustrierte Ausgaben, Italienische Landschaften, Pisa, Toskana, Italien, Illustrationen, Illustrierte Bücher, Ortskunde, Landesgeschichte, Reisen, Kultur, Reisebeschreibungen, Tourismus, Reisebücher, Reiseführer, Geographie, Heimatkunde, Länderkunde, Kulturgeschichte, Völkerkunde, Volkskunde, Fremde Kulturen, Geschichte, Kulturgeschichte, Altertum, Römische Philosophie, Sagen, Geschichtsschreibung, Altphilologie, Politik, Literatur, Geschichtswissenschaft, Historische Bildung, Althistoriker, Religion, Archäologie, Antike<br>Bestell-Nr.: 51705<br>Preis: 12,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Das-Toskanische-Huegelbuch-Aufzeichnungen-eines-Malers-Mit-68-Federzeichnungen-des-Verfassers-Seewald-Richard,64666340-buch">Bestellen</a>Sun, 14 May 2017 22:30:12 +0200https://www.buchfreund.de/Das-Toskanische-Huegelbuch-Aufzeichnungen-eines-Malers-Mit-68-Federzeichnungen-des-Verfassers-Seewald-Richard,64666340-buch<![CDATA[Lübische Geschichten. Den Buchschmuck zeichnete Willi Harwerth.]]>https://www.buchfreund.de/Luebische-Geschichten-Den-Buchschmuck-zeichnete-Willi-Harwerth-Anthes-Otto,80383425-buchAnthes, Otto: Lübische Geschichten. Den Buchschmuck zeichnete Willi Harwerth. 3. Tausend. Tübingen : Alexander Fischer Verlag, ohne Jahresangabe, [1925]. 109 Seiten mit vielen Abbildungen. 16 cm. Illustrierter Pappband mit Kopffarbschnitt.Guter Zustand. Mit einem Ex Libris auf dem Vorsatz. Zehn sagenhafte Geschichten über Lübeck von Otto Anthes. - Otto Anthes (* 7. Oktober 1867 in Michelbach an der Aar; † 19. November 1954 in Wiesbaden) war ein deutscher Pädagoge und Schriftsteller. Leben: Otto Anthes war der Sohn des evangelisch-lutherischen Pastors Eugen Anthes und zweites von sieben Kindern. Fast seine gesamte Kindheit verbrachte er in Kaub am Rhein. Nachdem er 1886 das Abitur am Fürstlichen Landesgymnasium in Korbach in Waldeck abgelegt hatte, begann er noch im selben Jahr an der Universität Leipzig und später in Halle (Saale) Theologie, alte Sprachen und Germanistik zu studieren. Nach seinem Studium ging Anthes 1891 in den Schuldienst. Als Lehrer war er zuerst in Weidenau an der Sieg, dann in Altenburg und in Sondershausen tätig. 1898 wurde er zum Oberlehrer befördert und nach Gera versetzt, an die Zabelsche höhere Töchterschule (heute: Zabel-Gymnasium). Seit 1903 lebte Anthes als Oberlehrer in der Freien und Hansestadt Lübeck und unterrichtete Deutsch und evangelische Religion an der staatlichen Ernestinenschule zu Lübeck, einer höheren Mädchenschule, seit 1919 Mädchengymnasium. Seine Laufbahn beendete er 1926 als Professor (seit 1909) und Oberstudienrat (seit 1924). Am 19. November 1954 starb Otto Anthes im Alter von 87 Jahren in Wiesbaden. Nach ihm wurde eine Schule am Lübecker Burgfeld benannt (Otto-Anthes-Volksschule; seit 1994 IGS Geschwister-Prenski-Schule). ... Aus: wikipedia-Otto_Anthes. - Willi (eigentlich: Wilhelm) Harwerth (* 4. August 1894 in Borby (heute Eckernförde); † 4. Januar 1982 in Bensheim) ein deutscher Grafiker und Illustrator. Er studierte bei Walter Tiemann an der Königlichen Kunstakademie und Kunstgewerbeschule in Leipzig. Danach arbeitete er als Zeichner bei der Schriftgießerei Gebr. Klingspor in Offenbach, wo er ab 1936 die Klasse für Heraldik, Illustration und Holzschnitt an der Kunstgewerbeschule übernahm. Harwerth schuf Illustrationen und Buchschmuck (Vignetten) zu vielen Märchen- und Liederbüchern. Daneben entwarf er Bucheinbände. vgl. wikipedia. Schlagworte: Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Illustrierte Bücher, Bildband, Deutsche Literatur der 20-er Jahre, Literaturtheorie, Germanistik, Literaturkritik, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaften, Ortskunde, Landeskunde, Landesgeschichte, Kultur, Landesgeschichte, Landschaften, Stadt<br>Bestell-Nr.: 58018<br>Preis: 6,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Luebische-Geschichten-Den-Buchschmuck-zeichnete-Willi-Harwerth-Anthes-Otto,80383425-buch">Bestellen</a>Mon, 01 May 2017 22:01:43 +0200https://www.buchfreund.de/Luebische-Geschichten-Den-Buchschmuck-zeichnete-Willi-Harwerth-Anthes-Otto,80383425-buch<![CDATA[Da werden Weiber zu Hyänen. Herausgegeben und mit einem Nachwort von Helga Anderle. Mit Beiträgen von Arestowa, Ljubow; Balke, Bärbel; Benaboura, Amel; Berthelius, Jenny; Brac, Virginie; Bruhová, Milena; Büchner, Barbara; Cody, Liza; Deitmer, Sabine; Fable, Vavyan; Grimaldi, Laura;L Jontschewa, Ema; Kacirkova, Eva; Kneifl, Edith; Kubelka, Margarete; Laurini, Myriam; Moody, Susan; Tenorio, Bertha Recio; Siebenstädt, Ingeburg; Terkelsen, Ingrid. Mit Kurzbiografien der Beiträgerinnen. - (= Allgemeine literarische Reihe).]]>https://www.buchfreund.de/Da-werden-Weiber-zu-Hyaenen-Herausgegeben-und-mit-einem-Nachwort-von-Helga-Anderle-Mit-Beitraegen-von-Arestowa-Ljubow-Balke-Baerbel-Benaboura-Amel-Berthelius-Jenny-Brac-Virginie-Bruhov-Milena-Buechne,83369956-buchAnderle, Helga: Da werden Weiber zu Hyänen. Herausgegeben und mit einem Nachwort von Helga Anderle. Mit Beiträgen von Arestowa, Ljubow; Balke, Bärbel; Benaboura, Amel; Berthelius, Jenny; Brac, Virginie; Bruhová, Milena; Büchner, Barbara; Cody, Liza; Deitmer, Sabine; Fable, Vavyan; Grimaldi, Laura;L Jontschewa, Ema; Kacirkova, Eva; Kneifl, Edith; Kubelka, Margarete; Laurini, Myriam; Moody, Susan; Tenorio, Bertha Recio; Siebenstädt, Ingeburg; Terkelsen, Ingrid. Mit Kurzbiografien der Beiträgerinnen. - (= Allgemeine literarische Reihe). Erstausgabe. Wien : Wiener Frauenverlag, 1991. 267 (9) Seiten mit Zeichnungen von Karin Ivancsics. 23,2 cm. Umschlaggestaltung: Karin Ivancsics. Schwarzes Leinen mit goldgeprägten Rückentiteln, farbigen Vorsätzen und Schutzumschlag. ISBN: 9783900399535Guter Zustand. Mit einer privaten Widmung auf dem Vorsatz. Schutzumschlag mit Randläsuren. Fängt man erst einmal damit an, kann man einfach nicht mehr aufhören. In dieser Anthologie finden Sie 21 süchtig machende Geschichten über die unendlichen Variationen von Verbrechen und Mord. Subtil mit Goldlack. Brutal mit Äxten, Scheren, Messern und Revolvern. Wenn's hart auf hart geht, kennen die mörderischen Schwestern kein Pardon. Mord unt Totschlag international. Makaber, abgefeimt, brutal, witzig - und immer spannend. Ersonnen von Krimischriftstellerinen aus aller Welt. Schlagworte: Belletristik, Gewebe, Krimis, Kriminalliteratur, Krimi, Mord, Kriminalistik, Verbrechen, Kriminalfall, Kriminalroman, Kriminalromane, Kriminalfälle, Kriminalfilme, Psychologischer Kriminalroman, Kriminalerzählungen, Kriminalbeamter, Forensik, Soziale Identität, Karriere, Lebensgeschichte, Sozialpsychologie, Frauenrechte, Normen, Rollen, Sozialisation, Arbeit, Frauengeschichte, Frauensexualität, Emanzipation, Soziologie Gesellschaft, Frauenbewegung, Frauenbildung, Feminismus, Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Illustrierte Bücher, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literatursoziologie, Literaturepochen, Literaturrezeption, Sprachwissenschaft, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Literatur, Anthologie/Anthologien<br>Bestell-Nr.: 58923<br>Preis: 8,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Da-werden-Weiber-zu-Hyaenen-Herausgegeben-und-mit-einem-Nachwort-von-Helga-Anderle-Mit-Beitraegen-von-Arestowa-Ljubow-Balke-Baerbel-Benaboura-Amel-Berthelius-Jenny-Brac-Virginie-Bruhov-Milena-Buechne,83369956-buch">Bestellen</a>Sat, 29 Apr 2017 22:30:26 +0200https://www.buchfreund.de/Da-werden-Weiber-zu-Hyaenen-Herausgegeben-und-mit-einem-Nachwort-von-Helga-Anderle-Mit-Beitraegen-von-Arestowa-Ljubow-Balke-Baerbel-Benaboura-Amel-Berthelius-Jenny-Brac-Virginie-Bruhov-Milena-Buechne,83369956-buch<![CDATA[Der Spion. Eine Erzählung aus dem amerikanischen Unabhängigkeitskriege. Mit einem Vorwort von Paul Hühnerfeld. Aus dem Amerikanischen von Eva-Maria Dahm. Originaltitel: The Spy. - (="Eine Sammlung für die Jugend", 17. Band).]]>https://www.buchfreund.de/Der-Spion-Eine-Erzaehlung-aus-dem-amerikanischen-Unabhaengigkeitskriege-Mit-einem-Vorwort-von-Paul-Huehnerfeld-Aus-dem-Amerikanischen-von-Eva-Maria-Dahm-Originaltitel-The-Spy-Eine-Sammlung-fuer-die-Ju,83161907-buchCooper, James Fenimore: Der Spion. Eine Erzählung aus dem amerikanischen Unabhängigkeitskriege. Mit einem Vorwort von Paul Hühnerfeld. Aus dem Amerikanischen von Eva-Maria Dahm. Originaltitel: The Spy. - (="Eine Sammlung für die Jugend", 17. Band). 3. Auflage. München: Kunst im Druck Obpacher Verlag, ca. 1957. 291 (1) Seiten mit Zeichnungen von Carl Durban. 17,8 cm. Gelber Halbleinenband mit Deckelvignette und Kopffarbschnitt.Guter Zustand. - New York im Jahre 1780: Die amerikanischen Kolonisten kämpfen gegen ihre britischen Herren um die Unabhängigkeit. Bei einem Unwetter finden sich auf einem vornehmen Landsitz zwei Gäste ein; der erste ist ein undurchsichtiger Reisender, der zweite erweist sich als Sohn des Hauses. Plötzlich ist das Herrenhaus von amerikanischen Truppen umstellt. - James Fenimore Cooper (* 15. September 1789 in Burlington, New Jersey als James Cooper; † 14. September 1851 in Cooperstown, New York) war ein amerikanischer Schriftsteller der Romantik. Cooper ist in vielerlei Hinsicht eine Schlüsselfigur der amerikanischen Literatur. Neben Washington Irving war er der erste amerikanische Schriftsteller, der von seinen Büchern leben konnte. Er blieb bis weit in das 20. Jahrhundert hinein auch in Europa der wohl meistgelesene. Nach dem Vorbild Sir Walter Scotts schrieb er die ersten historischen Romane und die ersten Seefahrtsromane der amerikanischen Literatur. Sein umfangreiches Werk umfasst weiter zahlreiche historiografische Werke, Essays und Satiren über Amerika wie Europa. Besonders bekannt sind bis heute seine fünf „Lederstrumpf"-Romane, die die Erschließung des amerikanischen Westens durch weiße Scouts, Trapper und Siedler, aber auch die allmähliche Zurückdrängung und Vernichtung der indianischen Kultur thematisieren. . Aus: wikipedia-James_Fenimore_Cooper Schlagworte: Americana, Amerika, Zeitgeschichte, Amerikanische Geschichte, Amerikanische Gesellschaft, Amerikanische Literatur des 19. Jahrhunderts, Politik, Amerikanistik, USA, Vereinigte Staaten, Literaturgeschichte, Kinderbücher, Jugendbücher, Alte Jugendliteratur, Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Illustrierte Bücher, Unabhängigkeitskrieg, Indianer, Siedler; Soldaten, abenteuer<br>Bestell-Nr.: 58889<br>Preis: 7,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Der-Spion-Eine-Erzaehlung-aus-dem-amerikanischen-Unabhaengigkeitskriege-Mit-einem-Vorwort-von-Paul-Huehnerfeld-Aus-dem-Amerikanischen-von-Eva-Maria-Dahm-Originaltitel-The-Spy-Eine-Sammlung-fuer-die-Ju,83161907-buch">Bestellen</a>Sat, 15 Apr 2017 19:00:02 +0200https://www.buchfreund.de/Der-Spion-Eine-Erzaehlung-aus-dem-amerikanischen-Unabhaengigkeitskriege-Mit-einem-Vorwort-von-Paul-Huehnerfeld-Aus-dem-Amerikanischen-von-Eva-Maria-Dahm-Originaltitel-The-Spy-Eine-Sammlung-fuer-die-Ju,83161907-buch<![CDATA[Hoffnung - mein einsames Segel. Willkommen und Abschied in Gedichten und Erzählungen. Mit Beiträgen von Goethe, Hesse, Neruda, Nietzsche, Fühmann, Heine, Schiller, Gibran, Fontane, Ringelnatz, Ernst Bloch, Biermann, Tucholsky, Hurt Bartsch und anderen.]]>https://www.buchfreund.de/Hoffnung-mein-einsames-Segel-Willkommen-und-Abschied-in-Gedichten-und-Erzaehlungen-Mit-Beitraegen-von-Goethe-Hesse-Neruda-Nietzsche-Fuehmann-Heine-Schiller-Gibran-Fontane-Ringelnatz-Ernst-Bloch-Bierma,46724550-buchHoffnung - mein einsames Segel. Willkommen und Abschied in Gedichten und Erzählungen. Mit Beiträgen von Goethe, Hesse, Neruda, Nietzsche, Fühmann, Heine, Schiller, Gibran, Fontane, Ringelnatz, Ernst Bloch, Biermann, Tucholsky, Hurt Bartsch und anderen. Erstausgabe. Düsseldorf , Zürich : Benziger Verlag, 2001. 106 Seiten mit vielen Abbildungen. 23 cm. Blauer Pappband mit Schutzumschlag. ISBN: 354520216XSehr guter Zustand. Frisches Exemplar. Wie ungelesen. Schlagworte: Abschied ; Literatur ; Begegnung ; Literatur ; Hoffnung; Gedicht, Anthologie / Anthologien, Lyrik / Poesie, Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Geschenkbuch Geschenkbücher, Lyrikanthologie, Illustrierte Bücher, Zusammenstellung, Lyriker, Lyrikerin, Jahreslauf, Besinnungsbuch<br>Bestell-Nr.: 41828<br>Preis: 6,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Hoffnung-mein-einsames-Segel-Willkommen-und-Abschied-in-Gedichten-und-Erzaehlungen-Mit-Beitraegen-von-Goethe-Hesse-Neruda-Nietzsche-Fuehmann-Heine-Schiller-Gibran-Fontane-Ringelnatz-Ernst-Bloch-Bierma,46724550-buch">Bestellen</a>Sun, 19 Mar 2017 22:30:23 +0100https://www.buchfreund.de/Hoffnung-mein-einsames-Segel-Willkommen-und-Abschied-in-Gedichten-und-Erzaehlungen-Mit-Beitraegen-von-Goethe-Hesse-Neruda-Nietzsche-Fuehmann-Heine-Schiller-Gibran-Fontane-Ringelnatz-Ernst-Bloch-Bierma,46724550-buch<![CDATA[Winterquartier. Ein Roman. Herausgegeben von Richard Pils.]]>https://www.buchfreund.de/Winterquartier-Ein-Roman-Herausgegeben-von-Richard-Pils-Grill-Evelyn-3900878994,79200074-buch<a href="https://www.buchfreund.de/covers/13130/57584.jpg" title="Winterquartier."><img src="https://www.buchfreund.de/covers/13130/57584_m.jpg" border="0" style="float: left; margin-right: 20px;"></a> Grill, Evelyn: Winterquartier. Ein Roman. Herausgegeben von Richard Pils. Erstausgabe. Weitra : Publ. P No 1, Bibliothek der Provinz, 1993. 177 Seiten mit vielen Abbildungen. Mit Fotos von Gerald Kapfer. 21,5 cm. Grünes Leinen mit farbigen Vorsätzen und Schutzumschlag. ISBN: 3900878994Sehr guter Zustand. Aus dem Klappentext: »Ihre Finger zittern, als sie das Kleid der Lotte Spannring säumt. In ihrem erregten Zustand wagt sie die Stiche, die auf dem feinen Gewebe unsichtbar bleiben müssen, nicht mehr zu machen. Max, denkt sie zum ersten Mal. Max! Da hat sie einen Namen, der zu ihr gehören könnte, der sich an ihren heften ließe. In diesem Augenblick wünscht sie sich den Mann ins Zimmer. Komm! sagt sie. Jetzt könnte sie ihm ihre Antwort geben. Sie ist bereit. Du, flüstert sie, und denkt sich als Frau Leimer. Schluß mit dem Fräulein Roswitha.« Eine Geschichte aus der österreichischen Provinz, die Geschichte eines beschädigten Frauenlebens. Roswitha, von Beruf Änderungsschneiderin, 42 Jahre alt, alleinstehend, ist gehbehindert, ihr ganzer Stolz sind ihre schönen Finger. Es geschieht nichts Besonderes in ihrem Leben, bis eines Tages das Pfarrhaus, in dem sie lebt, renoviert wird und plötzlich Max auf dem Gerüst steht. Mit einem Heiratsantrag überrumpelt er Roswitha, er zieht bei ihr ein. Vom Heiraten ist bald nicht mehr die Rede, er will doch nur ein »Winterquartier«. Max ist grob und von der Umgebung ist kaum Hilfe zu erwarten. Das Unheil nimmt seinen Lauf. - Evelyn Grill (* 15. Januar 1942 in Garsten in Oberösterreich) ist eine in Deutschland lebende Schriftstellerin. Biografie: Evelyn Grill studierte Jura in Linz und publizierte ab 1980 als freie Schriftstellerin in Literaturzeitschriften und im Rundfunk. Seit 1986 lebt sie in Freiburg im Breisgau. Auszeichnungen: Der Roman Vanitas oder Hofstätters Begierden wurde 2005 für den Deutschen Buchpreis nominiert. Für den Roman Der Sammler wurde sie 2006 mit dem Otto-Stoessl-Preis ausgezeichnet. ... Aus: wikipedia-Evelyn_Grill Schlagworte: Deutsche Literatur der neunziger Jahre, Österreich; Provinzstadt; Schneiderin; Mord Liebhaber ; Belletristische Darstellung, Belletristik, Deutsche Literatur der 90-er Jahre, Literaturtheorie, Germanistik, Literaturkritik, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaften, Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Illustrierte Bücher, Fotografie, Photografie, Photographien, Fotokunst, Photos,<br>Bestell-Nr.: 57584<br>Preis: 10,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Winterquartier-Ein-Roman-Herausgegeben-von-Richard-Pils-Grill-Evelyn-3900878994,79200074-buch">Bestellen</a>Thu, 16 Feb 2017 22:01:35 +0100https://www.buchfreund.de/Winterquartier-Ein-Roman-Herausgegeben-von-Richard-Pils-Grill-Evelyn-3900878994,79200074-buch<![CDATA[Drei Menschen. Einzige vom Verfasser autorisierte Übersetzung von August Scholz.]]>https://www.buchfreund.de/Drei-Menschen-Einzige-vom-Verfasser-autorisierte-Uebersetzung-von-August-Scholz-Gorki-Maxim,58384231-buchGorki, Maxim: Drei Menschen. Einzige vom Verfasser autorisierte Übersetzung von August Scholz. Berlin, Deutsche Buch-Gemeinschaft (DBG), [1926]. 382 (2) Seiten. 19 x 12,5 cm. Illustriertes Halbleinen mit Kopffarbschnitt.Befriedigender Zustand. Buchrücken einseitig offen. - Maxim Gorki (russ. ? (übersetzt: bitter); eigentlich Alexei Maximowitsch Peschkow, ?, wissenschaftliche Transliteration Aleksej Maksimovic Peškov; * 16. Märzjul./ 28. März 1868greg. in Nischni Nowgorod; † 18. Juni 1936 in Gorki bei Moskau) war ein russischer Schriftsteller. ... Sowjetischer Schriftsteller: Am 22. Oktober 1927 beschloss die Kommunistische Akademie in einer Festsitzung anlässlich von Gorkis 35-jährigem Autorenjubiläum, ihn als proletarischen Schriftsteller anzuerkennen. Als Gorki bald darauf nach Sowjetrussland zurückkehrte, wurden ihm alle möglichen Ehrungen zuteil: Gorki bekam den Leninorden und wurde Mitglied des Zentralkomitees der KPdSU. Sein sechzigster Geburtstag wurde im ganzen Land feierlich begangen, zahlreiche Institutionen, u. a. das Moskauer Künstlertheater und das Moskauer Literaturinstitut, wurden nach ihm benannt. Seine Geburtsstadt Nischni Nowgorod wurde 1932 in Gorki umbenannt. 1930 gründete er die Zeitschrift Sowjetunion. In zahlreichen literaturwissenschaftlichen Werken der Zeit hob man jene Elemente seines Schaffens hervor, die in den Kanon des Sozialistischen Realismus passten, andere verschwieg man. Die Mutter, Gorkis einziges Werk, in dem der Held ein Fabrikarbeiter und damit ein echter Proletarier ist, sollte als Vorbild für die neue sowjetische Literatur dienen. In diesen letzten Lebensjahren bezeichnete Gorki selbst seine frühere Skepsis der Oktoberrevolution gegenüber als Irrtum, worauf ihn der Westen als Stalins Vorzeigeschriftsteller bezeichnete. Auf Reisen durch die Sowjetunion bestaunte er die Errungenschaften des Fortschritts. Die Schattenseiten schien er nicht zu bemerken. Er war Redakteur des Buches über den Weißmeer-Ostsee-Kanal, in dem eine Reihe bekannter Schriftsteller das Werk hunderttausender Zwangsarbeiter als große Errungenschaft besang. Die meiste Zeit verbrachte er in einer Villa in Moskau, wo er rund um die Uhr von Mitarbeitern des GUGB (KGB-Vorgängerorganisation) überwacht wurde. Er war – wie schon zuvor – um die Aufklärung der Bevölkerung und die Förderung junger Schriftsteller bemüht und gründete u. a. die bekannte Bibliographien-Reihe Das Leben bemerkenswerter Persönlichkeiten und die Zeitschrift Literarische Lehre, die jungen Autoren das literarische Handwerk beibringen will. Am 18. Juni 1936 starb Gorki, seine Urne wurde an der Kremlmauer in Moskau beigesetzt. Um seine Todesursache rankten sich zahlreiche Gerüchte, so verfasste der Schriftsteller Gustaw Herling-Grudzinski 1954 das Essay Die sieben Tode des Maxim Gorki, in dem er die unterschiedlichen Versionen zusammenstellte. Im dritten Moskauer Schauprozess von 1938 wurde der in Ungnade gefallene ehemalige NKWD-Chef Genrich Jagoda unter anderem beschuldigt, die Ermordung Gorkis und dessen Sohnes Maxim († 1934) durch medizinische Fehlbehandlung veranlasst zu haben[2]. Gorkis Sekretär und zwei seiner Ärzte wurden deswegen ebenso verurteilt und erschossen. Noch in den achtziger Jahren fanden sich in Literaturlexika als wahrscheinliche Todesursache „Ermordung durch sowjetischen Staatssicherheitsdienst“[3]. Heute wird jedoch überwiegend von einem natürlichen Tod als Folge des bereits angegriffenen Gesundheitszustands Gorkis ausgegangen[4][2]. Aus wikipedia-Maxim_Gorki Schlagworte: a Schöne Literatur, Religiöse Themen, Russische Literatur des 19. Jahrhunderts, Nihilismus, Religion, Literaturtheorie, Rußland, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Russische Geschichte Russische Seele, Literaturkanon, Zarentum, Belletristische Darstellung, Russische Literatur des 19. Jahrhunderts, Russische Autoren<br>Bestell-Nr.: 49007<br>Preis: 3,60 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Drei-Menschen-Einzige-vom-Verfasser-autorisierte-Uebersetzung-von-August-Scholz-Gorki-Maxim,58384231-buch">Bestellen</a>Tue, 20 Dec 2016 22:30:07 +0100https://www.buchfreund.de/Drei-Menschen-Einzige-vom-Verfasser-autorisierte-Uebersetzung-von-August-Scholz-Gorki-Maxim,58384231-buch<![CDATA[Die Liebesabenteuer des Chevaliers von Faublas I. Übersetzt von Heinrich Elsner neubearbeitet von R. Daponte. - (=Meisterwerke erotischer Literatur).]]>https://www.buchfreund.de/Die-Liebesabenteuer-des-Chevaliers-von-Faublas-I-Uebersetzt-von-Heinrich-Elsner-neubearbeitet-von-R-Daponte-Meisterwerke-erotischer-Literatur-Couvray-Louvet-de,37528443-buchCouvray, Louvet de: Die Liebesabenteuer des Chevaliers von Faublas I. Übersetzt von Heinrich Elsner neubearbeitet von R. Daponte. - (=Meisterwerke erotischer Literatur). Neuauflage. Wien, Heim Verlag, 1928. 319 Seiten. Illustrationen von G. Staal. Einführung von Daponte. Originalleinen. Buchblock gebrochen. Bleistiftanstreichungen.Guter Zustand. - Jean-Baptiste Louvet, genannt Louvet de Couvray, (* 12. Juni 1760 in Paris; † 25. August 1797 in Paris) war ein Politiker während der Französischen Revolution. Leben: Jean-Baptiste Louvet wurde als Sohn eines Schreibwarenhändlers geboren. Er wurde Schriftsteller und erlangte durch seine Romane „Die Abenteuer des Chevalier Faublas“ (1787–1789) und „Emilie de Varmont“ (1791) in Frankreich Berühmtheit. Louvet trat den Jakobinerklub bei und gehörte dessen Korrespondenzausschuss an. Ab Mai 1792 gab er die Zeitung „La Sentelle“ heraus, mit der er sowohl die Royalisten als auch die Bergpartei bekämpfte. Louvet gewann Einfluss auf die öffentliche Meinung und stärkte die Position der Girondisten. Im September 1792 wählte ihn das Departement Loire in den Nationalkonvent. Louvet zählte zu den Wortführern der Girondisten und fühlte sich Roland und dessen Frau Manon sehr verbunden. Am 29. Oktober 1792 benannte Louvet Danton als Schuldigen für die „Septembermorde“. Außerdem bezichtigte er Robespierre des Strebens nach der Diktatur und des maßlosen Ehrgeizes. Aufgrund dieser Vorwürfe wurde Louvet im Herbst 1792 aus dem Jakobinerklub ausgeschlossen. Nach der Entmachtung der Girondisten (31. Mai bis 2. Juni 1793) floh Louvet in die Schweiz. Anfang 1795 kehrte Louvet nach Paris zurück. Er wurde erneut in den Nationalkonvent aufgenommen und gestaltete als Mitglied der Elfer-Kommission den Text der Verfassung des Jahres III (Direktorialverfassung von 1795) mit. Außerdem verlegte er wieder seine Zeitung „La Sentelle“, in der er leidenschaftlich für die Einheit der Republik stritt und heftige Kampagnen gegen die Royalisten führte. Von Oktober 1795 bis Mai 1797 war Louvet Mitglied des Rates der Fünfhundert. Er näherte sich den „Linken“ und forderte eine Einschränkung der royalistischen Presse. Jean-Baptiste Louvet verstarb wenige Wochen nach seinem Ausscheiden aus dem Rat der Fünfhundert an den Folgen seiner Erkrankung an Tuberkulose am 25. August 1797 in Paris. ... Aus: wikipedia-Jean-Baptiste_Louvet_de_Couvray Schlagworte: Illustrationen, Erotik, Französische Literatur, Illustrierte Ausgaben, Illustrierte Bücher, Sittengeschichte, Erotische Bilder, Obsessionen, Erotische Literatur, Kulturgeschichte, Erotica, Erotische Erotische Kunst, Sexualität, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Französische Literatur des 18. Jahrhunderts, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Literaturkanon<br>Bestell-Nr.: 6825<br>Preis: 6,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Die-Liebesabenteuer-des-Chevaliers-von-Faublas-I-Uebersetzt-von-Heinrich-Elsner-neubearbeitet-von-R-Daponte-Meisterwerke-erotischer-Literatur-Couvray-Louvet-de,37528443-buch">Bestellen</a>Wed, 07 Dec 2016 05:00:50 +0100https://www.buchfreund.de/Die-Liebesabenteuer-des-Chevaliers-von-Faublas-I-Uebersetzt-von-Heinrich-Elsner-neubearbeitet-von-R-Daponte-Meisterwerke-erotischer-Literatur-Couvray-Louvet-de,37528443-buch<![CDATA[Monsieur Parent. Illustrations de Julian-Damazy. Gravures sur bois par G. Lemoine. (=Ouevres completes illustrees de Guy de Maupassant)]]>https://www.buchfreund.de/Monsieur-Parent-Illustrations-de-Julian-Damazy-Gravures-sur-bois-par-G-Lemoine-Ouevres-completes-illustrees-de-Guy-de-Maupassant-Maupassant-Guy-de,37528486-buchMaupassant, Guy de: Monsieur Parent. Illustrations de Julian-Damazy. Gravures sur bois par G. Lemoine. (=Ouevres completes illustrees de Guy de Maupassant) Paris, Librairie Paul Ollendorff, o.J., (ca. 1900). 319 Seiten. Mit einem farbigen Titel. Leinen mit Kopfgoldschnitt (nachgebunden).Guter Zustand. - Henry René Albert Guy de Maupassant [gid?mop?'sã], (* 5. August 1850 auf Schloss Miromesnil (Normandie); † 6. Juli 1893 in Passy bei Paris) war ein französischer Schriftsteller und Journalist. ... Die literarischen Anfänge: Nach seiner Demobilisierung im Herbst 1872 führte Maupassant sein Studium nicht weiter, sondern nahm, dank der Vermittlung Flauberts, einen Posten als mittlerer Angestellter zuerst im Marine- und 1877 im Bildungsministerium an. Als Ausgleich für die lustlos ausgeübte Berufstätigkeit verbrachte er seine Freizeit Kanu fahrend auf der Seine, verbunden mit diversen Liebesabenteuern. Hierbei infizierte er sich 1877 mit Syphilis, was ihm (zusammen mit der Angst, verrückt zu werden wie sein Bruder Hervé) die letzten Lebensjahre stark verdüsterte. Neben Beruf und Hobby betätigte er sich unter Anleitung Flauberts literarisch in verschiedenen Gattungen, auch mit Gedichten und Theaterstücken. Doch veröffentlichte er lange Zeit fast nichts. Über Flaubert, der häufig in Paris weilte, erhielt er Kontakt zu Pariser Literaten, insbesondere 1875 zu Émile Zola, dem Chef der jungen Schule des Naturalismus. Maupassants Durchbruch als Autor war 1880 die meisterhafte psychologische Novelle Boule de suif ("Fettklößchen"), die in einem Sammelband antimilitaristischer Erzählungen erschien, den Zola, Joris Karl Huysmans und andere schon bekannte naturalistische Autoren unter dem Titel Les soirées de Médan herausgegeben hatten. Aufstieg und frühes Ende: Nach dem Erfolg von Boule de suif gab Maupassant die Produktion lyrischer und dramatischer Texte weitgehend auf. In den nächsten zwölf Jahren schrieb er mit rasch wachsendem Prestige und Einkommen vor allem erzählende Werke. Insgesamt brachte er es auf ca. 300 Novellen und 6 Romane, die jedoch nicht alle fertig wurden. Seine drei Reisebücher, ein Gedichtband und ein Band Theaterstücke waren eher Beiprodukte. Dank seines Erfolgs konnte er Ende 1880 seinen Angestelltenposten aufgeben, 1883 ein Haus in Étretat bauen und 1885 eine Segelyacht kaufen. Die Handlungen der meist dem Naturalismus nahestehenden erzählenden Werke spielen überwiegend in der heimatlichen Normandie und in Paris. Ort der Erstveröffentlichung war in der Regel das Feuilleton von Pariser Zeitschriften, wie Le Gaulois und Gil Blas. Heute noch gelesen werden – neben zahlreichen als Schullektüre obligaten Erzählungen – die Romane Une Vie (1883) und vor allem der in vielerlei Hinsicht autobiografische Bel-Ami (1885). Une Vie schildert die Enttäuschung aller Jungmädchenhoffnungen und den sozialen Abstieg einer adeligen Frau von ihrem ca. 15. bis ca. 50. Lebensjahr. Bel-Ami zeigt die entscheidenden Jahre eines (von Maupassant sichtlich als Figur zugleich ungeliebten und bewunderten) jungen Mannes kleinbürgerlicher Herkunft, der durch sein Glück bei den Frauen, aber auch durch Energie, Geschick und Ehrgeiz vom Provinzler und kleinen Büroangestellten zum erfolgreichen Pariser Journalisten, Schwiegersohn eines reichen Zeitungsverlegers und künftigen Politiker aufsteigt. Weniger bekannt geblieben ist der Roman Pierre et Jean (1887/88), den manche für seinen besten halten. Außer seinen literarischen Texten verfasste Maupassant zahlreiche politische – meist regierungskritische – Artikel (sog. chroniques) für Pariser Zeitungen. Zugleich führte er neben seiner Schriftstellerei eine unruhige Existenz. Er hatte wechselnde Geliebte (mit denen er drei Kinder hatte), weilte oft in seinem Haus in Étretat, unternahm drei längere Reisen nach Nordafrika, lebte zeitweilig in Cannes und Antibes und unternahm dort Reisen auf seiner Yacht Bel-Ami. Offensichtlich war ihm die Wahrscheinlichkeit eines frühen Todes aufgrund seiner Syphilis bewusst. Obwohl seine gesundheitlichen Probleme (Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen, Sehstörungen, Angstzustände, Halluzinationen usw.) auch aufgrund seines Drogenkonsums in den späten 1880er Jahren stark zunahmen, hielt er sie geheim und arbeitete wie besessen. Seine düsterer werdenden Texte, z. B. die bekannte Schauernovelle Le Horla, spiegeln jedoch seinen Zustand wider. Am Neujahrsabend 1892 brach er beim Abendessen bei seiner Mutter zusammen, kam aber bald wieder zu sich. Er kehrte trotz Bitten der Mutter, bei ihr zu bleiben, nach Cannes zurück und unternahm dort einen Selbstmordversuch. Tage später wurde er in eine psychiatrische Klinik in Passy bei Paris eingeliefert, wo er anderthalb Jahre später in geistiger Umnachtung starb. Er wurde auf dem Pariser Friedhof Montparnasse beigesetzt. Maupassant gilt neben Stendhal, Balzac, Flaubert und Zola als einer der großen französischen Erzähler des 19. Jahrhunderts. Er ist auch einer der am häufigsten verfilmten. Verschiedenes: Seine Großnichte Jeanne Barthélemy de Maupassant heiratete 1943 Louis Germain David de Funès de Galarza, der unter dem Namen Louis de Funès als Schauspieler bekannt wurde. ... Aus wikipedia-Guy_de_Maupassant Schlagworte: Originalsprache, Französische Originalausgabe, Französische Literatur, Livre est ecrit en francais.<br>Bestell-Nr.: 7331<br>Preis: 21,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Monsieur-Parent-Illustrations-de-Julian-Damazy-Gravures-sur-bois-par-G-Lemoine-Ouevres-completes-illustrees-de-Guy-de-Maupassant-Maupassant-Guy-de,37528486-buch">Bestellen</a>Wed, 07 Dec 2016 05:00:50 +0100https://www.buchfreund.de/Monsieur-Parent-Illustrations-de-Julian-Damazy-Gravures-sur-bois-par-G-Lemoine-Ouevres-completes-illustrees-de-Guy-de-Maupassant-Maupassant-Guy-de,37528486-buch<![CDATA[Das ist die stillste Zeit im Jahr. Mit 32 Bildern von Hans Conrad Fischer. Mit einem Nachwort des Verlags und einem Nachwort von Hans Conrad Fischer.]]>https://www.buchfreund.de/Das-ist-die-stillste-Zeit-im-Jahr-Mit-32-Bildern-von-Hans-Conrad-Fischer-Mit-einem-Nachwort-des-Verlags-und-einem-Nachwort-von-Hans-Conrad-Fischer-Waggerl-Karl-Heinrich-3701305463,45294067-buchWaggerl, Karl Heinrich: Das ist die stillste Zeit im Jahr. Mit 32 Bildern von Hans Conrad Fischer. Mit einem Nachwort des Verlags und einem Nachwort von Hans Conrad Fischer. 4. Auflage. 31. - 45. Tausend. Salzburg, Otto Müller Verlag, ohne Jahresangabe, ca. 1987. 66 Seiten und 32 Krippendarstellungen auf Farbtafeln. 20 cm. Illustrierter Pappband mit Glanzfolienkaschierung. ISBN: 3701305463Guter Zustand. Besitzername auf dem Vorsatz. Mit wenigen Bleistiftanstreichungen. - "Advent, sagt man, sei die stillste Zeit im Jahr. Aber bei uns daheim war es keineswegs die stillste Zeit. In diesen Wochen lief die Mutter mit hochroten Wangen herum, wie mit Sprengpulver geladen, und die Luft in der Küche war sozusagen geschwängert mit Ohrfeigen. Dabei roch die Mutter so unbeschreiblich gut, überhaupt ist ja der Advent die Zeit der köstlichen Gerüche. - Karl Heinrich Waggerl, zuweilen auch nur Heinrich Waggerl (* 10. Dezember 1897 in Bad Gastein; † 4. November 1973 in Schwarzach im Pongau) war ein österreichischer Schriftsteller. Mit 5 Millionen verkaufter Bücher und Übersetzungen in mehr als ein Dutzend Sprachen zählt Waggerl zu den meistgelesenen österreichischen Autoren. Leben: Karl Heinrich Waggerl besuchte das Lehrerseminar in Salzburg und wurde als Leutnant im Ersten Weltkrieg eingesetzt, wo er in italienische Gefangenschaft geriet. Nach seiner Entlassung 1920 nahm er eine Stelle als Lehrer in Wagrain an, schied aber bereits 1923 krankheitsbedingt aus dem Schuldienst aus und begann zu schreiben. Sein Erstlingsroman „Brot“ erschien 1930 im Insel-Verlag. In seinen populären Erzählungen und Romanen thematisierte Waggerl – zunehmend idealisierend – das Landleben. 1940 wurde er für ein dreiviertel Jahr Bürgermeister von Wagrain, wo er 50 Jahre lebte. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde er für seine idyllisierende Kurzprosa geschätzt. Der Schriftsteller Hermann Hesse äußerte: „Die eigentlich dichterischen Bücher in unserer Literatur werden immer seltener, aber die von Waggerl gehören zu ihnen.“ Vor allem in der Weihnachtszeit las er bis zu seinem Tode häufig aus seinen Erzählungen und Legenden, was auch durch einige Schallplattenaufnahmen belegt ist. In Wagrain gibt es in seinem ehemaligen Wohnhaus ein Waggerl-Museum. NSDAP-Mitglied: 1936 wurde Waggerl Mitglied des Bundes deutscher Schriftsteller Österreichs, der sich 1934 vom P.E.N.-Club abgespaltet hatte, da einige Schriftsteller eine Protestnote gegen die Verfolgung und Einkerkerung deutscher Schriftstellerkollegen im Zuge der Bücherverbrennung im März 1933 im Deutschen Reich verfasst hatten. Die Mitglieder des „Bundes“ arbeiteten energisch auf den Anschluss hin, um „den Weg zur Befreiung ihres Volkes zu bahnen und zu vollenden“ (Max Stebich 1938).[1] In ihm fanden sich Mitglieder und Sympathisanten der NSDAP zu einer illegalen Tarnorganisation zusammen. Nach dem Anschluss Österreichs 1938 an das Deutsche Reich, beteiligte sich Waggerl mit einem Beitrag am „Bekenntnisbuch österreichischer Dichter“ (herausgegeben vom Bund deutscher Schriftsteller Österreichs) [2], das den Anschluss begeistert begrüßte.1938 wurde Waggerl Mitglied der NSDAP. Unter dem Titel „Dichter bekennen sich zur Heimkehr ins Reich“ schrieb Waggerl: „Mögen alle Sünden verziehen sein, nur die eine nicht: Jetzt noch zu zweifeln oder zu verneinen!“[3] 1939 wurde Waggerl Landesobmann für Schriftsteller im NS-Gau Salzburg. Waggerl war mit dem nationalsozialistischen österreichischen Schriftsteller Karl Springenschmid befreundet, der sein Schul- und Lehrerkollege und Hauptverantwortlicher für die Salzburger Bücherverbrennung am 30. April 1938 war, und der ein Erinnerungsbuch an Waggerl mit dem Titel Servus Heiner! Erinnerungen an Karl Heinrich Waggerl herausgab, in dem er Waggerl als Sympathisanten sah, „der überhaupt nicht begriffen habe, was die Nationalsozialisten wollten“. Nach dem zweiten Weltkrieg führten die beiden eine Kontroverse über das Wesen, den Sinn und die Aufgaben der Ehe. Waggerl und Weihnachten: Bis heute sind besonders Waggerls Weihnachtsgeschichten äußerst populär geblieben. In erster Linie das Buch Und es begab sich, das u.a. die berühmten Weihnachtslegenden Worüber das Christkind lächeln musste oder Warum der schwarze König Melchior so froh wurde enthält, die außerhalb Österreichs noch weitaus berühmter als ihr Autor sind, gilt als ein Meisterwerk des Genres und gehört längst zur klassischen Weihnachtsliteratur. Fünf der sechs Legenden des Buches hat Waggerl auch für die Schallplatte eingesprochen, zunächst für seinen Salzburger Verleger Otto Müller; später erschien die Aufnahme um die fehlende Geschichte ergänzt auch im literarischen Archiv der Deutschen Grammophon Gesellschaft. Neben den Legenden hat Waggerl auch viele Betrachtungen über und Erinnerungen an das Weihnachtsfest niedergeschrieben, die häufig in frühen Erinnerungen seiner Kindheit wurzeln. „Gottlob für einen winzigen Funken Licht in der schrecklichen Finsternis“, so hat Waggerl einmal die Vorweihnachtszeit beschrieben. Bis heute sind Waggerls Geschichten und Betrachtungen über die „stillste Zeit im Jahr“ von den besten Interpreten gesprochen worden, neben seiner eigenen Interpretation u.a. auch von Josef Meinrad, Heinz Rühmann und Hans-Joachim Kulenkampff. Die besondere und entscheidende Rolle, die Karl Heinrich Waggerl als rezitierender Dichter zudem lange Zeit für das Salzburger Adventsingen spielte, rührt ebenfalls von der tief empfundenen Liebe des bekennenden Atheisten für das Weihnachtsfest her, die in vielen seiner literarischen Arbeiten zum Ausdruck kommt. Noch heute ist für viele das Adventsingen ohne einen Waggerl'schen Text unvorstellbar. Waggerl und die Literatur: Neben den künstlerisch unerheblichen Weihnachtsgeschichten, den zwar handwerklich einwandfreien, aber kaum international relevanten Romanen und der äußerst marginalen Blumenlyrik hat Waggerl einige kürzere Texte geschrieben, die ihm durchaus einen Platz unter den großen österreichischen Schriftstellern des 20. Jahrhunderts sichern. Die Erzählung „Wagrainer Tagebuch“ etwa bietet eine sprachlich glasklar durchgeformte resignative Selbstbeobachtung, die ein Innenleben voller Selbstskepsis und Verzweiflung, aber auch den Willen zum Schönen herausstellt. Im „Wiesenbuch“ wagt Waggerl merkwürdige Bilder von einem geliebten Mädchen, das als koboldartiges Wiesenwesen sich immer wieder dem Erzähler entzieht. Aus wikipedia-orgKarl_Heinrich_Waggerl Schlagworte: Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Deutsche Literatur der 70 er Jahre, Buchgeschichte, Zeichnungen, Buchreihen, Buchwissenschaft, Kunst, Buchwesen, Illustrierte Bücher, Deutsche Literatur der siebziger Jahre, Lyriker, Zeichnen, Gebete, Glaube, Weihnachtsgeschichte, Weihnachspiel, Brauchtum, Adventlieder, Texte, Besinnliches, Andacht, Salzburger Adventsingen, Programm, Aufführung, Heimatdichtung<br>Bestell-Nr.: 40914<br>Preis: 3,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Das-ist-die-stillste-Zeit-im-Jahr-Mit-32-Bildern-von-Hans-Conrad-Fischer-Mit-einem-Nachwort-des-Verlags-und-einem-Nachwort-von-Hans-Conrad-Fischer-Waggerl-Karl-Heinrich-3701305463,45294067-buch">Bestellen</a>Fri, 11 Nov 2016 22:00:37 +0100https://www.buchfreund.de/Das-ist-die-stillste-Zeit-im-Jahr-Mit-32-Bildern-von-Hans-Conrad-Fischer-Mit-einem-Nachwort-des-Verlags-und-einem-Nachwort-von-Hans-Conrad-Fischer-Waggerl-Karl-Heinrich-3701305463,45294067-buch<![CDATA[Die letzte Grenze. Roman. Mit einem Vorwort des Verfassers. Aus dem Amerikanischen. Originaltitel: The Last Frontier. Duell, Sloan & Pearce 1941. Mit 34 Zeichnungen von Gerhart Kraaz]]]>https://www.buchfreund.de/Die-letzte-Grenze-Roman-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Aus-dem-Amerikanischen-Originaltitel-The-Last-Frontier-Duell-Sloan-Pearce-1941-Mit-34-Zeichnungen-von-Gerhart-Kraaz-Fast-Howard,80371878-buchFast, Howard: Die letzte Grenze. Roman. Mit einem Vorwort des Verfassers. Aus dem Amerikanischen. Originaltitel: The Last Frontier. Duell, Sloan & Pearce 1941. Mit 34 Zeichnungen von Gerhart Kraaz] Deutsche Erstausgabe. Frankfurt a.M. : Europäische Verlagsanstalt EAV, 1968. 339 Seiten mit Zeichnungen von Gerhart Kraaz. Schwarzes Leinen mit Schutzumschlag.Guter Zustand. Schutzumschlag mit Randläsuren. - Howard Melvin Fast (* 11. November 1914 in New York; † 12. März 2003 in Old Greenwich, Connecticut) war ein US-amerikanischer Schriftsteller. Er verfasste vorwiegend historische Romane, Biographien und Dramen; etliche wurden Bestseller. Einige erschienen unter Pseudonymen, darunter E. V. Cunningham. Zunächst Verfechter und Erforscher des nordamerikanischen Freiheitsideals, dann Kämpfer gegen ökonomische und soziale Ungleichheit, hatte sich Fast um 1940 zum Kommunismus sowjetischer Prägung bekannt, sagte sich aber von diesem 1957 öffentlich wieder los. ... Wirkung: Bei seiner Austrittserklärung 1957 erwähnte Fast, bislang seien von seinen Büchern 20 Millionen Exemplare gedruckt worden.[4] Im Ganzen veröffentlichte er über 80 Bücher[6], brachte es dabei auf Übersetzungen in 82 Sprachen[1] und etliche Verfilmungen, darunter der weltbekannte melodramatische Streifen Spartacus von 1960. Neben „Politthrillern“ wie Spartacus oder Freedom Road (1944, über einen farbigen US-Senator, der den Ku-Klux-Klan bekämpft) und vielen Kurzgeschichten verfasste Fast – zumeist nach seiner KP-Zeit und unter seinem Pseudonym E. V. Cunningham – auch eher seichte Kriminal- und Science-Fiction-Romane. Die Kritik sieht bei Fast zumeist drei wesentliche Schaffensperioden. Auf die radikalliberale Periode, in der er sich mit Romanen über Persönlichkeiten wie George Washington und Thomas Paine einen Namen machte, folgte die kommunistisch geprägte (1943-1956) – für Kindlers Neues Literaturlexikon eine „unter literarischem Aspekt unergiebige“ Periode, obwohl ihr unter anderem der verfilmte Welterfolg Spartacus entsprang. Als Hauptwerk der dritten Periode, offenbar eine Art Synthese, erachtet Kindlers die 1977 mit The Immigrants eingeleitete Romantetralogie zur „Einwanderungs- und Akkulturrationsproblematik“.[7] Nicht groß, aber umstritten. Obwohl Kindlers den 1943 erschienenen Paine-Roman noch der ersten Periode zuschlägt, die er kröne, ist es damit nicht glücklich. Habe Fast auch „die üblichen Klischees des historischen Romans“ gemieden, seien Darstellungsweise und Charakterisierung doch „zu simpel und handlungsbetont, um den historischen Gestalten und Ereignissen gerecht zu werden“. Für Mervyn Rothstein dagegen erzielte Fast mit diesem „lebendigen Portrait einer der außergewöhnlichsten Figuren des 18. Jahrhunderts“, wie sich der Dramatiker Elmer Rice bei Erscheinen in der New York Times Book Revue ausgedrückt habe, seinen „Durchbruch“.[8] Eric Homberger[2] sieht in Fasts Roman über den Propagandisten der nordamerikanischen und der französischen Revolution beinahe ein Selbstporträt. Paine und Fast seien ähnlichen feindlichen Attacken sowie Verrätereien durch Genossen ausgesetzt gewesen. Homberger rückt das Buch sogar in die Nähe von Koestlers Sonnenfinsternis, obwohl Fast es schrieb, als er sich gerade der Kommunistischen Partei anschloss, also nicht etwa aus ihr verstoßen wurde. Der mit Fast befreundete israelische Autor Daniel Gavron urteilte in seinem Nachruf, Fast sei kein „großer“ Schriftsteller gewesen; dazu habe er, um seiner politischen Überzeugung willen, zu sehr geschulmeistert und schwarzweißgemalt. Gleichwohl müsse er als „superber“ Geschichtenerzähler gelten.[9] ... Aus: wikipedia-Howard_Fast Schlagworte: a Schöne Literatur, Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Illustrierte Bücher, Americana, Amerika, Zeitgeschichte, Amerikanische Geschichte, Amerikanische Gesellschaft, Amerikanische Literatur des 20. Jahrhunderts, Politik, Soziologie, Amerikanistik, USA, Vereinigte Staaten, Literaturgeschichte, Amerikanische Politik, Indianerliteratur, Völkerrecht, Americana, Amerikanistik, Geschichtensammlung, 19. Jahrhundert, Geschichte des 19. Jahrhunderts, 18. Jahrhundert, Geschichte des 18. Jahrhunderts, Nordamerika, Geschichtsschreibung, Indianerstämme, Wilder Westen, Geschichten, Jugendbuch, Völkerkunde, Amerika, Amerikanische Geschichte, Jugendbücher, Kolonialgeschichte, Indianer, Jugendliteratur, Vereinigte Staaten von Amerika / Geschichte, Geschichte, Historische Hilfswissenschaften, Ethnologie, Amerikaner, Geschichte, Kulturgeschichte, Volkskunde, Diskriminierung, Völkermord, Volk, Amerikanische Gesellschaft, Geschichte, Geschichtswissenschaft, Häuptling Häuptlinge, Indianergeschichte, Pioniergeschichte, Indianerkriege, Wanata, Amerikanische Politik, Indianerliteratur, Völkerrecht, Americana, Amerikanistik, Geschichtensammlung, 19. Jahrhundert, Geschichte des 19. Jahrhunderts, 18. Jahrhundert, Geschichten, Jugendbücher, Jugendliteratur, Vereinigte Staaten von Amerika / Geschichte, Historische Hilfswissenschaften, Diskriminierung, Häuptling Häuptlinge, Indianergeschichte, Pioniergeschichte, Indianerkriege, Illustrierte Ausgaben, Illustrierte Bücher, Jugendbücher, Deutsche Literatur der 30-er Jahre, Deutsche Literatur der dreißiger Jahre, Amerikanische Politik, Indianerliteratur, Völkerrecht, Americana, Amerikanistik, Geschichtensammlung, Geschichte des 18. Jahrhunderts, Nordamerika, Geschichtsschreibung, Indianerstämme, Wilder Westen, Geschichten, Jugendbuch, Völkerkunde, Amerikanische Geschichte, Kolonialgeschichte, Indianer, Ethnologie, Amerikaner, Kulturgeschichte, Volkskunde, Diskriminierung, Völkermord, Volk, Amerikanische Gesellschaft, Geschichte, Geschichtswissenschaft, Häuptling Häuptlinge, Indianergeschichte, Pioniergeschichte, Indianerkriege<br>Bestell-Nr.: 58007<br>Preis: 6,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Die-letzte-Grenze-Roman-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Aus-dem-Amerikanischen-Originaltitel-The-Last-Frontier-Duell-Sloan-Pearce-1941-Mit-34-Zeichnungen-von-Gerhart-Kraaz-Fast-Howard,80371878-buch">Bestellen</a>Tue, 01 Nov 2016 22:30:26 +0100https://www.buchfreund.de/Die-letzte-Grenze-Roman-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Aus-dem-Amerikanischen-Originaltitel-The-Last-Frontier-Duell-Sloan-Pearce-1941-Mit-34-Zeichnungen-von-Gerhart-Kraaz-Fast-Howard,80371878-buch<![CDATA[Ein Ort der Zufälle. Mit 13 Zeichnungen von Günter Grass. Mit einer Kurzbiografie der Verfasserin. - (=Quarthefte 6).]]>https://www.buchfreund.de/Ein-Ort-der-Zufaelle-Mit-13-Zeichnungen-von-Guenter-Grass-Mit-einer-Kurzbiografie-der-Verfasserin-Quarthefte-6-Bachmann-Ingeborg-9783803100061,80205299-buch<a href="https://www.buchfreund.de/covers/13130/57929.jpg" title="Ein Ort der Zufälle."><img src="https://www.buchfreund.de/covers/13130/57929_m.jpg" border="0" style="float: left; margin-right: 20px;"></a> Bachmann, Ingeborg: Ein Ort der Zufälle. Mit 13 Zeichnungen von Günter Grass. Mit einer Kurzbiografie der Verfasserin. - (=Quarthefte 6). 19. - 20. Tausend. Berlin : Klaus Wagenbach Verlag, 1987. 65 (7) Seiten mit vielen Abbildungen. 20,5 cm. Illustrierte Originalbroschur. ISBN: 9783803100061Guter Zustand. "Eine köstliche bibliophile Ausgabe des wunderbaren Textes der großen Ingeborg Bachmann." (Neue Zeit). Der Text entstand 1964 als Dankrede anläßlich der Verleihung des Georg-Büchner-Preises. Text entstand 1964 als Dankrede anläßlich der Verleihung des Georg-Büchner-Preises. Der vorliegende Text wurde gegenüber dem der Rede verändert und erweitert. - Ingeborg Bachmann (* 25. Juni 1926 in Klagenfurt; 17. Oktober 1973 in Rom; gelegentliches Pseudonym Ruth Keller) war eine österreichische Schriftstellerin. Sie gilt als eine der bedeutendsten deutschsprachigen Lyrikerinnen und Prosaschriftstellerinnen des 20. Jahrhunderts. Ihr zu Ehren wird seit 1977 jährlich der Ingeborg-Bachmann-Preis verliehen. Schon in jungen Jahren fing sie an Musik zu komponieren und Gedichte zu schreiben. Ursprünglich strebte sie eine Musikerlaufbahn an. Von 1945 bis 1950 studierte sie Philosophie, Psychologie, Germanistik und Rechtswissenschaften an den Universitäten Innsbruck, Graz und Wien. Ihre Doktorarbeit setzt sich kritisch mit Martin Heidegger auseinander. Ihr Doktorvater war der Philosoph und Wissenschaftstheoretiker Victor Kraft, der letzte in Wien lehrende Philosoph des mit dem Aufstieg des Nationalsozialismus in den 1930er Jahren aus Wien vertriebenen Wiener Kreises. Ingeborg Bachmann erhielt 1953 den Literaturpreis der Gruppe 47 für den Gedichtband Die gestundete Zeit. Ab dem Spätsommer dieses Jahres lebte sie in Italien (Ischia, Neapel, schließlich Rom). Im August 1954 wurde ihr eine Titelgeschichte im deutschen Wochenmagazin Der Spiegel gewidmet, die sie einem breiteren Publikum bekannt machte. Diese Titelgeschichte verhalf ihr jedoch nicht zu weiteren Honoraraufträgen. In Zusammenarbeit mit dem Komponisten Hans Werner Henze entstanden ab 1955 das Hörspiel Die Zikaden, die Textfassung für die Ballettpantomime Der Idiot und die Opernlibretti Der Prinz von Homburg und Der junge Lord. 1958 entstand das Hörspiel Der gute Gott von Manhattan, das 1959 mit dem bedeutenden Hörspielpreis der Kriegsblinden ausgezeichnet wurde. ... Aus: wikipedia--Ingeborg_Bachmann Schlagworte: Berlin, Prosa ; Anthologie, Deutsche Literatur, B Belletristik, Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Illustrierte Bücher, Bildband, Deutsche Literatur der 50-er Jahre, Literaturtheorie, Germanistik, Literaturkritik, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaften<br>Bestell-Nr.: 57929<br>Preis: 14,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Ein-Ort-der-Zufaelle-Mit-13-Zeichnungen-von-Guenter-Grass-Mit-einer-Kurzbiografie-der-Verfasserin-Quarthefte-6-Bachmann-Ingeborg-9783803100061,80205299-buch">Bestellen</a>Sun, 30 Oct 2016 22:45:04 +0100https://www.buchfreund.de/Ein-Ort-der-Zufaelle-Mit-13-Zeichnungen-von-Guenter-Grass-Mit-einer-Kurzbiografie-der-Verfasserin-Quarthefte-6-Bachmann-Ingeborg-9783803100061,80205299-buch<![CDATA[Bauern / Gauner / lose Weiber. 165 derbe Schwänke, herausgegeben von A. C. Baumgärtner und mit 107 farbigen Holzschnitten von Günter Stiller.]]>https://www.buchfreund.de/Bauern-Gauner-lose-Weiber-165-derbe-Schwaenke-herausgegeben-von-A-C-Baumgaertner-und-mit-107-farbigen-Holzschnitten-von-Guenter-Stiller-Baumgaertner-Clemens,37528422-buchBaumgärtner, Clemens: Bauern / Gauner / lose Weiber. 165 derbe Schwänke, herausgegeben von A. C. Baumgärtner und mit 107 farbigen Holzschnitten von Günter Stiller. Erstausgabe. Frankfurt a.M. Wien Zürich, Büchergilde Gutenberg, 1964. 240 Seiten. 24 x 17 cm. Originalleinen mit Deckelillustration und Schutzumschlag.Guter Zustand. Aus dem Klappentext: nachgedunkelt und teils fleckig, ansonsten noch gute Erhaltung dieser schön gestalteten Ausgabe "Eine Sammlung von jenen knappen, lustigen, komischen und oft sehr derben Geschichten, die man >Schwänke< nennt. Im späten Mittelalter (16. Jahrhundert) machten sie die Runde von Dorf zu Dorf, von Stadt zu Stadt; sie wurden beim Becher erzählt. Damals zechte man ausgiebiger. Das Wirtshaus bot die einzige Abwechslung. Wen wundert es, daß diese dann so ausgedehnt wie möglich genossen wurde? So verrät der Schwank die eigentliche Volksstimmung - lange vor dem Auftauchen politischer Parolen. Clemens Baumgärtner, der Herausgeber, hat die besten Texte ausgewählt und sie in ein flüssig lesbares Deutsch gebracht, dem man dennoch die gute alte Herkunft anmerkt. Günther Stillers kräftige Holzschnitte unterstreichen die derbe Lust, die starke Freude, das oft dröhnende Lachen." Schlagworte: Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Illustrierte Bücher, , Bildband, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literatursoziologie, Literaturepochen, Literaturrezeption, Sprachwissenschaft, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Hermeneutik, Anthologie/Anthologien<br>Bestell-Nr.: 5859<br>Preis: 5,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Bauern-Gauner-lose-Weiber-165-derbe-Schwaenke-herausgegeben-von-A-C-Baumgaertner-und-mit-107-farbigen-Holzschnitten-von-Guenter-Stiller-Baumgaertner-Clemens,37528422-buch">Bestellen</a>Thu, 06 Oct 2016 23:00:12 +0200https://www.buchfreund.de/Bauern-Gauner-lose-Weiber-165-derbe-Schwaenke-herausgegeben-von-A-C-Baumgaertner-und-mit-107-farbigen-Holzschnitten-von-Guenter-Stiller-Baumgaertner-Clemens,37528422-buch<![CDATA[Gail. Die Biographie einer Sexbombe. Eine Parodie.]]>https://www.buchfreund.de/Gail-Die-Biographie-einer-Sexbombe-Eine-Parodie-Sor-Felix-de,44914847-buchSoré, Felix de: Gail. Die Biographie einer Sexbombe. Eine Parodie. Erstausgabe. Schmiden bei Stuttgart: Decker Verlag, [1957]. 106 Seiten mit Zeichnungen von Hans Fischer. 19,5 cm. Illustrierter Pappband mit Glanzfolienkaschierung.Guter Zustand. Schlagworte: Deutsche Literatur der 50-er Jahre, Literaturtheorie, Germanistik, Literaturkritik, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaften, Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Illustrierte Bücher, Karikaturisten, Humoresken, Humor, Satire, Humoristische Literatur, Karikaturen, Karikatur, Satiren, Satirische Zeichnungen, Humoristische Darstellung, Satirische Literatur, Sittengeschichte, Sexualwissenschaften, Erotische Bilder, Obsessionen, Erotische Literatur, Kulturgeschichte, Erotica, Sexualität, , Erotische Literatur<br>Bestell-Nr.: 40644<br>Preis: 4,60 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Gail-Die-Biographie-einer-Sexbombe-Eine-Parodie-Sor-Felix-de,44914847-buch">Bestellen</a>Wed, 31 Aug 2016 05:01:18 +0200https://www.buchfreund.de/Gail-Die-Biographie-einer-Sexbombe-Eine-Parodie-Sor-Felix-de,44914847-buch<![CDATA[Zwischen gestern und morgen. Geschichten aus 2 Jahrzehnten. Illustrationen von Otto Linnekogel.]]>https://www.buchfreund.de/Zwischen-gestern-und-morgen-Geschichten-aus-2-Jahrzehnten-Illustrationen-von-Otto-Linnekogel-Pohl-Gerhart,40631508-buchPohl, Gerhart: Zwischen gestern und morgen. Geschichten aus 2 Jahrzehnten. Illustrationen von Otto Linnekogel. Erstausgabe. Berlin: Chronos-Verlag, 1948. 129 Seiten. 24 x 15 cm. Farbiger Pappband mit Schutzumschlag.Seiten papierbedingt deutlich gebräunt. Umschlag etwas rissig. Aussen gealtert. Befriedigender Zustand. Aus der Bibliothek des Lyrikers Ernst Günther Bleisch, dem ehemaligen Leiter des Münchner "Seerosenkreises" und des "Wangener Kreises". - Gerhart Pohl (* 9. Juli 1902 in Trachenberg, Schlesien; † 15. August 1966 in Berlin (West)) war ein deutscher Schriftsteller und Verlagslektor. Leben und Werk: Pohl war Herausgeber der linken Zeitschrift Die neue Bücherschau. Er bekam in dieser Position viel mit von den Aktionen für und gegen die neu entstehenden Buchgemeinschaften und teilte mit seiner Generation einen bejahenden Standpunkt.[1] Von 1926 bis 1932 arbeitete Pohl als Sprecher und Moderator bei den ersten entstandenen Radiosendern in Deutschland.[2] Bei den regionalen Sendern Funk-Stunde Berlin, ORAG Königsberg, SFS Breslau, WERAG Köln, SWR Frankfurt, MIRAG Leipzig und dem landesweit empfangbaren Sender Deutsche Welle (D.W.) war er an insgesamt 79 Sendungen zu Kunst und Literatur beteiligt und las eigene Schriften, Prosa, Essays und Dichtungen vor. Damit war er ein Pionier in der Vermittlung literarischer Inhalte in der Anfangszeit des Rundfunks. Nach der „Machtergreifung“ der Nationalsozialisten erhielt er zeitweilig ein Berufsverbot. 1936 erschien sein erfolgreicher Roman Die Brüder Wagemann.[3] Der Autor und Lektor (zeitweise: Aufbau Verlag) war ein Erzähler, Romancier, Dramatiker und Essayist. Ferner war er Herausgeber, Redakteur und Mitarbeiter von Gerhart Hauptmann. Er schrieb auch unter dem Pseudonym Silesius alter. Die erste Nachkriegsauflage seiner Romane Die Brüder Wagemann und Der verrückte Ferdinand erschien 1952 in der Deutschen Buch-Gemeinschaft,[1] das Spätwerk nach 1945 wurde vom Lettner-Verlag (Berlin) betreut und veröffentlicht. Von Bedeutung ist besonders sein tiefgründiger Schlüsselroman Fluchtburg (1955), der in Schlesien spielt. Das im Lettner-Verlag erschienene Buch wurde mit dem Ostdeutschen Literaturpreis ausgezeichnet. Bedeutend ist auch das Erinnerungsbuch an Gerhart Hauptmanns letzte Tage in Schlesien: Bin ich noch in meinem Haus? (1953; Ausgabe mit Nachwort seines Freundes Günter Gerstmann, 2004; ferner: Übersetzung in den USA). Sein Nachlass, soweit erhalten, befindet sich im Gerhart-Pohl-Archiv in der Berliner Akademie der Künste. Gerhart Pohl wurde auf dem Waldfriedhof Zehlendorf beigesetzt. Die Grabstätte gehört zu den Ehrengräbern des Landes Berlin. Aus: wikipedia-Gerhart_Pohl Schlagworte: Deutsche Literatur der 40-er Jahre, Literaturtheorie, Germanistik, Literaturkritik, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaften, Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Illustrierte Bücher<br>Bestell-Nr.: 37394<br>Preis: 7,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Zwischen-gestern-und-morgen-Geschichten-aus-2-Jahrzehnten-Illustrationen-von-Otto-Linnekogel-Pohl-Gerhart,40631508-buch">Bestellen</a>Fri, 15 Jul 2016 05:01:46 +0200https://www.buchfreund.de/Zwischen-gestern-und-morgen-Geschichten-aus-2-Jahrzehnten-Illustrationen-von-Otto-Linnekogel-Pohl-Gerhart,40631508-buch<![CDATA[Sizilianische Notizen.]]>https://www.buchfreund.de/Sizilianische-Notizen-Gaiser-Gerd,78838596-buchGaiser, Gerd: Sizilianische Notizen. Erstausgabe. WG II, 18. München, Carl Hanser Verlag, 1959. 142 (6) Seiten. Mit 18 Holzschnitten von Joachim Müller-Gräfe, Einbandgestaltung: Eugen O. Sporer. 20,5 cm. Rotes Leinen mit montiertem Rückenschild und Schutzumschlag.Sehr guter Zustand. - Gerd Gaiser (* 15. September 1908 in Oberriexingen; † 9. Juni 1976 in Reutlingen) war ein deutscher Schriftsteller. Leben: Gaiser, der Sohn eines evangelischen Pfarrers, war zunächst evangelisch-theologischer Seminarist und studierte dann Malerei und Kunstgeschichte in Stuttgart, Königsberg und Dresden. 1933 trat er der NSDAP und dem NS-Lehrerbund bei.[1] 1934 promovierte er in Tübingen mit einer Arbeit über Die Plastik der Renaissance und des Frühbarock in Neukastilien. Er arbeitete im Schuldienst als Kunstlehrer und schrieb als Autor für die Zeitschriften Das Innere Reich und Das Reich.[1] Im Zweiten Weltkrieg war Gaiser Fliegeroffizier. 1941 erschien sein Gedichtband Reiter am Himmel, 1943 sollte ein zweiter Band, Gesang von Osten erscheinen[1][2],[3]. Gegen Ende des Zweiten Weltkrieges geriet Gaiser in Italien in Gefangenschaft. In der Nachkriegszeit arbeitete Gaiser als Maler, seit 1947 wieder als Lehrer und von 1962 bis zu seiner Emeritierung, 1973, als Professor für Kunsterziehung an der Pädagogischen Hochschule Reutlingen. Er hatte nach dem Krieg Erfolg als Schriftsteller und genoss auch die Wertschätzung konservativer Literaturkritiker, die jedoch mit dem Bedeutungsgewinn der Gruppe 47 an Einfluss verloren; führende Figuren der Gruppe 47, darunter Marcel Reich-Ranicki, engagierten sich offen gegen einen möglichen Aufstieg des in ihren Augen zu stark nationalsozialistisch vorbelasteten Gaiser zu einer Galionsfigur der deutschen Nachkriegsliteratur und förderten stattdessen gezielt Heinrich Böll, den sie gegenüber Gaiser zwar als den schriftstellerisch weniger talentierten, jedoch politisch "korrekteren" Autor betrachteten[4]. Gaiser war mit der Malerin Irene Widmann verheiratet. Bedeutung: Der Schriftsteller Gaiser war angesehen. Seine Erzählungen fanden sich bis in die 1970er Jahre in zahlreichen Anthologien und Schullesebüchern. Seither ist er in Vergessenheit geraten. Typisch für diese wechselhafte Konjunktur des Schriftstellers Gaiser ist das Urteil von Marcel Reich-Ranicki. Rühmte er seinerzeit in einem Nachruf noch Gaisers "außerordentliche Intensität der Darstellung", erklärte er in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung vom 17. Februar 2008: "Ich jedenfalls werde nach 42 Jahren nicht noch einmal diese meist ziemlich scheußlichen Bücher von Gaiser lesen." Hans Egon Holthusen war zu optimistisch, als er seinen lobenden Nachruf Scripta manent betitelte (etwa: Wer schreibt, bleibt). ... Aus: wikipedia-Gerd_Gaiser Schlagworte: Reiseliteratur, Italienische Landschaften, Reisebeschreibungen, Sizilien, Reisejournalismus, Reiseschilderungen, Reisebericht Reiseberichte, Reisebücher, Reisen, Italien, Reiseführer, Deutsche Literatur der fünfziger Jahre, Reiseerzählung, Deutsche Literatur der 50 er Jahre, Reise, Reiseschriftsteller, Reisender, Italien / Soziale Verhältnisse, Impressionen, Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Illustrierte Bücher, , Bildband, Autobiographische Schriften, Autobiografie, Autobiografien, Autobiographien, Politik, Erinnerungen, Geschichte, Autobiographie, Drittes Reich, Erlebnisbericht, Politische Identität, Zeitgeschichte<br>Bestell-Nr.: 57455<br>Preis: 6,50 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Sizilianische-Notizen-Gaiser-Gerd,78838596-buch">Bestellen</a>Mon, 11 Jul 2016 19:00:21 +0200https://www.buchfreund.de/Sizilianische-Notizen-Gaiser-Gerd,78838596-buch<![CDATA[Breitenbach.]]>https://www.buchfreund.de/Breitenbach-Achternbusch-Herbert-3462017519,37528427-buchAchternbusch, Herbert: Breitenbach. Erstausgabe. Köln, Kiepenheuer & Witsch Verlag, 1986. 130 Seiten. Mit 20 doppelseitigen Farbabbildungen nach Malereien von Herbert Achternbusch. Umschlag- und Buchgestaltung Hannes Jähn. 25 cm. Illustrierter Pappband mit schwarzen Vorsätzen. ISBN: 3462017519Guter Zustand. - Herbert Achternbusch (* 23. November 1938 in München; geboren als Herbert Schild) ist ein deutscher Schriftsteller, Filmregisseur und Maler. Er ist besonders für seine avantgardistischen Filme bekannt. Kindheit und Jugend: Achternbusch kam als uneheliches Kind eines Zahnarztes und einer Sportlehrerin zur Welt und wuchs bei seiner Großmutter im Dorf Mietraching im Bayerischen Wald auf. Seit seiner späten Adoption durch den leiblichen Vater 1960 trägt er den Namen Achternbusch. Er bereitete sich noch auf das Abitur vor, als 1959 seine Tochter Eva zur Welt kam. Die Mutter des Kindes war eine Mitschülerin. Nach dem Abitur versuchte er sich zunächst als Maler und Lyriker, bevor er zwischen 1960 und 1962 nacheinander an der Pädagogischen Hochschule München-Pasing, an der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg und für drei Semester an der Akademie der Bildenden Künste München studierte. Er malte, fertigte Plastiken an (seine monochromen Bilder und Radierungen präsentierte er in dieser Zeit unter anderem auf Ausstellungen im Haus der Kunst, heiratete 1962 seine Kommilitonin Gerda und schlug sich mit Gelegenheitsjobs durch (u.a. Zigarettenverkäufer auf dem Oktoberfest). Schriftsteller: Mitte der 1960er Jahre verlegte sich Achternbusch auf Anraten von Kollegen und Freunden wie Hans Erich Nossack, Günter Eich und Martin Walser vom Malen aufs Schreiben. Seit 1964 hatte Achternbusch in loser Folge einige kleine Bände mit Gedichten und Radierungen veröffentlicht; 1969 verlegte der Suhrkamp Verlag durch die Vermittlung Walsers erste Erzählbände Achternbuschs - der Beginn einer regelmäßig fortgesetzten Reihe von Buchpublikationen in verschiedenen Verlagen. Achternbuschs Erstlingsroman Die Alexanderschlacht (1971) wurde als bahnbrechend für die Avantgarde der jungen deutschen Literatur in den 1970er- und 80er-Jahren empfunden.[1] 1977 wurde Achternbusch seiner selbstgewählten Außenseiterrolle gerecht, als er den Scheck mit dem Preisgeld für den von Verleger Hubert Burda gestifteten Petrarca-Preis auf der Preisverleihung verbrannte und die Veranstaltung unter Protest verließ. Filmemacher: Anfang der 1970er Jahre begann Achternbusch, erste Schmalfilme zu drehen und kam mit prominenten Vertretern des deutschen Autorenfilms in Kontakt. Er spielte Rollen in Werner Herzogs Kinofilm Jeder für sich und Gott gegen alle und Volker Schlöndorffs Fernsehfilm Übernachtung in Tirol und verfasste 1976 das Drehbuch für Herzogs Film Herz aus Glas. Achternbuschs erster Kinofilm als Regisseur war 1974 Das Andechser Gefühl. 1982 lösten Blasphemie-Vorwürfe gegen seinen Film Das Gespenst einen Skandal aus. ... Der damals gerade neu ernannte Bundesinnenminister Friedrich Zimmermann verweigerte dem Regisseur das Preisgeld für seinen Film Das letzte Loch, der ein Filmband in Silber gewonnen hatte. Schon einmal vorher wurden Achternbusch von der bayrischen Landesregierung Fördergelder verweigert, weil er in Servus Bayern einen Dichter, der nach Grönland auswandern will, sagen lässt: „In Bayern möchte ich nicht einmal gestorben sein“. Achternbusch führte nach Zimmermanns Entscheidung einen zehn Jahre dauernden Rechtsstreit gegen die Bundesrepublik Deutschland, den er 1992 vor dem Oberverwaltungsgericht Münster gewann. Dennoch wurde er von den Fernsehanstalten und Fördergremien sehr lange nicht mehr unterstützt. Mit Das Klatschen der einen Hand stellte er 2002 den bislang letzten seiner über zwei Dutzend Filme fertig. Privates: Achternbusch ist Vater von sechs Kindern und lebt abwechselnd in Buchendorf bei München und in seinem Haus im österreichischen Waldviertel. Aus wikipedia-orgHerbert_Achternbusch Schlagworte: Bavarica, Kunst 20. Jahrhundert, Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Deutsche Literatur der 80er Jahre, Bayerische Kunst, Bayrische Politik, Illustrierte Bücher, Deutsche Literatur der achtziger Jahre, Bayerische Literatur, Bildband<br>Bestell-Nr.: 39<br>Preis: 9,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Breitenbach-Achternbusch-Herbert-3462017519,37528427-buch">Bestellen</a>Sat, 07 May 2016 20:30:49 +0200https://www.buchfreund.de/Breitenbach-Achternbusch-Herbert-3462017519,37528427-buch<![CDATA[Die unverbesserliche Miss Lucie. 13 vergnügliche Geschichten aus einem Katzenleben.]]>https://www.buchfreund.de/Die-unverbesserliche-Miss-Lucie-13-vergnuegliche-Geschichten-aus-einem-Katzenleben-Steinberg-Jill-3404141318,67802694-buch<a href="https://www.buchfreund.de/covers/13130/53004.jpg" title="Die unverbesserliche Miss Lucie."><img src="https://www.buchfreund.de/covers/13130/53004_m.jpg" border="0" style="float: left; margin-right: 20px;"></a> Steinberg, Jill: Die unverbesserliche Miss Lucie. 13 vergnügliche Geschichten aus einem Katzenleben. 2. Auflage. Bergisch Gladbach : Lübbe Verlag, 1982 August. 157 Seiten mit Zeichnungen von Ursula Zander. 18 cm. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 3404141318Guter Zustand. Mit einer privaten Widmung auf dem Vorsatz. Aus dem Klappentext: "Dreizehn vergnügliche Geschichten aus einem Katzenleben voll großer Wunder, kleiner Tücken und überwältigender Situationskomik. Heikel ist die Katze Miß Lucie und schwer zufriedenzustellen. Sie schnurrt nur bei wohligen Zimmertemperaturen, auf einer Plüschdecke ruhend, nach einem sehr guten Mahl. Andererseits verfügt sie über verblüffende Instinkte und Fähigkeiten. Sie verjagt ein Marderpärchen, nimmt sich freundlicherweise fremder Katzenbabys an, führt ihre Familie einen Hund zu und bringt ein verlorengegangenes Ferienkind nach Hause." Schlagworte: Deutsche Literatur der achtziger Jahre, Belletristik, Deutsche Literatur der 80-er Jahre, Literaturtheorie, Germanistik, Literaturkritik, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaften, Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Illustrierte Bücher, Katze, Katzenhaltung, Katzen, Haustiere, Lebensratgeber, Tiere, Tierbücher, Tierpsychologie, Tierliebe, Heimtiere, Katze, Katzengeschichten, Humoristische Darstellung<br>Bestell-Nr.: 53004<br>Preis: 4,50 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Die-unverbesserliche-Miss-Lucie-13-vergnuegliche-Geschichten-aus-einem-Katzenleben-Steinberg-Jill-3404141318,67802694-buch">Bestellen</a>Tue, 29 Mar 2016 20:00:36 +0200https://www.buchfreund.de/Die-unverbesserliche-Miss-Lucie-13-vergnuegliche-Geschichten-aus-einem-Katzenleben-Steinberg-Jill-3404141318,67802694-buch<![CDATA[Betrachtungen über einen Besenstiel. Satiren. Mit einem Nachwort von Alice Berger. Aus dem Englischen von Gottfried Graustein und Karl Heinz Berger. Mit einem Glossar. - (=bund-bibliophil).]]>https://www.buchfreund.de/Betrachtungen-ueber-einen-Besenstiel-Satiren-Mit-einem-Nachwort-von-Alice-Berger-Aus-dem-Englischen-von-Gottfried-Graustein-und-Karl-Heinz-Berger-Mit-einem-Glossar-bund-bibliophil-Swift-Jonathan,37528513-buchSwift, Jonathan: Betrachtungen über einen Besenstiel. Satiren. Mit einem Nachwort von Alice Berger. Aus dem Englischen von Gottfried Graustein und Karl Heinz Berger. Mit einem Glossar. - (=bund-bibliophil). Lizenzausgabe. Köln, Bund-Verlag, 1984. 204 Seiten mit Illustrationen von Rolf Münzner. 24 cm. Leinen mit geprägter Deckelvignette, illustrierten Vorsätzen und Schutzumschlag. ISBN: 3766307916. ISBN: 3766307916Guter Zustand. Jonathan Swift (1667-1745) hat mit seinen geschliffen geschriebenen Satiren, die zu Unrecht im Schatten seines weltberühmten »Gullivers Reisen« stehen, einen Glanzpunkt in der Frühzeit des bürgerlichen Journalismus gesetzt, an dem sich noch heute Stil und Aussagekraft dieses Genres messen lassen. Über zwei Jahrhunderte hinweg haben die Satiren Swifts nichts von ihrer Frische und Lesbarkeit eingebüßt. Nicht zuletzt, weil sie mit einem Engagement geschrieben sind, das der Dichter selbst in die Worte faßte: »Bei allem, was ich schreibe, geht es mir weit mehr darum, die Welt aufzurütteln, als sie zu unterhalten.« Schlagworte: Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Englische Literatur des 18. Jahrhunderts, Illustrierte Bücher, England, Englischunterricht Anglistik, Englische Sprach- und Literaturwissenschaft<br>Bestell-Nr.: 1256<br>Preis: 7,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Betrachtungen-ueber-einen-Besenstiel-Satiren-Mit-einem-Nachwort-von-Alice-Berger-Aus-dem-Englischen-von-Gottfried-Graustein-und-Karl-Heinz-Berger-Mit-einem-Glossar-bund-bibliophil-Swift-Jonathan,37528513-buch">Bestellen</a>Fri, 12 Feb 2016 20:31:37 +0100https://www.buchfreund.de/Betrachtungen-ueber-einen-Besenstiel-Satiren-Mit-einem-Nachwort-von-Alice-Berger-Aus-dem-Englischen-von-Gottfried-Graustein-und-Karl-Heinz-Berger-Mit-einem-Glossar-bund-bibliophil-Swift-Jonathan,37528513-buch<![CDATA[Louise Leclercq. Aus dem Französischen von Carl Fischer.]]>https://www.buchfreund.de/Louise-Leclercq-Aus-dem-Franzoesischen-von-Carl-Fischer-Verlaine-Paul,37528517-buchVerlaine, Paul: Louise Leclercq. Aus dem Französischen von Carl Fischer. Erste Auflage dieser Ausgabe. Wiesbaden/Berlin, Vollmer Verlag, [1961]. 59 Seiten mit 32 Illustrationen von Eva Schwimmer. 19 cm. Leinen mit goldgeprägten Rücken- und Deckeltiteln, Kopffarbschnitt und Schutzumschlag.Guter Zustand. - Paul Marie Verlaine[1] (* 30. März 1844 in Metz; † 8. Januar 1896 in Paris) war ein französischer Lyriker des Symbolismus. ... Literarische Bedeutung: Verlaine schloss sich den Parnassiens an, bei denen er sein poetisches Handwerk lernte. Er wurde zum führenden Lyriker des Symbolismus und beeinflusste viele spätere französische Dichter. Seine hochmusikalischen Verse bringen feinste Gefühlsregungen und Zwischentöne zum Ausdruck. Verlaines Maxime lautete: „De la musique avant toute chose.“ Die Thematik reicht von morbider Erotik bis zu ekstatischer Frömmigkeit. Er hat besonders die Kunst der Neuromantik beeinflusst. W. Berger, der auch eine Auswahl Verlaine'scher Gedichte übertragen hat, schreibt: „Von Baudelaire und den Parnassiens beeinflusst, gehört Verlaine zu den Wegbereitern des Symbolismus, dessen erster bedeutender Vertreter er selbst ist. Sein musikalischer, auf raffinierteste Klangeffekte abgestimmter Vers gewann der französischen Sprache bis dahin unerhörte euphonische Möglichkeiten ab. Sein Gedicht Art poétique wurde zum poetologischen Manifest der Symbolisten…“ Der Klang seiner Gedichte ist meistens wichtiger als ihr Inhalt, was dazu führt, dass sie schwer zu übertragen sind. An diese schwierige Aufgabe wagten sich beispielsweise Hermann Hesse („Mon Rêve Familier“), Rainer Maria Rilke („Agnus Dei“) und Paul Zech. ... Sonstiges: Das Verhältnis von Paul Verlaine und Arthur Rimbaud wurde 1995 von Agnieszka Holland unter dem Titel Total Eclipse – Die Affäre von Rimbaud und Verlaine verfilmt. ... Aus: wikipedia-Paul_Verlaine Schlagworte: Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Französische Literatur des 19. Jahrhunderts, Illustrierte Bücher, Franzose Franzosen, Bildband, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Literaturkanon<br>Bestell-Nr.: 13184<br>Preis: 5,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Louise-Leclercq-Aus-dem-Franzoesischen-von-Carl-Fischer-Verlaine-Paul,37528517-buch">Bestellen</a>Sat, 05 Dec 2015 20:30:53 +0100https://www.buchfreund.de/Louise-Leclercq-Aus-dem-Franzoesischen-von-Carl-Fischer-Verlaine-Paul,37528517-buch<![CDATA[Bei uns zu Lande. Fröhliche Geschichten. Mit Zeichnungen von Siné. Aus dem Französischen von Werner Peterich. Originaltitel: Mon village. - (=Fischer-Taschenbücher ; 1276).]]>https://www.buchfreund.de/Bei-uns-zu-Lande-Froehliche-Geschichten-Mit-Zeichnungen-von-Sin-Aus-dem-Franzoesischen-von-Werner-Peterich-Originaltitel-Mon-village-Fischer-Taschenbuecher-1276-Cau-Jean-3436015377,74405072-buch<a href="https://www.buchfreund.de/covers/13130/55378.jpg" title="Bei uns zu Lande."><img src="https://www.buchfreund.de/covers/13130/55378_m.jpg" border="0" style="float: left; margin-right: 20px;"></a> Cau, Jean: Bei uns zu Lande. Fröhliche Geschichten. Mit Zeichnungen von Siné. Aus dem Französischen von Werner Peterich. Originaltitel: Mon village. - (=Fischer-Taschenbücher ; 1276). Erste Auflage dieser Ausgabe. Frankfurt (am Main) : Fischer-Taschenbuch-Verlag, 1972. 116 (10) Seiten mit vielen Abbildungen. 18 cm. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 3436015377Guter Zustand. Seiten papierbedingt leicht gebräunt. Aus der Bibliothek des Anthroposophen und Kinderarztes Michael Stellmann. - Jean Cau, 1925 geboren, mit dem Prix Goncourt für "Das Erbarmen Gottes" ausgezeichnet. Cau war der Privatsekretär von Jean-Paul Sartre. - - Siné, eigentlich Maurice Albert Sinet (* 31. Dezember 1928 in Paris) ist ein französischer Zeichner und Satiriker. Er ist Herausgeber des satirischen Wochenmagazins Siné Hebdo. Leben: Maurice Albert Sinet trägt den Familiennamen von Albert Sinet, dem damaligen Ehemann seiner Mutter. Diese Ehe wurde geschieden. Die Mutter, Inhaberin eines kleinen Lebensmittelladens, heiratete anschließend den Kunstschmied Laurent Versy, den leiblichen Vater von Maurice. 1942 begann er eine Ausbildung zum Grafiker an der renommierten École Estienne[1] in Paris. Seinen Lebensunterhalt verdiente er als Sänger in Nachtclubs. Von 1946 bis 1948 war er Sänger bei der Gruppe Les Garçons de la rue. Nach seiner Militärzeit begann er zu zeichnen; seine Einkünfte erzielte er zunächst mit zeichnerischen Retuschen an Erotikfotos. 1952 erschien das erste Mal eine Zeichnung von ihm in France Dimanche. 1955 erhielt er den Grand Prix de l'Humour Noir[2] für seine Sammlung Complainte sans Paroles[3]. Einer breiten Öffentlichkeit bekannt wurde er durch eine Serie von zart empfundenen Karikaturen von Katzen, die 1956 in France Soir erschienen. Danach wechselte er zu L’Express als politischer Karikaturist. Dort polarisierte er durch die Leserschaft durch seine pointierte Ablehnung von Frankreichs Verwicklung in den Algerienkrieg. Die Opposition gegen diesen Krieg unterstützte er auch durch aktives Handeln: „Ich versteckte Leute, ich fertigte falsche Papiere.“[4] In jener Zeit arbeitete er eng mit dem Anwalt Jacques Vergès zusammen, von dem er sich jedoch Jahre später, 1987, distanzierte, als letzterer das Verteidigungsmandat für Klaus Barbie übernahm. Siné wurde auch zum scharfen Kritiker und Karikaturisten von Präsident Charles de Gaulle. Zu seiner Antipathie gegen de Gaulle trug bei, dass Sinés Militärzeit von Kontroversen mit seinen Vorgesetzten geprägt war und dass ihm alles Militärische grundsätzlich zuwider war. Nach Auseinandersetzungen mit Jean-Jacques Servan-Schreiber, dem Herausgeber von L'Express, verließ Siné 1962 das Blatt. „Ich fand ihn zu weich, so wie die sozialistische Partei unserer Tage“,[5] urteilte Siné später. Siné brachte dann sein eigenes Blatt namens Siné massacre auf den Markt. Seine guten Verbindungen zu Algeriern aus der Zeit des Krieges verhalfen ihm zu Aufträgen der staatlichen algerischen Ölgesellschaft Sonatrach, für die er von 1965 bis 1980 zeichnete. 1968 gründete er gemeinsam mit Jean-Jacques Pauvert die Zeitschrift L'Enragé. Parallel dazu zeichnete er für die Zeitschrift Action. Über sein Engagement für Algerien wurde er zum radikalen Fürsprecher der palästinensischen Sache, und zum radikalen Gegner Israels. In einem Interview mit Radio Carbone 14 bekannte er sich 1982 schließlich offen zum Antisemitismus: „Ich bin Antisemit, seit Israel Bomben wirft. Ich bin Antisemit, und ich habe keine Angst mehr, das zuzugeben.“[6] Später entschuldigte er sich damit, dass er betrunken gewesen sei. Kritiker wie Pierre Desproges, der ihn als den „einzigen rechtsextremen Linken Frankreichs“[7] bezeichnete, und Bernard-Henri Lévy hielten jedoch am Vorwurf fest, er vertrete antisemitische und rassistische Auffassungen. Von 1981 bis 2008 war Siné Zeichner bei der Zeitschrift Charlie Hebdo. Der Herausgeber, Philippe Val, entließ ihn 2008, weil er ihm antisemitische Polemik gegen die jüdische Schwiegertochter des Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy vorwarf. Die Ligue Internationale Contre le Racisme et l’Antisémitisme erwirkte wegen dieser Polemik und wegen einer weiteren Serie von Zeichnungen, die sie als Verunglimpfung muslimischer Frauen bewertete, eine Anklage gegen Siné. Im November 2009 wurde Siné in erster Instanz vor dem Kammergericht[8] in Lyon freigesprochen. Nach seiner Entlassung bei Charlie Hebdo gründete Siné erneut ein eigenes satirisches Wochenblatt, Siné Hebdo, das Ende 2009 in einer Auflage von 50.000 Exemplaren verbreitet wurde. ... Aus: wikipedia-Siné Schlagworte: a Schöne Literatur, Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Illustrierte Bücher, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Französische Literatur des 20. Jahrhunderts, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Literaturkanon<br>Bestell-Nr.: 55378<br>Preis: 4,50 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Bei-uns-zu-Lande-Froehliche-Geschichten-Mit-Zeichnungen-von-Sin-Aus-dem-Franzoesischen-von-Werner-Peterich-Originaltitel-Mon-village-Fischer-Taschenbuecher-1276-Cau-Jean-3436015377,74405072-buch">Bestellen</a>Fri, 04 Sep 2015 20:40:19 +0200https://www.buchfreund.de/Bei-uns-zu-Lande-Froehliche-Geschichten-Mit-Zeichnungen-von-Sin-Aus-dem-Franzoesischen-von-Werner-Peterich-Originaltitel-Mon-village-Fischer-Taschenbuecher-1276-Cau-Jean-3436015377,74405072-buch<![CDATA[Meister Martin der Küfner und seine Gesellen. Historische Novelle. Mit 22 Federzeichnungen von Josef Hegenbarth. Nachwort und Anmerkungen von Fritz Böttger.]]>https://www.buchfreund.de/Meister-Martin-der-Kuefner-und-seine-Gesellen-Historische-Novelle-Mit-22-Federzeichnungen-von-Josef-Hegenbarth-Nachwort-und-Anmerkungen-von-Fritz-Boettger-Hoffmann-E-T-A-3768444325,63715167-buch<a href="https://www.buchfreund.de/covers/13130/51286.jpg" title="Meister Martin der Küfner und seine Gesellen."><img src="https://www.buchfreund.de/covers/13130/51286_m.jpg" border="0" style="float: left; margin-right: 20px;"></a> Hoffmann, E. T. A.: Meister Martin der Küfner und seine Gesellen. Historische Novelle. Mit 22 Federzeichnungen von Josef Hegenbarth. Nachwort und Anmerkungen von Fritz Böttger. Erste Auflage dieser Ausgabe. Hanau : Werner Dausien Verlag, [1984]. 131 Seiten mit 22 Abbildungen von Josef Hegenbarth. 19,5 cm. Rotes Leinen mit goldgeprägten Rücken- und Deckeltiteln, einer geprägten Deckelvignette und Schutzumschlag. ISBN: 3768444325Frisches Exemplar. Wie ungelesen. Sehr guter Zustand. - Ernst Theodor Amadeus Hoffmann (* 24. Januar 1776 in Königsberg; † 25. Juni 1822 in Berlin; Vorname eigentlich: Ernst Theodor Wilhelm, 1805 umbenannt in Anlehnung an den von ihm bewunderten Wolfgang Amadeus Mozart) war ein Schriftsteller der Romantik, Jurist, Komponist, Kapellmeister, Musikkritiker, Zeichner und Karikaturist. ... Aus: wikipedia-E._T._A._Hoffmann - - Josef Hegenbarth (* 15. Juni 1884 in Böhmisch Kamnitz, (Österreich-Ungarn); † 27. Juli 1962 in Dresden, DDR) war ein deutscher Grafiker, Maler und Illustrator. ... Werk: Der besondere Interessensschwerpunkt lag bei Hegenbarth auf Mensch und Tier, beispielsweise als Bildnisse, Kaffeehausszenen, exotische Tiere im Zoo, Akrobaten im Zirkus. Er interpretierte mit Vorliebe literarische Vorlagen (Märchen, Weltliteratur), illustrierte viele Bücher und gab Mappenwerke heraus. Seine Darstellungen waren vorwiegend gegenständlich. Neben den Radierungen der Frühzeit schuf er Öl- und vor allem Leimfarbenbilder, Bilder in Tempera, Gouache, Aquarelle und zahllose Zeichnungen mit Pinsel und Feder. Ein Werkverzeichnis der rund 17.000 Handzeichnungen, bearbeitet von Ulrich Zesch, befindet sich derzeit im Aufbau. Kunsthistorisch ist Josef Hegenbarth der Verschollenen Generation und dem Expressiven Realismus zuzurechnen.[7] ... Aus: wikipedia-Josef_Hegenbarth Schlagworte: Belletristik, Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Illustrierte Bücher, Deutsche Literatur des 18. Jahrhunderts, Literaturtheorie, Germanistik, Literaturkritik, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaften<br>Bestell-Nr.: 51286<br>Preis: 7,50 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Meister-Martin-der-Kuefner-und-seine-Gesellen-Historische-Novelle-Mit-22-Federzeichnungen-von-Josef-Hegenbarth-Nachwort-und-Anmerkungen-von-Fritz-Boettger-Hoffmann-E-T-A-3768444325,63715167-buch">Bestellen</a>Tue, 17 Feb 2015 22:30:13 +0100https://www.buchfreund.de/Meister-Martin-der-Kuefner-und-seine-Gesellen-Historische-Novelle-Mit-22-Federzeichnungen-von-Josef-Hegenbarth-Nachwort-und-Anmerkungen-von-Fritz-Boettger-Hoffmann-E-T-A-3768444325,63715167-buch<![CDATA[Melechsala. Mit einem Nachwort von G.H. Neuendorff. - (=Band IV der Volksmärchen der Deutschen von Musäus).]]>https://www.buchfreund.de/Melechsala-Mit-einem-Nachwort-von-G-H-Neuendorff-Band-IV-der-Volksmaerchen-der-Deutschen-von-Musaeus-Musaeus-Johann-Karl-August,37528492-buchMusäus, Johann Karl August: Melechsala. Mit einem Nachwort von G.H. Neuendorff. - (=Band IV der Volksmärchen der Deutschen von Musäus). Erste Auflage dieser Ausgabe. Berlin, Erich Schmidt Verlag, 1949. 80 Seiten. Mit 59 Federzeichnungen von Josef Hegenbarth. Originalhalbleinen.Guter Zustand. Seiten papierbedingt leicht gebräunt. - Johann Karl August Musäus (* 29. März 1735 in Jena; † 28. Oktober 1787 in Weimar) war ein deutscher Schriftsteller, Literaturkritiker, Schulmann, Philologe und Märchensammler und ein sowohl satirischer wie auch volkstümlicher Erzähler der Aufklärung. Leben: Johann Karl August Musäus wurde am 29. März 1735 als einziger Sohn des Amtskommisarius und Landrichters Johann Christoph Musäus in Jena geboren. Als Neunjähriger kam er zu seinem Onkel in Allstedt, der ihn streng nach christlichen Werten erzog. Beide zogen nach einigen Jahren nach Eisenach, weil Musäus Vater dort eine Stelle als Justiz- und Oberamtmann bekam. An der Universität von Jena studierte er zunächst von 1754 bis 1758 Theologie, wendete sich jedoch danach der klassischen Philologie zu, da er aufgrund gewisser unkirchlicher Verfehlungen die ihm angebotene Pfarrstelle in Farnroda bei Eisenach nicht annehmen durfte. 1763 erhielt Musäus eine Stelle als Pagenhofmeister in Weimar und nahm drei Jahre später eine literaturkritische Tätigkeit als Mitarbeiter der von Friedrich Nicolai herausgegebenen "Allgemeinen deutschen Bibliothek" auf. Dort rezensierte er etwa 350 zeitgenössische Romane nach den Maßstäben einer aufklärerischen, an der antiken Redekunst orientierten Kunsttheorie. 1769 wurde er von Anna Amalie, der Herzogin Sachsen-Weimar-Eisenachs, zum Professor der klassischen Sprache und Geschichte des dortigen Gymnasiums ernannt. An dieser Schule unterrichtete er auch seinen Neffen August von Kotzebue, der später ebenfalls als Schriftsteller Berühmtheit erlangte. Im darauffolgenden Jahr heiratete er Juliane Krüger, die ihm später zwei Söhne, Karl und August, schenkte. Seinen Lebensunterhalt hatte er durch die Professorenstelle und Autorentätigkeit gesichert. Fortan führte Musäus ein behagliches Leben abseits des Hofes und des Zentrums der Weimarer Klassik mit ihren Hauptdarstellern. Er war ein Kritiker des Geniekults und der Empfindsamkeit. Seit 1776 war er Freimaurer als Mitglied der Loge 'Amalia' in Weimar. Viel Zeit verbrachte er in seinem Sommerhäuschen mit Garten, über seine dortigen Aufenthalte führte er in den letzten Lebensjahren Buch. Dort empfing und pflegte er freundschaftliche Beziehungen mit den Geistesgrößen seiner Zeit, darunter Herzog Karl August, Bertuch, Bürger, Herder, Lavater, Nicolai, Schröter und nicht zuletzt Wieland, auf dessen Anregung seine berühmte Volksmärchensammlung entstand, die ein großer Erfolg wurde und viele Auflagen sowie Übersetzungen erlebte. 1783 wurde er in den Illuminatenorden als sogenannter 'Presbyter' unter dem Namen 'Dante Alighieri/Priscillan' aufgenommen. Er starb am 28. Oktober 1787 in Weimar an einem Polypen am Herzen. Johann Gottfried Herder hielt eine Gedenkrede am 30. Oktober 1787. Seine letzte Ruhestätte fand Musäus auf dem Jacobsfriedhof in Weimar. Musäus Nachlass wurde 1791 von Kotzebue unter dem Titel „Nachgelassene Schriften“ herausgegeben. Das Wohnhaus von Musäus am Kegelplatz in Weimar wird von der Albert Schweitzer-Stiftung genutzt, die dort ein Museum unterhält. Aus wikipedia-Johann_Karl_August_Mus%C3%A4us. - - Josef Hegenbarth (* 15. Juni 1884 in Böhmisch Kamnitz, (Österreich-Ungarn); † 27. Juli 1962 in Dresden, DDR) war ein deutscher Grafiker, Maler und Illustrator. ... Werk: Der besondere Interessensschwerpunkt lag bei Hegenbarth auf Mensch und Tier, beispielsweise als Bildnisse, Kaffeehausszenen, exotische Tiere im Zoo, Akrobaten im Zirkus. Er interpretierte mit Vorliebe literarische Vorlagen (Märchen, Weltliteratur), illustrierte viele Bücher und gab Mappenwerke heraus. Seine Darstellungen waren vorwiegend gegenständlich. Neben den Radierungen der Frühzeit schuf er Öl- und vor allem Leimfarbenbilder, Bilder in Tempera, Gouache, Aquarelle und zahllose Zeichnungen mit Pinsel und Feder. Ein Werkverzeichnis der rund 17.000 Handzeichnungen, bearbeitet von Ulrich Zesch, befindet sich derzeit im Aufbau. Kunsthistorisch ist Josef Hegenbarth der Verschollenen Generation und dem Expressiven Realismus zuzurechnen.[7] ... Aus: wikipedia-Josef_Hegenbarth Schlagworte: Märchen, Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Illustrierte Bücher, Deutsche Literatur des 18. Jahrhunderts, Sagen, Schwankerzählungen, Orient, Kunst, Buchkunst,<br>Bestell-Nr.: 4410<br>Preis: 9,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Melechsala-Mit-einem-Nachwort-von-G-H-Neuendorff-Band-IV-der-Volksmaerchen-der-Deutschen-von-Musaeus-Musaeus-Johann-Karl-August,37528492-buch">Bestellen</a>Tue, 17 Feb 2015 22:30:13 +0100https://www.buchfreund.de/Melechsala-Mit-einem-Nachwort-von-G-H-Neuendorff-Band-IV-der-Volksmaerchen-der-Deutschen-von-Musaeus-Musaeus-Johann-Karl-August,37528492-buch<![CDATA[Spruchweisheiten aus aller Welt. Teil I: Götter. Teufel.Menschen. Teil II: Adam und Eva. Teil III: Leben und Sterben. Teil IV: So geht's in der Welt. Teil I bis IV komplett. Text und Redaktion: Dr. Hans und Hedi Lehmann. Herausgegeben von der Deutschen Hoffmann-La Roche AG. Idee: Werbeagentur Selinka, Ravensburg.]]>https://www.buchfreund.de/Spruchweisheiten-aus-aller-Welt-Teil-I-Goetter-Teufel-Menschen-Teil-II-Adam-und-Eva-Teil-III-Leben-und-Sterben-Teil-IV-So-geht-s-in-der-Welt-Teil-I-bis-IV-komplett-Text-und-Redaktion-Dr-Hans-und-Hedi,70627443-buchLehmann, Hans und Heidi Lehmann: Spruchweisheiten aus aller Welt. Teil I: Götter. Teufel.Menschen. Teil II: Adam und Eva. Teil III: Leben und Sterben. Teil IV: So geht's in der Welt. Teil I bis IV komplett. Text und Redaktion: Dr. Hans und Hedi Lehmann. Herausgegeben von der Deutschen Hoffmann-La Roche AG. Idee: Werbeagentur Selinka, Ravensburg. Erstausgabe. Stockdorf, München: W. F. Mayr (Herstellung), ohne Jahresangabe, ca. 1975. 63 / 59 / 56 / 62 Seiten mit zahlreichen Holzschnitten von Volkmar Kötter. Gesamtausstattung: Volkmar Kötter. 20,8 x 11,8 cm. Druck zweifarbig: schwarz und rot. Illustrierte Originalbroschur.Guter Zustand. Schlagworte: Anthologien, Sprichwörter, Illustrierte Bücher, Gedichtsammlungen, Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Aphorismen, Weisheiten,. Geflügelte Worte, Literatursoziologie, Literaturepochen, Literaturrezeption, Sprachwissenschaft, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Hermeneutik, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literatursoziologie, Literaturepochen, Literaturrezeption, Sprachwissenschaft, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Literatur, Aphorismus, Spruchsammlung, Anthologie/Anthologien<br>Bestell-Nr.: 54128<br>Preis: 2,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Spruchweisheiten-aus-aller-Welt-Teil-I-Goetter-Teufel-Menschen-Teil-II-Adam-und-Eva-Teil-III-Leben-und-Sterben-Teil-IV-So-geht-s-in-der-Welt-Teil-I-bis-IV-komplett-Text-und-Redaktion-Dr-Hans-und-Hedi,70627443-buch">Bestellen</a>Wed, 03 Dec 2014 20:00:15 +0100https://www.buchfreund.de/Spruchweisheiten-aus-aller-Welt-Teil-I-Goetter-Teufel-Menschen-Teil-II-Adam-und-Eva-Teil-III-Leben-und-Sterben-Teil-IV-So-geht-s-in-der-Welt-Teil-I-bis-IV-komplett-Text-und-Redaktion-Dr-Hans-und-Hedi,70627443-buch<![CDATA[Lakonische Geschichten. Winand Victor: Drei Bilder. Aus dem Inhalt: Die Botschaft Die Münze Geschichte eines Hasses und mehr.]]>https://www.buchfreund.de/Lakonische-Geschichten-Winand-Victor-Drei-Bilder-Aus-dem-Inhalt-Die-Botschaft-Die-Muenze-Geschichte-eines-Hasses-und-mehr-Hilsbecher-Walter,38951475-buchHilsbecher, Walter: Lakonische Geschichten. Winand Victor: Drei Bilder. Aus dem Inhalt: Die Botschaft Die Münze Geschichte eines Hasses und mehr. Erstausgabe. München: Nymphenburger Verlagshandlung, 1965. 26 Seiten. Mit drei farbigen Bildern von Winand Victor. 24 x 16 cm. Pappband ohne Schutzumschlag.Aus der Bibliothek des Lyrikers Ernst Günther Bleisch, dem ehemaligen Leiter des Münchner "Seerosenkreises" und des "Wangener Kreises". Guter Zustand. Aussen etwas gealtert und lichtrandig, innen sehr gut. Schlagworte: Deutsche Literatur der sechziger Jahre, Kunstphilosophie, Bildband, Malerei, Kunstwerke, Kunst, Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Illustrierte Bücher, Deutsche Literatur der 60-er Jahre, Literaturtheorie, Germanistik, Literaturkritik, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaften<br>Bestell-Nr.: 35307<br>Preis: 7,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Lakonische-Geschichten-Winand-Victor-Drei-Bilder-Aus-dem-Inhalt-Die-Botschaft-Die-Muenze-Geschichte-eines-Hasses-und-mehr-Hilsbecher-Walter,38951475-buch">Bestellen</a>Thu, 20 Nov 2014 22:01:05 +0100https://www.buchfreund.de/Lakonische-Geschichten-Winand-Victor-Drei-Bilder-Aus-dem-Inhalt-Die-Botschaft-Die-Muenze-Geschichte-eines-Hasses-und-mehr-Hilsbecher-Walter,38951475-buch<![CDATA[Herodias. Roman. Mit sechs zehnfarbigen Illustrationen von Erwin von Barta. - (=Die schönen Bücher).]]>https://www.buchfreund.de/Herodias-Roman-Mit-sechs-zehnfarbigen-Illustrationen-von-Erwin-von-Barta-Die-schoenen-Buecher-Flaubert-Gustave,64697842-buchFlaubert, Gustave: Herodias. Roman. Mit sechs zehnfarbigen Illustrationen von Erwin von Barta. - (=Die schönen Bücher). Erste Auflage dieser Ausgabe. Berlin: Johannes Knoblauch Verlag / Enck-Verlag, ohne Jahresangabe, ca. 1920. 190 Seiten mit 6 Abbildungen und mit einer Fruchtschalenvignette im Oberrand auf jeder Seite. 20 cm. Orangefarbenes Leinen mit goldgeprägten Rücken- und Deckeltiteln, goldgeprägten floralen Rückenverzierungen, goldgeprägten floralen Deckelverzierungen und Kopffarbschnitt.Guter Zustand. Dekoratives Exemplar. - Gustave Flaubert [flo'b?:r] (* 12. Dezember 1821 in Rouen, Haute-Normandie; † 8. Mai 1880 in Canteleu, Haute-Normandie) war ein französischer Schriftsteller, der vor allem als Romancier bekannt ist. Leben und Schaffen: Flaubert wuchs auf in Rouen als jüngerer Sohn des Chefarztes des städtischen Krankenhauses und erlebte, da dessen Dienstvilla, wie damals üblich, an das Krankenhaus grenzte, das Leiden und Sterben dort aus nächster Nähe mit. ... Nach der Rückkehr richtete sich Flaubert bei seiner verwitweten Mutter ein und führte mit ihrem und seinem Erbe ein zurückgezogenes Dasein als schriftstellernder Rentier in ihrem Haus in Croisset nahe Rouen. Dieses verließ er nur noch für gelegentliche Aufenthalte in Paris, um dort einige gesellschaftliche Kontakte, z.B. mit Autorenkollegen, zu pflegen oder sich mit seiner langjährigen Geliebten (ab 1846) zu treffen, der zehn Jahre älteren Schriftstellerin Louise Colet. Mit dieser diskutierte er auch in vielen Briefen über literarische Fragen. Flaubert schrieb schon seit seiner Jugend unermüdlich, zunächst im Stil der Romantik. Er stellte aber so hohe Ansprüche an sich selbst, dass er lange Jahre alle Manuskripte unpubliziert ließ. ... Weniger erfolgreich, aber noch einflussreicher auf die Entwicklung des europäischen Romans war Flaubert mit L'Éducation sentimentale (1869). Es ist die Geschichte des jungen Provinzlers Frédéric Moreau, der nach Paris geht, wo er sich eine große Zukunft in Politik, Literatur und Liebe erhofft, jedoch die ihm sich durchaus bietenden realen Chancen zugunsten irrealer, idealer Ziele verpasst, und zwar vor allem einer langen schwärmerisch-unerfüllten Liebe zu einer verheirateten Frau, die ihn absorbiert und paralysiert. Nachdem auch seine kurze Begeisterung für die politischen Ideale und Ziele der 48er Revolution verpufft ist, versinkt er in intellektueller Mittelmäßigkeit und wird nur durch eine hübsche Erbschaft vor einem auch materiellen Niedergang bewahrt. Frédéric ist eine Symbolfigur des weniger tragischen als traurigen Weges der „Quarante-huitards“, d.h. der durch die Februarrevolution in Aufbruchstimmung versetzten, dann aber durch die weitere Entwicklung politisch enttäuschten 48er Generation, der auch Flaubert sich zurechnete. Der Titel des Romans, L'Éducation sentimentale, ist übrigens (was keiner der deutschen Titel ahnen lässt) ironisch zu verstehen; denn, anders als z.B. die jungen Helden Julien in Stendhals Le Rouge et le Noir oder Rastignac in Balzacs Le Père Goriot, erfährt Frédéric von der geliebten reiferen verheirateten Frau letztlich keine „Erziehung“ seiner jünglinghaft schwärmerischen Gefühle zu denen eines sexuell erfahrenen Mannes, sondern nur deren Frustration. Die Bovary und die Éducation gelten als epochemachend für die Entwicklung des europäischen Romans, und zwar aufgrund der Idee Flauberts, seine Protagonisten nicht mehr (wie z. B. Balzac dies tat) als Ausnahmepersonen zu konzipieren, sondern als gänzlich unheroische Durchschnittscharaktere. ...Zusammen mit Stendhal und Balzac bildet er das Dreigestirn der großen realistischen Erzähler Frankreichs. Ganz wie die beiden anderen wurde auch er von der Académie française nicht für würdig befunden aufgenommen zu werden. ... Aus: wikipedia-Gustave_Flaubert Schlagworte: Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Französische Literatur des 20. Jahrhunderts, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Literaturkanon, Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Illustrierte Bücher, Gewebe, Großdruck, Lesefreundlich, Große Schrift, Großer Druck, Augen schonend, Lesefreundlich, Sehhilfe, augenfreundlich,<br>Bestell-Nr.: 51737<br>Preis: 15,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Herodias-Roman-Mit-sechs-zehnfarbigen-Illustrationen-von-Erwin-von-Barta-Die-schoenen-Buecher-Flaubert-Gustave,64697842-buch">Bestellen</a>Wed, 27 Aug 2014 17:33:03 +0200https://www.buchfreund.de/Herodias-Roman-Mit-sechs-zehnfarbigen-Illustrationen-von-Erwin-von-Barta-Die-schoenen-Buecher-Flaubert-Gustave,64697842-buch<![CDATA[Der schwarze Strom. Eine Hinterwaldgeschichte. Bildzeichnungen von Emil Lohse. - (=Pan-Bücherei, Band 6).]]>https://www.buchfreund.de/Der-schwarze-Strom-Eine-Hinterwaldgeschichte-Bildzeichnungen-von-Emil-Lohse-Pan-Buecherei-Band-6-Kapherr-Egon-von,38411426-buchKapherr, Egon von: Der schwarze Strom. Eine Hinterwaldgeschichte. Bildzeichnungen von Emil Lohse. - (=Pan-Bücherei, Band 6). Erste Auflage dieser Ausgabe. Berlin: Vossische Buchhandlung, 1926. 210 Seiten mit 6 Abbildungen. 19 x 13 cm. Frakturschrift. Leinen ohne Schutzumschlag.Befriedigender Zustand. Jagd, Jäger und Einsiedler in Karelien. - Egon Freiherr von Kap-herr: Am 30. Januar 1877 wurde der Schriftsteller Egon Freiherr Kapherr auf Schloss Bärenklause bei Kreischa geboren. 1885 verstarb Egons Vater, Hermann Friedrich, woraufhin seine Mutter das Rittergut Bärenklause verkaufte und mit ihrem Sohn Egon zurück in ihre Heimat Livland ging. In den Weiten des Baltikums entwickelte Egon seine Liebe zur Jagd und der Natur. Er studierte später die Zoologie und arbeitete als Förster und Landwirt in Livland. Seine Reisen nach Sibirien mit seinem Freund, dem Fürsten Dshaparidse, faszinierten ihn dermaßen, dass er in späteren Jahren ein Fischerunternehmen in Nordwestsibirien gründete. Nach einem bewegten Leben, in dem er mehr als 50 viel gelesene Bücher verfasste, setzte er sich mit seiner dritten Frau Maria in einem einer Burg gleichenden Anwesen zur Ruhe. Sein letztes Werk trägt den Namen „Die Heideleute bei Eberswalde“. Die Familiensage besagt, dass Egon „noch beim Beten log“. So ist zum Beispiel seine Geschichte über ein Mammut, welches er in Sibirien gefangen und nach China verfrachtet haben wollte, noch in aller Munde. ... Aus: wikipedia-Kap-herr Schlagworte: Deutsche Literatur der 20-er Jahre, Literaturtheorie, Germanistik, Literaturkritik, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaften, Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Illustrierte Bücher, Deutsche Literatur der zwanziger Jahre<br>Bestell-Nr.: 34004<br>Preis: 22,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Der-schwarze-Strom-Eine-Hinterwaldgeschichte-Bildzeichnungen-von-Emil-Lohse-Pan-Buecherei-Band-6-Kapherr-Egon-von,38411426-buch">Bestellen</a>Wed, 30 Jul 2014 05:00:32 +0200https://www.buchfreund.de/Der-schwarze-Strom-Eine-Hinterwaldgeschichte-Bildzeichnungen-von-Emil-Lohse-Pan-Buecherei-Band-6-Kapherr-Egon-von,38411426-buch<![CDATA[Deutsche Fabeln aus dem 16. und 18. Jahrhundert von Luther und Lessing. Bearbeitet und herausgegeben von Jakob Szliska. Illustriert von Max Teschemacher.]]>https://www.buchfreund.de/Deutsche-Fabeln-aus-dem-16-und-18-Jahrhundert-von-Luther-und-Lessing-Bearbeitet-und-herausgegeben-von-Jakob-Szliska-Illustriert-von-Max-Teschemacher-Szliska-Jakob,68317667-buchSzliska, Jakob: Deutsche Fabeln aus dem 16. und 18. Jahrhundert von Luther und Lessing. Bearbeitet und herausgegeben von Jakob Szliska. Illustriert von Max Teschemacher. Saarbrücken Offsetdruckerei und Verlag Klinke & Co., ohne Jahresangabe, ca. 1950. Unpaginiert. 30 Seiten mit 14 Farbtafeln. 23,7 x 17,6 cm. Illustriertes Original-Halbleinen.Guter Zustand. Schlagworte: Dr., Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Illustrierte Bücher, Buchillustration, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literatursoziologie, Literaturepochen, Literaturrezeption, Sprachwissenschaft, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Hermeneutik<br>Bestell-Nr.: 53166<br>Preis: 9,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Deutsche-Fabeln-aus-dem-16-und-18-Jahrhundert-von-Luther-und-Lessing-Bearbeitet-und-herausgegeben-von-Jakob-Szliska-Illustriert-von-Max-Teschemacher-Szliska-Jakob,68317667-buch">Bestellen</a>Thu, 19 Jun 2014 20:30:29 +0200https://www.buchfreund.de/Deutsche-Fabeln-aus-dem-16-und-18-Jahrhundert-von-Luther-und-Lessing-Bearbeitet-und-herausgegeben-von-Jakob-Szliska-Illustriert-von-Max-Teschemacher-Szliska-Jakob,68317667-buch<![CDATA[Die Songs aus der Dreigroschenoper. Mit 9 Illustrationen von Friedrich Stabenau. Redigiert von Elisabeth Hauptmann.]]>https://www.buchfreund.de/Die-Songs-aus-der-Dreigroschenoper-Mit-9-Illustrationen-von-Friedrich-Stabenau-Redigiert-von-Elisabeth-Hauptmann-Brecht-Bertolt,37528440-buchBrecht, Bertolt: Die Songs aus der Dreigroschenoper. Mit 9 Illustrationen von Friedrich Stabenau. Redigiert von Elisabeth Hauptmann. Erstausgabe. WG 2, 50. Die Ausgabe ist nicht identisch mit der Ausgabe von 1929. Zwei neue Songs, " Der neue Kanonen-Song" und "Die Ballade vom angenehmen Leben der Hitlersatrapen" wurden aufgenommen, etliche der früheren Ausgabe weggelassen. In fast allen Songs gibt es textliche Veränderungen. Berlin, Gebrüder Weiss Verlag, 1949. 63 Seiten. 18 x 12 cm. Originalkartoniert mit illustriertem Schutzumschlag.Guter Zustand. Schutzumschlag stark ausgebessert. - Bertolt Brecht (auch Bert Brecht; gebürtig Eugen Berthold Friedrich Brecht; * 10. Februar 1898 in Augsburg; † 14. August 1956 in Ost-Berlin) war ein einflussreicher deutscher Dramatiker und Lyriker des 20. Jahrhunderts. Seine Werke werden weltweit aufgeführt. Brecht hat das epische Theater beziehungsweise „dialektische Theater“ begründet und umgesetzt. ... Rezeption: Diverse Stücke von Brecht wurden bereits zur Zeit der Weimarer Republik abgelehnt, wie etwa Die heilige Johanna der Schlachthöfe, der Film Kuhle Wampe trotz regen Zuschauerinteresses von der Zensur verboten. Brechts eindeutige politische Positionierung überlagerte die Bewertung seines künstlerischen Schaffens, und dies auch über seinen Tod hinaus. Während er bei den Nationalsozialisten schon 1923[51] auf eine schwarze Liste kam, wurde er in der DDR als bürgerlicher Intellektueller, der den Weg zum Kommunisten gefunden habe, kanonisiert. Dabei ordnete sich Brecht keinesfalls den offiziellen Kunst- und Kultur-Leitlinien der SED unter; in den Auseinandersetzungen mit den Funktionären suchte er allerdings auch immer nach Kompromissen. Friedrich Torberg setzte zusammen mit Hans Weigel in Österreich einen Boykott gegen die Aufführung der Werke von Bertolt Brecht an den Wiener Bühnen durch, der bis 1963 anhielt (Wiener Brecht-Boykott). In der Bundesrepublik Deutschland hingegen versuchte man lange Zeit das linkspolitische Engagement Brechts auszublenden und konnte so seine Stücke, überwiegend die aus dem Exil, weitgehend unaufgeregt nach zeitlosen Fragestellungen durchforsten. Brechts Äußerungen zu aktuellen politischen Ereignissen führten zu mehreren Boykotts seiner Stücke in der Bundesrepublik. Erst in den 1980er Jahren begann die Forschung das Avantgardistische in Brechts Schaffen, seinen Opern und Lehrstücken aber auch in seinen theoretischen Schriften, herauszuarbeiten. Nach der Deutschen Wiedervereinigung etablierte sich auch ein eher sachbezogener Umgang mit seinem Œuvre. Im Zuge der Umbrüche der 1960er Jahre wurde Brecht auch von unorthodoxen Linken kritisiert: Günter Grass wirft in seinem Stück Die Plebejer proben den Aufstand Brecht, der als „der Chef“ in dem Stück unschwer zu erkennen ist, vor, am Gelingen der Revolte der Plebejer auf der Bühne mehr interessiert gewesen zu sein als am realen Aufstand der Arbeiter am 17. Juni. Zugleich zeigt das Stück die Manipulierbarkeit der Massen auf (bei Grass: durch Brecht selbst, der entgegen seiner offiziellen Programmatik ständig mit Suggestionen arbeite, die Menschen also nicht zum Selbstdenken in der Tradition der Aufklärung bringe). Friedrich Dürrenmatt kritisiert Brechts Dramaturgie mit den Worten: „Brecht denkt unerbittlich, weil er an vieles unerbittlich nicht denkt.“[52][53] ... Aus: wikipedia-Bertolt_Brecht Schlagworte: Illustrationen, Erstausgaben, Deutsche Literatur der 40 er Jahre, Illustrierte Ausgaben, Illustrierte Bücher, Literaturtheorie, Theatertexte, Theaterwissenschaft, Theaterwissenschaften, Theatergeschichte, Literaturwissenschaft, Theaterstücke, Dramatiker, Theatertheorie, Dramaturgie, Dramentheorie, Dramatik, Geschichte, Schauspiel, Schauspieler, Theater<br>Bestell-Nr.: 7014<br>Preis: 14,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Die-Songs-aus-der-Dreigroschenoper-Mit-9-Illustrationen-von-Friedrich-Stabenau-Redigiert-von-Elisabeth-Hauptmann-Brecht-Bertolt,37528440-buch">Bestellen</a>Tue, 11 Mar 2014 22:04:07 +0100https://www.buchfreund.de/Die-Songs-aus-der-Dreigroschenoper-Mit-9-Illustrationen-von-Friedrich-Stabenau-Redigiert-von-Elisabeth-Hauptmann-Brecht-Bertolt,37528440-buch<![CDATA[Bekenntnisse eines Säuglings. Mit einem Vorwort des Verfassers. Illustrationen von Rattelschneck. - (=Mosaik bei Goldmann).]]>https://www.buchfreund.de/Bekenntnisse-eines-Saeuglings-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Illustrationen-von-Rattelschneck-Mosaik-bei-Goldmann-Schlenz-Kester-9783442391004,61481537-buch<a href="https://www.buchfreund.de/covers/13130/50482.jpg" title="Bekenntnisse eines Säuglings."><img src="https://www.buchfreund.de/covers/13130/50482_m.jpg" border="0" style="float: left; margin-right: 20px;"></a> Schlenz, Kester: Bekenntnisse eines Säuglings. Mit einem Vorwort des Verfassers. Illustrationen von Rattelschneck. - (=Mosaik bei Goldmann). 2. Auflage. München : Goldmann Verlag, 2006. 143 (1) Seiten mit Illustrationen von Rattelschneck. 19 cm. Illustrierter Pappband mit farbigen Vorsätzen und Lesebändchen. ISBN: 9783442391004Sehr guter Zustand. Frisches Exemplar. Wie ungelesen. Endlich erfahren wir, was wirklich vorgeht in Baby-Köpfen, dem Säugling Rudi sei Dank: Er lüftet das Geheimnis. Kester Schlenz reicht die schonungslosen Bekenntnisse des überaus sprachbegabten „Jungautors“ an uns weiter. Rudi berichtet von der Geburt bis zum ersten Geburtstag: Wie er vom Wickeltisch fällt, den kalten Entzug beim Abstillen durchmacht, sich beim Füttern total einsaut und beim Laufen-Lernen immer wieder auf die Nase fällt. Nichts wird ausgelassen – ob Schnuller-Sucht, Blasenschwäche, Busen-Fetischismus, die Lust an vollen Windeln oder das Tabu-Thema „Gewalt in der Krabbelgruppe“. Ein überaus amüsantes Buch, bei dessen Lektüre dem Leser so einiges klar wird … . Das ideale Geschenkbuch für alle, die selbst mal ein Säugling waren. - Kester Schlenz, geboren 1958, Studium der Sprachwissenschaften und Psychologie. Leitung des Ressorts Kultur und Unterhaltung bei BRIGITTE. Der Autor lebt mit seiner Familie bei Hamburg. Schlagworte: Hauswirtschaft und Familienleben, Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Illustrierte Bücher, Bildband, Karikaturisten, Humoresken, Humor, Satire, Humoristische Literatur, Karikaturen, Karikatur, Satiren, Satirische Zeichnungen, Humoristische Darstellung, Satirische Literatur, Comic, Cartoon, Lebenshilfe, Lebensführung, Lebensgeschichte, Lebenskunst, Kommunikation, Lebenskrisen, Positives Denken, Psychologie, Lebensratgeber, Esoterik, Lebenskrise, Lebensbedingungen, Lebensplan, Lebensfreude, Lebensbewältigung, Krise<br>Bestell-Nr.: 50482<br>Preis: 8,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Bekenntnisse-eines-Saeuglings-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Illustrationen-von-Rattelschneck-Mosaik-bei-Goldmann-Schlenz-Kester-9783442391004,61481537-buch">Bestellen</a>Sat, 11 Jan 2014 20:02:05 +0100https://www.buchfreund.de/Bekenntnisse-eines-Saeuglings-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Illustrationen-von-Rattelschneck-Mosaik-bei-Goldmann-Schlenz-Kester-9783442391004,61481537-buch<![CDATA[Die verzauberten Schuhe. Aus dem Amerikanischen von Waltraut Müller. Originaltitel: Magic in my shoes.]]>https://www.buchfreund.de/Die-verzauberten-Schuhe-Aus-dem-Amerikanischen-von-Waltraut-Mueller-Originaltitel-Magic-in-my-shoes-Savery-Constance,39513677-buchSavery, Constance: Die verzauberten Schuhe. Aus dem Amerikanischen von Waltraut Müller. Originaltitel: Magic in my shoes. Deutsche Erstausgabe. Mainz: Matthias-Grünewald-Verlag, 1961. 146 Seiten mit 26 Zeichnungen von Ursula Walther. 19,5 cm.Sehr guter Zustand. Schlagworte: Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Illustrierte Bücher, Americana Amerika Soziale Verhältnisse Zeitgeschichte Amerikaner Amerikanerin Amerikanische Geschichte Gesellschaft Amerikanische Literatur des 20. Jahrhunderts Politik Soziologie Amerikanistik USA Vereinigte Staaten Literaturgeschichte<br>Bestell-Nr.: 35771<br>Preis: 8,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Die-verzauberten-Schuhe-Aus-dem-Amerikanischen-von-Waltraut-Mueller-Originaltitel-Magic-in-my-shoes-Savery-Constance,39513677-buch">Bestellen</a>Fri, 10 Jan 2014 22:31:14 +0100https://www.buchfreund.de/Die-verzauberten-Schuhe-Aus-dem-Amerikanischen-von-Waltraut-Mueller-Originaltitel-Magic-in-my-shoes-Savery-Constance,39513677-buch<![CDATA[Die Schneegans. Erzählung. Aus dem Amerikanischen von Karin von Schab. Originaltitel: The snow goose. Mit 11 Federzeichnungen von Gerda Reichert.]]>https://www.buchfreund.de/Die-Schneegans-Erzaehlung-Aus-dem-Amerikanischen-von-Karin-von-Schab-Originaltitel-The-snow-goose-Mit-11-Federzeichnungen-von-Gerda-Reichert-Gallico-Paul,65375241-buchGallico, Paul: Die Schneegans. Erzählung. Aus dem Amerikanischen von Karin von Schab. Originaltitel: The snow goose. Mit 11 Federzeichnungen von Gerda Reichert. Deutsche Erstausgabe. Hamburg : Marion von Schröder Verlag MvS, 1953, MCMLIII. 54 (2) Seiten mit Illustrationen von Gerda Reichert. Gelbes Halbleinen mit goldgeprägten Rücken- und Deckeltiteln, Schutzumschlag und Butterpapiereinschlag.Guter Zustand. Butterpapiereinschlag vergilbt ud mit Einrissen. Paul William Gallico (* 26. Juli 1897 in New York, NY, USA; † 15. Juli 1976 in Antibes, Frankreich) war ein US-amerikanischer Schriftsteller. Leben: Paul Gallico wurde in New York als Sohn eines italienischen Pianisten und einer österreichischen Geigerin geboren, die 1895 in die Neue Welt ausgewandert waren. Als Jugendlicher unternahm er mit seinen Eltern mehrere Reisen nach Europa. 1916 begann Gallico ein Studium an der Columbia University, das er 1921 mit dem akademischen Grad eines Bachelor of Science abschloss, nachdem er zuvor noch anderthalb Jahre als Soldat am Ersten Weltkrieg teilgenommen hatte. Danach arbeitete er als Journalist für das National Board of Motion Picture Review, sechs Monate später als Filmkritiker bei New York Daily News, später in der Sportredaktion und ab 1923 hatte er dort eine eigene Kolumne. So wurde er einer der bekanntesten und höchstbezahlten US-Sportberichterstatter, der, um die nötige Sachkenntnis zu erlangen, selbst zahlreiche Sportarten ausübte. In den 30er Jahren wandte er sich zunehmend vom Sport ab und verfasste Kurzgeschichten, von denen viele in der Saturday Evening Post erschienen. Viele seiner Erzählungen und Romane wurden später für Kino und TV verfilmt. Von 1943 bis 1946 arbeitete er als Kriegsberichterstatter, um den Rest seines Lebens danach als freier Schriftsteller zu verbringen, der abwechselnd in Großbritannien, Mexiko, Liechtenstein und Monaco lebte. Inspiriert von seiner Kindergeschichte „The Snow Goose“ nahm die englische Rockband Camel 1975 ein gleichnamiges Album auf. Paul Gallico war viermal verheiratet und hinterließ mehrere Kinder. Er starb am 15. Juli 1976 in Antibes im Alter von 78 Jahren. ... Aus: wikipedia-Paul_Gallico Schlagworte: Tiergeschichten, Schöne Literatur, Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Illustrierte Bücher, Bildband, Americana, Amerika, Zeitgeschichte, Amerikanische Geschichte, Amerikanische Gesellschaft, Amerikanische Literatur des 20. Jahrhunderts, Politik, Soziologie, Amerikanistik, USA, Vereinigte Staaten, Literaturgeschichte<br>Bestell-Nr.: 52116<br>Preis: 10,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Die-Schneegans-Erzaehlung-Aus-dem-Amerikanischen-von-Karin-von-Schab-Originaltitel-The-snow-goose-Mit-11-Federzeichnungen-von-Gerda-Reichert-Gallico-Paul,65375241-buch">Bestellen</a>Mon, 25 Nov 2013 19:31:19 +0100https://www.buchfreund.de/Die-Schneegans-Erzaehlung-Aus-dem-Amerikanischen-von-Karin-von-Schab-Originaltitel-The-snow-goose-Mit-11-Federzeichnungen-von-Gerda-Reichert-Gallico-Paul,65375241-buch<![CDATA[Weltgeschichte in Versen. Erstes Buch: Adam bis Kolumbus. Mit einem Vorwort des Verfassers.]]>https://www.buchfreund.de/Weltgeschichte-in-Versen-Erstes-Buch-Adam-bis-Kolumbus-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Ehrsam-Eduard,64686394-buchEhrsam, Eduard: Weltgeschichte in Versen. Erstes Buch: Adam bis Kolumbus. Mit einem Vorwort des Verfassers. Erstausgabe. Vorzugsausgabe. Von 740 nummerierten Explaren trägt das sechste Buch der Basler Drucke die Nummer 379. Basel ; Stuttgart : Birkhäuser Verlag, 1956. 258 (2) Seiten mit Textillustrationen von Theodor Jacobi. Gedruckt auf grünem Zerkall-Bütten. Halbpergament mit verziertem Deckel, goldgeprägten Rückentiteln und Kopfgoldschnitt.Sehr guter Zustand. Dekoratives Exemplar. Schlagworte: a Schöne Literatur, Literaturtheorie, Deutsche Literatur der 50-er Jahre, Lyrik, Poesie, Germanistik, Lyriktheorie, Gedichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Deutsche Literatur der fünfziger Jahre, Geschichte, Geschichtswissenschaft, Historische Hilfswissenschaften, Geschichtsbewußtsein, Geschichtsforschung, Geschichtsschreibung, Geschichtswissenschaft, Historistik, Historie, Hermeneutik, Literaturkritik, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft, Literaturgeschichte, Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Illustrierte Bücher, , Bildband, Buchhandelsgeschichte, Buchgeschichte, Buchkunde, Buchmarkt, Buchreihen, Verlage, Buchhandel, Buchwissenschaft, Verlagsgeschichte, Buchwesen, Verlagswesen, Antiquariat, Lektor<br>Bestell-Nr.: 51722<br>Preis: 18,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Weltgeschichte-in-Versen-Erstes-Buch-Adam-bis-Kolumbus-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Ehrsam-Eduard,64686394-buch">Bestellen</a>Tue, 08 Oct 2013 19:01:55 +0200https://www.buchfreund.de/Weltgeschichte-in-Versen-Erstes-Buch-Adam-bis-Kolumbus-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Ehrsam-Eduard,64686394-buch<![CDATA[Frans Essink sein Liäwen un Driwen äs aolt Mönsterk Kind. Komischer Roman in 5 Abteilungen. 1. Humoristischer Teil: Bi Liäwtieden. - (=Illustrierte Bibliothek niederdeutscher Klassiker Band 1).]]>https://www.buchfreund.de/Frans-Essink-sein-Liaewen-un-Driwen-aes-aolt-Moensterk-Kind-Komischer-Roman-in-5-Abteilungen-1-Humoristischer-Teil-Bi-Liaewtieden-Illustrierte-Bibliothek-niederdeutscher-Klassiker-Band-1-Landvis-H,37528484-buchLandvis, H.: Frans Essink sein Liäwen un Driwen äs aolt Mönsterk Kind. Komischer Roman in 5 Abteilungen. 1. Humoristischer Teil: Bi Liäwtieden. - (=Illustrierte Bibliothek niederdeutscher Klassiker Band 1). 13. Auflage. Leipzig, Otto Lenz Verlag, 1918. XX, 260 Seiten. Mit 11 Bildern nach Handzeichnungen des Verfassers von dem Maler Paul Krieger. Leinen.Guter Zustand. Stempel und Besitzervermerk: v. Piepenstock. Schlagworte: Humor, Illustrationen, Mundart, Dialekt, Illustrierte Ausgaben, Illustrierte Bücher, Deutsche Literatur des 19. Jahrhunderts, Literaturtheorie, Germanistik, Literaturkritik, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaften<br>Bestell-Nr.: 6986<br>Preis: 14,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Frans-Essink-sein-Liaewen-un-Driwen-aes-aolt-Moensterk-Kind-Komischer-Roman-in-5-Abteilungen-1-Humoristischer-Teil-Bi-Liaewtieden-Illustrierte-Bibliothek-niederdeutscher-Klassiker-Band-1-Landvis-H,37528484-buch">Bestellen</a>Fri, 20 Sep 2013 20:02:41 +0200https://www.buchfreund.de/Frans-Essink-sein-Liaewen-un-Driwen-aes-aolt-Moensterk-Kind-Komischer-Roman-in-5-Abteilungen-1-Humoristischer-Teil-Bi-Liaewtieden-Illustrierte-Bibliothek-niederdeutscher-Klassiker-Band-1-Landvis-H,37528484-buch<![CDATA[Glück aus den Sternen. 999 astrologische Tips für alle Tierkreiszeichen. Zeichnungen von Josef Blaumeiser]]>https://www.buchfreund.de/Glueck-aus-den-Sternen-999-astrologische-Tips-fuer-alle-Tierkreiszeichen-Zeichnungen-von-Josef-Blaumeiser-Bankhofer-Hademar-3773551355,64414010-buchBankhofer, Hademar: Glück aus den Sternen. 999 astrologische Tips für alle Tierkreiszeichen. Zeichnungen von Josef Blaumeiser Erstausgabe. München ; Zürich : Delphin-Verlag, 1982. 159 (1) Seiten mit Zeichnungen von Josef Blaumeiser. 20 cm Illustrierter Pappband . ISBN: 3773551355Guter Zustand. Seiten papierbedingt leicht gebräunt. - Hademar „Hadschi“ Bankhofer jr. (* 18. Oktober 1971 in Klosterneuburg bei Wien) ist ein österreichischer Moderator und Journalist. Er wurde durch die Fernseh-Talkshow Speed auf ATV und verschiedene Radiosendungen (Radio Wien, Ö3, Radio Energy 104.2) in Österreich einer breiten Öffentlichkeit bekannt. Hadschi Bankhofer ist u.a. täglich auf Radio Wien zu hören, wo er sich als "Rasender Reporter" zu den unterschiedlichsten Themen mit Live-Einstiegen meldet, die im Stil der klassischen ungeschnittenen Radioreportage gehalten sind. Bankhofer war von 2001-2009 verheiratet und hat aus dieser Ehe zwei Kinder. Dem österreichischem Publikum ist Bankhofer nicht nur durch die Sendungen auf Radio Wien, Bühnenauftritte und Gastauftritte in österreichischen TV-Serien (Kaisermühlen Blues, SOKO Donau, „Splash!“) bekannt, sondern er ist auch in Boulevardmedien wie in den Fernsehsendungen Hi Society oder Seitenblicke und Zeitschriften wie News, „Adabei“ oder „Seitenblickemagazin“ zu finden. Leben: Hadschi Bankhofer wurde 1971 in Klosterneuburg als Sohn des Medizinjournalisten Hademar Bankhofer geboren. Er besuchte Volksschule und Gymnasium in Klosterneuburg und absolvierte eine Lehre als Fotokaufmann. Schon während der Schulzeit wirkt Bankhofer jr. in zahlreichen Filmen, Theaterstücken und Fernsehproduktionen als Schauspieler mit. Unter anderem erlebt man ihn als Kinderdarsteller in der Fritz Eckhardt - Fernsehserie Der gute Engel und als Teenager in den Wiener Kammerspielen, im Theater an der Wien, im Theater im Zentrum und in verschiedenen Fernseh- und Hörspielproduktionen für den ORF. Eine seiner bekannteren Rollen war jene als "Karli Katastrofsky" in der ORF-Serie Helmi. In seiner Lehrzeit beginnt Bankhofer für Zeitungen (Die Kleine Klosterneuburger Zeitung, Tullner Zeitung, Manager Magazin) als Pressereporter zu fotografieren und später auch zu schreiben. Während der Zeit beim Bundesheer bewirbt Bankhofer sich bei zahlreichen größeren Zeitungen und auch beim ORF, wo er nach einem Casting eine Chance als Redaktionsassistent beim Kinderradio von Radio Wien bekommt. Bei Radio Wien lernt Bankhofer den bekannten österreichischen Radiostar Hary Raithofer kennen, der zu seinem Mentor wird, ihm das "Handwerk" Radio beibringt und ihm schließlich den Künstlernamen "Hadschi Bankhofer" verleiht, der ihm bis heute geblieben ist. 1992 wird Bankhofer erstmals als "Livereporter" eingesetzt und wird durch den eigenen Stil relativ rasch zur "Marke". 1996 wechselt Bankhofer ein Jahr nach Hary Raithofer zu Ö3 und baut gemeinsam mit Hary Raithofer und Robert Kratky unter dem damaligen Chef Bogdan Roscic mit am Neustart des Senders. Es folgten Projekte wie der "Vignettenman", "Beachmania", etc. 2000 moderiert Bankhofer eine eigene Talkshow mit dem Titel Speed im österreichischen Privatfernsehen (ATVplus), eine Clubbing-Reportage-Show ("Party mit Hadschi") und gleichzeitig eine wöchentliche Call-In Radiotalkshow bei Radio Energy. 2003 holt der ORF Bankhofer zurück zu Radio Wien und macht ihn zum Fixpunkt in der Morgensendung "Guten Morgen, Wien". 2007 wird Bankhofers Sendezeit auf den kompletten Tag ausgeweitet. Als Reporter meldet sich Bankhofer seither von frühmorgens bis abends immer wieder von verschiedenen Schauplätzen in Wien. Zu besonderen Anlässen (Donauinselfest, Vienna City Marathon, Wiener Opernball) hört man Hadschi Bankhofer im Zuge von Sondersendungen auch am Wochenende oder in der Nacht. Aus wikipedia-Hademar_Bankhofer_(Moderator) Schlagworte: Philosophie, Charakterkunde, Lebenshilfe, Lebensführung, Lebensgeschichte, Lebenskrisen, Charakterstudie, Charakterdiagnostik, Tierkreiszeichen, Meridiane, Charakter Charaktäre, Psychologie, Psychoanalyse, Lebensratgeber, Esoterik, Grenzwissenschaften, Lebenslauf, Lebenssinn, Lebensbewältigung, Lebensgestaltung, Beratung (Psychologie), Tiefenpsychologie, Verhalten, Psychische Störung, Mensch, Verarbeitung, Psychoenergetik Beziehung, Emotionen, Psyche, Seele, Gefühl, Motivation, Spiritualität, Religion, Weisheit, Aberglaube, Spiritismus, Grenzerfahrungen, Rituale,Grenzgebiete, Astrologie, Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Illustrierte Bücher, Österreichische Autoren<br>Bestell-Nr.: 51536<br>Preis: 6,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Glueck-aus-den-Sternen-999-astrologische-Tips-fuer-alle-Tierkreiszeichen-Zeichnungen-von-Josef-Blaumeiser-Bankhofer-Hademar-3773551355,64414010-buch">Bestellen</a>Tue, 17 Sep 2013 22:01:16 +0200https://www.buchfreund.de/Glueck-aus-den-Sternen-999-astrologische-Tips-fuer-alle-Tierkreiszeichen-Zeichnungen-von-Josef-Blaumeiser-Bankhofer-Hademar-3773551355,64414010-buch<![CDATA[Der Sturz des Blinden.]]>https://www.buchfreund.de/Der-Sturz-des-Blinden-Kefer-Linus,37528477-buchKefer, Linus: Der Sturz des Blinden. Erstausgabe. Wien, Eduard Wancura Verlag, 1952. 136 Seiten. Mit 11 Zeichnungen von Alfred Kubin. Auf dem vorderen Waschzettel Notiz Kubins "Herrn Kefers Sturz d. Blinden schliesst meine Illustrative Tätigkeit nach fast 50 Jahren ab!!!". 25 x 20 cm. Originalleinen mit illustriertem Schutzumschlag. Buch geringfügig verzogen und Schutzumschlag mit Randläsuren.Guter Zustand. - Linus Kefer (* 21. Juli 1909; † 10. Jänner 2001) war ein österreichischer Pädagoge und Schriftsteller. Leben und Wirken: Er stammte aus Garsten und hatte 1933 erste Berührungspunkte mit dem Nationalsozialismus, worauf er wegen Verdachts auf eine damals illegale Betätigung für die NSDAP aus dem Schuldienst entlassen wurde. Nach dem Anschluss fand er eine Anstellung im Reichspropagandaamt in Linz und arbeitete für örtliche Tageszeitungen. Kurz vor Antritt des Wehrdienstes wurde er zum Landesleiter der Reichsschrifttumskammer im Gau Oberdonau ernannt.[1] Er war u.a. Mitglied der Innviertler Künstlergilde. Seine Werke wurden während des Krieges und danach teilweise gemeinsam mit jenen anderer Autoren veröffentlicht. ... Aus: wikipedia-Linus_Kefer - - Alfred Leopold Isidor Kubin (* 10. April 1877 in Leitmeritz (Litomerice), Böhmen; † 20. August 1959 in Zwickledt, Gemeinde Wernstein am Inn) war ein österreichischer Grafiker, Schriftsteller und Buchillustrator. ... Werk: Kubins Werk wird durch die Darstellung phantastischer Traumvisionen geprägt, die mit einer nervösen zeichnerischen Strichführung dargestellt werden. Kubin wurde dabei unter anderem durch die visionären und symbolhaften Werke von Francisco de Goya, James Ensor, Odilon Redon, Edvard Munch und Max Klinger angeregt. Er betätigte sich fast ausschließlich als Grafiker. 1955 vermachte Kubin seinen gesamten künstlerischen Nachlass gegen eine bescheidene Leibrente dem österreichischen Staat und dem Land Oberösterreich. Seit seinem Tod befindet sich sein Werk teils in der Staatlichen Graphischen Sammlung Albertina in Wien, teils im Oberösterreichischen Landesmuseum Linz. In dessen Besitz gelangten zusätzlich 1179 Blätter aus der Grafiksammlung des Künstlers, vorwiegend Druckgrafiken von Albrecht Dürer, Jacques Callot, Paul Gauguin, Edvard Munch, Auguste Rodin, James Ensor, Francisco de Goya, Felicien Rops. Durch weitere Ankäufe und Schenkungen sowie den Erwerb von 615 Zeichnungen und Lithografien seines Sammlerfreundes, des Wernsteiner Pfarrers Alois Samhaber, erweiterte sich diese Sammlung von mehr als 4000 Objekten zur weltweit größten Sammlung von Originalwerken Alfred Kubins.[8] Als drittgrößte Sammlung von Grafiken, Mischtechniken, Mappenwerken und Künstlerbriefen in Österreich gilt der Bestand des Lentos Kunstmuseums Linz. Der umfassende Katalog[9]dokumentiert auch die Beziehung zwischen Kubin und seinem Galeristen Wolfgang Gurlitt. Einen besonderen Rang als Forschungsstelle nimmt das Kubin-Archiv Städtische Galerie im Lenbachhaus München ein; es wurde 1971 in vollem Umfang als Ergänzung zur Sammlung Blauer Reiter von dem Hamburger Apotheker Kurt Otte erworben. ... Aus: wikipedia-Alfred_Kubin Schlagworte: Deutsche Literatur nach 1945, Illustrationen, Deutsche Literatur der 50 er Jahre, Illustrierte Ausgaben, Illustrierte Bücher, Bildband<br>Bestell-Nr.: 7250<br>Preis: 44,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Der-Sturz-des-Blinden-Kefer-Linus,37528477-buch">Bestellen</a>Sat, 14 Sep 2013 05:01:25 +0200https://www.buchfreund.de/Der-Sturz-des-Blinden-Kefer-Linus,37528477-buch<![CDATA[Gespräche mit meinem Hund Anton. Illustrationen von Gerhard Oberländer. Mit einem Vorwort des Verfassers. - (=Heyne-Bücher; Ex Libris 99).]]>https://www.buchfreund.de/Gespraeche-mit-meinem-Hund-Anton-Illustrationen-von-Gerhard-Oberlaender-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Heyne-Buecher-Ex-Libris-99-Kirst-Hans-Hellmut-3453421140,59450372-buchKirst, Hans Hellmut: Gespräche mit meinem Hund Anton. Illustrationen von Gerhard Oberländer. Mit einem Vorwort des Verfassers. - (=Heyne-Bücher; Ex Libris 99). Erste Auflage dieser Ausgabe. München : Heyne Verlag, 1983. 85 (3) Seiten mit Zeichnungen von Gerhard Oberländer. 18 cm. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 3453421140Sehr guter Zustand. - Hans Hellmut Kirst (* 5. Dezember 1914 in Osterode, Ostpreußen; † 23. Februar 1989 in Werdum, Ostfriesland) war ein deutscher Schriftsteller. Leben: Hans Hellmut Kirst wurde als Sohn eines Polizeibeamten geboren. Infolge der dienstlichen Versetzungen seines Vaters verbrachte er seine Jugendzeit an unterschiedlichen Orten in Ostpreußen. Nach dem Besuch des Kaiser-Wilhelm-Gymnasiums in Osterode trat er 1931 in die Höhere Handelsschule über. 1932 arbeitete er im Rechnungsbüro des Ritterguts Mühlen. Auf Wunsch seines Vaters wurde er 1933 Berufssoldat der Reichswehr und war dann in der Wehrmacht bei der Flugabwehr in Königsberg stationiert. In den folgenden Jahren stieg er vom Unteroffizier zum Wachtmeister und Hauptwachtmeister auf. Während des Zweiten Weltkrieges wurde Kirst zum Leutnant und Oberleutnant befördert und war ab August 1944 zuerst an der Luftkriegsschule VI in Kitzingen und ab Mitte April 1945 an der Flakartillerieschule IV im oberbayerischen Altenstadt Nationalsozialistischer Führungsoffizier (NSFO)[1] und Lehrer für Kriegsgeschichte. Der spätere bayerische Ministerpräsident Franz Josef Strauß war sein Vorgänger in Altenstadt[2] und bezichtigte Kirst 1945 bei den US-Amerikanern, ein Anhänger des Nationalsozialismus gewesen zu sein.[1] Kirst verbrachte neun Monate in einem amerikanischen Internierungslager in Garmisch. Dort entstanden auch seine ersten literarischen Aufzeichnungen. Obwohl Kirst als politisch ‚unbelastet‘ entlassen wurde, verhängte Strauß als Vorsitzender der Spruchkammer dennoch ein zweijähriges Schreibverbot gegen ihn. Aus dieser Zeit datieren die jahrelang erbittert geführten Auseinandersetzungen zwischen den beiden. 1947 zog Kirst nach München und war nach anfänglichen Gelegenheitsarbeiten (Gärtner, Straßenarbeiter, Dramaturg, Gemeindeschreiber) dort bis 1972 Filmkritiker der Tageszeitung Münchner Mittag (heute: Münchner Merkur). 1950 publizierte er seinen ersten Roman, Wir nannten ihn Galgenstrick. 1954 landete er mit seiner Romantrilogie 08/15, den Erlebnissen des Gefreiten/Wachtmeisters/Leutnants Asch einen internationalen Bucherfolg, der mit Joachim Fuchsberger in der Hauptrolle sehr erfolgreich verfilmt wurde. Kirst verfasste etwa 60 Romane und wurde ein deutscher Bestsellerautor. Er schrieb Kriminalromane und setzte sich zugleich mit der Bewältigung des Nationalsozialismus auseinander, von seinen Kritikern wurde er allerdings der Trivialliteratur zugeordnet. In den 1950er-Jahren trat er energisch gegen eine deutsche Wiederbewaffnung ein, was zu heftigen Attacken des neuen Verteidigungsministers Franz-Josef Strauß führte.[1] 1960 und 1962 konnte er mit den Romanen Fabrik der Offiziere und Die Nacht der Generale noch zwei weitere Welterfolge landen, die ebenfalls verfilmt wurden. Seine Tantiemen setzte er unter anderem für wohltätige Zwecke ein (soziale Organisationen in Israel, Kriegswaisen in Polen, Studenten in Norwegen). 1961 heiratete er die Schauspielerin Ruth Müller und lebte mit ihr und der gemeinsamen Tochter Beatrice in Feldafing am Starnberger See. 1967 stiftete er zum 100. Geburtstag des bayerischen Schriftstellers und Satirikers Ludwig Thoma eine Medaille für gesellschaftliche Verdienste. Seit 1969 arbeitete er als Filmkritiker auch beim ZDF in Mainz für die Sendung Ratschlag für Kinogänger. Von 1972 bis 1975 war Kirst Kolumnist der Münchner Abendzeitung. 1987 übersiedelte der von einer Krankheit schwer Gezeichnete mit seiner Familie von Bayern nach Werdum in Ostfriesland, wo er 1989 starb. ... Aus: wikipedia-Hans_Hellmut_Kirst Schlagworte: Deutsche Literatur der 70 er Jahre, Belletristik, Hunde, Tiergeschichten, Deutsche Literatur der siebziger Jahre, Hund, Tierbücher, Tierliebe, Hunderassen, Hundegeschichten, Hunderasse, Pudel, Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Illustrierte Bücher,<br>Bestell-Nr.: 49672<br>Preis: 6,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Gespraeche-mit-meinem-Hund-Anton-Illustrationen-von-Gerhard-Oberlaender-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Heyne-Buecher-Ex-Libris-99-Kirst-Hans-Hellmut-3453421140,59450372-buch">Bestellen</a>Sat, 03 Aug 2013 22:02:09 +0200https://www.buchfreund.de/Gespraeche-mit-meinem-Hund-Anton-Illustrationen-von-Gerhard-Oberlaender-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Heyne-Buecher-Ex-Libris-99-Kirst-Hans-Hellmut-3453421140,59450372-buch<![CDATA[Flausensausen. Gedichte. Mit 10 Holzschnitten des Autors. - (=Ravensburger Taschenbücher : Gedichte; Band 4).]]>https://www.buchfreund.de/Flausensausen-Gedichte-Mit-10-Holzschnitten-des-Autors-Ravensburger-Taschenbuecher-Gedichte-Band-4-Spohn-Juergen-3473516929,59405061-buchSpohn, Jürgen: Flausensausen. Gedichte. Mit 10 Holzschnitten des Autors. - (=Ravensburger Taschenbücher : Gedichte; Band 4). Erstausgabe. Originalausgabe. Ravensburg : Maier Verlag, 1989. 44 Seiten mit 10 Abbildungen. 18 cm. Taschenbuch. Kartoniert mit Blockbuchbindung. ISBN: 3473516929Guter Zustand. - Jürgen Spohn (* 10. Juni 1934 in Leipzig; † 18. Juni 1992 in Berlin) war ein deutscher Grafiker, der vor allem als Kinderbuchautor und -illustrator bekannt geworden ist. Leben und Wirken: Jürgen Spohn studierte an der Kunsthochschule Kassel und veröffentlichte 1962 sein erstes Bilderbuch Der Spielbaum. Der Schwerpunkt seiner Arbeiten sind Bücher, in denen er mit Sprache und Bild spielt. Durch diese Kombination und neuartige grafische Gestaltungen erreichte er Kinder und Erwachsene gleichermaßen. 1981 erhielt er den Deutschen Jugendliteraturpreis mit der Jury-Begründung „Spohn ist ein Moralist wie Erich Kästner ... Der Leser spürt, dass da nicht ein Besserwisser am Werke ist, sondern jemand, der das Lesen und die Umwelt und die Mitmenschen liebt und gerade deshalb auf bestimmten Ansprüchen bestehen muss.“ Spohn gestaltete auch Plakate und Poster und entwarf eine Briefmarke für die Tschechoslowakische Post, die im Jahr 1989 erschien. Er stiftete den Kinderbuchpreis „Der magische Stift“, der von der Internationalen Jugendbibliothek gefördert wird. Spohn lebte ab 1961 in Berlin und war Professor für Grafikdesign an der Berliner Hochschule der Künste. ... Aus: wikipedia-J%C3%BCrgen_Spohn Schlagworte: Kinder- und Jugendliteratur, Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Illustrierte Bücher, Bildband, Bilderbücher, Jugendbücher, Illustrierte Ausgaben, Illustrierte Bücher, Kinderbücher, Deutsche Literatur der 80-er Jahre, Kinderbuch, Geschichten, Vorlesebuch, Bilderbuch, Erzählung, Märchen, Literaturtheorie, Deutsche Literatur der 50-er Jahre, Lyrik, Poesie, Germanistik, Lyriktheorie, Gedichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Deutsche Literatur der achtziger Jahre<br>Bestell-Nr.: 49633<br>Preis: 10,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Flausensausen-Gedichte-Mit-10-Holzschnitten-des-Autors-Ravensburger-Taschenbuecher-Gedichte-Band-4-Spohn-Juergen-3473516929,59405061-buch">Bestellen</a>Sat, 03 Aug 2013 22:02:09 +0200https://www.buchfreund.de/Flausensausen-Gedichte-Mit-10-Holzschnitten-des-Autors-Ravensburger-Taschenbuecher-Gedichte-Band-4-Spohn-Juergen-3473516929,59405061-buch<![CDATA[Delphine und Wale in Tarifa. Eine Erzählung.]]>https://www.buchfreund.de/Delphine-und-Wale-in-Tarifa-Eine-Erzaehlung-Stirling-Angela-und-Annemarie-Abbondio-9783907580547,49203472-buchStirling, Angela und Annemarie Abbondio: Delphine und Wale in Tarifa. Eine Erzählung. Bottmingen, R + R Verlag, 1999. 24 Seiten mit 5 Illustrationen von Annemarie Abbondio. Illustrierte Originalbroschur. ISBN: 9783907580547Guter Zustand. Schlagworte: Deutsche Literatur der neunziger Jahre, Belletristik / Gegenwartsliteratur (ab 1945), Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Illustrierte Bücher, Deutsche Literatur der 90-er Jahre, Literaturtheorie, Germanistik, Literaturkritik, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaften, Seefahrt, Seefahrtsliteratur, Maritimes, Seeschifffahrt, Maritime Literatur, Meeresforschung, Meerestiere, Meer<br>Bestell-Nr.: 43355<br>Preis: 12,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Delphine-und-Wale-in-Tarifa-Eine-Erzaehlung-Stirling-Angela-und-Annemarie-Abbondio-9783907580547,49203472-buch">Bestellen</a>Sat, 03 Aug 2013 22:02:09 +0200https://www.buchfreund.de/Delphine-und-Wale-in-Tarifa-Eine-Erzaehlung-Stirling-Angela-und-Annemarie-Abbondio-9783907580547,49203472-buch<![CDATA[Ein Winteridyll. Mit farbiger Einbandillustration und zahlreichen Abbildungen nach Zeichnungen von Dora Brandenburg-Polster. - (=Die bunten Bücher, Band 1).]]>https://www.buchfreund.de/Ein-Winteridyll-Mit-farbiger-Einbandillustration-und-zahlreichen-Abbildungen-nach-Zeichnungen-von-Dora-Brandenburg-Polster-Die-bunten-Buecher-Band-1-Stieler-Karl,37897238-buchStieler, Karl: Ein Winteridyll. Mit farbiger Einbandillustration und zahlreichen Abbildungen nach Zeichnungen von Dora Brandenburg-Polster. - (=Die bunten Bücher, Band 1). Erste Auflage dieser Ausgabe. Dachau, Einhorn Verlag, [1929]. 43 Seiten mit vielen Abbildungen. 16,5 cm. Illustrierter Pappband mit montierter Deckelillustration.Aus der Bibliothek des Lyrikers Ernst Günther Bleisch, dem ehemaligen Leiter des Münchner "Seerosenkreises" und des "Wangener Kreises". Einband leicht fleckig. Seiten mit einem Fleck am Buchfuß. Besitzereintrag auf dem Vorsatz. Befriedigender Zustand. - Karl Stieler (* 15. Dezember 1842 in München; † 12. April 1885 ebenda) war ein deutscher Dichter mit Wirkungsschwerpunkt in Bayern, der beruflich auch als Archivar und Jurist tätig war. Neben Gedichten in bayerischer Mundart und hochdeutscher Lyrik schrieb er auch Reise- und Landschaftsschilderungen, kulturgeschichtliche Vorträge und politische Aufsätze. Größere Gattungen wie Roman oder Drama fehlen dagegen in seinem Werk. Als Anhänger fortschrittlicher, national-liberaler Strömungen war er auch politisch engagiert. Sein plötzlicher Tod mit nur 42 Jahren kam einer – teils bereits geplanten – Weiterführung seines Werkes zuvor. ... Werk, Stil und Wirkung: Der Schwerpunkt von Karl Stielers schriftstellerischem Schaffen liegt – gerade rückblickend betrachtet – bei der Dialektdichtung und seinen Vorträgen zur bayerischen Kultur. Sein Themenspektrum ist vergleichsweise begrenzt: Erzählungen vom Leben und den Leuten auf dem Lande (Folklore) reihen sich an – teilweise auch ernste, gefühlvolle – Liebeslyrik und Texte von der Begegnung der „einfachen Bevölkerung“ mit Recht und Politik, wobei allgemein eine humorvoller bis karikierender Ton vorherrscht. Eine Sonderstellung in der damaligen Heimatdichtung nimmt demgegenüber sein politisches Engagement ein. Umfangreichere Gattungen fehlen in Karl Stielers Werk – womöglich hielt er sich hier bewusst zurück. Aus Sicht der zeitgenössischen Literaturkritik hält die Allgemeine Deutsche Nationalbibliographie fest, Karl Stieler verdiene hinsichtlich seiner Stoffe und moralischen Tendenzen „stets vollen Beifall: freier Lebensgenuss in den Bergen, Liebesglück und vaterländische Begeisterung“ seien „die immer wiederkehrenden Motive seiner Poesie“, die sich durch eine „saubere“ formale Gestaltung auszeichne. Seine enge Bindung an Land und Leute ist aus heutiger Sicht wesentlich für sein literarisches Werk, das vielfach als authentischer Anknüpfungspunkt an die Tradition aufgenommen wird. Gerade seinen kulturgeschichtlichen Arbeiten wird aufgrund ihrer anschaulichen, genauen und umfassenden Schilderung, die verschiedene Perspektiven „aus dem Volk“ berücksichtige, dokumentarischer Wert zuerkannt. Wie bei allen geschichtlichen Quellen ist freilich nichtsdestoweniger trotzdem die persönliche Position des selbst beteiligten Autors zum Geschehen kritisch mitzubetrachten. Gegen Karl Stielers Mundartdichtung wird gelegentlich eingewandt, sie verwende den Dialekt nur oberflächlich, um die Sicht des Dichters – und nicht etwa derjenigen, deren Alltag die Mundart prägt – wiederzugeben, auch setze er ihn nicht immer konsequent ein. Besonders der zeitgenössischen Kritik waren einige seiner Dialektgedichte ohnehin zu grob. Seine hochdeutsche Lyrik sieht sich dem Vorwurf ausgesetzt, zu stark zu romantisieren und mit historischen Elementen bedenklich frei umzugehen. Das Winteridyll ist davon allerdings ausdrücklich ausgenommen. Inwieweit sich Karl Stielers Schreiben an solchen Kritiken weiterentwickelt und in welcher Weise der liberale Autor neue Strömungen der aufkommenden literarischen Moderne aufgegriffen hätte, bleibt unbeantwortet, da er sein Werk letztlich nicht selbst zum Abschluss bringen konnte. Heute erinnern in Tegernsee ein Denkmal am Leeberghang – dem sogenannten Literatenhügel – und nicht zuletzt das Stielerhaus als Gedenk- und Kulturort, an den Dichter. In mehreren deutschen Städten und Gemeinden gibt es Stielerstraßen. ... Aus: wikipedia-Karl_Stieler Schlagworte: Lyrik / Poesie, Germanistik, Anthologie/Anthologien, Literaturgattungen, Lyrikanthologie, Lyriktheorie, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft Literaturwissenschaften, Deutsche Literatur des 19. Jahrhunderts, Illustrierte Ausgaben, Münchner Literatur, Monacensia, Bayerische Literatur, Mundartdichtung<br>Bestell-Nr.: 33400<br>Preis: 6,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Ein-Winteridyll-Mit-farbiger-Einbandillustration-und-zahlreichen-Abbildungen-nach-Zeichnungen-von-Dora-Brandenburg-Polster-Die-bunten-Buecher-Band-1-Stieler-Karl,37897238-buch">Bestellen</a>Sat, 03 Aug 2013 22:02:09 +0200https://www.buchfreund.de/Ein-Winteridyll-Mit-farbiger-Einbandillustration-und-zahlreichen-Abbildungen-nach-Zeichnungen-von-Dora-Brandenburg-Polster-Die-bunten-Buecher-Band-1-Stieler-Karl,37897238-buch<![CDATA[Die Blumen des Herrn Albin. Aus dem Tagebuch eines Sanftmütigen. Mit Zeichnungen von Wigg Siegl. - (=List Bücher 245).]]>https://www.buchfreund.de/Die-Blumen-des-Herrn-Albin-Aus-dem-Tagebuch-eines-Sanftmuetigen-Mit-Zeichnungen-von-Wigg-Siegl-List-Buecher-245-Schnurre-Wolfdietrich,59228207-buchSchnurre, Wolfdietrich: Die Blumen des Herrn Albin. Aus dem Tagebuch eines Sanftmütigen. Mit Zeichnungen von Wigg Siegl. - (=List Bücher 245). Erste Auflage dieser Ausgabe. München : Paul List Verlag, 1963. 136 (8) Seiten. 18 cm. Taschenbuch. Kartoniert. Laminiert. Glanzfolienkaschierung.Guter Zustand. Seiten papierbedingt leicht gebräunt. Einband minimal fleckig. "'Aus dem Tagebuch eines Sanftmütigen', d.h. eines armseligen großstädischen Junggesellen und Blumenliebhabers zwischen zwei Frauen" (Lennartz S. 630). - Wolfdietrich Schnurre (* 22. August 1920 in Frankfurt am Main; † 9. Juni 1989 in Kiel) war ein deutscher Schriftsteller. Leben: Wolfdietrich Schnurre verbrachte die ersten Jahre seines Lebens in Frankfurt am Main. 1928 zog er mit seinem Vater Otto Schnurre, einem Bibliothekar und bekannten Ornithologen aus dem Umfeld von Oskar Heinroth, nach Berlin, wo er eine sozialistische Volksschule und danach ab 1935 ein humanistisches Gymnasium besuchte. Von 1939 bis 1945 nahm er als Soldat am Zweiten Weltkrieg teil. Nach dem Kriegsende kehrte er aus Westfalen, wohin er im April 1945 geflohen war, nach Berlin zurück. Anfangs lebte er in Ost-Berlin und wurde zunächst Redaktionsvolontär beim Ullstein Verlag, nach dem Verbot des sowjetischen Kulturoffiziers, in westlichen Zeitschriften zu publizieren, wechselt er jedoch 1946 nach West-Berlin. In den folgenden Jahren arbeitete er als Theater- und Filmkritiker für die „Deutsche Rundschau“ und andere Berliner Zeitungen. Seit 1950 war er freier Schriftsteller. Schnurre war 1947 Mitbegründer der Gruppe 47 und Mitglied des P.E.N.-Zentrums der Bundesrepublik Deutschland, aus dem er 1962 aus Protest gegen dessen Schweigen zum Bau der Berliner Mauer austrat. 1964 erkrankte Schnurre an einer schweren Polyneuritis. 1965 nahm sich seine erste Ehefrau Eva, geborene Mertz, das Leben. Seit 1966 war er mit der Graphikerin Marina, geborene Kamin, verheiratet. Gemeinsam adoptierten sie einen kleinen Jungen. In den letzten Jahren seines Lebens lebte er in Felde in der Nähe von Kiel. Die Grabstätte befindet sich auf dem Waldfriedhof Zehlendorf, seit November 2010 ist es ein Ehrengrab des Landes Berlin. Werk: Wolfdietrich Schnurre war ein bedeutender Erzähler und Lyriker der westdeutschen Nachkriegsliteratur. Neben zahlreichen Kurzgeschichten verfasste er auch Romane, Fabeln, Tagebücher, Gedichte, Hörspiele und seit Mitte der 1960er Jahre Kinderbücher, die er teilweise selbst illustrierte. Schnurre, der seit 1959 Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung in Darmstadt war, erhielt 1958 den Preis Junge Generation zum Fontane-Preis der Stadt Berlin, 1959 den Immermann-Preis, 1962 den Georg-Mackensen-Literaturpreis, 1981 das Bundesverdienstkreuz, 1982 den Literaturpreis der Stadt Köln, 1983 den Georg-Büchner-Preis und 1989 den Kulturpreis der Stadt Kiel. Seine Kurzgeschichte Das Begräbnis war der erste Text, der beim Gründungstreffen der Gruppe 47 im September 1947 gelesen wurde. ... Aus wikipedia-Wolfdietrich_Schnurre Schlagworte: a Schöne Literatur, Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Illustrierte Bücher, Bildband, Deutsche Literatur der 50-er Jahre, Literaturtheorie, Germanistik, Literaturkritik, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaften<br>Bestell-Nr.: 49567<br>Preis: 6,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Die-Blumen-des-Herrn-Albin-Aus-dem-Tagebuch-eines-Sanftmuetigen-Mit-Zeichnungen-von-Wigg-Siegl-List-Buecher-245-Schnurre-Wolfdietrich,59228207-buch">Bestellen</a>Sat, 03 Aug 2013 22:02:09 +0200https://www.buchfreund.de/Die-Blumen-des-Herrn-Albin-Aus-dem-Tagebuch-eines-Sanftmuetigen-Mit-Zeichnungen-von-Wigg-Siegl-List-Buecher-245-Schnurre-Wolfdietrich,59228207-buch<![CDATA[Die Blumen des Herrn Albin. Aus dem Tagebuch eines Sanftmütigen. Mit Zeichnungen von Wigg Siegl. - (=List Bücher 245).]]>https://www.buchfreund.de/Die-Blumen-des-Herrn-Albin-Aus-dem-Tagebuch-eines-Sanftmuetigen-Mit-Zeichnungen-von-Wigg-Siegl-List-Buecher-245-Schnurre-Wolfdietrich,59228208-buchSchnurre, Wolfdietrich: Die Blumen des Herrn Albin. Aus dem Tagebuch eines Sanftmütigen. Mit Zeichnungen von Wigg Siegl. - (=List Bücher 245). Erste Auflage dieser Ausgabe. München : Paul List Verlag, 1963. 136 (8) Seiten. 18 cm. Taschenbuch. Kartoniert. Laminiert. Glanzfolienkaschierung.Sehr guter Zustand. Seiten papierbedingt leicht gebräunt. "'Aus dem Tagebuch eines Sanftmütigen', d.h. eines armseligen großstädischen Junggesellen und Blumenliebhabers zwischen zwei Frauen" (Lennartz S. 630). - Wolfdietrich Schnurre (* 22. August 1920 in Frankfurt am Main; † 9. Juni 1989 in Kiel) war ein deutscher Schriftsteller. Leben: Wolfdietrich Schnurre verbrachte die ersten Jahre seines Lebens in Frankfurt am Main. 1928 zog er mit seinem Vater Otto Schnurre, einem Bibliothekar und bekannten Ornithologen aus dem Umfeld von Oskar Heinroth, nach Berlin, wo er eine sozialistische Volksschule und danach ab 1935 ein humanistisches Gymnasium besuchte. Von 1939 bis 1945 nahm er als Soldat am Zweiten Weltkrieg teil. Nach dem Kriegsende kehrte er aus Westfalen, wohin er im April 1945 geflohen war, nach Berlin zurück. Anfangs lebte er in Ost-Berlin und wurde zunächst Redaktionsvolontär beim Ullstein Verlag, nach dem Verbot des sowjetischen Kulturoffiziers, in westlichen Zeitschriften zu publizieren, wechselt er jedoch 1946 nach West-Berlin. In den folgenden Jahren arbeitete er als Theater- und Filmkritiker für die „Deutsche Rundschau“ und andere Berliner Zeitungen. Seit 1950 war er freier Schriftsteller. Schnurre war 1947 Mitbegründer der Gruppe 47 und Mitglied des P.E.N.-Zentrums der Bundesrepublik Deutschland, aus dem er 1962 aus Protest gegen dessen Schweigen zum Bau der Berliner Mauer austrat. 1964 erkrankte Schnurre an einer schweren Polyneuritis. 1965 nahm sich seine erste Ehefrau Eva, geborene Mertz, das Leben. Seit 1966 war er mit der Graphikerin Marina, geborene Kamin, verheiratet. Gemeinsam adoptierten sie einen kleinen Jungen. In den letzten Jahren seines Lebens lebte er in Felde in der Nähe von Kiel. Die Grabstätte befindet sich auf dem Waldfriedhof Zehlendorf, seit November 2010 ist es ein Ehrengrab des Landes Berlin. Werk: Wolfdietrich Schnurre war ein bedeutender Erzähler und Lyriker der westdeutschen Nachkriegsliteratur. Neben zahlreichen Kurzgeschichten verfasste er auch Romane, Fabeln, Tagebücher, Gedichte, Hörspiele und seit Mitte der 1960er Jahre Kinderbücher, die er teilweise selbst illustrierte. Schnurre, der seit 1959 Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung in Darmstadt war, erhielt 1958 den Preis Junge Generation zum Fontane-Preis der Stadt Berlin, 1959 den Immermann-Preis, 1962 den Georg-Mackensen-Literaturpreis, 1981 das Bundesverdienstkreuz, 1982 den Literaturpreis der Stadt Köln, 1983 den Georg-Büchner-Preis und 1989 den Kulturpreis der Stadt Kiel. Seine Kurzgeschichte Das Begräbnis war der erste Text, der beim Gründungstreffen der Gruppe 47 im September 1947 gelesen wurde. ... Aus wikipedia-Wolfdietrich_Schnurre Schlagworte: a Schöne Literatur, Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Illustrierte Bücher, Bildband, Deutsche Literatur der 50-er Jahre, Literaturtheorie, Germanistik, Literaturkritik, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaften<br>Bestell-Nr.: 49568<br>Preis: 7,50 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Die-Blumen-des-Herrn-Albin-Aus-dem-Tagebuch-eines-Sanftmuetigen-Mit-Zeichnungen-von-Wigg-Siegl-List-Buecher-245-Schnurre-Wolfdietrich,59228208-buch">Bestellen</a>Sat, 03 Aug 2013 22:02:09 +0200https://www.buchfreund.de/Die-Blumen-des-Herrn-Albin-Aus-dem-Tagebuch-eines-Sanftmuetigen-Mit-Zeichnungen-von-Wigg-Siegl-List-Buecher-245-Schnurre-Wolfdietrich,59228208-buch<![CDATA[Mozart auf der Reise nach Prag.]]>https://www.buchfreund.de/Mozart-auf-der-Reise-nach-Prag-Moerike-Eduard,60260401-buchMörike, Eduard: Mozart auf der Reise nach Prag. 6. - 11. Tausend. Stuttgart: Ernst Klett Verlag, 1949. 77 Seiten. 18,9 x 11,5 cm. Illustrierter Pappband.Guter Zustand. Seiten papierbedingt leicht gebräunt. - Eduard Friedrich Mörike (* 8. September 1804 in Ludwigsburg; † 4. Juni 1875 in Stuttgart) war ein deutscher Lyriker der Schwäbischen Schule, Erzähler und Übersetzer. Er war auch evangelischer Pfarrer, haderte aber bis zu seiner frühen Pensionierung stets mit diesem „Brotberuf“. ... Werke: Trotz der späten Ehrungen erkannten zu Lebzeiten Mörikes nur wenige dessen literarische Bedeutung. Jakob Burckhardt gehörte zu ihnen, oder Theodor Storm und Iwan Turgenew. Mörike galt lange Zeit als ein typischer Vertreter des Biedermeier, der die vertraute und enge Heimat besingt. Heute erkennt man das Abgründige in seinem Werk und die Modernität seiner radikalen Weltflucht. Die Arbeiten Mörikes zählen dabei zu den bedeutenden Werken der deutschen Literatur des 19. Jahrhunderts. ... Aus: wikipedia-Eduard_M%C3%B6rike. Schlagworte: Illustrationen, Deutsche Literatur, Märchen, Kinderbücher, Illustrierte Ausgaben, Illustrierte Bücher, Deutsche Literatur des 19. Jahrhunderts, Literaturtheorie, Germanistik, Literaturkritik, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaften<br>Bestell-Nr.: 50040<br>Preis: 3,40 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Mozart-auf-der-Reise-nach-Prag-Moerike-Eduard,60260401-buch">Bestellen</a>Sat, 03 Aug 2013 22:02:09 +0200https://www.buchfreund.de/Mozart-auf-der-Reise-nach-Prag-Moerike-Eduard,60260401-buch<![CDATA[Antike Spiegel. In Holzschnitt übersetzt von Fritz Endell. 40 Tafeln.]]>https://www.buchfreund.de/Antike-Spiegel-In-Holzschnitt-uebersetzt-von-Fritz-Endell-40-Tafeln-Endell-Fritz,37823798-buchEndell, Fritz: Antike Spiegel. In Holzschnitt übersetzt von Fritz Endell. 40 Tafeln. Erstausgabe. München, Ernst Heimeran, 1952. Unpaginiert. 40 Tafeln. Originalleinen mit illustriertem Schutzumschlag.Guter Zustand. Die Tafeln sind Wiedergaben von antiken Bronzespiegel-Gravierungen aus den Antikenmuseen der Welt. Die Darstellungen, wiedergegeben im Linienholzschnitt mit farbiger Grundierung, zeigen Szenen aus dem Alltag oder der antiken Mythologie (Badende Frauen, Odysseus und Circe usw.). Schlagworte: Illustrationen, Antike, Antike; Archäologie; Kosmetik; Kunst; Kunstgewerbe; Schönheitspflege, Kulturgeschichte, Erotik, Kunsthandwerk, Illustrierte Ausgaben, Illustrierte Bücher, Bildband, Frau <Motiv><br>Bestell-Nr.: 33347<br>Preis: 6,50 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Antike-Spiegel-In-Holzschnitt-uebersetzt-von-Fritz-Endell-40-Tafeln-Endell-Fritz,37823798-buch">Bestellen</a>Sat, 03 Aug 2013 22:02:09 +0200https://www.buchfreund.de/Antike-Spiegel-In-Holzschnitt-uebersetzt-von-Fritz-Endell-40-Tafeln-Endell-Fritz,37823798-buch<![CDATA[Liebe Dinge. Miniaturen. Mit 12 Aquarellen des Verfassers.]]>https://www.buchfreund.de/Liebe-Dinge-Miniaturen-Mit-12-Aquarellen-des-Verfassers-Waggerl-Karl-Heinrich,43107129-buchWaggerl, Karl Heinrich: Liebe Dinge. Miniaturen. Mit 12 Aquarellen des Verfassers. 24. Auflage. 261. - 280. Tausend. Salzburg, Otto Müller Verlag, ca. 1970. 104 Seiten. Einband von KARL WEISER. Gestaltung der 12 mehrfarbigen Tafeln von Robert Wöber. 19 cm. Blaues Leinen mit goldgeprägten Rückentiteln und Schutzumschlag.Sehr guter Zustand. - In seiner köstlich-humorvollen und hintergründigen Art weiß Waggerl, sie uns wieder nahezubringen: Tisch und Bank, Bett und Werkzeug, er macht sie zu lebendigen Wesen, wie er andererseits Hund und Fisch, Gespenst und Engel unter sie mischt; er versteht es, eine rechte, heilvolle Beziehung und Kommunikation herzustellen. Und so manche echte Lebensweisheit fällt uns dabei zu. - Karl Heinrich Waggerl, zuweilen auch nur Heinrich Waggerl (* 10. Dezember 1897 in Bad Gastein; † 4. November 1973 in Schwarzach im Pongau) war ein österreichischer Schriftsteller. Mit 5 Millionen verkaufter Bücher und Übersetzungen in mehr als ein Dutzend Sprachen zählt Waggerl zu den meistgelesenen österreichischen Autoren. Leben: Karl Heinrich Waggerl besuchte das Lehrerseminar in Salzburg und wurde als Leutnant im Ersten Weltkrieg eingesetzt, wo er in italienische Gefangenschaft geriet. Nach seiner Entlassung 1920 nahm er eine Stelle als Lehrer in Wagrain an, schied aber bereits 1923 krankheitsbedingt aus dem Schuldienst aus und begann zu schreiben. Sein Erstlingsroman „Brot“ erschien 1930 im Insel-Verlag. In seinen populären Erzählungen und Romanen thematisierte Waggerl – zunehmend idealisierend – das Landleben. 1940 wurde er für ein dreiviertel Jahr Bürgermeister von Wagrain, wo er 50 Jahre lebte. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde er für seine idyllisierende Kurzprosa geschätzt. Der Schriftsteller Hermann Hesse äußerte: „Die eigentlich dichterischen Bücher in unserer Literatur werden immer seltener, aber die von Waggerl gehören zu ihnen.“ Vor allem in der Weihnachtszeit las er bis zu seinem Tode häufig aus seinen Erzählungen und Legenden, was auch durch einige Schallplattenaufnahmen belegt ist. In Wagrain gibt es in seinem ehemaligen Wohnhaus ein Waggerl-Museum. NSDAP-Mitglied: 1936 wurde Waggerl Mitglied des Bundes deutscher Schriftsteller Österreichs, der sich 1934 vom P.E.N.-Club abgespaltet hatte, da einige Schriftsteller eine Protestnote gegen die Verfolgung und Einkerkerung deutscher Schriftstellerkollegen im Zuge der Bücherverbrennung im März 1933 im Deutschen Reich verfasst hatten. Die Mitglieder des „Bundes“ arbeiteten energisch auf den Anschluss hin, um „den Weg zur Befreiung ihres Volkes zu bahnen und zu vollenden“ (Max Stebich 1938).[1] In ihm fanden sich Mitglieder und Sympathisanten der NSDAP zu einer illegalen Tarnorganisation zusammen. Nach dem Anschluss Österreichs 1938 an das Deutsche Reich, beteiligte sich Waggerl mit einem Beitrag am „Bekenntnisbuch österreichischer Dichter“ (herausgegeben vom Bund deutscher Schriftsteller Österreichs) [2], das den Anschluss begeistert begrüßte.1938 wurde Waggerl Mitglied der NSDAP. Unter dem Titel „Dichter bekennen sich zur Heimkehr ins Reich“ schrieb Waggerl: „Mögen alle Sünden verziehen sein, nur die eine nicht: Jetzt noch zu zweifeln oder zu verneinen!“[3] 1939 wurde Waggerl Landesobmann für Schriftsteller im NS-Gau Salzburg. Waggerl war mit dem nationalsozialistischen österreichischen Schriftsteller Karl Springenschmid befreundet, der sein Schul- und Lehrerkollege und Hauptverantwortlicher für die Salzburger Bücherverbrennung am 30. April 1938 war, und der ein Erinnerungsbuch an Waggerl mit dem Titel Servus Heiner! Erinnerungen an Karl Heinrich Waggerl herausgab, in dem er Waggerl als Sympathisanten sah, „der überhaupt nicht begriffen habe, was die Nationalsozialisten wollten“. Nach dem zweiten Weltkrieg führten die beiden eine Kontroverse über das Wesen, den Sinn und die Aufgaben der Ehe. Waggerl und Weihnachten: Bis heute sind besonders Waggerls Weihnachtsgeschichten äußerst populär geblieben. In erster Linie das Buch Und es begab sich, das u.a. die berühmten Weihnachtslegenden Worüber das Christkind lächeln musste oder Warum der schwarze König Melchior so froh wurde enthält, die außerhalb Österreichs noch weitaus berühmter als ihr Autor sind, gilt als ein Meisterwerk des Genres und gehört längst zur klassischen Weihnachtsliteratur. Fünf der sechs Legenden des Buches hat Waggerl auch für die Schallplatte eingesprochen, zunächst für seinen Salzburger Verleger Otto Müller; später erschien die Aufnahme um die fehlende Geschichte ergänzt auch im literarischen Archiv der Deutschen Grammophon Gesellschaft. Neben den Legenden hat Waggerl auch viele Betrachtungen über und Erinnerungen an das Weihnachtsfest niedergeschrieben, die häufig in frühen Erinnerungen seiner Kindheit wurzeln. „Gottlob für einen winzigen Funken Licht in der schrecklichen Finsternis“, so hat Waggerl einmal die Vorweihnachtszeit beschrieben. Bis heute sind Waggerls Geschichten und Betrachtungen über die „stillste Zeit im Jahr“ von den besten Interpreten gesprochen worden, neben seiner eigenen Interpretation u.a. auch von Josef Meinrad, Heinz Rühmann und Hans-Joachim Kulenkampff. Die besondere und entscheidende Rolle, die Karl Heinrich Waggerl als rezitierender Dichter zudem lange Zeit für das Salzburger Adventsingen spielte, rührt ebenfalls von der tief empfundenen Liebe des bekennenden Atheisten für das Weihnachtsfest her, die in vielen seiner literarischen Arbeiten zum Ausdruck kommt. Noch heute ist für viele das Adventsingen ohne einen Waggerl'schen Text unvorstellbar. Waggerl und die Literatur: Neben den künstlerisch unerheblichen Weihnachtsgeschichten, den zwar handwerklich einwandfreien, aber kaum international relevanten Romanen und der äußerst marginalen Blumenlyrik hat Waggerl einige kürzere Texte geschrieben, die ihm durchaus einen Platz unter den großen österreichischen Schriftstellern des 20. Jahrhunderts sichern. Die Erzählung „Wagrainer Tagebuch“ etwa bietet eine sprachlich glasklar durchgeformte resignative Selbstbeobachtung, die ein Innenleben voller Selbstskepsis und Verzweiflung, aber auch den Willen zum Schönen herausstellt. Im „Wiesenbuch“ wagt Waggerl merkwürdige Bilder von einem geliebten Mädchen, das als koboldartiges Wiesenwesen sich immer wieder dem Erzähler entzieht. Aus wikipedia-orgKarl_Heinrich_Waggerl Schlagworte: Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Pflanzenkunde, Pflanzenwelt, Deutsche Literatur der 50 er Jahre, Buchgeschichte, Zeichnungen, Buchreihen, Buchwissenschaft, Kunst, Lyrik, Buchwesen, Illustrierte Bücher, Biologie, Botanik, Deutsche Literatur der fünfziger Jahre, Pflanzen, Lyriker, Zeichnen<br>Bestell-Nr.: 39860<br>Preis: 8,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Liebe-Dinge-Miniaturen-Mit-12-Aquarellen-des-Verfassers-Waggerl-Karl-Heinrich,43107129-buch">Bestellen</a>Sat, 03 Aug 2013 22:02:09 +0200https://www.buchfreund.de/Liebe-Dinge-Miniaturen-Mit-12-Aquarellen-des-Verfassers-Waggerl-Karl-Heinrich,43107129-buch<![CDATA[Das Stuttgarter Hutzelmännlein. Märchen.]]>https://www.buchfreund.de/Das-Stuttgarter-Hutzelmaennlein-Maerchen-Moerike-Eduard,60244043-buchMörike, Eduard: Das Stuttgarter Hutzelmännlein. Märchen. Hilchenbach/Westfalen, Jugendherbergsverlag, ohne Jahresangabe, ca. 1925. 94 Seiten mit 12 Illustrationen von Erich Gruner. 18,4 cm. Schriftart: Fraktur. Illustrierte Originalbroschur.Befriedigender Zustand. Einband leicht fleckig. Untere hintere Buchecke mit einer kleinen Stauchung. - Eduard Friedrich Mörike (* 8. September 1804 in Ludwigsburg; † 4. Juni 1875 in Stuttgart) war ein deutscher Lyriker der Schwäbischen Schule, Erzähler und Übersetzer. Er war auch evangelischer Pfarrer, haderte aber bis zu seiner frühen Pensionierung stets mit diesem „Brotberuf“. ... Werke: Trotz der späten Ehrungen erkannten zu Lebzeiten Mörikes nur wenige dessen literarische Bedeutung. Jakob Burckhardt gehörte zu ihnen, oder Theodor Storm und Iwan Turgenew. Mörike galt lange Zeit als ein typischer Vertreter des Biedermeier, der die vertraute und enge Heimat besingt. Heute erkennt man das Abgründige in seinem Werk und die Modernität seiner radikalen Weltflucht. Die Arbeiten Mörikes zählen dabei zu den bedeutenden Werken der deutschen Literatur des 19. Jahrhunderts. ... Aus: wikipedia-Eduard_M%C3%B6rike. Schlagworte: Illustrationen, Deutsche Literatur, Märchen, Kinderbücher, Illustrierte Ausgaben, Illustrierte Bücher, Deutsche Literatur des 19. Jahrhunderts, Literaturtheorie, Germanistik, Literaturkritik, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaften<br>Bestell-Nr.: 50018<br>Preis: 7,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Das-Stuttgarter-Hutzelmaennlein-Maerchen-Moerike-Eduard,60244043-buch">Bestellen</a>Sat, 03 Aug 2013 22:02:09 +0200https://www.buchfreund.de/Das-Stuttgarter-Hutzelmaennlein-Maerchen-Moerike-Eduard,60244043-buch<![CDATA[Liebe zu Bäumen. Berichte und Legenden.]]>https://www.buchfreund.de/Liebe-zu-Baeumen-Berichte-und-Legenden-Benckiser-Nikolas,59435602-buchBenckiser, Nikolas: Liebe zu Bäumen. Berichte und Legenden. Erstausgabe. Frankfurt a.M. : Knecht Verlag, 1961. 116 (4) Seiten mit einem Titelbild und mit Illustrationen von Gerta Beck-Kleist. Grauer Pappband mit Vorsatzpapier und Schutzumschlag.Sehr guter Zustand. Nikolas Benckiser (* 30. Oktober 1903 in Sinzheim, Baden; † 1987) war ein deutscher Journalist. Werdegang: Benckiser wurde als Sohn eines Weinbauern geboren. Er besuchte das humanistische Gymnasium in Karlsruhe. Nach einer Bankausbildung nahm er ein Studium der Kunstgeschichte und Rechtswissenschaft auf, wandte sich aber alsbald der Volkswirtschaftslehre zu. Er war Redakteur, Auslandskorrespondent und später auch Mitherausgeber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. ... Aus: wikipedia-Nikolas_Benckiser Schlagworte: Deutsche Literatur der sechziger Jahre, Schöne Literatur, Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Illustrierte Bücher, Deutsche Literatur der 60-er Jahre, Literaturtheorie, Germanistik, Literaturkritik, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaften<br>Bestell-Nr.: 49655<br>Preis: 7,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Liebe-zu-Baeumen-Berichte-und-Legenden-Benckiser-Nikolas,59435602-buch">Bestellen</a>Sat, 03 Aug 2013 22:02:09 +0200https://www.buchfreund.de/Liebe-zu-Baeumen-Berichte-und-Legenden-Benckiser-Nikolas,59435602-buch<![CDATA[Im Wald und auf der Heide. Mit 57 Zeichnungen von Fritz Jaspert und 64 Abbildungen auf Tafeln.]]>https://www.buchfreund.de/Im-Wald-und-auf-der-Heide-Mit-57-Zeichnungen-von-Fritz-Jaspert-und-64-Abbildungen-auf-Tafeln-Loens-Hermann,57996629-buchLöns, Hermann: Im Wald und auf der Heide. Mit 57 Zeichnungen von Fritz Jaspert und 64 Abbildungen auf Tafeln. 225. Tausend. Berlin : Safari-Verlag, 1977. 192 Seiten mit vielen Abbildungen. 24,5 cm. Braunes Leinen mit einer geprägten Deckelvignette und Schutzumschlag.Beiliegend ein Zeitungsartikel von Ellen Pröbstl: Klöster der Heide. Guter Zustand. Schutzumschlag am Fuß mit einem kleinen Einriß. Am Buchende 3 Blätter am Kopf auf 2 cm gestaucht. - Hermann Löns (* 29. August 1866 in Culm bei Bromberg in Westpreußen; † 26. September 1914 bei Loivre [1] in der Nähe von Reims, Frankreich) war ein deutscher Journalist und Schriftsteller. Schon zu Lebzeiten ist Löns, dessen Landschaftsideal die Heide war, als Jäger, Natur- und Heimatdichter sowie als Naturforscher und -schützer zum Mythos geworden. ... Heidedichter: Hermann Löns gilt als Heide-Dichter und Heimatschriftsteller. Er selbst war Stadtmensch und Intellektueller. Als Reaktion auf die aufkommende Verstädterung zu Beginn des industriellen Massenzeitalters hing sein Herz am kargen Sandboden der Heide und ihren Bauern. Er wohnte wochenlang in seiner Jagdhütte im Westenholzer Bruch. Von dort ging er auf die Pirsch in Wald, Heide und Moor und verfasste mehrere seiner Werke. Viele Werke beinhalten Tier- und Jagdgeschichten sowie Landschaftsschilderungen. Seine Prosa ist von Natureindrücken geprägt. Dass die Jäger zu Hegern wurden, wird auf die Aktivitäten des passionierten Jägers Hermann Löns zurückgeführt. Seinen Schriften kann man entnehmen, dass ihm lebende Wildtiere wichtiger waren als die tote Jagdbeute. Löns setzte sich für die Gründung des ersten deutschen Naturparks 1911 in der Lüneburger Heide ein. Heute gründet sich der Fremdenverkehr in der Lüneburger Heide auch auf den Mythos Hermann Löns. Nach seinem Tod war Löns nicht vergessen: Seine Natur- und Tiergeschichten wurden gelesen, seine Lieder wurden gesungen, einige Gedichte auswendig gelernt, Jäger, Naturschützer und Wanderfreunde verehrten ihn. Er war ein früher Verfechter des Naturschutzes und war so Wegbereiter des heutigen Umweltschutzes. Einzelne seiner Werke wurden auch für das Kino adaptiert. Der Heimatfilm „Rot ist die Liebe“ (1956) ist eine Verfilmung seines erfolgreichen Romans „Das zweite Gesicht“. Die Hauptfigur in dem melodramatischen Film, ein Poet und Schriftsteller, weist autobiographische Züge von Löns auf. In der Filmhandlung ist die Hauptfigur zwischen Ehefrau und früherer Freundin hin- und hergerissen und zieht sich in seine Hütte in der Heide zurück. Der sehr populär gewordene Kinofilm „Grün ist die Heide (1951)“, ebenfalls aus dem Heimatfilmgenre, beruht auf Motiven von Hermann Löns. Weitere Verfilmungen unter diesem Titel, die auch in der Lüneburger Heide spielen, gab es 1932 und 1972. Besondere Bekanntheit erlangten seine vertonten Gedichte, die später als Heidelieder beinahe den Status von Volksliedern erlangten, so wie das Abendlied (Rose Marie) mit der Melodie von Fritz Jöde. ... Aus: wikipedia-Hermann_L%C3%B6ns Schlagworte: a Schöne Literatur, Deutsche Literatur der 10-er Jahre, Literaturtheorie, Germanistik, Literaturkritik, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaften, Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Illustrierte Bücher, Bildband, Erzählungen; Geschichten; Belletristik; Literatur;, Jägerei; Jagdrecht; Jägerprüfung; Pirsch; Revier; Ansitz; Lockjagd; Luderplatz; Treibjagd; Wildhüter; Wild; Wildhege;, Geschichten; Literatur; Belletristik; Novellen; Unterhaltung; Begebenheiten; Erfahrungen; Erlebnisse, Tierwelt, Sprachen, Sprache, Biologie, Tierschutz, Tiere, Waidwerk, Förster, Jagdliteratur, Fährte, Jagdwesen, Ökologie, Landschaftspflege, Wildbret, Wilderer<br>Bestell-Nr.: 48816<br>Preis: 6,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Im-Wald-und-auf-der-Heide-Mit-57-Zeichnungen-von-Fritz-Jaspert-und-64-Abbildungen-auf-Tafeln-Loens-Hermann,57996629-buch">Bestellen</a>Sat, 03 Aug 2013 22:02:09 +0200https://www.buchfreund.de/Im-Wald-und-auf-der-Heide-Mit-57-Zeichnungen-von-Fritz-Jaspert-und-64-Abbildungen-auf-Tafeln-Loens-Hermann,57996629-buch<![CDATA[Am frischgeschnittnen Wanderstab. Erzählungen und Gedichte. Herausgegeben und mit einem Vorwort von Hans Reutimann. Zeichnungen von Hanny Fries.]]>https://www.buchfreund.de/Am-frischgeschnittnen-Wanderstab-Erzaehlungen-und-Gedichte-Herausgegeben-und-mit-einem-Vorwort-von-Hans-Reutimann-Zeichnungen-von-Hanny-Fries-Moerike-Eduard,58792540-buchMörike, Eduard: Am frischgeschnittnen Wanderstab. Erzählungen und Gedichte. Herausgegeben und mit einem Vorwort von Hans Reutimann. Zeichnungen von Hanny Fries. Erste Auflage dieser Ausgabe. Dietikon-Zürich : Stocker-Schmid Verlag, [1960]. 219 (3) Seiten mit Zeichnungen von Hanny Fries. 20,7 cm. Hellblaues Leinen mit goldgeprägten Deckelinitalen, mit goldgeprägten Rückentiteln und Kopffarbschnitt.Guter Zustand. Seiten papierbedingt leicht gebräunt. Schutzumschlag am Kopf mit einem kleinen Ausriß. - Eduard Friedrich Mörike (* 8. September 1804 in Ludwigsburg; † 4. Juni 1875 in Stuttgart) war ein deutscher Lyriker der Schwäbischen Schule, Erzähler und Übersetzer. Er war auch evangelischer Pfarrer, haderte aber bis zu seiner frühen Pensionierung stets mit diesem „Brotberuf“. ... Werke: Trotz der späten Ehrungen erkannten zu Lebzeiten Mörikes nur wenige dessen literarische Bedeutung. Jakob Burckhardt gehörte zu ihnen, oder Theodor Storm und Iwan Turgenew. Mörike galt lange Zeit als ein typischer Vertreter des Biedermeier, der die vertraute und enge Heimat besingt. Heute erkennt man das Abgründige in seinem Werk und die Modernität seiner radikalen Weltflucht. Die Arbeiten Mörikes zählen dabei zu den bedeutenden Werken der deutschen Literatur des 19. Jahrhunderts. ... Aus: wikipedia-Eduard_M%C3%B6rike. Schlagworte: Deutsche Literatur des 19. Jahrhunderts, Schöne Literatur, Literaturtheorie, Germanistik, Literaturkritik, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaften, Literaturtheorie, Lyrik, Poesie, Germanistik, Lyriktheorie, Gedichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Illustrierte Bücher, Literatursoziologie, Sprachwissenschaft, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Hermeneutik<br>Bestell-Nr.: 49252<br>Preis: 13,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Am-frischgeschnittnen-Wanderstab-Erzaehlungen-und-Gedichte-Herausgegeben-und-mit-einem-Vorwort-von-Hans-Reutimann-Zeichnungen-von-Hanny-Fries-Moerike-Eduard,58792540-buch">Bestellen</a>Sat, 03 Aug 2013 22:02:09 +0200https://www.buchfreund.de/Am-frischgeschnittnen-Wanderstab-Erzaehlungen-und-Gedichte-Herausgegeben-und-mit-einem-Vorwort-von-Hans-Reutimann-Zeichnungen-von-Hanny-Fries-Moerike-Eduard,58792540-buch<![CDATA[Ein französisches Hexameron. Sechzig alte französische Novellen und Schwänke. Ausgewählt, übertragen und mit einem Nachwort von Walter Widmer. Mit Holzschnitten von Heinrich Strub.]]>https://www.buchfreund.de/Ein-franzoesisches-Hexameron-Sechzig-alte-franzoesische-Novellen-und-Schwaenke-Ausgewaehlt-uebertragen-und-mit-einem-Nachwort-von-Walter-Widmer-Mit-Holzschnitten-von-Heinrich-Strub,37528423-buchEin französisches Hexameron. Sechzig alte französische Novellen und Schwänke. Ausgewählt, übertragen und mit einem Nachwort von Walter Widmer. Mit Holzschnitten von Heinrich Strub. Köln, Berlin, Kiepenheuer & Witsch, ohne Jahresangabe (ca., 1964). 463 Seiten. Leinen mit goldgeprägtem Rückentitel und Kopffarbschnitt.Guter Zustand. Schlagworte: Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Französische Literatur, Anthologien, Illustrierte Bücher<br>Bestell-Nr.: 7478<br>Preis: 11,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Ein-franzoesisches-Hexameron-Sechzig-alte-franzoesische-Novellen-und-Schwaenke-Ausgewaehlt-uebertragen-und-mit-einem-Nachwort-von-Walter-Widmer-Mit-Holzschnitten-von-Heinrich-Strub,37528423-buch">Bestellen</a>Sat, 03 Aug 2013 22:02:09 +0200https://www.buchfreund.de/Ein-franzoesisches-Hexameron-Sechzig-alte-franzoesische-Novellen-und-Schwaenke-Ausgewaehlt-uebertragen-und-mit-einem-Nachwort-von-Walter-Widmer-Mit-Holzschnitten-von-Heinrich-Strub,37528423-buch<![CDATA[Lächelnd die Wahrheit sagen. Vom Handel im Wandel der Zeiten. Herausgegeben von Messe- und Ausstellungs-Gesellschaft mbH, Frankfurt.]]>https://www.buchfreund.de/Laechelnd-die-Wahrheit-sagen-Vom-Handel-im-Wandel-der-Zeiten-Herausgegeben-von-Messe-und-Ausstellungs-Gesellschaft-mbH-Frankfurt,37528424-buchLächelnd die Wahrheit sagen. Vom Handel im Wandel der Zeiten. Herausgegeben von Messe- und Ausstellungs-Gesellschaft mbH, Frankfurt. Erstausgabe. Frankfurt am Main, Messe- und Ausstellungs-Gesellschaft mbH, 1966.. 46 Seiten mit montierten Photographien und mit Holzschnitten. Französische Broschur mit einer goldgeprägten Deckelvignette und goldgeprägten Deckeltiteln.Guter Zustand. Aus dem Besitz von Joseph Wild, dem ehemaligen Präsidenten des Zentralverbands des Deutschen Handwerks. Schlagworte: Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Kulturgeschichte, Illustrierte Bücher, Wirtschaftsgeschichte, Wirtschaft, Werbung, Mittelalter, Handel, Werbegeschenke<br>Bestell-Nr.: 339<br>Preis: 5,50 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Laechelnd-die-Wahrheit-sagen-Vom-Handel-im-Wandel-der-Zeiten-Herausgegeben-von-Messe-und-Ausstellungs-Gesellschaft-mbH-Frankfurt,37528424-buch">Bestellen</a>Sat, 03 Aug 2013 22:02:09 +0200https://www.buchfreund.de/Laechelnd-die-Wahrheit-sagen-Vom-Handel-im-Wandel-der-Zeiten-Herausgegeben-von-Messe-und-Ausstellungs-Gesellschaft-mbH-Frankfurt,37528424-buch<![CDATA[Luther, Goethe, Bismarck. Das Gemeinsame ihrer Lebens- und Weltanschauung in Aussprüchen und aus ihren Prosaschriften zusammengestellt von Paul Gnerich und Hugo Bach.]]>https://www.buchfreund.de/Luther-Goethe-Bismarck-Das-Gemeinsame-ihrer-Lebens-und-Weltanschauung-in-Ausspruechen-und-aus-ihren-Prosaschriften-zusammengestellt-von-Paul-Gnerich-und-Hugo-Bach,37528425-buchLuther, Goethe, Bismarck. Das Gemeinsame ihrer Lebens- und Weltanschauung in Aussprüchen und aus ihren Prosaschriften zusammengestellt von Paul Gnerich und Hugo Bach. Erstausgabe. 1. - 4. Tausend. Stuttgart, Max Kielmann Verlag, 1910. 268 Seiten. Mit Buchschmuck von Carl Breuer. Rotes Originalleinen mit Goldprägung und Kopfgoldschnitt.Guter Zustand. Buchblock gebrochen und Buchrücken ausgebleicht. Mit Besitzvermerk und Stempel. Schlagworte: Illustrationen, Zitatsammlungen, Illustrierte Ausgaben, Illustrierte Bücher, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literatursoziologie, Literaturepochen, Literaturrezeption, Sprachwissenschaft, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Hermeneutik<br>Bestell-Nr.: 6706<br>Preis: 10,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Luther-Goethe-Bismarck-Das-Gemeinsame-ihrer-Lebens-und-Weltanschauung-in-Ausspruechen-und-aus-ihren-Prosaschriften-zusammengestellt-von-Paul-Gnerich-und-Hugo-Bach,37528425-buch">Bestellen</a>Sat, 03 Aug 2013 22:02:09 +0200https://www.buchfreund.de/Luther-Goethe-Bismarck-Das-Gemeinsame-ihrer-Lebens-und-Weltanschauung-in-Ausspruechen-und-aus-ihren-Prosaschriften-zusammengestellt-von-Paul-Gnerich-und-Hugo-Bach,37528425-buch<![CDATA[Unter Fremden Menschen. Einzige vom Verfasser autorisierte Übersetzung von August Scholz. Einband- und Textillustrationen: Doris Dumler. Herausgegeben und mit einem Nachwort von Barbara Gehrts. - (=Kid Weltliteratur - Eine Sammlung für die Jugend - Begründet von Adam Reitzer, Band 40).]]>https://www.buchfreund.de/Unter-Fremden-Menschen-Einzige-vom-Verfasser-autorisierte-Uebersetzung-von-August-Scholz-Einband-und-Textillustrationen-Doris-Dumler-Herausgegeben-und-mit-einem-Nachwort-von-Barbara-Gehrts-Kid-Weltlit,53630060-buchGorki, Maxim: Unter Fremden Menschen. Einzige vom Verfasser autorisierte Übersetzung von August Scholz. Einband- und Textillustrationen: Doris Dumler. Herausgegeben und mit einem Nachwort von Barbara Gehrts. - (=Kid Weltliteratur - Eine Sammlung für die Jugend - Begründet von Adam Reitzer, Band 40). München : Obpacher AG, [1961]. 344 (2) Seiten mit vielen Zeichnungen. Illustriertes Halbleinen mit Schutzumschlag.Sehr guter Zustand. Frisches Exemplar. Wie ungelesen. Mit einer Verlagsbeilage. Unter fremden Menschen muss sich Aljoscha Peschkow, ein halbes Kind noch, sein Brot verdienen - als Ladenbursche, Tellerwäscher, Ikonenmaler. Seine ersten "Lehrherren" sind Händler, Matrosen, Zimmerleute und Maurer. ... Gorkis Erzählung von seinen Jugendjahren geht über den Rahmen einer Biographie hinaus - sie wird zu einem breit angelegten Panorama vom Leben des russischen Panorama vom Leben des russischen Volkes zur Zarenzeit Ende des 19. Jahrhunderts. - Maxim Gorki (russ. ? (übersetzt: bitter); eigentlich Alexei Maximowitsch Peschkow, ?, wissenschaftliche Transliteration Aleksej Maksimovic Peškov; * 16. Märzjul./ 28. März 1868greg. in Nischni Nowgorod; † 18. Juni 1936 in Gorki bei Moskau) war ein russischer Schriftsteller. ... Sowjetischer Schriftsteller: Am 22. Oktober 1927 beschloss die Kommunistische Akademie in einer Festsitzung anlässlich von Gorkis 35-jährigem Autorenjubiläum, ihn als proletarischen Schriftsteller anzuerkennen. Als Gorki bald darauf nach Sowjetrussland zurückkehrte, wurden ihm alle möglichen Ehrungen zuteil: Gorki bekam den Leninorden und wurde Mitglied des Zentralkomitees der KPdSU. Sein sechzigster Geburtstag wurde im ganzen Land feierlich begangen, zahlreiche Institutionen, u. a. das Moskauer Künstlertheater und das Moskauer Literaturinstitut, wurden nach ihm benannt. Seine Geburtsstadt Nischni Nowgorod wurde 1932 in Gorki umbenannt. 1930 gründete er die Zeitschrift Sowjetunion. In zahlreichen literaturwissenschaftlichen Werken der Zeit hob man jene Elemente seines Schaffens hervor, die in den Kanon des Sozialistischen Realismus passten, andere verschwieg man. Die Mutter, Gorkis einziges Werk, in dem der Held ein Fabrikarbeiter und damit ein echter Proletarier ist, sollte als Vorbild für die neue sowjetische Literatur dienen. In diesen letzten Lebensjahren bezeichnete Gorki selbst seine frühere Skepsis der Oktoberrevolution gegenüber als Irrtum, worauf ihn der Westen als Stalins Vorzeigeschriftsteller bezeichnete. Auf Reisen durch die Sowjetunion bestaunte er die Errungenschaften des Fortschritts. Die Schattenseiten schien er nicht zu bemerken. Er war Redakteur des Buches über den Weißmeer-Ostsee-Kanal, in dem eine Reihe bekannter Schriftsteller das Werk hunderttausender Zwangsarbeiter als große Errungenschaft besang. Die meiste Zeit verbrachte er in einer Villa in Moskau, wo er rund um die Uhr von Mitarbeitern des GUGB (KGB-Vorgängerorganisation) überwacht wurde. Er war – wie schon zuvor – um die Aufklärung der Bevölkerung und die Förderung junger Schriftsteller bemüht und gründete u. a. die bekannte Bibliographien-Reihe Das Leben bemerkenswerter Persönlichkeiten und die Zeitschrift Literarische Lehre, die jungen Autoren das literarische Handwerk beibringen will. Am 18. Juni 1936 starb Gorki, seine Urne wurde an der Kremlmauer in Moskau beigesetzt. Um seine Todesursache rankten sich zahlreiche Gerüchte, so verfasste der Schriftsteller Gustaw Herling-Grudzinski 1954 das Essay Die sieben Tode des Maxim Gorki, in dem er die unterschiedlichen Versionen zusammenstellte. Im dritten Moskauer Schauprozess von 1938 wurde der in Ungnade gefallene ehemalige NKWD-Chef Genrich Jagoda unter anderem beschuldigt, die Ermordung Gorkis und dessen Sohnes Maxim († 1934) durch medizinische Fehlbehandlung veranlasst zu haben[2]. Gorkis Sekretär und zwei seiner Ärzte wurden deswegen ebenso verurteilt und erschossen. Noch in den achtziger Jahren fanden sich in Literaturlexika als wahrscheinliche Todesursache „Ermordung durch sowjetischen Staatssicherheitsdienst“[3]. Heute wird jedoch überwiegend von einem natürlichen Tod als Folge des bereits angegriffenen Gesundheitszustands Gorkis ausgegangen[4][2]. Aus wikipedia-Maxim_Gorki Schlagworte: a Schöne Literatur, Religiöse Themen, Russische Literatur des 19. Jahrhunderts, Nihilismus, Religion, Literaturtheorie, Rußland, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Russische Geschichte Russische Seele, Literaturkanon, Zarentum, Belletristische Darstellung, Filmkritiken, Filmkunst, Filmpublikum, Cineasten, Filmliteratur, Kino, Filmschauspieler, Film, Filme, Filmliteratur, Filmdrehbücher, Filmbuch, Verfilmte Literatur, Filmromane, Filmschauspielerin, Filmschauspieler, Filmliteratur, Filmvorlage, Filmgeschichte, Jesus Christus, Ivan Goncarov, Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Illustrierte Bücher,<br>Bestell-Nr.: 46586<br>Preis: 10,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Unter-Fremden-Menschen-Einzige-vom-Verfasser-autorisierte-Uebersetzung-von-August-Scholz-Einband-und-Textillustrationen-Doris-Dumler-Herausgegeben-und-mit-einem-Nachwort-von-Barbara-Gehrts-Kid-Weltlit,53630060-buch">Bestellen</a>Sat, 03 Aug 2013 22:02:09 +0200https://www.buchfreund.de/Unter-Fremden-Menschen-Einzige-vom-Verfasser-autorisierte-Uebersetzung-von-August-Scholz-Einband-und-Textillustrationen-Doris-Dumler-Herausgegeben-und-mit-einem-Nachwort-von-Barbara-Gehrts-Kid-Weltlit,53630060-buch<![CDATA[Der Herzkasperl. Ein Bilderbuch. - (=Suhrkamp-Taschenbuch st 906).]]>https://www.buchfreund.de/Der-Herzkasperl-Ein-Bilderbuch-Suhrkamp-Taschenbuch-st-906-Achternbusch-Rut-3518374060,37528428-buchAchternbusch, Rut: Der Herzkasperl. Ein Bilderbuch. - (=Suhrkamp-Taschenbuch st 906). Erstausgabe. Frankfurt am Main, Suhrkamp-Taschenbuch-Verlag, 1983. Unpaginiert. [72] Seiten mit farbigen Illustrationen. 18 cm. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 3518374060Guter Zustand. Schlagworte: Lyrik / Poesie, Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Kunstwissenschaft, Bildbände, Kunst, Illustrierte Bücher, Bildende Kunst, Kunstwerk Kunstwerke<br>Bestell-Nr.: 1535<br>Preis: 6,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Der-Herzkasperl-Ein-Bilderbuch-Suhrkamp-Taschenbuch-st-906-Achternbusch-Rut-3518374060,37528428-buch">Bestellen</a>Sat, 03 Aug 2013 22:02:09 +0200https://www.buchfreund.de/Der-Herzkasperl-Ein-Bilderbuch-Suhrkamp-Taschenbuch-st-906-Achternbusch-Rut-3518374060,37528428-buch<![CDATA[El Greco malt den Grossinquisitor. Novelle.]]>https://www.buchfreund.de/El-Greco-malt-den-Grossinquisitor-Novelle-Andres-Stefan,37528430-buchAndres, Stefan: El Greco malt den Grossinquisitor. Novelle. 1. Auflage dieser Ausgabe. München, Paul List Verlag, 1966. 66 Seiten mit teils ganz- oder doppelseitigen Zeichnungen von Gerhard Kraaz. Farbiger Büttenpappband mit Rücken- und zweifarbiger Deckelbeschriftung, Deckelillustration. Widmung mit Kugelschreiber geschrieben auf dem Vorsatz. Kopfschnitt minimal fleckig, Rücken am Kopf 2 mm eingerissen. Insgesamt gutes Exemplar.Guter Zustand. - El Greco malt den Großinquisitor ist eine Novelle von Stefan Andres aus dem Jahr 1936. Sie thematisiert das Verhältnis von Geist und Macht und ist heute das bekannteste Werk des 1970 gestorbenen Autors. Der fiktionale Text bezieht sich auf ein von El Greco um 1600 in Toledo geschaffenes Ölgemälde, das sich heute im Metropolitan Museum of Art in New York befindet. Die Novelle spielt zur Zeit der spanischen Inquisition. Der bekannte Maler El Greco wird nach Sevilla gerufen, um dort den Großinquisitor Kardinal Fernando Niño de Guevara zu malen. Er will aber mit seinem Gemälde nicht Bestürzung und heiligen Schrecken verbreiten, sondern so malen, wie Gott es ihm durch das Gebot der Wahrhaftigkeit befiehlt. Er will damit zeigen, wie die Kirche jener Tage aussieht („Sie ist ein blutiges Feuer geworden, Eminenz!“). Doch gleichzeitig ist El Greco fasziniert von der Macht, in der er Größe, Tragik und auch Vollstreckung des gottgewollten Schicksals erkennt. Beim Betrachten eines Gewitters erkennt El Greco Größe und Grausamkeit der Natur und überträgt diesen Eindruck auf die Inquisition („Die Furcht ist der Anfang der Weisheit!“). Die Angst vor der Inquisition beflügelt ihn schließlich, dem Furchtbaren selbst ins Gesicht zu sehen. Er malt das Bild also als emotionales Wechselspiel, zwischen Angst und gefasstem Mut. Kurz darauf aber erkrankt der Kardinal und El Greco soll seinen Freund, den berühmten Arzt Cazalla, rufen, dessen Bruder bereits der Inquisition zum Opfer gefallen war. Cazalla rettet dem todkranken Großinquisitor das Leben und gibt ihm damit die Möglichkeit weiter zu morden. ... . Aus: wikipedia-El_Greco_malt_den_Gro%C3%9Finquisitor Schlagworte: Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Deutsche Literatur, Bibliophile Ausgaben, Illustrierte Bücher, Deutsche Literatur der 60-er Jahre, Literaturtheorie, Germanistik, Literaturkritik, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaften<br>Bestell-Nr.: 4532<br>Preis: 10,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/El-Greco-malt-den-Grossinquisitor-Novelle-Andres-Stefan,37528430-buch">Bestellen</a>Sat, 03 Aug 2013 22:02:09 +0200https://www.buchfreund.de/El-Greco-malt-den-Grossinquisitor-Novelle-Andres-Stefan,37528430-buch<![CDATA[Ein Märchen.]]>https://www.buchfreund.de/Ein-Maerchen-Binding-Rudolf-G,37528437-buchBinding, Rudolf G.: Ein Märchen. Erstausgabe. WG II, 90. Hamburg, Hans Dult Verlag, 1950. (16) Seiten. Mit farbigen Illustrationen von Willi Harwerth. Kartoniert mit Cellophanhülle (Kordelbindung).Guter Zustand. - Rudolf Georg Binding, meist Rudolf G. Binding (* 13. August 1867 in Basel; † 4. August 1938 in Starnberg, Bayern) war ein deutscher Schriftsteller. Leben: ... Im Ersten Weltkrieg wurde Binding Rittmeister und dann Stabsoffizier. Nach dem Krieg veröffentlichte er als freier Schriftsteller seine ersten Werke, die in erster Linie aus Kurzgeschichten, Novellen, autobiographischen Erzählungen und Legenden bestanden. So wurde er bereits 1919 mit der Erzählung Keuschheitslegende bekannt. 1925 erschien sein auf Tagebüchern beruhendes Werk Aus dem Kriege, das in erster Linie durch seinen Realismus und teilweise visionären Inhalt bekannt wurde. Binding war – wie viele seiner Zeit – national gesinnt und verherrlichte durch seine Kriegserfahrungen den „männlich-soldatischen Geist“ und die Opferbereitschaft. 1924 erschien die poetische Erzählung Reitvorschrift für eine Geliebte. In den Jahren von 1912 bis 1948 wurden bei sieben Olympischen Spielen auch Medaillen für künstlerische Leistungen vergeben. Eine davon (Silber) bekam Rudolf Georg Binding 1928 in Amsterdam für die Reitvorschrift. Im gleichen Jahr erschien auch Erlebtes Leben, eine Autobiographie, die ebenfalls stark von seinen Kriegserlebnissen geprägt wurde. Weitere bekannte Werke sind die Novelle Moselfahrt aus Liebeskummer und die philosophischen Dialoge Die Spiegelgespräche, beide 1932 entstanden. In seiner Antwort eines Deutschen verteidigte er das nationalsozialistische Deutschland gegen seine Kritiker. Im Oktober 1933 stand sein Name auf der Liste der 88 Schriftsteller, die Adolf Hitler gegenüber das „Gelöbnis treuester Gefolgschaft“ geleistet hatten. Obwohl man ihn nicht vorher gefragt hatte, akzeptierte er es und nahm 1934 in Die Sammlung dazu Stellung. Er habe sich zu sehr für die neue Zeit eingesetzt, „als daß ich die Öffentlichkeit und ebenso den Herrn Reichskanzler durch ein feierliches Gefolgschaftsgelöbnis überraschen dürfte“.[1] Für die Nationalsozialisten war Binding, der einer elitären und großbürgerlichen Autorenschicht angehörte, ein wichtiges Propagandainstrument. Binding selbst, der sich bereitwillig als Aushängeschild einsetzen ließ, obwohl er später Vorbehalte gegenüber dem nationalsozialistischen (Zitat) „Radaupöbel“ hegte, war im Grunde jedoch ein unpolitischer, vielleicht auch naiver Autor. Seine Werke waren in der Zeit der Weimarer Republik und auch im Nationalsozialismus weithin populär und angesehen. Armin Mohler zählt Binding zu den Autoren der sogenannten Konservativen Revolution. Am 4. August 1938 starb Binding im Alter von 70 Jahren nach der Erkrankung an Tuberkulose in Starnberg. Mehrere seiner Werke wurden nach Kriegsende in der Sowjetischen Besatzungszone und in der Deutschen Demokratischen Republik auf die Liste der auszusondernden Literatur gesetzt.[2][3][4] Aus wikipedia-Rudolf_G._Binding Schlagworte: Deutsche Literatur der 50er Jahre, Deutsche Literatur nach 1945, Willi Harwerth, Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft, Erstausgaben, Illustrierte Bücher, Märchen, Deutsche Literatur der fünfziger Jahre, Kunstmärchen<br>Bestell-Nr.: 5195<br>Preis: 8,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Ein-Maerchen-Binding-Rudolf-G,37528437-buch">Bestellen</a>Sat, 03 Aug 2013 22:02:09 +0200https://www.buchfreund.de/Ein-Maerchen-Binding-Rudolf-G,37528437-buch<![CDATA[Rings um den Inselsberg. Fotografiert von Willy Pritsche]]>https://www.buchfreund.de/Rings-um-den-Inselsberg-Fotografiert-von-Willy-Pritsche-Hammer-Franz,38580853-buchHammer, Franz: Rings um den Inselsberg. Fotografiert von Willy Pritsche Dresden: Sachsenverlag, 1962. 75 Seiten Text und 110 Bilder. 25 x 19 cm Leinen ohne Schutzumschlag. BildbandBefriedigender Zustand. Schlagworte: Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Illustrierte Bücher, Bildbände, Politik, Fotobücher, Erdkunde, Bildbände, Reisen, Ortskunde, Orts- und Landesgeschichte, Orts- und Landeskunde, Kultur Tourismus Reiseführer,<br>Bestell-Nr.: 34343<br>Preis: 7,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Rings-um-den-Inselsberg-Fotografiert-von-Willy-Pritsche-Hammer-Franz,38580853-buch">Bestellen</a>Sat, 03 Aug 2013 22:02:09 +0200https://www.buchfreund.de/Rings-um-den-Inselsberg-Fotografiert-von-Willy-Pritsche-Hammer-Franz,38580853-buch<![CDATA[Bootsmann Elbing. Erzählung. - (=Wiener Bücherei, Band 23).]]>https://www.buchfreund.de/Bootsmann-Elbing-Erzaehlung-Wiener-Buecherei-Band-23-Blunck-Hans-Friedrich,37528438-buchBlunck, Hans Friedrich: Bootsmann Elbing. Erzählung. - (=Wiener Bücherei, Band 23). Erstausgabe. WG 130. Wien, Wilhelm Frick Verlag, 1943. 75 Seiten. Einbandentwurf und Zeichnungen von Olaf Gulbransson. Originalpappband mit farbiger Illustration. Etwas bestoßen.Guter Zustand. - Hans Friedrich Blunck (* 3. September 1888 in Altona bei Hamburg; † 24. April 1961 in Hamburg) war ein deutscher Jurist und Schriftsteller. In der Zeit des Nationalsozialismus besetzte er verschiedene Positionen in nationalsozialistischen Kulturinstitutionen. Leben: Der Sohn eines Lehrers studierte Rechtswissenschaften an den Universitäten Kiel und Heidelberg, wo er bei der Burschenschaft Teutonia zu Kiel und der Burschenschaft Allemannia zu Heidelberg aktiv wurde. Zum Ersten Weltkrieg eingezogen diente er als Offizier und war ab 1915 in der Zivilverwaltung Belgiens beschäftigt. Er schrieb die Schrift „Belgien und die niederdeutsche Frage“. 1919 floh er in die Niederlande, um einer Auslieferung zu entgehen. Dort lernte er seine spätere Frau Emma Ruoff kennen. Zwischen 1920 und 1928 war er als Regierungsrat und ab 1925 als Syndikus der Universität Hamburg tätig.[1] Blunck lebte 1919 bis 1924 in Vierbergen und anschließend in Hoisdorf. Ab 1931 lebte Blunck auf seinem Anwesen „Mölenhoff“ in Grebin bei Plön. Zwischen 1920 und 1940 veröffentlichte er zahlreiche Romane und Erzählungen, die einer antimodernistisch-romantisierenden Literaturrichtung zuzurechnen sind, wie sie auch dem Literaturverständnis des Nationalsozialismus entsprach.[2] Blunck interessierte sich insbesondere für nordische Themen und hanseatische Geschichte, die er unter Betonung rechtsnationaler Aspekte und völkischen Gedankenguts ausarbeitete. Sein Werk umfasst historische Auseinandersetzungen mit der germanischen Götterwelt, Sagen, Märchen und Gespenstergeschichten und plattdeutsche Lyrik. ... Aus: wikipedia-Hans_Friedrich_Blunck Schlagworte: Deutsche Literatur im Nationalsozialismus, Deutsche Literatur zwischen 1933 und 1945, Erstausgaben, Illustrierte Bücher, Olaf Gulbransson, Illustrationen, Illustrierte Ausgaben.<br>Bestell-Nr.: 6826<br>Preis: 9,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Bootsmann-Elbing-Erzaehlung-Wiener-Buecherei-Band-23-Blunck-Hans-Friedrich,37528438-buch">Bestellen</a>Sat, 03 Aug 2013 22:02:09 +0200https://www.buchfreund.de/Bootsmann-Elbing-Erzaehlung-Wiener-Buecherei-Band-23-Blunck-Hans-Friedrich,37528438-buch<![CDATA[Parlez-moi d'amour!. Kleine Biographie des Schlagers.]]>https://www.buchfreund.de/Parlez-moi-d-amour-Kleine-Biographie-des-Schlagers-Brodt-Bodo,37528441-buchBrodt, Bodo: Parlez-moi d'amour!. Kleine Biographie des Schlagers. 11. - 15. Tausend. Offenbach a. M., Kumm Verlag, 1957. 43 Seiten mit vielen Abbildungen. Mit Illustrationen von Bele Bachem. 20 x 10 cm. Illustrierte Originalbroschur.Guter Zustand. Schlagworte: Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Illustrierte Bücher, Mythen, Kulturanthropologie, Kulturepochen, Kulturtechniken, Kultur, Bildung, Völkerkunde, Volkskunde, Parlez - moi d´armour, Symbol, Kulturwissenschaften, Kulturwandel, Kultus, Kulturgeschichte, Geschichte<br>Bestell-Nr.: 5473<br>Preis: 7,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Parlez-moi-d-amour-Kleine-Biographie-des-Schlagers-Brodt-Bodo,37528441-buch">Bestellen</a>Sat, 03 Aug 2013 22:02:09 +0200https://www.buchfreund.de/Parlez-moi-d-amour-Kleine-Biographie-des-Schlagers-Brodt-Bodo,37528441-buch<![CDATA[Vom Sankt Stephansturme. [Erzählung].]]>https://www.buchfreund.de/Vom-Sankt-Stephansturme-Erzaehlung-Stifter-Adalbert,55274623-buchStifter, Adalbert: Vom Sankt Stephansturme. [Erzählung]. Erste Auflage dieser Ausgabe. Wien : Anton Schroll Verlag, [1946]. 44 Seiten mit 6 Farbtafeln. Wiedergabe von 6 besonders dafür geschaffenen Aquarellen von Josef Dobrowsky, Max Florian und Oskar Laske. Einband von Karl Scheibe. 20,8 cm. Heller Pappband mit leinenüberzogenen Stehkanten.Guter Zustand. Einband papierbedingt leicht gebräunt. - Adalbert Stifter (* 23. Oktober 1805 in Oberplan, Böhmen, als Albert Stifter; † 28. Januar 1868 in Linz) war ein österreichischer Schriftsteller, Maler und Pädagoge. Er zählt zu den bedeutendsten Schriftstellern des Biedermeier. Leben: ... In die Zeit seines Studiums fallen auch erste dichterische Versuche (1827), die von Goethe, Herder und Jean Paul beeinflusst sind. Zu dieser Zeit verliebte er sich unglücklich in Fanny Greipl; gleichzeitig verfiel er in zunehmende Selbstzweifel, die er durch Alkoholmissbrauch zu verdrängen versuchte. Die unglückliche Beziehung zu Fanny belastete auch seine Leistungen an der Universität, bis er 1830 sein Studium ohne Abschluss abbrach. Um 1829/30 entstand Stifters erste Prosaarbeit Julius, eine unvollendete Erzählung, in der noch immer das Vorbild Jean Pauls spürbar ist. 1832 und 1833 bemühte sich Stifter erfolglos um amtliche Lehrstellen. Im Februar 1833 brach Fanny die sporadische Beziehung ab, und kurz darauf lernte Stifter die Putzmacherin Amalie Mohaupt (1811–1883) kennen, die von seiner Umgebung als ihm intellektuell unterlegen geschildert wird. Erst nach dem Scheitern eines letzten Reuebriefes an Fanny am 20. August 1835 versprach er Amalie die Ehe. Um 1834/35 dürfte auch Der Condor entstanden sein, der aber erst 1840 zur Veröffentlichung gelangte. 1836 heiratete Fanny den Finanzbeamten Fleischanderl, am 15. November 1837 heiratete Stifter Amalie und versuchte offenbar auf diese Weise, die innere Ordnung seines Lebens wiederherzustellen. Die materiellen Sorgen aber wurden umso augenfälliger und verließen den Dichter auch in der Ehe mit der fast verschwendungssüchtigen Amalie nicht mehr, wie Pfändungen 1837 und 1841 belegen. Um 1836/37 entstanden auch die Feldblumen, die 1841 veröffentlicht wurden. Noch vor der Eheschließung hatte sich Stifter 1837 um eine Anstellung an der Forstlehranstalt Mariabrunn beworben. 1839 entstanden die ersten wichtigeren Gemälde Blick auf Wiener Vorstadthäuser sowie Blick in die Beatrixgasse und Ruine Wittinghausen. Im selben Jahr verstarb auch Fanny. 1840 erschien Der Condor in der Wiener Zeitschrift für Kunst, Literatur, Theater und Mode und wurde wohlwollend aufgenommen. Im Jahr 1841 folgte die Erzählung Feldblumen im Almanach Iris nach. Nach 1841 nahm Stifter wieder die Tätigkeit als Hauslehrer auf und unterrichtete u. a. von 1843 bis 1846 Richard von Metternich, den Sohn des österreichischen Staatskanzlers. Der Pester Verleger Gustav Heckenast, der schon den Condor herausgegeben hatte, begann nun, Stifter zu fördern: er wurde Herausgeber des Sammelbandes Wien und die Wiener und veröffentlichte 1842 die Erzählung Der Hochwald in der Iris. Es folgten zunächst einige publizistische Arbeiten, bis dann mit Abdias 1842 der literarische Durchbruch gelang, der Stifter auch materiell zunehmende Unabhängigkeit brachte. Es folgten bis 1844 Brigitta und Das alte Siegel, dann Der Hagestolz und Der Waldsteig. 1843 arbeitete er seine ersten Erzählungen um, und schon 1844 konnte der nunmehr vorwiegend schriftstellerisch tätige Stifter seine gesammelten Erzählungen in den ersten Bänden der Studien vorlegen. Während diese ersten Bände schnell Anerkennung fanden, hatte Stifter mit den 1850 erschienenen letzten zwei Bänden der Studien keinen Erfolg mehr. Auch der Dichter Friedrich Hebbel kritisierte die Werke des Neulings nun scharf. Die Unruhen des Revolutionsjahres 1848 brachten Stifter, der als ein Anhänger der revolutionären Bewegung und als der „fortgeschrittenste Liberale“ galt und auch als Wahlmann für die Nationalversammlung fungierte, dazu, Wien zu verlassen und nach Linz überzusiedeln. Hier veröffentlichte er 1849 die Erzählung Die Landschule, die die Arbeit der Landschullehrer positiv hervorhob. 1850 wurde er selbst, nun wieder zunehmend von finanziellen Sorgen geplagt, zunächst provisorisch und 1853 endgültig zum Schulrat ernannt. Die Ehe mit Amalie hat Stifter selbst als glücklich beschrieben, obwohl sie wenig gebildet war. Amalie hat Stifter ein Leben lang gepflegt, umsorgt und behütet. Doch scheint die Kinderlosigkeit das Paar belastet zu haben. Die Stifters nahmen Juliane, eine Nichte Amalies, als Ziehtochter auf. Diese riss aber mehrmals von zu Hause aus; nachdem sie auch im Winter 1859 mehrere Tage verschwunden war, fand man ihre Leiche in der Donau. Ob der Tod durch einen Unfall verursacht wurde oder sich das Mädchen umgebracht hat, blieb ungeklärt. Dieser Schicksalsschlag hat die Stifters schwer getroffen. Stifters Gesundheitszustand verschlechterte sich Ende der 1850er Jahre zunehmend. Mehrmals begab er sich zu Kuraufenthalten für ein „Nervenleiden“; die Arbeit an seinem historischen Roman „Witiko“ verzögerte sich – zum Leidwesen seines Verlegers Gustav Heckenast – über mehrere Jahre hinweg. Schließlich konnte er nicht mehr sein Amt ausfüllen. Durch die Intervention eines Gönners wurde er mit dem Titel eines Hofrates pensioniert. Von den zunehmenden Beschwerden einer Leberzirrhose geplagt, öffnete sich Stifter am 26. Januar 1868 auf dem Krankenbett mit einem Rasiermesser die Halsschlagader und starb zwei Tage darauf. Das selbst herbeigeführte Ende seines Leidens wurde in der Todesurkunde diskret verschwiegen. ... Aus wikipedia-Adalbert_Stifter Schlagworte: Deutsche Literatur des 19. Jahrhunderts, Literaturtheorie, Germanistik, Literaturkritik, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaften, , Biedermeier, Adalbert Stifter, Österreichische Literatur, Wiener Künstler, illustrierte BücherAustriaca Viennensa Illustrierte Bücher, Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Wien 1.Bezirk, Klöster, Mönchsorden, Kirchen, Geographie, Austriaca, Vienennsia<br>Bestell-Nr.: 47758<br>Preis: 11,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Vom-Sankt-Stephansturme-Erzaehlung-Stifter-Adalbert,55274623-buch">Bestellen</a>Sat, 03 Aug 2013 22:02:09 +0200https://www.buchfreund.de/Vom-Sankt-Stephansturme-Erzaehlung-Stifter-Adalbert,55274623-buch<![CDATA[Der Judengaul. Erzählung. Mit 12 Zeichnungen von Gottfried Teuber.]]>https://www.buchfreund.de/Der-Judengaul-Erzaehlung-Mit-12-Zeichnungen-von-Gottfried-Teuber-Erb-Hans-F,37528449-buchErb, Hans F.: Der Judengaul. Erzählung. Mit 12 Zeichnungen von Gottfried Teuber. Erstausgabe. Memmingen, Dietrich, 1969. 117 Seiten mit 12 Zeichnungen. Leinen.Guter Zustand. Schlagworte: Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Illustrierte Bücher, Deutsche Literatur der 60 er Jahre, Literaturtheorie Germanistik Literaturkritik Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, , Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft Literaturwissenschaften<br>Bestell-Nr.: 10744<br>Preis: 8,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Der-Judengaul-Erzaehlung-Mit-12-Zeichnungen-von-Gottfried-Teuber-Erb-Hans-F,37528449-buch">Bestellen</a>Sat, 03 Aug 2013 22:02:09 +0200https://www.buchfreund.de/Der-Judengaul-Erzaehlung-Mit-12-Zeichnungen-von-Gottfried-Teuber-Erb-Hans-F,37528449-buch<![CDATA[Der Ring des Piscators.]]>https://www.buchfreund.de/Der-Ring-des-Piscators-Fischer-Abendroth-Wolfdietrich,37528452-buchFischer-Abendroth, Wolfdietrich: Der Ring des Piscators. Erstausgabe. Wien, Europäischer Verlag, 1978. 115 Seiten. Graphiken: Helmut Bräundle. Originalleinen. Bleistiftunterstreichungen in den Anmerkungen.Guter Zustand. Schlagworte: Deutsche Literatur der siebziger Jahre, Illustrationen, Antike, Illustrierte Ausgaben, Illustrierte Bücher, Deutsche Literatur der 70-er Jahre, Literaturtheorie, Germanistik, Literaturkritik, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaften<br>Bestell-Nr.: 4850<br>Preis: 21,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Der-Ring-des-Piscators-Fischer-Abendroth-Wolfdietrich,37528452-buch">Bestellen</a>Sat, 03 Aug 2013 22:02:09 +0200https://www.buchfreund.de/Der-Ring-des-Piscators-Fischer-Abendroth-Wolfdietrich,37528452-buch<![CDATA[Epigramme, Venedig 1790.]]>https://www.buchfreund.de/Epigramme-Venedig-1790-Goethe-Johann-Wolfgang-von,37528457-buchGoethe, Johann Wolfgang von: Epigramme, Venedig 1790. Diese Ausgabe enthält die 104 Epigramme, die mit Ausnahme von Nr. 34 zum ersten Mal vollständig in Schillers Musenalmanach für das Jahr 1796 veröffentlicht wurden, sodann weitere 51 (Nr. 105 bis 155), die Goethe zurückhielt und die erst 1914 im 53. Bande der Weimarer Ausgabe ungekürzt erschienen. Berlin, Verlag der Nation, ohne Jahresangabe, ca. 1963. Unpaginiert, Mit 44 Zeichnungen von Max Schwimmer. 23,5 x 17,5 cm. Originalleinen mit goldgeprägter Deckelvignette und Cellophanhülle. Papier zeitbedingt gebräunt.Guter Zustand. - Johann Wolfgang von Goethe, geadelt 1782 (* 28. August 1749 in Frankfurt am Main; † 22. März 1832 in Weimar), war ein deutscher Dichter. Er forschte und publizierte außerdem auf verschiedenen naturwissenschaftlichen Gebieten. Ab 1776 bekleidete er am Hof von Weimar unterschiedliche politische und administrative Ämter. Goethes literarische Produktion umfasst Gedichte, Dramen, erzählende Werke (in Vers und Prosa), autobiografische, ästhetische, kunst- und literaturtheoretische sowie naturwissenschaftliche Schriften. Auch sein umfangreicher Briefwechsel ist von großer literarischer Bedeutung. Goethe war ein Vorreiter und der wichtigste Vertreter des Sturm und Drang. Sein Roman „Die Leiden des jungen Werthers“ machte ihn 1774 in ganz Europa berühmt. Später wandte er sich inhaltlich und formal den Idealen der Antike zu und wurde ab den 1790er Jahren, gemeinsam mit Friedrich Schiller und im Austausch mit diesem, zum wichtigsten Vertreter der Weimarer Klassik. Im Alter galt Goethe auch im Ausland als Repräsentant des geistigen Deutschland. Während die Wertschätzung Goethes nach seinem Tode zunächst abnahm, wurde er im Deutschen Kaiserreich ab 1871 „zum Kronzeugen der nationalen Identität der Deutschen“.[2] Es setzte nun eine Verehrung nicht nur des Werks, sondern auch der Persönlichkeit des Dichters ein, dessen Lebensführung als vorbildlich empfunden wurde. Bis heute gilt Goethe als bedeutendster deutscher Dichter, sein Werk wird zu den Höhepunkten der Weltliteratur gezählt. ... Aus: wikipedia-Johann_Wolfgang_von_Goethe Schlagworte: Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Illustrierte Bücher, Deutsche Literatur des 18. Jahrhunderts, Deutsche Literatur des 19. Jahrhunderts, Literaturtheorie, Erotik, Graphik, Germanistik, Literaturkritik, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaften, Goetheana, Erotica, Erotische Zeichnungen<br>Bestell-Nr.: 6711<br>Preis: 7,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Epigramme-Venedig-1790-Goethe-Johann-Wolfgang-von,37528457-buch">Bestellen</a>Sat, 03 Aug 2013 22:02:09 +0200https://www.buchfreund.de/Epigramme-Venedig-1790-Goethe-Johann-Wolfgang-von,37528457-buch<![CDATA[Die Geschichte vom Bürgermeister und den Gespenstern.]]>https://www.buchfreund.de/Die-Geschichte-vom-Buergermeister-und-den-Gespenstern-Goja-Hermann,37528459-buchGoja, Hermann: Die Geschichte vom Bürgermeister und den Gespenstern. Erstausgabe. Wien, Erwin Metten Verlag, 1947. 78 Seiten mit vielen Abbildungen. Illustriert von Hans Robert Pippal und Lois Pregartbauer. Illustrierter Originalpappband. Etwas stockfleckig.Guter Zustand. - Lois Pregartbauer, auch Alois, Louis, Luis, (* 22. Mai 1899 in Misselsdorf bei Mureck, Steiermark; † 14. April 1971 in Wien) war ein österreichischer Maler und Graphiker. Leben: Lois Pregartbauers künstlerische Ausbildung umfasste kurze Studienzeiten an der Akademie der bildenden Künste, der Technischen Hochschule und der Kunstgewerbeschule Wien sowie Privatunterricht bei Erich Wagner und Remigius Geyling. Im Wesentlichen gilt er aber als Autodidakt. Mit dem Hagenbund (1931 bis 1938), dem Künstlerhaus (1938 bis 1945 und wieder ab 1963) sowie der Secession (1946 bis 1963, darunter 1957 bis 1960 als Präsident) gehörte er im Lauf seines Schaffens allen drei großen Wiener Künstlervereinigungen an. 1937 gehörte Lois Pregartbauer dem Gründerkollektiv der 1938 verbotenen und 1945 wiedererschienen Kulturzeitschrift Plan an. 1946 wirkte er an der Ausarbeitung des Gründungsprogramms für die Kunstschule der Stadt Linz mit. Der Künstler war im Hauptberuf von 1913 bis 1950 im Technischen Dienst bei den Wiener Verkehrsbetrieben tätig und leistete in beiden Weltkriegen (1917 bis 1918 bzw. 1939 bis 1945) Militärdienst. ... Aus: wikipedia-Lois_Pregartbauer - - Hans Robert Pippal (* 4. April 1915 in Wien; † 6. November 1998 ebenda) war ein österreichischer Künstler der Malerei und angewandten Kunst. ... Hans Robert Pippal ist der vielleicht „wienerischste“ österreichische Maler des 20. Jahrhunderts: Er ist vor allem für seine stimmungsvollen Ansichten von repräsentativen Straßen und Gebäuden in Wien (Staatsoper, Graben, Ringstraße u.a.m.) bekannt, die während seines gesamten Schaffens seine wichtigsten Bildthemen waren. Wie kaum ein anderer verstand es Pippal, die Atmosphäre, welche die Straßen und Plätze je nach Jahreszeit, Tageszeit und Wetter verwandelt, in seinen modernen Veduten einzufangen. Sein Schaffen umfasst nahezu alle Gattungen der Malerei und Graphik (besonders Pastell und Aquarell), von Porträts über Stillleben, Landschaften und religiöse Tafelbilder. ... Aus: wikipedia-Hans_Robert_Pippal Schlagworte: Illustrationen, Märchen, Österreichische Literatur, Illustrierte Ausgaben, Illustrierte Bücher, Deutsche Literatur der vierziger Jahre, Deutsche Literatur der 40-er Jahre, Literaturtheorie, Germanistik, Literaturkritik, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaften<br>Bestell-Nr.: 6118<br>Preis: 18,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Die-Geschichte-vom-Buergermeister-und-den-Gespenstern-Goja-Hermann,37528459-buch">Bestellen</a>Sat, 03 Aug 2013 22:02:09 +0200https://www.buchfreund.de/Die-Geschichte-vom-Buergermeister-und-den-Gespenstern-Goja-Hermann,37528459-buch<![CDATA[Nur wer die Liebe kennt ... . Der verliebte Naive. Aus dem Französischen von Hans Georg Lenzen. Mit Zeichnungen von H.G. Lenzen.]]>https://www.buchfreund.de/Nur-wer-die-Liebe-kennt-Der-verliebte-Naive-Aus-dem-Franzoesischen-von-Hans-Georg-Lenzen-Mit-Zeichnungen-von-H-G-Lenzen-Guth-Paul,37528463-buchGuth, Paul: Nur wer die Liebe kennt ... . Der verliebte Naive. Aus dem Französischen von Hans Georg Lenzen. Mit Zeichnungen von H.G. Lenzen. Deutsche Erstausgabe. Düsseldorf, Rauch, 1960. 239 Seiten mit Zeichnungen. Leinen mit Deckelzeichnung und Kopffarbschnitt.Guter Zustand. Schlagworte: Humor, Illustrationen, Humoristische Literatur, Illustrierte Ausgaben, Französische Literatur des 20. Jahrhunderts, Illustrierte Bücher<br>Bestell-Nr.: 10446<br>Preis: 8,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Nur-wer-die-Liebe-kennt-Der-verliebte-Naive-Aus-dem-Franzoesischen-von-Hans-Georg-Lenzen-Mit-Zeichnungen-von-H-G-Lenzen-Guth-Paul,37528463-buch">Bestellen</a>Sat, 03 Aug 2013 22:02:09 +0200https://www.buchfreund.de/Nur-wer-die-Liebe-kennt-Der-verliebte-Naive-Aus-dem-Franzoesischen-von-Hans-Georg-Lenzen-Mit-Zeichnungen-von-H-G-Lenzen-Guth-Paul,37528463-buch<![CDATA[Die Insel der großen Mutter oder Das Wunder von Iles des Dames. Eine Geschichte aus dem utopischen Archipelagus.]]>https://www.buchfreund.de/Die-Insel-der-grossen-Mutter-oder-Das-Wunder-von-Iles-des-Dames-Eine-Geschichte-aus-dem-utopischen-Archipelagus-Hauptmann-Gerhart,37528466-buchHauptmann, Gerhart: Die Insel der großen Mutter oder Das Wunder von Iles des Dames. Eine Geschichte aus dem utopischen Archipelagus. Erste Auflage der illustrierten Ausgabe. Berlin, Frankfurt/M., Wien, Propyläen Verlag, 1959. 300 Seiten mit vielen Abbildungen. Schutzumschlag Hans Bohn, Einband S. Kortemeier. Mit Zeichnungen von Gerhard Ulrich. Originalleinen mit Schutzumschlag und goldgeprägter Deckelvignette. Gutes Exemplar bis auf einen Wasserfleck auf dem unteren Buchdeckel (6x2,5 cm)Guter Zustand. - Gerhart Johann Robert Hauptmann (* 15. November 1862 in Ober Salzbrunn in Schlesien; † 6. Juni 1946 in Agnetendorf/Agnieszków in Schlesien) war ein deutscher Dramatiker und Schriftsteller. Er gilt als der bedeutendste deutsche Vertreter des Naturalismus, hat aber auch andere Stilrichtungen in sein Schaffen integriert. 1912 erhielt Hauptmann den Nobelpreis für Literatur. ... Rezeption: Hauptmanns Frühwerk wurde unterschiedlich beurteilt. Die konservativen Kreise und auch die Staatsführung des Kaiserreichs waren von seinen sozialkritischen Dramen wenig begeistert, was sich auch durch Zensur und Schmähauszeichnungen ausdrückte. Seine oppositionelle Position steigerte jedoch sein Ansehen in den Kreisen der progressiven Intellektuellen, die gerade diese Züge an seinen Dramen schätzten. Nach zahlreichen naturalistisch geprägten Werken änderte sich Hauptmanns Schaffen und seine Werke fanden zunehmend Anklang beim Besitz- und Bildungsbürgertum. Für diese Kehrtwendung wurde er vielfach kritisiert, wie zum Beispiel von Franz Mehring, der anlässlich der Aufführung von Hanneles Himmelfahrt schrieb: „Es tut mir leid um Gerhart Hauptmann, aber wenn er unter die Räuber der bürgerlichen Kritik gefallen ist, wenn die Börsenpresse ihm jubelnd bescheinigt, er biege in das Tor der echten und wahren Dichtkunst ein, so hat er dies Schicksal reichlich verdient. […] Wir sind noch niemals verurteilt gewesen, einen so großen Missbrauch eines so großen Talents mit eigenen Augen zu sehen.“. ... Trotz seines hohen Ansehens ging der Verkauf seiner Werke stetig zurück, weil sich andere Dichter und Dramatiker in den Blickpunkt drängten. Hauptmann hatte sich einen kostspieligen Lebensstil angeeignet, lebte in teuren Hotels, empfing oft Gäste im Wiesenstein und unternahm Reisen nach Italien. Die Sommer verbrachte er in seinem großen Haus auf Hiddensee, das Günter Kunert als „Do-it-your-self-Olymp“ bezeichnete. Thomas Mann ließ sich bezüglich dieses Lebensstils zu einer spöttischen Kritik an Hauptmann hinreißen, als er ihn 1922 als „König der Republik“ bezeichnete. Zudem verarbeitete Thomas Mann einige Charakterzüge Hauptmanns in der Person Mynheer Peeperkorn in seinem Buch Der Zauberberg. Die Tatsache, dass Hauptmann nach der Machtergreifung 1933 noch in Deutschland lebte, wollten sich die Nationalsozialisten zunutze machen und den angesehenen Dichter zu ihrem Nutzen verwenden. Verschiedene Stücke, die der Parteiführung wegen ihres aufrührerischen Charakters missfielen, wurden zwar verboten, dennoch wurden weiterhin Hauptmann-Werke aufgeführt. Zu Hauptmanns 80. Geburtstag 1942 wurden Festaufführungen und Ehrungen vorgenommen, die er vorbehaltlos entgegennahm. Nach seinem Tod begann Hauptmanns Ruhm, den er zu Lebzeiten noch genossen hatte, zu verblassen. Sein Ansehen wurde durch sein unkritisches Verhalten gegenüber den Nazis zusätzlich gesenkt. Anlässlich seines 100. Geburtstags 1962 fanden in zahlreichen deutschen Städten Festveranstaltungen statt. Bis in die 1970er Jahre wurden an westdeutschen Bühnen immer wieder Hauptmannwerke aufgeführt, wobei sich vor allem Der Biberpelz und Die Ratten über Zuspruch freuen konnten. Dennoch wurde Hauptmanns Werk nun kritischer betrachtet. In diesem Zuge kamen manche schwachen Aspekte innerhalb seines Werkes zutage, die zuvor „durch unbedenkliches lautes Lob zugedeckt worden war[en].“ [18] Überdies wurden Hauptmanns Werke hinsichtlich der politischen Kultur der späten sechziger und frühen siebziger Jahre zunehmend bedeutungsloser, da man mit dem „überlieferten Bilde des Sehers vom Wiesenstein wenig anfangen“ konnte. ... Aus: wikipedia-Gerhart_Hauptmann Schlagworte: Deutsche Literatur nach 1945, Illustrierte Ausgaben, Illustrationen, Illustrierte Bücher, Deutsche Literatur der 50-er Jahre, Literaturtheorie, Germanistik, Literaturkritik, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaften<br>Bestell-Nr.: 5241<br>Preis: 11,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Die-Insel-der-grossen-Mutter-oder-Das-Wunder-von-Iles-des-Dames-Eine-Geschichte-aus-dem-utopischen-Archipelagus-Hauptmann-Gerhart,37528466-buch">Bestellen</a>Sat, 03 Aug 2013 22:02:09 +0200https://www.buchfreund.de/Die-Insel-der-grossen-Mutter-oder-Das-Wunder-von-Iles-des-Dames-Eine-Geschichte-aus-dem-utopischen-Archipelagus-Hauptmann-Gerhart,37528466-buch