<![CDATA[Türkische Literatur von BOUQUINIST Versand-Antiquariat GbR Florian Achthaler]]>BOUQUINIST Versand-Antiquariat GbR , Florian Achthaler, Nordendstr. 15, 80799, Münchenhttps://www.buchfreund.de/Bouquinist-GbRde-deCopyright 2003-2019 w+h GmbHTürkische LiteraturTue, 20 Nov 2018 20:30:12 +0100https://www.buchfreund.deglaesser@whsoft.de (Stefan Gl垥r)60<![CDATA[Istanbul. Erinnerungen an eine Stadt. Aus dem Türkischen von Gerhard Meier. Mit einem Register. - (=Fischer Taschenbuch, Band 17767).]]>https://www.buchfreund.de/Istanbul-Erinnerungen-an-eine-Stadt-Aus-dem-Tuerkischen-von-Gerhard-Meier-Mit-einem-Register-Fischer-Taschenbuch-Band-17767-Pamuk-Orhan-9783596177677,91112090-buch<a href="https://www.buchfreund.de/covers/13130/62654.jpg" title="Istanbul."><img src="https://www.buchfreund.de/covers/13130/62654_m.jpg" border="0" style="float: left; margin-right: 20px;"></a> Pamuk, Orhan: Istanbul. Erinnerungen an eine Stadt. Aus dem Türkischen von Gerhard Meier. Mit einem Register. - (=Fischer Taschenbuch, Band 17767). Taschenbucherstausgabe Frankfurt am Main, Fischer Taschenbuch Verlag, 2008. 431 Seiten mit vielen Abbildungen. 19 cm. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 9783596177677Sehr guter Zustand. Orhan Pamuk schreibt über sein Istanbul. Ein Prachtband, mit zahlreichen Fotografien von Ara Güler, Henri Cartier-Bresson, dem jungen Orhan Pamuk und vielen anderen. Orhan Pamuk erzählt vom Goldenen Zeitalter einer kosmopolitischen Stadt, die es nicht mehr gibt, die jedoch in den einzigartigen Bildern von Ara Güler wieder auflebt. Kein anderer Fotograf hat das Alltagsleben, die kleinen Läden, die Handwerker, Fahrer, Verkäufer und Fischer mit solchem Realismus und einer solchen Liebe zum Detail abgelichtet. Auf der Suche nach der eigenen verlorenen Kindheit verbindet der Nobelpreisträger Pamuk genussvoll Gülers fabelhafte Schwarzweiß-Bilder aus den 50er und 70er Jahren mit den Erinnerungen seines berühmten Istanbulbuchs. Ein Prachtband, der die Sehnsucht nach einer verschwundenen Stadt feiert. - Orhan Pamuk, 1952 in Istanbul geboren, studierte Architektur und Journalismus. Für seine Werke erhielt er u.?a. 2003 den Impac-Preis, 2005 den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels und 2006 den Nobelpreis für Literatur. Schlagworte: Pamuk, Orhan ; Autobiographie; Istanbul ; Geschichte 1952-2000 ; Erlebnisbericht, Geschichte Europas, Literatur in anderen Sprachen, Türkei, Türkische Geschichte, Konstantinopel, Orient, Mord, Türkische Literatur, Stadtliteratur<br>Bestell-Nr.: 62654<br>Preis: 3,30 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Istanbul-Erinnerungen-an-eine-Stadt-Aus-dem-Tuerkischen-von-Gerhard-Meier-Mit-einem-Register-Fischer-Taschenbuch-Band-17767-Pamuk-Orhan-9783596177677,91112090-buch">Bestellen</a>Tue, 20 Nov 2018 20:30:12 +0100https://www.buchfreund.de/Istanbul-Erinnerungen-an-eine-Stadt-Aus-dem-Tuerkischen-von-Gerhard-Meier-Mit-einem-Register-Fischer-Taschenbuch-Band-17767-Pamuk-Orhan-9783596177677,91112090-buch<![CDATA[Rot ist mein Name. Roman. Aus dem Türkischen von Ingrid Iren. Mit einer Zeittafel. - (=Fischer Taschenbuch, Band 15660).]]>https://www.buchfreund.de/Rot-ist-mein-Name-Roman-Aus-dem-Tuerkischen-von-Ingrid-Iren-Mit-einer-Zeittafel-Fischer-Taschenbuch-Band-15660-Pamuk-Orhan-3596156602,90560722-buchPamuk, Orhan: Rot ist mein Name. Roman. Aus dem Türkischen von Ingrid Iren. Mit einer Zeittafel. - (=Fischer Taschenbuch, Band 15660). 10. Auflage Frankfurt am Main, Fischer-Taschenbuch-Verlag, 2006. 556 (4) Seiten mit einer doppelseitigen Karte am Ende des Bandes. Umschlaggestaltung: +malsy. 19 cm. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 3596156602Sehr guter Zustand. Man schreibt das Jahr 1591, Istanbul ist vom Schnee bedeckt. Ein Toter spricht zu uns aus der Tiefe eines Brunnens. Er kennt seinen Mörder, und er kennt auch die Ursache für den Mord: ein Komplott gegen das gesamte Osmanische Reich, seine Religion, seine Kultur, seine Tradition. Darin verwickelt sind die Miniaturenmaler, die beauftragt sind, für den Sultan zehn Buchblätter zu malen, ein Liebender und der Mörder, der den Leser bis zum Schluß zum Narren hält. Ein spannender Roman, der, als historischer Krimi verkleidet, immer wieder auch auf die gegenwärtige Spannung zwischen Orient und Okzident verweist. LiteraturNobelpreis 2006 Orhan Pamuk: "Die klügste Entscheidung seit Jahren." Hubert Spiegel, Frankfurter Allgemeine Zeitung Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2005. Schlagworte: Kriminalgeschichte, Türkei, Türkische Geschichte, Krimis, Kriminalliteratur, Krimi, Konstantinopel, Orient, Mord, Türkische Literatur, Kriminalromane, Historischer Roman Historische Romane, Verschwörung, Geschichte 1591<br>Bestell-Nr.: 62377<br>Preis: 2,85 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Rot-ist-mein-Name-Roman-Aus-dem-Tuerkischen-von-Ingrid-Iren-Mit-einer-Zeittafel-Fischer-Taschenbuch-Band-15660-Pamuk-Orhan-3596156602,90560722-buch">Bestellen</a>Tue, 20 Nov 2018 20:30:12 +0100https://www.buchfreund.de/Rot-ist-mein-Name-Roman-Aus-dem-Tuerkischen-von-Ingrid-Iren-Mit-einer-Zeittafel-Fischer-Taschenbuch-Band-15660-Pamuk-Orhan-3596156602,90560722-buch<![CDATA[Buch der Väter. Roman. Aus dem Ungarischen übersetzt, mit Anmerkungen und einem Nachwort versehen von Ernö Zeltner. Originaltitel: Apák könyre.]]>https://www.buchfreund.de/Buch-der-Vaeter-Roman-Aus-dem-Ungarischen-uebersetzt-mit-Anmerkungen-und-einem-Nachwort-versehen-von-Ernoe-Zeltner-Originaltitel-Apk-koenyre-Vmos-Mikls-9783442751181,83857579-buch<a href="https://www.buchfreund.de/covers/13130/59129.jpg" title="Buch der Väter."><img src="https://www.buchfreund.de/covers/13130/59129_m.jpg" border="0" style="float: left; margin-right: 20px;"></a> Vámos, Miklós: Buch der Väter. Roman. Aus dem Ungarischen übersetzt, mit Anmerkungen und einem Nachwort versehen von Ernö Zeltner. Originaltitel: Apák könyre. Deutsche Erstausgabe [München] : btb Verlag, 2004. 511 (1) Seiten. 22 cm. Grauer Pappband mit Lesebändchen und Schutzumschlag. ISBN: 9783442751181Guter Zustand. Mängelstempel auf dem Fußschnitt. "Eines der großen Bücher dieses Herbstes." (Wiener Zeitung). Nachdem er ein (in Deutschland noch nicht veröffentlichtes) Buch über seine Mutter fertiggestellt hatte, empfand es Miklós Vámos als heilige Pflicht, dem Vater sein nächstes Epos zu widmen. Da er jedoch über den alten Herrn so gut wie nichts wusste, stieg seine Fabulierlust ins Unermessliche. Herausgekommen ist fast so etwas wie ein ungarisches Nationalepos, die drei Jahrhunderte währende Chronik einer mehr als denkwürdigen Familie. Zugleich schrieb Miklós Vámos das Buch aller ungarischen Väter. Ein Werk, so umfangreich, schillernd und irisierend, dass es unmöglich erscheint, den Inhalt auch nur annähernd wiederzugeben. Alles beginnt in dem fiktiven bayerischen Örtchen Thüningen, in dem der Großvater als Widerständler gegen die Habsburger Monarchie vor Jahren Exil gefunden hatte. Nun machen sich der Alte, seine verwitwete Tochter und sein Enkel Cornelius auf Planwagen auf einen langen Weg zurück in ihre ungarische Heimat. Mit im Gepäck, das vom Großvater begonnene Buch der Väter, eine Art Tagebuch und politischer Zustandsbericht, das wie ein Staffelstab an den jeweils Erstgeborenen der nächsten zwölf Generationen weitergereicht wird. Es entsteht eine Reise durch Raum und Zeit, durchsetzt von Kriegen, Pogromen, rassischer und religiöser Verfolgung, – aber auch historischen Ereignissen wie der Sonnenfinsternis von 1706. Überhaupt kommen Esoterikfreunde bei Vámos voll auf ihre Kosten. Hemmungslos frönt der Mystiker seinen astrologischen und kabbalistischen Vorlieben. Die erbaulichen Naturbilder, die jedem Kapitel vorangestellt sind, sind jeweils einem Monat zugeordnet. Der Autor möchte den Leser dadurch "in eine Stimmungslage hineinwiegen, wie sie für den Helden des Kapitels charakteristisch ist". Damit nicht genug, der Vorname einer jeden Hauptfigur entspricht im Ungarischen dem ersten Buchstaben seines Tierkreiszeichens. Und – alle im Roman auftretenden Erstgeborenen besitzen die Gabe der Hellsichtigkeit, ein jeder kann also nach Belieben in der eigenen Familienhistorie herumschnüffeln. Soweit gekommen, versteht es sich fast von selbst, dass der Sterndeuter Vámos seine Protagonisten als glühende Anhänger von Nostradamus, sowie diverser Geheimwissenschaften ausstaffiert. Bisweilen läuft Vámos Gefahr, durch erzählerische Überfülle und historischen Overkill den Leser zu überfordern. Man nehme sich also gehörig Zeit und Muße für diese märchenhafte Familiensaga. Es wird sich lohnen. –Ravi Unger. - Miklós Vámos (eigentlich „Tibor“) (* 29. Januar 1950 in Budapest) ist ein ungarischer Schriftsteller und Dramaturg. Leben: Miklós Vámos wurde nach der Matura zunächst aus politischen Gründen nicht zum Studium zugelassen. Er arbeitete als Setzer, machte seinen Wehrdienst und war Mitglied einer Rockband. Dann studierte an der Loránd-Eötvös-Universität von 1970 bis 1974 Jura. Nach der Promotion war er Dramaturg in einem Filmstudio. Seine ersten Veröffentlichungen hatte er 1969. Er war von 1975 bis 1988 Redakteur der literarischen Wochenschrift Élet és Irodalom (Leben und Literatur). Er hat Theaterstücke sowie Drehbücher für eine Reihe von Filmen verfasst. Vámos hat sich längere Zeit in den USA aufgehalten und spricht mehrere Sprachen. In Ungarn ist Vámos heute ein Medienstar mit einer eigenen Talkshow ( „Lehetetlen“ ( „Unmöglich“ ) ). Er ist Mitglied des ungarischen P.E.N.-Clubs. Vámos' Familiensaga über dreihundert Jahre ungarische Geschichte, das Buch der Väter, wurde in mehrere europäische Sprachen übersetzt. Vámos hat eine Tochter und lebt mit seiner derzeitigen Frau und zwei Söhnen in Budapest. ... Aus: wikipedia-Miklós_Vámos Schlagworte: Ungarn ; Erstgeborenes ; Sohn ; Geschwisterreihe ; Geschichte 1705 - 2004 ; Belletristische Darstellung; Ungarn ; Dynastie ; Familienchronik ; Hellsehen ; Geschichte 1705-2004 ; Belletristische Darstellung, Literatur in anderen Sprachen, B Belletristik, Türkei, Türkische Geschichte, Istanbul, Orient, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturinterpretationen, Literaturkanon, Kemalismus<br>Bestell-Nr.: 59129<br>Preis: 5,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Buch-der-Vaeter-Roman-Aus-dem-Ungarischen-uebersetzt-mit-Anmerkungen-und-einem-Nachwort-versehen-von-Ernoe-Zeltner-Originaltitel-Apk-koenyre-Vmos-Mikls-9783442751181,83857579-buch">Bestellen</a>Sat, 17 Nov 2018 23:00:25 +0100https://www.buchfreund.de/Buch-der-Vaeter-Roman-Aus-dem-Ungarischen-uebersetzt-mit-Anmerkungen-und-einem-Nachwort-versehen-von-Ernoe-Zeltner-Originaltitel-Apk-koenyre-Vmos-Mikls-9783442751181,83857579-buch<![CDATA[Die vierzig Geheimnisse der Liebe. Roman. Aus dem Englischen von Michaela Grabinger. Originaltitel: The Forty Rules of Love. Mit einem Glossar. - (=Kein & Aber Pocket).]]>https://www.buchfreund.de/Die-vierzig-Geheimnisse-der-Liebe-Roman-Aus-dem-Englischen-von-Michaela-Grabinger-Originaltitel-The-Forty-Rules-of-Love-Mit-einem-Glossar-Kein-Aber-Pocket-Shafak-Elif-9783036959122,90301442-buch<a href="https://www.buchfreund.de/covers/13130/62135.jpg" title="Die vierzig Geheimnisse der Liebe."><img src="https://www.buchfreund.de/covers/13130/62135_m.jpg" border="0" style="float: left; margin-right: 20px;"></a> Shafak, Elif: Die vierzig Geheimnisse der Liebe. Roman. Aus dem Englischen von Michaela Grabinger. Originaltitel: The Forty Rules of Love. Mit einem Glossar. - (=Kein & Aber Pocket). 7. Auflage Zürich ; Berlin : Kein & Aber Verlag, 2016. 503 (9) Seiten. 18,5 cm. Illustrierte Originalbroschur mit Dreiseitenfarbschnitt. ISBN: 9783036959122Sehr guter Zustand. Frisches Exemplar. Wie ungelesen. Ella ist vierzig Jahre alt, hat einen Ehemann, drei Kinder im Teenageralter und ein schönes Zuhause in einer amerikanischen Kleinstadt. Eigentlich sollte sie glücklich sein, in ihrem Herzen breitet sich aber eine Leere aus, die früher von Liebe gefüllt war. Als Gutachterin für eine Literaturagentur taucht sie tief in einen Roman über den Sufi-Dichter und Mystiker Rumi und die vierzig ewigen, geheimnisvollen Regeln der Liebe ein. Trotz der Ansiedlung im 13. Jahrhundert scheint ihr der Roman immer mehr eine Spiegelung ihrer eigenen Geschichte zu sein. Zusehends distanziert von ihrem Ehemann, beginnt Ella, ihr bisheriges Leben zu hinterfragen. Sie besucht den Verfasser des Buches, Aziz Zahara, mit dem sie sich schriftlich schon rege und sehr persönlich ausgetauscht hat - und erfährt eine derart grundlegende persönliche Veränderung, wie sie es sich nie hätte ausmalen können. - Elif Shafak, in Straßburg geboren, gehört zu den meistgelesenen Schriftstellerinnen in der Türkei. Sie studierte Internationale Beziehungen an der Technischen Universität des Nahen Ostens in Ankara, erhielt einen »Master of Sciences in Gender and Women's Studies« und promovierte an derselben Universität. Die preisgekrönte Autorin von dreizehn Büchern, darunter »Die vierzig Geheimnisse der Liebe« (2013) und »Ehre« (2014), schreibt auf Türkisch und auf Englisch. Ihre in der Türkei teilweise heftig umstrittenen Werke sind in über dreißig Ländern erschienen. Elif Shafak lebt mit ihrem Mann und zwei Kindern in London und Istanbul. Schlagworte: Englische Literatur, B Belletristik, Gegenwartsliteratur, Rumi, Türkei, Türkische Geschichte, Istanbul, Orient, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturinterpretationen, Literaturkanon, Kemalismus, Sufismus<br>Bestell-Nr.: 62135<br>Preis: 11,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Die-vierzig-Geheimnisse-der-Liebe-Roman-Aus-dem-Englischen-von-Michaela-Grabinger-Originaltitel-The-Forty-Rules-of-Love-Mit-einem-Glossar-Kein-Aber-Pocket-Shafak-Elif-9783036959122,90301442-buch">Bestellen</a>Mon, 24 Sep 2018 23:30:29 +0200https://www.buchfreund.de/Die-vierzig-Geheimnisse-der-Liebe-Roman-Aus-dem-Englischen-von-Michaela-Grabinger-Originaltitel-The-Forty-Rules-of-Love-Mit-einem-Glossar-Kein-Aber-Pocket-Shafak-Elif-9783036959122,90301442-buch<![CDATA[Am Rand. Roman. Aus dem Türkischen von Christoph K. Neumann.]]>https://www.buchfreund.de/Am-Rand-Roman-Aus-dem-Tuerkischen-von-Christoph-K-Neumann-Isiguezel-Sebnem-9783827008053,89797623-buch<a href="https://www.buchfreund.de/covers/13130/61834.jpg" title="Am Rand."><img src="https://www.buchfreund.de/covers/13130/61834_m.jpg" border="0" style="float: left; margin-right: 20px;"></a> Isigüzel, Sebnem: Am Rand. Roman. Aus dem Türkischen von Christoph K. Neumann. Deutsche Erstausgabe Berlin : Berlin-Verlag, 2008. 431 (1) Seiten. 22 cm. Umschlaggestaltung: Nina Rothfos & Patrick Gabler. Weinroter Pappband mit Schutzumschlag. ISBN: 9783827008053Sehr guter Zustand. Frisches Exemplar. Wie ungelesen. Eine Mülldeponie am Rande von Istanbul. Hier lebt Leyla, die von den Obdachlosen die ?Königin des Müllbergs" genannt wird, und hier versucht sie, ihr altes, makelloses Leben zu vergessen: Sie wuchs als Kind einer türkischen Diplomatenfamilie in Moskau auf und besuchte die Schachschule von Botwinnik, in der sie zu einer berühmten Schachspielerin ausgebildet wurde. Sie lernte sogar die Schachgenies Karpow und Kasparow kennen und trat gegen sie an. Kurz vor ihrer Einbürgerung musste Leyla nach Istanbul zu - rückkehren, um dort zu heiraten. Aber bald darauf richtete sich ihr Ehemann durch seine Alkoholsucht zugrunde. Leyla verließ die schöne Welt und schuf sich ein neues Leben - inmitten von Müll und in Vergessenheit geratenen Existenzen jenseits der Türme von Istanbul. Eines Tages findet Leyla auf einem ihrer Streifzüge einen fast toten Mann im Müll. Sie nimmt ihn mit in ihre provisorische Lehmhütte, kümmert sich liebevoll um ihn und stellt sich mit der Zeit auch endlich der Tragödie ihres eigenen Lebens. S, ebnem Ûs, igüzel vereint in ihrem Roman zwei Welten: Sie beschreibt anhand von Leylas zerrissener Lebensgeschichte nicht nur die moderne glanzvolle Seite der Stadt, sondern auch den Teil, der von der rasanten Entwicklung, die Istanbul wie kaum eine andere Metropole erlebt, nicht berührt wurde. So bereisen wir die aufregendste Stadt der Welt, die so direkt, so unverblümt beschrieben wird, dass dieser Roman Seite für Seite ein Lesefest ist - und diese Autorin eine Entdeckung. - Sebnem Isigüzel, geboren 1973 in Yalova (Hauptstadt der türkischen Provinz Yalova), studierte Anthropologie an der Universität Istanbul und arbeitete einige Jahre als Journalistin bei verschiedenen privaten Fernsehsendern. Bekannt wurde sie mit ihren Erzählbänden »Hanene Ay Doðacak« (dt. Der Mond wird über deinem Haus aufgehen, 1993) und »Öykümü Kim Anlatacak« (dt. Wer wird meine Geschichte erzählen?,1994), für die sie vielfach ausgezeichnet wurde. Sebnem Isigüzel lebt mit ihrer Tochter in Istanbul. Schlagworte: Istanbul ; Weibliche Obdachlose ; Deponie ; Existenzkampf ; Geschichte 2003 ; Belletristische Darstellung; Istanbul ; Musikwissenschaftlerin ; Suche ; Liebe ; Geschichte 2003, Istanbul ; Frau ; Einsamkeit ; Suche ; Glück, Belletristische Darstellung, Literatur in anderen Sprachen, B Belletristik, Türkei, Türkische Geschichte, Orient, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturinterpretationen, Literaturkanon, Kemalismus<br>Bestell-Nr.: 61834<br>Preis: 6,50 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Am-Rand-Roman-Aus-dem-Tuerkischen-von-Christoph-K-Neumann-Isiguezel-Sebnem-9783827008053,89797623-buch">Bestellen</a>Sat, 11 Aug 2018 23:00:36 +0200https://www.buchfreund.de/Am-Rand-Roman-Aus-dem-Tuerkischen-von-Christoph-K-Neumann-Isiguezel-Sebnem-9783827008053,89797623-buch<![CDATA[Die Preisvergabe. Ein Roman. Aus dem Türkischen von Heike Offen. Originaltitel: "Genc Kiz ve Ölüm". Mit einem Vorwort von Ingeborg Drewitz. - (=Sammlung Luchterhand, SL 840).]]>https://www.buchfreund.de/Die-Preisvergabe-Ein-Roman-Aus-dem-Tuerkischen-von-Heike-Offen-Originaltitel-Genc-Kiz-ve-Oeluem-Mit-einem-Vorwort-von-Ingeborg-Drewitz-Sammlung-Luchterhand-SL-840-Oezakin-Aysel-3630618405,37525964-buchÖzakin, Aysel: Die Preisvergabe. Ein Roman. Aus dem Türkischen von Heike Offen. Originaltitel: "Genc Kiz ve Ölüm". Mit einem Vorwort von Ingeborg Drewitz. - (=Sammlung Luchterhand, SL 840). 2. Auflage München, Luchterhand Literaturverlag, 1991. 251 (5) Seiten. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 3630618405Guter Zustand. "Die Geschichte einer Türkin, die aus der Familie ausbricht und Schriftstellerin wird. Die türkische Autorin zeigt die Frau im Umbruch zwischen Tradition und Moderne, zwischen persönlichen Wünschen und politischen Notwendigkeiten." Im Roman wird deutlich, wie eng moralische, religiöse und politische Unterdrückung mit der Herrschaft des Mannes verwoben sind. Schlagworte: Frauenliteratur, Familienroman Familienromane, Frauenroman, Türkische Literatur, Türkei, Türkische Geschichte, Istanbul, Orient, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturinterpretationen, Literaturkanon, Kemalismus, Sonderangebot, Nice Prize, Günstige Bücher, Ausverkauf<br>Bestell-Nr.: 9255<br>Preis: 2,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Die-Preisvergabe-Ein-Roman-Aus-dem-Tuerkischen-von-Heike-Offen-Originaltitel-Genc-Kiz-ve-Oeluem-Mit-einem-Vorwort-von-Ingeborg-Drewitz-Sammlung-Luchterhand-SL-840-Oezakin-Aysel-3630618405,37525964-buch">Bestellen</a>Tue, 10 Jul 2018 20:00:38 +0200https://www.buchfreund.de/Die-Preisvergabe-Ein-Roman-Aus-dem-Tuerkischen-von-Heike-Offen-Originaltitel-Genc-Kiz-ve-Oeluem-Mit-einem-Vorwort-von-Ingeborg-Drewitz-Sammlung-Luchterhand-SL-840-Oezakin-Aysel-3630618405,37525964-buch<![CDATA[Istanbul war ein Märchen. Roman. Aus dem Türkischen von Barbara Yurtdas und Hüseyin Yurtdas. Mit einem Glossar. - (=Suhrkamp Taschenbuch 4137).]]>https://www.buchfreund.de/Istanbul-war-ein-Maerchen-Roman-Aus-dem-Tuerkischen-von-Barbara-Yurtdas-und-Hueseyin-Yurtdas-Mit-einem-Glossar-Suhrkamp-Taschenbuch-4137-Levi-Mario-9783518461372,89113238-buchLevi, Mario: Istanbul war ein Märchen. Roman. Aus dem Türkischen von Barbara Yurtdas und Hüseyin Yurtdas. Mit einem Glossar. - (=Suhrkamp Taschenbuch 4137). 2. Auflage Frankfurt, M. : Suhrkamp Verlag, 2010. 844 (4) Seiten. 19 cm. Umschlag: Michels Göllner Zegarzewski. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 9783518461372Guter Zustand. Buchecken minimal eselsohrig. Einige Seiten etwas knittrig. Besitzerbemerkungen auf der Impressumsseite. Istanbul, die Stadt der tausend Seelen, der tausend Schicksale, der tausend Sprachen … . Seit Jahrhunderten haben Menschen aus allen Teilen Vorderasiens hier eine neue Heimat gefunden. Mario Levi, selbst ein Kind dieser Stadt, führt uns durch verschlungene Gassen und Wege in die Hinterhöfe und kleinen Geschäfte der Menschen, die dort leben. Ausgehend von seiner eigenen Familie, erzählt er vom Miteinander der vielen Völker und Kulturen, von Juden, Griechen, Armeniern und Türken, und entwirft dabei ein großartiges Panorama dieser Perle am Bosporus.»Und so verschreibt sich Mario Levi, der 1957 geborene türkische Jude, dem Dogma der Unabschließbarkeit. Zwar hat er sein Jahrhundertwerk ein Jahr vor der Zeitenwende beendet und in den Druck gegeben, aber offener - im schönsten Sinn - als dieses kann ein Buch nicht sein. Entschiedener als andere Jahrhundertromane von Márquez oder Antunes oder Grass ist dieses Buch, das von jüdischen Kaufleuten, Künstlern und Tagedieben in Istanbul erzählt, ein Werk der erklärten Lücken, der Mutmaßungen.« (Martin Krumbholz Frankfurter Rundschau, Literaturbeilage zur Frankfurter Buchmesse ). »Istanbul war ein Märchen dieser umfangreiche, in 100 miteinander verzahnten Geschichten dahinschwingende Roman hat kein Zentrum, er ist ein Flechtwerk, ein Rhizom. ... Dem Erzähler geht es darum, Verbindungswege zwischen den Erzählungen aufzuspüren, Türen zu entdecken, die sich in neue Fiktionsräume öffnen, Seitenarme eines epischen Flusses, neue Erzählkerne in einer sich langsam abnutzenden Geschichte. Dazu bedarf es einer unerschöpflichen Einfühlungskraft, die aus einer entschiedenen Menschenliebe kommt und in all dem Sinnen und Trachten, in den Versäumnissen und dem Ungesagten, ja, selbst in den Lebenslügen und Illusionen der Figuren die Form ausmacht, die sie ihrem Leben zu geben wußten.« (Leopold Federmair Falter, Wien, Literaturbeilage ). »Istanbul war ein Märchen – das kann mehreres bedeuten: Traum, Täuschung, Versprechen heiler Welt. Levi geht all diesen Motiven nach. ... Jenseits gängiger Mythen wird Istanbul so zum beseelten Erzählraum. Gebäude, Gerüche, Geräusche, Gespräche, Geschichten – alles eins. Wunderbar frei, sinnlich, detailreich und gefühlvoll wechselt der Autor seine Perspektiven, bringt die orale Erzähltradition des Orients organisch in Einklang mit den Verfahren der postmodernen Literatur. Levi gestaltet auch ein grossangelegtes Porträt menschlicher Existenz an sich. Die ihm eigene Subtilität, seine überragende Kunstfertigkeit, geschult an Autoren wie Joyce und Jabès, sein Vermögen, Weisheit und Menschenliebe zum Ausdruck zu bringen, sind kaum genug zu rühmen.« (Carsten Hueck Neue Zürcher Zeitung ). »Istanbul war ein Märchen hat Mario Levi sein Buch genannt. Zauber und Verklärung wird man darin vergeblich suchen. Es ist ein aus unendlich vielen Bächen gespeister Fluss. ... Wenn dieses Istanbul ein Märchen ist, dann deshalb, weil seinem Erzähler auch nach 1001 Nächten noch der Atem nicht ausgeht. Es geht Levi wohl um das: Was hätte sein können. Wenn man Istanbul das »schreckliche Erwachen« (Levi) im nationalistischen Taumel der neuen Republik erspart hätte.« (Kai Strittmatter Süddeutsche Zeitung ). »Ein wunderbar inwendiges, poetisches Echo der untergegangenen türkisch-griechisch-jüdischen Gesellschaft Kleinasiens weht uns aus Mario Levis großartigem Roman entgegen, der ebenso »Istanbul war ein Gedicht« hätte heißen können, denn er ist im wesentlichen ein langes Poem über die Bewohner einer der faszinierendsten Metropolen der Welt. Levis ganze Empathie gehört dabei den persönlichen Träumen, Hoffnungen und Niederlagen seines multikulturellen Personals. Und wie bei jedem großen literarischen Werk wird die Geduld, die der Leser für diesen Roman aufbringen muss, überaus reich belohnt.« (Jüdische Zeitung. - Mario Levi wurde 1957 in Istanbul geboren und lehrt an der Yeditepe-Universität in Istanbul Kommunikationswissenschaften. Für Istanbul war ein Märchen erhielt er im Jahr 2000 den angesehenen Yunus-Nadi-Literaturpreis. Barbara Yurtdas wurde 1937 in Leipzig geboren. Sie studierte in Göttingen und München Germanistik, Slawistik und Geschichte. Mit ihrem türkischen Ehemann und den beiden Söhnen lebte sie zwölf Jahre lang in der Türkei, vorwiegend in Izmir. Seit 1993 wohnt sie wieder in München, wo sie bis Juli 2001 an einem Gymnasium als Studiendirektorin arbeitete. Barbara Yurtdas ist vor allem als Sachbuchautorin für Türkei-Themen bekannt. Sie hat auch mehrere Romane über deutsch-türkische Beziehungen geschrieben und zwei Lyrikbände herausgebracht. Mitgliedschaft im Verband Deutscher Schriftsteller (VS), in der Künstlerinnenvereinigung GEDOK und im Therese-Literaturverein. Schlagworte: Istanbul ; Belletristische Darstellung, Literatur in anderen Sprachen, B Belletristik, Türkei, Türkische Geschichte, Orient, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturinterpretationen, Literaturkanon, Kemalismus<br>Bestell-Nr.: 61436<br>Preis: 4,50 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Istanbul-war-ein-Maerchen-Roman-Aus-dem-Tuerkischen-von-Barbara-Yurtdas-und-Hueseyin-Yurtdas-Mit-einem-Glossar-Suhrkamp-Taschenbuch-4137-Levi-Mario-9783518461372,89113238-buch">Bestellen</a>Fri, 08 Jun 2018 22:01:05 +0200https://www.buchfreund.de/Istanbul-war-ein-Maerchen-Roman-Aus-dem-Tuerkischen-von-Barbara-Yurtdas-und-Hueseyin-Yurtdas-Mit-einem-Glossar-Suhrkamp-Taschenbuch-4137-Levi-Mario-9783518461372,89113238-buch<![CDATA[Das Lied der tausend Stiere. Roman. Aus dem Türkischen von Helga Dagyeli-Bohne und Yildirim Dagyeli. - (=dtv, Band 10377).]]>https://www.buchfreund.de/Das-Lied-der-tausend-Stiere-Roman-Aus-dem-Tuerkischen-von-Helga-Dagyeli-Bohne-und-Yildirim-Dagyeli-dtv-Band-10377-Kemal-Yasar-3423103779,86898595-buchKemal, Yasar: Das Lied der tausend Stiere. Roman. Aus dem Türkischen von Helga Dagyeli-Bohne und Yildirim Dagyeli. - (=dtv, Band 10377). Erste Auflage dieser Ausgabe München, Deutscher Taschenbuch Verlag, 1985. 310 (2) Seiten. Umschlaggestaltung: Celestino Piatti. 18 cm. Taschenbuch. Kartoniert. Laminiert. Glanzfolienkaschierung. ISBN: 3423103779Seit Jahrhunderten ziehen die türkischen Nomaden vom Stamm der Karacullu aus den Bergen hinunter in die Ebene, um sich ein Winterquartier zu suchen. Aber wo sie einst mit Hunderten von Zelten in glänzendem Reichtum die Ebene überschwemmten, erstrecken sich jetzt Reisfelder und Baumwollplantagen bis an den Horizont. Wo einst ihre Herden weideten, bebauen jetzt seßhafte Bauern den Boden, dröhnen Lastwagen auf asphaltierten Straßen. Mit Steinhagel und Flintensalven werden sie empfangen. Großgrundbesitzer und korrupte Dorfpolizisten pressen ihnen täglich neue Tribute ab. Noch für die steinigsten Rastplätze müssen sie bezahlen, bis sie schließlich nichts mehr zu verkaufen haben als ihre kostbaren Teppiche, den jahrhundertealten Schmuck ihrer Frauen und schließlich ihren letzten Besitz - ihr Vieh. - Yasar Kemal (* 1923 im Dorf Hemite (heute Gökçeadam) in der Provinz Adana, eigentlich Kemal Sadik Gökçeli) ist einer der bedeutendsten zeitgenössischen kurdischen Romanciers der Türkei. Herkunft, Kindheit und Jugend: Seine Eltern sind kurdische Zuwanderer aus Van, die während des Ersten Weltkrieges in die Çukurova kamen. Sein Vater Sadik Efendi war ein wohlhabender Großgrundbesitzer, seine Mutter Nigar Hanim stammte aus einer Familie von Räubern und Briganten, die Not und Armut in die Berge getrieben hatte. Er hatte eine schwierige Kindheit, da er wegen eines Messerunfalls sein rechtes Auge verlor und zusehen musste, wie sein Vater in einer Moschee beim Beten von dessen Adoptivsohn Yusuf erstochen wurde. Das traumatisierte den noch jungen Yasar. Werdegang und politische Tätigkeit Yasar Kemal ist ein kritischer und aktiver Beobachter der Politik in der Türkei, der sich für die Einhaltung der Menschenrechte und die Menschen Anatoliens, einschließlich der Kurden, einsetzt. Yasar Kemal wurde während seines Werdegangs dreimal inhaftiert. 1951–1963 war er als Journalist tätig und schrieb für die Zeitung Cumhuriyet. Zu diesem Zeitpunkt begann er den Namen Yasar Kemal zu verwenden. 1962 trat er der Arbeiterpartei der Türkei (TIP) bei und übernahm dort wichtige Funktionen. Hinwendung zum Sozialismus Yasar Kemal war ein überzeugter Sozialist. Er war aber gleichzeitig ein kritischer Beobachter sozialistisch gesinnter Staaten, in denen die Arbeiter nicht wirklich regierten. So meinte er bei einem Interview mit dem berühmten türkischen Journalisten Abdi Ipekçi, dass er sowohl gegen diejenigen ist, die die Arbeiter ausplündern und unterdrücken, als auch gegen diejenigen, die im Namen der Arbeiter an die Macht kommen wollen. Er war stets der Überzeugung, dass die Arbeiterschicht ihre eigene sozialistische Staatsform selbst aufbauen müsste. Auch außerhalb der Türkei war Yasar Kemal ein kritischer Beobachter. Unter Anderem gab er dem britischen Sender BBC ein Interview, bei dem er auch Großbritannien teilweise kritisierte. Doch dieses Interview wurde von BBC nie ausgestrahlt, worüber der Autor Jahre später klagte. So meint er, dass er für das Interview auch Geld bekam, dass es aber trotzdem nicht veröffentlicht wurde. Yasar Kemal war der Überzeugung, dass England im Vergleich zu anderen „kapitalistischen“ Systemen einen gewissen Grad an Freiheit für das Proletariat bot. Diese Freiheit sei dadurch bedingt, dass die Bourgeoisie in England so stark verankert sei, dass sie es nicht nötig habe, die Arbeiterschicht zu unterdrücken. Darüber hinaus meinte Kemal, dass die Bourgeoisie in Deutschland durch das Proletariat so stark unter Druck geriet, dass der Nazismus als Ausweg gesehen wurde, was die Machtergreifung Hitlers ermöglicht habe. Mussolinis Machtergreifung in Italien begründete Yasar Kemal auf ähnliche Art und Weise. Yasar Kemal meinte, dass auch die UdSSR kein vollständig vom Proletariat beherrschtes Land sei, bis das Proletariat die letzten Überreste der Bürokratie aufgehoben habe. Er hatte jedoch noch 1971 die Hoffnung, dass dies dem sowjetischen Proletariat gelingen würde. Yasar Kemal als Schriftsteller Yasar Kemal erhielt zahlreiche internationale Auszeichnungen und wurde 1972 für den Nobelpreis für Literatur vorgeschlagen. Sein wohl populärstes Werk ist Memed, mein Falke (1955), das auch verfilmt wurde. Es ist die Geschichte eines Bauernjungen, der aus Wut über die diktatorische und ausbeuterische Herrschaft des Großgrundbesitzers Abdi Aga über fünf Dörfer in der Çukurova zum Räuber, Rebellen und Rächer seines Volkes wird. Der in über 40 Sprachen übersetzte Roman wurde zu einer Legende. In türkischen Kaffeehäusern wurde er vorgelesen, wandernde Sänger erzählten ihn nach. 1984 wurde der Roman von Peter Ustinov mit geringem Erfolg verfilmt. Darsteller waren Peter Ustinov (Abdi Aga), Herbert Lom, Denis Quilley, Michael Elphick und Simon Dutton (Memed). 1997 erhielt Yasar Kemal den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. In seiner Laudatio auf den Preisträger sagte Günter Grass unter anderem: „In Yasar Kemals Büchern ist die Darstellung des Rassenwahns als Ausdruck offizieller Regierungspolitik kenntlich. Deshalb ist der Autor den Herrschenden lästig. Deshalb zerren sie ihn immer wieder vor Gericht. Deshalb musste er Gefängnis und Folter erleiden. Deshalb - und um rechtsradikalen Anschlägen zu entgehen - suchte er im Ausland einige Jahre lang Zuflucht. Doch er kehrte nach Istanbul zurück und wird dort, wo er in seiner Sprache und deren Legenden gebettet ist, weiterhin der herrschenden Regierung lästig bleiben.“ ... Aus: wikipedia-Ya%C5%9Far_Kemal Schlagworte: Türkei, Türkische Geschichte, Belletristik, Nomaden, Türkische Literatur, Konflikt, Türkisch, Teppiche, Verlust, Türken, Belletristische Darstellung, Nomadenvölker, Teppichknüpfer, Teppichkunde, Teppichkunst, Nomade, Bauer, XB-TR Türkei, Weide <Landwirtschaft>, XB-TR, Istanbul, Orient, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturinterpretationen, Literaturkanon, Kemalismus<br>Bestell-Nr.: 60271<br>Preis: 3,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Das-Lied-der-tausend-Stiere-Roman-Aus-dem-Tuerkischen-von-Helga-Dagyeli-Bohne-und-Yildirim-Dagyeli-dtv-Band-10377-Kemal-Yasar-3423103779,86898595-buch">Bestellen</a>Fri, 22 Dec 2017 23:30:02 +0100https://www.buchfreund.de/Das-Lied-der-tausend-Stiere-Roman-Aus-dem-Tuerkischen-von-Helga-Dagyeli-Bohne-und-Yildirim-Dagyeli-dtv-Band-10377-Kemal-Yasar-3423103779,86898595-buch<![CDATA[Die Disteln brennen. Memed II. Aus dem Türkischen von Helga Dagyeli-Bohne und Yildirim Dagyeli. - (=UT, Nr. 12).]]>https://www.buchfreund.de/Die-Disteln-brennen-Memed-II-Aus-dem-Tuerkischen-von-Helga-Dagyeli-Bohne-und-Yildirim-Dagyeli-UT-Nr-12-Kemal-Yasar-3293200125,83771668-buchKemal, Yasar: Die Disteln brennen. Memed II. Aus dem Türkischen von Helga Dagyeli-Bohne und Yildirim Dagyeli. - (=UT, Nr. 12). Erste Auflage dieser Ausgabe. Zürich, Unionsverlag, 1991. 393 (7) Seiten. 19 cm. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 3293200125Guter Zustand. Untere vordere Buchecke mit einer kleinen Stauchung. "Seit jenem Tag ziehen die Bauern jedes Jahr, bevor sie den Pflug auf das Feldbringen, zum Distelfeld, zünden die Disteln an und feiern ein großes Fest." Derzweite Band des Memed-Zyklus'. - - - Yasar Kemal (* 1923 im Dorf Hemite (heute Gökçeadam) in der Provinz Adana, eigentlich Kemal Sadik Gökçeli) ist einer der bedeutendsten zeitgenössischen kurdischen Romanciers der Türkei. Herkunft, Kindheit und Jugend: Seine Eltern sind kurdische Zuwanderer aus Van, die während des Ersten Weltkrieges in die Çukurova kamen. Sein Vater Sadik Efendi war ein wohlhabender Großgrundbesitzer, seine Mutter Nigar Hanim stammte aus einer Familie von Räubern und Briganten, die Not und Armut in die Berge getrieben hatte. Er hatte eine schwierige Kindheit, da er wegen eines Messerunfalls sein rechtes Auge verlor und zusehen musste, wie sein Vater in einer Moschee beim Beten von dessen Adoptivsohn Yusuf erstochen wurde. Das traumatisierte den noch jungen Yasar. Werdegang und politische Tätigkeit Yasar Kemal ist ein kritischer und aktiver Beobachter der Politik in der Türkei, der sich für die Einhaltung der Menschenrechte und die Menschen Anatoliens, einschließlich der Kurden, einsetzt. Yasar Kemal wurde während seines Werdegangs dreimal inhaftiert. 1951–1963 war er als Journalist tätig und schrieb für die Zeitung Cumhuriyet. Zu diesem Zeitpunkt begann er den Namen Yasar Kemal zu verwenden. 1962 trat er der Arbeiterpartei der Türkei (TIP) bei und übernahm dort wichtige Funktionen. Hinwendung zum Sozialismus Yasar Kemal war ein überzeugter Sozialist. Er war aber gleichzeitig ein kritischer Beobachter sozialistisch gesinnter Staaten, in denen die Arbeiter nicht wirklich regierten. So meinte er bei einem Interview mit dem berühmten türkischen Journalisten Abdi Ipekçi, dass er sowohl gegen diejenigen ist, die die Arbeiter ausplündern und unterdrücken, als auch gegen diejenigen, die im Namen der Arbeiter an die Macht kommen wollen. Er war stets der Überzeugung, dass die Arbeiterschicht ihre eigene sozialistische Staatsform selbst aufbauen müsste. Auch außerhalb der Türkei war Yasar Kemal ein kritischer Beobachter. Unter Anderem gab er dem britischen Sender BBC ein Interview, bei dem er auch Großbritannien teilweise kritisierte. Doch dieses Interview wurde von BBC nie ausgestrahlt, worüber der Autor Jahre später klagte. So meint er, dass er für das Interview auch Geld bekam, dass es aber trotzdem nicht veröffentlicht wurde. Yasar Kemal war der Überzeugung, dass England im Vergleich zu anderen „kapitalistischen“ Systemen einen gewissen Grad an Freiheit für das Proletariat bot. Diese Freiheit sei dadurch bedingt, dass die Bourgeoisie in England so stark verankert sei, dass sie es nicht nötig habe, die Arbeiterschicht zu unterdrücken. Darüber hinaus meinte Kemal, dass die Bourgeoisie in Deutschland durch das Proletariat so stark unter Druck geriet, dass der Nazismus als Ausweg gesehen wurde, was die Machtergreifung Hitlers ermöglicht habe. Mussolinis Machtergreifung in Italien begründete Yasar Kemal auf ähnliche Art und Weise. Yasar Kemal meinte, dass auch die UdSSR kein vollständig vom Proletariat beherrschtes Land sei, bis das Proletariat die letzten Überreste der Bürokratie aufgehoben habe. Er hatte jedoch noch 1971 die Hoffnung, dass dies dem sowjetischen Proletariat gelingen würde. Yasar Kemal als Schriftsteller Yasar Kemal erhielt zahlreiche internationale Auszeichnungen und wurde 1972 für den Nobelpreis für Literatur vorgeschlagen. Sein wohl populärstes Werk ist Memed, mein Falke (1955), das auch verfilmt wurde. Es ist die Geschichte eines Bauernjungen, der aus Wut über die diktatorische und ausbeuterische Herrschaft des Großgrundbesitzers Abdi Aga über fünf Dörfer in der Çukurova zum Räuber, Rebellen und Rächer seines Volkes wird. Der in über 40 Sprachen übersetzte Roman wurde zu einer Legende. In türkischen Kaffeehäusern wurde er vorgelesen, wandernde Sänger erzählten ihn nach. 1984 wurde der Roman von Peter Ustinov mit geringem Erfolg verfilmt. Darsteller waren Peter Ustinov (Abdi Aga), Herbert Lom, Denis Quilley, Michael Elphick und Simon Dutton (Memed). 1997 erhielt Yasar Kemal den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. In seiner Laudatio auf den Preisträger sagte Günter Grass unter anderem: „In Yasar Kemals Büchern ist die Darstellung des Rassenwahns als Ausdruck offizieller Regierungspolitik kenntlich. Deshalb ist der Autor den Herrschenden lästig. Deshalb zerren sie ihn immer wieder vor Gericht. Deshalb musste er Gefängnis und Folter erleiden. Deshalb - und um rechtsradikalen Anschlägen zu entgehen - suchte er im Ausland einige Jahre lang Zuflucht. Doch er kehrte nach Istanbul zurück und wird dort, wo er in seiner Sprache und deren Legenden gebettet ist, weiterhin der herrschenden Regierung lästig bleiben.“ ... Aus: wikipedia-Ya%C5%9Far_Kemal Schlagworte: Friedenspreis des Deutschen Buchhandels, Türkische Literatur, Türkei, Türkische Geschichte, Istanbul, Orient, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Islam, Literaturwissenschaften, Literaturinterpretationen, Literaturkanon, Kemalismus, Islamistik<br>Bestell-Nr.: 59115<br>Preis: 4,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Die-Disteln-brennen-Memed-II-Aus-dem-Tuerkischen-von-Helga-Dagyeli-Bohne-und-Yildirim-Dagyeli-UT-Nr-12-Kemal-Yasar-3293200125,83771668-buch">Bestellen</a>Tue, 19 Sep 2017 22:30:52 +0200https://www.buchfreund.de/Die-Disteln-brennen-Memed-II-Aus-dem-Tuerkischen-von-Helga-Dagyeli-Bohne-und-Yildirim-Dagyeli-UT-Nr-12-Kemal-Yasar-3293200125,83771668-buch<![CDATA[Die Disteln brennen. Memed II. Aus dem Türkischen von Helga Dagyeli-Bohne und Yildirim Dagyeli. - (=UT, Nr. 12).]]>https://www.buchfreund.de/Die-Disteln-brennen-Memed-II-Aus-dem-Tuerkischen-von-Helga-Dagyeli-Bohne-und-Yildirim-Dagyeli-UT-Nr-12-Kemal-Yasar-3293200125,85479384-buchKemal, Yasar: Die Disteln brennen. Memed II. Aus dem Türkischen von Helga Dagyeli-Bohne und Yildirim Dagyeli. - (=UT, Nr. 12). Erste Auflage dieser Ausgabe. Zürich, Unionsverlag, 1991. 393 (7) Seiten. 19 cm. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 3293200125Sehr guter Zustand. "Seit jenem Tag ziehen die Bauern jedes Jahr, bevor sie den Pflug auf das Feldbringen, zum Distelfeld, zünden die Disteln an und feiern ein großes Fest." Derzweite Band des Memed-Zyklus'. - - - Yasar Kemal (* 1923 im Dorf Hemite (heute Gökçeadam) in der Provinz Adana, eigentlich Kemal Sadik Gökçeli) ist einer der bedeutendsten zeitgenössischen kurdischen Romanciers der Türkei. Herkunft, Kindheit und Jugend: Seine Eltern sind kurdische Zuwanderer aus Van, die während des Ersten Weltkrieges in die Çukurova kamen. Sein Vater Sadik Efendi war ein wohlhabender Großgrundbesitzer, seine Mutter Nigar Hanim stammte aus einer Familie von Räubern und Briganten, die Not und Armut in die Berge getrieben hatte. Er hatte eine schwierige Kindheit, da er wegen eines Messerunfalls sein rechtes Auge verlor und zusehen musste, wie sein Vater in einer Moschee beim Beten von dessen Adoptivsohn Yusuf erstochen wurde. Das traumatisierte den noch jungen Yasar. Werdegang und politische Tätigkeit Yasar Kemal ist ein kritischer und aktiver Beobachter der Politik in der Türkei, der sich für die Einhaltung der Menschenrechte und die Menschen Anatoliens, einschließlich der Kurden, einsetzt. Yasar Kemal wurde während seines Werdegangs dreimal inhaftiert. 1951–1963 war er als Journalist tätig und schrieb für die Zeitung Cumhuriyet. Zu diesem Zeitpunkt begann er den Namen Yasar Kemal zu verwenden. 1962 trat er der Arbeiterpartei der Türkei (TIP) bei und übernahm dort wichtige Funktionen. Hinwendung zum Sozialismus Yasar Kemal war ein überzeugter Sozialist. Er war aber gleichzeitig ein kritischer Beobachter sozialistisch gesinnter Staaten, in denen die Arbeiter nicht wirklich regierten. So meinte er bei einem Interview mit dem berühmten türkischen Journalisten Abdi Ipekçi, dass er sowohl gegen diejenigen ist, die die Arbeiter ausplündern und unterdrücken, als auch gegen diejenigen, die im Namen der Arbeiter an die Macht kommen wollen. Er war stets der Überzeugung, dass die Arbeiterschicht ihre eigene sozialistische Staatsform selbst aufbauen müsste. Auch außerhalb der Türkei war Yasar Kemal ein kritischer Beobachter. Unter Anderem gab er dem britischen Sender BBC ein Interview, bei dem er auch Großbritannien teilweise kritisierte. Doch dieses Interview wurde von BBC nie ausgestrahlt, worüber der Autor Jahre später klagte. So meint er, dass er für das Interview auch Geld bekam, dass es aber trotzdem nicht veröffentlicht wurde. Yasar Kemal war der Überzeugung, dass England im Vergleich zu anderen „kapitalistischen“ Systemen einen gewissen Grad an Freiheit für das Proletariat bot. Diese Freiheit sei dadurch bedingt, dass die Bourgeoisie in England so stark verankert sei, dass sie es nicht nötig habe, die Arbeiterschicht zu unterdrücken. Darüber hinaus meinte Kemal, dass die Bourgeoisie in Deutschland durch das Proletariat so stark unter Druck geriet, dass der Nazismus als Ausweg gesehen wurde, was die Machtergreifung Hitlers ermöglicht habe. Mussolinis Machtergreifung in Italien begründete Yasar Kemal auf ähnliche Art und Weise. Yasar Kemal meinte, dass auch die UdSSR kein vollständig vom Proletariat beherrschtes Land sei, bis das Proletariat die letzten Überreste der Bürokratie aufgehoben habe. Er hatte jedoch noch 1971 die Hoffnung, dass dies dem sowjetischen Proletariat gelingen würde. Yasar Kemal als Schriftsteller Yasar Kemal erhielt zahlreiche internationale Auszeichnungen und wurde 1972 für den Nobelpreis für Literatur vorgeschlagen. Sein wohl populärstes Werk ist Memed, mein Falke (1955), das auch verfilmt wurde. Es ist die Geschichte eines Bauernjungen, der aus Wut über die diktatorische und ausbeuterische Herrschaft des Großgrundbesitzers Abdi Aga über fünf Dörfer in der Çukurova zum Räuber, Rebellen und Rächer seines Volkes wird. Der in über 40 Sprachen übersetzte Roman wurde zu einer Legende. In türkischen Kaffeehäusern wurde er vorgelesen, wandernde Sänger erzählten ihn nach. 1984 wurde der Roman von Peter Ustinov mit geringem Erfolg verfilmt. Darsteller waren Peter Ustinov (Abdi Aga), Herbert Lom, Denis Quilley, Michael Elphick und Simon Dutton (Memed). 1997 erhielt Yasar Kemal den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. In seiner Laudatio auf den Preisträger sagte Günter Grass unter anderem: „In Yasar Kemals Büchern ist die Darstellung des Rassenwahns als Ausdruck offizieller Regierungspolitik kenntlich. Deshalb ist der Autor den Herrschenden lästig. Deshalb zerren sie ihn immer wieder vor Gericht. Deshalb musste er Gefängnis und Folter erleiden. Deshalb - und um rechtsradikalen Anschlägen zu entgehen - suchte er im Ausland einige Jahre lang Zuflucht. Doch er kehrte nach Istanbul zurück und wird dort, wo er in seiner Sprache und deren Legenden gebettet ist, weiterhin der herrschenden Regierung lästig bleiben.“ ... Aus: wikipedia-Ya%C5%9Far_Kemal Schlagworte: Friedenspreis des Deutschen Buchhandels, Türkische Literatur, Türkei, Türkische Geschichte, Istanbul, Orient, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Islam, Literaturwissenschaften, Literaturinterpretationen, Literaturkanon, Kemalismus, Islamistik<br>Bestell-Nr.: 59679<br>Preis: 4,80 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Die-Disteln-brennen-Memed-II-Aus-dem-Tuerkischen-von-Helga-Dagyeli-Bohne-und-Yildirim-Dagyeli-UT-Nr-12-Kemal-Yasar-3293200125,85479384-buch">Bestellen</a>Tue, 19 Sep 2017 22:30:52 +0200https://www.buchfreund.de/Die-Disteln-brennen-Memed-II-Aus-dem-Tuerkischen-von-Helga-Dagyeli-Bohne-und-Yildirim-Dagyeli-UT-Nr-12-Kemal-Yasar-3293200125,85479384-buch<![CDATA[Memed, mein Falke. Aus dem Türkischen von Horst Wilfrid Brands. Bearbeitet von Helga Dagyeli-Bohne und Yildrim Dagyeli nach der letzten türkischen Auflage. Originaltitel: Ince Memed. Mit einer Kurzbiografie des Verfassers. - (=Unionsverlag-Taschenbuch, Band 2).]]>https://www.buchfreund.de/Memed-mein-Falke-Aus-dem-Tuerkischen-von-Horst-Wilfrid-Brands-Bearbeitet-von-Helga-Dagyeli-Bohne-und-Yildrim-Dagyeli-nach-der-letzten-tuerkischen-Auflage-Originaltitel-Ince-Memed-Mit-einer-Kurzbiograf,85479385-buchKemal, Yasar: Memed, mein Falke. Aus dem Türkischen von Horst Wilfrid Brands. Bearbeitet von Helga Dagyeli-Bohne und Yildrim Dagyeli nach der letzten türkischen Auflage. Originaltitel: Ince Memed. Mit einer Kurzbiografie des Verfassers. - (=Unionsverlag-Taschenbuch, Band 2). Erste Auflage dieser Ausgabe Zürich : Unionsverlag, 1990. 337 (7) Seiten. 19 cm. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 3293200028Guter Zustand. Seiten papierbedingt leicht gebräunt. In den abgelegenen Dörfern am Rande des anatolischen Taurusgebirges herrscht der Grundbesitzer Abdi Aga. Der Boden ist so elend, dass fast nur Disteln auf ihm wachsen. Und von jeder Ernte fordert der Aga zwei Drittel. Memed, der Bauernsohn, hat seinen Hass auf sich gezogen. Er wird zur Flucht in die Berge gezwungen. Aus dem schmächtigen, ängstlichen Knaben wird ein Räuber, Rebell und Rächer des Volkes. Auf ihn hoffen die Bauern, vor ihm verbarrikadieren sich die Grundherren in ihren Häusern.Im Kampf gegen den Aga hat Memed schließlich alles verloren: seine Mutter, seine Braut, den fruchtbaren Acker, den die Bauern ihm nach der Amnestie bereithalten. Aber von dem Tag an, an dem die Rache an Abdi Aga vollzogen ist, brennen die Bauern jedes Jahr die Disteln nieder, säen das Korn in die Asche und führen die Ernten in die eigenen Scheunen. Und bei dem Freudenfest vor dem Pflügen erscheint auf dem Berg, hinter dem Memed verschwunden ist, eine Feuerkugel. Memed, die Romanfigur Kemals, ist zur Legende geworden. Der Roman wurde in über 30 Sprachen übersetzt und begründete u. a. Yasar Kemals internationalen Erfolg. - Yasar Kemal (* 1923 im Dorf Hemite (heute Gökçeadam) in der Provinz Adana, eigentlich Kemal Sadik Gökçeli) ist einer der bedeutendsten zeitgenössischen kurdischen Romanciers der Türkei. Herkunft, Kindheit und Jugend: Seine Eltern sind kurdische Zuwanderer aus Van, die während des Ersten Weltkrieges in die Çukurova kamen. Sein Vater Sadik Efendi war ein wohlhabender Großgrundbesitzer, seine Mutter Nigar Hanim stammte aus einer Familie von Räubern und Briganten, die Not und Armut in die Berge getrieben hatte. Er hatte eine schwierige Kindheit, da er wegen eines Messerunfalls sein rechtes Auge verlor und zusehen musste, wie sein Vater in einer Moschee beim Beten von dessen Adoptivsohn Yusuf erstochen wurde. Das traumatisierte den noch jungen Yasar. Werdegang und politische Tätigkeit Yasar Kemal ist ein kritischer und aktiver Beobachter der Politik in der Türkei, der sich für die Einhaltung der Menschenrechte und die Menschen Anatoliens, einschließlich der Kurden, einsetzt. Yasar Kemal wurde während seines Werdegangs dreimal inhaftiert. 1951–1963 war er als Journalist tätig und schrieb für die Zeitung Cumhuriyet. Zu diesem Zeitpunkt begann er den Namen Yasar Kemal zu verwenden. 1962 trat er der Arbeiterpartei der Türkei (TIP) bei und übernahm dort wichtige Funktionen. Hinwendung zum Sozialismus Yasar Kemal war ein überzeugter Sozialist. Er war aber gleichzeitig ein kritischer Beobachter sozialistisch gesinnter Staaten, in denen die Arbeiter nicht wirklich regierten. So meinte er bei einem Interview mit dem berühmten türkischen Journalisten Abdi Ipekçi, dass er sowohl gegen diejenigen ist, die die Arbeiter ausplündern und unterdrücken, als auch gegen diejenigen, die im Namen der Arbeiter an die Macht kommen wollen. Er war stets der Überzeugung, dass die Arbeiterschicht ihre eigene sozialistische Staatsform selbst aufbauen müsste. Auch außerhalb der Türkei war Yasar Kemal ein kritischer Beobachter. Unter Anderem gab er dem britischen Sender BBC ein Interview, bei dem er auch Großbritannien teilweise kritisierte. Doch dieses Interview wurde von BBC nie ausgestrahlt, worüber der Autor Jahre später klagte. So meint er, dass er für das Interview auch Geld bekam, dass es aber trotzdem nicht veröffentlicht wurde. Yasar Kemal war der Überzeugung, dass England im Vergleich zu anderen „kapitalistischen“ Systemen einen gewissen Grad an Freiheit für das Proletariat bot. Diese Freiheit sei dadurch bedingt, dass die Bourgeoisie in England so stark verankert sei, dass sie es nicht nötig habe, die Arbeiterschicht zu unterdrücken. Darüber hinaus meinte Kemal, dass die Bourgeoisie in Deutschland durch das Proletariat so stark unter Druck geriet, dass der Nazismus als Ausweg gesehen wurde, was die Machtergreifung Hitlers ermöglicht habe. Mussolinis Machtergreifung in Italien begründete Yasar Kemal auf ähnliche Art und Weise. Yasar Kemal meinte, dass auch die UdSSR kein vollständig vom Proletariat beherrschtes Land sei, bis das Proletariat die letzten Überreste der Bürokratie aufgehoben habe. Er hatte jedoch noch 1971 die Hoffnung, dass dies dem sowjetischen Proletariat gelingen würde. Yasar Kemal als Schriftsteller Yasar Kemal erhielt zahlreiche internationale Auszeichnungen und wurde 1972 für den Nobelpreis für Literatur vorgeschlagen. Sein wohl populärstes Werk ist Memed, mein Falke (1955), das auch verfilmt wurde. Es ist die Geschichte eines Bauernjungen, der aus Wut über die diktatorische und ausbeuterische Herrschaft des Großgrundbesitzers Abdi Aga über fünf Dörfer in der Çukurova zum Räuber, Rebellen und Rächer seines Volkes wird. Der in über 40 Sprachen übersetzte Roman wurde zu einer Legende. In türkischen Kaffeehäusern wurde er vorgelesen, wandernde Sänger erzählten ihn nach. 1984 wurde der Roman von Peter Ustinov mit geringem Erfolg verfilmt. Darsteller waren Peter Ustinov (Abdi Aga), Herbert Lom, Denis Quilley, Michael Elphick und Simon Dutton (Memed). 1997 erhielt Yasar Kemal den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. In seiner Laudatio auf den Preisträger sagte Günter Grass unter anderem: „In Yasar Kemals Büchern ist die Darstellung des Rassenwahns als Ausdruck offizieller Regierungspolitik kenntlich. Deshalb ist der Autor den Herrschenden lästig. Deshalb zerren sie ihn immer wieder vor Gericht. Deshalb musste er Gefängnis und Folter erleiden. Deshalb - und um rechtsradikalen Anschlägen zu entgehen - suchte er im Ausland einige Jahre lang Zuflucht. Doch er kehrte nach Istanbul zurück und wird dort, wo er in seiner Sprache und deren Legenden gebettet ist, weiterhin der herrschenden Regierung lästig bleiben.“ ... Aus: wikipedia-Ya%C5%9Far_Kemal Schlagworte: Literatur in anderen Sprachen, B Belletristik, Türkei, Türkische Geschichte, Istanbul, Orient, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturinterpretationen, Literaturkanon, Kemalismus<br>Bestell-Nr.: 59678<br>Preis: 2,40 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Memed-mein-Falke-Aus-dem-Tuerkischen-von-Horst-Wilfrid-Brands-Bearbeitet-von-Helga-Dagyeli-Bohne-und-Yildrim-Dagyeli-nach-der-letzten-tuerkischen-Auflage-Originaltitel-Ince-Memed-Mit-einer-Kurzbiograf,85479385-buch">Bestellen</a>Tue, 19 Sep 2017 22:30:52 +0200https://www.buchfreund.de/Memed-mein-Falke-Aus-dem-Tuerkischen-von-Horst-Wilfrid-Brands-Bearbeitet-von-Helga-Dagyeli-Bohne-und-Yildrim-Dagyeli-nach-der-letzten-tuerkischen-Auflage-Originaltitel-Ince-Memed-Mit-einer-Kurzbiograf,85479385-buch<![CDATA[Memed, mein Falke. Aus dem Türkischen von Horst Wilfrid Brands. Bearbeitet von Helga Dagyeli-Bohne und Yildrim Dagyeli nach der letzten türkischen Auflage. Originaltitel: Ince Memed. Mit einer Kurzbiografie des Verfassers. - (=Unionsverlag-Taschenbuch, Band 2).]]>https://www.buchfreund.de/Memed-mein-Falke-Aus-dem-Tuerkischen-von-Horst-Wilfrid-Brands-Bearbeitet-von-Helga-Dagyeli-Bohne-und-Yildrim-Dagyeli-nach-der-letzten-tuerkischen-Auflage-Originaltitel-Ince-Memed-Mit-einer-Kurzbiograf,77875400-buchKemal, Yasar: Memed, mein Falke. Aus dem Türkischen von Horst Wilfrid Brands. Bearbeitet von Helga Dagyeli-Bohne und Yildrim Dagyeli nach der letzten türkischen Auflage. Originaltitel: Ince Memed. Mit einer Kurzbiografie des Verfassers. - (=Unionsverlag-Taschenbuch, Band 2). 12. Auflage. Zürich : Unionsverlag, 1997. 339 (13) Seiten. 19 cm. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 3293200028Guter Zustand. Seiten papierbedingt leicht gebräunt. In den abgelegenen Dörfern am Rande des anatolischen Taurusgebirges herrscht der Grundbesitzer Abdi Aga. Der Boden ist so elend, dass fast nur Disteln auf ihm wachsen. Und von jeder Ernte fordert der Aga zwei Drittel. Memed, der Bauernsohn, hat seinen Hass auf sich gezogen. Er wird zur Flucht in die Berge gezwungen. Aus dem schmächtigen, ängstlichen Knaben wird ein Räuber, Rebell und Rächer des Volkes. Auf ihn hoffen die Bauern, vor ihm verbarrikadieren sich die Grundherren in ihren Häusern.Im Kampf gegen den Aga hat Memed schließlich alles verloren: seine Mutter, seine Braut, den fruchtbaren Acker, den die Bauern ihm nach der Amnestie bereithalten. Aber von dem Tag an, an dem die Rache an Abdi Aga vollzogen ist, brennen die Bauern jedes Jahr die Disteln nieder, säen das Korn in die Asche und führen die Ernten in die eigenen Scheunen. Und bei dem Freudenfest vor dem Pflügen erscheint auf dem Berg, hinter dem Memed verschwunden ist, eine Feuerkugel. Memed, die Romanfigur Kemals, ist zur Legende geworden. Der Roman wurde in über 30 Sprachen übersetzt und begründete u. a. Yasar Kemals internationalen Erfolg. - Yasar Kemal (* 1923 im Dorf Hemite (heute Gökçeadam) in der Provinz Adana, eigentlich Kemal Sadik Gökçeli) ist einer der bedeutendsten zeitgenössischen kurdischen Romanciers der Türkei. Herkunft, Kindheit und Jugend: Seine Eltern sind kurdische Zuwanderer aus Van, die während des Ersten Weltkrieges in die Çukurova kamen. Sein Vater Sadik Efendi war ein wohlhabender Großgrundbesitzer, seine Mutter Nigar Hanim stammte aus einer Familie von Räubern und Briganten, die Not und Armut in die Berge getrieben hatte. Er hatte eine schwierige Kindheit, da er wegen eines Messerunfalls sein rechtes Auge verlor und zusehen musste, wie sein Vater in einer Moschee beim Beten von dessen Adoptivsohn Yusuf erstochen wurde. Das traumatisierte den noch jungen Yasar. Werdegang und politische Tätigkeit Yasar Kemal ist ein kritischer und aktiver Beobachter der Politik in der Türkei, der sich für die Einhaltung der Menschenrechte und die Menschen Anatoliens, einschließlich der Kurden, einsetzt. Yasar Kemal wurde während seines Werdegangs dreimal inhaftiert. 1951–1963 war er als Journalist tätig und schrieb für die Zeitung Cumhuriyet. Zu diesem Zeitpunkt begann er den Namen Yasar Kemal zu verwenden. 1962 trat er der Arbeiterpartei der Türkei (TIP) bei und übernahm dort wichtige Funktionen. Hinwendung zum Sozialismus Yasar Kemal war ein überzeugter Sozialist. Er war aber gleichzeitig ein kritischer Beobachter sozialistisch gesinnter Staaten, in denen die Arbeiter nicht wirklich regierten. So meinte er bei einem Interview mit dem berühmten türkischen Journalisten Abdi Ipekçi, dass er sowohl gegen diejenigen ist, die die Arbeiter ausplündern und unterdrücken, als auch gegen diejenigen, die im Namen der Arbeiter an die Macht kommen wollen. Er war stets der Überzeugung, dass die Arbeiterschicht ihre eigene sozialistische Staatsform selbst aufbauen müsste. Auch außerhalb der Türkei war Yasar Kemal ein kritischer Beobachter. Unter Anderem gab er dem britischen Sender BBC ein Interview, bei dem er auch Großbritannien teilweise kritisierte. Doch dieses Interview wurde von BBC nie ausgestrahlt, worüber der Autor Jahre später klagte. So meint er, dass er für das Interview auch Geld bekam, dass es aber trotzdem nicht veröffentlicht wurde. Yasar Kemal war der Überzeugung, dass England im Vergleich zu anderen „kapitalistischen“ Systemen einen gewissen Grad an Freiheit für das Proletariat bot. Diese Freiheit sei dadurch bedingt, dass die Bourgeoisie in England so stark verankert sei, dass sie es nicht nötig habe, die Arbeiterschicht zu unterdrücken. Darüber hinaus meinte Kemal, dass die Bourgeoisie in Deutschland durch das Proletariat so stark unter Druck geriet, dass der Nazismus als Ausweg gesehen wurde, was die Machtergreifung Hitlers ermöglicht habe. Mussolinis Machtergreifung in Italien begründete Yasar Kemal auf ähnliche Art und Weise. Yasar Kemal meinte, dass auch die UdSSR kein vollständig vom Proletariat beherrschtes Land sei, bis das Proletariat die letzten Überreste der Bürokratie aufgehoben habe. Er hatte jedoch noch 1971 die Hoffnung, dass dies dem sowjetischen Proletariat gelingen würde. Yasar Kemal als Schriftsteller Yasar Kemal erhielt zahlreiche internationale Auszeichnungen und wurde 1972 für den Nobelpreis für Literatur vorgeschlagen. Sein wohl populärstes Werk ist Memed, mein Falke (1955), das auch verfilmt wurde. Es ist die Geschichte eines Bauernjungen, der aus Wut über die diktatorische und ausbeuterische Herrschaft des Großgrundbesitzers Abdi Aga über fünf Dörfer in der Çukurova zum Räuber, Rebellen und Rächer seines Volkes wird. Der in über 40 Sprachen übersetzte Roman wurde zu einer Legende. In türkischen Kaffeehäusern wurde er vorgelesen, wandernde Sänger erzählten ihn nach. 1984 wurde der Roman von Peter Ustinov mit geringem Erfolg verfilmt. Darsteller waren Peter Ustinov (Abdi Aga), Herbert Lom, Denis Quilley, Michael Elphick und Simon Dutton (Memed). 1997 erhielt Yasar Kemal den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. In seiner Laudatio auf den Preisträger sagte Günter Grass unter anderem: „In Yasar Kemals Büchern ist die Darstellung des Rassenwahns als Ausdruck offizieller Regierungspolitik kenntlich. Deshalb ist der Autor den Herrschenden lästig. Deshalb zerren sie ihn immer wieder vor Gericht. Deshalb musste er Gefängnis und Folter erleiden. Deshalb - und um rechtsradikalen Anschlägen zu entgehen - suchte er im Ausland einige Jahre lang Zuflucht. Doch er kehrte nach Istanbul zurück und wird dort, wo er in seiner Sprache und deren Legenden gebettet ist, weiterhin der herrschenden Regierung lästig bleiben.“ ... Aus: wikipedia-Ya%C5%9Far_Kemal Schlagworte: Literatur in anderen Sprachen, B Belletristik, Türkei, Türkische Geschichte, Istanbul, Orient, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturinterpretationen, Literaturkanon, Kemalismus<br>Bestell-Nr.: 56866<br>Preis: 3,40 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Memed-mein-Falke-Aus-dem-Tuerkischen-von-Horst-Wilfrid-Brands-Bearbeitet-von-Helga-Dagyeli-Bohne-und-Yildrim-Dagyeli-nach-der-letzten-tuerkischen-Auflage-Originaltitel-Ince-Memed-Mit-einer-Kurzbiograf,77875400-buch">Bestellen</a>Mon, 02 May 2016 23:01:11 +0200https://www.buchfreund.de/Memed-mein-Falke-Aus-dem-Tuerkischen-von-Horst-Wilfrid-Brands-Bearbeitet-von-Helga-Dagyeli-Bohne-und-Yildrim-Dagyeli-nach-der-letzten-tuerkischen-Auflage-Originaltitel-Ince-Memed-Mit-einer-Kurzbiograf,77875400-buch