<![CDATA[Afrikanische Literatur von BOUQUINIST Versand-Antiquariat GbR Florian Achthaler]]>BOUQUINIST Versand-Antiquariat GbR , Florian Achthaler, Nordendstr. 15, 80799, Münchenhttps://www.buchfreund.de/Bouquinist-GbRde-deCopyright 2003-2019 w+h GmbHAfrikanische LiteraturTue, 19 Mar 2019 23:01:02 +0100https://www.buchfreund.deglaesser@whsoft.de (Stefan Gl垥r)60<![CDATA[Wellenschläge. Roman. Aus dem Englischen von Miriam Mandelkow.]]>https://www.buchfreund.de/Wellenschlaege-Roman-Aus-dem-Englischen-von-Miriam-Mandelkow-Landsman-Anne-9783895610158,92627475-buch<a href="https://www.buchfreund.de/covers/13130/63443.jpg" title="Wellenschläge."><img src="https://www.buchfreund.de/covers/13130/63443_m.jpg" border="0" style="float: left; margin-right: 20px;"></a> Landsman, Anne: Wellenschläge. Roman. Aus dem Englischen von Miriam Mandelkow. Deutsche Erstausgabe Frankfurt, M. : Schöffling Verlag, 2014. 264 (8) Seiten. 21,1 cm. Weißer Pappband mit goldgeprägten Rückentiteln, Lesebändchen und Schutzumschlag. ISBN: 9783895610158Sehr guter Zustand. Bei der weißen Landbevölkerung und den armen schwarzen Familien Kapstadts heißt er Dokter God - Harold Klein ist ein leidenschaftlicher, allseits respektierter Arzt, aber auch aufbrausend und herrschsüchtig, wie seine Tochter Betsy nur zu gut weiß. Sie hat sich ihm und Südafrika entzogen, um in New York ein Leben als Künstlerin zu führen. Als ihr Vater überraschend ins Krankenhaus eingeliefert wird und das Bewusstsein verliert, kehren sich die Rollen um: Er ist nun Patient, und die Tochter spürt seinem Leiden nach - das tief in der Familienbiografie und der Geschichte seines Landes wurzelt. Der Roman ist ein imaginäres Zwiegespräch über die Kindheit und Jugend des Vaters. Dazu gehören Ruderausflüge auf dem Fluss Touw, einem alles entscheidenden Sehnsuchtsort für Vater und Tochter. In einer einzigartig fließenden Sprache erzählt Anne Landsman vom Leben einer jüdischen Familie vor dem Hintergrund des Zweiten Weltkriegs bis hinein in das Südafrika der Apartheid. »Eine wunderschöne Geschichte über die zerklüftete Verbindung von Vater und Tochter in einer Prosa, die abwechselnd wild und prägnant ist, kantig und verschwenderisch - und unfehlbar originell. Anne Landsman ist eine der wenigen Schriftstellerinnen unserer Generation, die der englischen Sprache ihre ganz eigene Stimme entrissen hat.« Jennifer Egan »Eine Elegie auf einen verlorenen Vater und eine geliebte Welt am Rande des Verschwindens. In der südafrikanischen Literatur treffen wir selten eine solche Sprache voller Feuer und Leidenschaft .« J. M. Coetzee. - Anne Landsman (* 14. April 1959 in Worcester, Südafrika) ist eine südafrikanische Schriftstellerin. Anne Landsman wuchs als Tochter eines jüdischen Arztes in Südafrika auf. Sie studierte Englisch und erwarb 1981 ihren Bachelor an der University of Cape Town, ihren Master-Abschluss in den Fächern Drehbuchschreiben und Regie machte sie 1984 an der Columbia University in New York. Sie unterrichtete bis 2001 an der New School for Social Research und verfasste nebenbei Drehbücher und Kurzgeschichten. Ihr Mentor war der Regisseur Frank Daniel. Aus einer ihrer Kurzgeschichten entwickelte sie ihren ersten Roman The Devil’s Chimney, der auf Anhieb die Shortlist mehrerer Literaturpreise erreichte. Ihr zweiter Roman The Rowing Lesson ist autobiografisch geprägt und erzählt die Geschichte einer jüdischen südafrikanischen Frau. Sie gewann damit 2009 den Alan Paton Fiction Award und den M-Net Literary Award. Sie schreibt außerdem Essays und Rezensionen und ist mit ihren Kurzgeschichten in mehreren Anthologien vertreten. Anne Landsman lebt mit ihrem Mann und ihren Kindern in New York. Aus wikipedia-orgAnne_Landsman Schlagworte: Englische Literatur Amerikas, Südafrika <Staat>, Rassendiskriminierung, Belletristik, Sklaverei, Arpartheid, Afrikanische Literatur, Südafrikanische Literatur, Rassismus, Historischer Roman Historische Romane, Südafrika, Afrika, Kriminalfall, Afrikaner, Verschwinden, Geschichte 1910, Belletristische Darstellung, Kindermädchen, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Englische Literatur des 20. Jahrhunderts, Englische Literatur, Anglistik, Englische Sprach- und Literaturwissenschaft, Britain, Literaturwissenschaften, British Commonwealth<br>Bestell-Nr.: 63443<br>Preis: 4,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Wellenschlaege-Roman-Aus-dem-Englischen-von-Miriam-Mandelkow-Landsman-Anne-9783895610158,92627475-buch">Bestellen</a>Tue, 19 Mar 2019 23:01:02 +0100https://www.buchfreund.de/Wellenschlaege-Roman-Aus-dem-Englischen-von-Miriam-Mandelkow-Landsman-Anne-9783895610158,92627475-buch<![CDATA[Die Brautkammer. Roman. Aus dem Englischen von Juliane Lochner. Originaltitel: The devil's chimney. - (=[Goldmann] ; 72568 : btb).]]>https://www.buchfreund.de/Die-Brautkammer-Roman-Aus-dem-Englischen-von-Juliane-Lochner-Originaltitel-The-devil-s-chimney-Goldmann-72568-btb-Landsman-Anne-3442725682,37525556-buchLandsman, Anne: Die Brautkammer. Roman. Aus dem Englischen von Juliane Lochner. Originaltitel: The devil's chimney. - (=[Goldmann] ; 72568 : btb). Deutsche Erstausgabe [München], Goldmann Verlag, 2000. 316 Seiten. 19 cm. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 3442725682Sehr guter Zustand. - Nominiert für den PEN/Hemingway Award. Wochenlang auf der südafrikanischen Bestsellerliste. "Ein bemerkenswerter Roman, mit einer ungewöhnlichen Intensität und Vorstellungskraft, der Licht ins Dunkle der Welt und ihrer Ereignisse bringt." André Brink "Ein Roman, der vor Energie strotzt." J.M. Coetzee. - - Anne Landsman (* 14. April 1959 in Worcester, Südafrika) ist eine südafrikanische Schriftstellerin. Anne Landsman wuchs als Tochter eines jüdischen Arztes in Südafrika auf. Sie studierte Englisch und erwarb 1981 ihren Bachelor an der University of Cape Town, ihren Master-Abschluss in den Fächern Drehbuchschreiben und Regie machte sie 1984 an der Columbia University in New York. Sie unterrichtete bis 2001 an der New School for Social Research und verfasste nebenbei Drehbücher und Kurzgeschichten. Ihr Mentor war der Regisseur Frank Daniel. Aus einer ihrer Kurzgeschichten entwickelte sie ihren ersten Roman The Devil’s Chimney, der auf Anhieb die Shortlist mehrerer Literaturpreise erreichte. Ihr zweiter Roman The Rowing Lesson ist autobiografisch geprägt und erzählt die Geschichte einer jüdischen südafrikanischen Frau. Sie gewann damit 2009 den Alan Paton Fiction Award und den M-Net Literary Award. Sie schreibt außerdem Essays und Rezensionen und ist mit ihren Kurzgeschichten in mehreren Anthologien vertreten. Anne Landsman lebt mit ihrem Mann und ihren Kindern in New York. Aus wikipedia-orgAnne_Landsman Schlagworte: Südafrika <Staat>, Rassendiskriminierung, Belletristik, Sklaverei, Arpartheid, Afrikanische Literatur, Südafrikanische Literatur, Rassismus, Historischer Roman Historische Romane, Südafrika, Afrika, Kriminalfall, Afrikaner, Verschwinden, Geschichte 1910, Belletristische Darstellung, Kindermädchen, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Englische Literatur des 20. Jahrhunderts, Englische Literatur, Anglistik, Englische Sprach- und Literaturwissenschaft, Britain, Literaturwissenschaften, British Commonwealth<br>Bestell-Nr.: 1354<br>Preis: 3,40 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Die-Brautkammer-Roman-Aus-dem-Englischen-von-Juliane-Lochner-Originaltitel-The-devil-s-chimney-Goldmann-72568-btb-Landsman-Anne-3442725682,37525556-buch">Bestellen</a>Tue, 19 Mar 2019 23:01:02 +0100https://www.buchfreund.de/Die-Brautkammer-Roman-Aus-dem-Englischen-von-Juliane-Lochner-Originaltitel-The-devil-s-chimney-Goldmann-72568-btb-Landsman-Anne-3442725682,37525556-buch<![CDATA[Der Ort, an dem die Reise endet. Roman. Aus dem Englischen von Simone Jakob. Originaltitel: Dust. Mit einem Nachwort der Verfasserin. Mit einem Glossar.]]>https://www.buchfreund.de/Der-Ort-an-dem-die-Reise-endet-Roman-Aus-dem-Englischen-von-Simone-Jakob-Originaltitel-Dust-Mit-einem-Nachwort-der-Verfasserin-Mit-einem-Glossar-Owuor-Yvonne-Adhiambo-9783832198206,92575263-buch<a href="https://www.buchfreund.de/covers/13130/63418.jpg" title="Der Ort, an dem die Reise endet."><img src="https://www.buchfreund.de/covers/13130/63418_m.jpg" border="0" style="float: left; margin-right: 20px;"></a> Owuor, Yvonne Adhiambo: Der Ort, an dem die Reise endet. Roman. Aus dem Englischen von Simone Jakob. Originaltitel: Dust. Mit einem Nachwort der Verfasserin. Mit einem Glossar. Deutsche Erstausgabe Köln : DuMont Verlag, 2016. 508 (4) Seiten. 21,2 cm. Schwarzer Pappband mit Karten auf den Vorsätzen, Lesebändchen und Schutzumschlag. ISBN: 9783832198206Sehr guter Zustand. Frisches Exemplar. Wie ungelesen. Kenia, 2007. Odidi Oganda, ein hochtalentierter Student, wird in den Straßen Nairobis erschossen. Seine Schwester Ajany kehrt aus Brasilien zurück, um mit ihrem Vater seinen Leichnam nach Hause zu überführen. Doch die Heimkehr auf die verfallene Farm im Norden des Landes hält keinen Trost für sie bereit. Zu schmerzhaft sind die Erinnerungen, die der Mord heraufbeschworen hat und die die Familie im Griff halten: an die koloniale Gewaltherrschaft und die blutigen Auseinandersetzungen nach der Unabhängigkeit. Ajanys Mutter flieht von Wut und Trauer erfüllt in die Wildnis. Und ihr Vater muss sich einer brutalen Wahrheit stellen. Doch im Moment größter Verzweiflung entsteht auch etwas Neues: Eine Liebe – oder zumindest eine Verbindung – nimmt ihren Anfang. ›Der Ort, an dem die Reise endet‹ ist ein großer Roman über eine versehrte Familie und ein zerrissenes Land. Mit einer Sprache, die einem den Atem raubt, voller Kraft und Intensität, erzählt Yvonne Adhiambo Owuor eine Geschichte von universeller Dringlichkeit – eine Geschichte von Macht und Täuschung, von unerwiderter Liebe und dem unbeirrbaren Willen zum Überleben. »Dieser kraftvolle erste Roman wird Vergleiche mit William Boyd und sogar Graham Greene und Joseph Conrad evozieren … Eine wichtige Ergänzung der Literatur der afrikanischen Gegenwart.« BOOKLIST. »Owuor beweist auf diesen Seiten außergewöhnliches Talent und eine beachtliche Bandbreite. Ihr Stil ist im Wechsel impressionistisch und rau, beschwörend und drängend. Ein bemerkenswerter Roman.« THE WASHINGTON POST. »Owuor macht etwas Seltenes und Mutiges: Sie fühlt und lässt ihre Leser fühlen.« Taiye Selasi. - Yvonne Adhiambo Owuor (* 1968 in Nairobi, Kenia) ist eine kenianische Schriftstellerin. Leben: Owuor studierte Anglistik an der Kenyatta University in Nairobi, bevor sie ihren MA-Abschluss zum Thema Fernsehen/Video an der University of Reading in England machte. 2003 erhielt Owuor den britischen Caine Prize for African Writing für die beste neu erschienene Kurzgeschichte in englischer Sprache The Weight of Whispers. Diese war im gleichen Jahr in der von Binyavanga Wainaina gegründeten kenyanischen Literaturzeitschrift Kwani? (Swahili: für?) erstveröffentlicht worden. Abdulrazak Gurnah traf in diesem Fall als Vorsitzender des Preiskomitees die Entscheidung zugunsten von Owuor. Die Kurzgeschichte erschien 2006 als Buch bei Kwani Trust. 2004 war Owuor als Direktorin des Zanzibar International Film Festival zuständig für das Literaturforum. Zu den Veröffentlichungen der Schriftstellerin in den letzten Jahren zählen unter anderem die Novellen Dressing the Dirge, The State of Tides und The Knife Grinder's Tale. The Grinder's Tale wurde 2007 von R. L. Hooker verfilmt. ... Aus: wikipedia-Yvonne_Adhiambo_Owuor. Schlagworte: Festeinband, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Afrikanische Literatur, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Nairobi, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Afrika, Kenia, Kenianische Literatur, , Kolonialgeschichte<br>Bestell-Nr.: 63418<br>Preis: 10,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Der-Ort-an-dem-die-Reise-endet-Roman-Aus-dem-Englischen-von-Simone-Jakob-Originaltitel-Dust-Mit-einem-Nachwort-der-Verfasserin-Mit-einem-Glossar-Owuor-Yvonne-Adhiambo-9783832198206,92575263-buch">Bestellen</a>Thu, 14 Mar 2019 23:00:01 +0100https://www.buchfreund.de/Der-Ort-an-dem-die-Reise-endet-Roman-Aus-dem-Englischen-von-Simone-Jakob-Originaltitel-Dust-Mit-einem-Nachwort-der-Verfasserin-Mit-einem-Glossar-Owuor-Yvonne-Adhiambo-9783832198206,92575263-buch<![CDATA[Die Midaq-Gasse. Aus dem Arabischen von Doris Erpenbeck.]]>https://www.buchfreund.de/Die-Midaq-Gasse-Aus-dem-Arabischen-von-Doris-Erpenbeck-Machfus-Nagib-3293000991,92449897-buchMachfus, Nagib: Die Midaq-Gasse. Aus dem Arabischen von Doris Erpenbeck. Erste Auflage dieser Ausgabe Zürich, Unionsverlag, 1985. 357 (4) Seiten. 19,4 cm. Umschlaggestaltung: studio eldorado. Heller Pappband mit Schutzumschlag. ISBN: 3293000991Sehr guter Zustand. Mit zusätzlicher Einbandfolierung (abnehmbar) versehen. Seitenschnitt leicht fleckig. Besitzername auf dem Vorsatz. - Onkel Kamil, der Bonbonverkäufer, al-Hilu mit seinem Friseursalon, der alte Dichter, den keiner mehr hören will, seit es das Radio gibt, der stolze Chef der Handelsfirma, ja sogar der düstere Zita, der aus Menschen Krüppel macht, damit sie besser betteln können - sie alle spüren die neue Zeit, deren Rhythmus die Stadt erobert. Jeder sucht seinen eigenen Weg in die Zukunft. Umm Hamida, Chronistin aller Nachrichten und wandelndes Lexikon aller Missetaten, hat täglich mehr zu erzählen über die Geheimnisse dieser Gasse, denn eine Welt ist in Unordnung geraten. In diesem Roman wird eine Altstadtgasse von Kairo zum Mikrokosmos einer Welt im Umbruch. - Nagib Mahfuz (arabisch ????? ????? ?, DMG Nagib Ma?fu?, auch Nagib Machfus oder Naguib Mahfouz, engl. Nadjib Mahfus; * 11. Dezember 1911 in Kairo; † 30. August 2006 ebendort) war ein ägyptischer Schriftsteller. Er galt als einer der bedeutendsten Autoren seines Landes und als einer der führenden Intellektuellen der arabischen Welt. 1988 wurde er als erster arabischsprachiger Autor mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet. Nagib Mahfuz, Sohn eines Beamten, wurde nach Professor Nagib Pascha Mahfuz (1882–1974) benannt, einem berühmten koptischen Arzt, der seine Entbindung beaufsichtigte. Er wuchs in einem Kairoer Altstadtviertel auf, wie er es später in vielen seiner Romane schildern sollte. Nach der Schulzeit studierte er Philosophie und arbeitete seit den 1930er-Jahren als Beamter im ägyptischen Bildungsministerium. Neben seiner Arbeit verfasste er Kurzgeschichten und veröffentlichte 1939 den ersten von drei Romanen über die Pharaonenzeit. Angesichts des halbkolonialen Status Ägyptens zur Zeit König Faruqs stellten diese historischen Romane den Versuch dar, mit ihrer Rückbesinnung auf eine große Vergangenheit die Identität der Ägypter in der Gegenwart zu stärken. Mitte der Vierziger Jahre wandte er sich in realistischen Romanen zeitgenössischen Themen zu. Nach Die Midaq-Gasse wurde ihm mit seiner Kairoer Trilogie (Zwischen den Palästen, Palast der Sehnsucht und Zuckergässchen) die uneingeschränkte Anerkennung als führender Schriftsteller zuteil. In diesen drei Werken, die ihn weltweit berühmt machten, erzählt er die Geschichte einer Kairoer Kaufmannsfamilie über drei Generationen hinweg. Sie spürt den Wandlungsprozessen nach, welche die Gesellschaft während der ersten Hälfte des Zwanzigsten Jahrhunderts aufgrund der Modernisierung und des Kontakts mit dem Westen durchläuft. Die Trilogie brachte Mahfuz den ägyptischen Staatspreis für Literatur ein. Aufsehen ganz anderer Art verursachte Nagib Mahfuz 1959 mit seinem Roman Die Kinder unseres Viertels, eine Parabel auf die Menschheitsgeschichte, in dem er Figuren auftreten lässt, die an Adam, Moses, Jesus und Mohammed erinnern. Nachdem die ersten Kapitel des Buches bereits in der regierungsamtlichen Zeitung Al Ahram erschienen waren, erzwangen Proteste konservativer islamischer Kreise die Einstellung des Vorabdrucks. Der komplette Roman konnte wegen der anhaltenden Empörung der streng Religiösen wegen angeblicher Gotteslästerung erst im Jahr 2006 auf Arabisch in Ägypten erscheinen. Bereits zuvor wurde er auf Englisch von der American University Press in Kairo und auf Arabisch im Libanon verlegt. Neben Romanen, Kurzgeschichten und Essays verfasste Mahfuz auch Drehbücher. Zahlreiche seiner Werke wurden verfilmt, u.a. Qasr asch-Schauq Palast der Sehnsucht (1967) und As-sukkariyya Zuckergässchen (1972) mit Nour El-Sherif. 1994 wurde Nagib Mahfuz durch einen islamistischen Attentäter mit Messerstichen in den Hals angegriffen. Er überlebte schwerverletzt. Im Sommer 2006 wurde bekannt, dass Mahfuz schwer erkrankt war. Am 30. August 2006 starb er in einem Kairoer Krankenhaus. ... Aus: wikipedia-Nagib_Mahfuz Schlagworte: Ma.hf¯z Nag¯ib, Nobelpreisträger, Ägypten, Ägyptische Literatur, Kairo, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Afrikanische Literatur, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Afrika<br>Bestell-Nr.: 63350<br>Preis: 5,30 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Die-Midaq-Gasse-Aus-dem-Arabischen-von-Doris-Erpenbeck-Machfus-Nagib-3293000991,92449897-buch">Bestellen</a>Wed, 06 Mar 2019 05:00:27 +0100https://www.buchfreund.de/Die-Midaq-Gasse-Aus-dem-Arabischen-von-Doris-Erpenbeck-Machfus-Nagib-3293000991,92449897-buch<![CDATA[Die Moschee in der Gasse. Erzählungen. Ausgewählt und ins Deutsche übertragen von Wiebke Walther.]]>https://www.buchfreund.de/Die-Moschee-in-der-Gasse-Erzaehlungen-Ausgewaehlt-und-ins-Deutsche-uebertragen-von-Wiebke-Walther-Machfus-Nagib-3293001459,92449898-buchMachfus, Nagib: Die Moschee in der Gasse. Erzählungen. Ausgewählt und ins Deutsche übertragen von Wiebke Walther. Deutsche Erstausgabe Zürich : Unionsverlag, 1988. 247 (1) Seiten. 19,4 cm. Umschlaggestaltung: studio eldorado. Heller Pappband mit Schutzumschlag ISBN: 3293001459Sehr guter Zustand. Mit zusätzlicher Einbandfolierung versehen. Besitzername auf dem Vorsatz. - Nagib Mahfuz (arabisch ????? ????? ?, DMG Nagib Ma?fu?, auch Nagib Machfus oder Naguib Mahfouz, engl. Nadjib Mahfus; * 11. Dezember 1911 in Kairo; † 30. August 2006 ebendort) war ein ägyptischer Schriftsteller. Er galt als einer der bedeutendsten Autoren seines Landes und als einer der führenden Intellektuellen der arabischen Welt. 1988 wurde er als erster arabischsprachiger Autor mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet. Nagib Mahfuz, Sohn eines Beamten, wurde nach Professor Nagib Pascha Mahfuz (1882–1974) benannt, einem berühmten koptischen Arzt, der seine Entbindung beaufsichtigte. Er wuchs in einem Kairoer Altstadtviertel auf, wie er es später in vielen seiner Romane schildern sollte. Nach der Schulzeit studierte er Philosophie und arbeitete seit den 1930er-Jahren als Beamter im ägyptischen Bildungsministerium. Neben seiner Arbeit verfasste er Kurzgeschichten und veröffentlichte 1939 den ersten von drei Romanen über die Pharaonenzeit. Angesichts des halbkolonialen Status Ägyptens zur Zeit König Faruqs stellten diese historischen Romane den Versuch dar, mit ihrer Rückbesinnung auf eine große Vergangenheit die Identität der Ägypter in der Gegenwart zu stärken. Mitte der Vierziger Jahre wandte er sich in realistischen Romanen zeitgenössischen Themen zu. Nach Die Midaq-Gasse wurde ihm mit seiner Kairoer Trilogie (Zwischen den Palästen, Palast der Sehnsucht und Zuckergässchen) die uneingeschränkte Anerkennung als führender Schriftsteller zuteil. In diesen drei Werken, die ihn weltweit berühmt machten, erzählt er die Geschichte einer Kairoer Kaufmannsfamilie über drei Generationen hinweg. Sie spürt den Wandlungsprozessen nach, welche die Gesellschaft während der ersten Hälfte des Zwanzigsten Jahrhunderts aufgrund der Modernisierung und des Kontakts mit dem Westen durchläuft. Die Trilogie brachte Mahfuz den ägyptischen Staatspreis für Literatur ein. Aufsehen ganz anderer Art verursachte Nagib Mahfuz 1959 mit seinem Roman Die Kinder unseres Viertels, eine Parabel auf die Menschheitsgeschichte, in dem er Figuren auftreten lässt, die an Adam, Moses, Jesus und Mohammed erinnern. Nachdem die ersten Kapitel des Buches bereits in der regierungsamtlichen Zeitung Al Ahram erschienen waren, erzwangen Proteste konservativer islamischer Kreise die Einstellung des Vorabdrucks. Der komplette Roman konnte wegen der anhaltenden Empörung der streng Religiösen wegen angeblicher Gotteslästerung erst im Jahr 2006 auf Arabisch in Ägypten erscheinen. Bereits zuvor wurde er auf Englisch von der American University Press in Kairo und auf Arabisch im Libanon verlegt. Neben Romanen, Kurzgeschichten und Essays verfasste Mahfuz auch Drehbücher. Zahlreiche seiner Werke wurden verfilmt, u.a. Qasr asch-Schauq Palast der Sehnsucht (1967) und As-sukkariyya Zuckergässchen (1972) mit Nour El-Sherif. 1994 wurde Nagib Mahfuz durch einen islamistischen Attentäter mit Messerstichen in den Hals angegriffen. Er überlebte schwerverletzt. Im Sommer 2006 wurde bekannt, dass Mahfuz schwer erkrankt war. Am 30. August 2006 starb er in einem Kairoer Krankenhaus. ... Aus: wikipedia-Nagib_Mahfuz Schlagworte: (Ma.hf¯z Nag¯ib, Nobelpreisträger, Belletristik, Parabel, Macht, Gewalt, Islamistik, Ägyptologie, Vater Väter, Geschichte, Religion, Ägypten, Ägyptische Literatur, Islamische Völker / Soziale Verhältnisse, Islamische Völker / Zeitgeschichte, Nobelpreis, Belletristische Darstellung<br>Bestell-Nr.: 63349<br>Preis: 7,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Die-Moschee-in-der-Gasse-Erzaehlungen-Ausgewaehlt-und-ins-Deutsche-uebertragen-von-Wiebke-Walther-Machfus-Nagib-3293001459,92449898-buch">Bestellen</a>Wed, 06 Mar 2019 05:00:27 +0100https://www.buchfreund.de/Die-Moschee-in-der-Gasse-Erzaehlungen-Ausgewaehlt-und-ins-Deutsche-uebertragen-von-Wiebke-Walther-Machfus-Nagib-3293001459,92449898-buch<![CDATA[Die Hochzeit des Zain. Erzählung. Zweisprachige Ausgabe. Aus dem Arabischen übertragen und mit einem Nachwort von Stefan Reichmuth. Mit Anmerkungen und einer Bibliographie. - (=Zweisprachige Reihe der Edition Orient, Band 3).]]>https://www.buchfreund.de/Die-Hochzeit-des-Zain-Erzaehlung-Zweisprachige-Ausgabe-Aus-dem-Arabischen-uebertragen-und-mit-einem-Nachwort-von-Stefan-Reichmuth-Mit-Anmerkungen-und-einer-Bibliographie-Zweisprachige-Reihe-der-Editio,92391859-buchSalih, Tayyib: Die Hochzeit des Zain. Erzählung. Zweisprachige Ausgabe. Aus dem Arabischen übertragen und mit einem Nachwort von Stefan Reichmuth. Mit Anmerkungen und einer Bibliographie. - (=Zweisprachige Reihe der Edition Orient, Band 3). 1. - 2. Tausend. Deutsche Erstausgabe Berlin : Edition Orient, 1983. 259 (1) Seiten mit einem Titelporträt. 20,6 cm. Illustrierte Originalbroschur. ISBN: 9783922825098Befriedigender Zustand. At-Tayyib Salih, arabisch ?? ??, DMG a?-?aiyib ?ali?, auch Tayeb Salih, Guter Zustand. 'Sains Hochzeit' ist die wunderschöne und hinreissend komische Schilderung des Lebens eines Eigenbrötlers in einem sudanesischen Dorf. Der Roman beweist erneut Salichs Meisterschaft und seine herausragende Stellung in der arabischen Literatur. - Tajjib Salich, Tajjeb Salech, (* 12. Juli 1928 in ad-Dabba, Merowe-Distrikt, Sudan; † 18. Februar 2009 in London) war ein sudanesischer Schriftsteller. Leben: Er studierte an der Universität Khartum und arbeitete zunächst als Lehrer. Später studierte er in London internationale Beziehungen. Zeitweise war er in der arabischen Abteilung der BBC London angestellt. Salih war Generaldirektor des Informationsministeriums in Katar. Seit 1999 war er in verschiedenen Positionen bei der UNESCO in Paris tätig, zuletzt als ihr Repräsentant in den Staaten am Persischen Golf. At-Tayyib Salih war der bedeutendste moderne arabische Autor aus dem Sudan. Ein zentrales Thema seines Werkes ist die Überschreitung kultureller Grenzen zwischen traditioneller sudanesischer und westlicher Kultur. In seinem berühmtesten Werk, Mawsim al-Higra ila al-Šimal (1967, deutsch: „Zeit der Nordwanderung“), wird ein solcher Grenzgang am Beispiel des Schicksals eines sudanesischen Studenten in Großbritannien erzählt. Das im Titel einfach mit „Nordwanderung“ übersetzte Higra hat im Arabischen die tiefere Bedeutung von „ins Exil gehen“, denn es bezeichnet die Auswanderung des Propheten von Mekka nach Medina. Auch in Bandarschâh wird das traditionelle Dorfleben mit seinen Veränderungen der westlichen Moderne gegenübergestellt. ... Aus: wikipedia-At-Tayyib_Salih Schlagworte: Belletristik Ṣāliḥ aá¹­-Ṭaiyib, Sudan, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Afrikanische Literatur, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Afrika, Araber, Arabistik, Belletristische Darstellung, Literaturtheorie, Literaturgattung, Literatursoziologie, Literaturepochen, Literaturrezeption, Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, , Arabische Literatur<br>Bestell-Nr.: 63307<br>Preis: 16,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Die-Hochzeit-des-Zain-Erzaehlung-Zweisprachige-Ausgabe-Aus-dem-Arabischen-uebertragen-und-mit-einem-Nachwort-von-Stefan-Reichmuth-Mit-Anmerkungen-und-einer-Bibliographie-Zweisprachige-Reihe-der-Editio,92391859-buch">Bestellen</a>Wed, 27 Feb 2019 22:30:24 +0100https://www.buchfreund.de/Die-Hochzeit-des-Zain-Erzaehlung-Zweisprachige-Ausgabe-Aus-dem-Arabischen-uebertragen-und-mit-einem-Nachwort-von-Stefan-Reichmuth-Mit-Anmerkungen-und-einer-Bibliographie-Zweisprachige-Reihe-der-Editio,92391859-buch<![CDATA[Anlass zu lieben. Roman. Aus dem Englischen von Margaret Carroux. Originaltitel: Occasion for loving. Mit einem Glossar. - (=Fischer-Taschenbücher 13903).]]>https://www.buchfreund.de/Anlass-zu-lieben-Roman-Aus-dem-Englischen-von-Margaret-Carroux-Originaltitel-Occasion-for-loving-Mit-einem-Glossar-Fischer-Taschenbuecher-13903-Gordimer-Nadine-3596139031,91598337-buchGordimer, Nadine: Anlass zu lieben. Roman. Aus dem Englischen von Margaret Carroux. Originaltitel: Occasion for loving. Mit einem Glossar. - (=Fischer-Taschenbücher 13903). Limitierte Sonderausgabe Frankfurt am Main, Fischer Taschenbuch Verlag, [1993]. 455 (9) Seiten. 19 cm. Umschlaggestaltung: V. v. Willendor und Stefan Gelberg. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 3596139031Sehr guter Zustand. Nadine Gordimers 'Anlaß zu lieben' ist der Roman einer Liebe zwischen Schwarz und Weiß. Man könnte dieses Buch einen Gesellschaftsroman im klassischen Sinne nennen, denn es entfaltet am Beispiel einer Gruppe intelligenter, kommunikationsfreudiger Menschen die Konflikte einer ganzen Gesellschaft. In diesem zugleich stechend scharf beobachteten und mit menschlicher Wärme geschilderten Mikrokosmos brechen die Widersprüche auf, die den einzelnen noch in der vermeintlich privatesten Zuflucht einholen. Jessie Stilwell ist eine eigenwillige Frau von etwa vierzig Jahren. Sie lebt mit ihrem Mann Tom, einem Universitätslehrer, und drei Kindern in einem geräumigen alten Haus in Johannesburg. Die beiden bewegen sich in liberalen, akademischen und künstlerischen Kreisen, die der Rassenfrage vorurteilslos gegenüberstehen. In dieses 'offene' Haus kommen für einige Monate Boaz, ein Freund Toms, und seine junge lebenshungrige Frau Ann. Einer der Künstler, die zum Kreis um Tom und Jessie gehören, ist Gideon, ein bekannter Maler, dem vor Jahren ein italienisches Stipendium angeboten wurde, das er als politisch engagierter Schwarzer nicht annehmen durfte. Ann verliebt sich in Gideon, und eine Weile haben die beiden eine Affäre, in die nur Jessie eingeweiht ist. Bald geben die Liebenden sich keine Mühe mehr, ihre Beziehung geheimzuhalten, aber je offener sie auftreten, desto deutlicher werden die Gegenkräfte der Apartheidgesellschaft, die Gefahren, die in einem rassistischen Staat einer Liebe zwischen Schwarz und Weiß drohen. - - - Nadine Gordimer (* 20. November 1923 in Springs, Transvaal, heute Gauteng) ist die wohl bekannteste südafrikanische Schriftstellerin. Ihre Romane, Erzählungen und Essays behandeln vor allem die südafrikanische Apartheidpolitik und deren zerstörerische Folgen sowohl für die schwarze als auch für die weiße Bevölkerung. 1974 bekam Nadine Gordimer den Booker Prize, 1991 wurde sie mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet. Familie und frühe Jahre: Ihr Vater war ein jüdischer Juwelier, der als Dreizehnjähriger aus Litauen emigrierte, ihre Mutter war Engländerin. Gordimer wuchs in ihrer Geburtsstadt Springs, östlich von Johannesburg auf, einer der Orte entlang des Höhenzugs Witwatersrand, die Ende des 19. Jahrhunderts durch den Goldbergbau entstanden. Sie wurde nicht jüdisch erzogen und ging auf eine kostenpflichtige Konventschule. Sie verbrachte eine sorgenfreie Kindheit und Jugend in der behüteten Umgebung der weißen südafrikanischen Minderheit. Sie wurde wegen einer vermeintlichen Herzschwäche jahrelang von ihrer Mutter zuhause unterrichtet. Ihre relative Isolation gab ihr die Gelegenheit, alles zu lesen, was ihr in die Hände fiel. Bereits als Neunjährige begann sie zu schreiben, und mit 14 Jahren erschien ihre erste Kurzgeschichte (Come Again Tomorrow) auf den Kinderseiten der Zeitschrift Forum (Johannesburg). Seit 1948 lebt sie in Johannesburg, wo 1949 ihre erste Kurzgeschichtensammlung Face to Face verlegt wurde. Mit The Lying Days veröffentlichte sie 1953 ihren ersten Roman. 1951 brachte der New Yorker erstmals eine Geschichte, viele weitere sollten folgen. Seit 1954 war sie mit dem Galeristen Reinhold Cassirer aus Berlin, dem Neffen des Philosophen Ernst Cassirer, verheiratet; er starb 2001 in Johannesburg. ... Widerstand gegen die Apartheid: Beinahe ihr gesamtes Leben lebte und schrieb sie in einem Südafrika, das von Apartheid gespalten war. Gordimer gehörte in den 1950ern zu einer kleinen Gruppe, die bewusst die damaligen Apartheidgesetze missachtete, um diese zu unterhöhlen. Mit den Massenverhaftungen von 1956 und dem Verbot des African National Congress (1960) wurde dieses Vorgehen vehement unterbunden. Gordimers konsequentes Eintreten für das Recht auf freie Meinungsäußerung brachte ihr mehrfach Publikationsverbote in ihrem Heimatland ein. In den sechziger Jahren wurde die schwarze Widerstandsbewegung radikaler in ihren Methoden, wandte z. B. Industriesabotage an, wie sie im Roman The Late Bourgeois World (1966) beschrieben wird, und setzte vielfach nicht mehr auf die Unterstützung durch liberale Weiße, so z. B. der 1959 gegründete Pan Africanist Congress. Gordimer fühlte sich folglich doppelt ausgegrenzt: durch die Weißen aufgrund des Apartheidregimes, durch die Schwarzen wegen ihrer Hautfarbe. Die Ausgrenzung progressiver Weißer intensivierte sich in den 1970ern mit der Geburt der black consciousness Bewegung. Diese Bewegung erstrebte die Befreiung der Schwarzen auch auf einer psychologischen Ebene und sah die Beteiligung Weißer, die im Namen Schwarzer sprachen und handelten, als Verschärfung deren psychologischer Abhängigkeit. Gordimer akzeptierte, dass die Schwarzen ihre Zukunft selber bestimmen mussten: ein künftiges Südafrika, in dem 'Rasse' keine Rolle mehr spiele, sondern das durch die schwarze Mehrheit auf der Basis eines gleichen Wahlrechts geführt werde. In den späten achtziger Jahren kam es wieder zu einer engeren Zusammenarbeit zwischen den Schwarzen und den Weißen im Widerstand. Gordimer nahm eine prominentere Stellung in der Bewegung ein und nutzte ihren Ruhm als Schriftstellerin, um politische und kulturelle Gruppierungen finanziell und öffentlichkeitswirksam zu unterstützen. Sie kämpfte auch gegen das südafrikanische Zensurgesetz. Aber ihr Schreiben blieb ihre wichtigste Waffe. In Interviews bekräftigte sie, dass es nicht ihre Absicht sei, als Propagandistin andere von ihren politischen Idealen zu überzeugen. Sie wolle stattdessen die Wirklichkeit auf ehrliche Weise darstellen und verborgene Aspekte beleuchten. Sie interessierte sich besonders für die psychologischen und gesellschaftlichen Aspekte von Konfliktsituationen, so z. B. in Die Hauswaffe (1998). Der Roman spielt im „neuen“, immer noch von Gewalt geschüttelten Südafrika nach der Apartheid und beschreibt die emotionale Verwirrung eines Ehepaars, dessen Sohn des Mordes bezichtigt wird. Apartheid in ihrem schriftstellerischen Werk: In ihrem Werk zeigt sie, dass Apartheid kein statischer, starrer Begriff ist, sondern etwas sich ständig Weiterentwickelndes. Die Realität in ihrem Werk ist nie schwarz-weiß, sondern mit vielen Grautönen durchsetzt. Im Studium von Gordimers Gesamtwerk lässt sich gut nachvollziehen, wie sich ihr Gedankengut und ethnisches Bewusstsein weiterentwickelt. 1991 erhielt sie den Nobelpreis für Literatur aufgrund der offenen und ironischen Art, mit der sie soziales Unrecht beschreibt. Ihr Werk ist in über dreißig Sprachen übersetzt worden. . Aus: wikipedia-Nadine_Gordimer. Schlagworte: Südafrika <Staat>, Nobelpreisträger, Selbstwertgefühl, Rassendiskriminierung, Südafrikanische Literatur, Rassismus, Südafrika, Rassentrennung, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Afrikanische Literatur, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Afrika, Arpartheid<br>Bestell-Nr.: 62928<br>Preis: 2,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Anlass-zu-lieben-Roman-Aus-dem-Englischen-von-Margaret-Carroux-Originaltitel-Occasion-for-loving-Mit-einem-Glossar-Fischer-Taschenbuecher-13903-Gordimer-Nadine-3596139031,91598337-buch">Bestellen</a>Wed, 02 Jan 2019 23:30:36 +0100https://www.buchfreund.de/Anlass-zu-lieben-Roman-Aus-dem-Englischen-von-Margaret-Carroux-Originaltitel-Occasion-for-loving-Mit-einem-Glossar-Fischer-Taschenbuecher-13903-Gordimer-Nadine-3596139031,91598337-buch<![CDATA[Ein Mann von der Straße. Roman. Aus dem Englischen von Heidi Zerning. Mit Anmerkungen. - (=BvT 76122).]]>https://www.buchfreund.de/Ein-Mann-von-der-Strasse-Roman-Aus-dem-Englischen-von-Heidi-Zerning-Mit-Anmerkungen-BvT-76122-Gordimer-Nadine-3442761220,91572468-buchGordimer, Nadine: Ein Mann von der Straße. Roman. Aus dem Englischen von Heidi Zerning. Mit Anmerkungen. - (=BvT 76122). Taschenbucherstausgabe Berlin, Berliner Taschenbuch-Verlag, 2002. 271 (1) Seiten. Umschlaggestaltung: Nina Rothfos & Patrick Gabler. 19 cm. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 3442761220Sehr guter Zustand. Ein in seiner Einfachheit grandioser Roman der Nobelpreisträgerin Nadine Gordimer. Julie ist eine Tochter aus wohlhabendem Hause. Sie lebt und arbeitet in Johannesburg. Als ihr Wagen mitten im Verkehr der Großstadt den Geist aufgibt, lernt sie den hilfsbereiten Mechaniker Abdu kennen. Er hält sich illegal in Südafrika auf. Julie und Abdu verlieben sich ineinander. Als er ausgewiesen wird, folgt sie ihm in sein Heimatland. Aber Abdu hat einen großen Traum: Er will nach Amerika ... Fast alle großen Themen, die Nadine Gordimer in ihren früheren Werken verarbeitet hat, tauchen hier in genialer Zusammenfassung noch einmal auf. Zu Nadine Gordimers großem Werk zählen Romane, Kurzgeschichten und Essays. Zuletzt erschienen die Romane Niemand, der mit mir geht und Die Hauswaffe sowie die Essaysammlung Zwischen Hoffnung und Geschichte (alle Berlin Verlag). Nadine Gordimer ist eine der bedeutendsten Autorinnen der Gegenwart. 1991 wurde sie mit dem Nobelpreis ausgezeichnet. Sie lebt in Johannesburg, Südafrika. Schlagworte: Frau, Oberschicht, Südafrika <Staat>, Nobelpreisträger, Apartheid, Südafrikanische Literatur, Naher Osten, Liebesbeziehung, Literaturnobelpreis, Multikulturelle Gesellschaft, XC-ZA Johannesburg, Arabischer Einwanderer, Illegaler Einwanderer, Abschiebung<br>Bestell-Nr.: 62884<br>Preis: 2,35 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Ein-Mann-von-der-Strasse-Roman-Aus-dem-Englischen-von-Heidi-Zerning-Mit-Anmerkungen-BvT-76122-Gordimer-Nadine-3442761220,91572468-buch">Bestellen</a>Thu, 27 Dec 2018 22:30:02 +0100https://www.buchfreund.de/Ein-Mann-von-der-Strasse-Roman-Aus-dem-Englischen-von-Heidi-Zerning-Mit-Anmerkungen-BvT-76122-Gordimer-Nadine-3442761220,91572468-buch<![CDATA[Schwarzer Orpheus. Moderne Dichtung afrikanischer Völker beider Hemisphären. Ausgewählt und übertragen von Janheinz Jahn. Lyrik aus Afrika, von den Antillen, aus Süd- und Nordamerika von Alston Anderson, Russel Atkins, Lionel Attuly, Adeboye Babalola, Aime Cesaire, Nicolas Guillen, Langston Hughes, Mabel Jolaoso, Alfred David Mbeba, Basil McFarlane, Adalberto Ortiz, Jean-Joseph Rabearivelo, Leopold Sedar Senghor u.v.a.; mit kurzen biographischen Daten. - (=Fischer Bücherei 350).]]>https://www.buchfreund.de/Schwarzer-Orpheus-Moderne-Dichtung-afrikanischer-Voelker-beider-Hemisphaeren-Ausgewaehlt-und-uebertragen-von-Janheinz-Jahn-Lyrik-aus-Afrika-von-den-Antillen-aus-Sued-und-Nordamerika-von-Alston-Anderso,91459252-buchJahn, Janheinz: Schwarzer Orpheus. Moderne Dichtung afrikanischer Völker beider Hemisphären. Ausgewählt und übertragen von Janheinz Jahn. Lyrik aus Afrika, von den Antillen, aus Süd- und Nordamerika von Alston Anderson, Russel Atkins, Lionel Attuly, Adeboye Babalola, Aime Cesaire, Nicolas Guillen, Langston Hughes, Mabel Jolaoso, Alfred David Mbeba, Basil McFarlane, Adalberto Ortiz, Jean-Joseph Rabearivelo, Leopold Sedar Senghor u.v.a.; mit kurzen biographischen Daten. - (=Fischer Bücherei 350). Taschenbucherstausgabe Frankfurt a.M./Hamburg, Fischer Bücherei, 1960. 181 (11) Seiten. Einbandgestaltung von Peter von Tresckow. 18 cm. Taschenbuch. Kartoniert. Laminiert. Glanzfolienkaschierung.Guter Zustand. Seiten papierbedingt leicht gebräunt. Besitzername auf dem Vorsatz. Mit einer Verlagsbeilage. Ausgewählt und übertragen von Janheinz Jahn. "In jahrelangem Suchen und oft abenteuerlicher Korrespondenz hat er aus Afrika und den Antillen, aus Süd- und Mittelamerika und aus den Vereinigten Staaten alle ihm erreichbaren Lyriksammlungen schwarzer Dichter sich beschafft und unter Mithilfe von Fachg elehrten 80 lebende Dichter ausgewählt und 160 Gedichte kongenial ins Deutsche übertragen." Im Frühjahr 1952 kamen nach langer Planung endlich die ersten sechs Bände der neuen >Fischer Bücherei auf den Markt, die ersten Taschenbücher nach amerikanischem Vorbild. Die Bände erschienen in einer für heutige Verhältnisse bemerkenswert hohen Auflage von 50.000 Exemplaren. Der erste Titel war bereits bei seiner Auslieferung allein durch Vorbestellungen nahezu ausverkauft, Stefan Zweigs >Fouche< erlebte schon im Juni eine zweite Auflage. Das Neuartige der Bücher war nicht das Format oder der niedrige Preis. Preiswerte Ausgaben im Taschenformat hatte es schon unter Samuel Fischer gegeben, der 1908 seine Reihe >Fischers Bibliothek zeitgenössischer Romane< mit den Worten startete: "(...) es hat sich gezeigt, daß dem literarischen Produkt ein neuer großer Abnehmerkreis eröffnet werden kann, die breite Masse. Die Entwicklung drängt also auf das billige Buch hin." Und so forderte schon er folgerichtig "das Buch zum billigen Einheitspreis". Die Menschen im Nachkriegsdeutschland hatten einen enormen Nachholbedarf an literarischen und wissenschaftlichen Titeln. Nach langen Jahren der geistigen Isolation in Nazi-Deutschland wollten sie wieder Anschluss finden an die großen gesellschaftlichen Diskussionen und an den Stand der Entwicklungen. Schlagworte: Lyrik / Poesie, Gedichtsammlung, Lyrikanthologie, Afrikanische Literatur, Gedichte, Afrika, Kultur, Wissenschaft, Bildung, Kulturgeschichte, Völkerkunde, Volkskunde, Kulturaustausch, Kulturimperialismus, Kulturbeziehungen, Kulturelle Identität<br>Bestell-Nr.: 62808<br>Preis: 4,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Schwarzer-Orpheus-Moderne-Dichtung-afrikanischer-Voelker-beider-Hemisphaeren-Ausgewaehlt-und-uebertragen-von-Janheinz-Jahn-Lyrik-aus-Afrika-von-den-Antillen-aus-Sued-und-Nordamerika-von-Alston-Anderso,91459252-buch">Bestellen</a>Fri, 14 Dec 2018 22:00:53 +0100https://www.buchfreund.de/Schwarzer-Orpheus-Moderne-Dichtung-afrikanischer-Voelker-beider-Hemisphaeren-Ausgewaehlt-und-uebertragen-von-Janheinz-Jahn-Lyrik-aus-Afrika-von-den-Antillen-aus-Sued-und-Nordamerika-von-Alston-Anderso,91459252-buch<![CDATA[Eine Frau ohne Namen. Roman. Aus dem Englischen von Hilde Schruff.]]>https://www.buchfreund.de/Eine-Frau-ohne-Namen-Roman-Aus-dem-Englischen-von-Hilde-Schruff-Vera-Yvonne-3927527785,48880620-buch<a href="https://www.buchfreund.de/covers/13130/43119.jpg" title="Eine Frau ohne Namen."><img src="https://www.buchfreund.de/covers/13130/43119_m.jpg" border="0" style="float: left; margin-right: 20px;"></a> Vera, Yvonne: Eine Frau ohne Namen. Roman. Aus dem Englischen von Hilde Schruff. Deutsche Erstausgabe München : Marino-Verlag, 1997. 110 (10) Seiten. 21 cm. Schwarze Leinenstruktur mit Schutzumschlag. ISBN: 3927527785Sehr guter Zustand. Frisches Exemplar. Wie ungelesen. - Es herrscht Krieg. Die junge Frau Mazvita verläßt ihr Dorf Mubaira und sucht in der Hauptstadt einen Neuanfang. Eine gescheiterte Beziehung mit Nyenyedzi liegt hinter ihr, in der Stadt zieht sie gleich bei Joel ein. Auch diese Beziehung zerbricht, als sie Nyenyedzis Kind zur Welt bringt. In 32 kurzen Kapiteln gibt Yvonne Vera teils assoziativ, teils beschreibend die Beobachtungen und Gefühle Mazvitas und ihre meist flüchtigen Begegnungen mit anderen Menschen wieder. - Yvonne Vera gehört zu den bekanntesten Autoren Zimbabwes. Sie wurde 1964 in Bulawanyo geboren, ging 1987 nach Kanada um dort englische Philologie und Filmwissenschaften zu studieren. Heute ist sie Direktorin der National Gallery in Bulawanyo. Für ihren Roman "Under the Tongue" hat sie 1997 den Commonwealth Writers Prize (African Region) erhalten. Schlagworte: Harare , Frau , Geschichte 1977 , Belletristische Darstellung, Belletristik, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Afrikanische Literatur, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Afrika, Zimbabwe<br>Bestell-Nr.: 43119<br>Preis: 3,20 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Eine-Frau-ohne-Namen-Roman-Aus-dem-Englischen-von-Hilde-Schruff-Vera-Yvonne-3927527785,48880620-buch">Bestellen</a>Tue, 04 Dec 2018 22:01:08 +0100https://www.buchfreund.de/Eine-Frau-ohne-Namen-Roman-Aus-dem-Englischen-von-Hilde-Schruff-Vera-Yvonne-3927527785,48880620-buch<![CDATA[Lawinos Lied. Eine Afrikanerin klagt an = Song of Lawino. Aus dem Englischen übertragen von Marianne Welter. Mit einem Nachwort versehen von Inge Uffelmann. Mit Glossar. - (=Ullstein, Nr. 30129 : Die Frau in der Literatur).]]>https://www.buchfreund.de/Lawinos-Lied-Eine-Afrikanerin-klagt-an-Song-of-Lawino-Aus-dem-Englischen-uebertragen-von-Marianne-Welter-Mit-einem-Nachwort-versehen-von-Inge-Uffelmann-Mit-Glossar-Ullstein-Nr-30129-Die-Frau-in-der-Li,91112088-buch<a href="https://www.buchfreund.de/covers/13130/62650.jpg" title="Lawinos Lied."><img src="https://www.buchfreund.de/covers/13130/62650_m.jpg" border="0" style="float: left; margin-right: 20px;"></a> Bitek, Okot p': Lawinos Lied. Eine Afrikanerin klagt an = Song of Lawino. Aus dem Englischen übertragen von Marianne Welter. Mit einem Nachwort versehen von Inge Uffelmann. Mit Glossar. - (=Ullstein, Nr. 30129 : Die Frau in der Literatur). Taschenbucherstausgabe Frankfurt/M ; Berlin ; Wien : Ullstein Verlag, 1982. 215 (9) Seiten mit Illustrationen von Frank Horley. 17,8 cm. Umschlag: Hannes Jähn. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 9783548301297Sehr guter Zustand. Frisches Exemplar. Wie ungelesen. - Okot p’Bitek (* 7. Juni 1931 in Gulu; † 20. Juli 1982 in Kampala) war ein ugandischer Dichter, Lehrer und Ethnologe. Sein bedeutendstes Werk ist Lawinos Lied. ... Song of Lawino: In diese Zeit der Vorbereitung fällt auch die Wiederbelebung des 1956 liegen gebliebenen Werkes „Wer pa Lawino“ (Lawinos Lied). In langen Diskussionen mit seinen Künstlerfreunden formte er das 30-seitige Manuskript (1. Fassung) zu einem ca. 140-seitigen Werk (2. Fassung) in Acholi um. Die Aufführung war ein voller Erfolg. Der Erfolg ermutigte ihn, einen Ausschnitt ins Englische zu übertragen und auf einem Schriftstellerkongress in Nairobi vorzutragen. Auch hier rief das Werk so große Begeisterung hervor, dass sich Okot entschloss, den ganzen Gesang 1966 beim East African Printing House auf Englisch herauszubringen. Die (2.) Acholifassung kam dann 1969 im gleichen Verlag heraus. Im gleichen Jahr (1966) wurde Okot zum ersten afrikanischen Direktor des National Cultural Centre (U.C.C.) in Kampala berufen. Diese Institution war bislang ein gesellschaftlicher Tummelplatz für Nicht-Afrikaner, seien es Europäer oder Inder. Okot arbeitete hart daran, es zu afrikanisieren. Dies gelang gegen zahlreiche kleine und große Widerstände innerhalb von zwei Jahren. Ugandisches Theater, Bildhauerei, Dichtkunst, Tänze, Spiele, Gemälde und Schnitzereien blühten auf. Okots ganze Liebe gehörte von Anfang an dem Aufbau einer großen und professionellen Traditionstanzgruppe, den „Heartbeat of Africa“. Diese Truppe bereiste erfolgreich weite Teile der Welt. ... Aus: wikipedia-Okot_p’Bitek Schlagworte: Belletristik, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Afrikanische Literatur, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Afrika, , Uganda<br>Bestell-Nr.: 62650<br>Preis: 5,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Lawinos-Lied-Eine-Afrikanerin-klagt-an-Song-of-Lawino-Aus-dem-Englischen-uebertragen-von-Marianne-Welter-Mit-einem-Nachwort-versehen-von-Inge-Uffelmann-Mit-Glossar-Ullstein-Nr-30129-Die-Frau-in-der-Li,91112088-buch">Bestellen</a>Tue, 20 Nov 2018 20:30:12 +0100https://www.buchfreund.de/Lawinos-Lied-Eine-Afrikanerin-klagt-an-Song-of-Lawino-Aus-dem-Englischen-uebertragen-von-Marianne-Welter-Mit-einem-Nachwort-versehen-von-Inge-Uffelmann-Mit-Glossar-Ullstein-Nr-30129-Die-Frau-in-der-Li,91112088-buch<![CDATA[Die hungrige Strasse. Roman. Aus dem Englischen von Uli Wittmann. Originaltitel: The Famished Road. Vintage, London 1991. - (=dtv 12074).]]>https://www.buchfreund.de/Die-hungrige-Strasse-Roman-Aus-dem-Englischen-von-Uli-Wittmann-Originaltitel-The-Famished-Road-Vintage-London-1991-dtv-12074-Okri-Ben-342312847X,90301440-buchOkri, Ben: Die hungrige Strasse. Roman. Aus dem Englischen von Uli Wittmann. Originaltitel: The Famished Road. Vintage, London 1991. - (=dtv 12074). 2. Auflage München, Deutscher Taschenbuch Verlag, 2000. 655 (3) Seiten. Umschlagkonzept: Balk & Brumshagen. 19 cm. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 342312847XGuter Zustand. Azoro, der Held und Icherz„hler im Roman des nigerianischen Autors Ben Okri, ist ein Kind aus der Welt der Geister. Eines Tages beschlie˜t er, sich unter die Menschen zu begeben und landet in einem Elendsviertel. Mit der den Geistern eigenen Wahrnehmungsgabe verfolgt er das Leben um sich herum. Ben Okri, 1959 in Nigeria geboren, verbrachte seine Kindheit dort und in England. Er studierte vergleichende Literaturwissenschaften und veröffentlichte Lyrik, Erzählungen und Romane. Ben Okri lebt und arbeitet in London. Schlagworte: Englische Literatur des 20. Jahrhunderts, Alltag, Belletristik, Afrikanische Literatur, Booker-Prize, Nigeria, Nigerianische Literatur, Mythologie, Englische Sprach- und Literaturwissenschaft<br>Bestell-Nr.: 62139<br>Preis: 4,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Die-hungrige-Strasse-Roman-Aus-dem-Englischen-von-Uli-Wittmann-Originaltitel-The-Famished-Road-Vintage-London-1991-dtv-12074-Okri-Ben-342312847X,90301440-buch">Bestellen</a>Mon, 24 Sep 2018 23:30:29 +0200https://www.buchfreund.de/Die-hungrige-Strasse-Roman-Aus-dem-Englischen-von-Uli-Wittmann-Originaltitel-The-Famished-Road-Vintage-London-1991-dtv-12074-Okri-Ben-342312847X,90301440-buch<![CDATA[Sohn ihres Vaters. Roman. Aus dem Französischen von Christiane Kayser. Mit einem Glossar. - (=Rororo 12302).]]>https://www.buchfreund.de/Sohn-ihres-Vaters-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Christiane-Kayser-Mit-einem-Glossar-Rororo-12302-Ben-Jelloun-Tahar-3499123029,77921920-buchBen Jelloun, Tahar: Sohn ihres Vaters. Roman. Aus dem Französischen von Christiane Kayser. Mit einem Glossar. - (=Rororo 12302). Taschenbucherstausgabe Reinbek bei Hamburg, Rowohlt Verlag, 1989. 184 (6) Seiten. 19 cm. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 3499123029Guter Zustand. Seiten papierbedingt leicht gebräunt. - Mit Sohn ihres Vaters erlebte Tahar Ben Jelloun seinen Durchbruch als Schriftsteller. Er erzählt darin im Stil eines orientalischen Märchens aus Tausendundeiner Nacht die Geschichte von Zahra, der achten Tochter des arabischen Kaufmanns Hadsch Ahmed Suleiman, der sich verzweifelt einen Sohn als Nachfolger wünscht. Weil er den Sohn nicht bekommt, erklärt er kurzerhand Zahra zu seinem "kleinen Prinzen". Und so wächst Zahra vor den Augen der Familie, der Verwandten, der Nachbarschaft als Knabe Ahmed auf ... . Schlagworte: Frau, Identitätsfindung, Liebesgeschichte, Mann, Französische Literatur des 20. Jahrhunderts, Paris, Ausländer, Araber, Afrikanische Literatur, Klassenkampf, Marokko, Französische Literatur, Afrika, Junge Frau, Maghreb, Arabischer Einwanderer, Afrikaner, Klassengesellschaft, Doppelleben, Belletristische Darstellung, Ausländerfeindlichkeit, Afrikanische Gesellschaft, Geschichte 1995, XC-MA, Banlieue, Paris <Region>, Beurs, , Prix Goncourt<br>Bestell-Nr.: 56883<br>Preis: 4,50 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Sohn-ihres-Vaters-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Christiane-Kayser-Mit-einem-Glossar-Rororo-12302-Ben-Jelloun-Tahar-3499123029,77921920-buch">Bestellen</a>Mon, 24 Sep 2018 23:30:29 +0200https://www.buchfreund.de/Sohn-ihres-Vaters-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Christiane-Kayser-Mit-einem-Glossar-Rororo-12302-Ben-Jelloun-Tahar-3499123029,77921920-buch<![CDATA[Von der Schwelle der Angst. Roman. Aus dem Englischen von Susanne Köhler. Originaltitel: A state of fear. - (=rororo 12343: Neue Frau, herausgegeben von Angela Praesent).]]>https://www.buchfreund.de/Von-der-Schwelle-der-Angst-Roman-Aus-dem-Englischen-von-Susanne-Koehler-Originaltitel-A-state-of-fear-rororo-12343-Neue-Frau-herausgegeben-von-Angela-Praesent-Du-Plessis-Menn-3499123436,75489225-buchDu Plessis, Menán: Von der Schwelle der Angst. Roman. Aus dem Englischen von Susanne Köhler. Originaltitel: A state of fear. - (=rororo 12343: Neue Frau, herausgegeben von Angela Praesent). Deutsche Erstausgabe Reinbek bei Hamburg, Rowohlt Taschenbuch Verlag, 1988. 253 (1) Seiten. 19 cm. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 3499123436Guter Zustand. Seiten papierbedingt leicht gebräunt. Obere vordere Buchecke mit einer kleinen Stauchung. Anna Rossouw, a white teacher in South Africa during the Cape Town Boycotts of 1980, shelters two of her Black students from arrest. - Menán Du Plessis's profile is a linguist (African languages), researcher and Writer. She currently resides in Western Cape, South Africa. She was born in Cape Town South Africa. She is a research associate in the department of linguistics at Stellenbosch University. While she studied various languages, including Xhosa, during her early years at the University of Cape Town, and also took courses in Anglophone and Francophone African Literature, her first studies in Theoretical Linguistics were with John Coetzee and Roger Lass in the 1980s, when she also first embarked on a doctoral thesis. ... From goodreads-com-Men_n_Du_Plessis. Schlagworte: Südafrika, Arpartheit, Belletristik, Menán du Plessis, südafrikanische Schriftstellerin, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Afrikanische Literatur, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Afrika<br>Bestell-Nr.: 55853<br>Preis: 3,20 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Von-der-Schwelle-der-Angst-Roman-Aus-dem-Englischen-von-Susanne-Koehler-Originaltitel-A-state-of-fear-rororo-12343-Neue-Frau-herausgegeben-von-Angela-Praesent-Du-Plessis-Menn-3499123436,75489225-buch">Bestellen</a>Mon, 24 Sep 2018 05:00:45 +0200https://www.buchfreund.de/Von-der-Schwelle-der-Angst-Roman-Aus-dem-Englischen-von-Susanne-Koehler-Originaltitel-A-state-of-fear-rororo-12343-Neue-Frau-herausgegeben-von-Angela-Praesent-Du-Plessis-Menn-3499123436,75489225-buch<![CDATA[Die Kinder der Regenmacher. Myombekere und Frau Bugonoka. Eine afrikanische Familiensaga. Roman. Aus dem Suaheli übersetzt und eingerichtet von Wilhelm J.G. Möhlig.]]>https://www.buchfreund.de/Die-Kinder-der-Regenmacher-Myombekere-und-Frau-Bugonoka-Eine-afrikanische-Familiensaga-Roman-Aus-dem-Suaheli-uebersetzt-und-eingerichtet-von-Wilhelm-J-G-Moehlig-Kitereza-Aniceti-3872944592,83037783-buchKitereza, Aniceti: Die Kinder der Regenmacher. Myombekere und Frau Bugonoka. Eine afrikanische Familiensaga. Roman. Aus dem Suaheli übersetzt und eingerichtet von Wilhelm J.G. Möhlig. Deutsche Erstausgabe. Wuppertal, Peter Hammer Verlag, 1991. 332 (4) Seiten. 21 cm. Umschlaggestaltung: Wolf Erlenbruch / Rainer Zenz. Schwarzer Pappband mit farbigen Vorsätzen, Lesebändchen und Schutzumschlag. ISBN: 3872944592Guter Zustand. Aniceti Kitereza wurde 1896 im heutigen Tansania geboren. Er besuchte eine Missionsschule und studierte Theologie und Sprachen. In seiner nicht ohne Humor erzählten Familiensaga schildert er das Leben und die Liebe eines Paares, dessen Ehe zu scheitern droht, weil sie - eine Tragödie in Afrika - kinderlos bleibt. Kitereza schrieb dieses Buch, um die Traditionen, die Mythen und Gesetze des alten Afrikas nicht in Vergessenheit geraten zu lassen. Schlagworte: Mythen, Tansania, Afrikanische Literatur, Tradition Traditionen, Literaturtheorie, Dokumentarliteratur Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturrecherche, Literaturinterpretation<br>Bestell-Nr.: 58827<br>Preis: 12,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Die-Kinder-der-Regenmacher-Myombekere-und-Frau-Bugonoka-Eine-afrikanische-Familiensaga-Roman-Aus-dem-Suaheli-uebersetzt-und-eingerichtet-von-Wilhelm-J-G-Moehlig-Kitereza-Aniceti-3872944592,83037783-buch">Bestellen</a>Wed, 29 Aug 2018 22:30:31 +0200https://www.buchfreund.de/Die-Kinder-der-Regenmacher-Myombekere-und-Frau-Bugonoka-Eine-afrikanische-Familiensaga-Roman-Aus-dem-Suaheli-uebersetzt-und-eingerichtet-von-Wilhelm-J-G-Moehlig-Kitereza-Aniceti-3872944592,83037783-buch<![CDATA[Sag allen, es wird gut!. Roman. Aus dem Englischen von Sigrid Groß. Originaltitel: Everything good will come.]]>https://www.buchfreund.de/Sag-allen-es-wird-gut-Roman-Aus-dem-Englischen-von-Sigrid-Gross-Originaltitel-Everything-good-will-come-Atta-Sefi-9783779501992,69382090-buch<a href="https://www.buchfreund.de/covers/13130/53630.jpg" title="Sag allen, es wird gut!."><img src="https://www.buchfreund.de/covers/13130/53630_m.jpg" border="0" style="float: left; margin-right: 20px;"></a> Atta, Sefi: Sag allen, es wird gut!. Roman. Aus dem Englischen von Sigrid Groß. Originaltitel: Everything good will come. Deutsche Erstausgabe. Wuppertal : Peter Hammer Verlag, 2008. 376 (3) Seiten. 21 cm. Brauner Pappband mit farbigen Vorsätzen und Schutzumschlag. ISBN: 9783779501992Sehr guter Zustand. Frisches Exemplar. Wie ungelesen. Enitan ist jung, cool, intelligent. Mit lakonischem Witz erzählt sie von ihrem Leben in Lagos – von Liebe, von Diktatur und Widerstand und vor allem von einer wunderbaren Freundschaft. - Sefi Atta wurde 1964 in Lagos (Nigeria) geboren. Nach ihrer Ausbildung in Nigeria, England und den USA studierte sie Creative Writing in Los Angeles. Ihre Kurzgeschichten und Hörspiele wurden vielfach ausgezeichnet. Ihr Roman Everything good will come wurde mit dem Wole Soyinka Price for African Literature prämiert. Sefi Atta unterrichtet an der Mississippi State University. Schlagworte: Lagos, Mittelstand ; Mädchen ; Freundschaft ; Belletristische Darstellung, Englische Literatur, Belletristik, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Afrikanische Literatur, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Afrika, Nigeria, Militär, Zeitgeschichte, Nigerianische Geschichte, Nigerianische Gesellschaft, Nigerianische Literatur des 21. Jahrhunderts, Politik, Soziologie,<br>Bestell-Nr.: 53630<br>Preis: 9,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Sag-allen-es-wird-gut-Roman-Aus-dem-Englischen-von-Sigrid-Gross-Originaltitel-Everything-good-will-come-Atta-Sefi-9783779501992,69382090-buch">Bestellen</a>Wed, 29 Aug 2018 22:30:31 +0200https://www.buchfreund.de/Sag-allen-es-wird-gut-Roman-Aus-dem-Englischen-von-Sigrid-Gross-Originaltitel-Everything-good-will-come-Atta-Sefi-9783779501992,69382090-buch<![CDATA[Die Entzauberung. Roman. Aus dem Englischen von Wolfgang von Einsiedel.]]>https://www.buchfreund.de/Die-Entzauberung-Roman-Aus-dem-Englischen-von-Wolfgang-von-Einsiedel-Gordimer-Nadine,86701437-buchGordimer, Nadine: Die Entzauberung. Roman. Aus dem Englischen von Wolfgang von Einsiedel. Sechstes bis zehntes Tausend Frankfurt a.M., S. Fischer Verlag, 1956. 503 (1) Seiten. 20,9 cm. Originalleinen mit Kopffarbschnitt.Befriedigender Zustand. Einband leicht fleckig. Minimal bestoßen. Besitzername auf dem Vorsatz. - Nadine Gordimer (* 20. November 1923 in Springs, Transvaal, heute Gauteng) ist die wohl bekannteste südafrikanische Schriftstellerin. Ihre Romane, Erzählungen und Essays behandeln vor allem die südafrikanische Apartheidpolitik und deren zerstörerische Folgen sowohl für die schwarze als auch für die weiße Bevölkerung. 1974 bekam Nadine Gordimer den Booker Prize, 1991 wurde sie mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet. Familie und frühe Jahre: Ihr Vater war ein jüdischer Juwelier, der als Dreizehnjähriger aus Litauen emigrierte, ihre Mutter war Engländerin. Gordimer wuchs in ihrer Geburtsstadt Springs, östlich von Johannesburg auf, einer der Orte entlang des Höhenzugs Witwatersrand, die Ende des 19. Jahrhunderts durch den Goldbergbau entstanden. Sie wurde nicht jüdisch erzogen und ging auf eine kostenpflichtige Konventschule. Sie verbrachte eine sorgenfreie Kindheit und Jugend in der behüteten Umgebung der weißen südafrikanischen Minderheit. Sie wurde wegen einer vermeintlichen Herzschwäche jahrelang von ihrer Mutter zuhause unterrichtet. Ihre relative Isolation gab ihr die Gelegenheit, alles zu lesen, was ihr in die Hände fiel. Bereits als Neunjährige begann sie zu schreiben, und mit 14 Jahren erschien ihre erste Kurzgeschichte (Come Again Tomorrow) auf den Kinderseiten der Zeitschrift Forum (Johannesburg). Seit 1948 lebt sie in Johannesburg, wo 1949 ihre erste Kurzgeschichtensammlung Face to Face verlegt wurde. Mit The Lying Days veröffentlichte sie 1953 ihren ersten Roman. 1951 brachte der New Yorker erstmals eine Geschichte, viele weitere sollten folgen. Seit 1954 war sie mit dem Galeristen Reinhold Cassirer aus Berlin, dem Neffen des Philosophen Ernst Cassirer, verheiratet; er starb 2001 in Johannesburg. Studium: Zum Studium schrieb sie sich an der Witwatersrand-Universität in Johannesburg ein, die sie jedoch ohne Abschluss nach nur einem Jahr verließ. Sie reiste viel in Afrika, Europa und den USA, wo sie in den 1960ern und 1970ern auch mehrfach an Universitäten lehrte. Widerstand gegen die Apartheid: Beinahe ihr gesamtes Leben lebte und schrieb sie in einem Südafrika, das von Apartheid gespalten war. Gordimer gehörte in den 1950ern zu einer kleinen Gruppe, die bewusst die damaligen Apartheidgesetze missachtete, um diese zu unterhöhlen. Mit den Massenverhaftungen von 1956 und dem Verbot des African National Congress (1960) wurde dieses Vorgehen vehement unterbunden. Gordimers konsequentes Eintreten für das Recht auf freie Meinungsäußerung brachte ihr mehrfach Publikationsverbote in ihrem Heimatland ein. In den sechziger Jahren wurde die schwarze Widerstandsbewegung radikaler in ihren Methoden, wandte z. B. Industriesabotage an, wie sie im Roman The Late Bourgeois World (1966) beschrieben wird, und setzte vielfach nicht mehr auf die Unterstützung durch liberale Weiße, so z. B. der 1959 gegründete Pan Africanist Congress. Gordimer fühlte sich folglich doppelt ausgegrenzt: durch die Weißen aufgrund des Apartheidregimes, durch die Schwarzen wegen ihrer Hautfarbe. Die Ausgrenzung progressiver Weißer intensivierte sich in den 1970ern mit der Geburt der black consciousness Bewegung. Diese Bewegung erstrebte die Befreiung der Schwarzen auch auf einer psychologischen Ebene und sah die Beteiligung Weißer, die im Namen Schwarzer sprachen und handelten, als Verschärfung deren psychologischer Abhängigkeit. Gordimer akzeptierte, dass die Schwarzen ihre Zukunft selber bestimmen mussten: ein künftiges Südafrika, in dem 'Rasse' keine Rolle mehr spiele, sondern das durch die schwarze Mehrheit auf der Basis eines gleichen Wahlrechts geführt werde. In den späten achtziger Jahren kam es wieder zu einer engeren Zusammenarbeit zwischen den Schwarzen und den Weißen im Widerstand. Gordimer nahm eine prominentere Stellung in der Bewegung ein und nutzte ihren Ruhm als Schriftstellerin, um politische und kulturelle Gruppierungen finanziell und öffentlichkeitswirksam zu unterstützen. Sie kämpfte auch gegen das südafrikanische Zensurgesetz. Aber ihr Schreiben blieb ihre wichtigste Waffe. In Interviews bekräftigte sie, dass es nicht ihre Absicht sei, als Propagandistin andere von ihren politischen Idealen zu überzeugen. Sie wolle stattdessen die Wirklichkeit auf ehrliche Weise darstellen und verborgene Aspekte beleuchten. Sie interessierte sich besonders für die psychologischen und gesellschaftlichen Aspekte von Konfliktsituationen, so z. B. in Die Hauswaffe (1998). Der Roman spielt im „neuen“, immer noch von Gewalt geschüttelten Südafrika nach der Apartheid und beschreibt die emotionale Verwirrung eines Ehepaars, dessen Sohn des Mordes bezichtigt wird. Apartheid in ihrem schriftstellerischen Werk: In ihrem Werk zeigt sie, dass Apartheid kein statischer, starrer Begriff ist, sondern etwas sich ständig Weiterentwickelndes. Die Realität in ihrem Werk ist nie schwarz-weiß, sondern mit vielen Grautönen durchsetzt. Im Studium von Gordimers Gesamtwerk lässt sich gut nachvollziehen, wie sich ihr Gedankengut und ethnisches Bewusstsein weiterentwickelt. 1991 erhielt sie den Nobelpreis für Literatur aufgrund der offenen und ironischen Art, mit der sie soziales Unrecht beschreibt. Ihr Werk ist in über dreißig Sprachen übersetzt worden. ... Aus wikipedia-Nadine_Gordimer. Schlagworte: Nobelpreisträger, Selbstwertgefühl, Rassendiskriminierung, Südafrikanische Literatur, Rassismus, Südafrika, Rassentrennung, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Afrikanische Literatur, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Afrika<br>Bestell-Nr.: 42193<br>Preis: 7,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Die-Entzauberung-Roman-Aus-dem-Englischen-von-Wolfgang-von-Einsiedel-Gordimer-Nadine,86701437-buch">Bestellen</a>Tue, 14 Aug 2018 22:01:25 +0200https://www.buchfreund.de/Die-Entzauberung-Roman-Aus-dem-Englischen-von-Wolfgang-von-Einsiedel-Gordimer-Nadine,86701437-buch<![CDATA[Der Besitzer. Roman. Aus dem Englischen von Victoria Wocker. Originaltitel: The conservationist.]]>https://www.buchfreund.de/Der-Besitzer-Roman-Aus-dem-Englischen-von-Victoria-Wocker-Originaltitel-The-conservationist-Gordimer-Nadine-9783100270122,89821899-buch<a href="https://www.buchfreund.de/covers/13130/61861.jpg" title="Der Besitzer."><img src="https://www.buchfreund.de/covers/13130/61861_m.jpg" border="0" style="float: left; margin-right: 20px;"></a> Gordimer, Nadine: Der Besitzer. Roman. Aus dem Englischen von Victoria Wocker. Originaltitel: The conservationist. Erste Auflage dieser Ausgabe Frankfurt am Main : Fischer/Goverts Verlag, 1989. 334 (2) Seiten. 21 cm. Umschlaggestaltung: Jan Buchholz und Reni Hinsch. Graues Leinen mit Schutzumschlag. ISBN: 9783100270122Guter Zustand. Schutzumschlag am Kopf mit einem kleinen Einriß. Mit einer Verlagsbeilage: Neue Bücher Frühjahr 1989. Mehring ist ein einflussreicher weißer Manager aus Johannesburg. Eines Tages kauft er sich ein riesiges Stück Land außerhalb der Stadt, um vor seinem Alltag, den ewig gleichen Geschäftsessen, Dinnerpartys und Affären zu flüchten. Aber Mehring hat keine Ahnung von Ackerbau und Viehzucht, und schon bald gerät er in Auseinandersetzungen mit den schwarzen Farmarbeitern. Und dann spült der Fluss die Leiche eines Schwarzen auf sein Land ... Eine meisterliche Charakterstudie und ein bedeutender Roman über die Geschichte Südafrikas. - Nadine Gordimer (* 20. November 1923 in Springs, Transvaal, heute Gauteng) ist die wohl bekannteste südafrikanische Schriftstellerin. Ihre Romane, Erzählungen und Essays behandeln vor allem die südafrikanische Apartheidpolitik und deren zerstörerische Folgen sowohl für die schwarze als auch für die weiße Bevölkerung. 1974 bekam Nadine Gordimer den Booker Prize, 1991 wurde sie mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet. Familie und frühe Jahre: Ihr Vater war ein jüdischer Juwelier, der als Dreizehnjähriger aus Litauen emigrierte, ihre Mutter war Engländerin. Gordimer wuchs in ihrer Geburtsstadt Springs, östlich von Johannesburg auf, einer der Orte entlang des Höhenzugs Witwatersrand, die Ende des 19. Jahrhunderts durch den Goldbergbau entstanden. Sie wurde nicht jüdisch erzogen und ging auf eine kostenpflichtige Konventschule. Sie verbrachte eine sorgenfreie Kindheit und Jugend in der behüteten Umgebung der weißen südafrikanischen Minderheit. Sie wurde wegen einer vermeintlichen Herzschwäche jahrelang von ihrer Mutter zuhause unterrichtet. Ihre relative Isolation gab ihr die Gelegenheit, alles zu lesen, was ihr in die Hände fiel. Bereits als Neunjährige begann sie zu schreiben, und mit 14 Jahren erschien ihre erste Kurzgeschichte (Come Again Tomorrow) auf den Kinderseiten der Zeitschrift Forum (Johannesburg). Seit 1948 lebt sie in Johannesburg, wo 1949 ihre erste Kurzgeschichtensammlung Face to Face verlegt wurde. Mit The Lying Days veröffentlichte sie 1953 ihren ersten Roman. 1951 brachte der New Yorker erstmals eine Geschichte, viele weitere sollten folgen. Seit 1954 war sie mit dem Galeristen Reinhold Cassirer aus Berlin, dem Neffen des Philosophen Ernst Cassirer, verheiratet; er starb 2001 in Johannesburg. ... Widerstand gegen die Apartheid: Beinahe ihr gesamtes Leben lebte und schrieb sie in einem Südafrika, das von Apartheid gespalten war. Gordimer gehörte in den 1950ern zu einer kleinen Gruppe, die bewusst die damaligen Apartheidgesetze missachtete, um diese zu unterhöhlen. Mit den Massenverhaftungen von 1956 und dem Verbot des African National Congress (1960) wurde dieses Vorgehen vehement unterbunden. Gordimers konsequentes Eintreten für das Recht auf freie Meinungsäußerung brachte ihr mehrfach Publikationsverbote in ihrem Heimatland ein. In den sechziger Jahren wurde die schwarze Widerstandsbewegung radikaler in ihren Methoden, wandte z. B. Industriesabotage an, wie sie im Roman The Late Bourgeois World (1966) beschrieben wird, und setzte vielfach nicht mehr auf die Unterstützung durch liberale Weiße, so z. B. der 1959 gegründete Pan Africanist Congress. Gordimer fühlte sich folglich doppelt ausgegrenzt: durch die Weißen aufgrund des Apartheidregimes, durch die Schwarzen wegen ihrer Hautfarbe. Die Ausgrenzung progressiver Weißer intensivierte sich in den 1970ern mit der Geburt der black consciousness Bewegung. Diese Bewegung erstrebte die Befreiung der Schwarzen auch auf einer psychologischen Ebene und sah die Beteiligung Weißer, die im Namen Schwarzer sprachen und handelten, als Verschärfung deren psychologischer Abhängigkeit. Gordimer akzeptierte, dass die Schwarzen ihre Zukunft selber bestimmen mussten: ein künftiges Südafrika, in dem 'Rasse' keine Rolle mehr spiele, sondern das durch die schwarze Mehrheit auf der Basis eines gleichen Wahlrechts geführt werde. In den späten achtziger Jahren kam es wieder zu einer engeren Zusammenarbeit zwischen den Schwarzen und den Weißen im Widerstand. Gordimer nahm eine prominentere Stellung in der Bewegung ein und nutzte ihren Ruhm als Schriftstellerin, um politische und kulturelle Gruppierungen finanziell und öffentlichkeitswirksam zu unterstützen. Sie kämpfte auch gegen das südafrikanische Zensurgesetz. Aber ihr Schreiben blieb ihre wichtigste Waffe. In Interviews bekräftigte sie, dass es nicht ihre Absicht sei, als Propagandistin andere von ihren politischen Idealen zu überzeugen. Sie wolle stattdessen die Wirklichkeit auf ehrliche Weise darstellen und verborgene Aspekte beleuchten. Sie interessierte sich besonders für die psychologischen und gesellschaftlichen Aspekte von Konfliktsituationen, so z. B. in Die Hauswaffe (1998). Der Roman spielt im „neuen“, immer noch von Gewalt geschüttelten Südafrika nach der Apartheid und beschreibt die emotionale Verwirrung eines Ehepaars, dessen Sohn des Mordes bezichtigt wird. Apartheid in ihrem schriftstellerischen Werk: In ihrem Werk zeigt sie, dass Apartheid kein statischer, starrer Begriff ist, sondern etwas sich ständig Weiterentwickelndes. Die Realität in ihrem Werk ist nie schwarz-weiß, sondern mit vielen Grautönen durchsetzt. Im Studium von Gordimers Gesamtwerk lässt sich gut nachvollziehen, wie sich ihr Gedankengut und ethnisches Bewusstsein weiterentwickelt. 1991 erhielt sie den Nobelpreis für Literatur aufgrund der offenen und ironischen Art, mit der sie soziales Unrecht beschreibt. Ihr Werk ist in über dreißig Sprachen übersetzt worden. . Aus: wikipedia-Nadine_Gordimer. Schlagworte: Belletristik, Gewebe, Englische Literatur, Südafrika, Politischer Wandel, Belletristische Darstellung, Juristin Politisches Handeln Weiße Geschichte Belletristische Darstellung, Belletristik, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Afrikanische Literatur, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Afrika<br>Bestell-Nr.: 61861<br>Preis: 7,50 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Der-Besitzer-Roman-Aus-dem-Englischen-von-Victoria-Wocker-Originaltitel-The-conservationist-Gordimer-Nadine-9783100270122,89821899-buch">Bestellen</a>Tue, 14 Aug 2018 22:01:25 +0200https://www.buchfreund.de/Der-Besitzer-Roman-Aus-dem-Englischen-von-Victoria-Wocker-Originaltitel-The-conservationist-Gordimer-Nadine-9783100270122,89821899-buch<![CDATA[Cinema. Roman. Aus dem Französischen von Karin Boden und Monique Lütgens. Originaltitel: Cinéma.]]>https://www.buchfreund.de/Cinema-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Karin-Boden-und-Monique-Luetgens-Originaltitel-Cinma-Monnembo-Tierno-3872948326,53128947-buchMonénembo, Tierno: Cinema. Roman. Aus dem Französischen von Karin Boden und Monique Lütgens. Originaltitel: Cinéma. Deutsche Erstausgabe Wuppertal : Peter Hammer Verlag, 1999. 190 Seiten. 21 cm. Umschlaggestaltung: Henning Wagenbreth. Illustrierte Originalbroschur. ISBN: 3872948326Sehr guter Zustand. Binguel und Benté, zwei Jugendliche in einer afrikanischen Kleinstadt der 50er Jahre, leben in der Welt des Kinos. Wie der Mann aus dem Westen und Oklahoma Kid verschaffen sie sich mit der Waffe Respekt in ihrer Stadt. »Seine Szenarien strotzen vor Vitalität. Nichts ist Schablone, nichts ist Nostalgie.« Deutschlandfunk. - Tierno Monénembo (* 1947 in Guinea) ist ein afrikanischer Chemiker und Autor, der in Frankreich lebt. Tierno Monénembo floh 1969 vor Ahmed Sékou Tourés Regime in den Senegal. Danach studierte er in der Elfenbeinküste. 1973 emigrierte er nach Frankreich und erhielt dort die französische Staatsangehörigkeit.[1] Rezeption: Der erste Roman, der von dem Autor auch ins Deutsche übersetzt worden ist, war der 1993 geschriebene "Zahltag in Abidjan". Hier thematisiert Monénembo das studentische Leben in der Hauptstadt der Elfenbeinküste am Anfang der 70er Jahre, besser gesagt, die Exilsituation der guineischen Studenten, die sich aufgrund der extremen politischen Situation von ihrem Heimatland losgesagt haben und der pulsierenden Metropole – zwischen Einheimischen, Wanderarbeitern aus Burkina Faso, nigerianischen Händlern und Handwerksleuten aus Mali – entwurzelt gegenüberstehen. ... Aus: wikipedia-Tierno_Mon%C3%A9nembo Schlagworte: Gegenwartsliteratur, Belletristik, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Afrikanische Literatur, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Afrika, , Schelmenroman, Großstadtroman<br>Bestell-Nr.: 46195<br>Preis: 10,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Cinema-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Karin-Boden-und-Monique-Luetgens-Originaltitel-Cinma-Monnembo-Tierno-3872948326,53128947-buch">Bestellen</a>Fri, 29 Jun 2018 05:01:22 +0200https://www.buchfreund.de/Cinema-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Karin-Boden-und-Monique-Luetgens-Originaltitel-Cinma-Monnembo-Tierno-3872948326,53128947-buch<![CDATA[Die Spur. Roman. Aus dem Arabischen von Doris Kilias. - (=Unionsverlag-Taschenbuch, UT 92).]]>https://www.buchfreund.de/Die-Spur-Roman-Aus-dem-Arabischen-von-Doris-Kilias-Unionsverlag-Taschenbuch-UT-92-Machfus-Nagib-3293200923,88911703-buchMachfus, Nagib: Die Spur. Roman. Aus dem Arabischen von Doris Kilias. - (=Unionsverlag-Taschenbuch, UT 92). Erste Auflage dieser Ausgabe Zürich, Unionsverlag, 1997. 188 (4) Seiten. 19 cm. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 3293200923Guter Zustand. Nagib Machfus, der 1988 mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet wurde, gilt als einer der bedeutendsten arabischen Autoren der Gegenwart. In diesem 1964 entstandenen Roman schildert er die Suche des jungen Sabir nach seinem unbekannten Vater. Seine Nachforschungen führen ihn nach Alexandria und Kairo, wo er mit allen Schichten der ägyptischen Gesellschaft konfrontiert wird.Nagib Machfus, geboren 1911, ist einer der bedeutendsten arabischen Autoren der Gegenwart. 1988 wurde ihm der Nobelpreis verliehen. Sehr guter Zustand. - Nagib Mahfuz (arabisch ? ?, DMG Nagib Ma?fu?, auch Nagib Machfus oder Naguib Mahfouz, engl. Nadjib Mahfus; * 11. Dezember 1911 in Kairo; † 30. August 2006 ebendort) war ein ägyptischer Schriftsteller. Er galt als einer der bedeutendsten Autoren seines Landes und als einer der führenden Intellektuellen der arabischen Welt. 1988 wurde er als erster arabischsprachiger Autor mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet. Nagib Mahfuz, Sohn eines Beamten, wurde nach Professor Nagib Pascha Mahfuz (1882–1974) benannt, einem berühmten koptischen Arzt, der seine Entbindung beaufsichtigte. Er wuchs in einem Kairoer Altstadtviertel auf, wie er es später in vielen seiner Romane schildern sollte. Nach der Schulzeit studierte er Philosophie und arbeitete seit den 1930er-Jahren als Beamter im ägyptischen Bildungsministerium. Neben seiner Arbeit verfasste er Kurzgeschichten und veröffentlichte 1939 den ersten von drei Romanen über die Pharaonenzeit. Angesichts des halbkolonialen Status Ägyptens zur Zeit König Faruqs stellten diese historischen Romane den Versuch dar, mit ihrer Rückbesinnung auf eine große Vergangenheit die Identität der Ägypter in der Gegenwart zu stärken. Mitte der Vierziger Jahre wandte er sich in realistischen Romanen zeitgenössischen Themen zu. Nach Die Midaq-Gasse wurde ihm mit seiner Kairoer Trilogie (Zwischen den Palästen, Palast der Sehnsucht und Zuckergässchen) die uneingeschränkte Anerkennung als führender Schriftsteller zuteil. In diesen drei Werken, die ihn weltweit berühmt machten, erzählt er die Geschichte einer Kairoer Kaufmannsfamilie über drei Generationen hinweg. Sie spürt den Wandlungsprozessen nach, welche die Gesellschaft während der ersten Hälfte des Zwanzigsten Jahrhunderts aufgrund der Modernisierung und des Kontakts mit dem Westen durchläuft. Die Trilogie brachte Mahfuz den ägyptischen Staatspreis für Literatur ein. Aufsehen ganz anderer Art verursachte Nagib Mahfuz 1959 mit seinem Roman Die Kinder unseres Viertels, eine Parabel auf die Menschheitsgeschichte, in dem er Figuren auftreten lässt, die an Adam, Moses, Jesus und Mohammed erinnern. Nachdem die ersten Kapitel des Buches bereits in der regierungsamtlichen Zeitung Al Ahram erschienen waren, erzwangen Proteste konservativer islamischer Kreise die Einstellung des Vorabdrucks. Der komplette Roman konnte wegen der anhaltenden Empörung der streng Religiösen wegen angeblicher Gotteslästerung erst im Jahr 2006 auf Arabisch in Ägypten erscheinen. Bereits zuvor wurde er auf Englisch von der American University Press in Kairo und auf Arabisch im Libanon verlegt. Neben Romanen, Kurzgeschichten und Essays verfasste Mahfuz auch Drehbücher. Zahlreiche seiner Werke wurden verfilmt, u.a. Qasr asch-Schauq Palast der Sehnsucht (1967) und As-sukkariyya Zuckergässchen (1972) mit Nour El-Sherif. 1994 wurde Nagib Mahfuz durch einen islamistischen Attentäter mit Messerstichen in den Hals angegriffen. Er überlebte schwerverletzt. Im Sommer 2006 wurde bekannt, dass Mahfuz schwer erkrankt war. Am 30. August 2006 starb er in einem Kairoer Krankenhaus. ... Aus: wikipedia-Nagib_Mahfuz Schlagworte: Nobelpreisträger, Islamistik, Ägyptologie, Vater Väter, Ägypten, Ägyptische Literatur, Islamische Völker / Soziale Verhältnisse, Islamische Völker / Zeitgeschichte, Nobelpreis<br>Bestell-Nr.: 61379<br>Preis: 4,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Die-Spur-Roman-Aus-dem-Arabischen-von-Doris-Kilias-Unionsverlag-Taschenbuch-UT-92-Machfus-Nagib-3293200923,88911703-buch">Bestellen</a>Thu, 24 May 2018 22:01:09 +0200https://www.buchfreund.de/Die-Spur-Roman-Aus-dem-Arabischen-von-Doris-Kilias-Unionsverlag-Taschenbuch-UT-92-Machfus-Nagib-3293200923,88911703-buch<![CDATA[Die Geschichte der Adah. Roman. Aus dem Englischen von Christine Steffen. - (=Knaur ; 8025 : Frauen und Literatur).]]>https://www.buchfreund.de/Die-Geschichte-der-Adah-Roman-Aus-dem-Englischen-von-Christine-Steffen-Knaur-8025-Frauen-und-Literatur-Emecheta-Buchi-3426080257,37525128-buchEmecheta, Buchi: Die Geschichte der Adah. Roman. Aus dem Englischen von Christine Steffen. - (=Knaur ; 8025 : Frauen und Literatur). Deutsche Erstausgabe München, Droemer Knaur Verlag, 1987. 493 (3) Seiten. 18 cm. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 3426080257Sehr guter Zustand. ´Mit einem Kind und wenig Gepäck folgt Adah ihrem Mann nach England. Es ist ein Fundus schillernder Erwartungen und Sehnsuchte, die nun zum Leben erweckt werden konnten. Doch das „Mutterland" hat die Nabelschnur gekappt, verwehrt ihr die Aufnahme in die große Familie der Nation. Adah ist nicht willkommen, dennoch ist sie nicht wie Francis bereit, den ihnen zugeteilten Platz als „Bürger zweiter Klasse" in Demut oder stummem Groll zu akzeptieren. Als sie sich von ihrem auf patriarchalischem Gewohnheitsrecht beharrenden Mann trennt, mit fünf Kindern allein bleibt, Elendsquartiere, seelische Not kennenlernt, auf die wankelmutige Gunst der Sozialämter angewiesen ist, wähnen viele sie am Endpunkt. Adah jedoch findet die Kraft zu einem Neuanfang. - Buchi Emecheta (* 21. Juli 1944 in Lagos, Nigeria) ist eine nigerianische Schriftstellerin. Ihre Eltern heißen Jeremy Nwabudike und Alice Okwuekwu Emecheta. Mit 17 Jahren und einem Kind heiratete sie ihren Mann. Ihr Ehemann ging nach London zum Studieren und sie folgte ihm. Als sie 22 Jahre alt war, verließ sie ihn und machte ihren Abschluss in Soziologie. Sie hatte mit ihrem Ehemann fünf Kinder. Der literarische Durchbruch gelang Emecheta mit ihrem Roman The Joys of motherhood 1979 (deutsch: Zwanzig Säcke Muschelgeld.1983) in welchem sie das Schicksal der Chieftochter Nnu Ego schildert, die in der Spannung zwischen Tradition und kolonialer Gegenwart zerbricht. Es ist einer der großen Gesellschaftsromane in der Tradition von Chinua Achebes Things Fall Apart, in welchem sich ein kolonisiertes Volk, diesmal aus der Sicht einer Frau, Rechenschaft über seine Vergangenheit und den Weg in die Moderne gibt. Zitat: Buchi Emecheta: Wenn ich mich in Großbritannien aufhalte, kann ich all meinen Groll in meine Bücher legen, weil ich weiß, dass die Menschen in Großbritannien Bücher lesen; in Nigeria aber muss ich meine Stimme öffentlich erheben, weil die Menschen nur selten Bücher kaufen. ... Aus wikipedia-Buchi_Emecheta. Schlagworte: Autobiographische Schriften, Frauenarbeit, Frau, Frauenliteratur, Flüchtlingsproblematik, Rassendiskriminierung, Autobiografischer Roman, Exil, Frauenrechte, Afrikanische Literatur, Nigeria, Nigerianische Literatur, Frauengeschichte, Afrika, Afrikaner, Frauenemanzipation, Frauenfeindlichkeit, Frauenbildung, Frauenerzählung, Autobiografische Erzählung, Flüchtling, Exilschriftsteller<br>Bestell-Nr.: 242<br>Preis: 7,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Die-Geschichte-der-Adah-Roman-Aus-dem-Englischen-von-Christine-Steffen-Knaur-8025-Frauen-und-Literatur-Emecheta-Buchi-3426080257,37525128-buch">Bestellen</a>Thu, 30 Nov 2017 19:30:14 +0100https://www.buchfreund.de/Die-Geschichte-der-Adah-Roman-Aus-dem-Englischen-von-Christine-Steffen-Knaur-8025-Frauen-und-Literatur-Emecheta-Buchi-3426080257,37525128-buch<![CDATA[Das Alphabet der Sonne während des Regens. Roman. Aus dem Französischen von Jutta Lossos. Originaltitel: La poupée ashanti.]]>https://www.buchfreund.de/Das-Alphabet-der-Sonne-waehrend-des-Regens-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Jutta-Lossos-Originaltitel-La-poupe-ashanti-Bebey-Francis-3872945009,48867617-buch<a href="https://www.buchfreund.de/covers/13130/43094.jpg" title="Das Alphabet der Sonne während des Regens."><img src="https://www.buchfreund.de/covers/13130/43094_m.jpg" border="0" style="float: left; margin-right: 20px;"></a> Bebey, Francis: Das Alphabet der Sonne während des Regens. Roman. Aus dem Französischen von Jutta Lossos. Originaltitel: La poupée ashanti. Deutsche Erstausgabe Wuppertal: Peter Hammer Verlag, 1995. 196 Seiten. 21 cm. Umschlaggestaltung: Wolf Erlbruch. Brauner Pappband mit farbigen Vorsätzen, Lesebändchen und Schutzumschlag. ISBN: 3872945009Guter Zustand. Kopfschnitt fleckig. - Als einer Marktfrau aus unerklärlichen Gründen plötzlich die Genehmigung entzogen wird, wollen ihre Kolleginnen sich das nicht mehr länger gefallen lassen, schliesslich waren sie ja massgeblich am Wahlerfolg der neuen Regierung beteiligt. Aus Protest gegen diese Massnahme beschliessen sie, eine Demonstration zu organisieren. Dies ist die Hintergrundgeschichte, aber eigentlich handelt es sich bei diesem Roman um eine Liebesgeschichte, zwischen der Nichte einer der mächtigsten Marktfrauen und einem jungen Beamten, die durch die Demonstration einige Wirrungen und Hindernisse durchlaufen müssen. Schlagworte: Accra , Markt , Geschichte 1960-1970 , Belletristische Darstellung, Belletristik, Ghana, Afrikanische Literatur, Afrika, Afrikaner, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturrecherche, Literaturinterpretation<br>Bestell-Nr.: 43094<br>Preis: 6,70 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Das-Alphabet-der-Sonne-waehrend-des-Regens-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Jutta-Lossos-Originaltitel-La-poupe-ashanti-Bebey-Francis-3872945009,48867617-buch">Bestellen</a>Wed, 15 Nov 2017 20:30:07 +0100https://www.buchfreund.de/Das-Alphabet-der-Sonne-waehrend-des-Regens-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Jutta-Lossos-Originaltitel-La-poupe-ashanti-Bebey-Francis-3872945009,48867617-buch<![CDATA[Rote Erde, schwarzer Zorn. Lesebuch für ein anderes Südafrika. - (=Rororo-Rotfuchs. Nr. 528).]]>https://www.buchfreund.de/Rote-Erde-schwarzer-Zorn-Lesebuch-fuer-ein-anderes-Suedafrika-Rororo-Rotfuchs-Nr-528-Heidtmann-Horst-3499205289,38663301-buchHeidtmann, Horst: Rote Erde, schwarzer Zorn. Lesebuch für ein anderes Südafrika. - (=Rororo-Rotfuchs. Nr. 528). Erste Auflage dieser Ausgabe Reinbek bei Hamburg: Rowohlt Verlag, 1989. 256 Seiten. 19 x 13 cm. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 3499205289Guter Zustand. Schlagworte: Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Afrikanische Literatur, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Afrika, , Anthologie/Anthologien<br>Bestell-Nr.: 34523<br>Preis: 2,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Rote-Erde-schwarzer-Zorn-Lesebuch-fuer-ein-anderes-Suedafrika-Rororo-Rotfuchs-Nr-528-Heidtmann-Horst-3499205289,38663301-buch">Bestellen</a>Mon, 23 Oct 2017 22:00:57 +0200https://www.buchfreund.de/Rote-Erde-schwarzer-Zorn-Lesebuch-fuer-ein-anderes-Suedafrika-Rororo-Rotfuchs-Nr-528-Heidtmann-Horst-3499205289,38663301-buch<![CDATA[Niemand, der mit mir geht. Roman. Aus dem Englischen von Friederike Kuhn. Originaltitel: None to accompany me.]]>https://www.buchfreund.de/Niemand-der-mit-mir-geht-Roman-Aus-dem-Englischen-von-Friederike-Kuhn-Originaltitel-None-to-accompany-me-Gordimer-Nadine-3827000017,48867618-buch<a href="https://www.buchfreund.de/covers/13130/43092.jpg" title="Niemand, der mit mir geht."><img src="https://www.buchfreund.de/covers/13130/43092_m.jpg" border="0" style="float: left; margin-right: 20px;"></a> Gordimer, Nadine: Niemand, der mit mir geht. Roman. Aus dem Englischen von Friederike Kuhn. Originaltitel: None to accompany me. Deutsche Erstausgabe Berlin : Berlin-Verlag, 1995. 303 Seiten. 22 cm. Umschlaggestaltung: Nina Rothfos. Blauer Pappband mit einer geprägten Deckelvignette, farbigen Vorsätzen, Lesebändchen und Schutzumschlag. ISBN: 3827000017Sehr guter Zustand. - Nadine Gordimer (* 20. November 1923 in Springs, Transvaal, heute Gauteng) ist die wohl bekannteste südafrikanische Schriftstellerin. Ihre Romane, Erzählungen und Essays behandeln vor allem die südafrikanische Apartheidpolitik und deren zerstörerische Folgen sowohl für die schwarze als auch für die weiße Bevölkerung. 1974 bekam Nadine Gordimer den Booker Prize, 1991 wurde sie mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet. Familie und frühe Jahre: Ihr Vater war ein jüdischer Juwelier, der als Dreizehnjähriger aus Litauen emigrierte, ihre Mutter war Engländerin. Gordimer wuchs in ihrer Geburtsstadt Springs, östlich von Johannesburg auf, einer der Orte entlang des Höhenzugs Witwatersrand, die Ende des 19. Jahrhunderts durch den Goldbergbau entstanden. Sie wurde nicht jüdisch erzogen und ging auf eine kostenpflichtige Konventschule. Sie verbrachte eine sorgenfreie Kindheit und Jugend in der behüteten Umgebung der weißen südafrikanischen Minderheit. Sie wurde wegen einer vermeintlichen Herzschwäche jahrelang von ihrer Mutter zuhause unterrichtet. Ihre relative Isolation gab ihr die Gelegenheit, alles zu lesen, was ihr in die Hände fiel. Bereits als Neunjährige begann sie zu schreiben, und mit 14 Jahren erschien ihre erste Kurzgeschichte (Come Again Tomorrow) auf den Kinderseiten der Zeitschrift Forum (Johannesburg). Seit 1948 lebt sie in Johannesburg, wo 1949 ihre erste Kurzgeschichtensammlung Face to Face verlegt wurde. Mit The Lying Days veröffentlichte sie 1953 ihren ersten Roman. 1951 brachte der New Yorker erstmals eine Geschichte, viele weitere sollten folgen. Seit 1954 war sie mit dem Galeristen Reinhold Cassirer aus Berlin, dem Neffen des Philosophen Ernst Cassirer, verheiratet; er starb 2001 in Johannesburg. Studium: Zum Studium schrieb sie sich an der Witwatersrand-Universität in Johannesburg ein, die sie jedoch ohne Abschluss nach nur einem Jahr verließ. Sie reiste viel in Afrika, Europa und den USA, wo sie in den 1960ern und 1970ern auch mehrfach an Universitäten lehrte. Widerstand gegen die Apartheid: Beinahe ihr gesamtes Leben lebte und schrieb sie in einem Südafrika, das von Apartheid gespalten war. Gordimer gehörte in den 1950ern zu einer kleinen Gruppe, die bewusst die damaligen Apartheidgesetze missachtete, um diese zu unterhöhlen. Mit den Massenverhaftungen von 1956 und dem Verbot des African National Congress (1960) wurde dieses Vorgehen vehement unterbunden. Gordimers konsequentes Eintreten für das Recht auf freie Meinungsäußerung brachte ihr mehrfach Publikationsverbote in ihrem Heimatland ein. In den sechziger Jahren wurde die schwarze Widerstandsbewegung radikaler in ihren Methoden, wandte z. B. Industriesabotage an, wie sie im Roman The Late Bourgeois World (1966) beschrieben wird, und setzte vielfach nicht mehr auf die Unterstützung durch liberale Weiße, so z. B. der 1959 gegründete Pan Africanist Congress. Gordimer fühlte sich folglich doppelt ausgegrenzt: durch die Weißen aufgrund des Apartheidregimes, durch die Schwarzen wegen ihrer Hautfarbe. Die Ausgrenzung progressiver Weißer intensivierte sich in den 1970ern mit der Geburt der black consciousness Bewegung. Diese Bewegung erstrebte die Befreiung der Schwarzen auch auf einer psychologischen Ebene und sah die Beteiligung Weißer, die im Namen Schwarzer sprachen und handelten, als Verschärfung deren psychologischer Abhängigkeit. Gordimer akzeptierte, dass die Schwarzen ihre Zukunft selber bestimmen mussten: ein künftiges Südafrika, in dem 'Rasse' keine Rolle mehr spiele, sondern das durch die schwarze Mehrheit auf der Basis eines gleichen Wahlrechts geführt werde. In den späten achtziger Jahren kam es wieder zu einer engeren Zusammenarbeit zwischen den Schwarzen und den Weißen im Widerstand. Gordimer nahm eine prominentere Stellung in der Bewegung ein und nutzte ihren Ruhm als Schriftstellerin, um politische und kulturelle Gruppierungen finanziell und öffentlichkeitswirksam zu unterstützen. Sie kämpfte auch gegen das südafrikanische Zensurgesetz. Aber ihr Schreiben blieb ihre wichtigste Waffe. In Interviews bekräftigte sie, dass es nicht ihre Absicht sei, als Propagandistin andere von ihren politischen Idealen zu überzeugen. Sie wolle stattdessen die Wirklichkeit auf ehrliche Weise darstellen und verborgene Aspekte beleuchten. Sie interessierte sich besonders für die psychologischen und gesellschaftlichen Aspekte von Konfliktsituationen, so z. B. in Die Hauswaffe (1998). Der Roman spielt im „neuen“, immer noch von Gewalt geschüttelten Südafrika nach der Apartheid und beschreibt die emotionale Verwirrung eines Ehepaars, dessen Sohn des Mordes bezichtigt wird. Apartheid in ihrem schriftstellerischen Werk: In ihrem Werk zeigt sie, dass Apartheid kein statischer, starrer Begriff ist, sondern etwas sich ständig Weiterentwickelndes. Die Realität in ihrem Werk ist nie schwarz-weiß, sondern mit vielen Grautönen durchsetzt. Im Studium von Gordimers Gesamtwerk lässt sich gut nachvollziehen, wie sich ihr Gedankengut und ethnisches Bewusstsein weiterentwickelt. 1991 erhielt sie den Nobelpreis für Literatur aufgrund der offenen und ironischen Art, mit der sie soziales Unrecht beschreibt. Ihr Werk ist in über dreißig Sprachen übersetzt worden. . Aus: wikipedia-Nadine_Gordimer. Schlagworte: Südafrika , Politischer Wandel, Belletristische Darstellung, Juristin Politisches Handeln Weiße Geschichte Belletristische Darstellung, Belletristik, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Afrikanische Literatur, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Afrika<br>Bestell-Nr.: 43092<br>Preis: 6,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Niemand-der-mit-mir-geht-Roman-Aus-dem-Englischen-von-Friederike-Kuhn-Originaltitel-None-to-accompany-me-Gordimer-Nadine-3827000017,48867618-buch">Bestellen</a>Sat, 30 Sep 2017 23:31:05 +0200https://www.buchfreund.de/Niemand-der-mit-mir-geht-Roman-Aus-dem-Englischen-von-Friederike-Kuhn-Originaltitel-None-to-accompany-me-Gordimer-Nadine-3827000017,48867618-buch<![CDATA[Schande. Roman. Aus dem Englischen von Reinhild Böhnke. Originaltitel: Disgrace. it Anmerkungen. - (=Fischer 15098).]]>https://www.buchfreund.de/Schande-Roman-Aus-dem-Englischen-von-Reinhild-Boehnke-Originaltitel-Disgrace-it-Anmerkungen-Fischer-15098-Coetzee-John-M-3596150981,83771667-buchCoetzee, John M.: Schande. Roman. Aus dem Englischen von Reinhild Böhnke. Originaltitel: Disgrace. it Anmerkungen. - (=Fischer 15098). 8. Auflage Frankfurt am Main, Fischer-Taschenbuch-Verlag, 2013. 284 (4) Seiten. Umschlaggestaltung: +malsy. 19 cm. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 3596150981Sehr guter Zustand. Davie Lurie, Literaturprofessor in mittleren Jahren und zweimal geschieden, ist in Ungnade gefallen: eine Affäre mit einer seiner Studentinnen ist an die Öffentlichkeit gedrungen. Der peinlichen Befragung entzieht er sich durch ein Schuldbekenntnis. Er quittiert seinen Dienst und verläßt Kapstadt, um für eine Weile zu seiner Tochter aufs Land zu ziehen. Lucy, die keinerlei Ambitionen in der Welt ihres Vaters hat, versucht auf einem entlegenen Stück Land eine kleine Farm aufzubauen. Zunächst scheint es, als könnten der Einfluss Lucys und der natürliche Rhythmus des Farmlebens Davids aus den Fugen geratenem Leben neuen Halt geben, doch dann werden Vater und Tochter Opfer eines brutalen Überfalls, in dessen Folge der grundlegende existentielle Konflikt zwischen beiden offen zutage tritt. 'Die fortwirkende Erbschaft von Hass und Rachsucht, die das formelle Ende der Apartheid noch lange überdauern wird, beschwört J. M. Coetzee in lakonischer Sprache - und mit der Bannkraft von Weltliteratur.' Der Spiegel Ausgezeichnet mit dem Booker-Preis 1999. - J. M. Coetzee [ku't?s??] (* 9. Februar 1940 in Kapstadt, eigentlich John Maxwell Coetzee oder John Michael Coetzee) ist ein südafrikanischer Schriftsteller. Er wurde als erster Autor zweimal mit dem Booker Prize ausgezeichnet und erhielt im Jahr 2003 den Literaturnobelpreis. ... Werk: Am bekanntesten ist Coetzee für seine Romane (die nie umfangreich sind), er arbeitet jedoch auch in anderen Genres. So veröffentlichte er zahlreiche Essays, die sich häufig mit literaturtheoretischen Fragen beschäftigen. Teilweise werden die Genres Essay und Roman bei ihm auch vermischt. So ist Elizabeth Costello eine Aneinanderreihung von Vorlesungen einer fiktiven australischen Schriftstellerin, die nur durch einen losen Handlungsfaden zusammengehalten werden; in seinem jüngsten Buch Tagebuch eines schlimmen Jahres hingegen werden Essays und eine fiktive Romandlung gleichzeitig auf der selben Seite wiedergegeben. Fragestellungen, mit denen Coetzee sich in seinen Essays beschäftigt, tauchen häufig in seinen Romanen wieder auf. Einige Werke von Coetzee tragen autobiografische Züge, sind jedoch stets so stark fiktionalisiert, dass eine klare Trennung in „wahre“ Begebenheiten und Fiktion nicht möglich ist. Auch Coetzee selbst tritt in diesen Texten stets als Kunstfigur auf. Außerhalb seiner Literatur ist er mit Äußerungen zu seiner Person und seinen eigenen Werken sparsam, lediglich in dem von David Attwell herausgegebenen Band Doubling the Point äußerte er sich ausführlicher. Coetzee vertritt jedoch die Meinung, dass jede Literatur per se autobiografische und politische Aspekte hat.[7] Rezeption: Schon mit seiner ersten Veröffentlichung Dusklands im Jahr 1974 gelang Coetzee der internationale Durchbruch. Seitdem sind alle seine Bücher Gegenstand zahlloser Rezensionen, Interpretationen und literaturwissenschaftlicher Arbeiten und erreichen hohe Verkaufszahlen. Auf internationaler Ebene war Coetzee niemals ein besonders kontroverser Schriftsteller, in seiner Heimat Südafrika stieß er hingegen teilweise auf Ablehnung. Seine Literatur wurde dort während der Apartheid als elitär angesehen und mit dem Vorwurf der politischen Konturlosigkeit konfrontiert. Im Ausland wurde er hingegen eher als oppositioneller Autor wahrgenommen. Teilweise wurde auch hinter der Vergabe des Nobelpreises an Coetzee im Jahr 2003 eine politische Motivation vermutet.[8][9] ... Aus: wikipedia-J.M._Coetzee Schlagworte: Schwarze, Hochschullehrer, Nobelpreisträger, Belletristik, Südafrikanische Literatur, Booker-Prize, Studentin, Liebesbeziehung, Vergewaltigung, Hochschullehrer; Kündigung, Junge Frau, Südafrika (Republik) / Soziale Verhältnisse, Nobelpreis, Kapstadt, Raubüberfall, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Afrikanische Literatur, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Afrika<br>Bestell-Nr.: 59110<br>Preis: 2,40 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Schande-Roman-Aus-dem-Englischen-von-Reinhild-Boehnke-Originaltitel-Disgrace-it-Anmerkungen-Fischer-15098-Coetzee-John-M-3596150981,83771667-buch">Bestellen</a>Thu, 01 Jun 2017 23:30:35 +0200https://www.buchfreund.de/Schande-Roman-Aus-dem-Englischen-von-Reinhild-Boehnke-Originaltitel-Disgrace-it-Anmerkungen-Fischer-15098-Coetzee-John-M-3596150981,83771667-buch<![CDATA[Sonne Liebe Tod. Roman. Aus dem Französischen von Stefan Linster. Mit einem Glossar. Mit einer Kurzbiografie des Verfassers. a- (=Unionsverlag-Taschenbuch, UT 172 : Metro).]]>https://www.buchfreund.de/Sonne-Liebe-Tod-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Stefan-Linster-Mit-einem-Glossar-Mit-einer-Kurzbiografie-des-Verfassers-a-Unionsverlag-Taschenbuch-UT-172-Metro-Beti-Mongo-9783293201729,80217555-buch<a href="https://www.buchfreund.de/covers/13130/57938.jpg" title="Sonne Liebe Tod."><img src="https://www.buchfreund.de/covers/13130/57938_m.jpg" border="0" style="float: left; margin-right: 20px;"></a> Beti, Mongo: Sonne Liebe Tod. Roman. Aus dem Französischen von Stefan Linster. Mit einem Glossar. Mit einer Kurzbiografie des Verfassers. a- (=Unionsverlag-Taschenbuch, UT 172 : Metro). Deutsche Erstausgabe. Zürich : Unionsverlag, 2000. 252 (4) Seiten. 19 cm. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 9783293201729Sehr guter Zustand. Seine Sammlung von Jazz-CDs, die ihm das halbe Leben bedeutet, ist geklaut worden, in seiner Wohnung liegt die Leiche einer Unbekannten, er wird von einem Auto verfolgt, seine Wohnung fliegt in die Luft. Was ist los in dem fiktiven afrikanischen Land, das an Kamerun erinnert? Ganz einfach, Wahlkampf. Unter der sengenden tropischen Sonne ist rein gar nichts und niemand unschuldig. - Mongo Beti, geboren 1932 in Kamerun, war Professor für Literatur in Rouen. In seinem Heimatland hatte er als Romancier unter Pseudonym debütiert und mußte aus politischen Gründen nach Frankreich fliehen. Nach 1992 lebt er wieder in Kamerun. Zu seinem umfangreichen Werk gehören u.a. die Romane »Mission terminée« (1957) und »L'Histoire du fou« (1994). Mongo Beti starb im Oktober 2001. Schlagworte: Kamerun ; Journalist ; Verbrechen ; Aufklärung <Kriminologie> ; Belletristische Darstellung, Belletristik, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Afrikanische Literatur, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Afrika<br>Bestell-Nr.: 57938<br>Preis: 8,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Sonne-Liebe-Tod-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Stefan-Linster-Mit-einem-Glossar-Mit-einer-Kurzbiografie-des-Verfassers-a-Unionsverlag-Taschenbuch-UT-172-Metro-Beti-Mongo-9783293201729,80217555-buch">Bestellen</a>Sun, 30 Oct 2016 22:45:04 +0100https://www.buchfreund.de/Sonne-Liebe-Tod-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Stefan-Linster-Mit-einem-Glossar-Mit-einer-Kurzbiografie-des-Verfassers-a-Unionsverlag-Taschenbuch-UT-172-Metro-Beti-Mongo-9783293201729,80217555-buch<![CDATA[Leben im Interregnum. Essays zu Politik und Literatur. Herausgegeben von Stephen Clingman. Aus dem Englischen von Manfred Ohl und Hans Sartorius. Inhalt: Franz Kafka: Die Bäume. Franz Kafka: Zwei Briefe an Milena (als Faksimile). Wolfgang Hilbig: Vorblick auf Kafka. Marthe Robert: Kafka und die Technik der Desillusionierung. Milan Kundera: Irgendwo hinter. Ilse Aichinger: Die Zumutung des Atmens - zu Franz Kafka. Horst Peisker: Das Ballhaus (Erzählung). Hermann Glaser: Der ver-rückte Garten - Idylle und künstliches Paradies im 19. Jahrhundert. Alfred Schindler: Die imaginäre Chimäre. Nora Schmitt: Das Wiesel (Erzählung). Ekkehart Krippendorff: Balzac und die bürgerliche Gesellschaft.]]>https://www.buchfreund.de/Leben-im-Interregnum-Essays-zu-Politik-und-Literatur-Herausgegeben-von-Stephen-Clingman-Aus-dem-Englischen-von-Manfred-Ohl-und-Hans-Sartorius-Inhalt-Franz-Kafka-Die-Baeume-Franz-Kafka-Zwei-Briefe-an-M,37525252-buchGordimer, Nadine: Leben im Interregnum. Essays zu Politik und Literatur. Herausgegeben von Stephen Clingman. Aus dem Englischen von Manfred Ohl und Hans Sartorius. Inhalt: Franz Kafka: Die Bäume. Franz Kafka: Zwei Briefe an Milena (als Faksimile). Wolfgang Hilbig: Vorblick auf Kafka. Marthe Robert: Kafka und die Technik der Desillusionierung. Milan Kundera: Irgendwo hinter. Ilse Aichinger: Die Zumutung des Atmens - zu Franz Kafka. Horst Peisker: Das Ballhaus (Erzählung). Hermann Glaser: Der ver-rückte Garten - Idylle und künstliches Paradies im 19. Jahrhundert. Alfred Schindler: Die imaginäre Chimäre. Nora Schmitt: Das Wiesel (Erzählung). Ekkehart Krippendorff: Balzac und die bürgerliche Gesellschaft. Deutsche Erstausgabe. Frankfurt am Main, S. Fischer Goverts Verlag, 1987. 285 Seiten. 21 cm. Leinen mit Schutzumschlag, Lesebändchen und farbigen Vorsätzen. ISBN: 310027010XGuter Zustand. Seitenschnitt auf 2 cm mit kleiner Stauchung. Nadine Gordimer (* 20. November 1923 in Springs, Transvaal, heute Gauteng) ist die wohl bekannteste südafrikanische Schriftstellerin. Ihre Romane, Erzählungen und Essays behandeln vor allem die südafrikanische Apartheidpolitik und deren zerstörerische Folgen sowohl für die schwarze als auch für die weiße Bevölkerung. 1974 bekam Nadine Gordimer den Booker Prize, 1991 wurde sie mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet. Familie und frühe Jahre: Ihr Vater war ein jüdischer Juwelier, der als Dreizehnjähriger aus Litauen emigrierte, ihre Mutter war Engländerin. ... Widerstand gegen die Apartheid: Beinahe ihr gesamtes Leben lebte und schrieb sie in einem Südafrika, das von Apartheid gespalten war. Gordimer gehörte in den 1950ern zu einer kleinen Gruppe, die bewusst die damaligen Apartheidgesetze missachtete, um diese zu unterhöhlen. Mit den Massenverhaftungen von 1956 und dem Verbot des African National Congress (1960) wurde dieses Vorgehen vehement unterbunden. Gordimers konsequentes Eintreten für das Recht auf freie Meinungsäußerung brachte ihr mehrfach Publikationsverbote in ihrem Heimatland ein. In den sechziger Jahren wurde die schwarze Widerstandsbewegung radikaler in ihren Methoden, wandte z. B. Industriesabotage an, wie sie im Roman The Late Bourgeois World (1966) beschrieben wird, und setzte vielfach nicht mehr auf die Unterstützung durch liberale Weiße, so z. B. der 1959 gegründete Pan Africanist Congress. Gordimer fühlte sich folglich doppelt ausgegrenzt: durch die Weißen aufgrund des Apartheidregimes, durch die Schwarzen wegen ihrer Hautfarbe. Die Ausgrenzung progressiver Weißer intensivierte sich in den 1970ern mit der Geburt der black consciousness Bewegung. Diese Bewegung erstrebte die Befreiung der Schwarzen auch auf einer psychologischen Ebene und sah die Beteiligung Weißer, die im Namen Schwarzer sprachen und handelten, als Verschärfung deren psychologischer Abhängigkeit. Gordimer akzeptierte, dass die Schwarzen ihre Zukunft selber bestimmen mussten: ein künftiges Südafrika, in dem 'Rasse' keine Rolle mehr spiele, sondern das durch die schwarze Mehrheit auf der Basis eines gleichen Wahlrechts geführt werde. In den späten achtziger Jahren kam es wieder zu einer engeren Zusammenarbeit zwischen den Schwarzen und den Weißen im Widerstand. Gordimer nahm eine prominentere Stellung in der Bewegung ein und nutzte ihren Ruhm als Schriftstellerin, um politische und kulturelle Gruppierungen finanziell und öffentlichkeitswirksam zu unterstützen. Sie kämpfte auch gegen das südafrikanische Zensurgesetz. Aber ihr Schreiben blieb ihre wichtigste Waffe. In Interviews bekräftigte sie, dass es nicht ihre Absicht sei, als Propagandistin andere von ihren politischen Idealen zu überzeugen. Sie wolle stattdessen die Wirklichkeit auf ehrliche Weise darstellen und verborgene Aspekte beleuchten. Sie interessierte sich besonders für die psychologischen und gesellschaftlichen Aspekte von Konfliktsituationen, so z. B. in Die Hauswaffe (1998). Der Roman spielt im „neuen“, immer noch von Gewalt geschüttelten Südafrika nach der Apartheid und beschreibt die emotionale Verwirrung eines Ehepaars, dessen Sohn des Mordes bezichtigt wird. Apartheid in ihrem schriftstellerischen Werk: In ihrem Werk zeigt sie, dass Apartheid kein statischer, starrer Begriff ist, sondern etwas sich ständig Weiterentwickelndes. Die Realität in ihrem Werk ist nie schwarz-weiß, sondern mit vielen Grautönen durchsetzt. Im Studium von Gordimers Gesamtwerk lässt sich gut nachvollziehen, wie sich ihr Gedankengut und ethnisches Bewusstsein weiterentwickelt. 1991 erhielt sie den Nobelpreis für Literatur aufgrund der offenen und ironischen Art, mit der sie soziales Unrecht beschreibt. Ihr Werk ist in über dreißig Sprachen übersetzt worden. . Aus: wikipedia-Nadine_Gordimer. Schlagworte: Südafrika <Staat>, Schriftstellerin, Apartheid, Rassendiskriminierung, Engagierte Literatur, Politologie, Politik nach 1945, Essayistik, Südafrikanische Literatur, Literaturrezeption, Rassismus, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft Literaturwissenschaften, Schriftsteller, Essays, Literaturnobelpreis, Politische Bildung, Politisches Engagement, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Afrikanische Literatur, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Literaturnobelpreis<br>Bestell-Nr.: 1278<br>Preis: 7,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Leben-im-Interregnum-Essays-zu-Politik-und-Literatur-Herausgegeben-von-Stephen-Clingman-Aus-dem-Englischen-von-Manfred-Ohl-und-Hans-Sartorius-Inhalt-Franz-Kafka-Die-Baeume-Franz-Kafka-Zwei-Briefe-an-M,37525252-buch">Bestellen</a>Tue, 05 Apr 2016 22:03:29 +0200https://www.buchfreund.de/Leben-im-Interregnum-Essays-zu-Politik-und-Literatur-Herausgegeben-von-Stephen-Clingman-Aus-dem-Englischen-von-Manfred-Ohl-und-Hans-Sartorius-Inhalt-Franz-Kafka-Die-Baeume-Franz-Kafka-Zwei-Briefe-an-M,37525252-buch<![CDATA[Ein Spiel der Natur. Roman. Aus dem Englischen von Eva Schönfeld. - (=Fischer Taschenbuch 11298).]]>https://www.buchfreund.de/Ein-Spiel-der-Natur-Roman-Aus-dem-Englischen-von-Eva-Schoenfeld-Fischer-Taschenbuch-11298-Gordimer-Nadine-3596112982,37528088-buchGordimer, Nadine: Ein Spiel der Natur. Roman. Aus dem Englischen von Eva Schönfeld. - (=Fischer Taschenbuch 11298). Erste Auflage dieser Ausgabe. Frankfurt, Fischer Taschenbuch Verlag, 1991. 533 Seiten. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 3596112982Guter Zustand. Nadine Gordimer (* 20. November 1923 in Springs, Transvaal, heute Gauteng) ist die wohl bekannteste südafrikanische Schriftstellerin. Ihre Romane, Erzählungen und Essays behandeln vor allem die südafrikanische Apartheidpolitik und deren zerstörerische Folgen sowohl für die schwarze als auch für die weiße Bevölkerung. 1974 bekam Nadine Gordimer den Booker Prize, 1991 wurde sie mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet. Familie und frühe Jahre: Ihr Vater war ein jüdischer Juwelier, der als Dreizehnjähriger aus Litauen emigrierte, ihre Mutter war Engländerin. Gordimer wuchs in ihrer Geburtsstadt Springs, östlich von Johannesburg auf, einer der Orte entlang des Höhenzugs Witwatersrand, die Ende des 19. Jahrhunderts durch den Goldbergbau entstanden. Sie wurde nicht jüdisch erzogen und ging auf eine kostenpflichtige Konventschule. Sie verbrachte eine sorgenfreie Kindheit und Jugend in der behüteten Umgebung der weißen südafrikanischen Minderheit. Sie wurde wegen einer vermeintlichen Herzschwäche jahrelang von ihrer Mutter zuhause unterrichtet. Ihre relative Isolation gab ihr die Gelegenheit, alles zu lesen, was ihr in die Hände fiel. Bereits als Neunjährige begann sie zu schreiben, und mit 14 Jahren erschien ihre erste Kurzgeschichte (Come Again Tomorrow) auf den Kinderseiten der Zeitschrift Forum (Johannesburg). Seit 1948 lebt sie in Johannesburg, wo 1949 ihre erste Kurzgeschichtensammlung Face to Face verlegt wurde. Mit The Lying Days veröffentlichte sie 1953 ihren ersten Roman. 1951 brachte der New Yorker erstmals eine Geschichte, viele weitere sollten folgen. Seit 1954 war sie mit dem Galeristen Reinhold Cassirer aus Berlin, dem Neffen des Philosophen Ernst Cassirer, verheiratet; er starb 2001 in Johannesburg. Studium: Zum Studium schrieb sie sich an der Witwatersrand-Universität in Johannesburg ein, die sie jedoch ohne Abschluss nach nur einem Jahr verließ. Sie reiste viel in Afrika, Europa und den USA, wo sie in den 1960ern und 1970ern auch mehrfach an Universitäten lehrte. Widerstand gegen die Apartheid: Beinahe ihr gesamtes Leben lebte und schrieb sie in einem Südafrika, das von Apartheid gespalten war. Gordimer gehörte in den 1950ern zu einer kleinen Gruppe, die bewusst die damaligen Apartheidgesetze missachtete, um diese zu unterhöhlen. Mit den Massenverhaftungen von 1956 und dem Verbot des African National Congress (1960) wurde dieses Vorgehen vehement unterbunden. Gordimers konsequentes Eintreten für das Recht auf freie Meinungsäußerung brachte ihr mehrfach Publikationsverbote in ihrem Heimatland ein. In den sechziger Jahren wurde die schwarze Widerstandsbewegung radikaler in ihren Methoden, wandte z. B. Industriesabotage an, wie sie im Roman The Late Bourgeois World (1966) beschrieben wird, und setzte vielfach nicht mehr auf die Unterstützung durch liberale Weiße, so z. B. der 1959 gegründete Pan Africanist Congress. Gordimer fühlte sich folglich doppelt ausgegrenzt: durch die Weißen aufgrund des Apartheidregimes, durch die Schwarzen wegen ihrer Hautfarbe. Die Ausgrenzung progressiver Weißer intensivierte sich in den 1970ern mit der Geburt der black consciousness Bewegung. Diese Bewegung erstrebte die Befreiung der Schwarzen auch auf einer psychologischen Ebene und sah die Beteiligung Weißer, die im Namen Schwarzer sprachen und handelten, als Verschärfung deren psychologischer Abhängigkeit. Gordimer akzeptierte, dass die Schwarzen ihre Zukunft selber bestimmen mussten: ein künftiges Südafrika, in dem 'Rasse' keine Rolle mehr spiele, sondern das durch die schwarze Mehrheit auf der Basis eines gleichen Wahlrechts geführt werde. In den späten achtziger Jahren kam es wieder zu einer engeren Zusammenarbeit zwischen den Schwarzen und den Weißen im Widerstand. Gordimer nahm eine prominentere Stellung in der Bewegung ein und nutzte ihren Ruhm als Schriftstellerin, um politische und kulturelle Gruppierungen finanziell und öffentlichkeitswirksam zu un Schlagworte: Frauenliteratur, Frauen, Afrika, Nadine Gordimer, 1923 in Transvaal geboren, beschäftigt sich in ihren Erzählungen mit dem Leben in Südafrika unter den Bedingungen der Apartheidpolitik. Bekannt wurde sie durch Romane wieFremdling unter Fremden, Der Ehrengast, Burgers Tochter, Julys Leute. Im Jahre 1991 erhielt Nadine Gordimer den Nobelpreis für Literatur.<br>Bestell-Nr.: 17119<br>Preis: 3,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Ein-Spiel-der-Natur-Roman-Aus-dem-Englischen-von-Eva-Schoenfeld-Fischer-Taschenbuch-11298-Gordimer-Nadine-3596112982,37528088-buch">Bestellen</a>Tue, 05 Apr 2016 22:03:29 +0200https://www.buchfreund.de/Ein-Spiel-der-Natur-Roman-Aus-dem-Englischen-von-Eva-Schoenfeld-Fischer-Taschenbuch-11298-Gordimer-Nadine-3596112982,37528088-buch<![CDATA[Die Beute. Roman. Aus dem Englischen von Herbert Roch.]]>https://www.buchfreund.de/Die-Beute-Roman-Aus-dem-Englischen-von-Herbert-Roch-Gordon-Davis-John,37528091-buchGordon-Davis, John: Die Beute. Roman. Aus dem Englischen von Herbert Roch. Buchgemeinschaftsausgabe. Gütersloh, Bertelsmann Verlag, ohne Jahr. 477 Seiten. Leinen.Sehr guter Zustand. Dies ist eine Liebesgeschichte: wild, unbändig, voller Verlangen und Hingabe, Verweigerung, Flucht und Rückkehr. Sie erhält ihren einzigartigen Reiz durch die Natur und Landschaft Afrikas, unter dessen unendlichem Himmel sich, gewaltsam und abenteuerlich, die Schicksale vollziehen." >Dies ist einer der besten Romane, die ich seit Jahren gelesen habe. Er hat die Größe und Ausweglosigkeit einer griechischen Tragödie. Liebe, Kampf, Langeweile sind wie das Muster eines Wandteppichs ineinander verwoben. Selten findet man ein Buch, das so ergreifend und dennoch so voller Abenteuer ist.< Stuart Cloete Gordon-Davis wurde 1936 in Rhodesien geboren, war Seemann, Bergarbeiter und Jurist, kehrte jedoch immer wieder in seine Afrikanische Heimat zurück. Schlagworte: Englische Literatur des 20. Jahrhunderts, Afrikanische Literatur, Afrika, Afrikaner, Rhodesien, Literaturtheorie, Anglistik, Englische Sprach- und Literaturwissenschaft, Britain, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaften, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Literaturrecherche, Literaturinterpretation<br>Bestell-Nr.: 17027<br>Preis: 2,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Die-Beute-Roman-Aus-dem-Englischen-von-Herbert-Roch-Gordon-Davis-John,37528091-buch">Bestellen</a>Tue, 05 Apr 2016 22:03:29 +0200https://www.buchfreund.de/Die-Beute-Roman-Aus-dem-Englischen-von-Herbert-Roch-Gordon-Davis-John,37528091-buch<![CDATA[Die Nacht der Unschuld. Roman. Aus dem Französischen von Eva Moldenhauer. Originaltitel: La nuit sacrée. - (=Rororo 12934).]]>https://www.buchfreund.de/Die-Nacht-der-Unschuld-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Eva-Moldenhauer-Originaltitel-La-nuit-sacre-Rororo-12934-Ben-Jelloun-Tahar-3499129345,76001879-buchBen Jelloun, Tahar: Die Nacht der Unschuld. Roman. Aus dem Französischen von Eva Moldenhauer. Originaltitel: La nuit sacrée. - (=Rororo 12934). 42. - 44. Tausend. Lizenz des Rotbuch-Verlags, Berlin Reinbek bei Hamburg, Rowohlt Taschenbuch Verlag, 1997. 158 (2) Seiten. 19 cm. Umschlaggestaltung: Walter Hellmann. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 3499129345Sehr guter Zustand. Mit Sohn ihres Vaters erlebte Tahar Ben Jelloun seinen Durchbruch als Schriftsteller. Er erzählt darin im Stil eines orientalischen Märchens aus Tausendundeiner Nacht die Geschichte von Zahra, der achten Tochter des arabischen Kaufmanns Hadsch Ahmed Suleiman, der sich verzweifelt einen Sohn als Nachfolger wünscht. Weil er den Sohn nicht bekommt, erklärt er kurzerhand Zahra zu seinem »kleinen Prinzen«. Und so wächst Zahra vor den Augen der Familie, der Verwandten, der Nachbarschaft als Knabe Ahmed auf ... Mit Die Nacht der Unschuld spinnt Ben Jelloun Zahras Geschichte fort. Sie ist zwanzig Jahre alt, als ihr Vater stirbt und sie sich endlich nicht mehr als Junge ausgeben muss. »Glücklich, verrückt und ganz neu« macht sie sich in einer haltlosen Männergesellschaft auf die Suche nach ihrer Identität. Der zärtlichste und zugleich zornigste Roman des großen Ben Jelloun, für den er den Prix Goncourt bekam. - Buch der 1000 Bücher Copyright: Aus Das Buch der 1000 Bücher (Harenberg Verlag) Die Nacht der Unschuld. OT La nuit sacréeOA 1987 DE 1988 Form Roman Epoche Moderne. Die Nacht der Unschuld setzt den zwei Jahre zuvor veröffentlichten Roman Sohn ihres Vaters (1985) fort und variiert die darin aufgegriffenen Themen, etwa die Emanzipation der Frau, die Verletzungen der Kindheit, die Kraft der Träume, die Problematik des Erzählens und der Identitätsfindung, die Entdeckung der Sexualität sowie die soziale Gewalt. Inhalt: Zahra, die achte Tochter ihres Vaters, musste wie ein Sohn aufwachsen. Nach dem Tod ihres Vaters in der Nacht auf den 27. Tag des Ramadan, in der islamischen Nacht der Bestimmung, beginnt für Zahra ein neues Leben als Frau. Ihre Emanzipation stellt sich als eine Serie sexueller Abenteuer dar, die dezent beginnt und in enthemmter Leidenschaft endet. Mit einem Blinden entdeckt Zahra schließlich die Weite ihrer Sinnlichkeit und Sexualität, doch wird das Glück von einem Gefängnisaufenthalt unterbrochen. Wieder in Freiheit, findet Zahra ihren Geliebten im Süden des Landes wieder, wo er wie ein Heiliger verehrt wird. Stil: Der Roman wird aus der Sicht der weiblichen Hauptfigur als Rückblick auf ihr Leben erzählt. In die Handlung mischen sich Traumszenen, die manchmal klar als solche gekennzeichnet sind, manchmal mit der erzählten Wirklichkeit verschwimmen. Eine erotische Begegnung im Dampfbad lässt sich zum Beispiel weder der Traumebene noch der Haupthandlung eindeutig zuordnen. Diese erzählerische Mehrdeutigkeit ist typisch für die Literatur von Ben Jelloun, die auch von stilistischen Verschachtelungen und zeitlichen Verschiebungen geprägt ist. Der Autor hebt die realistische Erzählweise nach dem Muster orientalischer Märchen, der fantastischen Literatur und einer assoziativen Schreibweise auf. Seine Vorbilder sind James R Joyce, Jorge Luis R Borges und Friedrich R Nietzsche, dessen Vernunftkritik im französischen Originaltitel von Die Nacht der Unschuld anklingt. Zugleich erweist sich Ben Jelloun als Meister des Selbstzitats, der »Réécriture« und Intertextualität, indem er eigene und fremde Texte collagiert, wiederholt und verfremdet. Wirkung: Die Nacht der Unschuld löste eine heftige Diskussion darüber aus, ob sich die weibliche Hauptfigur tatsächlich emanzipiert, ob sie ihre sexuelle Befreiung aktiv erlebt oder nur weiter in den patriarchalen Klischees von der sexuellen Verfügbarkeit von Frauen verharrt. Gleichwohl wurde die Emanzipation nicht nur aus diesem Aspekt heraus erörtert, sondern auch als Beispiel für die Unterdrückung des marokkanischen Volks durch Frankreich im Einzelnen und des Maghreb im Ganzen gesehen: Die Nacht der Unschuld wurde als politische Parabel gelesen, die die Etappen der Entkolonisierung umschreibt. Die Verleihung des renommiertesten französischen Literaturpreises, des Prix Goncourt, an Ben Jelloun für seinen Roman Die Nacht der Unschuld steigerte erheblich den Marktwert der maghrebinischen Literatur französischer Sprache und führte zu einer verspäteten Anerkennung marokkanischer und vor allem algerischer Autoren, deren Werke im Folgenden in ganz Europa zunehmend Beachtung fanden. Die Preisverleihung 1987 setzte zudem ein politisches Signal, da sie zu Zeiten heftiger Auseinandersetzungen zwischen Franzosen und Einwanderern aus dem Maghreb erfolgte. M. L. Schlagworte: Marokko, Maghrebinische Literatur, Geschichte 1972-1982, rau, Identitätsfindung, Liebesgeschichte, Mann, Französische Literatur des 20. Jahrhunderts, Paris, Ausländer, Araber, Afrikanische Literatur, Klassenkampf, Marokko, Französische Literatur, Afrika, Junge Frau, Maghreb, Arabischer Einwanderer, Afrikaner, Klassengesellschaft, Doppelleben, Belletristische Darstellung, Ausländerfeindlichkeit, Afrikanische Gesellschaft, XC-MA, Banlieue, Paris <Region>, Beurs<br>Bestell-Nr.: 56049<br>Preis: 3,70 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Die-Nacht-der-Unschuld-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Eva-Moldenhauer-Originaltitel-La-nuit-sacre-Rororo-12934-Ben-Jelloun-Tahar-3499129345,76001879-buch">Bestellen</a>Fri, 11 Dec 2015 22:01:46 +0100https://www.buchfreund.de/Die-Nacht-der-Unschuld-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Eva-Moldenhauer-Originaltitel-La-nuit-sacre-Rororo-12934-Ben-Jelloun-Tahar-3499129345,76001879-buch<![CDATA[Die Schattenkönigin. Aus dem Französischen und mit einem Nachwort von Inge M. Artl. Mit Glossar. - (=Unionsverlag-Taschenbuch. UT 11).]]>https://www.buchfreund.de/Die-Schattenkoenigin-Aus-dem-Franzoesischen-und-mit-einem-Nachwort-von-Inge-M-Artl-Mit-Glossar-Unionsverlag-Taschenbuch-UT-11-Djebar-Assia-3293200117,66770215-buchDjebar, Assia: Die Schattenkönigin. Aus dem Französischen und mit einem Nachwort von Inge M. Artl. Mit Glossar. - (=Unionsverlag-Taschenbuch. UT 11). 4. Auflage. Zürich, Union Verlag, 1997. 213 (11) Seiten. 19 cm. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 3293200117Seiten papierbedingt leicht gebräunt. Guter Zustand. Pressestimmen: "Zwei Frauen sind mit demselben Mann verheiratet. Aber sie sind nicht Rivalinnen. Isma, die Verwestlichte, hat Hajila, eine Jugendgespielin aus armer Familie gewählt, um an ihre Stelle bei Mann und Kindern zu treten. Sie tut es, um sich selbst aus der Ehe mit dem einst geliebten Mann zu befreien. Ein Buch der Solidarität unter den Frauen."Una Pfau, Süddeutscher Rundfunk. "Mit Assia Djebar kommt eine Autorin zu Wort, die keine Außenstehende, keine Zuschauerin ist. Sie ist im alten Harem aufgewachsen und lebt in dem, was sie einmal den neuen Harem genannt hat, den Harem der miteinander solidarischen Frauen , die sich nicht nur die eigene Emanzipation wünschen, sondern auch emanzipierte Männer." Evangelischer Pressedienst. Isma und Hajila: zwei Frauen des gleichen Mannes. Hajila, schweigsam, fügsam, passiv, entschließt sich zur heimlichen Flucht. Sie nimmt den Schleier vom Gesicht und geht »nackt« hinaus auf die Straßen, in die Parks, unter die Menschen. Eine Befreiung in Angst und Schrecken. Isma hat mit dem Mann schon lange gebrochen. In ihrer Erinnerung aber tanzen noch die Bilder aus den gemeinsamen Nächten voller Liebe und Lust. Sie taucht wieder ein in eine Kindheit, die sie mit Hajila teilte, den Ausgangspunkt im ummauerten Hof des Harems. Die Schatten und Stimmen der Eingeschlossenen beginnen zu leben, ein vibrierendes Universum der Sehnsüchte und Feste wird wach. - Assia Djebar (bürgerlich Fatima-Zohra Imalayène; * 30. Juni 1936 in Cherchell bei Algier) ist eine in französischer Sprache schreibende algerische Schriftstellerin, Regisseurin, Historikerin und Hochschullehrerin. Sie gilt als eine der renommiertesten Autorinnen aus dem Maghreb. Ihre Werke sind in mehr als 15 Sprachen übersetzt worden. ... Werk: Schon mit 21 Jahren wurde sie 1957 mit ihrem ersten Roman La Soif in Frankreich berühmt. Sie beschreibt darin den Emanzipationsversuch einer jungen arabischen Frau in Algerien, kurz vor dem Unabhängigkeitskampf. Auch ihr zweites Buch befasst sich mit dem Streben nach Freiheit, dem Aufbegehren gegen die Grenzen der patriarchalischen Tradition. In den beiden folgenden Werken verknüpft sie Schicksale von Frauen, die im Schatten stehen, mit der algerisch - französischen Geschichte. Die frühen Romane weisen eine kontinuierliche Erzählstruktur auf. Die Gefühle und Wünsche eines Teils von (vorwiegend intellektuellen) arabischen Frauen, die sich nicht selbst äußern konnten, werden thematisiert. Von Kritikern sah sich Assia Djebar mit dem Vorwurf konfrontiert, sie stelle die Geschlechterfrage in den Mittelpunkt ihrer Romane, anstatt sich vornehmlich mit dem Freiheitskampf des algerischen Volkes zu beschäftigen. Außerdem schreibe sie in der Sprache des Feindes. Djebar setzte sich daraufhin intensiv mit der Sprache ihrer Literatur auseinander, die sie einerseits ansah als Medium der Kolonialisten, andererseits aber als Instrument zum Transport freiheitlicher, emanzipatorischer Ideen einer arabischen intellektuellen Frau. Sie legte eine literarische Schaffenspause ein. Anfang der 70er Jahre studierte sie klassisches Arabisch. Ihre Dokumentarfilme in arabischer Sprache bezogen sich auf die Lebenswirklichkeit in Algerien. Hier lag ihr Schwerpunkt bei der Darstellung der Äußerungen vergessener algerischer Frauen, zum Teil mit berberischem Hintergrund. Seit den 1980er Jahren publiziert Djebar erneut in französischer Sprache, benutzt jedoch häufig arabische oder berberische Wendungen. Auch ihr Rhythmus erinnert an das Arabische und Berberische. Sie ist sich des Problems bewusst, Gedanken und Gefühle beispielsweise von berberischen Frauen, die in einem Kontext ohne Schriftsprache stehen, über das Arabische ins Französische zu transportieren und dabei Unschärfen hinnehmen zu müssen. Djebar, die mit ihren neuen Romanen weltweit bekannt geworden ist, wendet nun verfeinerte, partiell postmoderne Stilmittel an. Die stringente Erzählweise weicht einem gebrochenen fluiden bilderreichen Sprachduktus. Stimmen unterschiedlicher Protagonistinnen werden mit historischen Diskursen der Kolonialgeschichte und des Befreiungskampfes verknüpft. Auf diese Weise soll die erzwungene bleierne Stummheit der algerischen Frauen aufgehoben und das Schweigen über die Verbrechen des Kolonialsystems gebrochen werden. Die zahlreichen kulturellen und historischen Anspielungen, Quellen und Eigennamen, teilweise im Original in arabischer oder berberischer Sprache, sind für westliche Rezipienten nicht ohne weiteres verständlich, sodass ihren Büchern häufig ein Glossar angefügt ist. Hinzu kommt die besondere Problematik, ihre Werke durch Übersetzung in einer weiteren, der vierten, Sprache zugänglich zu machen. Auch heute noch ist Assia Djebar als Autorin und intellektuelle Frau im nicht definierten Raum zwischen arabischer und westlicher Kultur umstritten. Auf der einen Seite ist sie eine renommierte, vielfach ausgezeichnete Schriftstellerin, die Leser im westlichen Kulturkreis und auch eine Minderheit in den arabischen Ländern, für die ihre Bücher erreichbar sind, mit ihren Werken berührt. Andererseits wird kritisiert, sie ordne sich westlichen Wert- und Kulturstandards unter, lehne bewährte Traditionen ab und diskreditiere damit ihre Herkunft. Die Verleihung des Friedenspreises des deutschen Buchhandels wurde unter anderem mit den Worten begründet: Sie hat in ihrem Werk ein Zeichen der Hoffnung gesetzt für die demokratische Erneuerung Algeriens, für den inneren Frieden in ihrer Heimat und für die Verständigung zwischen den Kulturen. Den vielfältigen Wurzeln ihrer Kultur verpflichtet, hat Assia Djebar einen wichtigen Beitrag zu einem neuen Selbstbewusstsein der Frauen in der arabischen Welt geleistet. Assia Djebar widmete ihre Dankesrede unter dem Titel: Sprache des Exils – Sprache der Unbeugsamkeit -, drei in Algerien ermordeten Schriftstellern. ... Aus wikipedia-Assia_Djebar Schlagworte: Algerien, Studentin, Geschichte 1958, Algerienkrieg, Nonkonformismus, Algerische Literatur, Tradition, Islam, Krieg, Altertum, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Afrikanische Literatur, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Afrika<br>Bestell-Nr.: 52550<br>Preis: 3,30 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Die-Schattenkoenigin-Aus-dem-Franzoesischen-und-mit-einem-Nachwort-von-Inge-M-Artl-Mit-Glossar-Unionsverlag-Taschenbuch-UT-11-Djebar-Assia-3293200117,66770215-buch">Bestellen</a>Sat, 14 Mar 2015 22:30:13 +0100https://www.buchfreund.de/Die-Schattenkoenigin-Aus-dem-Franzoesischen-und-mit-einem-Nachwort-von-Inge-M-Artl-Mit-Glossar-Unionsverlag-Taschenbuch-UT-11-Djebar-Assia-3293200117,66770215-buch<![CDATA[Die Frauen von Algier. Aus dem Französischen von Alexandra von Reinhardt. Originaltitel: Femmes d'Alger dans leur appartement. - (=Unionsverlag Taschenbuch, U 147).]]>https://www.buchfreund.de/Die-Frauen-von-Algier-Aus-dem-Franzoesischen-von-Alexandra-von-Reinhardt-Originaltitel-Femmes-d-Alger-dans-leur-appartement-Unionsverlag-Taschenbuch-U-147-Djebar-Assia-3293201474,72099773-buch<a href="https://www.buchfreund.de/covers/13130/54647.jpg" title="Die Frauen von Algier."><img src="https://www.buchfreund.de/covers/13130/54647_m.jpg" border="0" style="float: left; margin-right: 20px;"></a> Djebar, Assia: Die Frauen von Algier. Aus dem Französischen von Alexandra von Reinhardt. Originaltitel: Femmes d'Alger dans leur appartement. - (=Unionsverlag Taschenbuch, U 147). Erste Auflage dieser Ausgabe. Zürich : Unionsverlag, 1999. 187 Seiten. 19 cm. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 3293201474Sehr guter Zustand. Nach dem Besuch in einem Harem malt Delacroix 1832 sein Meisterwerk »Frauen von Algier in ihrem Gemach«, das einen Blick in eine verbotene Welt wirft. 1955, zu Beginn des Algerienkriegs, malt Picasso die Frauen von Algier auf seine Weise: als »Feuerträgerinnen« des Widerstands. Assia Djebar greift das Thema wieder auf und fixiert Bilder im Alltag von Frauen, die in einer Ära des Umbruchs an den starren Traditionen zu zweifeln beginnen. »Sie bricht alle Tabus und überschreitet die Grenzen, wenn sie die Erinnerung und den verborgenen Körper der Frau ans Licht bringt«, schrieb die algerische Presse nach dem Erscheinen dieses Buches. "Die Erzählungen hauchen Delacroix' entrückten, rätselhaften und vor allem stummen Frauengestalten Leben ein, sie setzen dem exotischen Blick des Fremden auf den femininen Teil des Orients eine weibliche und algerische Perspektive entgegen." Berliner Zeitung. - Assia Djebar (bürgerlich Fatima-Zohra Imalayène; * 30. Juni 1936 in Cherchell bei Algier) ist eine in französischer Sprache schreibende algerische Schriftstellerin, Regisseurin, Historikerin und Hochschullehrerin. Sie gilt als eine der renommiertesten Autorinnen aus dem Maghreb. Ihre Werke sind in mehr als 15 Sprachen übersetzt worden. ... Werk: Schon mit 21 Jahren wurde sie 1957 mit ihrem ersten Roman La Soif in Frankreich berühmt. Sie beschreibt darin den Emanzipationsversuch einer jungen arabischen Frau in Algerien, kurz vor dem Unabhängigkeitskampf. Auch ihr zweites Buch befasst sich mit dem Streben nach Freiheit, dem Aufbegehren gegen die Grenzen der patriarchalischen Tradition. In den beiden folgenden Werken verknüpft sie Schicksale von Frauen, die im Schatten stehen, mit der algerisch - französischen Geschichte. Die frühen Romane weisen eine kontinuierliche Erzählstruktur auf. Die Gefühle und Wünsche eines Teils von (vorwiegend intellektuellen) arabischen Frauen, die sich nicht selbst äußern konnten, werden thematisiert. Von Kritikern sah sich Assia Djebar mit dem Vorwurf konfrontiert, sie stelle die Geschlechterfrage in den Mittelpunkt ihrer Romane, anstatt sich vornehmlich mit dem Freiheitskampf des algerischen Volkes zu beschäftigen. Außerdem schreibe sie in der Sprache des Feindes. Djebar setzte sich daraufhin intensiv mit der Sprache ihrer Literatur auseinander, die sie einerseits ansah als Medium der Kolonialisten, andererseits aber als Instrument zum Transport freiheitlicher, emanzipatorischer Ideen einer arabischen intellektuellen Frau. Sie legte eine literarische Schaffenspause ein. Anfang der 70er Jahre studierte sie klassisches Arabisch. Ihre Dokumentarfilme in arabischer Sprache bezogen sich auf die Lebenswirklichkeit in Algerien. Hier lag ihr Schwerpunkt bei der Darstellung der Äußerungen vergessener algerischer Frauen, zum Teil mit berberischem Hintergrund. Seit den 1980er Jahren publiziert Djebar erneut in französischer Sprache, benutzt jedoch häufig arabische oder berberische Wendungen. Auch ihr Rhythmus erinnert an das Arabische und Berberische. Sie ist sich des Problems bewusst, Gedanken und Gefühle beispielsweise von berberischen Frauen, die in einem Kontext ohne Schriftsprache stehen, über das Arabische ins Französische zu transportieren und dabei Unschärfen hinnehmen zu müssen. Djebar, die mit ihren neuen Romanen weltweit bekannt geworden ist, wendet nun verfeinerte, partiell postmoderne Stilmittel an. Die stringente Erzählweise weicht einem gebrochenen fluiden bilderreichen Sprachduktus. Stimmen unterschiedlicher Protagonistinnen werden mit historischen Diskursen der Kolonialgeschichte und des Befreiungskampfes verknüpft. Auf diese Weise soll die erzwungene bleierne Stummheit der algerischen Frauen aufgehoben und das Schweigen über die Verbrechen des Kolonialsystems gebrochen werden. Die zahlreichen kulturellen und historischen Anspielungen, Quellen und Eigennamen, teilweise im Original in arabischer oder berberischer Sprache, sind für westliche Rezipienten nicht ohne weiteres verständlich, sodass ihren Büchern häufig ein Glossar angefügt ist. Hinzu kommt die besondere Problematik, ihre Werke durch Übersetzung in einer weiteren, der vierten, Sprache zugänglich zu machen. Auch heute noch ist Assia Djebar als Autorin und intellektuelle Frau im nicht definierten Raum zwischen arabischer und westlicher Kultur umstritten. Auf der einen Seite ist sie eine renommierte, vielfach ausgezeichnete Schriftstellerin, die Leser im westlichen Kulturkreis und auch eine Minderheit in den arabischen Ländern, für die ihre Bücher erreichbar sind, mit ihren Werken berührt. Andererseits wird kritisiert, sie ordne sich westlichen Wert- und Kulturstandards unter, lehne bewährte Traditionen ab und diskreditiere damit ihre Herkunft. Die Verleihung des Friedenspreises des deutschen Buchhandels wurde unter anderem mit den Worten begründet: Sie hat in ihrem Werk ein Zeichen der Hoffnung gesetzt für die demokratische Erneuerung Algeriens, für den inneren Frieden in ihrer Heimat und für die Verständigung zwischen den Kulturen. Den vielfältigen Wurzeln ihrer Kultur verpflichtet, hat Assia Djebar einen wichtigen Beitrag zu einem neuen Selbstbewusstsein der Frauen in der arabischen Welt geleistet. Assia Djebar widmete ihre Dankesrede unter dem Titel: Sprache des Exils – Sprache der Unbeugsamkeit -, drei in Algerien ermordeten Schriftstellern. ... Aus wikipedia-Assia_Djebar Schlagworte: Algier ; Frau ; Geschichte, Anthologie, Belletristik, Algerien, Studentin, Geschichte 1958, Algerienkrieg, Nonkonformismus, Algerische Literatur, Tradition, Islam, Krieg, Altertum, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Afrikanische Literatur, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Afrika, Französische Literatur des 20. Jahrhunderts, Literaturwissenschaften, Literaturkanon<br>Bestell-Nr.: 54647<br>Preis: 3,20 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Die-Frauen-von-Algier-Aus-dem-Franzoesischen-von-Alexandra-von-Reinhardt-Originaltitel-Femmes-d-Alger-dans-leur-appartement-Unionsverlag-Taschenbuch-U-147-Djebar-Assia-3293201474,72099773-buch">Bestellen</a>Sat, 14 Mar 2015 22:30:13 +0100https://www.buchfreund.de/Die-Frauen-von-Algier-Aus-dem-Franzoesischen-von-Alexandra-von-Reinhardt-Originaltitel-Femmes-d-Alger-dans-leur-appartement-Unionsverlag-Taschenbuch-U-147-Djebar-Assia-3293201474,72099773-buch<![CDATA[34 mal schwarze Liebe. Erotische Erzählungen aus Afrika, Westindien und Nordamerika. Herausgegeben und übertragen von Janheinz Jahn. Mit Kurzbiografien der Beiträger. Beiträge u.a. von Peter Abrahams, Mongo Beti, Ronald L. Fair, Langston Hughes, Zora Neale Hurston, Roger Mais, George Lamming, Lewis Nkoso, Karl Sealy, Wole Soyinka, LeRoi Jones, Chester Himes, John Wickham.]]>https://www.buchfreund.de/34-mal-schwarze-Liebe-Erotische-Erzaehlungen-aus-Afrika-Westindien-und-Nordamerika-Herausgegeben-und-uebertragen-von-Janheinz-Jahn-Mit-Kurzbiografien-der-Beitraeger-Beitraege-u-a-von-Peter-Abrahams-Mo,37525402-buchJahn, Janheinz: 34 mal schwarze Liebe. Erotische Erzählungen aus Afrika, Westindien und Nordamerika. Herausgegeben und übertragen von Janheinz Jahn. Mit Kurzbiografien der Beiträger. Beiträge u.a. von Peter Abrahams, Mongo Beti, Ronald L. Fair, Langston Hughes, Zora Neale Hurston, Roger Mais, George Lamming, Lewis Nkoso, Karl Sealy, Wole Soyinka, LeRoi Jones, Chester Himes, John Wickham. Erstausgabe. Frankfurt a.M., Bärmeier und Nikel Verlag, 1968. 350 Seiten. 8. Leinen mit Schutzumschlag.Guter Zustand. - Janheinz Jahn (* 23. Juli 1918> in Frankfurt am Main , † 20. Oktober 1973 in Messel bei Darmstadt) war ein deutscher Schriftsteller. Jahn studierte in den 1930ern Theaterwissenschaften und Arabistik in München und anschließend zwei Jahre italienischen Kunstgeschichte in Perugia . 1939 wurde er zwar zur Wehrmacht eingezogen, konnte aber den Krieg über als Fronttheaterschauspieler und Touristenführer für Soldaten arbeiten. Bis 1946 befand er sich in englischer Kriegsgefangenschaft und arbeitete dort als Dolmetscher. Nach dem Krieg arbeitete er als freiberuflicher Schriftsteller und Redner. 1949 veröffentlicht er Diwan aus Al-Andalus, eine Sammlung von Nachdichtungen von Werken hispano-arabischer Dichter des 10. bis 13. Jahrhunderts. 1950 traf Jahn den Dichter und späteren senegalesischen Präsidenten Léopold Sédar Senghor in Frankfurt am Main. Seither widmete er sich der Sammlung von eindrucksvollen afrikanischen Reisebeschreibungen, Essays und Übersetzungen mit antikolonialistischem Ton. 1966 bis1968 war er Generalsekretär des deutschen P.E.N. -Clubs. Jahns Ehefrau beging 1968 Selbstmord und tötete dabei auch eins der beiden gemeinsamen Kinder. In der Folgezeit lebt er in Partnerschaft mit Ulla Schild. Jahn starb im Oktober 1973 an einem Herzinfarkt in seinem Haus in Messel. Sein persönlicher Nachlass gehört heute dem Seminar für Afrikawissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin. ... Aus wikipedia Schlagworte: Deutsche Literatur der 60er Jahre, Erotische Erzählung, Anthologie/Anthologien, Afroamerikanische Literatur, Afrikanische Literatur, Amerikanische Literatur, Erotische Literatur, Erotica, Sexualität, Afrika, Deutsche Literatur der sechziger Jahre<br>Bestell-Nr.: 2767<br>Preis: 19,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/34-mal-schwarze-Liebe-Erotische-Erzaehlungen-aus-Afrika-Westindien-und-Nordamerika-Herausgegeben-und-uebertragen-von-Janheinz-Jahn-Mit-Kurzbiografien-der-Beitraeger-Beitraege-u-a-von-Peter-Abrahams-Mo,37525402-buch">Bestellen</a>Sat, 03 Aug 2013 22:02:16 +0200https://www.buchfreund.de/34-mal-schwarze-Liebe-Erotische-Erzaehlungen-aus-Afrika-Westindien-und-Nordamerika-Herausgegeben-und-uebertragen-von-Janheinz-Jahn-Mit-Kurzbiografien-der-Beitraeger-Beitraege-u-a-von-Peter-Abrahams-Mo,37525402-buch