<![CDATA[Cartoons von BOUQUINIST Versand-Antiquariat GbR Florian Achthaler]]>BOUQUINIST Versand-Antiquariat GbR , Florian Achthaler, Nordendstr. 15, 80799, Münchenhttps://www.buchfreund.de/Bouquinist-GbRde-deCopyright 2003-2019 w+h GmbHCartoonsWed, 25 Jul 2018 22:30:16 +0200https://www.buchfreund.deglaesser@whsoft.de (Stefan Gl垥r)60<![CDATA[Picasso visits Chicago. Mit einer Kurzbiografie des Verfassers.]]>https://www.buchfreund.de/Picasso-visits-Chicago-Mit-einer-Kurzbiografie-des-Verfassers-Constantine-Greg-9780914091936,89625074-buchConstantine, Greg: Picasso visits Chicago. Mit einer Kurzbiografie des Verfassers. First Imprint Chicago : Chicago Review Press, 1986. 79 (1) Seiten mit vielen Abbildungen. 21,5 x 28 cm. Querformat. Illustrierte Originalbroschur. ISBN: 9780914091936Guter Zustand. - From Wikipedia, the free encyclopedia: Greg Constantine is a contemporary Canadian-American artist who currently lives and works in Berrien Springs, Michigan. Biography: Constantine was born in Windsor, Ontario, Canada in 1938. He received a BA from Andrews University in 1960 and went on to complete a Master of Fine Arts from Michigan State University in 1968. Constantine became a naturalized US citizen in 1976. He was a professor of drawing, painting, and art history at Andrews University for 43 years, retiring from teaching in 2006. Recognitions: In 1984, Constantine was awarded the J.N. Andrews Medallion by [Andrews University] for outstanding research and publication. In 1986, he was the recipient of a Michigan Creative Artists Grant. In 1996, Constantine was made Artist-in-Residence and Research Professor of Art.[1] Publications: Constantine is the author of six books. In 1982, he started a project depicting famous artist visiting various American cities. The series of three books were published by Alfred A. Knopf and Chicago Review Books. They include "Vincent van Gogh Visits New York", published in 1983, "Leonardo Visits Los Angeles", published in 1985, and "Picasso Visits Chicago" in 1986.[2] In 2009, Constantine started a series of children's books that depict famous artists as young children. Using historical facts about the artists he shows a basis for how their later work might have been influenced by their childhood experiences. Published by Edgecliff Press, the series includes “When Big Artists Were Little Kids”, “When MORE Big Artists Were Little Kids”, and “When Big Architects Were Little Kids.” ... . Schlagworte: Cartoon, Frau, Humor, Mann, Frauenliteratur, Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Satire, Gesellschaftsporträt, Männlichkeit, Weiblichkeit, Karikatur, Kunstsatire, Politik nach 1945, Gesellschaftssatire, Satirische Zeichnungen, Bildergeschichten, Comics, Americana, Amerika, Zeitgeschichte, Amerikanische Geschichte, Amerikanische Gesellschaft, Amerikanische Literatur des 20. Jahrhunderts, Soziologie, Amerikanistik, USA, Vereinigte Staaten, Literaturgeschichte, Originalsprache<br>Bestell-Nr.: 61713<br>Preis: 12,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Picasso-visits-Chicago-Mit-einer-Kurzbiografie-des-Verfassers-Constantine-Greg-9780914091936,89625074-buch">Bestellen</a>Wed, 25 Jul 2018 22:30:16 +0200https://www.buchfreund.de/Picasso-visits-Chicago-Mit-einer-Kurzbiografie-des-Verfassers-Constantine-Greg-9780914091936,89625074-buch<![CDATA[Bei uns war es Liebe auf den ersten Blick. Herausgegeben von Klaus Liedtke. - (=Stern-Buch).]]>https://www.buchfreund.de/Bei-uns-war-es-Liebe-auf-den-ersten-Blick-Herausgegeben-von-Klaus-Liedtke-Stern-Buch-Tetsche-9783570014103,85719115-buchTetsche: Bei uns war es Liebe auf den ersten Blick. Herausgegeben von Klaus Liedtke. - (=Stern-Buch). Erstausgabe Hamburg : Gruner und Jahr Verlag, 1992. 63 Seiten mit vielen Abbildungen. 30,3 x 20,5 cm. Illustrierter Pappband. ISBN: 9783570014103Sehr guter Zustand. - Tetsche (* 1946 in Soltau; eigentlich Fred Tödter[1]) ist ein deutscher Zeichner, Cartoonist, Humorist und Buchautor. Werdegang: Zuerst war Tetsche als Layouter und Kreativdirektor in Köln und Hamburg tätig. Seit Mitte der siebziger Jahre veröffentlicht Tetsche wöchentlich seine Cartoon-Kolumne Neues aus Kalau in der Zeitschrift Stern.[2] Er veröffentlichte schon in den Zeitschriften Die Zeit, Konkret, Pardon und Hörzu. Auf Tetsches Cartoons sind häufig eine Saugglocke, ein Spiegelei, ein Zahn, ein Kondom oder eine Säge, die aus einer Linie herausragt, zu sehen. Tetsche wohnt in Steinkirchen bei Stade im Alten Land, Niedersachsen. ... Aus: wikipedia-Tetsche Schlagworte: Bildende Kunst, Belletristik, Cartoon, Frau, Humor, Mann, Frauenliteratur, Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Satire, Gesellschaftsporträt, Männlichkeit, Weiblichkeit, Karikatur, Gesellschaftssatire, Satirische Zeichnungen, Bildergeschichten, Comics, Politik nach 1945, Karikaturisten, Humoresken, Humoristische Literatur, Karikaturen, Satiren, Humoristische Darstellung, Satirische Literatur<br>Bestell-Nr.: 59756<br>Preis: 4,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Bei-uns-war-es-Liebe-auf-den-ersten-Blick-Herausgegeben-von-Klaus-Liedtke-Stern-Buch-Tetsche-9783570014103,85719115-buch">Bestellen</a>Tue, 03 Oct 2017 23:00:02 +0200https://www.buchfreund.de/Bei-uns-war-es-Liebe-auf-den-ersten-Blick-Herausgegeben-von-Klaus-Liedtke-Stern-Buch-Tetsche-9783570014103,85719115-buch<![CDATA[Viel Spass beim Kochen. Cartoons und Nonsens.]]>https://www.buchfreund.de/Viel-Spass-beim-Kochen-Cartoons-und-Nonsens-Stein-Uli-3890823815,37532086-buchStein, Uli: Viel Spass beim Kochen. Cartoons und Nonsens. 10. Auflage, 324-344. Tausend. Oldenburg, Lappan Verlag, 1995. 42 Seiten mit vielen Abbildungen. 16 cm. Illustrierter Pappband mit illustrierten Vorsätzen. ISBN: 3890823815Mit einer Widmung auf der Titelseite. Guter Zustand. - Wussten Sie schon, dass die meisten Leute ein ausgewachsenes Hähnchen in Rotwein ohne weiteres akzeptieren, während sie über eine winzigen Fliege im Rotwein ein großes Protestgeschrei anstimmen Oder, dass Ente zu den Quakspeisen gerechnet wird ...diese und viele andere interessante Fragen werden in diesem einmaligen Werk nicht nur angerührt, sondern umfassend und für jedermann verständlich beantwortet. Ein unentbehrliches Nachschlagewerk, dass in keiner Küche fehlen darf!. - Uli Stein, 1946 in Hannover geboren, stürzte sich nach einigen Semestern Pädagogik als Satiriker, Nonsens-Schreiber und vor allem als Cartoonist ins freischaffende Berufsleben. Seine dicknasigen Figuren mit Spiegeleieraugen und seine verschmitzten Katzen, Hunde und Mäuse begeistern Woche für Woche Millionen von Zeitschriftenlesern. Auf Hunderten von verschiedenen Karten und zahllosen Geschenkartikeln sind sie inzwischen zu finden. Schlagworte: Humor, Humoristische Literatur, Essen und Trinken, Cartoon, Frau, Mann, Frauenliteratur, Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Satire, Gesellschaftsporträt, Männlichkeit, Weiblichkeit, Karikatur, Politik nach 1945, Gesellschaftssatire, Satirische Zeichnungen, Bildergeschichten, Comics, Karikaturisten, Humoresken, Satire, Karikaturen, Karikatur, Satiren, Satirische Zeichnungen, Humoristische Darstellung, Satirische Literatur, Comic, Cartoon<br>Bestell-Nr.: 3102<br>Preis: 3,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Viel-Spass-beim-Kochen-Cartoons-und-Nonsens-Stein-Uli-3890823815,37532086-buch">Bestellen</a>Tue, 24 May 2016 23:00:14 +0200https://www.buchfreund.de/Viel-Spass-beim-Kochen-Cartoons-und-Nonsens-Stein-Uli-3890823815,37532086-buch<![CDATA[... und die kleinen grünen Männchen sind immer noch dabei. Von der Jungfrau von Orleans über Casanova bis Napoleon. - (=Fischer Taschenbuch Verlag, Nr. 8153).]]>https://www.buchfreund.de/und-die-kleinen-gruenen-Maennchen-sind-immer-noch-dabei-Von-der-Jungfrau-von-Orleans-ueber-Casanova-bis-Napoleon-Fischer-Taschenbuch-Verlag-Nr-8153-Mallet-Pat-3596281539,75889787-buchMallet, Pat: ... und die kleinen grünen Männchen sind immer noch dabei. Von der Jungfrau von Orleans über Casanova bis Napoleon. - (=Fischer Taschenbuch Verlag, Nr. 8153). Erste Auflage dieser Ausgabe. Frankfurt am Main, Fischer Taschenbuch Verlag, 1985. 77 (3) Seiten mit Abbildungen. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 3596281539Guter Zustand. Besitzername auf dem Vorsatz. - Pierre André Patrick „Pat“ Mallet (* 1941 in Marseille; † 30. September 2012[1]) war ein französischer Comiczeichner. Leben: Pat Mallet war seit seinem neunten Lebensjahr gehörlos.[2] Er studierte an der Akademie für Angewandte Künste in Paris zur gleichen Zeit wie die Comiczeichner Jean Giraud (Moebius) und Jean-Claude Mézières. Mallet erschuf die Abenteuer von Pegg dem Roboter und den zwei albernen Marsmenschen Xing & Xot für Spirou, und bald danach einen anderen Marsmenschen, Zoum, für Pilote. Er wurde schließlich ein erfolgreicher Cartoonist und widmete seine gesamte Karriere Gag-Zeichnungen über kleine grüne Männchen. Patrick Mallet zeichnete für das französische Paris Match sowie für die deutschen Zeitschriften stern und Die Zeit. Ab 1970 erschienen seine kleinen grünen Männchen im französischen Magazin lui. 1972 erhielt er den Grand Prix International de la Caricature in Montreal. Pat Mallet lebte in Frankreich. Er war auch als Zeichenlehrer für gehörlose Kinder tätig. ... Aus: wikipedia-Pat_Mallet Schlagworte: Cartoons, Humor, Cartoon, Frau, Mann, Frauenliteratur, Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Satire, Gesellschaftsporträt, Männlichkeit, Weiblichkeit, Karikatur, Politik nach 1945, Gesellschaftssatire, Satirische Zeichnungen, Bildergeschichten, Comics<br>Bestell-Nr.: 56039<br>Preis: 5,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/und-die-kleinen-gruenen-Maennchen-sind-immer-noch-dabei-Von-der-Jungfrau-von-Orleans-ueber-Casanova-bis-Napoleon-Fischer-Taschenbuch-Verlag-Nr-8153-Mallet-Pat-3596281539,75889787-buch">Bestellen</a>Sun, 06 Dec 2015 22:30:52 +0100https://www.buchfreund.de/und-die-kleinen-gruenen-Maennchen-sind-immer-noch-dabei-Von-der-Jungfrau-von-Orleans-ueber-Casanova-bis-Napoleon-Fischer-Taschenbuch-Verlag-Nr-8153-Mallet-Pat-3596281539,75889787-buch<![CDATA[Die kleinen grünen Männchen. Sehr irdische Entdeckungen und Eroberungen kleiner neugieriger Ungeheuer vom Mars. - (=Fischer Taschenbuch Verlag, Nr. 1856).]]>https://www.buchfreund.de/Die-kleinen-gruenen-Maennchen-Sehr-irdische-Entdeckungen-und-Eroberungen-kleiner-neugieriger-Ungeheuer-vom-Mars-Fischer-Taschenbuch-Verlag-Nr-1856-Mallet-Pat-359621856X,75889788-buchMallet, Pat: Die kleinen grünen Männchen. Sehr irdische Entdeckungen und Eroberungen kleiner neugieriger Ungeheuer vom Mars. - (=Fischer Taschenbuch Verlag, Nr. 1856). 5. Auflage. 61. - 75 . Tausend. Frankfurt am Main, Fischer Taschenbuch Verlag, 1979. Unpaginiert (1) durchgängig Farbcartoons. Umschlagentwurf: Jan Buchholz und Reni Hinsch. 19 cm. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 359621856XSehr guter Zustand. - Pierre André Patrick „Pat“ Mallet (* 1941 in Marseille; † 30. September 2012[1]) war ein französischer Comiczeichner. Leben: Pat Mallet war seit seinem neunten Lebensjahr gehörlos.[2] Er studierte an der Akademie für Angewandte Künste in Paris zur gleichen Zeit wie die Comiczeichner Jean Giraud (Moebius) und Jean-Claude Mézières. Mallet erschuf die Abenteuer von Pegg dem Roboter und den zwei albernen Marsmenschen Xing & Xot für Spirou, und bald danach einen anderen Marsmenschen, Zoum, für Pilote. Er wurde schließlich ein erfolgreicher Cartoonist und widmete seine gesamte Karriere Gag-Zeichnungen über kleine grüne Männchen. Patrick Mallet zeichnete für das französische Paris Match sowie für die deutschen Zeitschriften stern und Die Zeit. Ab 1970 erschienen seine kleinen grünen Männchen im französischen Magazin lui. 1972 erhielt er den Grand Prix International de la Caricature in Montreal. Pat Mallet lebte in Frankreich. Er war auch als Zeichenlehrer für gehörlose Kinder tätig. ... Aus: wikipedia-Pat_Mallet Schlagworte: Cartoons, Humor, Cartoon, Frau, Mann, Frauenliteratur, Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Satire, Gesellschaftsporträt, Männlichkeit, Weiblichkeit, Karikatur, Politik nach 1945, Gesellschaftssatire, Satirische Zeichnungen, Bildergeschichten, Comics<br>Bestell-Nr.: 56040<br>Preis: 3,60 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Die-kleinen-gruenen-Maennchen-Sehr-irdische-Entdeckungen-und-Eroberungen-kleiner-neugieriger-Ungeheuer-vom-Mars-Fischer-Taschenbuch-Verlag-Nr-1856-Mallet-Pat-359621856X,75889788-buch">Bestellen</a>Sun, 06 Dec 2015 22:30:52 +0100https://www.buchfreund.de/Die-kleinen-gruenen-Maennchen-Sehr-irdische-Entdeckungen-und-Eroberungen-kleiner-neugieriger-Ungeheuer-vom-Mars-Fischer-Taschenbuch-Verlag-Nr-1856-Mallet-Pat-359621856X,75889788-buch<![CDATA[...und die kleinen grünen Männchen sind immer noch dabei. Von der Jungfrau von Orleans über Casanova bis Napoleon. - (=Fischer Taschenbuch Verlag, Nr. 8153).]]>https://www.buchfreund.de/und-die-kleinen-gruenen-Maennchen-sind-immer-noch-dabei-Von-der-Jungfrau-von-Orleans-ueber-Casanova-bis-Napoleon-Fischer-Taschenbuch-Verlag-Nr-8153-Mallet-Pat-3596281539,37532077-buchMallet, Pat: ...und die kleinen grünen Männchen sind immer noch dabei. Von der Jungfrau von Orleans über Casanova bis Napoleon. - (=Fischer Taschenbuch Verlag, Nr. 8153). Erste Auflage dieser Ausgabe. Frankfurt am Main, Fischer Taschenbuch Verlag, 1985. 77 (3) Seiten mit Abbildungen. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 3596281539Guter Zustand. Schnitt minimal fleckig. - Pierre André Patrick „Pat“ Mallet (* 1941 in Marseille; † 30. September 2012[1]) war ein französischer Comiczeichner. Leben: Pat Mallet war seit seinem neunten Lebensjahr gehörlos.[2] Er studierte an der Akademie für Angewandte Künste in Paris zur gleichen Zeit wie die Comiczeichner Jean Giraud (Moebius) und Jean-Claude Mézières. Mallet erschuf die Abenteuer von Pegg dem Roboter und den zwei albernen Marsmenschen Xing & Xot für Spirou, und bald danach einen anderen Marsmenschen, Zoum, für Pilote. Er wurde schließlich ein erfolgreicher Cartoonist und widmete seine gesamte Karriere Gag-Zeichnungen über kleine grüne Männchen. Patrick Mallet zeichnete für das französische Paris Match sowie für die deutschen Zeitschriften stern und Die Zeit. Ab 1970 erschienen seine kleinen grünen Männchen im französischen Magazin lui. 1972 erhielt er den Grand Prix International de la Caricature in Montreal. Pat Mallet lebte in Frankreich. Er war auch als Zeichenlehrer für gehörlose Kinder tätig. ... Aus: wikipedia-Pat_Mallet Schlagworte: Cartoons, Humor, Cartoon, Frau, Mann, Frauenliteratur, Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Satire, Gesellschaftsporträt, Männlichkeit, Weiblichkeit, Karikatur, Politik nach 1945, Gesellschaftssatire, Satirische Zeichnungen, Bildergeschichten, Comics<br>Bestell-Nr.: 4378<br>Preis: 6,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/und-die-kleinen-gruenen-Maennchen-sind-immer-noch-dabei-Von-der-Jungfrau-von-Orleans-ueber-Casanova-bis-Napoleon-Fischer-Taschenbuch-Verlag-Nr-8153-Mallet-Pat-3596281539,37532077-buch">Bestellen</a>Sun, 06 Dec 2015 22:30:52 +0100https://www.buchfreund.de/und-die-kleinen-gruenen-Maennchen-sind-immer-noch-dabei-Von-der-Jungfrau-von-Orleans-ueber-Casanova-bis-Napoleon-Fischer-Taschenbuch-Verlag-Nr-8153-Mallet-Pat-3596281539,37532077-buch<![CDATA[Quo vadis. Text-Redktion von Wolfgang Hildesheimer. Originaltitel: Which way did he go?.]]>https://www.buchfreund.de/Quo-vadis-Text-Redktion-von-Wolfgang-Hildesheimer-Originaltitel-Which-way-did-he-go-Searle-Ronald-und-Wolfgang-Hildesheimer,74467277-buchSearle, Ronald und Wolfgang Hildesheimer: Quo vadis. Text-Redktion von Wolfgang Hildesheimer. Originaltitel: Which way did he go?. Deutsche Erstausgabe. München ; Wien ; Basel : Kurt Desch Verlag, 1962. 127 Seiten mit einem Titelporträt und mit vielen Abbildungen. 28,2 x 23 cm. Rotes Leinen mit goldgeprägten Rückentiteln, einer goldgeprägten Deckelvignette, mit farbigen Vorsätzen und Schutzumschlag.Aus der Bibliothek der Gräfin Ledebur. Guter Zustand. Schutzumschlag mit Randläsuren. - Ronald Searle (eigentlich: Ronald William Fordham Searle * 3. März 1920 in Cambridge; † 30. Dezember 2011 in Draguignan, Frankreich[1]) war ein britischer Zeichner und Karikaturist. ... Viele seiner Zeichnungen, die er auf den Reisen anfertigte, erschienen auch in Buchform, wie A Paris Sketchbook. Zu seinen bekanntesten Arbeiten zählen die Geschichten über das fiktive Mädcheninternat St. Trinian’s. Erste Zeichnungen entstanden 1941; 1948 erschien das erste von mehreren Büchern über St. Trinian’s. Die Geschichten des Internats wurden mehrfach verfilmt, zunächst ab 1954 von Frank Launder und Sidney Gilliat mit Alastair Sim in der Hauptrolle. 2007 erschien mit Die Girls von St. Trinian eine Neuverfilmung, die im Vereinigten Königreich zu einem großen Publikumserfolg wurde. Searles Werke sind in vielen Zeitschriften und Magazinen erschienen, wie bei Life, New York Times und Le Monde und haben auch andere Künstler beeinflusst. Im Verlauf seiner Schaffensperiode hat sich Searle auch mit Malerei, Münzentwürfen und Trickfilmen beschäftigt, so sind z. B. die Trickfilmsequenzen für den Spielfilm Die tollkühnen Männer in ihren fliegenden Kisten aus seiner Feder. Seinen künstlerischen Vorlass hatte Searle bereits 2010 an die Stiftung Niedersachsen verkauft; die rund 2000 Zeichnungen befinden sich im Hannoveraner Wilhelm-Busch-Museum als Dauerleihgabe.[3] ... Aus: wikipedia-Ronald_Searle Schlagworte: a Bildende Kunst, Kunstgewerbe, Cartoon, Frau, Humor, Mann, Frauenliteratur, Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Satire, Gesellschaftsporträt, Männlichkeit, Weiblichkeit, Karikatur, Politik nach 1945, Gesellschaftssatire, Satirische Zeichnungen, Bildergeschichten, Comics, Kunstgeschichte, Illustrationen, Malerei, Portraits, Skizzen, Karikaturen, , Kunsthistoriker, Kunstphilosophie, Künstlerbiographien, Künstlermonographien, Kunstliteratur, Kunstpädagogik, Kunstwissenschaft, Kunstführer, Kunsttheorie, Bildband, Kunstwerke, Kunstpsychologie, Plastik<br>Bestell-Nr.: 55403<br>Preis: 15,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Quo-vadis-Text-Redktion-von-Wolfgang-Hildesheimer-Originaltitel-Which-way-did-he-go-Searle-Ronald-und-Wolfgang-Hildesheimer,74467277-buch">Bestellen</a>Sun, 06 Sep 2015 05:00:33 +0200https://www.buchfreund.de/Quo-vadis-Text-Redktion-von-Wolfgang-Hildesheimer-Originaltitel-Which-way-did-he-go-Searle-Ronald-und-Wolfgang-Hildesheimer,74467277-buch<![CDATA[Ich bin schon wieder Erster!. - (=Goldmann Cartoon, Band G 6962).]]>https://www.buchfreund.de/Ich-bin-schon-wieder-Erster-Goldmann-Cartoon-Band-G-6962-Rauschenbach-Erich-3442069629,72177885-buchRauschenbach, Erich: Ich bin schon wieder Erster!. - (=Goldmann Cartoon, Band G 6962). Genehmigte Taschenbuchausg., 1. Aufl., 1. - 20. Tausend. [München] : Goldmann Verlag, [1983]. [72] (4) Seitendurchgehend mit Abbildungen. 18 cm. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 3442069629Guter Zustand. Seiten papierbedingt leicht gebräunt. Eine karikaturistische 'Lebenshilfe' für Erotomanen und -innen. - (=Erich Rauschenbach (* 21. Mai 1944 in Lichtenstein) ist deutscher Cartoonist. Nach einer Banklehre, Reiseleitertätigkeit und einem nicht abgeschlossenen Studium an der Pädagogischen Hochschule Berlin studierte Rauschenbach von 1969 bis 1973 Grafikdesign an der HdK Berlin. Seitdem arbeitet er als freiberuflicher Karikaturist und Illustrator für Verlage, Zeitungen, Zeitschriften und das Fernsehen. Bisher erschienen über 50 Bücher seiner Cartoons. Von 1994 an entstand eine Serie von mehr als 50 Acrylbildern („Alle meine Mädels“), die in Ausstellungen u.a. in Berlin (Lindencorso), Kassel (Caricatura), Greiz (Sommerpalais) und im Wilhelm-Busch-Museum in Hannover (Juli – September 2005) gezeigt wurden. Rauschenbach lebt in Berlin. ... Aus: wikipedia-Erich_Rauschenbach Schlagworte: Erotik <Motiv> ; Karikatur, Bildende Kunst, Cartoons, Frau, Humor, Mann, Partnerschaft, Bett, Zweierbeziehungen, Frauenliteratur, Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Satire, Gesellschaftsporträt, Männlichkeit, Weiblichkeit, Karikatur, Politik nach 1945, Gesellschaftssatire, Satirische Zeichnungen, Karikaturen, , Bildergeschichten, Comics<br>Bestell-Nr.: 54678<br>Preis: 3,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Ich-bin-schon-wieder-Erster-Goldmann-Cartoon-Band-G-6962-Rauschenbach-Erich-3442069629,72177885-buch">Bestellen</a>Tue, 17 Mar 2015 22:00:26 +0100https://www.buchfreund.de/Ich-bin-schon-wieder-Erster-Goldmann-Cartoon-Band-G-6962-Rauschenbach-Erich-3442069629,72177885-buch<![CDATA[Wahrscheinlich guckt wieder kein Schwein. - (=57. Werk im Club der Bibliomanen).]]>https://www.buchfreund.de/Wahrscheinlich-guckt-wieder-kein-Schwein-57-Werk-im-Club-der-Bibliomanen-Waechter-Friedrich-Karl-3257004842,69483909-buchWaechter, Friedrich Karl: Wahrscheinlich guckt wieder kein Schwein. - (=57. Werk im Club der Bibliomanen). 6. Auflage. Zürich, Diogenes-Verlag, 1978. 113 (7) Seiten mit vielen, zum Teil farbigen Abbildungen. 27x 22 cm. Illustrierter Pappband. ISBN: 3257004842Befriedigender Zustand. Obere hintere Buchecke mit einer Stauchung. Einband fleckig und gebräunt. 150 Zeichnungen, Scherze, Komiksituationen und Blödeleien - zeitkritisch und zeitlos: Ob mit Nonsense oder bösartig rabenschwarzem Humor, Waechter trifft stets ins Schwarze, mitten hinein ins volle Leben (Rhein Mainz Presse, Mainz). Utopie trifft sich mit Idylle, Menschenliebe mit mildem Sarkasmus. Diese wahre Märchen, die Waechter in seinem unverwechselbaren Stil gezeichnet hat, sollte sich jeder gönnen, der meint, er hätte Humor (Frankfurter Rundschau). - Was F. K. Waechter, der Meister bösen Humors und genaue Beobachter menschlicher Absurditäten, auf 113 Cartoons bringt, ist umwerfend komisch. -Toll- denkt sich nicht nur das Schwein, das den Kopfstand der Ente beobachtet. Auch der Leser staunt. - (Welt am Sonntag, Hamburg). Schlagworte: Karikaturisten, Kunst 20. Jahrhundert, Cartoons, Humor, Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Satire, Karikatur; Karikaturen, Satirische Zeichnungen, Illustrierte Bücher, Cartoon, Frau, Mann, Gesellschaftsporträt, Männlichkeit, Weiblichkeit, Gesellschaftssatire, Bildergeschichten, Comics, Kunstgeschichte, Bildband, Malerei, Kunstwerke,<br>Bestell-Nr.: 53655<br>Preis: 13,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Wahrscheinlich-guckt-wieder-kein-Schwein-57-Werk-im-Club-der-Bibliomanen-Waechter-Friedrich-Karl-3257004842,69483909-buch">Bestellen</a>Tue, 23 Sep 2014 22:00:19 +0200https://www.buchfreund.de/Wahrscheinlich-guckt-wieder-kein-Schwein-57-Werk-im-Club-der-Bibliomanen-Waechter-Friedrich-Karl-3257004842,69483909-buch<![CDATA[Cartoons. Mit einem Vorwort von Marianne Sägebrecht. Mit einem Beitrag von DIRI [Strauch]. Mit einer Kurzbiografie des Verfassers.]]>https://www.buchfreund.de/Cartoons-Mit-einem-Vorwort-von-Marianne-Saegebrecht-Mit-einem-Beitrag-von-DIRI-Strauch-Mit-einer-Kurzbiografie-des-Verfassers-Heininger-Michael,54802295-buchHeininger, Michael: Cartoons. Mit einem Vorwort von Marianne Sägebrecht. Mit einem Beitrag von DIRI [Strauch]. Mit einer Kurzbiografie des Verfassers. Erstausgabe. München: Selbstverlag, 1995. Unpaginiert. Ca. 60 Seiten mit vielen Abbildungen. 26 x 21 cm. Illustrierte Klappenbroschur.Sehr guter Zustand. Frisches Exemplar. Wie ungelesen. Schlagworte: Cartoons, Frau, Humor, Mann, Frauenliteratur, Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Satire, Gesellschaftsporträt, Männlichkeit, Weiblichkeit, Karikatur, Politik nach 1945, Gesellschaftssatire, Satirische Zeichnungen, Karikaturen,<br>Bestell-Nr.: 47435<br>Preis: 20,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Cartoons-Mit-einem-Vorwort-von-Marianne-Saegebrecht-Mit-einem-Beitrag-von-DIRI-Strauch-Mit-einer-Kurzbiografie-des-Verfassers-Heininger-Michael,54802295-buch">Bestellen</a>Tue, 18 Feb 2014 22:01:39 +0100https://www.buchfreund.de/Cartoons-Mit-einem-Vorwort-von-Marianne-Saegebrecht-Mit-einem-Beitrag-von-DIRI-Strauch-Mit-einer-Kurzbiografie-des-Verfassers-Heininger-Michael,54802295-buch<![CDATA[Rue de plaisir. 67 Zeichnungen. Mit einem Vorwort von Herrmann Mostar]]>https://www.buchfreund.de/Rue-de-plaisir-67-Zeichnungen-Mit-einem-Vorwort-von-Herrmann-Mostar-Halbritter-Kurt,66063689-buchHalbritter, Kurt: Rue de plaisir. 67 Zeichnungen. Mit einem Vorwort von Herrmann Mostar Erstausgabe. Frankfurt a.M. : Verlag Bärmeier & Nikel, 1955. 39 ungezählte Blätter mit 67 Abbildungen. 16,5 x 20 cm. Querformat. Illustrierter Pappband.Guter Zustand. Einband papierbedingt leicht gebräunt. - Kurt Halbritter (* 22. September 1924 in Frankfurt am Main; † 21. Mai 1978) war ein deutscher satirischer Zeichner und Karikaturist. Nachdem er zuvor eine Ausbildung als Chemigraf abgeschlossen hatte, besuchte er von 1948 bis 1952 die Werkkunstschule in Offenbach am Main, heute Hochschule für Gestaltung. Seit 1954 arbeitete er als Illustrator und Autor. Bekanntheit erlangte er durch Karikaturen im Satiremagazin pardon (Halbritters Halbwelt) und in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Halbritter erfand die Frankfurter Dialekt babbelnden Werbefiguren Schorsch und Schaa (hochdeutsch Georg und Jean) für die Binding-Brauerei. 1968 wurde Halbritter (für drei Pardon-Beiträge) ein Preis der Zille-Stiftung, 1970 der Joseph-E.-Drexel-Preis zugesprochen. ... Aus: wikipedia-Kurt_Halbritter Schlagworte: a Schöne Literatur, a Bildende Kunst, Kunstgewerbe, Karikaturisten, Humoresken, Humor, Satire, Humoristische Literatur, Karikaturen, Karikatur, Satiren, Satirische Zeichnungen, Humoristische Darstellung, Satirische Literatur, Comic, Cartoon, Frau, Mann, Frauenliteratur, Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Gesellschaftsporträt, Männlichkeit, Weiblichkeit, Politik nach 1945, Gesellschaftssatire, Bildergeschichten, Comics<br>Bestell-Nr.: 52339<br>Preis: 5,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Rue-de-plaisir-67-Zeichnungen-Mit-einem-Vorwort-von-Herrmann-Mostar-Halbritter-Kurt,66063689-buch">Bestellen</a>Mon, 20 Jan 2014 19:31:18 +0100https://www.buchfreund.de/Rue-de-plaisir-67-Zeichnungen-Mit-einem-Vorwort-von-Herrmann-Mostar-Halbritter-Kurt,66063689-buch<![CDATA[Admit It, Odie's O. K. ! Garfield Book 4.]]>https://www.buchfreund.de/Admit-It-Odie-s-O-K-Garfield-Book-4-Davis-Jim-090671009X,58177294-buchDavis, Jim: Admit It, Odie's O. K. ! Garfield Book 4. 3. Auflage. London, Ravette, 1985. Unpaginiert. Illustrierter Karton. Dieses Buch ist in englischer Sprache. ISBN: 090671009XSehr guter Zustand. Seiten papierbedingt leicht gebräunt. - Jim Davis (* 28. Juli 1945 in Marion, Indiana) ist ein US-amerikanischer Comiczeichner und der Erfinder der Comicfigur Garfield. Biographie: James Robert „Jim“ Davis verbrachte seine Jugend – wie seine Comicfigur Jon Arbuckle – auf einer kleinen Farm mit seinem Vater James, seinem Bruder Dave und seinen 25 Katzen, die sich in der Obhut seiner Mutter Betty befanden. Seine Eltern waren Viehzüchter. Aufgrund einer Asthmaerkrankung war Jim oft gezwungen, im Haus zu bleiben, und so verbrachte der junge Jim seine Zeit mit Zeichnen. Seine Zeichnungen stießen schon früh auf Zuspruch. Ab 1964 besuchte Jim die Ball State University in Muncie, an der er seine zeichnerischen Fähigkeiten perfektionierte und seine erste Ehefrau Carolyn kennen lernte. Nach dem College arbeitete Davis zwei Jahre lang bei einer örtlichen Werbeagentur. 1969 wurde Jim Assistent bei Comiczeichner Tom K. Ryan, dem Erfinder der „Tumbleweeds“. Zuerst erfand er die Comicfigur „Gnorm Gnat“, einen Käfer, der regelmäßig in der „Pendleton Times“ veröffentlicht wurde. Nach fünf Jahren orientierte er sich um und es entstand Garfield. Jim Davis benannte den Comic-Kater nach seinem Großvater James Garfield Davis. Der allererste Garfield-Comicstrip wurde am 19. Juni 1978 in 41 Zeitungen veröffentlicht. 1981 gründete Davis das Unternehmen „Paws“, das über Garfields Welt wacht. Jeder neu entwickelte Garfield-Artikel wird von „Paws“ geprüft und zugelassen, was hohe Qualität garantiert. 1981 und 1986 wurde Davis von der „National Cartoonists Society“ (NCS) zum besten Comic-Humoristen des Jahres ernannt, 1985 bekam er den Elzie-Segar-Preis für außergewöhnliche Beiträge zur Cartoonindustrie, und 1990 verleiht die NCS Davis den Reuben-Preis für den besten Comicstrip des Jahres. Davis hat außerdem vier Emmys von der Academy of Television Arts and Sciences verliehen bekommen, jeweils für seine animierten Werke „Garfield on the Town“ (1983), „Garfield in the Rough“ (1984), „Garfield's Halloween Adventure“ (1985) und „Garfield's Babes & Bullets“ (1989). Außerdem wurden 13 Folgen der Sonderproduktionen CBS hergestellt, die alle zur besten Sendezeit ausgestrahlt wurden und allesamt für den Emmy nominiert wurden. Bis heute sind 33 seiner Comic-Bücher auf der New York Times Bestseller Liste erschienen. 1991 wurde Davis von der Ball State University und von der Purdue University zum Ehrendoktor ernannt, was den vorläufigen Höhepunkt seiner Karriere darstellte. 1988 startete Jim Davis Zeichentrickserie „Garfield und seine Freunde“ in Amerika (bis 1991). Bis heute schreibt und zeichnet Jim Davis für amerikanische Tageszeitungen (und erscheint zurzeit in 2.570 Zeitungen mit über 263 Millionen Lesern weltweit), seine Online-Seite, und er veröffentlicht von Zeit zu Zeit einen neuen Comicsammelband. Seine neueste Arbeit ist das Buch zum Kinofilm „Garfield“, der im Sommer 2004 erschien. Garfield ist mittlerweile in 27 Sprachen übersetzt worden. Er selbst hatte mit dem Erfolg von Garfield nie gerechnet. Nach einer Aussage von ihm sollten nach einigen Comicstrips nur ein Sammelband folgen, danach sollte die Serie beendet werden. Ironischerweise hielt sich Davis selbst nie einen Kater, da seine erste Frau allergisch gegen Katzen war. Davis ist in zweiter Ehe verheiratet und hat drei Kinder. ... Aus: wikipedia-Jim_Davis_(Cartoonist) - Jim Davis (* 28. Juli 1945 in Marion, Indiana) ist ein US-amerikanischer Comiczeichner und der Erfinder der Comicfigur Garfield. Biographie: James Robert „Jim“ Davis verbrachte seine Jugend – wie seine Comicfigur Jon Arbuckle – auf einer kleinen Farm mit seinem Vater James, seinem Bruder Dave und seinen 25 Katzen, die sich in der Obhut seiner Mutter Betty befanden. Seine Eltern waren Viehzüchter. Aufgrund einer Asthmaerkrankung war Jim oft gezwungen, im Haus zu bleiben, und so verbrachte der junge Jim seine Zeit mit Zeichnen. Seine Zeichnungen stießen schon früh auf Zuspruch. Ab 1964 besuchte Jim die Ball State University in Muncie, an der er seine zeichnerischen Fähigkeiten perfektionierte und seine erste Ehefrau Carolyn kennen lernte. Nach dem College arbeitete Davis zwei Jahre lang bei einer örtlichen Werbeagentur. 1969 wurde Jim Assistent bei Comiczeichner Tom K. Ryan, dem Erfinder der „Tumbleweeds“. Zuerst erfand er die Comicfigur „Gnorm Gnat“, einen Käfer, der regelmäßig in der „Pendleton Times“ veröffentlicht wurde. Nach fünf Jahren orientierte er sich um und es entstand Garfield. Jim Davis benannte den Comic-Kater nach seinem Großvater James Garfield Davis. Der allererste Garfield-Comicstrip wurde am 19. Juni 1978 in 41 Zeitungen veröffentlicht. 1981 gründete Davis das Unternehmen „Paws“, das über Garfields Welt wacht. Jeder neu entwickelte Garfield-Artikel wird von „Paws“ geprüft und zugelassen, was hohe Qualität garantiert. 1981 und 1986 wurde Davis von der „National Cartoonists Society“ (NCS) zum besten Comic-Humoristen des Jahres ernannt, 1985 bekam er den Elzie-Segar-Preis für außergewöhnliche Beiträge zur Cartoonindustrie, und 1990 verleiht die NCS Davis den Reuben-Preis für den besten Comicstrip des Jahres. Davis hat außerdem vier Emmys von der Academy of Television Arts and Sciences verliehen bekommen, jeweils für seine animierten Werke „Garfield on the Town“ (1983), „Garfield in the Rough“ (1984), „Garfield's Halloween Adventure“ (1985) und „Garfield's Babes & Bullets“ (1989). Außerdem wurden 13 Folgen der Sonderproduktionen CBS hergestellt, die alle zur besten Sendezeit ausgestrahlt wurden und allesamt für den Emmy nominiert wurden. Bis heute sind 33 seiner Comic-Bücher auf der New York Times Bestseller Liste erschienen. 1991 wurde Davis von der Ball State University und von der Purdue University zum Ehrendoktor ernannt, was den vorläufigen Höhepunkt seiner Karriere darstellte. 1988 startete Jim Davis Zeichentrickserie „Garfield und seine Freunde“ in Amerika (bis 1991). Bis heute schreibt und zeichnet Jim Davis für amerikanische Tageszeitungen (und erscheint zurzeit in 2.570 Zeitungen mit über 263 Millionen Lesern weltweit), seine Online-Seite, und er veröffentlicht von Zeit zu Zeit einen neuen Comicsammelband. Seine neueste Arbeit ist das Buch zum Kinofilm „Garfield“, der im Sommer 2004 erschien. Garfield ist mittlerweile in 27 Sprachen übersetzt worden. Er selbst hatte mit dem Erfolg von Garfield nie gerechnet. Nach einer Aussage von ihm sollten nach einigen Comicstrips nur ein Sammelband folgen, danach sollte die Serie beendet werden. Ironischerweise hielt sich Davis selbst nie einen Kater, da seine erste Frau allergisch gegen Katzen war. Davis ist in zweiter Ehe verheiratet und hat drei Kinder. ... Aus: wikipedia-Jim_Davis_(Cartoonist) Schlagworte: Karikaturisten, Cartoons, Originalsprache, Book is written in english, Satire, Karikatur; Karikaturen, Katzen, Cartoon, Jugendbücher, Comics, caricatures collections cartoonists individual children's one-liner wisecrack hilarious burlesque absurdity funniness slapstick wittiness pictorial newspaper children hilarity laughter satirize drawings humorous american cartoons take-off comical jesting amusing English picture artists drawing send-up lampoon mockery stories parody comedy states humour sketch satire joking mickey united comic humor laugh spoof strip droll story funny farce jokes take side cats poke tall book quip make from hoax mock joke skit for and the out gag fun wit at of<br>Bestell-Nr.: 48933<br>Preis: 5,70 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Admit-It-Odie-s-O-K-Garfield-Book-4-Davis-Jim-090671009X,58177294-buch">Bestellen</a>Sat, 03 Aug 2013 22:02:15 +0200https://www.buchfreund.de/Admit-It-Odie-s-O-K-Garfield-Book-4-Davis-Jim-090671009X,58177294-buch<![CDATA[Does Pooky need you?. Garfield Book 3.]]>https://www.buchfreund.de/Does-Pooky-need-you-Garfield-Book-3-Davis-Jim-0906710081,58177295-buchDavis, Jim: Does Pooky need you?. Garfield Book 3. 4. Auflage. London, Ravette Limited, 1986. Unpaginiert. 17,5 cm. Illustrierter Karton. Dieses Buch ist in englischer Sprache. ISBN: 0906710081Sehr guter Zustand. Seiten papierbedingt leicht gebräunt. - Jim Davis (* 28. Juli 1945 in Marion, Indiana) ist ein US-amerikanischer Comiczeichner und der Erfinder der Comicfigur Garfield. Biographie: James Robert „Jim“ Davis verbrachte seine Jugend – wie seine Comicfigur Jon Arbuckle – auf einer kleinen Farm mit seinem Vater James, seinem Bruder Dave und seinen 25 Katzen, die sich in der Obhut seiner Mutter Betty befanden. Seine Eltern waren Viehzüchter. Aufgrund einer Asthmaerkrankung war Jim oft gezwungen, im Haus zu bleiben, und so verbrachte der junge Jim seine Zeit mit Zeichnen. Seine Zeichnungen stießen schon früh auf Zuspruch. Ab 1964 besuchte Jim die Ball State University in Muncie, an der er seine zeichnerischen Fähigkeiten perfektionierte und seine erste Ehefrau Carolyn kennen lernte. Nach dem College arbeitete Davis zwei Jahre lang bei einer örtlichen Werbeagentur. 1969 wurde Jim Assistent bei Comiczeichner Tom K. Ryan, dem Erfinder der „Tumbleweeds“. Zuerst erfand er die Comicfigur „Gnorm Gnat“, einen Käfer, der regelmäßig in der „Pendleton Times“ veröffentlicht wurde. Nach fünf Jahren orientierte er sich um und es entstand Garfield. Jim Davis benannte den Comic-Kater nach seinem Großvater James Garfield Davis. Der allererste Garfield-Comicstrip wurde am 19. Juni 1978 in 41 Zeitungen veröffentlicht. 1981 gründete Davis das Unternehmen „Paws“, das über Garfields Welt wacht. Jeder neu entwickelte Garfield-Artikel wird von „Paws“ geprüft und zugelassen, was hohe Qualität garantiert. 1981 und 1986 wurde Davis von der „National Cartoonists Society“ (NCS) zum besten Comic-Humoristen des Jahres ernannt, 1985 bekam er den Elzie-Segar-Preis für außergewöhnliche Beiträge zur Cartoonindustrie, und 1990 verleiht die NCS Davis den Reuben-Preis für den besten Comicstrip des Jahres. Davis hat außerdem vier Emmys von der Academy of Television Arts and Sciences verliehen bekommen, jeweils für seine animierten Werke „Garfield on the Town“ (1983), „Garfield in the Rough“ (1984), „Garfield's Halloween Adventure“ (1985) und „Garfield's Babes & Bullets“ (1989). Außerdem wurden 13 Folgen der Sonderproduktionen CBS hergestellt, die alle zur besten Sendezeit ausgestrahlt wurden und allesamt für den Emmy nominiert wurden. Bis heute sind 33 seiner Comic-Bücher auf der New York Times Bestseller Liste erschienen. 1991 wurde Davis von der Ball State University und von der Purdue University zum Ehrendoktor ernannt, was den vorläufigen Höhepunkt seiner Karriere darstellte. 1988 startete Jim Davis Zeichentrickserie „Garfield und seine Freunde“ in Amerika (bis 1991). Bis heute schreibt und zeichnet Jim Davis für amerikanische Tageszeitungen (und erscheint zurzeit in 2.570 Zeitungen mit über 263 Millionen Lesern weltweit), seine Online-Seite, und er veröffentlicht von Zeit zu Zeit einen neuen Comicsammelband. Seine neueste Arbeit ist das Buch zum Kinofilm „Garfield“, der im Sommer 2004 erschien. Garfield ist mittlerweile in 27 Sprachen übersetzt worden. Er selbst hatte mit dem Erfolg von Garfield nie gerechnet. Nach einer Aussage von ihm sollten nach einigen Comicstrips nur ein Sammelband folgen, danach sollte die Serie beendet werden. Ironischerweise hielt sich Davis selbst nie einen Kater, da seine erste Frau allergisch gegen Katzen war. Davis ist in zweiter Ehe verheiratet und hat drei Kinder. ... Aus: wikipedia-Jim_Davis_(Cartoonist) - Jim Davis (* 28. Juli 1945 in Marion, Indiana) ist ein US-amerikanischer Comiczeichner und der Erfinder der Comicfigur Garfield. Biographie: James Robert „Jim“ Davis verbrachte seine Jugend – wie seine Comicfigur Jon Arbuckle – auf einer kleinen Farm mit seinem Vater James, seinem Bruder Dave und seinen 25 Katzen, die sich in der Obhut seiner Mutter Betty befanden. Seine Eltern waren Viehzüchter. Aufgrund einer Asthmaerkrankung war Jim oft gezwungen, im Haus zu bleiben, und so verbrachte der junge Jim seine Zeit mit Zeichnen. Seine Zeichnungen stießen schon früh auf Zuspruch. Ab 1964 besuchte Jim die Ball State University in Muncie, an der er seine zeichnerischen Fähigkeiten perfektionierte und seine erste Ehefrau Carolyn kennen lernte. Nach dem College arbeitete Davis zwei Jahre lang bei einer örtlichen Werbeagentur. 1969 wurde Jim Assistent bei Comiczeichner Tom K. Ryan, dem Erfinder der „Tumbleweeds“. Zuerst erfand er die Comicfigur „Gnorm Gnat“, einen Käfer, der regelmäßig in der „Pendleton Times“ veröffentlicht wurde. Nach fünf Jahren orientierte er sich um und es entstand Garfield. Jim Davis benannte den Comic-Kater nach seinem Großvater James Garfield Davis. Der allererste Garfield-Comicstrip wurde am 19. Juni 1978 in 41 Zeitungen veröffentlicht. 1981 gründete Davis das Unternehmen „Paws“, das über Garfields Welt wacht. Jeder neu entwickelte Garfield-Artikel wird von „Paws“ geprüft und zugelassen, was hohe Qualität garantiert. 1981 und 1986 wurde Davis von der „National Cartoonists Society“ (NCS) zum besten Comic-Humoristen des Jahres ernannt, 1985 bekam er den Elzie-Segar-Preis für außergewöhnliche Beiträge zur Cartoonindustrie, und 1990 verleiht die NCS Davis den Reuben-Preis für den besten Comicstrip des Jahres. Davis hat außerdem vier Emmys von der Academy of Television Arts and Sciences verliehen bekommen, jeweils für seine animierten Werke „Garfield on the Town“ (1983), „Garfield in the Rough“ (1984), „Garfield's Halloween Adventure“ (1985) und „Garfield's Babes & Bullets“ (1989). Außerdem wurden 13 Folgen der Sonderproduktionen CBS hergestellt, die alle zur besten Sendezeit ausgestrahlt wurden und allesamt für den Emmy nominiert wurden. Bis heute sind 33 seiner Comic-Bücher auf der New York Times Bestseller Liste erschienen. 1991 wurde Davis von der Ball State University und von der Purdue University zum Ehrendoktor ernannt, was den vorläufigen Höhepunkt seiner Karriere darstellte. 1988 startete Jim Davis Zeichentrickserie „Garfield und seine Freunde“ in Amerika (bis 1991). Bis heute schreibt und zeichnet Jim Davis für amerikanische Tageszeitungen (und erscheint zurzeit in 2.570 Zeitungen mit über 263 Millionen Lesern weltweit), seine Online-Seite, und er veröffentlicht von Zeit zu Zeit einen neuen Comicsammelband. Seine neueste Arbeit ist das Buch zum Kinofilm „Garfield“, der im Sommer 2004 erschien. Garfield ist mittlerweile in 27 Sprachen übersetzt worden. Er selbst hatte mit dem Erfolg von Garfield nie gerechnet. Nach einer Aussage von ihm sollten nach einigen Comicstrips nur ein Sammelband folgen, danach sollte die Serie beendet werden. Ironischerweise hielt sich Davis selbst nie einen Kater, da seine erste Frau allergisch gegen Katzen war. Davis ist in zweiter Ehe verheiratet und hat drei Kinder. ... Aus: wikipedia-Jim_Davis_(Cartoonist) Schlagworte: Karikaturisten, Cartoons, Originalsprache, Book is written in english, Satire, Karikatur; Karikaturen, Katzen, Cartoon, Jugendbücher, Comics, caricatures collections cartoonists individual children's one-liner wisecrack hilarious burlesque absurdity funniness slapstick wittiness pictorial newspaper children hilarity laughter satirize drawings humorous american cartoons take-off comical jesting amusing English picture artists drawing send-up lampoon mockery stories parody comedy states humour sketch satire joking mickey united comic humor laugh spoof strip droll story funny farce jokes take side cats poke tall book quip make from hoax mock joke skit for and the out gag fun wit at of<br>Bestell-Nr.: 48935<br>Preis: 14,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Does-Pooky-need-you-Garfield-Book-3-Davis-Jim-0906710081,58177295-buch">Bestellen</a>Sat, 03 Aug 2013 22:02:15 +0200https://www.buchfreund.de/Does-Pooky-need-you-Garfield-Book-3-Davis-Jim-0906710081,58177295-buch<![CDATA[Here Comes, Garfield.]]>https://www.buchfreund.de/Here-Comes-Garfield-Davis-Jim-034530764X,58177296-buchDavis, Jim: Here Comes, Garfield. First Imprint. First Edition. Erstausgabe. New York: Ballantine Books, 1982. Unpaginiert mit farbigen Zeichnungen. 13,5 x 21,5 cm. Querformat. Illustrierter Karton. Dieses Buch ist in englischer Sprache. ISBN: 034530764XGuter Zustand. - Jim Davis (* 28. Juli 1945 in Marion, Indiana) ist ein US-amerikanischer Comiczeichner und der Erfinder der Comicfigur Garfield. Biographie: James Robert „Jim“ Davis verbrachte seine Jugend – wie seine Comicfigur Jon Arbuckle – auf einer kleinen Farm mit seinem Vater James, seinem Bruder Dave und seinen 25 Katzen, die sich in der Obhut seiner Mutter Betty befanden. Seine Eltern waren Viehzüchter. Aufgrund einer Asthmaerkrankung war Jim oft gezwungen, im Haus zu bleiben, und so verbrachte der junge Jim seine Zeit mit Zeichnen. Seine Zeichnungen stießen schon früh auf Zuspruch. Ab 1964 besuchte Jim die Ball State University in Muncie, an der er seine zeichnerischen Fähigkeiten perfektionierte und seine erste Ehefrau Carolyn kennen lernte. Nach dem College arbeitete Davis zwei Jahre lang bei einer örtlichen Werbeagentur. 1969 wurde Jim Assistent bei Comiczeichner Tom K. Ryan, dem Erfinder der „Tumbleweeds“. Zuerst erfand er die Comicfigur „Gnorm Gnat“, einen Käfer, der regelmäßig in der „Pendleton Times“ veröffentlicht wurde. Nach fünf Jahren orientierte er sich um und es entstand Garfield. Jim Davis benannte den Comic-Kater nach seinem Großvater James Garfield Davis. Der allererste Garfield-Comicstrip wurde am 19. Juni 1978 in 41 Zeitungen veröffentlicht. 1981 gründete Davis das Unternehmen „Paws“, das über Garfields Welt wacht. Jeder neu entwickelte Garfield-Artikel wird von „Paws“ geprüft und zugelassen, was hohe Qualität garantiert. 1981 und 1986 wurde Davis von der „National Cartoonists Society“ (NCS) zum besten Comic-Humoristen des Jahres ernannt, 1985 bekam er den Elzie-Segar-Preis für außergewöhnliche Beiträge zur Cartoonindustrie, und 1990 verleiht die NCS Davis den Reuben-Preis für den besten Comicstrip des Jahres. Davis hat außerdem vier Emmys von der Academy of Television Arts and Sciences verliehen bekommen, jeweils für seine animierten Werke „Garfield on the Town“ (1983), „Garfield in the Rough“ (1984), „Garfield's Halloween Adventure“ (1985) und „Garfield's Babes & Bullets“ (1989). Außerdem wurden 13 Folgen der Sonderproduktionen CBS hergestellt, die alle zur besten Sendezeit ausgestrahlt wurden und allesamt für den Emmy nominiert wurden. Bis heute sind 33 seiner Comic-Bücher auf der New York Times Bestseller Liste erschienen. 1991 wurde Davis von der Ball State University und von der Purdue University zum Ehrendoktor ernannt, was den vorläufigen Höhepunkt seiner Karriere darstellte. 1988 startete Jim Davis Zeichentrickserie „Garfield und seine Freunde“ in Amerika (bis 1991). Bis heute schreibt und zeichnet Jim Davis für amerikanische Tageszeitungen (und erscheint zurzeit in 2.570 Zeitungen mit über 263 Millionen Lesern weltweit), seine Online-Seite, und er veröffentlicht von Zeit zu Zeit einen neuen Comicsammelband. Seine neueste Arbeit ist das Buch zum Kinofilm „Garfield“, der im Sommer 2004 erschien. Garfield ist mittlerweile in 27 Sprachen übersetzt worden. Er selbst hatte mit dem Erfolg von Garfield nie gerechnet. Nach einer Aussage von ihm sollten nach einigen Comicstrips nur ein Sammelband folgen, danach sollte die Serie beendet werden. Ironischerweise hielt sich Davis selbst nie einen Kater, da seine erste Frau allergisch gegen Katzen war. Davis ist in zweiter Ehe verheiratet und hat drei Kinder. ... Aus: wikipedia-Jim_Davis_(Cartoonist) - Jim Davis (* 28. Juli 1945 in Marion, Indiana) ist ein US-amerikanischer Comiczeichner und der Erfinder der Comicfigur Garfield. Biographie: James Robert „Jim“ Davis verbrachte seine Jugend – wie seine Comicfigur Jon Arbuckle – auf einer kleinen Farm mit seinem Vater James, seinem Bruder Dave und seinen 25 Katzen, die sich in der Obhut seiner Mutter Betty befanden. Seine Eltern waren Viehzüchter. Aufgrund einer Asthmaerkrankung war Jim oft gezwungen, im Haus zu bleiben, und so verbrachte der junge Jim seine Zeit mit Zeichnen. Seine Zeichnungen stießen schon früh auf Zuspruch. Ab 1964 besuchte Jim die Ball State University in Muncie, an der er seine zeichnerischen Fähigkeiten perfektionierte und seine erste Ehefrau Carolyn kennen lernte. Nach dem College arbeitete Davis zwei Jahre lang bei einer örtlichen Werbeagentur. 1969 wurde Jim Assistent bei Comiczeichner Tom K. Ryan, dem Erfinder der „Tumbleweeds“. Zuerst erfand er die Comicfigur „Gnorm Gnat“, einen Käfer, der regelmäßig in der „Pendleton Times“ veröffentlicht wurde. Nach fünf Jahren orientierte er sich um und es entstand Garfield. Jim Davis benannte den Comic-Kater nach seinem Großvater James Garfield Davis. Der allererste Garfield-Comicstrip wurde am 19. Juni 1978 in 41 Zeitungen veröffentlicht. 1981 gründete Davis das Unternehmen „Paws“, das über Garfields Welt wacht. Jeder neu entwickelte Garfield-Artikel wird von „Paws“ geprüft und zugelassen, was hohe Qualität garantiert. 1981 und 1986 wurde Davis von der „National Cartoonists Society“ (NCS) zum besten Comic-Humoristen des Jahres ernannt, 1985 bekam er den Elzie-Segar-Preis für außergewöhnliche Beiträge zur Cartoonindustrie, und 1990 verleiht die NCS Davis den Reuben-Preis für den besten Comicstrip des Jahres. Davis hat außerdem vier Emmys von der Academy of Television Arts and Sciences verliehen bekommen, jeweils für seine animierten Werke „Garfield on the Town“ (1983), „Garfield in the Rough“ (1984), „Garfield's Halloween Adventure“ (1985) und „Garfield's Babes & Bullets“ (1989). Außerdem wurden 13 Folgen der Sonderproduktionen CBS hergestellt, die alle zur besten Sendezeit ausgestrahlt wurden und allesamt für den Emmy nominiert wurden. Bis heute sind 33 seiner Comic-Bücher auf der New York Times Bestseller Liste erschienen. 1991 wurde Davis von der Ball State University und von der Purdue University zum Ehrendoktor ernannt, was den vorläufigen Höhepunkt seiner Karriere darstellte. 1988 startete Jim Davis Zeichentrickserie „Garfield und seine Freunde“ in Amerika (bis 1991). Bis heute schreibt und zeichnet Jim Davis für amerikanische Tageszeitungen (und erscheint zurzeit in 2.570 Zeitungen mit über 263 Millionen Lesern weltweit), seine Online-Seite, und er veröffentlicht von Zeit zu Zeit einen neuen Comicsammelband. Seine neueste Arbeit ist das Buch zum Kinofilm „Garfield“, der im Sommer 2004 erschien. Garfield ist mittlerweile in 27 Sprachen übersetzt worden. Er selbst hatte mit dem Erfolg von Garfield nie gerechnet. Nach einer Aussage von ihm sollten nach einigen Comicstrips nur ein Sammelband folgen, danach sollte die Serie beendet werden. Ironischerweise hielt sich Davis selbst nie einen Kater, da seine erste Frau allergisch gegen Katzen war. Davis ist in zweiter Ehe verheiratet und hat drei Kinder. ... Aus: wikipedia-Jim_Davis_(Cartoonist) Schlagworte: Karikaturisten, Cartoons, Originalsprache, Book is written in english, Satire, Karikatur; Karikaturen, Katzen, Cartoon, Jugendbücher, Comics, caricatures collections cartoonists individual children's one-liner wisecrack hilarious burlesque absurdity funniness slapstick wittiness pictorial newspaper children hilarity laughter satirize drawings humorous american cartoons take-off comical jesting amusing English picture artists drawing send-up lampoon mockery stories parody comedy states humour sketch satire joking mickey united comic humor laugh spoof strip droll story funny farce jokes take side cats poke tall book quip make from hoax mock joke skit for and the out gag fun wit at of<br>Bestell-Nr.: 48937<br>Preis: 12,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Here-Comes-Garfield-Davis-Jim-034530764X,58177296-buch">Bestellen</a>Sat, 03 Aug 2013 22:02:15 +0200https://www.buchfreund.de/Here-Comes-Garfield-Davis-Jim-034530764X,58177296-buch<![CDATA[Two´s Company. Garfield Book 5.]]>https://www.buchfreund.de/Two-s-Company-Garfield-Book-5-Davis-Jim-0906710502,58177297-buchDavis, Jim: Two´s Company. Garfield Book 5. Erste Auflage dieser Ausgabe. London, Ravette Limited, 1984. Unpaginiert. 17,5 cm. Illustrierter Karton. Dieses Buch ist in englischer Sprache. ISBN: 0906710502Sehr guter Zustand. Seiten papierbedingt leicht gebräunt. - Jim Davis (* 28. Juli 1945 in Marion, Indiana) ist ein US-amerikanischer Comiczeichner und der Erfinder der Comicfigur Garfield. Biographie: James Robert „Jim“ Davis verbrachte seine Jugend – wie seine Comicfigur Jon Arbuckle – auf einer kleinen Farm mit seinem Vater James, seinem Bruder Dave und seinen 25 Katzen, die sich in der Obhut seiner Mutter Betty befanden. Seine Eltern waren Viehzüchter. Aufgrund einer Asthmaerkrankung war Jim oft gezwungen, im Haus zu bleiben, und so verbrachte der junge Jim seine Zeit mit Zeichnen. Seine Zeichnungen stießen schon früh auf Zuspruch. Ab 1964 besuchte Jim die Ball State University in Muncie, an der er seine zeichnerischen Fähigkeiten perfektionierte und seine erste Ehefrau Carolyn kennen lernte. Nach dem College arbeitete Davis zwei Jahre lang bei einer örtlichen Werbeagentur. 1969 wurde Jim Assistent bei Comiczeichner Tom K. Ryan, dem Erfinder der „Tumbleweeds“. Zuerst erfand er die Comicfigur „Gnorm Gnat“, einen Käfer, der regelmäßig in der „Pendleton Times“ veröffentlicht wurde. Nach fünf Jahren orientierte er sich um und es entstand Garfield. Jim Davis benannte den Comic-Kater nach seinem Großvater James Garfield Davis. Der allererste Garfield-Comicstrip wurde am 19. Juni 1978 in 41 Zeitungen veröffentlicht. 1981 gründete Davis das Unternehmen „Paws“, das über Garfields Welt wacht. Jeder neu entwickelte Garfield-Artikel wird von „Paws“ geprüft und zugelassen, was hohe Qualität garantiert. 1981 und 1986 wurde Davis von der „National Cartoonists Society“ (NCS) zum besten Comic-Humoristen des Jahres ernannt, 1985 bekam er den Elzie-Segar-Preis für außergewöhnliche Beiträge zur Cartoonindustrie, und 1990 verleiht die NCS Davis den Reuben-Preis für den besten Comicstrip des Jahres. Davis hat außerdem vier Emmys von der Academy of Television Arts and Sciences verliehen bekommen, jeweils für seine animierten Werke „Garfield on the Town“ (1983), „Garfield in the Rough“ (1984), „Garfield's Halloween Adventure“ (1985) und „Garfield's Babes & Bullets“ (1989). Außerdem wurden 13 Folgen der Sonderproduktionen CBS hergestellt, die alle zur besten Sendezeit ausgestrahlt wurden und allesamt für den Emmy nominiert wurden. Bis heute sind 33 seiner Comic-Bücher auf der New York Times Bestseller Liste erschienen. 1991 wurde Davis von der Ball State University und von der Purdue University zum Ehrendoktor ernannt, was den vorläufigen Höhepunkt seiner Karriere darstellte. 1988 startete Jim Davis Zeichentrickserie „Garfield und seine Freunde“ in Amerika (bis 1991). Bis heute schreibt und zeichnet Jim Davis für amerikanische Tageszeitungen (und erscheint zurzeit in 2.570 Zeitungen mit über 263 Millionen Lesern weltweit), seine Online-Seite, und er veröffentlicht von Zeit zu Zeit einen neuen Comicsammelband. Seine neueste Arbeit ist das Buch zum Kinofilm „Garfield“, der im Sommer 2004 erschien. Garfield ist mittlerweile in 27 Sprachen übersetzt worden. Er selbst hatte mit dem Erfolg von Garfield nie gerechnet. Nach einer Aussage von ihm sollten nach einigen Comicstrips nur ein Sammelband folgen, danach sollte die Serie beendet werden. Ironischerweise hielt sich Davis selbst nie einen Kater, da seine erste Frau allergisch gegen Katzen war. Davis ist in zweiter Ehe verheiratet und hat drei Kinder. ... Aus: wikipedia-Jim_Davis_(Cartoonist) - Jim Davis (* 28. Juli 1945 in Marion, Indiana) ist ein US-amerikanischer Comiczeichner und der Erfinder der Comicfigur Garfield. Biographie: James Robert „Jim“ Davis verbrachte seine Jugend – wie seine Comicfigur Jon Arbuckle – auf einer kleinen Farm mit seinem Vater James, seinem Bruder Dave und seinen 25 Katzen, die sich in der Obhut seiner Mutter Betty befanden. Seine Eltern waren Viehzüchter. Aufgrund einer Asthmaerkrankung war Jim oft gezwungen, im Haus zu bleiben, und so verbrachte der junge Jim seine Zeit mit Zeichnen. Seine Zeichnungen stießen schon früh auf Zuspruch. Ab 1964 besuchte Jim die Ball State University in Muncie, an der er seine zeichnerischen Fähigkeiten perfektionierte und seine erste Ehefrau Carolyn kennen lernte. Nach dem College arbeitete Davis zwei Jahre lang bei einer örtlichen Werbeagentur. 1969 wurde Jim Assistent bei Comiczeichner Tom K. Ryan, dem Erfinder der „Tumbleweeds“. Zuerst erfand er die Comicfigur „Gnorm Gnat“, einen Käfer, der regelmäßig in der „Pendleton Times“ veröffentlicht wurde. Nach fünf Jahren orientierte er sich um und es entstand Garfield. Jim Davis benannte den Comic-Kater nach seinem Großvater James Garfield Davis. Der allererste Garfield-Comicstrip wurde am 19. Juni 1978 in 41 Zeitungen veröffentlicht. 1981 gründete Davis das Unternehmen „Paws“, das über Garfields Welt wacht. Jeder neu entwickelte Garfield-Artikel wird von „Paws“ geprüft und zugelassen, was hohe Qualität garantiert. 1981 und 1986 wurde Davis von der „National Cartoonists Society“ (NCS) zum besten Comic-Humoristen des Jahres ernannt, 1985 bekam er den Elzie-Segar-Preis für außergewöhnliche Beiträge zur Cartoonindustrie, und 1990 verleiht die NCS Davis den Reuben-Preis für den besten Comicstrip des Jahres. Davis hat außerdem vier Emmys von der Academy of Television Arts and Sciences verliehen bekommen, jeweils für seine animierten Werke „Garfield on the Town“ (1983), „Garfield in the Rough“ (1984), „Garfield's Halloween Adventure“ (1985) und „Garfield's Babes & Bullets“ (1989). Außerdem wurden 13 Folgen der Sonderproduktionen CBS hergestellt, die alle zur besten Sendezeit ausgestrahlt wurden und allesamt für den Emmy nominiert wurden. Bis heute sind 33 seiner Comic-Bücher auf der New York Times Bestseller Liste erschienen. 1991 wurde Davis von der Ball State University und von der Purdue University zum Ehrendoktor ernannt, was den vorläufigen Höhepunkt seiner Karriere darstellte. 1988 startete Jim Davis Zeichentrickserie „Garfield und seine Freunde“ in Amerika (bis 1991). Bis heute schreibt und zeichnet Jim Davis für amerikanische Tageszeitungen (und erscheint zurzeit in 2.570 Zeitungen mit über 263 Millionen Lesern weltweit), seine Online-Seite, und er veröffentlicht von Zeit zu Zeit einen neuen Comicsammelband. Seine neueste Arbeit ist das Buch zum Kinofilm „Garfield“, der im Sommer 2004 erschien. Garfield ist mittlerweile in 27 Sprachen übersetzt worden. Er selbst hatte mit dem Erfolg von Garfield nie gerechnet. Nach einer Aussage von ihm sollten nach einigen Comicstrips nur ein Sammelband folgen, danach sollte die Serie beendet werden. Ironischerweise hielt sich Davis selbst nie einen Kater, da seine erste Frau allergisch gegen Katzen war. Davis ist in zweiter Ehe verheiratet und hat drei Kinder. ... Aus: wikipedia-Jim_Davis_(Cartoonist) Schlagworte: Karikaturisten, Cartoons, Originalsprache, Book is written in english, Satire, Karikatur; Karikaturen, Katzen, Cartoon, Jugendbücher, Comics, caricatures collections cartoonists individual children's one-liner wisecrack hilarious burlesque absurdity funniness slapstick wittiness pictorial newspaper children hilarity laughter satirize drawings humorous american cartoons take-off comical jesting amusing English picture artists drawing send-up lampoon mockery stories parody comedy states humour sketch satire joking mickey united comic humor laugh spoof strip droll story funny farce jokes take side cats poke tall book quip make from hoax mock joke skit for and the out gag fun wit at of<br>Bestell-Nr.: 48934<br>Preis: 5,70 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Two-s-Company-Garfield-Book-5-Davis-Jim-0906710502,58177297-buch">Bestellen</a>Sat, 03 Aug 2013 22:02:15 +0200https://www.buchfreund.de/Two-s-Company-Garfield-Book-5-Davis-Jim-0906710502,58177297-buch<![CDATA[We love you too. Garfield Book 10.]]>https://www.buchfreund.de/We-love-you-too-Garfield-Book-10-Davis-Jim-0906710758,58177298-buchDavis, Jim: We love you too. Garfield Book 10. 2. Auflage. London, Ravette Limited, 1986. Unpaginiert. 17,5 cm. Illustrierter Karton. Dieses Buch ist in englischer Sprache. ISBN: 0906710758Guter Zustand. Seiten papierbedingt leicht gebräunt. - Jim Davis (* 28. Juli 1945 in Marion, Indiana) ist ein US-amerikanischer Comiczeichner und der Erfinder der Comicfigur Garfield. Biographie: James Robert „Jim“ Davis verbrachte seine Jugend – wie seine Comicfigur Jon Arbuckle – auf einer kleinen Farm mit seinem Vater James, seinem Bruder Dave und seinen 25 Katzen, die sich in der Obhut seiner Mutter Betty befanden. Seine Eltern waren Viehzüchter. Aufgrund einer Asthmaerkrankung war Jim oft gezwungen, im Haus zu bleiben, und so verbrachte der junge Jim seine Zeit mit Zeichnen. Seine Zeichnungen stießen schon früh auf Zuspruch. Ab 1964 besuchte Jim die Ball State University in Muncie, an der er seine zeichnerischen Fähigkeiten perfektionierte und seine erste Ehefrau Carolyn kennen lernte. Nach dem College arbeitete Davis zwei Jahre lang bei einer örtlichen Werbeagentur. 1969 wurde Jim Assistent bei Comiczeichner Tom K. Ryan, dem Erfinder der „Tumbleweeds“. Zuerst erfand er die Comicfigur „Gnorm Gnat“, einen Käfer, der regelmäßig in der „Pendleton Times“ veröffentlicht wurde. Nach fünf Jahren orientierte er sich um und es entstand Garfield. Jim Davis benannte den Comic-Kater nach seinem Großvater James Garfield Davis. Der allererste Garfield-Comicstrip wurde am 19. Juni 1978 in 41 Zeitungen veröffentlicht. 1981 gründete Davis das Unternehmen „Paws“, das über Garfields Welt wacht. Jeder neu entwickelte Garfield-Artikel wird von „Paws“ geprüft und zugelassen, was hohe Qualität garantiert. 1981 und 1986 wurde Davis von der „National Cartoonists Society“ (NCS) zum besten Comic-Humoristen des Jahres ernannt, 1985 bekam er den Elzie-Segar-Preis für außergewöhnliche Beiträge zur Cartoonindustrie, und 1990 verleiht die NCS Davis den Reuben-Preis für den besten Comicstrip des Jahres. Davis hat außerdem vier Emmys von der Academy of Television Arts and Sciences verliehen bekommen, jeweils für seine animierten Werke „Garfield on the Town“ (1983), „Garfield in the Rough“ (1984), „Garfield's Halloween Adventure“ (1985) und „Garfield's Babes & Bullets“ (1989). Außerdem wurden 13 Folgen der Sonderproduktionen CBS hergestellt, die alle zur besten Sendezeit ausgestrahlt wurden und allesamt für den Emmy nominiert wurden. Bis heute sind 33 seiner Comic-Bücher auf der New York Times Bestseller Liste erschienen. 1991 wurde Davis von der Ball State University und von der Purdue University zum Ehrendoktor ernannt, was den vorläufigen Höhepunkt seiner Karriere darstellte. 1988 startete Jim Davis Zeichentrickserie „Garfield und seine Freunde“ in Amerika (bis 1991). Bis heute schreibt und zeichnet Jim Davis für amerikanische Tageszeitungen (und erscheint zurzeit in 2.570 Zeitungen mit über 263 Millionen Lesern weltweit), seine Online-Seite, und er veröffentlicht von Zeit zu Zeit einen neuen Comicsammelband. Seine neueste Arbeit ist das Buch zum Kinofilm „Garfield“, der im Sommer 2004 erschien. Garfield ist mittlerweile in 27 Sprachen übersetzt worden. Er selbst hatte mit dem Erfolg von Garfield nie gerechnet. Nach einer Aussage von ihm sollten nach einigen Comicstrips nur ein Sammelband folgen, danach sollte die Serie beendet werden. Ironischerweise hielt sich Davis selbst nie einen Kater, da seine erste Frau allergisch gegen Katzen war. Davis ist in zweiter Ehe verheiratet und hat drei Kinder. ... Aus: wikipedia-Jim_Davis_(Cartoonist) - Jim Davis (* 28. Juli 1945 in Marion, Indiana) ist ein US-amerikanischer Comiczeichner und der Erfinder der Comicfigur Garfield. Biographie: James Robert „Jim“ Davis verbrachte seine Jugend – wie seine Comicfigur Jon Arbuckle – auf einer kleinen Farm mit seinem Vater James, seinem Bruder Dave und seinen 25 Katzen, die sich in der Obhut seiner Mutter Betty befanden. Seine Eltern waren Viehzüchter. Aufgrund einer Asthmaerkrankung war Jim oft gezwungen, im Haus zu bleiben, und so verbrachte der junge Jim seine Zeit mit Zeichnen. Seine Zeichnungen stießen schon früh auf Zuspruch. Ab 1964 besuchte Jim die Ball State University in Muncie, an der er seine zeichnerischen Fähigkeiten perfektionierte und seine erste Ehefrau Carolyn kennen lernte. Nach dem College arbeitete Davis zwei Jahre lang bei einer örtlichen Werbeagentur. 1969 wurde Jim Assistent bei Comiczeichner Tom K. Ryan, dem Erfinder der „Tumbleweeds“. Zuerst erfand er die Comicfigur „Gnorm Gnat“, einen Käfer, der regelmäßig in der „Pendleton Times“ veröffentlicht wurde. Nach fünf Jahren orientierte er sich um und es entstand Garfield. Jim Davis benannte den Comic-Kater nach seinem Großvater James Garfield Davis. Der allererste Garfield-Comicstrip wurde am 19. Juni 1978 in 41 Zeitungen veröffentlicht. 1981 gründete Davis das Unternehmen „Paws“, das über Garfields Welt wacht. Jeder neu entwickelte Garfield-Artikel wird von „Paws“ geprüft und zugelassen, was hohe Qualität garantiert. 1981 und 1986 wurde Davis von der „National Cartoonists Society“ (NCS) zum besten Comic-Humoristen des Jahres ernannt, 1985 bekam er den Elzie-Segar-Preis für außergewöhnliche Beiträge zur Cartoonindustrie, und 1990 verleiht die NCS Davis den Reuben-Preis für den besten Comicstrip des Jahres. Davis hat außerdem vier Emmys von der Academy of Television Arts and Sciences verliehen bekommen, jeweils für seine animierten Werke „Garfield on the Town“ (1983), „Garfield in the Rough“ (1984), „Garfield's Halloween Adventure“ (1985) und „Garfield's Babes & Bullets“ (1989). Außerdem wurden 13 Folgen der Sonderproduktionen CBS hergestellt, die alle zur besten Sendezeit ausgestrahlt wurden und allesamt für den Emmy nominiert wurden. Bis heute sind 33 seiner Comic-Bücher auf der New York Times Bestseller Liste erschienen. 1991 wurde Davis von der Ball State University und von der Purdue University zum Ehrendoktor ernannt, was den vorläufigen Höhepunkt seiner Karriere darstellte. 1988 startete Jim Davis Zeichentrickserie „Garfield und seine Freunde“ in Amerika (bis 1991). Bis heute schreibt und zeichnet Jim Davis für amerikanische Tageszeitungen (und erscheint zurzeit in 2.570 Zeitungen mit über 263 Millionen Lesern weltweit), seine Online-Seite, und er veröffentlicht von Zeit zu Zeit einen neuen Comicsammelband. Seine neueste Arbeit ist das Buch zum Kinofilm „Garfield“, der im Sommer 2004 erschien. Garfield ist mittlerweile in 27 Sprachen übersetzt worden. Er selbst hatte mit dem Erfolg von Garfield nie gerechnet. Nach einer Aussage von ihm sollten nach einigen Comicstrips nur ein Sammelband folgen, danach sollte die Serie beendet werden. Ironischerweise hielt sich Davis selbst nie einen Kater, da seine erste Frau allergisch gegen Katzen war. Davis ist in zweiter Ehe verheiratet und hat drei Kinder. ... Aus: wikipedia-Jim_Davis_(Cartoonist) Schlagworte: Karikaturisten, Cartoons, Originalsprache, Book is written in english, Satire, Karikatur; Karikaturen, Katzen, Cartoon, Jugendbücher, Comics, caricatures collections cartoonists individual children's one-liner wisecrack hilarious burlesque absurdity funniness slapstick wittiness pictorial newspaper children hilarity laughter satirize drawings humorous american cartoons take-off comical jesting amusing English picture artists drawing send-up lampoon mockery stories parody comedy states humour sketch satire joking mickey united comic humor laugh spoof strip droll story funny farce jokes take side cats poke tall book quip make from hoax mock joke skit for and the out gag fun wit at of<br>Bestell-Nr.: 48936<br>Preis: 6,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/We-love-you-too-Garfield-Book-10-Davis-Jim-0906710758,58177298-buch">Bestellen</a>Sat, 03 Aug 2013 22:02:15 +0200https://www.buchfreund.de/We-love-you-too-Garfield-Book-10-Davis-Jim-0906710758,58177298-buch<![CDATA[Karl Valentins Panoptikum. Wie es ächt gewesen ist, gezeichnet von Alfons Schweiggert. Mit einer Zeitafel von Alfons Schweiggert zur Geschichte von Karl Valentins Panoptikum.]]>https://www.buchfreund.de/Karl-Valentins-Panoptikum-Wie-es-aecht-gewesen-ist-gezeichnet-von-Alfons-Schweiggert-Mit-einer-Zeitafel-von-Alfons-Schweiggert-zur-Geschichte-von-Karl-Valentins-Panoptikum-Schweiggert-Alfons,58508369-buchSchweiggert, Alfons: Karl Valentins Panoptikum. Wie es ächt gewesen ist, gezeichnet von Alfons Schweiggert. Mit einer Zeitafel von Alfons Schweiggert zur Geschichte von Karl Valentins Panoptikum. Erstausgabe. München : Süddeutscher Verlag, 1985. [96] Seiten mit vielen Abbildungen. 30,4 x 21,6 cm. Illustrierter Pappband. ISBN: 3799162569Sehr guter Zustand. Mit einem Ex Libris auf dem Vorsatz. Aus der Bibliothek von Carola Möhring, der ehemaligen Kassenfrau des Valentin-Musäums. - Alfons Schweiggert (* 11. Mai 1947 in Altomünster, Oberbayern) ist ein deutscher Schriftsteller und Illustrator. Leben: Schweiggert studierte Philosophie, Psychologie und Pädagogik und war anschließend sechs Jahre Lehrbeauftragter an der Universität München. Seit 1994 ist Schweiggert Institutsrektor am Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung in München. Von 1974 bis 1979 verfasste Schweiggert über 150 Beiträge für das satirische Magazin Pardon. Neben einer Vielzahl von Kinder- und Jugendbüchern, die er teilweise selbst illustrierte, veröffentlicht Schweiggert Romane, Erzählungen, Lyrik, Biographien, pädagogische Fachbücher und Sachbücher. Schweiggert ist Präsidiumsmitglied der Schriftstellervereinigung Münchner Turmschreiber und lebt heute mit seiner Frau und seinen beiden Söhnen in München. Aus wikipedia-Alfons_Schweiggert Schlagworte: Theater, Film, Cartoon, Frau, Humor, Mann, Illustrationen, Museum , Illustrierte Ausgaben, Satire, Gesellschaftsporträt, Männlichkeit, Weiblichkeit, Karikatur, Politik nach 1945, Gesellschaftssatire, Satirische Zeichnungen, Bildergeschichten, Comics, Karikaturisten, Humoresken, Humor, Satire, Humoristische Literatur, Karikaturen, Karikatur, Satiren, Satirische Zeichnungen, Humoristische Darstellung, Satirische Literatur, Comic, Cartoon<br>Bestell-Nr.: 49097<br>Preis: 15,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Karl-Valentins-Panoptikum-Wie-es-aecht-gewesen-ist-gezeichnet-von-Alfons-Schweiggert-Mit-einer-Zeitafel-von-Alfons-Schweiggert-zur-Geschichte-von-Karl-Valentins-Panoptikum-Schweiggert-Alfons,58508369-buch">Bestellen</a>Sat, 03 Aug 2013 22:02:15 +0200https://www.buchfreund.de/Karl-Valentins-Panoptikum-Wie-es-aecht-gewesen-ist-gezeichnet-von-Alfons-Schweiggert-Mit-einer-Zeitafel-von-Alfons-Schweiggert-zur-Geschichte-von-Karl-Valentins-Panoptikum-Schweiggert-Alfons,58508369-buch<![CDATA[Garfield breitet sich aus. Sein viertes Buch. Aus dem Amerikanischen von Regina Berlinghof und Wolf Kugler.]]>https://www.buchfreund.de/Garfield-breitet-sich-aus-Sein-viertes-Buch-Aus-dem-Amerikanischen-von-Regina-Berlinghof-und-Wolf-Kugler-Davis-Jim,37532257-buchDavis, Jim: Garfield breitet sich aus. Sein viertes Buch. Aus dem Amerikanischen von Regina Berlinghof und Wolf Kugler. Deutsche Erstausgabe. Frankfurt am Main, Krüger Verlag, 1985. Unpaginiert. Etwa 110 Seiten. 13 x 21 cm. Querformat. Illustrierter Karton. ISBN: 3810507229.Guter Zustand. - Jim Davis (* 28. Juli 1945 in Marion, Indiana) ist ein US-amerikanischer Comiczeichner und der Erfinder der Comicfigur Garfield. Biographie: James Robert „Jim“ Davis verbrachte seine Jugend – wie seine Comicfigur Jon Arbuckle – auf einer kleinen Farm mit seinem Vater James, seinem Bruder Dave und seinen 25 Katzen, die sich in der Obhut seiner Mutter Betty befanden. Seine Eltern waren Viehzüchter. Aufgrund einer Asthmaerkrankung war Jim oft gezwungen, im Haus zu bleiben, und so verbrachte der junge Jim seine Zeit mit Zeichnen. Seine Zeichnungen stießen schon früh auf Zuspruch. Ab 1964 besuchte Jim die Ball State University in Muncie, an der er seine zeichnerischen Fähigkeiten perfektionierte und seine erste Ehefrau Carolyn kennen lernte. Nach dem College arbeitete Davis zwei Jahre lang bei einer örtlichen Werbeagentur. 1969 wurde Jim Assistent bei Comiczeichner Tom K. Ryan, dem Erfinder der „Tumbleweeds“. Zuerst erfand er die Comicfigur „Gnorm Gnat“, einen Käfer, der regelmäßig in der „Pendleton Times“ veröffentlicht wurde. Nach fünf Jahren orientierte er sich um und es entstand Garfield. Jim Davis benannte den Comic-Kater nach seinem Großvater James Garfield Davis. Der allererste Garfield-Comicstrip wurde am 19. Juni 1978 in 41 Zeitungen veröffentlicht. 1981 gründete Davis das Unternehmen „Paws“, das über Garfields Welt wacht. Jeder neu entwickelte Garfield-Artikel wird von „Paws“ geprüft und zugelassen, was hohe Qualität garantiert. 1981 und 1986 wurde Davis von der „National Cartoonists Society“ (NCS) zum besten Comic-Humoristen des Jahres ernannt, 1985 bekam er den Elzie-Segar-Preis für außergewöhnliche Beiträge zur Cartoonindustrie, und 1990 verleiht die NCS Davis den Reuben-Preis für den besten Comicstrip des Jahres. Davis hat außerdem vier Emmys von der Academy of Television Arts and Sciences verliehen bekommen, jeweils für seine animierten Werke „Garfield on the Town“ (1983), „Garfield in the Rough“ (1984), „Garfield's Halloween Adventure“ (1985) und „Garfield's Babes & Bullets“ (1989). Außerdem wurden 13 Folgen der Sonderproduktionen CBS hergestellt, die alle zur besten Sendezeit ausgestrahlt wurden und allesamt für den Emmy nominiert wurden. Bis heute sind 33 seiner Comic-Bücher auf der New York Times Bestseller Liste erschienen. 1991 wurde Davis von der Ball State University und von der Purdue University zum Ehrendoktor ernannt, was den vorläufigen Höhepunkt seiner Karriere darstellte. 1988 startete Jim Davis Zeichentrickserie „Garfield und seine Freunde“ in Amerika (bis 1991). Bis heute schreibt und zeichnet Jim Davis für amerikanische Tageszeitungen (und erscheint zurzeit in 2.570 Zeitungen mit über 263 Millionen Lesern weltweit), seine Online-Seite, und er veröffentlicht von Zeit zu Zeit einen neuen Comicsammelband. Seine neueste Arbeit ist das Buch zum Kinofilm „Garfield“, der im Sommer 2004 erschien. Garfield ist mittlerweile in 27 Sprachen übersetzt worden. Er selbst hatte mit dem Erfolg von Garfield nie gerechnet. Nach einer Aussage von ihm sollten nach einigen Comicstrips nur ein Sammelband folgen, danach sollte die Serie beendet werden. Ironischerweise hielt sich Davis selbst nie einen Kater, da seine erste Frau allergisch gegen Katzen war. Davis ist in zweiter Ehe verheiratet und hat drei Kinder. ... Aus: wikipedia-Jim_Davis_(Cartoonist) Schlagworte: Karikaturisten, Cartoons, Satire, Karikatur; Karikaturen, Katzen, Cartoon, Jugendbücher, Comics, Cartoons Humor Frauenliteratur Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Gesellschaftsporträt, Satiren, Satirische Zeichnungen, Americana<br>Bestell-Nr.: 10916<br>Preis: 8,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Garfield-breitet-sich-aus-Sein-viertes-Buch-Aus-dem-Amerikanischen-von-Regina-Berlinghof-und-Wolf-Kugler-Davis-Jim,37532257-buch">Bestellen</a>Sat, 03 Aug 2013 22:02:15 +0200https://www.buchfreund.de/Garfield-breitet-sich-aus-Sein-viertes-Buch-Aus-dem-Amerikanischen-von-Regina-Berlinghof-und-Wolf-Kugler-Davis-Jim,37532257-buch<![CDATA[Der erfolgreiche Skiläufer. Oder wie man sich schnell, sicher und elegant auf dem Schnee bewegt mit wenigen Worten von Carl Borro Schwerla.]]>https://www.buchfreund.de/Der-erfolgreiche-Skilaeufer-Oder-wie-man-sich-schnell-sicher-und-elegant-auf-dem-Schnee-bewegt-mit-wenigen-Worten-von-Carl-Borro-Schwerla-Huerlimann-Ernst,37528472-buchHürlimann, Ernst: Der erfolgreiche Skiläufer. Oder wie man sich schnell, sicher und elegant auf dem Schnee bewegt mit wenigen Worten von Carl Borro Schwerla. 3. Auflage. München, Feder Verlag, 1961. 142 Seiten. 20,5 x 17,5 cm. Illustrierter Pappband. Besitzervermerk auf dem Vorsatz.Guter Zustand. - Ernst Hürlimann (* 15. November 1921 in Oberstaufen/Allgäu; † 24. Februar 2001 in München) war ein deutscher Architekt und Karikaturist. Er studierte an der Blocherer Schule in München. Hürlimanns Zeichnungen waren meist unpolitisch, vielmehr nahm er den Alltag in München und vor allem in Schwabing zum Ziel seiner Karikaturen. Viele seiner über 3.000 Zeichnungen wurden in den Wochenendausgaben der Süddeutschen Zeitung veröffentlicht. Seine bekannteste Figur ist der „Blasius“, die Illustration von Sigi Sommers Lokalkolumne Blasius, der Spaziergänger. 1970 wurde Hürlimann mit dem Schwabinger Kunstpreis ausgezeichnet. Ernst Hürlimann ist auf dem Friedhof St. Georg im Münchner Stadtteil Bogenhausen beerdigt (Grab Mauer links Nr.41). Aus wikipedia-orgErnst_H%C3%BCrlimann Schlagworte: Karikaturisten, Cartoons, Karikaturen, Skifahren, Sport, Karikatur, Frau, Humor, Mann, Frauenliteratur, Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Satire, Gesellschaftsporträt, Männlichkeit, Weiblichkeit, Politik nach 1945, Gesellschaftssatire, Satirische Zeichnungen, Bildergeschichten, Comics<br>Bestell-Nr.: 4814<br>Preis: 9,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Der-erfolgreiche-Skilaeufer-Oder-wie-man-sich-schnell-sicher-und-elegant-auf-dem-Schnee-bewegt-mit-wenigen-Worten-von-Carl-Borro-Schwerla-Huerlimann-Ernst,37528472-buch">Bestellen</a>Sat, 03 Aug 2013 22:02:15 +0200https://www.buchfreund.de/Der-erfolgreiche-Skilaeufer-Oder-wie-man-sich-schnell-sicher-und-elegant-auf-dem-Schnee-bewegt-mit-wenigen-Worten-von-Carl-Borro-Schwerla-Huerlimann-Ernst,37528472-buch<![CDATA[Admit It, Odie's O. K. ! Garfield Book 4.]]>https://www.buchfreund.de/Admit-It-Odie-s-O-K-Garfield-Book-4-Davis-Jim-090671009X,37532065-buchDavis, Jim: Admit It, Odie's O. K. ! Garfield Book 4. 4. Auflage. London, Ravette, 1986. Unpaginiert. Illustrierter Karton. Dieses Buch ist in englischer Sprache. ISBN: 090671009XGuter Zustand. - Jim Davis (* 28. Juli 1945 in Marion, Indiana) ist ein US-amerikanischer Comiczeichner und der Erfinder der Comicfigur Garfield. Biographie: James Robert „Jim“ Davis verbrachte seine Jugend – wie seine Comicfigur Jon Arbuckle – auf einer kleinen Farm mit seinem Vater James, seinem Bruder Dave und seinen 25 Katzen, die sich in der Obhut seiner Mutter Betty befanden. Seine Eltern waren Viehzüchter. Aufgrund einer Asthmaerkrankung war Jim oft gezwungen, im Haus zu bleiben, und so verbrachte der junge Jim seine Zeit mit Zeichnen. Seine Zeichnungen stießen schon früh auf Zuspruch. Ab 1964 besuchte Jim die Ball State University in Muncie, an der er seine zeichnerischen Fähigkeiten perfektionierte und seine erste Ehefrau Carolyn kennen lernte. Nach dem College arbeitete Davis zwei Jahre lang bei einer örtlichen Werbeagentur. 1969 wurde Jim Assistent bei Comiczeichner Tom K. Ryan, dem Erfinder der „Tumbleweeds“. Zuerst erfand er die Comicfigur „Gnorm Gnat“, einen Käfer, der regelmäßig in der „Pendleton Times“ veröffentlicht wurde. Nach fünf Jahren orientierte er sich um und es entstand Garfield. Jim Davis benannte den Comic-Kater nach seinem Großvater James Garfield Davis. Der allererste Garfield-Comicstrip wurde am 19. Juni 1978 in 41 Zeitungen veröffentlicht. 1981 gründete Davis das Unternehmen „Paws“, das über Garfields Welt wacht. Jeder neu entwickelte Garfield-Artikel wird von „Paws“ geprüft und zugelassen, was hohe Qualität garantiert. 1981 und 1986 wurde Davis von der „National Cartoonists Society“ (NCS) zum besten Comic-Humoristen des Jahres ernannt, 1985 bekam er den Elzie-Segar-Preis für außergewöhnliche Beiträge zur Cartoonindustrie, und 1990 verleiht die NCS Davis den Reuben-Preis für den besten Comicstrip des Jahres. Davis hat außerdem vier Emmys von der Academy of Television Arts and Sciences verliehen bekommen, jeweils für seine animierten Werke „Garfield on the Town“ (1983), „Garfield in the Rough“ (1984), „Garfield's Halloween Adventure“ (1985) und „Garfield's Babes & Bullets“ (1989). Außerdem wurden 13 Folgen der Sonderproduktionen CBS hergestellt, die alle zur besten Sendezeit ausgestrahlt wurden und allesamt für den Emmy nominiert wurden. Bis heute sind 33 seiner Comic-Bücher auf der New York Times Bestseller Liste erschienen. 1991 wurde Davis von der Ball State University und von der Purdue University zum Ehrendoktor ernannt, was den vorläufigen Höhepunkt seiner Karriere darstellte. 1988 startete Jim Davis Zeichentrickserie „Garfield und seine Freunde“ in Amerika (bis 1991). Bis heute schreibt und zeichnet Jim Davis für amerikanische Tageszeitungen (und erscheint zurzeit in 2.570 Zeitungen mit über 263 Millionen Lesern weltweit), seine Online-Seite, und er veröffentlicht von Zeit zu Zeit einen neuen Comicsammelband. Seine neueste Arbeit ist das Buch zum Kinofilm „Garfield“, der im Sommer 2004 erschien. Garfield ist mittlerweile in 27 Sprachen übersetzt worden. Er selbst hatte mit dem Erfolg von Garfield nie gerechnet. Nach einer Aussage von ihm sollten nach einigen Comicstrips nur ein Sammelband folgen, danach sollte die Serie beendet werden. Ironischerweise hielt sich Davis selbst nie einen Kater, da seine erste Frau allergisch gegen Katzen war. Davis ist in zweiter Ehe verheiratet und hat drei Kinder. ... Aus: wikipedia-Jim_Davis_(Cartoonist) - Jim Davis (* 28. Juli 1945 in Marion, Indiana) ist ein US-amerikanischer Comiczeichner und der Erfinder der Comicfigur Garfield. Biographie: James Robert „Jim“ Davis verbrachte seine Jugend – wie seine Comicfigur Jon Arbuckle – auf einer kleinen Farm mit seinem Vater James, seinem Bruder Dave und seinen 25 Katzen, die sich in der Obhut seiner Mutter Betty befanden. Seine Eltern waren Viehzüchter. Aufgrund einer Asthmaerkrankung war Jim oft gezwungen, im Haus zu bleiben, und so verbrachte der junge Jim seine Zeit mit Zeichnen. Seine Zeichnungen stießen schon früh auf Zuspruch. Ab 1964 besuchte Jim die Ball State University in Muncie, an der er seine zeichnerischen Fähigkeiten perfektionierte und seine erste Ehefrau Carolyn kennen lernte. Nach dem College arbeitete Davis zwei Jahre lang bei einer örtlichen Werbeagentur. 1969 wurde Jim Assistent bei Comiczeichner Tom K. Ryan, dem Erfinder der „Tumbleweeds“. Zuerst erfand er die Comicfigur „Gnorm Gnat“, einen Käfer, der regelmäßig in der „Pendleton Times“ veröffentlicht wurde. Nach fünf Jahren orientierte er sich um und es entstand Garfield. Jim Davis benannte den Comic-Kater nach seinem Großvater James Garfield Davis. Der allererste Garfield-Comicstrip wurde am 19. Juni 1978 in 41 Zeitungen veröffentlicht. 1981 gründete Davis das Unternehmen „Paws“, das über Garfields Welt wacht. Jeder neu entwickelte Garfield-Artikel wird von „Paws“ geprüft und zugelassen, was hohe Qualität garantiert. 1981 und 1986 wurde Davis von der „National Cartoonists Society“ (NCS) zum besten Comic-Humoristen des Jahres ernannt, 1985 bekam er den Elzie-Segar-Preis für außergewöhnliche Beiträge zur Cartoonindustrie, und 1990 verleiht die NCS Davis den Reuben-Preis für den besten Comicstrip des Jahres. Davis hat außerdem vier Emmys von der Academy of Television Arts and Sciences verliehen bekommen, jeweils für seine animierten Werke „Garfield on the Town“ (1983), „Garfield in the Rough“ (1984), „Garfield's Halloween Adventure“ (1985) und „Garfield's Babes & Bullets“ (1989). Außerdem wurden 13 Folgen der Sonderproduktionen CBS hergestellt, die alle zur besten Sendezeit ausgestrahlt wurden und allesamt für den Emmy nominiert wurden. Bis heute sind 33 seiner Comic-Bücher auf der New York Times Bestseller Liste erschienen. 1991 wurde Davis von der Ball State University und von der Purdue University zum Ehrendoktor ernannt, was den vorläufigen Höhepunkt seiner Karriere darstellte. 1988 startete Jim Davis Zeichentrickserie „Garfield und seine Freunde“ in Amerika (bis 1991). Bis heute schreibt und zeichnet Jim Davis für amerikanische Tageszeitungen (und erscheint zurzeit in 2.570 Zeitungen mit über 263 Millionen Lesern weltweit), seine Online-Seite, und er veröffentlicht von Zeit zu Zeit einen neuen Comicsammelband. Seine neueste Arbeit ist das Buch zum Kinofilm „Garfield“, der im Sommer 2004 erschien. Garfield ist mittlerweile in 27 Sprachen übersetzt worden. Er selbst hatte mit dem Erfolg von Garfield nie gerechnet. Nach einer Aussage von ihm sollten nach einigen Comicstrips nur ein Sammelband folgen, danach sollte die Serie beendet werden. Ironischerweise hielt sich Davis selbst nie einen Kater, da seine erste Frau allergisch gegen Katzen war. Davis ist in zweiter Ehe verheiratet und hat drei Kinder. ... Aus: wikipedia-Jim_Davis_(Cartoonist) Schlagworte: Karikaturisten, Cartoons, Originalsprache, Book is written in english, Satire, Karikatur; Karikaturen, Katzen, Cartoon, Jugendbücher, Comics, caricatures collections cartoonists individual children's one-liner wisecrack hilarious burlesque absurdity funniness slapstick wittiness pictorial newspaper children hilarity laughter satirize drawings humorous american cartoons take-off comical jesting amusing English picture artists drawing send-up lampoon mockery stories parody comedy states humour sketch satire joking mickey united comic humor laugh spoof strip droll story funny farce jokes take side cats poke tall book quip make from hoax mock joke skit for and the out gag fun wit at of<br>Bestell-Nr.: 10690<br>Preis: 6,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Admit-It-Odie-s-O-K-Garfield-Book-4-Davis-Jim-090671009X,37532065-buch">Bestellen</a>Sat, 03 Aug 2013 22:02:15 +0200https://www.buchfreund.de/Admit-It-Odie-s-O-K-Garfield-Book-4-Davis-Jim-090671009X,37532065-buch<![CDATA[pardon Autosalon]]>https://www.buchfreund.de/pardon-Autosalon,38774946-buchpardon Autosalon 1. Auflage Frankfurt a.M.: Bärmeier & Nikel Verlag, 1970. 255 Seiten. 24 x 17 cm Leinen mit Schutzumschlag.Guter Zustand.<br>Bestell-Nr.: 34864<br>Preis: 8,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/pardon-Autosalon,38774946-buch">Bestellen</a>Sat, 03 Aug 2013 22:02:15 +0200https://www.buchfreund.de/pardon-Autosalon,38774946-buch<![CDATA[Garfield. Just Good Friends. Selected Garfied Cartoons. Book 14.]]>https://www.buchfreund.de/Garfield-Just-Good-Friends-Selected-Garfied-Cartoons-Book-14-Davis-Jim-094845668X,37532066-buchDavis, Jim: Garfield. Just Good Friends. Selected Garfied Cartoons. Book 14. Erstausgabe. London, Ravette, 1987. Unpaginiert. Illustrierter Karton. Dieses Buch ist in englischer Sprache. ISBN: 094845668XGuter Zustand. - Jim Davis (* 28. Juli 1945 in Marion, Indiana) ist ein US-amerikanischer Comiczeichner und der Erfinder der Comicfigur Garfield. Biographie: James Robert „Jim“ Davis verbrachte seine Jugend – wie seine Comicfigur Jon Arbuckle – auf einer kleinen Farm mit seinem Vater James, seinem Bruder Dave und seinen 25 Katzen, die sich in der Obhut seiner Mutter Betty befanden. Seine Eltern waren Viehzüchter. Aufgrund einer Asthmaerkrankung war Jim oft gezwungen, im Haus zu bleiben, und so verbrachte der junge Jim seine Zeit mit Zeichnen. Seine Zeichnungen stießen schon früh auf Zuspruch. Ab 1964 besuchte Jim die Ball State University in Muncie, an der er seine zeichnerischen Fähigkeiten perfektionierte und seine erste Ehefrau Carolyn kennen lernte. Nach dem College arbeitete Davis zwei Jahre lang bei einer örtlichen Werbeagentur. 1969 wurde Jim Assistent bei Comiczeichner Tom K. Ryan, dem Erfinder der „Tumbleweeds“. Zuerst erfand er die Comicfigur „Gnorm Gnat“, einen Käfer, der regelmäßig in der „Pendleton Times“ veröffentlicht wurde. Nach fünf Jahren orientierte er sich um und es entstand Garfield. Jim Davis benannte den Comic-Kater nach seinem Großvater James Garfield Davis. Der allererste Garfield-Comicstrip wurde am 19. Juni 1978 in 41 Zeitungen veröffentlicht. 1981 gründete Davis das Unternehmen „Paws“, das über Garfields Welt wacht. Jeder neu entwickelte Garfield-Artikel wird von „Paws“ geprüft und zugelassen, was hohe Qualität garantiert. 1981 und 1986 wurde Davis von der „National Cartoonists Society“ (NCS) zum besten Comic-Humoristen des Jahres ernannt, 1985 bekam er den Elzie-Segar-Preis für außergewöhnliche Beiträge zur Cartoonindustrie, und 1990 verleiht die NCS Davis den Reuben-Preis für den besten Comicstrip des Jahres. Davis hat außerdem vier Emmys von der Academy of Television Arts and Sciences verliehen bekommen, jeweils für seine animierten Werke „Garfield on the Town“ (1983), „Garfield in the Rough“ (1984), „Garfield's Halloween Adventure“ (1985) und „Garfield's Babes & Bullets“ (1989). Außerdem wurden 13 Folgen der Sonderproduktionen CBS hergestellt, die alle zur besten Sendezeit ausgestrahlt wurden und allesamt für den Emmy nominiert wurden. Bis heute sind 33 seiner Comic-Bücher auf der New York Times Bestseller Liste erschienen. 1991 wurde Davis von der Ball State University und von der Purdue University zum Ehrendoktor ernannt, was den vorläufigen Höhepunkt seiner Karriere darstellte. 1988 startete Jim Davis Zeichentrickserie „Garfield und seine Freunde“ in Amerika (bis 1991). Bis heute schreibt und zeichnet Jim Davis für amerikanische Tageszeitungen (und erscheint zurzeit in 2.570 Zeitungen mit über 263 Millionen Lesern weltweit), seine Online-Seite, und er veröffentlicht von Zeit zu Zeit einen neuen Comicsammelband. Seine neueste Arbeit ist das Buch zum Kinofilm „Garfield“, der im Sommer 2004 erschien. Garfield ist mittlerweile in 27 Sprachen übersetzt worden. Er selbst hatte mit dem Erfolg von Garfield nie gerechnet. Nach einer Aussage von ihm sollten nach einigen Comicstrips nur ein Sammelband folgen, danach sollte die Serie beendet werden. Ironischerweise hielt sich Davis selbst nie einen Kater, da seine erste Frau allergisch gegen Katzen war. Davis ist in zweiter Ehe verheiratet und hat drei Kinder. ... Aus: wikipedia-Jim_Davis_(Cartoonist) Schlagworte: Karikaturisten, Cartoons, Originalsprache, Book is written in english, Satire, Karikatur; Karikaturen, Katzen, Cartoon, Jugendbücher, Comics, caricatures collections cartoonists individual children's one-liner wisecrack hilarious burlesque absurdity funniness slapstick wittiness pictorial newspaper children hilarity laughter satirize drawings humorous american cartoons take-off comical jesting amusing English picture artists drawing send-up lampoon mockery stories parody comedy states humour sketch satire joking mickey united comic humor laugh spoof strip droll story funny farce jokes take side cats poke tall book quip make from hoax mock joke skit for and the out gag fun wit at of<br>Bestell-Nr.: 14340<br>Preis: 6,50 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Garfield-Just-Good-Friends-Selected-Garfied-Cartoons-Book-14-Davis-Jim-094845668X,37532066-buch">Bestellen</a>Sat, 03 Aug 2013 22:02:15 +0200https://www.buchfreund.de/Garfield-Just-Good-Friends-Selected-Garfied-Cartoons-Book-14-Davis-Jim-094845668X,37532066-buch<![CDATA[Garfield. Here We Go Again. Garfield Book 11.]]>https://www.buchfreund.de/Garfield-Here-We-Go-Again-Garfield-Book-11-Davis-Jim,37532067-buchDavis, Jim: Garfield. Here We Go Again. Garfield Book 11. Erstausgabe. London, Ravette, 1986. Unpaginiert. Illustrierter Karton. ISBN: 0906710108. Dieses Buch ist in englischer Sprache.Guter Zustand. - Jim Davis (* 28. Juli 1945 in Marion, Indiana) ist ein US-amerikanischer Comiczeichner und der Erfinder der Comicfigur Garfield. Biographie: James Robert „Jim“ Davis verbrachte seine Jugend – wie seine Comicfigur Jon Arbuckle – auf einer kleinen Farm mit seinem Vater James, seinem Bruder Dave und seinen 25 Katzen, die sich in der Obhut seiner Mutter Betty befanden. Seine Eltern waren Viehzüchter. Aufgrund einer Asthmaerkrankung war Jim oft gezwungen, im Haus zu bleiben, und so verbrachte der junge Jim seine Zeit mit Zeichnen. Seine Zeichnungen stießen schon früh auf Zuspruch. Ab 1964 besuchte Jim die Ball State University in Muncie, an der er seine zeichnerischen Fähigkeiten perfektionierte und seine erste Ehefrau Carolyn kennen lernte. Nach dem College arbeitete Davis zwei Jahre lang bei einer örtlichen Werbeagentur. 1969 wurde Jim Assistent bei Comiczeichner Tom K. Ryan, dem Erfinder der „Tumbleweeds“. Zuerst erfand er die Comicfigur „Gnorm Gnat“, einen Käfer, der regelmäßig in der „Pendleton Times“ veröffentlicht wurde. Nach fünf Jahren orientierte er sich um und es entstand Garfield. Jim Davis benannte den Comic-Kater nach seinem Großvater James Garfield Davis. Der allererste Garfield-Comicstrip wurde am 19. Juni 1978 in 41 Zeitungen veröffentlicht. 1981 gründete Davis das Unternehmen „Paws“, das über Garfields Welt wacht. Jeder neu entwickelte Garfield-Artikel wird von „Paws“ geprüft und zugelassen, was hohe Qualität garantiert. 1981 und 1986 wurde Davis von der „National Cartoonists Society“ (NCS) zum besten Comic-Humoristen des Jahres ernannt, 1985 bekam er den Elzie-Segar-Preis für außergewöhnliche Beiträge zur Cartoonindustrie, und 1990 verleiht die NCS Davis den Reuben-Preis für den besten Comicstrip des Jahres. Davis hat außerdem vier Emmys von der Academy of Television Arts and Sciences verliehen bekommen, jeweils für seine animierten Werke „Garfield on the Town“ (1983), „Garfield in the Rough“ (1984), „Garfield's Halloween Adventure“ (1985) und „Garfield's Babes & Bullets“ (1989). Außerdem wurden 13 Folgen der Sonderproduktionen CBS hergestellt, die alle zur besten Sendezeit ausgestrahlt wurden und allesamt für den Emmy nominiert wurden. Bis heute sind 33 seiner Comic-Bücher auf der New York Times Bestseller Liste erschienen. 1991 wurde Davis von der Ball State University und von der Purdue University zum Ehrendoktor ernannt, was den vorläufigen Höhepunkt seiner Karriere darstellte. 1988 startete Jim Davis Zeichentrickserie „Garfield und seine Freunde“ in Amerika (bis 1991). Bis heute schreibt und zeichnet Jim Davis für amerikanische Tageszeitungen (und erscheint zurzeit in 2.570 Zeitungen mit über 263 Millionen Lesern weltweit), seine Online-Seite, und er veröffentlicht von Zeit zu Zeit einen neuen Comicsammelband. Seine neueste Arbeit ist das Buch zum Kinofilm „Garfield“, der im Sommer 2004 erschien. Garfield ist mittlerweile in 27 Sprachen übersetzt worden. Er selbst hatte mit dem Erfolg von Garfield nie gerechnet. Nach einer Aussage von ihm sollten nach einigen Comicstrips nur ein Sammelband folgen, danach sollte die Serie beendet werden. Ironischerweise hielt sich Davis selbst nie einen Kater, da seine erste Frau allergisch gegen Katzen war. Davis ist in zweiter Ehe verheiratet und hat drei Kinder. ... Aus: wikipedia-Jim_Davis_(Cartoonist) Schlagworte: Karikaturisten, Cartoons, Originalsprache, Book is written in english, Satire, Karikatur; Karikaturen, Katzen, Cartoon, Jugendbücher, Comics<br>Bestell-Nr.: 10109<br>Preis: 10,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Garfield-Here-We-Go-Again-Garfield-Book-11-Davis-Jim,37532067-buch">Bestellen</a>Sat, 03 Aug 2013 22:02:15 +0200https://www.buchfreund.de/Garfield-Here-We-Go-Again-Garfield-Book-11-Davis-Jim,37532067-buch<![CDATA[Garfield. In The Pink. Garfield Book 14.]]>https://www.buchfreund.de/Garfield-In-The-Pink-Garfield-Book-14-Davis-Jim,37532068-buchDavis, Jim: Garfield. In The Pink. Garfield Book 14. Erstausgabe. London, Ravette, 1987. Unpaginiert. Illustrierter Karton. ISBN: 094845668X. Dieses Buch ist in englischer Sprache.Guter Zustand. - Jim Davis (* 28. Juli 1945 in Marion, Indiana) ist ein US-amerikanischer Comiczeichner und der Erfinder der Comicfigur Garfield. Biographie: James Robert „Jim“ Davis verbrachte seine Jugend – wie seine Comicfigur Jon Arbuckle – auf einer kleinen Farm mit seinem Vater James, seinem Bruder Dave und seinen 25 Katzen, die sich in der Obhut seiner Mutter Betty befanden. Seine Eltern waren Viehzüchter. Aufgrund einer Asthmaerkrankung war Jim oft gezwungen, im Haus zu bleiben, und so verbrachte der junge Jim seine Zeit mit Zeichnen. Seine Zeichnungen stießen schon früh auf Zuspruch. Ab 1964 besuchte Jim die Ball State University in Muncie, an der er seine zeichnerischen Fähigkeiten perfektionierte und seine erste Ehefrau Carolyn kennen lernte. Nach dem College arbeitete Davis zwei Jahre lang bei einer örtlichen Werbeagentur. 1969 wurde Jim Assistent bei Comiczeichner Tom K. Ryan, dem Erfinder der „Tumbleweeds“. Zuerst erfand er die Comicfigur „Gnorm Gnat“, einen Käfer, der regelmäßig in der „Pendleton Times“ veröffentlicht wurde. Nach fünf Jahren orientierte er sich um und es entstand Garfield. Jim Davis benannte den Comic-Kater nach seinem Großvater James Garfield Davis. Der allererste Garfield-Comicstrip wurde am 19. Juni 1978 in 41 Zeitungen veröffentlicht. 1981 gründete Davis das Unternehmen „Paws“, das über Garfields Welt wacht. Jeder neu entwickelte Garfield-Artikel wird von „Paws“ geprüft und zugelassen, was hohe Qualität garantiert. 1981 und 1986 wurde Davis von der „National Cartoonists Society“ (NCS) zum besten Comic-Humoristen des Jahres ernannt, 1985 bekam er den Elzie-Segar-Preis für außergewöhnliche Beiträge zur Cartoonindustrie, und 1990 verleiht die NCS Davis den Reuben-Preis für den besten Comicstrip des Jahres. Davis hat außerdem vier Emmys von der Academy of Television Arts and Sciences verliehen bekommen, jeweils für seine animierten Werke „Garfield on the Town“ (1983), „Garfield in the Rough“ (1984), „Garfield's Halloween Adventure“ (1985) und „Garfield's Babes & Bullets“ (1989). Außerdem wurden 13 Folgen der Sonderproduktionen CBS hergestellt, die alle zur besten Sendezeit ausgestrahlt wurden und allesamt für den Emmy nominiert wurden. Bis heute sind 33 seiner Comic-Bücher auf der New York Times Bestseller Liste erschienen. 1991 wurde Davis von der Ball State University und von der Purdue University zum Ehrendoktor ernannt, was den vorläufigen Höhepunkt seiner Karriere darstellte. 1988 startete Jim Davis Zeichentrickserie „Garfield und seine Freunde“ in Amerika (bis 1991). Bis heute schreibt und zeichnet Jim Davis für amerikanische Tageszeitungen (und erscheint zurzeit in 2.570 Zeitungen mit über 263 Millionen Lesern weltweit), seine Online-Seite, und er veröffentlicht von Zeit zu Zeit einen neuen Comicsammelband. Seine neueste Arbeit ist das Buch zum Kinofilm „Garfield“, der im Sommer 2004 erschien. Garfield ist mittlerweile in 27 Sprachen übersetzt worden. Er selbst hatte mit dem Erfolg von Garfield nie gerechnet. Nach einer Aussage von ihm sollten nach einigen Comicstrips nur ein Sammelband folgen, danach sollte die Serie beendet werden. Ironischerweise hielt sich Davis selbst nie einen Kater, da seine erste Frau allergisch gegen Katzen war. Davis ist in zweiter Ehe verheiratet und hat drei Kinder. ... Aus: wikipedia-Jim_Davis_(Cartoonist) Schlagworte: Karikaturisten, Cartoons, Originalsprache, Book is written in english, Satire, Karikatur; Karikaturen, Katzen, Cartoon, Jugendbücher, Comics<br>Bestell-Nr.: 10211<br>Preis: 10,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Garfield-In-The-Pink-Garfield-Book-14-Davis-Jim,37532068-buch">Bestellen</a>Sat, 03 Aug 2013 22:02:15 +0200https://www.buchfreund.de/Garfield-In-The-Pink-Garfield-Book-14-Davis-Jim,37532068-buch<![CDATA[Garfield. Strikes Again. Garfield Book 8.]]>https://www.buchfreund.de/Garfield-Strikes-Again-Garfield-Book-8-Davis-Jim,37532069-buchDavis, Jim: Garfield. Strikes Again. Garfield Book 8. 2. Auflage. London, Ravette, 1986. Unpaginiert. Illustrierter Karton. ISBN: 0906710626. Dieses Buch ist in englischer Sprache.Guter Zustand. - Jim Davis (* 28. Juli 1945 in Marion, Indiana) ist ein US-amerikanischer Comiczeichner und der Erfinder der Comicfigur Garfield. Biographie: James Robert „Jim“ Davis verbrachte seine Jugend – wie seine Comicfigur Jon Arbuckle – auf einer kleinen Farm mit seinem Vater James, seinem Bruder Dave und seinen 25 Katzen, die sich in der Obhut seiner Mutter Betty befanden. Seine Eltern waren Viehzüchter. Aufgrund einer Asthmaerkrankung war Jim oft gezwungen, im Haus zu bleiben, und so verbrachte der junge Jim seine Zeit mit Zeichnen. Seine Zeichnungen stießen schon früh auf Zuspruch. Ab 1964 besuchte Jim die Ball State University in Muncie, an der er seine zeichnerischen Fähigkeiten perfektionierte und seine erste Ehefrau Carolyn kennen lernte. Nach dem College arbeitete Davis zwei Jahre lang bei einer örtlichen Werbeagentur. 1969 wurde Jim Assistent bei Comiczeichner Tom K. Ryan, dem Erfinder der „Tumbleweeds“. Zuerst erfand er die Comicfigur „Gnorm Gnat“, einen Käfer, der regelmäßig in der „Pendleton Times“ veröffentlicht wurde. Nach fünf Jahren orientierte er sich um und es entstand Garfield. Jim Davis benannte den Comic-Kater nach seinem Großvater James Garfield Davis. Der allererste Garfield-Comicstrip wurde am 19. Juni 1978 in 41 Zeitungen veröffentlicht. 1981 gründete Davis das Unternehmen „Paws“, das über Garfields Welt wacht. Jeder neu entwickelte Garfield-Artikel wird von „Paws“ geprüft und zugelassen, was hohe Qualität garantiert. 1981 und 1986 wurde Davis von der „National Cartoonists Society“ (NCS) zum besten Comic-Humoristen des Jahres ernannt, 1985 bekam er den Elzie-Segar-Preis für außergewöhnliche Beiträge zur Cartoonindustrie, und 1990 verleiht die NCS Davis den Reuben-Preis für den besten Comicstrip des Jahres. Davis hat außerdem vier Emmys von der Academy of Television Arts and Sciences verliehen bekommen, jeweils für seine animierten Werke „Garfield on the Town“ (1983), „Garfield in the Rough“ (1984), „Garfield's Halloween Adventure“ (1985) und „Garfield's Babes & Bullets“ (1989). Außerdem wurden 13 Folgen der Sonderproduktionen CBS hergestellt, die alle zur besten Sendezeit ausgestrahlt wurden und allesamt für den Emmy nominiert wurden. Bis heute sind 33 seiner Comic-Bücher auf der New York Times Bestseller Liste erschienen. 1991 wurde Davis von der Ball State University und von der Purdue University zum Ehrendoktor ernannt, was den vorläufigen Höhepunkt seiner Karriere darstellte. 1988 startete Jim Davis Zeichentrickserie „Garfield und seine Freunde“ in Amerika (bis 1991). Bis heute schreibt und zeichnet Jim Davis für amerikanische Tageszeitungen (und erscheint zurzeit in 2.570 Zeitungen mit über 263 Millionen Lesern weltweit), seine Online-Seite, und er veröffentlicht von Zeit zu Zeit einen neuen Comicsammelband. Seine neueste Arbeit ist das Buch zum Kinofilm „Garfield“, der im Sommer 2004 erschien. Garfield ist mittlerweile in 27 Sprachen übersetzt worden. Er selbst hatte mit dem Erfolg von Garfield nie gerechnet. Nach einer Aussage von ihm sollten nach einigen Comicstrips nur ein Sammelband folgen, danach sollte die Serie beendet werden. Ironischerweise hielt sich Davis selbst nie einen Kater, da seine erste Frau allergisch gegen Katzen war. Davis ist in zweiter Ehe verheiratet und hat drei Kinder. ... Aus: wikipedia-Jim_Davis_(Cartoonist) Schlagworte: Karikaturisten, Cartoons, Originalsprache, Book is written in english, Satire, Karikatur; Karikaturen, Katzen, Cartoon, Jugendbücher, Comics, caricatures collections cartoonists individual children's one-liner wisecrack hilarious burlesque absurdity funniness slapstick wittiness pictorial newspaper children hilarity laughter satirize drawings humorous american cartoons take-off comical jesting amusing English picture artists drawing send-up lampoon mockery stories parody comedy states humour sketch satire joking mickey united comic humor laugh spoof strip droll story funny farce jokes take side cats poke tall book quip make from hoax mock joke skit for and the out gag fun wit at of<br>Bestell-Nr.: 10215<br>Preis: 8,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Garfield-Strikes-Again-Garfield-Book-8-Davis-Jim,37532069-buch">Bestellen</a>Sat, 03 Aug 2013 22:02:15 +0200https://www.buchfreund.de/Garfield-Strikes-Again-Garfield-Book-8-Davis-Jim,37532069-buch<![CDATA[Thelwells Segelschule. Cartoons. Deutsch von Christoph Gutknecht. (=dtv. Nr. 10127).]]>https://www.buchfreund.de/Thelwells-Segelschule-Cartoons-Deutsch-von-Christoph-Gutknecht-dtv-Nr-10127-Thelwell-Norman-342310127X,39015079-buchThelwell, Norman: Thelwells Segelschule. Cartoons. Deutsch von Christoph Gutknecht. (=dtv. Nr. 10127). Erstausgabe. München: Deutscher Taschenbuch-Verlag, 1983 (Juni). 102 überwiegend illustrierte Seiten. 18 x 11 cm. Taschenbuch. Kartoniert. Laminiert. Glanzfolienkaschierung. ISBN: 342310127XGuter Zustand. Schlagworte: Segeln / Humoristische Darstellung / Wassersport / Humor / Segeln, Cartoons Humor Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Satire, Gesellschaftsporträt, Männlichkeit und Weiblichkeit, Karikatur; Karikaturen, Satiren, Gesellschaft Gesellschaftssatire Satirische Zeichnungen<br>Bestell-Nr.: 35448<br>Preis: 4,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Thelwells-Segelschule-Cartoons-Deutsch-von-Christoph-Gutknecht-dtv-Nr-10127-Thelwell-Norman-342310127X,39015079-buch">Bestellen</a>Sat, 03 Aug 2013 22:02:15 +0200https://www.buchfreund.de/Thelwells-Segelschule-Cartoons-Deutsch-von-Christoph-Gutknecht-dtv-Nr-10127-Thelwell-Norman-342310127X,39015079-buch<![CDATA[Garfield. What's Cooking? Garfield Book 6.]]>https://www.buchfreund.de/Garfield-What-s-Cooking-Garfield-Book-6-Davis-Jim,37532071-buchDavis, Jim: Garfield. What's Cooking? Garfield Book 6. 2. Auflage. London, Ravette, 1985. Unpaginiert. 17,6 cm. Illustrierter Karton. ISBN: 0906710510. Dieses Buch ist in englischer Sprache.Guter Zustand. - Jim Davis (* 28. Juli 1945 in Marion, Indiana) ist ein US-amerikanischer Comiczeichner und der Erfinder der Comicfigur Garfield. Biographie: James Robert „Jim“ Davis verbrachte seine Jugend – wie seine Comicfigur Jon Arbuckle – auf einer kleinen Farm mit seinem Vater James, seinem Bruder Dave und seinen 25 Katzen, die sich in der Obhut seiner Mutter Betty befanden. Seine Eltern waren Viehzüchter. Aufgrund einer Asthmaerkrankung war Jim oft gezwungen, im Haus zu bleiben, und so verbrachte der junge Jim seine Zeit mit Zeichnen. Seine Zeichnungen stießen schon früh auf Zuspruch. Ab 1964 besuchte Jim die Ball State University in Muncie, an der er seine zeichnerischen Fähigkeiten perfektionierte und seine erste Ehefrau Carolyn kennen lernte. Nach dem College arbeitete Davis zwei Jahre lang bei einer örtlichen Werbeagentur. 1969 wurde Jim Assistent bei Comiczeichner Tom K. Ryan, dem Erfinder der „Tumbleweeds“. Zuerst erfand er die Comicfigur „Gnorm Gnat“, einen Käfer, der regelmäßig in der „Pendleton Times“ veröffentlicht wurde. Nach fünf Jahren orientierte er sich um und es entstand Garfield. Jim Davis benannte den Comic-Kater nach seinem Großvater James Garfield Davis. Der allererste Garfield-Comicstrip wurde am 19. Juni 1978 in 41 Zeitungen veröffentlicht. 1981 gründete Davis das Unternehmen „Paws“, das über Garfields Welt wacht. Jeder neu entwickelte Garfield-Artikel wird von „Paws“ geprüft und zugelassen, was hohe Qualität garantiert. 1981 und 1986 wurde Davis von der „National Cartoonists Society“ (NCS) zum besten Comic-Humoristen des Jahres ernannt, 1985 bekam er den Elzie-Segar-Preis für außergewöhnliche Beiträge zur Cartoonindustrie, und 1990 verleiht die NCS Davis den Reuben-Preis für den besten Comicstrip des Jahres. Davis hat außerdem vier Emmys von der Academy of Television Arts and Sciences verliehen bekommen, jeweils für seine animierten Werke „Garfield on the Town“ (1983), „Garfield in the Rough“ (1984), „Garfield's Halloween Adventure“ (1985) und „Garfield's Babes & Bullets“ (1989). Außerdem wurden 13 Folgen der Sonderproduktionen CBS hergestellt, die alle zur besten Sendezeit ausgestrahlt wurden und allesamt für den Emmy nominiert wurden. Bis heute sind 33 seiner Comic-Bücher auf der New York Times Bestseller Liste erschienen. 1991 wurde Davis von der Ball State University und von der Purdue University zum Ehrendoktor ernannt, was den vorläufigen Höhepunkt seiner Karriere darstellte. 1988 startete Jim Davis Zeichentrickserie „Garfield und seine Freunde“ in Amerika (bis 1991). Bis heute schreibt und zeichnet Jim Davis für amerikanische Tageszeitungen (und erscheint zurzeit in 2.570 Zeitungen mit über 263 Millionen Lesern weltweit), seine Online-Seite, und er veröffentlicht von Zeit zu Zeit einen neuen Comicsammelband. Seine neueste Arbeit ist das Buch zum Kinofilm „Garfield“, der im Sommer 2004 erschien. Garfield ist mittlerweile in 27 Sprachen übersetzt worden. Er selbst hatte mit dem Erfolg von Garfield nie gerechnet. Nach einer Aussage von ihm sollten nach einigen Comicstrips nur ein Sammelband folgen, danach sollte die Serie beendet werden. Ironischerweise hielt sich Davis selbst nie einen Kater, da seine erste Frau allergisch gegen Katzen war. Davis ist in zweiter Ehe verheiratet und hat drei Kinder. ... Aus: wikipedia-Jim_Davis_(Cartoonist) Schlagworte: Karikaturisten, Cartoons, Originalsprache, Book is written in english, Satire, Karikatur; Karikaturen, Katzen, Cartoon, Jugendbücher, Comics, caricatures collections cartoonists individual children's one-liner wisecrack hilarious burlesque absurdity funniness slapstick wittiness pictorial newspaper children hilarity laughter satirize drawings humorous american cartoons take-off comical jesting amusing English picture artists drawing send-up lampoon mockery stories parody comedy states humour sketch satire joking mickey united comic humor laugh spoof strip droll story funny farce jokes take side cats poke tall book quip make from hoax mock joke skit for and the out gag fun wit at of<br>Bestell-Nr.: 10436<br>Preis: 7,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Garfield-What-s-Cooking-Garfield-Book-6-Davis-Jim,37532071-buch">Bestellen</a>Sat, 03 Aug 2013 22:02:15 +0200https://www.buchfreund.de/Garfield-What-s-Cooking-Garfield-Book-6-Davis-Jim,37532071-buch<![CDATA[Garfield. Why Do You Hate Mondays?. Garfield Book 2.]]>https://www.buchfreund.de/Garfield-Why-Do-You-Hate-Mondays-Garfield-Book-2-Davis-Jim,37532072-buchDavis, Jim: Garfield. Why Do You Hate Mondays?. Garfield Book 2. 4. Auflage. London, Ravette, 1986. Unpaginiert. 17,6 cm. Illustrierter Karton. ISBN: 0906710073. Dieses Buch ist in englischer Sprache.Guter Zustand. - Jim Davis (* 28. Juli 1945 in Marion, Indiana) ist ein US-amerikanischer Comiczeichner und der Erfinder der Comicfigur Garfield. Biographie: James Robert „Jim“ Davis verbrachte seine Jugend – wie seine Comicfigur Jon Arbuckle – auf einer kleinen Farm mit seinem Vater James, seinem Bruder Dave und seinen 25 Katzen, die sich in der Obhut seiner Mutter Betty befanden. Seine Eltern waren Viehzüchter. Aufgrund einer Asthmaerkrankung war Jim oft gezwungen, im Haus zu bleiben, und so verbrachte der junge Jim seine Zeit mit Zeichnen. Seine Zeichnungen stießen schon früh auf Zuspruch. Ab 1964 besuchte Jim die Ball State University in Muncie, an der er seine zeichnerischen Fähigkeiten perfektionierte und seine erste Ehefrau Carolyn kennen lernte. Nach dem College arbeitete Davis zwei Jahre lang bei einer örtlichen Werbeagentur. 1969 wurde Jim Assistent bei Comiczeichner Tom K. Ryan, dem Erfinder der „Tumbleweeds“. Zuerst erfand er die Comicfigur „Gnorm Gnat“, einen Käfer, der regelmäßig in der „Pendleton Times“ veröffentlicht wurde. Nach fünf Jahren orientierte er sich um und es entstand Garfield. Jim Davis benannte den Comic-Kater nach seinem Großvater James Garfield Davis. Der allererste Garfield-Comicstrip wurde am 19. Juni 1978 in 41 Zeitungen veröffentlicht. 1981 gründete Davis das Unternehmen „Paws“, das über Garfields Welt wacht. Jeder neu entwickelte Garfield-Artikel wird von „Paws“ geprüft und zugelassen, was hohe Qualität garantiert. 1981 und 1986 wurde Davis von der „National Cartoonists Society“ (NCS) zum besten Comic-Humoristen des Jahres ernannt, 1985 bekam er den Elzie-Segar-Preis für außergewöhnliche Beiträge zur Cartoonindustrie, und 1990 verleiht die NCS Davis den Reuben-Preis für den besten Comicstrip des Jahres. Davis hat außerdem vier Emmys von der Academy of Television Arts and Sciences verliehen bekommen, jeweils für seine animierten Werke „Garfield on the Town“ (1983), „Garfield in the Rough“ (1984), „Garfield's Halloween Adventure“ (1985) und „Garfield's Babes & Bullets“ (1989). Außerdem wurden 13 Folgen der Sonderproduktionen CBS hergestellt, die alle zur besten Sendezeit ausgestrahlt wurden und allesamt für den Emmy nominiert wurden. Bis heute sind 33 seiner Comic-Bücher auf der New York Times Bestseller Liste erschienen. 1991 wurde Davis von der Ball State University und von der Purdue University zum Ehrendoktor ernannt, was den vorläufigen Höhepunkt seiner Karriere darstellte. 1988 startete Jim Davis Zeichentrickserie „Garfield und seine Freunde“ in Amerika (bis 1991). Bis heute schreibt und zeichnet Jim Davis für amerikanische Tageszeitungen (und erscheint zurzeit in 2.570 Zeitungen mit über 263 Millionen Lesern weltweit), seine Online-Seite, und er veröffentlicht von Zeit zu Zeit einen neuen Comicsammelband. Seine neueste Arbeit ist das Buch zum Kinofilm „Garfield“, der im Sommer 2004 erschien. Garfield ist mittlerweile in 27 Sprachen übersetzt worden. Er selbst hatte mit dem Erfolg von Garfield nie gerechnet. Nach einer Aussage von ihm sollten nach einigen Comicstrips nur ein Sammelband folgen, danach sollte die Serie beendet werden. Ironischerweise hielt sich Davis selbst nie einen Kater, da seine erste Frau allergisch gegen Katzen war. Davis ist in zweiter Ehe verheiratet und hat drei Kinder. ... Aus: wikipedia-Jim_Davis_(Cartoonist) Schlagworte: Karikaturisten, Cartoons, Originalsprache, Book is written in english, Satire, Karikatur; Karikaturen, Katzen, Cartoon, Jugendbücher, Comics, caricatures collections cartoonists individual children's one-liner wisecrack hilarious burlesque absurdity funniness slapstick wittiness pictorial newspaper children hilarity laughter satirize drawings humorous american cartoons take-off comical jesting amusing English picture artists drawing send-up lampoon mockery stories parody comedy states humour sketch satire joking mickey united comic humor laugh spoof strip droll story funny farce jokes take side cats poke tall book quip make from hoax mock joke skit for and the out gag fun wit at of<br>Bestell-Nr.: 10240<br>Preis: 8,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Garfield-Why-Do-You-Hate-Mondays-Garfield-Book-2-Davis-Jim,37532072-buch">Bestellen</a>Sat, 03 Aug 2013 22:02:15 +0200https://www.buchfreund.de/Garfield-Why-Do-You-Hate-Mondays-Garfield-Book-2-Davis-Jim,37532072-buch<![CDATA[Im Land des Lächelns. Knallharte Geschichten und abenteuerliche Gestalten. Vom Leben selbst gezeichnet.]]>https://www.buchfreund.de/Im-Land-des-Laechelns-Knallharte-Geschichten-und-abenteuerliche-Gestalten-Vom-Leben-selbst-gezeichnet-Fritsche-Burkhard-3879752575,37532073-buchFritsche, Burkhard: Im Land des Lächelns. Knallharte Geschichten und abenteuerliche Gestalten. Vom Leben selbst gezeichnet. Erstausgabe. Hamburg, VSA Verlag, 1984. Unpaginiert. Mit Zeichnungen. Illustrierte Originalbroschur. ISBN: 3879752575Befriedigender Zustand. Schlagworte: Cartoon, Frau, Humor, Mann, Frauenliteratur, Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Satire, Gesellschaftsporträt, Männlichkeit, Weiblichkeit, Karikatur, Politik nach 1945, Gesellschaftssatire, Satirische Zeichnungen, Bildergeschichten, Comics,<br>Bestell-Nr.: 12555<br>Preis: 8,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Im-Land-des-Laechelns-Knallharte-Geschichten-und-abenteuerliche-Gestalten-Vom-Leben-selbst-gezeichnet-Fritsche-Burkhard-3879752575,37532073-buch">Bestellen</a>Sat, 03 Aug 2013 22:02:15 +0200https://www.buchfreund.de/Im-Land-des-Laechelns-Knallharte-Geschichten-und-abenteuerliche-Gestalten-Vom-Leben-selbst-gezeichnet-Fritsche-Burkhard-3879752575,37532073-buch<![CDATA[Ausstellungskatalog Karikaturen von Walter Hanel. Ausstellung im Cartoon-Caricature-Contor vom 4. July bis 12. August 1979. Der Katalog zur Ausstellung zeigt neben bekannteren Blättern auch eine Reihe bisher unveröffentlichter Zeichnungen, die den Phantasiefundus des Karikaturisten Walter Hanel dokumentieren.]]>https://www.buchfreund.de/Ausstellungskatalog-Karikaturen-von-Walter-Hanel-Ausstellung-im-Cartoon-Caricature-Contor-vom-4-July-bis-12-August-1979-Der-Katalog-zur-Ausstellung-zeigt-neben-bekannteren-Blaettern-auch-eine-Reihe-bi,37532075-buchHanel, Walter: Ausstellungskatalog Karikaturen von Walter Hanel. Ausstellung im Cartoon-Caricature-Contor vom 4. July bis 12. August 1979. Der Katalog zur Ausstellung zeigt neben bekannteren Blättern auch eine Reihe bisher unveröffentlichter Zeichnungen, die den Phantasiefundus des Karikaturisten Walter Hanel dokumentieren. Erstausgabe. München, Cartoon-Caricature-Contor, 1979. Unpaginiert.72 Seiten. (29,5 x 21 cm) Illustrierter Pappband. Ab einem Verkaufspreis von 20 Euro werden unsere Bücher als versichertes Paket zu 5 Euro Versandkostenpauschale versendet. ISBN: 382183000XGuter Zustand. Einband mit kleinem Knick an der unteren Buchecke. Leben: In Böhmen aufgewachsen, wurde Hanel in den letzten Tagen des Zweiten Weltkrieges als Gymnasiast zum Volkssturm eingezogen und erlebte so als 14-jähriger die verheerenden Luftangriffe auf Dresden. Von den Tschechen aus seiner Heimat vertrieben, zog er mit seiner Mutter nach Leipzig und begann in der DDR eine Malerlehre, übersiedelte bald in die Bundesrepublik nach Köln und schloss dort seine Ausbildung als Maler und Lackierer ab. Neben seiner Arbeit bei den Kölner Fordwerken am Fließband lernte er an der Volkshochschule Zeichnen. Ab 1953 absolvierte er ein Kunststudium als Grafiker an den Kölner Werkschulen und wurde 1959 zum Meisterschüler ernannt. Er gewann im selben Jahr den 1. Preis eines Karikaturen-Wettbewerbs der Zeitung Die Welt. Hanel gilt heute als führender politischer Zeichner in Deutschland. Er war Mitarbeiter mit regelmäßigen Zeichnungen und Cartoons bei: Simplicissimus, Pardon DM Rheinischer Merkur Kölner Stadt-Anzeiger [1] FAZ impulse und überregional / international beim Spiegel Herald Tribune Le Monde Le Soir Time Magazine 1970, (nach 12 Jahren beim WDR) wendete er sich der freien grafischen Arbeit zu, da (Zitat)... Karikaturisten nicht mit "Grautönen" arbeiten können, für sie gibt es immer nur "schwarz" oder " weiß"... . Seit 1975 ist Hanel mit seinen Werken bei zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland vertreten gewesen, u.a. im Karikaturenmuseum Warschau, im Wilhelm-Busch-Museum Hannover, in der Kunstsammlung der Universität Göttingen und beim Deutsch-Italienischen Kulturinstitut Florenz. 2005 Große Ausstellung im Haus der Geschichte in Bonn 2006 Ausstellung in der Brandenburgischen Landeszentrale für politische Bildung. ... Aus: wikipedia-Walter_Hanel. Schlagworte: Cartoons, Humor, Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Satire, Karikatur; Karikaturen, Politik nach 1945, Satiren, Satirische Zeichnungen, Illustrierte Bücher, Cartoon, Politische Bildung, Politischer Witz, Humoristische Darstellung, Comics, Cartoons, Karikaturen, Politische Kultur<br>Bestell-Nr.: 984<br>Preis: 24,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Ausstellungskatalog-Karikaturen-von-Walter-Hanel-Ausstellung-im-Cartoon-Caricature-Contor-vom-4-July-bis-12-August-1979-Der-Katalog-zur-Ausstellung-zeigt-neben-bekannteren-Blaettern-auch-eine-Reihe-bi,37532075-buch">Bestellen</a>Sat, 03 Aug 2013 22:02:15 +0200https://www.buchfreund.de/Ausstellungskatalog-Karikaturen-von-Walter-Hanel-Ausstellung-im-Cartoon-Caricature-Contor-vom-4-July-bis-12-August-1979-Der-Katalog-zur-Ausstellung-zeigt-neben-bekannteren-Blaettern-auch-eine-Reihe-bi,37532075-buch<![CDATA[Schöne Aussichten. Mit einem Interview von Peggy Parnass. - (=Reihe politische Karikatur).]]>https://www.buchfreund.de/Schoene-Aussichten-Mit-einem-Interview-von-Peggy-Parnass-Reihe-politische-Karikatur-Marcks-Marie,37532080-buchMarcks, Marie: Schöne Aussichten. Mit einem Interview von Peggy Parnass. - (=Reihe politische Karikatur). Erstausgabe. Berlin, Elefanten Press, 1981. Unpaginiert. Etwa 80 Seiten. 24 x 17 cm. Illustrierter Pappband. ISBN: 3885200317.Guter Zustand. Schlagworte: Karikaturisten, Cartoons, Zeitgeschichte, Zeitpolitik, Zeitkritik, Karikatur; Karikaturen, Cartoon, Comics, Frau, Humor, Mann, Frauenliteratur, Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Satire, Gesellschaftsporträt, Männlichkeit, Weiblichkeit, Politik nach 1945, Gesellschaftssatire, Satirische Zeichnungen, Bildergeschichten<br>Bestell-Nr.: 8836<br>Preis: 7,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Schoene-Aussichten-Mit-einem-Interview-von-Peggy-Parnass-Reihe-politische-Karikatur-Marcks-Marie,37532080-buch">Bestellen</a>Sat, 03 Aug 2013 22:02:15 +0200https://www.buchfreund.de/Schoene-Aussichten-Mit-einem-Interview-von-Peggy-Parnass-Reihe-politische-Karikatur-Marcks-Marie,37532080-buch<![CDATA[Mordillogolf. Tele-Off: Vorwort: Roberto de Vicenzo.]]>https://www.buchfreund.de/Mordillogolf-Tele-Off-Vorwort-Roberto-de-Vicenzo-Mordillo-Guillermo-345000188,37532081-buchMordillo, Guillermo: Mordillogolf. Tele-Off: Vorwort: Roberto de Vicenzo. Deutsche Erstausgabe. München, Wilhelm Heyne Verlag, 1987. Unpaginiert, etwa 76 Seiten. 31,5 x 24 cm. Illustrierter Pappband mit illustrierten Vorsätzen. Guter Zustand. ISBN: 345000188Guter Zustand. - Guillermo Mordillo (* 4. August 1932 in Buenos Aires) ist ein argentinischer humoristischer Zeichner. Bereits mit 18 Jahren illustrierte er Kinderbücher und zeichnete für den Trickfilm. 1955 ging er als Werbegrafiker nach Lima und 1960 nach New York, wo er sich verstärkt dem Trickfilm widmete. 1963 siedelte er nach Paris über, und ist seit 1970 international als humoristischer Zeichner bekannt. Seine Cartoons, seine Poster, Kalender, Postkarten, Trickfilme und Bücher erfreuen sich großer Beliebtheit in vielen Ländern. Für seine Arbeiten hat er zahlreiche internationale Auszeichnungen erhalten. Mordillo wohnte von 1980 an für 17 Jahre auf Mallorca, heute lebt er in Monaco. Sehr bekannt sind seine Figuren mit den charakteristischen großen, runden Nasen. Zitat: „Nachdem Gott die Welt erschaffen hatte, schuf er Mann und Frau. Um das ganze vor dem Untergang zu bewahren, erfand er den Humor.“ Aus: wikipedia-Guillermo_Mordillo Schlagworte: Cartoons, Humor, Karikatur; Karikaturen, Sport, Spott, Kunst, Cartoon, Comics, Frau, Mann, Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Satire, Gesellschaftsporträt, Männlichkeit, Weiblichkeit, Politik nach 1945, Gesellschaftssatire, Satirische Zeichnungen, Bildergeschichten<br>Bestell-Nr.: 10789<br>Preis: 22,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Mordillogolf-Tele-Off-Vorwort-Roberto-de-Vicenzo-Mordillo-Guillermo-345000188,37532081-buch">Bestellen</a>Sat, 03 Aug 2013 22:02:15 +0200https://www.buchfreund.de/Mordillogolf-Tele-Off-Vorwort-Roberto-de-Vicenzo-Mordillo-Guillermo-345000188,37532081-buch<![CDATA[Papan's undressierte Männer. Herausgegeben von Arno Koch]]>https://www.buchfreund.de/Papan-s-undressierte-Maenner-Herausgegeben-von-Arno-Koch-Papan-Manfred-von-Papen-382183000X,37532082-buchPapan (Manfred von Papen): Papan's undressierte Männer. Herausgegeben von Arno Koch Erstausgabe. München, Cartoon-Caricature-Contor, 1979. Unpaginiert. 60 Blatt. 31 cm. Illustrierter Pappband. ISBN: 382183000XGuter Zustand. Schlagworte: Cartoons, Humor, Mann, Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Satire, Männlichkeit und Weiblichkeit, Karikatur; Karikaturen, Satiren, Beziehungskrisen, Satirische Zeichnungen, Erotica, Sexualität, Illustrierte Bücher, Cartoon, Beziehungsbücher, Erotische Cartoons, Emanzipation, Männerliteratur, Sexualverhalten, Sexuelle Attraktion, Humoristische Darstellung, Comics, Cartoons, Karikaturen, Beziehung, Sexuelle Phantasie<br>Bestell-Nr.: 3635<br>Preis: 18,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Papan-s-undressierte-Maenner-Herausgegeben-von-Arno-Koch-Papan-Manfred-von-Papen-382183000X,37532082-buch">Bestellen</a>Sat, 03 Aug 2013 22:02:15 +0200https://www.buchfreund.de/Papan-s-undressierte-Maenner-Herausgegeben-von-Arno-Koch-Papan-Manfred-von-Papen-382183000X,37532082-buch<![CDATA[Aus dem Staats- und Familienleben der Tiere. (=dtv. Nr. 658)]]>https://www.buchfreund.de/Aus-dem-Staats-und-Familienleben-der-Tiere-dtv-Nr-658-Grandville,38806707-buchGrandville: Aus dem Staats- und Familienleben der Tiere. (=dtv. Nr. 658) 1. Auflage München: Deutscher Taschenbuch-Verlag, 1970 (April). 158 Seiten mit vielen Zeichnungen. 18 x 11 cm Taschenbuch. Kartoniert. Laminiert. Glanzfolienkaschierung.Guter Zustand.<br>Bestell-Nr.: 34938<br>Preis: 5,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Aus-dem-Staats-und-Familienleben-der-Tiere-dtv-Nr-658-Grandville,38806707-buch">Bestellen</a>Sat, 03 Aug 2013 22:02:15 +0200https://www.buchfreund.de/Aus-dem-Staats-und-Familienleben-der-Tiere-dtv-Nr-658-Grandville,38806707-buch<![CDATA[Bist Du glücklich?: Cartoons (=dtv. Nr. 10219)]]>https://www.buchfreund.de/Bist-Du-gluecklich-Cartoons-dtv-Nr-10219-Koren-Edward,38806708-buchKoren, Edward: Bist Du glücklich?: Cartoons (=dtv. Nr. 10219) 1. Auflage München: Deutscher Taschenbuch-Verlag, 1984 (Januar). ca. 100 Seiten mit vielen Zeichnungen. 18 x 12 cm Taschenbuch. Kartoniert. Laminiert. Glanzfolienkaschierung.Guter Zustand.<br>Bestell-Nr.: 34940<br>Preis: 4,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Bist-Du-gluecklich-Cartoons-dtv-Nr-10219-Koren-Edward,38806708-buch">Bestellen</a>Sat, 03 Aug 2013 22:02:15 +0200https://www.buchfreund.de/Bist-Du-gluecklich-Cartoons-dtv-Nr-10219-Koren-Edward,38806708-buch<![CDATA[Snoopys Liebe ist ... Aus dem Amerikanischen von W.M. Ernst. Originaltitel: LOVE IS WALKING HAND IN HAND.]]>https://www.buchfreund.de/Snoopys-Liebe-ist-Aus-dem-Amerikanischen-von-W-M-Ernst-Originaltitel-LOVE-IS-WALKING-HAND-IN-HAND-Schulz-Charles-M,37532085-buchSchulz, Charles M.: Snoopys Liebe ist ... Aus dem Amerikanischen von W.M. Ernst. Originaltitel: LOVE IS WALKING HAND IN HAND. Deutsche Erstausgabe. Rastatt, Moewig Verlag, 1980. Unpaginiert. Etwa 80 Seiten. 17x17,5 cm. Illustrierter Karton. Guter Zustand. ISBN: 3811850032.Guter Zustand. Schlagworte: Karikaturisten, Cartoons, Satire, Karikatur; Karikaturen, Katzen, Cartoon, Jugendbücher, Comics<br>Bestell-Nr.: 10723<br>Preis: 9,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Snoopys-Liebe-ist-Aus-dem-Amerikanischen-von-W-M-Ernst-Originaltitel-LOVE-IS-WALKING-HAND-IN-HAND-Schulz-Charles-M,37532085-buch">Bestellen</a>Sat, 03 Aug 2013 22:02:15 +0200https://www.buchfreund.de/Snoopys-Liebe-ist-Aus-dem-Amerikanischen-von-W-M-Ernst-Originaltitel-LOVE-IS-WALKING-HAND-IN-HAND-Schulz-Charles-M,37532085-buch<![CDATA[Sie sollten weniger rauchen: Cartoons. (=dtv. Nr. 814).]]>https://www.buchfreund.de/Sie-sollten-weniger-rauchen-Cartoons-dtv-Nr-814-Chaval-3423008148,39776755-buchChaval: Sie sollten weniger rauchen: Cartoons. (=dtv. Nr. 814). Erste Auflage dieser Ausgabe. München: Deutscher Taschenbuch-Verlag, 1972 (April). 124 Seiten. 18 x 11 cm. Taschenbuch. Kartoniert. Laminiert. Glanzfolienkaschierung. ISBN: 3423008148Guter Zustand. Schlagworte: Chaval / Bildband / Graphik / Humor / Bilder<br>Bestell-Nr.: 35921<br>Preis: 5,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Sie-sollten-weniger-rauchen-Cartoons-dtv-Nr-814-Chaval-3423008148,39776755-buch">Bestellen</a>Sat, 03 Aug 2013 22:02:15 +0200https://www.buchfreund.de/Sie-sollten-weniger-rauchen-Cartoons-dtv-Nr-814-Chaval-3423008148,39776755-buch<![CDATA[Cartoons. Jazz. Mit einem Vorwort von Peter Welz. Mit einer Kurzbiografie des Verfassers. Mit einem Ausstellungsverzeichnis.]]>https://www.buchfreund.de/Cartoons-Jazz-Mit-einem-Vorwort-von-Peter-Welz-Mit-einer-Kurzbiografie-des-Verfassers-Mit-einem-Ausstellungsverzeichnis-Heininger-Michael,58486005-buchHeininger, Michael: Cartoons. Jazz. Mit einem Vorwort von Peter Welz. Mit einer Kurzbiografie des Verfassers. Mit einem Ausstellungsverzeichnis. Erstausgabe. München: Selbstverlag, 1995. Unpaginiert. Ca. 60 Seiten mit vielen Abbildungen. 26 x 21 cm. Illustrierte Klappenbroschur.Sehr guter Zustand. Frisches Exemplar. Wie ungelesen. Schlagworte: Cartoons, Humor, Mann, Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Satire, Gesellschaftsporträt, Männlichkeit, Weiblichkeit, Karikatur, Politik nach 1900, Gesellschaftssatire, Satirische Zeichnungen, Karikaturen, Bildergeschichten, Comics, Musikphilosphie, Musikgeschichte, Musiker, Musik, Geschichte, Lied, Lieder, Weimarer Republik, Nationalsozialismus, Kunsthistoriker, Kunstphilosophie, Künstlerbiographien, Kunstliteratur, Kunstpädagogik, Kunstwissenschaft, Kunstführer, Kunstgeschichte, Kunsttheorie, Bildband, Malerei, Kunstwerke, Kunstpsychologie, Kunst, Zeichnungen<br>Bestell-Nr.: 49076<br>Preis: 20,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Cartoons-Jazz-Mit-einem-Vorwort-von-Peter-Welz-Mit-einer-Kurzbiografie-des-Verfassers-Mit-einem-Ausstellungsverzeichnis-Heininger-Michael,58486005-buch">Bestellen</a>Sat, 03 Aug 2013 22:02:15 +0200https://www.buchfreund.de/Cartoons-Jazz-Mit-einem-Vorwort-von-Peter-Welz-Mit-einer-Kurzbiografie-des-Verfassers-Mit-einem-Ausstellungsverzeichnis-Heininger-Michael,58486005-buch<![CDATA[Cartoons. Jazz. Mit einem Vorwort von Peter Welz. Mit einer Kurzbiografie des Verfassers. Mit einem Ausstellungsverzeichnis.]]>https://www.buchfreund.de/Cartoons-Jazz-Mit-einem-Vorwort-von-Peter-Welz-Mit-einer-Kurzbiografie-des-Verfassers-Mit-einem-Ausstellungsverzeichnis-Heininger-Michael,58486006-buchHeininger, Michael: Cartoons. Jazz. Mit einem Vorwort von Peter Welz. Mit einer Kurzbiografie des Verfassers. Mit einem Ausstellungsverzeichnis. Erstausgabe. München: Selbstverlag, 1995. Unpaginiert. Ca. 60 Seiten mit vielen Abbildungen. 26 x 21 cm. Illustrierte Klappenbroschur.Sehr guter Zustand. Vorsatz minimal fleckig. Schlagworte: Cartoons, Humor, Mann, Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Satire, Gesellschaftsporträt, Männlichkeit, Weiblichkeit, Karikatur, Politik nach 1900, Gesellschaftssatire, Satirische Zeichnungen, Karikaturen, Bildergeschichten, Comics, Musikphilosphie, Musikgeschichte, Musiker, Musik, Geschichte, Lied, Lieder, Weimarer Republik, Nationalsozialismus, Kunsthistoriker, Kunstphilosophie, Künstlerbiographien, Kunstliteratur, Kunstpädagogik, Kunstwissenschaft, Kunstführer, Kunstgeschichte, Kunsttheorie, Bildband, Malerei, Kunstwerke, Kunstpsychologie, Kunst, Zeichnungen<br>Bestell-Nr.: 49078<br>Preis: 19,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Cartoons-Jazz-Mit-einem-Vorwort-von-Peter-Welz-Mit-einer-Kurzbiografie-des-Verfassers-Mit-einem-Ausstellungsverzeichnis-Heininger-Michael,58486006-buch">Bestellen</a>Sat, 03 Aug 2013 22:02:15 +0200https://www.buchfreund.de/Cartoons-Jazz-Mit-einem-Vorwort-von-Peter-Welz-Mit-einer-Kurzbiografie-des-Verfassers-Mit-einem-Ausstellungsverzeichnis-Heininger-Michael,58486006-buch<![CDATA[Von drauss', von Bonn, da komm' ich her: Politische Karikaturen '95.]]>https://www.buchfreund.de/Von-drauss-von-Bonn-da-komm-ich-her-Politische-Karikaturen-95-Paulmichl-Erich-3804330436,41579261-buchPaulmichl, Erich: Von drauss', von Bonn, da komm' ich her: Politische Karikaturen '95. Erste Auflage dieser Ausgabe. Augsburg: Augustus-Verlag, 1995. 96 Seiten mit Illustrationen. 21 x 21 cm. Grüner Pappband mit Schutzumschlag. ISBN: 3804330436Guter Zustand. Schlagworte: Weltgeschichte<br>Bestell-Nr.: 38699<br>Preis: 9,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Von-drauss-von-Bonn-da-komm-ich-her-Politische-Karikaturen-95-Paulmichl-Erich-3804330436,41579261-buch">Bestellen</a>Sat, 03 Aug 2013 22:02:15 +0200https://www.buchfreund.de/Von-drauss-von-Bonn-da-komm-ich-her-Politische-Karikaturen-95-Paulmichl-Erich-3804330436,41579261-buch<![CDATA[Georg Christoph Lichtenberg. Ein Amengesicht.]]>https://www.buchfreund.de/Georg-Christoph-Lichtenberg-Ein-Amengesicht-Koehler-Hanns-Erich,41618065-buchKöhler, Hanns Erich: Georg Christoph Lichtenberg. Ein Amengesicht. Erste Auflage dieser Ausgabe. München: Friedrich Bassermann'sche Verlagsbuchhandlung, 1973. 167 Seiten mit Illustrationen. 29 x 21 cm. Bunter Pappband mit Schutzumschlag.Aussen etwas angeschmutzt. Seiten papierbedingt leicht gebräunt. Buch hat oben einen leichten Knick über die gesamte Buchbreite. Befriedigender Zustand. Wie ungelesen. Schlagworte: Lichtenberg, Georg Christoph, Bildband, Graphik, Karikatur, Cartoon, Frau, Humor, Mann, Frauenliteratur, Illustrationen, Illustrierte Ausgaben, Satire, Gesellschaftsporträt, Männlichkeit, Weiblichkeit, Politik nach 1945, Gesellschaftssatire, Satirische Zeichnungen, Bildergeschichten, Comics<br>Bestell-Nr.: 38795<br>Preis: 29,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Georg-Christoph-Lichtenberg-Ein-Amengesicht-Koehler-Hanns-Erich,41618065-buch">Bestellen</a>Wed, 16 Feb 2011 23:00:21 +0100https://www.buchfreund.de/Georg-Christoph-Lichtenberg-Ein-Amengesicht-Koehler-Hanns-Erich,41618065-buch