<![CDATA[Französische Literatur von BOUQUINIST Versand-Antiquariat GbR Florian Achthaler]]>BOUQUINIST Versand-Antiquariat GbR , Florian Achthaler, Nordendstr. 15, 80799, Münchenhttps://www.buchfreund.de/Bouquinist-GbRde-deCopyright 2003-2019 w+h GmbHFranzösische LiteraturWed, 13 Feb 2019 22:30:10 +0100https://www.buchfreund.deglaesser@whsoft.de (Stefan Gl垥r)60<![CDATA[Pariser Landleben. Le Paysan de Paris. Mit einem Vorwort des Verfassers. Aus dem Französischen von Rudolf Wittkopf. Nachwort von Elisabeth Lenk. (Edition Passagen, herausgegeben von Axel Matthes).]]>https://www.buchfreund.de/Pariser-Landleben-Le-Paysan-de-Paris-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Aus-dem-Franzoesischen-von-Rudolf-Wittkopf-Nachwort-von-Elisabeth-Lenk-Edition-Passagen-herausgegeben-von-Axel-Matthes-A,84685819-buchAragon, Louis: Pariser Landleben. Le Paysan de Paris. Mit einem Vorwort des Verfassers. Aus dem Französischen von Rudolf Wittkopf. Nachwort von Elisabeth Lenk. (Edition Passagen, herausgegeben von Axel Matthes). Erste Auflage dieser Ausgabe. Frankfurt, Rogner & Bernhard bei Zweitausendeins (2001), ca. 1986. 274 (2) Seiten mit einigen Abbildungen. 19,5 cm. Illustrierte Originalbroschur. ISBN: 3807700455Sehr guter Zustand. Sag ja zu Hypothekenraten, Waschmaschinen, Autos; sag ja dazu, bescheuerte Gameshows anzuglotzen, während du dir Junkfood in den Mund stopft; sag ja zum langsamen Verrotten; sag ja zum Leben. Radikal und mit rabenschwarzem Humor erzählt Welsh von Hoffnungslosigkeit, Aggression und Lebensgier in der Vorstadthölle Edinburghs. - Louis Aragon (* 3. Oktober 1897 als Louis-Marie Andrieux, in Paris; † 24. Dezember 1982 in Paris) war ein französischer Dichter und Schriftsteller. Beeinflusst von Charles Dickens, Comte de Lautréamont, Leo Tolstoi, Maxim Gorki, ist er einer der Vertreter des sozialistischen Realismus. Zusammen mit André Breton und Philippe Soupault begründete er 1924 den Surrealismus. Leben: Aragon kam als uneheliches Kind von Marguerite Toucas-Massillon zur Welt und wurde mit den Namen Louis Marie Alfred Antoine getauft. Im Taufregister vom 3. November 1897 wird er als in Madrid geborener Sohn von Jean Aragon und dessen Gattin Blanche Moulin geführt. Zur Vermeidung eines gesellschaftlichen Skandals wurde er in seinen ersten neun Lebensmonaten bei einer Amme in der Bretagne untergebracht. Nach einem Wohnungswechsel innerhalb von Paris nahm die Familie Tourcas ihn zu sich, die Großeltern gaben sich als seine Eltern aus. 1914 wurde ihm eine Geburtsurkunde auf den Namen Louis Aragon ausgestellt. [1] Bereits mit sieben Jahren begann Aragon Gedichte und Prosa zu schreiben. Der Familie zuliebe nahm er 1916 ein Medizinstudium auf. 1917 lernte er André Breton kennen, mit dem er eine enge Freundschaft schloss. 1918 wurde Aragon durch seinen Erstlingsroman Anicet ou le panorama als Schriftsteller bekannt. Mit Breton und Philippe Soupault rief er 1919 die Zeitschrift Littérature ins Leben, in der er auch Texte aus seiner Kindheit veröffentlichte. 1920 erschien sein Roman Anicet. Aragon entwickelte sich zum unermüdlichen Nachtschwärmer, zum Stammgast in Cafés, Bars und Bordellen. Seine Erlebnisse verarbeitete er in seinem 1926 veröffentlichten Roman Pariser Landleben. 1925 begegnete er Nancy Cunard, einer millionenschweren britischen Reederstochter, mit der er in den folgenden drei Jahren Europa bereiste. Während einer Venedig-Reise im September 1928 verließ sie ihn, und er unternahm mit Schlafmitteln einen Selbstmordversuch, wurde aber rechtzeitig aufgefunden. Aragon kehrte nach Paris zurück, wo er zwei Monate später Elsa Triolet, einer Schwägerin des russischen Dichters Ossip Brik, begegnete. Zu diesem Zeitpunkt bereits wurde die enge Gemeinschaft der Surrealistengruppe, die sich in Paris um ihn, Breton, Soupault und Paul Éluard gebildet hatte, immer fragwürdiger. Seine Affäre mit Cunard wurde ihm von den Freunden als Untreue vorgeworfen, zudem beanspruchte Breton zunehmend die Führungsrolle, worunter ihre Freundschaft litt. Er verließ die Wohngemeinschaft mit Breton, zog mit Triolet 1929 zusammen und verkehrte in den folgenden Jahren immer seltener unter den Surrealisten, was auch daran lag, dass Breton und Triolet ein schwieriges Verhältnis zueinander hatten. 1932 griff Aragon die Surrealisten in seinem Gedicht Rotfront gezielt an, woraufhin die Freundschaft zwischen Breton und Aragon endgültig zerbrach. Beide sahen einander niemals wieder. 1934 begann er einen Zyklus sozialistischer Romane, dessen ersten Band er Triolet widmet. Seit 1926 war er bereits Mitglied der Kommunistischen Partei Frankreichs. Mit Ausbruch des Zweiten Weltkrieges wurde Aragon erneut als Hilfsarzt eingezogen und heiratete noch 1939 Triolet. Im Juni 1940 wurde er aus dem Dienst entlassen, woraufhin sie in die noch freie Zone im französischen Süden flüchteten. In Nizza ließen sie sich nieder und arbeiteten für die Résistance. Im Sommer 1942 wurde jedoch die gesamte Belegschaft des von Aragon mitbegründeten Résistance-Organs Les Lettres françaises festgenommen und erschossen. Das Paar lebte die letzten Jahre bis Kriegsende mit gefälschten Papieren in der Provence. Nach der Befreiung von Paris 1944 kehrten sie dorthin zurück. Von Aragon stammt der berühmte Ausspruch La femme est l'avenir de l'homme („Die Frau ist die Zukunft des Mannes/Menschen“). Aragon ist wie seine Frau im Park ihres Hauses in Saint-Arnoult-en-Yvelines beerdigt; die ehemalige Mühle ist in Ralf Nestmeyers "Französische Dichter und ihre Häuser" ausführlich beschrieben. ... Aus: wikipedia-Louis_Aragon Schlagworte: Französische Literatur des 20. Jahrhunderts, Surrealismus, Erotik, Erotische Dichtung, Liebesdichtung, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Französische Literatur des 20. Jahrhunderts, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Literaturkanon, Literatursoziologie, Sprachwissenschaft, Hermeneutik<br>Bestell-Nr.: 59386<br>Preis: 10,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Pariser-Landleben-Le-Paysan-de-Paris-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Aus-dem-Franzoesischen-von-Rudolf-Wittkopf-Nachwort-von-Elisabeth-Lenk-Edition-Passagen-herausgegeben-von-Axel-Matthes-A,84685819-buch">Bestellen</a>Wed, 13 Feb 2019 22:30:10 +0100https://www.buchfreund.de/Pariser-Landleben-Le-Paysan-de-Paris-Mit-einem-Vorwort-des-Verfassers-Aus-dem-Franzoesischen-von-Rudolf-Wittkopf-Nachwort-von-Elisabeth-Lenk-Edition-Passagen-herausgegeben-von-Axel-Matthes-A,84685819-buch<![CDATA[Leib und Seele: Roman. Aus dem Französischen von Erich Sörensen.]]>https://www.buchfreund.de/Leib-und-Seele-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Erich-Soerensen-Van-der-Meersch-Maxence,41748179-buchVan der Meersch, Maxence: Leib und Seele: Roman. Aus dem Französischen von Erich Sörensen. Deutsche Erstausgabe Köln, Berlin: Kiepenheuer und Witsch Verlag, ca. 1960. 554 Seiten. 21 x 14 cm. Blaues Leinen mit Schutzumschlag.Guter Zustand. Schlagworte: Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Französische Literatur des 20. Jahrhunderts, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Literaturkanon,<br>Bestell-Nr.: 38839<br>Preis: 12,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Leib-und-Seele-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Erich-Soerensen-Van-der-Meersch-Maxence,41748179-buch">Bestellen</a>Tue, 12 Feb 2019 20:00:14 +0100https://www.buchfreund.de/Leib-und-Seele-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Erich-Soerensen-Van-der-Meersch-Maxence,41748179-buch<![CDATA[Ein Stammbaum. Aus dem Französischen von Elisabeth Edl. Originaltitel: Un Pedigree. Mit Anmerkungen.]]>https://www.buchfreund.de/Ein-Stammbaum-Aus-dem-Franzoesischen-von-Elisabeth-Edl-Originaltitel-Un-Pedigree-Mit-Anmerkungen-Modiano-Patrick-9783446209220,92196752-buch<a href="https://www.buchfreund.de/covers/13130/63195.jpg" title="Ein Stammbaum."><img src="https://www.buchfreund.de/covers/13130/63195_m.jpg" border="0" style="float: left; margin-right: 20px;"></a> Modiano, Patrick: Ein Stammbaum. Aus dem Französischen von Elisabeth Edl. Originaltitel: Un Pedigree. Mit Anmerkungen. Deutsche Erstausgabe München, Wien: Carl Hanser Verlag, 2007. 125 (3) Seiten. 21 cm. Schutzumschlag: Peter Andreas Hassepien. Roter Pappband mit Schutzumschlag. ISBN: 9783446209220Sehr guter Zustand. Schutzumschlagrücken etwas fleckig. "Sprachlosigkeit, Schweigen, Nebel, der Äther als 'Erinnerung und Vergessen': alle Elemente von Modianos Erzählkunst finden sich hier wieder." Jochen Schimmang, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 06.11.07. Patrick Modiano erzählt von seiner unglücklichen Kindheit: Von seiner Mutter, die 1942 nach Paris kommt um eine Schauspielkarriere zu beginnen. Von seinem Vater, der während der Okkupation als Jude verfolgt wird, ein Lebemann ist und bei zwielichtigen Geschäften immer wieder Geld verliert. Und von der Ehe der Eltern, einer einzigen Fehlentscheidung. Patrick wird in Internate abgeschoben, flieht, wird wieder eingesperrt und bricht schließlich mit seinem Vater. Er schlägt sich mit kleinen Diebstählen durch, bis er ein Buch schreibt, das auf Anhieb ein Erfolg wird. Atemlos und unsentimental legt Modiano mit dieser autobiographischen Erzählung Zeugnis ab - ein erschütterndes Buch, frei von Pathos und Selbstmitleid. - Patrick Modiano (* 30. Juli 1945 in Boulogne-Billancourt bei Paris) ist ein französischer Schriftsteller und Autor von rund dreißig Romanen, für die er mit einer ganzen Reihe von Preisen geehrt wurde, darunter der Grand Prix du Roman der Académie française und der Prix Goncourt. Am 9. Oktober 2014 wurde ihm der Nobelpreis für Literatur zuerkannt: „Für die Kunst des Erinnerns, mit der er die unbegreiflichsten menschlichen Schicksale wachgerufen und die Lebenswelt während der (deutschen) Besatzung sichtbar gemacht hat.“ Leben: Patrick Modiano wurde in Boulogne-Billancourt im Haus Nr. 11 der Allée Marguerite geboren. Sein Vater Albert (1912–77) war ein italienisch/jüdischer Kaufmann, seine Mutter Luisa Colpeyn (geb. 1918 in Antwerpen) ist eine flämische Schauspielerin. Seine Eltern hatten sich in Paris während der deutschen Besatzungszeit kennengelernt. Seine Kindheit verbrachte er in Paris im Haus Nr. 15 am Quai de Conti. Als Schüler lebte er bis zur Volljährigkeit in Internaten. Sein einziger Bruder Rudy starb 1957 im Alter von zehn Jahren. Modianos Arbeiten von 1967 bis 1982 sind ihm gewidmet. Er erreichte sein Abitur im Lycée Henri-IV, wo er bei dem Schriftsteller Raymond Queneau, einem Freund seiner Mutter, Geometrieunterricht nahm. Diese Begegnung veranlasste ihn dazu, sein Hochschulstudium zu vernachlässigen: Modiano wurde stattdessen von Queneau in die Welt der Literatur eingeführt, indem er ihm die Möglichkeit gab, eine Cocktailparty des Verlags Éditions Gallimard zu besuchen, der ihn auch unter Vertrag nahm. 1968 veröffentlichte er sein erstes Werk, La Place de l’Étoile, welches er zuvor Queneau zu lesen gab. Patrick Modiano ist seit dem 12. September 1970 verheiratet mit Dominique Zehrfuss (geb. 1951). Das Ehepaar hat zwei Töchter: Zina (*1974) und Marie (*1978). ... Aus: wikipedia-Patrick_Modiano. - Elisabeth Edl, 1956 geboren, lehrte als Germanistin und Romanistin an der Universität Poitiers und arbeitet heute als Literaturwissenschaftlerin und Übersetzerin in München. Sie wurde u. a. mit dem Celan-Preis, Petrarca-Preis, Voß-Preis, dem Österreichischen Staatspreis und dem Romain Rolland-Preis ausgezeichnet. Sie ist Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung und Chevalier de l'Ordre des Arts et des Lettres der Republik Frankreich. Schlagworte: Modiano, Patrick ; Autobiographie, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Französische Literatur des 20. Jahrhunderts, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Literaturkanon, Autobiographische Schriften, Autobiografie, Autobiografien, Autobiographien, Politik, Erinnerungen, Geschichte, Erlebnisbericht, Politische Identität, Zeitgeschichte<br>Bestell-Nr.: 63195<br>Preis: 18,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Ein-Stammbaum-Aus-dem-Franzoesischen-von-Elisabeth-Edl-Originaltitel-Un-Pedigree-Mit-Anmerkungen-Modiano-Patrick-9783446209220,92196752-buch">Bestellen</a>Mon, 11 Feb 2019 22:30:55 +0100https://www.buchfreund.de/Ein-Stammbaum-Aus-dem-Franzoesischen-von-Elisabeth-Edl-Originaltitel-Un-Pedigree-Mit-Anmerkungen-Modiano-Patrick-9783446209220,92196752-buch<![CDATA[Die Kunst zu verlieren. Roman. Aus dem Französischen von Originaltitel: L'ART DE PERDRE.]]>https://www.buchfreund.de/Die-Kunst-zu-verlieren-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Originaltitel-L-ART-DE-PERDRE-Zeniter-Alice-9783827013736,92096843-buch<a href="https://www.buchfreund.de/covers/13130/63150.jpg" title="Die Kunst zu verlieren."><img src="https://www.buchfreund.de/covers/13130/63150_m.jpg" border="0" style="float: left; margin-right: 20px;"></a> Zeniter, Alice: Die Kunst zu verlieren. Roman. Aus dem Französischen von Originaltitel: L'ART DE PERDRE. Deutsche Erstausgabe Berlin : Berlin Verlag, 2019. 556 (4) Seiten. 22 cm x 13.8 cm. Umschlaggestaltung: ZERO Werbeagentur. Altrosa Pappband mit Lesebändchen und Schutzumschlag. ISBN: 9783827013736Sehr guter Zustand. Frisches Exemplar. Wie ungelesen. Wie lässt man aus dem Schweigen eine verlorene Geschichte neu erstehen --- Wie lässt man aus dem Schweigen eine verlorene Geschichte neu erstehen? --- Naïma hat es lange nichts bedeutet, dass ihre Familie aus Algerien stammt. Wie soll ihre Verbindung zu einer Familiengeschichte, die sie nicht kennt, denn auch aussehen? War ihr Großvater wirklich ein „Harki“, ein Verräter? Vielleicht könnte die Großmutter es ihr erzählen, aber nur in einer Sprache, die Naima nicht versteht. Und ihr Vater, der 1962 nach Frankreich kam, in eines jener damals hastig errichteten Auffanglager, wo man die Algerienflüchtlinge versteckte, redet nicht über das Land seiner Kindheit...Um mehr zu erfahren, tritt Naïma eine weite Reise an … Dieser Roman ist so lebendig wie ein Fresko. Was heißt es, aus einer Familie zu stammen, die über Generationen Gefangene einer „schlimmen Geschichte" bleibt? Ein Plädoyer für die Freiheit man selbst zu sein, jenseits allen Erbes, aller sozialer oder familiärer Bindungen. --- "Unmöglich, von diesem Roman nicht mitten ins Herz getroffen zu sein" Le Figaro. - Alice Zeniter wurde 1986 in Alençon geboren und wuchs in dem kleinen Dorf Champfleur auf, bis die Familie nach Alençon zurückkehrte. Schon als Schülerin schrieb sie ihren ersten Roman. Nach ihrem Schulabschluss studierte sie an der École normale supérieure in Paris. Sie arbeitet(e) als Lehrerin und Dramaturgin (einige Jahre lang auch in Budapest). Alice Zeniter hat vor "L'art de perdre" bereits vier Romane veröffentlicht; für ihren letzten Roman, "Juste avant l'oubli", erhielt sie den begehrten Prix Renaudot des Lycéens. - - Hainer Kober, geboren 1942, lebt in Soltau. Er übersetzt seit 1972 belletristische und wissenschaftliche Literatur aus dem Englischen und Französischen, unter anderem von Stephen Hawking, Brian Greene, Jonathan Littell und Oliver Sacks. 2015 wurde er mit dem Heinrich-Maria-Ledig-Rowohlt-Übersetzerpreis ausgezeichnet. Schlagworte: Belletristik, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Französische Literatur des 21. Jahrhunderts, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Literaturkanon, , Prix Goncourt<br>Bestell-Nr.: 63150<br>Preis: 22,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Die-Kunst-zu-verlieren-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Originaltitel-L-ART-DE-PERDRE-Zeniter-Alice-9783827013736,92096843-buch">Bestellen</a>Fri, 01 Feb 2019 22:15:05 +0100https://www.buchfreund.de/Die-Kunst-zu-verlieren-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Originaltitel-L-ART-DE-PERDRE-Zeniter-Alice-9783827013736,92096843-buch<![CDATA[Die Wurzeln des Himmels. Roman. Aus dem Französischen von Lily von Sauter. Mit einer Nachbemerkung des Verfassers. Originaltitel: Les racines du ciel. - (=Die Bücher der Neunzehn, Band 52).]]>https://www.buchfreund.de/Die-Wurzeln-des-Himmels-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Lily-von-Sauter-Mit-einer-Nachbemerkung-des-Verfassers-Originaltitel-Les-racines-du-ciel-Die-Buecher-der-Neunzehn-Band-52-Gary-Romain,92096842-buchGary, Romain: Die Wurzeln des Himmels. Roman. Aus dem Französischen von Lily von Sauter. Mit einer Nachbemerkung des Verfassers. Originaltitel: Les racines du ciel. - (=Die Bücher der Neunzehn, Band 52). Einmalige Sonderausgabe München, Piper Verlag, 1959. 476 (4) Seiten. Einband: Werner Rebhuhn. 21 cm. Gelbes Leinen mit Kopffarbschnitt und ohne Schutzumschlag.Guter Zustand. Obere hintere Buchecke minimal gestaucht. Dieser Roman wurde 1956 mit dem Prix Goncourt ausgezeichnet und 1958 mit Errol Flynn, Juliette Greco und Trevor Howard in den Hauptrollen verfilmt. Auch bei uns wurde er in den 50er Jahren ein Bestseller. Morel macht sich auf die Elefanten in Französich Äquatorialafrika gegen Jäger und Elfenbeinhändler zu beschützen . Es schließen sich immer mehr Desperatos an und sie gehen gegen die Elefantenjäger vor und es wird Kreuzzug für die Elefanten. Aber damit allein ist es noch nicht getan. - Romain Gary (Geburtsname Roman Kacew); * 8. Mai 1914 in Vilnius, Litauen (Geburts-Nationalität russisch); † 2. Dezember 1980 in Paris, Frankreich) war ein französisch-jüdischer Pilot, Schriftsteller, Regisseur, Übersetzer und Diplomat. Er schrieb ganz überwiegend auf Französisch, auch wenn die englische Fassung zuerst erschienen ist, was öfters vorkam. Leben: Romain Gary wuchs in seiner Geburtsstadt Vilnius und später in Warschau, Polen auf. Als er elf Jahre alt war, verließ sein Vater, Arieh-Leib Kacew[3], die Familie und heiratete ein zweites Mal. Gary blieb bei seiner Mutter, Nina Owczinski, die ihn von nun an alleine großzog. 1928 zogen Mutter und Sohn nach Nizza, Frankreich, wo Gary seine Schulausbildung abschloss. Anschließend studierte er Rechtswissenschaft in Aix-en-Provence und in Paris. 1938 ging er zur französischen Luftwaffe und wurde in Salon-de-Provence dazu ausgebildet, Kampfflugzeuge zu fliegen. Bald wurde er selbst zum Ausbilder für Schießübungen ernannt. Nachdem die Deutschen Frankreich 1940 besetzt hatten, floh er nach England und trat der Luftwaffe von France libre unter Charles de Gaulle bei. Er avancierte zum Staffelhauptmann der Bomberstaffel Lorraine und kämpfte in England, Afrika, Äthiopien, Libyen und in der Normandie. Für seine Verdienste wurde er zum Kommandeur der Ehrenlegion erklärt und mit dem Ordre de la Libération ausgezeichnet. 1945 heiratete er die britische Schriftstellerin und Journalistin Lesley Blanch. 1945 wurde er Sekretär im französischen Außenministerium und Berater in den Botschaften in Sofia und Bern und arbeitete in der Direction d'Europe am Quai d'Orsay in Paris. Von 1952 bis 1956 war er Sprecher bei den Vereinten Nationen, wurde anschließend zum Bolivien-Beauftragten ernannt und Generalkonsul in Los Angeles, USA. 1961 beendete er seine politische Karriere. Seine Frau ließ sich 1962 von ihm scheiden. Während der folgenden zehn Jahre reiste er viel, schrieb das Drehbuch für Der längste Tag (1962) und drehte zwei Filme (Birds in Peru (1968) und Kill! (1971)). Am 16. Oktober 1962 heiratete Gary die amerikanische Schauspielerin Jean Seberg. (Alexandre) Diego Gary, ihr erstes gemeinsames Kind, wurde 1963 geboren. 1970 wurde Jean Seberg erneut schwanger, verlor das Baby jedoch im siebten Monat. Die Ehe wurde im selben Jahr geschieden. Seberg versuchte an jedem folgenden Todestag ihrer 1970 vorzeitig verlorenen Tochter sich das Leben zu nehmen. 1978 warf sie sich in der Pariser Metro vor einen Zug, überlebte aber. Im September 1979 wurde sie tot auf der Rückbank ihres Autos aufgefunden. Romain Gary, den der Tod seiner Ex-Frau in Depressionen gestürzt hatte, erschoss sich ein Jahr später am 2. Dezember in Paris. In seinem Abschiedsbrief hinterließ er folgende Nachricht: „No connection with Jean Seberg. Lovers of broken hearts are kindly asked to look elsewhere. Obviously, one could blame this on nervous depression. But then, one would have to admit that it has lasted since I reached manhood and has permitted me to carry on my literary work. Why then? Perhaps one must seek the answer in the title of my autobiography, The Night Will Be Peaceful, and in the last words of my last novel because it could not be said better: 'I have finally explained myself fully.“ (Time; December 15, 1980). Werk: Bereits 1935 veröffentlichte er in der französischen Zeitschrift Gringoire zwei Kurzgeschichten: „L'Orage“, über eine gescheiterte Ehe, und die in Indochina spielende Erzählung „La petite femme“.[4] Obwohl die Zeitung für ihre antisemitische Einstellung bekannt war, entschied sich der jüdischstämmige Gary für eine Publikation in diesem Blatt, vermutlich, weil es beinahe eine Million Leser erreichte. 1945, nachdem er in den diplomatischen Dienst eingetreten war, veröffentlichte Gary seinen ersten Roman, Éducation européenne, den er während des Krieges zwischen zwei Missionen geschrieben hatte. Das Werk wurde in siebenundzwanzig Sprachen übersetzt und mit dem Kritikerpreis ausgezeichnet. Es ist die Geschichte eines vierzehnjährigen polnischen Jungen, der während der deutschen Besatzung im Zweiten Weltkrieg einer Widerstandsgruppe beitritt und langsam zum Mann heranwächst. Die deutsche Version wurde aus der amerikanischen Fassung übersetzt, die von Gary 1959 in Kalifornien selbst erstellt worden war. Für Les racines du ciel erhielt er 1956 und für La vie devant soi 1975 den Prix Goncourt. Er ist damit der einzige Schriftsteller, der zweimal mit diesem bedeutenden Preis ausgezeichnet wurde, denn der Prix Goncourt wird eigentlich nicht mehrfach an dieselbe Person vergeben. Es war in diesem Fall nur möglich, weil Gary La vie devant soi unter seinem Pseudonym Émile Ajar veröffentlicht hatte. Erst nach seinem Tod wurde entdeckt, dass Gary mit Ajar identisch war. Nach Romain Gary wurde das Centre Culturel Français Romain Gary de Jérusalem benannt. Pseudonyme: Das Pseudonym Émile Ajar, unter dem Gary zeitweise veröffentlichte, wird in einem seiner Bücher mit „Paul Pawlowitsch“ als bürgerlichen Namen angegeben, ein freier Schriftsteller, der 1940 in Nizza geboren sein soll. Paul Pawlowitsch war der Groß-Cousin Garys. Der Verlag Werner Classen in Zürich beteiligte sich 1977 am Verwirrspiel, indem er auf dem Waschzettel von Monsieur Cousin und die Einsamkeit der Riesenschlangen schrieb: „Émile Ajar, 1940 in Nizza geboren, bekennt in seinem Lebensbericht ‚Pseudo‘: ‚Ich habe meine Bücher alle in Kliniken geschrieben, auf Anraten der Ärzte, die mir sagten, dies hätte für mich einen therapeutischen Effekt. Zuerst rieten sie mir, Bilder zu malen, aber das hat zu nichts geführt.‘“ Gary lüftete das Geheimnis nach seinem Freitod in einem hinterlassenen Text. ... Aus: wikipedia-Romain_Gary Schlagworte: Selbstwertgefühl, Französische Literatur des 20. Jahrhunderts, Französische Literatur, Afrika, Afrikaner, Afrikanischer Elefant, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Literaturkanon, Filmliteratur, Filmdrehbücher, Filmbuch, Hollywoodfilme, Verfilmte Literatur, Filmromane, Filmschauspielerin, Film, Filmliteratur, Filmvorlage, Filmgeschichte, Filmromane, Verfilmte Literatur, Filmbuch, Kino, Äquatorial-Afrika<br>Bestell-Nr.: 63145<br>Preis: 9,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Die-Wurzeln-des-Himmels-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Lily-von-Sauter-Mit-einer-Nachbemerkung-des-Verfassers-Originaltitel-Les-racines-du-ciel-Die-Buecher-der-Neunzehn-Band-52-Gary-Romain,92096842-buch">Bestellen</a>Fri, 01 Feb 2019 22:00:46 +0100https://www.buchfreund.de/Die-Wurzeln-des-Himmels-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Lily-von-Sauter-Mit-einer-Nachbemerkung-des-Verfassers-Originaltitel-Les-racines-du-ciel-Die-Buecher-der-Neunzehn-Band-52-Gary-Romain,92096842-buch<![CDATA[Die Schöne des Herrn. Roman. Aus dem Französischen von Helmut Kossodo. Originaltitel: Belle du Seigneur.]]>https://www.buchfreund.de/Die-Schoene-des-Herrn-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Helmut-Kossodo-Originaltitel-Belle-du-Seigneur-Cohen-Albert-9783608951042,92003826-buch<a href="https://www.buchfreund.de/covers/13130/63118.jpg" title="Die Schöne des Herrn."><img src="https://www.buchfreund.de/covers/13130/63118_m.jpg" border="0" style="float: left; margin-right: 20px;"></a> Cohen, Albert: Die Schöne des Herrn. Roman. Aus dem Französischen von Helmut Kossodo. Originaltitel: Belle du Seigneur. Deutsche Erstausgabe Stuttgart : Klett-Cotta Verlag, 1983. 889 (3) Seiten. 20,8 cm. Ausstattung: Heinz Edelmann. Graues Leinen ohne Schutzumschlag. ISBN: 9783608951042Sehr guter Zustand. 3 Seiten mit kleinen Knickspuren am Kopf. »Wenn ich jetzt sagen müsste, welches das schönste Buch ist, was ich in meinem Leben gelesen habe, wäre es dieses.« Elke Heidenreich, SF Literaturclub, 16.10.2012. »Ein verstörender Roman von großer erotischer Kraft ... etwas Kitsch wetterleuchtet darüber hin, was den Genuss keinesfalls beeinträchtigt, ihn sogar erhöht. Im Kern ungeheuerlich: der Untergang des europäischen Judentums gespiegelt in einer verzweifelten Affäre.« Sibylle Lewitscharoff. - Der reiche und schöne Solal, jüdischer Diplomat beim Völkerbund, verführt zu Beginn der 30er Jahre Ariane, die Frau eines Kollegen. Was als prickelnde Affäre beginnt, wird rasch zu einer beide Partner verschlingenden Passion. Nach den lustvollen und rauschhaften ersten Monaten versuchen Ariane und Solal immer verzweifelter, die Leidenschaft füreinander am Leben zu erhalten. Die anfängliche Lust wird zur Qual. Liebe schlägt um in Eifersucht und Entfremdung. Albert Cohens Meisterwerk ist einer der größten Liebesromane des 20. Jahrhunderts und hat bis heute nichts von seiner Wucht verloren. - - Albert Cohen (* 16. August 1895 in Korfu, Griechenland; † 17. Oktober 1981 in Genf, Schweiz) war ein schweizerischer Schriftsteller französischer Sprache. Die Herkunftsfamilie war französischer Herkunft und Sprache, lebte jedoch in Griechenland. Die Mutter war Louise, geb. Ferro, eine Italienerin; der Vater war Marc Cohen, ein Industrieller. Albert Cohen war dreimal verheiratet. Er war jüdischer Konfession. Die Familie zog 1900 nach Marseille, wo er aufwuchs und Freundschaft mit Marcel Pagnol schloss. 1915 - 1919 Jurastudium in Genf. 1919 nahm er die Schweizer Staatsbürgerschaft an. Von 1926 bis 1932 arbeitete er in der diplomatischen Abteilung der Internationalen Arbeitsorganisation in Genf, 1939 als Rechtsberater des "Intergouvernementalen Rates für Flüchtlinge". Nach einem Aufenthalt in Paris war er von 1940 bis 1946 Vertreter der "Jewish Agency for Palestine" in London. Zurück in Genf war er von 1947 bis 1954 Direktor des "Dienstes für den juristischen und diplomatischen Schutz der Flüchtlinge" bei der UNO. Weitere politische Ämter lehnte er ab zugunsten der Schriftstellerei. Das Werk Cohens umfasst zum einen Teil persönlich gefärbte Schriften, wie die autobiografische Trilogie Le Livre de ma mère , 1954; O vous, frères humains, 1972 und Carnets 1978. Dazu zählt auch das Theaterstück Ezéchiel, 1933 an der Comédie Française aufgeführt. Andererseits verfasste Cohen Romane in einem heroisch-komischen Stil, wie Solal, 1930; Mangeclous, 1938; und Les Valeureux, 1969; die "Solal-Tetralogie" wird von manchen als sein Hauptwerk betrachtet. Auf eine satirische Weise beschreibt er darin eine Gesellschaft, die sich in Auflösung befindet. Die lustvolle Ironisierung der Leidenschaft, die als Mythos betrachtet wird, geht einher mit einer lyrischen Anbetung der Frau. In allen Werken Cohens spielt das Judentum eine wichtige Rolle. ... Aus wikipedia-Albert_Cohen. Schlagworte: Judaika, Belletristik, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Französische Literatur des 20. Jahrhunderts, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Gewebe, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Literaturkanon,<br>Bestell-Nr.: 63118<br>Preis: 11,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Die-Schoene-des-Herrn-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Helmut-Kossodo-Originaltitel-Belle-du-Seigneur-Cohen-Albert-9783608951042,92003826-buch">Bestellen</a>Wed, 23 Jan 2019 23:45:05 +0100https://www.buchfreund.de/Die-Schoene-des-Herrn-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Helmut-Kossodo-Originaltitel-Belle-du-Seigneur-Cohen-Albert-9783608951042,92003826-buch<![CDATA[Die Reisen des Herrn Baldassare. Roman. Aus dem Französischen von Ina Kronenberger. Originaltitel: Le périple de Baldassare.]]>https://www.buchfreund.de/Die-Reisen-des-Herrn-Baldassare-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Ina-Kronenberger-Originaltitel-Le-priple-de-Baldassare-Maalouf-Amin-3518455311,92003827-buchMaalouf, Amin: Die Reisen des Herrn Baldassare. Roman. Aus dem Französischen von Ina Kronenberger. Originaltitel: Le périple de Baldassare. Deutsche Erstausgabe [Frankfurt am Main], Insel Verlag, 2001. 483 (13) Seiten. 20,5 cm. Umschlaggestaltung: Hermann Michels und Regina Göllner. Roter Pappband mit goldgeprägten Rückentiteln und Schutzumschlag. ISBN: 3518455311Sehr guter Zustand. »Wie Amin Maalouf in der fernen Vergangenheit auch die Krisen und Chancen der Gegenwart zur Anschauung bringt, das ist meisterlich.«´DIE ZEIT. Früher waren Bücher noch ganz einzigartig. Kluge Mönche kopierten sie in düsteren Klausen, und manchmal überlieferten sie uns nur ein einziges Exemplar. Wenn das verbrannte -- so war es in Ecos Der Name der Rose -- dann war das Niedergeschriebene unweigerlich verloren. Seit Eco wissen wir auch, dass früher alles dunkel war, gefährlich und fanatisch religiös. In Amin Maaloufs neuem Roman ist das nicht anders: Die Reisen des Herrn Baldassare führen uns in eine Zeit, in der die Mächte von Gut und Böse, Aufklärung und Wahn unbeirrt weiterkämpfen. Neujahr 1666 soll nach mystischer Prophezeiung das "Jahr des Tieres" beginnen, das das Jüngste Gericht einläuten soll. Vier Monate zuvor wird dem Buch- und Kunsthändler Baldassare Embriaco im Libanon von einem alten Mann ein verschollen geglaubtes Manuskript geschenkt, das angeblich den im Koran verschwiegenen 100. Namen Gottes verraten soll, "der jedwede Gefahr abwenden" kann. Bevor Baldassare die Bedeutung seines Besitzes klar werden kann, verliert er die kostbare Handschrift wieder aus den Augen -- und jagt dem Rettung verheißenden Buch durch ganz Europa nach. Begleitet wird der Wettlauf gegen das Zeitenende von merkwürdigen Ereignissen, die tatsächlich den Weltuntergang anzukündigen scheinen. Nach wissenschaftlichen Anfängen mit Der Heilige Krieg der Barbaren. Die Kreuzzüge aus der Sicht der Araber (1983) gilt der 1976 nach Frankreich emigrierte und mit dem Prix Goncourt ausgezeichnete persische Romancier Amin Maalouf inzwischen als große Hoffnung des historischen Romans. In Die Reisen des Herrn Baldassare verknüpft er die Tradition geschichtlichen Erzählens mit der orientalischen Tradition des Geschichtenerzählens: So locker, spannend und amüsant hat uns bisher noch keiner die Welt des 17. Jahrhunderts näher gebracht. Historisches Wissen in aufregendem, exotisch schillerndem Gewand. Auch heute scheint es also noch einmalige Bücher zu geben. --Thomas Köster. - Amin Maalouf wurde 1949 im Libanon geboren und lebt seit 1976 als Journalist und Schriftsteller in Frankreich. Er bereiste über sechzig Länder und gilt als anerkannter Spezialist für Fragen der arabischen Welt und der Beziehungen zwischen Okzident und dem Nahen Osten. Amin Maalouf war Chefredakteur der Wochenzeitschrift An Nahar International sowie des Magazins Jeune Afrique, während des Vietnamkriegs und der Islamischen Revolution arbeitete er als Kriegsberichterstatter. Als Buchautor hat er bisher sieben Romane veröffentlicht, seine Werke sind in etwa 25 Sprachen übersetzt worden und sein erstes Werk Die Kreuzzüge aus der Sicht der Araber (1983) ist zu einem Standardwerk geworden. Im August 2000 wurde bei den Salzburger Festspielen (in Zusammenarbeit mit der finnischen Komponistin Kija Saariaho) die erste Oper nach einem Libretto des Autors uraufgeführt: L'amour de loin. - - Ina Kronenberg, geboren 1965 in Otterberg in der Pfalz, studierte – nach Auslandsaufenthalten in Paris und Israel – Romanistik und Skandinavistik in Mainz und Freiburg. Seit 1993 ist sie als freie Übersetzerin tätig und war Stipendiatin dreier Bertelsmannseminare sowie der Berliner Übersetzerwerkstatt. Schlagworte: Buch, Belletristik, 17. Jahrhundert, Libanon, Französische Literatur des 21. Jahrhunderts, Historischer Roman Historische Romane, Suche, Persische Literatur, Belletristische Darstellung, Antiquar, Gottesname, Geschichte 1666, XB-LB Europa, Buch über Bücher<br>Bestell-Nr.: 63117<br>Preis: 4,80 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Die-Reisen-des-Herrn-Baldassare-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Ina-Kronenberger-Originaltitel-Le-priple-de-Baldassare-Maalouf-Amin-3518455311,92003827-buch">Bestellen</a>Wed, 23 Jan 2019 23:30:19 +0100https://www.buchfreund.de/Die-Reisen-des-Herrn-Baldassare-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Ina-Kronenberger-Originaltitel-Le-priple-de-Baldassare-Maalouf-Amin-3518455311,92003827-buch<![CDATA[Clochemerle. Roman. Aus dem Französischen von Roland Schacht. Einbandgestaltung von Roland P. Litzenburger.]]>https://www.buchfreund.de/Clochemerle-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Roland-Schacht-Einbandgestaltung-von-Roland-P-Litzenburger-Chevallier-Gabriel,91980967-buchChevallier, Gabriel: Clochemerle. Roman. Aus dem Französischen von Roland Schacht. Einbandgestaltung von Roland P. Litzenburger. Deutsche Erstausgabe Karlsruhe, Stahlberg Verlag, 1951. 382 (2) Seiten. Dünndruckausgabe. 18 cm. Rotes Originalleinen mit illustrierten Vorsätzen, geprägter Deckelvignette ohne Schutzumschlag.Guter Zustand. Besitzername auf dem Vorsatz. - Clochemerle ist eine Kleinstadt in der französischen Provinz (Beaujolais). Trinkfrohe Weinbauern, liebes- und lebenslustige Frauen, nicht allzu keusche Jungfrauen, ein beide-Augen-fest-zudrückender Pfarrer und tratschsüchtige alte Jungfern. Der Versuch den Fortschritt in die Stadt zu holen und eine Bedürfnisanstalt zu errichten erhitzt die Gemüter und entfesselt einen Skandal der um ein Haar zu einer weltweiten Krise führen soll. - Gabriel Chevallier (* 1895 in Lyon; † 1969 in Cannes) war ein französischer Journalist und Literat. Leben: Chevallier wurde 1895 in Lyon geboren und besuchte verschiedene Schulen ehe er 1911 in das École des Beaux-Arts aufgenommen wurde. Zu Beginn des Erster Weltkriegs wurde er einberufen und ein Jahr später verwundet, wurde aber wieder an die Front zurückgesandt, wo er als Infanterist bis Kriegsende diente. Er erwarb dort das Croix de Guerre und den Chevalier de la Legion d'Honneur. Nach dem Krieg übernahm er verschiedene Jobs, darunter Kunstlehrer, Plakatmaler, Designer, Journalist und Handlungsreisender, ehe er 1925 mit dem Schreiben begann. Sein 1930 veröffentlichtes Werk La Peur (Furcht) baute auf seinen Kriegserfahrungen auf und war eine Anklage gegen den Krieg. Sein bekanntester Roman Clochemerle entstand 1934 und wurde in 26 Sprachen übersetzt und mehrere Millionen Mal verkauft. Das Buch wurde erstmals 1947 von Pierre chenal verfilmt. Zu diesem Werk schrieb er zwei Fortsetzungen Clochemerle wird Bad and Clochemerle - Babylon (ebenfalls verfilmt). Chevallier war verheiratet, hatte einen Sohn und starb 1969 in Cannes. Schlagworte: Humoresken, Humor, Dorf, Humoristische Literatur, Selbstwertgefühl, Filmbuch, Satire, Französische Literatur des 20. Jahrhunderts, Satiren, Landbevölkerung, Filmvorlage, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Literaturkanon, Humorist, Satirische Literatur, Humoristische Darstellung, Romanverfilmungen, Filmromane, Verfilmte Literatur, Filmliteratur, Filmdrehbücher, Filmbuch, Filmromane, Filmschauspielerin, Film, Filmliteratur, Filmvorlage, Filmgeschichte, Filmromane, Kino, Filmdrehbücher,<br>Bestell-Nr.: 63102<br>Preis: 8,50 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Clochemerle-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Roland-Schacht-Einbandgestaltung-von-Roland-P-Litzenburger-Chevallier-Gabriel,91980967-buch">Bestellen</a>Tue, 22 Jan 2019 23:00:13 +0100https://www.buchfreund.de/Clochemerle-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Roland-Schacht-Einbandgestaltung-von-Roland-P-Litzenburger-Chevallier-Gabriel,91980967-buch<![CDATA[Clochemerle-Babylon. Aus dem Französischen von Roland Schacht. Originaltitel: Clochemerle-Babylone. Einbandgestaltung von Hans Schweiß.]]>https://www.buchfreund.de/Clochemerle-Babylon-Aus-dem-Franzoesischen-von-Roland-Schacht-Originaltitel-Clochemerle-Babylone-Einbandgestaltung-von-Hans-Schweiss-Chevallier-Gabriel,91980968-buchChevallier, Gabriel: Clochemerle-Babylon. Aus dem Französischen von Roland Schacht. Originaltitel: Clochemerle-Babylone. Einbandgestaltung von Hans Schweiß. Deutsche Erstausgabe Karlsruhe, Stahlberg Verlag, 1957. 384 Seiten. 18 cm. Grünes illustriertes Originalleinen mit illustrierten Vorsätzen.Guter Zustand. Buchauszug: Sie wissen nun, liebe Leser wie die neue Zeit in Chlochemerle ihren Einzug hielt, wie es dort in der guten alten Zeit ausgesehen hat, daß es auch damals schon höchst turbulent in diesem freundlichen Ort zuging. Nun sie sind beide alt geworden, der eifrige Pfarrer Ponosse und der streng republikanische Lehrer Tafardel, so alt, dass sie sich in Weisheit versöhnen können aber Clochemerle wäre nicht Clochemerle, wenn es außer politische und weltanschaulichen Grundsätze nicht auch immer wieder um das ewig Menschliche ginge: Neid, Eifersucht, Klatsch und Tratsch führen zu manchmal seltsamen Ergebnissen. Und am Ende findet man auch noch eine Heilquelle, mit dem Organ, mit dessen Hilfe am fröhlichsten gesündigt wird. - Gabriel Chevallier (* 1895 in Lyon; † 1969 in Cannes) war ein französischer Journalist und Literat. Leben: Chevallier wurde 1895 in Lyon geboren und besuchte verschiedene Schulen ehe er 1911 in das École des Beaux-Arts aufgenommen wurde. Zu Beginn des Erster Weltkriegs wurde er einberufen und ein Jahr später verwundet, wurde aber wieder an die Front zurückgesandt, wo er als Infanterist bis Kriegsende diente. Er erwarb dort das Croix de Guerre und den Chevalier de la Legion d'Honneur. Nach dem Krieg übernahm er verschiedene Jobs, darunter Kunstlehrer, Plakatmaler, Designer, Journalist und Handlungsreisender, ehe er 1925 mit dem Schreiben begann. Sein 1930 veröffentlichtes Werk La Peur (Furcht) baute auf seinen Kriegserfahrungen auf und war eine Anklage gegen den Krieg. Sein bekanntester Roman Clochemerle entstand 1934 und wurde in 26 Sprachen übersetzt und mehrere Millionen Mal verkauft. Das Buch wurde erstmals 1947 von Pierre chenal verfilmt. Zu diesem Werk schrieb er zwei Fortsetzungen Clochemerle wird Bad and Clochemerle - Babylon (ebenfalls verfilmt). Chevallier war verheiratet, hatte einen Sohn und starb 1969 in Cannes. Schlagworte: Humoresken, Humor, Humoristische Literatur, Französische Literatur des 20. Jahrhunderts, Humoristische Darstellung, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Literaturkanon, Karikaturisten, Satire, Karikaturen, Karikatur, Satiren, Satirische Zeichnungen, Satirische Literatur, Comic, Cartoon<br>Bestell-Nr.: 63103<br>Preis: 13,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Clochemerle-Babylon-Aus-dem-Franzoesischen-von-Roland-Schacht-Originaltitel-Clochemerle-Babylone-Einbandgestaltung-von-Hans-Schweiss-Chevallier-Gabriel,91980968-buch">Bestellen</a>Tue, 22 Jan 2019 23:00:13 +0100https://www.buchfreund.de/Clochemerle-Babylon-Aus-dem-Franzoesischen-von-Roland-Schacht-Originaltitel-Clochemerle-Babylone-Einbandgestaltung-von-Hans-Schweiss-Chevallier-Gabriel,91980968-buch<![CDATA[Der fünfte Reiter. Aus dem Amerikanischen unter Verwendung der französischen Ausgabe von Christian Spiel. Originaltitel: Le cinquième cavalier und The fifth horseman.]]>https://www.buchfreund.de/Der-fuenfte-Reiter-Aus-dem-Amerikanischen-unter-Verwendung-der-franzoesischen-Ausgabe-von-Christian-Spiel-Originaltitel-Le-cinquime-cavalier-und-The-fifth-horseman-C,75878683-buchCollins, Larry und Dominique Lapierre: Der fünfte Reiter. Aus dem Amerikanischen unter Verwendung der französischen Ausgabe von Christian Spiel. Originaltitel: Le cinquième cavalier und The fifth horseman. Lizenzausgabe. Stuttgart, Europäische Bildungsgemeinschaft, Deutsche Buch-Gemeinschaft; Gütersloh: Bertelsmann-Club; Wien : Buchgemeinschaft Donauland; Zug/Schweiz : Buch- und Schallplattenfreunde, ohne Jahresangabe, ca. 1982. 443 Seiten mit zwei Kartenskizzen. 22 cm. Leinen mit Schutzumschlag.Sehr guter Zustand. Frisches Exemplar. Wie ungelesen. Klappentext: Der Bestseller der achtziger Jahre. Sonntag, 13. Dezember: Ein verschlossener Umschlag wird an einem der Eingänge des Weißen Hauses abgegeben. Die schrecklichste Erpressungsaktion der bisherigen Geschichte beginnt. In 36 Stunden entscheidet sich das Schicksal der größten Stadt der Welt, entscheidet sich, ob New York von einer Wasserstoffbombe ausgelöscht werden soll. - Larry Collins (* 14. September 1929 in Hartford , Connecticut USA ; † 20. Juni 2005 in Fréjus , Frankreich war ein US-amerikanischer Schriftsteller. Collins studierte bis 1951 an der Yale Universität . Er wurde zum Militärdienst eingezogen und in das Hauptquartier des militärischen Arms der NATO bei Paris versetzt. Dort traf er auf seinen späteren Autorenpartner Dominique Lapierre. Eines seiner bekanntesten Werke ist Is Paris Burning? (dt. Brennt Paris? , das vom Ende des 2. Weltkriegs in der französischen Hauptstadt handelt. Das Buch wurde mit mehr als drei Millionen verkauften Exemplaren zu einem weltweiten Bestseller und 1966 von René Clément verfilmt. Mit Romanen an Schauplätzen aus der jüngsten Geschichte feierte das Autoren-Duo weitere Erfolge: Oder du wirst Trauer tragen drehte sich um den spanischen Bürgerkrieg der 1930er Jahre, die dramatische Geschichte in O Jerusalem spielt im zeitlichen Umfeld des ersten israelisch-arabischen Krieges, Um Mitternacht die Freiheit beschäftigt sich mit der Vorgeschichte und den Folgen der Unabhängigkeit Indiens von Großbritannien und_Nordirland>. Der Roman Der fünfte Reiter (1980), eine Fiktion über ein von Muammar al-Gaddafi geplantes Wasserstoffbomben-Attentat durch muslimische in New York, wird häufig im Kontext der Anschläge des 11. September 2001 betrachtet. Collins starb im Alter von 75 Jahren an einer Gehirnblutung. ... Aus: wikipedia-Larry_Collins Schlagworte: Americana Amerika Soziale Verhältnisse Zeitgeschichte Amerikaner Amerikanerin Amerikanische Geschichte Gesellschaft Amerikanische Literatur des 20. Jahrhunderts Politik Soziologie Amerikanistik USA Vereinigte Staaten, Polit-Thriller, Politik, Unterhaltung, Bestseller, Diplomatie, USA, Washington, Erpressungsaktion, Geschichte, Krisensituation, Cartin, Begin, Giscard d'Estaing, Breschnew, Gaddafi, FBI, New Yorker Polizei, Manhattan, Agenten, CIA, Atomwissenschaftler, Los Alamos, palästinensische Terroristen, Psychiater, Satelliten, israelische Atomstreitmacht, New York Times, Geheimdokumente, Fahndungsaktion, Geiselnahme, Einwanderungsbehörde, Kriminalpolizei, Bombendrohung, Terrorismus, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Französische Literatur des 20. Jahrhunderts, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Literaturkanon, Terror-Anschläge<br>Bestell-Nr.: 56024<br>Preis: 3,60 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Der-fuenfte-Reiter-Aus-dem-Amerikanischen-unter-Verwendung-der-franzoesischen-Ausgabe-von-Christian-Spiel-Originaltitel-Le-cinquime-cavalier-und-The-fifth-horseman-C,75878683-buch">Bestellen</a>Sun, 20 Jan 2019 22:01:42 +0100https://www.buchfreund.de/Der-fuenfte-Reiter-Aus-dem-Amerikanischen-unter-Verwendung-der-franzoesischen-Ausgabe-von-Christian-Spiel-Originaltitel-Le-cinquime-cavalier-und-The-fifth-horseman-C,75878683-buch<![CDATA[Der fünfte Reiter. Aus dem Amerikanischen unter Verwendung der französischen Ausgabe von Christian Spiel. Originaltitel: Le cinquième cavalier und The fifth horseman.]]>https://www.buchfreund.de/Der-fuenfte-Reiter-Aus-dem-Amerikanischen-unter-Verwendung-der-franzoesischen-Ausgabe-von-Christian-Spiel-Originaltitel-Le-cinquime-cavalier-und-The-fifth-horseman-C,70815310-buchCollins, Larry und Dominique Lapierre: Der fünfte Reiter. Aus dem Amerikanischen unter Verwendung der französischen Ausgabe von Christian Spiel. Originaltitel: Le cinquième cavalier und The fifth horseman. Lizenzausgabe. Stuttgart, Europäische Bildungsgemeinschaft, Deutsche Buch-Gemeinschaft; Gütersloh: Bertelsmann-Club; Wien : Buchgemeinschaft Donauland; Zug/Schweiz : Buch- und Schallplattenfreunde, ohne Jahresangabe, ca. 1982. 443 Seiten mit zwei Kartenskizzen. 22 cm. Leinen mit Schutzumschlag.Schutzumschlag am Fuß mit einem kleinen Einriß (2 cm). Guter Zustand. Klappentext: Der Bestseller der achtziger Jahre. Sonntag, 13. Dezember: Ein verschlossener Umschlag wird an einem der Eingänge des Weißen Hauses abgegeben. Die schrecklichste Erpressungsaktion der bisherigen Geschichte beginnt. In 36 Stunden entscheidet sich das Schicksal der größten Stadt der Welt, entscheidet sich, ob New York von einer Wasserstoffbombe ausgelöscht werden soll. - Larry Collins (* 14. September 1929 in Hartford , Connecticut USA ; † 20. Juni 2005 in Fréjus , Frankreich war ein US-amerikanischer Schriftsteller. Collins studierte bis 1951 an der Yale Universität . Er wurde zum Militärdienst eingezogen und in das Hauptquartier des militärischen Arms der NATO bei Paris versetzt. Dort traf er auf seinen späteren Autorenpartner Dominique Lapierre. Eines seiner bekanntesten Werke ist Is Paris Burning? (dt. Brennt Paris? , das vom Ende des 2. Weltkriegs in der französischen Hauptstadt handelt. Das Buch wurde mit mehr als drei Millionen verkauften Exemplaren zu einem weltweiten Bestseller und 1966 von René Clément verfilmt. Mit Romanen an Schauplätzen aus der jüngsten Geschichte feierte das Autoren-Duo weitere Erfolge: Oder du wirst Trauer tragen drehte sich um den spanischen Bürgerkrieg der 1930er Jahre, die dramatische Geschichte in O Jerusalem spielt im zeitlichen Umfeld des ersten israelisch-arabischen Krieges, Um Mitternacht die Freiheit beschäftigt sich mit der Vorgeschichte und den Folgen der Unabhängigkeit Indiens von Großbritannien und_Nordirland>. Der Roman Der fünfte Reiter (1980), eine Fiktion über ein von Muammar al-Gaddafi geplantes Wasserstoffbomben-Attentat durch muslimische in New York, wird häufig im Kontext der Anschläge des 11. September 2001 betrachtet. Collins starb im Alter von 75 Jahren an einer Gehirnblutung. ... Aus: wikipedia-Larry_Collins Schlagworte: Americana Amerika Soziale Verhältnisse Zeitgeschichte Amerikaner Amerikanerin Amerikanische Geschichte Gesellschaft Amerikanische Literatur des 20. Jahrhunderts Politik Soziologie Amerikanistik USA Vereinigte Staaten, Polit-Thriller, Politik, Unterhaltung, Bestseller, Diplomatie, USA, Washington, Erpressungsaktion, Geschichte, Krisensituation, Cartin, Begin, Giscard d'Estaing, Breschnew, Gaddafi, FBI, New Yorker Polizei, Manhattan, Agenten, CIA, Atomwissenschaftler, Los Alamos, palästinensische Terroristen, Psychiater, Satelliten, israelische Atomstreitmacht, New York Times, Geheimdokumente, Fahndungsaktion, Geiselnahme, Einwanderungsbehörde, Kriminalpolizei, Bombendrohung, Terrorismus, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Französische Literatur des 20. Jahrhunderts, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Literaturkanon, Terror-Anschläge<br>Bestell-Nr.: 37275<br>Preis: 2,94 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Der-fuenfte-Reiter-Aus-dem-Amerikanischen-unter-Verwendung-der-franzoesischen-Ausgabe-von-Christian-Spiel-Originaltitel-Le-cinquime-cavalier-und-The-fifth-horseman-C,70815310-buch">Bestellen</a>Sun, 20 Jan 2019 22:01:42 +0100https://www.buchfreund.de/Der-fuenfte-Reiter-Aus-dem-Amerikanischen-unter-Verwendung-der-franzoesischen-Ausgabe-von-Christian-Spiel-Originaltitel-Le-cinquime-cavalier-und-The-fifth-horseman-C,70815310-buch<![CDATA[Der fünfte Reiter. Aus dem Amerikanischen unter Verwendung der französischen Ausgabe von Christian Spiel. Originaltitel: Le cinquième cavalier und The fifth horseman.]]>https://www.buchfreund.de/Der-fuenfte-Reiter-Aus-dem-Amerikanischen-unter-Verwendung-der-franzoesischen-Ausgabe-von-Christian-Spiel-Originaltitel-Le-cinquime-cavalier-und-The-fifth-horseman-C,91960554-buchCollins, Larry und Dominique Lapierre: Der fünfte Reiter. Aus dem Amerikanischen unter Verwendung der französischen Ausgabe von Christian Spiel. Originaltitel: Le cinquième cavalier und The fifth horseman. Deutsche Erstausgabe München: C. Bertelsmann Verlag, 1980. 443 (5) Seiten mit zwei Kartenskizzen. 21,9 cm. Grünes Leinen mit Schutzumschlag. ISBN: 3570057291Guter Zustand. Schutzumschlag am Kopf hinten mit einem kleinen Einriß (2 cm). Klappentext: Der Bestseller der achtziger Jahre. Sonntag, 13. Dezember: Ein verschlossener Umschlag wird an einem der Eingänge des Weißen Hauses abgegeben. Die schrecklichste Erpressungsaktion der bisherigen Geschichte beginnt. In 36 Stunden entscheidet sich das Schicksal der größten Stadt der Welt, entscheidet sich, ob New York von einer Wasserstoffbombe ausgelöscht werden soll. - Larry Collins (* 14. September 1929 in Hartford , Connecticut USA ; † 20. Juni 2005 in Fréjus , Frankreich war ein US-amerikanischer Schriftsteller. Collins studierte bis 1951 an der Yale Universität . Er wurde zum Militärdienst eingezogen und in das Hauptquartier des militärischen Arms der NATO bei Paris versetzt. Dort traf er auf seinen späteren Autorenpartner Dominique Lapierre. Eines seiner bekanntesten Werke ist Is Paris Burning? (dt. Brennt Paris? , das vom Ende des 2. Weltkriegs in der französischen Hauptstadt handelt. Das Buch wurde mit mehr als drei Millionen verkauften Exemplaren zu einem weltweiten Bestseller und 1966 von René Clément verfilmt. Mit Romanen an Schauplätzen aus der jüngsten Geschichte feierte das Autoren-Duo weitere Erfolge: Oder du wirst Trauer tragen drehte sich um den spanischen Bürgerkrieg der 1930er Jahre, die dramatische Geschichte in O Jerusalem spielt im zeitlichen Umfeld des ersten israelisch-arabischen Krieges, Um Mitternacht die Freiheit beschäftigt sich mit der Vorgeschichte und den Folgen der Unabhängigkeit Indiens von Großbritannien und_Nordirland>. Der Roman Der fünfte Reiter (1980), eine Fiktion über ein von Muammar al-Gaddafi geplantes Wasserstoffbomben-Attentat durch muslimische in New York, wird häufig im Kontext der Anschläge des 11. September 2001 betrachtet. Collins starb im Alter von 75 Jahren an einer Gehirnblutung. ... Aus: wikipedia-Larry_Collins Schlagworte: Americana Amerika Soziale Verhältnisse Zeitgeschichte Amerikaner Amerikanerin Amerikanische Geschichte Gesellschaft Amerikanische Literatur des 20. Jahrhunderts Politik Soziologie Amerikanistik USA Vereinigte Staaten, Polit-Thriller, Politik, Unterhaltung, Bestseller, Diplomatie, USA, Washington, Erpressungsaktion, Geschichte, Krisensituation, Cartin, Begin, Giscard d'Estaing, Breschnew, Gaddafi, FBI, New Yorker Polizei, Manhattan, Agenten, CIA, Atomwissenschaftler, Los Alamos, palästinensische Terroristen, Psychiater, Satelliten, israelische Atomstreitmacht, New York Times, Geheimdokumente, Fahndungsaktion, Geiselnahme, Einwanderungsbehörde, Kriminalpolizei, Bombendrohung, Terrorismus, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Französische Literatur des 20. Jahrhunderts, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Literaturkanon, Terror-Anschläge<br>Bestell-Nr.: 63071<br>Preis: 7,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Der-fuenfte-Reiter-Aus-dem-Amerikanischen-unter-Verwendung-der-franzoesischen-Ausgabe-von-Christian-Spiel-Originaltitel-Le-cinquime-cavalier-und-The-fifth-horseman-C,91960554-buch">Bestellen</a>Sun, 20 Jan 2019 22:01:42 +0100https://www.buchfreund.de/Der-fuenfte-Reiter-Aus-dem-Amerikanischen-unter-Verwendung-der-franzoesischen-Ausgabe-von-Christian-Spiel-Originaltitel-Le-cinquime-cavalier-und-The-fifth-horseman-C,91960554-buch<![CDATA[Junge Jahre. Autobiographie. Aus dem Französischen von Eva Rechel-Mertens, bearbeitet, mit einer editorischen Nachbemerkung und ergänzt durch Anne Morneweg und Claus Koch. - (=dtv 10940).]]>https://www.buchfreund.de/Junge-Jahre-Autobiographie-Aus-dem-Franzoesischen-von-Eva-Rechel-Mertens-bearbeitet-mit-einer-editorischen-Nachbemerkung-und-ergaenzt-durch-Anne-Morneweg-und-Claus-Koch-dtv-10940-Green-Julien,91960555-buch<a href="https://www.buchfreund.de/covers/13130/63072.jpg" title="Junge Jahre."><img src="https://www.buchfreund.de/covers/13130/63072_m.jpg" border="0" style="float: left; margin-right: 20px;"></a> Green, Julien: Junge Jahre. Autobiographie. Aus dem Französischen von Eva Rechel-Mertens, bearbeitet, mit einer editorischen Nachbemerkung und ergänzt durch Anne Morneweg und Claus Koch. - (=dtv 10940). Taschenbucherstausgabe München, Deutscher Taschenbuch Verlag., 1988. 573 (3) Seiten. 18 cm. Umschlaggestaltung: Celestino Piatti. Taschenbuch. Kartoniert. Laminiert. Glanzfolienkaschierung. ISBN: 9783423109406Guter Zustand. Besitzername auf der Titelseite. - Julien Green wurde am 6.September 1900 in Paris geboren. Nach einem Studienaufenthalt in den USA kehrte er 1922 nach Paris zurück, hier erschienen auch seine ersten beiden Veröffentlichungen, darunter die Romane "Mont-Cinere" und "Leviathan". Während einer USA-Reise wurde Green vom Ausbruch des zweiten Weltkrieges überrascht und verbrachte daher einige Zeit als Lehrer am College in Baltimore. 1945 kehrte er nach Paris zurück und blieb dort, nur unterbrochen von zahlreichen Reisen, bis zu seinem Tod. Julien Green erhielt viel renommierte Preise und war seit 1971 Mitglied der Academie Francaise. Er starb am 13.08.1998 in seiner Pariser Wohnung. Schon seit Erscheinen seines ersten Buches, 1926 auch in Deutschland, hatte er enthusiastische Leser wie Walter Benjamin, Klaus Mann und Hermann Kesten. Seine Bücher sind geprägt von Leidenschaft und Askese, atmosphärisch dichter Beschreibung und psychologischem Scharfblick. Vorsätze etwas stockfleckig. Guter Zustand. - Julien (Julian Hartridge) Green (* 6. September 1900 in Paris; † 13. August 1998 ebenda) war ein französischer Schriftsteller mit US-amerikanischer Staatsangehörigkeit. Leben [Bearbeiten]Julien Green war das Kind protestantischer US-amerikanischer Eltern, die 1895 aus Georgia nach Le Havre und 1898 schließlich nach Paris umgesiedelt waren. Er wuchs zweisprachig (französisch/englisch) auf in der Rue de Passy, besuchte das Lycée Janson de Sailly (Rue de la Pompe). Nach dem frühen Tod der Mutter 1914 konvertierte er mit 15 Jahren zur Katholischen Kirche, von der er sich aber wieder löste. Nachdem er sich dem Buddhismus zugewandt hatte, bekannte er sich 1939 erneut zum katholischen Glauben. Green nahm als Sanitäter auf amerikanischer Seite am Ersten Weltkrieg teil. 1919 bis 1921 studierte er an der University of Virginia Literaturwissenschaften und kehrte danach nach Frankreich zurück. Während der deutschen Besetzung Frankreichs hielt er sich von 1940 bis 1945 erneut in den USA auf und unterstützte von dort aus die französische Résistance. Er starb 1998 in Paris, wurde aber auf eigenen Wunsch in der Stadtpfarrkirche St. Egid von Klagenfurt am Wörthersee bestattet. Ein wichtiger Punkt in seinem Leben war der frühe Konflikt von religiösem Glauben und Homosexualität, den er sehr ausführlich und ergreifend in seiner zweibändigen Autobiographie Junge Jahre und Jugend schildert und den er für sich Zeit seines Lebens nie ganz lösen konnte. Künstlerisches Schaffen: Julien Green schuf eine Reihe von Romanen, die von der menschlichen Daseinsangst handeln und deren Charaktere sich oftmals aus Leidenschaft, unerfüllter Liebe oder Angst in Wahnsinn und Verbrechen verstricken. Daneben entstanden Dramen, Erzählungen und eines der bedeutendsten Tagebücher der Weltliteratur. Es erstreckt sich von 1926 bis 1998 und ist damit das umfangreichste veröffentlichte Tagebuchwerk überhaupt. Greens Autobiografie Souvenirs de jours heureux von 1942 erschien – in Greens eigener Übersetzung von 1944 – auf Französisch, erst neun Jahre nach seinem Tod auf Deutsch 2008 unter dem Titel Erinnerungen an glückliche Tage. Julien Green erhielt mehrere literarische Auszeichnungen und wurde 1972 als erster Nichtfranzose Mitglied der Académie Française, die er 1997 wieder verließ. ... Aus: wikipedia-Julien_Green Schlagworte: Green, Julien ; Autobiographie 1919 - 1930, Romanische Sprach- und Literaturwissenschaft, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Französische Literatur des 20. Jahrhunderts, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Literaturkanon, Autobiographische Schriften, Autobiografie, Autobiografien, Autobiographien, Politik, Erinnerungen, Geschichte, Erlebnisbericht, Politische Identität, Zeitgeschichte<br>Bestell-Nr.: 63072<br>Preis: 6,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Junge-Jahre-Autobiographie-Aus-dem-Franzoesischen-von-Eva-Rechel-Mertens-bearbeitet-mit-einer-editorischen-Nachbemerkung-und-ergaenzt-durch-Anne-Morneweg-und-Claus-Koch-dtv-10940-Green-Julien,91960555-buch">Bestellen</a>Sun, 20 Jan 2019 22:01:42 +0100https://www.buchfreund.de/Junge-Jahre-Autobiographie-Aus-dem-Franzoesischen-von-Eva-Rechel-Mertens-bearbeitet-mit-einer-editorischen-Nachbemerkung-und-ergaenzt-durch-Anne-Morneweg-und-Claus-Koch-dtv-10940-Green-Julien,91960555-buch<![CDATA[Das Gras. Roman. Aus dem Französischen von Erika und Elmar Tophoven. Originaltitel: L´Herbe.]]>https://www.buchfreund.de/Das-Gras-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Erika-und-Elmar-Tophoven-Originaltitel-L-Herbe-Simon-Claude,90888225-buchSimon, Claude: Das Gras. Roman. Aus dem Französischen von Erika und Elmar Tophoven. Originaltitel: L´Herbe. Erste deutsche Ausgabe. Wilpert I.1401. Deutsche Erstausgabe Neuwied und Berlin, Luchterhand Verlag, 1970. 279 (1) Seiten. 19,4 cm. Lachsrotes Originalleinen mit montiertem Rückenschild.Sehr guter Zustand. >>Wie groß und faszinierend ist die Welt, wenn ein Dichter wie Claude Simon sie mit seinem Schreiben sieht.<< Neue Zürcher Zeitung. - Der französische Nobelpreisträger Claude Simon, Jahrgang 1913, erzählt seine Lebens- und Familiengeschichte. "Simon legte noch nie ein Buch vor, das so nahe bei ihm selber schien . . . auch wenn 'L'Acacia' ganz offensichtlich kein autobiographisches Buch im gewöhnlichen Sinn ist: nur einzelne Szenen werden aus dem Dunkel gestanzt, einzelne Momente scharf beleuchtet und nach artistischen Gesetzen gestaltet, die den Stoff weit über das Dasein eines einzelnen Menschen hinausheben und das, was zum Teil 'das Leben schrieb' einer ganz anderen Realitätsebene zuordnen . . . Der Autor legt vor, was vielleicht sein schönstes, sein persönlichstes Werk geworden ist". (Neue Züricher Zeitung). Claude Simon, geboren 1913 in Madagaskar, gilt als Vertreter des "Nouveau Roman". 1985 erhielt er den Nobelpreis für Literatur. Seinen ersten Roman "Le Tricheur" (Der Betrüger) veröffentlicht Simon 1945. 1961 erhält er für "La Route des Flandres" den Preis der Zeitschrift L'Express, 1967 den Prix Medicis für Histoire. Simon verstarb im Juli 2005 in Paris. Schlagworte: Nobelpreisträger, Selbstwertgefühl, Französische Literatur des 20. Jahrhunderts, Franzose Franzosen, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Literaturkanon<br>Bestell-Nr.: 62506<br>Preis: 13,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Das-Gras-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Erika-und-Elmar-Tophoven-Originaltitel-L-Herbe-Simon-Claude,90888225-buch">Bestellen</a>Fri, 11 Jan 2019 19:32:05 +0100https://www.buchfreund.de/Das-Gras-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Erika-und-Elmar-Tophoven-Originaltitel-L-Herbe-Simon-Claude,90888225-buch<![CDATA[Villa Triste. Roman. Aus dem Französischen von Walter Schürenberg. - (=Suhrkamp Taschenbuch, st 4616).]]>https://www.buchfreund.de/Villa-Triste-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Walter-Schuerenberg-Suhrkamp-Taschenbuch-st-4616-Modiano-Patrick-9783518466162,91587281-buch<a href="https://www.buchfreund.de/covers/13130/62903.jpg" title="Villa Triste."><img src="https://www.buchfreund.de/covers/13130/62903_m.jpg" border="0" style="float: left; margin-right: 20px;"></a> Modiano, Patrick: Villa Triste. Roman. Aus dem Französischen von Walter Schürenberg. - (=Suhrkamp Taschenbuch, st 4616). Erste Auflage dieser Ausgabe Berlin : Suhrkamp Verlag, 2014. 142 (1) Seiten. 19 cm. Umschlaggestaltung: Gundula Hißmann und Andreas Heilmann. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 9783518466162Sehr guter Zustand. Frisches Exemplar. Wie ungelesen. Ein mondäner Badeort von sommerlichem Glanz. Ein Ort, wo die Bougainvilleen bis an die Hotelhallen vordringen, wo jedes Jahr im Sommer ein Cup für »Schönheit und Eleganz« vergeben wird, »Könige für einen Tag« gekürt werden, die Jeunesse dorée müßig von Parfüm vernebelte Tage verbringt . An diesen Ort verschlägt es den 18jährigen Victor, der in der Menge der Sommergäste auf zwei mysteriöse Personen trifft, René Meinthe und Yvonne Jacquet. Wer ist dieser Mann Wer diese Frau, in die er sich sofort verliebt Zwölf Jahre später, im Winter, kehrt Victor zurück. Er versucht, die Gesichter, die zarten Momente, die Stimmungen von damals wieder einzufangen. Aber die Erinnerungen sind wie ein Trugbild, und die Jugend - verloren? - Patrick Modiano (* 30. Juli 1945 in Boulogne-Billancourt bei Paris) ist ein französischer Schriftsteller und Autor von rund dreißig Romanen, für die er mit einer ganzen Reihe von Preisen geehrt wurde, darunter der Grand Prix du Roman der Académie française und der Prix Goncourt. Am 9. Oktober 2014 wurde ihm der Nobelpreis für Literatur zuerkannt: „Für die Kunst des Erinnerns, mit der er die unbegreiflichsten menschlichen Schicksale wachgerufen und die Lebenswelt während der (deutschen) Besatzung sichtbar gemacht hat.“ Leben: Patrick Modiano wurde in Boulogne-Billancourt im Haus Nr. 11 der Allée Marguerite geboren. Sein Vater Albert (1912–77) war ein italienisch/jüdischer Kaufmann, seine Mutter Luisa Colpeyn (geb. 1918 in Antwerpen) ist eine flämische Schauspielerin. Seine Eltern hatten sich in Paris während der deutschen Besatzungszeit kennengelernt. Seine Kindheit verbrachte er in Paris im Haus Nr. 15 am Quai de Conti. Als Schüler lebte er bis zur Volljährigkeit in Internaten. Sein einziger Bruder Rudy starb 1957 im Alter von zehn Jahren. Modianos Arbeiten von 1967 bis 1982 sind ihm gewidmet. Er erreichte sein Abitur im Lycée Henri-IV, wo er bei dem Schriftsteller Raymond Queneau, einem Freund seiner Mutter, Geometrieunterricht nahm. Diese Begegnung veranlasste ihn dazu, sein Hochschulstudium zu vernachlässigen: Modiano wurde stattdessen von Queneau in die Welt der Literatur eingeführt, indem er ihm die Möglichkeit gab, eine Cocktailparty des Verlags Éditions Gallimard zu besuchen, der ihn auch unter Vertrag nahm. 1968 veröffentlichte er sein erstes Werk, La Place de l’Étoile, welches er zuvor Queneau zu lesen gab. Patrick Modiano ist seit dem 12. September 1970 verheiratet mit Dominique Zehrfuss (geb. 1951). Das Ehepaar hat zwei Töchter: Zina (*1974) und Marie (*1978). ... Aus: wikipedia-Patrick_Modiano. Schlagworte: Belletristik, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Französische Literatur des 21. Jahrhunderts, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Literaturkanon,<br>Bestell-Nr.: 62903<br>Preis: 3,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Villa-Triste-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Walter-Schuerenberg-Suhrkamp-Taschenbuch-st-4616-Modiano-Patrick-9783518466162,91587281-buch">Bestellen</a>Sun, 30 Dec 2018 23:30:02 +0100https://www.buchfreund.de/Villa-Triste-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Walter-Schuerenberg-Suhrkamp-Taschenbuch-st-4616-Modiano-Patrick-9783518466162,91587281-buch<![CDATA[Tagebücher : 1935 - 1951. Aus dem Französischen von Guido G. Meister. Mit einem Register. - (=Rororo ; 22194).]]>https://www.buchfreund.de/Tagebuecher-1935-1951-Aus-dem-Franzoesischen-von-Guido-G-Meister-Mit-einem-Register-Rororo-22194-Camus-Albert-9783499221941,91556888-buch<a href="https://www.buchfreund.de/covers/13130/62862.jpg" title="Tagebücher : 1935 - 1951."><img src="https://www.buchfreund.de/covers/13130/62862_m.jpg" border="0" style="float: left; margin-right: 20px;"></a> Camus, Albert: Tagebücher : 1935 - 1951. Aus dem Französischen von Guido G. Meister. Mit einem Register. - (=Rororo ; 22194). 15. Auflage Reinbek bei Hamburg, Rowohlt Taschenbuch Verlag, 2018. 495 (1) Seiten. 19 cm. Umschlaggestaltung: Walter Hellmann. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 9783499221941Sehr guter Zustand. Frisches Exemplar. Wie ungelesen. "Wert haben oder keinen Wert haben. Schöpferisch sein oder nicht. Im ersten Fall ist alles gerechtfertigt. Alles, ohne Ausnahme. Im zweiten Fall herrscht vollkommene Absurdität. Bleibt die Wahl des ästhetischen Selbstmords: Heirat + 40 Stunden oder Revolver." Werkstattaufzeichnungen, Gedankenskizzen, Entwürfe und Notizen - ein eindrucksvolles Tagebuch und ein authentisches Stück Biographie. - Albert Camus (gesprochen: al'b??? ka'my; * 7. November 1913 in Mondovi, Französisch-Nordafrika, heute Dréan, Algerien; † 4. Januar 1960 nahe Villeblevin, Frankreich) war Schriftsteller und Philosoph und gilt als einer der bekanntesten und bedeutendsten französischen Autoren des 20. Jahrhunderts. 1957 erhielt er für sein episches, dramatisches, philosophisches und publizistisches Gesamtwerk den Nobelpreis für Literatur. . Das Absurde: Das Absurde ist der Ausgangspunkt der gesamten Philosophie von Camus. Es ist für ihn kein isoliert zu denkender Begriff, sondern Mittelpunkt der Erkenntnis, dass man dem Leid und Elend in der Welt keinen Sinn abgewinnen kann. Der „absurde Mensch" von Camus ist stets Atheist, da das Leid für ihn unerklärbar bleibt. Hinter diesem atheistischen Standpunkt steht also letztendlich das Theodizee-Problem, für das er keinerlei Lösung sieht. Der Mensch fühlt, wie „fremd" alles ist, die Außenwelt und ihre Sinnlosigkeit bringen ihn wegen seines Strebens nach Sinn in existentielle Konflikte. Dabei macht das Absurde vor niemandem halt: „Das Absurde kann jeden beliebigen Menschen an jeder beliebigen Straßenecke anspringen." Für Camus besteht das Gefühl des Absurden also im Auseinanderklaffen des nach Sinn strebenden Menschen und der sinnleeren Welt. Um aber nicht in Verzweiflung und Passivität zu resignieren, propagiert Camus durchaus im Sinne des Existentialismus und in Anlehnung an Friedrich Nietzsche als Ziel den aktiven, auf sich allein gestellten Menschen, der, unabhängig von einem Gott und dessen Gnade, ein Bewusstsein von neuen Möglichkeiten der Schicksalsüberwindung, der Auflehnung, des Widerspruchs und der inneren Revolte entwickelt. . Aus: wikipedia-Albert_Camus Schlagworte: Camus, Albert ; Tagebuch 1935-1951, Romanische Sprach- und Literaturwissenschaft, Philosophie, Philosophie, Existenzanalyse, Französische Literatur des 20. Jahrhunderts, Algerien, Existentialismus, Französische Philosophie, Französische Literatur, Kollektivierung, Buchgeschichte, Buchwissenschaft, Rechtspflege, Politische, Gerechtigkeit, Moralentwicklung, Philosophiegeschichte, Wesenslehre, Mythen, Religionsphilosophie, Anthropologie, Politische Philosophie, Geschichtsphilosophie, Kulturgeschichte, Erkenntnistheorie, Philosophiegeschichte, Antike, Philosophen, Logik, Ethik, Gottesbeweise, Geschichte, Kulturgeschichte, Altertum, Geschichtsschreibung, Politik, Bildung, Religion, Antike, Sachbücher, Kafka, Franz, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Literaturkanon, Autobiographische Schriften, Autobiografie, Autobiografien, Autobiographien, Erinnerungen, Autobiographie, Drittes Reich, Erlebnisbericht, Politische Identität, Zeitgeschichte<br>Bestell-Nr.: 62862<br>Preis: 8,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Tagebuecher-1935-1951-Aus-dem-Franzoesischen-von-Guido-G-Meister-Mit-einem-Register-Rororo-22194-Camus-Albert-9783499221941,91556888-buch">Bestellen</a>Mon, 24 Dec 2018 16:00:06 +0100https://www.buchfreund.de/Tagebuecher-1935-1951-Aus-dem-Franzoesischen-von-Guido-G-Meister-Mit-einem-Register-Rororo-22194-Camus-Albert-9783499221941,91556888-buch<![CDATA[Tagebuch 1942 – 1951. Aus dem Französischen von Guido G. Meister. Originaltitel: Carnets II janvier 1951 – mars 1951. Mit bio- und bibliographischen Angaben zum Verfasser.]]>https://www.buchfreund.de/Tagebuch-1942-1951-Aus-dem-Franzoesischen-von-Guido-G-Meister-Originaltitel-Carnets-II-janvier-1951-mars-1951-Mit-bio-und-bibliographischen-Angaben-zum-Verfasser-Camus-Albert,82977202-buchCamus, Albert: Tagebuch 1942 – 1951. Aus dem Französischen von Guido G. Meister. Originaltitel: Carnets II janvier 1951 – mars 1951. Mit bio- und bibliographischen Angaben zum Verfasser. Deutsche Erstausgabe. 1. - 5. Tausend Reinbek bei Hamburg, Rowohlt Verlag, 1967. 296 (4) Seiten. 20,3 cm. Schutzumschlag und Einbandentwurf: Werner Rebhuhn. Schwarzes Leinen mit Schutzumschlag.Lesetipp des Bouquinisten! Sehr guter Zustand. Schutzumschlag am Rücken mit einem kleinen Ausriß. "Wert haben oder keinen Wert haben. Schöpferisch sein oder nicht. Im ersten Fall ist alles gerechtfertigt. Alles, ohne Ausnahme. Im zweiten Fall herrscht vollkommene Absurdität. Bleibt die Wahl des ästhetischen Selbstmords: Heirat + 40 Stunden oder Revolver." Werkstattaufzeichnungen, Gedankenskizzen, Entwürfe und Notizen - ein eindrucksvolles Tagebuch und ein authentisches Stück Biographie. - Albert Camus (gesprochen: al'b??? ka'my; * 7. November 1913 in Mondovi, Französisch-Nordafrika, heute Dréan, Algerien; † 4. Januar 1960 nahe Villeblevin, Frankreich) war Schriftsteller und Philosoph und gilt als einer der bekanntesten und bedeutendsten französischen Autoren des 20. Jahrhunderts. 1957 erhielt er für sein episches, dramatisches, philosophisches und publizistisches Gesamtwerk den Nobelpreis für Literatur. . Das Absurde: Das Absurde ist der Ausgangspunkt der gesamten Philosophie von Camus. Es ist für ihn kein isoliert zu denkender Begriff, sondern Mittelpunkt der Erkenntnis, dass man dem Leid und Elend in der Welt keinen Sinn abgewinnen kann. Der „absurde Mensch" von Camus ist stets Atheist, da das Leid für ihn unerklärbar bleibt. Hinter diesem atheistischen Standpunkt steht also letztendlich das Theodizee-Problem, für das er keinerlei Lösung sieht. Der Mensch fühlt, wie „fremd" alles ist, die Außenwelt und ihre Sinnlosigkeit bringen ihn wegen seines Strebens nach Sinn in existentielle Konflikte. Dabei macht das Absurde vor niemandem halt: „Das Absurde kann jeden beliebigen Menschen an jeder beliebigen Straßenecke anspringen." Für Camus besteht das Gefühl des Absurden also im Auseinanderklaffen des nach Sinn strebenden Menschen und der sinnleeren Welt. Um aber nicht in Verzweiflung und Passivität zu resignieren, propagiert Camus durchaus im Sinne des Existentialismus und in Anlehnung an Friedrich Nietzsche als Ziel den aktiven, auf sich allein gestellten Menschen, der, unabhängig von einem Gott und dessen Gnade, ein Bewusstsein von neuen Möglichkeiten der Schicksalsüberwindung, der Auflehnung, des Widerspruchs und der inneren Revolte entwickelt. . Aus: wikipedia-Albert_Camus Schlagworte: a Philosophie, Existenzanalyse, Französische Literatur des 20. Jahrhunderts, Algerien, Existentialismus, Französische Philosophie, Französische Literatur, Kollektivierung, Buchgeschichte, Buchwissenschaft, Rechtspflege, Politische, Gerechtigkeit, Moralentwicklung, Philosophiegeschichte, Wesenslehre, Mythen, Religionsphilosophie, Anthropologie, Politische Philosophie, Geschichtsphilosophie, Kulturgeschichte, Erkenntnistheorie, Philosophiegeschichte, Antike, Philosophen, Logik, Ethik, Gottesbeweise, Geschichte, Kulturgeschichte, Altertum, Geschichtsschreibung, Politik, Bildung, Religion, Antike, Sachbücher, Kafka, Franz, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Literaturkanon, Autobiographische Schriften, Autobiografie, Autobiografien, Autobiographien, Erinnerungen, Autobiographie, Drittes Reich, Erlebnisbericht, Politische Identität, Zeitgeschichte<br>Bestell-Nr.: 58788<br>Preis: 48,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Tagebuch-1942-1951-Aus-dem-Franzoesischen-von-Guido-G-Meister-Originaltitel-Carnets-II-janvier-1951-mars-1951-Mit-bio-und-bibliographischen-Angaben-zum-Verfasser-Camus-Albert,82977202-buch">Bestellen</a>Mon, 24 Dec 2018 16:00:06 +0100https://www.buchfreund.de/Tagebuch-1942-1951-Aus-dem-Franzoesischen-von-Guido-G-Meister-Originaltitel-Carnets-II-janvier-1951-mars-1951-Mit-bio-und-bibliographischen-Angaben-zum-Verfasser-Camus-Albert,82977202-buch<![CDATA[Das kleine unverdächtige Buch der Subversion. Aus dem Französischen von Felix Philipp Ingold, Originaltitel: >Le petit livre de la subversion hors de soupçon<. (=Edition Akzente, herausgegeben von Michael Krüger).]]>https://www.buchfreund.de/Das-kleine-unverdaechtige-Buch-der-Subversion-Aus-dem-Franzoesischen-von-Felix-Philipp-Ingold-Originaltitel-Le-petit-livre-de-la-subversion-hors-de-soup-on-Edition-Akzente-herausgegeben-von-Michael-Kr,91548857-buchJabès, Edmond: Das kleine unverdächtige Buch der Subversion. Aus dem Französischen von Felix Philipp Ingold, Originaltitel: >Le petit livre de la subversion hors de soupçon<. (=Edition Akzente, herausgegeben von Michael Krüger). Deutsche Erstausgabe München, Wien: Carl Hanser Verlag, 1985. 89 (5) Seiten.Umschlag: Klaus Detjen unter Verwendung einer Lithgraphie von Kasimir Malevitsch. Illustrierte Klappenbroschur. ISBN: 3446138390Guter Zustand. Mit diesem Buch wird ein Schlüsselwerk der modernen französischen Literatur vorgestellt. Schrift und Buch, Weg und Absenz, Exodus und Exil sind die thematischen Koordinaten dieses Autors, der seine schriftstellerische und jüdische Existenz als permanentes Unterwegssein empfindet, das einzig im Buch einen Ort und seinen Sinn findet. - Felix Philipp Ingold, geboren 1942 in Basel, lebt in Zürich. Veröffentlichungen zur Literatur- und Kunstgeschichte Russlands. Übersetzungen aus dem Französischen, Russischen und Tschechischen. Schrieb Prosa, Essays und Gedichte. - - Edmond Jabès (* 16. April 1912 in Kairo; † 2. Januar 1991 in Paris) war ein französischer Schriftsteller und Dichter. Leben: Jabès wurde 1912 in ein wohlhabendes, frankophones und jüdisches[1] Elternhaus in Kairo geboren. In den dreißiger Jahren studierte er in Paris und kehrte dann wieder in seine Heimat zurück. Obwohl weder er noch seine Eltern praktizierende Juden waren, musste Jabès 1956, als während der Sueskrise die Lebensbedingungen für Juden in Ägypten immer schlechter wurden, nach Frankreich auswandern. 1967 nahm er die französische Staatsbürgerschaft an. Jabès veröffentlichte in den vierziger und fünfziger Jahren mehrere Gedichtbände. Sein Stil war in dieser Zeit sehr beeinflusst von seinem Freund und Vorbild Max Jacob, mit dem er zwischen 1935 und 1940 einen regen Briefwechsel führte. Noch in Ägypten verfasste er auch Theaterstücke. Ein größerer Erfolg blieb jedoch aus, in Frankreich wurde er so gut wie gar nicht wahrgenommen. Der Verlust der Heimat bedeutete für seine Arbeit einen tiefgreifenden Einschnitt. Er begann, sich und seine Situation in den alten jüdischen Schriften zu suchen und wiederzufinden. In der Folge studierte er den Talmud, die Kabbala und Torakommentare. Jabès blieb zunächst in der Pariser Literaturszene unbekannt, obwohl seine schon zuvor veröffentlichten Gedichtbände gesammelt unter dem Titel „Je bâtis ma demeure“ (Paris 1959) erschienen. Erst sein Buch „Le livre des questions“ (1963), das er zum Großteil in der Métro auf dem Weg von und zur Arbeit schrieb und das die Frucht seiner Beschäftigung mit den religiösen Schriften darstellt, machte ihn bekannt. Das „Buch der Fragen“, das zu einer Heptalogie anwuchs, stellte eine Neuheit in der Art zu schreiben dar. Es handelt sich nicht um einen zusammenhängenden Text, es gibt keinen Handlungsstrang und keine Zeit der Handlung. Jabès selbst nannte diese Form der Literatur „récit éclaté“, eine aus Bruchstücken bestehende Erzählung. Das Grundgerüst bildet die Geschichte eines jüdischen Liebespaares, Yukel und Sarah, die während des Holocaust deportiert werden. Der Inhalt wird jedoch nicht als Erzählung wiedergegeben, sondern nimmt die Form von Bruchstücken aus Yukels und Sarahs Tagebüchern, Diskussionen zwischen Rabbis, toten wie lebenden, gedichtartigen Passagen usw. an, sodass sich mit der Zeit eine immer komplexer werdende Collage aus Fragmenten bildet. Jabès steigert dieser Komplexität durch eine weitere Dimension, indem er in seinem Buch wiederum Bücher entstehen lässt. Jabès stand zwar während seiner Pariser Zeit Mitgliedern der Surrealisten nahe (die seinen ehemaligen Freund Jacob aufgrund der Bedeutung, die er der Religion beimaß, verschmähten), doch weigerte er sich, dieser oder irgendeiner anderen Gruppierung beizutreten. Nach seiner Auffassung sollten die Gefahren, die ein Schriftsteller auf sich nimmt, von ihm allein getragen werden, da sonst ein wichtiger Aspekt des Schreibens – das Risiko – verloren gehe. Der italienische Komponist Luigi Nono widmete 1987 Jabès die Komposition „Découvrir la subversion“. „Nono hat das Werk nicht in schriftlicher Form fixiert, so dass keine weiteren Aufführungen möglich sind“ (Jürg Stenzl). Das Verhältnis zwischen Nono, Jabès und dem Philosophen Massimo Cacciari dokumentiert die Publikation „Migranten“ Jabès erhielt 1972 den Prix des Critiques für sein Werk Elya von 1969. ... Aus: wikipedia-Edmond_Jabès Schlagworte: Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Französische Literatur des 20. Jahrhunderts, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Literaturkanon,<br>Bestell-Nr.: 62850<br>Preis: 11,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Das-kleine-unverdaechtige-Buch-der-Subversion-Aus-dem-Franzoesischen-von-Felix-Philipp-Ingold-Originaltitel-Le-petit-livre-de-la-subversion-hors-de-soup-on-Edition-Akzente-herausgegeben-von-Michael-Kr,91548857-buch">Bestellen</a>Mon, 24 Dec 2018 16:00:06 +0100https://www.buchfreund.de/Das-kleine-unverdaechtige-Buch-der-Subversion-Aus-dem-Franzoesischen-von-Felix-Philipp-Ingold-Originaltitel-Le-petit-livre-de-la-subversion-hors-de-soup-on-Edition-Akzente-herausgegeben-von-Michael-Kr,91548857-buch<![CDATA[No & ich. Roman. Aus dem Französischen von Doris Heinemann. Originaltitel: No et moi. - (=Knaur Taschenbuch, Band 50158).]]>https://www.buchfreund.de/No-ich-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Doris-Heinemann-Originaltitel-No-et-moi-Knaur-Taschenbuch-Band-50158-Vigan-Delphine-de-9783426501580,88333368-buchVigan, Delphine de: No & ich. Roman. Aus dem Französischen von Doris Heinemann. Originaltitel: No et moi. - (=Knaur Taschenbuch, Band 50158). 4. Auflage München : Knaur-Taschenbuch-Verlag, 2010. 250 (6) Seiten. 18 cm. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 9783426501580Sehr guter Zustand. Frisches Exemplar. Wie ungelesen. Wenn wir irgendwann nur noch diese Antwort parat haben – sind wir dann erwachsen? Lou ist hochbegabt und eine Einzelgängerin. Am liebsten beobachtet sie die Menschen und stellt dabei gewagte Theorien auf, um das zu verstehen, was tagtäglich mit uns geschieht. Bis sie auf die achtzehnjährige No triff t, die in Paris auf der Straße lebt. No mit den dreckigen Klamotten und dem müden Gesicht. No, deren Einsamkeit die Welt in Frage stellt. Und Lou stürzt sich in ihr neues Projekt: Sie will No retten – und sich und der Welt beweisen, dass sich alles ändern lässt ... . - Delphine de Vigan wurde 1966 in Paris geboren, wo sie heute noch mit ihren zwei Kindern lebt. Sie arbeitet tagsüber für ein soziologisches Forschungsinstitut und schreibt nachts, wenn alle schlafen, ihre Romane. Ihr dritter Roman, "No & ich", wurde in 11 Sprachen übersetzt und vielfach ausgezeichnet (u. a. 2008 mit dem Prix des Libraires und dem Prix Rotary International). Auch "Ich hatte vergessen, dass ich verwundbar bin" war für den Prix Goncourt nominiert. Schlagworte: Weibliche Jugend ; Außenseiterin ; Freundschaft, Weltverbesserung, Obdachlosigkeit ; Belletristische Darstellung, Belletristik, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Französische Literatur des 21. Jahrhunderts, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Literaturkanon, Französische Literatur des 20. Jahrhunderts, Sonderangebot, Nice Prize, Günstige Bücher, Ausverkauf<br>Bestell-Nr.: 53644<br>Preis: 2,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/No-ich-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Doris-Heinemann-Originaltitel-No-et-moi-Knaur-Taschenbuch-Band-50158-Vigan-Delphine-de-9783426501580,88333368-buch">Bestellen</a>Tue, 04 Dec 2018 22:01:08 +0100https://www.buchfreund.de/No-ich-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Doris-Heinemann-Originaltitel-No-et-moi-Knaur-Taschenbuch-Band-50158-Vigan-Delphine-de-9783426501580,88333368-buch<![CDATA[Die jungen Mädchen. Aus dem Französischen von Ernst Sander. Originaltitel: Les jeunes Filles. - (=dtv[-Taschenbücher] 26).]]>https://www.buchfreund.de/Die-jungen-Maedchen-Aus-dem-Franzoesischen-von-Ernst-Sander-Originaltitel-Les-jeunes-Filles-dtv-Taschenbuecher-26-Montherlant-Henry-de-3423015551,91310365-buchMontherlant, Henry de: Die jungen Mädchen. Aus dem Französischen von Ernst Sander. Originaltitel: Les jeunes Filles. - (=dtv[-Taschenbücher] 26). 86. - 95. Tausend. 5. Auflage München, Deutscher Taschenbuch Verlag, 1968. 210 (6) Seiten. Ausstattung: Celestino Piatti. 18 cm. Taschenbuch. Kartoniert. Laminiert. Glanzfolienkaschierung. ISBN: 3423015551Lesetipp des Bukinisten! Sehr guter Zustand. Die faszinierende Spannung des Buches, die aus dem ständigen Kontrast von Sinnlichkeit und Geistigkeit, von glühender Leidenschaft und ironischer Skepsis entsteht, macht die Lektüre zu einem hohen Genuß. - Henry de Montherlant (* 20. April 1895 in Paris; † 21. September 1972 ebenda) war ein französischer Schriftsteller, Dramatiker und Essayist. Leben: Henry Marie Joseph Frédéric Expedite Millon de Montherlant wurde in eine wohlhabende, katholisch-royalistische Familie hineingeboren, in der er nur zu Mutter und Großmutter ein inniges Verhältnis entwickelte. Er hatte Hauslehrer und besuchte dann verschiedene Schulen, zuletzt ab Januar 1911 das katholische Collège Sainte-Croix in Neuilly. Diese Schule musste er im März 1912 wegen einer intimen Freundschaft zu einem jüngeren Schüler kurz vor dem Abitur verlassen. 1916 wurde er eingezogen und erhielt mehrere Auszeichnungen. Den Ersten Weltkrieg verarbeitete er in der autobiografischen Erzählung Traum und dem Lied Chant funèbre pour les morts de Verdun (Totengesang für die Gefallenen von Verdun). Beide Werke würdigen den Heroismus im Ersten Weltkrieg. Erste literarische Versuche unternahm Montherlant schon als Zehnjähriger, teils zusammen mit seinem Jugendfreund Jacques-Napoléon Faure-Biguet. Nach dem Krieg wandte er sich endgültig dem Schriftstellerberuf zu. Seine Themen waren zunächst Jugend, Krieg, Stierkampf. Von 1920 bis 1924 war er Generalsekretär des Soldatenfriedhofes von Douaumont. Ab 1925 lebte er auf Reisen in Spanien und Nordafrika, um in den dreißiger Jahren wieder nach Paris zurückzukehren. Er hatte seinen größten Erfolg mit der Romantetralogie Les jeunes filles (dt. Titel: Erbarmen mit den Frauen) (1936–1939). 1940 war er Kriegskorrespondent und von 1942 bis 1945 beim Internationalen Komitee vom Roten Kreuz tätig. Nach dem Krieg wandte er sich dem Theater zu. 1960 wurde Montherlant in die Académie française gewählt. Seine Gesundheit begann sich zu verschlechtern; er nahm nun nach einer Pause von mehr als zwanzig Jahren die Arbeit an Romanen wieder auf und veröffentlichte unter anderem La rose de sable und Les garçons, die auf jahrzehntealte Vorarbeiten zurückgehen. Montherlant starb 1972 im Alter von 77 Jahren durch Suizid, indem er eine Zyankali-Kapsel zerbiss und sich gleichzeitig in den Kopf schoss. Hintergrund: Zu den prägenden Einflüssen seiner Jugend gehörten, neben seiner Familie, Sport, Literatur und Stierkampf. In seinen Anfangswerken sind Ich-Kult, Männlichkeit und der Kampf ums Dasein von ihm idealisierte Themen. Montherlant war vor allem von D’Annunzio, Nietzsche und Barrès beeinflusst. Erst später setzte er sich mit den Geschehnissen und der Gesellschaft seiner Zeit kritisch auseinander. Seine Stilsicherheit und sein gutes Vermögen, Menschen psychologisch zu analysieren, brachten ihm schon früh den Ruf eines Klassikers ein. . Aus: wikipedia-Henry_de_Montherlant Schlagworte: Französische Literatur des 20. Jahrhunderts, Taschenbuchreihen, Französische Geschichte, Französisch, Frau / Länder, Gebiete, Völker // Frankreich<br>Bestell-Nr.: 62755<br>Preis: 2,30 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Die-jungen-Maedchen-Aus-dem-Franzoesischen-von-Ernst-Sander-Originaltitel-Les-jeunes-Filles-dtv-Taschenbuecher-26-Montherlant-Henry-de-3423015551,91310365-buch">Bestellen</a>Sun, 02 Dec 2018 22:30:55 +0100https://www.buchfreund.de/Die-jungen-Maedchen-Aus-dem-Franzoesischen-von-Ernst-Sander-Originaltitel-Les-jeunes-Filles-dtv-Taschenbuecher-26-Montherlant-Henry-de-3423015551,91310365-buch<![CDATA[Die jungen Mädchen. Aus dem Französischen von Ernst Sander. Originaltitel: Les jeunes Filles. - (=dtv[-Taschenbücher] 26).]]>https://www.buchfreund.de/Die-jungen-Maedchen-Aus-dem-Franzoesischen-von-Ernst-Sander-Originaltitel-Les-jeunes-Filles-dtv-Taschenbuecher-26-Montherlant-Henry-de,77502433-buchMontherlant, Henry de: Die jungen Mädchen. Aus dem Französischen von Ernst Sander. Originaltitel: Les jeunes Filles. - (=dtv[-Taschenbücher] 26). 5. Auflage. München, Deutscher Taschenbuch Verlag, 1968. 210 (6) Seiten. Ausstattung: Celestino Piatti. 18 cm. Taschenbuch. Kartoniert. Laminiert. Glanzfolienkaschierung.Lesetipp des Bukinisten! Guter Zustand. Die faszinierende Spannung des Buches, die aus dem ständigen Kontrast von Sinnlichkeit und Geistigkeit, von glühender Leidenschaft und ironischer Skepsis entsteht, macht die Lektüre zu einem hohen Genuß. - Henry de Montherlant (* 20. April 1895 in Paris; † 21. September 1972 ebenda) war ein französischer Schriftsteller, Dramatiker und Essayist. Leben: Henry Marie Joseph Frédéric Expedite Millon de Montherlant wurde in eine wohlhabende, katholisch-royalistische Familie hineingeboren, in der er nur zu Mutter und Großmutter ein inniges Verhältnis entwickelte. Er hatte Hauslehrer und besuchte dann verschiedene Schulen, zuletzt ab Januar 1911 das katholische Collège Sainte-Croix in Neuilly. Diese Schule musste er im März 1912 wegen einer intimen Freundschaft zu einem jüngeren Schüler kurz vor dem Abitur verlassen. 1916 wurde er eingezogen und erhielt mehrere Auszeichnungen. Den Ersten Weltkrieg verarbeitete er in der autobiografischen Erzählung Traum und dem Lied Chant funèbre pour les morts de Verdun (Totengesang für die Gefallenen von Verdun). Beide Werke würdigen den Heroismus im Ersten Weltkrieg. Erste literarische Versuche unternahm Montherlant schon als Zehnjähriger, teils zusammen mit seinem Jugendfreund Jacques-Napoléon Faure-Biguet. Nach dem Krieg wandte er sich endgültig dem Schriftstellerberuf zu. Seine Themen waren zunächst Jugend, Krieg, Stierkampf. Von 1920 bis 1924 war er Generalsekretär des Soldatenfriedhofes von Douaumont. Ab 1925 lebte er auf Reisen in Spanien und Nordafrika, um in den dreißiger Jahren wieder nach Paris zurückzukehren. Er hatte seinen größten Erfolg mit der Romantetralogie Les jeunes filles (dt. Titel: Erbarmen mit den Frauen) (1936–1939). 1940 war er Kriegskorrespondent und von 1942 bis 1945 beim Internationalen Komitee vom Roten Kreuz tätig. Nach dem Krieg wandte er sich dem Theater zu. 1960 wurde Montherlant in die Académie française gewählt. Seine Gesundheit begann sich zu verschlechtern; er nahm nun nach einer Pause von mehr als zwanzig Jahren die Arbeit an Romanen wieder auf und veröffentlichte unter anderem La rose de sable und Les garçons, die auf jahrzehntealte Vorarbeiten zurückgehen. Montherlant starb 1972 im Alter von 77 Jahren durch Suizid, indem er eine Zyankali-Kapsel zerbiss und sich gleichzeitig in den Kopf schoss. Hintergrund: Zu den prägenden Einflüssen seiner Jugend gehörten, neben seiner Familie, Sport, Literatur und Stierkampf. In seinen Anfangswerken sind Ich-Kult, Männlichkeit und der Kampf ums Dasein von ihm idealisierte Themen. Montherlant war vor allem von D’Annunzio, Nietzsche und Barrès beeinflusst. Erst später setzte er sich mit den Geschehnissen und der Gesellschaft seiner Zeit kritisch auseinander. Seine Stilsicherheit und sein gutes Vermögen, Menschen psychologisch zu analysieren, brachten ihm schon früh den Ruf eines Klassikers ein. . Aus: wikipedia-Henry_de_Montherlant Schlagworte: Französische Literatur des 20. Jahrhunderts, Taschenbuchreihen, Französische Geschichte, Französisch, Frau / Länder, Gebiete, Völker // Frankreich<br>Bestell-Nr.: 56664<br>Preis: 2,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Die-jungen-Maedchen-Aus-dem-Franzoesischen-von-Ernst-Sander-Originaltitel-Les-jeunes-Filles-dtv-Taschenbuecher-26-Montherlant-Henry-de,77502433-buch">Bestellen</a>Sun, 02 Dec 2018 22:30:55 +0100https://www.buchfreund.de/Die-jungen-Maedchen-Aus-dem-Franzoesischen-von-Ernst-Sander-Originaltitel-Les-jeunes-Filles-dtv-Taschenbuecher-26-Montherlant-Henry-de,77502433-buch<![CDATA[Pierrot mon ami. - (=EDITIONS LIVRE DE POCHE N°120).]]>https://www.buchfreund.de/Pierrot-mon-ami-EDITIONS-LIVRE-DE-POCHE-N-120-Queneau-Raymond,41492493-buchQueneau, Raymond: Pierrot mon ami. - (=EDITIONS LIVRE DE POCHE N°120). Paris, Gallimard, 1962. 183 (8) Seiten. 16,5 cm. Taschenbuch. Kartoniert. Laminiert. Glanzfolienkaschierung.Guter Zustand. - Raymond Queneau (* 21. Februar 1903 in Le Havre; † 25. Oktober 1976 in Neuilly bei Paris) war ein französischer Dichter und Schriftsteller. Leben: Schon in seiner Jugend hatte Raymond Queneau Kontakt zu den französischen Surrealisten. 1949 gehörte er zu den ersten Unterzeichnern des Manifestes des Collège de Pataphysique (Künstlergruppe 'Pataphysik'), das auf den Dichter und Dramatiker Alfred Jarry zurückgeht. In der Folge gründete er zusammen mit François Le Lionnais die Künstlerbewegung OuLiPo, der auch die Schriftsteller Georges Perec und Italo Calvino angehörten. Gleichzeitig arbeitete er als Direktor der Encyclopédie de la Pléiade für den angesehenen Verlag Gallimard. 1951 wurde er Mitglied der Académie Goncourt. Mit seinem 1959 erschienen und 1960 von Louis Malle verfilmten Roman „Zazie dans le métro“ (Zazie in der Metro, deutsche Erstaufführung am 23. Dezember 1960), der die Abenteuer eines Landmädchens in Paris beschreibt, wurde Queneau berühmt. ... Aus: wikipedia-Raymond_Queneau Schlagworte: Liebesgeschichte, Originalsprache, Französische Literatur des 20. Jahrhunderts, Paris, Französische Originalausgabe, Französische Literatur, Livre est ecrit en francais, Banlieue<br>Bestell-Nr.: 38652<br>Preis: 6,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Pierrot-mon-ami-EDITIONS-LIVRE-DE-POCHE-N-120-Queneau-Raymond,41492493-buch">Bestellen</a>Fri, 30 Nov 2018 18:31:11 +0100https://www.buchfreund.de/Pierrot-mon-ami-EDITIONS-LIVRE-DE-POCHE-N-120-Queneau-Raymond,41492493-buch<![CDATA[Der Fall. Erzählung. Aus dem Französischen von Guido G. Meister. Originaltitel: La Chute. - (=rororo 22191).]]>https://www.buchfreund.de/Der-Fall-Erzaehlung-Aus-dem-Franzoesischen-von-Guido-G-Meister-Originaltitel-La-Chute-rororo-22191-Camus-Albert-3499221918,84967051-buchCamus, Albert: Der Fall. Erzählung. Aus dem Französischen von Guido G. Meister. Originaltitel: La Chute. - (=rororo 22191). 34. Auflage Reinbek bei Hamburg, Rowohlt Taschenbuch Verlag, 2001 Juni. 120 (8) Seiten. Umschlaggestaltung: Walter Hellmann. 19 cm. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 3499221918Guter Zustand. Seiten papierbedingt leicht gebräunt. "Wenn die Zuhälter und Diebe immer und überall verurteilt würden, hielten sich ja alle rechtschaffenen Leute ständig für unschuldig! Und meiner Meinung nach muß gerade das verhindert werden." In einer erstaunlichen Beichte bekennt ein im Amsterdamer Hafenviertel untergetauchter Pariser Staranwalt Selbstgefälligkeit und Opportunismus als Triebfedern seines einstigen Rechtsbewußtseins. Für diesen Roman erhielt Albert Camus den Nobelpreis. - Albert Camus (gesprochen: al'b??? ka'my; * 7. November 1913 in Mondovi, Französisch-Nordafrika, heute Dréan, Algerien; † 4. Januar 1960 nahe Villeblevin, Frankreich) war Schriftsteller und Philosoph und gilt als einer der bekanntesten und bedeutendsten französischen Autoren des 20. Jahrhunderts. 1957 erhielt er für sein episches, dramatisches, philosophisches und publizistisches Gesamtwerk den Nobelpreis für Literatur. . Das Absurde: Das Absurde ist der Ausgangspunkt der gesamten Philosophie von Camus. Es ist für ihn kein isoliert zu denkender Begriff, sondern Mittelpunkt der Erkenntnis, dass man dem Leid und Elend in der Welt keinen Sinn abgewinnen kann. Der „absurde Mensch" von Camus ist stets Atheist, da das Leid für ihn unerklärbar bleibt. Hinter diesem atheistischen Standpunkt steht also letztendlich das Theodizee-Problem, für das er keinerlei Lösung sieht. Der Mensch fühlt, wie „fremd" alles ist, die Außenwelt und ihre Sinnlosigkeit bringen ihn wegen seines Strebens nach Sinn in existentielle Konflikte. Dabei macht das Absurde vor niemandem halt: „Das Absurde kann jeden beliebigen Menschen an jeder beliebigen Straßenecke anspringen." Für Camus besteht das Gefühl des Absurden also im Auseinanderklaffen des nach Sinn strebenden Menschen und der sinnleeren Welt. Um aber nicht in Verzweiflung und Passivität zu resignieren, propagiert Camus durchaus im Sinne des Existentialismus und in Anlehnung an Friedrich Nietzsche als Ziel den aktiven, auf sich allein gestellten Menschen, der, unabhängig von einem Gott und dessen Gnade, ein Bewusstsein von neuen Möglichkeiten der Schicksalsüberwindung, der Auflehnung, des Widerspruchs und der inneren Revolte entwickelt. . Aus: wikipedia-Albert_Camus Schlagworte: Existenzanalyse, Französische Literatur des 20. Jahrhunderts, Algerien, Existentialismus, Französische Philosophie, Französische Literatur, Kollektivierung, Rechtspflege, Politische, Gerechtigkeit, Moralentwicklung, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Literaturkanon<br>Bestell-Nr.: 59513<br>Preis: 3,40 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Der-Fall-Erzaehlung-Aus-dem-Franzoesischen-von-Guido-G-Meister-Originaltitel-La-Chute-rororo-22191-Camus-Albert-3499221918,84967051-buch">Bestellen</a>Fri, 30 Nov 2018 18:31:11 +0100https://www.buchfreund.de/Der-Fall-Erzaehlung-Aus-dem-Franzoesischen-von-Guido-G-Meister-Originaltitel-La-Chute-rororo-22191-Camus-Albert-3499221918,84967051-buch<![CDATA[La Cute. Recit. - (=nrf).]]>https://www.buchfreund.de/La-Cute-Recit-nrf-Camus-Albert,91293069-buchCamus, Albert: La Cute. Recit. - (=nrf). Onzième édition. 11. Auflage Paris, Gallimard, 1956. 169 (5) Seiten. 18,7 cm. Französische Broschur.Guter Zustand. Besitzername auf dem Vorsatz. "Wenn die Zuhälter und Diebe immer und überall verurteilt würden, hielten sich ja alle rechtschaffenen Leute ständig für unschuldig! Und meiner Meinung nach muß gerade das verhindert werden." In einer erstaunlichen Beichte bekennt ein im Amsterdamer Hafenviertel untergetauchter Pariser Staranwalt Selbstgefälligkeit und Opportunismus als Triebfedern seines einstigen Rechtsbewußtseins. Für diesen Roman erhielt Albert Camus den Nobelpreis. - Albert Camus (gesprochen: al'b??? ka'my; * 7. November 1913 in Mondovi, Französisch-Nordafrika, heute Dréan, Algerien; † 4. Januar 1960 nahe Villeblevin, Frankreich) war Schriftsteller und Philosoph und gilt als einer der bekanntesten und bedeutendsten französischen Autoren des 20. Jahrhunderts. 1957 erhielt er für sein episches, dramatisches, philosophisches und publizistisches Gesamtwerk den Nobelpreis für Literatur. . Das Absurde: Das Absurde ist der Ausgangspunkt der gesamten Philosophie von Camus. Es ist für ihn kein isoliert zu denkender Begriff, sondern Mittelpunkt der Erkenntnis, dass man dem Leid und Elend in der Welt keinen Sinn abgewinnen kann. Der „absurde Mensch" von Camus ist stets Atheist, da das Leid für ihn unerklärbar bleibt. Hinter diesem atheistischen Standpunkt steht also letztendlich das Theodizee-Problem, für das er keinerlei Lösung sieht. Der Mensch fühlt, wie „fremd" alles ist, die Außenwelt und ihre Sinnlosigkeit bringen ihn wegen seines Strebens nach Sinn in existentielle Konflikte. Dabei macht das Absurde vor niemandem halt: „Das Absurde kann jeden beliebigen Menschen an jeder beliebigen Straßenecke anspringen." Für Camus besteht das Gefühl des Absurden also im Auseinanderklaffen des nach Sinn strebenden Menschen und der sinnleeren Welt. Um aber nicht in Verzweiflung und Passivität zu resignieren, propagiert Camus durchaus im Sinne des Existentialismus und in Anlehnung an Friedrich Nietzsche als Ziel den aktiven, auf sich allein gestellten Menschen, der, unabhängig von einem Gott und dessen Gnade, ein Bewusstsein von neuen Möglichkeiten der Schicksalsüberwindung, der Auflehnung, des Widerspruchs und der inneren Revolte entwickelt. . Aus: wikipedia-Albert_Camus. Schlagworte: Originalsprache, Französische Literatur, Kollektivierung, Livre est ecrit en francais, Existenzanalyse, Französische Literatur des 20. Jahrhunderts, Algerien, Existentialismus, Französische Philosophie, Französische Literatur, Kollektivierung, Rechtspflege, Politische, Gerechtigkeit, Moralentwicklung, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Literaturkanon<br>Bestell-Nr.: 62745<br>Preis: 21,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/La-Cute-Recit-nrf-Camus-Albert,91293069-buch">Bestellen</a>Fri, 30 Nov 2018 18:31:11 +0100https://www.buchfreund.de/La-Cute-Recit-nrf-Camus-Albert,91293069-buch<![CDATA[Kopf in den Wolken. Roman. Aus dem Französischen von Maria Dessauer. Originaltitel: Le front dans les nuages.]]>https://www.buchfreund.de/Kopf-in-den-Wolken-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Maria-Dessauer-Originaltitel-Le-front-dans-les-nuages-Troyat-Henri-3471789146,64526052-buch<a href="https://www.buchfreund.de/covers/13130/51604.jpg" title="Kopf in den Wolken."><img src="https://www.buchfreund.de/covers/13130/51604_m.jpg" border="0" style="float: left; margin-right: 20px;"></a> Troyat, Henri: Kopf in den Wolken. Roman. Aus dem Französischen von Maria Dessauer. Originaltitel: Le front dans les nuages. Deutsche Erstausgabe München : List Verlag, 1977. 215 (1) Seiten. 21 cm. Umschlaggestaltung: Design Team. Hellblaues Leinen mit goldgeprägten Rückentiteln und Schutzumschlag. ISBN: 3471789146Guter Zustand. - Henri Troyat (* 1. November 1911 in Moskau; † 2. März 2007 in Paris; eigentlich Lew Aslanowitsch Tarassow beziehungsweise Levon Aslan Torossian) war ein französischer Schriftsteller. Leben und Schaffen: Henri Troyat (wie er sich auf Rat seines ersten Verlegers mit 24 benannte) stammte aus einer gutsituierten Moskauer Kaufmannsfamilie armenischer Herkunft. Früh schon lernte er dank eines Schweizer Kindermädchens Französisch. Während der Oktoberrevolution floh die Familie zunächst auf die Krim und später über Istanbul und Venedig nach Paris, wo sie sich 1920 niederließ, ihres Besitzes weitgehend verlustig gegangen. Seine Gymnasialzeit absolvierte Troyat am Lycée Pasteur im Pariser Vorort Neuilly-sur-Seine. Ein anschließendes Studium der Rechtswissenschaften beendete er mit der ersten Abschlussprüfung, der Licence. Danach wurde er Angestellter bei der Verwaltung des Départements Seine, betrieb aber zugleich die Schriftstellerei weiter, die er als Student begonnen hatte. Mit 24 wurde er Erfolgsautor, als er für seinen ersten Roman mit dem Titel Faux-Jour den „Prix populiste“ erhielt. Mit knapp 27 (1938) bekam er für seinen fünften Roman, L'Araigne (dt. Die Giftspinne), den Prix Goncourt, den begehrtesten Literaturpreis Frankreichs. Hiernach wechselte er das Genre und verfasste eine erste Biografie, die von Dostojewski (1940). Diesen Wechsel zwischen Romanen und Biografien behielt er in der Folge bei. Seinen letzten Roman, La Traque, schrieb er im Alter von 94 Jahren. Insgesamt kam er auf gut hundert Titel, die oft Auflagen in Millionenhöhe erreichten. Am Umfang seines Werkes gemessen war er einer der fruchtbarsten französischen Autoren seiner Generation. 2003 wurden er und sein Verlag Flammarion wegen Plagiats zu 45.000 Euro Schadenersatz verurteilt. Troyat hatte sich für seine Biografie von Juliette Drouet, der langjährigen Lebensgefährtin Victor Hugos, allzu freizügig bei einer 1997 erschienenen Biografie der Autoren Gérard Pouchain und Robert Sabourin bedient. In seinen Romanen stellt Troyat, obwohl er nie, auch nicht zu Reisen, nach Russland zurückkehrte, meist russische Geschichte und russische Verhältnisse dar. Im deutschen Sprachraum wurde er vor allem durch seine Biographien bekannt, unter anderem die über Dostojewski, Puschkin (1946), Tolstoi (1965), Katharina die Große (1977), Peter den Großen (1979), Tschechow (1984) und Rasputin (1996). 1959 wurde Troyat in die Académie Française gewählt, obwohl die universitäre Literaturkritik und tonangebende Intellektuelle ihn als eher anspruchslosen Autor einstuften. Er selbst leistete diesem Image Vorschub, indem er sich mehr als „Geschichtenerzähler auf dem Marktplatz“ verstand, denn als jemand, der dem Leser eine philosophische oder politische Botschaft zu übermitteln versucht. ... Aus: wikipedia-Henri_Troyat. Schlagworte: a Schöne Literatur, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Französische Literatur des 20. Jahrhunderts, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Literaturkanon, Abenteuer; Biographischer Roman; Russische Zeitgeschichte, Moskau, Paris, Erinnerung, Leidenschaft, Moderne Welt, Imaginäre, Das, Imagination, Phantasie, Erotische Literatur, Realität<br>Bestell-Nr.: 51604<br>Preis: 6,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Kopf-in-den-Wolken-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Maria-Dessauer-Originaltitel-Le-front-dans-les-nuages-Troyat-Henri-3471789146,64526052-buch">Bestellen</a>Thu, 29 Nov 2018 22:01:40 +0100https://www.buchfreund.de/Kopf-in-den-Wolken-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Maria-Dessauer-Originaltitel-Le-front-dans-les-nuages-Troyat-Henri-3471789146,64526052-buch<![CDATA[Portrait d'un inconnu. Roman. Preface de Jean-Paul Sartre. Suivi de Nathalie Sarraute ou l astronomie interieure par Olivier de Magny. Deutscher Titel: Portrait eines Unbekannten. - (=le monde en 10 / 18, 158).]]>https://www.buchfreund.de/Portrait-d-un-inconnu-Roman-Preface-de-Jean-Paul-Sartre-Suivi-de-Nathalie-Sarraute-ou-l-astronomie-interieure-par-Olivier-de-Magny-Deutscher-Titel-Portrait-eines-Unbekannten-le-monde-en-10-18-158-Sarrau,41492494-buchSarraute, Nathalie: Portrait d'un inconnu. Roman. Preface de Jean-Paul Sartre. Suivi de Nathalie Sarraute ou l astronomie interieure par Olivier de Magny. Deutscher Titel: Portrait eines Unbekannten. - (=le monde en 10 / 18, 158). Paris, le monde en 10 / 18, Union Generale D´Editions, 1964. 183 (13) Seiten. 18 cm. Taschenbuch. Kartoniert. Laminiert. Glanzfolienkaschierung.Guter Zustand. - Nathalie Sarraute (* 18. Juli 1900 in Iwanowo; † 19. Oktober 1999 in Paris) war eine französische Schriftstellerin mit russischen Wurzeln. Leben und Schaffen - Kindheit und jüngere Jahre: Geboren (oft findet man als Jahr fälschlich 1902) wurde sie als Natascha Tscherniak in Iwanowo unweit Moskau. Nach der baldigen Trennung ihrer Eltern lebte sie zunächst bei ihrer etwas extravaganten und sehr bestimmenden, ebenfalls schriftstellernden Mutter und deren neuem Partner, einem freischaffenden Historiker, und zwar ab 1902 in Paris, wo sie die École maternelle (Kindergarten) besuchte und somit früh Französisch lernte. ... Offenbar ähnlich einschneidend und traumatisierend für sie wie die frühe Trennung der Eltern und die nachfolgende Entwurzelung war die Wiederverheiratung ihres sehr liebevollen Vaters. Dessen neue Frau war eifersüchtig auf sie, so dass sie zu ihr und deren Kind, ihrer Halbschwester, kein Verhältnis fand. Schon als kleines Mädchen erfuhr sie so die Schwierigkeiten eines Individuums zwischen wechselnden und dazu divergierenden Bezugspersonen, was ihren Sinn für alles Psychologische zweifellos ebenso schärfte wie das Aufwachsen in zwei Sprachen und Kulturen. Nach dem baccalauréat studierte sie zunächst englische Literatur in Paris und absolvierte 1920 die Abschlussprüfung (Licence). Hiernach begann sie ein Studium der Geschichte und Soziologie in Oxford (1920/21) sowie, denn passabel Deutsch konnte sie auch, in Berlin (1921/22). Dieses Studium brach jedoch ohne Abschluss ab und hängte schließlich noch ein Jurastudium in Paris an. Hierbei lernte sie Raymond Sarraute kennen, den sie, nachdem er sich als Anwalt niedergelassen hatte, heiratete (1925) und mit dem sie drei Töchter bekam (eine ist die bekannte Journalistin Claude Sarraute, Ehefrau des Mitglieds der Académie française Jean-François Revel). Beruflich dagegen scheint sie längere Zeit experimentiert zu haben: so arbeitete sie kurz bei einem Anwalt und Vermögensverwalter (Avoué), erhielt auch die Zulassung als Anwältin und vertrat ein paar Mandanten, schrieb sich daneben aber noch für ein Promotionsstudium ein. Die Anfänge als Autorin: Spätestens ab 1932 war ihr eigentlicher Ehrgeiz die Literatur. Zunächst mehr nebenher verfasste sie 19 kürzere Texte, in denen sie sogleich die sie auszeichnende Kunst der Wahrnehmung und Darstellung feinster psychischer Regungen bewies und die sie 1939, nach langwieriger Suche eines Verlags, unter dem Titel Tropismes publizierte. Der ausbrechende Krieg ließ das kleine Buch aber unbemerkt bleiben. Der deutsche Einmarsch 1940 und der sich bald anschließende Zwang für sie als "Halbjüdin", unterzutauchen und (z.T. in kleinen Orten nahe Paris) mit falschem Namen zu leben, verhinderte fürs erste weitere Publikationen. Schreiben jedoch tat sie weiter: Ab 1941 entstand der Roman Portrait d'un inconnu, der 1948 nach wiederum langwieriger Verlagssuche bei Gallimard erschien, aber trotz eines lobenden Vorwortes von Sartre nur bei Insidern Beachtung fand. Ähnlich erging es einem weiteren Roman, Martereau (1953). Etwas bekannter wurde sie 1956 mit dem Sammelband L'Ère du soupçon, der vier, teils schon etwas ältere, literaturtheoretische Essays vereint und so etwas wie ein Manifest der sich um 1955 bildenden Schule des "nouveau roman" wurde. Entsprechend fiel Sarrautes nächster Roman, Planétarium (1959), bei jenem Teil des Publikums, der die "nouveaux romans" goutierte, auf fruchtbaren Boden, und der Roman Les fruits d'or (1963) wurde sogar mit dem Prix international de littérature ausgezeichnet. Die Zeit der Anerkennung: Hiermit hatte sie den Durchbruch geschafft; zunehmend wurde sie zu Vortragsreisen, auch ins Ausland, eingeladen. Ab 1963 versuchte sie sich auch als Theaterautorin und verfasste im Lauf der nächsten 30 Jahre sieben Stücke ... Die Stücke kamen zwar alle zur Aufführung, mehrten letztlich ihren Ruhm aber kaum. Ihre Domäne blieb, neben einigen weiteren Essays, die Gattung Roman: Entre la vie et la mort (1968), Vous les entendez ? (1972), Disent les imbéciles (1976), L'Usage de la parole (1980), Tu ne t'aimes pas (1989), Ici (1995). Spätestens ab 1970 war sie anerkannt als eine der zentralen Figuren der französischen Literatur der Nachkriegsjahrzehnte; Werke von ihr wurden in mehr als 30 Sprachen übersetzt. Leichte Kost allerdings sind ihre ohne zielstrebige Handlung und weitgehend auch ohne markante Personen konzipierten, ganz auf psychische Phänomene konzentrierten Romane nicht. Sehr gut lesbar dagegen, sehr ansprechend und interessant ist das autobiografische Büchlein Enfance (1983), eine mehr impressionistische denn chronologisch-systematische Darstellung der Kindheit Sarrautes. . Aus wikipedia-Nathalie_Sarraute Schlagworte: Originalsprache, Französische Literatur des 20. Jahrhunderts, Paris, Französische Originalausgabe, Französische Literatur, Livre est ecrit en francais,<br>Bestell-Nr.: 38653<br>Preis: 10,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Portrait-d-un-inconnu-Roman-Preface-de-Jean-Paul-Sartre-Suivi-de-Nathalie-Sarraute-ou-l-astronomie-interieure-par-Olivier-de-Magny-Deutscher-Titel-Portrait-eines-Unbekannten-le-monde-en-10-18-158-Sarrau,41492494-buch">Bestellen</a>Wed, 28 Nov 2018 18:36:32 +0100https://www.buchfreund.de/Portrait-d-un-inconnu-Roman-Preface-de-Jean-Paul-Sartre-Suivi-de-Nathalie-Sarraute-ou-l-astronomie-interieure-par-Olivier-de-Magny-Deutscher-Titel-Portrait-eines-Unbekannten-le-monde-en-10-18-158-Sarrau,41492494-buch<![CDATA[Das Orakel von Port-Nicolas. Kriminalroman. Aus dem Französischen von Tobias Scheffel. Originaltitel: Un peu plus loin sur la droite. Anhang: Das Phänomen Fred Vargas. Waltraud Schwarze: Das Universum Fred Vargas und Rendevous mit Fred Vargas: Die Autorin im Gespräch mit Katja Ernst. Aus "femme actuelle" Paris 2003. - (=Aufbau-Taschenbücher, atv 1514).]]>https://www.buchfreund.de/Das-Orakel-von-Port-Nicolas-Kriminalroman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Tobias-Scheffel-Originaltitel-Un-peu-plus-loin-sur-la-droite-Anhang-Das-Phaenomen-Fred-Vargas-Waltraud-Schwarze-Das-Universum-Fred,87844189-buch<a href="https://www.buchfreund.de/covers/13130/60801.jpg" title="Das Orakel von Port-Nicolas."><img src="https://www.buchfreund.de/covers/13130/60801_m.jpg" border="0" style="float: left; margin-right: 20px;"></a> Vargas, Fred: Das Orakel von Port-Nicolas. Kriminalroman. Aus dem Französischen von Tobias Scheffel. Originaltitel: Un peu plus loin sur la droite. Anhang: Das Phänomen Fred Vargas. Waltraud Schwarze: Das Universum Fred Vargas und Rendevous mit Fred Vargas: Die Autorin im Gespräch mit Katja Ernst. Aus "femme actuelle" Paris 2003. - (=Aufbau-Taschenbücher, atv 1514). 12. Auflage Berlin : Aufbau-Taschenbuch-Verlag, 2008. 285 (19) Seiten. 19 cm. Umschlaggestaltung Torsten Lemme unter Verwendung eines Fotos von Look. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 9783746615141Lesetipp des Bouquinisten! Sehr guter Zustand. Frisches Exemplar. Wie ungelesen. Ex-Inspektor Louis Kehlweiler sitzt auf Bank 102 an der Pariser Place de la Contrescarpe, als sein Blick auf einen winzigen weißen Gegenstand fällt, ein blankgewaschenes Knöchelchen, so scheint es. Man muß schon Kehlweilers blühende Phantasie haben, um daran etwas Ungewöhnliches zu finden. Doch nach wenigen Tagen hat er dank seiner alten, nicht immer ganz legalen Beziehungen heraus, daß es sich um den kleinen Zeh einer Frau handelt, der von einem Hund verdaut worden ist. Eine dazugehörige Leiche gibt es allerdings nicht im ganzen Arrondissement - dafür eine Menge Hundehalter, die zu beobachten und deren Gewohnheiten herauszufinden Kehlweiler sich vornimmt. Mit Hilfe der drei wissenschaftlich tätigen, wenn auch arbeitslosen junge Historiker Mathias, Marc und Lucien stößt er schließlich auf einen Pitbull-Besitzer und leidenschaftlichen Sammler alter Schreibmaschinen, der allwöchentlich zwischen Paris und der Bretagne pendelt. Und in Port-Nicolas, einem trostlosen bretonischen Hafenstädtchen, ist in der Tat vor wenigen Tagen eine Frau von der Steilküste gestürzt. - Fred Vargas [f??d va?'gaz] ist der Künstlername der französischen Schriftstellerin, Historikerin, Mittelalterarchäologin und Archäozoologin Frédérique Audoin-Rouzeau (* 7. Juni 1957 in Paris). Das Pseudonym entstand aus der Abkürzung ihres Vornamens und dem Nachnamen der Filmfigur „Maria Vargas“ (Ava Gardner im Film „Die barfüßige Gräfin“). Leben: Fred Vargas ist die Tochter des Kulturjournalisten Philippe Audoin, eines Mitglieds der Surrealisten, und eine Schwester des Historikers Stéphane Audoin-Rouzeau. Ihre Zwillingsschwester, die Malerin Joëlle Audoin-Rouzeau, benutzte unter dem Pseudonym Jo Vargas den fiktiven Nachnamen bereits vor ihr. Fred Vargas lebt mit ihrem Sohn im Pariser Stadtteil Montparnasse und arbeitet als Archäologin (Spezialgebiet Archäozoologie mit Schwerpunkt Mittelalter) beim CNRS. Seit 1986 schreibt sie in ihrer Ferienzeit Kriminalromane, distanzierte sich dabei später von ihrem Erstlingswerk Les Jeux de l'amour et de la mort, nachdem sie mit ihrem zweiten Roman, L'homme aux cercles bleus, 1991 ihren eigenen Stil gefunden hatte. 2004 wandte sie sich mit ihrem Eintreten für den ehemaligen Terroristen und heutigen Schriftsteller Cesare Battisti (* 1954) einem (kultur-)politischen Thema zu. Hintergrund ist die drohende Auslieferung zahlreicher Ex-Politstraftäter und heutiger Kulturschaffender an Italien, nachdem sie viele Jahre lang aufgrund eines Erlasses von François Mitterrand in Frankreich geduldet waren. Hauptfiguren ihrer Romane: Typisch für ihre Romanfiguren sind Skurrilität und Liebenswürdigkeit. Zwei Serien von Romanen um jeweils eine Gruppe von Ermittlern lassen sich unterscheiden – diese sind aber untereinander bekannt. Die Handlung der Romane hat etwas Groteskes, wobei Bezüge zum Surrealismus (einem Teil des familiären Hintergrunds der Autorin) unübersehbar sind, bleibt dabei jedoch stets logisch. ... Aus: wikipedia-Fred_Vargas. Schlagworte: Louis Kehrweiler, Kriminalisten, Archäologie, Belletristik, Angst Ängste, Kriminalgeschichte, Krankheit, Polizeibeamter, Adamsberg, Krimis, Krimi, Kriminalliteratur, Deutscher Krimipreis, Psychische Vorgänge, Serienkiller, Romanserie, Serienheld, Familiengeschichte, Französische Literatur des 20. Jahrhunderts, Serienmörder, Polizeiwissenschaft, Detektivroman Detektivromane, Familienkonflikt, Geschichte, Psychologie, Kriminalromane, Psychoanalyse, Polizei, Kriminalistik, Verbrechen, Kriminalfall, Psychische Störung, Kriminalroman Kriminalromane, Frankreich / Soziale Verhältnisse, Psychische Verarbeitung, Psychisches Trauma, Psyche, Polizeiarbeit, Frankreich / Erziehung, Schulwesen, Ausbildung, Franzose Franzosen, Psychologischer Kriminalroman, Mordkommission, Mord <Motiv>, Psychische Beanspruchung, Filmkritiken, Filmkunst, Filmpublikum, Cineasten, Filmliteratur, Kino, Filmschauspieler, Film, Filme, Filmliteratur, Filmdrehbücher, Filmbuch, Verfilmte Literatur, Filmromane, Filmschauspielerin, Filmschauspieler, Filmliteratur, Filmvorlage, Filmgeschichte, Filmromane, Verfilmte Literatur, Kino, Fernsehfilm, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft,<br>Bestell-Nr.: 60801<br>Preis: 5,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Das-Orakel-von-Port-Nicolas-Kriminalroman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Tobias-Scheffel-Originaltitel-Un-peu-plus-loin-sur-la-droite-Anhang-Das-Phaenomen-Fred-Vargas-Waltraud-Schwarze-Das-Universum-Fred,87844189-buch">Bestellen</a>Mon, 19 Nov 2018 22:00:28 +0100https://www.buchfreund.de/Das-Orakel-von-Port-Nicolas-Kriminalroman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Tobias-Scheffel-Originaltitel-Un-peu-plus-loin-sur-la-droite-Anhang-Das-Phaenomen-Fred-Vargas-Waltraud-Schwarze-Das-Universum-Fred,87844189-buch<![CDATA[Die schöne Diva von Saint-Jacques. Roman. Aus dem Französischen von Tobias Scheffel. Originaltitel: Debout les morts. - (=Aufbau-Taschenbuch, atv 1510).]]>https://www.buchfreund.de/Die-schoene-Diva-von-Saint-Jacques-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Tobias-Scheffel-Originaltitel-Debout-les-morts-Aufbau-Taschenbuch-atv-1510-Vargas-Fred-3746615100,60880991-buchVargas, Fred: Die schöne Diva von Saint-Jacques. Roman. Aus dem Französischen von Tobias Scheffel. Originaltitel: Debout les morts. - (=Aufbau-Taschenbuch, atv 1510). Erste Auflage dieser Ausgabe. Berlin, Aufbau-Taschenbuch-Verlag, 1999. 287 (1) Seiten. 19 cm. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 3746615100Lesetipp des Bukinisten! Befriedigender Zustand. Seiten papierbedingt gebräunt. Im Pariser Vorort Saint-Jacques geschehen seltsame Dinge. Eines Morgens steht im Garten der Sängerin Sophie mit einem Mal ein Baum, der am Vortag noch nicht dort stand. Woher kommt er so plötzlich.Sophia ist beunruhigt und bittet ihren Nachbarn, den Historiker Marc der Sache auf den Grund zu gehen. Doch nur wenige Tage später ist sie verschwunden. Wo ist Sophia? In welchem Zusammenhang mit dem seltsamen Baum steht ihr Verschwinden? Da ihr Ehemann und die Polizei offensichtlich kein Interesse daran haben, der Sache auf den Grund zu gehen macht der Historiker sich selbst auf die Suche. Einfach fortgelaufen ist Sophia offenbar nicht Je tiefer der Historiker zu den Wurzeln von Sophias Geschichte und auch denen des eigenartigen Baums vordringt, desto grfährlicher wird seine Suche - nicht zuletzt für ihn selbst. - Fred Vargas [f??d va?'gaz] ist der Künstlername der französischen Schriftstellerin, Historikerin, Mittelalterarchäologin und Archäozoologin Frédérique Audoin-Rouzeau (* 7. Juni 1957 in Paris). Das Pseudonym entstand aus der Abkürzung ihres Vornamens und dem Nachnamen der Filmfigur „Maria Vargas“ (Ava Gardner im Film „Die barfüßige Gräfin“). Leben: Fred Vargas ist die Tochter des Kulturjournalisten Philippe Audoin, eines Mitglieds der Surrealisten, und eine Schwester des Historikers Stéphane Audoin-Rouzeau. Ihre Zwillingsschwester, die Malerin Joëlle Audoin-Rouzeau, benutzte unter dem Pseudonym Jo Vargas den fiktiven Nachnamen bereits vor ihr. Fred Vargas lebt mit ihrem Sohn im Pariser Stadtteil Montparnasse und arbeitet als Archäologin (Spezialgebiet Archäozoologie mit Schwerpunkt Mittelalter) beim CNRS. Seit 1986 schreibt sie in ihrer Ferienzeit Kriminalromane, distanzierte sich dabei später von ihrem Erstlingswerk Les Jeux de l'amour et de la mort, nachdem sie mit ihrem zweiten Roman, L'homme aux cercles bleus, 1991 ihren eigenen Stil gefunden hatte. 2004 wandte sie sich mit ihrem Eintreten für den ehemaligen Terroristen und heutigen Schriftsteller Cesare Battisti (* 1954) einem (kultur-)politischen Thema zu. Hintergrund ist die drohende Auslieferung zahlreicher Ex-Politstraftäter und heutiger Kulturschaffender an Italien, nachdem sie viele Jahre lang aufgrund eines Erlasses von François Mitterrand in Frankreich geduldet waren. Hauptfiguren ihrer Romane: Typisch für ihre Romanfiguren sind Skurrilität und Liebenswürdigkeit. Zwei Serien von Romanen um jeweils eine Gruppe von Ermittlern lassen sich unterscheiden – diese sind aber untereinander bekannt. Die Handlung der Romane hat etwas Groteskes, wobei Bezüge zum Surrealismus (einem Teil des familiären Hintergrunds der Autorin) unübersehbar sind, bleibt dabei jedoch stets logisch. Adamsberg, Danglard und Camille: Jean-Baptiste Adamsberg: Kommissar im 13. Arrondissement in Paris, der mit augenfälliger äußerer Langsamkeit seine Fälle durch Intuition löst, andererseits nicht versteht, wie andere durch Nachdenken zu einem Ergebnis kommen können Adrien Danglard: dessen Inspektor, der systematische und intellektuelle Gegenpol zu Adamsberg, der alleinerziehend fünf Kinder ernährt, dem Weißwein zugeneigt ist und den Gedanken seines Vorgesetzten oft nicht folgen kann. Camille Forestier, Adamsbergs ehemalige und immer wiederkehrende Geliebte, die abwechselnd als Musikerin und Klempnerin arbeitet und am liebsten Werkzeug-Kataloge liest, so wie Markaris Kommissar Charitos Wörterbücher. Mit Camille hat Adamsberg einen kleinen Sohn, Tom, um den er sich sporadisch kümmert. Kehlweiler und die Evangelisten: Ludwig (Louis) Kehlweiler: Sohn einer Französin und eines deutschen Wehrmachtsoffiziers, ehemaliger Mitarbeiter des Innenministeriums, der über ein ausgedehntes Netzwerk von Informanten und ein ausführliches kriminalistisches Archiv verfügt, und ständig die Kröte Bufo mit sich führt; dessen Gehilfen Matthias Delamarre, genannt Heiliger Matthäus: Prähistoriker, wohnt im Erdgeschoss; Marc Vandoosler, genannt Heiliger Markus: führt tagsüber den Haushalt, arbeitet nachts als Mediävist, wohnt im ersten Obergeschoss; Lucien Devernois, genannt Heiliger Lukas: Historiker mit Spezialgebiet Erster Weltkrieg (wie der Bruder der Autorin), wohnt im zweiten Obergeschoss; Diese drei Personen, die Evangelisten, bewohnen die Baracke, ein vierstöckiges Haus, zusammen mit Armand Vandoosler, genannt Vandoosler der Ältere, einem ehemaligen Polizisten und Onkel von Marc; wohnt im dritten Obergeschoss. Auszeichnungen: 1986 Prix du premier roman policier du Festival de Cognac, für Les Jeux de l’amour et de la mort ... Aus: wikipedia-Fred_Vargas Schlagworte: Angst Ängste, Englische Literatur des 20. Jahrhunderts, Kriminalgeschichte, Krankheit, Polizeibeamter, Krimis, Pest, Kriminalliteratur, Krimi, Deutscher Krimipreis, Psychische Vorgänge, Serienkiller, Verfilmte Literatur, Familiengeschichte, Französische Literatur des 21. Jahrhunderts, Serienmörder, Polizeiwissenschaft, Detektivroman Detektivromane, Familienkonflikt, Geschichte, Psychologie, Kriminalromane, Psychoanalyse, Polizei, Kriminalistik, Verbrechen, Kriminalfall, Psychische Störung, Kriminalroman Kriminalromane, Frankreich / Soziale Verhältnisse, Psychische Verarbeitung, Psychisches Trauma, Psyche, Polizeiarbeit, Frankreich / Erziehung, Schulwesen, Ausbildung, Franzose Franzosen, Psychologischer Kriminalroman, Mordkommission, Mord <Motiv>, Psychische Beanspruchung, Filmkritiken, Filmkunst, Filmpublikum, Cineasten, Filmliteratur, Kino, Filmschauspieler, Film, Filme, Filmliteratur, Filmdrehbücher, Filmbuch, Verfilmte Literatur, Filmromane, Filmschauspielerin, Filmschauspieler, Filmliteratur, Filmvorlage, Filmgeschichte, Filmromane, Verfilmte Literatur, Kino,, Fernsehfilm<br>Bestell-Nr.: 50246<br>Preis: 2,30 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Die-schoene-Diva-von-Saint-Jacques-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Tobias-Scheffel-Originaltitel-Debout-les-morts-Aufbau-Taschenbuch-atv-1510-Vargas-Fred-3746615100,60880991-buch">Bestellen</a>Mon, 19 Nov 2018 22:00:28 +0100https://www.buchfreund.de/Die-schoene-Diva-von-Saint-Jacques-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Tobias-Scheffel-Originaltitel-Debout-les-morts-Aufbau-Taschenbuch-atv-1510-Vargas-Fred-3746615100,60880991-buch<![CDATA[Der verbotene Ort. Kriminalroman. Kommissar Adamsberg ermittelt, Band 7. Aus dem Französischen von Waltraud Schwarze. Originaltitel: Un lieu incertain. - (=Aufbau Taschenbuch Verlag, AtV 2644).]]>https://www.buchfreund.de/Der-verbotene-Ort-Kriminalroman-Kommissar-Adamsberg-ermittelt-Band-7-Aus-dem-Franzoesischen-von-Waltraud-Schwarze-Originaltitel-Un-lieu-incertain-Aufbau-Taschenbuch-Verlag-AtV-2644-Vargas-Fred,77532293-buch<a href="https://www.buchfreund.de/covers/13130/56667.jpg" title="Der verbotene Ort."><img src="https://www.buchfreund.de/covers/13130/56667_m.jpg" border="0" style="float: left; margin-right: 20px;"></a> Vargas, Fred: Der verbotene Ort. Kriminalroman. Kommissar Adamsberg ermittelt, Band 7. Aus dem Französischen von Waltraud Schwarze. Originaltitel: Un lieu incertain. - (=Aufbau Taschenbuch Verlag, AtV 2644). Erste Auflage dieser Ausgabe Berlin : Aufbau-Taschenbuch Verlag, 2010. 423 (9) Seiten. 19 cm. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 9783746626444Lesetipp des Bouquinisten! Sehr guter Zustand. Bevor Kommissar Adamsberg am blutigen Tatort eintrifft, müssen erst einmal die Passerellen ausgelegt werden. Passerellen sind Plastikfliesen auf Füßen, die dazu dienen, dass die Spuren eines Gewaltverbrechens am Fußboden nicht verwischt werden. Im Thriller Der verbotene Ort der französischen Bestseller-Autorin Fred Vargas sind viele Passerellen nötig. Denn im Haus des pensionierten Journalisten Pierre Vaudel ist nicht mehr viel von der Leiche übrig. Der Mörder hat gehackt, zersägt, zerfetzt und zerschlagen. Er hat Gedärme auseinandergerissen und selbst die Zähne seines Opfers zermahlen. Der ganze Raum ist angefüllt mit winzigsten Körperteilen – also mit einem unsichtbar gemachten Toten. Zuvor war Adamsberg mit seinem Gehilfen Danglard in London gewesen, wo er vor dem sagenumwobenen Friedhof Highgate die Hinterlassenschaft eines nicht minder mysteriösen Verbrechens fand: Dort standen, fein säuberlich aufgereiht, alte Schuhe, in denen noch die verwesenden Füße ihrer Besitzer steckten. Mysteriös ist auch, dass Danglard in einem Schuhpaar die seines geliebten Onkels aus Serbien zu erkennen glaubt. Und ausgerechnet im Mordfall Vaudel weist ein geheimnisvoller Brief auf ein serbisches Dorf. In einer Welt aus Aberglauben und menschlicher Grausamkeit macht sich Adamsberg auf die Suche nach der Lösung... . Was in der Nacherzählung von Der verbotene Ort arg zusammengewürfelt und konstruiert klingt, erweist sich bei der Lektüre als fesselnde Basis eines erstaunlich literarisch geschriebenen Thrillers, der direkt hineinführt in die dunkle Seele menschlicher Existenz. Fred Vargas ist – wieder einmal – ein atmosphärisch dichter, kluger und spannender Krimi gelungen. Unbedingt lesen! -- Stefan Kellerer - Fred Vargas [f??d va?'gaz] ist der Künstlername der französischen Schriftstellerin, Historikerin, Mittelalterarchäologin und Archäozoologin Frédérique Audoin-Rouzeau (* 7. Juni 1957 in Paris). Das Pseudonym entstand aus der Abkürzung ihres Vornamens und dem Nachnamen der Filmfigur „Maria Vargas“ (Ava Gardner im Film „Die barfüßige Gräfin“). Leben: Fred Vargas ist die Tochter des Kulturjournalisten Philippe Audoin, eines Mitglieds der Surrealisten, und eine Schwester des Historikers Stéphane Audoin-Rouzeau. Ihre Zwillingsschwester, die Malerin Joëlle Audoin-Rouzeau, benutzte unter dem Pseudonym Jo Vargas den fiktiven Nachnamen bereits vor ihr. Fred Vargas lebt mit ihrem Sohn im Pariser Stadtteil Montparnasse und arbeitet als Archäologin (Spezialgebiet Archäozoologie mit Schwerpunkt Mittelalter) beim CNRS. Seit 1986 schreibt sie in ihrer Ferienzeit Kriminalromane, distanzierte sich dabei später von ihrem Erstlingswerk Les Jeux de l'amour et de la mort, nachdem sie mit ihrem zweiten Roman, L'homme aux cercles bleus, 1991 ihren eigenen Stil gefunden hatte. 2004 wandte sie sich mit ihrem Eintreten für den ehemaligen Terroristen und heutigen Schriftsteller Cesare Battisti (* 1954) einem (kultur-)politischen Thema zu. Hintergrund ist die drohende Auslieferung zahlreicher Ex-Politstraftäter und heutiger Kulturschaffender an Italien, nachdem sie viele Jahre lang aufgrund eines Erlasses von François Mitterrand in Frankreich geduldet waren. Hauptfiguren ihrer Romane: Typisch für ihre Romanfiguren sind Skurrilität und Liebenswürdigkeit. Zwei Serien von Romanen um jeweils eine Gruppe von Ermittlern lassen sich unterscheiden – diese sind aber untereinander bekannt. Die Handlung der Romane hat etwas Groteskes, wobei Bezüge zum Surrealismus (einem Teil des familiären Hintergrunds der Autorin) unübersehbar sind, bleibt dabei jedoch stets logisch. Adamsberg, Danglard und Camille: Jean-Baptiste Adamsberg: Kommissar im 13. Arrondissement in Paris, der mit augenfälliger äußerer Langsamkeit seine Fälle durch Intuition löst, andererseits nicht versteht, wie andere durch Nachdenken zu einem Ergebnis kommen können Adrien Danglard: dessen Inspektor, der systematische und intellektuelle Gegenpol zu Adamsberg, der alleinerziehend fünf Kinder ernährt, dem Weißwein zugeneigt ist und den Gedanken seines Vorgesetzten oft nicht folgen kann. Camille Forestier, Adamsbergs ehemalige und immer wiederkehrende Geliebte, die abwechselnd als Musikerin und Klempnerin arbeitet und am liebsten Werkzeug-Kataloge liest, so wie Markaris Kommissar Charitos Wörterbücher. Mit Camille hat Adamsberg einen kleinen Sohn, Tom, um den er sich sporadisch kümmert. Kehlweiler und die Evangelisten: Ludwig (Louis) Kehlweiler: Sohn einer Französin und eines deutschen Wehrmachtsoffiziers, ehemaliger Mitarbeiter des Innenministeriums, der über ein ausgedehntes Netzwerk von Informanten und ein ausführliches kriminalistisches Archiv verfügt, und ständig die Kröte Bufo mit sich führt; dessen Gehilfen Matthias Delamarre, genannt Heiliger Matthäus: Prähistoriker, wohnt im Erdgeschoss; Marc Vandoosler, genannt Heiliger Markus: führt tagsüber den Haushalt, arbeitet nachts als Mediävist, wohnt im ersten Obergeschoss; Lucien Devernois, genannt Heiliger Lukas: Historiker mit Spezialgebiet Erster Weltkrieg (wie der Bruder der Autorin), wohnt im zweiten Obergeschoss; Diese drei Personen, die Evangelisten, bewohnen die Baracke, ein vierstöckiges Haus, zusammen mit Armand Vandoosler, genannt Vandoosler der Ältere, einem ehemaligen Polizisten und Onkel von Marc; wohnt im dritten Obergeschoss. Auszeichnungen: 1986 Prix du premier roman policier du Festival de Cognac, für Les Jeux de l’amour et de la mort ... Aus: wikipedia-Fred_Vargas Schlagworte: Angst Ängste, Mythen, Kriminalgeschichte, Krankheit, Polizeibeamter, Adamsberg, Krimis, Krimi, Kriminalliteratur, Deutscher Krimipreis, Psychische Vorgänge, Serienkiller, Romanserie, Serienheld, Familiengeschichte, Französische Literatur des 21. Jahrhunderts, Serienmörder, Polizeiwissenschaft, Detektivroman Detektivromane, Familienkonflikt, Geschichte, Psychologie, Kriminalromane, Psychoanalyse, Polizei, Kriminalistik, Verbrechen, Kriminalfall, Psychische Störung, Kriminalroman Kriminalromane, Frankreich / Soziale Verhältnisse, Psychische Verarbeitung, Psychisches Trauma, Psyche, Polizeiarbeit, Frankreich / Erziehung, Schulwesen, Ausbildung, Franzose Franzosen, Psychologischer Kriminalroman, Mordkommission, Mord <Motiv>, Psychische Beanspruchung, Filmkritiken, Filmkunst, Filmpublikum, Cineasten, Filmliteratur, Kino, Filmschauspieler, Film, Filme, Filmliteratur, Filmdrehbücher, Filmbuch, Verfilmte Literatur, Filmromane, Filmschauspielerin, Filmschauspieler, Filmliteratur, Filmvorlage, Filmgeschichte, Filmromane, Verfilmte Literatur, Kino, Fernsehfilm, London<br>Bestell-Nr.: 56667<br>Preis: 3,60 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Der-verbotene-Ort-Kriminalroman-Kommissar-Adamsberg-ermittelt-Band-7-Aus-dem-Franzoesischen-von-Waltraud-Schwarze-Originaltitel-Un-lieu-incertain-Aufbau-Taschenbuch-Verlag-AtV-2644-Vargas-Fred,77532293-buch">Bestellen</a>Mon, 19 Nov 2018 22:00:28 +0100https://www.buchfreund.de/Der-verbotene-Ort-Kriminalroman-Kommissar-Adamsberg-ermittelt-Band-7-Aus-dem-Franzoesischen-von-Waltraud-Schwarze-Originaltitel-Un-lieu-incertain-Aufbau-Taschenbuch-Verlag-AtV-2644-Vargas-Fred,77532293-buch<![CDATA[Das Orakel von Port-Nicolas. Kriminalroman. Aus dem Französischen von Tobias Scheffel. Originaltitel: Un peu plus loin sur la droite. - (=Aufbau-Taschenbücher, atv 1514).]]>https://www.buchfreund.de/Das-Orakel-von-Port-Nicolas-Kriminalroman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Tobias-Scheffel-Originaltitel-Un-peu-plus-loin-sur-la-droite-Aufbau-Taschenbuecher-atv-1514-Vargas-Fred-9783746615141,87122635-buch<a href="https://www.buchfreund.de/covers/13130/60453.jpg" title="Das Orakel von Port-Nicolas."><img src="https://www.buchfreund.de/covers/13130/60453_m.jpg" border="0" style="float: left; margin-right: 20px;"></a> Vargas, Fred: Das Orakel von Port-Nicolas. Kriminalroman. Aus dem Französischen von Tobias Scheffel. Originaltitel: Un peu plus loin sur la droite. - (=Aufbau-Taschenbücher, atv 1514). 4. Auflage Berlin : Aufbau-Taschenbuch-Verl.ag, 2003. 285 (3) Seiten. 19 cm. Umschlaggestaltung Torsten Lemme unter Verwendung eines Fotos von Look. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 9783746615141Lesetipp des Bouquinisten! Guter Zustand. Besitzername auf dem Vorsatz. Ex-Inspektor Louis Kehlweiler sitzt auf Bank 102 an der Pariser Place de la Contrescarpe, als sein Blick auf einen winzigen weißen Gegenstand fällt, ein blankgewaschenes Knöchelchen, so scheint es. Man muß schon Kehlweilers blühende Phantasie haben, um daran etwas Ungewöhnliches zu finden. Doch nach wenigen Tagen hat er dank seiner alten, nicht immer ganz legalen Beziehungen heraus, daß es sich um den kleinen Zeh einer Frau handelt, der von einem Hund verdaut worden ist. Eine dazugehörige Leiche gibt es allerdings nicht im ganzen Arrondissement - dafür eine Menge Hundehalter, die zu beobachten und deren Gewohnheiten herauszufinden Kehlweiler sich vornimmt. Mit Hilfe der drei wissenschaftlich tätigen, wenn auch arbeitslosen junge Historiker Mathias, Marc und Lucien stößt er schließlich auf einen Pitbull-Besitzer und leidenschaftlichen Sammler alter Schreibmaschinen, der allwöchentlich zwischen Paris und der Bretagne pendelt. Und in Port-Nicolas, einem trostlosen bretonischen Hafenstädtchen, ist in der Tat vor wenigen Tagen eine Frau von der Steilküste gestürzt. - Fred Vargas [f??d va?'gaz] ist der Künstlername der französischen Schriftstellerin, Historikerin, Mittelalterarchäologin und Archäozoologin Frédérique Audoin-Rouzeau (* 7. Juni 1957 in Paris). Das Pseudonym entstand aus der Abkürzung ihres Vornamens und dem Nachnamen der Filmfigur „Maria Vargas“ (Ava Gardner im Film „Die barfüßige Gräfin“). Leben: Fred Vargas ist die Tochter des Kulturjournalisten Philippe Audoin, eines Mitglieds der Surrealisten, und eine Schwester des Historikers Stéphane Audoin-Rouzeau. Ihre Zwillingsschwester, die Malerin Joëlle Audoin-Rouzeau, benutzte unter dem Pseudonym Jo Vargas den fiktiven Nachnamen bereits vor ihr. Fred Vargas lebt mit ihrem Sohn im Pariser Stadtteil Montparnasse und arbeitet als Archäologin (Spezialgebiet Archäozoologie mit Schwerpunkt Mittelalter) beim CNRS. Seit 1986 schreibt sie in ihrer Ferienzeit Kriminalromane, distanzierte sich dabei später von ihrem Erstlingswerk Les Jeux de l'amour et de la mort, nachdem sie mit ihrem zweiten Roman, L'homme aux cercles bleus, 1991 ihren eigenen Stil gefunden hatte. 2004 wandte sie sich mit ihrem Eintreten für den ehemaligen Terroristen und heutigen Schriftsteller Cesare Battisti (* 1954) einem (kultur-)politischen Thema zu. Hintergrund ist die drohende Auslieferung zahlreicher Ex-Politstraftäter und heutiger Kulturschaffender an Italien, nachdem sie viele Jahre lang aufgrund eines Erlasses von François Mitterrand in Frankreich geduldet waren. Hauptfiguren ihrer Romane: Typisch für ihre Romanfiguren sind Skurrilität und Liebenswürdigkeit. Zwei Serien von Romanen um jeweils eine Gruppe von Ermittlern lassen sich unterscheiden – diese sind aber untereinander bekannt. Die Handlung der Romane hat etwas Groteskes, wobei Bezüge zum Surrealismus (einem Teil des familiären Hintergrunds der Autorin) unübersehbar sind, bleibt dabei jedoch stets logisch. ... Aus: wikipedia-Fred_Vargas. Schlagworte: Louis Kehrweiler, Kriminalisten, Archäologie, Belletristik, Angst Ängste, Kriminalgeschichte, Krankheit, Polizeibeamter, Adamsberg, Krimis, Krimi, Kriminalliteratur, Deutscher Krimipreis, Psychische Vorgänge, Serienkiller, Romanserie, Serienheld, Familiengeschichte, Französische Literatur des 20. Jahrhunderts, Serienmörder, Polizeiwissenschaft, Detektivroman Detektivromane, Familienkonflikt, Geschichte, Psychologie, Kriminalromane, Psychoanalyse, Polizei, Kriminalistik, Verbrechen, Kriminalfall, Psychische Störung, Kriminalroman Kriminalromane, Frankreich / Soziale Verhältnisse, Psychische Verarbeitung, Psychisches Trauma, Psyche, Polizeiarbeit, Frankreich / Erziehung, Schulwesen, Ausbildung, Franzose Franzosen, Psychologischer Kriminalroman, Mordkommission, Mord <Motiv>, Psychische Beanspruchung, Filmkritiken, Filmkunst, Filmpublikum, Cineasten, Filmliteratur, Kino, Filmschauspieler, Film, Filme, Filmliteratur, Filmdrehbücher, Filmbuch, Verfilmte Literatur, Filmromane, Filmschauspielerin, Filmschauspieler, Filmliteratur, Filmvorlage, Filmgeschichte, Filmromane, Verfilmte Literatur, Kino, Fernsehfilm, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft,<br>Bestell-Nr.: 60453<br>Preis: 3,70 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Das-Orakel-von-Port-Nicolas-Kriminalroman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Tobias-Scheffel-Originaltitel-Un-peu-plus-loin-sur-la-droite-Aufbau-Taschenbuecher-atv-1514-Vargas-Fred-9783746615141,87122635-buch">Bestellen</a>Mon, 19 Nov 2018 22:00:28 +0100https://www.buchfreund.de/Das-Orakel-von-Port-Nicolas-Kriminalroman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Tobias-Scheffel-Originaltitel-Un-peu-plus-loin-sur-la-droite-Aufbau-Taschenbuecher-atv-1514-Vargas-Fred-9783746615141,87122635-buch<![CDATA[Im Schatten des Palazzo Farnese. Kriminalroman. Aus dem Französischen von Tobias Scheffel. Originaltitel: Ceux qui vont mourir te saluent. - (=Aufbau-Taschenbücher, atv 1515).]]>https://www.buchfreund.de/Im-Schatten-des-Palazzo-Farnese-Kriminalroman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Tobias-Scheffel-Originaltitel-Ceux-qui-vont-mourir-te-saluent-Aufbau-Taschenbuecher-atv-1515-Vargas-Fred-9783746615158,87122636-buch<a href="https://www.buchfreund.de/covers/13130/60452.jpg" title="Im Schatten des Palazzo Farnese."><img src="https://www.buchfreund.de/covers/13130/60452_m.jpg" border="0" style="float: left; margin-right: 20px;"></a> Vargas, Fred: Im Schatten des Palazzo Farnese. Kriminalroman. Aus dem Französischen von Tobias Scheffel. Originaltitel: Ceux qui vont mourir te saluent. - (=Aufbau-Taschenbücher, atv 1515). 3. Auflage Berlin : Aufbau-Taschenbuch-Verlag, 2004. 207 (1) Seiten. 19 cm. Umschlaggestaltung Simone Leinenberger unter Verwendung eines Fotos. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 9783746615158Sehr guter Zustand. Die Zutaten: Drei etwas exzentrische französische Studenten in Rom, die sich die Namen römischer Kaiser gegeben haben: Claudius, Tiberius, Nero. Eine wundervolle Italienerin Anfang 40, Laura, der in dieser Geschichte nahezu alle Männer verfallen. Claudius' Vater, ein namhafter Pariser Kunsthistoriker. Lorenzo Vitelli, ein feinsinniger italienischer Bischof, zuständig für die Vatikanbibliothek, Mentor der drei Studenten. Richard Valence, Sonderbeauftragter der französischen Regierung - kultiviert, sehr gut aussehend, Sakko und geschlossener Hemdkragen selbst bei dieser römischen Hitze. Sein erklärter Gegenspieler, Inspektor Ruggieri, immer in Hemdsärmeln, Typ Columbo. Der Fall: Auf dem europäischen Kunstmarkt taucht aus obskurer Quelle eine unbekannte Michelangelo-Zeichnung auf. Wurde sie aus den Archiven des Vatikans gestohlen? Überstürzt reist Claudius' Vater nach Rom. Bei einer nächtlichen Gala vor dem Palazzo Farnese wird er kurz nach seiner Ankunft durch einen Becher Schierling umgebracht. Wer aber war in der Lage, diesen antiken Gifttrank zu bereiten? "Fred Vargas schreibt Kriminalromane, die irrsinnig sind. Vor allem: irrsinnig gut. Schräge Typen gilt es darin zu entdecken, furiose Gedanken, abgedrehte Dialoge. Humor, Hintersinn, Psychologie und Phantasie: jeder Vargas-Krimi strotzt davon." Frankfurter Rundschau. - Fred Vargas [f??d va?'gaz] ist der Künstlername der französischen Schriftstellerin, Historikerin, Mittelalterarchäologin und Archäozoologin Frédérique Audoin-Rouzeau (* 7. Juni 1957 in Paris). Das Pseudonym entstand aus der Abkürzung ihres Vornamens und dem Nachnamen der Filmfigur „Maria Vargas“ (Ava Gardner im Film „Die barfüßige Gräfin“). Leben: Fred Vargas ist die Tochter des Kulturjournalisten Philippe Audoin, eines Mitglieds der Surrealisten, und eine Schwester des Historikers Stéphane Audoin-Rouzeau. Ihre Zwillingsschwester, die Malerin Joëlle Audoin-Rouzeau, benutzte unter dem Pseudonym Jo Vargas den fiktiven Nachnamen bereits vor ihr. Fred Vargas lebt mit ihrem Sohn im Pariser Stadtteil Montparnasse und arbeitet als Archäologin (Spezialgebiet Archäozoologie mit Schwerpunkt Mittelalter) beim CNRS. Seit 1986 schreibt sie in ihrer Ferienzeit Kriminalromane, distanzierte sich dabei später von ihrem Erstlingswerk Les Jeux de l'amour et de la mort, nachdem sie mit ihrem zweiten Roman, L'homme aux cercles bleus, 1991 ihren eigenen Stil gefunden hatte. 2004 wandte sie sich mit ihrem Eintreten für den ehemaligen Terroristen und heutigen Schriftsteller Cesare Battisti (* 1954) einem (kultur-)politischen Thema zu. Hintergrund ist die drohende Auslieferung zahlreicher Ex-Politstraftäter und heutiger Kulturschaffender an Italien, nachdem sie viele Jahre lang aufgrund eines Erlasses von François Mitterrand in Frankreich geduldet waren. Hauptfiguren ihrer Romane: Typisch für ihre Romanfiguren sind Skurrilität und Liebenswürdigkeit. Zwei Serien von Romanen um jeweils eine Gruppe von Ermittlern lassen sich unterscheiden – diese sind aber untereinander bekannt. Die Handlung der Romane hat etwas Groteskes, wobei Bezüge zum Surrealismus (einem Teil des familiären Hintergrunds der Autorin) unübersehbar sind, bleibt dabei jedoch stets logisch. ... Aus: wikipedia-Fred_Vargas Schlagworte: Kriminalisten, Archäologie, Kunst, Italien, Belletristik, Angst Ängste, Kriminalgeschichte, Krankheit, Polizeibeamter, Krimis, Krimi, Kriminalliteratur, Deutscher Krimipreis, Psychische Vorgänge, Serienkiller, Romanserie, Serienheld, Verfilmte Literatur, Familiengeschichte, Französische Literatur des 20. Jahrhunderts, Serienmörder, Polizeiwissenschaft, Detektivroman Detektivromane, Familienkonflikt, Geschichte, Psychologie, Kriminalromane, Psychoanalyse, Polizei, Kriminalistik, Verbrechen, Kriminalfall, Psychische Störung, Kriminalroman Kriminalromane, Frankreich / Soziale Verhältnisse, Psychische Verarbeitung, Psychisches Trauma, Psyche, Polizeiarbeit, Frankreich / Erziehung, Schulwesen, Ausbildung, Franzose Franzosen, Psychologischer Kriminalroman, Mordkommission, Mord <Motiv>, Psychische Beanspruchung, Filmkritiken, Filmkunst, Filmpublikum, Cineasten, Filmliteratur, Kino, Filmschauspieler, Film, Filme, Filmliteratur, Filmdrehbücher, Filmbuch, Verfilmte Literatur, Filmromane, Filmschauspielerin, Filmschauspieler, Filmliteratur, Filmvorlage, Filmgeschichte, Filmromane, Verfilmte Literatur, Kino, Fernsehfilm, , Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Literaturkanon, Kriminalfälle, Kriminalfilme, Kriminalerzählungen, Kriminalbeamter, Forensik<br>Bestell-Nr.: 60452<br>Preis: 2,94 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Im-Schatten-des-Palazzo-Farnese-Kriminalroman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Tobias-Scheffel-Originaltitel-Ceux-qui-vont-mourir-te-saluent-Aufbau-Taschenbuecher-atv-1515-Vargas-Fred-9783746615158,87122636-buch">Bestellen</a>Mon, 19 Nov 2018 22:00:28 +0100https://www.buchfreund.de/Im-Schatten-des-Palazzo-Farnese-Kriminalroman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Tobias-Scheffel-Originaltitel-Ceux-qui-vont-mourir-te-saluent-Aufbau-Taschenbuecher-atv-1515-Vargas-Fred-9783746615158,87122636-buch<![CDATA[Der untröstliche Witwer von Montparnasse. Kriminalroman. Aus dem Französischen von Tobias Scheffel. - (=Aufbau-Taschenbücher, atv 1511).]]>https://www.buchfreund.de/Der-untroestliche-Witwer-von-Montparnasse-Kriminalroman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Tobias-Scheffel-Aufbau-Taschenbuecher-atv-1511-Vargas-Fred-3746615119,76273877-buchVargas, Fred: Der untröstliche Witwer von Montparnasse. Kriminalroman. Aus dem Französischen von Tobias Scheffel. - (=Aufbau-Taschenbücher, atv 1511). Erste Auflage dieser Ausgabe. Berlin : Aufbau-Taschenbuch-Verlag, 1999. 278 (10) Seiten. 18 cm. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 3746615119Lesetipp des Bouquinisten! Guter Zustand. Schräge Charaktere aus den unterschiedlichsten Milieus, verbunden durch das Markenzeichen des Anders-Seins, und ungewöhnliche Fälle, auch im zweiten Krimi von drei zufällig zu Kriminalisten gemachten Historikern gelöst, – voilà der Stoff, aus dem die Bestseller-Krimis der Fred Vargas gemacht sind. Die Autorin ist hauptberuflich Archäologin. Sie lebt mit ihrem Sohn in Paris und schreibt ihre Krimis fast ausnahmslos in den Ferien. Im „untröstlichen Witwer von Montparnasse“ wurde Clément, ein einfältiger, junger Mann benutzt, um in seinem Namen zwei bestialische Frauenmorde zu begehen. Clément ist der Ziehsohn der Hure Marthe. Diese wendet sich an ihren Freund Louis Kehrweiler, den „Deutschen“ und Ex-Inspektor beim Pariser Innenministerium. Ziemlich schnell ist auch er von der Unschuld des Kretin überzeugt. Doch die Polizei und ganz Paris glaubt, in Clément den Scherenmörder zu finden. Ein Phantombild in den Zeitungen soll ihn stellen helfen. Hier hilft nur eines: Man muss den jungen Mann verstecken. Clément wird also in die Obhut der drei Evangelisten gegeben. Diese drei Jungakademiker zählen zum festen Inventar der Vargas-Krimis. Es sind arbeitslose Akademiker, die sich mit diversen Jobs über Wasser halten, und sich die vier Etagen des alten Hauses mit Marcs Patenonkel, einem zwielichtigen, ehemaligen Bullen, teilen. Bei ihren Recherchen stoßen Kehlweiler und die Evangelisten recht schnell auf eine ominöse Vergewaltigung und alte, ungeklärte Morde. Es ist ein Gedicht Nervals, das die entscheidende Wende in den geheimen Ermittlungen bringt: Marc kann beweisen, dass die Tatorte in dem Gedicht vorgegeben sind. Er kann einen weiteren Mord in letzter Sekunde verhindern und den Mörder stellen. - Fred Vargas [f??d va?'gaz] ist der Künstlername der französischen Schriftstellerin, Historikerin, Mittelalterarchäologin und Archäozoologin Frédérique Audoin-Rouzeau (* 7. Juni 1957 in Paris). Das Pseudonym entstand aus der Abkürzung ihres Vornamens und dem Nachnamen der Filmfigur „Maria Vargas“ (Ava Gardner im Film „Die barfüßige Gräfin“). Leben: Fred Vargas ist die Tochter des Kulturjournalisten Philippe Audoin, eines Mitglieds der Surrealisten, und eine Schwester des Historikers Stéphane Audoin-Rouzeau. Ihre Zwillingsschwester, die Malerin Joëlle Audoin-Rouzeau, benutzte unter dem Pseudonym Jo Vargas den fiktiven Nachnamen bereits vor ihr. Fred Vargas lebt mit ihrem Sohn im Pariser Stadtteil Montparnasse und arbeitet als Archäologin (Spezialgebiet Archäozoologie mit Schwerpunkt Mittelalter) beim CNRS. Seit 1986 schreibt sie in ihrer Ferienzeit Kriminalromane, distanzierte sich dabei später von ihrem Erstlingswerk Les Jeux de l'amour et de la mort, nachdem sie mit ihrem zweiten Roman, L'homme aux cercles bleus, 1991 ihren eigenen Stil gefunden hatte. 2004 wandte sie sich mit ihrem Eintreten für den ehemaligen Terroristen und heutigen Schriftsteller Cesare Battisti (* 1954) einem (kultur-)politischen Thema zu. Hintergrund ist die drohende Auslieferung zahlreicher Ex-Politstraftäter und heutiger Kulturschaffender an Italien, nachdem sie viele Jahre lang aufgrund eines Erlasses von François Mitterrand in Frankreich geduldet waren. Hauptfiguren ihrer Romane: Typisch für ihre Romanfiguren sind Skurrilität und Liebenswürdigkeit. Zwei Serien von Romanen um jeweils eine Gruppe von Ermittlern lassen sich unterscheiden – diese sind aber untereinander bekannt. Die Handlung der Romane hat etwas Groteskes, wobei Bezüge zum Surrealismus (einem Teil des familiären Hintergrunds der Autorin) unübersehbar sind, bleibt dabei jedoch stets logisch. Adamsberg, Danglard und Camille: Jean-Baptiste Adamsberg: Kommissar im 13. Arrondissement in Paris, der mit augenfälliger äußerer Langsamkeit seine Fälle durch Intuition löst, andererseits nicht versteht, wie andere durch Nachdenken zu einem Ergebnis kommen können Adrien Danglard: dessen Inspektor, der systematische und intellektuelle Gegenpol zu Adamsberg, der alleinerziehend fünf Kinder ernährt, dem Weißwein zugeneigt ist und den Gedanken seines Vorgesetzten oft nicht folgen kann. Camille Forestier, Adamsbergs ehemalige und immer wiederkehrende Geliebte, die abwechselnd als Musikerin und Klempnerin arbeitet und am liebsten Werkzeug-Kataloge liest, so wie Markaris Kommissar Charitos Wörterbücher. Mit Camille hat Adamsberg einen kleinen Sohn, Tom, um den er sich sporadisch kümmert. Kehlweiler und die Evangelisten: Ludwig (Louis) Kehlweiler: Sohn einer Französin und eines deutschen Wehrmachtsoffiziers, ehemaliger Mitarbeiter des Innenministeriums, der über ein ausgedehntes Netzwerk von Informanten und ein ausführliches kriminalistisches Archiv verfügt, und ständig die Kröte Bufo mit sich führt; dessen Gehilfen Matthias Delamarre, genannt Heiliger Matthäus: Prähistoriker, wohnt im Erdgeschoss; Marc Vandoosler, genannt Heiliger Markus: führt tagsüber den Haushalt, arbeitet nachts als Mediävist, wohnt im ersten Obergeschoss; Lucien Devernois, genannt Heiliger Lukas: Historiker mit Spezialgebiet Erster Weltkrieg (wie der Bruder der Autorin), wohnt im zweiten Obergeschoss; Diese drei Personen, die Evangelisten, bewohnen die Baracke, ein vierstöckiges Haus, zusammen mit Armand Vandoosler, genannt Vandoosler der Ältere, einem ehemaligen Polizisten und Onkel von Marc; wohnt im dritten Obergeschoss. Auszeichnungen: 1986 Prix du premier roman policier du Festival de Cognac, für Les Jeux de l’amour et de la mort ... Aus: wikipedia-Fred_Vargas Schlagworte: Kriminalisten, Archäologie, Belletristik, Angst Ängste, Kriminalgeschichte, Krankheit, Polizeibeamter, Adamsberg, Krimis, Krimi, Kriminalliteratur, Deutscher Krimipreis, Psychische Vorgänge, Serienkiller, Romanserie, Serienheld, Verfilmte Literatur, Familiengeschichte, Französische Literatur des 20. Jahrhunderts, Serienmörder, Polizeiwissenschaft, Detektivroman Detektivromane, Familienkonflikt, Geschichte, Psychologie, Kriminalromane, Psychoanalyse, Polizei, Kriminalistik, Verbrechen, Kriminalfall, Psychische Störung, Kriminalroman Kriminalromane, Frankreich / Soziale Verhältnisse, Psychische Verarbeitung, Psychisches Trauma, Psyche, Polizeiarbeit, Frankreich / Erziehung, Schulwesen, Ausbildung, Franzose Franzosen, Psychologischer Kriminalroman, Mordkommission, Mord <Motiv>, Psychische Beanspruchung, Filmkritiken, Filmkunst, Filmpublikum, Cineasten, Filmliteratur, Kino, Filmschauspieler, Film, Filme, Filmliteratur, Filmdrehbücher, Filmbuch, Verfilmte Literatur, Filmromane, Filmschauspielerin, Filmschauspieler, Filmliteratur, Filmvorlage, Filmgeschichte, Filmromane, Verfilmte Literatur, Kino, Fernsehfilm, , Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Literaturkanon, Kriminalfälle, Kriminalfilme, Kriminalerzählungen, Kriminalbeamter, Forensik<br>Bestell-Nr.: 56203<br>Preis: 3,30 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Der-untroestliche-Witwer-von-Montparnasse-Kriminalroman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Tobias-Scheffel-Aufbau-Taschenbuecher-atv-1511-Vargas-Fred-3746615119,76273877-buch">Bestellen</a>Mon, 19 Nov 2018 22:00:28 +0100https://www.buchfreund.de/Der-untroestliche-Witwer-von-Montparnasse-Kriminalroman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Tobias-Scheffel-Aufbau-Taschenbuecher-atv-1511-Vargas-Fred-3746615119,76273877-buch<![CDATA[Die Nacht des Zorns. Kriminalroman. (Kommissar Adamsberg ermittelt, Band 8). Aus dem Französischen von Waltraud Schwarze. - (=Aufbau Taschenbuch Verlag, atb 2937).]]>https://www.buchfreund.de/Die-Nacht-des-Zorns-Kriminalroman-Kommissar-Adamsberg-ermittelt-Band-8-Aus-dem-Franzoesischen-von-Waltraud-Schwarze-Aufbau-Taschenbuch-Verlag-atb-2937-Vargas-Fred-9783746629377,88826071-buch<a href="https://www.buchfreund.de/covers/13130/61360.jpg" title="Die Nacht des Zorns."><img src="https://www.buchfreund.de/covers/13130/61360_m.jpg" border="0" style="float: left; margin-right: 20px;"></a> Vargas, Fred: Die Nacht des Zorns. Kriminalroman. (Kommissar Adamsberg ermittelt, Band 8). Aus dem Französischen von Waltraud Schwarze. - (=Aufbau Taschenbuch Verlag, atb 2937). 4. Auflage Berlin : Aufbau-Taschenbuch Verlag, 2016. 454 (10) Seiten. 19 cm. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 9783746629377Guter Zustand. Untere vordere Buchecke mit einer kleinen Stauchung. Fußschnitt leicht fleckig. „Ihre Poesie und ihr Witz prickeln wie Champagner.“ WAZ. Glühend steht die Sonne über Paris, als eine verängstigte Dame Kommissar Adamsberg aufsucht: Ihre Tochter Lina hat das „Wütende Heer“ gesehen – der Legende nach kündigt dieser Geisterzug Todesfälle an. Vier Opfer sah Lina in dem Heer, und als der erste Mann spurlos verschwindet, zögert Adamsberg nicht lange. Er bricht in die kühlen Wälder der Normandie auf, wie immer geleitet allein von seiner Intuition. Bevor er die Fährte jedoch aufnehmen kann, wird ein Anschlag auf einen einflussreichen Pariser Geschäftsmann verübt, man ruft ihn zurück. Kaum aber hat der Kommissar dem Städtchen Ordebec den Rücken gekehrt, erfüllt sich Linas Vision erneut. Adamsberg ist sicher: Jemand bedient sich des mittelalterlichen Mythos, um ungestört zu morden. Für den Kommissar beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit. - Fred Vargas [f??d va?'gaz] ist der Künstlername der französischen Schriftstellerin, Historikerin, Mittelalterarchäologin und Archäozoologin Frédérique Audoin-Rouzeau (* 7. Juni 1957 in Paris). Das Pseudonym entstand aus der Abkürzung ihres Vornamens und dem Nachnamen der Filmfigur „Maria Vargas“ (Ava Gardner im Film „Die barfüßige Gräfin“). Leben: Fred Vargas ist die Tochter des Kulturjournalisten Philippe Audoin, eines Mitglieds der Surrealisten, und eine Schwester des Historikers Stéphane Audoin-Rouzeau. Ihre Zwillingsschwester, die Malerin Joëlle Audoin-Rouzeau, benutzte unter dem Pseudonym Jo Vargas den fiktiven Nachnamen bereits vor ihr. Fred Vargas lebt mit ihrem Sohn im Pariser Stadtteil Montparnasse und arbeitet als Archäologin (Spezialgebiet Archäozoologie mit Schwerpunkt Mittelalter) beim CNRS. Seit 1986 schreibt sie in ihrer Ferienzeit Kriminalromane, distanzierte sich dabei später von ihrem Erstlingswerk Les Jeux de l'amour et de la mort, nachdem sie mit ihrem zweiten Roman, L'homme aux cercles bleus, 1991 ihren eigenen Stil gefunden hatte. 2004 wandte sie sich mit ihrem Eintreten für den ehemaligen Terroristen und heutigen Schriftsteller Cesare Battisti (* 1954) einem (kultur-)politischen Thema zu. Hintergrund ist die drohende Auslieferung zahlreicher Ex-Politstraftäter und heutiger Kulturschaffender an Italien, nachdem sie viele Jahre lang aufgrund eines Erlasses von François Mitterrand in Frankreich geduldet waren. Hauptfiguren ihrer Romane: Typisch für ihre Romanfiguren sind Skurrilität und Liebenswürdigkeit. Zwei Serien von Romanen um jeweils eine Gruppe von Ermittlern lassen sich unterscheiden – diese sind aber untereinander bekannt. Die Handlung der Romane hat etwas Groteskes, wobei Bezüge zum Surrealismus (einem Teil des familiären Hintergrunds der Autorin) unübersehbar sind, bleibt dabei jedoch stets logisch. ... Aus: wikipedia-Fred_Vargas. Schlagworte: Angst Ängste, Mythen, Kriminalgeschichte, Krankheit, Polizeibeamter, Adamsberg, Krimis, Krimi, Kriminalliteratur, Deutscher Krimipreis, Tatort, Psychische Vorgänge, Serienkiller, Romanserie, Serienheld, Familiengeschichte, Französische Literatur des 21. Jahrhunderts, Serienmörder, Polizeiwissenschaft, Detektivroman Detektivromane, Familienkonflikt, Geschichte, Psychologie, Kriminalromane, Psychoanalyse, Polizei, Kriminalistik, Verbrechen, Kriminalfall, Psychische Störung, Kriminalroman Kriminalromane, Frankreich / Soziale Verhältnisse, Psychische Verarbeitung, Psychisches Trauma, Psyche, Polizeiarbeit, Frankreich / Erziehung, Schulwesen, Ausbildung, Franzose Franzosen, Psychologischer Kriminalroman, Mordkommission, Mord <Motiv>, Psychische Beanspruchung, Filmkritiken, Filmkunst, Filmpublikum, Cineasten, Filmliteratur, Kino, Filmschauspieler, Film, Filme, Filmliteratur, Filmdrehbücher, Filmbuch, Verfilmte Literatur, Filmromane, Filmschauspielerin, Filmschauspieler, Filmliteratur, Filmvorlage, Filmgeschichte, Filmromane, Verfilmte Literatur, Kino, Fernsehfilm, Paris, Normandie<br>Bestell-Nr.: 61360<br>Preis: 3,30 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Die-Nacht-des-Zorns-Kriminalroman-Kommissar-Adamsberg-ermittelt-Band-8-Aus-dem-Franzoesischen-von-Waltraud-Schwarze-Aufbau-Taschenbuch-Verlag-atb-2937-Vargas-Fred-9783746629377,88826071-buch">Bestellen</a>Mon, 19 Nov 2018 22:00:28 +0100https://www.buchfreund.de/Die-Nacht-des-Zorns-Kriminalroman-Kommissar-Adamsberg-ermittelt-Band-8-Aus-dem-Franzoesischen-von-Waltraud-Schwarze-Aufbau-Taschenbuch-Verlag-atb-2937-Vargas-Fred-9783746629377,88826071-buch<![CDATA[Im Schatten des Palazzo Farnese. Kriminalroman. Aus dem Französischen von Tobias Scheffel. Originaltitel: Ceux qui vont mourir te saluent. - (=Aufbau-Taschenbücher, atv 1515).]]>https://www.buchfreund.de/Im-Schatten-des-Palazzo-Farnese-Kriminalroman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Tobias-Scheffel-Originaltitel-Ceux-qui-vont-mourir-te-saluent-Aufbau-Taschenbuecher-atv-1515-Vargas-Fred-9783746615158,81887732-buch<a href="https://www.buchfreund.de/covers/13130/58518.jpg" title="Im Schatten des Palazzo Farnese."><img src="https://www.buchfreund.de/covers/13130/58518_m.jpg" border="0" style="float: left; margin-right: 20px;"></a> Vargas, Fred: Im Schatten des Palazzo Farnese. Kriminalroman. Aus dem Französischen von Tobias Scheffel. Originaltitel: Ceux qui vont mourir te saluent. - (=Aufbau-Taschenbücher, atv 1515). Deutsche Erstausgabe. Berlin : Aufbau-Taschenbuch-Verlag, 2003. 207 (1) Seiten. 19 cm. Umschlaggestaltung Simone Leinenberger unter Verwendung eines Fotos. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 9783746615158Sehr guter Zustand. Frisches Exemplar. Wie ungelesen. Die Zutaten: Drei etwas exzentrische französische Studenten in Rom, die sich die Namen römischer Kaiser gegeben haben: Claudius, Tiberius, Nero. Eine wundervolle Italienerin Anfang 40, Laura, der in dieser Geschichte nahezu alle Männer verfallen. Claudius' Vater, ein namhafter Pariser Kunsthistoriker. Lorenzo Vitelli, ein feinsinniger italienischer Bischof, zuständig für die Vatikanbibliothek, Mentor der drei Studenten. Richard Valence, Sonderbeauftragter der französischen Regierung - kultiviert, sehr gut aussehend, Sakko und geschlossener Hemdkragen selbst bei dieser römischen Hitze. Sein erklärter Gegenspieler, Inspektor Ruggieri, immer in Hemdsärmeln, Typ Columbo. Der Fall: Auf dem europäischen Kunstmarkt taucht aus obskurer Quelle eine unbekannte Michelangelo-Zeichnung auf. Wurde sie aus den Archiven des Vatikans gestohlen? Überstürzt reist Claudius' Vater nach Rom. Bei einer nächtlichen Gala vor dem Palazzo Farnese wird er kurz nach seiner Ankunft durch einen Becher Schierling umgebracht. Wer aber war in der Lage, diesen antiken Gifttrank zu bereiten? "Fred Vargas schreibt Kriminalromane, die irrsinnig sind. Vor allem: irrsinnig gut. Schräge Typen gilt es darin zu entdecken, furiose Gedanken, abgedrehte Dialoge. Humor, Hintersinn, Psychologie und Phantasie: jeder Vargas-Krimi strotzt davon." Frankfurter Rundschau. - Fred Vargas [f??d va?'gaz] ist der Künstlername der französischen Schriftstellerin, Historikerin, Mittelalterarchäologin und Archäozoologin Frédérique Audoin-Rouzeau (* 7. Juni 1957 in Paris). Das Pseudonym entstand aus der Abkürzung ihres Vornamens und dem Nachnamen der Filmfigur „Maria Vargas“ (Ava Gardner im Film „Die barfüßige Gräfin“). Leben: Fred Vargas ist die Tochter des Kulturjournalisten Philippe Audoin, eines Mitglieds der Surrealisten, und eine Schwester des Historikers Stéphane Audoin-Rouzeau. Ihre Zwillingsschwester, die Malerin Joëlle Audoin-Rouzeau, benutzte unter dem Pseudonym Jo Vargas den fiktiven Nachnamen bereits vor ihr. Fred Vargas lebt mit ihrem Sohn im Pariser Stadtteil Montparnasse und arbeitet als Archäologin (Spezialgebiet Archäozoologie mit Schwerpunkt Mittelalter) beim CNRS. Seit 1986 schreibt sie in ihrer Ferienzeit Kriminalromane, distanzierte sich dabei später von ihrem Erstlingswerk Les Jeux de l'amour et de la mort, nachdem sie mit ihrem zweiten Roman, L'homme aux cercles bleus, 1991 ihren eigenen Stil gefunden hatte. 2004 wandte sie sich mit ihrem Eintreten für den ehemaligen Terroristen und heutigen Schriftsteller Cesare Battisti (* 1954) einem (kultur-)politischen Thema zu. Hintergrund ist die drohende Auslieferung zahlreicher Ex-Politstraftäter und heutiger Kulturschaffender an Italien, nachdem sie viele Jahre lang aufgrund eines Erlasses von François Mitterrand in Frankreich geduldet waren. Hauptfiguren ihrer Romane: Typisch für ihre Romanfiguren sind Skurrilität und Liebenswürdigkeit. Zwei Serien von Romanen um jeweils eine Gruppe von Ermittlern lassen sich unterscheiden – diese sind aber untereinander bekannt. Die Handlung der Romane hat etwas Groteskes, wobei Bezüge zum Surrealismus (einem Teil des familiären Hintergrunds der Autorin) unübersehbar sind, bleibt dabei jedoch stets logisch. ... Aus: wikipedia-Fred_Vargas Schlagworte: Kriminalisten, Archäologie, Kunst, Italien, Belletristik, Angst Ängste, Kriminalgeschichte, Krankheit, Polizeibeamter, Krimis, Krimi, Kriminalliteratur, Deutscher Krimipreis, Psychische Vorgänge, Serienkiller, Romanserie, Serienheld, Verfilmte Literatur, Familiengeschichte, Französische Literatur des 20. Jahrhunderts, Serienmörder, Polizeiwissenschaft, Detektivroman Detektivromane, Familienkonflikt, Geschichte, Psychologie, Kriminalromane, Psychoanalyse, Polizei, Kriminalistik, Verbrechen, Kriminalfall, Psychische Störung, Kriminalroman Kriminalromane, Frankreich / Soziale Verhältnisse, Psychische Verarbeitung, Psychisches Trauma, Psyche, Polizeiarbeit, Frankreich / Erziehung, Schulwesen, Ausbildung, Franzose Franzosen, Psychologischer Kriminalroman, Mordkommission, Mord <Motiv>, Psychische Beanspruchung, Filmkritiken, Filmkunst, Filmpublikum, Cineasten, Filmliteratur, Kino, Filmschauspieler, Film, Filme, Filmliteratur, Filmdrehbücher, Filmbuch, Verfilmte Literatur, Filmromane, Filmschauspielerin, Filmschauspieler, Filmliteratur, Filmvorlage, Filmgeschichte, Filmromane, Verfilmte Literatur, Kino, Fernsehfilm, , Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Literaturkanon, Kriminalfälle, Kriminalfilme, Kriminalerzählungen, Kriminalbeamter, Forensik<br>Bestell-Nr.: 58518<br>Preis: 3,30 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Im-Schatten-des-Palazzo-Farnese-Kriminalroman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Tobias-Scheffel-Originaltitel-Ceux-qui-vont-mourir-te-saluent-Aufbau-Taschenbuecher-atv-1515-Vargas-Fred-9783746615158,81887732-buch">Bestellen</a>Mon, 19 Nov 2018 22:00:28 +0100https://www.buchfreund.de/Im-Schatten-des-Palazzo-Farnese-Kriminalroman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Tobias-Scheffel-Originaltitel-Ceux-qui-vont-mourir-te-saluent-Aufbau-Taschenbuecher-atv-1515-Vargas-Fred-9783746615158,81887732-buch<![CDATA[Wenn ich du wäre. Ein Roman. Aus dem Französischen von Rosemarie von Jankó und Karl Rauch. - (=dtv, Band 184).]]>https://www.buchfreund.de/Wenn-ich-du-waere-Ein-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Rosemarie-von-Jank-und-Karl-Rauch-dtv-Band-184-Green-Julien,76134110-buchGreen, Julien: Wenn ich du wäre. Ein Roman. Aus dem Französischen von Rosemarie von Jankó und Karl Rauch. - (=dtv, Band 184). Erste Auflage dieser Ausgabe. München, Deutscher Taschenbuch Verlag, 1964. 213 (13) Seiten. 18 x 10,8 cm. Umschlaggestaltung: Celestino Piatti. Taschenbuch. Kartoniert. Laminiert. Glanzfolienkaschierung.Aus dem Archiv des Carl Hanser Verlags. Sehr guter Zustand. Frisches Exemplar. Wie ungelesen. Einband minimal gedunkelt. Warum bin ich eigentlich ich selbst, warum nicht ein anderer? Diese Frage habe ihn zeitlebens beschäftigt, schreibt Julien Green, vor allem aber als er die Figur des Fabien schuf, der die Gabe erhält, mit Hilfe eines geheimen Zauberspruchs in die Haut eines anderen zu schlüpfen. Als erstes wählt Fabien, der es leid ist, für einen Schulbuchverleger langweilige Büroarbeiten zu erledigen, die Person seines Chefs, dessen dicke Brieftasche ihn reizt, doch hat er nicht mit der Unbequemlichkeit eines dicken Bauchs und den Kreuzschmerzen des älteren Herrn gerechnet. Weshalb er diese Hülle schon bald verläßt und seine Reise durch verschiedene andere Personen antritt. Obwohl es in diesem phantastischen Roman um nicht weniger als um einen Teufelspakt und das Rätsel der menschlichen Identität geht, erzählt Julien Green die Geschichte Fabiens so leichthändig und humorvoll, als wäre sie einem von uns erst kürzlich passiert. Dieses bedeutende Werk hat berühmte Interpretationen erfahren, doch bleibt es für heutige Leser vor allem eins: meisterhaft komponiert und packend erzählt. - Julien (Julian Hartridge) Green (* 6. September 1900 in Paris; † 13. August 1998 ebenda) war ein französischer Schriftsteller mit US-amerikanischer Staatsangehörigkeit. Leben [Bearbeiten]Julien Green war das Kind protestantischer US-amerikanischer Eltern, die 1895 aus Georgia nach Le Havre und 1898 schließlich nach Paris umgesiedelt waren. Er wuchs zweisprachig (französisch/englisch) auf in der Rue de Passy, besuchte das Lycée Janson de Sailly (Rue de la Pompe). Nach dem frühen Tod der Mutter 1914 konvertierte er mit 15 Jahren zur Katholischen Kirche, von der er sich aber wieder löste. Nachdem er sich dem Buddhismus zugewandt hatte, bekannte er sich 1939 erneut zum katholischen Glauben. Green nahm als Sanitäter auf amerikanischer Seite am Ersten Weltkrieg teil. 1919 bis 1921 studierte er an der University of Virginia Literaturwissenschaften und kehrte danach nach Frankreich zurück. Während der deutschen Besetzung Frankreichs hielt er sich von 1940 bis 1945 erneut in den USA auf und unterstützte von dort aus die französische Résistance. Er starb 1998 in Paris, wurde aber auf eigenen Wunsch in der Stadtpfarrkirche St. Egid von Klagenfurt am Wörthersee bestattet. Ein wichtiger Punkt in seinem Leben war der frühe Konflikt von religiösem Glauben und Homosexualität, den er sehr ausführlich und ergreifend in seiner zweibändigen Autobiographie Junge Jahre und Jugend schildert und den er für sich Zeit seines Lebens nie ganz lösen konnte. Künstlerisches Schaffen: Julien Green schuf eine Reihe von Romanen, die von der menschlichen Daseinsangst handeln und deren Charaktere sich oftmals aus Leidenschaft, unerfüllter Liebe oder Angst in Wahnsinn und Verbrechen verstricken. Daneben entstanden Dramen, Erzählungen und eines der bedeutendsten Tagebücher der Weltliteratur. Es erstreckt sich von 1926 bis 1998 und ist damit das umfangreichste veröffentlichte Tagebuchwerk überhaupt. Greens Autobiografie Souvenirs de jours heureux von 1942 erschien – in Greens eigener Übersetzung von 1944 – auf Französisch, erst neun Jahre nach seinem Tod auf Deutsch 2008 unter dem Titel Erinnerungen an glückliche Tage. Julien Green erhielt mehrere literarische Auszeichnungen und wurde 1972 als erster Nichtfranzose Mitglied der Académie Française, die er 1997 wieder verließ. ... Aus: wikipedia-Julien_Green Schlagworte: Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Französische Literatur des 20. Jahrhunderts, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Literaturkanon,<br>Bestell-Nr.: 56072<br>Preis: 8,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Wenn-ich-du-waere-Ein-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Rosemarie-von-Jank-und-Karl-Rauch-dtv-Band-184-Green-Julien,76134110-buch">Bestellen</a>Fri, 16 Nov 2018 22:01:31 +0100https://www.buchfreund.de/Wenn-ich-du-waere-Ein-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Rosemarie-von-Jank-und-Karl-Rauch-dtv-Band-184-Green-Julien,76134110-buch<![CDATA[Doktor Bruno Sachs. Roman. Aus dem Französischen von Eugen Helmlé.]]>https://www.buchfreund.de/Doktor-Bruno-Sachs-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Eugen-Helml-Winckler-Martin-9783446198548,91040560-buch<a href="https://www.buchfreund.de/covers/13130/62600.jpg" title="Doktor Bruno Sachs."><img src="https://www.buchfreund.de/covers/13130/62600_m.jpg" border="0" style="float: left; margin-right: 20px;"></a> Winckler, Martin: Doktor Bruno Sachs. Roman. Aus dem Französischen von Eugen Helmlé. Deutsche Erstausgabe München, Wien: Carl Hanser Verlag, 2000. 569 (7) Seiten. 21,8 cm. Schutzumschlag: Peter Andreas Hassepien. Heller Pappband mit Schutzumschlag. ISBN: 9783446198548Sehr guter Zustand. "Die Sammelwut oder -leidenschaft prägt auch das äthische Konzept des in jeder Hinsicht ungewöhnlichen Romans." Martin Krumbholz, Neue Züricher Zeitung, 25.07.2000. Ein Landarzt erfährt die kleinen und großen Dramen des Lebens, denn zu ihm gehen sie alle: die Schwangere, die abtreiben lassen will, der Rentner, der sich jeden Monat wiegen läßt, weils die Kasse zahlt, Annies Mutter, weil ihre Tochter nicht mehr ißt, und Annie, weil sie ihre Mutter nicht mehr erträgt. Bruno Sachs, der Mann mit der Brille und dem Helfersyndrom, ist einer, der noch zuhören kann, denn: das Leben schreibt die besten Geschichten. Schlagworte: Frankreich ; Landarzt ; Belletristische Darstellung, Belletristik, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Französische Literatur des 20. Jahrhunderts, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Literaturkanon, Heilkunst, Medizingeschichte, Gesundheit, Medizin,<br>Bestell-Nr.: 62600<br>Preis: 7,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Doktor-Bruno-Sachs-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Eugen-Helml-Winckler-Martin-9783446198548,91040560-buch">Bestellen</a>Wed, 14 Nov 2018 22:30:25 +0100https://www.buchfreund.de/Doktor-Bruno-Sachs-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Eugen-Helml-Winckler-Martin-9783446198548,91040560-buch<![CDATA[Der Wind Paraklet. Ein autobiographischer Versuch. Aus dem Französischen von Hellmut Waller. Originaltitel: Le vent Paraklet. - (=Fischer Taschenbuch, Band 5313).]]>https://www.buchfreund.de/Der-Wind-Paraklet-Ein-autobiographischer-Versuch-Aus-dem-Franzoesischen-von-Hellmut-Waller-Originaltitel-Le-vent-Paraklet-Fischer-Taschenbuch-Band-5313-Tournier-Michel-3596253136,83369955-buchTournier, Michel: Der Wind Paraklet. Ein autobiographischer Versuch. Aus dem Französischen von Hellmut Waller. Originaltitel: Le vent Paraklet. - (=Fischer Taschenbuch, Band 5313). Taschenbucherstausgabe Frankfurt am Main, Fischer Taschenbuch Verlag, 1983. 234 (6) Seiten. 18 cm. Umschlagentwurf: Jan Buchholz und Reni Hinsch. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 3596253136Guter Zustand. Seiten papierbedingt leicht gebräunt. - Michel Tournier (* 19. Dezember 1924 in Paris) ist ein französischer Schriftsteller. Leben und Wirken: Tournier ist der Sohn eines Germanisten-Ehepaares, das sich bei Deutsch-Studien an der Sorbonne kennengelernt hatte. Der Vater war Mitbegründer und Chef des B.I.E.M., der entsprechend der deutschen GEMA mit der Wahrung der Urheberrechte von Künstlern, namentlich Musikern betrauten Organisation. Interesse und Neigung für Deutschland und insbesondere für die deutsche Sprache hatten vor allem in der Familie der Mutter eine alte Tradition. Obwohl der Vater im Ersten Weltkrieg im Kampf gegen Deutsche erheblich verletzt worden war, verbrachten die vier Kinder – drei Söhne und eine Tochter – mit und ohne die Eltern ihre Ferien zumeist in Deutschland und lernten frühzeitig Deutsch. Trotzdem neigte die Familie im Zweiten Weltkrieg nicht zur Kollaboration mit der deutschen Besatzung. Nach 1945 war Michel Tournier unter den ersten französischen Zivilisten, die nach Deutschland gingen. Im Sommer 1946 nahm er, obgleich er Philosophie und Jura studierte, zunächst an einem von der französischen Militärregierung für französische und britische Germanisten und deutsche Romanisten veranstalteten sechswöchigen Ferienkurs in Bad Teinach im Schwarzwald und in Tübingen teil. Im Anschluss studierte er an der Universität Tübingen vier Jahre Philosophie. Seine Absicht, in Frankreich Dozent der Philosophie zu werden, misslang, weil er das einschlägige Examen in Frankreich nicht bestand. Nach Tätigkeiten bei Verlagen und bei Rundfunkanstalten sowie als literarischer Übersetzer (unter anderem von Erich Maria Remarque) erschien 1967 sein erster Roman Vendredi ou les Limbes du Pacifique (dt. Freitag oder Im Schoß des Pazifik), der mit dem Großen Romanpreis der Académie française ausgezeichnet wurde. Für seinen zweiten, 1970 erschienenen Roman Le Roi des Aulnes (dt. Der Erlkönig, 1972) erhielt er – ungewöhnlicherweise einstimmig – den bedeutendsten französischen Literaturpreis, den Prix Goncourt. Der Roman, der vorwiegend während des Zweiten Weltkriegs, zur Hälfte in Frankreich, dann in Deutschland – in Ostpreußen – spielt, ist ein facettenreiches Werk aus realistischen, mythischen, philosophischen, psychologischen und historischen Elementen. Tournier stellt hier die besondere Anziehungskraft des Jugendkults der Nationalsozialisten dar.[1] Der Titel spielt auf Goethes Ballade Erlkönig an und sieht in den Nazis die Kindesverführer.[2] Der Roman hatte in Deutschland beachtlichen Erfolg und wurde 1996 von Volker Schlöndorff unter dem Titel Der Unhold verfilmt. Tournier war bis 2010 Mitglied der Académie Goncourt, die den gleichnamigen Preis verleiht und ist korrespondierendes Mitglied der Bayerischen Akademie der Schönen Künste und der Sächsischen Akademie der Künste. Er ist Träger der Goethe-Medaille und Ehrendoktor der Londoner Universität. Tournier lebt und arbeitet als freier Schriftsteller in Choisel bei Paris. Werke: Tournier verfasste und publizierte zahlreiche Essaybände, Kinderbücher, Hörspiele, Vorträge, Rundfunkbeiträge, Zeitungsartikel und anderes. Tourniers Werke wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt und einige erhielten weitere Literaturpreise. Mit Ausnahme des ersten Romans Vendredi ou les Limbes du Pacifique wurden alle Werke von Hellmut Waller ins Deutsche übersetzt, einem gleichaltrigen deutschen Juristen, mit dem Tournier seit einem Ferienkurs von 1946 eng befreundet ist. Dieser erhielt für sein übersetzerisches Werk die Verdienstmedaille des Landes Baden-Württemberg. ... Aus: wikipedia-Michel_Tournier Schlagworte: Crusoe, Robinson, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Französische Literatur des 20. Jahrhunderts, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Literaturkanon<br>Bestell-Nr.: 58931<br>Preis: 3,50 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Der-Wind-Paraklet-Ein-autobiographischer-Versuch-Aus-dem-Franzoesischen-von-Hellmut-Waller-Originaltitel-Le-vent-Paraklet-Fischer-Taschenbuch-Band-5313-Tournier-Michel-3596253136,83369955-buch">Bestellen</a>Mon, 05 Nov 2018 22:30:41 +0100https://www.buchfreund.de/Der-Wind-Paraklet-Ein-autobiographischer-Versuch-Aus-dem-Franzoesischen-von-Hellmut-Waller-Originaltitel-Le-vent-Paraklet-Fischer-Taschenbuch-Band-5313-Tournier-Michel-3596253136,83369955-buch<![CDATA[Martin und Hannah. Roman. Aus dem Französischen von Doris Heinemann. Originaltitel: Martin et Hannah. Mit Erläuterungen.]]>https://www.buchfreund.de/Martin-und-Hannah-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Doris-Heinemann-Originaltitel-Martin-et-Hannah-Mit-Erlaeuterungen-Clment-Catherine-3871344001,86340885-buch<a href="https://www.buchfreund.de/covers/13130/55610.jpg" title="Martin und Hannah."><img src="https://www.buchfreund.de/covers/13130/55610_m.jpg" border="0" style="float: left; margin-right: 20px;"></a> Clément, Catherine: Martin und Hannah. Roman. Aus dem Französischen von Doris Heinemann. Originaltitel: Martin et Hannah. Mit Erläuterungen. Deutsche Erstausgabe Berlin : Rowohlt Verlag Berlin, 2000. 379 (5) Seiten. 21 cm. Roter Pappband mit Lesebändchen und Schutzumschlag. ISBN: 3871344001Guter Zustand. Schutzumschlagkanten etwas berieben. - Catherine Clément (* 1939 in Boulogne-Billancourt) ist eine französische Schriftstellerin, Feministin, Philosophin und Psychologin. Clément entstammt einer katholisch-jüdischen Familie. Sie studierte Philosophie und Psychologie an der Sorbonne, an der sie 14 Jahre als wissenschaftliche Assistentin lehrte. Danach arbeitete sie als Kulturredakteurin der Pariser Tageszeitung Le matin. 1969 ging sie für das französische Kulturministerium für vier Jahre nach Indien. Sie lebte mit ihrem Ehemann in Dakar bevor sie wieder nach Paris zurückkehrte. Ihr Bruder Jérôme Clément ist Vorstandsmitglied des deutsch-französischen Fernsehsenders ARTE. ... Aus: wikipedia-Catherine_Clément Schlagworte: Arendt, Hannah ; Heidegger, Martin ; Belletristische Darstellung, Belletristik, Elfride Heidegger, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Französische Literatur des 21. Jahrhunderts, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Literaturkanon, Existenzialphilosophie, Philosophiegeschichte, Deutsche Philosophie des 20. Jahrhunderts, Phänomenologie, Ontologie, Sein, Philosophische Wissenschaften, Wesenslehre, Mythen, Religionsphilosophie, Anthropologie, Politische Philosophie, Geschichtsphilosophie, Kulturgeschichte, Philosophen, Biographie, Lebensgeschichte, Lebensweg, Erinnerungen, Memoiren, Schilderungen, Karriere, Geschichte, Biografien Biografie, Biographien, Persönlichkeiten, Persönlichkeit, Historische Hilfswissenschaften, Geschichte, Kulturgeschichte, Geisteswissenschaft, Metaphysik und Geschichte, Lebenserfahrung im christlichen Glauben, Fundamental-Ontologie, Fundamentalanalyse des Daseins, hermeneutische Phänomenologie, Wahrheit und Freiheit, vom Wesen der Wahrheit, Nietzsche als Entscheidung, Platons Lehre von der Wahrheit, Identität, Wandlung des Denkens, Anfang des Denkens, Anfänglichkeit der Kunst, Befreiung zum Eigenen, Welt als Geviert, Frage des Sagens, Weg zur Sprache, Topologie des Seins, Frau, Feminismus, Juden, Französische Literatur des 20. Jahrhunderts, Logik, Ethik, Israel, Judaika, Jüdische Geschichte, Jüdische Literatur, Theologie, Judaica, Judentum, Zionismus, Holocaust, Judaistik, Antisemitismus, Nationalsozialismus, Günter Anders, Stern, Lehrer, Schülerin<br>Bestell-Nr.: 55610<br>Preis: 2,50 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Martin-und-Hannah-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Doris-Heinemann-Originaltitel-Martin-et-Hannah-Mit-Erlaeuterungen-Clment-Catherine-3871344001,86340885-buch">Bestellen</a>Sat, 03 Nov 2018 22:00:07 +0100https://www.buchfreund.de/Martin-und-Hannah-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Doris-Heinemann-Originaltitel-Martin-et-Hannah-Mit-Erlaeuterungen-Clment-Catherine-3871344001,86340885-buch<![CDATA[Die Welt der schönen Bilder. Roman. Aus dem Französischen von Hermann Stiehl. Originaltitel: Les belles images. - (=rororo 1433)]]>https://www.buchfreund.de/Die-Welt-der-schoenen-Bilder-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Hermann-Stiehl-Originaltitel-Les-belles-images-rororo-1433-Beauvoir-Simone-de-349911433X,90888224-buchBeauvoir, Simone de: Die Welt der schönen Bilder. Roman. Aus dem Französischen von Hermann Stiehl. Originaltitel: Les belles images. - (=rororo 1433) 36. - 55. Tausend. 3. Auflage Reinbek bei Hamburg, Rowohlt Taschenbuch Verlag, 1974. 124 (2) Seiten. Umschlagentwurf: Werner Rebhuhn. 19 cm. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 349911433XBefriedigender Zustand. Seiten papierbedingt leicht gebräunt. Mit Schärfe und Ironie schildert Simone de Beauvoir die Gesellschaft der Neureichen, in der Gefühle zu Werbespots werden. Die Menschen dieses Romans ersticken an den Lügen und Heuchelein der spätkapitalistischen Welt, beherrscht von Statussymbolen, von «schönen Bildern». - Simone de Beauvoir [sim?n d? bo'vwa?] (* 9. Januar 1908 in Paris; 14. April 1986 ebenda; vollständiger Name: Simone Lucie-Ernestine-Marie-Bertrand de Beauvoir) war eine französische Schriftstellerin, Philosophin und Feministin. Die politisch engagierte Verfasserin zahlreicher Romane, Erzählungen, Essays und Memoiren gilt als Vertreterin des Existentialismus. Mit ihren beiden existentialistischen Romanen Sie kam und blieb (1943) und Das Blut der Anderen (1945) erlangte Simone de Beauvoir ihre Anerkennung als Schriftstellerin. Der Welterfolg Das andere Geschlecht (1949) gilt als ein Meilenstein der feministischen Literatur und machte sie zur bekanntesten Intellektuellen Frankreichs. Werk: Die Werke Hegels und die von Sören Kierkegaard, der den Willen über die Vernunft stellte und forderte, dass niemand in der Auseinandersetzung mit dem Menschen zu wissenschaftlich vorgehen dürfe, beeinflussten Simone de Beauvoirs Denken. Die Wissenschaft, die sich mit allgemeinen Erscheinungen befasst, kann Dinge nur von außen her beleuchten, sagte Kierkegaard. Ihre philosophischen Werke verbinden sich stark mit dem Sartre'schen Existentialismus. Simone de Beauvoir gilt auch als eine der Begründerinnen des Feminismus nach 1968. Beauvoir war immer wieder heftigen Anfeindungen ausgesetzt. Neben der zu erwartenden Kritik aus dem bürgerlich-konservativen Lager legte sie sich auch mit der Linken an, weil sie (vor allem in späteren Jahren) davon überzeugt war, dass sich die Unterdrückung der Frau nicht automatisch im Kommunismus auflösen würde. Auch von Feministinnen wurde sie angegriffen. Im Zentrum der Kritik standen dabei meist ihre Beschreibungen des weiblichen Körpers und ihre "Entmystifizierung" der Mutterschaft. Sie hat viele der späteren Diskussionen im Feminismus beeinflusst und angestoßen und war wegbereitend für die Gender Studies. "Wenn man uns sagt: 'Immer schön Frau bleiben, überlasst uns nur all diese lästigen Sachen wie Macht, Ehre, Karrieren, seid zufrieden, dass ihr so seid: erdverbunden, befasst mit den menschlichen Aufgaben ' Wenn man uns das sagt, sollten wir auf der Hut sein!" - Simone de Beauvoir. Sie kam und blieb, geschrieben in den Kriegsjahren 1938 bis 1941, wie auch die folgenden Romane Das Blut der anderen und Alle Menschen sind sterblich gelten als ihre existentialistischen Romane, in denen Figuren und Handlungen Träger moralischer und philosophischer Fragen sind. Theorien wie die des englischen Philosophenpaares Fullbrook, gehen - nicht zuletzt nach genauem Studium der spät veröffentlichten Briefe von Beauvoir und Sartre aus dieser Zeit - davon aus, dass Beauvoir den Sartre'schen Existentialismus vorausgedacht hat, nur eben nicht abstrakt, sondern eingebunden in Literatur. Als einer der Belege für diese These gilt die folgende Eingangsszene des Romans Sie kam und blieb: "Ich bin da, mein Herz schlägt." - Simone de Beauvoir. Aus wikipedia-orgSimone_de_Beauvoir. Schlagworte: Jean Paul Sartre, Französische Literatur des 20. Jahrhunderts, Geschichte nach 1945, Camus, Albert, Existentialismus, Französische Philosophie, Schlüsselroman<br>Bestell-Nr.: 62503<br>Preis: 2,40 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Die-Welt-der-schoenen-Bilder-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Hermann-Stiehl-Originaltitel-Les-belles-images-rororo-1433-Beauvoir-Simone-de-349911433X,90888224-buch">Bestellen</a>Thu, 01 Nov 2018 22:30:02 +0100https://www.buchfreund.de/Die-Welt-der-schoenen-Bilder-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Hermann-Stiehl-Originaltitel-Les-belles-images-rororo-1433-Beauvoir-Simone-de-349911433X,90888224-buch<![CDATA[Manhattan fever. Aus dem Amerikanischen von Gesine Strempel]]>https://www.buchfreund.de/Manhattan-fever-Aus-dem-Amerikanischen-von-Gesine-Strempel-Texier-Catherine-3596283647,44367171-buchTexier, Catherine: Manhattan fever. Aus dem Amerikanischen von Gesine Strempel Erste Auflage dieser Ausgabe. Lizenzausgabe des List-Verlags Frankfurt am Main, Fischer Taschenbuch Verlag, [1992]. 263 (7) Seiten. 18 cm. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 3596283647Guter Zustand. - Manhattan,Lower Eastside:Müll auf den Straßen,Drogendealer und Junkies in Hauseingängen,Striptease-Bars,grelle Graffiti auf abbröckelndem Putz,Bag-Ladies auf Parkbänken,anonyme Morddrohungen per Telefon.Über allem brütet die schwüle Sommerhitze von New York.das ist die Welt von Lulu,einer französischen Tänzerin,die aushilfsweise in dem Downtown-Striplokal The Blue Night Club arbeitet. Der romantische Poet und selbstzerstörerische Junkie Julian, der reiche und phallische Trend-Maler Henry, der machistische Puertoricaner und Drogendealer Mario- das sind die Männer, mit denen Lulu ihre Nächte verbringt. Ebenso zerrissen wie ihre Gefühle ist ihre Sicht von New York: Glamour-Glitzerstadt, stinkender Moloch, Wiege hochfliegender Träume, Inbegriff der Hektik, der Ort, an dem Lebensgier den Tanz am Rande des Abgrunds bestimmt. Manhattan Fever- die Geschichte einer atemlosen, von Verzweiflung getriebenen Suche nach Liebe, ein hemmungsloses Bekenntnis zu Sex und weiblicher Lust, aber auch ein schonungloser Bericht über das Leben in den Randbereichen einer Post-Punk-Gesellschaft. In Catherine Texier hat die Gegenwartsliteratur in den Vereinigten Staaten eine beunruhigene, aufwühlende neue Stimme gefunden. Unsentimental, kompromißlos, schockierend ehrlich ist ihr Blick, fieberhaft poetisch ihre Sprache. Ob man sie mit Kerouac und Proust vergleicht oder mit Erica Jong und Anais Nin, eines ist sicher: Sie trifft den Nerv der Zeit und bringt das Lebensgefühl der modernen Frau auf den Punkt. Schlagworte: Americana, Amerika, Zeitgeschichte, Amerikanische Geschichte, Amerikanische Gesellschaft, Amerikanische Literatur des 20. Jahrhunderts, Politik, Soziologie, Amerikanistik, USA, Vereinigte Staaten, Literaturgeschichte, , Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Französische Literatur des 20. Jahrhunderts, Literaturrezeption, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Literaturkanon, Sonderangebot, Nice Prize, Günstige Bücher, Ausverkauf<br>Bestell-Nr.: 40409<br>Preis: 2,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Manhattan-fever-Aus-dem-Amerikanischen-von-Gesine-Strempel-Texier-Catherine-3596283647,44367171-buch">Bestellen</a>Thu, 01 Nov 2018 22:30:02 +0100https://www.buchfreund.de/Manhattan-fever-Aus-dem-Amerikanischen-von-Gesine-Strempel-Texier-Catherine-3596283647,44367171-buch<![CDATA[Kate, "la femme pressé". Aus dem Französischen von Rudolf Kimmig. - (=Heyne-Bücher 41, [Die Heyne-Jumbos] ; Band-Nr. 13)]]>https://www.buchfreund.de/Kate-la-femme-press-Aus-dem-Franzoesischen-von-Rudolf-Kimmig-Heyne-Buecher-41-Die-Heyne-Jumbos-Band-Nr-13-Sulitzer-Paul-Loup-3453029429,37527715-buchSulitzer, Paul-Loup: Kate, "la femme pressé". Aus dem Französischen von Rudolf Kimmig. - (=Heyne-Bücher 41, [Die Heyne-Jumbos] ; Band-Nr. 13) Deutsche Erstausgabe München, Heyne Verlag, (1989). 476 Seiten. 23,5 cm. Illustrierte Originalbroschur. ISBN: 3453029429Guter Zustand. Zwei gegensätzliche und doch so gleiche Menschen verstricken sich in einer leidenschaftlichen, aber unmöglichen Liebe: H.H. Rourke, halb Franzose, halb Ire, der als junger Mann nach New York geht, um Starreporter zu werden. Er verköpert den Typ des rasenden Reporters, der in aller Welt recherchiert und jeder heißen Nachricht hinterher jagt. Kate Killinger, die sehr selbstbewußte, schöne und unabhängige Tochte eines New Yorkers Presse-Zaren. Sie verfolgt nur ein einziges Ziel: ohne Hilfe ihres einflußreichen Vaters eine eigene Zeitung zu gründen. Diesem Spiel opfert sie alles... . Schlagworte: Reportagen, Journalismus, Französische Literatur des 20. Jahrhunderts, Zeitschriften, Journalistik, New York <NY>, Presse, Journalist, Reporter, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Literaturkanon, Sonderangebot, Nice Prize, Günstige Bücher, Ausverkauf<br>Bestell-Nr.: 12896<br>Preis: 3,40 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Kate-la-femme-press-Aus-dem-Franzoesischen-von-Rudolf-Kimmig-Heyne-Buecher-41-Die-Heyne-Jumbos-Band-Nr-13-Sulitzer-Paul-Loup-3453029429,37527715-buch">Bestellen</a>Wed, 31 Oct 2018 22:01:08 +0100https://www.buchfreund.de/Kate-la-femme-press-Aus-dem-Franzoesischen-von-Rudolf-Kimmig-Heyne-Buecher-41-Die-Heyne-Jumbos-Band-Nr-13-Sulitzer-Paul-Loup-3453029429,37527715-buch<![CDATA[Der blaue Stein. Roman. Aus dem Französischen von Ralf Stamm. Originaltitel: Le livre de saphire. Mit einem Glossar. - (=Knaur Taschenbuch, Band 61020).]]>https://www.buchfreund.de/Der-blaue-Stein-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Ralf-Stamm-Originaltitel-Le-livre-de-saphire-Mit-einem-Glossar-Knaur-Taschenbuch-Band-61020-Sinoue-Gilbert-3426610205,69119498-buch<a href="https://www.buchfreund.de/covers/13130/53456.jpg" title="Der blaue Stein."><img src="https://www.buchfreund.de/covers/13130/53456_m.jpg" border="0" style="float: left; margin-right: 20px;"></a> Sinoue, Gilbert: Der blaue Stein. Roman. Aus dem Französischen von Ralf Stamm. Originaltitel: Le livre de saphire. Mit einem Glossar. - (=Knaur Taschenbuch, Band 61020). Erste Auflage dieser Ausgabe München : Droemer Knaur Verlag, 1998. 527 (1) Seiten. Mit einer Karte. 19 cm. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 3426610205Guter Zustand. Obere hintere Buchecke minimal gestaucht. Wenige Jahre vor Kolumbus' Aufbruch nach Amerika reiten ein Rabbi, ein Scheich und ein Franziskanermönch quer durch Spanien, wo die grausame und strenge Inquisition herrscht.Sie suchen nach dem blauen Stein, einer Tafel aus Saphir, in welche die Antworten auf die großen Fragen der Menschheit gemeißelt sind und die einem auserwählten Geschlecht in dunklen Stunden Rettung verheißt. Wer wird sie zuerst finden: die drei Gelehrten oder der spanische Großinquisitor, dem sie längst ein Dorn im Auge sind ... »Virtuos geschrieben« Freundin. - Gilbert Sinoué, geb. 1947 in Ägypten, gilt als Meister des historischen Romans. Seine Bücher wurden in über 20 Sprachen übersetzt und erreichen ein Millionen-Publikum. Die Straße nach Isfahan machte ihn berühmt. Der blaue Stein bescherte ihm 1996 den "Prix des libraires". Zu seinen bekanntesten Publikationen gehören: "Das Geheimnis von Flandern" (2001); "Tochter Ägyptens" (1995); "Die schöne Scheherazade" (1995); "Purpur und Olivenzweig" (1994). Schlagworte: Spanien ; Inquisition ; Kabbala ; Geschichte 1487 ; Belletristische Darstellung, Belletristik, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Französische Literatur des 20. Jahrhunderts, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Literaturkanon, Geschichtswissenschaft, Historische Hilfswissenschaften, Geschichtsbewußtsein, Geschichtsforschung, Geschichtsschreibung, Geschichtswissenschaft, Historistik, Historie, Hermeneutik, Sonderangebot, Nice Prize, Günstige Bücher, Ausverkauf<br>Bestell-Nr.: 53456<br>Preis: 2,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Der-blaue-Stein-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Ralf-Stamm-Originaltitel-Le-livre-de-saphire-Mit-einem-Glossar-Knaur-Taschenbuch-Band-61020-Sinoue-Gilbert-3426610205,69119498-buch">Bestellen</a>Thu, 25 Oct 2018 19:00:48 +0200https://www.buchfreund.de/Der-blaue-Stein-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Ralf-Stamm-Originaltitel-Le-livre-de-saphire-Mit-einem-Glossar-Knaur-Taschenbuch-Band-61020-Sinoue-Gilbert-3426610205,69119498-buch<![CDATA[Baudelaire : Oeuvres II. Oeuvres complètes. Ce Volume contient: CURIOSITES ESTHETIQUES - L'ART ROMANTIQUE - CHOIX DE MAXIMES CONSOLANTES SUR L'AMOUR - JOURNAUX INTIMES : FUSEES ; MON COEUR MIS A NU - OEUVRES DIVERSES : THEATRE . PROJETS . FRAGMENTS. NOTES. PAGES DE CARNET. LIVRE SUR LA BELGIQUE. Bibliographie, notes & variantes par Y.-G. LE DANTEC. Texte établi et annoté par Y.-G. Le Dantec. - (=Bibliothèque de la Pléiade, tome 7).]]>https://www.buchfreund.de/Baudelaire-Oeuvres-II-Oeuvres-compltes-Ce-Volume-contient-CURIOSITES-ESTHETIQUES-L-ART-ROMANTIQUE-CHOIX-DE-MAXIMES-CONSOLANTES-SUR-L-AMOUR-JOURNAUX-INTIMES-FUSEES-MON-COEUR-MIS-A-NU-OEUVRES-DIVERSES,90610761-buch<a href="https://www.buchfreund.de/covers/13130/62397.jpg" title="Baudelaire : Oeuvres II."><img src="https://www.buchfreund.de/covers/13130/62397_m.jpg" border="0" style="float: left; margin-right: 20px;"></a> Baudelaire, Charles: Baudelaire : Oeuvres II. Oeuvres complètes. Ce Volume contient: CURIOSITES ESTHETIQUES - L'ART ROMANTIQUE - CHOIX DE MAXIMES CONSOLANTES SUR L'AMOUR - JOURNAUX INTIMES : FUSEES ; MON COEUR MIS A NU - OEUVRES DIVERSES : THEATRE . PROJETS . FRAGMENTS. NOTES. PAGES DE CARNET. LIVRE SUR LA BELGIQUE. Bibliographie, notes & variantes par Y.-G. LE DANTEC. Texte établi et annoté par Y.-G. Le Dantec. - (=Bibliothèque de la Pléiade, tome 7). Paris: Gallimard, 1941. 828 (4) Seiten. Dünndruckausgabe. 17,6 cm. Relié plein cuir éditeur vert. Grüner Ledereinband mit farbigen Vorsätzen, goldgeprägten Rückentiteln, Kopffarbschnitt, Lesebändchen und Schutzumschlag.Guter Zustand. - Charles-Pierre Baudelaire Zum Anhören bitte klicken! [?a?l.pj?? bodl??] (* 9. April 1821 in Paris; † 31. August 1867 ebenda) war ein französischer Schriftsteller und einer der bedeutendsten Lyriker der französischen Sprache. Er ist vor allem durch seine Gedichtsammlung Les Fleurs du Mal bekannt geworden und gilt als wichtiger Wegbereiter der literarischen Moderne in Europa. ... Aus: wikipedia-Charles_Baudelaire Schlagworte: Belletristik, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Französische Literatur des 19. Jahrhunderts, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Literaturkanon, Lyrik, Poesie, Lyriktheorie, Gedichte, Livre est ecrit en francais.<br>Bestell-Nr.: 62397<br>Preis: 56,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Baudelaire-Oeuvres-II-Oeuvres-compltes-Ce-Volume-contient-CURIOSITES-ESTHETIQUES-L-ART-ROMANTIQUE-CHOIX-DE-MAXIMES-CONSOLANTES-SUR-L-AMOUR-JOURNAUX-INTIMES-FUSEES-MON-COEUR-MIS-A-NU-OEUVRES-DIVERSES,90610761-buch">Bestellen</a>Thu, 25 Oct 2018 19:00:48 +0200https://www.buchfreund.de/Baudelaire-Oeuvres-II-Oeuvres-compltes-Ce-Volume-contient-CURIOSITES-ESTHETIQUES-L-ART-ROMANTIQUE-CHOIX-DE-MAXIMES-CONSOLANTES-SUR-L-AMOUR-JOURNAUX-INTIMES-FUSEES-MON-COEUR-MIS-A-NU-OEUVRES-DIVERSES,90610761-buch<![CDATA[Der blaue Stein. Roman. Aus dem Französischen von Ralf Stamm. Originaltitel: Le livre de saphire. Mit einem Glossar. - (=Knaur Taschenbuch, Band 61020).]]>https://www.buchfreund.de/Der-blaue-Stein-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Ralf-Stamm-Originaltitel-Le-livre-de-saphire-Mit-einem-Glossar-Knaur-Taschenbuch-Band-61020-Sinoue-Gilbert-3426610205,82069850-buchSinoue, Gilbert: Der blaue Stein. Roman. Aus dem Französischen von Ralf Stamm. Originaltitel: Le livre de saphire. Mit einem Glossar. - (=Knaur Taschenbuch, Band 61020). Erste Auflage dieser Ausgabe. München : Droemer Knaur Verlag, 1998. 527 (1) Seiten. Mit einer Karte. 19 cm. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 3426610205Sehr guter Zustand. Seiten papierbedingt leicht gebräunt. Wenige Jahre vor Kolumbus' Aufbruch nach Amerika reiten ein Rabbi, ein Scheich und ein Franziskanermönch quer durch Spanien, wo die grausame und strenge Inquisition herrscht.Sie suchen nach dem blauen Stein, einer Tafel aus Saphir, in welche die Antworten auf die großen Fragen der Menschheit gemeißelt sind und die einem auserwählten Geschlecht in dunklen Stunden Rettung verheißt. Wer wird sie zuerst finden: die drei Gelehrten oder der spanische Großinquisitor, dem sie längst ein Dorn im Auge sind ... »Virtuos geschrieben« Freundin. - Gilbert Sinoué, geb. 1947 in Ägypten, gilt als Meister des historischen Romans. Seine Bücher wurden in über 20 Sprachen übersetzt und erreichen ein Millionen-Publikum. Die Straße nach Isfahan machte ihn berühmt. Der blaue Stein bescherte ihm 1996 den "Prix des libraires". Zu seinen bekanntesten Publikationen gehören: "Das Geheimnis von Flandern" (2001); "Tochter Ägyptens" (1995); "Die schöne Scheherazade" (1995); "Purpur und Olivenzweig" (1994). Schlagworte: Spanien ; Inquisition ; Kabbala ; Geschichte 1487 ; Belletristische Darstellung, Belletristik, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Französische Literatur des 20. Jahrhunderts, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Literaturkanon, Geschichtswissenschaft, Historische Hilfswissenschaften, Geschichtsbewußtsein, Geschichtsforschung, Geschichtsschreibung, Geschichtswissenschaft, Historistik, Historie, Hermeneutik<br>Bestell-Nr.: 58583<br>Preis: 2,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Der-blaue-Stein-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Ralf-Stamm-Originaltitel-Le-livre-de-saphire-Mit-einem-Glossar-Knaur-Taschenbuch-Band-61020-Sinoue-Gilbert-3426610205,82069850-buch">Bestellen</a>Thu, 25 Oct 2018 19:00:48 +0200https://www.buchfreund.de/Der-blaue-Stein-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Ralf-Stamm-Originaltitel-Le-livre-de-saphire-Mit-einem-Glossar-Knaur-Taschenbuch-Band-61020-Sinoue-Gilbert-3426610205,82069850-buch<![CDATA[Romans et Contes. Édition intégrale. Textes, variantes, notes et bibliographie par René Groos. Introduction: René Groos. Texte établi et annoté par René Groos. - (=Bibliothèque de la Pléiade, tome 3). Mit Anmerkungen und Variantenverzeichnis sowie bibliographischen Angaben.]]>https://www.buchfreund.de/Romans-et-Contes-dition-intgrale-Textes-variantes-notes-et-bibliographie-par-Ren-Groos-Introduction-Ren-Groos-Texte-tabli-et-annot-par-Ren-Groos-Bibliothque-de-la-Pliade-tome-3-Mit-Anmerkungen,90805118-buchVoltaire: Romans et Contes. Édition intégrale. Textes, variantes, notes et bibliographie par René Groos. Introduction: René Groos. Texte établi et annoté par René Groos. - (=Bibliothèque de la Pléiade, tome 3). Mit Anmerkungen und Variantenverzeichnis sowie bibliographischen Angaben. Paris: Librairie Gallimard, 1938. 714 (2) Seiten. Dünndruckausgabe. 17,6 cm. Relié plein cuir éditeur vert. Grüner Lederband mit farbigen Vorsätzen, goldgeprägten Rückentiteln, Kopffarbschnitt, Lesebändchen und Schutzumschlag.Guter Zustand. Schutzumschlag mit Randläsuren. Minimal bestoßen. - Voltaire [v?l't???] (* 21. November 1694 in Paris; † 30. Mai 1778 ebenda; eigentlich François Marie Arouet [f?? 'swa ma'?i a'?w?]) war einer der meistgelesenen und einflussreichsten Autoren der französischen und europäischen Aufklärung. In Frankreich nennt man das 18. Jahrhundert deshalb auch „das Jahrhundert Voltaires“ (le siècle de Voltaire). Der Aufklärer Voltaire schrieb für eine französischsprachige europäische Oberschicht, zu der nicht nur Adelige, sondern auch das aufstrebende Bürgertum gehörte. Viele seiner etwa 750 Werke erlebten in rascher Folge mehrere Auflagen und wurden umgehend in andere europäische Sprachen übertragen. Voltaire, der über hervorragende Englisch- und Italienischkentnisse verfügte, veröffentlichte auch in diesen Sprachen einige Texte. Voltaire verbrachte einen beträchtlichen Teil seines Lebens außerhalb Frankreichs und kannte daher die Niederlande, England, Deutschland und die Schweiz aus eigener Anschauung. Mit der Kritik an den Missständen des Absolutismus und der Feudalherrschaft sowie am weltanschaulichen Monopol der katholischen Kirche war Voltaire ein wichtiger Wegbereiter der Französischen Revolution. Seine Waffen im Kampf für seine Vorstellungen waren ein immenses Wissen, Phantasie, Einfühlungsvermögen, ein präziser und allgemein verständlicher Stil sowie Sarkasmus und Ironie. ... Aus wikipedia-Voltaire. Schlagworte: Belletristik, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Französische Literatur des 19. Jahrhunderts, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Literaturkanon, Lyrik, Poesie, Lyriktheorie, Gedichte, Livre est ecrit en francais.<br>Bestell-Nr.: 62441<br>Preis: 32,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Romans-et-Contes-dition-intgrale-Textes-variantes-notes-et-bibliographie-par-Ren-Groos-Introduction-Ren-Groos-Texte-tabli-et-annot-par-Ren-Groos-Bibliothque-de-la-Pliade-tome-3-Mit-Anmerkungen,90805118-buch">Bestellen</a>Thu, 25 Oct 2018 19:00:48 +0200https://www.buchfreund.de/Romans-et-Contes-dition-intgrale-Textes-variantes-notes-et-bibliographie-par-Ren-Groos-Introduction-Ren-Groos-Texte-tabli-et-annot-par-Ren-Groos-Bibliothque-de-la-Pliade-tome-3-Mit-Anmerkungen,90805118-buch<![CDATA[Der blaue Stein. Roman. Aus dem Französischen von Ralf Stamm. Originaltitel: Le livre de saphire. Mit einem Glossar. - (=Knaur Taschenbuch, Band 61632).]]>https://www.buchfreund.de/Der-blaue-Stein-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Ralf-Stamm-Originaltitel-Le-livre-de-saphire-Mit-einem-Glossar-Knaur-Taschenbuch-Band-61632-Sinoue-Gilbert-3426616327,77614979-buchSinoue, Gilbert: Der blaue Stein. Roman. Aus dem Französischen von Ralf Stamm. Originaltitel: Le livre de saphire. Mit einem Glossar. - (=Knaur Taschenbuch, Band 61632). Erste Auflage dieser Ausgabe. München : Droemer Knaur Verlag, 1999. 527 (1) Seiten. Mit einer Karte. 19 cm. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 3426616327Sehr guter Zustand. Seiten papierbedingt leicht gebräunt. Mängelstempel auf dem Fußschnitt. Wenige Jahre vor Kolumbus' Aufbruch nach Amerika reiten ein Rabbi, ein Scheich und ein Franziskanermönch quer durch Spanien, wo die grausame und strenge Inquisition herrscht.Sie suchen nach dem blauen Stein, einer Tafel aus Saphir, in welche die Antworten auf die großen Fragen der Menschheit gemeißelt sind und die einem auserwählten Geschlecht in dunklen Stunden Rettung verheißt. Wer wird sie zuerst finden: die drei Gelehrten oder der spanische Großinquisitor, dem sie längst ein Dorn im Auge sind ... »Virtuos geschrieben« Freundin. - Gilbert Sinoué, geb. 1947 in Ägypten, gilt als Meister des historischen Romans. Seine Bücher wurden in über 20 Sprachen übersetzt und erreichen ein Millionen-Publikum. Die Straße nach Isfahan machte ihn berühmt. Der blaue Stein bescherte ihm 1996 den "Prix des libraires". Zu seinen bekanntesten Publikationen gehören: "Das Geheimnis von Flandern" (2001); "Tochter Ägyptens" (1995); "Die schöne Scheherazade" (1995); "Purpur und Olivenzweig" (1994). Schlagworte: Spanien ; Inquisition ; Kabbala ; Geschichte 1487 ; Belletristische Darstellung, Belletristik, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Französische Literatur des 20. Jahrhunderts, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Literaturkanon, Geschichtswissenschaft, Historische Hilfswissenschaften, Geschichtsbewußtsein, Geschichtsforschung, Geschichtsschreibung, Geschichtswissenschaft, Historistik, Historie, Hermeneutik<br>Bestell-Nr.: 56723<br>Preis: 2,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Der-blaue-Stein-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Ralf-Stamm-Originaltitel-Le-livre-de-saphire-Mit-einem-Glossar-Knaur-Taschenbuch-Band-61632-Sinoue-Gilbert-3426616327,77614979-buch">Bestellen</a>Thu, 25 Oct 2018 19:00:48 +0200https://www.buchfreund.de/Der-blaue-Stein-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Ralf-Stamm-Originaltitel-Le-livre-de-saphire-Mit-einem-Glossar-Knaur-Taschenbuch-Band-61632-Sinoue-Gilbert-3426616327,77614979-buch<![CDATA[Junggesellenwirtschaft. Roman. Aus dem Französischen von Franz Hessel. Originaltitel: Un menage de garcon. - (=Gesammelte Werke in Einzelausgaben).]]>https://www.buchfreund.de/Junggesellenwirtschaft-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Franz-Hessel-Originaltitel-Un-menage-de-garcon-Gesammelte-Werke-in-Einzelausgaben-Balzac-Honor-de,90614314-buchBalzac, Honoré de: Junggesellenwirtschaft. Roman. Aus dem Französischen von Franz Hessel. Originaltitel: Un menage de garcon. - (=Gesammelte Werke in Einzelausgaben). Erste Auflage dieser Ausgabe Berlin, Ernst Rowohlt Verlag, ohne Jahresangabe, (1932). 389 (3) Seiten. Dünndruckausgabe. 14,5 x 9,5 cm. Weißes Halbeinen mit rotem Rückenschildchen und Kopfgelbschnitt.Guter Zustand. Aus dem Besitz der Kunsthistorikerin Barbara Göpel. - ... Balzacs Werk: Die Comédie Humaine (Die menschliche Komödie) sollte Balzacs Lebenswerk werden, das er jedoch nicht mehr vollenden konnte. „Nur“ 91 der geplanten 137 Romane und Erzählungen wurden fertiggestellt. Balzac verband die einzelnen Texte zu einem Zyklus, indem er viele Figuren mehrfach auftreten ließ. Mit dieser literarischen Innovation wollte er ein System schaffen, das seiner Intention entsprach, ein umfassendes (Sitten-)Gemälde seiner Zeit zu entwerfen: „Die Unermesslichkeit eines Planes, der zugleich die Geschichte und die Kritik der Gesellschaft, die Analyse ihrer Übel und die Erörterung ihrer Prinzipien umfasst, berechtigt mich, so scheint es mir, meinem Werk den Titel zu geben, unter dem es heute erscheint: ›Die menschliche Komödie‹.“ (Balzac, Vorrede zur menschlichen Komödie). Wirkung: Balzacs Erzählweise gilt in der Literaturgeschichte als prototypisch für den traditionellen Roman „à la Balzac“, d. h. einen Roman mit interessanten, nicht eben Durchschnittstypen verkörpernden Protagonisten, einer interessanten und mehr oder minder zielstrebigen Handlung sowie einem eindeutigen Vorherrschen der auktorialen Erzählsituation. Mit seiner relativ ungeschminkten Darstellung der gesellschaftlichen Realität prägte Balzac Generationen nicht nur französischer Autoren und bereitete den Naturalismus vor. Sein Prinzip der Verbindung einer ganzen Serie von Romanen durch ein System wiederkehrender Figuren wurde von Émile Zola in dessen Zyklus der Rougon-Macquart aufgegriffen. ... Aus: wikipedia-Honor%C3%A9_de_Balzac. Schlagworte: Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Französische Literatur des 19. Jahrhunderts, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Literaturkanon, Literatursoziologie, Sprachwissenschaft, Hermeneutik<br>Bestell-Nr.: 62404<br>Preis: 7,50 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Junggesellenwirtschaft-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Franz-Hessel-Originaltitel-Un-menage-de-garcon-Gesammelte-Werke-in-Einzelausgaben-Balzac-Honor-de,90614314-buch">Bestellen</a>Wed, 24 Oct 2018 20:30:48 +0200https://www.buchfreund.de/Junggesellenwirtschaft-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Franz-Hessel-Originaltitel-Un-menage-de-garcon-Gesammelte-Werke-in-Einzelausgaben-Balzac-Honor-de,90614314-buch<![CDATA[Der gewendete Tag. "Auf der Suche nach der verlorenen Zeit" in den Vorabdrucken. Herausgegeben, übertragen von Christina Viragh und Hanno Helbling. Mit einem Vorwort von Hanno Helbling. Mit einem Nachwort von Christina Viragh. - (=dtv 2386 : dtv Klassik : Literatur, Philosophie, Wissenschaft).]]>https://www.buchfreund.de/Der-gewendete-Tag-Auf-der-Suche-nach-der-verlorenen-Zeit-in-den-Vorabdrucken-Herausgegeben-uebertragen-von-Christina-Viragh-und-Hanno-Helbling-Mit-einem-Vorwort-von-Hanno-Helbling-Mit-einem-Nachwort-v,90627808-buchProust, Marcel: Der gewendete Tag. "Auf der Suche nach der verlorenen Zeit" in den Vorabdrucken. Herausgegeben, übertragen von Christina Viragh und Hanno Helbling. Mit einem Vorwort von Hanno Helbling. Mit einem Nachwort von Christina Viragh. - (=dtv 2386 : dtv Klassik : Literatur, Philosophie, Wissenschaft). Deutsche Erstausgabe. München, Deutscher Taschenbuch Verlag, 1996. 376 (7) Seiten. 19,2 cm. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 3423023864Sehr guter Zustand. Aus dem Klappentext: Über mehr als zehn Jahre hinweg veröffentlichte Marcel Proust neunzehn Texte in verschiedenen Zeitschriften, die auf sein Lebenswerk 'Auf der Suche nach der verlorenen Zeit' vorausweisen. 'Der gewendete Tag' zeigt sie als ein in sich geschlossenes Mosaik, welches das große Hauptwerk eindrucksvoll vorbereitet und begleitet. 'Keine schönere Einladung zur Lektüre Prousts scheint denkbar als diese von ihm selbst ausgewählten Begegnungen eines vielschichtigen Bewusstseins mit einer unendlich genau erfassten Wirklichkeit.' (Karlheinz Stierle, NZZ). Proust schrieb ein Leben lang an seinem Opus magnum: ein Lebenswerk auch in dem Sinn, dass er immer wieder Teile dafür entwarf, umschrieb, überarbeitete. 'Der gewendete Tag' versammelt Texte, die der Autor während der Entstehung der 'Recherche' zum Vorabdruck auswählte und die von März 1912 bis Januar 1923 in verschiedenen Zeitschriften erschienen. So bietet dieser Band allen an Proust interessierten Lesern einen ersten eindrucksvollen Zugang zum Hauptwerk des großen französischen Romanciers. Aber auch Proust-Kenner können Neuland erkunden: Man erhält Einblicke in die Arbeitsweise des Autors und wird immer wieder Varianten zur späteren Romanfassung entdecken. In feinnervig-sensibler und zugleich distanzierter Weise schildert der Ich-Erzähler seine Jugenderinnerungen, die der Selbsterforschung dienen und ein Gesellschaftsbild der Pariser Bourgeoisie am Ende des 19. Jahrhunderts zeichnen. In der Übersetzung von Christina Viragh und Hanno Helbling wird deutschsprachigen Lesern die von Proust selbst für seine Zeitgenossen getroffene Auswahl aus seinem monumentalem uvre geboten. Sie lädt dazu ein, sich mit dem Autor auf die 'Suche nach der verlorenen Zeit' zu machen. - Valentin Louis Georges Eugène Marcel Proust [pru:st], (* 10. Juli 1871 in Auteuil; † 18. November 1922 in Paris) war ein französischer Schriftsteller und Kritiker. ... Literaturgeschichtliche Einordnung: Prousts Hauptwerk ist „Auf der Suche nach der verlorenen Zeit“ (À la recherche du temps perdu) in sieben Bänden. Dieser monumentale Roman ist eines der bedeutendsten erzählenden Werke des 20. Jahrhunderts. ... Aus: wikipedia-Marcel_Proust Schlagworte: Belletristik, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Französische Literatur des 20. Jahrhunderts, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Literaturkanon, Salonkultur, Decadence<br>Bestell-Nr.: 62424<br>Preis: 11,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Der-gewendete-Tag-Auf-der-Suche-nach-der-verlorenen-Zeit-in-den-Vorabdrucken-Herausgegeben-uebertragen-von-Christina-Viragh-und-Hanno-Helbling-Mit-einem-Vorwort-von-Hanno-Helbling-Mit-einem-Nachwort-v,90627808-buch">Bestellen</a>Tue, 23 Oct 2018 20:00:09 +0200https://www.buchfreund.de/Der-gewendete-Tag-Auf-der-Suche-nach-der-verlorenen-Zeit-in-den-Vorabdrucken-Herausgegeben-uebertragen-von-Christina-Viragh-und-Hanno-Helbling-Mit-einem-Vorwort-von-Hanno-Helbling-Mit-einem-Nachwort-v,90627808-buch<![CDATA[Rot und Schwarz. Zeitbild von 1830. Roman. Vollständige Ausgabe. Aus dem Französischen von Arthur Schurig. Bearbeitet von Hugo Beyer. Mit einem Nachwort von Uwe Japp. - (=Insel Taschenbuch, it 1210).]]>https://www.buchfreund.de/Rot-und-Schwarz-Zeitbild-von-1830-Roman-Vollstaendige-Ausgabe-Aus-dem-Franzoesischen-von-Arthur-Schurig-Bearbeitet-von-Hugo-Beyer-Mit-einem-Nachwort-von-Uwe-Japp-Insel-Taschenbuch-it-1210-Stendhal,90627809-buchStendhal: Rot und Schwarz. Zeitbild von 1830. Roman. Vollständige Ausgabe. Aus dem Französischen von Arthur Schurig. Bearbeitet von Hugo Beyer. Mit einem Nachwort von Uwe Japp. - (=Insel Taschenbuch, it 1210). 3. Auflage Frankfurt am Main, Insel Verlag, 1994. 629 (9) Seiten mit einem Titelporträt. Dünndruckausgabe. Umschlag nach Entwürfen von Willy Fleckhaus. 17,8 cm. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 3458329102Lesetipp des Bouquinisten! Sehr guter Zustand. Buch am Kopff minimal gestaucht. - Rot und Schwarz (französischer Originaltitel: Le Rouge et le Noir) ist ein Roman des französischen Schriftstellers Stendhal. Held des Romans ist der intelligente, als Sohn eines Sägemühlenbesitzers in der Provinz geborene Julien Sorel, der in der Zeit der französischen Restauration seinen gesellschaftlichen Aufstieg erzwingen will. Der Roman wurde 1830 in Paris beim Verleger Levavasseur publiziert. Rot und Schwarz war nach Armance der zweite Roman Stendhals. ... Hauptthemen des Romans: Grundfrage des Werks ist nach René Girard: „Warum sind die Menschen nicht glücklich in der modernen Welt?“. Schilderung und Kritik der französischen Gesellschaft vor 1830: Stendhal schildert gesellschaftliche Gegensätze des Frankreich unmittelbar vor der Julirevolution von 1830, so z. B. die zwischen der Hauptstadt Paris und der Provinz, zwischen der Bourgeoisie und dem Adel, zwischen den Jansenisten und den Jesuiten. Julien ist vom Ehrgeiz getrieben, gesellschaftlich aufzusteigen. Stendhal kritisiert die Gesellschaft der Restauration, indem er zeigt, dass Juliens Aufstieg in dieser Gesellschaft scheitern muss.[4] Dies wird kontrastiert gegen die napoleonische Gesellschaft vor der Restaurationszeit, in der „jeder Soldat den Marschallstab im Gepäck“ hatte (so ein Ausspruch Napoleons)[4], d.h. die Aufstiegsmöglichkeiten vergleichsweise gut waren. Stendhal beschreibt auch, dass die Restauration nicht einfach zu einer unveränderten Wiedereinsetzung der alten Gesellschaftsstrukturen vor der französischen Revolution geführt hat, sondern dass der Adel in ständiger Furcht vor einer neuen Revolution lebt.[4], was unter anderem durch die Mathildes Verehrung Juliens als „zweiter Danton“ versinnbildlicht wird. Heuchelei (Hypocrisie): In Rot und Schwarz wird kaum ehrlich kommuniziert. Es gibt – insbesondere bei der Hauptfigur Julien – stets Unterschiede zwischen dem was gedacht und dem was anderen gegenüber geäußert wird. So ist Julien Verehrer Napoleons, verbirgt dies aber in der royalistisch ausgerichteten Gesellschaft der Restauration. Alle sozialen Beziehungen sind politisch, sogar die zwischen Vater und Sohn („als ob in der Provinz ein reicher Vater mit seinem Sohn, der nichts besitzt, je anders reden würde als zum Schein“). Das Hauptmotiv aller Handelnden sind Posten, Positionen, Geld, Macht oder Rang, und das Verhalten anderen gegenüber wird nach diesem Motiv ausgerichtet. So lernt Julien z.B. die Bibel auswendig, ohne einen emotionalen Zugang zu ihrem Inhalt zu haben, weil er eine Karriere im Klerus machen will. Im Priesterseminar wird gar Glaube nur gespielt, um in den Genuss besseren Essens zu kommen. Als Julien am Ende des Romans einmal ehrlich den Zustand der bürgerlichen Gesellschaft beschreibt, führt dies zu seinem Todesurteil. Stendhal kritisiert diese Heuchelei im Roman nicht eindeutig, im Gegenteil wird sie als notwendig dargestellt, um sein persönliches Glück zu finden. Schreibstil: Stendhal ist ein Vertreter des Realismus. Er gibt dabei aber das Äußere nicht einfach naturalistisch wieder, sondern so, wie es seine Figuren mit ihrer jeweiligen psychologischen Ausstattung wahrnehmen.[3] Rezeption: Das Desillusionierende, die Nüchternheit und Kälte der Schilderung seiner Figuren, das völlige Fehlen von Idealismus verstörten die zeitgenössischen Leser: „Stendhal gelingt es, das menschliche Herz zu verletzen“, schrieb Honoré de Balzac.[5] Bedeutung des Titels: Für den Grund für Stendhals Wahl von Rot und Schwarz als Titel des Romans gibt es keine eindeutigen Belege. Julien sucht zu Beginn des Romans nach Auswegen aus seiner Lage als ungeliebter Sohn eines Sägemühlenbesitzers in der Provinz. Die von ihm erträumte große Karriere im Militär, unter Napoleon noch möglich, ist nun Adeligen vorbehalten. Nur über den Klerus scheint ihm ein gesellschaftlicher Aufstieg möglich. Die häufigste Interpretation des Titels ist daher, dass Rot die Farbe des Militärs sei, schwarz die Farbe des Klerus. ... Aus wikipedia-Rot_und_Schwarz Schlagworte: Klassiker, Französische Literatur des 19. Jahrhunderts, Französische Politik, Französische Philosophie, Französische Oberschicht, Adel, Französische Geschichte, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Französische Gesellschaft, Paris, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Literaturkanon<br>Bestell-Nr.: 62425<br>Preis: 6,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Rot-und-Schwarz-Zeitbild-von-1830-Roman-Vollstaendige-Ausgabe-Aus-dem-Franzoesischen-von-Arthur-Schurig-Bearbeitet-von-Hugo-Beyer-Mit-einem-Nachwort-von-Uwe-Japp-Insel-Taschenbuch-it-1210-Stendhal,90627809-buch">Bestellen</a>Tue, 23 Oct 2018 20:00:09 +0200https://www.buchfreund.de/Rot-und-Schwarz-Zeitbild-von-1830-Roman-Vollstaendige-Ausgabe-Aus-dem-Franzoesischen-von-Arthur-Schurig-Bearbeitet-von-Hugo-Beyer-Mit-einem-Nachwort-von-Uwe-Japp-Insel-Taschenbuch-it-1210-Stendhal,90627809-buch<![CDATA[Vetter Pons. Roman. Aus dem Französischen von Otto Flake. Originaltitel: Le Cousin Pons. - (=Gesammelte Werke in Einzelausgaben).]]>https://www.buchfreund.de/Vetter-Pons-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Otto-Flake-Originaltitel-Le-Cousin-Pons-Gesammelte-Werke-in-Einzelausgaben-Balzac-Honor-de,90614315-buchBalzac, Honoré de: Vetter Pons. Roman. Aus dem Französischen von Otto Flake. Originaltitel: Le Cousin Pons. - (=Gesammelte Werke in Einzelausgaben). 6. - 9. Tausend Berlin, Ernst Rowohlt Verlag, 1952. 450 (2) Seiten. Dünndruckausgabe. 14,5 x 9,5 cm. Blaues Leinen mit rotem Rückenschildchen, goldgeprägten Rücken- und Deckeltiteln, goldgeprägten Rückenverzierungen,Gelbschnitt, Lesebändchen und Schutzumschlag.Sehr guter Zustand. Aus dem Besitz der Kunsthistorikerin Barbara Göpel. Die künstlerische Geschlossenheit, die dramatische Intensität und die meisterhafte Schilderung menschlicher Leidenschaften sowie des Pariser Milieus machen den Roman »Vetter Pons« zu einem der bedeutendsten Werke von Honoré de Balzacs »Menschlicher Komödie«. Der verarmte Musiker Sylvain Pons ist von zwei Leidenschaften besessen: dem Sammeln von Kunstgegenständen, deren materiellen Wert er übrigens nicht kennt, und der Feinschmeckerei. Der Feinschmeckerei darf er als ›armer‹ Vetter manchmal am Tisch seiner reichen Verwandten Camusot de Marville frönen, durch die er jedoch manche Demütigung einstecken muß. Als er versucht, für deren Tochter Cécile einen reichen Freier zu vermitteln, und dies zu einem die Familie kompromittierenden Fehlschlag wird, zieht er deren dauernden Zorn auf sich. Nachdem er daraufhin tödlich erkrankt und der Wert seiner Kunstsammlung ruchbar wird, werden er und sein Freund Schmücke, ein naiver deutscher Musiker, den er zum Alleinerben bestimmt hatte, Opfer skrupelloser Erbschleicher, zu denen außer der Familie die Concierge Cibot, der Kunsthändler Rèmonencq und der Arzt Poulain gehören. - ... Balzacs Werk: Die Comédie Humaine (Die menschliche Komödie) sollte Balzacs Lebenswerk werden, das er jedoch nicht mehr vollenden konnte. „Nur“ 91 der geplanten 137 Romane und Erzählungen wurden fertiggestellt. Balzac verband die einzelnen Texte zu einem Zyklus, indem er viele Figuren mehrfach auftreten ließ. Mit dieser literarischen Innovation wollte er ein System schaffen, das seiner Intention entsprach, ein umfassendes (Sitten-)Gemälde seiner Zeit zu entwerfen: „Die Unermesslichkeit eines Planes, der zugleich die Geschichte und die Kritik der Gesellschaft, die Analyse ihrer Übel und die Erörterung ihrer Prinzipien umfasst, berechtigt mich, so scheint es mir, meinem Werk den Titel zu geben, unter dem es heute erscheint: ›Die menschliche Komödie‹.“ (Balzac, Vorrede zur menschlichen Komödie). Wirkung: Balzacs Erzählweise gilt in der Literaturgeschichte als prototypisch für den traditionellen Roman „à la Balzac“, d. h. einen Roman mit interessanten, nicht eben Durchschnittstypen verkörpernden Protagonisten, einer interessanten und mehr oder minder zielstrebigen Handlung sowie einem eindeutigen Vorherrschen der auktorialen Erzählsituation. Mit seiner relativ ungeschminkten Darstellung der gesellschaftlichen Realität prägte Balzac Generationen nicht nur französischer Autoren und bereitete den Naturalismus vor. Sein Prinzip der Verbindung einer ganzen Serie von Romanen durch ein System wiederkehrender Figuren wurde von Émile Zola in dessen Zyklus der Rougon-Macquart aufgegriffen. ... Aus: wikipedia-Honor%C3%A9_de_Balzac. Schlagworte: Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Französische Literatur des 19. Jahrhunderts, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Literaturkanon, Literatursoziologie, Sprachwissenschaft, Hermeneutik<br>Bestell-Nr.: 62402<br>Preis: 8,70 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Vetter-Pons-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Otto-Flake-Originaltitel-Le-Cousin-Pons-Gesammelte-Werke-in-Einzelausgaben-Balzac-Honor-de,90614315-buch">Bestellen</a>Mon, 22 Oct 2018 23:00:06 +0200https://www.buchfreund.de/Vetter-Pons-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Otto-Flake-Originaltitel-Le-Cousin-Pons-Gesammelte-Werke-in-Einzelausgaben-Balzac-Honor-de,90614315-buch<![CDATA[Zwei Frauen. Roman. Aus dem Französischen von Gabrielle Betz. Originaltitel: Memoires de deux Jeunes Mariees. - (=Gesammelte Werke in Einzelausgaben).]]>https://www.buchfreund.de/Zwei-Frauen-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Gabrielle-Betz-Originaltitel-Memoires-de-deux-Jeunes-Mariees-Gesammelte-Werke-in-Einzelausgaben-Balzac-Honor-de,90614316-buchBalzac, Honoré de: Zwei Frauen. Roman. Aus dem Französischen von Gabrielle Betz. Originaltitel: Memoires de deux Jeunes Mariees. - (=Gesammelte Werke in Einzelausgaben). Erste Auflage dieser Ausgabe Berlin, Ernst Rowohlt Verlag, ohne Jahresangabe, (1952). 326 (2) Seiten. Dünndruckausgabe. 14,5 x 9,5 cm. Blaues Leinen mit rotem Rückenschildchen, goldgeprägten Rücken- und Deckeltiteln, goldgeprägten Rückenverzierungen,Gelbschnitt, Lesebändchen und Schutzumschlag.Sehr guter Zustand. Aus dem Besitz der Kunsthistorikerin Barbara Göpel. - ... Balzacs Werk: Die Comédie Humaine (Die menschliche Komödie) sollte Balzacs Lebenswerk werden, das er jedoch nicht mehr vollenden konnte. „Nur“ 91 der geplanten 137 Romane und Erzählungen wurden fertiggestellt. Balzac verband die einzelnen Texte zu einem Zyklus, indem er viele Figuren mehrfach auftreten ließ. Mit dieser literarischen Innovation wollte er ein System schaffen, das seiner Intention entsprach, ein umfassendes (Sitten-)Gemälde seiner Zeit zu entwerfen: „Die Unermesslichkeit eines Planes, der zugleich die Geschichte und die Kritik der Gesellschaft, die Analyse ihrer Übel und die Erörterung ihrer Prinzipien umfasst, berechtigt mich, so scheint es mir, meinem Werk den Titel zu geben, unter dem es heute erscheint: ›Die menschliche Komödie‹.“ (Balzac, Vorrede zur menschlichen Komödie). Wirkung: Balzacs Erzählweise gilt in der Literaturgeschichte als prototypisch für den traditionellen Roman „à la Balzac“, d. h. einen Roman mit interessanten, nicht eben Durchschnittstypen verkörpernden Protagonisten, einer interessanten und mehr oder minder zielstrebigen Handlung sowie einem eindeutigen Vorherrschen der auktorialen Erzählsituation. Mit seiner relativ ungeschminkten Darstellung der gesellschaftlichen Realität prägte Balzac Generationen nicht nur französischer Autoren und bereitete den Naturalismus vor. Sein Prinzip der Verbindung einer ganzen Serie von Romanen durch ein System wiederkehrender Figuren wurde von Émile Zola in dessen Zyklus der Rougon-Macquart aufgegriffen. ... Aus: wikipedia-Honor%C3%A9_de_Balzac. Schlagworte: Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Französische Literatur des 19. Jahrhunderts, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Literaturkanon, Literatursoziologie, Sprachwissenschaft, Hermeneutik<br>Bestell-Nr.: 62403<br>Preis: 8,50 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Zwei-Frauen-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Gabrielle-Betz-Originaltitel-Memoires-de-deux-Jeunes-Mariees-Gesammelte-Werke-in-Einzelausgaben-Balzac-Honor-de,90614316-buch">Bestellen</a>Mon, 22 Oct 2018 23:00:06 +0200https://www.buchfreund.de/Zwei-Frauen-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Gabrielle-Betz-Originaltitel-Memoires-de-deux-Jeunes-Mariees-Gesammelte-Werke-in-Einzelausgaben-Balzac-Honor-de,90614316-buch<![CDATA[Die Gefangene. Auf der Suche nach der verlorenen Zeit. Fünfter Teil. Aus dem Französischen von Eva Rechel-Mertens. Mit einer Zeittafel. Originaltitel: A la recherche du temps perdu: La prisonnière. - (=Suhrkamp Taschenbuch, st 886).]]>https://www.buchfreund.de/Die-Gefangene-Auf-der-Suche-nach-der-verlorenen-Zeit-Fuenfter-Teil-Aus-dem-Franzoesischen-von-Eva-Rechel-Mertens-Mit-einer-Zeittafel-Originaltitel-A-la-recherche-du-temps-perdu-La-prisonnire-Suhrkamp,51225377-buchProust, Marcel: Die Gefangene. Auf der Suche nach der verlorenen Zeit. Fünfter Teil. Aus dem Französischen von Eva Rechel-Mertens. Mit einer Zeittafel. Originaltitel: A la recherche du temps perdu: La prisonnière. - (=Suhrkamp Taschenbuch, st 886). 2. Auflage Frankfurt a.M., Suhrkamp Verlag, 1987. 555 (21) Seiten. Umschlag nach Entwürfen von Willy Fleckhaus und Rolf Staudt. 17,7 cm. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 3518372548Guter Zustand. Frisches Exemplar. Seiten papierbedingt leicht gebräunt. - Valentin Louis Georges Eugène Marcel Proust [pru:st], (* 10. Juli 1871 in Auteuil; † 18. November 1922 in Paris) war ein französischer Schriftsteller und Kritiker. ... Literaturgeschichtliche Einordnung: Prousts Hauptwerk ist „Auf der Suche nach der verlorenen Zeit“ (À la recherche du temps perdu) in sieben Bänden. Dieser monumentale Roman ist eines der bedeutendsten erzählenden Werke des 20. Jahrhunderts. Auf der Suche nach der verlorenen Zeit ist eine fiktive Autobiographie mit raffinierter Struktur: Ein anonymes „Ich“, von dem nur an einer Stelle des Romans erwähnt wird, dass sein Name „Marcel“ sein könnte, erzählt von seinen zum Teil vergeblichen Versuchen, sich an seine Kindheit und Jugend zu erinnern. Was ihm willentlich nicht gelingt, ermöglichen ihm schließlich eine Reihe „unwillkürlicher Erinnerungen“ – Sinnesassoziationen, welche Erlebnisse der Vergangenheit auf intensive Weise vergegenwärtigen und damit erinnerbar machen; das berühmteste Beispiel ist der Geschmack einer in Tee getauchten Madeleine, der den Ort seiner Kindheit, Combray, in ganzer Fülle wiederauferstehen lässt. Am Ende des Romans entschließt sich das „Ich“, die auf diese Weise wiedererlebte und damit „wiedergefundene“ Zeit nun in einem Roman festzuhalten. Während sich die historisch zuerst entstandenen Anfangs- und Schlussteile des Romans hauptsächlich mit dem Thema der Erinnerung befassen, tritt dieses Thema im Mittelteil, etwa ab Sodome et Gomorrhe, in den Hintergrund zugunsten einer präzisen, immer wieder ironischen Beschreibung der mondän-dekadenten Gesellschaft der Jahrhundertwende. Literaturhistorisch bedeutend ist Prousts Roman vor allem deshalb, weil er mit einer bis dahin ungekannten Konsequenz die Subjektivität der menschlichen Wahrnehmung inszeniert, mit all ihren Nachteilen und Möglichkeiten: So zeigt er einerseits, dass kein Mensch die Wirklichkeit oder Wahrheit als solche erkennen kann, sondern allenfalls eine subjektive Wahrheitsvorstellung besitzt. Andererseits entfaltet jeder Mensch in seiner subjektiven Wahrheit eine einzigartige Welt, jeder Mensch ist ein eigener Kosmos. Das Erzählen und damit die Literatur werden von Proust als eine Möglichkeit entdeckt, anderen Menschen zumindest Teile dieser einzigartigen, subjektiven Welt eines „Ich“ zugänglich zu machen. Das Motiv der versagenden Erinnerung, mit der ein „Ich“ sich quält und an der es die prinzipielle Unzugänglichkeit der Wirklichkeit erfährt, wird in der französischen Literatur vor allem von Claude Simon aufgegriffen und neu bearbeitet, nun mit Bezug auf die Kriege des 20. Jahrhunderts. ... Aus: wikipedia-Marcel_Proust Schlagworte: Französische Literatur, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Französische Literatur des 20. Jahrhunderts, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretationen, Literaturkanon, Kind, Französische Literatur des 20. Jahrhunderts, Französische Literatur, Erinnerungen, Judentum, Juden / Geschichte, Kindheit, Dreyfus-Affäre, Erinnerung, Kindheitserinnerungen, Kindliches Verhalten, Adelsfamilie, Salonkultur<br>Bestell-Nr.: 44820<br>Preis: 6,50 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Die-Gefangene-Auf-der-Suche-nach-der-verlorenen-Zeit-Fuenfter-Teil-Aus-dem-Franzoesischen-von-Eva-Rechel-Mertens-Mit-einer-Zeittafel-Originaltitel-A-la-recherche-du-temps-perdu-La-prisonnire-Suhrkamp,51225377-buch">Bestellen</a>Sun, 21 Oct 2018 20:30:09 +0200https://www.buchfreund.de/Die-Gefangene-Auf-der-Suche-nach-der-verlorenen-Zeit-Fuenfter-Teil-Aus-dem-Franzoesischen-von-Eva-Rechel-Mertens-Mit-einer-Zeittafel-Originaltitel-A-la-recherche-du-temps-perdu-La-prisonnire-Suhrkamp,51225377-buch<![CDATA[Wind, Sand und Sterne. Aus dem Französischen von Henrik Becker. Originaltitel: Terre des hommes.]]>https://www.buchfreund.de/Wind-Sand-und-Sterne-Aus-dem-Franzoesischen-von-Henrik-Becker-Originaltitel-Terre-des-hommes-Saint-Exupery-Antoine-de,90610762-buchSaint-Exupery, Antoine de: Wind, Sand und Sterne. Aus dem Französischen von Henrik Becker. Originaltitel: Terre des hommes. 8. - 12. Tausend Dessau, Karl Rauch Verlag, 1940. 229 (3) Seiten. Schriftart: Fraktur. 19,2 cm. Blaues Leinen mit goldgeprägten Rückentiteln.Guter Zustand. Einband leicht fleckig. Aus dem Besitz der Kunsthistorikerin Barbara Göpel mit Besitzername auf dem Vorsatz. Aus dem Besitz des Kunsthistorikers Erhard Göpel mit Besitzername auf dem Vorsatz. 'Terre des hommes' [ist] ein Hymnus auf die Fliegerei, die Saint-Exupéry für seine Berufung hielt. Er erlebte nicht nur das "Herrengefühl für einige Stunden", wenn er nachts Post- und Aufklärungsflüge flog, sondern sah darin einen tief humanistischen Sinn: 'Die Größe eines Berufs besteht vielleicht vor allem darin, daß er Menschen zusammenbringt". 'Terre des hommes' enthält in lockerer aneinandergereihten Kapiteln Abenteuer und Begegnungen Saint-Exupérys auf seinen Flügen in Europa, Afrika und Südamerika in den Jahren 1926-1935, der Pionierzeit der Luftfahrt, seine Erinnerungen an Flugkameraden, wie den tödlich verunglückten Guillaumet, dem das Buch gewidmet ist oder Mermoz und abschließend seine Erlebnisse als Berichterstatter im Spanischen Bürgerkrieg. Höhepunkt ist zweifellos 'Au centre du désert' [Der Durst], der Bericht einer Bruchlandung in der libyschen Wüste auf einem Flug nach Indochina, die für Saint-Exupéry und seinen Ko-Piloten fast den Tod durch Verdursten bedeutet hätte." (KLL)". - Antoine Marie Roger Vicomte de Saint-Exupéry [? t'wan ma'?i ?o'?e? vikõt d? ?s? t?gzype?'?i] (kurz Antoine de Saint-Exupéry; * 29. Juni 1900 in Lyon; † 31. Juli 1944 nahe der Île de Riou bei Marseille) war ein französischer Schriftsteller und Flieger. Antoine de Saint-Exupéry war schon zu seinen Lebzeiten ein anerkannter und erfolgreicher Autor und wurde ein Kultautor der Nachkriegsjahrzehnte, obwohl er selbst sich eher als einen nur nebenher schriftstellernden Berufspiloten sah. ... Nachwirkungen: Naturgemäß rief das mysteriöse Ende Saint-Exupérys auch literarische Interpretationen hervor. So beschreibt der Schriftsteller Jean-Pierre de Villers in Der letzte Flug des Kleinen Prinzen, wie er auf der Saint-Exupéry-Ausstellung 1993 in New York einem alten Herrn begegnet, der mit den Tränen kämpft. Es stellt sich heraus, dass er der (fiktive) deutsche Pilot Wilhelm von Stadde ist, der über Funk mit Saint-Exupéry Freundschaft geschlossen hatte und ihn auf Aufklärungsflügen immer wieder suchte. Die deutsche Luftwaffe erhielt den Auftrag, den legendären Schriftsteller abzuschießen. Als er auf einem Erkundungsflug einen Flügelmann hatte und dieser das Flugzeug Saint-Exupérys sah, versuchte er, Exupéry zu beschützen, sein Flügelmann zerstörte allerdings zunächst das Flugzeug von Staddes und anschließend das Exupérys. 1975 wurde der Asteroid 2578 nach Saint-Exupéry benannt, seit 2000 trägt der Flughafen Lyon Saint-Exupéry seinen Namen. Ebenfalls 2000 erschienen aus Nachlasspapieren zusammengestellte Erinnerungen seiner Witwe Mémoires de la rose (deutsch: Die Rose des kleinen Prinzen). In der letzten Banknotenserie des Französischen Franc vor Einführung des Euro war die 50-Francs-Note Saint-Exupéry gewidmet. ... Aus: wikipedia-Antoine_de_Saint-Exup%C3%A9ry Schlagworte: Buchhandelsgeschichte, Fliegerei, Französische Literatur des 20. Jahrhunderts, Buchgeschichte, Fliegen, Taschenbücher vor 1960, Flugzeuge, Buchmarkt, Buchwissenschaft, Buchwesen, Buchherstellung, Flugzeug, Frankreich / Soziale Verhältnisse, Flughafen, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Literaturkanon<br>Bestell-Nr.: 62398<br>Preis: 15,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Wind-Sand-und-Sterne-Aus-dem-Franzoesischen-von-Henrik-Becker-Originaltitel-Terre-des-hommes-Saint-Exupery-Antoine-de,90610762-buch">Bestellen</a>Sun, 21 Oct 2018 20:30:09 +0200https://www.buchfreund.de/Wind-Sand-und-Sterne-Aus-dem-Franzoesischen-von-Henrik-Becker-Originaltitel-Terre-des-hommes-Saint-Exupery-Antoine-de,90610762-buch<![CDATA[Les Paradis Artificiels. Le Poème du Haschisch. Un Mangeur d'Opium. Du Vin et du Haschisch. Mit einer Bibliographie.]]>https://www.buchfreund.de/Les-Paradis-Artificiels-Le-Pome-du-Haschisch-Un-Mangeur-d-Opium-Du-Vin-et-du-Haschisch-Mit-einer-Bibliographie-Baudelaire-Charles,90560715-buchBaudelaire, Charles: Les Paradis Artificiels. Le Poème du Haschisch. Un Mangeur d'Opium. Du Vin et du Haschisch. Mit einer Bibliographie. Erste Auflage dieser Ausgabe Berlin: Internationale Bibliothek GmbH, 1922. 196 (4) Seiten mit einem Titelporträt und mit vielen Abbildungen. 17,5 cm. Blaues Leinen mit goldgeprägten Rückentiteln, Kopffarbschnitt und Schutzumschlag.Sehr guter Zustand. Schutzumschlag mit minimalen Randläsuren. Einband papierbedingt leicht gebräunt. - Charles-Pierre Baudelaire Zum Anhören bitte klicken! [?a?l.pj?? bodl??] (* 9. April 1821 in Paris; † 31. August 1867 ebenda) war ein französischer Schriftsteller und einer der bedeutendsten Lyriker der französischen Sprache. Er ist vor allem durch seine Gedichtsammlung Les Fleurs du Mal bekannt geworden und gilt als wichtiger Wegbereiter der literarischen Moderne in Europa. ... wikipedia-Charles_Baudelaire Schlagworte: Belletristik, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Französische Literatur des 19. Jahrhunderts, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Literaturkanon, Lyrik, Poesie, Lyriktheorie, Gedichte, Livre est ecrit en francais.<br>Bestell-Nr.: 62381<br>Preis: 64,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Les-Paradis-Artificiels-Le-Pome-du-Haschisch-Un-Mangeur-d-Opium-Du-Vin-et-du-Haschisch-Mit-einer-Bibliographie-Baudelaire-Charles,90560715-buch">Bestellen</a>Sun, 21 Oct 2018 20:30:09 +0200https://www.buchfreund.de/Les-Paradis-Artificiels-Le-Pome-du-Haschisch-Un-Mangeur-d-Opium-Du-Vin-et-du-Haschisch-Mit-einer-Bibliographie-Baudelaire-Charles,90560715-buch<![CDATA[Madame Bovary. Moeurs de province. Édition définitive suivie des réquisitoire, plaidoire et jujement du procès intenté a l'auteur devant le tribunal correctionnel de Paris. Audiences des 31 janvier et 7 février 1857.]]>https://www.buchfreund.de/Madame-Bovary-Moeurs-de-province-dition-dfinitive-suivie-des-rquisitoire-plaidoire-et-jujement-du-procs-intent-a-l-auteur-devant-le-tribunal-correctionnel-de-Paris-Audiences-des-31-janvier-et-7-f,90520900-buchFlaubert, Gustave: Madame Bovary. Moeurs de province. Édition définitive suivie des réquisitoire, plaidoire et jujement du procès intenté a l'auteur devant le tribunal correctionnel de Paris. Audiences des 31 janvier et 7 février 1857. Paris: Bibliothéque-Charpentier (Eugène Fasquelle), 1892. 468 (6) Seiten. 18,7 x 12,5 cm. Reliure en demi chagrin vert (uniformément passé au brun) à coins. Grünes Halbleder mit floral verziertem Deckel, goldgeprägten Rückentiteln, Kopfgoldschnitt, Lesebändchen und illustrierten Vorsätzen.Guter Zustand. Leder an den Gelenken mit leichten Abreibungen. Buchrücken aufgehellt. Seiten papierbedingt leicht gebräunt. Aus dem Besitz des Kunsthistorikers Erhard Göpel. - Gustave Flaubert [flo'b?:r] (* 12. Dezember 1821 in Rouen, Haute-Normandie; † 8. Mai 1880 in Canteleu, Haute-Normandie) war ein französischer Schriftsteller, der vor allem als Romancier bekannt ist. Leben und Schaffen: Flaubert wuchs auf in Rouen als jüngerer Sohn des Chefarztes des städtischen Krankenhauses und erlebte, da dessen Dienstvilla, wie damals üblich, an das Krankenhaus grenzte, das Leiden und Sterben dort aus nächster Nähe mit. ... Nach der Rückkehr richtete sich Flaubert bei seiner verwitweten Mutter ein und führte mit ihrem und seinem Erbe ein zurückgezogenes Dasein als schriftstellernder Rentier in ihrem Haus in Croisset nahe Rouen. Dieses verließ er nur noch für gelegentliche Aufenthalte in Paris, um dort einige gesellschaftliche Kontakte, z.B. mit Autorenkollegen, zu pflegen oder sich mit seiner langjährigen Geliebten (ab 1846) zu treffen, der zehn Jahre älteren Schriftstellerin Louise Colet. Mit dieser diskutierte er auch in vielen Briefen über literarische Fragen. Flaubert schrieb schon seit seiner Jugend unermüdlich, zunächst im Stil der Romantik. Er stellte aber so hohe Ansprüche an sich selbst, dass er lange Jahre alle Manuskripte unpubliziert ließ. ... Der Titel des Romans, L'Éducation sentimentale, ist übrigens (was keiner der deutschen Titel ahnen lässt) ironisch zu verstehen; denn, anders als z.B. die jungen Helden Julien in Stendhals Le Rouge et le Noir oder Rastignac in Balzacs Le Père Goriot, erfährt Frédéric von der geliebten reiferen verheirateten Frau letztlich keine „Erziehung“ seiner jünglinghaft schwärmerischen Gefühle zu denen eines sexuell erfahrenen Mannes, sondern nur deren Frustration. Die Bovary und die Éducation gelten als epochemachend für die Entwicklung des europäischen Romans, und zwar aufgrund der Idee Flauberts, seine Protagonisten nicht mehr (wie z. B. Balzac dies tat) als Ausnahmepersonen zu konzipieren, sondern als gänzlich unheroische Durchschnittscharaktere. ... Zusammen mit Stendhal und Balzac bildet er das Dreigestirn der großen realistischen Erzähler Frankreichs. Ganz wie die beiden anderen wurde auch er von der Académie française nicht für würdig befunden aufgenommen zu werden. ... Aus wikipedia-Gustave_Flaubert. Schlagworte: Livre est ecrit en francais, Malerei, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literatursoziologie, Literaturepochen, Literaturrezeption, Sprachwissenschaft, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Hermeneutik, Erlebnisbericht, Politische Identität, Zeitgeschichte, Französische Literatur des 19. Jahrhunderts, Literaturkanon, Livre est ecrit en francais, Kunst 19. Jahrhundert,<br>Bestell-Nr.: 62326<br>Preis: 25,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Madame-Bovary-Moeurs-de-province-dition-dfinitive-suivie-des-rquisitoire-plaidoire-et-jujement-du-procs-intent-a-l-auteur-devant-le-tribunal-correctionnel-de-Paris-Audiences-des-31-janvier-et-7-f,90520900-buch">Bestellen</a>Fri, 19 Oct 2018 05:01:42 +0200https://www.buchfreund.de/Madame-Bovary-Moeurs-de-province-dition-dfinitive-suivie-des-rquisitoire-plaidoire-et-jujement-du-procs-intent-a-l-auteur-devant-le-tribunal-correctionnel-de-Paris-Audiences-des-31-janvier-et-7-f,90520900-buch<![CDATA[Par Les Champs Et Par Les Grèves. (voyage en Bretagne) Accompagnè De Melanges Et Fragments Inedits. Avant-Propos de lèditeur.]]>https://www.buchfreund.de/Par-Les-Champs-Et-Par-Les-Grves-voyage-en-Bretagne-Accompagn-De-Melanges-Et-Fragments-Inedits-Avant-Propos-de-lditeur-Flaubert-Gustave,90520901-buchFlaubert, Gustave: Par Les Champs Et Par Les Grèves. (voyage en Bretagne) Accompagnè De Melanges Et Fragments Inedits. Avant-Propos de lèditeur. Troisième Mille Paris: Bibliothéque-Charpentier (Eugène Fasquelle), 1886. 331 (5) Seiten. 18,7 x 12,5 cm. Reliure en demi chagrin vert (uniformément passé au brun) à coins. Grünes Halbleder mit floral verziertem Deckel, goldgeprägten Rückentiteln, Kopfgoldschnitt, Lesebändchen und illustrierten Vorsätzen.Guter Zustand. Leder an den Gelenken mit leichten Abreibungen. Ein wenig alterspunktfleckig. Mit Bleistiftanstreichungen und Notizen. Aus dem Besitz des Kunsthistorikers Erhard Göpel. - Gustave Flaubert [flo'b?:r] (* 12. Dezember 1821 in Rouen, Haute-Normandie; † 8. Mai 1880 in Canteleu, Haute-Normandie) war ein französischer Schriftsteller, der vor allem als Romancier bekannt ist. Leben und Schaffen: Flaubert wuchs auf in Rouen als jüngerer Sohn des Chefarztes des städtischen Krankenhauses und erlebte, da dessen Dienstvilla, wie damals üblich, an das Krankenhaus grenzte, das Leiden und Sterben dort aus nächster Nähe mit. ... Nach der Rückkehr richtete sich Flaubert bei seiner verwitweten Mutter ein und führte mit ihrem und seinem Erbe ein zurückgezogenes Dasein als schriftstellernder Rentier in ihrem Haus in Croisset nahe Rouen. Dieses verließ er nur noch für gelegentliche Aufenthalte in Paris, um dort einige gesellschaftliche Kontakte, z.B. mit Autorenkollegen, zu pflegen oder sich mit seiner langjährigen Geliebten (ab 1846) zu treffen, der zehn Jahre älteren Schriftstellerin Louise Colet. Mit dieser diskutierte er auch in vielen Briefen über literarische Fragen. Flaubert schrieb schon seit seiner Jugend unermüdlich, zunächst im Stil der Romantik. Er stellte aber so hohe Ansprüche an sich selbst, dass er lange Jahre alle Manuskripte unpubliziert ließ. ... Der Titel des Romans, L'Éducation sentimentale, ist übrigens (was keiner der deutschen Titel ahnen lässt) ironisch zu verstehen; denn, anders als z.B. die jungen Helden Julien in Stendhals Le Rouge et le Noir oder Rastignac in Balzacs Le Père Goriot, erfährt Frédéric von der geliebten reiferen verheirateten Frau letztlich keine „Erziehung“ seiner jünglinghaft schwärmerischen Gefühle zu denen eines sexuell erfahrenen Mannes, sondern nur deren Frustration. Die Bovary und die Éducation gelten als epochemachend für die Entwicklung des europäischen Romans, und zwar aufgrund der Idee Flauberts, seine Protagonisten nicht mehr (wie z. B. Balzac dies tat) als Ausnahmepersonen zu konzipieren, sondern als gänzlich unheroische Durchschnittscharaktere. ... Zusammen mit Stendhal und Balzac bildet er das Dreigestirn der großen realistischen Erzähler Frankreichs. Ganz wie die beiden anderen wurde auch er von der Académie française nicht für würdig befunden aufgenommen zu werden. ... Aus wikipedia-Gustave_Flaubert. Schlagworte: Livre est ecrit en francais, Malerei, Kunst 19. Jahrhundert, Briefbände, Kunstphilosophie, Kunst 19. Jahrhundert, Briefwechsel, Künstlermonographien, Kunstliteratur, Kunstwissenschaft, Kunstmonographien, Bildhauerei, Kunst, Kunstgeschichte, Briefe, Monographien, Kunsttheorie, Brief, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literatursoziologie, Literaturepochen, Literaturrezeption, Sprachwissenschaft, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Hermeneutik, Kunsthistoriker, Künstlerbiographien, Kunstpädagogik, Kunstführer, Bildband, Kunstwerke, Plastik, Autobiographische Schriften, Autobiografie, Autobiografien, Autobiographien, Politik, Erinnerungen, Geschichte, Autobiographie, Erlebnisbericht, Politische Identität, Zeitgeschichte, Französische Literatur des 19. Jahrhunderts, Literaturkanon, Livre est ecrit en francais.<br>Bestell-Nr.: 62324<br>Preis: 85,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Par-Les-Champs-Et-Par-Les-Grves-voyage-en-Bretagne-Accompagn-De-Melanges-Et-Fragments-Inedits-Avant-Propos-de-lditeur-Flaubert-Gustave,90520901-buch">Bestellen</a>Fri, 19 Oct 2018 05:01:42 +0200https://www.buchfreund.de/Par-Les-Champs-Et-Par-Les-Grves-voyage-en-Bretagne-Accompagn-De-Melanges-Et-Fragments-Inedits-Avant-Propos-de-lditeur-Flaubert-Gustave,90520901-buch<![CDATA[Salammbô. Edition définitive avec des documents nouveaux. Avec un lettre de Flaubert a Sainte-Beuve.]]>https://www.buchfreund.de/Salammb-Edition-dfinitive-avec-des-documents-nouveaux-Avec-un-lettre-de-Flaubert-a-Sainte-Beuve-Flaubert-Gustave,90520902-buchFlaubert, Gustave: Salammbô. Edition définitive avec des documents nouveaux. Avec un lettre de Flaubert a Sainte-Beuve. Paris: Bibliothéque-Charpentier (Eugène Fasquelle), 1893. 574 (3) Seiten. 18,7 x 12,5 cm. Reliure en demi chagrin vert (uniformément passé au brun) à coins. Grünes Halbleder mit floral verziertem Deckel, goldgeprägten Rückentiteln, Kopfgoldschnitt, Lesebändchen und illustrierten Vorsätzen.Guter Zustand. Leder an den Gelenken mit leichten Abreibungen. Buchrücken aufgehellt. Seiten papierbedingt leicht gebräunt. Aus dem Besitz des Kunsthistorikers Erhard Göpel. - Gustave Flaubert [flo'b?:r] (* 12. Dezember 1821 in Rouen, Haute-Normandie; † 8. Mai 1880 in Canteleu, Haute-Normandie) war ein französischer Schriftsteller, der vor allem als Romancier bekannt ist. Leben und Schaffen: Flaubert wuchs auf in Rouen als jüngerer Sohn des Chefarztes des städtischen Krankenhauses und erlebte, da dessen Dienstvilla, wie damals üblich, an das Krankenhaus grenzte, das Leiden und Sterben dort aus nächster Nähe mit. ... Nach der Rückkehr richtete sich Flaubert bei seiner verwitweten Mutter ein und führte mit ihrem und seinem Erbe ein zurückgezogenes Dasein als schriftstellernder Rentier in ihrem Haus in Croisset nahe Rouen. Dieses verließ er nur noch für gelegentliche Aufenthalte in Paris, um dort einige gesellschaftliche Kontakte, z.B. mit Autorenkollegen, zu pflegen oder sich mit seiner langjährigen Geliebten (ab 1846) zu treffen, der zehn Jahre älteren Schriftstellerin Louise Colet. Mit dieser diskutierte er auch in vielen Briefen über literarische Fragen. Flaubert schrieb schon seit seiner Jugend unermüdlich, zunächst im Stil der Romantik. Er stellte aber so hohe Ansprüche an sich selbst, dass er lange Jahre alle Manuskripte unpubliziert ließ. ... Der Titel des Romans, L'Éducation sentimentale, ist übrigens (was keiner der deutschen Titel ahnen lässt) ironisch zu verstehen; denn, anders als z.B. die jungen Helden Julien in Stendhals Le Rouge et le Noir oder Rastignac in Balzacs Le Père Goriot, erfährt Frédéric von der geliebten reiferen verheirateten Frau letztlich keine „Erziehung“ seiner jünglinghaft schwärmerischen Gefühle zu denen eines sexuell erfahrenen Mannes, sondern nur deren Frustration. Die Bovary und die Éducation gelten als epochemachend für die Entwicklung des europäischen Romans, und zwar aufgrund der Idee Flauberts, seine Protagonisten nicht mehr (wie z. B. Balzac dies tat) als Ausnahmepersonen zu konzipieren, sondern als gänzlich unheroische Durchschnittscharaktere. ... Zusammen mit Stendhal und Balzac bildet er das Dreigestirn der großen realistischen Erzähler Frankreichs. Ganz wie die beiden anderen wurde auch er von der Académie française nicht für würdig befunden aufgenommen zu werden. ... Aus wikipedia-Gustave_Flaubert. Schlagworte: Livre est ecrit en francais, Malerei, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literatursoziologie, Literaturepochen, Literaturrezeption, Sprachwissenschaft, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Hermeneutik, Erlebnisbericht, Politische Identität, Zeitgeschichte, Französische Literatur des 19. Jahrhunderts, Literaturkanon, Kunst 19. Jahrhundert,<br>Bestell-Nr.: 62325<br>Preis: 20,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Salammb-Edition-dfinitive-avec-des-documents-nouveaux-Avec-un-lettre-de-Flaubert-a-Sainte-Beuve-Flaubert-Gustave,90520902-buch">Bestellen</a>Fri, 19 Oct 2018 05:01:42 +0200https://www.buchfreund.de/Salammb-Edition-dfinitive-avec-des-documents-nouveaux-Avec-un-lettre-de-Flaubert-a-Sainte-Beuve-Flaubert-Gustave,90520902-buch<![CDATA[La Tentation de Saint Antoine. Un coeur simple. La légende de Saint Julien l'Hospitalier. Hérodias.]]>https://www.buchfreund.de/La-Tentation-de-Saint-Antoine-Un-coeur-simple-La-lgende-de-Saint-Julien-l-Hospitalier-Hrodias-Flaubert-Gustave,90560716-buchFlaubert, Gustave: La Tentation de Saint Antoine. Un coeur simple. La légende de Saint Julien l'Hospitalier. Hérodias. Édition Définitive aris, Bibliothèque-Charpentier, 11, rue de Grenelle, 11, 1891. 296 (4) Seiten. 18,7 x 12,5 cm. Reliure en demi chagrin vert (uniformément passé au brun) à coins. Grünes Halbleder mit floral verziertem Deckel, goldgeprägten Rückentiteln, Kopfgoldschnitt, Lesebändchen und illustrierten Vorsätzen.Guter Zustand. Leder an den Gelenken mit leichten Abreibungen. Buchrücken aufgehellt. Seiten papierbedingt leicht gebräunt. Aus dem Besitz des Kunsthistorikers Erhard Göpel. - Gustave Flaubert [flo'b?:r] (* 12. Dezember 1821 in Rouen, Haute-Normandie; † 8. Mai 1880 in Canteleu, Haute-Normandie) war ein französischer Schriftsteller, der vor allem als Romancier bekannt ist. Leben und Schaffen: Flaubert wuchs auf in Rouen als jüngerer Sohn des Chefarztes des städtischen Krankenhauses und erlebte, da dessen Dienstvilla, wie damals üblich, an das Krankenhaus grenzte, das Leiden und Sterben dort aus nächster Nähe mit. ... Nach der Rückkehr richtete sich Flaubert bei seiner verwitweten Mutter ein und führte mit ihrem und seinem Erbe ein zurückgezogenes Dasein als schriftstellernder Rentier in ihrem Haus in Croisset nahe Rouen. Dieses verließ er nur noch für gelegentliche Aufenthalte in Paris, um dort einige gesellschaftliche Kontakte, z.B. mit Autorenkollegen, zu pflegen oder sich mit seiner langjährigen Geliebten (ab 1846) zu treffen, der zehn Jahre älteren Schriftstellerin Louise Colet. Mit dieser diskutierte er auch in vielen Briefen über literarische Fragen. Flaubert schrieb schon seit seiner Jugend unermüdlich, zunächst im Stil der Romantik. Er stellte aber so hohe Ansprüche an sich selbst, dass er lange Jahre alle Manuskripte unpubliziert ließ. ... Der Titel des Romans, L'Éducation sentimentale, ist übrigens (was keiner der deutschen Titel ahnen lässt) ironisch zu verstehen; denn, anders als z.B. die jungen Helden Julien in Stendhals Le Rouge et le Noir oder Rastignac in Balzacs Le Père Goriot, erfährt Frédéric von der geliebten reiferen verheirateten Frau letztlich keine „Erziehung“ seiner jünglinghaft schwärmerischen Gefühle zu denen eines sexuell erfahrenen Mannes, sondern nur deren Frustration. Die Bovary und die Éducation gelten als epochemachend für die Entwicklung des europäischen Romans, und zwar aufgrund der Idee Flauberts, seine Protagonisten nicht mehr (wie z. B. Balzac dies tat) als Ausnahmepersonen zu konzipieren, sondern als gänzlich unheroische Durchschnittscharaktere. ... Zusammen mit Stendhal und Balzac bildet er das Dreigestirn der großen realistischen Erzähler Frankreichs. Ganz wie die beiden anderen wurde auch er von der Académie française nicht für würdig befunden aufgenommen zu werden. ... Aus wikipedia-Gustave_Flaubert. Schlagworte: Livre est ecrit en francais, Malerei, Kunst 19. Jahrhundert, Kunstphilosophie, Kunst 19. Jahrhundert, Kunst, Kunstgeschichte, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literatursoziologie, Literaturepochen, Literaturrezeption, Sprachwissenschaft, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Hermeneutik, Erlebnisbericht, Politische Identität, Zeitgeschichte, Französische Literatur des 19. Jahrhunderts, Literaturkanon, Livre est ecrit en francais.<br>Bestell-Nr.: 62379<br>Preis: 35,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/La-Tentation-de-Saint-Antoine-Un-coeur-simple-La-lgende-de-Saint-Julien-l-Hospitalier-Hrodias-Flaubert-Gustave,90560716-buch">Bestellen</a>Fri, 19 Oct 2018 05:01:42 +0200https://www.buchfreund.de/La-Tentation-de-Saint-Antoine-Un-coeur-simple-La-lgende-de-Saint-Julien-l-Hospitalier-Hrodias-Flaubert-Gustave,90560716-buch<![CDATA[Trois Contes. Un coeur simple. La légende de Saint Julien l'Hospitalier. Hérodias.]]>https://www.buchfreund.de/Trois-Contes-Un-coeur-simple-La-lgende-de-Saint-Julien-l-Hospitalier-Hrodias-Flaubert-Gustave,90560717-buchFlaubert, Gustave: Trois Contes. Un coeur simple. La légende de Saint Julien l'Hospitalier. Hérodias. Nouvelle Édition aris, G. Charpentier et Cie, éditeurs, 11, rue de Grenelle, 11, 1890. 248 (4) Seiten. 18,7 x 12,5 cm. Reliure en demi chagrin vert (uniformément passé au brun) à coins. Grünes Halbleder mit floral verziertem Deckel, goldgeprägten Rückentiteln, Kopfgoldschnitt, Lesebändchen und illustrierten Vorsätzen.Guter Zustand. Buchrücken aufgehellt. Seiten papierbedingt leicht gebräunt. Aus dem Besitz des Kunsthistorikers Erhard Göpel. - Gustave Flaubert [flo'b?:r] (* 12. Dezember 1821 in Rouen, Haute-Normandie; † 8. Mai 1880 in Canteleu, Haute-Normandie) war ein französischer Schriftsteller, der vor allem als Romancier bekannt ist. Leben und Schaffen: Flaubert wuchs auf in Rouen als jüngerer Sohn des Chefarztes des städtischen Krankenhauses und erlebte, da dessen Dienstvilla, wie damals üblich, an das Krankenhaus grenzte, das Leiden und Sterben dort aus nächster Nähe mit. ... Nach der Rückkehr richtete sich Flaubert bei seiner verwitweten Mutter ein und führte mit ihrem und seinem Erbe ein zurückgezogenes Dasein als schriftstellernder Rentier in ihrem Haus in Croisset nahe Rouen. Dieses verließ er nur noch für gelegentliche Aufenthalte in Paris, um dort einige gesellschaftliche Kontakte, z.B. mit Autorenkollegen, zu pflegen oder sich mit seiner langjährigen Geliebten (ab 1846) zu treffen, der zehn Jahre älteren Schriftstellerin Louise Colet. Mit dieser diskutierte er auch in vielen Briefen über literarische Fragen. Flaubert schrieb schon seit seiner Jugend unermüdlich, zunächst im Stil der Romantik. Er stellte aber so hohe Ansprüche an sich selbst, dass er lange Jahre alle Manuskripte unpubliziert ließ. ... Der Titel des Romans, L'Éducation sentimentale, ist übrigens (was keiner der deutschen Titel ahnen lässt) ironisch zu verstehen; denn, anders als z.B. die jungen Helden Julien in Stendhals Le Rouge et le Noir oder Rastignac in Balzacs Le Père Goriot, erfährt Frédéric von der geliebten reiferen verheirateten Frau letztlich keine „Erziehung“ seiner jünglinghaft schwärmerischen Gefühle zu denen eines sexuell erfahrenen Mannes, sondern nur deren Frustration. Die Bovary und die Éducation gelten als epochemachend für die Entwicklung des europäischen Romans, und zwar aufgrund der Idee Flauberts, seine Protagonisten nicht mehr (wie z. B. Balzac dies tat) als Ausnahmepersonen zu konzipieren, sondern als gänzlich unheroische Durchschnittscharaktere. ... Zusammen mit Stendhal und Balzac bildet er das Dreigestirn der großen realistischen Erzähler Frankreichs. Ganz wie die beiden anderen wurde auch er von der Académie française nicht für würdig befunden aufgenommen zu werden. ... Aus wikipedia-Gustave_Flaubert. Schlagworte: Livre est ecrit en francais, Malerei, Kunst 19. Jahrhundert, Kunstphilosophie, Kunst 19. Jahrhundert, Kunst, Kunstgeschichte, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literatursoziologie, Literaturepochen, Literaturrezeption, Sprachwissenschaft, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Hermeneutik, Erlebnisbericht, Politische Identität, Zeitgeschichte, Französische Literatur des 19. Jahrhunderts, Literaturkanon, Livre est ecrit en francais.<br>Bestell-Nr.: 62378<br>Preis: 28,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Trois-Contes-Un-coeur-simple-La-lgende-de-Saint-Julien-l-Hospitalier-Hrodias-Flaubert-Gustave,90560717-buch">Bestellen</a>Fri, 19 Oct 2018 05:01:42 +0200https://www.buchfreund.de/Trois-Contes-Un-coeur-simple-La-lgende-de-Saint-Julien-l-Hospitalier-Hrodias-Flaubert-Gustave,90560717-buch<![CDATA[Die drei Musketiere. Roman. Aus dem Französischen von A. Zoller, neu überarbeitet von Michaela Meßner. Originaltitel: Les trois mousquetaires. Mit einem Nachwort von Joachim Schultz. - (=dtv, Band 13766).]]>https://www.buchfreund.de/Die-drei-Musketiere-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-A-Zoller-neu-ueberarbeitet-von-Michaela-Messner-Originaltitel-Les-trois-mousquetaires-Mit-einem-Nachwort-von-Joachim-Schultz-dtv-Band-13766-Dumas-Ale,88671314-buchDumas, Alexandre: Die drei Musketiere. Roman. Aus dem Französischen von A. Zoller, neu überarbeitet von Michaela Meßner. Originaltitel: Les trois mousquetaires. Mit einem Nachwort von Joachim Schultz. - (=dtv, Band 13766). Neuausgabe München, Deutscher Taschenbuch Verlag, 2009. 747 (5) Seiten. Umschlagkonzept: Balk & Brumshagen. 19 cm. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 9783423137669Sehr guter Zustand. Seitenschnitt mit einem kleinen Fleck. Einer der populärsten Klassiker der Weltliteratur in vollständiger Ausgabe.Jetzt in der Sonderedition berühmter historischer Romane: Im Jahre 1625 verlässt der junge, aus verarmtem Landadel stammende d'Artagnan seine gascognische Heimat und zieht nach Paris, um sich in den Dienst König Ludwigs XIII. zu stellen. In dessen Garde schließt er Freundschaft mit den drei unzertrennlichen Musketieren Athos, Porthos und Aramis. Gemeinsam bestehen sie im Kampf gegen den machthungrigen Kardinal Richelieu gefährliche Abenteuer. Als die Ehre der Königin durch eine infame Intrige des Kardinals und der teuflischen Lady Winter bedroht wird, stehen die Helden vor ihrer schwierigsten Aufgabe. Der Roman, 1844 in Frankreich zunächst in Fortsetzungen erschienen, wurde zu einem Welterfolg. Zahlreiche Vertonungen, Fernsehserien und Verfilmungen zeugen vom zeitlosen Charme dieses populären Werks. Mit einem Nachwort. - Alexandre Dumas der Ältere (auch Alexandre Dumas Davy de la Pailleterie oder Alexandre Dumas père; * 24. Juli 1802 in Villers-Cotterêts, Aisne; † 5. Dezember 1870 in Puys, Seine-Maritime) war ein französischer Schriftsteller. Heute ist er vor allem durch seine zu Klassikern gewordenen Historienromane und deren Verfilmungen nicht nur in Frankreich bekannt. ... 1835 hatte er begonnen, sich im gerade modischen Genre der Novelle auch als Erzähler zu versuchen. 1838 begegnete er dem heute unbekannten, aber sehr fruchtbaren jungen Autor Auguste Maquet (1813–1888), mit dem zusammen er sich auf Romane verlegte. Wirklich populär wurde er nach 1840, wo er zunächst mit Maquet sowie mehr und mehr in Serienproduktion mit zusätzlichen Angestellten begann, spannende Abenteuerromane herzustellen (insgesamt ca. 600 Bde.), die in der Regel zuerst im Feuilleton von Zeitungen erschienen, bevor sie als Bücher gedruckt und zum Teil anschließend für die Bühne adaptiert (und im 20. Jahrhundert verfilmt) wurden. Ein Markenzeichen von Dumas’ Romanen sind fiktive oder pseudohistorische Protagonisten (zum Beispiel der Musketier d’Artagnan), deren Abenteuer in einen Kontext historischer Ereignisse (zum Beispiel die Belagerung von La Rochelle 1627/28) und historischer Persönlichkeiten (zum Beispiel Kardinal-Minister Richelieu) gestellt werden. Die bekanntesten, immer wieder aufgelegten und nicht nur von Jugendlichen gelesenen Romane sind: Les trois mousquétaires (Die drei Musketiere, 1844), Vingt ans après (Zwanzig Jahre später, 1845), La reine Margot (Königin Margot, 1845), Le comte de Monte-Christo (Der Graf von Monte Christo, 1845–46) und Le collier de la reine (Das Halsband der Königin, 1848–50). ... Aus: wikipedia--wiki-Alexandre_Dumas_der_%C3%84ltere Schlagworte: Abenteuerromane, Französische Literatur des 19. Jahrhunderts, Abenteuer, Historischer Roman Historische Romane, Abenteuerliteratur, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Literaturkanon, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literatursoziologie, Literaturepochen, Literaturrezeption, Sprachwissenschaft, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Hermeneutik, Filmkritiken, Filmkunst, Filmpublikum, Cineasten, Filmliteratur, Kino, Filmschauspieler, Film, Filme, Filmliteratur, Filmdrehbücher, Filmbuch, Verfilmte Literatur, Filmromane, Filmschauspielerin, Filmschauspieler, Filmliteratur, Filmvorlage, Filmgeschichte, Filmromane, Verfilmte Literatur, Kino,<br>Bestell-Nr.: 61282<br>Preis: 5,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Die-drei-Musketiere-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-A-Zoller-neu-ueberarbeitet-von-Michaela-Messner-Originaltitel-Les-trois-mousquetaires-Mit-einem-Nachwort-von-Joachim-Schultz-dtv-Band-13766-Dumas-Ale,88671314-buch">Bestellen</a>Wed, 17 Oct 2018 05:01:10 +0200https://www.buchfreund.de/Die-drei-Musketiere-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-A-Zoller-neu-ueberarbeitet-von-Michaela-Messner-Originaltitel-Les-trois-mousquetaires-Mit-einem-Nachwort-von-Joachim-Schultz-dtv-Band-13766-Dumas-Ale,88671314-buch<![CDATA[Anima. Roman. Aus dem Französischen von Sonja Finck. - (=dtv premium, Band 26021).]]>https://www.buchfreund.de/Anima-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Sonja-Finck-dtv-premium-Band-26021-Mouawad-Wajdi-9783423144636,84642693-buch<a href="https://www.buchfreund.de/covers/13130/59366.jpg" title="Anima."><img src="https://www.buchfreund.de/covers/13130/59366_m.jpg" border="0" style="float: left; margin-right: 20px;"></a> Mouawad, Wajdi: Anima. Roman. Aus dem Französischen von Sonja Finck. - (=dtv premium, Band 26021). Deutsche Erstausgabe München, Deutscher Taschenbuch Verlag, 2014. 444 (4) Seiten. 21 cm. Umschlagkonzept: Balk & Brumshagen. Illustrierte Klappenbroschur. ISBN: 9783423144636Sehr guter Zustand. »Ein ungewöhnlicher Roman mit einem einzigartigen Klang voller Melancholie und Poesie und einer meist distanzierten, ehrlichen Sicht von oben oder unten auf die Spezies Mensch.« Neue Zürcher Zeitung 26. August 2014. Ein Mann auf der Suche nach dem Mörder seiner Frau. Er fand sie, auf brutale Weise ermordet, in seinem Haus in Montréal vor. Die Polizei kann zwar die Identität des Mörders rasch feststellen, ihn aber aus undurchsichtigen Gründen nicht verfolgen. So begibt der Mann sich selbst auf die Suche nach dem Schuldigen und auf eine Odyssee, die ihn quer durch Nordamerika führt, von Kanada bis nach Neumexiko – und trifft vor allem auf seine eigene erschütternde Geschichte. Von seiner Odyssee erzählen Tiere: Katze, Goldfisch, Fuchs, Möwe, Bär und viele mehr. Sie sind die Zeugen des menschlichen Dramas, sie beobachten aus ihrer Perspektive ein ungeheuerliches Leben. Ein gewaltiges Epos, ein unvergesslicher Thriller, voller Furor und Poesie – abgründig und einzigartig. Ausgezeichnet mit: 2013 Prix Méditerranée 2013 Prix Littéraire du 2ème roman 2013 Prix Phénix 2013 Prix des Libraires du Québec 2012 Le Grand Prix SGDL Thyde Monnier. - Wajdi Mouawad OC ??; * 16. Oktober 1968 in Dair al-Qamar, Libanon) ist ein kanadischer Schriftsteller, Schauspieler und Regisseur libanesischer Herkunft. Er schreibt auf Französisch und lebt in Frankreich. Leben: Die maronitische Familie Mouawad wanderte 1976 aus dem Libanon zunächst nach Frankreich aus und von dort 1983 nach Québec (Kanada). Hier erhielt Wajdi Mouawad eine Schauspielausbildung an der École Nationale de Théâtre du Canada. Er gründete und leitete ein Theater in Montréal und avancierte zu einem der führenden neuen Talente im frankokanadischen Sprachraum. Unter dem Titel „Incendies“ wurde Verbrennungen 2003 in Montréal uraufgeführt. Als zweiter Teil einer geplanten Tetralogie wurde es ins Deutsche übersetzt. Für den ersten Teil („Littoral“ – „Küstengebiet“) erhielt Mouawad 2005 den Prix Molière als bester frankophoner Autor. Europäische Theaterfestivals wie das Festival d’Avignon (mit der Tetralogie Le sang des promesses) oder die Biennale Bonn haben Wajdi Mouawad als impulsgebenden jungen Autor wahrgenommen. Mit der deutschsprachigen Erstaufführung von Verbrennungen wurde er in Deutschland bekannt. Mouawad wurde für 2009 zum künstlerischen Berater für das Festival d'Avignon, Zyklus 63, ernannt. Mouawad war von 2007 bis 2012 künstlerischer Leiter am Théâtre français du Centre national des Arts d’Ottawa. Seit dem September 2011 war er künstlerisch beteiligt am Grand T, dem Theater für Loire-Atlantique in Nantes. Seit April 2016 ist er Leiter des Théâtre national de la Colline in Paris. Schlagworte: Belletristik, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Französische Literatur des 21. Jahrhunderts, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Literaturkanon, , Kanadische Literatur<br>Bestell-Nr.: 59366<br>Preis: 2,90 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Anima-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Sonja-Finck-dtv-premium-Band-26021-Mouawad-Wajdi-9783423144636,84642693-buch">Bestellen</a>Wed, 17 Oct 2018 05:01:10 +0200https://www.buchfreund.de/Anima-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Sonja-Finck-dtv-premium-Band-26021-Mouawad-Wajdi-9783423144636,84642693-buch<![CDATA[Jakob und sein Herr. Mit einem Nachwort von Fritz Schalk. Aus dem Französischen von Chr. S. Mylius. Originaltitel: Jacques, le fataliste et son maitre. - (=Insel Bibliothek der Romane):]]>https://www.buchfreund.de/Jakob-und-sein-Herr-Mit-einem-Nachwort-von-Fritz-Schalk-Aus-dem-Franzoesischen-von-Chr-S-Mylius-Originaltitel-Jacques-le-fataliste-et-son-maitre-Insel-Bibliothek-der-Romane-Diderot-Denis,90514382-buchDiderot, Denis: Jakob und sein Herr. Mit einem Nachwort von Fritz Schalk. Aus dem Französischen von Chr. S. Mylius. Originaltitel: Jacques, le fataliste et son maitre. - (=Insel Bibliothek der Romane): Erste Auflage dieser Ausgabe Frankfurt am Main, Insel-Verlag, 1961. 317 (3) Seiten. 19,5 cm. Maisgelbes Leinen mit goldgeprägten Rückentiteln, grüngeprägtem Rückenmuster, Kopffarbschnitt und Schutzumschlag.Sehr guter Zustand. Beiliegend ein Zeitungsartikel von Matthias Greffrath: Das Sinnliche als letzte Instanz. Zum 200. Todestag des Enzyklopädisten Denis Diderot in der SZ vom 28. / 29. 7. 1984. Mit einer Verlagsbeilage: Die Inselbücherei. Diener seines Herrn. Mit seinem anonym gehaltenen « Brief über die Blinden zum Gebrauch für die Sehenden» (ein schönes Beispiel für die hohe Schule der Anspielung) hatte sich Denis Diderot 1749 einigen Ärger eingehandelt. Den Zensoren missfiel das Bändchen, es folgten dreieinhalb Monate Kerkerhaft in Vincennes. Immerhin – Autor und Werk wurden schlagartig berühmt. Aber Kerker ist nicht gleich Kerker. Die Haftbedingungen in Vincennes waren erstaunlich gnädig, vergleicht man sie mit dem, was das 20. Jahrhundert unter dem Terminus «Schutzhaft» verstand. Und doch wollte Diderot diese Erfahrung nicht noch einmal machen. Das Manuskript von «Jakob und sein(em) Herr(n)», verfasst zwischen 1773 und 1775, blieb weitgehend in der Schublade. Doch sieh einer an, für einmal sind die Deutschen die Mutigeren: 1792 erscheinen Jakobs herrliche Irrfahrten bei Unger in Berlin in der Übersetzung von Wilhelm Christhelf Mylius; vier Jahre, bevor « Jacques le fataliste et son maître» das Licht der Welt in Paris erblicken. Einmal abgesehen davon, dass Mylius aus dem Fatalisten Jacques einen einfachen Jakob macht: Es soll, sagt man, noch immer Menschen geben, die weder Jakob noch seinen Herrn kennen. Das ist zwar kaum zu glauben. Schlagworte: Französische Philosophie, Aufklärungsphilosophie, Französische Literatur des 18. Jahrhunderts, Französische Geschichte, Aufklärungsliteratur, Aufklärung, Aufklärung / Länder, Gebiete, Völker // Frankreich, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Literaturkanon, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literatursoziologie, Literaturepochen, Literaturrezeption, Sprachwissenschaft, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Hermeneutik<br>Bestell-Nr.: 62309<br>Preis: 11,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Jakob-und-sein-Herr-Mit-einem-Nachwort-von-Fritz-Schalk-Aus-dem-Franzoesischen-von-Chr-S-Mylius-Originaltitel-Jacques-le-fataliste-et-son-maitre-Insel-Bibliothek-der-Romane-Diderot-Denis,90514382-buch">Bestellen</a>Sat, 13 Oct 2018 23:30:01 +0200https://www.buchfreund.de/Jakob-und-sein-Herr-Mit-einem-Nachwort-von-Fritz-Schalk-Aus-dem-Franzoesischen-von-Chr-S-Mylius-Originaltitel-Jacques-le-fataliste-et-son-maitre-Insel-Bibliothek-der-Romane-Diderot-Denis,90514382-buch<![CDATA[Worte wie Sterne. Herausgegeben und mit einer Einleitung von Maria Otto.]]>https://www.buchfreund.de/Worte-wie-Sterne-Herausgegeben-und-mit-einer-Einleitung-von-Maria-Otto-Saint-Exupery-Antoine-de-3451197006,53226257-buchSaint-Exupery, Antoine de: Worte wie Sterne. Herausgegeben und mit einer Einleitung von Maria Otto. 18. Auflage. Freiburg i. Br. ; Basel ; Wien : Herder Verlag, 1989. 120 Seiten. 16 cm. Illustrierter Pappband. ISBN: 3451197006Sehr guter Zustand. Frisches Exemplar. Wie ungelesen. Wie Sterne leuchten die Worte des weltberühmten Piloten, der uns das Buch vom Kleinen Prinzen schenkte. Sein Leben lang hat er nach dem wahren Menschsein gesucht, oft auch in dunkler Zeit: nur das, was der Mensch als Liebender und Freund vermag, kann angesichts der Dimensionen des Unendlichen standhalten. Antoine de Saint Exupéry entdeckte Brunnen in der Wüste und Leitsterne in eine menschenwürdige Zukunft. - Antoine Marie Roger Vicomte de Saint-Exupéry [? t'wan ma'?i ?o'?e? vikõt d? ?s? t?gzype?'?i] (kurz Antoine de Saint-Exupéry; * 29. Juni 1900 in Lyon; † 31. Juli 1944 nahe der Île de Riou bei Marseille) war ein französischer Schriftsteller und Flieger. Antoine de Saint-Exupéry war schon zu seinen Lebzeiten ein anerkannter und erfolgreicher Autor und wurde ein Kultautor der Nachkriegsjahrzehnte, obwohl er selbst sich eher als einen nur nebenher schriftstellernden Berufspiloten sah. ... Nachwirkungen: Naturgemäß rief das mysteriöse Ende Saint-Exupérys auch literarische Interpretationen hervor. So beschreibt der Schriftsteller Jean-Pierre de Villers in Der letzte Flug des Kleinen Prinzen, wie er auf der Saint-Exupéry-Ausstellung 1993 in New York einem alten Herrn begegnet, der mit den Tränen kämpft. Es stellt sich heraus, dass er der (fiktive) deutsche Pilot Wilhelm von Stadde ist, der über Funk mit Saint-Exupéry Freundschaft geschlossen hatte und ihn auf Aufklärungsflügen immer wieder suchte. Die deutsche Luftwaffe erhielt den Auftrag, den legendären Schriftsteller abzuschießen. Als er auf einem Erkundungsflug einen Flügelmann hatte und dieser das Flugzeug Saint-Exupérys sah, versuchte er, Exupéry zu beschützen, sein Flügelmann zerstörte allerdings zunächst das Flugzeug von Staddes und anschließend das Exupérys. 1975 wurde der Asteroid 2578 nach Saint-Exupéry benannt, seit 2000 trägt der Flughafen Lyon Saint-Exupéry seinen Namen. Ebenfalls 2000 erschienen aus Nachlasspapieren zusammengestellte Erinnerungen seiner Witwe Mémoires de la rose (deutsch: Die Rose des kleinen Prinzen). In der letzten Banknotenserie des Französischen Franc vor Einführung des Euro war die 50-Francs-Note Saint-Exupéry gewidmet. Aus wikipedia-Antoine_de_Saint-Exup%C3%A9ry Schlagworte: Französische Literatur, B Belletristik, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Französische Literatur des 20. Jahrhunderts, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Literaturkanon, Brevier, Sonderangebot, Nice Prize, Günstige Bücher, Ausverkauf<br>Bestell-Nr.: 46245<br>Preis: 2,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Worte-wie-Sterne-Herausgegeben-und-mit-einer-Einleitung-von-Maria-Otto-Saint-Exupery-Antoine-de-3451197006,53226257-buch">Bestellen</a>Fri, 12 Oct 2018 20:00:12 +0200https://www.buchfreund.de/Worte-wie-Sterne-Herausgegeben-und-mit-einer-Einleitung-von-Maria-Otto-Saint-Exupery-Antoine-de-3451197006,53226257-buch<![CDATA[A. O. Barnabooth. Tagebuch eines Milliardärs. Roman. Aus dem Französischen von Georg Goyert. Originaltitel: (A. O. Barnabooth. Son journal intime). - (=dtv[-Taschenbücher], Band 51).]]>https://www.buchfreund.de/A-O-Barnabooth-Tagebuch-eines-Milliardaers-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Georg-Goyert-Originaltitel-A-O-Barnabooth-Son-journal-intime-dtv-Taschenbuecher-Band-51-Larbaud-Valry,87936839-buchLarbaud, Valéry: A. O. Barnabooth. Tagebuch eines Milliardärs. Roman. Aus dem Französischen von Georg Goyert. Originaltitel: (A. O. Barnabooth. Son journal intime). - (=dtv[-Taschenbücher], Band 51). Erste Auflage dieser Ausgabe. München, Deutscher Taschenbuch Verlag, 1962. 225 (7) Seiten. Austattung: Celestino Piatti. 18 cm. Taschenbuch. Kartoniert. Laminiert. Glanzfolienkaschierung.Guter Zustand. - Valery Larbaud (* 29. August 1881 in Vichy; † 2. Februar 1957 in Vichy) war ein französischer Schriftsteller und Literaturkritiker. Leben: Valery Larbaud wurde als Sohn des Apothekers Nicolas Larbaud und dessen Gattin Isabelle geb. Bureau des Etivaux geboren. Der Vater, der bereits 1889 starb, hatte die Saint-Yorre-Quelle entdeckt und war durch deren Verwertung ein wohlhabender Mann geworden. Valery Larbaud lehnte sich früh gegen den bürgerlich-protestantischen Geist im Haus seiner Mutter auf und trat 1910 zum Katholizismus über. Mit 17 Jahren unternahm er bereits weite Reisen, die ihn nach England, Italien, Deutschland, Russland und Skandinavien führten. Larbaud studierte in Paris Sprachen und erhielt die Lehrberechtigung für Englisch und Deutsch. Am Ersten Weltkrieg nahm er infolge seines schwachen Gesundheitszustandes nicht teil und hielt sich in Spanien auf. In den 1920er Jahren lebte er als vermögender Dandy fast nur in Hotels und Schlafwagen. 1936 erlitt Larbaud einen schweren Schlaganfall, der zur Bewegungs- und Sprechunfähigkeit führte. Bis zu seinem Tod laborierte er an den Folgen, die ihn nahezu hilflos machten. Er starb 1957 im Alter von 75 Jahren in Vichy. Leistungen: Larbaud übersetzte Werke aus dem Englischen, Spanischen und Italienischen ins Französische. Wiewohl im persönlichen Umgang zurückhaltend, machte er auch als vehementer Literaturkritiker von sich reden. André Gide, Léon-Paul Fargue, Charles-Louis Philippe und James Joyce war er freundschaftlich verbunden. Jean Cocteau nannte ihn den „Geheimagenten der Literatur“. Zu den von Larbaud übersetzten Autoren gehören Samuel Butler, Joseph Conrad, William Faulkner und Ramón Gómez de la Serna; an der französischen Version des Ulysses von James Joyce hatte er wesentlichen Anteil. Sein Tagebuch führte Larbaud jahrelang auf Englisch. Nachdem er Privates herausgeschnitten oder unleserlich gemacht hatte, gab er es erstmals 1922 auszugsweise in den Druck. ... Aus: wikipedia-Valery_Larbaud Schlagworte: Französische Literatur des 20. Jahrhunderts, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Literaturkanon<br>Bestell-Nr.: 60841<br>Preis: 7,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/A-O-Barnabooth-Tagebuch-eines-Milliardaers-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Georg-Goyert-Originaltitel-A-O-Barnabooth-Son-journal-intime-dtv-Taschenbuecher-Band-51-Larbaud-Valry,87936839-buch">Bestellen</a>Fri, 12 Oct 2018 20:00:12 +0200https://www.buchfreund.de/A-O-Barnabooth-Tagebuch-eines-Milliardaers-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Georg-Goyert-Originaltitel-A-O-Barnabooth-Son-journal-intime-dtv-Taschenbuecher-Band-51-Larbaud-Valry,87936839-buch<![CDATA[Lieben Sie Brahms .... . Roman. Aus dem Französischen von Helga Treichl.]]>https://www.buchfreund.de/Lieben-Sie-Brahms-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Helga-Treichl-Sagan-Fran-oise,56841078-buchSagan, Françoise: Lieben Sie Brahms .... . Roman. Aus dem Französischen von Helga Treichl. Lizenzausgabe [Gütersloh], Bertelsmann Lesering, 1961. 188 (4) Seiten. Einbandentwurf: G. Ulrich. 19 cm. Blaues Leinen mit goldgeprägten Rückentiteln, Kopffarbschnitt und Schutzumschlag..Guter Zustand. Schutzumschlag mit Randläsuren. - Roger pflegt seit 6 Jahren eine lose Beziehung zu Paule, die ihn innig liebt. Der junge Simon reißt Paule aus melancholischen Resignation. Mit der Frage "Lieben Sie Brahms" und einem Konzertbesuch löst er längst verschüttet geglaubte Gefühle aus. Paule genießt das Glück, während Roger eine Affäre auslebt. Bald weicht Paules Leidenschaft der melancholischen Einsicht, keine zweite große Liebe leben zu können. Resigniert kehrt sie zu Roger zurück, irgendwie auch glücklich. Sie hat sich die eine große Liebe erhalten. Erfolgreich verfilmt mit Ingrid Bergmann, Anthony Perkins und Yves Montand. - - Françoise Sagan (eigentlich Françoise Quoirez; * 21. Juni 1935 in Cajarc, Département Lot; † 24. September 2004 in Honfleur, Département Calvados) war eine französische Schriftstellerin, über viele Jahre Frankreichs erfolgreichste Bestseller-Autorin. Mehrere ihrer Romane wurden verfilmt. Ihr Pseudonym bezieht sich auf den Herzog von Sagan, eine Romanfigur von Marcel Proust. Leben Françoise Sagan wurde bekannt mit ihrem ersten Buch Bonjour tristesse, das sie in der Zeit ihres Studiums an der Pariser Sorbonne mit 18 Jahren schrieb und 1954 veröffentlichte. Der Roman über eine 17-Jährige, die in den Sommerferien am Mittelmeer zwei Geliebte ihres Vaters aus dessen Leben drängt, löste mit für die damalige Zeit sehr freizügigen Schilderungen einen großen Skandal aus und machte Sagan bekannt. Sie erhielt den Prix de la Critique dafür. Das in nur sieben Wochen geschriebene Buch wurde ein Bestseller. Binnen fünf Jahren waren vier Millionen Bücher in 22 Sprachen weltweit von dem Roman verkauft. In den 1990er Jahren wurde Sagan mehrfach wegen Drogendelikten und Steuerhinterziehung zu Bewährungs- und Geldstrafen verurteilt. Zuletzt wurde sie 2002 zu einer Bewährungsstrafe verurteilt, weil sie 4 Millionen Franc (ungerechnet 830.000 Euro) angebliches Beraterhonorar eines Strohmannes von Elf Aquitaine nicht versteuert hatte. Die Autorin heiratete zunächst den Verleger Guy Schöller, nach ihrer Scheidung den Bildhauer Robert Westhoff, mit dem sie einen Sohn hat. Auch diese Ehe wurde wieder geschieden. Sagans Werk umfasst über 40 Romane und Theaterstücke, ... 1987 veröffentlichte sie eine Biographie von Sarah Bernhardt. Sie schrieb auch die Dialoge für Claude Chabrols Film Landru (1963). Sagan starb an einer Lungenembolie. Aus: wikipedia-Fran%C3%A7oise_Sagan Schlagworte: Liebesgeschichte, Liebesroman, Filmbuch, Filmgeschichte, Französische Literatur des 20. Jahrhunderts, Filmklassiker, Belletristik, Verfilmte Literatur, Filmromane, Liebesbeziehung, Film, Filmliteratur, Kino, Liebesgeschichten, Filmvorlage, Belletristische Darstellung Paris, Frau / In der Literatur, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Literaturkanon, Sonderangebot, Nice Prize, Günstige Bücher, Ausverkauf<br>Bestell-Nr.: 48309<br>Preis: 2,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Lieben-Sie-Brahms-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Helga-Treichl-Sagan-Fran-oise,56841078-buch">Bestellen</a>Fri, 12 Oct 2018 20:00:12 +0200https://www.buchfreund.de/Lieben-Sie-Brahms-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Helga-Treichl-Sagan-Fran-oise,56841078-buch<![CDATA[Der Sabbat. Eine Chronique scandaleuse. Nachwort von Francois Bondy. Aus dem Französischen von Herbert Schlüter.]]>https://www.buchfreund.de/Der-Sabbat-Eine-Chronique-scandaleuse-Nachwort-von-Francois-Bondy-Aus-dem-Franzoesischen-von-Herbert-Schlueter-Sachs-Maurice,37527694-buchSachs, Maurice: Der Sabbat. Eine Chronique scandaleuse. Nachwort von Francois Bondy. Aus dem Französischen von Herbert Schlüter. Deutsche Erstausgabe München, Piper Verlag, 1967. 352 (4) Seiten. 20,5 cm. Lila Leinen.Lesetipp des Bukinisten! Guter Zustand. Mit bewundernswürdiger Aufrichtigkeit erzählt Maurice Sachs (1905 - 1945 verschollen unter mysteriösen Umständen) sein Leben, die Skandale, Vergnügungen und auch Demütigungen seiner jungen Jahre im schillernden, hektischen Paris nach 1920. Voller Selbstbewunderung und ohne große Reue zu empfinden, ergeht sich der große Sittenschilderer, den man besser einen "Unsittenschilderer" nennen könnte, in den Sünden der Vergangenheit - der eigenen und der seiner Zeitgenossen. Seine Porträts von Andre Gide, Jean Cocteau und Max Jacob sind, bei allen Bosheiten, viel eher treffend, als verletzend.; Guter Zustand. Seiten papierbedingt leicht gebräunt. Schlagworte: Gide, Andre, Autobiografie Autobiographie Autobiografien / Autobiographien, Gestapo, Cocteau, Jean, Französische Literatur des 20. Jahrhunderts, Autobiografischer Roman, Französische Politik, Französische Philosophie, Französische Literatur, Französische Geschichte, Homosexualität, Nationalsozialismus, Homosexuelle Literatur, Hamburg, Berlin, Judentum, Nationalsozialistische Organisationen, Französisch, Nationalsozialistische Verbrechen, Autobiographie Drittes Reich, Autobiografische Erzählung, Franzose Franzosen, Französische Gesellschaft<br>Bestell-Nr.: 16377<br>Preis: 6,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Der-Sabbat-Eine-Chronique-scandaleuse-Nachwort-von-Francois-Bondy-Aus-dem-Franzoesischen-von-Herbert-Schlueter-Sachs-Maurice,37527694-buch">Bestellen</a>Fri, 12 Oct 2018 20:00:12 +0200https://www.buchfreund.de/Der-Sabbat-Eine-Chronique-scandaleuse-Nachwort-von-Francois-Bondy-Aus-dem-Franzoesischen-von-Herbert-Schlueter-Sachs-Maurice,37527694-buch<![CDATA[Antigone oder Roman auf Kreta. Roman. Aus dem Französischen von Peter Gan. Originaltitel: Antigone ou lidylle en Crete. Aus dem Inhalt: Nacht in Heraklion - Zwischen Meer und Gebirge - Karoti - Wohlgefallen - Antigone tritt aus - Glück der Zärtlichkeit - Sankt Georg greift ein - Pygmäen und Giganten - Der Heilige Stavro - Regen -Vorsehung - Feste und Hochzeiten - Der neue Wein - Antigone spricht - Epilog.]]>https://www.buchfreund.de/Antigone-oder-Roman-auf-Kreta-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Peter-Gan-Originaltitel-Antigone-ou-lidylle-en-Crete-Aus-dem-Inhalt-Nacht-in-Heraklion-Zwischen-Meer-und-Gebirge-Karoti-Wohlgefallen-Anti,37527696-buchSainte-Soline, Claire: Antigone oder Roman auf Kreta. Roman. Aus dem Französischen von Peter Gan. Originaltitel: Antigone ou lidylle en Crete. Aus dem Inhalt: Nacht in Heraklion - Zwischen Meer und Gebirge - Karoti - Wohlgefallen - Antigone tritt aus - Glück der Zärtlichkeit - Sankt Georg greift ein - Pygmäen und Giganten - Der Heilige Stavro - Regen -Vorsehung - Feste und Hochzeiten - Der neue Wein - Antigone spricht - Epilog. 4. Auflage Hamburg, Claassen Verlag, 1950. 220 (4) Seiten. 19,2 cm. Gelbes Leinen mit goldgeprägten Rücken- und Deckeltiteln und Kopffarbschnitt.Guter Zustand. Besitzername auf dem Vorsatz. "Antigone oder Roman auf Kreta gehört zu den größten Köstlichkeiten der neuesten Weltliteratur...Ein Buch, der Schönheiten voll, verklärt von Sonne und Süden, dem Schicksal in Herzensfrömmigkeit ergeben, griechisch ländlich durch und durch - kurz ein höchst ungewöhnliches Buch." Berner Tageblatt. Schlagworte: Französische Literatur des 20. Jahrhunderts, Griechenland, Kreta, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Knossos, Literaturinterpretation, Literaturkanon, Geschichte, Kulturgeschichte, Altertum, Griechische Philosophie, Sagen, Geschichtsschreibung, Geschichtswissenschaft, Historische Bildung, Religion, Archäologie, Antike<br>Bestell-Nr.: 1638<br>Preis: 8,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Antigone-oder-Roman-auf-Kreta-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Peter-Gan-Originaltitel-Antigone-ou-lidylle-en-Crete-Aus-dem-Inhalt-Nacht-in-Heraklion-Zwischen-Meer-und-Gebirge-Karoti-Wohlgefallen-Anti,37527696-buch">Bestellen</a>Fri, 12 Oct 2018 20:00:12 +0200https://www.buchfreund.de/Antigone-oder-Roman-auf-Kreta-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Peter-Gan-Originaltitel-Antigone-ou-lidylle-en-Crete-Aus-dem-Inhalt-Nacht-in-Heraklion-Zwischen-Meer-und-Gebirge-Karoti-Wohlgefallen-Anti,37527696-buch<![CDATA[Bekenntnis einer Freundschaft. Aus dem Französischen von Josef Leitgeb.]]>https://www.buchfreund.de/Bekenntnis-einer-Freundschaft-Aus-dem-Franzoesischen-von-Josef-Leitgeb-Saint-Exupery-Antoine-de,37527697-buchSaint-Exupery, Antoine de: Bekenntnis einer Freundschaft. Aus dem Französischen von Josef Leitgeb. 50. Tausend Düsseldorf, Rauch Verlag, 1957. 37 Seiten. Illustrierte Originalbroschur.Guter Zustand. - Antoine Marie Roger Vicomte de Saint-Exupéry [? t'wan ma'?i ?o'?e? vikõt d? ?s? t?gzype?'?i] (kurz Antoine de Saint-Exupéry; * 29. Juni 1900 in Lyon; † 31. Juli 1944 nahe der Île de Riou bei Marseille) war ein französischer Schriftsteller und Flieger. Antoine de Saint-Exupéry war schon zu seinen Lebzeiten ein anerkannter und erfolgreicher Autor und wurde ein Kultautor der Nachkriegsjahrzehnte, obwohl er selbst sich eher als einen nur nebenher schriftstellernden Berufspiloten sah. ... Nachwirkungen: Naturgemäß rief das mysteriöse Ende Saint-Exupérys auch literarische Interpretationen hervor. So beschreibt der Schriftsteller Jean-Pierre de Villers in Der letzte Flug des Kleinen Prinzen, wie er auf der Saint-Exupéry-Ausstellung 1993 in New York einem alten Herrn begegnet, der mit den Tränen kämpft. Es stellt sich heraus, dass er der (fiktive) deutsche Pilot Wilhelm von Stadde ist, der über Funk mit Saint-Exupéry Freundschaft geschlossen hatte und ihn auf Aufklärungsflügen immer wieder suchte. Die deutsche Luftwaffe erhielt den Auftrag, den legendären Schriftsteller abzuschießen. Als er auf einem Erkundungsflug einen Flügelmann hatte und dieser das Flugzeug Saint-Exupérys sah, versuchte er, Exupéry zu beschützen, sein Flügelmann zerstörte allerdings zunächst das Flugzeug von Staddes und anschließend das Exupérys. 1975 wurde der Asteroid 2578 nach Saint-Exupéry benannt, seit 2000 trägt der Flughafen Lyon Saint-Exupéry seinen Namen. Ebenfalls 2000 erschienen aus Nachlasspapieren zusammengestellte Erinnerungen seiner Witwe Mémoires de la rose (deutsch: Die Rose des kleinen Prinzen). In der letzten Banknotenserie des Französischen Franc vor Einführung des Euro war die 50-Francs-Note Saint-Exupéry gewidmet. Aus wikipedia-orgAntoine_de_Saint-Exup%C3%A9ry Schlagworte: Briefbände, Boris Vian, Französische Literatur, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Französische Literatur des 20. Jahrhunderts, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Literaturkanon<br>Bestell-Nr.: 7582<br>Preis: 3,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Bekenntnis-einer-Freundschaft-Aus-dem-Franzoesischen-von-Josef-Leitgeb-Saint-Exupery-Antoine-de,37527697-buch">Bestellen</a>Fri, 12 Oct 2018 20:00:12 +0200https://www.buchfreund.de/Bekenntnis-einer-Freundschaft-Aus-dem-Franzoesischen-von-Josef-Leitgeb-Saint-Exupery-Antoine-de,37527697-buch<![CDATA[Die Go-Spielerin. Roman. Aus dem Französischen von Elsbeth Ranke. Mit Glossar.]]>https://www.buchfreund.de/Die-Go-Spielerin-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Elsbeth-Ranke-Mit-Glossar-Sa-Shan-3492044425,86571676-buchSa, Shan: Die Go-Spielerin. Roman. Aus dem Französischen von Elsbeth Ranke. Mit Glossar. 3. Auflage München, Piper Verlag, 2002. 251 (5) Seiten. 19,4 cm. Blaugrauer Pappband mit Schutzumschlag, farbigen Vorsätzen und Lesebändchen. ISBN: 3492044425Guter Zustand. Ein Spiel um Liebe und Tod. Shan Sa, Kalligraphin, Malerin, Muse von Balthus, wurde mit ihrem strengen, leidenschaftlichen Roman um die Liebe zwischen einer chinesischen Aristokratin und einem japanischen Leutnant zum Publikumsliebling der Pariser Literaturszene. "Das Dunkel des Salons ist schattig wie ein Kaisergrab: Die schwarzen Lackmöbel atmen einen schweren Duft, das Bett unter der purpurroten, goldbestickten Seide ist ein ewiges Flammenmeer. Ich muß hinaus auf den Platz der Tausend Winde. Der Unbekannte erwartet mich schon, unsere Partie fortzusetzen." Mandschurei 1937: In den Wirren der japanischen Invasion widersetzt sich eine junge aristokratische Chinesin dem traditionellen Weg, der ihr von der Familie vorgegeben ist, und schließt sich einer Gruppe chinesischer Rebellen an. Während sie auf ihren großen Einsatz wartet, perfektioniert das junge Mädchen ihre Fähigkeit zu Konzentration und Kalkül beim täglichen Go-Spiel. Bis sich ein als Mandarin verkleideter japanischer Leutnant - ein Spion - unter die Go-Spieler mischt und mit ihr ein leidenschaftliches, besessenes Duell aufnimmt - in das sich beide über Wochen und Monate immer tiefer verstricken. Ein Duell, das in einer Tragödie gipfelt, wie sie nur auf eine große Liebe folgen kann. Schlagworte: Novitäten, Belletristik, Französische Literatur des 21. Jahrhunderts, Kalligraphie, Japan, China, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Paris, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Literaturkanon, Historischer Roman Historische Romane<br>Bestell-Nr.: 60116<br>Preis: 3,50 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Die-Go-Spielerin-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Elsbeth-Ranke-Mit-Glossar-Sa-Shan-3492044425,86571676-buch">Bestellen</a>Fri, 12 Oct 2018 20:00:12 +0200https://www.buchfreund.de/Die-Go-Spielerin-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Elsbeth-Ranke-Mit-Glossar-Sa-Shan-3492044425,86571676-buch<![CDATA[Die Tänzerin Fanfarlo und der Spleen von Paris. Prosadichtungen. Aus dem Französischen von Walther Küchler. - (=Diogenes-Taschenbuch 144).]]>https://www.buchfreund.de/Die-Taenzerin-Fanfarlo-und-der-Spleen-von-Paris-Prosadichtungen-Aus-dem-Franzoesischen-von-Walther-Kuechler-Diogenes-Taschenbuch-144-Baudelaire-Charles-325720387X,88041020-buchBaudelaire, Charles: Die Tänzerin Fanfarlo und der Spleen von Paris. Prosadichtungen. Aus dem Französischen von Walther Küchler. - (=Diogenes-Taschenbuch 144). Erste Auflage dieser Ausgabe Zürich : Diogenes Verlag, [1977]. 214 (10) Seiten mit einem Titelporträt und mit vielen Abbildungen. 18 cm. Schwarz-gelber Einband. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 325720387XGuter Zustand. Buchkanten etwas berieben. Vom Autor kleine Spielereien genannt und doch in dem Anspruch geschrieben, selbst das Jahrhundertwerk Blumen des Bösen noch zu übertreffen - so verbindet sich hier gewagte Ambition mit Leichtigkeit der Form. Eine unwiderstehliche Mischung. - Charles Baudelaire (1821-1867) hat überwiegend in Paris gelebt, wo er das väterliche Erbe als Großstadtdandy durchbrachte. Er war auch tätig als Kunstkritiker, übersetzte Poe und entdeckte die Musik Richard Wagners für Frankreich. Schlagworte: Belletristik, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Französische Literatur des 19. Jahrhunderts, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Literaturkanon, Lyrik, Poesie, Lyriktheorie, Gedichte,<br>Bestell-Nr.: 60898<br>Preis: 6,40 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Die-Taenzerin-Fanfarlo-und-der-Spleen-von-Paris-Prosadichtungen-Aus-dem-Franzoesischen-von-Walther-Kuechler-Diogenes-Taschenbuch-144-Baudelaire-Charles-325720387X,88041020-buch">Bestellen</a>Wed, 10 Oct 2018 22:01:02 +0200https://www.buchfreund.de/Die-Taenzerin-Fanfarlo-und-der-Spleen-von-Paris-Prosadichtungen-Aus-dem-Franzoesischen-von-Walther-Kuechler-Diogenes-Taschenbuch-144-Baudelaire-Charles-325720387X,88041020-buch<![CDATA[Sommer. Verzauberte Seele. Zweiter Band. Aus dem Französischen von Paul Amann.]]>https://www.buchfreund.de/Sommer-Verzauberte-Seele-Zweiter-Band-Aus-dem-Franzoesischen-von-Paul-Amann-Rolland-Romain,58413083-buchRolland, Romain: Sommer. Verzauberte Seele. Zweiter Band. Aus dem Französischen von Paul Amann. Deutsche Erstausgabe. 1. - 10. Tausend München, Kurt Wolff Verlag, 1924. 572 (4) Seiten. 18,7 cm. Originalhalbleinen mit goldgeprägten Rückentiteln, marmoriertem Buchdeckel und Kopffarbschnitt.Guter Zustand. Buchkanten etwas berieben. Besitzername auf der Titelseite. - Romain Rolland (* 29. Januar 1866 in Clamecy (Nièvre), Département Nièvre; † 30. Dezember 1944 in Vézelay) war ein französischer Schriftsteller und Musikkritiker. Er wurde 1915 als dritter Franzose mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet. ... Rolland als engagierter Intellektueller: Nach dem Krieg initiierte er 1919 mit Henri Barbusse die Gruppe Clarté, eine Friedensbewegung linker Intellektueller, und die gleichnamige Zeitschrift. 1923 war er Mitgründer der Zeitschrift Europe, die sich insbesondere für eine Verständigung zwischen Frankreich und Deutschland einsetzte. Auch der Roman Clérambault, histoire d’une conscience libre pendant la guerre von 1920 ist Ausdruck seines transnationalen Pazifismus. Seit der russischen Oktoberrevolution 1917 sympathisierte Rolland mit dem Kommunismus und entsprechend mit der 1920 gegründeten Kommunistischen Partei Frankreichs. Er wurde so zu einem der nicht wenigen prokommunistischen Intellektuellen, welche die PCF als „Weggenossen“ schätzte. So reiste er trotz angegriffener Gesundheit 1935 auf Einladung von Maxim Gorki nach Moskau, wo er von Josef Stalin als Repräsentant der französischen Intellektuellen empfangen wurde. Ab 1936, während des Großen Terrors und der Moskauer Prozesse gegen angebliche Verräter innerhalb der Kommunistischen Partei, ging Rolland jedoch auf Distanz und brach 1939 zeitweise mit der Sowjetunion, als sie, nach der Auslieferung der Tschechoslowakei an Deutschland durch Frankreich und Großbritannien im Münchener Diktat, den Nichtangriffspakt mit dem faschistischen Deutschland schloss. Romains Maxime "Pessismismus des Verstandes, Optimismus des Willens" wurde vom italienischen Marxisten und KP-Gründer Antonio Gramsci schon ab 1919 auf den Seiten der Parteizeitung "Ordine Nuovo" zum programmatischen Leitsatz erhoben. Das Zitat wird heute irrtümlich oft Gramsci selbst als Urheber zugeschrieben. Aus wikipedia-Romain_Rolland Schlagworte: Selbstwertgefühl, Französische Literatur, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Französische Literatur des 20. Jahrhunderts, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Literaturkanon<br>Bestell-Nr.: 49024<br>Preis: 7,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Sommer-Verzauberte-Seele-Zweiter-Band-Aus-dem-Franzoesischen-von-Paul-Amann-Rolland-Romain,58413083-buch">Bestellen</a>Sat, 06 Oct 2018 19:00:02 +0200https://www.buchfreund.de/Sommer-Verzauberte-Seele-Zweiter-Band-Aus-dem-Franzoesischen-von-Paul-Amann-Rolland-Romain,58413083-buch<![CDATA[Quinettes Verbrechen. Roman. Mit einem Nachwort des Verfassers. Aus dem Französischen von Hilda von Born-Pilsach unter Verwendung der Übersetzung von Franz Hessel für den Ersten Teil. Originaltitel: Quinette.]]>https://www.buchfreund.de/Quinettes-Verbrechen-Roman-Mit-einem-Nachwort-des-Verfassers-Aus-dem-Franzoesischen-von-Hilda-von-Born-Pilsach-unter-Verwendung-der-Uebersetzung-von-Franz-Hessel-fuer-den-Ersten-Teil-Originaltitel-Qui,64291881-buchRomains, Jules: Quinettes Verbrechen. Roman. Mit einem Nachwort des Verfassers. Aus dem Französischen von Hilda von Born-Pilsach unter Verwendung der Übersetzung von Franz Hessel für den Ersten Teil. Originaltitel: Quinette. Deutsche Erstausgabe Karlsruhe, Stahlberg Verlag, 1962. 463 (1) Seiten. Einbandentwurf: Werner Rebhuhn. 21 cm. Schwarzes Originalleinen mit roten Deckelinitialien und Kopffarbschnitt.Guter Zustand. Besitzerstempel auf dem Vorsatz: Studentenbibliothek ausgemustert. Binding gelockert. - Jules Romains, mit bürgerlichem Namen Louis Henri Farigoule (* 26. August 1885 in La Chapuze, heute Saint-Julien-Chapteuil; † 14. August 1972 in Paris), war ein französischer Schriftsteller. Nachdem er zunächst mit Lyrik im Geiste der Lebensphilosophie und satirischen Dramen auf sich aufmerksam gemacht hatte, nahm er um 1930 den seine Epoche spiegelnden großangelegten Romanzyklus Die guten Willens sind in Angriff. Einsichtige „Auserwählte“ sollten die Menschheit von Krieg und Ungerechtigkeit erlösen. Leben und Werk: Der Sohn eines Lehrers aus der Auvergne (Mittelfrankreich) studiert Philosophie und Biologie an der Sorbonne in Paris. Ab 1909 lehrt er an Schulen in Brest, Laon, Nizza und Paris. Nachdem er bereits als Philosophiestudent (1903) in einer Art Erweckung „die Idee der vie unanime (der Einstimmigkeit) erfahren“ hat[1], schließt er sich der Gruppe Abbaye de Créteil (Abtei-Gruppe) an, die 1906 von Charles Vildrac, Georges Duhamel, René Arcos, dem Maler Albert Gleizes, dem Musiker Albert Dean und anderen gegründet worden ist. Romains' Gedichtband La vie unanime von 1908 wird zum Manifest der gleichnamigen literarischen Bewegung, „die sich als Abkehr vom Naturalismus und vom psychologischen Roman verstand: Nicht das Individuum mit seinen inneren Spannungen und Problemen bildet den Mittelpunkt der Betrachtung, der Unanimismus versucht vielmehr die Gesamtwirklichkeit des Menschen und der Welt zu erfassen.“ Die „allbeseelende Einheit“ stellt sich im Kollektiv her.[1] Hier lauert allerdings auch die Gefahr der Massenpsychose, die sich Romains durchtriebener Doktor Knock (Drama von 1923) zunutze macht.[2] Anders ausgedrückt, schillert Romains Weltsicht zwischen der hergebrachten christlich-revolutionären Brüderlichkeit und dem heraufklingenden Gleichmarsch totalitärer Regimes. 1927 unterzeichnet er mit vielen anderen bekannten kritischen Intellektuellen (darunter Alain und der junge Sartre) die am 15. April in der Zeitschrift Europa veröffentlichte Petition gegen das Gesetz über die allgemeine Organisation der Nation in Zeiten des Krieges. ... 1936 wird er zum Vorsitzenden des internationalen P.E.N.-Clubs berufen, was jedoch wegen seiner Kontakte zu einer NS-nahen Organisation auf geteilten Beifall stößt. Tatsächlich wird er auf dem in London tagenden P.E.N.-Kongreß von 1941, vor allem nach von Robert Neumann vorgebrachten Attacken, wieder abgewählt.[4] ... In Romains „enormer Produktion“[2] als Schriftsteller finden sich auch Essays zu ästhetischen, moralischen, politischen und selbst medizinischen Fragen. Den Löwenanteil stellt allerdings der Romanzyklus Die guten Willens sind, der zwischen 1932 und 1946 in sage und schreibe 27 Bänden erschien. In ihm schildert Romains die sozialen Verhältnisse und Entwicklungen Frankreichs und Europas in der Zeit vom 6. Oktober 1908 bis zum 7. Oktober 1933. ... Aus: wikipedia-Jules_Romains Schlagworte: Selbstwertgefühl, Französische Literatur, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Französische Literatur des 20. Jahrhunderts, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Literaturkanon<br>Bestell-Nr.: 51464<br>Preis: 5,70 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Quinettes-Verbrechen-Roman-Mit-einem-Nachwort-des-Verfassers-Aus-dem-Franzoesischen-von-Hilda-von-Born-Pilsach-unter-Verwendung-der-Uebersetzung-von-Franz-Hessel-fuer-den-Ersten-Teil-Originaltitel-Qui,64291881-buch">Bestellen</a>Sat, 06 Oct 2018 19:00:02 +0200https://www.buchfreund.de/Quinettes-Verbrechen-Roman-Mit-einem-Nachwort-des-Verfassers-Aus-dem-Franzoesischen-von-Hilda-von-Born-Pilsach-unter-Verwendung-der-Uebersetzung-von-Franz-Hessel-fuer-den-Ersten-Teil-Originaltitel-Qui,64291881-buch<![CDATA[Und sah, dass es gut war. Roman. Aus dem Französischen von Hermen von Kleeborn. Originaltitel: Un homme d'Quessant.]]>https://www.buchfreund.de/Und-sah-dass-es-gut-war-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Hermen-von-Kleeborn-Originaltitel-Un-homme-d-Quessant-Quefflec-Henri,37527674-buchQueffélec, Henri: Und sah, dass es gut war. Roman. Aus dem Französischen von Hermen von Kleeborn. Originaltitel: Un homme d'Quessant. Lizenzausgabe Gütersloh, Bertelsmann Lesering, 1959. 191 (1) Seiten. Einband und Schutzumschlag: S. Kortemeier. 19 cm. Schwarzes Leinen mit goldgeprägten Rückentiteln, Kopffarbschnitt und Schutzumschlag.Guter Zustand. - Klappentext: Der bretonische Autor des vielgelesenen Buches "Gott braucht die Menschen" erzählt hier wieder vom Leben verlassener Inselbewohner, vom harten, erbarmungslosen Leben der Fischer. - Henri Queffélec (29 janvier 1910 à Brest - 12 janvier 1992 à Paris d'une crise cardiaque) est un écrivain français. Ancien élève de l'École normale supérieure, il obtient l'agrégation de lettres en 1934. Considéré comme le grand romancier maritime de langue française du XXe siècle, Henri Queffélec est l’auteur de plus de 80 livres, dont beaucoup ont été inspirés par sa Bretagne natale et par la mer, comme Un recteur de l'Île de Sein qui a été porté à l’écran par Jean Delannoy sous le titre Dieu a besoin des hommes. Grand prix du roman de l'Académie française en 1958 pour Un royaume sous la mer, son parcours est saluée par le Grand prix de littérature de l'Académie française en 1975. Il est décoré de l'ordre de l'Hermine en 1988. Henri Queffélec est le père de l'écrivain Yann Queffélec, prix Goncourt 1985 avec Les Noces barbares et de Anne Queffélec, pianiste renommée. Schlagworte: Fischfang, Insel, Christentum, Christliche Religion, Fischer, Bretagne, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretationen, Literaturkanon<br>Bestell-Nr.: 2293<br>Preis: 3,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Und-sah-dass-es-gut-war-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Hermen-von-Kleeborn-Originaltitel-Un-homme-d-Quessant-Quefflec-Henri,37527674-buch">Bestellen</a>Sat, 06 Oct 2018 19:00:02 +0200https://www.buchfreund.de/Und-sah-dass-es-gut-war-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Hermen-von-Kleeborn-Originaltitel-Un-homme-d-Quessant-Quefflec-Henri,37527674-buch<![CDATA[Sonntag des Lebens. Roman. Aus dem Französischen von Eugen Helmé.]]>https://www.buchfreund.de/Sonntag-des-Lebens-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Eugen-Helm-Queneau-Raymond,37527680-buchQueneau, Raymond: Sonntag des Lebens. Roman. Aus dem Französischen von Eugen Helmé. Deutsche Erstausgabe Karlsruhe, Stahlberg Verlag, 1968. 246 (2) Seiten. Mit illustriertem Schutzumschlag von H. Jähn. Rosa Originalleinen mit Schutzumschlag. Schutzumschlag mit einem größeren Ausriß.Guter Zustand. Seitenschnitt leicht fleckig. - Raymond Queneau (* 21. Februar 1903 in Le Havre; † 25. Oktober 1976 in Neuilly bei Paris) war ein französischer Dichter und Schriftsteller. Leben: Schon in seiner Jugend hatte Raymond Queneau Kontakt zu den französischen Surrealisten. 1949 gehörte er zu den ersten Unterzeichnern des Manifestes des Collège de Pataphysique (Künstlergruppe 'Pataphysik'), das auf den Dichter und Dramatiker Alfred Jarry zurückgeht. In der Folge gründete er zusammen mit François Le Lionnais die Künstlerbewegung OuLiPo, der auch die Schriftsteller Georges Perec und Italo Calvino angehörten. Gleichzeitig arbeitete er als Direktor der Encyclopédie de la Pléiade für den angesehenen Verlag Gallimard. 1951 wurde er Mitglied der Académie Goncourt. Mit seinem 1959 erschienen und 1960 von Louis Malle verfilmten Roman „Zazie dans le métro“ (Zazie in der Metro, deutsche Erstaufführung am 23. Dezember 1960), der die Abenteuer eines Landmädchens in Paris beschreibt, wurde Queneau berühmt. ... Aus: wikipedia-Raymond_Queneau Schlagworte: Französische Literatur, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Französische Literatur des 20. Jahrhunderts, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Literaturkanon<br>Bestell-Nr.: 7319<br>Preis: 10,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Sonntag-des-Lebens-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Eugen-Helm-Queneau-Raymond,37527680-buch">Bestellen</a>Sat, 06 Oct 2018 19:00:02 +0200https://www.buchfreund.de/Sonntag-des-Lebens-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Eugen-Helm-Queneau-Raymond,37527680-buch<![CDATA[Johann Christof am Ziel. 3 Bände. Aus dem Französischen von Otto und Erna Grautoff.]]>https://www.buchfreund.de/Johann-Christof-am-Ziel-3-Baende-Aus-dem-Franzoesischen-von-Otto-und-Erna-Grautoff-Rolland-Romain,40861058-buchRolland, Romain: Johann Christof am Ziel. 3 Bände. Aus dem Französischen von Otto und Erna Grautoff. 1. - 10. Tausend. Deutsche Erstausgabe Frankfurt: Rütten & Loening Verlag, 1918. 625 (3) Seiten. 19,3 x 14 cm. Schriftart: Fraktur. Originalpappband mit Kopffarbschnitt und Lesebändchen.Befriedigender Zustand. Seiten papierbedingt deutlich gebräunt. Aussen mäßig abgenutzt. - Romain Rolland (* 29. Januar 1866 in Clamecy (Nièvre), Département Nièvre; † 30. Dezember 1944 in Vézelay) war ein französischer Schriftsteller und Musikkritiker. Er wurde 1915 als dritter Franzose mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet. ... Rolland als engagierter Intellektueller: Nach dem Krieg initiierte er 1919 mit Henri Barbusse die Gruppe Clarté, eine Friedensbewegung linker Intellektueller, und die gleichnamige Zeitschrift. 1923 war er Mitgründer der Zeitschrift Europe, die sich insbesondere für eine Verständigung zwischen Frankreich und Deutschland einsetzte. Auch der Roman Clérambault, histoire d’une conscience libre pendant la guerre von 1920 ist Ausdruck seines transnationalen Pazifismus. Seit der russischen Oktoberrevolution 1917 sympathisierte Rolland mit dem Kommunismus und entsprechend mit der 1920 gegründeten Kommunistischen Partei Frankreichs. Er wurde so zu einem der nicht wenigen prokommunistischen Intellektuellen, welche die PCF als „Weggenossen“ schätzte. So reiste er trotz angegriffener Gesundheit 1935 auf Einladung von Maxim Gorki nach Moskau, wo er von Josef Stalin als Repräsentant der französischen Intellektuellen empfangen wurde. Ab 1936, während des Großen Terrors und der Moskauer Prozesse gegen angebliche Verräter innerhalb der Kommunistischen Partei, ging Rolland jedoch auf Distanz und brach 1939 zeitweise mit der Sowjetunion, als sie, nach der Auslieferung der Tschechoslowakei an Deutschland durch Frankreich und Großbritannien im Münchener Diktat, den Nichtangriffspakt mit dem faschistischen Deutschland schloss. Romains Maxime "Pessismismus des Verstandes, Optimismus des Willens" wurde vom italienischen Marxisten und KP-Gründer Antonio Gramsci schon ab 1919 auf den Seiten der Parteizeitung "Ordine Nuovo" zum programmatischen Leitsatz erhoben. Das Zitat wird heute irrtümlich oft Gramsci selbst als Urheber zugeschrieben. Aus wikipedia-orgRomain_Rolland Schlagworte: Selbstwertgefühl, Französische Literatur, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Französische Literatur des 20. Jahrhunderts, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Literaturkanon<br>Bestell-Nr.: 37797<br>Preis: 9,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Johann-Christof-am-Ziel-3-Baende-Aus-dem-Franzoesischen-von-Otto-und-Erna-Grautoff-Rolland-Romain,40861058-buch">Bestellen</a>Sat, 06 Oct 2018 19:00:02 +0200https://www.buchfreund.de/Johann-Christof-am-Ziel-3-Baende-Aus-dem-Franzoesischen-von-Otto-und-Erna-Grautoff-Rolland-Romain,40861058-buch<![CDATA[Das intime Tagebuch des Capitaine Georges. Roman. Aus dem Französischen von Paul Baudisch.]]>https://www.buchfreund.de/Das-intime-Tagebuch-des-Capitaine-Georges-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Paul-Baudisch-Renoir-Jean,37527684-buchRenoir, Jean: Das intime Tagebuch des Capitaine Georges. Roman. Aus dem Französischen von Paul Baudisch. Deutsche Erstausgabe München, Piper Verlag, 1968. 307 (1) Seiten. 19,5 cm. Violettes Leinen mit Schutzumschlag.Guter Zustand. Schutzumschlag in schlechtem Zustand. Etwas vergilbt. - Jean Renoir (* 15. September 1894 in Montmartre (Paris), Frankreich; † 12. Februar 1979 in Beverly Hills, Kalifornien, USA) war ein französischer Filmregisseur, Drehbuchautor und Schauspieler. Er war der zweite Sohn von Aline Victorine Charigot und dem berühmten Maler Pierre-Auguste Renoir. Sein Bruder war der Schauspieler Pierre Renoir, sein Neffe der Kameramann Claude Renoir. Er gilt vor allem als Vertreter des poetischen Realismus der 1930er-Jahre im französischen Film.[1] ... 1924 führte er zum ersten Mal Regie. In sechs Filmen bis 1928 trat seine damalige Frau Catherine Hessling auf. 1937 entstand der Film, den viele als seine – neben La règle du jeu (1939) – beste Arbeit ansehen: La grande illusion. In Deutschland wurde der Film von Joseph Goebbels als französische Propaganda verboten, ebenso von Benito Mussolini in Italien, nachdem der Film auf dem Filmfestival von Venedig einen Preis erhalten hatte. Es folgte als weiterer Kinoerfolg La Bête Humaine nach einem Roman von Émile Zola mit dem sehr populären Jean Gabin in der Hauptrolle. Mit diesen Filmen gehört Jean Renoir zu den Vertretern des Poetischen Realismus und hatte großen Einfluss auf den italienischen Neorealismus der Nachkriegsjahre. Im Zweiten Weltkrieg trat der 45-jährige Renoir dem Filmservice der französischen Armee bei. Nach der deutschen Invasion und Besetzung (1940) floh er aus Frankreich in die Vereinigten Staaten, wo er nun in Hollywood arbeitete. 1943 war er Regisseur und Produzent in dem antifaschistischen Propagandafilm This Land Is Mine mit Maureen O’Hara und Charles Laughton. Zwei Jahre später machte er The Southerner, den Film, der von vielen als seine beste Arbeit in Amerika angesehen wird und für den er für den Regie-Oscar nominiert wurde. Gleichsam von entscheidender Bedeutung für Renoirs amerikanisches Werk sind die minder bekannten Filme „Swamp Water“ (1941), „The Diary of a Chambermaid“ (1946) und „The Woman on the Beach“ (1946). Vor allem die letzten beiden Filme veranschaulichen Entwicklungen Renoirs, die sich auch in seinem französischen Spätwerk wiederfinden. Die vielleicht bemerkenswerteste Produktion dieser Zeit war Dejeuner sur l'herbe (1959). Komplett auf dem letzten Anwesen seines Vaters in Südfrankreich gedreht, entwickelt der Film eine quasi pantheistische Natursicht im Spannungsfeld der kommenden Wissens- und Informationsgesellschaft. 1962 schrieb Jean Renoir eine Biographie mit dem Titel Renoir, mein Vater. 1975 erhielt er einen Oscar für sein Lebenswerk, und im gleichen Jahr wurde eine Retrospektive seiner Arbeit im National Film Theatre in London gezeigt. 1977 wurde er von der französischen Regierung mit dem Kreuz der Ehrenlegion ausgezeichnet. ... Aus: wikipedia-Jean_Renoir Schlagworte: Selbstwertgefühl, Französische Literatur des 20. Jahrhunderts, Erotische Literatur, Französische Literatur, Film, Kino, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Literaturkanon<br>Bestell-Nr.: 8282<br>Preis: 5,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Das-intime-Tagebuch-des-Capitaine-Georges-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Paul-Baudisch-Renoir-Jean,37527684-buch">Bestellen</a>Sat, 06 Oct 2018 19:00:02 +0200https://www.buchfreund.de/Das-intime-Tagebuch-des-Capitaine-Georges-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Paul-Baudisch-Renoir-Jean,37527684-buch<![CDATA[Johann Christof am Ziel. Roman. Aus dem Französischen von Otto und Erna Grautoff.]]>https://www.buchfreund.de/Johann-Christof-am-Ziel-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Otto-und-Erna-Grautoff-Rolland-Romain,37527690-buchRolland, Romain: Johann Christof am Ziel. Roman. Aus dem Französischen von Otto und Erna Grautoff. Deutsche Erstausgabe. 1. - 10. Tausend Frankfurt a.M., Rütten & Loening Verlag, 1917. 625 (3) Seiten. 19,3 cm. Schriftart: Fraktur. Originalpappband mit Kopffarbschnitt und Lesebändchen.Befriedigender Zustand. Einband fleckig. - Romain Rolland (* 29. Januar 1866 in Clamecy (Nièvre), Département Nièvre; † 30. Dezember 1944 in Vézelay) war ein französischer Schriftsteller und Musikkritiker. Er wurde 1915 als dritter Franzose mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet. ... Rolland als engagierter Intellektueller: Nach dem Krieg initiierte er 1919 mit Henri Barbusse die Gruppe Clarté, eine Friedensbewegung linker Intellektueller, und die gleichnamige Zeitschrift. 1923 war er Mitgründer der Zeitschrift Europe, die sich insbesondere für eine Verständigung zwischen Frankreich und Deutschland einsetzte. Auch der Roman Clérambault, histoire d’une conscience libre pendant la guerre von 1920 ist Ausdruck seines transnationalen Pazifismus. Seit der russischen Oktoberrevolution 1917 sympathisierte Rolland mit dem Kommunismus und entsprechend mit der 1920 gegründeten Kommunistischen Partei Frankreichs. Er wurde so zu einem der nicht wenigen prokommunistischen Intellektuellen, welche die PCF als „Weggenossen“ schätzte. So reiste er trotz angegriffener Gesundheit 1935 auf Einladung von Maxim Gorki nach Moskau, wo er von Josef Stalin als Repräsentant der französischen Intellektuellen empfangen wurde. Ab 1936, während des Großen Terrors und der Moskauer Prozesse gegen angebliche Verräter innerhalb der Kommunistischen Partei, ging Rolland jedoch auf Distanz und brach 1939 zeitweise mit der Sowjetunion, als sie, nach der Auslieferung der Tschechoslowakei an Deutschland durch Frankreich und Großbritannien im Münchener Diktat, den Nichtangriffspakt mit dem faschistischen Deutschland schloss. Romains Maxime "Pessismismus des Verstandes, Optimismus des Willens" wurde vom italienischen Marxisten und KP-Gründer Antonio Gramsci schon ab 1919 auf den Seiten der Parteizeitung "Ordine Nuovo" zum programmatischen Leitsatz erhoben. Das Zitat wird heute irrtümlich oft Gramsci selbst als Urheber zugeschrieben. Aus wikipedia-orgRomain_Rolland Schlagworte: Selbstwertgefühl, Französische Literatur, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Französische Literatur des 20. Jahrhunderts, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Literaturkanon<br>Bestell-Nr.: 7533<br>Preis: 12,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Johann-Christof-am-Ziel-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Otto-und-Erna-Grautoff-Rolland-Romain,37527690-buch">Bestellen</a>Sat, 06 Oct 2018 19:00:02 +0200https://www.buchfreund.de/Johann-Christof-am-Ziel-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Otto-und-Erna-Grautoff-Rolland-Romain,37527690-buch<![CDATA[Eine geheimnisvolle Dame. Roman. Aus dem Französischen von Ernst Sander. Originaltitel: Une femme singulière und Le besoin de voir clair.]]>https://www.buchfreund.de/Eine-geheimnisvolle-Dame-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Ernst-Sander-Originaltitel-Une-femme-singulire-und-Le-besoin-de-voir-clair-Romains-Jules,37527692-buchRomains, Jules: Eine geheimnisvolle Dame. Roman. Aus dem Französischen von Ernst Sander. Originaltitel: Une femme singulière und Le besoin de voir clair. Deutsche Erstausgabe Karlsruhe, Stahlberg Verlag, 1960. 470 (29 Seiten. Einbandentwurf: Werner Rebhuhn. 20,9 cm. Gelbes Originalleinen mit Kopffarbschnitt. Einband mit Fleck.Guter Zustand. - Jules Romains, mit bürgerlichem Namen Louis Henri Farigoule (* 26. August 1885 in La Chapuze, heute Saint-Julien-Chapteuil; † 14. August 1972 in Paris), war ein französischer Schriftsteller. Nachdem er zunächst mit Lyrik im Geiste der Lebensphilosophie und satirischen Dramen auf sich aufmerksam gemacht hatte, nahm er um 1930 den seine Epoche spiegelnden großangelegten Romanzyklus Die guten Willens sind in Angriff. Einsichtige „Auserwählte“[1] sollten die Menschheit von Krieg und Ungerechtigkeit erlösen. Leben und Werk: Der Sohn eines Lehrers aus der Auvergne (Mittelfrankreich) studiert Philosophie und Biologie an der Sorbonne in Paris. Ab 1909 lehrt er an Schulen in Brest, Laon, Nizza und Paris. Nachdem er bereits als Philosophiestudent (1903) in einer Art Erweckung „die Idee der vie unanime (der Einstimmigkeit) erfahren“ hat[1], schließt er sich der Gruppe Abbaye de Créteil (Abtei-Gruppe) an, die 1906 von Charles Vildrac, Georges Duhamel, René Arcos, dem Maler Albert Gleizes, dem Musiker Albert Dean und anderen gegründet worden ist. Romains' Gedichtband La vie unanime von 1908 wird zum Manifest der gleichnamigen literarischen Bewegung, „die sich als Abkehr vom Naturalismus und vom psychologischen Roman verstand: Nicht das Individuum mit seinen inneren Spannungen und Problemen bildet den Mittelpunkt der Betrachtung, der Unanimismus versucht vielmehr die Gesamtwirklichkeit des Menschen und der Welt zu erfassen.“ Die „allbeseelende Einheit“ stellt sich im Kollektiv her.[1] Hier lauert allerdings auch die Gefahr der Massenpsychose, die sich Romains durchtriebener Doktor Knock (Drama von 1923) zunutze macht.[2] Anders ausgedrückt, schillert Romains Weltsicht zwischen der hergebrachten christlich-revolutionären Brüderlichkeit und dem heraufklingenden Gleichmarsch totalitärer Regimes. 1927 unterzeichnet er mit vielen anderen bekannten kritischen Intellektuellen (darunter Alain und der junge Sartre) die am 15. April in der Zeitschrift Europa veröffentlichte Petition gegen das Gesetz über die allgemeine Organisation der Nation in Zeiten des Krieges. ... 1936 wird er zum Vorsitzenden des internationalen P.E.N.-Clubs berufen, was jedoch wegen seiner Kontakte zu einer NS-nahen Organisation auf geteilten Beifall stößt. Tatsächlich wird er auf dem in London tagenden P.E.N.-Kongreß von 1941, vor allem nach von Robert Neumann vorgebrachten Attacken, wieder abgewählt.[4] ... In Romains „enormer Produktion“[2] als Schriftsteller finden sich auch Essays zu ästhetischen, moralischen, politischen und selbst medizinischen Fragen. Den Löwenanteil stellt allerdings der Romanzyklus Die guten Willens sind, der zwischen 1932 und 1946 in sage und schreibe 27 Bänden erschien. In ihm schildert Romains die sozialen Verhältnisse und Entwicklungen Frankreichs und Europas in der Zeit vom 6. Oktober 1908 bis zum 7. Oktober 1933. ... Aus: wikipedia-Jules_Romains Schlagworte: Selbstwertgefühl, Französische Literatur, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Französische Literatur des 20. Jahrhunderts, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Literaturkanon<br>Bestell-Nr.: 5171<br>Preis: 7,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Eine-geheimnisvolle-Dame-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Ernst-Sander-Originaltitel-Une-femme-singulire-und-Le-besoin-de-voir-clair-Romains-Jules,37527692-buch">Bestellen</a>Sat, 06 Oct 2018 19:00:02 +0200https://www.buchfreund.de/Eine-geheimnisvolle-Dame-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Ernst-Sander-Originaltitel-Une-femme-singulire-und-Le-besoin-de-voir-clair-Romains-Jules,37527692-buch<![CDATA[Das intime Tagebuch des Capitaine Georges. Roman. Aus dem Französischen von Paul Baudisch.]]>https://www.buchfreund.de/Das-intime-Tagebuch-des-Capitaine-Georges-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Paul-Baudisch-Renoir-Jean,90431685-buchRenoir, Jean: Das intime Tagebuch des Capitaine Georges. Roman. Aus dem Französischen von Paul Baudisch. Deutsche Erstausgabe Stuttgart, Hamburg: Deutscher Bücherbund (DBB), 1968. 351 (1) Seiten. 19,5 cm. Rosa Leinen mit einer geprägten Deckelvignette, Kopffarbschnitt und Schutzumschlag.Sehr guter Zustand. - Jean Renoir (* 15. September 1894 in Montmartre (Paris), Frankreich; † 12. Februar 1979 in Beverly Hills, Kalifornien, USA) war ein französischer Filmregisseur, Drehbuchautor und Schauspieler. Er war der zweite Sohn von Aline Victorine Charigot und dem berühmten Maler Pierre-Auguste Renoir. Sein Bruder war der Schauspieler Pierre Renoir, sein Neffe der Kameramann Claude Renoir. Er gilt vor allem als Vertreter des poetischen Realismus der 1930er-Jahre im französischen Film.[1] ... 1924 führte er zum ersten Mal Regie. In sechs Filmen bis 1928 trat seine damalige Frau Catherine Hessling auf. 1937 entstand der Film, den viele als seine – neben La règle du jeu (1939) – beste Arbeit ansehen: La grande illusion. In Deutschland wurde der Film von Joseph Goebbels als französische Propaganda verboten, ebenso von Benito Mussolini in Italien, nachdem der Film auf dem Filmfestival von Venedig einen Preis erhalten hatte. Es folgte als weiterer Kinoerfolg La Bête Humaine nach einem Roman von Émile Zola mit dem sehr populären Jean Gabin in der Hauptrolle. Mit diesen Filmen gehört Jean Renoir zu den Vertretern des Poetischen Realismus und hatte großen Einfluss auf den italienischen Neorealismus der Nachkriegsjahre. Im Zweiten Weltkrieg trat der 45-jährige Renoir dem Filmservice der französischen Armee bei. Nach der deutschen Invasion und Besetzung (1940) floh er aus Frankreich in die Vereinigten Staaten, wo er nun in Hollywood arbeitete. 1943 war er Regisseur und Produzent in dem antifaschistischen Propagandafilm This Land Is Mine mit Maureen O’Hara und Charles Laughton. Zwei Jahre später machte er The Southerner, den Film, der von vielen als seine beste Arbeit in Amerika angesehen wird und für den er für den Regie-Oscar nominiert wurde. Gleichsam von entscheidender Bedeutung für Renoirs amerikanisches Werk sind die minder bekannten Filme „Swamp Water“ (1941), „The Diary of a Chambermaid“ (1946) und „The Woman on the Beach“ (1946). Vor allem die letzten beiden Filme veranschaulichen Entwicklungen Renoirs, die sich auch in seinem französischen Spätwerk wiederfinden. Die vielleicht bemerkenswerteste Produktion dieser Zeit war Dejeuner sur l'herbe (1959). Komplett auf dem letzten Anwesen seines Vaters in Südfrankreich gedreht, entwickelt der Film eine quasi pantheistische Natursicht im Spannungsfeld der kommenden Wissens- und Informationsgesellschaft. 1962 schrieb Jean Renoir eine Biographie mit dem Titel Renoir, mein Vater. 1975 erhielt er einen Oscar für sein Lebenswerk, und im gleichen Jahr wurde eine Retrospektive seiner Arbeit im National Film Theatre in London gezeigt. 1977 wurde er von der französischen Regierung mit dem Kreuz der Ehrenlegion ausgezeichnet. ... Aus: wikipedia-Jean_Renoir Schlagworte: Selbstwertgefühl, Französische Literatur des 20. Jahrhunderts, Erotische Literatur, Französische Literatur, Film, Kino, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Literaturkanon<br>Bestell-Nr.: 62252<br>Preis: 5,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Das-intime-Tagebuch-des-Capitaine-Georges-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Paul-Baudisch-Renoir-Jean,90431685-buch">Bestellen</a>Sat, 06 Oct 2018 19:00:02 +0200https://www.buchfreund.de/Das-intime-Tagebuch-des-Capitaine-Georges-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Paul-Baudisch-Renoir-Jean,90431685-buch<![CDATA[Michelangelo. Herausgegeben und Vorwort von Wilhelm Herzog. Aus dem Französischen übersetzt von Werner Klette und überarbeitet von Wilhelm Herzog. Originaltitel: 'La vie de Michel-Ange'.]]>https://www.buchfreund.de/Michelangelo-Herausgegeben-und-Vorwort-von-Wilhelm-Herzog-Aus-dem-Franzoesischen-uebersetzt-von-Werner-Klette-und-ueberarbeitet-von-Wilhelm-Herzog-Originaltitel-La-vie-de-Michel-Ange-Rolland-Romain,37528812-buchRolland, Romain: Michelangelo. Herausgegeben und Vorwort von Wilhelm Herzog. Aus dem Französischen übersetzt von Werner Klette und überarbeitet von Wilhelm Herzog. Originaltitel: 'La vie de Michel-Ange'. Erste Auflage dieser Ausgabe Frankfurt a.M., Rütten & Loening Verlag, 1919. XII, 241 (3) Seiten. Mit 24 Bildtafeln und einer Bibliographie zu Michelangelo. 22,8 cm. Originalpappband mit Kopffarbschnitt.Kanten etwas berieben, sonst guter Zustand. - Romain Rolland (* 29. Januar 1866 in Clamecy (Nièvre), Département Nièvre; † 30. Dezember 1944 in Vézelay) war ein französischer Schriftsteller und Musikkritiker. Er wurde 1915 als dritter Franzose mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet. ... Rolland als engagierter Intellektueller: Nach dem Krieg initiierte er 1919 mit Henri Barbusse die Gruppe Clarté, eine Friedensbewegung linker Intellektueller, und die gleichnamige Zeitschrift. 1923 war er Mitgründer der Zeitschrift Europe, die sich insbesondere für eine Verständigung zwischen Frankreich und Deutschland einsetzte. Auch der Roman Clérambault, histoire d’une conscience libre pendant la guerre von 1920 ist Ausdruck seines transnationalen Pazifismus. Seit der russischen Oktoberrevolution 1917 sympathisierte Rolland mit dem Kommunismus und entsprechend mit der 1920 gegründeten Kommunistischen Partei Frankreichs. Er wurde so zu einem der nicht wenigen prokommunistischen Intellektuellen, welche die PCF als „Weggenossen“ schätzte. So reiste er trotz angegriffener Gesundheit 1935 auf Einladung von Maxim Gorki nach Moskau, wo er von Josef Stalin als Repräsentant der französischen Intellektuellen empfangen wurde. Ab 1936, während des Großen Terrors und der Moskauer Prozesse gegen angebliche Verräter innerhalb der Kommunistischen Partei, ging Rolland jedoch auf Distanz und brach 1939 zeitweise mit der Sowjetunion, als sie, nach der Auslieferung der Tschechoslowakei an Deutschland durch Frankreich und Großbritannien im Münchener Diktat, den Nichtangriffspakt mit dem faschistischen Deutschland schloss. Romains Maxime "Pessismismus des Verstandes, Optimismus des Willens" wurde vom italienischen Marxisten und KP-Gründer Antonio Gramsci schon ab 1919 auf den Seiten der Parteizeitung "Ordine Nuovo" zum programmatischen Leitsatz erhoben. Das Zitat wird heute irrtümlich oft Gramsci selbst als Urheber zugeschrieben. Aus wikipedia-Romain_Rolland Schlagworte: Selbstwertgefühl, Künstlerbiographien, Französische Literatur, Kunst, Biographie, Lebensgeschichte, Lebensweg, Erinnerungen, Memoiren, Schilderungen, Karriere, Geschichte, Biografien Biografie, Biographien, Persönlichkeiten, Persönlichkeit, Historische Hilfswissenschaften, Geschichte, Kulturgeschichte, Kunsthistoriker, Kunstphilosophie, Künstlermonographien, Kunstliteratur, Kunstpädagogik, Kunstwissenschaft, Kunstführer, Kunstgeschichte, Kunsttheorie, Bildband, Malerei, Kunstwerke, Kunstpsychologie, Plastik, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Französische Literatur des 20. Jahrhunderts, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Literaturkanon<br>Bestell-Nr.: 5555<br>Preis: 8,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Michelangelo-Herausgegeben-und-Vorwort-von-Wilhelm-Herzog-Aus-dem-Franzoesischen-uebersetzt-von-Werner-Klette-und-ueberarbeitet-von-Wilhelm-Herzog-Originaltitel-La-vie-de-Michel-Ange-Rolland-Romain,37528812-buch">Bestellen</a>Sat, 06 Oct 2018 19:00:02 +0200https://www.buchfreund.de/Michelangelo-Herausgegeben-und-Vorwort-von-Wilhelm-Herzog-Aus-dem-Franzoesischen-uebersetzt-von-Werner-Klette-und-ueberarbeitet-von-Wilhelm-Herzog-Originaltitel-La-vie-de-Michel-Ange-Rolland-Romain,37528812-buch<![CDATA[Madame Bovary. Revidierte Übersetzung aus dem Französischen von Arthur Schurig. - (=Insel-Taschenbuch, it 167).]]>https://www.buchfreund.de/Madame-Bovary-Revidierte-Uebersetzung-aus-dem-Franzoesischen-von-Arthur-Schurig-Insel-Taschenbuch-it-167-Flaubert-Gustave-3458318674,51225375-buchFlaubert, Gustave: Madame Bovary. Revidierte Übersetzung aus dem Französischen von Arthur Schurig. - (=Insel-Taschenbuch, it 167). 9. Auflage Frankfurt am Main : Insel-Verlag, [1990]. 459 (5) Seiten. 18 cm. Dünndruckausgabe. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 3458318674Guter Zustand. - Aus wikipedia-Gustave_Flaubert: Gustave Flaubert [flo'b?:r] (* 12. Dezember 1821 in Rouen, Haute-Normandie; † 8. Mai 1880 in Canteleu, Haute-Normandie) war ein französischer Schriftsteller, der vor allem als Romancier bekannt ist. Leben und Schaffen: ... Dieses verließ er nur noch für gelegentliche Aufenthalte in Paris, um dort einige gesellschaftliche Kontakte, z.B. mit Autorenkollegen, zu pflegen oder sich mit seiner langjährigen Geliebten (ab 1846) zu treffen, der zehn Jahre älteren Schriftstellerin Louise Colet. Mit dieser diskutierte er auch in vielen Briefen über literarische Fragen. Flaubert schrieb schon seit seiner Jugend unermüdlich, zunächst im Stil der Romantik. Er stellte aber so hohe Ansprüche an sich selbst, dass er lange Jahre alle Manuskripte unpubliziert ließ. Sein erstes gedrucktes Werk wurde schließlich der 1851 begonnene Roman Madame Bovary, der 1856 im Feuilleton der Revue de Paris erschien. Der Roman trug ihm sogleich einen Prozess wegen Verstoßes gegen die Sitten ein, doch wurden Flaubert und die Zeitschrift dank des klugen Plädoyers ihres Anwalts Anfang 1857 freigesprochen. Der Prozess wirkte sich letztlich sogar positiv aus, denn er verhalf der Buchversion, als sie 1857 herauskam, zu einem Verkaufserfolg. Die Handlung beruht auf einem Zeitungsbericht aus dem Journal de Rouen von 1848 über den Selbstmord der Arztgattin Delphine Delamare aus Ry bei Rouen. Sie stellt die Geschichte einer Pächterstochter dar, die nach der Heirat mit einem Dorfarzt rasch unzufrieden mit ihrem sie zwar liebenden, aber biederen Mann ist, und zwar nicht zuletzt deshalb, weil sie sich nach dem Vorbild von Romanen und Frauenmagazinen ein Leben in Leidenschaft und Luxus erträumt. Zwar schafft sie es, mittels zweier Liebschaften und eines gewissen Luxuskonsums einige Schritte zur Realisierung eines solchen Lebens zu tun, wird aber immer wieder eingeholt von der Trivialität und Enge ihrer realen Verhältnisse, bis sie schließlich von Schulden erdrückt Selbstmord begeht. Thema ist also das Scheitern einer romantischen Idealistin (mit der Flaubert sich sehr identifiziert) an einer Welt, in der die Opportunisten und die Materialisten obsiegen, die im Roman vor allem von dem Apotheker Homais und dem Händler Lheureux verkörpert werden. ... . Schlagworte: Belletristik, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Französische Literatur des 19. Jahrhunderts, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Literaturkanon, Romanische Sprach- und Literaturwissenschaft<br>Bestell-Nr.: 44815<br>Preis: 3,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Madame-Bovary-Revidierte-Uebersetzung-aus-dem-Franzoesischen-von-Arthur-Schurig-Insel-Taschenbuch-it-167-Flaubert-Gustave-3458318674,51225375-buch">Bestellen</a>Wed, 03 Oct 2018 22:01:05 +0200https://www.buchfreund.de/Madame-Bovary-Revidierte-Uebersetzung-aus-dem-Franzoesischen-von-Arthur-Schurig-Insel-Taschenbuch-it-167-Flaubert-Gustave-3458318674,51225375-buch<![CDATA[Diebe der Schönheit. Roman. Aus dem Französischen von Michael Kleeberg. Originaltitel: Les voleurs de beauté. - (=Aufbau-Taschenbücher 1598).]]>https://www.buchfreund.de/Diebe-der-Schoenheit-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Michael-Kleeberg-Originaltitel-Les-voleurs-de-beaut-Aufbau-Taschenbuecher-1598-Bruckner-Pascal-3746615984,76249093-buch<a href="https://www.buchfreund.de/covers/13130/56189.jpg" title="Diebe der Schönheit."><img src="https://www.buchfreund.de/covers/13130/56189_m.jpg" border="0" style="float: left; margin-right: 20px;"></a> Bruckner, Pascal: Diebe der Schönheit. Roman. Aus dem Französischen von Michael Kleeberg. Originaltitel: Les voleurs de beauté. - (=Aufbau-Taschenbücher 1598). Erste Auflage dieser Ausgabe. Berlin : Aufbau-Taschenbuch-Verlag, 2000. 319 (1) Seiten. 19 cm. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 3746615984Guter Zustand. Benjamin und seine junge Geliebte Helene, auf der Rückfahrt von einem Skiurlaub in der Schweiz, suchen während eines Schneesturms Schutz in einem einsamen Gehöft. Dort werden sie von Jerome Steiner, einem sehr kultivierten Mann, äußerst freundlich aufgenommen und mit großer Zuvorkommenheit behandelt. Aber bald bemerken die beiden jungen Leute, daß mit Steiner etwas nicht stimmt und sie in Wirklichkeit seine Gefangenen in dieser verschneiten Einöde sind. Schließlich macht Benjamin in den Kellergewölben eine grausige Entdeckung...Pascal Bruckner, geboren 1948, ist Romancier und Essayist. International bekannt wurde er mit seinem von Roman Polanski verfilmten Roman "Bitter Moon". Der Roman "Diebe der Schönheit" stand monatelang auf den französischen Bestsellerlisten und wurde mit dem Prix Renaudor ausgezeichnet, dem bedeutendsten französischen Literaturpreis nach dem Goncourt. Schlagworte: Belletristik, Französische Literatur des 20. Jahrhunderts, de Sade, Französische Philosophie, Frau / In der Literatur, Frankreich / Philosophie, Franzose Franzosen, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Literaturkanon<br>Bestell-Nr.: 56189<br>Preis: 3,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Diebe-der-Schoenheit-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Michael-Kleeberg-Originaltitel-Les-voleurs-de-beaut-Aufbau-Taschenbuecher-1598-Bruckner-Pascal-3746615984,76249093-buch">Bestellen</a>Mon, 01 Oct 2018 22:30:01 +0200https://www.buchfreund.de/Diebe-der-Schoenheit-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Michael-Kleeberg-Originaltitel-Les-voleurs-de-beaut-Aufbau-Taschenbuecher-1598-Bruckner-Pascal-3746615984,76249093-buch<![CDATA[Vielleicht morgen. Roman. Aus dem Französischen von Eliane Hagedorn und Bettina Runge.]]>https://www.buchfreund.de/Vielleicht-morgen-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Eliane-Hagedorn-und-Bettina-Runge-Musso-Guillaume-9783866123762,90388406-buch<a href="https://www.buchfreund.de/covers/13130/62212.jpg" title="Vielleicht morgen."><img src="https://www.buchfreund.de/covers/13130/62212_m.jpg" border="0" style="float: left; margin-right: 20px;"></a> Musso, Guillaume: Vielleicht morgen. Roman. Aus dem Französischen von Eliane Hagedorn und Bettina Runge. 7. Auflage München ; Zürich : Pendo Verlag, 2014. 470 (1) Seiten. 21,5 cm. Umschlaggestaltung: ZERO Werbeagentur. Illustrierte Klappenbroschur. ISBN: 9783866123762Sehr guter Zustand. Seine Philosophielesungen sind stets überfüllt, als Harvard-Professor hat er es geschafft - eigentlich müsste Matthew Shapiro glücklich sein. Er ist es aber nicht. Jedenfalls nicht mehr, seit der Tod seiner Frau ihn und ihre gemeinsame Tochter einsam zurückließ. Auch die junge Sommelière Emma Lovenstein hat sich mit ihrer Anstellung im Sterne-Restaurant 'Imperator' beruflich ihren Traum erfüllt. Doch der Erfolg konnte sie nicht vor der tiefen Krise bewahren, die die Trennung von ihrem Liebhaber François in ihr auslöste. Zu tief sitzt der Schmerz über seine Entscheidung, nach Jahren des Hinhaltens doch bei seiner Frau und den Kindern zu bleiben. Seitdem ist das Lächeln aus Emmas Leben verschwunden. Bis zu dem Tag, als Matthew auf einem Flohmarkt etwas kauft, das ihr Leben für immer verändern wird: Einen gebrauchten Laptop mit der Signatur 'Emma L.' - Guillaume Musso wurde 1974 in Antibes geboren und kam bereits im Alter von zehn Jahren mit der Literatur in Berührung, als er einen guten Teil der Ferien in der von seiner Mutter geleiteten Stadtbibliothek verbrachte. Da die USA ihn von klein auf faszinierten, verbrachte er mit 19 Jahren mehrere Monate in New York und New Jersey. Er jobbte als Eisverkäufer und lebte in Wohngemeinschaften mit Menschen aus den verschiedensten Ländern. Mit vielen neuen Romanideen kehrte er nach Frankreich zurück. Er studierte Wirtschaftswissenschaften, wurde als Lehrer in den Staatsdienst übernommen und unterrichtete mit großer Leidenschaft. Ein schwerer Autounfall brachte ihn letztendlich zum Schreiben. In »Ein Engel im Winter« verarbeitet er eine Nahtoderfahrung – und wird über Nacht zum Bestsellerautor. Seine Romane, eine intensive Mischung aus Thriller und Liebesgeschichte, haben ihn weltweit zum Publikumsliebling gemacht. Weltweit wurden mehr als 22 Millionen Bücher des Autors verkauft, er wurde in 38 Sprachen übersetzt. Schlagworte: Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Französische Literatur des 21. Jahrhunderts, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Literaturkanon,<br>Bestell-Nr.: 62212<br>Preis: 2,40 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Vielleicht-morgen-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Eliane-Hagedorn-und-Bettina-Runge-Musso-Guillaume-9783866123762,90388406-buch">Bestellen</a>Mon, 01 Oct 2018 22:30:01 +0200https://www.buchfreund.de/Vielleicht-morgen-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Eliane-Hagedorn-und-Bettina-Runge-Musso-Guillaume-9783866123762,90388406-buch<![CDATA[Gegen den Strich. Roman. Aus dem Französischen von Hans Jacob. Mit einer Einführung von Robert Baldick und einem Essay von Paul Valéry. - (=Diogenes-Taschenbuch, detebe 236).]]>https://www.buchfreund.de/Gegen-den-Strich-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Hans-Jacob-Mit-einer-Einfuehrung-von-Robert-Baldick-und-einem-Essay-von-Paul-Valry-Diogenes-Taschenbuch-detebe-236-Huysmans-Joris-Karl-9783257209211,90368074-buch<a href="https://www.buchfreund.de/covers/13130/62187.jpg" title="Gegen den Strich."><img src="https://www.buchfreund.de/covers/13130/62187_m.jpg" border="0" style="float: left; margin-right: 20px;"></a> Huysmans, Joris-Karl: Gegen den Strich. Roman. Aus dem Französischen von Hans Jacob. Mit einer Einführung von Robert Baldick und einem Essay von Paul Valéry. - (=Diogenes-Taschenbuch, detebe 236). 2. Auflage Zürich : Diogenes Verlag, 1981. 374 (10) Seiten mit einem Titelbild. 18 cm. Umschlagzeichnung und Frontispiz von Odile Redon. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 9783257209211Guter Zustand. Mit einer privaten Widmung auf dem Vortitel. Huysmans' Bibel der Dekadenz mit ihren Endzeit-Visionen von unerreichter Dichte und Farbkraft in der brillanten Übersetzung von Brigitta Restorff. Dieses Buch ist einmalig in seiner Exzentrik: Joris-Karl Huysmans schrieb es 1884 als spektakuläres Gegengift zum allzu dominanten Naturalismus Zolas und auch gegen die eigene naturalistische Vergangenheit; es wurde sogleich zur »Bibel des Fin-de-siècle« ausgerufen, sein Held zum dekadentesten Dandy des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Floressas Des Esseintes flieht vor der Grobheit und Banalität der Zeitgenossen ins Exil seines Landhauses, wo das Schlafzimmer als Mönchszelle gestaltet, seine Dienerin als Nonne verkleidet ist. Alles Natürliche, der Außenwelt Zugehörige wird konsequent ferngehalten, aus Kunst und Künstlichem schafft er sich sein eigenes Paradies. Die Tage verrinnen in ausschweifenden Phantasien über symbolistische Gemälde und Literatur, Schwelgereien in Farben und Düften, Träumen, die ihm die Wirklichkeit ersetzen; nach immer morbideren Sinnesreizen verlangt es Des Esseintes. Da wird die Kunstwelt brüchig: Alpträume und Halluzinationen über vergangene Exzesse drängen sich ins Dasein des Ästheten, treiben seine Neurose ins Extrem, so daß schließlich nur eine Rückkehr in die »Normalität« sein Leben retten kann. - Joris-Karl Huysmans (eigentlich Charles Marie Georges Huysmans; * 5. Februar 1848 in Paris; † 12. Mai 1907 ebd.) war ein französischer Schriftsteller, der sich vor allem als Romancier betätigte. Leben und Schaffen: Joris-Karl Huysmans war der Sohn des holländischen Lithographen Godfried Huysmans († 1856) und der Lehrerin Malvina Badin. ... Weniger beständig waren seine Beziehungen zu Frauen. Sie bereiteten ihm viele Enttäuschungen, lieferten ihm aber auch Stoff für seine Romane. In deren Mittelpunkt steht häufig ein vom Leben und von Frauen enttäuschter Junggeselle. Neben seinem Beruf arbeitete Huysmans als Autor. Zunächst publizierte er kürzere Texte in Zeitschriften. Seine erste Veröffentlichung war 1874 eine Sammlung von Gedichten unter dem Titel Le Drageoir aux épices, wobei er erstmals den flämisch wirkenden Vornamen Joris-Karl verwendete. 1876 lernte er Émile Zola kennen und schloss sich der um diesen versammelten Gruppe der Naturalisten an. Im selben Jahr brachte er seinen ersten Roman Marthe, histoire d’une fille heraus. Das Werk war beeinflusst von dem naturalistischen Roman Germinie Lacerteux (1863/64) der Gebrüder Goncourt sowie von Zolas Thérèse Raquin (1867). Huysmans schrieb jedoch so drastisch, dass das Buch für einige Zeit als sittenwidrig verboten wurde. 1877 bezeugte er seine Freundschaft zu Zola mit einer Reihe lobender Zeitschriften-Artikel über ihn und seinen neuen Roman L’Assommoir. Auch die auf Marthe folgenden erzählenden Werke Huysmans’ sind überwiegend im Milieu der Pariser Unterschicht angesiedelt und von einem drastischen Realismus bestimmt. Es sind der Roman: Les sœurs Vatard (= die Schwestern V., 1879), wo er die mediokre amouröse und berufliche Existenz zweier Buchhefterinnen schildert; die Erzählung Sac au dos (= der Sack auf dem Rücken), die er für den antimilitaristischen Sammelband Les soirées de Medan verfasste, den Zola 1880 herausgab; der Roman En ménage (= Leben zu zweit, 1881), wo er die ihm nur allzu gut bekannte Problematik des Künstlers zwischen dem Drang nach ungestörtem Schaffen und dem Bedürfnis nach einer sexuellen und affektiven Beziehung darstellt, zugleich aber auch zwei Künstlertypen konfrontiert in Gestalt eines mehr realitätsverbundenen Schriftstellers und eines eher realitätsfernen, ästhetisierenden Malers; der Roman La Retraite de M. Bougran (= die Verrentung Herrn B.s, 1888), wo er die Schwierigkeiten eines frühverrenteten Ministerialbeamten bei der Findung eines neuen Lebenssinns beschreibt; A vau-l'eau (= den Bach runter, 1882), wo er einen kleinen Beamten in den Mittelpunkt stellt, der aus seinem kläglichen Trott nicht herauskommt. ... 1883 publizierte er unter dem Titel L'Art moderne (= die moderne Kunst) einen Sammelband mit Kunstkritiken aus den Jahren 1879–1882. ... Aus: wikipedia-Joris-Karl_Huysmans. Schlagworte: Belletristik, Joris Karl Huysmans, Belletristik, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Französische Literatur des 19. Jahrhunderts, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Literaturkanon, Ästhetizismus, Decadence, Fin de siecle, französischer Symbolismus<br>Bestell-Nr.: 62187<br>Preis: 6,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Gegen-den-Strich-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Hans-Jacob-Mit-einer-Einfuehrung-von-Robert-Baldick-und-einem-Essay-von-Paul-Valry-Diogenes-Taschenbuch-detebe-236-Huysmans-Joris-Karl-9783257209211,90368074-buch">Bestellen</a>Sat, 29 Sep 2018 22:30:30 +0200https://www.buchfreund.de/Gegen-den-Strich-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Hans-Jacob-Mit-einer-Einfuehrung-von-Robert-Baldick-und-einem-Essay-von-Paul-Valry-Diogenes-Taschenbuch-detebe-236-Huysmans-Joris-Karl-9783257209211,90368074-buch<![CDATA[Madame Bovary. Roman. Übersetzung aus dem Französischen von Maria Dessauer. - (=Insel-Taschenbuch, it 1864).]]>https://www.buchfreund.de/Madame-Bovary-Roman-Uebersetzung-aus-dem-Franzoesischen-von-Maria-Dessauer-Insel-Taschenbuch-it-1864-Flaubert-Gustave-3458335641,90354043-buchFlaubert, Gustave: Madame Bovary. Roman. Übersetzung aus dem Französischen von Maria Dessauer. - (=Insel-Taschenbuch, it 1864). 6. Auflage Frankfurt am Main : Insel-Verlag, 2006. 414 (16) Seiten. 17,8 cm. Umschlag nach Entwürfen von Willy Fleckhaus. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 3458335641Sehr guter Zustand. Frisches Exemplar. Wie ungelesen. Mit Madame Bovary hat sich Flaubert in den Olymp der Weltliteratur geschrieben. Fünf Jahre seines Lebens kostete ihn die Arbeit an diesem Werk. Als es schließlich 1857 erschien, bewirkte es mit einem Mal nicht nur einen überwältigenden Publikumserfolg und wegen vermeintlich anstößiger Passagen einen handfesten literarischen Skandal, sondern auch einen Wendepunkt in der Entwicklung der Romangattung: Madame Bovary ist der erste große realistische Roman, dessen Wirkungen weit ins 20. Jahrhundert hineinreichen. - Gustave Flaubert wurde am 12. Dezember 1821 in Rouen als Sohn eines Chirurgen geboren. Bereits im Kindesalter unternahm er erste Schreibversuche. Eine wichtige Inspirationsquelle seiner Kreativität war eine jahrelang unerfüllte Liebe zu einer älteren Frau, Elisa Schlesinger, die er 1836 kennenlernte. Sein Vater drängte ihn 1840 zum Jurastudium, das er 1844 nach einem epileptischen Anfall aber abbrach. Fortan widmete er sein Leben nur noch dem Schreiben. Nach einigen Reisen in den Vorderen Orient, u.a. nach Ägypten, kehrte Flaubert wieder auf den Familiensitz in Croisset nach Rouen zurück, wohin er sich, abgesehen von einem regen Briefwechsel mit seiner Geliebten, der Schriftstellerin Louise Colet, und vereinzelten Reisen nach Paris, in die Isolation zurückzog. Flaubert war ein unverbesserlicher Perfektionist im Umgang mit Sprache und hegte eine jahrelange Zurückhaltung, was eine Veröffentlichung seiner Manuskripte anbelangte. Madame Bovary war der erste Roman Flauberts, er erschien 1856. Der Roman zog unmittelbar einen Prozess wegen Sittenlosigkeit nach sich, Flaubert wurde aber 1857 von den Vorwürfen freigesprochen. Flaubert gilt als einer der großen europäischen Romanciers und gehört neben Stendhal und Balzac zu den großen realistischen Erzählern der französischen Literatur. Flaubert starb am 8. Mai 1880. Schlagworte: Belletristik, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Französische Literatur des 19. Jahrhunderts, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Literaturkanon, Romanische Sprach- und Literaturwissenschaft<br>Bestell-Nr.: 62175<br>Preis: 5,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Madame-Bovary-Roman-Uebersetzung-aus-dem-Franzoesischen-von-Maria-Dessauer-Insel-Taschenbuch-it-1864-Flaubert-Gustave-3458335641,90354043-buch">Bestellen</a>Fri, 28 Sep 2018 22:00:32 +0200https://www.buchfreund.de/Madame-Bovary-Roman-Uebersetzung-aus-dem-Franzoesischen-von-Maria-Dessauer-Insel-Taschenbuch-it-1864-Flaubert-Gustave-3458335641,90354043-buch<![CDATA[Die Terrasse der Bernardinis. Roman. Aus dem Französischen von Widulind Clerc-Erle.]]>https://www.buchfreund.de/Die-Terrasse-der-Bernardinis-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Widulind-Clerc-Erle-Prou-Suzanne-9783485003131,37527671-buchProu, Suzanne: Die Terrasse der Bernardinis. Roman. Aus dem Französischen von Widulind Clerc-Erle. Deutsche Erstausgabe München, Nymphenburger Verlag, 1976. 194 (2) Seiten. 20,5 cm. Weißes Leinen mit Schutzumschlag. Umschlag am oberen Rand, außerhalb des Titels und am Rücken, etwas lichtrandig. Guter Zustand. ISBN: 3485003131. ISBN: 9783485003131Sehr guter Zustand. - Der Prix Théophraste Renaudot (kurz: Prix Renaudot) ist einer der fünf großen französischen Literaturpreise. Der Preisträger wird alljährlich – erster Dienstag im November – im Pariser Restaurant Drouant am gleichen Tag wie der Preisträger des Prix Goncourt verkündet. Es werden im Vorfeld von der zehnköpfigen Jury – bestehend aus Literaturkritikern – immer zwei mögliche Preisträger ausgewählt (für den Fall, dass eines der beiden Werke bereits mit dem Prix Goncourt bedacht wurde). Die Jury des Prix Renaudot steht in keiner Abhängigkeit von der Académie Goncourt. Der Prix Renaudot gilt deshalb auch als ausgleichendes Komplement zum Prix Goncourt. Der Preis wird seit 1926 vergeben und ist nach dem Begründer des modernen Journalismus in Frankreich Théophraste Renaudot (1586–1653) benannt. 1973: La Terrasse des Bernardini, Suzanne Prou (dt. Die Terrasse der Bernadinis. München: Nymphenburger 1976). Aus wikipedia-Prix_Renaudot Schlagworte: Bestseller, Französische Literatur des 20. Jahrhunderts, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Literaturkanon<br>Bestell-Nr.: 10269<br>Preis: 5,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Die-Terrasse-der-Bernardinis-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Widulind-Clerc-Erle-Prou-Suzanne-9783485003131,37527671-buch">Bestellen</a>Mon, 24 Sep 2018 05:00:45 +0200https://www.buchfreund.de/Die-Terrasse-der-Bernardinis-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Widulind-Clerc-Erle-Prou-Suzanne-9783485003131,37527671-buch<![CDATA[Die letzte Liebe des Monsieur Armand. Roman. Aus dem Französischen von Christel Gersch. Originaltitel: La douceur assassine.]]>https://www.buchfreund.de/Die-letzte-Liebe-des-Monsieur-Armand-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Christel-Gersch-Originaltitel-La-douceur-assassine-Dorner-Fran-oise-9783257066036,48168071-buchDorner, Françoise: Die letzte Liebe des Monsieur Armand. Roman. Aus dem Französischen von Christel Gersch. Originaltitel: La douceur assassine. Deutsche Erstausgabe Zürich : Diogenes Verlag, 2007. 137 (7) Seiten. 18 cm. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 9783257066036Frisches Leseexemplar. Sehr guter Zustand. - Der französische Orginaltitel dieses Stückchen wunderbarer Literatur erweckt unmittelbar einen anderen Eindruck, als die deutsche Variante. Fürwahr, sofort denkt man bei letzter Liebe an Melancholie, Trauer, Abschied und doch Hoffnung. Während doch der Titel douceur assassine einen schaligen, kalten Hauptgeschmack entwirft, der nur durch das Wort douceur abgefedert wird. Die Wirkungen beider Titel aber finden sich gleichermaßen in der kleinen Geschichte um den vereinsamten, alten Monsieur Armand und dem nicht weniger einsamen Pariser jungen Mädchens Pauline wieder. Monsieur findet sich am Ende eines Lebens, das er als Lehrer der Philosophie gewidmet und als Vater verpatzt hat. Pauline wiederum steht am vorderen Ende der Skala und sieht ihr Leben bereits im Schatten ihrer kurzen Vergangenheit gezeichnet. Ihre Sehnsucht nach einer intakten Familie ist keine hoch intellektuelle, mit der sie einem Armand entgegentreten könnte. Doch der Wunsch nach intellektuellem Austausch liegt ihm an Pauline ferner, als der Gedanke, dem alten literarischen Bild einer Liebe zwischen einem alten Mann und einer jungen Frau zu entsprechen. Natürlich taucht es in seinen Gedanken auf. In Paulines erstaunlicherweise nicht. Armand ist unvermittelt bereit, sich der puren Paulinschen Inspiration zu bedienen und neue Gedanken an einem Punkt zu entspinnen, an dem er bereits dachte, er hätte schon alle Varianten durch. So geschieht es, dass er sich von seiner vor 3 Jahren verstorbenen Frau verabschiedet, sich der offenkundigen Kritik seiner Umwelt annimmt - de Putzfrau klagt- und sogar noch Zugang zu seinem Sohn findet. Jener, der sich selbst an die Nase fast, als es wiederum Pauline ist, die kühn, fast ein wenig zu kühn, Armand vor ihm verteidigt. Pauline beschließt, ihre langersehnte Familie in Armand zu finden und ihn zu ihrem Großvater zu machen. Eine Freundschaft aber, die wächst und gedeiht und Tiefpunkte passiert, kreiert der Erzähler nicht. Von Kapitel zu Kapitel wechselt er die Perspetiven, erzählt einmal aus den Augen von Pauline, zeigt dann wieder Armands Innenansicht. Und so ist auf 137 Seiten nicht die Möglichkeit gegeben, sich ineinander zu vertiefen und das Ende der Geschichte gleichermaßen absehbar wie überraschend. Tränen nicht ausgeschlossen. - - Françoise Dorner, geboren 1949 in Paris, ist Schauspielerin gewesen und hat fürs Theater geschrieben. Sie hat nicht nur in ›Flic Story‹ mitgespielt an der Seite von Alain Delon und Jean-Louis Trintignant, sondern auch in ›Maigret und der Weihnachtsmann‹. Als Drehbuchautorin hat sie ›Eine Frau nach Maߋ und ›Die Sekretärin des Weihnachtsmanns‹ (mit Marianne Sägebrecht) verfasst. Sie erhielt den Theaterpreis der Académie française und 2004 den ›Goncourt du Premier Roman‹ für ihren von der Kritik in Frankreich wie in den USA gut aufgenommenen Erstling ›La fille du rang dernier‹ (bei Diogenes in Vorbereitung). Heute widmet sie sich ganz dem Schreiben und lebt in Paris. Schlagworte: Verfilmte Literatur, Philosoph, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Französische Literatur des 21. Jahrhunderts, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Literaturkanon, Altersunterschied, Liebesbeziehung, Filmbuch, Romanverfilmungen, Filmromane, Filmklassiker, Filmbuch, Film, Filmliteratur, Verfilmte Literatur, Filmvorlage, Filmgeschichte,<br>Bestell-Nr.: 42644<br>Preis: 2,50 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Die-letzte-Liebe-des-Monsieur-Armand-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Christel-Gersch-Originaltitel-La-douceur-assassine-Dorner-Fran-oise-9783257066036,48168071-buch">Bestellen</a>Sun, 16 Sep 2018 22:00:44 +0200https://www.buchfreund.de/Die-letzte-Liebe-des-Monsieur-Armand-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Christel-Gersch-Originaltitel-La-douceur-assassine-Dorner-Fran-oise-9783257066036,48168071-buch<![CDATA[Die lange Irrfahrt der Geister. Roman. Aus dem karibischen Französisch von Gunhild Niggestich. Originaltitel: La grande drive des esprits.]]>https://www.buchfreund.de/Die-lange-Irrfahrt-der-Geister-Roman-Aus-dem-karibischen-Franzoesisch-von-Gunhild-Niggestich-Originaltitel-La-grande-drive-des-esprits-Pineau-Gisle-3872946412,90094945-buchPineau, Gisèle: Die lange Irrfahrt der Geister. Roman. Aus dem karibischen Französisch von Gunhild Niggestich. Originaltitel: La grande drive des esprits. Deutsche Erstausgabe Wuppertal : Peter Hammer Verlag, 1995. 191 (1) Seiten. 21 cm. Umschlaggestaltung: Wolf Erlbruch. Brauner Pappband mit Schutzumschlag. ISBN: 3872946412Guter Zustand. Eine junge Studentin auf der Reise zu ihren karibischen Wurzeln. In einer Hütte trifft sie auf Eliette. Wie aus den Aufnahmen in einem Familienalbum entwickelt sich in den Erzählungen der alten Frau ein Geflecht von Geschichten zwischen Realität und Magie, Liebe und Tod, zwischen Geisterglauben und europäisch geprägter Vernunft. Ein Roman von bezaubernder Leichtigkeit und erstaunlicher sinnlicher Kraft. - From Wikipedia, the free encyclopedia: Gisèle Pineau (born 18 May 1956) is a French novelist, writer and former psychiatric nurse. Although born in Paris, her origins are Guadeloupean and she has written several books on the difficulties and torments of her childhood as a black person growing up in Parisian society. In particular, she focuses on racism and the effects it can have on a young girl trying to discover her own cultural identity. Her book L'Exil Selon Julia highlights this, as she relies on the memories and experiences of her aged grandmother to help her learn about her society's traditions and her own cultural background. In the book, she also mentions that the discrimination she felt as a youngster did not only apply to French society in Paris, but also to the people of Guadeloupe, who rejected her for being too cosmopolitan upon her return to the land of her ancestors. She for many years lived in Paris and, whilst maintaining her writing career, has also returned to being a psychiatric nurse in order to balance out her life; but she recently has moved back to Guadeloupe. Schlagworte: Guadeloupe, Familie, Geschichte 1932-1970, Belletristische Darstellung, Belletristik, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literatursoziologie, Literaturepochen, Literaturrezeption, Sprachwissenschaft, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Literatur, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Französische Literatur des 20. Jahrhunderts, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Literaturkanon, Karibik, Karibische Literatur,<br>Bestell-Nr.: 43091<br>Preis: 6,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Die-lange-Irrfahrt-der-Geister-Roman-Aus-dem-karibischen-Franzoesisch-von-Gunhild-Niggestich-Originaltitel-La-grande-drive-des-esprits-Pineau-Gisle-3872946412,90094945-buch">Bestellen</a>Wed, 05 Sep 2018 23:30:03 +0200https://www.buchfreund.de/Die-lange-Irrfahrt-der-Geister-Roman-Aus-dem-karibischen-Franzoesisch-von-Gunhild-Niggestich-Originaltitel-La-grande-drive-des-esprits-Pineau-Gisle-3872946412,90094945-buch<![CDATA[Liebe im Vallespir. Erzählungen. Aus dem Französischen von Hedwig Andertann. Enthält vier Erzählungen: Karamel - Segabri - Ö Nina - Perrito.]]>https://www.buchfreund.de/Liebe-im-Vallespir-Erzaehlungen-Aus-dem-Franzoesischen-von-Hedwig-Andertann-Enthaelt-vier-Erzaehlungen-Karamel-Segabri-Oe-Nina-Perrito-Porch-Wladimir,37527669-buchPorché, Wladimir: Liebe im Vallespir. Erzählungen. Aus dem Französischen von Hedwig Andertann. Enthält vier Erzählungen: Karamel - Segabri - Ö Nina - Perrito. 14. - 23. Tausend Leipzig, Insel-Verlag, 1956. 226 (6) Seiten. 19 cm. Graues Leinen mit Kopffarbschnitt und Lesebändchen.Guter Zustand. Aus der Bibliothek des Lyrikers Ernst Günther Bleisch, dem ehemaligen Leiter des Münchner "Seerosenkreises". - "Diese im Feuer der Sonne Kataloniens gereifte Buch stellt uns Menschen vor Augen, wie sie uns in solcher Natürlichkeit und selbstverständlicher Hingabe an das Leben seit langem nicht entgegengetreten sind. Welche Namen sie auch tragen mögen scheint ihr vielfach verschlungenen Wege durch Irrtum und Verzweiflung immer wieder zur Herrlichkeit des Daseins zu führen. Einzig über der kleinen Krankenschweser Segabri, die in der Pflege verwundeter Neger ihr Leben opfert, liegt der tiefe Schatten der Entsagung und Melancholie. Schlagworte: Französische Literatur des 20. Jahrhunderts, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Pyrenäen Katalanen katalonisch katalanisch, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretationen, Literaturkanon, Sonderangebot, Nice Prize, Günstige Bücher, Ausverkauf<br>Bestell-Nr.: 4136<br>Preis: 2,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Liebe-im-Vallespir-Erzaehlungen-Aus-dem-Franzoesischen-von-Hedwig-Andertann-Enthaelt-vier-Erzaehlungen-Karamel-Segabri-Oe-Nina-Perrito-Porch-Wladimir,37527669-buch">Bestellen</a>Wed, 05 Sep 2018 23:30:03 +0200https://www.buchfreund.de/Liebe-im-Vallespir-Erzaehlungen-Aus-dem-Franzoesischen-von-Hedwig-Andertann-Enthaelt-vier-Erzaehlungen-Karamel-Segabri-Oe-Nina-Perrito-Porch-Wladimir,37527669-buch<![CDATA[Das Motorrad. Roman. Aus dem Französischen von Hanns Grössel. Originaltitel: La motocyclette. - (=Rororo 5531).]]>https://www.buchfreund.de/Das-Motorrad-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Hanns-Groessel-Originaltitel-La-motocyclette-Rororo-5531-Pieyre-de-Mandiargues-Andr-3499155311,63317490-buchPieyre de Mandiargues, André: Das Motorrad. Roman. Aus dem Französischen von Hanns Grössel. Originaltitel: La motocyclette. - (=Rororo 5531). 36. - 50. Tausend Reinbek bei Hamburg, Rowohlt Taschenbuch Verlag, 1984. 137 (5) Seiten. 19 cm. Umschlagbild: Wolf Vostell. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 3499155311Seiten papierbedingt leicht gebräunt. Guter Zustand. - André Pieyre de Mandiargues (* 14. März 1909 in Paris; † 13. Dezember 1991 ebenda) war ein französischer Schriftsteller. Er gilt als Weggefährte André Bretons und war vom Surrealismus und der deutschen Romantik beeinflusst. 1967 erhielt er für seinen Roman Der Rand (La Marge, 1967) Frankreichs bekanntesten Literaturpreis, den Prix Goncourt. Sein Buch Das Motorrad wurde 1968 mit Marianne Faithfull und Alain Delon verfilmt und galt als Skandalfilm. Er war seit 1950 mit der italienischen Malerin und Bildhauerin Bona Tibertelli de Pisis (1926-2000), der Nichte des Malers Filippo De Pisis, verheiratet und hatte mit ihr zusammen eine Tochter. ... Aus: wikipedia-Andr%C3%A9_Pieyre_de_Mandiargues Schlagworte: Belletristik, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Französische Literatur des 20. Jahrhunderts, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Literaturkanon, Filmliteratur, Filmdrehbücher, Filmbuch, Verfilmte Literatur, Filmromane, Filmschauspielerin, Film, Filmliteratur, Filmvorlage, Filmgeschichte, Filmromane, Verfilmte Literatur, Filmbuch,<br>Bestell-Nr.: 51190<br>Preis: 4,70 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Das-Motorrad-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Hanns-Groessel-Originaltitel-La-motocyclette-Rororo-5531-Pieyre-de-Mandiargues-Andr-3499155311,63317490-buch">Bestellen</a>Wed, 05 Sep 2018 23:30:03 +0200https://www.buchfreund.de/Das-Motorrad-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Hanns-Groessel-Originaltitel-La-motocyclette-Rororo-5531-Pieyre-de-Mandiargues-Andr-3499155311,63317490-buch<![CDATA[Dem Leben einen Sinn geben. Aus dem Französischen von Oswalt von Nostitz. Mit einer Einleitung von Claude Reynal. - (=dtv[-Taschenbücher] ; 86).]]>https://www.buchfreund.de/Dem-Leben-einen-Sinn-geben-Aus-dem-Franzoesischen-von-Oswalt-von-Nostitz-Mit-einer-Einleitung-von-Claude-Reynal-dtv-Taschenbuecher-86-Saint-Exupery-Antoine-de-3423000864,89868545-buchSaint-Exupery, Antoine de: Dem Leben einen Sinn geben. Aus dem Französischen von Oswalt von Nostitz. Mit einer Einleitung von Claude Reynal. - (=dtv[-Taschenbücher] ; 86). 221. - 230. Tausend. 20. Auflage München, Deutscher Taschenbuch Verlag, 1984. 160 (4) Seiten. Einbandentwurf: Celestino Piatti. 18 cm. Taschenbuch. Kartoniert. Laminiert. ISBN: 3423000864Sehr guter Zustand. In den hier vereinigten "Nebenarbeiten" Saint-Exuperys stehen Textstellen aus seiner ersten Novelle neben Reportagen von einem Besuch in Moskau 1935 und Kriegsberichten aus dem Spanischen Bürgerkrieg, Leitartikel und Vorworte zu Büchern und zu einer Zeitschrift vervollständigen die Ausgabe. - Antoine Marie Roger Vicomte de Saint-Exupéry [? t'wan ma'?i ?o'?e? vikõt d? ?s? t?gzype?'?i] (kurz Antoine de Saint-Exupéry; * 29. Juni 1900 in Lyon; † 31. Juli 1944 nahe der Île de Riou bei Marseille) war ein französischer Schriftsteller und Flieger. Antoine de Saint-Exupéry war schon zu seinen Lebzeiten ein anerkannter und erfolgreicher Autor und wurde ein Kultautor der Nachkriegsjahrzehnte, obwohl er selbst sich eher als einen nur nebenher schriftstellernden Berufspiloten sah. ... Nachwirkungen: Naturgemäß rief das mysteriöse Ende Saint-Exupérys auch literarische Interpretationen hervor. So beschreibt der Schriftsteller Jean-Pierre de Villers in Der letzte Flug des Kleinen Prinzen, wie er auf der Saint-Exupéry-Ausstellung 1993 in New York einem alten Herrn begegnet, der mit den Tränen kämpft. Es stellt sich heraus, dass er der (fiktive) deutsche Pilot Wilhelm von Stadde ist, der über Funk mit Saint-Exupéry Freundschaft geschlossen hatte und ihn auf Aufklärungsflügen immer wieder suchte. Die deutsche Luftwaffe erhielt den Auftrag, den legendären Schriftsteller abzuschießen. Als er auf einem Erkundungsflug einen Flügelmann hatte und dieser das Flugzeug Saint-Exupérys sah, versuchte er, Exupéry zu beschützen, sein Flügelmann zerstörte allerdings zunächst das Flugzeug von Staddes und anschließend das Exupérys. 1975 wurde der Asteroid 2578 nach Saint-Exupéry benannt, seit 2000 trägt der Flughafen Lyon Saint-Exupéry seinen Namen. Ebenfalls 2000 erschienen aus Nachlasspapieren zusammengestellte Erinnerungen seiner Witwe Mémoires de la rose (deutsch: Die Rose des kleinen Prinzen). In der letzten Banknotenserie des Französischen Franc vor Einführung des Euro war die 50-Francs-Note Saint-Exupéry gewidmet. ... Aus wikipedia-Antoine_de_Saint-Exup%C3%A9ry Schlagworte: Spanischer Bürgerkrieg, Fliegerei, Französische Literatur des 20. Jahrhunderts, Fliegen, Französische Politik, Taschenbuchreihen, Politik, Luftfahrt, Kommunismus, Politisches Engagement, Politiker<br>Bestell-Nr.: 61888<br>Preis: 2,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Dem-Leben-einen-Sinn-geben-Aus-dem-Franzoesischen-von-Oswalt-von-Nostitz-Mit-einer-Einleitung-von-Claude-Reynal-dtv-Taschenbuecher-86-Saint-Exupery-Antoine-de-3423000864,89868545-buch">Bestellen</a>Thu, 23 Aug 2018 22:01:15 +0200https://www.buchfreund.de/Dem-Leben-einen-Sinn-geben-Aus-dem-Franzoesischen-von-Oswalt-von-Nostitz-Mit-einer-Einleitung-von-Claude-Reynal-dtv-Taschenbuecher-86-Saint-Exupery-Antoine-de-3423000864,89868545-buch<![CDATA[Eine gebrochene Frau. Roman. Aus dem Französischen von Ulla Hengst. Originaltitel: La femme rompue. - (=Rororo 11489).]]>https://www.buchfreund.de/Eine-gebrochene-Frau-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Ulla-Hengst-Originaltitel-La-femme-rompue-Rororo-11489-Beauvoir-Simone-de-3499114892,89900072-buchBeauvoir, Simone de: Eine gebrochene Frau. Roman. Aus dem Französischen von Ulla Hengst. Originaltitel: La femme rompue. - (=Rororo 11489). 33. Auflage Reinbek bei Hamburg, Rowohlt Taschenbuch Verlag, 2007. 184 (8) Seiten. 19 cm. Umschlaggestaltung: Ulrike Kuhr. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 3499114892Guter Zustand. Aus dem Klappentext: «Ich habe in diesem Buch drei Frauen sprechen lassen, die sich aus ausweglosen Situationen mit Worten zu befreien versuchten: Diese Geschichten haben keine Moral; Lektionen werden nicht erteilt; ich wollte etwas ganz anderes. Man lebt nur ein Leben, aber durch intensives Mit-Erleben, Nach-Erleben gelingt es einem manchmal, in die Haut eines anderen zu schlüpfen. Ich wollte meine Leser an den Erfahrungen teilnehmen lassen, die ich auf diese Weise gemacht habe. Ich fühle mich mit allen Frauen verbunden, die ihr Leben auf sich nehmen und für ein glückliches Leben kämpfen.» - Simone de Beauvoir [sim?n d? bo'vwa?] (* 9. Januar 1908 in Paris; 14. April 1986 ebenda; vollständiger Name: Simone Lucie-Ernestine-Marie-Bertrand de Beauvoir) war eine französische Schriftstellerin, Philosophin und Feministin. Die politisch engagierte Verfasserin zahlreicher Romane, Erzählungen, Essays und Memoiren gilt als Vertreterin des Existentialismus. Mit ihren beiden existentialistischen Romanen Sie kam und blieb (1943) und Das Blut der Anderen (1945) erlangte Simone de Beauvoir ihre Anerkennung als Schriftstellerin. Der Welterfolg Das andere Geschlecht (1949) gilt als ein Meilenstein der feministischen Literatur und machte sie zur bekanntesten Intellektuellen Frankreichs. Werk: Die Werke Hegels und die von Sören Kierkegaard, der den Willen über die Vernunft stellte und forderte, dass niemand in der Auseinandersetzung mit dem Menschen zu wissenschaftlich vorgehen dürfe, beeinflussten Simone de Beauvoirs Denken. Die Wissenschaft, die sich mit allgemeinen Erscheinungen befasst, kann Dinge nur von außen her beleuchten, sagte Kierkegaard. Ihre philosophischen Werke verbinden sich stark mit dem Sartre'schen Existentialismus. Simone de Beauvoir gilt auch als eine der Begründerinnen des Feminismus nach 1968. Beauvoir war immer wieder heftigen Anfeindungen ausgesetzt. Neben der zu erwartenden Kritik aus dem bürgerlich-konservativen Lager legte sie sich auch mit der Linken an, weil sie (vor allem in späteren Jahren) davon überzeugt war, dass sich die Unterdrückung der Frau nicht automatisch im Kommunismus auflösen würde. Auch von Feministinnen wurde sie angegriffen. Im Zentrum der Kritik standen dabei meist ihre Beschreibungen des weiblichen Körpers und ihre "Entmystifizierung" der Mutterschaft. Sie hat viele der späteren Diskussionen im Feminismus beeinflusst und angestoßen und war wegbereitend für die Gender Studies. "Wenn man uns sagt: 'Immer schön Frau bleiben, überlasst uns nur all diese lästigen Sachen wie Macht, Ehre, Karrieren, seid zufrieden, dass ihr so seid: erdverbunden, befasst mit den menschlichen Aufgaben ' Wenn man uns das sagt, sollten wir auf der Hut sein!" - Simone de Beauvoir. Sie kam und blieb, geschrieben in den Kriegsjahren 1938 bis 1941, wie auch die folgenden Romane Das Blut der anderen und Alle Menschen sind sterblich gelten als ihre existentialistischen Romane, in denen Figuren und Handlungen Träger moralischer und philosophischer Fragen sind. Theorien wie die des englischen Philosophenpaares Fullbrook, gehen - nicht zuletzt nach genauem Studium der spät veröffentlichten Briefe von Beauvoir und Sartre aus dieser Zeit - davon aus, dass Beauvoir den Sartre'schen Existentialismus vorausgedacht hat, nur eben nicht abstrakt, sondern eingebunden in Literatur. Als einer der Belege für diese These gilt die folgende Eingangsszene des Romans Sie kam und blieb: "Ich bin da, mein Herz schlägt." - Simone de Beauvoir. ... Aus: wikipedia-Simone_de_Beauvoir. Schlagworte: Jean Paul Sartre, Französische Literatur des 20. Jahrhunderts, Geschichte nach 1945, Camus, Albert, Existentialismus, Französische Philosophie, Schlüsselroman, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Literaturkanon, Frau / In der Literatur, Frau / Länder, Gebiete, Völker Frankreich, Feminismus (Frauenbewegung)<br>Bestell-Nr.: 61907<br>Preis: 2,30 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Eine-gebrochene-Frau-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Ulla-Hengst-Originaltitel-La-femme-rompue-Rororo-11489-Beauvoir-Simone-de-3499114892,89900072-buch">Bestellen</a>Tue, 21 Aug 2018 23:00:09 +0200https://www.buchfreund.de/Eine-gebrochene-Frau-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Ulla-Hengst-Originaltitel-La-femme-rompue-Rororo-11489-Beauvoir-Simone-de-3499114892,89900072-buch<![CDATA[Gefährliche Liebschaften. Roman. Aus dem Französischen von Franz Blei. Mit einem Nachwort von Renate Briesemeister. Originaltitel: Les liaisons dangereuses. - (=Diogenes-Taschenbuch, detebe 21271).]]>https://www.buchfreund.de/Gefaehrliche-Liebschaften-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Franz-Blei-Mit-einem-Nachwort-von-Renate-Briesemeister-Originaltitel-Les-liaisons-dangereuses-Diogenes-Taschenbuch-detebe-21271-Choderlos-de-La,89891849-buchChoderlos de Laclos, Pierre Ambroise François: Gefährliche Liebschaften. Roman. Aus dem Französischen von Franz Blei. Mit einem Nachwort von Renate Briesemeister. Originaltitel: Les liaisons dangereuses. - (=Diogenes-Taschenbuch, detebe 21271). 10. Auflage Zürich: Diogenes Verlag, 1994. 427 (5) Seiten. 18 cm. Umschlagillustration: Francois Boucher: The dark haired Odalisque (um 1745). Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 3257212712Lesetipp des Bouquinisten! Sehr guter Zustand. - Gefährliche Liebschaften (franz.: Les Liaisons dangereuses), ein Briefroman von Pierre-Ambroise-François Choderlos de Laclos, gilt als ein Hauptwerk der französischen Literatur des 18. Jahrhunderts und Sittengemälde des ausgehenden Ancien régime. Der Roman erschien in Frankreich erstmals 1782, war beim zeitgenössischen Publikum ein Skandalerfolg und erlebte bereits bis zur Französischen Revolution mehrfache Auflagen. Er wurde bereits 1783 ins Deutsche übersetzt. Zu den bekanntesten Übersetzern zählt Heinrich Mann, der ihn 1905 aus dem Französischen übertrug. Der Roman schildert in 175 Briefen die Geschichte zweier Intrigen: Die geplante Verführung von Cécile de Volanges, einem naiven jungen Mädchen, das gerade ihre Klosterschule verlassen hat, und die von Madame de Tourvel, einer tugendhaften verheirateten Frau. Betreiber der beiden Intrigen sind die Marquise de Merteuil und der Vicomte de Valmont, die sich nicht an moralische und traditionelle sexuelle Normen gebunden fühlen und einen ausschweifenden Lebenswandel führen. Für die Marquise de Merteuil ist die Verführung von Cécile de Volanges die Rache an ihrem ehemaligen Liebhaber, der sie wegen einer anderen Frau verlassen hat und der mit Cécile de Volanges ein noch jungfräuliches und formbares Mädchen heiraten will. Für den Vicomte de Valmont wird die Eroberung der prüden und treuen Madame de Tourvel seinen Ruf als unwiderstehlichen Verführer unterstreichen. Beide Intriganten verheddern sich jedoch in den Fallstricken ihrer eigenen Intrige: Die Marquise de Merteuil verweigert dem Vicomte de Valmont die für die erfolgreiche Verführung der Madame de Tourvel zugesagte Belohnung, als ihr klar wird, dass dieser für die Tugendhafte wahre Gefühle empfindet. Die offene Kriegserklärung zwischen den beiden führt letztlich zum Duell des Vicomte de Valmont mit dem Chevalier Danceny, der die von Valmont entjungferte Cécile de Volanges liebte. Der im Duell unterliegende Valmont übergibt in seinen letzten Lebensminuten dem Chevalier die Briefe der Marquise de Merteuil, die deren intrigantes Spiel offenlegen. Der Roman endet mit der Bestrafung aller wesentlichen Figuren der Handlung. Die Naive kehrt ins Kloster zurück, die verführte Tugendhafte stirbt in geistiger Umnachtung, der Verführer kommt in einem Duell ums Leben und die Marquise, die beide Intrigen wesentlich betrieben hat, verliert ihr Vermögen und ihre Schönheit. Der Roman, der heute zu den Klassikern der Weltliteratur gezählt wird, ist mehrfach für die Bühne und für den Film adaptiert worden. Zu den Adaptionen gehören Heiner Müllers Theaterstück Quartett, Christopher Hamptons Theaterstück Gefährliche Liebschaften, der gleichnamige Film von Stephen Frears, der auf diesem Theaterstück beruht, und der Kinofilm Valmont von Miloš Forman. ... Aus: wikipedia-Gefährliche_Liebschaften Schlagworte: Erotische Erzählung, Intrige, Französische Originalausgabe, Verführung, Französische Literatur des 18. Jahrhunderts, Erotische Literatur, Französische Literatur, Erotica,Adel, Intimität, Briefroman, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Literaturkanon, Verfilmte Literatur, Filmvorlage, Filmbuch, Romanverfilmungen, Filmromane, Filmklassiker, Filmbuch, Filmromane, Film, Filmliteratur,<br>Bestell-Nr.: 61890<br>Preis: 3,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Gefaehrliche-Liebschaften-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Franz-Blei-Mit-einem-Nachwort-von-Renate-Briesemeister-Originaltitel-Les-liaisons-dangereuses-Diogenes-Taschenbuch-detebe-21271-Choderlos-de-La,89891849-buch">Bestellen</a>Mon, 20 Aug 2018 05:00:44 +0200https://www.buchfreund.de/Gefaehrliche-Liebschaften-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Franz-Blei-Mit-einem-Nachwort-von-Renate-Briesemeister-Originaltitel-Les-liaisons-dangereuses-Diogenes-Taschenbuch-detebe-21271-Choderlos-de-La,89891849-buch<![CDATA[Gefährliche Liebschaften. Roman. Aus dem Französischen von Franz Blei. Mit einem Nachwort von Renate Briesemeister. Originaltitel: Les liaisons dangereuses. - (=Diogenes-Taschenbuch, detebe 21271).]]>https://www.buchfreund.de/Gefaehrliche-Liebschaften-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Franz-Blei-Mit-einem-Nachwort-von-Renate-Briesemeister-Originaltitel-Les-liaisons-dangereuses-Diogenes-Taschenbuch-detebe-21271-Choderlos-de-La,87110048-buchChoderlos de Laclos, Pierre Ambroise François: Gefährliche Liebschaften. Roman. Aus dem Französischen von Franz Blei. Mit einem Nachwort von Renate Briesemeister. Originaltitel: Les liaisons dangereuses. - (=Diogenes-Taschenbuch, detebe 21271). 5. Auflage Zürich: Diogenes Verlag, 1989. 429 (3) Seiten. 18 cm. Umschlagillustration: Francois Boucher: The dark haired Odalisque (um 1745). Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 3257212712Guter Zustand. - Gefährliche Liebschaften (franz.: Les Liaisons dangereuses), ein Briefroman von Pierre-Ambroise-François Choderlos de Laclos, gilt als ein Hauptwerk der französischen Literatur des 18. Jahrhunderts und Sittengemälde des ausgehenden Ancien régime. Der Roman erschien in Frankreich erstmals 1782, war beim zeitgenössischen Publikum ein Skandalerfolg und erlebte bereits bis zur Französischen Revolution mehrfache Auflagen. Er wurde bereits 1783 ins Deutsche übersetzt. Zu den bekanntesten Übersetzern zählt Heinrich Mann, der ihn 1905 aus dem Französischen übertrug. Der Roman schildert in 175 Briefen die Geschichte zweier Intrigen: Die geplante Verführung von Cécile de Volanges, einem naiven jungen Mädchen, das gerade ihre Klosterschule verlassen hat, und die von Madame de Tourvel, einer tugendhaften verheirateten Frau. Betreiber der beiden Intrigen sind die Marquise de Merteuil und der Vicomte de Valmont, die sich nicht an moralische und traditionelle sexuelle Normen gebunden fühlen und einen ausschweifenden Lebenswandel führen. Für die Marquise de Merteuil ist die Verführung von Cécile de Volanges die Rache an ihrem ehemaligen Liebhaber, der sie wegen einer anderen Frau verlassen hat und der mit Cécile de Volanges ein noch jungfräuliches und formbares Mädchen heiraten will. Für den Vicomte de Valmont wird die Eroberung der prüden und treuen Madame de Tourvel seinen Ruf als unwiderstehlichen Verführer unterstreichen. Beide Intriganten verheddern sich jedoch in den Fallstricken ihrer eigenen Intrige: Die Marquise de Merteuil verweigert dem Vicomte de Valmont die für die erfolgreiche Verführung der Madame de Tourvel zugesagte Belohnung, als ihr klar wird, dass dieser für die Tugendhafte wahre Gefühle empfindet. Die offene Kriegserklärung zwischen den beiden führt letztlich zum Duell des Vicomte de Valmont mit dem Chevalier Danceny, der die von Valmont entjungferte Cécile de Volanges liebte. Der im Duell unterliegende Valmont übergibt in seinen letzten Lebensminuten dem Chevalier die Briefe der Marquise de Merteuil, die deren intrigantes Spiel offenlegen. Der Roman endet mit der Bestrafung aller wesentlichen Figuren der Handlung. Die Naive kehrt ins Kloster zurück, die verführte Tugendhafte stirbt in geistiger Umnachtung, der Verführer kommt in einem Duell ums Leben und die Marquise, die beide Intrigen wesentlich betrieben hat, verliert ihr Vermögen und ihre Schönheit. Der Roman, der heute zu den Klassikern der Weltliteratur gezählt wird, ist mehrfach für die Bühne und für den Film adaptiert worden. Zu den Adaptionen gehören Heiner Müllers Theaterstück Quartett, Christopher Hamptons Theaterstück Gefährliche Liebschaften, der gleichnamige Film von Stephen Frears, der auf diesem Theaterstück beruht, und der Kinofilm Valmont von Miloš Forman. ... Aus: wikipedia-Gefährliche_Liebschaften Schlagworte: Erotische Erzählung, Intrige, Französische Originalausgabe, Verführung, Französische Literatur des 18. Jahrhunderts, Erotische Literatur, Französische Literatur, Erotica,Adel, Intimität, Briefroman, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Literaturkanon, Verfilmte Literatur, Filmvorlage, Filmbuch, Romanverfilmungen, Filmromane, Filmklassiker, Filmbuch, Filmromane, Film, Filmliteratur,<br>Bestell-Nr.: 60438<br>Preis: 2,50 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Gefaehrliche-Liebschaften-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Franz-Blei-Mit-einem-Nachwort-von-Renate-Briesemeister-Originaltitel-Les-liaisons-dangereuses-Diogenes-Taschenbuch-detebe-21271-Choderlos-de-La,87110048-buch">Bestellen</a>Mon, 20 Aug 2018 05:00:44 +0200https://www.buchfreund.de/Gefaehrliche-Liebschaften-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Franz-Blei-Mit-einem-Nachwort-von-Renate-Briesemeister-Originaltitel-Les-liaisons-dangereuses-Diogenes-Taschenbuch-detebe-21271-Choderlos-de-La,87110048-buch<![CDATA[Über die Liebe. Mit vier Vorworten des Verfassers. Aus dem Französischen von Friedrich von Oppeln-Bronikowski. Originaltitel: De l'amour. - (=Ullstein-Buch, Band 2747 / 2748).]]>https://www.buchfreund.de/Ueber-die-Liebe-Mit-vier-Vorworten-des-Verfassers-Aus-dem-Franzoesischen-von-Friedrich-von-Oppeln-Bronikowski-Originaltitel-De-l-amour-Ullstein-Buch-Band-2747-2748-Stendhal,89868546-buchStendhal: Über die Liebe. Mit vier Vorworten des Verfassers. Aus dem Französischen von Friedrich von Oppeln-Bronikowski. Originaltitel: De l'amour. - (=Ullstein-Buch, Band 2747 / 2748). Erste Auflage dieser Ausgabe Frankfurt am Main, Berlin: Ullstein Verlag, 1970. 311 (1) Seiten. 17,8 cm. Umschlagentwurf: Günther Kierer. Taschenbuch. Kartoniert. Laminiert. Glanzfolienkaschierung.Sehr guter Zustand. Besitzerstempel auf dem Vorsatz. Wenn es eine Psychologie der Liebe gibt, dann hat Stendhal dazu die Grundlage gelegt. Entstanden auf dem Hintergrund seiner unglücklichen, nie erwiderten Liebe zu der schönen Mailänderin Mathilde Dembowski, ist es das persönlichste Buch, das Stendhal geschrieben hat, und Vorarbeit zu allen seinen Romanen. Die Reflexionen über die Liebe, mit der Farbigkeit aus wirklich Erlebten in der Mailänder Gesellschaft von 1820, so daß dieses Buch Essay und Erzählung in einem ist. - Stendhal (* 23. Januar 1783 in Grenoble; † 23. März 1842 in Paris; eigentlich Marie-Henri Beyle) war ein französischer Schriftsteller. Jugend: Stendhal war das älteste von drei Kindern eines bürgerlichen, aber Adelsambitionen hegenden Anwalts am Obersten Gerichtshof (Parlement) der Provinz Dauphiné. Mit sechs verlor er seine Mutter bei der Geburt der jüngsten Schwester, was ihn traumatisierte, und er verargte es seinem Vater zutiefst, als der sich mit der Schwester der Mutter liierte und ihn der „Tyrannei“ eines ungeliebten Hauslehrers aussetzte, eines ehemaligen Geistlichen. Er wurde jedoch sehr gefördert von seinem Großvater mütterlicherseits, dem schöngeistig interessierten Arzt und Voltaire-Verehrer Gagnon, sowie dessen unverheiratet gebliebener Schwester. Während der Zeit der Schreckensherrschaft (Terreur) 1793/94 sympathisierte er aus Trotz gegen seinen royalistisch eingestellten Vater mit den revolutionären Jakobinern und freute sich geradezu, als jener verhaftet wurde und Gefahr lief, guillotiniert zu werden. Von 1796 bis 1799 besuchte er die nach einer Schulreform neu eingerichtete Grenobler École centrale (wo er in Mathematik brillierte) und ging dann aus der ihm verhassten engen Provinzstadt nach Paris, um an der neuen École Polytechnique zu studieren. Er meldete sich aber nicht zur Aufnahmeprüfung (concours), sondern fing an, Theaterstücke und anderes zu schreiben. Bald danach erkrankte er in seinem kargen und kalten möblierten Zimmer und wurde daraufhin von entfernten Cousins, den etwas älteren Brüdern Daru, in ihr Haus aufgenommen. ... Aus wikipedia-Stendhal. Schlagworte: Klassiker, Eros, Französische Literatur des 19. Jahrhunderts, Buchreihen, Erotik, Erotische Literatur, Erotica, Klassische erotische Dichtung, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Literaturkanon<br>Bestell-Nr.: 61889<br>Preis: 3,70 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Ueber-die-Liebe-Mit-vier-Vorworten-des-Verfassers-Aus-dem-Franzoesischen-von-Friedrich-von-Oppeln-Bronikowski-Originaltitel-De-l-amour-Ullstein-Buch-Band-2747-2748-Stendhal,89868546-buch">Bestellen</a>Sat, 18 Aug 2018 17:00:16 +0200https://www.buchfreund.de/Ueber-die-Liebe-Mit-vier-Vorworten-des-Verfassers-Aus-dem-Franzoesischen-von-Friedrich-von-Oppeln-Bronikowski-Originaltitel-De-l-amour-Ullstein-Buch-Band-2747-2748-Stendhal,89868546-buch<![CDATA[Dem Leben einen Sinn geben. Aus dem Französischen von Oswalt von Nostitz. Mit einer Einleitung von Claude Reynal. - (=dtv[-Taschenbücher] ; 86).]]>https://www.buchfreund.de/Dem-Leben-einen-Sinn-geben-Aus-dem-Franzoesischen-von-Oswalt-von-Nostitz-Mit-einer-Einleitung-von-Claude-Reynal-dtv-Taschenbuecher-86-Saint-Exupery-Antoine-de-3423000864,51083982-buchSaint-Exupery, Antoine de: Dem Leben einen Sinn geben. Aus dem Französischen von Oswalt von Nostitz. Mit einer Einleitung von Claude Reynal. - (=dtv[-Taschenbücher] ; 86). Erste Auflage dieser Ausgabe München, Deutscher Taschenbuch Verlag, 1962. 162 (6) Seiten. Einbandentwurf: Celestino Piatti. 18 cm. Taschenbuch. Kartoniert. Laminiert. ISBN: 3423000864Sehr guter Zustand. In den hier vereinigten "Nebenarbeiten" Saint-Exuperys stehen Textstellen aus seiner ersten Novelle neben Reportagen von einem Besuch in Moskau 1935 und Kriegsberichten aus dem Spanischen Bürgerkrieg, Leitartikel und Vorworte zu Büchern und zu einer Zeitschrift vervollständigen die Ausgabe. - Antoine Marie Roger Vicomte de Saint-Exupéry [? t'wan ma'?i ?o'?e? vikõt d? ?s? t?gzype?'?i] (kurz Antoine de Saint-Exupéry; * 29. Juni 1900 in Lyon; † 31. Juli 1944 nahe der Île de Riou bei Marseille) war ein französischer Schriftsteller und Flieger. Antoine de Saint-Exupéry war schon zu seinen Lebzeiten ein anerkannter und erfolgreicher Autor und wurde ein Kultautor der Nachkriegsjahrzehnte, obwohl er selbst sich eher als einen nur nebenher schriftstellernden Berufspiloten sah. ... Nachwirkungen: Naturgemäß rief das mysteriöse Ende Saint-Exupérys auch literarische Interpretationen hervor. So beschreibt der Schriftsteller Jean-Pierre de Villers in Der letzte Flug des Kleinen Prinzen, wie er auf der Saint-Exupéry-Ausstellung 1993 in New York einem alten Herrn begegnet, der mit den Tränen kämpft. Es stellt sich heraus, dass er der (fiktive) deutsche Pilot Wilhelm von Stadde ist, der über Funk mit Saint-Exupéry Freundschaft geschlossen hatte und ihn auf Aufklärungsflügen immer wieder suchte. Die deutsche Luftwaffe erhielt den Auftrag, den legendären Schriftsteller abzuschießen. Als er auf einem Erkundungsflug einen Flügelmann hatte und dieser das Flugzeug Saint-Exupérys sah, versuchte er, Exupéry zu beschützen, sein Flügelmann zerstörte allerdings zunächst das Flugzeug von Staddes und anschließend das Exupérys. 1975 wurde der Asteroid 2578 nach Saint-Exupéry benannt, seit 2000 trägt der Flughafen Lyon Saint-Exupéry seinen Namen. Ebenfalls 2000 erschienen aus Nachlasspapieren zusammengestellte Erinnerungen seiner Witwe Mémoires de la rose (deutsch: Die Rose des kleinen Prinzen). In der letzten Banknotenserie des Französischen Franc vor Einführung des Euro war die 50-Francs-Note Saint-Exupéry gewidmet. ... Aus wikipedia-Antoine_de_Saint-Exup%C3%A9ry Schlagworte: Spanischer Bürgerkrieg, Fliegerei, Französische Literatur des 20. Jahrhunderts, Fliegen, Französische Politik, Taschenbuchreihen, Politik, Luftfahrt, Kommunismus, Politisches Engagement, Politiker<br>Bestell-Nr.: 44665<br>Preis: 2,50 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Dem-Leben-einen-Sinn-geben-Aus-dem-Franzoesischen-von-Oswalt-von-Nostitz-Mit-einer-Einleitung-von-Claude-Reynal-dtv-Taschenbuecher-86-Saint-Exupery-Antoine-de-3423000864,51083982-buch">Bestellen</a>Sat, 18 Aug 2018 17:00:16 +0200https://www.buchfreund.de/Dem-Leben-einen-Sinn-geben-Aus-dem-Franzoesischen-von-Oswalt-von-Nostitz-Mit-einer-Einleitung-von-Claude-Reynal-dtv-Taschenbuecher-86-Saint-Exupery-Antoine-de-3423000864,51083982-buch<![CDATA[Nachtflug. Roman. Mit einem Vorwort von Andre Gide. Aus dem Französischen von Hans Reisiger. Originaltitel: Vol de Nuit. - (=Fischer-Taschenbücher 322).]]>https://www.buchfreund.de/Nachtflug-Roman-Mit-einem-Vorwort-von-Andre-Gide-Aus-dem-Franzoesischen-von-Hans-Reisiger-Originaltitel-Vol-de-Nuit-Fischer-Taschenbuecher-322-Saint-Exupery-Antoine-de-3596203228,89835578-buchSaint-Exupery, Antoine de: Nachtflug. Roman. Mit einem Vorwort von Andre Gide. Aus dem Französischen von Hans Reisiger. Originaltitel: Vol de Nuit. - (=Fischer-Taschenbücher 322). 271. - 280. Tausend. 23. Auflage Frankfurt am Main, Fischer-Taschenbuch-Verlag, 1983. 143 (1) Seiten. Umschlagentwurf: Kurt Wirth. 18 cm. Taschenbuch. Kartoniert. ISBN: 3596203228Guter Zustand. Buchkanten minimal berieben. -Der Nachtflug, auf der Strecke Rio-Buenos Aires 1928 erstmals unternommen, war noch ein gefährliches Wagnis, als der Autor diesen Roman schrieb. Die Schnelligkeit der Dampfer und Eisenbahnen, die nachts den Vorsprung der Flugzeuge wettzumachen suchten, zwang die Flieger in den dunklen Abgrund zwischen Tag und Tag. Sie erfuhren zwischen Himmel und Erde, die gewaltige Schönheit und die furchtbare Drohung elementarer Kräfte, die Sehnsucht und die Furcht inmitten unermeßlicher Weite. Die Menschen dieses Romans erleben, »wie das Ungewollte immer wieder die Oberhand gewinnt«: über die Tat des planenden Willens und auch über das vertrauende persönliche Glück, die miteinander im Widerstreit stehen. Sekunden erweisen an zwei Menschen und ihrem Flugzeug das gnadenlose Wirken der Zerstörerin Zeit. Aber mit jedem neuen Start »wird das Brausen des Lebens alle Zweifel und Fragen gelöst haben«. - Antoine Marie Roger Vicomte de Saint-Exupéry [? t'wan ma'?i ?o'?e? vikõt d? ?s? t?gzype?'?i] (kurz Antoine de Saint-Exupéry; * 29. Juni 1900 in Lyon; † 31. Juli 1944 nahe der Île de Riou bei Marseille) war ein französischer Schriftsteller und Flieger. Antoine de Saint-Exupéry war schon zu seinen Lebzeiten ein anerkannter und erfolgreicher Autor und wurde ein Kultautor der Nachkriegsjahrzehnte, obwohl er selbst sich eher als einen nur nebenher schriftstellernden Berufspiloten sah. ... Nachwirkungen: Naturgemäß rief das mysteriöse Ende Saint-Exupérys auch literarische Interpretationen hervor. So beschreibt der Schriftsteller Jean-Pierre de Villers in Der letzte Flug des Kleinen Prinzen, wie er auf der Saint-Exupéry-Ausstellung 1993 in New York einem alten Herrn begegnet, der mit den Tränen kämpft. Es stellt sich heraus, dass er der (fiktive) deutsche Pilot Wilhelm von Stadde ist, der über Funk mit Saint-Exupéry Freundschaft geschlossen hatte und ihn auf Aufklärungsflügen immer wieder suchte. Die deutsche Luftwaffe erhielt den Auftrag, den legendären Schriftsteller abzuschießen. Als er auf einem Erkundungsflug einen Flügelmann hatte und dieser das Flugzeug Saint-Exupérys sah, versuchte er, Exupéry zu beschützen, sein Flügelmann zerstörte allerdings zunächst das Flugzeug von Staddes und anschließend das Exupérys. 1975 wurde der Asteroid 2578 nach Saint-Exupéry benannt, seit 2000 trägt der Flughafen Lyon Saint-Exupéry seinen Namen. Ebenfalls 2000 erschienen aus Nachlasspapieren zusammengestellte Erinnerungen seiner Witwe Mémoires de la rose (deutsch: Die Rose des kleinen Prinzen). In der letzten Banknotenserie des Französischen Franc vor Einführung des Euro war die 50-Francs-Note Saint-Exupéry gewidmet. ... Aus: wikipedia-Antoine_de_Saint-Exup%C3%A9ry. Schlagworte: Fliegerei, Französische Literatur des 20. Jahrhunderts, Fliegen, Flugzeuge, Flugzeug, Piloten, Flughafen, Flugmechanik, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Literaturkanon<br>Bestell-Nr.: 61865<br>Preis: 2,00 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Nachtflug-Roman-Mit-einem-Vorwort-von-Andre-Gide-Aus-dem-Franzoesischen-von-Hans-Reisiger-Originaltitel-Vol-de-Nuit-Fischer-Taschenbuecher-322-Saint-Exupery-Antoine-de-3596203228,89835578-buch">Bestellen</a>Wed, 15 Aug 2018 22:00:36 +0200https://www.buchfreund.de/Nachtflug-Roman-Mit-einem-Vorwort-von-Andre-Gide-Aus-dem-Franzoesischen-von-Hans-Reisiger-Originaltitel-Vol-de-Nuit-Fischer-Taschenbuecher-322-Saint-Exupery-Antoine-de-3596203228,89835578-buch<![CDATA[Die Junggesellen. Roman. Aus dem Französischen und mit einem Nachwort von Ernst Sander. Originaltitel:" Les Celibataires". - (=dtv. Nr. 156).]]>https://www.buchfreund.de/Die-Junggesellen-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-und-mit-einem-Nachwort-von-Ernst-Sander-Originaltitel-Les-Celibataires-dtv-Nr-156-Montherlant-Henry-de,64187452-buchMontherlant, Henry de: Die Junggesellen. Roman. Aus dem Französischen und mit einem Nachwort von Ernst Sander. Originaltitel:" Les Celibataires". - (=dtv. Nr. 156). Erste Auflage dieser Ausgabe München: Deutscher Taschenbuch-Verlag, 1963. 200 (8) Seiten. 18 x 11 cm. Umschlaggestaltung: Celestino Piatti. Taschenbuch. Kartoniert. Laminiert. Glanzfolienkaschierung.Sehr guter Zustand. Frisches Exemplar. Wie ungelesen. Seiten papierbedingt leicht gebräunt. Henry de Montherlant schildert in seinem Roman den totalen moralischen, psychischen und physischen Verfall zweier heruntergekommener Adliger. Der Roman erhielt 1934 gleich zwei angesehene Literaturpreise. - Henry de Montherlant (* 20. April 1895 in Paris; † 21. September 1972 ebenda) war ein französischer Schriftsteller, Dramatiker und Essayist. Leben: Henry Marie Joseph Frédéric Expedite Millon de Montherlant wurde in eine wohlhabende, katholisch-royalistische Familie hineingeboren, in der er nur zu Mutter und Großmutter ein inniges Verhältnis entwickelte. Er hatte Hauslehrer und besuchte dann verschiedene Schulen, zuletzt ab Januar 1911 das katholische Collège Sainte-Croix in Neuilly. Diese Schule musste er im März 1912 wegen einer intimen Freundschaft zu einem jüngeren Schüler kurz vor dem Abitur verlassen. 1916 wurde er eingezogen und erhielt mehrere Auszeichnungen. Den Ersten Weltkrieg verarbeitete er in der autobiografischen Erzählung Traum und dem Lied Chant funèbre pour les morts de Verdun (Totengesang für die Gefallenen von Verdun). Beide Werke würdigen den Heroismus im Ersten Weltkrieg. Erste literarische Versuche unternahm Montherlant schon als Zehnjähriger, teils zusammen mit seinem Jugendfreund Jacques-Napoléon Faure-Biguet. Nach dem Krieg wandte er sich endgültig dem Schriftstellerberuf zu. Seine Themen waren zunächst Jugend, Krieg, Stierkampf. Von 1920 bis 1924 war er Generalsekretär des Soldatenfriedhofes von Douaumont. Ab 1925 lebte er auf Reisen in Spanien und Nordafrika, um in den dreißiger Jahren wieder nach Paris zurückzukehren. Er hatte seinen größten Erfolg mit der Romantetralogie Les jeunes filles (dt. Titel: Erbarmen mit den Frauen) (1936–1939). 1940 war er Kriegskorrespondent und von 1942 bis 1945 beim Internationalen Komitee vom Roten Kreuz tätig. Nach dem Krieg wandte er sich dem Theater zu. 1960 wurde Montherlant in die Académie française gewählt. Seine Gesundheit begann sich zu verschlechtern; er nahm nun nach einer Pause von mehr als zwanzig Jahren die Arbeit an Romanen wieder auf und veröffentlichte unter anderem La rose de sable und Les garçons, die auf jahrzehntealte Vorarbeiten zurückgehen. Montherlant starb 1972 im Alter von 77 Jahren durch Suizid, indem er eine Zyankali-Kapsel zerbiss und sich gleichzeitig in den Kopf schoss. Hintergrund: Zu den prägenden Einflüssen seiner Jugend gehörten, neben seiner Familie, Sport, Literatur und Stierkampf. In seinen Anfangswerken sind Ich-Kult, Männlichkeit und der Kampf ums Dasein von ihm idealisierte Themen. Montherlant war vor allem von D’Annunzio, Nietzsche und Barrès beeinflusst. Erst später setzte er sich mit den Geschehnissen und der Gesellschaft seiner Zeit kritisch auseinander. Seine Stilsicherheit und sein gutes Vermögen, Menschen psychologisch zu analysieren, brachten ihm schon früh den Ruf eines Klassikers ein. ... Aus: wikipedia-Henry_de_Montherlant Schlagworte: Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Französische Literatur des 20. Jahrhunderts, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Literaturkanon, , Germanistik, Buchhandelsgeschichte, Buchgeschichte, Buchkunde, Taschenbücher vor 1965, Taschenbuchreihen, Buchmarkt, Buchreihen, Verlage, Buchhandel, Buchwissenschaft, Verlagsgeschichte, Buchwesen, Verlagswesen, Antiquariat, Lektor<br>Bestell-Nr.: 51418<br>Preis: 5,50 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Die-Junggesellen-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-und-mit-einem-Nachwort-von-Ernst-Sander-Originaltitel-Les-Celibataires-dtv-Nr-156-Montherlant-Henry-de,64187452-buch">Bestellen</a>Sun, 05 Aug 2018 22:00:20 +0200https://www.buchfreund.de/Die-Junggesellen-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-und-mit-einem-Nachwort-von-Ernst-Sander-Originaltitel-Les-Celibataires-dtv-Nr-156-Montherlant-Henry-de,64187452-buch<![CDATA[Neununddreißig neunzig. 39.90. Roman. Aus dem Französischen von Brigitte Große.]]>https://www.buchfreund.de/Neununddreissig-neunzig-39-90-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Brigitte-Grosse-Beigbeder-Frdric-3498006177,89735363-buchBeigbeder, Frédéric: Neununddreißig neunzig. 39.90. Roman. Aus dem Französischen von Brigitte Große. 2. Auflage Reinbek bei Hamburg, Rowohlt Verlag, 2001. 271 (1) Seiten. Umschlaggestaltung: Walter Hellmann. 21 cm. Silberner Pappband mit Schutzumschlag, Lesebändchen und schwarzen Vorsätzen. ISBN: 3498006177Guter Zustand. Als Frédéric Beigbeder noch in sicherer Stellung in der Werbeagentur Young & Rubicam angestellt war, forderte ihn sein Freund Michel Houellebecq auf, zu zeigen, was die Welt (der Wirtschaft) eigentlich im Innersten zusammenhält. Und weil Beigbeder als erfolgreicher Werbetexter selbst ein Meister des Marketings -- und der Selbstinszenierung -- ist, entstand der Skandalroman Neununddreißigneunzig, der in Frankreich sämtliche Verkaufsrekorde gebrochen hat. Beigbeder, der in seinem Werk mit Insiderinformation aus der Werbebranche aufwartet, schrieb den Roman mit einem einzigen Ziel -- nämlich gefeuert zu werden. Und er hat sicher geahnt, wie medienwirksam eine fristlose Kündigung unter der Schirmherrschaft von Michel Houellebecq sein würde. Seither scheint er in Frankreich omnipräsent: Er posiert dandyhaft in Talkshows, spricht im Radio, lässt sich fotografieren wie Bret Easton Ellis , liebt sein neues Image als "Che Guevara vom Café de Flore", lobt sich selbst in einem Artikel als Genie und seine Internethomepage dient als riesiger Chatroom für seine unzähligen Fans, kurz: Er benutzt für seinen Erfolg all diejenigen Mittel, die er mit dem Roman selbst denunziert. Bei all dem fällt auf, dass die Stimmen, die sich mit dem literarischen Wert des Romans beschäftigen, sehr leise sind. Geht es hier überhaupt noch um Literatur und was legitimiert diese vermeintlich paradoxe Methode? Der Plot ist schnell erzählt: Beigbeders Alter Ego Octave schreibt eine Innenansicht der Werbebranche, die von Klischees, Geschmacklosigkeiten und Zynismen nur so strotzt, um am Ende als Verräter gekündigt zu werden. Seine Erwartungen werden nicht nur nicht erfüllt, sondern er muss erst einen Ritualmord begehen, um in die Freiheit eines Gefängnisses flüchten zu können. Der Roman trägt aber nicht nur auf inhaltlicher Ebene dokumentarische Züge: Immer wieder unterbrechen Sprüche, Slogans und Drehbuchskripts den Text wie Werbespots im Privatfernsehen. Dass das zwar interessant, aber künstlerisch nicht besonders originell ist, weiß Beigbeder selbst. Was viel wirkungsvoller ist, ist die Vermischung aus Realität und Fiktion: Der Autor experimentiert mit einer Wirklichkeit, die sich nur noch nach Marken und Produkten differenzieren lässt. Wie auch bei Christian Kracht tragen die Protagonisten Ralph Lauren, fahren einen BMW Z3 und schreiben Briefe an den Geliebten wie: "Kehr zurück. Wenn du zurückkommst, schenke ich dir einen VW-Beetle." Die paradox erscheinende Methode, durch die fulminante Inszenierung die Werbung mit ihren eigenen Mitteln schlagen zu wollen, ist insofern legitim, als sie eine ungeahnte Sensibilität für das aufzeigt, was man gemeinhin "Zeitgeist" nennen könnte und was jenseits aller Grenzen von Nationalliteraturen -- man denkt an die deutschsprachige Popliteratur und ihr Vorbild Ellis, an Pelivin oder Murakami -- in den letzten Jahren mit einem Sog wiederkehrt, dem man sich kaum mehr entziehen kann. So wird auch der Kaufakt des Romans existenziell: Neununddreißigneunzig kostet das Buch -- sein Wesen ist der Preis, alles ist Ware. In Frankreich herrscht Kampfeszeit gegen das Gefangensein in einem medialen Netz, was dem Leser durch den Roman und seine Inszenierung eindringlicher kaum hätte vor Augen geführt werden können. Und lässt man sich auf dieses Gesamtkonzept ein, müssen all die Klischees und fragwürdigen Metaphern und Vergleiche auch nicht überbewertet werden. --Kristina Nenninger. Schlagworte: Zeitgeschichte, Zeitkrankheit, Zeitkritik, Gesellschaftsporträt, Belletristik, Französische Literatur des 21. Jahrhunderts, Frankreich, Werbung, Gesellschaftskritik, Zeitgeist, Werbepsychologie, Werbebotschaften, Werbeagentur, Redakteur, Showbusiness, Überdruss<br>Bestell-Nr.: 61787<br>Preis: 4,40 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Neununddreissig-neunzig-39-90-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Brigitte-Grosse-Beigbeder-Frdric-3498006177,89735363-buch">Bestellen</a>Sat, 04 Aug 2018 22:00:49 +0200https://www.buchfreund.de/Neununddreissig-neunzig-39-90-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Brigitte-Grosse-Beigbeder-Frdric-3498006177,89735363-buch<![CDATA[Der Herzausreißer. (L"Arrache - Coeur). Roman. Aus dem Französischen von Wolfgang Sebastian Baur. Neu durchgesehen und mit einem Nachwort von Klaus Völker. Mit einer Kurzbiografie des Verfassers. Werke in Einzelausgaben, Band 9. - (=Wagenbach Taschenbücher, WAT Band 257).]]>https://www.buchfreund.de/Der-Herzausreisser-L-Arrache-Coeur-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Wolfgang-Sebastian-Baur-Neu-durchgesehen-und-mit-einem-Nachwort-von-Klaus-Voelker-Mit-einer-Kurzbiografie-des-Verfassers-Werke-in-Ei,89740508-buchVian, Boris: Der Herzausreißer. (L"Arrache - Coeur). Roman. Aus dem Französischen von Wolfgang Sebastian Baur. Neu durchgesehen und mit einem Nachwort von Klaus Völker. Mit einer Kurzbiografie des Verfassers. Werke in Einzelausgaben, Band 9. - (=Wagenbach Taschenbücher, WAT Band 257). Erste Auflage dieser Ausgabe Berlin : Klaus Wagenbach Verlag, 1996. 210 (6) Seiten mit einem Titelporträt. 19 cm. Umschlaggestaltung: Rainer Groothuis unter Verwendung einer Zeichnung von Jens Bonnke. Taschenbuch. Kartoniert mit farbigen Vorsätzen. ISBN: 3803122570Sehr guter Zustand. Frisches Exemplar. Wie ungelesen. - Boris Vian (* 10. März 1920 in Ville d'Avray; † 23. Juni 1959 in Paris) war ein französischer Schriftsteller, Jazztrompeter, Chansonnier, Schauspieler, Übersetzer, wesentliches Mitglied des Collège de 'Pataphysique und Leiter der Jazzplattenabteilung bei Philips. Nach seinem Tod zunächst ein wenig in Vergessenheit geraten, gilt er heute wieder als einer der interessantesten Künstler der französischen Nachkriegszeit. ... Rezeption: Texte von Vian wurden häufig indiziert, weil er zur Zeit der französischen Kolonialkriege (1946-1962) sehr oft und scharf seiner pazifistischen Einstellung Ausdruck gab und Regierung und Militär kritisierte. Wegen seiner Vorliebe für Wortspiele aller Art sind auch seine Romane und seine Stücke kaum zu übersetzen, was die Rezeption Vians außerhalb der französischsprachigen Welt einschränkte. Heute gilt er als Kultautor. Seine damals kaum beachteten Romane, besonders Der Schaum der Tage (L'Écume des jours), zählen zu den Klassikern der französischen Nachkriegs-Literatur. Laut Le Monde vom 25. Dezember 2007 werden seine Bücher ständig in mehr als 100.000 Exemplaren jährlich gedruckt. Deutsche Übersetzungen der Romane Vians wurden 1964-1966 vom Düsseldorfer Karl Rauch Verlag herausgegeben. In neuer Übersetzung wurden sie vom Berliner Verlag Wagenbach 2003 erneut aufgelegt. Darüber hinaus edierte der Verlag Zweitausendeins eine Gesamtausgabe seiner Werke; die Gestaltung der Einbände stammt von Art Spiegelman. Vian gilt als ein bedeutender Protagonist des Existentialismus. Seit 1972 verleiht die „Académie du Jazz“ den nach dem Autor benannten französischen Jazzpreis Prix Boris Vian. ... Aus: wikipedia-Boris_Vian Schlagworte: Französische Literatur des 20. Jahrhunderts, Existentialismus, Literaturtheorie, Literaturgattungen, Literaturepochen, Literaturrezeption, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Literaturwissenschaften, Literaturrecherche, Literaturinterpretation, Literaturkanon<br>Bestell-Nr.: 61796<br>Preis: 6,70 EUR<br><a href="https://www.buchfreund.de/Der-Herzausreisser-L-Arrache-Coeur-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Wolfgang-Sebastian-Baur-Neu-durchgesehen-und-mit-einem-Nachwort-von-Klaus-Voelker-Mit-einer-Kurzbiografie-des-Verfassers-Werke-in-Ei,89740508-buch">Bestellen</a>Sat, 04 Aug 2018 22:00:49 +0200https://www.buchfreund.de/Der-Herzausreisser-L-Arrache-Coeur-Roman-Aus-dem-Franzoesischen-von-Wolfgang-Sebastian-Baur-Neu-durchgesehen-und-mit-einem-Nachwort-von-Klaus-Voelker-Mit-einer-Kurzbiografie-des-Verfassers-Werke-in-Ei,89740508-buch