‹ zurück Sie sind hier:  Startseite » Antiquariate » Chiemgauer-Internet-Antiquariat » Andere Bibliothek » Zur letzten Instanz : Roman. Die Andere Bibliothek…

Linksbuch gebraucht, sehr gut gebraucht, sehr gut Rechtsbuch
Zur letzten Instanz : Roman.

Mehr von Schweska Marc (Verfasser)

Zur letzten Instanz : Roman. Die Andere Bibliothek ; Band 316

1. - 6. Tsausend. ERSTAUSGABE.
Frankfurt, M. : Eichborn, 2011. 353 Seiten, 22 cm Originalpappband mit Originalschuber EAN: 9783821862446 (ISBN: 3821862440)


FRISCHES, SEHR schönes Exemplar der ERSTAUSGABE. - ( Wir haben zahlreiche ERSTAUSGABEN der schönen Reihe in FRISCHEM Zustand im Angebot)
Schlagworte: Berlin (Ost) ; Junger Mann ; Computerfreak ; Avantgarde ; Geschichte 1980-1990, Deutsche Literatur

 


» Nach diesem Titel suchen
» Nach diesem Autor suchen
» Mehr Bücher von diesem Verlag

Dieser Artikel wurde leider vor kurzem verkauft und wird hier nur für kurze Zeit angezeigt. Bitte nutzen Sie die Suchfunktion oder die nebenstehenden Links, um einen ähnlichen Artikel zu finden.

ISBN 3-8218-6244-0

ISBN 978-3-8218-6244-6

Alternative Antiquarische Bücher / Angebote Auf Buchfreund
Zur letzten Instanz : Roman.

Berlin (Ost) ; Junger Mann ; Computerfreak ; Avantgarde ; Geschichte 1980-1990, Deutsche Literatur, B Belletristik - Schweska, Marc:
Zur letzten Instanz : Roman. Die Andere Bibliothek ; Bd. 316 [Numerierte Ausg.], 1. - 6. Tsd.
Frankfurt, M. : Eichborn, 2011. 353 S. ; 22 cm Pp. EAN: 9783821862446 (ISBN: 3821862440)


TOPZUSTAND, ungelesen, Nr. 2314
Schlagworte: Berlin (Ost) ; Junger Mann ; Computerfreak ; Avantgarde ; Geschichte 1980-1990, Deutsche Literatur, B Belletristik
Diesen Titel und Preis anzeigen

Zur letzten Instanz : Roman.

Schweska, Marc:
Zur letzten Instanz : Roman. [Numerierte Ausg.], 1. - 6. Tsd.
Frankfurt, M. : Eichborn, 2011. 353 S. ; 22 cm Pp. EAN: 9783821862446 (ISBN: 3821862440)


EA, - aus einer Raucherbibliothek - entsprechend mit leichtem Nikotingeruch behaftet. Sonst textsauber und gepflegt. F14
Schlagworte: Berlin (Ost) ; Junger Mann ; Computerfreak ; Avantgarde ; Geschichte 1980-1990, Deutsche Literatur, B Belletristik Die andere Bibliothek
Diesen Titel und Preis anzeigen

Zur letzten Instanz : Roman.

Schweska, Marc:
Zur letzten Instanz : Roman. [Numerierte Ausg.], 1. - 6. Tsd.
Frankfurt, M. : Eichborn, 2011. 353 S. ; 22 cm Pp. EAN: 9783821862446 (ISBN: 3821862440)


EA, sehr gutes und gepflegtes Exemplar im Schuber. Augenscheinlich 1 x gelesen. F219
Schlagworte: Berlin (Ost) ; Junger Mann ; Computerfreak ; Avantgarde ; Geschichte 1980-1990, Deutsche Literatur, B Belletristik Die andere Bibliothek
Diesen Titel und Preis anzeigen

Zur letzten Instanz: Roman (Die Andere Bibliothek, Band 316)

Marc Schweska
Zur letzten Instanz: Roman (Die Andere Bibliothek, Band 316) 1
Die Andere Bibliothek,2011 Gebundene Ausgabe EAN: 9783821862446 (ISBN: 3821862440)


Gebraucht - Wie neu Ungelesen, vollständig, sehr guter Zustand, leichte Lagerspuren, als Mängelexemplar gekennzeichnet
Schlagworte: Deutsche Belletristik / Roman, Erzählung
Diesen Titel und Preis anzeigen

Wolfgang Pauli und der Geist der Materie von Herbert van Erkelens Reihe / Serie Studien aus der Existential-psychologischen Bildungs- und Begegnungsstätte Todtmoos-Rütte ; Bd.7 Literatur Biografien Erfahrungsberichte Nobelpreisträger Pauli, Wolfgang Physiker Physik Diese Biographie über den Physiker und Nobelpreisträger Wolfgang Pauli (1900-1958) stützt sich auf den in den letzten Jahren publizierten Briefwechsel zwischen Pauli und den Tiefenpsychologen Carl Gustav Jung, Marie-Louise von Franz und Aniela Jaffé. Im Zentrum der Biographie stehen aber nicht Paulis wissenschaftliche Entdeckungen, sondern seine Träume und die Aktive Imagination Die Klavierstunde. C. G. Jung hat in seinem Werk Psychologie und Alchemie mehr als 80 Träume aus der Frühphase seiner Begegnung mit Pauli publiziert und mit Interpretationen versehen. Im vorliegenden Band geht es vor allem um Paulis an diese Frühphase sich anschließende

Herbert van Erkelens
Wolfgang Pauli und der Geist der Materie von Herbert van Erkelens Reihe / Serie Studien aus der Existential-psychologischen Bildungs- und Begegnungsstätte Todtmoos-Rütte ; Bd.7 Literatur Biografien Erfahrungsberichte Nobelpreisträger Pauli, Wolfgang Physiker Physik Diese Biographie über den Physiker und Nobelpreisträger Wolfgang Pauli (1900-1958) stützt sich auf den in den letzten Jahren publizierten Briefwechsel zwischen Pauli und den Tiefenpsychologen Carl Gustav Jung, Marie-Louise von Franz und Aniela Jaffé. Im Zentrum der Biographie stehen aber nicht Paulis wissenschaftliche Entdeckungen, sondern seine Träume und die Aktive Imagination Die Klavierstunde. C. G. Jung hat in seinem Werk Psychologie und Alchemie mehr als 80 Träume aus der Frühphase seiner Begegnung mit Pauli publiziert und mit Interpretationen versehen. Im vorliegenden Band geht es vor allem um Paulis an diese Frühphase sich anschließende ""alchemistische Quest"", seine Suche nach der Einheit von Psyche und Physis. Nach 1945 kehrt Pauli aus Amerika zurück an seinen Lehrstuhl für Theoretische Physik an der Eidgenössische Technische Hochschule in Zürich. Damit beginnt für ihn eine lange, innere Wanderung, in deren Verlauf er durch Traumfiguren dazu gedrängt wird, eine ""erweiterte Naturwissenschaft"" zu entwickeln. Bald zeigt sich, dass es in unserer Erfahrungswelt eine verborgene, archetypische Dimension vom Sinn jenseits der kartesischen Spaltung von Geist und Materie gibt. In Paulis Träumen wird diese Dimension vertreten durch zwei eindrucksvolle Traumfiguren, die er den ""hell-dunklen Fremden"" und die ""Chinesin"" nennt. Sie vermitteln dem Wissenschaftler Pauli einen Realitätsbegriff, der auch die von Jung als Synchronizität bezeichneten sinngemässen Koinzidenzen in unserem Leben umfasst. Das innere Zwiegespräch Paulis mit dem ""Fremden"" und der ""Chinesin"" gehört zu den faszinierendsten und auch bewegendsten Dokumenten der modernen Wissenschaftsgeschichte.Vielleicht kann man den Titel „Geist der Materie"" als billige Esoterik missverstehen, aber dagegen spricht schon der Name Wolfgang Pauli. Pauli war ein physikalisches Wunderkind, mit 21 promoviert, mit 24 habilitiert und mit 27 Professor für theoretische Physik an der ETH-Zürich. Zur Theorie der Quantenphysik hat er Wichtiges beigetragen. Unter seinen Kollegen genoss er höchste Anerkennung, war aber auch gefürchtet. Falsche Formeln oder Hypothesen fanden vor seinen Augen keine Gnade. Das trug ihm Spitznamen wie „das Gewissen der Physik"" oder „der fürchterliche Pauli"" ein. Diese unbestechliche, obere Instanz der exakten Naturwissenschaften hatte aber noch ganz andere Interessen. Seit er in den 30 Jahren - Pauli ist im Jahr 1900 geboren - eine Psychoanalyse bei C. G. Jung gemacht hatte, ließ ihn die Auseinandersetzung mit dem Unbewussten nicht mehr los. Besonders das Phänomen der Synchronizität interessierte ihn. Er selber war dafür ein wandelndes Beispiel. Immer wenn er ein Labor betrat ging irgendwas kaputt. Oft genug explodierten die Apparaturen. Obwohl alle Physiker sich über den „Pauli-Effekt"" amüsierten, nahm keiner ihn ernst, außer Pauli selber. Allerdings hat auch er nichts darüber publiziert. Nur in einem ausführlichen Briefwechsel mit C.G. Jung und einigen seiner Schülerinnen hat er sich dazu geäußert. Diese Korrespondenz ist auch jetzt, fast 50 Jahre nach Paulis Tod, noch immer nicht vollständig öffentlich zugänglich. Van Erkelens, offensichtlich selber Analytiker, hatte aber diesen Zugang und er hat Paulis Träume nicht nur publiziert sondern auch gedeutet. So wird der tiefe innere Konflikt klar, an dem der berühmte Physiker litt. Seine Träume drängten ihn, mit seinen psychologischen Theorien an die Öffentlichkeit zu gehen, aber im Wachzustand war ihm klar, dass seine Kollegen das alles höhnisch verwerfen würden. Daran ist er wohl auch letztlich zerbrochen. Er starb schon im Alter von 58 Jahren. Der Autor nennt „Wolfgang Pauli und der Geist der Materie"" eine Biographie, aber es ist wohl eher ein psychoanalytisches Fachbuch, gleichzeitig liest es sich leicht und ist spannend wie ein Roman. Wolfgang Pauli und der Geist der Materie von Herbert van Erkelens Königshausen & Neumann Reihe/Serie Studien aus der Existential-psychologischen Bildungs- und Begegnungsstätte Todtmoos-Rütte ; Bd.7 Maße 150 x 230 mm Einbandart Paperback Literatur Biografien Erfahrungsberichte Nobelpreisträger Pauli, Wolfgang Physiker Physik ISBN-10 3-8260-2222-X / 382602222X ISBN-13 978-3-8260-2222-7 / 9783826022227 2002
Königshausen & Neumann Königshausen & Neumann 2002 Softcover 250 S. 23,9 x 15,7 x 2,2 cm ISBN: 382602222X (EAN: 9783826022227 / 978-3826022227)


Zustand: gebraucht - sehr gut, Diese Biographie über den Physiker und Nobelpreisträger Wolfgang Pauli (1900-1958) stützt sich auf den in den letzten Jahren publizierten Briefwechsel zwischen Pauli und den Tiefenpsychologen Carl Gustav Jung, Marie-Louise von Franz und Aniela Jaffé. Im Zentrum der Biographie stehen aber nicht Paulis wissenschaftliche Entdeckungen, sondern seine Träume und die Aktive Imagination Die Klavierstunde. C. G. Jung hat in seinem Werk Psychologie und Alchemie mehr als 80 Träume aus der Frühphase seiner Begegnung mit Pauli publiziert und mit Interpretationen versehen. Im vorliegenden Band geht es vor allem um Paulis an diese Frühphase sich anschließende ""alchemistische Quest"", seine Suche nach der Einheit von Psyche und Physis. Nach 1945 kehrt Pauli aus Amerika zurück an seinen Lehrstuhl für Theoretische Physik an der Eidgenössische Technische Hochschule in Zürich. Damit beginnt für ihn eine lange, innere Wanderung, in deren Verlauf er durch Traumfiguren dazu gedrängt wird, eine ""erweiterte Naturwissenschaft"" zu entwickeln. Bald zeigt sich, dass es in unserer Erfahrungswelt eine verborgene, archetypische Dimension vom Sinn jenseits der kartesischen Spaltung von Geist und Materie gibt. In Paulis Träumen wird diese Dimension vertreten durch zwei eindrucksvolle Traumfiguren, die er den ""hell-dunklen Fremden"" und die ""Chinesin"" nennt. Sie vermitteln dem Wissenschaftler Pauli einen Realitätsbegriff, der auch die von Jung als Synchronizität bezeichneten sinngemässen Koinzidenzen in unserem Leben umfasst. Das innere Zwiegespräch Paulis mit dem ""Fremden"" und der ""Chinesin"" gehört zu den faszinierendsten und auch bewegendsten Dokumenten der modernen Wissenschaftsgeschichte.Vielleicht kann man den Titel „Geist der Materie"" als billige Esoterik missverstehen, aber dagegen spricht schon der Name Wolfgang Pauli. Pauli war ein physikalisches Wunderkind, mit 21 promoviert, mit 24 habilitiert und mit 27 Professor für theoretische Physik an der ETH-Zürich. Zur Theorie der Quantenphysik hat er Wichtiges beigetragen. Unter seinen Kollegen genoss er höchste Anerkennung, war aber auch gefürchtet. Falsche Formeln oder Hypothesen fanden vor seinen Augen keine Gnade. Das trug ihm Spitznamen wie „das Gewissen der Physik"" oder „der fürchterliche Pauli"" ein. Diese unbestechliche, obere Instanz der exakten Naturwissenschaften hatte aber noch ganz andere Interessen. Seit er in den 30 Jahren - Pauli ist im Jahr 1900 geboren - eine Psychoanalyse bei C. G. Jung gemacht hatte, ließ ihn die Auseinandersetzung mit dem Unbewussten nicht mehr los. Besonders das Phänomen der Synchronizität interessierte ihn. Er selber war dafür ein wandelndes Beispiel. Immer wenn er ein Labor betrat ging irgendwas kaputt. Oft genug explodierten die Apparaturen. Obwohl alle Physiker sich über den „Pauli-Effekt"" amüsierten, nahm keiner ihn ernst, außer Pauli selber. Allerdings hat auch er nichts darüber publiziert. Nur in einem ausführlichen Briefwechsel mit C.G. Jung und einigen seiner Schülerinnen hat er sich dazu geäußert. Diese Korrespondenz ist auch jetzt, fast 50 Jahre nach Paulis Tod, noch immer nicht vollständig öffentlich zugänglich. Van Erkelens, offensichtlich selber Analytiker, hatte aber diesen Zugang und er hat Paulis Träume nicht nur publiziert sondern auch gedeutet. So wird der tiefe innere Konflikt klar, an dem der berühmte Physiker litt. Seine Träume drängten ihn, mit seinen psychologischen Theorien an die Öffentlichkeit zu gehen, aber im Wachzustand war ihm klar, dass seine Kollegen das alles höhnisch verwerfen würden. Daran ist er wohl auch letztlich zerbrochen. Er starb schon im Alter von 58 Jahren. Der Autor nennt „Wolfgang Pauli und der Geist der Materie"" eine Biographie, aber es ist wohl eher ein psychoanalytisches Fachbuch, gleichzeitig liest es sich leicht und ist spannend wie ein Roman. Wolfgang Pauli und der Geist der Materie von Herbert van Erkelens Königshausen & Neumann Reihe/Serie Studien aus der Existential-psychologischen Bildungs- und Begegnungsstätte Todtmoos-Rütte ; Bd.7 Maße 150 x 230 mm Einbandart Paperback Literatur Biografien Erfahrungsberichte Nobelpreisträger Pauli, Wolfgang Physiker Physik ISBN-10 3-8260-2222-X / 382602222X ISBN-13 978-3-8260-2222-7 / 9783826022227
Schlagworte: Literatur Biografien Erfahrungsberichte Nobelpreisträger Pauli, Wolfgang Physiker Physik Diese Biographie über den Physiker und Nobelpreisträger Wolfgang Pauli (1900-1958) stützt sich auf den in den letzten Jahren publizierten Briefwechsel zwischen Pauli und den Tiefenpsychologen Carl Gustav Jung, Marie-Louise von Franz und Aniela Jaffé. Im Zentrum der Biographie stehen aber nicht Paulis wissenschaftliche Entdeckungen, sondern seine Träume und die Aktive Imagination Die Klavierstunde. C. G. Jung hat in seinem Werk Psychologie und Alchemie mehr als 80 Träume aus der Frühphase seiner Begegnung mit Pauli publiziert und mit Interpretationen versehen. Im vorliegenden Band geht es vor allem um Paulis an diese Frühphase sich anschließende ""alchemistische Quest"", seine Suche nach der Einheit von Psyche und Physis. Nach 1945 kehrt Pauli aus Amerika zurück an seinen Lehrstuhl für Theoretische Physik an der Eidgenössische Technische Hochschule in Zürich. Damit beginnt für ihn eine lange, innere Wanderung, in deren Verlauf er durch Traumfiguren dazu gedrängt wird, eine ""erweiterte Naturwissenschaft"" zu entwickeln. Bald zeigt sich, dass es in unserer Erfahrungswelt eine verborgene, archetypische Dimension vom Sinn jenseits der kartesischen Spaltung von Geist und Materie gibt. In Paulis Träumen wird diese Dimension vertreten durch zwei eindrucksvolle Traumfiguren, die er den ""hell-dunklen Fremden"" und die ""Chinesin"" nennt. Sie vermitteln dem Wissenschaftler Pauli einen Realitätsbegriff, der auch die von Jung als Synchronizität bezeichneten sinngemässen Koinzidenzen in unserem Leben umfasst. Das innere Zwiegespräch Paulis mit dem ""Fremden"" und der ""Chinesin"" gehört zu den faszinierendsten und auch bewegendsten Dokumenten der modernen Wissenschaftsgeschichte.Vielleicht kann man den Titel „Geist der Materie"" als billige Esoterik missverstehen, aber dagegen spricht schon der Name Wolfgang Pauli. Pauli war ein physikalisches Wunderkind, mit 21 promoviert, mit 24 habilitiert und mit 27 Professor für theoretische Physik an der ETH-Zürich. Zur Theorie der Quantenphysik hat er Wichtiges beigetragen. Unter seinen Kollegen genoss er höchste Anerkennung, war aber auch gefürchtet. Falsche Formeln oder Hypothesen fanden vor seinen Augen keine Gnade. Das trug ihm Spitznamen wie „das Gewissen der Physik"" oder „der fürchterliche Pauli"" ein. Diese unbestechliche, obere Instanz der exakten Naturwissenschaften hatte aber noch ganz andere Interessen. Seit er in den 30 Jahren - Pauli ist im Jahr 1900 geboren - eine Psychoanalyse bei C. G. Jung gemacht hatte, ließ ihn die Auseinandersetzung mit dem Unbewussten nicht mehr los. Besonders das Phänomen der Synchronizität interessierte ihn. Er selber war dafür ein wandelndes Beispiel. Immer wenn er ein Labor betrat ging irgendwas kaputt. Oft genug explodierten die Apparaturen. Obwohl alle Physiker sich über den „Pauli-Effekt"" amüsierten, nahm keiner ihn ernst, außer Pauli selber. Allerdings hat auch er nichts darüber publiziert. Nur in einem ausführlichen Briefwechsel mit C.G. Jung und einigen seiner Schülerinnen hat er sich dazu geäußert. Diese Korrespondenz ist auch jetzt, fast 50 Jahre nach Paulis Tod, noch immer nicht vollständig öffentlich zugänglich. Van Erkelens, offensichtlich selber Analytiker, hatte aber diesen Zugang und er hat Paulis Träume nicht nur publiziert sondern auch gedeutet. So wird der tiefe innere Konflikt klar, an dem der berühmte Physiker litt. Seine Träume drängten ihn, mit seinen psychologischen Theorien an die Öffentlichkeit zu gehen, aber im Wachzustand war ihm klar, dass seine Kollegen das alles höhnisch verwerfen würden. Daran ist er wohl auch letztlich zerbrochen. Er starb schon im Alter von 58 Jahren. Der Autor nennt „Wolfgang Pauli und der Geist der Materie"" eine Biographie, aber es ist wohl eher ein psychoanalytisches Fachbuch, gleichzeitig liest es sich leicht und ist spannend wie ein Roman. Wolfgang Pauli und der Geist der Materie von Herbert van Erkelens Königshausen & Neumann Reihe/Serie Studien aus der Existential-psychologischen Bildungs- und Begegnungsstätte Todtmoos-Rütte ; Bd.7 Maße 150 x 230 mm Einbandart Paperback Literatur Biografien Erfahrungsberichte Nobelpreisträger Pauli, Wolfgang Physiker Physik ISBN-10 3-8260-2222-X / 382602222X ISBN-13 978-3-8260-2222-7 / 9783826022227
Diesen Titel und Preis anzeigen

Zur letzten Instanz. Roman.

Schweska, Marc:
Zur letzten Instanz. Roman. Die Andere Bibliothek. Band 316. Limitierte & numerierte Erstausgabe.
Eichborn, 2011. 353 S. Gb im Schuber - (OVK: 36,00) EAN: 9783821862446 (ISBN: 3821862440)


MÄNGELEXEMPLAR: UNGELESEN und VOLLSTÄNDIG, aber mit äußeren LAGER-/TRANSPORTSPUREN am Pappschuber. Mit einem STEMPEL im BUCHSCHNITT als Mängelexemplar gekennzeichnet. Sofort versandfertig!
Schlagworte: Deutsche Literatur, Belletristik
Diesen Titel und Preis anzeigen

Marc Schweska
Zur letzten Instanz Roman
Frankfurt Eichborn Verlag 2011 Original-Ganzleinen-Einband 353 S.


Reihe: Die andere Bibliothek. Besonders hochwertige Ausgabe. Nummeriertes Exemplar: 1.-6. Tausend 2011 * 4112. Komplett mit dem illustrierten Pappschuber! Sehr guter Zustand
Diesen Titel und Preis anzeigen

Schweska, Marc:
Zur letzten Instanz : Roman. Die Andere Bibliothek ; Bd. 316 [Numerierte Ausg.], 1. - 6. Tsd.
Frankfurt, M. : Eichborn, 2011. 353 S. ; 22 cm Pp. im Schuber EAN: 9783821862446 (ISBN: 3821862440)


9783821862446
Schlagworte: Berlin (Ost) ; Junger Mann ; Computerfreak ; Avantgarde ; Geschichte 1980-1990, Deutsche Literatur, B Belletristik
Diesen Titel und Preis anzeigen
Sparen Sie Versandkosten beim Kauf weiterer Artikel dieses Antiquariats.
Meine zuletzt angesehenen antiquarischen und neue Bücher
Meine letzten Buch Suchanfragen
    Noch keine Suchanfragen vorhanden.

© 2003 - 2018 by whSoft GmbH
Entdecken Sie außerdem: Antiquariatsportal · Achtung-Bücher.de · Booklink · Buchhai - Bücher Preisvergleich
Alle genannten Preise sind Bruttopreise und enthalten, soweit nicht anders vom Verkäufer angegeben, die gesetzliche Umsatzsteuer.