‹ zurück Sie sind hier:  Startseite » Antiquariate » Graphem » Pädagogik, Bücher vor 1800 » Vorübungen zur Erweckung der Aufmerksamkeit und de…

Linksbuch gebraucht gebraucht Rechtsbuch
Vorübungen zur Erweckung der Aufmerksamkeit und des Nachdenkens. Erster bis Vierter Theil in einem Band (komplett)

Mehr von [Sulzer Johann Georg]

Vorübungen zur Erweckung der Aufmerksamkeit und des Nachdenkens. Erster bis Vierter Theil in einem Band (komplett)


Berlin Friedrich Nicolai 0


1780-1787 (der zweite Theil in der verb. Aufl. v. 1787), kl 8°, Halbpergamenteinbd. d. Zeit, umlaufender Rotschnutt, 116 / 302 / 232 / X u. 106 S. - Einband fleckig u. berieben, Namenseinträge, sonst innen sauberes Exemplar, letzte Seite schadhaft u. mit kleinerem Textverlust Die Teile 1-3 sind "Zum Gebrauch der letzten Classe" bzw. "einiger Classen" des Königlichen Joachimsthalischen Gymasiums vorgesehen, der Methodenteil (4) "Allein zum Gebrauch der Lehrer" bestimmt.

 


» Nach diesem Titel suchen
» Nach diesem Autor suchen
» Mehr Bücher von diesem Verlag

Dieser Artikel wurde leider vor kurzem verkauft und wird hier nur für kurze Zeit angezeigt. Bitte nutzen Sie die Suchfunktion oder die nebenstehenden Links, um einen ähnlichen Artikel zu finden.
Alternative Antiquarische Bücher / Angebote Auf Buchfreund
Versuch von der Erziehung und Unterweisung der Kinder. Mit einer Einleitung herausgegeben von Olaf Breidbach. (= Historia scientiarum).

Sulzer, Johann Georg:
Versuch von der Erziehung und Unterweisung der Kinder. Mit einer Einleitung herausgegeben von Olaf Breidbach. (= Historia scientiarum). Zweite, stark vermehrte Auflage.
Georg Olms / Weidmann, Hildesheim 2012 (= Nachdruck der Ausgabe Zürich 1748). XLVIII/382 S., Original-Leinen mit Original-Schutzumschlag, / original hardcover with dust jacket, EAN: 9783487147468 (ISBN: 3487147467)


sehr gutes und sauberes Exemplar, (Geschichte der Pädagogik, Aufklärung, Philosophie), / very fine and clean,
Diesen Titel und Preis anzeigen

Vorübungen zur Erweckung der Aufmerksamkeit und des Nachdenkens. Zum Gebrauch einiger Classen des Königl. Joachimsthalischen Gymnasium (Berlin) 1-3. Theil in einem Band (von 4 Bänden, der vierte Band war der Lehrerband)

Sulzer, Johann Georg:
Vorübungen zur Erweckung der Aufmerksamkeit und des Nachdenkens. Zum Gebrauch einiger Classen des Königl. Joachimsthalischen Gymnasium (Berlin) 1-3. Theil in einem Band (von 4 Bänden, der vierte Band war der Lehrerband) Theil 1 und 2 in neuer vebesserter Auflage
Frankfurt und Berlin, 1794. 116, 320, 254 S. 19 x 12 cm, Pappband mit umlaufendem rotem Sprengschnitt


Einband berieben und bestoßen. Innen sauber und gut. Handschriftlicher Besitzereintrag auf Vorsatz: "Buderus von Car(l)shausen Idstein d. 7. Jan. 1808". "Johann Georg Sulzer (* 16. Oktober 1720 in Winterthur; † 27. Februar 1779 in Berlin) war ein Schweizer Theologe und Philosoph der Aufklärung. Seine Allgemeine Theorie der schönen Künste war die erste deutschsprachige Enzyklopädie, die alle Gebiete der Ästhetik systematisch behandelte. Johann Georg Sulzer wurde als 25. Kind des Ratsherrn Heinrich Sulzer in Winterthur im heutigen Kanton Zürich geboren. Seine Eltern hatten für ihn die Laufbahn als Theologe vorgesehen. Beide Elternteile starben 1734, sodass Johann Georg Sulzer 1736 unter die Vormundschaft eines Predigers in Zürich gegeben wurde. Am Carolinum in Zürich erhielt er Unterricht in Theologie, interessierte sich aber gleichzeitig auch für Aspekte der Mathematik, Botanik und Philosophie. Seine Lehrer Johann Jakob Bodmer und Johann Jakob Breitinger führten ihn zudem in die Poetik und die Kunst ein. Im Jahr 1741 beendete Johann Georg Sulzer seine Studien in Zürich mit der Ordination und erhielt in Maschwanden die Stelle eines Vikars. Im Jahr 1743 ging Sulzer nach Magdeburg, wo er als Lehrer für die Kinder eines reichen Kaufmanns angestellt wurde. Johann Georg Sulzer war ein Anhänger der Philosophie Christian Wolffs. In dessen Stil schrieb Sulzer sein erstes Werk, die Erbauungsschrift Versuch einiger Moralischen Betrachtungen über die Werke der Natur, die 1745 herausgegeben wurde und ein Vorwort des Berliner Hofpredigers August Friedrich Sack enthielt. Zudem arbeitete Sulzer in Magdeburg an einer deutschen Übersetzung von Johann Jakob Scheuchzers lateinischer Schrift Itinera alpina, die 1746 unter dem Titel Natur-Geschichte des Schweizerlandes in Zürich erschien. Sulzer zog nach Berlin um, wo er Freundschaft mit Leonhard Euler, Pierre-Louis Moreau de Maupertuis und Johann Wilhelm Ludwig Gleim schloss. Diese drei Gelehrten förderten schließlich Sulzers Berufung als Professor der Mathematik am Joachimsthalschen Gymnasium in Berlin im Jahr 1747. Drei Jahre später wurde Sulzer in die königliche Akademie der Wissenschaften aufgenommen. Ihm war der Anstoß zur Gründung des Montagsclubs 1749 zu verdanken, einem geistigen Mittelpunkt der Berliner Aufklärung. Es folgte im Sommer 1750 eine Reise in die Schweiz, die Sulzer gemeinsam mit Friedrich Gottlieb Klopstock unternahm. Im selben Jahr heiratete er in Magdeburg die Kaufmannstochter Catherina Wilhelmina Keusenhoff, 1753 kam die erste Tochter Elisabeth Sophie Auguste zur Welt, die 1771 den berühmten Maler Anton Graff heiratete. Catherina Wilhelmina starb bereits 1761 nach der Geburt der zweiten Tochter. Ihr Tod bedeutete im Leben Sulzers einen tiefen Einschnitt. Als Witwer unternahm er zahlreiche Reisen nach Leipzig, Frankfurt und Straßburg. 1763 legte er seine Berliner Professur nieder und kehrte in die Schweiz zurück, wo die Arbeit an seinem bereits 1753 begonnenen Hauptwerk Allgemeine Theorie der schönen Künste fortsetzte. Ein Schreiben von König Friedrich II. bewog ihn zur Rückkehr nach Deutschland. Er wurde Professor für Philosophie an der neugegründeten Ritterakademie und erhielt von König Friedrich II. ein Grundstück nahe Berlin geschenkt, wo er sich häuslich niederließ. Im Jahr 1775 wurde er Direktor der philosophischen Klasse der Akademie der Wissenschaften in Berlin, war zu dem Zeitpunkt jedoch bereits geschwächt. Reisen nach Frankreich und Italien verbesserten seinen Zustand nur kurzfristig. Johann Georg Sulzer starb 1779 in Berlin." (Wikipedia)
Diesen Titel und Preis anzeigen

Philosophie - Sulzer, Johann Georg:
Sulzers vermischte Philosophische Schriften. Aus den Jahrbüchern der Akademie der Wissenschaften zu Berlin gesammelt. Nebst einigen Nachrichten von seinem Leben un seinen sämmtlichen Schriften. 3./2. Aufl., 1+2 Theil;
Leipzig Weidmann, 1800. 398, 148, 280 SS., 8°, priv. HLwd., Farbkopfschnitt,


Einb. randgebräunt, Papier altersbed. leicht gebr., innen sauber u. gut erh.
Diesen Titel und Preis anzeigen

Sulzer, Johann George:
Allgemeine Theorie der Schönen Künste in einzeln, nach alphabethischer Ordnung der Kunstwörter auf einander folgenden, Artikeln abgehandelt. Erster Theil, von A - J.
Leipzig, Weidmannsche Erben & Reich, 1771. XII + 568 S. OLd. der Zeit.


EA. Mit dem gestochenen Frontispiz von D. Chodowiecki. Apart. - Ebd. stärker berieben, Gbrsp., Besitzsign. a. fl. Bl., stockfleckig, Läsur im Frontispiz fachmännisch geschlossen. - Sulzer, (1720 - 1779), war 1736-41 Schüler Johann Jakob Bodmers und Johann Jacob Breitingers am Zürcher Carolinum, wurde nach der Ordination und kurzem Vikariat Hauslehrer in der Schweiz und 1743 in Magdeburg, wo er Anschluß an Berliner Gelehrtenkreise fand. 1747 erhielt Sulzer eine Professur für Mathematik am Joachimsthalschen Gymnasium in Berlin, wurde 1750 Mitglied der Kgl. Akademie der Wissenschaften und begleitete im selben Jahr Friedrich Gottlieb Klopstock auf seiner Reise nach Zürich. Als er 1763 seine Professur niederlegte, um als Privatgelehrter in die Schweiz zurückzukehren, machte ihn Friedrich d. Gr. zum Leiter der neugegründeten Ritterakademie und ernannte ihn 1775 zum Direktor der philosophischen Klasse der Akademie der Wissenschaften. Er wirkte an der Reorganisation preuß. Gymnasien mit und schrieb u.a. Versuch einiger vernünftiger Gedanken von der Auferziehung und Unterweisung der Kinder (1754). 1771-74 erschien nach fast zwanzigjähriger Arbeit in vier Bänden sein Hauptwerk Allgemeine Theorie der Schönen Künste in einzelnen, nach alphabetischer Ordnung der Kunstwörter auf einander folgenden, Artikeln abgehandelt, das ganz der Bodmerschen Position verpflichtet ist: Die Künste haben eine moralische Funktion und sollen den Menschen sittlich vervollkommnen und zur Weisheit führen. (DBE) - Hier der erste Band dieses Hauptwerkes.
Schlagworte: Alte Literatur; Kunst
Diesen Titel und Preis anzeigen

Sulzer, Johann Georg
Nachträge zu Sulzers allgemeiner Theorie der Schönen Künste. Chractere der vornehmsten Dichter aller Nationen, nebst kritischen und historischen Abhandlungen über Gegenstände der schönen Künste und Wissenschaften von einer Gesellschaft von Gelehrten. Herausgegeben von Johann Gottfried Dyck und Georg Schatz. 8 Bände
Georg Olms Verlag 2001 Georg Olms, Hildesheim, 2001. Zusammen 3.557 S., Leinen EAN: 9783487113579 (ISBN: 3487113570)


- neuwertig/original verlagsfrisch verschweißt/Reprografischer Nachdruck der Ausgabe Leipzig 1792 - 1808 -
Schlagworte: Philosophie,Literatur 17. - 20.Jahrhundert
Diesen Titel und Preis anzeigen

Sulzer, Johann Georg. - Dobai, Johannes.
Die bildenden Künste in Johann Georg Sulzers Ästhetik: seine "Allgemeine Theorie der Schönen Künste".
Winterthur: Stadtbibliothek, 1978. Gr.-8°. 344 S. (Neujahrsblatt der Stadtbibliothek Winterthur; 308). Orig.-Pappband.


(Neujahrsblatt der Stadtbibliothek Winterthur; 308).
Schlagworte: Ästhetik; Kunstgeschichte
Diesen Titel und Preis anzeigen

Sulzer Johann Georg (Autor), Breidbach Olaf (Hrsg. u Einl.)
Johann Georg Sulzer: Versuch von der Erziehung und Unterweisung der Kinder. Mit einer Einleitung hrsg. von Olaf Breidbach Nachdruck der 2. stark vermehrten Auflage Ausgabe Zürich Orell und Comp 1748. Ill. XXIV, XXIII, 382 S., 21 cm
Hildesheim ; Zürich ; New York, NY: Olms Weidmann 2012 Leinen, Rücken mit Goldaufdruck EAN: 9783487143927 (ISBN: 3487143925)


sehr gut, ungelesen !
Diesen Titel und Preis anzeigen

Sulzer, Johann Georg
Versuch von der Erziehung und Unterweisung der Kinder. Mit einer Einleitung herausgegeben von Olaf Breidbach
Georg Olms 2012 2. stark vermehrte Auflage. Georg Olms, Hildesheim, 2012. XLVIII/382 S., Leinen EAN: 9783487143927 (ISBN: 3487143925)


- neuwertig/original verlagsfrisch verschweißt/aus der Reihe Historia Scientiarum/Reprografischer Nachdruck der Ausgabe Zürich 1748 -
Schlagworte: Pädagogik
Diesen Titel und Preis anzeigen

Sulzer, Johann Georg:
Pädagogische Schriften. Mit Einleitung und Anmerkungen von Dr. Willibald Klinke. (Bibliothek pädagogischer Klassiker.)
Langensalza, Hermann Beyer & Söhne (Beyer & Mann), 1922. 211 Seiten. 205 x 135 mm, Original-Kartoneinband mit Deckeltitel.


"Johann Georg Sulzer (* 16. Oktober 1720 in Winterthur; † 27. Februar 1779 in Berlin) war ein Schweizer Theologe und Philosoph der Aufklärung. Seine Allgemeine Theorie der schönen Künste war die erste deutschsprachige Enzyklopädie, die alle Gebiete der Ästhetik systematisch behandelte." (wikipedia) Stärkere Gebrauchs- und Lagerspuren auf dem Einband (Ausplatzungen am Rücken, gebräunt, berieben, bestoßen), einige Bleistiftanstreichungen im Text, sonst gut erhaltenes Exemplar.
Schlagworte: Pädagogik, Erziehung, Psychologie,
Diesen Titel und Preis anzeigen

Sulzer, Johann Georg:
Nachträge zu Sulzers allgemeiner Theorie der Schönen Künste, Charactere der vornehmsten Dichter aller Nationen, nebst kritischen und historischen Abhandlungen über Gegenstände der schönen Künste und Wissenschaften von einer Gesellschaft von Gelehrten. Hg. von Johann Gottfried Dyck und Georg Schatz. 8 Bände.
Olms Verlag 2001. S. 3557 Gebundene Ausgabe EAN: 9783487113579 (ISBN: 3487113570)


Gebundene Ausgabe, Olms Verlag 2001, 3557 Seiten, NEUWARE (intern: NWA-V/14138)
Schlagworte: Nachträge,zu,Sulzers,allgemeiner,Theorie,der,Schönen,Künste
Diesen Titel und Preis anzeigen
Meine zuletzt angesehenen antiquarischen und neue Bücher
Meine letzten Buch Suchanfragen
    Noch keine Suchanfragen vorhanden.

© 2003 - 2018 by whSoft GmbH
Entdecken Sie außerdem: Antiquariatsportal · Achtung-Bücher.de · Booklink · Buchhai - Bücher Preisvergleich
Alle genannten Preise sind Bruttopreise und enthalten, soweit nicht anders vom Verkäufer angegeben, die gesetzliche Umsatzsteuer.