‹ zurück Sie sind hier:  Startseite » Antiquariate » Buecherschnellversand-Lohmaier » Fremdsprachliche Literatur » Tom Sawyer (First Edition / Erstausgabe)

Linksbuch gebraucht, gut gebraucht, gut Rechtsbuch

Mehr von Mark Twain
[Schatzkästchen] -

Tom Sawyer (First Edition / Erstausgabe)


Tauchnitz-Verlag 1876. S. 303 Gebundene Ausgabe


Gebundene Ausgabe OHNE Schutzumschlag, Tauchnitz-Verlag 1876, 303 Seiten, Erstausgabe, Sprache: Englisch, Einband: Privatbindung, Mit Lesebändchen, Titelseite mit Widmung, Vorsatz altersfleckig, Textteil innen überwiegend sehr sauber - nur gelegentlich geringe Gebrauchsspuren, schwarzer Kopf-Farbschnitt, Buchschnitt mit leichten Gebrauchs-/Altersspuren, Einband aussen an Ecken/Kanten/Buchrücken berieben mit leichten Gebrauchsspuren - sonst sehr ordentlich (intern: 22M/NUSSBRAUN/FREMDSPRACHLICHE LITERATUR/GOU-3)
Schlagworte: Tom,Sawyer,First,Edition,Erstausgabe

 


» Nach diesem Titel suchen
» Nach diesem Autor suchen
» Mehr Bücher von diesem Verlag

Dieser Artikel wurde leider vor kurzem verkauft und wird hier nur für kurze Zeit angezeigt. Bitte nutzen Sie die Suchfunktion oder die nebenstehenden Links, um einen ähnlichen Artikel zu finden.
Alternative Antiquarische Bücher / Angebote Auf Buchfreund
Tom Sawyer Huckleberry Finn. Mark Twain. [Die Übers. aus d. Amerik. bes. H. Lorenz]

Twain, Mark, Mark Twain und Mark Twain:
Tom Sawyer Huckleberry Finn. Mark Twain. [Die Übers. aus d. Amerik. bes. H. Lorenz] Neuaufl.
Klagenfurt : Kaiser,, 1965. 383 S. ; 22 cm Ledereinband, Größe: 20.8 x 13.8 x 4.6 cm


Medienartikel von Book Broker Berlin sind stets in gebrauchsfähigem ordentlichen Zustand. Dieser Artikel weist folgende Merkmale auf: Altersentsprechend nachgedunkelte/saubere Seiten in fester Bindung. Einband leicht belesen/bestoßen.
Schlagworte: Mississippidelta ; Ausreißer ; Abenteuerreise ; Geschichte 1850 ; Belletristische Darstellung
Diesen Titel und Preis anzeigen

Mein Papa : Mark Twain im Tagebuch seiner dreizehnjährigen Tochter Susy und seine Anmerkungen dazu.

Clemens, Susy und Mark Twain:
Mein Papa : Mark Twain im Tagebuch seiner dreizehnjährigen Tochter Susy und seine Anmerkungen dazu. [Susy Clemens. Erstmals vollst. hrsg. u. mit e. Epilog vers. von Charles Neider. Aus d. Amerikan. von Gisbert Haefs]. 1. Aufl.
[Frankfurt (Main)] : Insel-Verl., 1987. 203 S. : 31 Ill. ; 19 cm. Originalleinen mit illustr. Schutzumschlag. EAN: 9783458145875 (ISBN: 3458145877)


Sehr gutes Ex. - INHALT : Vorwort von Mark Twain ---- Susys Tagebuch ---- Epilog von Charles Neider ---- Personenverzeichnis ---- Editorische Notiz und Bildnachweis. // "Papa kennt eine Dame, die unterbricht einen gern beim Reden, und Papa erzählte Mama, er würde am liebsten dem Mann dieser Dame sagen "Ich bin froh, daß Ihre Frau nicht dabei war, als Gott sagte: Es werde Licht.<" So berichtet Susy Clemens im Alter von dreizehn Jahren von ihrem Vater, und Mark Twain, der 1906 Auszüge aus dem Tagebuch von 1885 veröffentlichte, kommentierte: "Dies ist eine freimütige Historikerin. Sie bemäntelt die Mängel nicht, sondern räumt ihnen ebensoviel Platz ein wie den angenehmeren Eigenschaften." Natürlich war den Eltern Clemens schon damals nicht verborgen geblieben, daß Susy heimlich an einer "Biographie" ihres geliebten Vaters schrieb. Die Familie bemächtigte sich der Sache; der Vater posierte zuweilen (was Susy deutlich bemerkte), und man gab ihr Zeitungsartikel zur Abschrift und Briefe. Gäbe es ein Modell für den Zustand eines Buches vor seinem >erwachsenen< Auftritt auf dem Markt - das vorliegende Werk eines wachen und empfindsamen jungen Mädchens könnte es abgeben. Unnachahmlich scheint die Mischung von kindlicher Erzählfreude, altkluger Wahrnehmung und nachdenklichem Sentiment. Unnachahmlich erscheint aber auch der posthume innige Dialog zwischen Vater und Tochter - dies ist das Werk des Herausgebers, Charles Neider, der als einer der besten amerikanischen Kenner des Werkes von Mark Twain gelten kann und die vorliegende erste vollständige Ausgabe des biographischen Tagebuches der Susy Clemens mit vielen Kommentaren von Mark Twain liebevoll ausgestattet hat. (Verlagstext) ISBN 9783458145875
Schlagworte: Twain, Mark ; Familienleben ; Quelle; Clemens, Susy ; Tagebuch 1885-1886, Englische Sprach- und Literaturwissenschaft
Diesen Titel und Preis anzeigen

Mark, Twain:
Reise durch die Alte Welt. Hrsg. u. m. e. Nachwort von Helmut Wiemken. Übersetzung von Ana Maria Brock.
Hoffmann und Campe, 1964. 446 S. Leinen, mit Schutzumschlag


Buch in guter Erhaltung, Einband sauber und unbestoßen, Seiten hell und sauber, geringe Lagerspuren. Samuel Langhorne Clemens (* 30. November 1835 in Florida, Missouri; † 21. April 1910 in Redding, Connecticut) – besser bekannt unter seinem Pseudonym Mark Twain – war ein US-amerikanischer Schriftsteller. Mark Twain ist vor allem als Autor der Bücher über die Abenteuer von Tom Sawyer und Huckleberry Finn bekannt. Er war ein Vertreter des Literatur-Genres „amerikanischer Realismus“ und ist besonders wegen seiner humoristischen, von Lokalkolorit und genauen Beobachtungen sozialen Verhaltens geprägten Erzählungen sowie aufgrund seiner scharfzüngigen Kritik an der amerikanischen Gesellschaft berühmt. In seinen Werken beschreibt er den alltäglichen Rassismus; seine Protagonisten durchschauen die Heuchelei und Verlogenheit der herrschenden Verhältnisse.
Schlagworte: Mark Twain
Diesen Titel und Preis anzeigen

Mark Twain; Die Abenteuer des Tom Sawyer mit Illustrationen von John Falter; Arthur Conan Doyle; Sherlock Holmes Geschichten mit Illustrationen von Guy Deel,; Mary O`Hara; Mein Freund Flicka mit Illustrationen von Ben F. Wohlberg, Wilhelm Hauff; Lichtenstein mit Illustrationen von  Horst Lemke gekürzt

Mark Twain; Arthur Conan Doyle; Mary O`Hara; Wilhelm Hauff
Mark Twain; Die Abenteuer des Tom Sawyer mit Illustrationen von John Falter; Arthur Conan Doyle; Sherlock Holmes Geschichten mit Illustrationen von Guy Deel,; Mary O`Hara; Mein Freund Flicka mit Illustrationen von Ben F. Wohlberg, Wilhelm Hauff; Lichtenstein mit Illustrationen von Horst Lemke gekürzt
Stuttgart: Verlag Das Beste GmbH. 1971 1978 20 cm. 551 seiten. Illustrierter Pappeinband (BY89) ISBN: 3870700151 (EAN: 9783870700157 / 978-3870700157)


gebrauchsspuren, einband etwas an den kanten bestoßen ,papiergebräunte seiten und schnitt,. "..«Lichtenstein» neben seinen romantischen Märchen zu jenen Büchern unserer Literatur, deren stimmungsvoller Glanz jede Lesergeneration aufs neue verzaubert hat. Die fesselnde Handlung spielt während der kriegerischen Ereignisse des Jahres 1519, als der vertriebene Herzog Ulrich von Württemberg verzweifelt gegen die Söldnerheere des Schwäbischen Bundes unter dem berühmten Georg von Frundsberg um sein Land kämpfte. Eng bleibt von da an sein Schicksal mit dem wechselvollen Los des Herzogs verbunden, der nach kurzer Zeit des Glanzes sein Land erneut verliert. Georgs Lohn aber für seine Treue gegenüber dem Fürsten ist die Hand Maries von Wilhelm Hauff; LichtensteinLichtenstein.im 16. Jahrhundert durch-tobt vom Kampf zwischen Herzog Ulrich von Württemberg und dem Schwäbischen Städtebund. In die Kriegswirren wird auch der verarmte fränkische Adelige Georg von Sturmfeder verwickelt, der in Tübingen studiert und sich während dieser Zeit in die reizende Marie von Lichtenstein verliebt. Um Marie aber für immer zu erlangen, muß sich Georg erst die Anerkennung ihres Vaters verdienen. Als Georg hört, daß dieser und Marie sich in Ulm, im Einflußgebiet des Schwäbischen Bundes, aufhalten, reist auch er in die Stadt und will dem Bund beitreten. Doch schnell stellt sich heraus, daß der alte Lichtenstein ein treuer Anhänger Ulrichs ist; und da Georg zudem vom Schwäbischen Bund enttäuscht wird, verläßt er Ulm und folgt Marie zum Lichtenstein. Auf dieser gefährlichen Reise macht er die Bekanntschaft eines Unbekannten, der sich später als Herzog Ulrich zu erkennen gibt. Beeindruckt von dieser Persönlichkeit, tritt Georg auf die Seite des Herzogs über. Der Graf von Lichtenstein verspricht, Marie mit Georg zu verbinden, wenn Ulrich in der Auseinandersetzung mit dem Bund als Sieger hervorgeht Doch kann der Herzog den Kampf um sein Land und Georg seine Marie gewinnen? Geschichte und Sage verbinden sich in diesem schönen Buch zu einem farbig und spannend erzählten Roman, der vor allem jugendlichen Lesern zu einem unvergeßlichen Erlebnis wird. der Dichter wilhelm Hauff beschäftigte sich seit seiner Jugend mit dem Schreiben. Durch den Tod des Vaters und den Umzug der Familie bekommt Wilhelm Hauff die Möglichkeit die reichhaltige Bibliothek des Großvaters zu nutzen. Die angeborene Gnade des Schreibens wird damit zusammengebracht, das Wilhelm Hauff so gut schreiben und erzählen kann, daß Hauff so viel lesen konnte und so gern las. Wilhelm Hauff besuchte mehrere Schulen in Tübingen und ab 1817 die Klosterschule in Blaubeuren. Danach studierte er als Stipendiat des Evangelischen Stifts Tübingen Theologie an der Universität, wo er zum Dr. phil. promovierte. Er war Mitglied der Tübinger Burschenschaft Germania .Von 1824 bis 1826 arbeitete Hauff als Hauslehrer in Stuttgart und reiste danach durch Frankreich und Norddeutschland. 1825 trat er mit der Satire Der Mann im Mond hervor,. Zwei Jahre später legte er den literarischen Bluff offen mit der Controvers-Predigt über H. Clauren und den Mann im Mond. Im Januar 1827 wurde er Redakteur des Cottaschen "Morgenblattes für gebildete Stände". Im Jahre 1827 heiratete Hauff seine Cousine Luise Hauff, die ihm am 10. November desselben Jahres ein Kind gebar. Nur eine Woche später, am 18. November 1827, verstarb Hauff infolge eines Nervenfiebers.Sein Grab befindet sich auf dem Hoppenlau-Friedhof Stuttgart.Hauff war nur ein kurzes Leben beschieden. Durch seine Märchen, die mehrfach verfilmt wurden, wurde er unsterblich.Historischer Roman, den Hauff selbst eine romantische Sage nannte. Roman aus Süddeutschland um das schicksalhafte Leben des Herzogs Ullrich von Württemberg.Phantastisch, wie hier Hauff historische Figuren und Sagengestalten des Landes Württemberg miteinander verknüpft ... Unter den vielen Sagen, die von ihrem Lande und der Geschichte ihrer Väter im Munde der Schwaben leben, ist wohl keine von so hohem romantischem Interesse, als die, die sich an das wunderbare Schicksal jenes unglücklichen Fürsten knüpfte.Aus dem reichen erzählerischen Werk des Dichters Wilhelm Hauff gehört der historische Roman.. Mark Twain; Die Abenteuer des Tom Sawyer; Für Tom Sawyer gab es immer und überall Abenteuer. Wenn er es nicht aushielt, so ordentlich zu sein, wie seine herzensgute, aber unbequeme Tante Polly es wünschte, schlich er nachts aus dem Haus, um mit seinem wunderbar unordentlichen Freund Huck Finn auf Abenteuer auszugehen. Sein Leben war voller Freundschaften und Fehden, verrückten Spaßen, herrlichen Plänen und gefahrvollen Unternehmungen.Mark Twain schrieb 1876: "Die meisten Abenteuer, die hier erzählt werden, sind wirklich geschehen. Eins oder zwei habe ich selber erlebt, die übrigen stammen von meinen Schulkameraden. Huck Finn ist nach dem Leben gezeichnet; Tom Sawyer zwar auch, aber nicht nach dem Vorbild eines einzigen Jungen, sondern in ihm habe ich die Eigenschaften von drei Jungen, die ich kannte, vereinigt ... Es gibt in den Geschichten manchen Aberglauben, so wie er damals im Westen unter Kindern und Negersklaven weit verbreitet war."Mark Twain, er hieß eigentlich Samuel Langhorne Clemens, wurde 1835 in Florida im Staate Missouri geboren, er wuchs auf in Hannibal, wie das St. Petersburg des Tom Sawyer eine verschlafene Landstadt am Mississippi. Während seines wechselvollen Lebens war Mark Twain Drucker, Lotse, Arbeiter in einer Silbermine, Journalist und schließlich erfolgreicher Schriftsteller. Er machte weite Reisen, man kannte den für ihn später charakteristischen, vollen weißen Haarschopf in Wien und London wie in den Städten der Vereinigten Staaten. Er starb im Alter von fünfundsiebzig Jahren in seinem Haus in Redding, das liegt weit im Norden der USA. Aber wenn wir heute an ihn denken, so denken wir an den mittleren Westen vor dem Bürgerkrieg, an "Die Abenteuer des Tom Sawyer", die genauso berühmte Fortsetzung "Huckleberry Finn", an "Leben auf dem Mississippi", wo eine vergangene Lebensform mit weisem Humor und großer Liebe dichterisch festgehalten wurde. Arthur Conan Doyle; Sherlock Holmes Geschichten; Sherlock Holmes,der unvergessene Detektiv, erschauen von Sir Arthur Conan Doyle, hat bereits vier Generationen von Lesern in Spannung versetzt. Nun erfreut wieder eine neue Generation, wie der Kriminalist aus Leidenschaft es fertigbringt, von den leisesten Hinweisen zur Wahrheit vorzudringen und dann den raffiniertesten Verbrecher zu überführen."Zweifellos ist Opium in diesen Geschichten", sagte ein amerikanisier Schriftsteller. "Sobald wir Holmes Wohnzimmer in der Baker Street betreten, sind wir uns selber enthoben und fühlen uns zurückversetzt in die Welt des viktorianischen London, in der Sherlock Holmes aus unheimlichen Begebenheiten meisterhafte Schlußfolgerungen zieht, während wir (und sein treuer Freund Dr. Watson) voller Staunen zuhören Conan Doyle wurde 1859 als Sohn eines namhaften Malers in Edinburgh geboren. Nach dem Studium ließ er sich in Southsea als Arzt nieder. Neben seinen Sprechstunden hatte er, genau wie der Dr. Watson seiner Erzählungen, genug Muße und benutzte diese Zeit, Geschichten zu schreiben, bei denen ihm seine scharfe Beobachtungsgabe und Phantasie, sein Humor und eine schlagkräftige Beweisführung zugute kamen. Als von 1891 an die Geschichten über Sherlock Holmes fortlaufend in einer Zeitschrift erschienen, wurden sie sofort enorm populär, und der Riesenerfolg ermöglichte ihm, sich ganz dem Schreiben zu widmen. Dabei galt sein eigentliches Interesse dem historischen Roman, Napoleon ging ihm über Sherlock Holmes. Im Burenkrieg tat er als Arzt Dienst in Südafrika. Und als Schriftsteller verteidigte er die britische Politik in zwei Büchern. Auch über den ersten Weltkrieg schrieb er einen Bericht. In seinen späteren Lebensjahren wandte Conan Doyle sich forschend und schreibend dem Spiritismus zu. 1930 starb er. Aber sein vielseitiger ritterlicher Geist ist immer noch lebendig, weil Sherlock Holmes ständig mit kühlem Kopf und großzügigem Herzen unterwegs ist - begleitet von Dr. Watson und dem gespannten Leser. Mary O`Hara; Mein Freund Flicka;Dieses Buch handelt von einem kleinen Jungen und einem Fohlen. Der immer verträumte Ken blieb in der Schule sitzen und kommt zu den Sommerferien nach Hause auf die große Ranch im Staate Wyoming, wo sein Vater, früher aktiver Offizier, Pferde züchtet. Und Flicka ist ein wildes schönes Stutenfohlen, das Halfter und Sattel noch nicht kennt. Der prächtige Hengst Banner ist Flickas Vater; die Mutter heißt Rocket, eine unzähmbare Stute, die wie das schnellste Rennpferd laufen kann und ein teuflisches Temperament hat.Gegen den Rat seines Vaters und der Arbeiter auf dem Gänseland-Gestüt wählt Ken sich aus den vorhandenen Fohlen Flicka aus. Wird es ihm gelingen, diese unbändige kleine Stute zu trainieren und sich zum Freund zu machen? Wird sie jemals die große Zuneigung, die er für sie empfindet, erwidern können? Wird sie Banner oder Rocket nachgeraten? Der Roman, der dem Leser diese Fragen sehr nahebringt, gehört zu den schönsten Pferdebüchern unserer Zeit.Die Autorin Mary O`Hara wurde 1885 in New Jersey geboren und verbrachte den größten Teil ihres Lebens in Monroe, Connecticut. Aber zehn Jahre verbrachte sie im Westen der Vereinigten Staaten, in Wyoming, auf einer Ranch, die dem Gänseland-Gestiit sicher sehr ähnlich ist. Dort lernte sie das gebirgige, landwirtschaftlich kaum zu nutzende Land und seine Bewohner gut kennen, dort schrieb sie dieses Buch, von dem seit seinem ersten Erscheinen im Jahr 1941 Millionen von Exemplaren in den USA verkauft wurden und das, in viele Sprachen übersetzt, fast in der ganzen Welt gelesen wird."Auszüge aus dem Buch
Schlagworte: [Lichtenstein, Schicksal, Ritter, flucht, übertritt, freundschaft, treue, gefahr, begegnung, erkenntnis, liebe, spannung, abenteuer, kampf, vertreibung, schwäbischer bund, feindschaft, herzog, sieger, anhänger, anerkennung, söldner, gewalt, überfall, strategie, taktik]
Diesen Titel und Preis anzeigen

Der berühmte Springfrosch von Calaveras

Mark Twain
Der berühmte Springfrosch von Calaveras 1. Aufl.
Berlin Aufbau-Verlag 1984 Paperback 324 S.


Mit dieser Sammlung grotesk-witziger Skizzen begründete Mark Twain seinen literarischen Ruhm als einer der grössten humoristischen Erzähler der amerikanischen Literatur. Inhalt: Burleske Autobiographie - Der berühmte Springfrosch von Calaveras - Nationalökonomie - Die McWilliamses und die Alarmanlage - Lukretia Smiths Soldat - Die Geschichte des Invaliden - Die Ermordung Julius Cäsars in der Lokalpresse - Mein berühmtes ""blutiges Massaker"" - Einige gelehrte Fabeln für gute alte Knaben und Mädchen - Die Geschichte eines Pferdes - Die Geschichte vom bösen Knaben - Die Geschichte vom guten Knaben Diese Sammlung früher Erzählungen Mark Twains enthält mannigfaltigste Formen seines Humors, von der grotesken Anekdote bis zum feinsinnigen Belächeln menschlicher Schwächen und zur scharfzüngigen Verspottung der Übel unserer Zeit. Der Autor: Mark Twain, eigentlich Samuel Langhorne Clemens wurde am 30. November 1835 in Florida, Missouri, geboren und verstarb am 21. April 1910 in Redding, Connecticut, er war ein US-amerikanischer Schriftsteller. Mark Twain ist vor allem als Autor der Bücher über die Abenteuer von Tom Sawyer und Huckleberry Finn bekannt. Er war ein Vertreter des amerikanischen Realismus und ist besonders wegen seiner humoristischen, von Lokalkolorit und genauen Beobachtungen des sozialen Verhaltens geprägten Erzählungen und aufgrund seiner scharfzüngigen Kritik an der amerikanischen Gesellschaft berühmt. In seinen Werken beschreibt er den alltäglichen Rassismus, seine „Helden"" durchschauen die Heuchelei und Verlogenheit der herrschenden Verhältnisse. Das Leben von Clemens war von Widersprüchen gezeichnet. Der Mann, der den „American Way of Life"" scharfzüngig kritisierte, strebte sein ganzes Leben nach dem großen geschäftlichen Erfolg und Anerkennung in den höchsten Gesellschaftskreisen. Clemens, der selbst vor dem Amerikanischen Bürgerkrieg nach Westen floh, erlebte seinen größten Erfolg als Geschäftsmann mit der Biographie des Bürgerkriegshelden Ulysses S. Grant. Der Chronist des amerikanischen Westens verbrachte den größten Teil seines Lebens an der Ostküste und in Europa. Selbst bei seinem Namen zeigte er keine Konsistenz. Privat firmierte er mal als Samuel Clemens, mal als Mark Twain; die literarische Figur des Mark Twain weist, analog dazu, von Buch zu Buch erhebliche charakterliche Unterschiede auf. Samuel wurde durch eine Frühgeburt im Winter 1835 als fünftes Kind von Jane Lampton Clemens und John Marshall Clemens geboren. Seine Familie versuchte sich in den Vereinigten Staaten eine wohlhabende Existenz aufzubauen, rutschte im Laufe der Zeit jedoch immer weiter sozial ab. Ihre einzige Sklavin, Jenny, verkaufte die Familie im Jahr 1842. Schließlich musste die Familie 1846 bei einem Apotheker einziehen, dem sie im Ausgleich für die Miete das Haus richteten. Als Samuel 13 Jahre alt war, starb sein Vater. Der Junge fing eine Ausbildung als Schriftsetzer bei der Zeitung Missouri Courier an. Sein Bruder Orion kaufte das Hannibal Journal, in dem Samuel erste kurze Artikel veröffentlichen konnte. 1852 veröffentlichte er „The Dandy Frightening the Squatter"" unter seinem ersten Pseudonym W. Epaminondas Adrastus Perkins. Bis zu seinem 18. Lebensjahr lebte Samuel Clemens mit seiner Familie in Hannibal, Missouri, einer kleinen Gemeinde am Mississippi River. 1851 arbeitete er für die seinem Bruder gehörende Zeitung „Hannibal Journal"" später in San Francisco für „Morning Call"" „The Californian"". Von 1852 an reiste er als wandernder Schriftsetzer durch den Osten und Mittleren Westen. Aus St. Louis, Philadelphia, New York und Washington D. C. schrieb er Reiseberichte für die Zeitung seines Bruders, in New York City verbrachte er viele Abende in der dortigen öffentlichen Bibliothek. Ab 1855 lebte Clemens in St. Louis und versuchte erstmals, Lotse auf einem Mississippidampfer zu werden. 1857 begann er eine Ausbildung zu diesem Beruf, 1859 erhielt er eine Lotsenlizenz und arbeitete vollzeitig in diesem Beruf. In der dortigen Freimaurerloge „Polar Star"" wurde er 1861 aufgenommen, wo er auch zum Meister erhoben wurde. Der Ausbruch des Sezessionskriegs 1861 brachte die Flussschifffahrt zum Erliegen und Clemens wurde arbeitslos. Nach zweiwöchiger Militärzeit bei der Missouri State Guard setzte er sich mit seinem Bruder Orion nach Westen ab. Sie betätigten sich als Goldgräber in Nevada. Da dies erfolglos blieb, sattelte er 1862 wieder auf den Journalismus um, diesmal als Reporter für den Virginia City Territorial Enterprise in Nevada. Am 3. Februar 1863 nutzte er erstmals das Pseudonym „Mark Twain"" und begann seine schriftstellerische Karriere. Mark Twain ist ein Ausdruck aus der Seemannsprache, der Zwei Faden (Wassertiefe) bedeutete und der möglicherweise ein Überbleibsel aus seinem Lebensabschnitt als Lotse ist. Ab 1864 zog Twain nach San Francisco, später wieder nach Nevada, zurück nach Kalifornien, nach Hawaii und wieder nach Nevada. Zwischenzeitlich arbeitete er ebenfalls kurzfristig als Reisekorrespondent aus Europa und dem Nahen Osten. Die 1865 veröffentliche Geschichte „Jim Smiley and His Jumping Frog"" brachte Twain erstmals in das Rampenlicht der US-amerikanischen Öffentlichkeit. Danach hielt er erstmals Reden auf professioneller Basis und begann für Zeitschriften aus New York zu schreiben. Sein erstes Reisebuch, „The Innocents Abroad"" (1869), basierte auf einer fünfeinhalb-monatigen Schiffsreise nach Europa, die er 1867 unternahm. In diesem Buch veröffentlichte er im Anhang auch den berühmten Aufsatz „The awful German Language"" (dt. „Die schreckliche deutsche Sprache""). Auch in „A Tramp Abroad"" (1879) verarbeitete Twain Erlebnisse und Erfahrungen seiner Europa-Reise. 1870 heiratete Twain Olivia Langdon. Im selben Jahr starb sein Schwiegervater. Samuels und Olivias erstes Kind, Langdon Clemens, kommt als Frühgeburt zur Welt. 1872 wird ihre Tochter Susy Clemens geboren, Langdon stirbt im selben Jahr. 1871 ließ er sich in Hartford nieder, wo er 17 Jahre lang als erfolgreicher und bekannter Autor lebte. Er wohnte dort in der unmittelbaren Nachbarschaft von Harriet Beecher Stowe, die seine Meinung zur Sklaverei zweifelsohne stark beeinflusste. In dieser Zeit schrieb er einige seiner besten Werke: „Roughing It"" (1871), „The Adventures of Tom Sawyer"" (1876), „Life on the Mississippi"" (1883) und sein Meisterwerk „The Adventures of Huckleberry Finn"" (1884). 1874 erstand Mark Twain in Boston eine Remington-Schreibmaschine und lieferte mit „Tom Sawyers Abenteuer"" als erster Autor seinem Verlag ein maschinengeschriebenes Buchmanuskript ab. Seine schriftstellerischen Aktivitäten verband er mit ausgiebigen Reisen. 1891 kehrte er nach Europa zurück, wo er neun Jahre blieb. Als Wohnsitz wählte er anfangs für einige Monate Berlin, das ihm gut gefiel (luminous centre of intelligence. .. a wonderful city.). Twain unternahm seine ersten größeren geschäftlichen Versuche ab 1869, als er einen Anteil an der Zeitung Buffalo Express kaufte. Erfolgreichstes Geschäft von Twain war neben seinen eigenen Büchern der Verlag Charles L. Webster & Co. Insbesondere die Biographie des Bürgerkriegsgenerals und späteren Präsidenten Ulysses S. Grant. 1894 wurde Mark Twain seine Beteiligung an einer Druckerei und einem Verlagshaus zum finanziellen Verhängnis. Deren Investition in eine fehlerhafte Setzmaschine trieb auch ihn in den Bankrott. Um seine Finanzen zu ordnen, begann er eine weltweite Promotion-Tour mit Lesungen seiner Werke. Während dieser Reise starb Twains Tochter Suzy an Meningitis. Zu Twains Glück erklärte sich der Vizepräsident von Standard Oil, Henry Huttleston Rogers, bereit, Twain in seinen finanziellen Problemen auszuhelfen. Von seinen vier Kindern starben drei vorzeitig. Und auch seine Frau Olivia überlebte er. In seinen späteren Werken verarbeitete er diese Schicksalsschläge mit zunehmender Ironie und Sarkasmus. Mark Twain starb 1910 als gefeierte Persönlichkeit. Nach einem Master of Arts Titel ehrenhalber (1888) verlieh ihm die Yale University 1901 einen Ehrendoktortitel. Sein Werk hat viele amerikanische Autoren beeinflusst.
Diesen Titel und Preis anzeigen

Reise um die Welt

Mark Twain & Ana Maria Brock (deutsch. Übersetzung)
Reise um die Welt 1. Aufl.
Aufbau-Verlag 1984 Paperback 384 S.


Im D-Zug durch Nordamerika; Wiedersehen mit Hawaii; Cholera in Honolulu; Ein Baby ohne Geburtstag; Verbrecherkolonie Sydney; Der Ornithorhynchus; Rum als Währung; Haifischangeln; Die Leiche stand auf und tanzte; Der große Goldfund; Mehr Zollhäuser als Katzen; Tigerbesprecher, Hagelbeschwörer; Die Türme des Schweigens; Bengalische Beleuchtung; Autogramm eines lebenden Gottes; Witwenverbrennung; Ein Gemälde auf dem Wasser; Tyrannei des Straßenkehrers; Die Betten der Arche Noah; Die Affen von Mauritius; Zulus, Buren, Briten; Cecil Rhodes: Verbrecher, Held?; Englische Verluststrategie; Wo die Diamanten liegen. Heiter und bitter, kritisch und satirisch beschreibt Mark Twain die Erlebnisse seiner Reise durch Australien, Indien und Südafrika. Der Autor: Mark Twain, eigentlich Samuel Langhorne Clemens wurde am 30. November 1835 in Florida, Missouri, geboren und verstarb am 21. April 1910 in Redding, Connecticut, er war ein US-amerikanischer Schriftsteller. Mark Twain ist vor allem als Autor der Bücher über die Abenteuer von Tom Sawyer und Huckleberry Finn bekannt. Er war ein Vertreter des amerikanischen Realismus und ist besonders wegen seiner humoristischen, von Lokalkolorit und genauen Beobachtungen des sozialen Verhaltens geprägten Erzählungen und aufgrund seiner scharfzüngigen Kritik an der amerikanischen Gesellschaft berühmt. In seinen Werken beschreibt er den alltäglichen Rassismus, seine „Helden"" durchschauen die Heuchelei und Verlogenheit der herrschenden Verhältnisse. Das Leben von Clemens war von Widersprüchen gezeichnet. Der Mann, der den „American Way of Life"" scharfzüngig kritisierte, strebte sein ganzes Leben nach dem großen geschäftlichen Erfolg und Anerkennung in den höchsten Gesellschaftskreisen. Clemens, der selbst vor dem Amerikanischen Bürgerkrieg nach Westen floh, erlebte seinen größten Erfolg als Geschäftsmann mit der Biographie des Bürgerkriegshelden Ulysses S. Grant. Der Chronist des amerikanischen Westens verbrachte den größten Teil seines Lebens an der Ostküste und in Europa. Selbst bei seinem Namen zeigte er keine Konsistenz. Privat firmierte er mal als Samuel Clemens, mal als Mark Twain; die literarische Figur des Mark Twain weist, analog dazu, von Buch zu Buch erhebliche charakterliche Unterschiede auf. Samuel wurde durch eine Frühgeburt im Winter 1835 als fünftes Kind von Jane Lampton Clemens und John Marshall Clemens geboren. Seine Familie versuchte sich in den Vereinigten Staaten eine wohlhabende Existenz aufzubauen, rutschte im Laufe der Zeit jedoch immer weiter sozial ab. Ihre einzige Sklavin, Jenny, verkaufte die Familie im Jahr 1842. Schließlich musste die Familie 1846 bei einem Apotheker einziehen, dem sie im Ausgleich für die Miete das Haus richteten. Als Samuel 13 Jahre alt war, starb sein Vater. Der Junge fing eine Ausbildung als Schriftsetzer bei der Zeitung Missouri Courier an. Sein Bruder Orion kaufte das Hannibal Journal, in dem Samuel erste kurze Artikel veröffentlichen konnte. 1852 veröffentlichte er „The Dandy Frightening the Squatter"" unter seinem ersten Pseudonym W. Epaminondas Adrastus Perkins. Bis zu seinem 18. Lebensjahr lebte Samuel Clemens mit seiner Familie in Hannibal, Missouri, einer kleinen Gemeinde am Mississippi River. 1851 arbeitete er für die seinem Bruder gehörende Zeitung „Hannibal Journal"" später in San Francisco für „Morning Call"" „The Californian"". Von 1852 an reiste er als wandernder Schriftsetzer durch den Osten und Mittleren Westen. Aus St. Louis, Philadelphia, New York und Washington D. C. schrieb er Reiseberichte für die Zeitung seines Bruders, in New York City verbrachte er viele Abende in der dortigen öffentlichen Bibliothek. Ab 1855 lebte Clemens in St. Louis und versuchte erstmals, Lotse auf einem Mississippidampfer zu werden. 1857 begann er eine Ausbildung zu diesem Beruf, 1859 erhielt er eine Lotsenlizenz und arbeitete vollzeitig in diesem Beruf. In der dortigen Freimaurerloge „Polar Star"" wurde er 1861 aufgenommen, wo er auch zum Meister erhoben wurde. Der Ausbruch des Sezessionskriegs 1861 brachte die Flussschifffahrt zum Erliegen und Clemens wurde arbeitslos. Nach zweiwöchiger Militärzeit bei der Missouri State Guard setzte er sich mit seinem Bruder Orion nach Westen ab. Sie betätigten sich als Goldgräber in Nevada. Da dies erfolglos blieb, sattelte er 1862 wieder auf den Journalismus um, diesmal als Reporter für den Virginia City Territorial Enterprise in Nevada. Am 3. Februar 1863 nutzte er erstmals das Pseudonym „Mark Twain"" und begann seine schriftstellerische Karriere. Mark Twain ist ein Ausdruck aus der Seemannsprache, der Zwei Faden (Wassertiefe) bedeutete und der möglicherweise ein Überbleibsel aus seinem Lebensabschnitt als Lotse ist. Ab 1864 zog Twain nach San Francisco, später wieder nach Nevada, zurück nach Kalifornien, nach Hawaii und wieder nach Nevada. Zwischenzeitlich arbeitete er ebenfalls kurzfristig als Reisekorrespondent aus Europa und dem Nahen Osten. Die 1865 veröffentliche Geschichte „Jim Smiley and His Jumping Frog"" brachte Twain erstmals in das Rampenlicht der US-amerikanischen Öffentlichkeit. Danach hielt er erstmals Reden auf professioneller Basis und begann für Zeitschriften aus New York zu schreiben. Sein erstes Reisebuch, „The Innocents Abroad"" (1869), basierte auf einer fünfeinhalb-monatigen Schiffsreise nach Europa, die er 1867 unternahm. In diesem Buch veröffentlichte er im Anhang auch den berühmten Aufsatz „The awful German Language"" (dt. „Die schreckliche deutsche Sprache""). Auch in „A Tramp Abroad"" (1879) verarbeitete Twain Erlebnisse und Erfahrungen seiner Europa-Reise. 1870 heiratete Twain Olivia Langdon. Im selben Jahr starb sein Schwiegervater. Samuels und Olivias erstes Kind, Langdon Clemens, kommt als Frühgeburt zur Welt. 1872 wird ihre Tochter Susy Clemens geboren, Langdon stirbt im selben Jahr. 1871 ließ er sich in Hartford nieder, wo er 17 Jahre lang als erfolgreicher und bekannter Autor lebte. Er wohnte dort in der unmittelbaren Nachbarschaft von Harriet Beecher Stowe, die seine Meinung zur Sklaverei zweifelsohne stark beeinflusste. In dieser Zeit schrieb er einige seiner besten Werke: „Roughing It"" (1871), „The Adventures of Tom Sawyer"" (1876), „Life on the Mississippi"" (1883) und sein Meisterwerk „The Adventures of Huckleberry Finn"" (1884). 1874 erstand Mark Twain in Boston eine Remington-Schreibmaschine und lieferte mit „Tom Sawyers Abenteuer"" als erster Autor seinem Verlag ein maschinengeschriebenes Buchmanuskript ab. Seine schriftstellerischen Aktivitäten verband er mit ausgiebigen Reisen. 1891 kehrte er nach Europa zurück, wo er neun Jahre blieb. Als Wohnsitz wählte er anfangs für einige Monate Berlin, das ihm gut gefiel (luminous centre of intelligence. .. a wonderful city.). Twain unternahm seine ersten größeren geschäftlichen Versuche ab 1869, als er einen Anteil an der Zeitung Buffalo Express kaufte. Erfolgreichstes Geschäft von Twain war neben seinen eigenen Büchern der Verlag Charles L. Webster & Co. Insbesondere die Biographie des Bürgerkriegsgenerals und späteren Präsidenten Ulysses S. Grant. 1894 wurde Mark Twain seine Beteiligung an einer Druckerei und einem Verlagshaus zum finanziellen Verhängnis. Deren Investition in eine fehlerhafte Setzmaschine trieb auch ihn in den Bankrott. Um seine Finanzen zu ordnen, begann er eine weltweite Promotion-Tour mit Lesungen seiner Werke. Während dieser Reise starb Twains Tochter Suzy an Meningitis. Zu Twains Glück erklärte sich der Vizepräsident von Standard Oil, Henry Huttleston Rogers, bereit, Twain in seinen finanziellen Problemen auszuhelfen. Von seinen vier Kindern starben drei vorzeitig. Und auch seine Frau Olivia überlebte er. In seinen späteren Werken verarbeitete er diese Schicksalsschläge mit zunehmender Ironie und Sarkasmus. Mark Twain starb 1910 als gefeierte Persönlichkeit. Nach einem Master of Arts Titel ehrenhalber (1888) verlieh ihm die Yale University 1901 einen Ehrendoktortitel. Sein Werk hat viele amerikanische Autoren beeinflusst.
Diesen Titel und Preis anzeigen

Mark Twain:
Mark Twain The Great Masters Library, Unabridged.
New York: Chatham 1982. 962 S., Frontispiece portrait of Mark Twain with facsimile signature underneath. Illustrations by Williams, True and Kemble, E.W. and Beard, Dan and others Gilt edges all around, quarter lealther, spine gilt. Ecken leicht bestoßen, Vorderdeckel ober mit Feuchtigkeitsspur.


Includes: The Adventures of Tom Sawyer, The Adventures of Huckleberry Finn, Mark Twain's Sketches, Mark Twain's (Burlesque) Autobiography, The Prince and the Pauper, A Connecticut Yankee in King Arthur's Court and Roughing It.
Diesen Titel und Preis anzeigen

Mark Twain
Die Abenteuer des Tom Sawyer / Mark Twain
J and H International S. A. Belgium. (Q478)


leicht gebräunt, leicht abgegriffen. Die meisten Abenteuer, die in diesem Buch erzählt werden, sind wirklich passiert; eins oder zwei habe ich selber mitgemacht, die anderen sind Erlebnisse von Schulkameraden. Die Gestalt des Huck Finn ist dem Leben entnommen; Tom Sawyer ebenfalls, aber er ist nicht einem einzelnen nachgezeichnet, sondern zusammengesetzt aus Charakterzügen dreier Jungen, die ich kannte, also eine Art Montage. Diese Geschichte spielt vor dreißig oder vierzig Jahren - im Westen unter Negern und Kindern allgemein verbreitet.
Schlagworte: [Mississippi ; Tom Sawyer ; Mark Twain ; Abenteuer ; Jugendbuch ; Spannung ; Huck ; Insel ; Piraten ; Waisenkind]
Diesen Titel und Preis anzeigen

Mark Twain
Die Abenteuer des Tom Sawyer / Mark Twain
Droemersche Verlagsanstalt. (1955?) (1955?) 20 cm (L198)


eingetragene Widmung, abgegriffen. Die meisten Abenteuer, die in diesem Buch erzählt werden, sind wirklich passiert; eins oder zwei habe ich selber mitgemacht, die anderen sind Erlebnisse von Schulkameraden. Die Gestalt des Huck Finn ist dem Leben entnommen; Tom Sawyer ebenfalls, aber er ist nicht einem einzelnen nachgezeichnet, sondern zusammengesetzt aus Charakterzügen dreier Jungen, die ich kannte, also eine Art Montage. Diese Geschichte spielt vor dreißig oder vierzig Jahren - im Westen unter Negern und Kindern allgemein verbreitet.
Schlagworte: [Mississippi ; Tom Sawyer ; Mark Twain ; Abenteuer ; Jugendbuch ; Spannung ; Huck ; Insel ; Piraten ; Waisenkind]
Diesen Titel und Preis anzeigen

Mark Twain
Die Abenteuer des Tom Sawyer / Mark Twain
Wiesbaden Berlin: Vollmer Verlag. (o. Angabe) (o. Angabe) 19 cm. 192 S. Leinen (BO18)


Die meisten Abenteuer, die in diesem Buch erzählt werden, sind wirklich passiert; eins oder zwei habe ich selber mitgemacht, die anderen sind Erlebnisse von Schulkameraden. Die Gestalt des Huck Finn ist dem Leben entnommen; Tom Sawyer ebenfalls, aber er ist nicht einem einzelnen nachgezeichnet, sondern zusammengesetzt aus Charakterzügen dreier Jungen, die ich kannte, also eine Art Montage. Diese Geschichte spielt vor dreißig oder vierzig Jahren - im Westen unter Negern und Kindern allgemein verbreitet.
Schlagworte: [Mississippi ; Tom Sawyer ; Mark Twain ; Abenteuer ; Jugendbuch ; Spannung ; Huck ; Insel ; Piraten ; Waisenkind]
Diesen Titel und Preis anzeigen
Sparen Sie Versandkosten beim Kauf weiterer Artikel dieses Antiquariats.

7,90 EUR

2,00 EUR

La peste
von Albert Camus:
2,45 EUR

L' amour dure trois ans
von Frederic Beigbeder:
2,00 EUR

Trous de mémoire
von Madeleine Chapsal:
2,00 EUR

D'Herculanum et de pompéi
von E.C. Comte Corti:
12,80 EUR
Meine zuletzt angesehenen antiquarischen und neue Bücher
Meine letzten Buch Suchanfragen
    Noch keine Suchanfragen vorhanden.

© 2003 - 2019 by whSoft GmbH
Entdecken Sie außerdem: Antiquariatsportal · Achtung-Bücher.de · Booklink · Buchhai - Bücher Preisvergleich
Alle genannten Preise sind Bruttopreise und enthalten, soweit nicht anders vom Verkäufer angegeben, die gesetzliche Umsatzsteuer.