‹ zurück Sie sind hier:  Startseite » Buchhändler » MARZIES.de Buch- und Medienhan… » »Neben, mit Undt bey Catholischen« Jüdische Lebenswelten in der Markgrafschaft Baden-Baden 1648-1771

Linksbuch Neu neu Rechtsbuch

Mohr, Günther

»Neben, mit Undt bey Catholischen« Jüdische Lebenswelten in der Markgrafschaft Baden-Baden 1648-1771 (Gebundene Ausgabe)

Böhlau-Verlag GmbH, B”hlau Verlag GmbH & Cie, Juni 2011


698 S. - Sprache: Deutsch - Ca. 10 farbige Abbildungen auf 8 Tafeln - 235x167x46 mm

ISBN: 341220739X EAN: 9783412207397

Die vorliegende Studie widmet sich den Lebensmöglichkeiten von Juden und Jüdinnen in der katholisch geprägten Markgrafschaft Baden-Baden und damit Fragen der ländlichen Gesellschaft und Kultur in Südwestdeutschland. Es entsteht ein neues Bild des Landjudentums in seinen vielfältigen Kontakten zur christlichen Nachbarschaft und mit einem überraschenden Selbstbewusstsein. Das Buch analysiert u.a. die Aufnahme der Juden in den Schutz, die wirtschaftlichen Aktivitäten von Juden und Christen, ihr spannungsreiches Verhältnis ­zueinander, innerjüdische Verhältnisse sowie Fragen der jüdischen Religion. Dabei stehen immer die ­wechselvollen Schicksale einzelner Protagonisten im Vordergrund.


Preis: 60,00 EUR
Versandkosten: 0,00 EUR
Gesamtpreis: 60,00 EUR
In den Warenkorb

Anbieter: MARZIES.de Buch- und Medienhan… (Impressum/Lieferzeit)
Katalog: HC/Judentum

Angebotene Zahlungsarten: Vorauskasse
Transparente Bestellabwicklung - Verkäufer nutzt Order-Control - klicken für mehr Information
Transparente Bestellabwicklung -
Verkäufer nutzt Order-Control

 

Inhaltsverzeichnis

Vorwort 1 Voraussetzungen und Zugänge für die Erforschung der Juden in der Markgrafschaft Baden-Baden 1 1 Der Stand der Forschung über die Markgrafschaft Baden-Baden von 1648 bis 1771 1 2 Der Stand der Forschung über die ländlichen Juden in der Markgrafschaft Baden-Baden bis 1771 1 3 Zeit und Raum der Untersuchung 1 4 Fragestellungen und historiographische Wege der Untersuchung 1 4 1 Landjuden 1 4 2 Zugänge zur Erforschung des Landjudentums 1 5 Reflexivität 2 Hayum Flörsheim: Judenschultheiß, Lieferant von Juwelen, Admodiator 2 1 Der Aufstieg 2 2 Hayum Flörsheim und der Stiftspropst Reinhard von Flosdorf 2 3 Vertrauen und Misstrauen 2 4 Der Admodiator Hayum Flörsheim 2 5 Der Bruch zwischen der Regierung und Flörsheim 2 6 Aspekte jüdischen Lebens 3 Die Schutzaufnahmen in der Markgrafschaft 3 1 Der Blick auf die Schutzaufnahmen - ein Blick auf Vorstellungen und Praktiken der Beteiligten 3 2 Das Verfahren der Schutzaufnahmen im Spiegel der Regierungsprotokolle 3 3 Ein "Vergleich" über die Schutzaufnahmen 1650 3 4 Schutzaufnahmen bis zur "Judenordnung" von 1714 3 4 1 Strategien und Entscheidungsfaktoren 3 4 2 Einzelne Schutzaufnahmen 3 4 3 Die Auseinandersetzungen über die Anzahl der Schutzjuden 3 4 4 Nützlichkeit und Schädlichkeit der Juden in der katholisch-konfessionellen Perspektive der Markgrafschaft bis 1714 3 5 Schutzaufnahmen von der "Judenordnung" 1714 bis zum Ende der Regentschaft der Markgräfin Sibylla Augusta 1727 3 5 1 Verschärfte Voraussetzungen bei Schutzaufnahmen 3 5 2 Einzelne Schutzaufnahmen 3 5 3 Schutzbewerbungen, wenn die Juden "aus dem Land gejagt werden"? 3 6 Schutzaufnahmen unter Markgraf Ludwig Georg von 1727 bis 1746 3 6 1 "Normalisierung" der Schutzaufnahmen unter Markgraf Ludwig Georg? 3 6 2 Einzelne Schutzaufnahmen 3 6 3 Gegendruck aus der Bevölkerung 3 6 4 Die Regierung: eine Neuorientierung 3 6 5 Der Rahmen - eine veränderte Einstellung allgemein 3 6 6 Widersprüchliche Tendenzen 3 6 7 Löw Bodenheimer, der Neffe des Oberschultheißen: zwischen der Gnade des Markgrafen und dem Widerstand der Gemeinde Bühl 3 7 Ein Ende der Schutzaufnahmen - die "Ausrottung" der Schutzjuden? 3 7 1 Der "alte Löwel Koppel""im mit Juden genugsamb übersetzten Malsch" 3 7 2 Nicht mehr, sondern weniger Schutzjuden 3 7 3 Ein Ensemble von Stereotypen 3 7 4 Der alte Löwel Koppel - zurück nach Friesenheim? 3 7 5 Die "eliminirung deren Juden"? 3 7 6 Weitere Schutzaufnahmen oder "das Landt von dergleichen Blutiglen" säubern? 3 7 7 Vom lokalen Konflikt zum Diskurs über das Lebensrecht von Schutzjuden in der Markgrafschaft: Zusammenhänge und Hintergründe der"Eliminieruung" 3 7 8 "Eliminierung" als Vertreibung nicht aller, aber der schädlichen Juden 3 8 Die Schutzaufnahmen 1747 bis 1771 3 8 1 Die Weiterführung der Schutzaufnahmen nach 1747 3 8 2 Einzelne Schutzaufnahmen: Schutzbewerbungen für mehrere Söhne, immer wieder supplizieren 3 8 3 Familiäre Ordnung und Bewerbung um den Schutz: eine Familie an der Hauptstraße, eine in der "Schwanengasse" 3 8 4 Widerstände in der Bevölkerung - Kontinuitäten 3 8 5 Kontinuitäten und Veränderungen bei der Regierung 3 9 Gescheiterte Schutzaufnahmen 3 9 1 Das Vorgehen der Petenten und ihr Scheitern 3 9 2 Einzelne gescheiterte Schutzbewerbungen 3 10 Die Auseinandersetzung über die Schutzaufnahmen: die wichtigsten Ergebnisse für das christlich-jüdische Verhältnis 4 Juden im Wirtschaftsleben 4 1 Im Kreditwesen 4 1 1 Kredite in bar - mit vielen Möglichkeiten zur Abzahlung: "auf den Herbst", zum Abwohnen, mit einem Nachlass 4 1 2 Warenkredite 4 1 3 Kredite für Bedienstete am Hof, für Offiziere und Beamte 4 1 4 Geldverleih in Vielfalt und Flexibilität, imNahbereich, in einer Marktlücke, in einem unbestimmbaren Umfang 4 1 5 Juden in einem begrenzten Segment des Kreditbereichs 4 1 6 Kapitalanlage bei Schutzjuden 4 1 7 Schuldverflechtungen 4 1 8 "Der Juden arge Wucher griff": eine Gefahr? Für wen? 4 2 Joseph Jacob: Handel mit Vieh, im Ladengeschäft, Geldverleih und eine Heulieferung für die kaiserliche Armee 4 2 1 Ein weiter Radius 4 2 2 Selbstbewusstsein 4 2 3 Eine "Heuprätension" 4 2 4 Das Ende der Auseinandersetzung 4 2 5 Ein Geschäft über Grenzen hinweg, zu schwierig selbst für Joseph Jacob 4 3 In der Nähe des Hofes 4 3 1 Persönliche Nähe: "Samuel Jud von Heidelberg" - Samuel Oppenheimer 4 3 2 Joseph Oberländer: Eisen und "Frauenschmuck" 4 3 3 Hofjuden 4 3 4 Pferde für den Hof und vom Hof 4 3 5 Heu, Getreide und Tuch für den Hof 4 3 6 Leistungen für den Hof - Aufstieg in der Judenschaft: Raphael Jacob 4 3 7 Admodiatoren 4 3 8 Chancen und Schwierigkeiten - strukturelle Probleme für jüdische und nichtjüdische Admodiatoren 4 4 Im Ladengeschäft 4 4 1 Moyses: von Ettlingen nach Rastatt und Bühl 4 4 2 Schmaul: ein Ladenbesitzer mit Kredit in Frankfurt 4 4 3 Ein langes Scheitern: Löw Bodenheime 4 4 4 An der Schwelle zur Protoindustrie: Joshua Uffenheimer 4 4 5 Verschuldung im Handel 4 4 6 Der Laden als Ausweg aus der Armut 4 4 7 Ansprüche auf Gleichheit mit den christlichen Krämern? Dürfen Juden mit Spezereien handeln? 4 4 8 Die Krämer: keine Veränderungen - die Regierung: keine klare Linie 4 5 Im kleinen Handel 4 5 1 Hanf und Branntwein, Häute und Felle, Honig und Wachs und: im kleinen Handel 4 5 2 Arme Schutzjuden im kleinen Handel: " sie leben so miserabel" 4 5 3 Arme, schädliche, gefährliche Juden 4 5 4 Hausierhandel - ja und nein 4 5 5 Wein als Zahlungsmittel, im Ausschank und im Handel 4 5 6 Viehhandel: gütliche Einigung, betrügerische Juden, Zufriedenheit und Vertrauen 4 6 Ein Ochsenhandel: Normales und Außernormales 4 7 "Man ist auf dem Landt daß Spazierengehen nicht gewohnt, Sondern es muß ein jedes Nach Seinem Stand arbeiten " - Jüdinnen im Wirtschaftsleben 4 8 Die Weide 4 9 Auf dem Markt - willkommen und abgelehnt 4 10 Segregation: nicht nur eine Frage der Ökonomie 4 11 Vom Handel im Abseits auf die Märkte des Alltags und in die Nähe des Hofes - und zum Anspruch auf Gleichheit 5 Häuser 5 1 " jene in dem Kauf den Vorzug haben sollen" 5 2 "Neben, mit Undt bey Catholischen" - das Haus Joseph Jacobs, 1696 5 3 Ettlingen - "Am vornehmbsten Ort der statt ein Jud" 5 4 Das Haus Joseph Jacobs in Bühl 1705 5 5 Das Haus eines Juden bei Markt und Kirche - eine Statuskrise für die christliche Gemeinde 5 6 Häuser zwischen Juden und Christen 5 6 1 Abseits der Hauptstraße: das Haus von Joseph Jacob, Götschel Aron, Hayum Mayer, Abraham Mayer, Gottlieb Süßel und Friedrich Buhl 5 7 In der Hauptstraße 5 7 1 Kauf unter "besonderen Umständen" und ruhiger Besitz, 1742 5 7 2 In "schmahle, und dunkle gaßen" oder Häuser "in allen Straßen, sogar auf den Haupt Plätzen"? 5 7 3 Hausbesitz und Strategie familiärer Entwicklung 5 8 Juden als Mieter in Häusern von Christen 6 Die Besteuerung 6 1 Das Geleit 6 2 Das "Pflastergeld": die Steuer für "eine schönere Residenz"? 6 2 1 Ein später Blick auf das "Pflastergeld" 6 2 2 Für eine schöne Residenz, zur Repräsentation und zur Ausbeutung der Schutzjuden 6 2 3 Die Schutzjuden in "ihrer bekannten Unvermögenheit" 6 2 4 Weiter supplizieren oder das Land verlassen? 6 2 5 Ein Intermezzo: ein Vorschlag zum Verzicht auf das "Pflastergeld" der Juden 6 2 6 Wiederbeginn der Pflasterarbeiten - Festlegung auf 6 Prozent des Vermögens 6 2 7 Die Pflastersteuer - die Markgräfin Sibylla Augusta in einer anderen Perspektive 6 3 Das "Abzugsgeld", eine Steuer für "unerlaubten Wucher" 6 3 1 "Gleichstellung" der Juden mit den Christen? 6 3 2 Immer wieder: Schutzjuden gegen die Abzugssteuer 7 Die Vermögensentwicklung bei den Schutzjuden im Kerngebiet der Markgrafschaft 8 Delinquenz 8 1 Samuel von Rastatt, der eine "Christin Zur unzucht habe nötigen wollen" 8 2 "Genau acht haben" 8 3 "Nichts nutz", und immer wieder: Verdacht auf Hehlerei 8 4 Tortur und Taufe - der Vorsänger Elias Asher 8 5 Der Christ verschwiegen, der Jude bestraft - Strafverfolgung in der katholischen Markgrafschaft 9 Gewalt 9 1 Draußen auf der Landstraße, drinnen im OrtGewalt gegen Juden, Gewalt durch Juden 9 2 Gewalt und Ehre 10 Zwischen Juden und Christen: eine "Schaidwandt" aus Stereotypen 10 1 Um 1700: unter dem Einfluss des kirchlichen Antijudaismus 10 2 In der Mitte des Jahrhunderts: Ökonomisierung und Säkularisierung 10 3 Veränderlichkeit oder Resistenz? 11 Landjudenschaft und Judenoberschultheißen 11 1 Auf dem Weg zu einer Landjudenschaft 11 1 1 Das Amt der Judenschultheißen 11 1 2 Umstrittene Wahlen, umstrittene Schultheißen 11 1 3 Die Landjudenschaft: Staatsorgan oder autonome jüdische Institution? 11 1 4 Anwälde 11 1 5 Aspekte des Selbstverständnisses - Schwächung oder Öffnung des jüdischen Lebensbereichs? 11 2 Isaac Bodenheimer 11 3 Samson Schweitzer: "allezeit Juden schultz, judenschulz Vom Morgen bis zur nacht" 11 4 Raphael Jacob 11 5 Anwälde - oder doch ein Judenoberschultheiß? 11 6 Die Vermählungssteuer: die "reichesten am leichtesten"? 11 7 Probleme für die Landjudenschaft? 12 Religion 12 1 Das Schächten 12 2 Koscherer Wein? 12 3 Die Nachlassregelung - staatliches oder religiöses Recht? 12 4 Religiöse Bildung 12 5 Wertschätzung der Rabbiner 12 6 Synagogen und die "öffentliche Schul" 12 6 1 Synagogen in der Markgrafschaft 12 6 2 Die Synagoge in der Residenz: eine "öffentliche Schul"? 12 6 3 Auch in der Synagoge: Ehre 12 6 4 Kippenheim: ein Haus für die Judenschaft und Bauholz aus dem Gemeindewald? Örtliche Judenschaften auf dem Weg in denöffentlichen Raum 12 7 Solidarität: "kein Vieh, sondern Menschen" 12 8 Jüdisch-religiöses oder staatlich-weltliches Recht 12 8 1 Inventuren: Recht der Herrschaft - Recht der Juden 12 8 2 Anwälde und Schultheißen in der innerjüdischen Gerichtsbarkeit 12 8 3 Das Recht in der Beschwerde der Judenanwälde 1757 12 8 4 Kein Diskurs über die Grundlage des Rechts 12 8 5 Elias Schmaule und seine Frau - sie wollten "ruhig belassen" sein von den anderen Juden 12 8 6 Konsolidierung im religiösen Lebensbereich 13 Joseph und Löw Elias: drei Kapitalien 13 1 Ausweitung des Handels 13 2 "Herr" seiner selbst und Teil der jüdischen Elite 13 3 Ein Habitus? 14 Kein sicherer Ort: die Magd Rüfel, der Rabbiner Isaac Israel, der Witwer Jäckel Löwel und die Witwe Catarina Maria Hasler 14 1 Rüfel: Sie "gehe dennoch nach Baaden, wo ihr Kindt wäre" 14 2 Isaac Israel 14 2 1 Ein Rabbiner, ein meineidiger Hehler? 14 2 2 Schutzerteilung und "Zurücktreibung" 14 2 3 "Isaac von uns zu lassen" 14 2 4 Die Orte wechseln, die Vorwürfe folgen nach 14 2 5 Bleiben und supplizieren 14 3 Die Witwe Catharina Maria Hasler und der Witwer Jacob Löwel 15 Konversionen 15 1 Ungewissheiten 15 2 Konversion als Ausweg in der Not? Chaye Schweitzer, Cheyle Schweitzer - Ludwig Georg Gottlob, seine Frau 15 3 Drei Frauen - Konversion im familiären Spannungsfeld 15 4 Eine Taufe unter dem Galgen? 15 5 Die Taufe: Triumph der Kirche über das Judentum? Oder eine Form der Selbstdarstellung? 15 6 Gnaden und Grenzen im "Nachher" 15 7 Aus dem Judentum zum Rand der christlichen Gesellschaft? 15 7 1 Ein fremdes Mädchen: Taufe - aber woandershin 15 7 2 Ein Konvertierter als Bürger 15 7 3 Johannes Baptista Glückseelig, ein gelehrter Reitknecht 15 7 4 "Der verdächtige Jacob Bühler" 15 8 Veränderte Reaktionen in der christlichen Gesellschaft? 15 9 "Weder hier noch dort" 16 Die "Haimsche Tochter", Maria Josepha, die Reilingin 16 1 Wer ist schuld? 16 2 "Kein rechter Christ, noch guter Judt" 16 3 Rückkehr "zu den ihrigen" oder "ein anderer Stand"? 16 4 Gegen den Wunsch nach Freiheit das Zuchthaus für Männer 16 5 Markgraf Ludwig Georg: Ob ein "wahres Christentum in ihrem gemüth und Hertzen befindliche sei"? 16 6 "Obsicht guter, frommer, und rechtschaffener leuth" 16 7 Gegen den "boshaften Judt Hayumb" 16 8 Ein Ende von "Jugendt und unverstandt" 16 9 Um "ihr Stückhel Brodt einiger maßen selbsten zu verdienen" 16 10 Erst ein Perückenmacher, dann ein Schneider 16 11 In ihrer "hohen Schwangerschaft und Verlassenheit" 16 12 Eine Reise nach Ungarn? 16 13 Heilig oder im Bund mit dem Teufel? Probleme auf dem Weg zwischen den Welten 16 14 Eine Selbstfindung zwischen den Gesellschaften? 16 15 Die Ambivalenz der christlichen Gesellschaft 17 Jüdische Lebenswelten in der Markgrafschaft Baden-Baden - Zusammenfassung und Ergebnisse 18 Anhang I 18 1 Nebentexte? 18 2 Schutzaufnahmen: Neuorientierungen unter den Markgrafen Ludwig Georg und August Georg? 18 2 1 Klare Rechtsverhältnisse zugunsten einzelner Schutzjuden 18 2 2 Dissens in der Regierung bei den Schutzaufnahmen: Schutzaufnahme auch für arme Bewerber? 18 2 3 Expektanzen: Schutzzusagen für die Zukunft 18 3 Juden aus benachbarten Territorien beim kleinen Handel in der Markgrafschaft 18 4 "Judenpack, so das Land paßirt": Delinquenz und Bestrafung fremder Juden 18 5 Das "Pflastergeld" der christlichen Einwohner - Fronen für die Residenz 18 6 Akziseverträge oder nicht? Ein Problem der wirtschaftlichen Entwicklung für Juden und Christen 18 7 Der Admodiator Johannes Bruzetto 18 7 1 Eine Karriere 18 7 2 Weder "Haus, Hof, Güther und Viehe" 19 Anhang II 19 1 Erläuterung zu den Nachweisen 19 2 Verzeichnis der Siglen für die Protokolle der Hofgremien 19 3 Quellen 19 3 1 Ungedruckte Quellen 19 3 2 Gedruckte Quelle: 19 4 Literaturverzeichnis 19 4 1 Lexika und Wörterbücher 19 4 2 Literatur 19 5 Verzeichnis der Tabellen 19 6 Glossar 19 7 Namenregister 19 8 Ortsregister

Über den Autor

Günther Mohr wurde mit dieser Studie 2010 an der Universität Basel promoviert.


ISBN 3-412-20739-X

ISBN 978-3-412-20739-7

Buch empfehlen Buch empfehlen
Alternative Antiquarische Bücher / Angebote Auf Buchfreund

Mohr, Günther:
"Neben, mit undt bey Catholischen". Jüdische Lebenswelten in der Markgrafschaft Baden-Baden 1648-1771.
Köln: Böhlau, 2011. XVI, 682 S., 14 farb. Abb. auf Taf. Kart. *neuwertig*. EAN: 9783412207397 (ISBN: 341220739X)


Die vorliegende Studie widmet sich den Lebensmöglichkeiten von Juden und Jüdinnen in der katholisch geprägten Markgrafschaft Baden-Baden und damit Fragen der ländlichen Gesellschaft und Kultur in Südwestdeutschland. Es entsteht ein neues Bild des Landjudentums in seinen vielfältigen Kontakten zur christlichen Nachbarschaft und mit einem überraschenden Selbstbewusstsein. Das Buch analysiert u.a. die Aufnahme der Juden in den Schutz, die wirtschaftlichen Aktivitäten von Juden und Christen, ihr spannungsreiches Verhältnis ­zueinander, innerjüdische Verhältnisse sowie Fragen der jüdischen Religion. Dabei stehen immer die ­wechselvollen Schicksale einzelner Protagonisten im Vordergrund.
Schlagworte: ME00; ND00; Geschichte

Bestell-Nr.: 186514

Preis: 39,00 EUR
Versandkosten: 4,00 EUR
Gesamtpreis: 43,00 EUR
In den Warenkorb
Angebotene Zahlungsarten: Rechnung (Vorauszahlung vorbehalten)
Paypal

 
Sparen Sie Versandkosten beim Kauf weiterer Artikel dieses Buchhändlers.

Ze'enah U-Re'enah A Critical Translation into English von Faierstein, Morris M. (Herausgeber)
210,00 EUR

Das Buch Exodus von Jacob, Benno
130,00 EUR
Meine zuletzt angesehenen antiquarischen und neue Bücher
Meine letzten Buch Suchanfragen
    Noch keine Suchanfragen vorhanden.

© 2003 - 2018 by whSoft GmbH
Entdecken Sie außerdem: Antiquariatsportal · Achtung-Bücher.de · Booklink · Buchhai - Bücher Preisvergleich
Alle genannten Preise sind Bruttopreise und enthalten, soweit nicht anders vom Verkäufer angegeben, die gesetzliche Umsatzsteuer.