‹ zurück Sie sind hier:  Startseite » Antiquariate » Memorah-Book » Gegenwartsliteratur » Im Tal des Vajont

Linksbuch gebraucht, wie neu gebraucht, wie neu Rechtsbuch
Im Tal des Vajont

Mehr von Corona Mauro

Im Tal des Vajont


Graf Verlag, 2012. 288 Seiten Gebundene Ausgabe EAN: 9783862200245 (ISBN: 3862200248)


534_K
Schlagworte: Gegenwartsliteratur

 


» Nach diesem Titel suchen
» Nach diesem Autor suchen
» Mehr Bücher von diesem Verlag

Dieser Artikel wurde leider vor kurzem verkauft und wird hier nur für kurze Zeit angezeigt. Bitte nutzen Sie die Suchfunktion oder die nebenstehenden Links, um einen ähnlichen Artikel zu finden.

ISBN 3-86220-024-8

ISBN 978-3-86220-024-5

Alternative Antiquarische Bücher / Angebote Auf Buchfreund
Die Stimme des Waldes Von Baumgeheimnissen und dem Leben mit der Natur

Corona, Mauro:
Die Stimme des Waldes Von Baumgeheimnissen und dem Leben mit der Natur
Riemann Verlag 2001, 2001. 154 Seiten mittel ISBN: 3570500179 (EAN: 9783570500170 / 978-3570500170)


. gebunden, 160 Seiten. 21 cm. 334 gr. , originalverpackt, ungebraucht, ungelesen.
Diesen Titel und Preis anzeigen

Die Spur des Marders Vom ursprünglichen Leben und der verlorenen Zeit

Corona, Mauro:
Die Spur des Marders Vom ursprünglichen Leben und der verlorenen Zeit
Riemann Verlag 2001, 19.02.2001. 224 Seiten mittel ISBN: 3570500195 (EAN: 9783570500194 / 978-3570500194)


. gebunden, 224 Seiten. 21 cm. 422 gr. , fast neu, ungebraucht, ungelesen.
Diesen Titel und Preis anzeigen

Die Spur des Marders. Vom ursprünglichen Leben und der verlorenen Zeit [Gebundene Ausgabe] Mauro Corona (Autor), Elisabeth Liebl (Übersetzer)

Mauro Corona (Autor), Elisabeth Liebl (Übersetzer)
Die Spur des Marders. Vom ursprünglichen Leben und der verlorenen Zeit [Gebundene Ausgabe] Mauro Corona (Autor), Elisabeth Liebl (Übersetzer) 2001
Riemann 2001 Hardcover 220 S. 21,4 x 14,4 x 2,2 cm ISBN: 3570500195 (EAN: 9783570500194 / 978-3570500194)


Zustand: gebraucht - sehr gut, Am 9. Oktober 1963 kam es in der italienischen Region Friaul zu einer folgenschweren Katastrophe. Die Errichtung eines Staudammes löste am Monte Toc einen gewaltigen Bergrutsch aus. Teile des Berges stürzten in den aufgefüllten Stausee. Der gerade erst fertiggestellte Damm vermochte dem Druck nicht standzuhalten. Er brach, und die Wassermassen ergossen sich ins Tal. Mehrere Dörfer wurden von der Flutwelle hinweggeschwemmt. Über 2000 Menschen verloren ihr Leben. Die Überlebenden wurden evakuiert und konnten erst nach vier Jahren wieder in ihre Dörfer zurückkehren. Mauro Corona, der in Erto, einem der zerstörten Dörfer, seine Kindheit verbrachte, erzählt aus dem Leben im Tal des Lago di Vajont vor der Katastrophe. Da ist der Scherenschleifer, die fliegende Händlerin, der alte Silvio, der singend die Bergwelt durchwandert, und der Freund, der aus purer Gutmütigkeit all sein Hab und Gut verlor. Corona denkt zurück an den Großvater, der ihm die Kunst des Holzschnitzens beibrachte und ihn die Sprache der Bäume lehrte. Er erinnert sich an den Marder, der eine ganze Jagdgesellschaft an der Nase herumführte, und beschreibt die besondere Art, auf die die Bäume im Herbst ihre Blätter verlieren. Heiteres, Besinnliches und Rauhes mischt sich in den Geschichten. Corona erzählt von einem Leben in und mit der Natur und von der Vernichtung dieses naturnahen Lebens durch die modernen technischen Errungenschaften. Aber er verklärt seine Erinnerung nicht. Als ""authentischen Bildhauer"" bezeichnet der Triester Literaturwissenschaftler Claudio Magris ihn im Vorwort, und in der Tat verdichtet sich die Erzählung zu einem plastischen Bild dörflichen Lebens. Es ist ein karges, mühsam der Natur abgerungenes Dasein, das die Dorfbewohner fristen und das ihnen dennoch Glück und Zufriedenheit schenkt. Mit dem Dammbau erfährt dieses im Wechselspiel mit den Jahreszeiten stetig fortschreitende Leben ein jähes Ende. Die Dorfbewohner verfügen nun plötzlich über Geld, und der materielle Gewinn verändert auch ihr Wertsystem. Die Jugendlichen kaufen sich Motorräder, und die Familienväter werfen ihre alten Holzmöbel auf den Müll. Eine alte Frau aus Erto hatte einst prophezeit, dass das Dorf sich eines Tages zum Städtchen wandeln und dann untergehen würde. Diese Prophezeiung wurde grausame Wirklichkeit. Das zum Städtchen gewordene Erto geht unter. Die Techniker haben die Kräfte des Berges unterschätzt. In seinem Buch bewahrt Corona die Erinnerung an ein Leben, das nie wieder so sein wird, wie es war. Frei von Sentimentalität, doch voll von Wärme und einer gewissen Wehmut, sind seine Erzählungen eine stille Warnung vor menschlicher Hybris. Es gibt kein Leben gegen die Natur, sondern nur mit der Natur. Vor dem Hintergrund dieser Geschichten übt Mauro Corona eine leise, unauffällige Zeitkritik, die den Finger auf die wunden Punkte unseres angeblich so guten Lebens legt: Zeitmangel, fehlende Hingabe an unseren Beruf, Mangel an Herz und Geduld für den anderen sowie ein übermäßiges Interesse an materiellen Dingen. Und immer schwingt die unterschwellige Frage mit: Was gewinnen, was verlieren wir durch die technische Revolution der Neuzeit? Autor: Mauro Corona wurde 1950 in Erto geboren, zu Füßen des Campanile di Val Montanaia, eines gewaltigen, bei Bergsteigern berühmten Felsenturms. In seiner Jugend arbeitete er als Waldarbeiter. Gleichzeitig betätigte er sich zu seinem Vergnügen als Holzschnitzer, bis der Bildhauer Augusto Murer sein Talent erkannte und ihn in sein Atelier aufnahm. Corona vervollkommnete seine Kunst und wurde zu einem der berühmtesten Holzbildhauer Italiens. Als begnadeter Bergsteiger und begeisterter Kletterer erkundete er unzählige Routen in den Dolomiten des Oltre Piave und wirkte als ""Pfadfinder"" im ursprünglichen Sinn des Wortes. Bei seinen Bergtouren zeigte er dieselbe Vorliebe für Experimente, die seine gesamte künstlerische Tätigkeit prägt.
Schlagworte: Am 9. Oktober 1963 kam es in der italienischen Region Friaul zu einer folgenschweren Katastrophe. Die Errichtung eines Staudammes löste am Monte Toc einen gewaltigen Bergrutsch aus. Teile des Berges stürzten in den aufgefüllten Stausee. Der gerade erst fertiggestellte Damm vermochte dem Druck nicht standzuhalten. Er brach, und die Wassermassen ergossen sich ins Tal. Mehrere Dörfer wurden von der Flutwelle hinweggeschwemmt. Über 2000 Menschen verloren ihr Leben. Die Überlebenden wurden evakuiert und konnten erst nach vier Jahren wieder in ihre Dörfer zurückkehren. Mauro Corona, der in Erto, einem der zerstörten Dörfer, seine Kindheit verbrachte, erzählt aus dem Leben im Tal des Lago di Vajont vor der Katastrophe. Da ist der Scherenschleifer, die fliegende Händlerin, der alte Silvio, der singend die Bergwelt durchwandert, und der Freund, der aus purer Gutmütigkeit all sein Hab und Gut verlor. Corona denkt zurück an den Großvater, der ihm die Kunst des Holzschnitzens beibrachte und ihn die Sprache der Bäume lehrte. Er erinnert sich an den Marder, der eine ganze Jagdgesellschaft an der Nase herumführte, und beschreibt die besondere Art, auf die die Bäume im Herbst ihre Blätter verlieren. Heiteres, Besinnliches und Rauhes mischt sich in den Geschichten. Corona erzählt von einem Leben in und mit der Natur und von der Vernichtung dieses naturnahen Lebens durch die modernen technischen Errungenschaften. Aber er verklärt seine Erinnerung nicht. Als ""authentischen Bildhauer"" bezeichnet der Triester Literaturwissenschaftler Claudio Magris ihn im Vorwort, und in der Tat verdichtet sich die Erzählung zu einem plastischen Bild dörflichen Lebens. Es ist ein karges, mühsam der Natur abgerungenes Dasein, das die Dorfbewohner fristen und das ihnen dennoch Glück und Zufriedenheit schenkt. Mit dem Dammbau erfährt dieses im Wechselspiel mit den Jahreszeiten stetig fortschreitende Leben ein jähes Ende. Die Dorfbewohner verfügen nun plötzlich über Geld, und der materielle Gewinn verändert auch ihr Wertsystem. Die Jugendlichen kaufen sich Motorräder, und die Familienväter werfen ihre alten Holzmöbel auf den Müll. Eine alte Frau aus Erto hatte einst prophezeit, dass das Dorf sich eines Tages zum Städtchen wandeln und dann untergehen würde. Diese Prophezeiung wurde grausame Wirklichkeit. Das zum Städtchen gewordene Erto geht unter. Die Techniker haben die Kräfte des Berges unterschätzt. In seinem Buch bewahrt Corona die Erinnerung an ein Leben, das nie wieder so sein wird, wie es war. Frei von Sentimentalität, doch voll von Wärme und einer gewissen Wehmut, sind seine Erzählungen eine stille Warnung vor menschlicher Hybris. Es gibt kein Leben gegen die Natur, sondern nur mit der Natur. Vor dem Hintergrund dieser Geschichten übt Mauro Corona eine leise, unauffällige Zeitkritik, die den Finger auf die wunden Punkte unseres angeblich so guten Lebens legt: Zeitmangel, fehlende Hingabe an unseren Beruf, Mangel an Herz und Geduld für den anderen sowie ein übermäßiges Interesse an materiellen Dingen. Und immer schwingt die unterschwellige Frage mit: Was gewinnen, was verlieren wir durch die technische Revolution der Neuzeit? Autor: Mauro Corona wurde 1950 in Erto geboren, zu Füßen des Campanile di Val Montanaia, eines gewaltigen, bei Bergsteigern berühmten Felsenturms. In seiner Jugend arbeitete er als Waldarbeiter. Gleichzeitig betätigte er sich zu seinem Vergnügen als Holzschnitzer, bis der Bildhauer Augusto Murer sein Talent erkannte und ihn in sein Atelier aufnahm. Corona vervollkommnete seine Kunst und wurde zu einem der berühmtesten Holzbildhauer Italiens. Als begnadeter Bergsteiger und begeisterter Kletterer erkundete er unzählige Routen in den Dolomiten des Oltre Piave und wirkte als ""Pfadfinder"" im ursprünglichen Sinn des Wortes. Bei seinen Bergtouren zeigte er dieselbe Vorliebe für Experimente, die seine gesamte künstlerische Tätigkeit prägt.
Diesen Titel und Preis anzeigen

Corona, Mauro:
La fine del mondo storto
Mondadori, 2010. 160 Seiten Gebundene Ausgabe EAN: 9788804603412 (ISBN: 8804603410)


8925M
Schlagworte: Belletristik
Diesen Titel und Preis anzeigen

Corona, Mauro und Helmut [Übers.] Moysich:
Im Tal des Vajont : Roman. Aus dem Ital. von Helmut Moysich
München : Graf, 2012. 303 S. ; 21 cm Pp. m. Sch EAN: 9783862200245 (ISBN: 3862200248)


L ombra del bastone 9783862200245
Schlagworte: Friaul ; Bergdorf ; Käserei ; Männerfreundschaft ; Rivalität ; Geschichte 1879-1920 ; Belletristische Darstellung, Italienische, rumänische, rätoromanische Literatur, B Belletristik
Diesen Titel und Preis anzeigen
Sparen Sie Versandkosten beim Kauf weiterer Artikel dieses Antiquariats.

Fortunas Tochter
von Allende, Isabel:
3,00 EUR

Atemlos
von Bagley, Desmond:
3,00 EUR

Damals, am Meer: Roman
von Balzano, Marco:
5,57 EUR

Ein Liebling der Götter
von Bedford, Sybille:
3,00 EUR

Auf der Suche nach Marie
von Bourdouxhe, Madeleine:
3,00 EUR

Sex and the City: Filmbuch
von Bushnell, Candace:
3,00 EUR

Stärker als der Sturm
von C. Andrews, V.:
30,00 EUR
Meine zuletzt angesehenen antiquarischen und neue Bücher
Meine letzten Buch Suchanfragen
    Noch keine Suchanfragen vorhanden.

© 2003 - 2017 by whSoft GmbH
Entdecken Sie außerdem: Antiquariatsportal · Achtung-Bücher.de · Booklink · Buchhai - Bücher Preisvergleich
Alle genannten Preise sind Bruttopreise und enthalten, soweit nicht anders vom Verkäufer angegeben, die gesetzliche Umsatzsteuer.