‹ zurück Sie sind hier:  Startseite » Buchhändler » MARZIES.de Buch- und Medienhan… » Horribilicribifax Teutsch Scherzspiel

Linksbuch Neu neu Rechtsbuch

Dünnhaupt, Gerhard (Herausgeber); Gryphius, Andreas

Horribilicribifax Teutsch Scherzspiel (Kartoniert / Broschiert / Paperback)


Reihe: Reclam Universal-Bibliothek 688

Reclam Philipp Jun., Reclam, Philipp, jun. Verlag GmbH, Januar 1986


141 S. - Sprache: Deutsch - 148x95x9 mm

ISBN: 3150006880 EAN: 9783150006887

Die beiden (Maul-)Helden in Gryphius' »Scherzspiel« mit den unaussprechlichen Namen Don Horribilicribrifax und Don Daradiridatumtarides entstammen dem klassischen Miles-Gloriosus-Stoff. Pompös fremdsprachengespickt behaupten sie von sich, ihre Feinde zu durchlöchern wie Siebe und den Dreißigjährigen Krieg ganz allein geführt zu haben.


Preis: 5,00 EUR
Versandkosten: 3,00 EUR
Gesamtpreis: 8,00 EUR
In den Warenkorb

Anbieter: MARZIES.de Buch- und Medienhan… (Impressum/Lieferzeit)
Katalog: TB/Belletristik/Lyrik/Dramatik/Essays

Angebotene Zahlungsarten: Vorauskasse
Transparente Bestellabwicklung - Verkäufer nutzt Order-Control - klicken für mehr Information
Transparente Bestellabwicklung -
Verkäufer nutzt Order-Control

 

Über den Autor

Andreas Gryphius, 2. 10. 1616 Glogau (Schlesien) - 16. 7. 1664 ebd. G.s Vater, ein lutherischer Pfarrer, starb 1621 in den Kriegswirren. Das Gymnasium in Glogau, das G. seit diesem Jahr besuchte und an dem auch sein Stiefvater Michael Eder lehrte, wurde 1628 im Zug der Rekatholisierungspolitik Wiens geschlossen. Erst 1632 konnte G., dessen Mutter inzwischen ebenfalls gestorben war, wieder eine Schule, das Gymnasium in Fraustadt, besuchen. 1634 wechselte er auf das Akademische Gymnasium in Danzig und wurde dann von seinem M?zen Georg v. Sch?nborn auf dessen Landgut in der N?he von Fraustadt eingeladen (1636-38). Sch?nborn verlieh seinem Hauslehrer kraft seiner Rechte als Kaiserlicher Pfalzgraf Adelstitel und Magisterw?rde und kr?nte ihn zum Poeten. 1638 begleitete G. die S?hne Sch?nborns zum Studium nach Leiden; G. nutzte diese Zeit (1638-44) zu intensiven Studien, wobei seine besonderen Interessen der Staatslehre und den modernen Naturwissenschaften galten. Von 1644 bis 1646 reiste er durch Frankreich und Italien und kehrte ?ber Stra?burg (1646-47) nach Schlesien zur?ck. Er erhielt Berufungen an mehrere Universit?ten, lehnte jedoch ab und trat stattdessen, seit 1649 mit Rosine Deutschl?nder verheiratet, 1650 das Amt eines Syndicus (Rechtsbeistands) der ev. Landst?nde in Glogau an. Seine ersten Dichtungen, zwei lat. Herodes-Epen, ver?ffentlichte G. 1634 und 1635; wenig sp?ter entstanden seine fr?hesten dt. Dichtungen ([Lissaer] Sonnete, 1637). Sie deuten bereits den ganzen Umfang der f?r ihn zentralen Vorstellungen von der Eitelkeit des Irdisch-Menschlichen an, die in seiner Lyrik, seinen Trauerspielen und seinen Leichabdankungen immer wieder variiert werden. Die Lissaer Sonette gingen in ?berarbeiteter Form in die sp?teren Sonettb?cher ein; auf die Tradition der Perikopendichtung verweisen die Son- undt F?yrtags-Sonnete. Die Odenb?cher enthalten neben Kirchenliedern auch pindarische Oden von gro?em rhetorischem Pathos. Seine dramatische Dichtung ist u. a. Joost van den Vondel und dem Jesuitendrama (Nicolas Caussin) verp?ichtet, das u. a. den Typus des M?rtyrerdramas vorgab. G.' erkl?rtes Ziel war es, die verg?nglichkeit menschlicher sachen [...] vorzustellen, doch ist bei allem Verg?nglichkeitspathos auch die aktuelle politische Bedeutung gerade der M?rtyrerst?cke im Sinn lutherischer Obrigkeitsvorstellungen nicht zu ?bersehen. Eine Best?tigung der herrschenden Ordnung stellen auch die Lustspiele dar: Wer den ihm angemessenen Platz in der gesellschaftlichen Hierarchie verkennt, wirkt komisch. Die religi?sen Interessen des Autors, die sein dichterisches Werk entscheidend pr?gen, ?nden direkten Ausdruck in den (meist postumen) Ver?ffentlichungen nicht?ktionaler geistlicher Texte. In: Reclams Lexikon der deutschsprachigen Autoren. Von Volker Meid. 2., aktual. und erw. Aufl. Stuttgart: Reclam, 2006. (.) - ? 2001, 2006 Philipp Reclam jun. GmbH & Co., Stuttgart.


ISBN 3-15-000688-0

ISBN 978-3-15-000688-7

Buch empfehlen Buch empfehlen
Alternative Antiquarische Bücher / Angebote Auf Buchfreund

Dünnhaupt, Gerhard und Andreas Gryphius:
Horribilicribrifax Teutsch: Scherzspiel
Reclam, Philipp, jun. GmbH, Verlag, 1986. Broschur EAN: 9783150006887 (ISBN: 3150006880)


141 Seiten Kleinere Gebrauchsspuren,

Bestell-Nr.: 13635

Preis: 4,00 EUR
Versandkosten: 2,00 EUR
Gesamtpreis: 6,00 EUR
In den Warenkorb
Anbieter: Antiquariat Johannes Hauschild   Katalog: Literatur
Angebotene Zahlungsarten: Rechnung

 
Transparente Bestellabwicklung - Verkäufer nutzt Order-Control - klicken für mehr Information

Horribilicribrifax Teutsch: Scherzspiel (Reclams Universal-Bibliothek)

Gryphius, Andreas:
Horribilicribrifax Teutsch: Scherzspiel (Reclams Universal-Bibliothek)
Reclam, Philipp, jun. GmbH, Verlag 1986. 141 Seiten Broschiert EAN: 9783150006887 (ISBN: 3150006880)


Das Buch befindet sich in einem sehr guten, gelesenen Zustand. Die Seiten und der Einband sind intakt. Buchrücken, Ecken, Kanten können leichte Gebrauchsspuren aufweisen. FBA+0100117695
Schlagworte: Dramatik

Bestell-Nr.: 24189

Preis: 5,99 EUR
Versandkosten: 0,90 EUR
Gesamtpreis: 6,89 EUR
In den Warenkorb
Anbieter: Studibuch   Katalog: Dramatik
Angebotene Zahlungsarten: Vorauskasse
Paypal

 
Transparente Bestellabwicklung - Verkäufer nutzt Order-Control - klicken für mehr Information

Gryphius, Andreas:
Horribilicribrifax teutsch. Scherzspiel. Hrsg. von Gerhard Dünnhaupt. (= Universal-Bibliothek , Nr. 688).
Stuttgart, Reclam 1976. Kl.-8°, 139 S., Original-kartoniert, ISBN: 3150006880 (EAN: 9783150006887 / 978-3150006887)


handschriftliche Widmung auf Titel, ansonsten gut erhaltenes Exemplar,

Bestell-Nr.: 201858

Preis: 7,00 EUR
Versandkosten: 1,80 EUR
Gesamtpreis: 8,80 EUR
In den Warenkorb
Angebotene Zahlungsarten: Rechnung (Vorauszahlung vorbehalten)
Paypal

 

Horribilicribrifax Teutsch. Scherzspiel

Gryphius, Andreas
Horribilicribrifax Teutsch. Scherzspiel
Reclam jun. 1976 Reclam jun., Stgt., 1976. 139 S., kart., Duodez ISBN: 3150006880 (EAN: 9783150006887 / 978-3150006887)


- Universal-Bibliothek Nr. 688 -
Schlagworte: Literatur., Literaturwissenschaf

Bestell-Nr.: 1h2471

Preis: 7,00 EUR
Versandkosten: 3,00 EUR
Gesamtpreis: 10,00 EUR
In den Warenkorb
Anbieter: Celler Versandantiquariat   Katalog: Literatur.
Angebotene Zahlungsarten: Rechnung (Vorauszahlung vorbehalten)
Paypal

 
Sparen Sie Versandkosten beim Kauf weiterer Artikel dieses Buchhändlers.

Gedichte über Gedichte von Jandl, Ernst; Siblewski, Klaus (Herausgeber)
3,00 EUR

Die Technologiefalle Essays von Lem, Stanislaw; Lempp, Albrecht (Übersetzung)
12,00 EUR

Und voll mit wilden Rosen Die schönsten Naturgedichte von Neumann, Constanze (Herausgeber)
8,00 EUR
Meine zuletzt angesehenen antiquarischen und neue Bücher
Meine letzten Buch Suchanfragen
    Noch keine Suchanfragen vorhanden.

© 2003 - 2018 by whSoft GmbH
Entdecken Sie außerdem: Antiquariatsportal · Achtung-Bücher.de · Booklink · Buchhai - Bücher Preisvergleich
Alle genannten Preise sind Bruttopreise und enthalten, soweit nicht anders vom Verkäufer angegeben, die gesetzliche Umsatzsteuer.