‹ zurück Sie sind hier:  Startseite » Buchhändler » MARZIES.de Buch- und Medienhan… » Ethnische Minderheit in Polen Tataren, Kaschuben, Deutsche in Pabianice, Deutsche Minderheit in Polen, Kurpie, Galiziendeutsche, Huzulen, Schlesier, Lemken, Wolga-Ural-Tataren, Polnische Armenier, Goralen, Bojken

Linksbuch Neu neu Rechtsbuch

Quelle: Wikipedia (Herausgeber)

Ethnische Minderheit in Polen Tataren, Kaschuben, Deutsche in Pabianice, Deutsche Minderheit in Polen, Kurpie, Galiziendeutsche, Huzulen, Schlesier, Lemken, Wolga-Ural-Tataren, Polnische Armenier, Goralen, Bojken (Kartoniert / Broschiert / Paperback)

Books LLC, Reference Series, Dezember 2011


30 S. - Sprache: Deutsch - 249x190x3 mm Paperback

ISBN: 1158962746 EAN: 9781158962747

Quelle: Wikipedia. Seiten: 30. Kapitel: Tataren, Kaschuben, Deutsche in Pabianice, Deutsche Minderheit in Polen, Kurpie, Galiziendeutsche, Huzulen, Schlesier, Lemken, Wolga-Ural-Tataren, Polnische Armenier, Goralen, Bojken. Auszug: Die Deutschen in Pabianice (deutsch Pabianitz, 1940 kurzzeitig Burgstadt) waren ein Teil der deutschen Minderheit in Polen. 1860 wohnten in Pabianice 1.425 Deutsche. Sie bildeten 29 % der Stadtbewohner. 1913 erreichte die Zahl der Deutschstämmigen in Pabianice 6.918 (14 % der Bevölkerung); 1921 aufgrund der Zerstörungen des Ersten Weltkrieges verzeichnete man nur 1.634 Einwohner (5,5 % der Bevölkerung), die sich als Deutsche angaben; dagegen stieg die Zahl der Deutschen bis 1931 auf 4.494 Personen (9,8 %). Der Aufenthalt der ersten Deutschen in Pabianice lässt sich nach urkundlichen Erwähnungen auf das Jahr 1793, als die Stadt in Folge der zweiten Teilung Polens in den preußischen Staat eingegliedert wurde, datieren. Deutsche Einwohner waren am Ende des 18. Jahrhunderts unter anderem Christian Rexer, Johannes Heinrich Ufmann, der bei der Brauerei angestellt war, Karl Haux, der Schneider Johann Martin Erhart, Johannes Bether und Johannes Keler. Viele Deutsche kamen in den Jahren der preußischen Herrschaft als Beamte nach Pabianice. Samuel Gottfried Schimink war Schreiber und Johannes Schulz Intendant im Pabianitzer Amt. Johannes Gottlob Wolmar war für die Rechtsprechung zuständig. Das Schloss der Krakauer Bischöfe, zwischen 1793 und 1807 Sitz der preußischen Verwaltung, seit 1833 RathausDie nächste Einwanderungswelle der deutschen Siedler kam in den zwanziger Jahren des 19. Jahrhunderts, in Folge des Wiener Kongresses. In diesem wurde beschlossen, von der Mehrheit der ehemaligen preußischen Gebiete das Königreich Polen zu begründen und dies dem russischen Zaren zu unterstellen. Die Warschauer Regierung begünstigte durch ihre Absicht, das Land industrialisieren zu wollen, die Ansiedlung weiterer Einwanderer. Aufgrund des Vorhandenseins von Wasserläufen, günstigen Verkehrswegen und Holzreichtum erschien Pabianice geeignet für die Ansiedlung von Tuchmachern und Webern. Dadurch sollte Pabianice den Status einer Fabrikstadt erhalten. Die Regierung schickte Werber in die d


Preis: 14,56 EUR
Versandkosten: 0,00 EUR
Gesamtpreis: 14,56 EUR
In den Warenkorb

Anbieter: MARZIES.de Buch- und Medienhan… (Impressum/Lieferzeit)
Katalog: TB/Politikwissenschaft

Angebotene Zahlungsarten: Vorauskasse
Transparente Bestellabwicklung - Verkäufer nutzt Order-Control - klicken für mehr Information
Transparente Bestellabwicklung -
Verkäufer nutzt Order-Control

 


ISBN 1-158962-74-6, ISBN 1-15-896274-6, ISBN 1-15896-274-6, ISBN 1-158-96274-6, ISBN 1-1589-6274-6

ISBN 978-1-158962-74-7, ISBN 978-1-15-896274-7, ISBN 978-1-15896-274-7, ISBN 978-1-158-96274-7, ISBN 978-1-1589-6274-7

Buch empfehlen Buch empfehlen
Sparen Sie Versandkosten beim Kauf weiterer Artikel dieses Buchhändlers.
Meine zuletzt angesehenen antiquarischen und neue Bücher
Meine letzten Buch Suchanfragen
    Noch keine Suchanfragen vorhanden.

© 2003 - 2018 by whSoft GmbH
Entdecken Sie außerdem: Antiquariatsportal · Achtung-Bücher.de · Booklink · Buchhai - Bücher Preisvergleich
Alle genannten Preise sind Bruttopreise und enthalten, soweit nicht anders vom Verkäufer angegeben, die gesetzliche Umsatzsteuer.