‹ zurück Sie sind hier:  Startseite » Buchhändler » » Die Militärreformen des Dmitrij Alekseevic Miljutin Darstellung und Erfolgsbewertung anhand des Türkisch-Russischen Krieges von 1877/78

Linksbuch Neu neu Rechtsbuch

Sönnichsen, Sönke

Die Militärreformen des Dmitrij Alekseevic Miljutin Darstellung und Erfolgsbewertung anhand des Türkisch-Russischen Krieges von 1877/78 (Kartoniert / Broschiert / Paperback)

GRIN Verlag, Januar 2011


Auflage. - 32 S. - Sprache: Deutsch - 217x149x2 mm

ISBN: 3640809831 EAN: 9783640809837

Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Geschichte - Asien, Note: 1,0, Christian-Albrechts-Universität Kiel (Historisches Seminar), Veranstaltung: Hauptseminar "Russland in der Zeit Alexanders II. 1855 - 1881", Sprache: Deutsch, Abstract: Mit der Inauguration Alexander II. als Zaren des Russischen Imperiums galt es fortan das Erbe des Hauses Romanow-Holstein-Gottorp zu wahren. Alexanders II. Vater Nikolaus I. stürzte das Imperium in den Krimkrieg, während dessen Verlauf er verstarb und dessen Folgephase von tiefgreifenden Veränderungen in allen Bereichen des Staates und der Gesellschaft geprägt ist. "Mit dem Krimkrieg geriet das von Peter I. angestoßene staatsgesellschaftliche System in eine ernsthafte Krise. [...] Es ging darum, die staatliche Herrschaft über eine Vielzahl von gesellschaftlichen Bereichen zu festigen und weiter auszudehnen." Die Bauernbefreiung legte den Grundstein zur kapitalistischen Agrarwirtschaft und Entmachtung des privilegierten Adels. Die Bildungsreform sollte die Zahl der benötigten Fachkräfte steigern und mehr wissenschaftliches Potential zu Tage fördern. Zudem sollte mit der Justizreform eine unabhängige Gerichtsbarkeit garantiert werden. Der entmachtete Adel musste die Organisation den neuen kommunalen und städtischen Selbstverwaltungen überlassen, die nun direkt dem Staate unterstanden. Diese Großen Reformen wurden notwendig, da die gesamte staatliche Integrität gefährdet war und ein stagnierendes Fortsetzen der alten aristokratischen Gewohnheiten auf Grundlage der Petrinischen Reformen das Fortbestehen und die bisherige geschichtliche Entwicklung des Imperiums zu Nichte gemacht hätten. Diese Tendenz war im Laufe des 19. Jahrhunderts in der postnapoleonischen Zeit beinahe überall in Europa zu beobachten. Das Vertrauen in Autokratien wurde stark geschwächt, daher stützten sich westliche Regierungen in dieser Zeit auf ihre Verantwortung gegenüber ihrer Bürger. Die starken Demokratietendenzen machten die Autokratien schwach in den Bezug auf ihre Souveränität, die sich nun auf den Bürger ausweitete, aber umso stärker in Bezug auf angestrebte Ziele, der nun vom Bürgerwillen unterstützt wurde. Diese Hausarbeit wird sich mit dem militärischen Teil der Großen Reformen befassen, der sich ebenfalls bis in die grundlegendensten gesellschaftlichen Strukturen des Staates auswirkte. Dabei wird der Versuch unternommen, den Erfolg anhand des Balkankrieges zwischen dem Russischen Imperium und dem Osmanischen Reich von 1877/78 zu messen. Zunächst folgen allerdings noch einige einleitende Worte, die den historischen Weg zu den militärischen Reformen weisen.

Titel derzeit leider nicht verfügbar.

 

ISBN 3-640-80983-1

ISBN 978-3-640-80983-7

Sparen Sie Versandkosten beim Kauf weiterer Artikel dieses Buchhändlers.
Estudios sobre Antonio Machado von Berchem, Theodor (Herausgeber); Laitenberger, Hugo (Herausgeber)
27,70 EUR

Mannheimer Pioniere von Lessing, Hans-Erhard
18,90 EUR

Erinnerungskultur und Lebensläufe Sudetendeutsche in Bayern - Generation und Identität von Krauss, Marita (Herausgeber); Fassl, Peter (Herausgeber); Scholl-Schneider, Sarah (Herausgeber)
24,90 EUR

Rheinischer Städteatlas 96. Bedburg von Pracht-Jörns, Elfi (Bearbeitung)
24,50 EUR
Meine zuletzt angesehenen antiquarischen und neue Bücher
Meine letzten Buch Suchanfragen
    Noch keine Suchanfragen vorhanden.

© 2003 - 2018 by whSoft GmbH
Entdecken Sie außerdem: Antiquariatsportal · Achtung-Bücher.de · Booklink · Buchhai - Bücher Preisvergleich
Alle genannten Preise sind Bruttopreise und enthalten, soweit nicht anders vom Verkäufer angegeben, die gesetzliche Umsatzsteuer.