‹ zurück Sie sind hier:  Startseite » Buchhändler » MARZIES.de Buch- und Medienhan… » Beck'sches Mandatshandbuch Medien- und Presserecht Grundlagen, Ansprüche, Taktik, Muster

Linksbuch Neu neu Rechtsbuch

Rehbock, Klaus

Beck'sches Mandatshandbuch Medien- und Presserecht Grundlagen, Ansprüche, Taktik, Muster (Gebundene Ausgabe)


Reihe: Berufspraxis Rechtsanwälte

Beck C. H., Verlag C.H. Beck oHG, Juni 2011


2. Auflage - 382 S. - Sprache: Deutsch - 248x172x32 mm

ISBN: 3406618731 EAN: 9783406618734

Zum Werk In der 1. Auflage erschien dieses Buch in der Reihe Berufspraxis Rechtsanwälte, nunmehr ist ein umfangreiches Mandatsbuch entstanden, das dem Anwalt im Presse- und Medienrecht ein unerlässliches Hilfsmittel für die tägliche Arbeit bietet. Das Buch bietet zahlreiche praktische Beispiele, um die Ausführungen anschaulich zu machen. Hervorgehobene Tipps und Checklisten ermöglichen die sichere Mandatsbearbeitung. Zahlreiche Muster für Anträge, Verträge etc. geben Hilfestellung bei der Formulierung eigener Entwürfe. Vorteile auf einen Blick - Von erfahrenen Praktikern - Anschaulich mit vielen Beispielen - Mit zahlreichen Mustern und praktischen Tipps Inhalt Grundlagen des Medien- und Presserechts - Verfassungsrechtliche Vorgaben - Europarechtliche Vorgaben Grundlagen der äußerungsrechtlichen Ansprüche - Die Kernfrage des Äußerungsrechts: Tatsache oder Werturteil? - Die Eingriffshandlung: Eingriff in das Allgemeine Persönlichkeitsrecht Die einzelnen Anspruchsgrundlagen - Der presserechtliche Gegendarstellungsanspruch - § 1004 BGB analog: Der äußerungsrechtliche Unterlassungsanspruch - § 12 BGB - Widerruf und Berichtigung - Der Schadensersatz - Der Anspruch auf Geldentschädigung - Der Bereicherungsanspruch - Der Auskunftsanspruch des Geschädigten gegen den Störer - Der Anspruch der Medien auf Auskunft, Informationserteilung und Informationsverwertung - Wettbewerbsrechtliche Tatbestände - § 97 I UrhG Zielgruppe Für Rechtsanwälte, Justiziare in Verlagen und anderen Medienunternehmen, aber auch Richter und Studierende der entsprechenden Schwerpunktbereiche.


Preis: 59,00 EUR
Versandkosten: 0,00 EUR
Gesamtpreis: 59,00 EUR
In den Warenkorb

Anbieter: MARZIES.de Buch- und Medienhan… (Impressum/Lieferzeit)
Katalog: HC/Handels- und Wirtschaftsrecht, Arbeitsrecht

Angebotene Zahlungsarten: Vorauskasse
Transparente Bestellabwicklung - Verkäufer nutzt Order-Control - klicken für mehr Information
Transparente Bestellabwicklung -
Verkäufer nutzt Order-Control

 

Produktdetails

Die 1. Auflage ist erschienen u.d.T.: Rehbock, Medien- und Pressserecht in der Reihe Berufspraxis Rechtsanwälte


ISBN 3-406-61873-1

ISBN 978-3-406-61873-4

Buch empfehlen Buch empfehlen
Alternative Antiquarische Bücher / Angebote Auf Buchfreund
Medien- und Presserecht.

Rehbock, Klaus und Guido Gaudlitz:
Medien- und Presserecht. Beck'sches Mandats-Handbuch 2. Aufl.
München : Beck Verlag 2011. 382 Seiten; gebundene Ausgabe EAN: 9783406618734 (ISBN: 3406618731)


Rückensignatur, ordnungsgemäß vorne ausgestempelt, ansonsten ein gepflegtes, neuwertig erhaltenes Buch aus teilaufgelöster Bibliothek einer großen deutschen Medienanstalt. Inhaltsübersicht Literaturverzeichnis XIX Abkürzungsverzeichnis XXI Vorbemerkung 1 Die Geschichte des Medienrechts in Stichpunkten 3 § 1 Grundlagen des Medien- und Presserechts 5 § 2 Grundlagen der äußerungsrechtlichen Ansprüche 95 § 3 Die einzelnen Anspruchsgrundlagen 161 Sachverzeichnis 367 Bibliografische Informationen digitalisiert durch /100938564XInhaltsverzeichnis Vorbemerkung Die Geschichte des Medienrechts in Stichpunkte § 1 Grundlagen des Medien- und Presserechts .... I. Verfassungsrechtliche Vorgaben 5 1. Der Einfluss der Grundrechte in das Privatrecht 5 2. Die Meinungsfreiheit 6 a) Bedeutung von Art. 5 Abs. 1 GG 6 b) Der Schutzbereich 7 aa) Der sachliche Schutzbereich 7 bb) Der persönliche Schutzbereich 15 cc) Schranken und Schranken - Schranken 17 dd) Der zivilrechtliche Schutz von Art. 5 Abs. 1 GG als sonstigem Recht i.S. v. § 823 Abs. 1 BGB 18 ee) Die Justiziabilität vor dem Bundesverfassungsgericht 19 c) Meinungsfreiheit und Kunstfreiheit 20 3. Das Allgemeine Persönlichkeitsrecht 21 a) Die Entwicklung des Allgemeinen Persönlichkeitsrechts 21 b) Anwendbarkeit und Subsidiarität 22 c) Der sachliche Schutzbereich 23 aa) Die Öffentlichkeitssphäre 24 bb) Die Sozialsphäre 25 cc) Die Privatsphäre 26 dd) Die Geheimsphäre 28 ee) Die Intimsphäre 29 ff) Kritik an der Sphärentheorie 30 gg) Ausprägungen des Allgemeinen Persönlichkeitsrechts und Fallme- thodik 31 hh) Das Recht auf informationeile Selbstbestimmung 32 ii) Datenschutzrecht und Allgemeines Persönlichkeitsrecht 33 jj) Das Recht auf Selbstdarstellung 38 kk) Das Recht am eigenen Namen 39 11) Das Recht am eigenen Bild 40 mm) Das Recht am eigenen Wort 46 nn) Die kommerziellen Aspekte der Persönlichkeit 49 oo) Das Recht der eigenen Ehre 52 d) Der persönliche Schutzbereich 53 e) Schranken 56 aa) Verhältnis Kunstfreiheit zu allgemeinem Persönlichkeitsrecht: 58 bb) Satire und Karikatur 59 cc) Wissenschaftsfreiheit und allgemeines Persönlichkeitsrecht: 62 f) Der zivilrechtliche Schutz des Allgemeinen Persönlichkeitsrechts 63 g) Die Justiziabilität vor dem Bundesverfassungsgericht 63 h) Allgemeines Persönlichkeitsrecht und Meinungsfreiheit: eine Standort- analyse 63 4. Das postmortale Persönlichkeitsrecht 65 a) Schutzbereich 65 b) Eingriff 66 XIInhaltsverzeichnis c) Ansprüche der Angehörigen 67 d) Postmortales Persönlichkeitsrecht und Kunstfreiheit 70 5. Das Recht am eingerichteten und ausgeübten Gewerbebetrieb 71 a) Grundlagen und Anwendbarkeit 71 b) Der Schutzbereich 72 c) Der rechtswidrige Eingriff 73 d) Das Recht der Wirtschaftsberichterstattung 76 e) Die Finanzmarktberichterstattung 76 f) erlaubte und unerlaubte Äußerungen im Geschäftsleben 77 g) Der Boykott 79 h) Der Warentest 81 aa) Wahrung der Neutralität 81 bb) Wahrung der Objektivität 82 cc) Sachkundige Durchführung des Tests 82 6. Das Computer-Grundrecht 83 7. Die medienrechtliche Güterabwägung: Methodik der Güterabwägung und anwaltliche Argumentationsstrukturen 83 II. Europarechtliche Vorgaben 88 1. Verhältnis der bundesdeutschen zur europäischen Rechtsordnung 88 2. Das Allgemeine Persönlichkeitsrecht auf europäischer Ebene 92 3. Die Kommunikationsfreiheit auf europäischer Ebene 93 § 2 Grundlagen der äußerungsrechtlichen Ansprüche 95 I. Die Kernfrage des Äußerungsrechts: Tatsache oder Werturteil? 95 1. Übersicht über die Rechtsschutzmöglichkeiten 95 2. Auslegung 96 3. Das Werturteil bzw. die Meinungsäußerung 97 a) Die Schmähkritik 98 b) Die Gefährdung öffentlicher Interessen 100 aa) Rechtsextreme Äußerungen - § 130 StGB 100 bb) Die Verunglimpfung des Staates und seiner Symbole, § 90a StGB .. 101 4. Die Tatsachenbehauptung 102 a) Der Tatsachenbegriff 102 b) Die maßgebliche Sicht: der objektive Durchschnittsleser 104 aa) Die geltende Rechtslage 105 bb) Kritik an der geltenden Rechtslage und Stellungnahme 106 c) Einzelfälle 108 aa) verdeckte Tatsachenbehauptungen 108 bb) Muster: Klageanträge auf Unterlassung und Widerruf unwahrer Eindruckstatsachenbehauptungen: 110 cc) Gemischte Äußerungen 111 dd) Unvollständige Äußerungen 112 ee) Tatsachenkern 113 ff) Innere Tatsachen 113 gg) Wertende Äußerungen 114 hh) Fragen 115 ii) Schlagzeilen und journalistische Verkürzungen 115 jj) Untergeschobene Äußerungen und falsche Zitate 116 II. Die Eingriffshandlung: Eingriff in das Allgemeine Persönlichkeitsrecht 116 1. Erkennbarkeit des Betroffenen 116 2. Behauptung oder Verbreitung unwahrer Tatsachen 119 a) Unwahrheit, Beweislast und Beweislastumkehr 119 b) Behaupten 121 c) Verbreiten 122 XIIInhaltsverzeichnis d) Fehlende Grundrechtsrelevanz: der medienrechtliche „Bagatellvorbehalt" 126 e) Die wahre, aber persönlichkeitsverletzende Tatsachenbehauptung 127 f) Die Gerichtsberichterstattung unter Namensnennung 129 aa) Das Verdachtsstadium 131 bb) Das Ermittlungsverfahren 133 cc) Das Hauptverfahren 135 dd) Die Zeit nach erfolgter Verurteilung 135 ee) Fälle unzulässiger Gerichtsberichterstattung 135 g) Whistleblowing 136 3. Die Rechtswidrigkeit 138 aa) Der Rechtfertigungsgrund des § 193 StGB 138 bb) Die Beweislast 139 cc) Die publizistische Sorgfaltspflicht 140 4. Das Verschulden 147 III. Anspruchsberechtigung und Haftung 147 IV. Die Vererblichkeit medienrechtlicher Ansprüche 151 V. Die Haftung im Internet 152 1. einschlägige Rechtsgrundlagen 153 2. Begriffsdefinitionen 154 3. Das Herkunftslandprinzip 154 4. Die Haftungsprivilegierung 155 a) Die Abgrenzung zwischen „Eigenen" und „Fremden" Informationen 155 b) Disclaimer 156 5. Prüfungspflichten 156 6. Inbesondere: die Haftung für verlinkte Websites 157 : 3 Die einzelnen Anspruchsgrundlagen 161 I. Der presserechtliche Gegendarstellungsanspruch 161 1. Voraussetzungen 162 a) Formelle Voraussetzungen: das Veröffentlichungsverlangen 163 aa) Muster für ein Veröffentlichungsverlangen: 164 bb) Muster für eine abdruckfähige Gegendarstellung: 165 b) Inhaltliche Voraussetzungen 166 aa) Erforderliche Angaben 166 bb) Keine Irreführung 168 cc) Kein strafbarer Inhalt 168 dd) Berechtigtes Interesse 169 ee) Beispiel für eine nicht abdruckfähige Gegendarstellung: 169 2. Rechtsfolge: Die Gegendarstellungspflicht 170 a) Umfang der Gegendarstellungspflicht 170 b) Erfüllung der Gegendarstellungspflicht 170 aa) Presse 170 bb) Rundfunk 171 cc) Internet 172 c) Zulässigkeit eines Redaktionsschwanzes 173 3. Anspruchsberechtigung 174 4. Gerichtliche Durchsetzung 174 a) Verfahrensart 174 b) Örtliche Zuständigkeit 176 c) Änderung der Gegendarstellung im Prozess 177 II. § 1004 BGB analog: Der äußerungsrechtliche Unterlassungsanspruch 178 1. Übersicht zu den Voraussetzungen des äußerungsrechtlichen Unterlas- sungsanspruchs 178 2. Rechtsverletzung 179 XIIIInhaltsverzeichnis 3. Wiederholungsgefahr 180 4. Muster für Unterlassungsverpflichtungserklärung 181 5. (Erst)begehungsgefahr: Die „Vorbeugende" Unterlassungsklage 182 6. Anspruchsberechtigung 183 7. Anspruchsverpflichtung 183 8. Rechtsfolge und Umfang der Unterlassungspflicht 184 9. Gerichtliche Durchsetzung 185 a) Verfahrensart 186 b) Die Formulierung des Unterlassungsantrags 188 c) Die örtliche Zuständigkeit: der fliegende Gerichtsstand 190 d) Streitwert 193 e) Abmahnung 193 aa) Übersicht: die notwendigen inhaltlichen Erfordernisse der Abmah- nung 193 bb) Muster für ein Abmahnschreiben gegen ein Internetforum wegen Verbreitung rechtswidriger Äußerungen: 195 cc) Ersatz der außergerichtlichen Rechtsanwaltskosten für die Ab- mahnung 198 f) Schutzschrift 199 10. einstweilige Verfügung und Vollstreckung 200 a) einstweilige Verfügung 200 b) Vollstreckung - § 890 ZPO 201 III. § 12 BGB 202 1. Übersicht zu den Voraussetzungen des § 12 BGB: 202 2. Rechtsnatur des Namensrechts 202 3. Konkurrenzen 203 4. Der Name 204 5. Verletzung des Namensrechts 206 a) Die Prioritätsregel 206 b) Arten der Namensrechtsverletzung 207 c) Das Merkmal „unbefugt" 208 6. Schranken des Namensrechts 208 7. Erlöschen des Namensrechts 209 8. Der Schutz der Domain 209 IV. Widerruf und Berichtigung 211 1. Voraussetzungen 212 a) Unwahre Tatsachenbehauptung 212 b) Behaupten und Verbreiten einer Tatsachenbehauptung 212 c) Verletzungstatbestand 213 d) Rechtswidrigkeit 213 e) Wiederholungsgefahr - Fortdauer der Beeinträchtigung 214 f) Rechtsschutzinteresse 214 g) Anspruchsberechtigte und -verpflichtete 217 2. Gerichtliche Durchsetzung 217 3. Art und Weise der Widerrufserklärung 218 a) Privatschriftlich 218 b) Inhalt 218 c) Form 220 V. Der Schadensersatz 221 1. Der Ersatz materieller Schäden nach § 823 Abs. 1 BGB 221 a) Voraussetzungen der Haftungsbegründung 221 aa) Schuldhafte Rechtsverletzung 222 bb) Kausalität 223 cc) Der Anspruchsberechtigte 223 dd) Der Anspruchsverpflichtete 223 xrvInhaltsverzeichnis b) Rechtsfolge: Schaden 224 aa) Entgangener Gewinn 224 bb) Der Ersatz schadensmindernder Aufwendungen 225 cc) Schadensberechnung nach der Lizenzanalogie 226 dd) Beweislast 230 2. § 823 Abs. 2 in Verbindung mit dem KUG 230 a) Übersicht zu den Voraussetzungen des § 823 Abs. 2 BGB 230 b) Grundlagen, Gesetzessystematik und Standort 230 c) Vorliegen eines Bildnisses 232 d) Verbreitung, Zurschaustellung 234 e) Die Einwilligung 234 f) Einwilligungsfähigkeit 237 g) Honorar, § 22 Abs. 1 S. 2 KUG 237 h) Widerruf 238 i) Die Beweislast 238 k) § 22 S. 3 KUG: der Tod der abgebildeten Person 238 1) Fehlen der Einwilligungsbedürftigkeit, § 23 Abs. 1 KUG 239 aa) § 23 Abs. 1 Nr. 1 KUG 239 aaa) Absolute Personen der Zeitgeschichte 241 bbb) Relative Personen der Zeitgeschichte 242 bb) § 23 Abs. 1 Nr. 2 KUG 244 cc) § 23 Abs. 1 Nr. 3 KUG 245 dd) § 23 Abs. 1 Nr. 4 KUG 247 m) Interessenwidrigkeit, § 23 Abs. 2 KUG 247 aa) Die Persönlichkeitsrechte des Abgebildeten 247 aaa) Die Intimsphäre 247 bbb) Die Privatsphäre 248 ccc) Das Resozialisierungsinteresse 251 ddd) Die Unschuldsvermutung 253 eee) Das Vertrauen auf sitzungspolizeiliche Anordnungen 253 bb) das öffentliche Informationsinteresse 253 aaa) Werbung 253 bbb) Negative oder Verzerrende Darstellung 256 cc) die Kunstfreiheit 258 aaa) Filmproduktionen 258 bbb) Satire 258 n) § 24 KUG 259 o) Rechtsfolge: der Umfang der Veröffentlichungsbefugnis 259 3. § 823 Abs. 2 BGB i. Vm . den strafrechtlichen Schutzgesetzen 261 a) §§ 90f. StGB 261 b) §§ 37,38 KUG 261 c) Die strafrechtlichen Beleidigungstatbestände 261 aa) Die Beleidigung - § 185 StGB 262 aaa) Die Beleidigungsfähigkeit 263 bbb) Die Kundgabehandlung 264 ccc) Kasuistik 265 bb) Die üble Nachrede, §§ 186,188 StGB 267 aaa) Die Beweislast 268 bbb) Einzelfälle 268 cc) Die Verleumdung, § 187 StGB 268 dd) Die Üble Nachrede und Verleumdung gegen Personen des Politi- schen Lebens - § 188 StGB 268 ee) Die Verunglimpfung des Andenkens Verstorbener, § 189 StGB 269 ff) Die Formalbeleidigung, §§ 192,185 StGB 269 XVInhaltsverzeichnis d) §§ 201 Abs. 1 Nr. 1 StGB, 201 a StGB 271 e) Exkurs: Stalking 273 4. § 824 BGB 274 5. § 826 BGB - Sittenwidrige Schädigung 277 6. Die prozessuale Durchsetzung der Schadensersatzansprüche 278 a) Gerichtliche Zuständigkeit 278 b) Der unbezifferte Klageantrag 279 c) Der Streitwert 279 d) Die Feststellungsklage 280 e) Die Anspruchskumulation 280 VI. Der Anspruch auf Geldentschädigung 280 1. Die Funktionen des Anspruchs 284 a) Genugtuung 284 b) Prävention 284 2. Voraussetzungen des Anspruchs 285 a) Die schwere Persönlichkeitsverletzung 285 b) Das schwere Verschulden 290 c) Das unabwendbare Bedürfnis 291 d) Subsidiarität gegenüber anderweitigen Ersatzmöglichkeiten 291 e) Anspruchsberechtigung 294 f) Anspruchsverpflichteter 295 3. Rechtsfolge: die Höhe des Anspruchs 296 a) Eingriffsintensität 297 b) Dauer des Eingriffs 298 c) Erscheinungsform 298 d) Erkennbarkeit des Betroffenen 298 e) Verschuldensform 298 f) Einzelfälle 299 VII. Der Bereicherungsanspruch 302 VIII. Der Auskunftsanspruch des Geschädigten gegen den Störer 302 IX. Der Anspruch der Medien auf Auskunft, Informationserteilung und Infor- mationsverwertung 303 1. Einfach-gesetzliche Auskunftsansprüche 303 a) Landespressegesetze 304 aa) Auskunftsberechtigte 305 bb) Auskunftsverpflichtete 306 cc) Umfang und Inhalt des Auskunftsanspruchs 310 dd) Schranken des Auskunftsanspruchs 311 aaa) Nr. 1 312 bbb) Nr. 2 312 ccc) Nr. 3 312 ddd) Nr. 4 314 eee) Abs. 4 315 ee) Konkurrenz mit den Länderinformationsgesetzen 316 ff) Unentgeltlichkeit des Auskunftsanspruchs 317 b) spezielle Regelungen auf Bundesebene 318 aa) Das Informationsfreiheitsgesetz 318 bb) Grundbuchordnung 319 cc) Schuldnerverzeichnis 320 dd) Register 320 ; 2. Der verfassungsunmittelbare Auskunftsanspruch aus Art. 5 Abs. 1 GG 321 3. Die Großveranstaltung: Zugang und mediale Verwertung 324 a) Öffentliche Veranstaltungen 325 aa) Parlamentssitzungen 325 bb) Sitzungen von öffentlich-rechtlichen Entscheidungsgremien 326 XVIInhaltsverzeichnis cc) Gerichtsverhandlungen 330 dd) Parteiveranstaltungen und -tagungen 336 ee) Untersuchungsausschüsse 336 ff) Pressekonferenzen 337 b) Private Veranstaltungen 338 aa) das Recht auf Zugang und Anwesenheit 338 bb) Verpflichtung der Monopolisten aus § 20 Abs. 6 GWB 339 cc) § 21 AGG 342 dd) § 826 BGB i. V.m. Art. 5 Abs. 1 GG 342 c) Das Recht auf mediale Verwertung 344 aa) Rechte der Veranstalter 344 aaa) Hausrecht 344 bbb) Wettbewerbsrecht 346 ccc) § 823 Abs. 1 BGB i.V. Recht am Unternehmen 346 ddd) Ansprüche der Veranstalter aus Schutzrechten 347 eee) § 94 Abs. 1 UrhG: Recht am Basissignal 348 bb) Rechte der Künstler, Sportler etc 349 cc) Rechte der Medien 349 4. Die Einschränkung der Medienarbeit durch vertraglich oder gesetzlich be- gründete Geheimhaltungsvorschriften 349 a) Verschwiegenheitspflichten aus öffentlichem Recht: 350 b) Verschwiegenheitspflichten aus Privatrecht: 352 5. Prozessuale Durchsetzung des Auskunftsanspruchs 354 X. Wettbewerbsrechtliche Tatbestände 354 XI. § 971 UrhG 361 1. Prüfungsschema 361 2. § 2 Abs. 1 Nr. 1 iVm Abs. 2 UrhG 362 3. Schranken des Urheberrechts 363 a) Verfassungsrecht 363 b) Urheberrecht 363 Sachverzeichnis 367
Schlagworte: Deutschland ; Medienrecht, Recht

Bestell-Nr.: 1205959

Preis: 34,60 EUR
Versandkosten: 2,95 EUR
Gesamtpreis: 37,55 EUR
In den Warenkorb
Anbieter: Petra Gros   Katalog: 605 Recht
Angebotene Zahlungsarten: Rechnung (Vorauszahlung vorbehalten)
Paypal

 
Versandkostenfrei nach DE ab 100,00 EUR<br/>Bestellwert bei diesem Verkäufer.
Versandkostenfrei nach DE ab 100,00 EUR
Bestellwert bei diesem Verkäufer.
Sparen Sie Versandkosten beim Kauf weiterer Artikel dieses Buchhändlers.

Soziales Vertragsrecht Eine rechtsevolutorische Studie von Abegg, Andreas; Amstutz, Marc; Karavas, Vaios
42,00 EUR

Compliance in öffentlichen Unternehmen von Seidel, Jan; Wendt, Mathias
14,99 EUR
Meine zuletzt angesehenen antiquarischen und neue Bücher
Meine letzten Buch Suchanfragen
    Noch keine Suchanfragen vorhanden.

© 2003 - 2018 by whSoft GmbH
Entdecken Sie außerdem: Antiquariatsportal · Achtung-Bücher.de · Booklink · Buchhai - Bücher Preisvergleich
Alle genannten Preise sind Bruttopreise und enthalten, soweit nicht anders vom Verkäufer angegeben, die gesetzliche Umsatzsteuer.