‹ zurück Sie sind hier:  Startseite » Buchhändler » » Bärtierchen Echiniscoidea, Eutardigrada, Heterotardigrada, Beorn leggi

Linksbuch Neu neu Rechtsbuch

Quelle: Wikipedia (Herausgeber)

Bärtierchen Echiniscoidea, Eutardigrada, Heterotardigrada, Beorn leggi (Kartoniert / Broschiert / Paperback)

Books LLC, Reference Series, November 2011


24 S. - Sprache: Deutsch - 253x192x28 mm Paperback

ISBN: 1158784902 EAN: 9781158784905

Quelle: Wikipedia. Seiten: 21. Kapitel: Echiniscoidea, Eutardigrada, Heterotardigrada, Beorn leggi. Auszug: Bärtierchen (Tardigrada) - auch Wasserbären genannt - bilden einen Tierstamm innerhalb der Häutungstiere (Ecdysozoa). Die meistens weniger als einen Millimeter großen achtbeinigen Tiere erinnern durch ihr Aussehen und ihre tapsig wirkende Fortbewegungsweise etwas an Bären, was zu ihrer Bezeichnung im deutschen Sprachraum führte. Auch ihr wissenschaftlicher Name (lat.: tardus: langsam, gradus: Schritt) geht auf die langsame Fortbewegung zurück. Sie leben weltweit im Meer, Süßwasser oder in feuchten Lebensräumen an Land; besonders häufig findet man sie dort in Mooskissen. Eine Eigenschaft der Tiere ist die Kryptobiose, ein todesähnlicher Zustand, in dem sie extreme Umweltbedingungen überdauern können. Bärtierchen können sich sowohl vom Inhalt von Pflanzenzellen ernähren als auch räuberisch von kleinen Tieren wie Fadenwürmern (Nematoda) oder Rädertierchen (Rotifera), die sie dazu anstechen und aussaugen. Bärtierchen pflanzen sich meistens geschlechtlich fort. Manche Arten vermehren sich aber auch parthenogenetisch, das heißt ohne Beteiligung von Männchen; die Eier der Weibchen entwickeln sich in diesem Fall ohne Befruchtung. Die nächsten Verwandten der Bärtierchen sind vermutlich Glieder- (Arthropoda) und Stummelfüßer (Onychophora), mit denen sie das Taxon Panarthropoda bilden. Die Größe von Bärtierchen liegt zwischen 50 Mikrometern bei einigen Jungtieren und 1,5 Millimetern bei einer Art der Gattung Macrobiotus, beträgt normalerweise aber etwa 100 bis 500 Mikrometer, so dass die Tiere zur Meiofauna gezählt werden. Sie haben einen relativ plumpen, zylindrisch geformten Körper, der bauchseitig abgeflacht ist und oberflächlich gesehen aus vier Körpersegmenten mit je einem Beinpaar und einem Kopfsegment zu bestehen scheint. Dieser äußere, durch Querfalten in der äußersten Hautschicht hervorgerufene Eindruck ist allerdings irreführend: Der nur wenig vom Rest des Körpers abgesetzte und differenzierte Kopf besteht wahrscheinlich nicht aus einem, sondern aus drei miteinander

Titel derzeit leider nicht verfügbar.

 

ISBN 1-158784-90-2, ISBN 1-15-878490-2, ISBN 1-15878-490-2, ISBN 1-158-78490-2, ISBN 1-1587-8490-2

ISBN 978-1-158784-90-5, ISBN 978-1-15-878490-5, ISBN 978-1-15878-490-5, ISBN 978-1-158-78490-5, ISBN 978-1-1587-8490-5

Sparen Sie Versandkosten beim Kauf weiterer Artikel dieses Buchhändlers.

Die Wissenschaftslüge Wie uns Pseudo-Wissenschaftler das Leben schwer machen von Goldacre, Ben; Gabler, Irmengard (Übersetzung)
9,95 EUR

Welt-Formeln 17 mathematische Gleichungen, die Geschichte machten von Stewart, Ian; Niehaus, Monika (Übersetzung); Schuh, Bernd (Übersetzung)
12,99 EUR

9,95 EUR
Bienendemokratie Wie Bienen kollektiv entscheiden und was wir davon lernen können von Seeley, Thomas D.; Vogel, Sebastian (Übersetzung)
12,99 EUR
Meine zuletzt angesehenen antiquarischen und neue Bücher
Meine letzten Buch Suchanfragen
    Noch keine Suchanfragen vorhanden.

© 2003 - 2018 by whSoft GmbH
Entdecken Sie außerdem: Antiquariatsportal · Achtung-Bücher.de · Booklink · Buchhai - Bücher Preisvergleich
Alle genannten Preise sind Bruttopreise und enthalten, soweit nicht anders vom Verkäufer angegeben, die gesetzliche Umsatzsteuer.