Um Ihr Suchergebnis zu verfeinern, nutzen Sie die Erweiterte Suche!
Sie sind hier: Startseite » gebraucht

Buch links Buch rechts
1 2 3 ... 98
:. Suchergebnisse
Expressiver Realismus: Malerei Der Verschollenen Generation by Zimmermann, Ra...

Mehr von Expressiver Realismus Malerei
Expressiver Realismus: Malerei Der Verschollenen Generation by Zimmermann, Ra...
Expressiver Realismus: Malerei Der Verschollenen Generation by Zimmermann, Ra...

Expressiver Realismus: Malerei Der Verschollenen Generation by Zimmermann, Ra... Softcover ISBN: 3777464201 (EAN: 9783777464206 / 978-3777464206)


Expressiver Realismus: Malerei Der Verschollenen Generation by Zimmermann, Ra...
Schlagworte: Expressiver Realismus: Malerei Der Verschollenen Generation by Zimmermann, Ra...

Bestell-Nr.: BSN12297

Preis: 294,90 EUR
Versandkosten: 5,95 EUR
Gesamtpreis: 300,85 EUR
In den Warenkorb
Angebotene Zahlungsarten: Vorauskasse, Rechnung (Vorauszahlung vorbehalten)
Moneybookers

 
Die Kunst-Akademie. Expressive Malerei in Acryl by Peter Feichter

Mehr von Kunst-Akademie. Expressive Malerei
Die Kunst-Akademie. Expressive Malerei in Acryl by Peter Feichter
Die Kunst-Akademie. Expressive Malerei in Acryl by Peter Feichter

Die Kunst-Akademie. Expressive Malerei in Acryl by Peter Feichter Softcover ISBN: 3824113074 (EAN: 9783824113071 / 978-3824113071)


Die Kunst-Akademie. Expressive Malerei in Acryl by Peter Feichter
Schlagworte: Die Kunst-Akademie. Expressive Malerei in Acryl by Peter Feichter

Bestell-Nr.: BSN16249

Preis: 294,90 EUR
Versandkosten: 5,95 EUR
Gesamtpreis: 300,85 EUR
In den Warenkorb
Angebotene Zahlungsarten: Vorauskasse, Rechnung (Vorauszahlung vorbehalten)
Moneybookers

 
Die Kunst-Akademie. Expressive Malerei in Acryl [Gebundene Ausgabe] Peter Feichter (Autor)

Mehr von Peter Feichter
Peter Feichter (Autor)
Die Kunst-Akademie. Expressive Malerei in Acryl [Gebundene Ausgabe] Peter Feichter (Autor)

Auflage: 3 Englisch Verlag 2008 Hardcover 112 S. 28,2 x 25,6 x 1,6 cm ISBN: 3824113074 (EAN: 9783824113071 / 978-3824113071)


Ein Tag ohne Pinsel ist für einen Maler ein schlechter Tag."" Peter Feichter beschreibt in seinem Buch das ständige Wechselspiel zwischen der Intention des Malers und den zu verwendenden Materialien. Täglich kämpfe der Künstler um den kreativen Augenblick, bei dem er mit den Farben und der Leinwand in Dialog trete. Feichters expressiver Malstil basiert auf der Kunstentwicklung des 20. Jahrhunderts mehr lesen ...
Schlagworte: Ein Tag ohne Pinsel ist für einen Maler ein schlechter Tag."" Peter Feichter beschreibt in seinem Buch das ständige Wechselspiel zwischen der Intention des Malers und den zu verwendenden Materialien. Täglich kämpfe der Künstler um den kreativen Augenblick, bei dem er mit den Farben und der Leinwand in Dialog trete. Feichters expressiver Malstil basiert auf der Kunstentwicklung des 20. Jahrhunderts, die sich sukzessive von der abbildhaften Darstellung entfernte, um ausdrucksstärkere Ergebnisse zu erreichen. Der vorliegende Titel zeigt die historische Entwicklung auf und verdeutlicht die zeitgenössische Umsetzung einer expressiven Bildsprache in Acryl. AutorPeter Feichter, geboren 1956 in Klagenfurt, widmet sich seit 1980 der Malerei. 1986 wurden seine Leistungen durch die Aufnahme in die Berufsvereinigung der Bildenden Künstler Österreichs offiziell anerkannt. In den 1990er Jahren fand der Autodidakt, der sich zunächst auf die naturalistische Malerei konzentriert hatte, zu einer stark abstrahierten, expressiven Bildsprache. Zahlreiche Einzelausstellung in Deutschland, Österreich und Spanien machten die Werke Feichters einem breiten Publikum bekannt. Seine Gemälde wurden bis nach Großbritannien, Skandinavien und Übersee verkauft.

Bestell-Nr.: BN22074

Preis: 199,90 EUR
Versandkosten: 5,95 EUR
Gesamtpreis: 205,85 EUR
In den Warenkorb
Angebotene Zahlungsarten: Vorauskasse, Rechnung (Vorauszahlung vorbehalten)
Moneybookers

 
Der Kunst-Ratgeber. Acrylmalerei. Maltechniken von Susanne Goch, Manfred Hönig, Bernd Klimmer und Karl H. Morscheck Die Acrylmalerei bietet eine Vielzahl an Möglichkeiten und Materialien. Mit Pinsel und Spachtel lassen sich kraftvolle Materialaufträge ausführen, die mit dem notwendigen Gespür für Farbharmonien und -kontrasten zu aussagestarken Werken führen. Der Experimentierfreude sind bei diesem Malverfahren kaum technische Grenzen gesetzt. In diesem Buch sind Beispiele der Acrylmalerei zusammengefasst. Sie zeigen die künstlerische Bandbreite verschiedener Autoren, die sich seit Jahren mit der Acrylmalerei auseinander setzen. Die Motive reichen dabei von abstrakten und expressiven Gemälden, die durch Farbgebung und Grafik dominieren, bis hin zu naturalistischen Bildaussagen.

Mehr von Susanne Goch Manfred
Susanne Goch, Manfred Hönig, Bernd Klimmer und Karl H. Morscheck
Der Kunst-Ratgeber. Acrylmalerei. Maltechniken von Susanne Goch, Manfred Hönig, Bernd Klimmer und Karl H. Morscheck Die Acrylmalerei bietet eine Vielzahl an Möglichkeiten und Materialien. Mit Pinsel und Spachtel lassen sich kraftvolle Materialaufträge ausführen, die mit dem notwendigen Gespür für Farbharmonien und -kontrasten zu aussagestarken Werken führen. Der Experimentierfreude sind bei diesem Malverfahren kaum technische Grenzen gesetzt. In diesem Buch sind Beispiele der Acrylmalerei zusammengefasst. Sie zeigen die künstlerische Bandbreite verschiedener Autoren, die sich seit Jahren mit der Acrylmalerei auseinander setzen. Die Motive reichen dabei von abstrakten und expressiven Gemälden, die durch Farbgebung und Grafik dominieren, bis hin zu naturalistischen Bildaussagen.

2006 Englisch Verlag 2006 Softcover 96 S. 28 x 21 x 1,2 cm ISBN: 3824113600 (EAN: 9783824113606 / 978-3824113606)


Die Acrylmalerei bietet eine Vielzahl an Möglichkeiten und Materialien. Mit Pinsel und Spachtel lassen sich kraftvolle Materialaufträge ausführen, die mit dem notwendigen Gespür für Farbharmonien und -kontrasten zu aussagestarken Werken führen. Der Experimentierfreude sind bei diesem Malverfahren kaum technische Grenzen gesetzt. In diesem Buch sind Beispiele der Acrylmalerei zusammengefasst. Sie z mehr lesen ...
Schlagworte: Die Acrylmalerei bietet eine Vielzahl an Möglichkeiten und Materialien. Mit Pinsel und Spachtel lassen sich kraftvolle Materialaufträge ausführen, die mit dem notwendigen Gespür für Farbharmonien und -kontrasten zu aussagestarken Werken führen. Der Experimentierfreude sind bei diesem Malverfahren kaum technische Grenzen gesetzt. In diesem Buch sind Beispiele der Acrylmalerei zusammengefasst. Sie zeigen die künstlerische Bandbreite verschiedener Autoren, die sich seit Jahren mit der Acrylmalerei auseinander setzen. Die Motive reichen dabei von abstrakten und expressiven Gemälden, die durch Farbgebung und Grafik dominieren, bis hin zu naturalistischen Bildaussagen. Der Kunst-Ratgeber. Acrylmalerei. Maltechniken von Susanne Goch, Manfred Hönig, Bernd Klimmer und Karl H. Morscheck

Bestell-Nr.: BN22081

Preis: 69,90 EUR
Versandkosten: 5,95 EUR
Gesamtpreis: 75,85 EUR
In den Warenkorb
Angebotene Zahlungsarten: Vorauskasse, Rechnung (Vorauszahlung vorbehalten)
Moneybookers

 
Neue Holzarchitektur in Skandinavien [Gebundene Ausgabe] von Christoph Affentranger (Autor) Architektur Holzbau Scandinavia Architecture Kunst Architekten ISBN-10  3-7643-5458-5 / 3764354585 ISBN-13  978-3-7643-5458-9 / 9783764354589 978-3764354589 Zwischen Tradition und High-Tech Zeitgenössische Holzarchitektur in Norwegen Im Gegensatz zur weltweiten Entwicklung, die erst seit wenigen Jahren von einem neuen Interesse an Holzarchitektur geprägt ist, erfreute sich der Holzbau in den nordischen Ländern, insbesondere in Norwegen, einer konstanten Beliebtheit. Ausgehend von einer bedeutenden Tradition, realisierten norwegische Architekten jüngst einige bemerkenswerte Bauten. Mit der Technik des Stabbaues revolutionierten die Wikinger um das Jahr 1000 den Bootsbau und begründeten so im Hochmittelalter ihre Stellung als eine führende Seemacht. Die Anwendung der Stabbautechnik im Hochbau führte im Zusammenhang mit der Christianisierung des Nordens, die nur mit mehr oder weniger standardisiert errichteten Gotteshäusern schnell vorangetrieben werden konnte, zu einem Höhepunkt des europäischen Holzbaues: den Stabkirchen. Einst gab es zwischen Island und Nordnorwegen mehr als 1200 solcher Kirchen, die praktisch ausnahmslos im 12. und frühen 13. Jahrhundert entstanden. Die meisten wurden früher oder später Opfer von Feuersbrünsten. Was die Jahrhunderte überdauerte, zerfiel wegen mangelnden Unterhaltes oder der Geringschätzung im 19. Jahrhundert. Heute sind nur mehr rund 25 Stabkirchen erhalten. Stabbautechnik und Schweizer Stil Die Wiederentdeckung der Stabbautechnik, bei der im Gegensatz zur Blockbautechnik vertikale Hölzer als freistehende oder in die Aussenwand integrierte Säulen die Dachlast auf das Fundament übertragen, erfolgte Mitte des letzten Jahrhunderts. Neue Sägetechniken erlaubten standardisierte Bauhölzer, die die Ausdrucksmöglichkeiten revolutionierten. Als Pendant zum «Laubsägestil» der Schweizer entstand in Norwegen der sogenannte Schweizer Stil. Ausgehend vom ersten derartigen Gebäude, dem 1839 von H. D. F. Linstow erbauten Wachthaus neben dem königlichen Schloss in Oslo, verbreitete sich die neue Bauweise schnell über das ganze Land und führte vorab in der Bahnhofarchitektur zu Pionierbauten. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts wurde der Schweizer Stil von dem daraus weiterentwickelten und mit Dekorationselementen der Stabkirchen versehenen Drachenstil verdrängt. Das Konstruktionsprinzip von vertikalen und horizontalen Bauhölzern, verkleidet und ausgesteift mit Brettern, hat sich seit Mitte des letzten Jahrhunderts zwar noch perfektioniert, aber nicht mehr grundlegend verändert. Noch heute entsteht die Mehrzahl der Einfamilienhäuser in Norwegen nach diesem Bauprinzip. Die bedeutendste Neuerung der letzten 100 Jahre verdankt der Holzbau dem Leim. Mit Leim lässt sich das unregelmässig gewachsene Material in seinen Eigenschaften homogenisieren. Sperr-, Tischler- und Spanholzplatten, insbesondere aber Leimholzträger zählen zu den wichtigsten Entwicklungen. Mit letzteren lassen sich beachtliche Spannweiten überwinden. Bei 96 Metern steht gegenwärtig der «Weltrekord», erreicht vom «Wikingerschiff» in Hamar, der bekanntesten Sporthalle der Olympischen Spiele von Lillehammer (NZZ 8. 2. 94). Moderne Aspekte des HolzbausIn Ås, einer kleinen Ortschaft östlich von Oslo, baute sich der Architekt Bjørn Hovstad, Partner bei 4B Arkitekter, 1993 ein Wohnhaus, und zwar auf einem nach Süden geneigten Waldgrundstück am Rande eines Einfamilienhausquartiers. Da laut Baureglement keine Bäume gefällt werden durften, stand für das Haus nur eine Grundfläche von sechs mal sechs Metern zur Verfügung. Der Architekt stapelte drei Geschosse aufeinander und ergänzte hangseitig auf der West- und Ostseite das Grundvolumen um je einen Flügel. Das Gebäude betritt man durch einen Windfang im westlichen Flügel, kreuzt die offene Küche und gelangt in das Treppenhaus im ostseitigen Flügel. Im ersten Obergeschoss liegt der Wohnraum, der auf der Süd- und der Nordseite gegenüber der tiefer liegenden Küche als offene Galerie ausgebildet ist. Dieses Zurücksetzen von der Fassade erlaubte eine Verglasung über zwei Geschosse, die das Licht quer durch das Haus fliessen lässt. Im dritten Geschoss befindet sich das Schlafzimmer. Hier gelangt man vom Treppenhaus aus über eine kleine Brücke direkt auf eine in einer Waldlichtung liegende Felskuppe. Das nicht unterkellerte Gebäude wurde vollständig in Holz errichtet. Das etwa einen Meter auskragende Vordach schützt die darunterliegende Konstruktion und lässt auch heute, vier Jahre nach Bauabschluss, die Holzverkleidung noch wie neu erscheinen. Die Gestalt des Hauses ist geprägt vom weit auskragenden Dach mit Wasserspeiern in den Ecken und der zweigeschossigen Verglasung auf der Nord- und Südseite. Hervorzuheben ist, dass Bjørn Hovstad nicht zugunsten einer modernen Formensprache auf den konstruktiven Holzschutz verzichtete, sondern das eine mit dem andern verknüpfte. Mit nur wenigen, gezielten Eingriffen ist es dem Architekten gelungen, das Potential zeitgenössischer Gestaltung mit dem Werkstoff Holz im Wohnhausbau aufzuzeigen. Entstanden ist dabei ein Haus zu günstigem Preis und hohem Wohnwert. Regionale Aspekte Karasjok liegt dort, wo sich die Melancholie der Endlosigkeit wie ein schwerer Nebel über die Landschaft senkt: Weit oberhalb des Polarkreises, nahe der finnischen Grenze und nur etwa 200 Kilometer südlich vom Nordkap. Rund zweitausend Einwohner, vorwiegend Samen, zählt die Ortschaft. Das 1990 errichtete Samenlandzentrum der Architekten Bjerk & Bjørge findet man an einer der beiden Strassenkreuzungen des Ortes. Das Gebäude, das im Grundriss einen von der Kreuzung abgewandten Viertelkreis bildet, hat ein elegant geschwungenes, auf eigenen Stützen stehendes Vordach auf der Innenseite des Kreises. Dieses Vordach schützt die Eingänge und umfasst einen Marktplatz, auf dem im Sommer verschiedenste Erzeugnisse den Touristen verkauft werden. Während des restlichen Jahres geschieht dies in den untereinander verbundenen Geschäften im Gebäude selbst, das auch eine Cafeteria und das lokale Touristenzentrum beherbergt. Markantestes Merkmal der gesamten Anlage aber ist der Versammlungssaal, dessen Dach an die Zelte der Samen erinnern soll. Auch die Farbwahl orientiert sich am Gelb-Rot-Blau des seit kurzem autonomen Volkes. Doch dieser ähnlich schon einmal vor gut 100 Jahren unternommene Versuch, über die Form einen nationalen «Stil» zu prägen, erweist sich als problematisch. Auch bei anderen Gebäuden in Karasjok wurde der Versuch unternommen, das Zelt der Samen in Holz, Beton und Backstein zu transformieren. Doch nur in einem Fall ist dies gelungen: beim Restaurant unmittelbar neben dem Samenlandzentrum. Hier stimmt die Form mit der traditionellen Funktion des Zeltes überein. Der Versammlungsraum des Samenlandzentrums, der bis zur Fertigstellung des Parlamentsgebäudes in Kautokeino den Politikern als Provisorium dient, orientiert sich in seiner Ausformung am bekannten Layout: Hier die Parlamentarier, gegenüber die Vorsitzenden, in den Ecken die Übersetzer, die Besucher und die Presse. Diese Anordnung deckt sich nicht mit der Kreisform des Zeltes. Deshalb wurde sie hier zum Viereck. Entsprechend erzwungen wirkt das Interieur des Raumes. Die Anspielungen an das Nationale, die Politisierung der Form, wirkt trotz der guten Handhabung der Details und der insgesamt gelungenen Architektursprache aufgesetzt, ein Eindruck, der durch die mehrheitlich touristische Nutzung das Gebäude gleich noch potenziert wird. Nichts ist offensichtlich so schwierig wie der Versuch, sich aus 2000 Kilometern Distanz – die Architekten stammen aus Bergen – am Aufbau eines neuen kulturellen Ausdrucks zu beteiligen, ohne selbst Betroffener zu sein. Traditionelle Aspekte Von einer kleinen Hochebene über der nördlich von Bergen am Dalsfjord gelegenen Ortschaft Dale geniesst man einen schönen Blick über das Tal, den Fjord und auf die Berge. Hier steht ein 1997 von den jungen Architekten Hage & Grove, Boge, Egge und Hjeltnes realisiertes Künstlerzentrum, das fünf neue Gästehäuser für Künstler, fünf untereinander und mit einer Werkstatt verbundene Ateliers und ein Wohnhaus für den Direktor umfasst. Die insgesamt sieben Bauten liegen wie auf einer Perlenschnur gereiht im Halbkreis entlang der Hangkante. Die fünf bahnwagenähnlichen Gästehäuser sitzen auf Stützen gestellt quer zur Höhenkurve direkt auf dem Übergang von der Hochebene zum steil abfallenden Hang. Man betritt die Häuser von der Stirnseite her, passiert je nach Typus ein, zwei oder drei Schlafzimmer und gelangt am Ende in das Wohnzimmer, hat zur Linken die Garderobe und das Bad in einem aussen angehängten Volumen und in der Verlängerung, im Wohnzimmer, die aufgereihten Elemente der Küche. So verschlossen sich die Eingangsseite zeigt, so offen ist die talseitige Fassade mit vorgelagertem, überdecktem Balkon. Der Innenraum ist geprägt durch verschraubte Sperrholzplatten und einen Fussboden aus Kiefernholz. Aussen dominiert das hier seit den dreissiger Jahren nicht untypische aluminiumverkleidete Tonnendach das Erscheinungsbild. Das Werkstattgebäude mit den hangseitig angeordneten Nebenräumen und die fünf separaten Ateliers entwickeln sich etwa im Viertelkreis entlang einer Felskuppe. Verbunden sind die sechs Volumen mit einem breiten Korridor, der auf der einen Seite in die Werkstatt und auf der anderen ins Freie mündet. Grosse Schiebetüren trennen die etwa sieben mal sieben Meter messenden, rund acht Meter hohen und mit einem Pultdach versehenen Atelierräume vom Korridor ab. Gegen das Tal und zur Aussicht hin sind die Atelierräume auf der gesamten Raumhöhe verglast. Die talseitige Wand der Werkstatt hingegen ist mehrheitlich geschlossen. Verkleidet ist sie auf der gesamten Höhe – dies als eigenwilligstes Merkmal der gesamten Anlage – mit einem Geflecht aus Wacholderästen, das der eigentlichen Wand als ein Schutzschild vorgelagert ist. Diese alte und in der Herstellung recht aufwendige Bautechnik war an der Westküste Norwegens einst weit verbreitet und diente zum Abdämpfen der in dieser Gegend sehr starken Windkraft. Das Rustikale, das dieser Wandaufbau und die Stülpschalung der Gästehäuser ausstrahlen, kontrastiert mit den grossen Glasflächen, den Aluminiumdächern und dem im Innenausbau filigran eingesetzten Sperrholz. So sind in der Werkstatt die geschwungenen Primärträger des Daches derart dünn geraten, dass sie mit Seilen und Distanzhaltern aus Stahl unterspannt werden mussten, was die papierene Erscheinung nur noch verstärkt. Gerade im Bereich der Werkstätten erhält man den noch von Rundungen im Bereich der Oberlichtfenster sowie schwungvollen Formen der Innenraumunterteilung unterstützten Eindruck von einer modernen Interpretation des expressiven Schweizer Stils. Alles in allem ist in Dalsåsen eine kleine Überbauung entstanden, deren Gestalt traditionelle Bautechniken kunstvoll mit einer zeitgenössischen Architektursprache kombiniert. Dass dabei einige der Details auf eine schnelle Abnutzung programmiert sind, widerspiegelt den Zweck der Anlage: Künstlern von innerhalb und ausserhalb Skandinaviens für einen zeitlich beschränkten Aufenthalt einen «provisorischen» Raum zu bieten. Christoph Affentranger -Neue Zürcher Zeitung  Synopsis This text examines Scandinavia`s noteworthy contribution to contemporary wood architecture. It presents a detailed analysis of 19 buildings, with photographs, drawings and technical details, and briefly introduces 71 further buildings.etet eine fundierte Darstellung dessen, was die fünf skandinavischen Länder Dänemark, Island, Norwegen, Schweden und Finnland in den letzten zwanzig Jahren an bemerkenswerter Holzarchitektur aufzuweisen haben. Ausführlich werden anhand von Photos, Plänen und technischen Details 19 Gebäude analysiert und 71 weitere steckbriefartig vorgestellt. Alle Bautypen sind vertreten: vom Einfamilienhaus zur Kirche, vom Industriebau zur Bibliothek, von der temporär-experimentellen Architektur bis zur Großraumhalle. Historische Exkurse erläutern die jahrhundertealte Tradition (Blockbauweise, Stabkirchen etc.) und analysieren ihren Vorbildcharakter für die heutigen Architekten.

Mehr von Thomas Steinfeld Steinfeld
Thomas Steinfeld (Autor), Jon Steinfeld (Autor)
Neue Holzarchitektur in Skandinavien [Gebundene Ausgabe] von Christoph Affentranger (Autor) Architektur Holzbau Scandinavia Architecture Kunst Architekten ISBN-10 3-7643-5458-5 / 3764354585 ISBN-13 978-3-7643-5458-9 / 9783764354589 978-3764354589 Zwischen Tradition und High-Tech Zeitgenössische Holzarchitektur in Norwegen Im Gegensatz zur weltweiten Entwicklung, die erst seit wenigen Jahren von einem neuen Interesse an Holzarchitektur geprägt ist, erfreute sich der Holzbau in den nordischen Ländern, insbesondere in Norwegen, einer konstanten Beliebtheit. Ausgehend von einer bedeutenden Tradition, realisierten norwegische Architekten jüngst einige bemerkenswerte Bauten. Mit der Technik des Stabbaues revolutionierten die Wikinger um das Jahr 1000 den Bootsbau und begründeten so im Hochmittelalter ihre Stellung als eine führende Seemacht. Die Anwendung der Stabbautechnik im Hochbau führte im Zusammenhang mit der Christianisierung des Nordens, die nur mit mehr oder weniger standardisiert errichteten Gotteshäusern schnell vorangetrieben werden konnte, zu einem Höhepunkt des europäischen Holzbaues: den Stabkirchen. Einst gab es zwischen Island und Nordnorwegen mehr als 1200 solcher Kirchen, die praktisch ausnahmslos im 12. und frühen 13. Jahrhundert entstanden. Die meisten wurden früher oder später Opfer von Feuersbrünsten. Was die Jahrhunderte überdauerte, zerfiel wegen mangelnden Unterhaltes oder der Geringschätzung im 19. Jahrhundert. Heute sind nur mehr rund 25 Stabkirchen erhalten. Stabbautechnik und Schweizer Stil Die Wiederentdeckung der Stabbautechnik, bei der im Gegensatz zur Blockbautechnik vertikale Hölzer als freistehende oder in die Aussenwand integrierte Säulen die Dachlast auf das Fundament übertragen, erfolgte Mitte des letzten Jahrhunderts. Neue Sägetechniken erlaubten standardisierte Bauhölzer, die die Ausdrucksmöglichkeiten revolutionierten. Als Pendant zum «Laubsägestil» der Schweizer entstand in Norwegen der sogenannte Schweizer Stil. Ausgehend vom ersten derartigen Gebäude, dem 1839 von H. D. F. Linstow erbauten Wachthaus neben dem königlichen Schloss in Oslo, verbreitete sich die neue Bauweise schnell über das ganze Land und führte vorab in der Bahnhofarchitektur zu Pionierbauten. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts wurde der Schweizer Stil von dem daraus weiterentwickelten und mit Dekorationselementen der Stabkirchen versehenen Drachenstil verdrängt. Das Konstruktionsprinzip von vertikalen und horizontalen Bauhölzern, verkleidet und ausgesteift mit Brettern, hat sich seit Mitte des letzten Jahrhunderts zwar noch perfektioniert, aber nicht mehr grundlegend verändert. Noch heute entsteht die Mehrzahl der Einfamilienhäuser in Norwegen nach diesem Bauprinzip. Die bedeutendste Neuerung der letzten 100 Jahre verdankt der Holzbau dem Leim. Mit Leim lässt sich das unregelmässig gewachsene Material in seinen Eigenschaften homogenisieren. Sperr-, Tischler- und Spanholzplatten, insbesondere aber Leimholzträger zählen zu den wichtigsten Entwicklungen. Mit letzteren lassen sich beachtliche Spannweiten überwinden. Bei 96 Metern steht gegenwärtig der «Weltrekord», erreicht vom «Wikingerschiff» in Hamar, der bekanntesten Sporthalle der Olympischen Spiele von Lillehammer (NZZ 8. 2. 94). Moderne Aspekte des HolzbausIn Ås, einer kleinen Ortschaft östlich von Oslo, baute sich der Architekt Bjørn Hovstad, Partner bei 4B Arkitekter, 1993 ein Wohnhaus, und zwar auf einem nach Süden geneigten Waldgrundstück am Rande eines Einfamilienhausquartiers. Da laut Baureglement keine Bäume gefällt werden durften, stand für das Haus nur eine Grundfläche von sechs mal sechs Metern zur Verfügung. Der Architekt stapelte drei Geschosse aufeinander und ergänzte hangseitig auf der West- und Ostseite das Grundvolumen um je einen Flügel. Das Gebäude betritt man durch einen Windfang im westlichen Flügel, kreuzt die offene Küche und gelangt in das Treppenhaus im ostseitigen Flügel. Im ersten Obergeschoss liegt der Wohnraum, der auf der Süd- und der Nordseite gegenüber der tiefer liegenden Küche als offene Galerie ausgebildet ist. Dieses Zurücksetzen von der Fassade erlaubte eine Verglasung über zwei Geschosse, die das Licht quer durch das Haus fliessen lässt. Im dritten Geschoss befindet sich das Schlafzimmer. Hier gelangt man vom Treppenhaus aus über eine kleine Brücke direkt auf eine in einer Waldlichtung liegende Felskuppe. Das nicht unterkellerte Gebäude wurde vollständig in Holz errichtet. Das etwa einen Meter auskragende Vordach schützt die darunterliegende Konstruktion und lässt auch heute, vier Jahre nach Bauabschluss, die Holzverkleidung noch wie neu erscheinen. Die Gestalt des Hauses ist geprägt vom weit auskragenden Dach mit Wasserspeiern in den Ecken und der zweigeschossigen Verglasung auf der Nord- und Südseite. Hervorzuheben ist, dass Bjørn Hovstad nicht zugunsten einer modernen Formensprache auf den konstruktiven Holzschutz verzichtete, sondern das eine mit dem andern verknüpfte. Mit nur wenigen, gezielten Eingriffen ist es dem Architekten gelungen, das Potential zeitgenössischer Gestaltung mit dem Werkstoff Holz im Wohnhausbau aufzuzeigen. Entstanden ist dabei ein Haus zu günstigem Preis und hohem Wohnwert. Regionale Aspekte Karasjok liegt dort, wo sich die Melancholie der Endlosigkeit wie ein schwerer Nebel über die Landschaft senkt: Weit oberhalb des Polarkreises, nahe der finnischen Grenze und nur etwa 200 Kilometer südlich vom Nordkap. Rund zweitausend Einwohner, vorwiegend Samen, zählt die Ortschaft. Das 1990 errichtete Samenlandzentrum der Architekten Bjerk & Bjørge findet man an einer der beiden Strassenkreuzungen des Ortes. Das Gebäude, das im Grundriss einen von der Kreuzung abgewandten Viertelkreis bildet, hat ein elegant geschwungenes, auf eigenen Stützen stehendes Vordach auf der Innenseite des Kreises. Dieses Vordach schützt die Eingänge und umfasst einen Marktplatz, auf dem im Sommer verschiedenste Erzeugnisse den Touristen verkauft werden. Während des restlichen Jahres geschieht dies in den untereinander verbundenen Geschäften im Gebäude selbst, das auch eine Cafeteria und das lokale Touristenzentrum beherbergt. Markantestes Merkmal der gesamten Anlage aber ist der Versammlungssaal, dessen Dach an die Zelte der Samen erinnern soll. Auch die Farbwahl orientiert sich am Gelb-Rot-Blau des seit kurzem autonomen Volkes. Doch dieser ähnlich schon einmal vor gut 100 Jahren unternommene Versuch, über die Form einen nationalen «Stil» zu prägen, erweist sich als problematisch. Auch bei anderen Gebäuden in Karasjok wurde der Versuch unternommen, das Zelt der Samen in Holz, Beton und Backstein zu transformieren. Doch nur in einem Fall ist dies gelungen: beim Restaurant unmittelbar neben dem Samenlandzentrum. Hier stimmt die Form mit der traditionellen Funktion des Zeltes überein. Der Versammlungsraum des Samenlandzentrums, der bis zur Fertigstellung des Parlamentsgebäudes in Kautokeino den Politikern als Provisorium dient, orientiert sich in seiner Ausformung am bekannten Layout: Hier die Parlamentarier, gegenüber die Vorsitzenden, in den Ecken die Übersetzer, die Besucher und die Presse. Diese Anordnung deckt sich nicht mit der Kreisform des Zeltes. Deshalb wurde sie hier zum Viereck. Entsprechend erzwungen wirkt das Interieur des Raumes. Die Anspielungen an das Nationale, die Politisierung der Form, wirkt trotz der guten Handhabung der Details und der insgesamt gelungenen Architektursprache aufgesetzt, ein Eindruck, der durch die mehrheitlich touristische Nutzung das Gebäude gleich noch potenziert wird. Nichts ist offensichtlich so schwierig wie der Versuch, sich aus 2000 Kilometern Distanz – die Architekten stammen aus Bergen – am Aufbau eines neuen kulturellen Ausdrucks zu beteiligen, ohne selbst Betroffener zu sein. Traditionelle Aspekte Von einer kleinen Hochebene über der nördlich von Bergen am Dalsfjord gelegenen Ortschaft Dale geniesst man einen schönen Blick über das Tal, den Fjord und auf die Berge. Hier steht ein 1997 von den jungen Architekten Hage & Grove, Boge, Egge und Hjeltnes realisiertes Künstlerzentrum, das fünf neue Gästehäuser für Künstler, fünf untereinander und mit einer Werkstatt verbundene Ateliers und ein Wohnhaus für den Direktor umfasst. Die insgesamt sieben Bauten liegen wie auf einer Perlenschnur gereiht im Halbkreis entlang der Hangkante. Die fünf bahnwagenähnlichen Gästehäuser sitzen auf Stützen gestellt quer zur Höhenkurve direkt auf dem Übergang von der Hochebene zum steil abfallenden Hang. Man betritt die Häuser von der Stirnseite her, passiert je nach Typus ein, zwei oder drei Schlafzimmer und gelangt am Ende in das Wohnzimmer, hat zur Linken die Garderobe und das Bad in einem aussen angehängten Volumen und in der Verlängerung, im Wohnzimmer, die aufgereihten Elemente der Küche. So verschlossen sich die Eingangsseite zeigt, so offen ist die talseitige Fassade mit vorgelagertem, überdecktem Balkon. Der Innenraum ist geprägt durch verschraubte Sperrholzplatten und einen Fussboden aus Kiefernholz. Aussen dominiert das hier seit den dreissiger Jahren nicht untypische aluminiumverkleidete Tonnendach das Erscheinungsbild. Das Werkstattgebäude mit den hangseitig angeordneten Nebenräumen und die fünf separaten Ateliers entwickeln sich etwa im Viertelkreis entlang einer Felskuppe. Verbunden sind die sechs Volumen mit einem breiten Korridor, der auf der einen Seite in die Werkstatt und auf der anderen ins Freie mündet. Grosse Schiebetüren trennen die etwa sieben mal sieben Meter messenden, rund acht Meter hohen und mit einem Pultdach versehenen Atelierräume vom Korridor ab. Gegen das Tal und zur Aussicht hin sind die Atelierräume auf der gesamten Raumhöhe verglast. Die talseitige Wand der Werkstatt hingegen ist mehrheitlich geschlossen. Verkleidet ist sie auf der gesamten Höhe – dies als eigenwilligstes Merkmal der gesamten Anlage – mit einem Geflecht aus Wacholderästen, das der eigentlichen Wand als ein Schutzschild vorgelagert ist. Diese alte und in der Herstellung recht aufwendige Bautechnik war an der Westküste Norwegens einst weit verbreitet und diente zum Abdämpfen der in dieser Gegend sehr starken Windkraft. Das Rustikale, das dieser Wandaufbau und die Stülpschalung der Gästehäuser ausstrahlen, kontrastiert mit den grossen Glasflächen, den Aluminiumdächern und dem im Innenausbau filigran eingesetzten Sperrholz. So sind in der Werkstatt die geschwungenen Primärträger des Daches derart dünn geraten, dass sie mit Seilen und Distanzhaltern aus Stahl unterspannt werden mussten, was die papierene Erscheinung nur noch verstärkt. Gerade im Bereich der Werkstätten erhält man den noch von Rundungen im Bereich der Oberlichtfenster sowie schwungvollen Formen der Innenraumunterteilung unterstützten Eindruck von einer modernen Interpretation des expressiven Schweizer Stils. Alles in allem ist in Dalsåsen eine kleine Überbauung entstanden, deren Gestalt traditionelle Bautechniken kunstvoll mit einer zeitgenössischen Architektursprache kombiniert. Dass dabei einige der Details auf eine schnelle Abnutzung programmiert sind, widerspiegelt den Zweck der Anlage: Künstlern von innerhalb und ausserhalb Skandinaviens für einen zeitlich beschränkten Aufenthalt einen «provisorischen» Raum zu bieten. Christoph Affentranger -Neue Zürcher Zeitung Synopsis This text examines Scandinavia`s noteworthy contribution to contemporary wood architecture. It presents a detailed analysis of 19 buildings, with photographs, drawings and technical details, and briefly introduces 71 further buildings.etet eine fundierte Darstellung dessen, was die fünf skandinavischen Länder Dänemark, Island, Norwegen, Schweden und Finnland in den letzten zwanzig Jahren an bemerkenswerter Holzarchitektur aufzuweisen haben. Ausführlich werden anhand von Photos, Plänen und technischen Details 19 Gebäude analysiert und 71 weitere steckbriefartig vorgestellt. Alle Bautypen sind vertreten: vom Einfamilienhaus zur Kirche, vom Industriebau zur Bibliothek, von der temporär-experimentellen Architektur bis zur Großraumhalle. Historische Exkurse erläutern die jahrhundertealte Tradition (Blockbauweise, Stabkirchen etc.) und analysieren ihren Vorbildcharakter für die heutigen Architekten.

Auflage: 1 (Mai 1997) Birkhäuser Verlag 1997 Hardcover 240 S. 21,2 x 2,1 x 29 cm ISBN: 3764354585 (EAN: 9783764354589 / 978-3764354589)


Zwischen Tradition und High-Tech Zeitgenössische Holzarchitektur in Norwegen Im Gegensatz zur weltweiten Entwicklung, die erst seit wenigen Jahren von einem neuen Interesse an Holzarchitektur geprägt ist, erfreute sich der Holzbau in den nordischen Ländern, insbesondere in Norwegen, einer konstanten Beliebtheit. Ausgehend von einer bedeutenden Tradition, realisierten norwegische Architekten jüngst mehr lesen ...
Schlagworte: Blockbauweise Stabkirchen Zeitgenössische Holzarchitektur Norwegen Holzbau nordische Länder norwegische Architekten Technik des Stabbauens Wikinger Bootsbau Stabbautechnik Hochbau skandinavische Architektur Zwischen Tradition und High-Tech Zeitgenössische Holzarchitektur in Norwegen Im Gegensatz zur weltweiten Entwicklung, die erst seit wenigen Jahren von einem neuen Interesse an Holzarchitektur geprägt ist, erfreute sich der Holzbau in den nordischen Ländern, insbesondere in Norwegen, einer konstanten Beliebtheit. Ausgehend von einer bedeutenden Tradition, realisierten norwegische Architekten jüngst einige bemerkenswerte Bauten. Mit der Technik des Stabbaues revolutionierten die Wikinger um das Jahr 1000 den Bootsbau und begründeten so im Hochmittelalter ihre Stellung als eine führende Seemacht. Die Anwendung der Stabbautechnik im Hochbau führte im Zusammenhang mit der Christianisierung des Nordens, die nur mit mehr oder weniger standardisiert errichteten Gotteshäusern schnell vorangetrieben werden konnte, zu einem Höhepunkt des europäischen Holzbaues: den Stabkirchen. Einst gab es zwischen Island und Nordnorwegen mehr als 1200 solcher Kirchen, die praktisch ausnahmslos im 12. und frühen 13. Jahrhundert entstanden. Die meisten wurden früher oder später Opfer von Feuersbrünsten. Was die Jahrhunderte überdauerte, zerfiel wegen mangelnden Unterhaltes oder der Geringschätzung im 19. Jahrhundert. Heute sind nur mehr rund 25 Stabkirchen erhalten. Stabbautechnik und Schweizer Stil Die Wiederentdeckung der Stabbautechnik, bei der im Gegensatz zur Blockbautechnik vertikale Hölzer als freistehende oder in die Aussenwand integrierte Säulen die Dachlast auf das Fundament übertragen, erfolgte Mitte des letzten Jahrhunderts. Neue Sägetechniken erlaubten standardisierte Bauhölzer, die die Ausdrucksmöglichkeiten revolutionierten. Als Pendant zum «Laubsägestil» der Schweizer entstand in Norwegen der sogenannte Schweizer Stil. Ausgehend vom ersten derartigen Gebäude, dem 1839 von H. D. F. Linstow erbauten Wachthaus neben dem königlichen Schloss in Oslo, verbreitete sich die neue Bauweise schnell über das ganze Land und führte vorab in der Bahnhofarchitektur zu Pionierbauten. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts wurde der Schweizer Stil von dem daraus weiterentwickelten und mit Dekorationselementen der Stabkirchen versehenen Drachenstil verdrängt. Das Konstruktionsprinzip von vertikalen und horizontalen Bauhölzern, verkleidet und ausgesteift mit Brettern, hat sich seit Mitte des letzten Jahrhunderts zwar noch perfektioniert, aber nicht mehr grundlegend verändert. Noch heute entsteht die Mehrzahl der Einfamilienhäuser in Norwegen nach diesem Bauprinzip. Die bedeutendste Neuerung der letzten 100 Jahre verdankt der Holzbau dem Leim. Mit Leim lässt sich das unregelmässig gewachsene Material in seinen Eigenschaften homogenisieren. Sperr-, Tischler- und Spanholzplatten, insbesondere aber Leimholzträger zählen zu den wichtigsten Entwicklungen. Mit letzteren lassen sich beachtliche Spannweiten überwinden. Bei 96 Metern steht gegenwärtig der «Weltrekord», erreicht vom «Wikingerschiff» in Hamar, der bekanntesten Sporthalle der Olympischen Spiele von Lillehammer (NZZ 8. 2. 94). Moderne Aspekte des HolzbausIn Ås, einer kleinen Ortschaft östlich von Oslo, baute sich der Architekt Bjørn Hovstad, Partner bei 4B Arkitekter, 1993 ein Wohnhaus, und zwar auf einem nach Süden geneigten Waldgrundstück am Rande eines Einfamilienhausquartiers. Da laut Baureglement keine Bäume gefällt werden durften, stand für das Haus nur eine Grundfläche von sechs mal sechs Metern zur Verfügung. Der Architekt stapelte drei Geschosse aufeinander und ergänzte hangseitig auf der West- und Ostseite das Grundvolumen um je einen Flügel. Das Gebäude betritt man durch einen Windfang im westlichen Flügel, kreuzt die offene Küche und gelangt in das Treppenhaus im ostseitigen Flügel. Im ersten Obergeschoss liegt der Wohnraum, der auf der Süd- und der Nordseite gegenüber der tiefer liegenden Küche als offene Galerie ausgebildet ist. Dieses Zurücksetzen von der Fassade erlaubte eine Verglasung über zwei Geschosse, die das Licht quer durch das Haus fliessen lässt. Im dritten Geschoss befindet sich das Schlafzimmer. Hier gelangt man vom Treppenhaus aus über eine kleine Brücke direkt auf eine in einer Waldlichtung liegende Felskuppe. Das nicht unterkellerte Gebäude wurde vollständig in Holz errichtet. Das etwa einen Meter auskragende Vordach schützt die darunterliegende Konstruktion und lässt auch heute, vier Jahre nach Bauabschluss, die Holzverkleidung noch wie neu erscheinen. Die Gestalt des Hauses ist geprägt vom weit auskragenden Dach mit Wasserspeiern in den Ecken und der zweigeschossigen Verglasung auf der Nord- und Südseite. Hervorzuheben ist, dass Bjørn Hovstad nicht zugunsten einer modernen Formensprache auf den konstruktiven Holzschutz verzichtete, sondern das eine mit dem andern verknüpfte. Mit nur wenigen, gezielten Eingriffen ist es dem Architekten gelungen, das Potential zeitgenössischer Gestaltung mit dem Werkstoff Holz im Wohnhausbau aufzuzeigen. Entstanden ist dabei ein Haus zu günstigem Preis und hohem Wohnwert. Regionale Aspekte Karasjok liegt dort, wo sich die Melancholie der Endlosigkeit wie ein schwerer Nebel über die Landschaft senkt: Weit oberhalb des Polarkreises, nahe der finnischen Grenze und nur etwa 200 Kilometer südlich vom Nordkap. Rund zweitausend Einwohner, vorwiegend Samen, zählt die Ortschaft. Das 1990 errichtete Samenlandzentrum der Architekten Bjerk & Bjørge findet man an einer der beiden Strassenkreuzungen des Ortes. Das Gebäude, das im Grundriss einen von der Kreuzung abgewandten Viertelkreis bildet, hat ein elegant geschwungenes, auf eigenen Stützen stehendes Vordach auf der Innenseite des Kreises. Dieses Vordach schützt die Eingänge und umfasst einen Marktplatz, auf dem im Sommer verschiedenste Erzeugnisse den Touristen verkauft werden. Während des restlichen Jahres geschieht dies in den untereinander verbundenen Geschäften im Gebäude selbst, das auch eine Cafeteria und das lokale Touristenzentrum beherbergt. Markantestes Merkmal der gesamten Anlage aber ist der Versammlungssaal, dessen Dach an die Zelte der Samen erinnern soll. Auch die Farbwahl orientiert sich am Gelb-Rot-Blau des seit kurzem autonomen Volkes. Doch dieser ähnlich schon einmal vor gut 100 Jahren unternommene Versuch, über die Form einen nationalen «Stil» zu prägen, erweist sich als problematisch. Auch bei anderen Gebäuden in Karasjok wurde der Versuch unternommen, das Zelt der Samen in Holz, Beton und Backstein zu transformieren. Doch nur in einem Fall ist dies gelungen: beim Restaurant unmittelbar neben dem Samenlandzentrum. Hier stimmt die Form mit der traditionellen Funktion des Zeltes überein. Der Versammlungsraum des Samenlandzentrums, der bis zur Fertigstellung des Parlamentsgebäudes in Kautokeino den Politikern als Provisorium dient, orientiert sich in seiner Ausformung am bekannten Layout: Hier die Parlamentarier, gegenüber die Vorsitzenden, in den Ecken die Übersetzer, die Besucher und die Presse. Diese Anordnung deckt sich nicht mit der Kreisform des Zeltes. Deshalb wurde sie hier zum Viereck. Entsprechend erzwungen wirkt das Interieur des Raumes. Die Anspielungen an das Nationale, die Politisierung der Form, wirkt trotz der guten Handhabung der Details und der insgesamt gelungenen Architektursprache aufgesetzt, ein Eindruck, der durch die mehrheitlich touristische Nutzung das Gebäude gleich noch potenziert wird. Nichts ist offensichtlich so schwierig wie der Versuch, sich aus 2000 Kilometern Distanz – die Architekten stammen aus Bergen – am Aufbau eines neuen kulturellen Ausdrucks zu beteiligen, ohne selbst Betroffener zu sein. Traditionelle Aspekte Von einer kleinen Hochebene über der nördlich von Bergen am Dalsfjord gelegenen Ortschaft Dale geniesst man einen schönen Blick über das Tal, den Fjord und auf die Berge. Hier steht ein 1997 von den jungen Architekten Hage & Grove, Boge, Egge und Hjeltnes realisiertes Künstlerzentrum, das fünf neue Gästehäuser für Künstler, fünf untereinander und mit einer Werkstatt verbundene Ateliers und ein Wohnhaus für den Direktor umfasst. Die insgesamt sieben Bauten liegen wie auf einer Perlenschnur gereiht im Halbkreis entlang der Hangkante. Die fünf bahnwagenähnlichen Gästehäuser sitzen auf Stützen gestellt quer zur Höhenkurve direkt auf dem Übergang von der Hochebene zum steil abfallenden Hang. Man betritt die Häuser von der Stirnseite her, passiert je nach Typus ein, zwei oder drei Schlafzimmer und gelangt am Ende in das Wohnzimmer, hat zur Linken die Garderobe und das Bad in einem aussen angehängten Volumen und in der Verlängerung, im Wohnzimmer, die aufgereihten Elemente der Küche. So verschlossen sich die Eingangsseite zeigt, so offen ist die talseitige Fassade mit vorgelagertem, überdecktem Balkon. Der Innenraum ist geprägt durch verschraubte Sperrholzplatten und einen Fussboden aus Kiefernholz. Aussen dominiert das hier seit den dreissiger Jahren nicht untypische aluminiumverkleidete Tonnendach das Erscheinungsbild. Das Werkstattgebäude mit den hangseitig angeordneten Nebenräumen und die fünf separaten Ateliers entwickeln sich etwa im Viertelkreis entlang einer Felskuppe. Verbunden sind die sechs Volumen mit einem breiten Korridor, der auf der einen Seite in die Werkstatt und auf der anderen ins Freie mündet. Grosse Schiebetüren trennen die etwa sieben mal sieben Meter messenden, rund acht Meter hohen und mit einem Pultdach versehenen Atelierräume vom Korridor ab. Gegen das Tal und zur Aussicht hin sind die Atelierräume auf der gesamten Raumhöhe verglast. Die talseitige Wand der Werkstatt hingegen ist mehrheitlich geschlossen. Verkleidet ist sie auf der gesamten Höhe – dies als eigenwilligstes Merkmal der gesamten Anlage – mit einem Geflecht aus Wacholderästen, das der eigentlichen Wand als ein Schutzschild vorgelagert ist. Diese alte und in der Herstellung recht aufwendige Bautechnik war an der Westküste Norwegens einst weit verbreitet und diente zum Abdämpfen der in dieser Gegend sehr starken Windkraft. Das Rustikale, das dieser Wandaufbau und die Stülpschalung der Gästehäuser ausstrahlen, kontrastiert mit den grossen Glasflächen, den Aluminiumdächern und dem im Innenausbau filigran eingesetzten Sperrholz. So sind in der Werkstatt die geschwungenen Primärträger des Daches derart dünn geraten, dass sie mit Seilen und Distanzhaltern aus Stahl unterspannt werden mussten, was die papierene Erscheinung nur noch verstärkt. Gerade im Bereich der Werkstätten erhält man den noch von Rundungen im Bereich der Oberlichtfenster sowie schwungvollen Formen der Innenraumunterteilung unterstützten Eindruck von einer modernen Interpretation des expressiven Schweizer Stils. Alles in allem ist in Dalsåsen eine kleine Überbauung entstanden, deren Gestalt traditionelle Bautechniken kunstvoll mit einer zeitgenössischen Architektursprache kombiniert. Dass dabei einige der Details auf eine schnelle Abnutzung programmiert sind, widerspiegelt den Zweck der Anlage: Künstlern von innerhalb und ausserhalb Skandinaviens für einen zeitlich beschränkten Aufenthalt einen «provisorischen» Raum zu bieten. Christoph Affentranger -Neue Zürcher Zeitung Synopsis This text examines Scandinavia`s noteworthy contribution to contemporary wood architecture. It presents a detailed analysis of 19 buildings, with photographs, drawings and technical details, and briefly introduces 71 further buildings.etet eine fundierte Darstellung dessen, was die fünf skandinavischen Länder Dänemark, Island, Norwegen, Schweden und Finnland in den letzten zwanzig Jahren an bemerkenswerter Holzarchitektur aufzuweisen haben. Ausführlich werden anhand von Photos, Plänen und technischen Details 19 Gebäude analysiert und 71 weitere steckbriefartig vorgestellt. Alle Bautypen sind vertreten: vom Einfamilienhaus zur Kirche, vom Industriebau zur Bibliothek, von der temporär-experimentellen Architektur bis zur Großraumhalle. Historische Exkurse erläutern die jahrhundertealte Tradition (Blockbauweise, Stabkirchen etc.) und analysieren ihren Vorbildcharakter für die heutigen Architekten. Neue Holzarchitektur in Skandinavien [Gebundene Ausgabe] von Christoph Affentranger (Autor) Architektur Holzbau Scandinavia Architecture Kunst Architekten ISBN-10 3-7643-5458-5 / 3764354585 ISBN-13 978-3-7643-5458-9 / 9783764354589 978-3764354589

Bestell-Nr.: BN24542

Preis: 139,90 EUR
Versandkosten: 5,95 EUR
Gesamtpreis: 145,85 EUR
In den Warenkorb
Angebotene Zahlungsarten: Vorauskasse, Rechnung (Vorauszahlung vorbehalten)
Moneybookers

 
Matthias Grünewald. Zeichnungen und Gemälde [Gebundene Ausgabe] Antje-Fee Köllermann (Autor), Michael Roth (Autor) Ein sachkundig kommentierter Überblick über das gesamtezeichnerische Werk des großen deutschen Renaissancekünstlers Matthias Grünewald.Matthias Grünewald (1475 oder 1480 - 528) zählt zu den berühmtesten Künstlern der deutschen Renaissance. Die expressiven, von Schmerz und Empathie erfassten Protagonisten seiner Passionsdarstellungen haben eine ganze Künstlergeneration von Paul Klee über Max Beckmann bis hin zu Otto Dix tief beeindruckt. Dass der große Maler auch ein virtuoser Zeichner war, zeigt dieser vom Kupferstichkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin herausgegebene, von ausgewiesenen Fachautoren kommentierte Band.Die erhaltenen grafischen Arbeiten des Künstlers werden vollständig und in farbigen Abbildungen präsentiert. Neben ihrem herausragenden ästhetischen Wert wird insbesondere ihre Funktion als Entwurfs- und Planungsmedium in den Blick genommen und systematisch untersucht. Die umfassende Zusammenschau erweist Grünewalds grafische Arbeiten als herausragende Dokumente einer Zeichenkunst, die das Studienblatt als künstlerisches Medium neu entdeckt. AusstellungStaatliche Museen zu Berlin, Kupferstichkabinett 14.3.-1.6.2008 Über den Autor:Antje-Fee Köllermann studierte Kunstgeschichte, Geschichte und Klassische Archäologie an den Universitäten Frankfurt am Main, Rom und Berlin. Promotion an der Freien Universität Berlin. Nach einem Studienjahr am Deutschen Forum für Kunstgeschichte in Paris arbeitet sie zur Zeit als Museumsassistentin an den Staatlichen Museen Berlin. Forschungsschwerpunkte sind die französische Kunst des späten Mittelalters und die deutsche Malerei des 15. und 16. Jahrhunderts. Matthias Grünewald Zeichnungen und Gemälde Hatje Cantz

Mehr von Antje-Fee Köllermann Michael
Antje-Fee Köllermann (Autor), Michael Roth (Autor)
Matthias Grünewald. Zeichnungen und Gemälde [Gebundene Ausgabe] Antje-Fee Köllermann (Autor), Michael Roth (Autor) Ein sachkundig kommentierter Überblick über das gesamtezeichnerische Werk des großen deutschen Renaissancekünstlers Matthias Grünewald.Matthias Grünewald (1475 oder 1480 - 528) zählt zu den berühmtesten Künstlern der deutschen Renaissance. Die expressiven, von Schmerz und Empathie erfassten Protagonisten seiner Passionsdarstellungen haben eine ganze Künstlergeneration von Paul Klee über Max Beckmann bis hin zu Otto Dix tief beeindruckt. Dass der große Maler auch ein virtuoser Zeichner war, zeigt dieser vom Kupferstichkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin herausgegebene, von ausgewiesenen Fachautoren kommentierte Band.Die erhaltenen grafischen Arbeiten des Künstlers werden vollständig und in farbigen Abbildungen präsentiert. Neben ihrem herausragenden ästhetischen Wert wird insbesondere ihre Funktion als Entwurfs- und Planungsmedium in den Blick genommen und systematisch untersucht. Die umfassende Zusammenschau erweist Grünewalds grafische Arbeiten als herausragende Dokumente einer Zeichenkunst, die das Studienblatt als künstlerisches Medium neu entdeckt. AusstellungStaatliche Museen zu Berlin, Kupferstichkabinett 14.3.-1.6.2008 Über den Autor:Antje-Fee Köllermann studierte Kunstgeschichte, Geschichte und Klassische Archäologie an den Universitäten Frankfurt am Main, Rom und Berlin. Promotion an der Freien Universität Berlin. Nach einem Studienjahr am Deutschen Forum für Kunstgeschichte in Paris arbeitet sie zur Zeit als Museumsassistentin an den Staatlichen Museen Berlin. Forschungsschwerpunkte sind die französische Kunst des späten Mittelalters und die deutsche Malerei des 15. und 16. Jahrhunderts. Matthias Grünewald Zeichnungen und Gemälde Hatje Cantz

2008 Hatje Cantz 2008 Hardcover 212 S. 28,4 x 24,4 x 3 cm ISBN: 377572138X (EAN: 9783775721387 / 978-3775721387)


Ein sachkundig kommentierter Überblick über das gesamtezeichnerische Werk des großen deutschen Renaissancekünstlers Matthias Grünewald.Matthias Grünewald (1475 oder 1480 - 528) zählt zu den berühmtesten Künstlern der deutschen Renaissance. Die expressiven, von Schmerz und Empathie erfassten Protagonisten seiner Passionsdarstellungen haben eine ganze Künstlergeneration von Paul Klee über Max Beckma mehr lesen ...
Schlagworte: Alte Kunst Ausstellungskataloge Berlin Museen drawing Grünewald Matthias Bildende Kunst Kupferstichkabinett Berlin old masters Renaissance Zeichnung Ein sachkundig kommentierter Überblick über das gesamtezeichnerische Werk des großen deutschen Renaissancekünstlers Matthias Grünewald.Matthias Grünewald (1475 oder 1480 - 528) zählt zu den berühmtesten Künstlern der deutschen Renaissance. Die expressiven, von Schmerz und Empathie erfassten Protagonisten seiner Passionsdarstellungen haben eine ganze Künstlergeneration von Paul Klee über Max Beckmann bis hin zu Otto Dix tief beeindruckt. Dass der große Maler auch ein virtuoser Zeichner war, zeigt dieser vom Kupferstichkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin herausgegebene, von ausgewiesenen Fachautoren kommentierte Band.Die erhaltenen grafischen Arbeiten des Künstlers werden vollständig und in farbigen Abbildungen präsentiert. Neben ihrem herausragenden ästhetischen Wert wird insbesondere ihre Funktion als Entwurfs- und Planungsmedium in den Blick genommen und systematisch untersucht. Die umfassende Zusammenschau erweist Grünewalds grafische Arbeiten als herausragende Dokumente einer Zeichenkunst, die das Studienblatt als künstlerisches Medium neu entdeckt. AusstellungStaatliche Museen zu Berlin, Kupferstichkabinett 14.3.-1.6.2008 Über den Autor:Antje-Fee Köllermann studierte Kunstgeschichte, Geschichte und Klassische Archäologie an den Universitäten Frankfurt am Main, Rom und Berlin. Promotion an der Freien Universität Berlin. Nach einem Studienjahr am Deutschen Forum für Kunstgeschichte in Paris arbeitet sie zur Zeit als Museumsassistentin an den Staatlichen Museen Berlin. Forschungsschwerpunkte sind die französische Kunst des späten Mittelalters und die deutsche Malerei des 15. und 16. Jahrhunderts. Matthias Grünewald. Zeichnungen und Gemälde [Gebundene Ausgabe] Antje-Fee Köllermann (Autor), Michael Roth (Autor) Hatje Cantz

Bestell-Nr.: BN12856

Preis: 129,90 EUR
Versandkosten: 5,95 EUR
Gesamtpreis: 135,85 EUR
In den Warenkorb
Angebotene Zahlungsarten: Vorauskasse, Rechnung (Vorauszahlung vorbehalten)
Moneybookers

 
Helene Schjerfbeck. Retrospektive. Ausstellungskatalog Retrospektive. Katalogbuch zur Ausstellung in Hamburg, Hamburger Kunsthalle, 2.2.2007-6.5.2007, Den Haag, Gemeentemuseum, 17.5.2007-9.9.2007, Paris, Musée d`art moderne de la ville de Paris, 11.10.2007-16.2.2008 [Gebundene Ausgabe] Helene Schjerfbeck (Autor) Annabelle Görgen, Hubertus Gassner Die Malerin Helene Schjerfbeck (1862-1946) ist in ihrer Heimat Finnland eine Nationalheldin. Vom Realismus kommend und impressionistische Einflüsse aufgreifend, löste sich Schjerfbeck mit der Jahrhundertwende bewußt von der Nationalromantik ihrer nordischen Kollegen und ging einen ganz eigenen Weg, der eher internationale Einflüsse erkennen läßt. Sie folgte selbstbewußt einer modernen Auffassung von freiem Farbauftrag und reduzierter Formensprache und nimmt in einigen Bildern bereits Momente der Abstraktion vorweg. 1902 galt sie bereits als eine der wichtigsten Vertreterinnen einer Generation finnischer Künstlerinnen. In den folgenden knapp 50 Jahren selbst gewählter Isolation in finnischen Dörfern entwickelt Schjerfbeck einen eigenen expressiven Stil, der in seiner Strenge, Stille und Intensität tief beeindruckt und gleichzeitig voller Kraft und Sensibilität ist. Fern von Historismus und Nationalromantik schildert die Künstlerin das einfache Leben der Frauen und Kinder. In den Bildern tritt das szenische Umfeld hinter der von einer inneren Kraft getragenen Haltung der Figuren zurück. Schjerfbeck reduziert das Erzählerische zu einer höchst ausdrucksstarken Formensprache. Das Katalogbuch dieser ersten umfassenden Retrospektive außerhalb Skandinaviens präsentiert über 120 Ölbilder, Aquarelle und Zeichnungen aus dem umfangreichen Ruvre der einflußreichen Malerin. Zu sehen sind Selbstporträts, Porträts, Landschaften und Stilleben, die den höchst eigenwilligen Stil Schjerfbecks zeigen und ihre herausragende Stellung in der Moderne offenbaren. Scandinavian Art Finland Modern Art Scandinavische Kunst Moderne Kunst Helene Schjerfbeck Retrospektive Ausstellungskatalog Retrospektive Katalogbuch zur Ausstellung in Hamburg Hamburger Kunsthalle 2.2.2007-6.5.2007 Den Haag, Gemeentemuseum 17.5.2007-9.9.2007 Paris Musée d`art moderne de la ville de Paris 11.10.2007-16.2.2008

Mehr von Helene Schjerfbeck Annabelle
Helene Schjerfbeck (Autor) Annabelle Görgen, Hubertus Gassner
Helene Schjerfbeck. Retrospektive. Ausstellungskatalog Retrospektive. Katalogbuch zur Ausstellung in Hamburg, Hamburger Kunsthalle, 2.2.2007-6.5.2007, Den Haag, Gemeentemuseum, 17.5.2007-9.9.2007, Paris, Musée d`art moderne de la ville de Paris, 11.10.2007-16.2.2008 [Gebundene Ausgabe] Helene Schjerfbeck (Autor) Annabelle Görgen, Hubertus Gassner Die Malerin Helene Schjerfbeck (1862-1946) ist in ihrer Heimat Finnland eine Nationalheldin. Vom Realismus kommend und impressionistische Einflüsse aufgreifend, löste sich Schjerfbeck mit der Jahrhundertwende bewußt von der Nationalromantik ihrer nordischen Kollegen und ging einen ganz eigenen Weg, der eher internationale Einflüsse erkennen läßt. Sie folgte selbstbewußt einer modernen Auffassung von freiem Farbauftrag und reduzierter Formensprache und nimmt in einigen Bildern bereits Momente der Abstraktion vorweg. 1902 galt sie bereits als eine der wichtigsten Vertreterinnen einer Generation finnischer Künstlerinnen. In den folgenden knapp 50 Jahren selbst gewählter Isolation in finnischen Dörfern entwickelt Schjerfbeck einen eigenen expressiven Stil, der in seiner Strenge, Stille und Intensität tief beeindruckt und gleichzeitig voller Kraft und Sensibilität ist. Fern von Historismus und Nationalromantik schildert die Künstlerin das einfache Leben der Frauen und Kinder. In den Bildern tritt das szenische Umfeld hinter der von einer inneren Kraft getragenen Haltung der Figuren zurück. Schjerfbeck reduziert das Erzählerische zu einer höchst ausdrucksstarken Formensprache. Das Katalogbuch dieser ersten umfassenden Retrospektive außerhalb Skandinaviens präsentiert über 120 Ölbilder, Aquarelle und Zeichnungen aus dem umfangreichen Ruvre der einflußreichen Malerin. Zu sehen sind Selbstporträts, Porträts, Landschaften und Stilleben, die den höchst eigenwilligen Stil Schjerfbecks zeigen und ihre herausragende Stellung in der Moderne offenbaren. Scandinavian Art Finland Modern Art Scandinavische Kunst Moderne Kunst Helene Schjerfbeck Retrospektive Ausstellungskatalog Retrospektive Katalogbuch zur Ausstellung in Hamburg Hamburger Kunsthalle 2.2.2007-6.5.2007 Den Haag, Gemeentemuseum 17.5.2007-9.9.2007 Paris Musée d`art moderne de la ville de Paris 11.10.2007-16.2.2008

2007 Hirmer 2007 Hardcover 207 S. 28,6 x 22,8 x 2,6 cm ISBN: 3777434051 (EAN: 9783777434056 / 978-3777434056)


Die Malerin Helene Schjerfbeck (1862-1946) ist in ihrer Heimat Finnland eine Nationalheldin. Vom Realismus kommend und impressionistische Einflüsse aufgreifend, löste sich Schjerfbeck mit der Jahrhundertwende bewußt von der Nationalromantik ihrer nordischen Kollegen und ging einen ganz eigenen Weg, der eher internationale Einflüsse erkennen läßt. Sie folgte selbstbewußt einer modernen Auffassung v mehr lesen ...
Schlagworte: Malerei Plastik Ausstellungskataloge Kunst Den Haag Musee Gemeentemuseum Hamburger Kunsthalle Bildende Kunst Musee d`Art Moderne de la Ville de Paris Musee d´Art Moderne de la Ville de Paris Scandinavian Art Finland Modern Art Scandinavische Kunst Moderne Kunst Die Malerin Helene Schjerfbeck (1862-1946) ist in ihrer Heimat Finnland eine Nationalheldin. Vom Realismus kommend und impressionistische Einflüsse aufgreifend, löste sich Schjerfbeck mit der Jahrhundertwende bewußt von der Nationalromantik ihrer nordischen Kollegen und ging einen ganz eigenen Weg, der eher internationale Einflüsse erkennen läßt. Sie folgte selbstbewußt einer modernen Auffassung von freiem Farbauftrag und reduzierter Formensprache und nimmt in einigen Bildern bereits Momente der Abstraktion vorweg. 1902 galt sie bereits als eine der wichtigsten Vertreterinnen einer Generation finnischer Künstlerinnen. In den folgenden knapp 50 Jahren selbst gewählter Isolation in finnischen Dörfern entwickelt Schjerfbeck einen eigenen expressiven Stil, der in seiner Strenge, Stille und Intensität tief beeindruckt und gleichzeitig voller Kraft und Sensibilität ist. Fern von Historismus und Nationalromantik schildert die Künstlerin das einfache Leben der Frauen und Kinder. In den Bildern tritt das szenische Umfeld hinter der von einer inneren Kraft getragenen Haltung der Figuren zurück. Schjerfbeck reduziert das Erzählerische zu einer höchst ausdrucksstarken Formensprache. Das Katalogbuch dieser ersten umfassenden Retrospektive außerhalb Skandinaviens präsentiert über 120 Ölbilder, Aquarelle und Zeichnungen aus dem umfangreichen Ruvre der einflußreichen Malerin. Zu sehen sind Selbstporträts, Porträts, Landschaften und Stilleben, die den höchst eigenwilligen Stil Schjerfbecks zeigen und ihre herausragende Stellung in der Moderne offenbaren. Helene Schjerfbeck. Retrospektive. Ausstellungskatalog Retrospektive. Katalogbuch zur Ausstellung in Hamburg, Hamburger Kunsthalle, 2.2.2007-6.5.2007, Den Haag, Gemeentemuseum, 17.5.2007-9.9.2007, Paris, Musée d`art moderne de la ville de Paris, 11.10.2007-16.2.2008 [Gebundene Ausgabe] Helene Schjerfbeck (Autor) Annabelle Görgen, Hubertus Gassner

Bestell-Nr.: BN18127

Preis: 189,90 EUR
Versandkosten: 5,95 EUR
Gesamtpreis: 195,85 EUR
In den Warenkorb
Angebotene Zahlungsarten: Vorauskasse, Rechnung (Vorauszahlung vorbehalten)
Moneybookers

 
Wolfgang von Websky : 1895 - 1992 ; Ein Maler des expressiven Realismus ; Retrospektive, 24. September - 19. November 1995,

Mehr von Websky Wolfgang
von Websky, Wolfgang :
Wolfgang von Websky : 1895 - 1992 ; Ein Maler des expressiven Realismus ; Retrospektive, 24. September - 19. November 1995, "Badstuben", Städtische Galerie Wangen im Allgäu

Friedrichshafen : Gessler, 1995. 72 S., zahlreiche farbige Abbildungen ; 30 cm. Originalkarton ISBN: 3861360063 (EAN: 9783861360063 / 978-3861360063)


Frisches, sehr schönes Exemplar. Mit Beiträgen von Rainer Zimmermann: Die Malerei des expressiven Realismus; Bernd Küster, Jörg Leist u.a.
Schlagworte: expressiver Realismus

Bestell-Nr.: 37106

Preis: 9,00 EUR
Versandkosten: 2,50 EUR
Gesamtpreis: 11,50 EUR
In den Warenkorb
Angebotene Zahlungsarten: Rechnung, Rechnung (Vorauszahlung vorbehalten)

 
Transparente Bestellabwicklung - Verkäufer nutzt Order-Control - klicken für mehr Information
Versandkostenfrei nach DE ab 250,00 EUR<br/>Bestellwert bei diesem Verkäufer.
Versandkostenfrei nach DE ab 250,00 EUR
Bestellwert bei diesem Verkäufer.
Testamente.

Mehr von Kulturamt Stadt Eisenach
Kulturamt der Stadt Eisenach (Hg.):
Testamente. Biblische Themen in der Kunst des Expressiven Realismus. Eine Ausstellung aus Anlaß des 450. Todestages Martin Luthers. (1996)

Eisenach Kulturamt, 1996. 55 S. Zahlreiche Abbildungen. Originalkarton


Frisches schönes Exemplar. Mit einem Betrag von Rainer Zimmermann: Malerei des expressiven Realismus. Mit Abbildungen, von Pankok, Fronius,Markau, Jaeckel, Hegenbarth, Caspar, Boeckl, Frank, Birkle u.a.
Schlagworte: Bibel, biblische Themen, Malerei, expressiver Realismus, Thema

Bestell-Nr.: 37107

Preis: 4,00 EUR
Versandkosten: 2,00 EUR
Gesamtpreis: 6,00 EUR
In den Warenkorb
Angebotene Zahlungsarten: Rechnung, Rechnung (Vorauszahlung vorbehalten)

 
Transparente Bestellabwicklung - Verkäufer nutzt Order-Control - klicken für mehr Information
Versandkostenfrei nach DE ab 250,00 EUR<br/>Bestellwert bei diesem Verkäufer.
Versandkostenfrei nach DE ab 250,00 EUR
Bestellwert bei diesem Verkäufer.
Expressive Sandarbeit

Mehr von Pattis Zoja
Pattis Zoja, Eva
Expressive Sandarbeit Eine Methode psychologischer Intervention in Katastrophengebieten und extremen sozialen Notlagen

Psychosozial-Verlag 2012 Broschur 148 x 210 mm ISBN: 3837921694 (EAN: 9783837921694 / 978-3837921694)


Sandarbeit ist ein neuer Therapieansatz, der sich sowohl für die direkte Versorgung von Menschen in Krisengebieten als auch für die Langzeitbehandlung von Kindern und Erwachsenen in Slums, Flüchtlingslagern und anderen sozialen Brennpunkten eignet. Das vorliegende Buch bietet detaillierte Fallstudien und praxisnahe Anleitungen. Der innovative Therapieansatz der Sandarbeit eignet sich sowohl für di mehr lesen ...

Bestell-Nr.: 2169neu

Preis: 24,90 EUR
Versandkosten: 1,00 EUR
Gesamtpreis: 25,90 EUR
In den Warenkorb
Angebotene Zahlungsarten: Rechnung (Vorauszahlung vorbehalten)

 
1 2 3 ... 98
Meine zuletzt angesehenen antiquarischen und neue Bücher
    Noch keine antiquarischen bzw. neuen Bücher angesehen.
Meine letzten Buch Suchanfragen

© 2003 - 2014 by whSoft GmbH
Entdecken Sie außerdem: Antiquariatsportal · Achtung-Bücher.de · Booklink · Buchhai - Bücher Preisvergleich